Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Gesamt 2015: 187.054 - Tagesschnitt: 512
Gesamt 2014:
173.087 - Tagesschnitt: 474
Gesamt 2013:
158.721 - Tagesschnitt: 435

Rheinland-Schaufenster

Leuchtende Farben und Technologie-News beim MIZUNO-Running-Herbst. Farb-Update für den Wave Rider 19 (Neutral), Wave Inspire 12 und Wave Catalyst (Support). NEU: Wave Ultima 8, Wave Sayonara 4 und Wave Hitogami 3 (Neutral), Wave Prophecy und Wave Catalyst

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland:

28.06. Laufabend in Euskirchen am 2. Juli
EUSKIRCHEN. Am Samstag, 2. Juli fällt der Startschuss zum ersten Laufabend im Euskirchener Erftstadion. Mit der Veranstaltung will der Veranstalter Leichtathletik auf national hohem Niveau anbieten. Ein besonderer Fokus, der von AXA-Becker & Jonen gesponserten Veranstaltung liegt auf der Förderung der Jugend und dieser einen optimalen Qualifikationswettkampf für die jeweiligen nationalen Meisterschaften zu bieten. Ein Highlight der Veranstaltung soll die selten gelaufene 10.000 m Distanz über 25 Stadionrunden sein. Für jeden Lauf werden selbstverständlich Tempomacher für schnelle Rennen sorgen!
Alle weiteren Infos unter: www.laufabend-euskirchen.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

28.06. Europaläufer in Hennef trotzen dem Regen
RHEIN-SIEG.
Dauerregen statt Sonne: Der Europalauf in Hennef gerät zur Wasserschlacht. Der neue Name der Veranstaltung kommt gut an. Und: Der britische Gäste-Chor überrascht mit einem besonderen Lied.Das Wetter am Samstag als wechselhaft zu bezeichnen, ist eine leichte Untertreibung. Das Sommer-Open-Air in Hennef fiel während des Europalaufs buchstäblich ins Wasser. 1723 Läufer waren an den Start gegangen, um Strecken von 1050 Meter (Schnupperlauf) bis hin zum Halbmarathon (21,1 Kilometer) zu bewältigen.

Die Temperaturen mögen für die Läufer angenehm gewesen sein, der Dauerregen war es sicher nicht. Dennoch trotzten die Läufer diesen Bedingungen und erbrachten zum Teil wieder herausragende Leistungen. Einen kleinen Trost gab es nach den Siegerehrungen. Wer am Abend das Unterhaltungsprogramm auf dem Marktplatz genießen wollte, konnte sich freuen, denn wie immer war zum Schutz vor Regen das große Zeltdach aufgebaut.Extra aus Süddeutschland waren Sabine Schweimer und Ehemann Peter angereist, um Freunde zu besuchen und erstmalig am Zehn-Kilometer-Nordic-Walking-Wettbewerb teilzunehmen. „Bei uns zu Hause ist es warm und trocken, hier regnet es leider, aber wir werden trotzdem unseren Spaß haben“, sagte Sabine Schweimer. Die Teilnehmer aller Läufe ließen sich vom Wetter zwar die Laune nicht vermiesen, allerdings säumten weit weniger Zuschauer die Strecke als noch im Vorjahr.

Auch zahlreiche Hennefer Schulen waren wieder mit Teams vertreten. Aber auch Sportfunktionäre wie Wilfried Bolle, Vizepräsident des Hennefer Stadtsportverbandes, oder der Hennefer Beigeordnete Michael Walter hatten die Laufschuhe geschnürt und erzielten zum Teil beachtliche Ergebnisse. Walter bezwang die Halbmarathon-Strecke in 1:52:10 Stunden und landete auf Platz 64 von 134 Teilnehmern.Diese Ergebnisse lassen natürlich keinerlei Vergleiche zu den Profis zu. Siegerin beim Halbmarathon der Frauen war Melat Kejeta vom PSW Grün-Weiss Kassel, die nach 1:17:08 Stunden das Ziel erreichte. Bei den Männern gewann Yohannes Hailu Atey vom TuS Deuz, der den Halbmarathon in 1:11:03 Stunden bewältigte. „Im vergangenen Jahr habe ich erstmalig am Europalauf teilgenommen und da war so tolles Wetter. Der Regen ist echt nicht schön“, sagte Christoph Laudan.

Der frisch gebackene Vorsitzende des Vereins „Hennef hilft“ hatte vor seinem Zehn-Kilometer-Lauf bereits einiges an Arbeit hinter sich. Der Verein hatte nämlich auf dem Marktplatz einen Stand aufgebaut, an dem er Speisen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak anbot. „Wir haben den gesamten Vormittag am Herd verbracht“, sagte der 26-Jährige.

Dass nur noch der Lauf das Wort „Europa“ im Titel trägt und die Wochenendveranstaltung Europawoche ab diesem Jahr Sommer-Open-Air heißt, schien die meisten nicht zu stören. „Der Titel Europawoche wird aber noch lange in den Köpfen der Hennefer sein“, prophezeite Christoph Laudan
„Es ist gut, wenn nach all den Jahren mal etwas Neues ausprobiert wird“, sagte Irmgard Graef, Vorsitzende der Hennefer Werbegemeinschaft. „Für uns ändert sich mit der Namensänderung gar nichts“, sagte Udo Lambertz vom Hennefer Karnevalskomitte, das wie immer für das Samstagabendprogramm auf dem Marktplatz verantwortlich zeichnete. Mit „De Boore“, „Pures Glück“ und „Paveier“ feierten die Gäste bis in die Nacht eine Sommerkarnevalsparty.

Und dann gab es ja noch den Chor „Impromtu“ aus dem englischen Banbury, der anlässlich der 35-jährigen Städtepartnerschaft mit Hennef in die Siegstadt gekommen war. Mit zwei Auftritten, bei denen die britischen Sänger am Sonntag trotz des kurz zuvor beschlossenen Brexit wie angekündigt die Europahymne anstimmten, war dann doch noch das Thema Europa beim Sommer-Open-Air präsent.
(Quelle: GA)

27.06. Mainova Frankfurt Marathon - Noch bis zum 30. Juni zur Startgebühr von 75 Euro anmelden!
"This is your day" lautet das Motto der 35. Ausgabe des Mainova Frankfurt Marathon am 30. Oktober 2016 / 8000 Marathonläufer und 1000 Staffelteams haben bereits gemeldet
 
Der Kurs: schnell. Die Stimmung am Streckenrand: fantastisch. Der Zieleinlauf: überwältigend. Der Mainova Frankfurt Marathon ist auch 2016 wieder ein Lauferlebnis der besonderen Art. Die flache Strecke sorgt in jedem Jahr für Bestzeiten bei Eliteathleten und Breitensportlern gleichermaßen.
 
Wer noch nicht gemeldet ist und Geld sparen möchte, muss sich beeilen. Denn am 30. Juni endet die zweite Frühbucherphase für den weltweit drittschnellsten Marathon mit dem Zieleinlauf in der Frankfurter Festhalle. Zum 1. Juli erhöht sich der Teilnehmerbeitrag auf 85 Euro. Bislang haben sich schon rund 8000 Marathonläufer ihren Startplatz gesichert.
 
Bis zum 30. Juni gilt noch die preisgünstige Möglichkeit, ein Läuferquartett für 140 Euro für den Staffelmarathon anzumelden. Für all diejenigen, die Marathonluft schnuppern wollen, aber sich die vollen 42,195 Kilometer (noch) nicht zutrauen, ist der Staffelmarathon genau das richtige. Die stimmungsvolle Strecke wird dabei im 4er-Team absolviert. Zum 1. Juli steigt die Teilnahmegebühr für den Staffelmarathon auf 160 Euro. Insgesamt können in diesem Jahr 2000 Staffelteams an den Start gehen, bereits 1000 Teams sind gemeldet.
 
Auch bei der Jubiläumsausgabe des ältesten deutschen Städtemarathons sind in der Startgebühr unter anderem die Pasta Party, die kostenfreie Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie der Shuttle Service vom Rebstockbad-Parkplatz zum Messegelände, ein prall gefüllter Starterbeutel mit hochwertigen Produkten unserer Partner und das Gutscheinheft mit zahlreichen Bons Frankfurter Einrichtungen enthalten.
 
Auch in diesem Jahr werden im Rahmen des Mainova Frankfurt Marathon die Deutschen Meisterschaften ausgetragen, die spannende Rennen in allen Altersklassen versprechen.
www.frankfurt-marathon.com
(Autor & Copyright: Alex Westhaff für Laufen-im-Rheinland)

26.06. 35. Nippeser Stundenlauf am 19. Juli
Startzeiten:  

ca. 17.00 Uhr:   Stundenlauf für Frühstarter  mit   6 Minuten Kleinkinderlauf (4 bis 7 Jahre)  und 15 Minuten Kinder- und Schülerlauf (7 bis 15 Jahre)  
ca. 18.30 Uhr:   Stundenlauf für Spätstarter   Startgeld:  
Kleinkinderlauf   kostenfrei Kinder- und Schülerlauf     4,- € Stundenlauf   12,- €  Teamlauf (2. Personen)* 20,- € Nachmeldung     2,- €  
* Das Startgeld verringert sich fürs Team auf 16 €, wenn sich einer oder beide Teilnehmer auch als Rundenzähler zur Verfügung stellen. Der Start erfolgt getrennt (siehe Startzeiten). Der zu zählende Teilnehmer wird ausgelost (keine gegenseitige Rundenzählung innerhalb des Teams).   

Anmeldung:
Per E-Mail an:    grote@netcologne.de oder Telefonisch:  0221/ 745621 (auch für Informationen oder Absagen) Briefpost:   Dieter Grote, Grüner Hof 2, 50739 Köln  
Voranmeldung bis 10.07.2016, Nachmeldungen sind bis 30 Min vor Start erwünscht.  

Regelwerk:  
Die Runden werden mittels Rundenzähler festgehalten (schriftliches Rundenprotokoll). Der Wettkampf wird durch ein Signal beendet bzw. im Falle der Kinderläufe angesagt. Die Teilnehmer müssen beim Signal sofort ihren Lauf beenden und auf der Bahn an der Stelle wo sie geendet haben stehen bleiben. Der Rundenzähler wird danach die gelaufenen Meter nach letztmaligen überlaufen der Ziellinie bei Zielschluss ermitteln. 

Rundenzähler: 
Jeder Teilnehmer wird gebeten einen Rundenzähler mitzubringen, der vor dem jeweiligen Lauf einem anderen Läufer/ Läuferin zugelost wird. Eine begrenzte Zahl an Rundenzähler wird gestellt. Nimmt der Rundenzähler ebenfalls am Stundenlauf teil (Regel siehe Startgeld), wird ein Rabatt auf das Startgeld gewährt. Läuft der Rundenzähler nicht mit, erhält der laufende Teilnehmer einen Rabatt von 2,- €.

Siegerehrung:  
Erfolgt etwa ab 20.30 Uhr im Jugendvereinsheim der Turn- und Fechtgemeinde 1878 Köln- Nippes e.V. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die drei besten Frauen und Männer, die Altersklassensieger und Kinder bekommen jeweils eine Medaille. 
(Mitteilung: Jürgen Cremer für Laufen-im-Rheinland)

25.06. 7. Kölner Altstadtlauf - Sparda-Bank West spendet 50.000 Euro
Titelsponsor bedankt sich bei 2.200 Teilnehmern und überreicht TV-Moderator Wolfram Kons Scheck für „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“
KÖLN.
Mit einer beeindruckenden Spendenaktion endet am Freitag die siebte Auflage des Kölner Altstadtlaufs. Rund 2.200 Starterinnen und Starter, darunter viele Prominente und Topläufer, folgten mit ihrer Anmeldung dem Aufruf von Titelsponsor Sparda-Bank West zum „Spendenlauf“ in der Altstadt. Denn der langjährige Partner des beliebten Kölner Running-Events lässt pro Läufer, egal ob Erwachsener oder Kind, zehn Euro für die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern e. V.“ springen. Schon vor dem Startschuss durch Wolfram Kons rundete die Sparda-Bank West die Spendensumme großzügig auf und überreichte dem beliebten RTL-Moderator einen Scheck über 50.000 Euro.
 
„Wir bedanken uns bei allen Läuferinnen und Läufern für die rege Teilnahme am Altstadtlauf. Hobbysportler, Promis oder Topläufer haben mit ihrem Start dazu beigetragen, dass wir am Ende eine beachtliche Summe für den guten Zweck spenden konnten“, freute sich Stefan Mittmann, Regionalleiter der Sparda-Bank in Köln.
 
Für all diejenigen, die nicht beim Sparda-Bank Altstadtlauf an den Start gehen konnten, aber Gutes tun wollen, hat Stefan Mittmann noch einen weiteren Anreiz. „Bis zum 31. Juli 2016 spenden wir für jedes neu eröffnete Konto bei den Kölner Filialen der Bank mit den zufriedensten Kunden weitere 100 Euro für das RTL-Kinderhaus in Köln.“
 
Für die einzigartige Spendenlauf-Aktion mobilisierte RTL extra seine Promis. Angeführt wurde das Starterfeld von „Dschungel Camp“-Gewinner Joey Heindle. Der „Deutschland sucht den Superstar“-Teilnehmer ging mit seiner Freundin Justine Dippl und den drei Schauspielern Yvonne de Bark (u.a. „Unter uns“, „Alarm für Cobra 11“, „Promi Shopping Queen“) und Kai Noll (u.a „Unter uns“) und Francisco Medina (u.a. „Alles was zählt“) an den Start. Unterstützung erhielt das RTL-Team von Luke Kelly, Sohn des Extremsportlers Joey Kelly. RTL-Moderator Wolfram Kons schnürte in diesem Jahr nicht wie gewohnt die Laufschuhe, schickte aber die Läufer per Startschuss auf die Strecke.


Doch nicht nur Promis und Hobbysportler bestimmten das Rennen entlang der Strecke. In den Rennen lieferten sich die Topläufer spannende Duelle in der Altstadt. Im 10-Kilometer-Lauf der Männer konnte Lukas Schommers einen Solosieg feiern. Der Läufer vom Team „Bunert / Rhein Berg) gewann in einer Zeit von 35:41 Minuten vor Christian Müller (CJD Frechen / 36:40 Min.) und dem Kölner Jens Thater (38:30 Min.). Bei den Frauen konnte Alexandra Tiegel (TV Refrath / 40:11 Min.) ihren Sieg aus dem Jahr 2014 wiederholen. Zweitschnellste Starterin unter den Top-Läuferinnen war Siegrid Buehler (LAZ PUMA Rhein Sieg / 42:26 Min.). Auf Rang drei lief Denise Pörtner (42:49 Min.).

Im 5-Kilometer-Lauf sicherte sich Liz Roche den Sieg in einem packenden Dreikampf. Die Läuferin vom TV Refrath gewann in 19:46 Minuten und mit drei Sekunden Vorsprung vor Alice Lüchtefeld (Bunert – der Kölner Laufladen / 19:49 Min.). Claudia Schneider (LT DSHS / 19:53 Min.) wiederholte ihren dritten Rang aus dem Vorjahr. Bei den Männern triumphierte auf der kürzeren Distanz der Kölner Topläufer Daniel Singbeil (16:21 Min.) vom Team „Bunert – der Kölner Laufladen“. Zweiter wurde Raphael Igrisianu (17:20 Min.) vor Anthony Barraclough (17:25 Min.).

(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r. Rene Spanier, Thaddäus Cuypers, Dennis Klusmann, Tim Hartmann

24.06. LAZ-Sieg beim Beueler Teamlauf
BONN. Bei Temperaturen von über 30 Grad gingen am Donnerstagabend knapp 60-Teams an den Start zum Beueler-Teamlauf. Die Startzeit konnte zwischen 17 und 19 Uhr frei gewählt werden. Zur Auswahl standen Strecken von 6,3 und 9,4 Kilometern, die von mindestens vier und maximal fünf Läufern absolviert werden mussten. Die Zielzeit des vierten Team-Mitglieds galt für das gesamte Team. Dabei kam den Läufern entgegen, dass jede Runde lediglich 3,15-Kilometer aufwies und es ausreichend Gelegenheit zur Erfrischung gab.

Überlegener Sieger wurde auf der Langstrecke erwartungsgemäß das "Top-besetzte" Team des LAZ Puma Rhein-Sieg. Thaddäus Cuypers, Tim Hartmann, Dennis Klusmann und Rene Spanier benötigten lediglich 35:36 Minuten für die drei Runden durch die Beueler Rheinaue. Knapp acht Minuten länger war das Quartett der SSG Königswinter unterwegs (43:04). Die Brüder Frank und Thomas Schneider, sowie Hartwig Müller und Thomas Mauel konnten allerdings in der Addition ihres Alters die Ü250-Wertung gewinnen. Auf Platz drei lief eine jüngere Mannschaft von insgesamt sechs Teams des LT Siebengebirge (44:10).

Der Team-Lauf war zugleich Abschluss der Beueler10er-Serie. Mit einer Gesamt-Laufzeit von 1:45:47 Stunde gewann Rene Spanier diese Cup-Wertung. Der 38-jährige gewann zuvor den Königs10er und konnte sich zudem beim Beueler10er weit vorne platzieren. Bei den Frauen gewann Silke Giershausen (Rote Teufel) in 2:25:21 Stunden.

Ergebnisse:
Männer, 9,4 km: 1. LAZ Puma Rhein-Sieg (1. Ü150) 35:36 Minuten, 2. SSG Königswinter II (1. Ü250) 43:04, 3. LT Siebengebirgs Mitochondirien (1. Ü200) 44:10.
Frauen, 9,4 km: 1. Rote Teufel 51:00 Minuten, 2. LT Siebengebirgs Waldmeisterinnen 59:04, 3. LT Siebengebirgs Schneckchen 1:10:46.
Männer, 6,3 km: 1. SSF Bonn Tri Jungs 29:57 Min.
Frauen, 6,3 km: 1. SSF Bonn Girls 30:15 Min.

(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

24.06. Olympia-Aus für Sabrina Mockenhaupt
Für Sabrina Mockenhaupt ist der Traum von den Olympischen Spielen vorbei. Die 35-jährige Langstreckenläuferin von der LG Rhein Sieg teilte am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite mit, dass sie wegen der Vorstufe zu einem Ermüdungsbruch im Becken ihren 10.000-Meter-Start bei den Leichtathletik-Europameisterschaften vom 6. bis 10. Juli in Amsterdam absagen muss. «Spätestens in einem Monat wäre bei geplanter Belastung der Bruch erfolgt», schrieb Mockenhaupt nach der «niederschmetternden Diagnose».

Bei den London-Spielen 2012 hatte sie den 17. Platz über 10 000 Meter erreicht. Die Rio-Spiele hätten ihre vierte Olympia-Teilnahme seit 2004 werden können. Allerdings hatte Mockenhaupt die Olympia-Norm bisher noch nicht erfüllt. Sie hatte gehofft, nach einer Fußoperation und einem anschließenden Bruch im linken Fuß im vergangenen Jahr noch einmal den Anschluss zu schaffen.

«Lange habe ich gekämpft, unermüdlich gearbeitet und viel in Kauf genommen», schrieb Mockenhaupt, gibt aber auch zu, wie 2015 nach den Verletzungen zu schnell zu viel gewollt zu haben: «Auch diesmal bin ich zu früh an meine Grenzen gegangen.»

Aufhören will sie aber trotz des erneuten Rückschlages nicht. «Ich habe Ziele - die WM 2017 und die EM 2018 im eigenen Land sind meine kurzfristigen Antriebsfedern», so Mockenhaupt.
(Quelle: DLV)

23.06. Nur noch 10 Tage bis zum Deutsche Post Ladies Run Köln! Online Anmeldung endet am Sonntag!
Bereits 1.750 Anmeldungen für den 03.07. – Online-Anmeldung schließt am Sonntag – Lucy Diakovska performt neuen Song auf der Bühne – Mit Garmin & Shape zum neuen RUNNING-Covermodel
KÖLN.
In 10 Tagen fällt der Startschuss für den 2. Deutsche Post Ladies Run in Köln! Bereits 1.750 lauffreudige Ladies haben sich für den Lauf am 03.07. angemeldet. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr mit knapp 2.000 Teilnehmerinnen erfreut sich der Deutsche Post Ladies Run Köln auch in diesem Jahr wieder großem Zuspruch. Die Domstadt darf sich auf geballte Frauenpower, eine ansteckend gute Stimmung und ein tolles Rahmenprogramm freuen. Der gemeinsame Spaß steht dabei mehr im Vordergrund als der reine Leistungsgedanke. Frei vom Alltagsstress können sowohl Laufanfängerinnen als auch Fortgeschrittene entweder 5 oder 10 km durch die Kölner Innenstadt absolvieren, ob mit oder ohne Zeitmessung bleibt jeder Frau selbst überlassen.

Start und Ziel werden sich erstmalig im MediaPark befinden. Ab Samstag, 02. Juli, lädt dort die zweitägige „Ladies Town“ - ein buntes Ausstellerdorf - zum Shoppen und Verweilen ein. Sonntagnachmittag um 15 Uhr fällt der Startschuss für den Lauf

Online-Anmeldung endet am Sonntag
Unter www.deutschepost-ladiesrun.de können sich Läuferinnen noch bis zum 26. Juni zum vergünstigten Preis von 22,90 Euro anmelden (danach 25,90€) und sich auf ein umfangreiches Leistungspaket freuen. Ein funktionelles Teilnehmerinnen-Shirt, kostenlose Garderobe, Umkleiden, Verpflegung auf der Strecke, eine reichhaltige Verpflegung und kostenlose Massageangebote im Ziel sowie eine Online-Urkunde sind im Preis inbegriffen. Außerdem bekommt jede Frau einen bunten Starterbeutel mit kleinen Überraschungen. Abgerundet wird das Lauferlebnis mit einem „Finisher-Prosecco“.

Lucy Diakovska performt eigenen Song
An der Startlinie stehen wird - wie in allen anderen Städten auch - Lucy Diakovska. Die ehemalige No Angels-Sängerin wird die Ladies in diesem Jahr nicht nur auf der Strecke mitreißen, sondern auch auf der Bühne für Stimmung sorgen. Lucy hat eigens für den Deutsche Post Ladies Run 2016 einen Song geschrieben und wird diesen vor dem Startschuss live performen.

Garmin & Shape suchen: Das neue RUNNING-CovermodelMitmachen, Spaß haben, Chance nutzen: Beim Deutsche Post Ladies Run 2016 können sich die Ladies in diesem Jahr erstmalig als Covergirl für das Sonderheft SHAPE Running bewerben! Am Stand von GARMIN und SHAPE in der Ladies Town im MediaPark können die Teilnehmerinnen zeigen, was vor der Kamera in ihnen steckt.

www.deutschepost-ladiesrun.de
(Autor & Copyright: Adrian Natusch für Laufen-im-Rheinland)

23.06. Drei LT DSHS-Athleten im EM-Aufgebot
KÖLN.
Mit Friederike Möhlenkamp, Lara Hoffmann und Robert Polkowski zählen gleich drei Athleten des Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln zum Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) für die diesjährigen Europameisterschaften vom 6. bis 10. Juli in Amsterdam. Insgesamt hat der Bundesausschuss Leistungssport (BAL) heute 104 Sportler, davon 51 Athleten und 53 Athletinnen, für die Olympia-Generalprobe nominiert. Während in der 4x400m-Staffel die von Cheftrainer Andreas Gentz trainierte Vize-Meisterin Friederike Möhlenkamp (24) und Lara Hoffmann (25) als Hallenmeisterin und DM-Vierte beste Chancen auch auf einen Einsatz haben, wird Robert Polkowski (21) wohl vor allem über seine Rolle als Ersatzmann im Kreis der besten deutschen Sprinter Meriten sammeln. Allerdings ist der von Thomas Prange trainierte DM-Finalist über 100m auch der mit Abstand jüngste Sprinter im Aufgebot.
 
Für einen großen Teil des EM-Teams sind die Wettkämpfe in der niederländischen Hauptstadt noch die entscheidende Qualifikation für die Tickets zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (Brasilien; 12. bis 21. August), denn im Anschluss an die Europameisterschaften wird der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die abschließende Olympia-Nominierung (12. Juli) vornehmen.
 
"Mit 104 Athleten und Athletinnen haben wir das seit 1998 bisher größte DLV-Team für eine EM nominiert, das sich aus jungen, weniger erfahrenen und arrivierten Athleten zusammensetzt. Die Europameisterschaften bieten somit für einen Teil der Athleten die Möglichkeit, wichtige Erfahrungen auf internationaler Ebene zu sammeln und ihre Wettkampf-Kompetenz weiter zu entwickeln. Die erfahrenen Athleten werden die EM in den Vorbereitungsprozess auf die Olympischen Spiele methodisch einordnen und intensiv an der weiteren Formausprägung arbeiten. Mit Blick auf die Olympischen Spiele haben wir daher auch ein sehr großes und qualitativ hochwertiges Betreuungsteam bestehend aus Trainern, Ärzten, Physiotherapeuten, Psychologen und Trainingswissenschaftlern in die Mannschaft integriert, um die Vorbereitungs- und Nachbereitungsprozesse für die Athleten in Amsterdam optimal gestalten zu können", sagte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska.

(Autor & Copyright: Jens Koralewski für Laufen-im-Rheinland)

22.06. 17. Malberglauf am 5. August 2016
Wäller Parforcehornfreunde beim "Kuhglockenlauf" dabei und erstmals auch Jugend ab Jg. 2002 zugelassen

RHEIN-WIED. Am Freitag, 5. August, fällt in Hausen/Wied bei Waldbreitbach um 18.30 Uhr der Startschuss für den 17. Malberglauf. Er ist auch in diesem Jahr wieder der erste Lauf im Siebengebirgscup, einem Zusammenschluss mit drei weiteren attraktiven Landschaftsläufen: Löwenburglauf am 4. Sept., Rheinhöhenlauf am 17. Sept. und Siebengebirgsmarathon am 11. Dez..

Der anspruchsvolle Kurs auf den Malberg führt teilweise über den Westerwaldsteig. Auf ca. 6 km Länge müssen insgesamt ca. 370 Bergaufmeter bewältigt werden, wobei die Strecke auf zwei Teilstücken über insgesamt ca. 2 km auch leicht bergab führt. Sie ist ganzjährig ausgeschildert, ebenso der verkürzte schnelle Weg zum Start. Dieser erfolgt für die Läufer um 18.30 Uhr in Hausen/Wied am Klärwerk in der Nähe des Wiedtalbades. Die (Nordic)Walker starten eine Minute später. In der Zeit vor dem Start spielen erstmals die Wäller Parforcehornfreunde auf. Das Ziel befindet sich an der Malberghütte im Ortsteil Hähnen. Kuhglocken an der Strecke und Alphornbläser im Ziel sorgen wieder für echte Berglaufatmosphäre. Die Finisher schätzen nach der Bergankunft den herrlichen Panoramablick auf den vorderen Westerwald.

Mit 26:10 Min stellte im letzten Jahr Sarah Kistner vom MTV Kronberg einen neuen Streckenrekord bei den Frauen auf. Sie kann den Titel leider nicht verteidigen, da am gleichen Wochenende die Deutschen Berglaufmeisterschaften stattfinden, wo sie mit zum Favoritenkreis gehört. Bei den Männern war Jan Matthis Kuhn vom LC Diabü Eschenburg im Jahr 2009 mit 22:52 Minuten bisher als Schnellster oben auf dem Malberg. Für die Streckenrekorde sind XXL-Kuhglocken ausgelobt.

Neu ist in diesem Jahr, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) erstmals auch die Altersklasse U16 für den Berglauf zugelassen hat. Somit dürfen auch die Jahrgänge ab 2002 und älter starten.

Die 3 Erstplatzierten der ausgeschriebenen Altersklassen erhalten als Sachpreis wieder eine kleine Kuhglocke. Die 3 schnellsten Männer und Frauen erhalten zusätzlich Wellnessgutscheine vom Saunapark Siebengebirge. Die 3 Erstplatzierten in der Altersklassen U16 und U18 erhalten zusätzlich Sachpreise der Süwag. Urkunden für alle Teilnehmer gibt es im Internet zum Herunterladen unter www.malberglauf.de, ebenso wie Anmeldung, aktuelle Starterliste und alle Informationen. Fotoalben auch unter www.facebook.com/Malberglauf. Achtung: Die Startnummernausgabe befindet sich am Ziel in der Malberghütte. Von dort kann man sich mit einem Bus zum Start fahren lassen oder sich auf verkürztem Weg bis zum Start ca. 4 km bergab einlaufen. Duschmöglichkeit besteht im Wiedtalbad. Bei der Anmeldung zum Malberglauf sollte angegeben werden, ob eine Wertung für den Siebengebirgscup angestrebt wird. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht.
(Autor & Copyright: Josef Hoß für Laufen-im-Rheinland)

Friederike Möhlenkamp, Christine Salterberg, Lena Naumann und Lara Hoffmann

21.06. LT DSHS Köln - Zweimal Gold bei 116. DM
Vier Medaillen, mehr als ein Dutzend Top-10-Platzierungen
Kassel war die Reise wert. Auf jeden Fall für die Equipe des Leichtathletik-Teams Deutsche Sporthochschule Köln. Mit zwei Titeln, vier Medaillen, mehr als einem Dutzend Top-10-Platzierungen, Bestleistungen sowie Empfehlungen für internationale Aufgaben machten sich Athleten, Trainer, Betreuer und Fans auf den Heimweg von den 116. Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten. „Ich bin ziemlich glücklich. Das war ein richtig gutes Wochenende für uns“, bilanzierte Cheftrainer Andreas Gentz – und Präsident und Sportdirektor Dr. Norbert Stein freute sich über seinen Klub, „der sich insgesamt richtig gut präsentiert hat“ im Auestadion am vergangenen Samstag und Sonntag vor den gut 28.000 Zuschauern.

"Vize" Möhlenkamp und Hoffmann Richtung EM unterwegs
Richtig stark hatte sich das LT dabei über die Stadionrunden gezeigt. Friederike Möhlenkamp und Lara Hoffmann liefen über 400m zu Silber und Platz vier und empfahlen sich nachdrücklich für einen Staffel-Einsatz bei den Europameisterschaften in Amsterdam Anfang Juli. Möhlenkamp lief im Finale hinter Siegerin Ruth-Sofia Spelmeyer (52,17s) mit 52,91s erneut unter 53 Sekunden; Hoffmann hatte im Vorlauf in 52,93s eine neue Bestzeit aufgestellt – konnte aber im Finale (53,17s) die gute Ausgangsposition auf der Zielgerade nicht nutzen, um noch an Laura Müller (53,03) vorbeizuziehen. Als Überraschungsfinalistin lief mit Lena Naumann die dritte LT-Athletin auf den achten Rang (55,03s).

Bronze für Salterberg - Frauenstaffel mit Gold
Kein Wunder, das die drei zusammen mit Christine Salterberg, die sich zuvor über 400m Hürden mit starken 57,95s Bronze gesichert hatte, auch in der 4x400m-Staffel ihrer leichten Favoritenrolle gerecht werden konnten. In 3:36,76min liefen Naumann, Möhlenkamp, Salterberg und Hoffmann – alle trainiert von Andreas Gentz – zum zweiten LT-Staffeltitel nach 2012.

U20 mit Titelpremiere
Komplett macht die weibliche U20-Jugend den Frauen-Auftritt, die mit der eminent schnell und klug laufenden Laura Marx als Schlussläuferin den ersten LT-Staffeltitel überhaupt in dieser Altersklasse über 4x400m holten. Vor Marx waren Lea Hagen, Hannah Großmann und Eline Claeys angelaufen. Verantwortlicher Trainer: Veit Rauscher.

Florian Werke "explodiert"
Bei den Männern „explodierte“ Florian Weeke über die 400m, verbesserte sich um fast eine halbe Sekunde auf 47,48s und verpasste den Endlauf als Neunter nur um einen Platz. Und hätten die Hannoveraner ihren Athleten am Sonntag früher abgemeldet, wäre der in diesem Jahr 21 Jahre alte Student sogar seinen erstes Männerfinale gelaufen. So blieb es bei einem weiteren guten Auftritt in der 4×4 mit Luca Willmann, Michel Richert und Leon Gass in 3:17,72min und Platz neun. Trainer Jörg Kölsch war happy.

Staffelauftritt tröstet Polkowski
Kein glückliches Ende nahm hingegen der Finallauf von Robert Polkowski über 100m. Nach einem stabilen Vorlauf (10,50s) und unruhigem Zwischenlauf (10,57s), mit zwei Fehlstarts auf der Nebenbahn, schoss der U23-Sprinter zu schnell aus den Blöcken und wurde disqualifiziert. Allerdings konnte er in den 4x100m-Staffel schon wenig später erfolgreich Frustabbau betreiben: Nach starkem Angang von Daniel Kölsch, Luca Willmann und Jens Faßbender übernahm Polkowski als Zweiter des Laufs den Stab, rannte den vor ihm laufenden Wiesbadener in Grund und Boden und brachte Köln nach 40,72s ins Ziel. Die beste Männerzeit seit vier Jahren. Platz sechs. Nicht nur Trainer Kölsch erneut happy.

Tolle Hindernisläuferinnen
Weniger glücklich lief es dann für Alexandra Plaza, die mit ihrem Anlauf kämpfte und im Hochsprung mit 1,75m als Sechste unter ihren Möglichkeiten blieb. Und bei Rafael Valléry wollte kein Wurf gültig werden. Dafür jubelten die Wrede-Schwestern und Trainer Toni Dahmen nach dem Auftritt über 3.000m Hindernis. Linda lief in 10:39,60 als Siebte neben persönlicher Bestzeit auch Vereinsrekord, ihre Schwester Marina als 11. In 10:49,74 ebenfalls Bestzeit.

Die LT-Ergebnisse: 100m: Robert Polkowski disq. (8., ZW 10,57s,VL 10,50), 400m: Friederike Möhlenkamp 52,91 (2./VL 53,65), Lara Hoffmann 53,17 (4./VL 52,93 PB), Lena Naumann 55,03 (8./VL 54,29), Katrin Schmidt 55,97 (21.), Florian Weeke 47,48 (9./PB). 400m Hürden: Christine Salterberg 57,95 (2./SB, VL 58,46), Kim Schmidt (12./VL 61,53 SB), Michel Richert 53,87 (16.). 3000m Hindernis: Linda Wrede 10,39,60min (7./PB), Marina Wrede 10:49,74m (11./PB), Hochsprung: Alexandra Plaza 1,75 (6.). Diskus: Rafael Valléry (o.g.V.).
 
4x100m: Daniel Kölsch, Luca Willmann, Jens Faßbender, Robert Polkowski 40,7s (6.), 4x400m: Luca Willmann, Michel Richert, Leon Gass, Florian Weeke 3:17,72 (9.). LT I: Lena Naumann, Friederike Möhlenkamp, Christine Salterberg, Lara Hoffmann 3:36,76 (1.), LT II: Laura Voß, Kim Schmidt, Katrin Schmidt, Luisa Jüngerink 3:48,89 (10.). 4x400m U20: Finale: Lea Hagen, Hannah Großmann, Eline Claeys, Laura Marx 3:49,43min (1.). VL: Katharina Camminady, Lea Hagen, Hannah Großmann, Eline Claeys 3:55,10min (3.).

(Autor & Copyright: Jens Koralewski für Laufen-im-Rheinland)

20.06. Teilnehmeransturm beim Rheinbacher (Benefiz-) Stadtwaldlauf
RHEIN-SIEG-KREIS.
Rund 260 Läufer liefen am Sonntag beim Rheinbacher Stadtwaldlauf für den guten Zweck. Der komplette Erlös der zum dritten Male ausgetragenen Veranstaltung kam dem Kinderheim Dr. Dawo in Rheinbach zugute. Aufgrund der vielen Nachmeldungen konnte Bürgermeister Stefan Raetz den 1000 Meter Schülerlauf erst mit 15-minütiger Verspätung starten. Anschließend ging es für über 100 Teilnehmer auf die flache Fünf-Kilometer-Runde durch den Rheinbacher Stadtwald.

Zum Start des Zehn-Kilometer Hauptlauf ließ sich sogar die Sonne blicken und Orga-Leiter Achim Phiesel schickte 113 Läuferinnen und Läufer auf den etwas anspruchsvolleren Rundkurs mit zwei langgezogenen Steigungen. Darunter auch seinen Mitorganisator Joe Körbs, der für die Anmeldungen und Zeitnahme zuständig war. Offenbar angetrieben von dem Wunsch alle Läufer im Ziel begrüßen zu können, absolvierte der amtierende Bonner Marathon Stadtmeister die Strecke als schnellster in 39:53 Minuten. Auf Platz Zwei finishte Lokalmatador Hans Mertens aus Wormersdorf in 40:53 vor Nicolas Metz (41:34).

Noch deutlicher fiel der Sieg von Birgit Rau (LC Euskirchen, 43:36) bei den Frauen aus. Die 45-jährige hatte im Ziel über drei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Ursula Gottlob (47:13). Dritte wurde mit Nicole Willems (48:53) ebenfalls ein Mitglied aus dem Orga-Team. „Nach ersten Hochrechnungen beläuft sich der Spendenbetrag auf etwa 2.000 Euro“, freute sich Dr.Dawo-Geschäftsführer Oliver Stölben über den Erfolg der Veranstaltung und versprach in jedem Fall eine Fortsetzung für 2017.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Joe Körbs (Laufen-im-Rheinland/1. M45) 39:53 Minuten, 2. Hans Mertens (Wormersdorf/1. M50) 40:53, 3. Nicolas Metz 41:34, 4. Ahamd Al Swa (VfL Meckenheim) 41:45, 5. Christian Homberg (1. FC Rheinbach) 42:25, 6. Peter Bollig 43:12, 7. Oliver Dasburg (HSG Rheinbach-Wormersdorf) 44:06, 8. Sven Müller (FSV Düsseldorf/1. M40) 44:08, 9. Holger Aretz (SV Blau Gelb Dernau) 45:00, 10. Christian Manthei (Ergo Sports Köln) 45:25
Frauen, 10 km: 1. Birgit Rau (LC Euskirchen/ 1. W45) 43:36 Minuten, 2. Ursula Gottlob 47:13, 3. Nicole Willems (Rheinbach) 48:53, 4. Margit Schneider 49:44, 5. Joanne Steffan (Pech) 50:35, 6. Sandra Dittscheid (Rheinbach/1. W40) 51:09, 7. Kira Hofmann 51:51, 8. Marion Wildensee (Köln/1. W50) 52:42, 9. Karin Gensch 52:51, 10. Waltraud Brunsemann 53:33.
Männer, 5 km: 1. Norbert Schneider (Mechernich) 18:15 Minuten, 2. Marian Kraemer (LAZ Puma Rhein-Sieg) 18:31, 3. Christoph Bartelt (7g runergy) 18:55.
Frauen, 5 km: Marlene Bartelt (SSF Bonn) 27:26 Minuten, 2. Dörte Schmitt 27:38, 3. Jutta Burau 27:49.

(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

19.06. Klosterhalfen hat es "noch nicht begriffen"
Konstanze Klosterhalfen ist die jüngste deutsche Meisterin über 1500 Meter. Die Läuferin aus Königswinter-Bockeroth holte sich den Titel in Kassel und hat damit ihr Olympia-Ticket für Rio sicher.

Beim Überlaufen der Ziellinie breitete Konstanze Klosterhalfen ihre Arme aus und strahlte vor Glück. 4:07,92 Minuten standen auf der Anzeigetafel, der Vorsprung vor der entthronten Titelverteidigerin Maren Kock aus Regensburg (4:11,27) hatte satte 20 Meter betragen.
Die 19-Jährige hat es also geschafft, hat nach einer Reihe von U20-Titeln und -Rekorden nun auch ihre erste Meisterschaft bei den Erwachsenen unter Dach und Fach gebracht. "Toll, dass ich auch bei den Großen vorne weglaufen konnte", sagte die Nachwuchsläuferin.
Jüngste deutsche 1500-Meter-Meisterin der Geschichte

Sie ist die jüngste 1500-Meter-Siegerin in der 116-jährigen Geschichte deutscher Leichtathletik-Meisterschaften. Besonders hell strahlt das DM-Gold für den Teenager aus Königswinter, weil Klosterhalfen damit garantiert am 28. Juni vom Deutschen Olympischen Sportbund für die Spiele in Rio de Janeiro nominiert werden wird.

"Das mit Olympia habe ich noch nicht so ganz begriffen", räumte die Sportstudentin ein, die nach ihrem Sieg vor 15.200 Zuschauern erstmals in ihrer jungen Laufbahn einem Pulk von Journalisten Rede und Antwort stehen musste. Was sie auf erfrischend offene Weise tat. "Ich versuche, das alles mit Freude aufzunehmen und mich nicht beeinträchtigen zu lassen", sagte Klosterhalfen.

Und: "Olympische Spiele sind das große Ziel jedes Sportlers. Damit, dass ich es schon 2016 erreichen würde, hätte ich zu Beginn der Saisonvorbereitung im letzten Herbst niemals gerechnet." Nach ihren jüngsten Leistungssteigerungen kam der nationale Titelgewinn jedoch nicht mehr vollends überraschend.
(Quelle: GA)

19.06. Christian Schreiner gewinnt Spicher Zehner
RHEIN-SIEG-KREIS. Am Samstag gingen über 200 Teilnehmer an den Start des 24. Spicher Zehner, eine der traditionsreichsten Lauf-Veranstaltungen in der Region. Aufgrund der unsicheren Wetterlage waren deutlich weniger Läufer am Start als im Vorjahr. „Dafür hat sich die Streckenänderung bewährt und die Distanz ist nun genauer“, freute sich Lauftreff-Leiter Heiner Küpper über die gute Stimmung auf dem Pausenhof der Asselbachschule. Auf der zweimal zu durchlaufenden Runde konnten die Zuschauer sich ein gutes Bild vom Renngeschehen machen.

Mit einem Start-Ziel-Sieg ließ Christian Schreiner keinen Zweifel an seinem Gesamtsieg über die Zehn-Kilometer-Strecke aufkommen. 35:01 Minuten benötigte der LAZ-Athlet für den welligen Kurs durch den Spicher Wald. Zweiter auf der Langstrecke wurde der Bonner Marathon Stadtmeister Joe Körbs (Laufen-im-Rheinland) in 39:07 Min. vor Lokalmatador Hendrik Haase (39:19). Bei den Frauen gewann die Troisdorferin Susanne Schulze auf ihrer Hausstrecke in 39:42 Minuten. Trotz Seitenstechen konnte die LAZ-Athletin die Zweitplatzierte Thurid Buch (Alfterer SC, 40:58) in Schach halten. Knapp geschlagen auf Platz Drei komplettierte Lisa Heimann (41:06) das Podium.


Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Christian Schreiner (LAZ Puma Rhein-Sieg) 35:01 Minuten, 2. Joe Körbs (Laufen-im-Rheinland/1. M45) 39:07, 3. Hendrik Haase (Troisdorf) 39:19, 4. Artem Sadikov (Team Erdinger Akoholfrei) 40:06, 5. Denis Flasse (LAZ) 42:02, 6. Matthias Oehler 42:24.
Frauen, 10 km: 1. Susanne Schulze (Troisdorf) 39:42 Minuten, 2. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 40:58, 3. Lisa Heimann 41:06, 4. Sonja Vernikov (1. WSA) 44:20, 5. Sandra Sachs (Hellas Siegburg) 45:25, 6. Sabine Dörfler 48:45.

(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

18.06. Spaß und Wein beim Ahrathon
AHR-KREIS.
Wetterglück hatten die knapp 1.300 Teilnehmer am Samstag beim 5. Ahrathon in Bad Neuenahr. Nach dem Dauerregen im Vorjahr, blieben die Athleten diesmal trocken. 118 Marathon- und 822 Halbmarathonläufer bewältigten die 800, bzw. 400 Höhenmeter in den Weinbergen des Ahrtals. Einen erhöhten Spaßfaktor bot die 21,1-Kilometer-Runde beim Wettbewerb in der Kostümwertung mit über 103 Teilnehmern und 20 Staffeln. Für jede Menge Erfrischung sorgten renommierte Winzergenossenschaften, die den Läufern auf sieben Verpflegungsstationen Wasser und Wein anboten.

Die 42,2-Kilometer-Langstrecke gewann Vorjahressieger Rene Spanier vom LAZ Puma Rhein-Sieg in 2:51:47 Stunden souverän mit rund 13 Minuten Vorsprung auf seine Verfolger. Der 38-jährige Siegburger wurde zur Belohnung hinterher in Wein aufgewogen und konnte erneut mit 69 Flaschen feinsten Ahr-Rotwein nach Hause fahren. Bei den Frauen lag Isabella Gschwandtner (Hardtseemafia Triathlon, 3:36:47) im Ziel ebenso deutlich vor der Bonner Marathon Stadtmeisterin Caterina Schneider (3:47:33).

Mit großen Vorsprung gewannen Julien Jeandree (LG Kreis Ahrweiler, 1:16:37) und LAZ-Athletin Adele Blaise-Sohnius (1:26:58) den wenig später gestarteten Halbmarathon für sich. Die 30-jährige Siegburgerin zeigte bei ihrer Titelverteidigung einmal mehr ihre Berglauf-Qualitäten.

Ergebnisse:
Männer, Marathon: 1. Rene Spanier (LAZ Puma Rhein-Sieg) 2:51:47 Stunden, 2. Iwan Theunissen (Niederlande/1. M40) 3:04:31, 3. Michael Pötschke (Rennsteig) 3:05:02.
Frauen, Marathon: 1. Isabella Gschwandtner (Hardtseemafia Triathlon) 3:36:47, 2. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 3:47:33, 3. Krissy Tiersch 4:01:11.
Männer, Halbmarathon: 1. Julien Jeandree (LG Kreis Ahrweiler) 1:16:37 Stunde, 2. Bodo Banischewski (MRRC München) 1:20:52, 3. Thomas Roche 1:21:08.
Frauen, Halbmarathon: 1. Adele Blaise-Sohnius (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:26:58 Stunde, 2. Ellis Jacobs (Niederlande) 1:35:55, 3. Inge Raabe (Remscheid/1. W50) 1:45:49.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

18.06. Rhein-Erft Akademie-Cup bereits entschieden
Horremer Abendlauf stellt einmal mehr die Weichen in der Rheinland-Laufserie
RHEIN-ERFT-KREIS.
Claudia Schneider und Maciek Miereczko heißen die überlegenen und strahlenden Sieger in der Kart-Hochburg an der Erftaue. Schneider benötigte für den kurzweiligen Zwei-Runden-Parcours nur 39:28 min. und erscheint als nicht nur gefühlt wöchentliche Siegerin von Laufveranstaltungen mittlerweile wie vor über zehn Jahren in allen erdenklichen Ergebnislisten. Maciek Miereczko nimmt mit dem dritten Sieg im vierten Rennen wie zuletzt in 2014 die Spannung aus dem Rhein-Erft Akademie-Cup. Für ihn ist es nach 2012, 2014 und 2015 bereits der vierte Triumph in der erneut wieder hochkarätig besetzten Laufserie. Mit einem kontrollierten Vortrag trug er in 34:35 min. an diesem wettertechnisch wieder einmal äußerst wechselhaften Abend in Horrem einen weiteren Erfolg davon.

Die Siegerin bei den Frauen hatte neben der Zweiten Melanie Münch (Netto- und ergebnislistenrelevante Zeit 40:39 min.) Katja Hinze-Thüs als hartnäckigste Verfolgerin und weitere Cup-Aspirantin im Nacken. Diese wiederum lieferte sich ein interessantes virtuelles Duell mit der Konkurrentin Michaela Nicht, das sie wie schon im bisherigen Verlauf der Saison nur über die Platzierung in der absoluten Spitze – 40:43 als 3. gegen zu 41:40 min. für die 4. – für sich entscheiden konnte. Schneider kommt damit aktuell mit drei Siegen in Serie auf 60 Punkte und benötigt einen vordersten Platz in einem der beiden noch ausstehenden Rennen, um ihrerseits in der Laufwertung alles klar zu machen.

Der Rhein-Erft Akademie-Cup ist seit mittlerweile zehn Jahren nachweislich die Serienwertung mit der größten Reputation im Rheinland. Und die zahlreichen Läufer haben dies in der letzten Dekade mehr als zu schätzen gelernt – aktuell sicherlich auch die diesjährigen Novizinnen Claudia Schneider, Katja Hinze-Thüs und Michaela Nicht. Die auch für die zahlreichen Zuschauer stets spannenden Rennen gehen weiter am 10. September beim 2. GVG Rheinuferlauf und natürlich beim Finale am 17. September in Bedburg beim Citylauf. Der Rheinuferlauf ist dabei jedoch nur Pflicht für die Läufer, die noch keine Langsdistanz vorweisen können.
(Autor & Copyright: Kai Engelhardt für Laufen-im-Rheinland)

17.06. Mädels, das ist Euer Tag! Acht Mal Laufspaß nur für Frauen beim Deutsche Post Ladies Run 2016!
Deutschlands größte Frauenlaufserie geht in die dritte Runde – Lauferlebnis auf Frauen geschneidert – Spaß steht im Vordergrund - Prosecco & Massage im Ziel – Ehemalige No-Angels Sängerin Lucy Diakovska mit eigenem Song am Start
KÖLN.
Der Laufsommer kann beginnen! Geballte Frauenpower, eine ansteckend gute Stimmung und ein einmaliges Rahmenprogramm sind die Zutaten für den Deutsche Post Ladies Run 2016. Nach der erfolgreichen Zweitauflage im letzten Jahr wird die Serie in acht deutschen Großstädten Station machen. Von Bremen bis Nürnberg, von Köln bis Leipzig, der Deutsche Post Ladies Run begeistert deutschlandweit Frauen jeden Alters.

Der gemeinsame Spaß steht dabei mehr im Vordergrund als der reine Leistungsgedanke. Frei vom Alltagsstress können sowohl Laufanfängerinnen als auch Fortgeschrittene entweder 5 oder 10 km durch die Innenstädte absolvieren, ob mit oder ohne Zeitmessung bleibt jeder Frau selbst überlassen. Ein mitreißendes Gemeinschaftsgefühl vor städtischer Kulisse und ausgelassene Stimmung machen den Deutsche Post Ladies Run zu einem einmaligen Event.

Abgerundet wird das Ladies-Run-Wochenende mit einem bunten Austellerdorf, das bereits ab Samstag sowie am Lauf-Sonntag zum Shoppen und Verweilen einlädt.

Mehr als nur Laufen! Prosecco, Massage & Rahmenprogramm im Preis inbegriffen
Unter www.deutschepost-ladiesrun.de können sich Läuferinnen anmelden und auf ein umfangreiches Leistungspaket freuen. In den meisten Städten gilt noch der Frühbucherrabatt von 19,90 Euro. Ein funktionelles Teilnehmerinnen-Shirt, kostenlose Garderobe, Umkleiden, Verpflegung auf der Strecke, eine reichhaltige Verpflegung und kostenlose Massageangebote im Ziel, eine Online-Urkunde sowie ein entsprechendes Rahmenprogramm sind im Preis inbegriffen. Außerdem bekommt jede Frau einen bunten Starterbeutel mit kleinen Überraschungen. Abgerundet wird das Lauferlebnis mit einem „Finisher-Prosecco“.

Lucy Diakovska mit eigenem Song am Start
An der Startlinie stehen wird - wie in allen anderen Städten auch - Lucy Diakovska. Die ehemalige No Angels-Sängerin ist passionierte Läuferin und hat in den letzten beiden Jahren viele Frauen für die Laufserie begeistert. „Es macht mächtig Spaß, mit hunderten Frauen durch eine Stadt zu laufen. Neben Job, Kindern und Familie brauchen wir auch mal einen Tag für uns ganz allein. Und genau das gibt es beim Deutsche Post Ladies Run!“, sagt Lucy. Sie wird die Ladies in diesem Jahr aber nicht nur auf der Strecke mitreißen, sondern auch auf der Bühne für Stimmung sorgen. Lucy hat eigens für den Deutsche Post Ladies Run 2016 einen Song geschrieben und wird diesen am Lauftag vor dem Startschuss live performen.

Garmin & Shape suchen: Das neue RUNNING-Covermodel
Mitmachen, Spaß haben, Chance nutzen: Beim Deutsche Post Ladies Run 2016 können sich die Ladies in diesem Jahr erstmalig als Covergirl für das Sonderheft SHAPE Running bewerben! Am Stand von GARMIN und SHAPE in der Ladies Town nahe des Start-/Zielbereichs können die Teilnehmerinnen zeigen, was vor der Kamera in ihnen steckt.

Zahlen & Fakten
Der Deutsche Post Ladies Run ist eine deutschlandweite Laufserie, die 2016 bereits zum dritten Mal in deutschen Großstädten Station macht. Über 14.000 begeisterte Ladies hatten im Sommer 2015 die deutschen Innenstädte laufend erobert. Die Teilnehmerzahl konnte damit im Vergleich zum Premierenjahr 2014 mehr als verdoppelt werden. Mit der steigenden Begeisterung für den Deutsche Post Ladies Run soll der reine Frauenlauf 2016 noch mehr Fahrt aufnehmen und weitere Läuferinnen für das qualitativ umfangreiche Lauferlebnis in den Herzen der teilnehmenden Großstädte gewinnen. Die Läufe finden Sonntagnachmittags um 15 Uhr statt. Der erste Startschuss der Serie fällt am 19. Juni in Bremen. Das Finale findet am 04. September in Nürnberg statt.
www.deutschepost-ladiesrun.de
(Autor & Copyright: Adrian Natusch für Laufen-im-Rheinland)

16.06. Laufend den Sonnenuntergang genießen!
„3 Läufe – 1 Start“: Neues Lauf-Event soll Sportbegeisterte in die Kreisstadt an der Erft locken

„Gemeinsam in das Wochenende starten und den Sonnenuntergang genießen“ – geht es nach dem Motto der Veranstalter des neuen „GVG Abendlauf Bergheim“ wird sich am 2. September 2016 die regionale Laufgemeinde in der Kreisstadt zum kollektiven Laufschuhschnüren treffen. Beim Run durch die Heimatstadt von Fußballstar Lukas Podolski durch die Fußgängerzone und Bergheims Wahrzeichen Aachener Tor, am Kreishaus vorbei entlang der Erft und wieder zurück Start- und Zielbereich am Medio.Rhein-Erft, soll nicht nur auf Rekordjagd gegangen werden. Denn Ziel ist es, aus Bergheim eine Läuferstadt zu machen und den Abendlauf im Kalender der regionalen Cityläufe zu etablieren

Veranstalter Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag setzt auf ein „3 Läufe – 1 Start“- Konzept mit einer Mischung aus klassischem Straßenlauf und Volkslauf für Jedermann. „Wir präsentieren der regionalen Laufgemeinde ein neues Event und laden alle Bergheimer Vereine und Schulen ein mit uns in den Sonnenuntergang zu laufen. Die Strecke ist einmalig und führt entlang der Erft durch die Bergheimer City“, freut sich Holger Wesseln, der unter anderem mit seiner Agentur erfolgreich den GVG Staffelmarathon Pulheim, den Raiba-Frühlingslauf Frechen, den Sparda-Bank Altstadtlauf und den Pax-Bank Stadionlauf veranstaltet. „Beim GVG Abendlauf Bergheim bieten wir allen Läufern drei Volksläufe mit einem Start auf einer einzigartigen Strecke an.“

3 Läufe – 1 Start
Die drei Läufe finden auf einem 3,3 Kilometer langen Rundkurs statt. Teilnehmer können spontan entscheiden, wie viele Runden sie laufen möchten und wahlweise nach 3,3, 6,6 oder zehn Kilometern ins Ziel laufen. Am Ende gibt es für jede Streckenlänge eine separate Wertung. Dabei ist die 10-Kilometer-Distanz offiziell vermessen. Die Wertung des Schülerlaufs erfolgt automatisch nach der ersten Runde.

Der Premieren-Startschuss des „GVG Abendlauf Bergheim“ fällt beim 600 Meter langen Bambini-Lauf um 18.30 Uhr im Start- und Zielbereich vor dem Medio Bergheim in der Fußgängerzone. Um 19.00 Uhr gehen die Teilnehmer auf die drei Distanzen des Hauptrennens.

„Wer sich schon jetzt einen der Startplätze sichern will, der kann sich ab sofort anmelden. Ich bin mir sicher, dass wir mit dem GVG Abendlauf Bergheim ein neues Citylauf-Highlight präsentieren werden. Darüber hinaus bieten wir allen Teilnehmern und Zuschauern an diesem Freitagabend im September mit Hilfe unserer Partner und Sponsoren ein Event für die ganze Familie“, verspricht Holger Wesseln.

Läuferinnen und Läufer können sich ab sofort auf der Homepage des Veranstalters www.abendlauf-bergheim.de anmelden. Bei Gruppenanmeldungen mit mindestens acht Teilnehmern erhalten Teams einen Rabatt von 20 Prozent.

www.abendlauf-bergheim.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

15.06. Bonner Siege auf dem Rotweinwanderweg in Dernau
AHR-KREIS. Wetterglück für die rund 300 Teilnehmer beim 35. Rotweinwanderweg-Volkslauf in Dernau. Nach den sehr warmen Temperaturen im Vorjahr mit Fehlläufen und Stürzen, "klappte diesmal alles", freute sich Jürgen Risken vom veranstaltenden SV Blau-Gelb Dernau. Zumal auch das Hochwasser der Ahr wieder weg war. "Vor einer Woche hätten wir hier nicht laufen können", hatten die Organisatoren damals noch andere Probleme. Das zum Zieleinlauf der 20-Kilometer-Langstrecke dennoch leichter Regen einsetzte, war für viele Beteiligte nicht weiter tragisch.

Beinahe noch trocken ins Ziel schaffte es Gesamtsieger Joe Körbs. Der amtierende Bonner Marathon Stadtmeister zeigte sich bereits am ersten Anstieg angriffslustig und distanzierte am Ende seine Konkurrenz um mehr als drei Minuten in 1:22:28 Stunde. Immerhin waren auf den 20 Kilometern mehere Hundert Höhenmeter zu überwinden. Hinter Patric Gilles aus Bad Neuenahr-Ahrweiler (1:25:51) finishte bereits Thurid Buch als Gesamt-Dritte. Die Frauen-Siegerin vom Alfterer SC gewann in 1:30:03 Stunde ebenso deutlich mit über drei Minuten Vorsprung auf Annette Geiken (LAZ Puma Rhein-Sieg, 1:33:18).

Spannender ging es beim Zehn-Kilometer-Lauf zu, der zugleich vierter und letzter Wertungslauf des Ahrtal-Team-Cup war. Julien Jeandrée (Selbstläufer SV Altenahr, 36:41) gewann erst im Zielspurt gegen Jonas Götte (LT Grafschaft, 36:47) und sicherte seinem Team somit den Gesamtsieg in der Serie. Neben dem Wanderpokal für die Selbstläufer aus Altenahr, gab es für alle Gesamt- und Altersklassensieger wieder reichlich Ahr-Rotwein.

Ergebnisse:
Männer, 20 km: 1. Joe Körbs (Laufen-im-Rheinland/1. M45) 1:22:28 Stunde, 2. Patric Gilles (Bad Neuenahr-Ahrweiler) 1:25:51, 3. Thomas Blöcker (Meckenheim/1. M50) 1:30:10, 4. Denis Flasse 1:30:55, 5. Jürgen Reiser (beide LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:33:22.
Frauen, 20 km: 1. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 1:30:03 Stunde, 2. Annette Geiken (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:33:18, 3. Vanessa Fischer 1:34:29, 4. Carina Jochum (Selbstläufer SV Altenahr/1. W40) 1:39:07, 5. Johanna Meyer-Mamme (Runners Kahlenborn) 1:40:29.
Männer, 10 km: 1. Julien Jeandrée (Selbstläufer SV Altenahr) 36:41 Minuten, 2. Jonas Götte  (LT Grafschaft) 36:47, 3. Jürgen Otto (Selbstläufer SV Altenahr) 40:13, 4. Joshua Farnschläder (LT Grafschaft) 40:25, 5. Eule Frings (Selbstläufer SV Altenahr) 41:18.
Frauen, 10 km: 1. Tanja Hess (TuS Ahrweiler) 45:31 Minuten, 2. Annette Frings (Selbstläufer SV Altenahr) 46:12, 3. Heidrun Voigt (LT Grafschaft) 49:13.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

14.06. 11. Voosen Abteilauf in Brauweiler
Matthias Hain aus Bergisch Gladbach siegt über 10km - Brauweilerin Claudia Schneider gelingt Titelverteidigung - Martin Langen und Emma Heil gewinnen 1,5 km - Schülerlauf

RHEIN-ERFT-KREIS. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Laufsportler um die historische Abtei in Brauweiler gelaufen. Der Voosen Abteilauf lud zum insgesamt  11. Mal ein, um im Stadtkern des 8.000 Einwohner-Orts zum Wettkampf zusammen zukommen und tolle Laufmomente zu erleben. Knapp 1.200 Läuferinnen und Läufer meldeten sich im Vorfeld oder selbst noch am Wettkampftag an, um im Schatten der Abtei neue persönliche Bestzeiten zu erlaufen.

Der Wettkampf startete um 9.30 Uhr mit den Walkern und Nordic Walkern. Bei den Walkern geht es nicht um schnelle Zeiten, sondern um das gemeinsame Sporttreiben. Während die Sponsoren und Aussteller im Schatten der Abtei ihre Stände öffneten, kamen bereits die ersten Walker und Nordic Walker nach fünf Kilometern schwitzen ins Ziel.

Eine Stunde später schlugen 300 Kinderherzen beim 500 Meter langen Bambinilauf schneller als sonst. Aufgerecht und teilweise begleitet von Mama und Papa gaben die Kids alles. Im Ziel angekommen erhielten alle eine Siegermedaille und viel Lob von den Großen. Obendrauf gab es vor dem Start schon für alle ein Bambini-Teilnehmershirt.

Im Anschluss stand der 1,5 Kilometer Schüler-Lauf auf dem Programm. Unter den 290 Startern konnte sich bei den Jungen der Vorjahres-Sieger Martin Langen vom ASV Köln mit einer Zeit von 05:23 Minuten durchsetzen. Der Gelessener Moritz Müller-Oehring, der sich im Vergleich zum letzten Jahr hin um einen Platz und um 12 Sekunden verbesserte, wurde mit 05:37 Zweiter. Den dritten Platz belegte Maximiliam Spoljar vom Grün-Weiß Brauweiler in 05:55 Minuten. Auch bei den Teilnehmerinnen gab es eine Titelverteidigung. Emma Heil (Selbstläufer SV Altenahr) überflog die Ziellinie in 05:40 Minuten, ehe die Pulheimerin Jasmin Selvili ihr mit 05:43 Minuten folgte. Felica Rulhof von der Richeza Grundschule wurde mit einer Zeit von 06:11 Minuten Dritte.

Flott ging es auch beim 5 Kilometer Volkslauf rund um die historische Abtei mit ihrem malerischen Park weiter. Die 316 Läuferinnen und Läufer sorgten für einen spannenden Wettkampf und gute Laune im Zielbereich. Den ersten kräftigen Jubel konnte Lukas Schommers von Laufmonster Low Level setzen und sich über den Gesamtsieg beim 5 Kilometer Volkslauf freuen. Er verwies in einer Zeit von 16:50 Minuten Fabian Pieters vom TuS Köln rechts rheinisch, der nach 17:48 Minuten ins Ziel kam, auf den zweiten Platz. Dritter wurde mit einer Zeit von 18:01 Minuten Thomas Graeber (Uni Bonn). Bei den Frauen konnte Lokalmatadorin Claudia Schneider (LT DSHS Köln) aus Brauweiler ihren Vorjahres Sieg über die 5 Kilometer wiederholen. Allerdings war Schneider nicht alleine ganz vorne. Ihre stärkste Konkurrentin, Ronja Jäger vom Kölner Laufladen Bunert, lief genau zeitgleich mit ihr in 19:41 Minuten durch das Ziel. Den dritten Platz belegte Christine Urbansky (ASV Köln Triathlon) mit der Zeit von 20:54 Minuten zufrieden entgegennahm.  

Über die 5km-Distanz gingen neben den Einzelstartern auch zahlreiche Teams bestehend aus fünf Startern auf die Strecke. Hierbei wurden die Einzelzeiten der Teammitglieder gewertet und zu einer Gesamtzeit addiert. Bei den Frauen trug die Mannschaft „die pfeilschnellen Pfünf“ in der Zeit von 2:12:45 Stunden den Sieg davon. Bei den Männern dominierte das „Team Goldene Ananas“ mit der Zeit von 1:39:32 Stunden und bei den Mixedteams siegte das Team „GEP“ in 2:02:19 Minuten.

Der letzte Startschuss fiel um 12.30 Uhr zum 10 Kilometer Hauptlauf. Hier gingen insgesamt 240 Teilnehmer an den Start. Es waren es etwas schwierige Bedingungen, da es genau vor dem Start zu regnen begann und der Untergrund der Wettkampfstrecke sehr rutschig wurde. Allerdings sich nach kurzer Zeit wieder die Sonne sehen. Spätestens nach 38:32 Minuten schien wieder die Sonne. Denn da stand der überglückliche und verdiente Sieger fest. Matthias Hain (LVR Donatusschule) aus Bergisch Gladbach konnte in diesem Jahr das Hauptrennen für isch entscheiden. „Ich bin schon zum fünften Mal hier am Start und es ist wie jedes Jahr immer ein tolles Erlebnis. Besonders, wenn man gewinnt“, so der strahlende Gewinner. Eine knappe halbe Minute später lief der Pulheimer Jürgen Kurth ins Ziel ein und belegte einen sehr guten zweiten Platz mit einer Zeit genau 39:00 Minuten. Der Aachener Phillip Chudalla folgte in der Zeit von 39:17 Minuten auf Rang drei. Bei den Damen zog am heutigen Sonntag über die 10km-Distanz Claudia Schneider ihre einsamen Runden. Hatte sie noch über die 5km-Distanz die Konkurrenz neben sich, kämpfte sie nun gegen die Zeit. Sie gewann mit gut zweieinhalb Minuten Vorsprung in 41:56 Minuten vor Marie-Luise Maschmeier vom Dürener TV 1847 (44:24 Minuten). Sandra Geier folgt auf den dritten Rang (45:13 Minuten). Damit hat Claudia Schneider es erneut vollbracht beim 5 km-Lauf und beim 10km-Lauf ganz vorne zu sein und ist damit die erfolgreichste Teilnehmer in der 11jährigen Geschichte des Voosen Abteilaufs

Nach dem 10 km-Lauf endete die Veranstaltungen mit einer feierlichen Siegerehrung vor der historischen Abtei. Die zahlreichen Bambini und Schüler, die Ergebnisse der Leistungsläufer und die vielen Zuschauer an der Strecke unterstreichen den Charakter des Abteilaufs Leistungssport und Breitensport gleichermaßen zu präsentieren. Das Publikum und die Teilnehmer waren sich an diesem Sonntag einig – die 12. Auflage des Voosen Abteilaufs in Brauweiler darf im nächsten Jahr kommen.
(Autor & Copyright: Sven Frese für Laufen-im-Rheinland)

13.06. Der frühe Vogel fängt einen …. 55,- Euro Gutschein
jetzt bis zum 30. Juni doppelt anmelden und gewinnen

BERGISCHER KREIS. Ab sofort könnt ihr euch für zwei beliebte Laufveranstaltungen in Bergisch Gladbach anmelden. Beide Läufe werden TV Refrath running team organisiert, wie immer mit viel Herz von Läufer für Läufer.

Der 31. Refrather Herbstlauf am 23. Oktober startet am letzten Sonntag in den Herbstferien. Es werden DLV vermessene Distanzen über 5 km, 10 km und Halbmarathon angeboten. Alle Strecken im Königsforst sind schnell zu laufen und windgeschützt. Anmeldung und Ausschreibung unter: www.tvr-running.de

Der 12. Bensberger Martinilauf am 6. November bietet wieder „Castle-Hopping“ vom Feinsten. Start und Ziel des 10,1 km langen Landschaftslaufes ist der Schlosspark hinter dem Grandhotel Schloss Bensberg. Verpflegungs- und Wechselstation der 2er-Team-Staffel sind im Park von Schloss Lerbach. Die Siegerehrung findet wieder einen ehrwürdigen Abschluss in der Alten Preußischen Turnhalle. Anmeldung und Ausschreibung unter: www.bensberger-martinilauf.de

Zwei Freistarts für die Bergische 50 werden unter denen verlost, die sich bis zum 30. Juni für den 31. Refrather Herbstlauf und  für den 12. Bensberger Martinilauf angemeldet haben. Nur dann habt ihr die Chance, einen Gutschein im Wert von 55,- Euro für die erste Auflage der Bergischen 50 zu gewinnen. Start und Ziel dieses exklusiven Wanderevents ist der Marktplatz in Bergisch Gladbach.
Alle Infos hierzu unter: www.bergische50.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

12.06. Oswald Hirschfeld Erinnerungs-Lauf: Abstriche in der B-Note
Kölner Blücherpark erlebt Sporttag mit Schönheitsfehlern – 330 Finisher im Ziel
KÖLN.
Die Laufstrecken des Oswald Hirschfeld Erinnerungslaufes führen aus dem Blücherpark – nebenbei einer der schönsten Parkanlagen Kölns – weit in den Kölner Norden. Sogar über die vom Geräuschpegel her stets präsente A57. Und das ist vielleicht der Knackpunkt. Viele Abzweigungen von vielen möglichen Wegen können Läufer, sofern der Parcours nicht konstant von einweisenden Helfern gesäumt ist, auch in die Irre führen. Was einer Gruppe kurz hinter der Spitze des 5 km-Laufes widerfahren ist, die, von einem entweder böswilligen oder unwissenden Zuschauer bewusst oder eben unbewusst auf den falschen Weg geleitet wurde. Tragisch, dass damit just die Top Ten des Rennens gesprengt wurden, kamen doch die ambitionierten Top-Läufer Lukas Schommers oder auch Sören Braun verspätet oder aus Frust gar nicht ins Ziel.

Am Kahnweiher warteten derweil alle erwartungsfrohen Zuschauer inklusive Moderator und Time & Voice als Zeitnehmer mehr als ratlos und können sich schlichtweg nur wundern über einen Lapsus, der passieren kann, aber nicht darf. Zu beobachten war, dass jeder individuell anders mit seinem Schicksal umgeht. Während Lukas Schommers das Malheur mit etwas Abstand mit einem nonchalanten Kommentar quittierte, waren einige Läufer des TV Refrath running teams zu recht gefrustet ob der aufgrund der Form sicherlich entgangenen Top-Zeiten auf offiziell vermessener Strecke. Das Organisationsteam wird sich sicherlich noch eine Kompensation für die Betroffenen überlegen.

Vor diesem Hintergrund geriet die Topzeit von Favorit Daniel Singbeil von Bunert Köln, der in 16:01 Minuten finishte, etwas in den Hintergrund, wurde aber natürlich bei der Siegerehrung entsprechend gewürdigt. Obwohl der Gewinner da, wie so viele Sportler am heutigen Lauftag, nochmals über die 10 km-Distanz auf der Piste war – diesmal als Tandem-Staffel. Sonja Vernikov (geb. 2001) gewann bei den Frauen ihre Klasse weibliche Jugend U16 und insgesamt in schnellen 20:10 Minuten. Bei ihr ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Zeitgrenze fällt. Insgesamt 84 Läufer starteten über 5 km – und das bei wegen der im Verlauf des Vormittags aufkommenden Schwüle nicht ganz einfachen Bedingungen.

Im 10 km-Lauf machte Marc Fricke von den Rhein-Berg Runners in 34:32 Minuten wie so oft in den Vorjahren erneut das Rennen. Doch er hatte in Dirk Breunung als Cup-Sieger 2015 einen würdigen und hartnäckigen Verfolger, der ihm im Rennen bis fast zum Schluss das Wasser reichen konnte. Die für die Verhältnisse bemerkenswerte Zeit von 34:45 min. spricht Bände und lässt den schnellen Crack aus dem Running Team von Bunert Siegburg sicherlich kurzfristig in die Spitzengruppe des Time & Voice Lauf Cups aufsteigen. Alexander Raisch (LT DSHS Köln) vervollständigte in starken 36:03 min. und über zwei Minuten Vorsprung vor den Cup-Läufern Manuel Kreuer (38:05) bzw. Deniz Gündüz (38:59) das Podium.

Liz Roche (ebenfalls TV Refrath) ist eine sichere Bank und gewann nach dem Gastrunomie auch das nächste Kölner Rennen in 40:51 min. souverän vor Alice Lüchtefeld (42:36) und Carolin Götze (42:56). Insgesamt finishten 154 Langstreckler ohne Probleme – wie auch die 43 Kids über 1,2 statt 1 km, die unfreiwillig noch eine Springbrunnenanlage umrundeten, aber trotzdem voll auf ihre Kosten kamen. Ebenso wie die knapp 30 Bambinis, die sich wie immer über 500 Meter versuchten. Fazit nach einem somit leider nur fast gelungenen Lauftag: Es werden wie jedes Jahr mehr Helfer an der Strecke benötigt.
(Autor & Copyright: Kai Engelhardt für Laufen-im-Rheinland)