Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau auf die nächsten Läufe:

23.02. Sektlauf in Köln - 11.11 Uhr K
Strecken: 3 / 11 km
www.sektlauf.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland:

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Ab sofort erhältlich bei:
- 7g Runergy in Bad Honnef
- Laufladen in Bonn
- Sport Olzem in Bonn-Duisdorf
- Sport Christel in Bad Godesberg
- Achims Sportshop in Rheinbach
- Sport Mager in Rheinbach
- Sport Reichwein in Meckenheim
- Bunert der Laufladen in Siegburg
- Sport-Center Linden in Troisdorf
- Sport Polster in Troisdorf
- Bücher Bartz in Bonn-Beuel
- Buchladen 46 in Bonn-Südstadt
- Buchhandlung Jost in Bonn-Kessenich
- Buchhandlung Koeplin in Bonn-Endenich
- Poppelsdorfer Bücherladen in Bonn-Poppelsdorf
- Buchhandlung Witsch + Behrendt in Bonn-Innenstadt
- Bücher Bosch in Bad Godesberg
- Buchhandlung Kirschner in Troisdorf
- Bornheimer Bücherstube
- Book Company in Swisttal-Heimerzheim
- auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
- Rund ums Bayerkreuz, Königsforst Marathon, Beueler Zehner, Godesberger Frühjahrslauf, Marathonmesse Bonn (30.3.-1.4.)
weitere folgen...

oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für 12,90 € und versandkostenfrei !
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

22.02. 2.500 Läufer zum Klassiker „Rund um das Bayer-Kreuz“ erwartet - Staffel- und Sechs-Pfoten-Lauf mit stetig wachsendem Zuspruch
LEVERKUSEN.
Ganz gleich ob Gelegenheits-Jogger oder Tempobolzer, Eliteläufer oder Breitensportler – alle werden von den Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen zur Neu-Auflage des Straßenlaufklassikers „Rund um das Bayer-Kreuz“ eingeladen.

Die nunmehr 36. Edition wird am 5. März ausgetragen, also traditionsgemäß am ersten Sonntag im März. Start und Ziel befinden sich an der Kaiser-Wilhelm-Allee im Chempark Leverkusen. Insgesamt werden sieben Läufe angeboten.

Leistungsmäßiger Höhepunkt ist das Zehn-Kilometer-Eliterennen um 13 Uhr, das vier Runden umfasst und den Zuschauern permanent Einblicke in die sicher packenden Positionskämpfe gewährt. Zu den namhaftesten Teilnehmern gehört nach derzeitigem Stand der mehrfache Deutsche Meister über 3.000 Meter Hindernis Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB). Die persönliche Marathon-Bestzeit des 32-Jährigen steht bei 2:15:02 Stunden. Für eine schnelle Fahrt sorgen könnte zudem Timo Göhler (ART Düsseldorf), der 10.000 Meter schon in 28:57,27 Minuten schaffte. Mitmischen möchte auch Tobias Blum (LC Rehlingen), der Deutsche U23-Meister im Halbmarathon und Teilnehmer an der Cross-Europameisterschaft.

Der erste der drei leistungsmäßig aufgeteilten Zehn-Kilometer-Läufe findet um 11:45 Uhr statt. Ebenfalls bestenlistenfähig sind die Zeiten, die im Fünf-Kilometer-Lauf erzielt werden. Die Zwei-Runden-Strecke wird um 10.30 Uhr gestartet. Am Staffellauf, bei dem jeder der vier Team-Mitglieder eine 2,5-Kilometer-Runde zurücklegt, beteiligen sich auch Schulen.  Seit seiner Premiere im Jahr 2012 erfreut sich der sogenannte Sechs-Pfoten-Lauf immer größerer Beliebtheit. Er führt über 2,5 Kilometer und geht um 11.15 Uhr los. Unter anderem wird die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius mit ihrem Vierbeiner eine sportliche Runde drehen. Es wird darum gebeten, sogenannte Joggerleinen wegen der Stolpergefahr kurz zu nehmen. Frei laufende Hunde sind aus Sicherheitsgründen nicht zugelasen.

Bereits um 9.30 Uhr werden die Wettbewerbe eröffnet. Einen Kilometer lang ist die Distanz, die für Kinder bis einschließlich Jahrgang 2004 angeboten wird. Gleichzeitig begeben sich Walker auf die Fünf-Kilometer-Distanz. Ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass der Einsatz von Walking-Stöcken verboten ist, ebenso der Einsatz von Babyjoggern. „Wenn das Wetter mitspielt, rechnen wir mit rund 2.500 Teilnehmern“, sagt Paul-Heinz Wellmann, der Geschäftsführer der Leichtathletikabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen.

Weitere Informationen zum Lauf gibt es im Internet unter www.tsvbayer04-leverkusen.de. Meldungen können unter leichtathletik@tsvbayer04.de abgegeben werden.
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

21.02. Porzer Winterlaufserie: André Rinke und Simon Dahl siegen
KÖLN.
Am letzten Tag der Porzer Winterlaufserie nutzten wieder einige Läufer vom TV Refrath running team die kurze Anreise zum Gut Leidenhausen für einen Härtetest über diverse Distanzen.
Tagessieger eines stark besetzten Feldes über 10 km wurde mit knappen Vorsprung André Rinke in guten 34:04 min vor Philippe Gillen (34:17) vom Mach3 Team aus Köln und Jens Röskens (34:21) vom LAV Bad Godesberg. Seinen ersten Wettkampf seit zwei Jahren absolvierte Sascha Perisic, der mit dem TVR Team schon viele Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gewonnen hat. Der Oberberger ist inzwischen in die M50 Klasse aufgestiegen. Sascha gewann als 17. von 343 Finisher seine AK in überraschend schnellen 37:44 min.
Simon Dahl lief zum Abschluss der großen Serie (10-15-21 km) den Halbmarathon aus vollem Training in 1:16:06 std. Hinter Dennis Klusmann (1:11:53/LAZ Puma) lief er als Zweiter ins Ziel,
gewann aber klar die Gesamt-Serienwertung der 33. Auflage der Porzer Winterlaufserie.
Deutlich verbessert präsentierte sich auch Liam Condon. Als Dritte der M45 steigerte sich der Bergisch Gladbacher um über 2 Minuten auf 1:24:00 std. Es folgte Frederik Hartmann mit 1:28:08 std (10.M45). Die Unterdistanz über 5 km wählten Ramsi Mekkioui (19:08/1.M45); Günter Lindemeier (20:34/2.M55), Michael Leiter (21:07/7.M45), Damian Zehnpfennig (21:31/2.U23), Reinhardt Feindt (23:47/3.M65) und Kinga Fuchshuber (25:29/3.W35).
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

20.02. Auftakt zum RHEIN-ERFT-AKADEMIE-Cup 2017
Schon zum 12. Mal gehen in diesem Jahr Laufbegeisterte der Region beim Cup an den Start
RHEIN–ERFT-KREIS.
Das diesjährige Pressegespräch zum Rhein-Erft-Akademie-Cup fand am 16. Februar in der Rhein-Erft-Akademie statt. Geschäftsführerin Dr. Kerstin Vorberg begrüßte dort Organisator Joe Körbs, Vereinsvertreter und Presse: „Der Leitsatz der Rhein-Erft Akademie lautet ‚Fit für die Zukunft’. Der Cup gibt uns die Möglichkeit über unsere Bildungsangebote hinaus diesem Motto auch im Sinne unseres pädagogisch und sozialen Auftrags gerecht zu werden!“ Im Anschluss stellten die Veranstalter die Serie von Volksläufen im Rhein-Erft-Kreis vor, die zwischen März und September startet.

Den Anfang macht der Donatus-Lauf in Erftstadt am 12. März. Erfahrungsgemäß wird er wie jedes Jahr mit 1.000 Teilnehmern ausgebucht sein. „Herrliches Frühlingswetter wie beim letzten Mal ist bereits bestellt “, lacht Vorberg. Weitere Läufe in Kerpen, am Otto-Maigler-See in Hürth, in Brühl, Horrem und Wesseling folgen. Der letzte Startschuss fällt im September beim Bedburger Citylauf am 16. des Monats. Zu fünf Läufen von 10 Kilometern gesellen sich noch zwei Halbmarathons. Finisher ist, wer dreimal 10 km und einen der beiden Halbmarathons erfolgreich beendet. Bei der Abschlussveranstaltung, die für den 9. November geplant ist, werden sie geehrt.

Mehrere Sponsoren – Früh Sport, Früh Kölsch, pro medik, monte mare, die DAK und neu dazugekommen der italienische Sportartikelhersteller DIADORA – unterstützen die Veranstaltung. Wie auch schon in den vergangenen Jahren kommt ein Teil der Startgelder der Aktion „Lass Bäume in den Himmel wachsen“ zugute, eine Initiative zur Waldver-mehrung im Rhein-Erft-Kreis.

Die Rhein-Erft Akademie gGmbH gehört zu den Partnern der Wirtschaft für berufliche Bildung und Qualifizierung in Deutschland und ist das bekannteste zertifizierte technisch-gewerbliche Bildungszentrum (DIN 9001) in der Region. Mit ca. 40 Mitarbeitern und etwa 120 Dozenten werden jährlich fast 4.000 Fachkräfte für die Wirtschaft über alle Lebensabschnitte qualifiziert. Als Praxispartner akademischer Qualifizierung wurde das Angebot berufsbegleitender Studiengänge in Kooperation mit Fachhochschulen etabliert. Die eigene anerkannte Berufsschule verzahnt praktische und theoretische Ausbildungsinhalte.
Weitere Informationen zum REA-Cup auf www.laufen-im.rheinland.de und zur Rhein-Erft-Akademie unter www.rhein-erft-akademie.de
(Autor & Copyright: Daniela Schlund für Laufen-im-Rheinland)

19.02. Klosterhalfen krönt TSV-Bilanz
Mit neun Medaillen hat der TSV Bayer 04 Leverkusen bei der 64. Hallen-DM der Leichtathleten in Leipzig eine klasse Vorstellung abgeliefert. Auf der Laufbahn brillierte 1500-Meter-Siegerin Konstanze Klosterhalfen mit 4:04,91 Minuten und neuem deutschen U23-Rekord.

Es ging am Samstag etwas schleppend los – und entwickelte sich am Sonntag zu einem wahren Medaillenregen. Nur einmal Edelmetall hatten die Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen am ersten Wettkampftag der Hallen-DM in Leipzig gewonnen. Am Sonntag sollten in der mit 3500 Fans ausverkauften Arena gleich acht Medaillen folgen. Gekrönt wurde die Deutsche Meisterschaft aus TSV-Sicht mit dem deutschen U23-Rekord von Konstanze Klosterhalfen über 1500 Meter.

Am Samstag feierte Deutschlands größtes Lauf-Talent seinen 20. Geburtstag. Am Sonntag beschenkte sie sich selbst. Mit einem famosen Solorennen lief sie nicht nur zu Gold, sondern in 4:04,91 Minuten auch einen neuen deutschen U23-Rekord. Bei Deutschen Hallenmeisterschaften war nie eine Läuferin schneller. Ohnehin war nur eine Deutsche überhaupt unterm Hallendach flotter: Brigitte Kraus (ASV Köln) bei ihrem deutschen Rekord von 4:03,64 Minuten vor 32 (!) Jahren!

„Ich hätte niemals gedacht, dass ich in diesen Bereich laufen kann. Es war eine so tolle Stimmung in der Halle. Die hat mich getragen“, jubelte Konstanze Klosterhalfen nach dem goldenen Rekordrennen. Nun hat die Studentin die Qual der Wahl. Denn bei der Hallen-EM in zwei Wochen in Belgrad (Serbien) muss sie sich zwischen den 1500 und den 3000 Metern entscheiden. „Ich werde das mit meinem Trainer Sebastian Weiß in Ruhe besprechen“, sagte die neue deutsche U23-Hallenrekordlerin.

Das Tempo an der Spitze nahm die Konkurrenz nicht an. Mit Respektsabstand folgte das restliche Finalfeld. Dort kontrollierte Lena Klaassen das Rennen und holte sich mit einem beherzten Auftritt in 4:26,07 Minuten Bronze. Lediglich die spurtstarke Wattenscheiderin Denise Krebs (4:25,34 min) konnte sie auf der Zielgeraden nicht halten. Trotzdem jubelte sie im Ziel über Bronze. Dieselbe Medaillenfarbe gewann Rebekka Ackers über 800 Meter. Sie streckte nach 2:08,93 Minuten die Faust als Zeichen der Freude Richtung Hallendecke.

Gleich dreimal Silber gab’s am Sonntag auf der Rundbahn. Auf den 400 Metern kämpfte sich Carolin Walter auf der zweiten Runde nach vorn und schob sich auf den letzten Metern sogar noch mit 53,60 Sekunden auf Platz zwei. Der Jubel war groß bei der 800-Meter-Spezialistin, zumal sie ihre Bestzeit um mehr als eine halbe Sekunde steigerte. Schneller war lediglich Lara Hoffmann (LT DSHS Köln) mit deutscher Jahresbestzeit von 52,90 Sekunden.

Nach Rang fünf am Samstag über 60 Meter schnappte sich Aleixo-Platini Menga am Sonntag die Medaille. Über 200 Meter musste er in 20,96 Sekunden nur dem Wattenscheider Robin Erewa (20,52 sec) den Vortritt lassen. Am ersten DM-Tag hatte der TSV-Sprinter im Halbfinale über 60 Meter mit 6,66 Sekunden auf den Punkt die Hallen-EM-Norm erfüllt. Doch ausgerechnet als die Medaillen vergeben wurden, kam er nicht richtig ins Rollen. In einem ganz engen Finale reichten 6,70 Sekunden zu Platz fünf. In einer Hundertstel-Entscheidung setzte sich Michael Bryan (TSG Weinheim; 6,67 sec) vor den Wattenscheidern Maurice Huke und Robin Erewa (beide 6,68 sec) sowie Michael Pohl (Wiesbadener LV; 6,69 sec) durch.

Die neunte und letzte TSV-Medaille gewannen die 4x200-Sprinter in der finalen Entscheidung der 64. Hallen-DM. Mit 1:26,39 Minuten mussten Daniel Hoffmann, Tobias Lange, Christian Heimann und Robert Polkowski nur dem starken Quartett des TV Wattenscheid (1:24,83 min) den Vortritt lassen.
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

18.02. Laufen-im-Rheinland - TV-Tipp am Wochenende
Eurosport Live

Samstag, 16.15-18.30 Uhr
Sonntag, 15.30-17.00 Uhr
Deutsche Leichtathletik Hallenmeisterschaften in Leipzig
(Quelle: Eurosport)

17.02. RUN GREEN – RUN HAPPY
RVK bietet erstmals Läufer-Shuttle-Service zum Königsforst-Marathon - Krombacher Alkoholfrei kommt am 19. März mit den Promotiontruck nach Bensberg
RHEIN-BERG.
Die Eiszeit ist jetzt hoffentlich vorbei und der Frühling wartet auf euch. Jetzt, wo Lust und Motivation steigen, macht es noch mehr Spaß, Laufkilometer zu sammeln und sich auf ein Ziel vorzubereiten. Ein ganz heißer Kandidat Mitte März ist im Rheinland die 43. Auflage des Königsforst-Marathons in Bergisch Gladbach-Bensberg. Die Organisatoren des TV Refrath running teams haben Start und Ziel an das Albertus-Magnus-Gymnasium mit attraktiven Strecken von 5 km bis zum Marathon verlegt. Durch den Umzug kann allen Teilnehmern eine wesentlich bessere Infrastruktur für die erwarteten 1500 Teilnehmer geboten werden. Viele Parkflächen sind nicht weit weg vom neuen Zentrum. Zusätzlich stellt der Knauber Baumarkt am Technologiepark seine Parkplätze den Läufern zur Verfügung. Diese liegen knapp 3 km vom Start entfernt. „Wir sind sehr froh, dass uns die RVK vor wenigen Tagen zugesagt hat, den „Bensberger Stadthüpfer“ kostenfrei als Shuttle zur Verfügung zu stellen“ berichtet
Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath. Der Kleinbus wird vor und nach dem Lauf regelmäßig bis 18 Uhr pendeln.

Die Krombacher Brauerei schenkt Ziel alkoholfreies Bier und Radler aus
Krombacher, einer der größten deutschen Bierbrauer, kommt aus Kreuztal und wird beim Königsforst-Marathon erstmals im Ziel kostenfrei Alkoholfreies anbieten. Ihr habt die Wahl zwischen Pils, Weizen und Radler. Aber auch etwas Warmes braucht der Mensch. Der ASB kocht eine heiße Brühe, die besonders nach dem Marathon und bei kühleren Temperaturen gut tut.

Der Köfo-M-Service wird erweitert: Das AMG stellt Klassenräume für Taschen- und Rucksackabgabe und für müde Muskeln die Läufermassage von PhysioAthletics zur Verfügung. In der Aula könnt ihr eure Finisher-Medaille für 8,- Euro individuell gravieren lassen. Sebamed stellt allen Läufern Proben der hochwertigen Pflegeserie zur Verfügung.
Es lohnt sich also, am 19. März in Bensberg dabei zu sein. Wer also nicht dabei ist ….nicht zögern und jetzt online vormelden. Wir sehen uns – in der grünen Lunge von Köln !

RUN GREEN – RUN HAPPY    
Anmeldung und alle Infos unter: www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

16.02. Konstanze Klosterhalfen vor der Hallen-DM im Interview:
„Die Hallen-EM-Norm wäre ein schönes Geburtstagsgeschenk“
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen ist das deutsche „Lauf-Juwel“ auf den Mittelstrecken. Am Samstag feiert die Olympia-Halbfinalistin bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig ihren 20. Geburtstag. Im Interview spricht die Studentin über ihre Ziele bei der Hallen-DM, ihre Taktik für Leipzig und warum sie gern von der Spitze läuft.

Konstanze Klosterhalfen, Sie werden am Samstag 20 Jahre jung. Zum Gratulieren kommen 3500 Leichtathletik-Fans nach Leipzig. Freuen Sie sich unter diesen Vorzeichen besonders auf die Hallen-DM?
Auf jeden Fall. Schon 2016 war bei der Hallen-DM in Leipzig eine Super-Stimmung. Ich habe das Rennen richtig genossen. Dass ich am Samstag Geburtstag habe, macht die Vorfreude nur noch größer.

Wie würde denn Ihr schönstes sportliches Geburtstagsgeschenk kommendes Wochenende aussehen?
Dass ich nach den Rennen zufrieden mit mir bin. Ich möchte zwei gute Läufe zeigen.

Wobei wir damit bei der Frage der Streckenwahl sind: Über 3000 Meter sind Sie Titelverteidigerin und führen die deutsche Bestenliste mit 8:51,75 Minuten an. Über 800 Meter liegen sie mit 2:03,68 Minuten auf Rang zwei. Gemeldet sind Sie für Leipzig allerdings für 1500 und 3000 Meter. Welche Strecke werden Sie in Leipzig laufen?
Meine eigentliche Spezialstrecke, die 1500 Meter.

Die „lange“ Mittelstrecke sind Sie in dieser Hallensaison noch gar nicht gelaufen. Ist das nicht ein Risiko, ausgerechnet bei der DM das erste Saisonrennen zu bestreiten?
Das glaube ich nicht. Der Tempotest über 800 Meter vergangenen Sonntag in Gent war mit den angesprochenen 2:03,68 Minuten gelungen. Und auch das Ausdauerniveau über 3000 Meter hat gepasst.

Die deutsche Bestenliste führt momentan Denise Krebs mit 4:16,34 Minuten an. Welche Konkurrentinnen haben Sie neben der Wattenscheiderin noch auf der Rechnung?
Die Teilnehmerliste habe ich mir noch nicht genau angeguckt. Aber es gibt einige Läuferinnen, die doppelt gemeldet sind oder so wie ich in diesem Winter noch keine 1500-Meter-Zeit stehen haben wie Hanna Klein oder Maren Kock.

Falls Maren Kock sich für die 1500 Meter entscheidet, müssten sie wahrscheinlich von Beginn an aufs Tempo drücken. Schließlich ist die Regensburgerin bekannt für ihre schnelle letzte Runde …
Ich werde die Taktik vor dem Finale mit meinem Trainer Sebastian Weiß besprechen, ob wir auf den Spurt oder ein schnelles Rennen setzten. Das kommt natürlich darauf an, wer schlussendlich mit dabei ist.

Bestreiten Sie eigentlich gern Rennen von vorn?
Diese Art der Laufgestaltung kommt mir entgegen. Ich mag es, meinen eigenen Schritt ziehen zu können, meinen eigenen Rhythmus zu laufen. Mittendrin im Getümmel fühle ich mich nicht so wohl.

Beim Indoor Meeting in Karlsruhe liefen Sie über 3000 Meter im Feld mit. Vorn rannte die Schottin Laura Muir in 8:26,41 Minuten Europarekord. Halten Sie Zeiten im Bereich von 8:30 Minuten auch für sich irgendwann für möglich?
Meine Freiluft-Bestzeit steht bei 8:46,74 Minuten. Da sind 8:30 Minuten schon noch ein ganzes Stück weg. Dennoch möchte ich mir keine Grenzen setzen und sagen, dass ich eine solche Zeit nie erreichen kann. Ich möchte mich Stück für Stück weiter verbessern.

Haben Sie für 2017 konkrete Zeiten im Blick, die sie gern erreichen würden. Speziell auf Ihrer Lieblingsstrecke, den 1500 Metern?
Für mich steht zunächst die U23-EM im Fokus. Welche Strecke ich hauptsächlich laufen werde, entscheiden wir im Sommer nach den ersten Rennen. Klar würde ich auch gern bei der WM in London starten. Aber dafür muss ich erst einmal die Norm schaffen. Die steht bei 4:07,00, meine Bestzeit bei 4:06,91 Minuten. Es wird also nicht einfach.

Apropos Norm: Wenn alles passt, werden Sie in Leipzig auch über 1500 Meter die Hallen-EM-Norm von 4:13,00 Minuten unterbieten. Aber auf welcher Strecke wird man Sie Anfang März in Belgrad sehen?
Das steht noch nicht fest, weil ich bisher ja nur eine Norm habe: die über 3000 Meter. Wir schauen aufs Wochenende, wie es über 1500 Meter läuft und entscheiden dann. Aber ein Start in Belgrad ist auf jeden Fall geplant.

Dann wäre eine Zeit unter 4:13,00 Minuten wahrscheinlich das passende Geburtstagsgeschenk...
… ja, darüber würde ich mich freuen!
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

15.02. LAZ Puma Rhein-Sieg Erfolge vom Wochenende
Gute Leistungen in Luxemburg

Bei den VECTIS Indoor Meeting Coque in Luxemburg am Samstag haben auch Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg glänzend abgeschnitten. Florian Herr lief im 800-Meter-Lauf eine glänzende Zeit von 1:53,44min, was den zehnten Platz bedeutete. Knapp daher folgte Dennis Gerhard mit 1:53,55min. Eine noch bessere Zeit verhinderte eine zu schneller Anfang. Nach 53sek für die ersten 400m, fehlte in der zweiten Hälfte etwas die Kraft.

Aude Salord läuft Bestzeit in Barcelona
Beim glänzend besetzten Halbmarathon im spanischen Barcelona hat Aude Salord mit ihrer Zeit von 1:16:26 Stunden eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt. Bei Temperaturen um 15 Grad, aber auf der sehr windigen Strecke überquerte Aude nach 35:37min die 10km-Marke, 15km passiert sie nach 53:39min. Eine Superleistung. Im vergangenen Jahr war Aude in Lausanne noch 1:17:02 Stunden gelaufen. Siegering wurde Florence Kiplagat (Kenia), die zum vierten Mal in Folge den Halbmarathon in Barcelona gewann. Diesmal war ihre Zeit 1:08:15 Stunden.
(Autor & Copyright: Armin Schmitz für Laufen-im-Rheinland)

14.02. NRW-10-km-Straßenlaufmeisterschaften 2017 in Siegburg
RHEIN-SIEG.
Wie der LV Nordrhein und der durchführende Verein LAZ Puma Rhein-Sieg bekanntgaben, finden die NRW-10-Kilometer-Straßenlaufmeisterschaften am 24. September 2017 in Siegburg statt.
Gelaufen werden soll ein drei oder vier Runden Kurs durch die Innenstadt, der ähnlich des Siegburger Citylauf sein soll. Um die Strecke noch schneller zu machen, wird der Abschnitt am Michaelsberg ausgespart. Weitere Informationen folgen.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

13.02. Sabrina Mockenhaupt macht den nächsten großen Schritt zurück
Verpasste Olympia-Qualifikation, fast ein Ermüdungsbruch im Becken und auch zuvor immer wieder Verletzungsprobleme. Das Jahr 2016 war für Sabrina Mockenhaupt eines zum Abhaken. Akribisch hat sie in den vergangenen Monaten an ihren Schwachstellen gearbeitet. Der Lohn: eine bemerkenswerte Zeit über 10 Kilometer am Sonntag in Schoorl in den Niederlanden.

10 Kilometer in 33:15 Minuten, am 12. Februar, bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, Wind und Schnee: eine bemerkenswerte Leistung und ein bemerkenswerter nächster Schritt zurück von Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg). Spätestens jetzt weiß sie, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Nur vier deutsche Athletinnen waren im Vorjahr auf dieser Strecke schneller.

Die Langstrecklerin war in den vergangenen Monaten leidgeplagt. Trotz Normen im Halbmarathon und über 10.000 Meter fand die EM in Amsterdam (Niederlande) ohne sie statt, die Vorstufe eines Ermüdungsbruchs im Becken ließ sie die Notbreme ziehen. So war auch die Hoffnung auf die Olympia-Qualifikation dahin – zu diesem Zeitpunkt ohnehin nur noch über 10.000 Meter realistisch, denn der Traum vom Olympia-Marathon war nach einem Fußbruch schon Ende 2015 geplatzt.

Neuer Hamburger Rekord
Erst war Laufpause angesagt. Dann die Arbeit an den Schwachstellen, besonders der Rumpf-, Gesäß- und Beinmuskulatur. Mit kleineren Auftritten tastete Sabrina Mockenhaupt sich Ende 2016 wieder zurück ins Wettkampf-Geschehen. Anfang Januar setzte sie in Schwäbisch-Hall in 35:40 Minuten die erste 10-Kilometer-Marke des Jahres. Die nächste echte Standort-Bestimmung: das Rennen am Sonntag beim Groet uit Schoorl Run im Norden der Niederlande.

Nach 33:15 Minuten kam die 36-Jährige als viertschnellste Frau ins Ziel. Die Siege der Frauen- und der Männer-Konkurrenz holten sich mit Susan Krumins (31:43 min) und Abdi Nageeye (28:45 min) die Gastgeber, die zeitgleich ihre nationalen Meisterschaften austrugen. Für Sabrina Mockenhaupt war die Zeit ein Befreiungsschlag. Und zugleich ein neuer Hamburger Rekord über 10 Kilometer, denn seit 2017 ist die Siegerländerin nicht mehr für die LG Sieg, sondern für das LT Haspa Marathon Hamburg unterwegs.

Dementsprechend "happy" und zufrieden fällt das Fazit der Langstrecklerin auf Facebook aus. Und dementsprechend optimistisch der Blick in die Zukunft: "Die Zeit soll nämlich erst der Anfang von 2017 werden und nicht das Ende!"
(Quelle: Leichtathletik)

12.02. Jetzt zum RHEIN-ERFT AKADEMIE-Cup 2017 anmelden
RHEIN-ERFT.
Die größte Laufserie im Rheinland macht das Dutzend voll. Zum 12. Male heißt es wieder vier aus sieben Läufen im Rhein-Erft Kreis. Start ist wie immer im März beim Donatuslauf in Erftstadt. Der letzte Wertungslauf findet im September in Bedburg statt.

Ein Halbmarathon-Finish gilt dabei als Pflichtlauf! Drei Streichresultate bzw. Nichtteilnahmen sind insgesamt möglich. Die besten 4 Ergebnisse kommen in die Wertung. Alle weiteren Ergebnisse werden automatisch gestrichen. Bei Punktegleichstand zählen die besseren Einzelergebnisse. Aus organisatorischen Gründen werden alle Läuferinnen und Läufer die am Cup teilnehmen wollen bis zur vierten Veranstaltung in Brühl um Voranmeldung gebeten! Einfach per Email: Name, Altersklasse, Verein und T-Shirt-Größe an info@laufen-im-rheinland.de senden.
Die Voranmeldung gilt ausschliesslich für die RHEIN-ERFT AKADEMIE-Cup-Teilnahme! Meldungen zu den Wertungsläufen sind an den jeweiligen Veranstalter zu richten!

Für den 100-pro Schüler-Cup der Kreissparkasse Köln gilt: Um in die Cup-Wertung zu kommen, müssen 3 von 6 Läufen gefinisht werden. Drei Streichresultate bzw. Nichtteilnahmen sind insgesamt möglich. Die besten 3 Ergebnisse werden gewertet, alle weiteren Ergebnisse gestrichen.

Wertungsläufe 2017:
12.03. 13. GVG-Donatuslauf - 10 km www.donatuslauf.de
17.04. 16. Kerpener Obi Stadtlauf - 10 km www.stadtlauf-kerpen.de
14.05. 29. Int. GVG Volks- und Straßenlauf "Rund um den Otto-Maigler-See" in Hürth - 21,1 km www.volkslauf-huerth.de
27.05. 19. Int. Brühler Stadtlauf - 10 km www.btv-leichtathletik.de
30.06. 10. Horremer Abendlauf - 10 km www.horremer-abendlauf.de
09.09. 3. Wesselinger Rheinuferlauf - 21,1 km www.asv-wesseling.com
16.09. 16. Bedburger Citylauf - 10 km www.bedburger-citylauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

11.02. 10 Jahre Lauf Cup in Köln
KÖLN.
Stimmt, da war doch noch etwas. Am 17. März 2007 zum Volkslauf „Rund um den Forstbotanischen Garten“ startete der Gilden Kölsch Lauf Cup. Übrigens bei einem Lauf, den es frühestens 2018 wieder geben wird und mit einem Namenspatron, der sich 2010 leider aus dem Breitensport-Sponsoring verabschiedet hat. So viel oder so wenig kann in zehn Jahren passieren. Genau der Lauf Cup, der in der letzten Dekade pro Saison mehr als würdige Sieger und Siegerinnen, Platzierte und viele erfolgreiche Finisher hervorgebracht hat und sich in diesem Jahr mit der Winterlaufserie des LSV Porz bereits in seiner 11. Auflage befindet
Acht Frauen und sechs Männer – durch die Bank szenebekannte Namen – konnten sich bisher in die Gewinnerlisten eintragen, tausende ambitionierte Läufer wurden automatisch in den Ergebnissen erfasst. Allen Unkenrufen zum Trotz handelt es sich dabei nicht um ein willkürliches Zahlengrab, sondern um das auch von den Läufern gewünschte Kondensat aus Ambition und Ertrag. Was gibt es nicht alles für Geschichten – erzählte und unerzählte, erinnerte, aufgeschriebene und überlieferte. Von Gilden Kölsch über die PSD Bank Köln bis hin zum Zeitmesser Time & Voice reicht die Liste der Namensgeber. Die beiden erstgenannten engagierten sich jeweils für vier Jahre. Time & Voice übernahm seit 2015 nicht nur das Namenspatronat, sondern auch die Auswertung der gesamten Laufserie, die seitdem regelmäßig bereits mit den Winterläufen bei Helmut Urbach im Januar beginnt. Auch auf dieser Seite finden sich viele Erinnerungen an die letzten zehn bewegten Jahre.

Übersicht aller Sieger
Jahr         Frauen                    Männer
2007       Sandra Jucken         Frank Briesenick
2008       Marion Eschweiler    Marc Fricke
2009       Silke Schäpers         Marc Fricke
2010       Marlen Günther        Frank Briesenick
2011       Silke Schäpers         Erik Somssich
2012       Annette Geiken        Marc Fricke
2013       Katharina Schäfers   Lukas Schommers
2014       Liz Roche                 Lukas Schommers
2015       Liz Roche                 Dirk Breunung
2016       Silke Schneider         Florian Herr
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

10.02. Peres Jepchirchir bricht Halbmarathon-Weltrekord
Die Kenianerin Peres Jepchirchir hat am Donnerstag Nacht (deutscher Zeit) in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) den Weltrekord im Halbmarathon gebrochen. Gesa Felicitas Krause musste bei ihrem Debüt auf dieser Strecke nach 15 Kilometern aussteigen.

Die Kenianerin Peres Jepchirchir hat in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) den Weltrekord im Halbmarathon geknackt und sich mit 65:06 Minuten in die Siegerliste eingetragen. Damit war die 23-Jährige Weltmeisterin von 2016 auf dieser Strecke um drei Sekunden schneller als die bisherige Rekordhalterin Florence Kiplagat (Kenia) vor zwei Jahren in Barcelona (Spanien).

Hinter Peres Jepchirchir kam die dreimalige Gewinnerin des RAK-Halbmarathon Mary Keitany in einer starken neuen Bestzeit von 65:13 Minuten ins Ziel, die viertschnellste je gelaufene Zeit über die 21,0975-Kilometer-Strecke. Den kenianischen Sweep machte als Dritte Joyciline Jepkos perfekt, die ihre persönliche Bestmarke um drei Minuten auf 66:08 Minuten steigerte.
Gesa Krause muss aussteigen

Die Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong (Kenia; 66:43 min) und die dreifache Langstrecken-Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba (Äthiopien; 66:50 min) folgten auf den Rängen vier und fünf.. Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) stieg bei ihrem Debüt über die Halbmarathon-Distanz nach 15 Kilometern vorzeitig aus dem Rennen.

Bei den Männern – ebenfalls ein hochklassiger Wettbewerb mit vier Läufern unter einer Stunde – erreichte der Vize-Weltmeister im Halbmarathon Bedan Karoki (Kenia) als Erster in 59:10 Minuten das Ziel. Zweiter wurde Yigrem Demelash (Äthiopien; 59:19 min), gefolgt von den Kenianern Augustine Choge (59:26 min) und Solomon Yego (59:50 min).
(Quelle: Leichtathletik)

09.02. Erfolgreiche Formtests in Porz
Martin Koller und Tesfagebriel Tesfu mit 35er Zeiten über 10 km
KÖLN.
Im Rahmen der Porzer Winterlaufserie nutzen Martin Koller und Tesfagebriel Tesfu von den Rhein-Berg Runners am vergangenen Wochenende die 10 km-Distanz zu einem Formtest. Beide Läufer nahmen aus vollem Training heraus teil, das aktuell intensive Intervall- und Tempoeinheiten beinhaltet.

Für beide war der Lauf aber auch eine Art kleine Premiere. Martin Koller startete erstmals nach einer längeren Verletzungsphase wieder über eine offizielle 10 km-Distanz. Für Tesfagebriel Tesfu war es überhaupt die Premiere über 10 km. Nach der Teilnahme an der Bockenbergserie stand für den Läufer der Rhein-Berg Runners, der zuvor noch nie Vereinsläufer war, der erste „echte 10er“ an. Für ihn war der Lauf somit nicht nur eine Standortbestimmung, sondern auch die Antwort auf die spannende Frage welche Richtzeit sich für kommende Läufe über 10 km ergibt.

Da sich beide Läufer im Training derzeit in einem ähnlichem Tempobereich bewegen, war die Taktik, die erste der beiden Runden gemeinsam in ca. 18 Minuten zu absolvieren. Die Spitzengruppe um den späteren Sieger Daniel Schmidt konnte sich nach kurzer Zeit etwas absetzen, sodass sich für Koller und Tesfu der Vorteil bezahlt machte, dass sie das Rennen gemeinsam absolvierten. Die Durchgangszeit bei 5 km lag ca. bei 17:45 Minuten und bis km 7 konnte insbesondere Koller von einem tollen Teamwork profitieren.
Dann jedoch setzte Tesfu sich wie geplant leicht ab und konnte auf den Fünftplazierten immer näher aufschließen. Die restliche Distanz reichte leider nicht mehr für ein Überholmanöver und somit lief Tesfu nach 35:45 Minuten mit einem tollen Ergebnis bei seinem ersten Rennen als 6. über die Ziellinie. Nur 13 Sekunden dahinter folgte Koller und schaffte es ebenfalls unter der 36 Minuten-Marke zu bleiben. In einem Teilnehmerfeld von 317 Läufern verlief dieser Formtest mit den Gesamtplätzen 6 und 7 auch bei den Platzierungen erfolgreich.

Für die beiden Läufer stehen als echte Aufgaben als nächstes die Cross DM (Koller) und der Bayer-Lauf (Tesfu) auf dem Plan.
(Autor & Copyright: Rene Grass für Laufen-im-Rheinland)

08.02. Köln Marathon Messe 2017 wieder in der Lanxess Arena
KÖLN.
Im Vorfeld des RheinEnergieMarathon Köln findet am 29. und 30. September die Running.EXPO statt. Die renommierte Sportmesse mit rund 30.000 Besuchern kehrt 2017 wieder in die LANXESS arena in der Kölner Innenstadt zurück.

„Wir freuen uns, dass wir durch einen glücklichen Zufall mit unserer Messe wieder in die europäische Top-Event-Location ziehen können. Somit befindet sich dann die Messe wieder dort, wo auch gelaufen wird: im Zentrum der Stadt“, erklärt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH. „Am Messekonzept werden wir Dank unserer Erfahrungen aus 2014 noch ein wenig optimieren, um sowohl für die Läufer als auch für die Aussteller einen perfekten Rahmen zu einem entspannten Shopping-Erlebnis zu schaffen.“

Mehr als 5.000 Quadratmeter im Innen- und Außenbereich der Arena stehen den ca. 100 Ausstellern zur Verfügung, die alles rund um die Themen Laufen, Beauty, Ernährung, Sportmedizin, Aktivtourismus und einen aktiven Lebensstil präsentieren werden.

Gleichzeitig erhalten die rund 25.000 Teilnehmer des Köln Marathon auf der Running.EXPO ihre Startunterlagen.

"Nicht nur Konzerte internationaler Superstars und Sportevents allerhöchster Güte, sondern auch Hauptversammlungen, Firmenincentives und Messeevents finden regelmäßig in der LANXESS arena statt. Daher freuen wir uns sehr, die Running.EXPO in diesem Jahr erneut beherbergen zu dürfen. Der RheinEnergieMarathon Köln und die LANXESS arena sind zwei Aushängeschilder der Stadt Köln. Toll, dass wir 2017 wieder gemeinsam auftreten.", so Stefan Löcher, Geschäftsführer der ARENA Management GmbH.

Deutschlands größte und bestbesuchte Multifunktionsarena ist zentral gelegen, verkehrstechnisch günstig über den öffentlichen Nahverkehr angebunden und für den Individualverkehr mit großen Parkhäusern versehen.

Die Öffnungszeiten der Messe sind Freitag, 29. September, von 10:00 bis 20:00 Uhr und Samstag, 30. September, von 9:00 bis 18:00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

07.02. Berichte vom TV Refrath
Frank Weber steigert sich in Dortmund über 800 m auf 2:10 min

Mit einer 30er Schlussrunde für die letzten 200 m katapultierte sich M50 Läufer im dritten Rennen über 800 m in der Dortmunder Leichtathletikhalle von Rang vier zum Sieg. Mit 2:10,62 verbesserte er sich um zwei Sekunden. Frank Weber, seit diesem Jahr im TV Refrath Trikot, hofft für die Deutschen Seniorenmeisterschaften Anfang März unter 2:10 zu laufen. Mit seinem Saisoneinstieg nach langer Pause durfte Ulrich Buchmüller (M55) mit 2:23,14 min sehr zufrieden sein. Joachim Uebele (M55) war als Sprinter am Start: 60 m in 8,74 s – 200 m in 28,65 s – 400 m in 66,83 Sekunden.

Simon Dahl über 15 km schneller als im Vorjahr – Stephan Braun mit PB über 5 km
Bei der 33. Winterlaufserie in Köln-Porz verteilten sich die Teilnehmerfelder diesmal über 5 km, 10 km und die eher seltenen 15 km. In Vorbereitung auf seinen ersten Marathon am 19. März im holländischen Utrecht steigt die Form von Simon Dahl weiterhin an. Mit 51:15 min nach drei Runden im Park von Gut Leidenhausen lief der Bergisch Gladbacher in seinem ersten Jahr der AK M30 hinter dem Aachener Martin Heuschen (50:11) starke 51:13 min. Damit war der TVRler ein Minute schneller als im Vorjahr. Auch Manuel Skopnik kommt wieder in Fahrt. Als Schnellster der M45 und Gesamt 7. war er mit persönlicher Bestzeit von 56:02 min im Ziel. Jola Basinski wurde in 1:09:14 std ebenfalls 7. (4.W40) der Frauen.
Viele Refrather Läufer bevorzugten am zweiten Tag der WLS die 5 km als Tempolauf. Schnellster war Sören Braun in 18:44 (1.U20) vor Markus Zentner (19:26/1.M35) und Stephan Braun (4.M40), der mit 19:30 min eine neue Bestmarke erzielte. Tanja Causemann stellte ihr Bestzeit als 2. W35 mit 22:57 min ein.

Rike Westermann gewinnt überlegen Merhardt Extreme
Die Refrather Frontläuferin siegte bei dem 9. Auflage der Merhardt Extreme im oberbergischen Gummersbach über 10 km überlegen. Nach 44:47 Minuten auf sehr selektiver und tiefgründiger Strecke hatte Kölner Kommissarin im Ziel 90 Sekunden Vorsprung vor Monika Wozna (46:18) vom Running Team Grafenberg. Rike Westermann lief als 15. von insgesamt 165 Finisher ins Ziel und ließ wie so oft viele „männliche Bergziegen“ hinter sich.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

06.02. Berichte von den NRW-Hallenmeisterschaften
Vier Titel und insgesamt 9 Medaillen für den ASV Köln bei den NRW-Hallenmeisterschaften

LEVERKUSEN. Erfolgreich verliefen die NRW-Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende für die Leichtathleten des ASV Köln: Mit vier Titeln und insgesamt 9 Medaillen war die Ausbeute für die Weinroten gut wie seit langem nicht mehr.
Besonders die Sprinter wussten in der Leverkusener Halle zu überzeugen. Peter Emelieze konnte seinen Titel über 60m aus dem Vorjahr verteidigen und stellte dabei in 6,69s die Deutsche Jahresbestzeit ein. Damit darf sich Emelieze auch berechtigte Hoffnungen für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Leipzig machen und auch die Hallen-EM-Norm (6,66s) liegt nicht mehr in so weiter Ferne.
Dabei ging es jedoch denkbar knapp zu – für die Auswertung mussten Tausendstel rangezogen werden. Kevin Ugo (TV Wattenscheid) lag im Ziel 0,005s hinter Emelieze. Und auch der drittplatzierte Aleixo Platini Menga (Olympiateilnehmer vom TSV Bayer 04 Leverkusen) lief hervorragende 6,70s. Ebenfalls knapp ging es bei den U18-Mädchen zu. Beauty Somuah, Deutschlands schnellstes U18-Mädchen in diesem Winter, musste Ihre Bestzeit einstellen, um zu gewinnen. In 7,54s lag sie nur 0,02s vor der ehemaligen Deutschen U16-Meisterin Lilli Hagemann (TV Wattenscheid, 7,56s). Klar fiel dagegen der Sieg von Joshua Hartmann über 200m der männlichen Jugend U20 aus. In 21,73s hatte der Deutsche 400m-U18-Meister des vergangenen Jahres mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Simon Heweling (Weseler TV, 22,24s) und darf sich auch Hoffnungen auf die Deutschen Jugendmeisterschaften in drei Wochen in Sindelfingen machen.
Auch in den Jugendstaffeln gingen zwei Medaillen an den ASV Köln. Die U18-Mädchen in der Besetzung Somuah, Dahlbender, Sommer und Gudermann belegte trotz holpriger Wechsel in 1:46,67min Rang zwei und erfüllte damit die Qualifikation für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften. Etwas überraschend gewannen die U18-Jungen (Bazoladio-Kayenga, Gebelhoff, Teigler und Warthon) in 1:37,81min die Bronzemedaille. Die höher eingeschätzten U20-Jungen erreichten leider aufgrund eines Wechselfehlers nicht das Ziel.
Auch der Laufbereich gewann mit Bronze über 3x800m der Frauen eine Medaille. In 7:02,53min teste das Trio Uhlendorf, Terjung und Steinbach erfolgreich für die Deutschen Meisterschaften in drei Wochen. Weitere gute Ergebnisse gab es durch Emma Sommer (4., Dreisprung U18 mit 11,13m), Anton Hofmann (4., Hochsprung U20 mit 1,85m), Daniel Nogues-Kollert (5., 400m U20 in 52,03s) und Nadine Jellinghaus (6., 60m Hürden U18 in 9,15s). Entsprechend zufrieden äußerte sich auch sich auch der sportliche Leiter der Abteilung, Tobias Rüttgers, nach dem Wochenende: „Die NRW-Hallen-Meisterschaften verliefen so erfolgreich wie seid vielen Jahren nicht mehr für den ASV Köln. Es ist schön, dass unsere Spitzenathleten sich so erfolgreich präsentieren können, es macht aber auch Spaß, dass dahinter eine ganze Menge im Nachwuchs kommt und wir wieder eine breite Palette als Verein anbieten können.“ (Autor & Copyright: Stephan Ehritt)

Christian Schreiner NRW-Hallenmeister über 3000 Meter
Die NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen bescherten den Aktiven aus dem Kreis einen Titel, drei Vizemeisterschaften und einen dritten Platz.
Den Titel des NRW-Hallenmeisters sicherte sich Christian Schreiner vom LAZ Puma Rhein-Sieg (LAZ) über die 3000m der Männer in einer Zeit von 8:43,11min. Dabei nahm er  dem Zweitplatzierten über 14 Sekunden ab (8:57,45).
Knapp am Meistertitel vorbei schrammte Florian Herr (LAZ) über die 800m der Männer in 1:52,98min. Den Podestplatz als Drittplatzierter sicherte sich Thomas Hammoor über die 800m der männlichen U20 in einer Zeit von 2:02,06min. (Autor & Copyright; Sigurt Zacher)

v.l.n.r. Nils Hasselberg, Martina Schwanke, Uli Trautmann, Rebecca Fondermann, Thurid Buch, Jens Röskens (Foto: Körbs)

05.02. Neu besetztes Podium beim Insellauf
Über 600 Teilnehmer beim ersten Härtetest in der Region Bonn
RHEIN-SIEG.
Mit 630 Teilnehmern fand am Sonntag der 13. Insellauf bei besten äußeren Bedingungen statt. Das Siegerpodest des 15-Kilometer-Hauptlauf war, im Vergleich zum Vorjahr, diesmal ganz neu besetzt. Die flache, asphaltierte und vermessene Laufstrecke führte vom Stadion in Königswinter entlang des Rheins bis zur Insel Grafenwerth, einmal um die Insel herum und auf demselben Weg wieder zurück. Durch den leichten Gegenwind auf dem Hinweg, war der Streckenrekord von 47:09 Minuten nicht in Gefahr.

Allein auf weiter Flur, rannte Uli Trautmann aus Bonn ein einsames Rennen an der Spitze des Feldes. Auf der Wendeschleife in Bad Honnef konnte der 35-jährige den Abstand zu seinen Verfolgern genau taxieren und seinen Vorsprung bis ins Ziel ausbauen. Nach 51:33 Minuten lief Trautmann, der im April in Bonn seinen ersten Marathon laufen will, ins Ziel im Peter-Breuer-Stadion. Um die Plätze Zwei und Drei kämpften Nils Hasselberg (LAZ, 53:39) und Jens Röskens (LAV, 53:47) bis zum Zielbogen. Mit weiteren drei Minuten Rückstand folgte Herwart Bardon, der Bonner Marathon Stadtmeister des Jahres 2014, in 56:55 Min.

Bei den Frauen führte lange Zeit Martina Schwanke von der LG Donatus Erftstadt das Rennen an. Aufgrund muskulärer Probleme reichte es für die 46-jährige am Ende "nur" zu Platz Zwei in 1:00:48 Stunde. Ganz oben auf dem Podium landete schliesslich Rebecca Fondermann vom veranstaltenden SSF Bonn. Dank ihrer guten Renneinteilung finishte die Triathletin in 1:00:28 Std. und schrammte nur knapp an der Stundenmarke vorbei. Dritte wurde "Altmeisterin" Thurid Buch vom Alfterer SC mit zwei Minuten Rückstand auf die Siegerin.

Zufrieden zeigte sich Chef-Organisator Joa Welter: "Nach dem kalten Januar hatten wir heute gute Lauf-Bedingungen und viele Nachmelder".

Ergebnisse:
Männer, 15 km: 1. Uli Trautmann (Racing Team da Peng/Bonn) 51:33 Minuten, 2. Nils Hasselberg (LAZ Puma Rhein-Sieg) 53:39, 3. Jens Röskens (LAV Bad Godesberg) 53:47, 4. Herwart Bardon (Team Magenta/1. M45) 56:55, 5. Peter Dohn (Herzogenrath) 57:30, 6. Frederic Fender (Eintracht Frankfurt Triathlon) 57:33, 7. Fabian Gossen 57:46, 8. Dirk Schnöring (KTT Köln) 58:24, 9. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55) 58:43, 10. Marco Merle (Team Cafe Sued Bonn) 58:47, 11. Harald Petschellies (1. M40) 59:06, 12. Joe Körbs (Bonn) 59:26, 13. Bernd Büdenbender (TuS Horhausen/1. M50) 59:28.
Frauen, 15 km: 1. Rebecca Fondermann (SSF Bonn) 1:00:28 Stunde, 2. Martina Schwanke (LG Donatus Erftstadt/1 W45) 1:00:48, 3. Thurid Buch (Alfterer SC) 1:02:31, 4. Kristina Braun (Bonn) 1:06:36, 5. Inga Radtke (PSV Bonn/1. W40) 1:06:55, 6. Caterina Schneider (Bonn) 1:08:43, 7. Gisele Müßeler (Sanftpfötchen/1. W50) 1:09:29, 8. Anke Lehmann 1:11:01, 9. Heide Schneider (beide 7G runergy Laufteam) 1:11:02, 10. Jenni Seemann (Troisdorf-Bergheim) 1:12:29,...14. Annette Melzer (SSG Königswinter/1. W55) 1:14:14.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

04.02. 33. NetCologne Lauf im Severinsviertel am 30. April 2017
Anmeldung zum 33. NetCologne Lauf im Severinsviertel
Lauf Kurs zur Vorbereitung auf den 33. NetCologne Lauf
KÖLN.
Ein neuer Name, eine langjährige Traditionsveranstaltung. Für den 33. Lauf im Severinsviertel übernimmt der Kölner Telekommunikationsanbieter NetCologne ab 2017 die Schirmherrschaft und ist damit Hauptsponsor der beliebten Laufveranstaltung in der Kölner Südstadt. Ab sofort heißt es dann:

33. NetCologne Lauf im Severinsviertel - Anmelden und mitlaufen:
Am 30. April 2017 gehört das Vringsveedel wieder den schnellsten Beinen der Stadt, denn dann geht der traditionelle NetCologne Lauf in sein  jeckes 33. Jahr.

Ab sofort startet die Anmeldung für den NetCologne Lauf.  Insgesamt  1800 Aktive können an dem  Rundkurs über zehn Kilometer und fünf Kilometer durch eines der kölschesten Stadtviertel teilnehmen. „Die Nachfrage übersteigt jedes Jahr das Angebot“, weiß Organisator Georg Herkenrath vom Fachgeschäft „Dauerlauf“ und fügt hinzu: „Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen wir deshalb ein Teilnehmerlimit setzen.“ Wer mit dabei sein möchte, sollte sich also schnell anmelden unter

www.dauerlauf.de
(Mitteilung: Dauerlauf für Laufen-im-Rheinland)

03.02. Größtes Business-Fun-Event der Region am 14.9.2017 in den Rheinauen - Anmeldung zum 11. Firmenlauf Bonn geöffnet
BONN.
Für viele Unternehmen ist es das Highlight des Jahres: der Firmenlauf Bonn. Unter dem Motto „RUN AS YOU ARE“ oder "LOOF WIE DE BESS" geht es am Donnerstag, 14. September 2017 in der elften Auflage wie gewohnt durch die Rheinaue. Und wie immer stehen beim größten Business-Fun-Event der Region das Miteinander und der Benefiz im Vordergrund: Pro Teilnehmer geht ein Euro Spende an die beiden Hilfsorganisationen CARE und Mukoviszidose e.V. Anmeldungen sind unter www.fila-bonn.de möglich.

Ob Unternehmen, Verbände oder Behörden: Beim Firmenlauf Bonn stehen seit 2007 der Sport ohne Wettkampfstress, der Teamgeist und die Geselligkeit im Vordergrund. Mitmachen können alle, die laufen oder walken wollen. Auf auto- und barrierefreien Wegen geht es ab 18 Uhr über 5,7 Kilometer durch das Landesgartenschaugelände der grünen Rheinaue der Bundesstadt. Das Rahmenprogramm und die Versorgung mit Essen und Trinken starten bereits um 16 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist um 23 Uhr. Für die größten Teams im Verhältnis zur Unternehmensgröße und die originellsten Verkleidungen gibt es Preise und Pokale.

Die Startgebühr pro Person beträgt 17 Euro bei Anmeldung bis 31. Juli, danach kostet es bis 14. August 19 Euro und bis 28. August 21 Euro. Teamzelte können in unterschiedlichen Größen gemietet werden. Auch hier gilt: Früh buchen lohnt sich, denn die besten Plätze sind schnell vergeben. Alle Teams können entweder individuell gestaltete und hochwertige Laufshirts erwerben oder sich beim Einkleiden der eigenen Kreativität hingeben. Der Veranstalter rechnet in diesem Jahr mit 11.000 Teilnehmern und einem Spendenaufkommen von 20.000 Euro.

Der Firmenlauf Bonn ist eine Veranstaltung der WEIS EVENTS GmbH. WEIS EVENTS organisiert neben den Firmenläufen in Bonn und Köln Seminare, Incentives und Events für Unternehmen und Institutionen. Informationen zu WEIS EVENTS unter www.weis-events.de.

Alle Informationen und die Anmeldung unter www.fila-bonn.de.
(Autor & Copyright: Burkhard Weis für Laufen-im-Rheinland)

02.02. Es ist da! "Laufen in Bonn und Umgebung"
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Bestellbar ab sofort per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für 12,90 € und versandkostenfrei !
Ab sofort erhältlich bei:
- 7g Runergy in Bad Honnef
- Laufladen in Bonn
- Achims Sportshop in Rheinbach
- Sport Reichwein in Meckenheim
- Bücher Barz in Bonn-Beuel
- Buchladen 46 in Bonn-Südstadt
- Buchhandlung Jost in Bonn-Kessenich
- Insellauf in Königswinter
- Winterlaufserie in Porz am Stand von Udo Lohrengel
weitere folgen...
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

01.02. Laura Hottenrott wird Köln Marathon-Botschafterin
KÖLN.
Laura Hottenrott, letztjährige Siegerin des Halbmarathons, wird neue Botschafterin des RheinEnergieMarathon Köln.

Die Deutsche Vizemeisterin über 10.000 Meter krönte ihr Debüt mit einem Sieg in einer Zeit von 1:15:15 Stunden. Seit dem Wintersemester 2016/2017 ist sie als Master-Studentin an der Deutschen Sporthochschule Köln eingeschrieben.

„Ich freue mich darauf eine Veranstaltung zu vertreten, die ich so toll erlebt habe. Wenn ich jetzt durch Köln laufe, werde ich an vielen Stellen an die Strecke und meinen Sieg erinnert“, so Hottenrott.

Ihre sportliche Zukunft sieht die für den GSV Eintracht Baunatal startende Athletin bei Straßenwettkämpfen: „Spätestens 2019 werde ich einen Marathon laufen und Köln wird dann erste Wahl sein“, ist Hottenrott überzeugt. Ein Start am 1. Oktober 2017 auf der Halbmarathondistanz in Köln ist geplant.

Ebenfalls Köln Marathon-Botschafter sind Hendrik Pfeiffer, Sieger des Halbmarathons in Köln 2015; Marcel Bräutigam, Zweiter des Köln Marathon 2014 und Sabrina Mockenhaupt, die den Halbmarathon viermal und den Marathon zweimal gewinnen konnte.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

Foto v.r.n.l.: Bonner Marathon-Stadtmeister Joe Körbs, Sigrid Bühler, Ashok Sridharan, Axel Breme und Kai Meesters mit der Gesamt-Spendensumme iHv. Euro 150.000,- für das Projekt „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“ in den Jahren 2013-2017.

31.01. 17. Deutsche Post Marathon Bonn: Großes Laufsportwochenende lockt am 2. April in die Bundesstadt

- Deutsche Post Haupt- und Titelsponsor bis 2018
- Einmaliger Spendenerfolg: 150.000,- Euro für Bonner Sportvereine
- Bonner Oberbürgermeister läuft den Halbmarathon mit
- Sportlicher Fokus liegt auf Breitensport und regionalen Topläufern
- Sigrid Bühler peilt Marathonbestzeit an
- Anmeldungen 10% über Vorjahresniveau

BONN. In zehn Wochen ist die Bundesstadt Bonn wieder Austragungsort für den großen Frühjahrsklassiker, den Deutsche Post Marathon. Bereits zum 17. Mal findet das beliebte Lauffest mit über 13.000 erwarteten Teilnehmern und Zehntausenden Zuschauern entlang des Zweirunden-Kurses statt. Mit derzeit 7.200 Anmeldungen für alle Wettbewerbe liegt man aktuell 10% über dem Vorjahresniveau. Darunter auch ein prominenter Teilnehmer:
Mit der Startnummer Eins wird Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan über die Halbmarathondistanz an den Start gehen.

Der Oberbürgermeister hat bei der heutigen Pressekonferenz zahlreiche Neuerungen benannt, die den Marathon bereichert haben, seit die Deutsche Post im Jahr 2011 das Titelsponsoring übernommen hat. Dazu zählen die Initiative „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“ und der Band-Marathon am Rande der Veranstaltung. Vor allem lobt Sridharan das Engagement der Post: „Seit 2013 haben Bonner Sportvereine von der Spendenfreudigkeit der Sportler und der Deutschen Post DHL Group profitiert. Mit 120 000 Euro wurden bisher rund 70 Vereinsprojekte unterstützt. Einen Großteil des Geldes hat der in Bonn beheimatete Global Player beigesteuert. Deshalb gilt mein besonderer Dank der Deutschen Post DHL Group. Dankbar bin ich auch für die gute Zusammenarbeit zwischen Veranstalter, Titelsponsor und der Stadt.“

Deutsche Post Haupt- und Titelsponsor bis 2018
Die positive Entwicklung der Veranstaltung ist sicherlich auch einer der Gründe, weshalb die Deutsche Post ihr Engagement als Haupt- und Titelsponsor bis in das Jahr 2018 festgelegt hat. Im nunmehr siebten Jahr stärkt das Unternehmen mit seinem Sponsoring-Engagement Bonns größte Sportveranstaltung und damit die hohe Qualität und stetige Weiterentwicklung des Events. Mit 1.000 Post-Mitarbeitern die beim Marathon teilnehmen, zeigt das Unternehmen zudem personell Flagge vor Ort und unterstreicht damit seine Verbundenheit zur Stadt und der Region. „Der Deutsche Post Marathon und damit einhergehend die Förderung des Breitensports, tragen zu einer lebenswerten und lebendigen Region bei und machen das Wohnen und Arbeiten für die Menschen hier noch attraktiver“, sagt Axel Breme, Vice-President Markenmanagement der Deutschen Post. 1.000 Meter vor dem Zieleinlauf am Historischen Rathaus sorgt die Deutsche Post am Kaiserplatz mit einem großen Fanbereich inklusive Musik und Moderation für Gänsehaut bei Sportlern und Zuschauern.

Einmaliger Erfolg: Spenden-Schallmauer von 150.000 Euro für Bonner Sportvereine wird 2017 durchbrochen
Was im Jahr 2013 als Initiative der Deutschen Post und des Marathon-Veranstalters für den Bonner Sport startete, ist inzwischen zu einem großartigen Erfolgsprojekt geworden: „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“. Der Marathon verbindet, daher zeigen sich Bonns größte Sportveranstaltung und sein Titelsponsor solidarisch mit dem Bonner Sport und seinen Vereinen. Für jede Marathon-Staffel, die sich in einem bestimmten Zeitfenster vor der Veranstaltung anmeldet, spendet die Deutsche Post einen dreistelligen Betrag. Hinzu kommen Spenden, die von den Teilnehmern über die sogenannte Spendenmatte erlaufen werden. So kamen seit 2013 bereits 120.000 Euro für Bonner Sportvereine zusammen. Von Kleingeräten und Sportausrüstungen über Renovierungs-arbeiten, Schwimmwesten, Tischtennisplatten oder Ruderboote, bis hin zu energetischen Sanierungen und einem neuen Trennvorhang in einer Sporthalle, wurden bisher sage und schreibe 70 Projekte umgesetzt und unterstützt, die es in Zeiten knapper Mittel sonst schwer gehabt hätten.

Und auch in diesem Jahr gilt ab sofort: Für jede Marathonstaffel die sich bis zum 22. März anmeldet, spendet die Deutsche Post für den Bonner Sport. „Wir können davon ausgehen, nach nunmehr fünf Jahren die Spenden-Schallmauer von insgesamt 150.000 Euro zu durchbrechen. Ein toller Erfolg, zu dem die vielen Marathonstaffeln automatisch beitragen und bei dem der Bonner Sport von ihrer Teilnahme am Deutsche Post Marathon unmittelbar profitiert“, freut sich Axel Breme.

Um einen Zuschuss aus den gesammelten Spenden in 2017 können sich alle im Stadtsportbund Bonn (SSB) organisierten Sportvereine bewerben. Die Vereine werden dazu vom Stadtsportbund angeschrieben.

Sportlicher Fokus liegt auf Breitensport und Topläufern aus der Region
Der sportliche Fokus des Deutsche Post Marathon Bonn liegt konsequenterweise auch 2017 auf dem Breitensport und Topläufern aus der Region. Ausländische Topathleten werden nicht verpflichtet. Umso mehr dürfen sich regionale und deutsche Topläufer Hoffnungen auf Sieg- und Zeitprämien machen und um den Gesamtsieg mitlaufen. „Selbstverständlich freuen wir uns über jeden internationale Topläufer, der den Weg nach Bonn findet. Jedoch liegt der Fokus auf der Ausrichtung, regionale Talente und Topläufer zu fördern und zu fordern“, sagt Marathon-Pressesprecher Kai Meesters.

Sigrid Bühler peilt Marathon-Bestzeit an
Als erste weibliche Topläuferin aus der Region hat sich die in Köln lebende Sigrid Bühler angekündigt. Die 37-Jährige war bereits 2014 in Bonn am Start. Über die Halbmarathon-distanz belegte sie in persönlicher Bestzeit von 1:23:19 h den fünften Platz. Nun möchte sie ihre Marathonbestzeit verbessern, die aktuell bei 2:57:06 h liegt. Die für den LAZ Puma Rhein-Sieg startende Athletin hat sich für den 2. April eine Zeit von 2:45 Stunden vorgenommen. Damit würde sie sich an die Top10 der deutschen Marathon-Bestenliste heranschieben. „Die Strecke ist sehr eben und attraktiv, mit langen Geraden und wenig bremsenden Kurven, die sonst den Laufrhythmus stören“, sagt Sigrid Bühler, die auch die Stimmung der Fans sehr zu schätzen weiß: „Beim Deutsche Post Marathon herrscht eine tolle Atmosphäre an der gesamten Strecke, insbesondere im Zielbereich und an den Staffelwechselzonen. Es gibt nur wenige Abschnitte, an denen kaum Zuschauer sind“. Bühler kommt ursprünglich von der Kurz- und Mitteldistanz, feierte bereits zahlreiche Erfolge, wurde unter anderem 2003 Deutsche Vizemeisterin über 1.500m.

Event mit hoher Akzeptanz dank abwechslungsreicher Strecke, hoher Qualität, gutem Service und umfangreichem Rahmenprogramm
„Das hohe Interesse am Deutsche Post Marathon Bonn zeigt, dass wir gemeinsam mit der Stadt und unseren Wirtschaftspartnern in den letzten Jahren in die richtigen Maßnahmen investiert haben“, sagt Meesters. Dazu gehören unter anderem das dreitägige Premium-Food-Festival auf dem Münsterplatz, die Fanmeile in der Bonner Innenstadt, der Bandmarathon, für den sich Musik- oder Samba-Bands entlang der Strecke bewerben können oder der moderne Zielbereich an der Hofgarten-Wiese mit einem sehr qualitativen und ausgefallenen Verpflegungsangebot. „Es freut uns zu sehen, dass die Qualität, der Service, die Erweiterung des Rahmenprogramms und auch die Spendenaktion für den Bonner Sport von den Teilnehmern und Zuschauern honoriert werden“, freut sich Meesters über die hohe Akzeptanz.

Startgelder
In der aktuellen Preisstufe (gilt bis zum 18. Februar) zahlt der Teilnehmer für einen Start über die Marathondistanz 62,- Euro. Halbmarathon-Läufer, Walker, Skater und Handbiker erhalten für 49,- Euro ein ebenso einmaliges Lauf-Erlebnis durch die Bundesstadt.
Die 4er-Marathon-Staffeln können sich noch bis zum 22. März für den Gruppentarif von 140,- Euro anmelden. Denselben Betrag spendet die Deutsche Post an die Aktion „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“.
www.deutschepost-marathonbonn.de
(Autor & Copyright: Kai Meesters für Laufen-im-Rheinland)

30.01. 40 gute Lauf-Vorsätze für 2017
Das Laufjahr bietet alte und neue Veranstaltungen in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrkreis und nördlicher Wiedkreis - Vom Erlebnislauf mit Hund bis hin zu Bestzeitstrecken
BONN/RHEIN-SIEG.
aus dem Bonner General-Anzeiger:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/sport/regio-sport/40-gute-Lauf-Vors%C3%A4tze-f%C3%BCr-2017-article3436566.html
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

29.01. Der RHEIN-AHR-MARSCH verbindet eine ganze Region
Die Route führt sogar durch einen Weinkeller
RHEIN-SIEG.
Am 7.Juli 2017 startet um 20 Uhr in Rheinbach der erste RHEIN-AHR-MARSCH. Die Herausforderung für die Sportler: 100 KM zu Fuß in 24 Stunden. Unvorstellbar? Keineswegs. Die Zahl der Teilnehmer an solchen Langstreckenwanderungen nimmt stetig zu. In Belgien, Frankreich und England gibt es zahlreiche Märsche, an denen bis zu 12.000 Menschen starten. Viele der Teilnehmer kommen aus Deutschland, auch mangels Startgelegenheit im eigenen Land. „Mit dem RHEIN-AHR-MARSCH geben wir nicht nur ambitionierten Wanderern und Walkern aus der Region eine Startmöglichkeit, auch für die vielen Marschierer aus den Benelux-Staaten präsentieren wir eine attraktive Strecke“, erklärt Organisator Frank Piontek. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern des Good Walking Club e.V. hat er in den vergangenen Jahren eine Rundstrecke zusammengestellt, die eine ganze Region verbindet:
 
Vom Freizeitpark in Rheinbach führt die Strecke durch den Kottenforst mitten durch Bonn, vorbei am Beethoven-Denkmal über den Marktplatz zum Rheinufer. Dort beginnt der „Moonwalk“: Durch die Nacht, entlang des Rheinufers bis nach Remagen. Auf dem Ahruferweg marschieren die Teilnehmer über Bad Neuenahr und Ahrweiler bis nach Walporzheim. Dort verläuft die Strecke durch den historischen Weinkeller der Weinmanufaktur, sicherlich ein Highlight. Das gilt vermutlich auch für den einzig schweren Anstieg auf der Strecke: Bei Kilometer 78 geht es hinauf zur Kalenborner Höhe, dem „Dach der Tour“. Belohnt werden die Aktiven mit einer tollen Aussicht und dem „Abstieg“ nach Gelsdorf. Die letzten Kilometer führen auf flacher Strecke zurück ins Ziel, dem Freizeitpark Rheinbach.
 
Unterwegs werden die Teilnehmer an elf Punkten mit Getränken und Essen versorgt. „Die Sicherheit der Teilnehmer und Helfer, eine ausgeschilderte Strecke und eine gute Versorgung der Aktiven auf ihrem langen Weg haben höchste Priorität“, so Piontek weiter.
 
Die Teilnehmer müssen nachts Reflektoren tragen, eine Lampe, ein Handy mitführen und eine Trinkflasche oder einen Trinkrucksack. Aus Umweltschutzgründen sind die Power-Walker außerdem angehalten, einen eigenen Becher mitzuführen. Ab Kilometer 25, wenn sich das Teilnehmerfeld bereits auf 12 Kilometer auseinander gezogen haben wird, gibt es an den Ständen keine Plastikbecher mehr. Der Good Walking Club und die Helfer werden für stimmige Rahmenbedingungen sorgen, damit viele Starter das Unvorstellbare schaffen und das Ziel in Rheinbach erreichen. Dazu gehört auch, dass die Teilnehmer bei Kilometer 50 in Remagen die Möglichkeit haben, Schuhe und Kleidung zu wechseln. Eine weitere logistische Herausforderung für das Orga-Team aus Rheinbach, dem mehrere erfahrene Marschierer, Marathonläufer und Triathleten angehören. Sie appellieren an die Teilnehmer, frühzeitig mit der Vorbereitung zu beginnen.
 
Ab sofort können sich die Sportlerinnen und Sportler über die Veranstaltungs-Internetseite anmelden. Für alle, die nicht die volle Distanz oder durch die Nacht gehen möchten, besteht die Möglichkeit, die 50 Kilometer-Stecke von Remagen nach Rheinbach zu absolvieren. Hier erfolgt der Start am Samstag, 8.Juli 2017, um 8 Uhr, an der Rheinhalle.
 
Unterstützt werden die Organisatoren nicht nur von der Stadt Rheinbach, auch das monte mare Rheinbach, PROJEKTXXL.de aus Meckenheim, die Weinmanufaktur Walporzheim (Winzergenossenschaft Altenahr-Mayschoss) und Achims Sportshop aus Rheinbach schieben die Premierenveranstaltung bereits kräftig mit an. Mit dem SC Bad Bodendorf, dem SV Wormersdorf und dem Vf Rheinbach stellen drei Vereine ihre Vereinsheime oder –räume an der Strecke zur Verfügung. Weitere Vereine und Helfer sind willkommen. Interessierte werden gebeten, sich über die Veranstaltungs-Internetseite mit dem Good Walking Club e.V. in Verbindung zu setzen.
www.rhein-ahr-marsch.com
(Autor & Copyright: Frank Piontek für Laufen-im-Rheinland)

28.01. Lust auf Laufen? Lust auf Köln?
Dann bist Du hier genau richtig!
Ganz egal, ob Du nur wenige Stunden oder ein paar Tage in Köln bist - lerne die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive kennen und lass Dich laufend durch Köln begleiten!

Wir bieten Lauftouren in Kombination mit einer Stadtführung für Köln-Besucher, Business-Reisende und Kölner an und bringen Dir in Deinem Tempo die kleinen und großen Sehenswürdigkeiten rund um Dom, Schokoladenmuseum und Hafenviertel näher!

Neugierig geworden?
Melde Dich und komm zur laufenden Stadtbesichtigung und gelange an Orte, die Du nur zu Fuß und mit waschechten Kölnern an Deiner Seite entdecken kannst!

Gerne holen wir Dich am Hotel ab und bringen Dich nach unserer Tour auch dort wieder hin! Ruf uns einfach an oder sende uns eine Nachricht über unser Kontaktformular!
http://www.sightrunning-cologne.de/
(Mitteilung: Marion Eschweiler für Laufen-im-Rheinland)