Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau auf die nächsten Läufe:

01.04. 20. Titzer Volks- und Straßenlauf - 15.30 Uhr DN
Strecken: 5 / 10 km
www.slc-ameln.de

02.04. 13. Zülpicher Chlodwiglauf - 12.00 Uhr EU
Strecken: 0,55 / 1,16 / 2,06 / 5,6 / 10 km - 2. Lauf zum VR Bank Nord Eifel-Cup
www.tuszuelpich-leichtathletik.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland:

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Ab sofort erhältlich bei:
- 7g Runergy in Bad Honnef
- Laufladen in Bonn
- Sport Olzem in Bonn-Duisdorf
- Sport Christel in Bad Godesberg
- Achims Sportshop in Rheinbach
- Sport Mager in Rheinbach
- Sport Reichwein in Meckenheim
- Bunert der Laufladen in Siegburg
- Sport-Center Linden in Troisdorf
- Sport Polster in Troisdorf
- Thalia in Bonn am Markt
- Bücher Bartz in Bonn-Beuel
- Buchladen 46 in Bonn-Südstadt
- Buchhandlung Jost in Bonn-Kessenich
- Buchhandlung Koeplin in Bonn-Endenich
- Poppelsdorfer Bücherladen in Bonn-Poppelsdorf
- Buchhandlung Witsch + Behrendt in Bonn-Innenstadt
- Bücher Bosch in Bad Godesberg
- Buchhandlung Kirschner in Troisdorf
- Bornheimer Bücherstube
- Book Company in Swisttal-Heimerzheim
- auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
- auf der Marathonmesse in Bonn (30.3.-1.4.)
weitere folgen...

oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für 12,90 € und versandkostenfrei !
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

29.03. Am 1. April zündet die nächste Preisstufe beim Köln-Marathon
Bis zum 31. März 2017 können sich interessierte Läufer noch die günstigen Frühbuchertarife sichern.
KÖLN.
Ab dem 1. April gelten dann neue Preise für die Wettbewerbe des RheinEnergieMarathon Köln. Der Marathonstartplatz kostet aktuell 75 Euro, ab April dann 85 Euro. Der Halbmarathontarif steigt von 48 auf 52 Euro. Und der Staffelmarathon, bei dem sich 4 Läufer die 42 Kilometer teilen, ist jetzt noch für 135 Euro zu haben und kostet
in der nächsten Preisstufe 150 Euro. Die Meldezahlen der 21. Auflage des Köln Marathon entwickeln sich weiterhin erfreulich:

Für die 42 Kilometer-Distanz haben sich bisher 2.856 Teilnehmer angemeldet und damit 5 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für den Halbmarathon liegen 4.764 Meldungen vor. Dies bedeutet eine Steigerung um 4 Prozent.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

28.03. LAZ-Doppelerfolg beim Godesberger Frühjahrslauf
Kreismeisterschaften der Nachwuchs-Athleten stoßen auf große Resonanz
BONN.
Rund 300 Teilnehmer und damit 100 Läufer mehr als im Vorjahr gingen am Sonntag beim 30. Frühjahrslauf der LAV Bad Godesberg an den Start. Neben den frühlingshaften Temperaturen, lockte vor allem die Kreismeisterschaften der U12 bis U16 über 1000 Meter viele Läufer auf den Heiderhof. Der bestens zu laufende Rundkurs durch den Heiderhof-Wald bot einen idealen letzten Formcheck vor dem Bonn-(Halb)Marathon am kommenden Wochenende.
Beim Zehn-Kilometer-Hauptlauf liefen über 100 Läuferinnen und Läufer die zwei flachen Runden auf befestigten Waldwegen. Schnellster Läufer war Dennis Klusmann vom LAZ Puma Rhein-Sieg in 33:49 Minuten. Der Bonner startet nächsten Sonntag beim Halbmarathon in der Bundesstadt und konnte auf der zweiten Runde etwas Tempo rausnehmen. Auf Platz zwei lief sein Vereinskamerad und Trainingskollege René Göldner in 35:12 Min. Den Podestplatz vervollständigte Karimi Abdul Bashir, der sich im Fotofinish gegen den zeitgleichen Benjamin Roth durchsetzte.

Ebenso deutlich verlief der Zieleinlauf bei den Frauen. Hier gewann Titelverteidigerin Thurid Buch vom Alfterer SC in lockeren 41:29 Minuten. Zweite wurde Friederike Schoeps (Bedford Harriers, 43:19) knapp vor Maresa Kassel (Godesberger TV, 43:29).

So gut wie noch nie, waren die Jugendläufe besetzt. Aufgrund der Kreismeisterschaften in den Altersklassen U12 bis U16 wurde die Strecke von 800 auf 1000 Meter verlängert. Schnellster Nachwuchsläufer war Hannes Fahl von der LG Meckenheim, der als einziger Läufer in 2:57 Minuten unter der magischen Drei-Minuten-Marke blieb. Bei den Mädchen U16 gewann Marlene Böhm von den SSF Bonn in 3:14 Min. Zahlreiche junge Athleten der Troisdorfer LG, des TV Rheinbach, Hennefer TV, LAV Bad Godesberg und Alfterer SC sorgten für viele Topzeiten in dem großen Teilnehmerfeld. Die nächste Veranstaltung des LAV Bad Godesberg findet am 18. November mit dem 33. Herbstlauf statt.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Dennis Klusmann 33:49 Minuten, 2. René Göldner (beide LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 35:12, 3. Karimi Abdul Bashir (Netzwerk Laufen) 38:53, 4. Benjamin Roth 38:53, 5. Jörn Hohenhaus 39:07, 6. Germano Corazza (Linz/1. M45) 39:49, 7. Andreas Kuhr (SSF Bonn) 39:53, 8. Daniel Sommer 40:01, 9. Guido Unverzagt (1. M50) 41:17, 10. Volker Wennrich 42:10.
Frauen, 10 km: 1. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 41:29 Minuten, 2. Friederike Schoeps (Bedford Harriers) 43:19, 3. Maresa Kassel (Godesberger TV) 43:29, 4. Britta van Zweeden (LAV Bad Godesberg) 43:51, 5. Paula Kaiser (LG Meckenheim/1. WJU16) 45:00, 6. Svenja Meierarend 46:31, 7. Beate Thelen (Alfterer SC/1. W55) 49:21, 8. Sarah Mellor (WFISH) 50:07, 9. Ines Reinbach 52:12, 10. Esther Breuer 53:09, 11. Andrea Kunz (1. W40) 54:31, 14. Ursula Schmitz (SG Wago/1. W50) 55:05, 15. Anna Straimer (ASC/1. W65) 55:29.
Kreismeister Jugend, 1 km: MJU16 Hannes Fahl (LG Meckenheim) 2:57, WJU16 Marlene Böhm (SSF) 3:14, MJU14 Lasse Redemann (TV Rheinbach) 3:23, WJU14 Emely Eul (Troisdorfer LG) 3:44, MJU12 Leo Friederich (SSF) 3:25, WJU12 Lara Müller (TLG) 3:59.
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

27.03. Laufen-im-Rheinland - Radio-Tipp am Montagabend
BONN/RHEIN-SIEG.
Montag, 27. März 2017, 21.03 - 21.20 Uhr, Radio Bonn/Rhein-Sieg
Chefredakteur Thomas Dogen im Gespräch mit Joe Körbs, amtierender Bonn Stadtmeister im Marathon.

Joe Körbs spricht über seine Vorbereitung auf den diesjährigen Bonn-Marathon, der am 2. April 2017 stattfindet und stellt sein neues Laufbuch vor.

FREQUENZEN: UKW 97,8 - 94,2 - 99,9 - 107,9
INTERNET: www.radiobonn.de (dort auf "Webradio" klicken)
(Mitteilung und Foto: Thomas Dogen für Laufen-im-Rheinland)

26.03. Premiere Osterlauf Köln 2017 - Neuer Kölner Lauf-Event lockt Sportbegeisterte in den Stadtwald
„3 Läufe – 1 Start“-Konzept: Veranstalter freuen sich 3 Wochen vor dem Startschuss am Ostersamstag bereits über 500 Anmeldungen
KÖLN.
Der Countdown läuft! Drei Wochen vor dem Startschuss bereitet sich die regionale Laufgemeinde auf einen neuen Lauf-Event vor: den 1. Osterlauf Köln! Geht es nach den Wünschen der Initiatoren wird sich am Ostersamstag, 15. April 2017, die regionale Laufgemeinde in der Domstadt zum kollektiven Laufschuhschnüren treffen. Beim Run durch den Kölner Stadtwald soll dabei nicht nur auf Rekordjagd gegangen werden. Ziel ist es, den Event als Laufhighlight am Osterwochenende im Kalender der Sportstadt Köln zu etablieren.

Veranstalter Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag setzt auf ein „3 Läufe – 1 Start“-Konzept, bei dem jeder seine individuelle Streckenlänge wählen kann. Der Premieren-Startschuss des „Osterlauf Köln“ fällt am Ostersamstag (15. April 2017) um 11.00 Uhr im Start- und Zielbereich vor dem Rhein-Energie-Stadion. Gelaufen wird auf einem 3,3 Kilometer langen Rundkurs durch den Stadtwald. Teilnehmer können spontan entscheiden, wie viele Runden sie laufen möchten und wahlweise nach 3,3, 6,6 oder zehn Kilometern ins Ziel laufen. Am Ende gibt es für jede Streckenlänge eine separate Wertung. Dabei ist die 10-Kilometer-Distanz offiziell vermessen. Im Ziel erwartet alle Finisher als Lohn für die Anstrengungen eine leckere Überraschung.

„Wir sind gespannt auf die Premieren-Veranstaltung, denn das „3 Läufe – 1 Start“-Konzept und der Termin am Ostersamstag werden bisher sehr gut angenommen. Drei Wochen vor dem Startschuss haben wir mit 500 Anmeldungen bereits unser Ziel erreicht“, freut sich Veranstalter Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag. „Wir rechnen bis zum Ostersamstag mit 600 bis 700 Läuferinnen und Läufern, die im Start- und Zielbereich gemeinsam mit uns laufend in das Osterwochenende starten.“

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann sich das persönliche Lauferlebnis im Stadtpark bis zum Online-Meldeschluss in zwei Wochen am Sonntag, 9. April 2017, sichern. Im Startpreis inbegriffen sind eine reichhaltige Strecken- und Zielverpflegung u.a. mit Früh Sport, eine süße Überraschung für jeden Finisher und ein Online-Urkunden-Service mit persönlicher Laufzeit. Bei Gruppenanmeldungen mit mindestens acht Teilnehmern erhalten Teams einen Rabatt von 20 Prozent. Auf der Internetseite des Veranstalters www.osterlauf-koeln.de findet der interessierte Sportler alle wichtigen Infos zur Anmeldung und Strecke.

Infos zur Veranstaltung www.osterlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

25.03. Anmeldungen zum Firmenlauf Köln ab 1. April teurer
Mehr Kölsch statt mehr Kosten
KÖLN.
Der frühe Vogel fängt nicht nur den Wurm, er spart auch noch: Unternehmen, Verbände oder Behörden, die sich bis 31. März 2017 zum 10. Firmenlauf Köln am 11. Mai 2017 rund um den Fühlinger See anmelden, zahlen statt 19 Euro nur 17 Euro pro Person! Ab 1. April kostet zum Beispiel ein Laufteam von 15 Personen 30 Euro mehr - das sind 10 Kölsch, 10 Würstchen oder 5 frische Hamburger! Und damit die Zutaten, die den traditionellsten aller Kölner Businessläufe zu einem großen Spaß für alle Teilnehmer werden lässt. Ein Euro pro Anmelder kommen wie immer der Aktion Lichtblicke e.V. und Care e.V. zugute. Zum Jubiläum spielen sechs Live-Bands an der 5,7 Kilometer langen Strecke.

Mitmachen können alle, die ohne Wettkampfstress laufen oder walken wollen. Auf auto- und barrierefreien Wegen geht es unter dem Motto "Loof wie de bess" ab 18 Uhr über den bewährten Rundkurs im Norden Kölns. Das Rahmenprogramm und die Versorgung mit Essen und Trinken starten bereits um 16 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist um 23 Uhr. Neu in diesem Jahr sind ausschließlich kompostierbare Becher und die über das Internet erwerbbare Fila-Flocke, die das Bargeld ersetzt.

Teamzelte können in unterschiedlichen Größen gemietet werden. Auch hier gilt: Früh buchen lohnt sich, denn die besten Plätze sind schnell vergeben. Alle Teams können entweder individuell gestaltete und hochwertige Laufshirts erwerben oder sich beim Einkleiden der eigenen Kreativität hingeben. Das originellste Outfit gewinnt ebenso einen Preis wie das größte Team im Verhältnis zur Gesamtmitarbeiterzahl.

Alle Infos und Anmeldung unter www.fila-koeln.de
(Autor & Copyright: Heino Schütten für Laufen-im-Rheinland)

24.03. Kuriosum beim Beueler10er
BONN.
Rund 1.000 Teilnehmer liefen gestern Abend beim 6. Beueler Zehner mit. Die viertgrößte Bonner Laufveranstaltung diente vielen Läuferinnen und Läufern als Generalprobe für den Deutsche Post (Halb)Marathon Bonn am 2. April.

Nach dem Dauerregen im Vorjahr, spielte das Wetter bei frühlingshaften Temperaturen diesmal mit und lockte noch viele Nachmelder in die Beueler Rheinaue. Auf dem flachen und schnellen Zwei-Runden-Kurs durch die Beueler Rheinaue gab es ein Kuriosum. Marcel Bischoff (TSV Bayer 04 Leverkusen) lief zwar souverän als Erster über die Ziellinie, hatte aber nicht mitbekommen, dass Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) mit genau drei Minuten Verspätung loslief. Bei DLV-Läufen mit elektronischer Zeitmessung zählt normalerweise die Brutto-Zeit. Sieger wäre somit, wer zuerst ins Ziel läuft und gestoppt wird. Nach Rücksprache mit den Betroffenen wertete der Veranstalter die Netto-Zeit (reine Laufzeit) von 33:26 Minuten und setzte beide Läufer auf Platz Eins. "Ich stand im Stau und musste einen Kaltstart hinlegen", entschuldigte sich der 32-jährige Schotte. Den Siegerpokal überließ der Sieger des Jahres 2015 dem eigentlichen Gewinner Marcel Bischoff. Unumstrittener Dritter wurde Martin Worring von der SG Tri Power Rhein-Sieg in 34:38 min.

Bei den Frauen gewann LAZ-Athletin Sigrid Bühler (39:06) in einem spannenden Dreikampf vor Lisa Jaschke (Köln, 39:12) und Katharina Malter (Bonn, 39:13). Insgesamt blieben 38 Athleten unter der magischen 40-Minuten-Marke. Für alle weiteren Läufer/-innen organisierte der Veranstalter Zugläufer für Zielzeiten von 45 Minuten bis eine Stunde. "Das war für die Teilnehmer eine gute Orientierung", sah sich Orga-Leiter Arne Pöppel in seiner neuen Idee bestätigt. Zudem gab es, neben einem großen kulinarischen Angebot, für alle Zuschauer einen besonderen technischen Service. Auf einer LED-Leinwand wurde der Rennverlauf übertragen und die Ergebnislisten eingeblendet. Freuen durfte sich auch das Junge Theater in Beuel, das von jedem Starter einen Euro als Spende erhielt.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) und Marcel Bischoff (TSV Bayer 04 Leverkusen) beide 33:26 Minuten, 3. Martin Worring (SG Tri Power Rhein-Sieg) 34:38, 4. Sebastian Casper (AHB) 34:50, 5. Sven Haag (Team Magenta) 35:24, 6. Rene Spanier (1. M40) 35:45, 7. Nils Hasselberg (beide LAZ Puma Rhein-Sieg) 35:50, 8. Felix Reifenberg (SSF Bonn) 35:56, 9. Herwart Bardon (1. M45) 36:00, 10. Christian Schindlatz (beide Team Magenta) 36:12, 11. Nils Bergmann (Aachener TG/1. MU20) 36:26,…25. Thomas Schneider (1. M55) 39:16, 29. Frank Schneider (beide SSG Königswinter/1. M50) 39:34.
Frauen, 10 km: 1. Sigrid Bühler (LAZ Puma Rhein-Sieg) 39:06 Minuten, 2. Lisa Jaschke (Köln) 39:12, 3. Katharina Malter (SSF Bonn) 39:13, 4. Franzi Maschke (LAZ) 39:58, 5. Sabine Duck 40:06, 6. Jil Hastenrath (Team Magenta) 40:18, 7. Lara Belke (SSF Bonn) 42:09, 8. Amelie Oberbeckmann (SSG Königswinter/1. WU20) 42:52, 9. Britta van Zweeden (Team Magenta/1. W45) 43:47, 10. Julia Enke (Team flott) 43:59, 11. Caterina Schneider (Bonn) 44:11, 12. Uta Peiler (SSF/1. W55) 44:43, 13. Jenni Seemann (1. W40) 44:49.
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

23.03. Frühjahrs-(Jubiläums-)lauf auf dem Heiderhof
BONN.
Die Leichtathletenvereinigung Bad Godesberg (LAV) veranstaltet am Sonntag auf dem Heiderhof zum 30. Male ihren Frühjahrslauf. Veranstaltungsort ist die Schulsporthalle Weißdornweg 139. (Bus 110/111 bis Heiderhofring). Neu ist in diesem Jahr der 1-Kilometer-Lauf für die Altersklassen U12 bis U16 (10:40 bzw.10.50 Uhr) bei dem auch die Kreismeisterschaften Bonn/Rhein-Sieg ausgetragen werden. Um 11 Uhr startet der Fünf Kilometer Jedermannlauf über eine Runde, ehe Ulrike Nasse-Meyfarth, die Olympia-Doppelsiegerin im Hochsprung, um 11.30 Uhr den Startschuss zum Zehn-Kilometer-Hauptlauf abgibt. Die Strecken führen über einen flachen und schnellen Rundkurs durch den Heiderhofer Wald. Nachmeldungen sind bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start noch möglich.
www.lav-bad-godesberg.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

22.03. Beueler10er erwartet 1.000 Teilnehmer
BONN.
Der Beueler10er (B10er) am kommenden Donnerstag ist mittlerweile die traditionelle Generalprobe für den Deutsche Post Marathon Bonn. Die viertgrößte Bonner Laufveranstaltung erwartet rund 1.000 Teilnehmer in der Beueler Rheinaue. „Die Meldezahlen sind auf dem Niveau des Vorjahres“, freut sich Orga-Leiter Arne Pöppel, der zusammen mit seinem Team wieder einiges auf die Beine stellt und Top-Rahmenbedingungen bietet. Auch der Benefizgedanke kommt natürlich wieder nicht zu kurz. So gehen in diesem Jahr Ein Euro je Starter an die Stiftung des Jungen Theaters Bonn. Um 17 Uhr startet am Haribo-Schiff (Landgrabenweg 150) der Fünf-Kilometer-Lauf mit knapp 200 gemeldeten Läufern. Eine halbe Stunde später (17.30 Uhr) fällt der Startschuss zum Zehn-Kilometer-Hauptlauf über zwei Runden. Die Strecke verläuft zunächst bis zum Bonner Bogen, wo sich der Wendepunkt befindet. Dann geht es zurück zur Südbrücke am Rhein entlang und durch die Beueler Rheinaue. Nikki Johnstone (Neuss), und Simon Dahl (Köln), sowie Katharina Malter (Bonn) bei den Frauen, gelten als Favoriten auf den Gesamtsieg. Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 30 Minuten vor dem Start der jeweiligen Strecke möglich.
www.beueler10er.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

21.03. 43. Königsforst-Marathon: der Umzug hat sich gelohnt
1574 Läufer waren dabei - viel Lob für das TV Refrath running team
RHEIN-BERG.
Das Wetter war nach Sturm und Regen am Tag zuvor für alle überraschend trocken und läuferfreundlich. Und so kamen sie auch in Scharen zu einem der ältesten Marathonläufe Deutschlands, der sich in diesem Jahr mit einem neuen Konzept komplett neu aufgestellt hat. „Der Umzug von der BASt zum Albertus-Magnus-Gymnasium nach Bensberg war der richtige Schritt nach vorne“ resümiert Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath. Auch die Strecken wurden angepasst und teilweise neu gelegt. Die Läufer waren denn auch voll des Lobes und verzeihten die „Knubbeleien“ bei Startnummern- und Taschenabgabe. Mit diesen Erkenntnissen und vielen konstruktiven Vorschlägen werden für 2018 einige Dinge optimiert.

Fast 300 Nachmelder – Silke Schneider und Maciek Miereczko siegen
Die Vormeldezahlen lagen schon auf Rekordniveau, aber dass sich kurzfristig noch so viele Läufer am Samstag und Sonntag nachgemeldet haben, war schon erstaunlich. Darunter reihte sich auch Maciek Miereczko vom VfB Erftstadt ein. Der frühere 2:14 Marathon-Mann und polnische Spitzenläufer hat seit kurzem einen deutschen Pass und startet am 9. April bei der Halbmarathon DM in Hannover. Beim Köfo-M siegte er trotz der wellig-anspruchsvollen Strecke in sehr guten 1:11:41 std vor Marian Bunte aus Köln (1:13:12), Thomas Rhyba (1:19:39) und Mario Fingerlos (1:19:46), der extra aus Mariazell /  Österreich angereist war. Die Bonner Lehrerin Silke Schneider (Bunert - Siegburger Laufladen) aus Bonn gewann die Frauenwertung in 1.28:47 std deutlich vor Jana Cornelius (1:31:58/Mach 3 Köln) und Kristina Roth (1:32:44/ASV Köln Triathlon).

Flotte Marathon-Siegerzeiten: unter 2:40 bzw. 3:00 Stunden
Den Streckenrekord der Damen hat auf vergleichbarer aber nicht identischer Streckenführung Birgit Lennartz mit 2:53:32 std 1994 aufgestellt. In diesem Jahr hat es Susanne Schulze, Bunert – der Kölner Laufladen, nach Nicole Kresse 1997, als erst dritte Läuferin geschafft, im Königsforst die Schallmauer von drei Stunden zu unterbieten. Mit zwei fast gleichen Rundenzeiten auf dem 21,1 km langen Kurs finishte sie in sehr starken 2:56:23 std. Auf die Plätze 2 und 3 kamen mit einigem Abstand die Sauerländerin Carmen Otto (3:19:49) und Kerstin Hötte (3:25:50) aus Aachen ins Ziel. Auch bei den Herren gab es den erwarteten Favoritensieg. Dominik Fabianowski vom ASV Köln lief praktisch in seinem  Wohnzimmer mit 2:38:41 std zwar nur einen flotten Trainingslauf, aber so schnell wie seit 1999 kein Köfo-M-Sieger mehr.

Der Rösrather will beim Metro-Marathon in Düsseldorf endlich unter 2:20 Stunden laufen. Der in München wohnende Bodo Banischewski (MRRC) ist gebürtig aus dem Bergisch Gladbacher Stadtteil Gierath. Er überholte nach defensiver Renntaktik noch den lange vor ihm laufenden Vorjahressieger Robert Wilms (2:49:59) von der SG Wenden und blieb mit 2:47:27 std noch unter einem Viererschnitt pro Kilometer.

Klare Siege über 10 km für Julia Kümpers und Daniel Singbeil
Mit 301 Finisher über 10 km konnte der TV Refrath gegenüber 226 im Vorjahr so viele Teilnehmer wie nie zuvor verzeichnen. Auch die Siegerzeiten konnten sich sehen lassen: Daniel Singbeil, Bunert - der Kölner Laufladen, lief nach 33:41 min als Sieger deutlich vor Martin Worring (34:53) von der SG Tri Power Rhein Sieg ins Ziel. Die Bonnerin Julia Kümpers, HM-Schnellste im Vorjahr, gewann in 38:43 min mit großem Vorsprung vor Claudia Schneider (42:28) vom Bunert Team aus Köln. Der Kölner Laufladen stellte auch die Tagessieger über 5 km: Florian Jüsten gewann in 17:30 min und Marianne Froning in 21:11 min.

Sehr gut kamen nicht nur die für den Königsforst-Marathon kreierte Finisher-Medaille mit dem Uhukopf an, sondern auch die drei zahmen Greife von der Greifvogelstation von Dirk Sindhu in Rösrath. Viele Läuferinnen und Läufer ließen sich mit dem Uhu Momo ablichten. Da schauten seine Greif-Kollegen, ein Turmfalke und ein Wüstenbussard etwas neidisch rüber. Als Unterstützung für die medizinische Versorgung verletzter Greife spendet der TV Refrath vom Erlös 1000,- Euro an den Verein, der alleine in diesem Winter über 100 verletzte und kranke Greifvögel versorgte und wieder in die Freiheit entließ.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

20.03. Viertägiges Marathonfest in Bonn: Marathon-Messe, Premium Food Festival und Band-Marathon locken zum ersten großen Frühjahrs-Marathon des Jahres - Online-Anmeldung endet Mittwochnacht
BONN.
Die Vorfreude unter den Läufern ist bereits groß, am 2. April findet mit dem Deutsche Post Marathon Bonn der erste große Frühjahrs-Marathon des Jahres 2017 statt. Rund 13.000 Sportlerinnen und Sportler werden in der Bundesstadt erwartet. Aktuell haben sich in den Kernwettbewerben bereits 6.800 Halbmarathonläufer und über 1.000 Marathonläufer angemeldet. Zudem sind auch wieder Inliner, Walker und weit über 1.200 Marathonstaffel-Läufer sowie 2.100 „Pänz“ beim Schulmarathon am Start.

Wer noch mit dem Gedanken spielt, ebenfalls am 2. April am Alten Rathaus auf dem Bonner Marktplatz unter großem Jubel über die Ziellinie zu laufen, hat noch bis diesen Mittwoch um Mitternacht die Gelegenheit, sich online unter www.deutschepost-marathonbonn.de anzumelden. Mit ein paar Klicks kann man sich hier seinen Startplatz sichern. Im Anschluss sind nur noch Nachmeldungen für Marathon und Halbmarathon vor Ort auf der Marathon-Messe möglich. Die Anmeldemöglichkeit für Staffeln endet am Mittwoch.

Marathon-Woche hat für alle Bonner etwas zu bieten – Marathon-Messe, Premium Food Festival und Band-Marathon locken in die Innenstadt
Aber nicht nur die Läuferinnen und Läufer können sich auf den Deutsche Post Marathon Bonn freuen. Die Marathon-Woche hat für alle Bonner etwas zu bieten: Marathon-Messe, Premium Food Festival und Band-Marathon locken in die Innenstadt. Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr gibt es am Marathon-Wochenende wieder das „Premium Food Festival“ inmitten der Bonner Innenstadt. Auf dem zentral gelegenen Münsterplatz werden ausgesuchte Premium-Caterer für kulinarische Köstlichkeiten während des gesamten Sportwochenendes sorgen.

Von Freitag, 31. März, bis Sonntag, 2. April, können Zuschauer und Sportler gleichermaßen die verschiedensten Gerichte und Leckereien wie knackige Pommes, Premium-Hot-Dogs, BBQ-Kreationen, Currywurst, Pulled Pork Burger, Thai Food, Waffeln oder Crêpes genießen. Am Freitag von 18 Uhr bis 22 Uhr, sowie am Samstag von 11 Uhr bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 Uhr bis 18 Uhr haben die Aussteller des Premium Food Festivals für alle Besucher und Teilnehmer geöffnet.

Bands spielen zur musikalischen Unterhaltung an drei Tagen
Auf dem Münsterplatz werden zudem an allen drei Tagen zahlreiche Bands wie Brassrock, jet bliev oder Curfew auftreten, sodass sich die Besucher die kulinarischen Leckerbissen des Premium Food Festivals bei musikalischer Untermalung schmecken lassen können. Bands aus vielen verschiedenen Musikrichtungen stellen ihr Können unter Beweis.

Bereits jetzt vormerken: Marathon-Messe von Donnerstag bis Samstag
Die Marathon-Messe findet auch in diesem Jahr im Stadtgarten am Koblenzer Tor statt. Hier präsentieren zahlreiche Anbieter ihre umfangreiche Produktpalette rund um den Lauf- und Ausdauersport. Zudem holen die rund 13.000 erwarteten Teilnehmer hier ihre Startunterlagen ab. Für Kurzentschlossenen besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich für Marathon und Halbmarathon nachzumelden – so lange das Teilnehmer-Limit nicht erreicht ist. Die Messe ist am Donnerstag, 30. März, von 14 Uhr bis 20 Uhr, am Freitag, 31. März, von 10 Uhr bis 20 Uhr und am Samstag, 1. April, von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen zu den Messe-Ausstellern, den Premium Food Festival Anbietern, zu den Bands sowie weitere Informationen rund um das Marathon-Wochenende finden Sie unter:
www.deutschepost-marathonbonn.de
(Autor & Copyright: Kai Meesters für Laufen-im-Rheinland)

19.03. Petrus muss ein Läufer sein!
KÖLN.
Da sind sich die meisten Läuferinnen und Läufer doch einig: Bei Regen loslaufen ist nicht angenehm und auch nicht schön. Bei gleichzeitigem Regen und Dunkelheit loslaufen ist gar nicht angenehm und überhaupt nicht schön, es macht schlicht keinen Spaß.
 
Beinahe alle Wetterprognosen hatten bis zum Mittag und schon für den frühen Abend des 17.März 2017 Regen vorhergesagt, der sich dann verstärken sollte. Das wäre für die Läuferinnen und Läufer des 3.Nachtlaufs um 20:00 Uhr am Fühlinger See gar nicht angenehm geworden (s.o.), sondern auch der Idee des Laufs in der Dunkelheit abträglich gewesen: Denn die naturnahe Strecke über 7,5 Kilometer sollte mit 150 Fackeln beleuchtet werden, in deren Schein sollten die die Aktiven den Lauf genießen! Und Fackeln lassen sich bei Regen halt nicht gut entzünden und brennen dann nur schlecht.
Doch entgegen der Prognosen kam es anders und nach Regen bis zum Mittag gab es einen trockenen Nachmittag und so blieb es auch beim Start mit Temperaturen um 12°.

Flankiert von Fackeln beidseits kreuzten die Laufteams in ihrem gewählten Tempo die Startlinie. Das vorausfahrende Fahrrad war mit leuchtenden Fackeln ausgestattet und die Fackeln säumten die Strecke rund um die Erholungsanlage Fühlinger See an den Stellen, wo es notwendig war. Sie ließen die Umgebung in einer ganz besonderen Atmosphäre erscheinen, die man sonst eben nicht erleben kann. Die letzten Läuferinnen und Läufer wurden ebenfalls von einem Aktiven der LLG 80 begleitet, der zwei leuchtende Fackeln trug. Den Zieleinlauf bildete eine 200 Meter lange Gasse mit beiderseitiger Fackelbeleuchtung und so kamen alle Finisher mit einem Lächeln über die Ziellinie- ohne auch nur einen Regentropfen!
Bei der anschließenden Feier waren sich dann alle sicher: Petrus, den man gerne für das Wetter verantwortlich macht, muss ein Läufer sein, der am liebsten bei trockenem Wetter startet!
 
Zu Beginn des Abends gab es für jeden Finisher ein nützliches Erinnerungsgeschenk. Später wurden bei der Tombola auch Startgutscheine für den Staffellauf im Rahmen des Rheinenergie Marathon Köln an zwei Teams verlost.
Für alle Aktiven und Fans und auch für die Helferinnen und Helfer der LLG 80 Nordpark Köln war diese Veranstaltung wieder einmal ein tolles Erlebnis und wird am 16.März 2018 in die Wiederholung gehen.
 
Übrigens setzte andauernder Regen nach dem Nachtlauf ab 02:00 Uhr ein …
(Autor & Copyright: Heijo Fetten für Laufen-im-Rheinland)

18.03. 7. Panoramalauf rund um die Burg Are am 26. August
AHR-KREIS.
Landschaft laufend erleben, dort wo sich das Ahrtal von seiner schönsten, seiner wildesten Seite zeigt.
Beim Panoramalauf rund um die Burg Are gilt es den Weinort Altenahr mit seiner eindrucksvollen Burgruine auf verschieden langen und anspruchsvollen Strecken zu umrunden. Vom bekannten Rotweinwanderweg bieten sich dem Läufer immer wieder tolle Ausblicke ins tiefliegende Ahrtal und über die weiten Höhen der Eifel. Über Trails und Wanderwege geht es durch Weinberge und ausgedehnte Wälder, mal ganz nah dem Flußverlauf folgend durch das wildromantische Langfigtal, dann wiederum in langem Aufstieg zum Dach des Ahrgebirges, dem Steinerberg ......... .
 
Der Landschaftserlebnislauf im Kreis Ahrweiler bietet für Alle etwas; wunderschöne Laufstrecken über 16 und 33 km ( 520 Hm / 1100 Hm ), für die " Marathon und Mehr " Sammler haben wir die die 52er Distanz mit 1650 Höhenmetern im Programm, für die Jedermänner und Sprinter den S 5 3/4 ( 125 Hm ), und die Schüler dürfen sich rund um die Martinshütte auf 700 m, bzw. 1400 m austoben.
 
- Noch ein Hinweis zur Anmeldung -
Um den familiären Charakter der Veranstaltung beibehalten zu können und um den begrenzten Kapazitäten der Martinshütte Rechnung zu tragen, gibt es ein Teilnehmerlimit von 300 für die langen Läufe am Morgen ( in Summe K16, K33, K52 ).
(Mitteilung: Selbstläufer SV Altenahr für Laufen-im-Rheinland)

17.03. Raiba-Frühlingslauf Frechen geht ins elfte Jahr
TS Frechen ehrt zum zweiten Mal den Frechener Stadtmeister +++ Bergwertung mit Samba-Beats am Herbertskaul +++ neue Homepage online
RHEIN-ERFT.
In rund zwei Monaten trifft sich zum elften Mal in Folge die regionale Laufgemeinde in Frechen vor den westlichen Toren Kölns. Denn am 7. Mai 2017 fällt der Startschuss für eine der schönsten und beliebtesten Laufveranstaltungen der Region: den Raiba-Frühlingslauf Frechen.
Die Vorbereitungen für die elfte Ausgabe laufen bereits auf Hochtouren, denn einmal mehr will die TS Frechen mit ihrem 1. Vorsitzende Hans Günther Eilenberger an der Spitze den Sportbegeisterten der Region einen erlebnisreichen Lauf präsentieren.

„Im Vereinskalender der Stadt Frechen ist unser Frühlingslauf ein fester Bestandteil und wir sehen, dass diese Veranstaltung seit nunmehr elf Jahren angenommen wird. Wir sind stolz, dass viele Frechener Vereine auch außerhalb des Sports jedes Jahr teilnehmen“, freut sich Hans Günther Eilenberger, Vorsitzender der TS Frechen. „Wir erwarten Anfang Mai wieder eine volle Frechener Innenstadt und rechnen mit weit mehr als 1.500 Anmeldungen, mit denen wir im Anschluss gemeinsam mit der TS Frechen bei hoffentlich schönem Wetter im Start-Zielbereich vor dem Rathaus feiern werden.“

Sportliches Highlight für jeden Starter und jede Starterin ist in diesem Jahr die Bergwertung. Dabei werden in jeder Runde die Teilnehmer ermittelt, die die Burgstraße hoch zum Herbertskaul in Bestzeit erklettern. Am Ende werden die Sieger mit der schnellsten Zeit zum Bergmeister des Frechener Frühlingslaufs gekürt. Sambagruppen unterstützen die Läufer beim Kampf gegen den Berg mit motivierenden Rhythmen und Beats. Weiterer Höhepunkt ist die Frechener Stadtmeisterschaft im Rahmen des Frühlingslaufs. Hier ehrt die TS Frechen zum zweiten Mal den schnellsten Frechener und die schnellste Frechenerin im 10-Kilometer-Lauf.

Der Raiba-Frühlingslauf Frechen lockt seit mehr als zehn Jahren mit einem breitgefächerten Programm die Laufbegeisterten nicht nur aus dem Rhein-Erft-Kreis an. Von den Bambini über die Schüler bis zu den Erwachsenen ist alles am Start. Zudem wartet der Frühlingslauf mit einer der größten Walking-Veranstaltungen des Rheinlandes mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf.

Für alle Kinder einschließlich Jahrgang 2003 bieten die Veranstalter einen Schülerlauf an. Auch in diesem Jahr präsentiert die AOK wieder die größte angemeldete Gruppe mit 200 Euro für die Klassen- oder Vereinskasse.

Wer sich für das Frechener Laufhighlight anmelden möchte, findet auf der neugestalteten Internetseite des Veranstalters www.frechener-fruehlingslauf.de alle wichtigen Infos zur Anmeldung und Strecke. Meldeschluss ist der 30. April 2017.

Infos und Anmeldungen unter: www.frechener-fruehlingslauf.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

16.03. Moritz auf der Heide – Grenzgänger zwischen den Laufwelten
Fokussiert, organisiert und konzentriert, Moritz auf der Heide hat in den vergangenen Jahren vieles dazugelernt, wie der 29-jährige selber sagt.
Ein Portrait des LAZ-Athleten
RHEIN-SIEG.
Moritz auf der Heide ist als erfolgreicher Läufer ein echter Grenzgänger zwischen den Laufwelten. Er fühlt sich sowohl auf der Straße als auch im Gelände wohl und ist auf beidseitigem Terrain sehr erfolgreich. Das Läufergen liegt in der Familie. Sowohl Vater als auch Mutter sind selbst begeisterte Laufsportler, doch neben dem Talent sind Disziplin und ein ständiger Lernprozess die Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Moritz. Mit einer Marathonzeit von 2:27:04h, die er am 21. Oktober 2016 beim Amsterdam-Marathon ins Ziel brachte und seinem jüngsten 6. Platz auf der Marathondistanz beim TransGrancanaria 2017 bei einem äußerst stark besetzten Feld hat er einmal mehr bewiesen, dass er sich in der internationalen Spitze schon längst etabliert hat.

Seit Januar 2017 ist Moritz auf der Heide Mitglied im Scott Running Team. Doch er blickt auch gerne auf seine Zeit beim asics Frontrunner Team zurück. „Bei Scott hat mich die aktuelle Racing Collection besonders gereizt. Das Design, die Leichtigkeit der Laufbekleidung und natürlich die Entwicklung des Supertrac RC“ erzählt Moritz auf der Heide. Der Wechsel sei ihm nicht schwer gefallen, es war einfach an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren und die Perspektive für das internationale Team zu starten durchaus reizvoll. Hinzu kamen alte Bekanntschaften aus seiner Zeit als Projektmanager bei der Ultra World Tour. Die Trailrunning-Szene ist trotz der rasanten Entwicklung des Sports immer noch überschaubar und relativ konstant.

Moritz auf der Heide hat sich für dieses Jahr so einiges vorgenommen. Sein Wettkampfplan ist prall gefüllt. Neben dem TransGrancanaria absolvierte Moritz schon die Brocken Challenge – „ein Lauf, den man als Ultratrailläufer einfach einmal gemacht haben muss“, wie er sagt. Es folgen Starts beim Innsbruck Alpine Trailrunning-Festival, ein Doppelstart beim Transvulcania über das Vertical Race und die Marathondistanz, die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Rahmen des Zugspitz Ultratrails, ein Start beim Snowdonia Trail Marathon und beim OCC im Rahmen der UTMB-Woche sowie beim Cappadocia Ultratrail über die 60 Kilometer-Distanz, wenn es die politische Lage in der Türkei zulassen sollte. Zur Vorbereitung auf die Highlights sind noch ein bis zwei Starts bei Marathon-Veranstaltungen als Vorbereitungsläufe geplant.

Ein straffes Programm, das neben seinem Job als Event- und Sales-Manager bei Sziols mit einer 40 Stunden Woche viel Organisation und Struktur verlangt und dennoch verzichtet Moritz auf der Heide auf einen dezidierten Trainingsplan: „Ich habe aus der Vergangenheit gelernt“ erzählt er. „Heute habe ich einen groben Wochenplan, den ich erfülle, aber die einzelnen Trainingseinheiten gestalte ich flexibel. Wenn ich an einem bestimmten Tag, zu müde bin, um einen langen Lauf oder Intervalltraining zu machen, dann ersetze ich die Einheit durch ein anderes Training. Ich habe aus meinen zwei kleineren Verletzungen in der Vergangenheit gelernt“ beschreibt Moritz seine Vorgehensweise.

Ergänzt wird das Lauftraining mit täglichem Black Role-Training und einem wöchentlichen Besuch in der Physiotherapie. Für alternatives Training oder weitere Trainingseinheiten bleibt neben dem Fulltime-Job wenig Zeit. „Wenn es passt, fahre ich natürlich auch gerne einmal Rad oder mache Yoga, doch mein Fokus ist eindeutig auf´s Laufen gerichtet.“

Ein durchaus erfolgreicher Fokus. Für Moritz auf der Heide war der Amsterdam-Marathon sicherlich eines der emotionalsten Rennen. „Ich habe vier Anläufe genommen, um bei einem Marathon unter die magische 2:30h Marke zu bleiben und bin immer gescheitert. In Amsterdam hat es dann endlich geklappt und es hat mich einfach emotional gepackt.“ Zu den größten Erfolgen seiner Laufkarriere gehört jedoch die Bronzemedaille, die er bei den Langdistanz-Berglauf-Weltmeisterschaften mit der Deutschen Mannschaft 2016 in Slowenien erzielen konnte. Den Ansporn aus seinen Laufanfängen, die Marathonbestzeit seiner Mutter zu knacken, die immerhin bei 3:18h liegt, hat Moritz auf der Heide schon lange hinter sich gelassen. „Heute bin ich weniger verkrampft und kann den Kopf beim Laufen ausschalten. Das Laufen ist heute auch Entspannung. Früher habe ich angefangen mit dem Laufsport, zunächst um fit zu bleiben, dann um etwas zu leisten. Das hat sich auch auf meine anderen Lebensbereiche übertragen, aber den Spaß am Laufen und auch am Training kann ich mir durch eine recht unorthodoxe Herangehensweise bewahren.“ Dem Spezialisten auf Strecken zwischen 30 und 60 Kilometer ist der Asphalt dabei genauso lieb wie die Trails, auch wenn er die Vorzüge des Trailrunnings auf den Punkt bringt: „In der Natur kann ich mich noch besser auf mich selbst konzentrieren und konsequenter den Alltag hinter mir lassen. Außerdem trainiert das Trailrunning den gesamten Körper.“ Der Grenzgänger zwischen den Laufwelten wird noch lange den Spaß am Laufen nicht verlieren, mit dem Scott Running Team hat Moritz auf der Heide zudem eine spannende neue Spielwiese gefunden.
(Quelle: SOQ.de)

15.03. Bereits über 700 Teilnehmer zum 6. Beueler10er
BONN.
Am 23. März startet mit dem 6. Beueler10er die Generalprobe für den Deutsche Post Marathon Bonn. Bereits jetzt haben sich über 700 Teilnehmer angemeldet.

Startzeiten:
17:00 Uhr -> 5km
17:30 Uhr -> 10km

Start und Ziel am Hariboschiff in der Rheinaue Beuel (Landgrabenweg 150)

Charity:
Je Starter spenden wir 1 Euro an die Stiftung des Jungen Theaters Bonn. Wir möchten dazu beitragen, dieses wunderbare Theater für unsere Kinder und Familien zu erhalten.  Die Programmvielfalt ist einzigartig und ein Besuch lohnt sich immer. Bei Deiner Anmeldung hast Du die Möglichkeit, zusätzlich einen Betrag zu spenden. Unser aller Spendenscheck wird kurz vor der Siegerehrung an das Junge Theater überreicht.

Das gibt es nur hier:
Beim Beueler10er erhalten alle Teilnehmer im Ziel aus unser Gulaschkanone eine kostenfreie Portion Gulasch sowie am B10er Wagen ein Früh Sport Fassbrause. Vor dem Rennen erhält jeder Teilnehmer unser „Starterpaket 2017“ mit interessanten Produkten für den aktiven Sportler… lass Dich überraschen.

Auf der Strecke …
… warten auf Dich Sambaklänge der Piranhas und sicherlich viele Zuschauer, die Dich auf der 5km Runde durch die Beueler Rheinaue anfeuern.

www.beueler10er.de
(Mitteilung: Beueler10er für Laufen-im-Rheinland)

14.03. Rhein-Erft Akademie-Cup 2017 erfolgreich gestartet
RHEIN-ERFT.
Der Rhein-Erft Akademie-Cup ist die Laufserie im Rheinland, die die meisten Sportler erreicht und anspricht. Zu recht, bietet sie für alle ambitionierten Läufer doch auch in der mittlerweile 12. Auflage genügend lauf- und serienspezifische Anreize, um über eine ganze Saison mindestens viermal aus insgesamt sieben Möglichkeiten an den Start zu gehen. Dementsprechend groß war der Andrang zum 10 km Hauptlauf anlässlich des 13. Donatuslauf in Erftstadt-Liblar, der wie schon seit 12 Jahren auf dem Villerücken stattfindet und wie seit je her alle laufaffinen Serienläufer anzieht.

Mit einer auf den ersten Blick rekordverdächtigen Beteiligung nicht nur über die für die Laufserie relevanten 10 km ist der von Joe Körbs initiierte Rhein-Erft Akademie-Cup dabei in seine 12. Auflage gestartet. Beim traditionellen Donatuslauf gingen auf  allen angebotenen Distanzen mehrere Hundert ambitionierte Sportler an den Start. Das Hauptaugenmerk lag dabei wie schon seit einigen Jahren auf dem 10 km-Hauptlauf, den Maciek Miereczko als mehrfacher Cup-Sieger wie schon im Jahr zuvor in neuer Streckenbestzeit von 33:01 Minuten gewinnen konnte. Der Antritt war offensichtlich die Ouvertüre zu einem neuerlichen Cup-Durchmarsch. Auf der selektiven und mit einigen heftigen Anstiegen gespickten Strecke lieferte er sich auf den ersten Kilometern einen beherzten Fight mit Daniel Singbeil, der natürlich auch nicht nur zum Schaulaufen angetreten war, aber letztlich mit 33:21 min. den Kürzeren zog. Dritter wurde Fahd Mellouk in 34:39 Minuten.

Bei den Frauen gewann Maike Schön in aufgrund der Streckencharakteristik nicht rekordverdächtigen 38:42 Minuten. Allerdings mit großem Vorsprung vor Michaela Nicht (42:19) von der austragenden LG Donatus Erftstadt sowie Natalie Hoffmann-Lenz vom TV Refrath in 43:29 Minuten. Hier ist unter Anleitung des Trainers Jochen Baumhof in Kürze sicherlich mit einer signifikanten Steigerung bzw. Verbesserung der Bestzeit zu rechnen. Spannend wird die Cup-Wertung definitiv erst nach dem Kerpener Stadtlauf am Ostermontag. Mal schauen, ob Maike Schön hier wieder antritt. Dem Cup und der Serie wäre es zu wünschen.
(Autor & Copyright & Fotos: Kai Engelhardt für Laufen-im-Rheinland)

13.03. Cross-DM: TV Refrath Läuferinnen gewinnen Gold-Silber-Bronze
Zum dritten Mal starteten die besten Deutschen Mittel- und Langstreckenläufer in Löningen, um sich bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in allen Altersklassen zu messen. Die Stadt im Kreis Cloppenburg hatte wieder alles professionell hergerichtet und konnte sogar ein perfektes Laufwetter bieten. Löningen ist für die TVR-Läufer ein gutes Pflaster bzw. eine gute Wiese, denn auf dem schnellen, aber kniffligen Parcour wurden schon 2011 und 2014 einige Medaillen und Titel gesammelt. Und auch in diesem Jahr kehrten die Schützlinge von TVR-Lauftrainer Jochen Baumhof erfolgreich heim und zwar mit einem kompletten Medaillen-Satz !  

TVR-Damen sind erstmals Deutscher Mannschafts-Meisterinnen
Natürlich haben sich die vier Seniorinnen Hoffnungen auf einen Platz auf dem Treppchen ausgerechnet. Aber dass der DM-Mannschaftstitel mit nur 24 Punkten vor dem TuS Griesheim (62) und dem LSF Münster (64) mit einem so großen Vorsprung gewonnen wurde, war dann doch überraschend. Karin Meuser, Antje Wietscher und Doris Remshagen waren auf den Punkt topp fit. Als Trio liefen sie die vier Runden über insgesamt 5,84 km fast immer gleichauf. Erst gut einen Kilometer vor dem Ziel zog W60-Titelverteidigerin Antje Wietscher das Tempo an und versuchte Conny Wagener (LC Eschenburg) noch einzufangen. Das gelang diesmal nicht und so wurde die Leichlingerin diesmal Vizemeisterin mit 10 s Rückstand in 26:06 min vor Gabriele Colette (26:26/LC Rehlingen). Karin Meuser hatte nach ihrem Pech in Erfurt eine Woche zuvor diesmal einen ganz starken Tag. Die Bergisch Gladbacherin überholte ihr Vereinskollegin mit einem fulminanten Schlusssprint noch und gewann völlig überraschend ihre erste Einzelmedaille. Als Dritte der W50 in 26:04 min und mit Bronze dekoriert lag sie nur 2 s hinter Claudia Reimerling (26:02/SV Brackwede) und nur 7 s hinter der Deutschen Meisterin Bettina Bopp (25:57) aus dem Saarlandlingen. In toller Form präsentierte sich auch Doris Remshagen (26:16) als Vierte, als die Overatherin nur wenige Sekunden später ins Ziel lief. Die Vierte TVR-Läuferin Carola Rentergent kam nach einem Gerangel im Sand auf dem Volleyballfeld aus dem Tritt und fand nicht ihren gewohnten Rhythmus. Sie belegte in der W50 den 11. Rang in 27:27 min.

Starker Crosslauf von Frank Weber
Für den frischgebackenen Deutschen Meister der M50 über 800 m waren die zu laufenden 5,8 km für den Mittelstreckler eine echte Herausforderung. Doch der Neu-Refrather lief munter im vorderen Verfolgerfeld mit und meisterte auch die für ihn harte dritte Runde. Mit einem lang gezogenen 350 m Endspurt lief Frank Weber im sehr starken Feld der Männerklasse M50 auf einen sehr guten 12. Platz. Mit 22:05 min lag er nur eine Minute hinter dem Deutschen Meister Hardy Flum (21:01) von der LG Hohenfels. Mit Andreas Franssen (33./24:08) und Michael Jakob (38./24:47) belegte das TVR-Team am Ende den 8. Mannschaftsplatz. Bei seinem ersten Start bei einer  Deutschen Meisterschaft kam Günter Lindemeier als 29. der M55 ins Ziel.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

Wilhelm Ehlers Dritter seiner Altersklasse bei DM Cross
Bei den Deutschen Cross-Meisterschaften in Löningen, Kreis Cloppenburg, erlief sich Wilhelm Ehlers (Alfterer SC) in der Altersklasse M80 den dritten Platz. Er spulte die 5,84km lange Strecke in 33:48min ab.

Katya Simonov und Katharina Molkow, beide SSF Bonn, liefen in der WU18 über 4,36km nach noch nicht einmal 20 Minuten als 40. bzw. 44. durchs Ziel. Simonov blieb knapp unter 19 Minuten (18:54), Molkow etwas darüber (19:15). Ihr Vereinskamerad Arthur Hack kam bei den MU18 über dieselbe Distanz nach glatt 16 Minuten ebenfalls auf den 44. Rang.

Von den vier Einzelstartern der SSG Königswinter über die 5,84km schnitt Thomas Schneider im Lauf der M55 als Bestplatzierter ab, er kam nach 23:10min ein und belegte den 10. Platz. Jörg Wagner, Frank Schneider und Thomas Mauel absolvierten diese Distanz in der Wertung der M50 in 23:56min (Platz 28), 24:02min (Platz 30) bzw. 24:31min Platz 35). Diese drei belegten in der Mannschaftswertung mit ihren Ergebnissen den 7. Platz.
(Autor & Copyright: Sigurt Zacher für Laufen-im-Rheinland)

12.03. Freistarts zum Deutsche Post (Halb) Marathon Bonn haben gewonnen:
In drei Wochen startet der 17. Deutsche Post Marathon Bonn, das größte Laufevent in der Bundesstadt. Mehr als 10.000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter auf dem Rundkurs. Zehn Leser haben die Gewinnspielfrage: Wer war der schnellste Bonner Stadtmeister in den letzten 16 Jahren? richtig beantwortet und einen Startplatz gewonnen.

Die Lösung lautete: Rolf Hollain, 2:33:39h im Jahr 2004

Gewinner Marathon:
Thomas Blöcker, Greta Fischer, Bastian Orthen, Lea Orthen und Uli Trautmann

Gewinner Halbmarathon:
Marcus Bierlein, Julia Kümpers, Sebastian Meurer, Susanne Neuß und Moritz Stader.

Laufen-im-Rheinland wünscht allen Gewinnern am 2. April viel Erfolg beim Laufen in der schönsten Stadt am Rhein.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

Von links nach rechts in der hinteren Reihe: Lesisa Desisa, Zersenay Tadese, and Eliud Kipchoge bei ihrem Halbmarathon-Test auf einem 2.400-Meter-Rundkurs auf der Formel-1-Strecke in Monza, Italien.

11.03. Marathon unter 2:00 Stunden? Breaking 2: Erster Test war erfolgreich
Bei Nikes „Breaking2h“-Projekt blieben zwei der drei Läufer beim Halbmarathon-Test unter 60 Minuten, aber können sie das auch zweimal hintereinander? Das ist ja die eigentliche Frage.
Nach Monaten der Spekulationen und Debatten traten am Dienstag Eliud Kipchoge (Kenia, Marathonbestzeit 2:03:05 h), Lelisa Desisa (Äthiopien, 2:04:45 h) und der Halbmarathon-Weltrekordler Zersenay Tedese aus Eritrea zum ersten Testlauf für Nikes „Breaking2“-Projekt auf dem Formel 1-Kurs in Monza, Italien, an. Gute 59 Minuten später war das Ergebnis ein Mix aus vielversprechenden Vorzeichen, aber noch mehr Fragen. Bis zum Tag X, irgendwann im Mai (das Datum steht noch nicht fest, aber wir werden berichten), an dem die Zwei-Stunden-Marke unterboten werden soll, gibt es für die Athleten und Wissenschaftler, die am Projekt beteiligt sind, noch einiges zu tun – das steht fest.

Zwei blieben unter 60 Minuten
In Monza lief Marathon-Olympiasieger Eliud Kipchoge 59:17 Minuten, ihm folgte Tadese in 59:41 Minuten und weit hinterher lief Lelisa Desisa in 62:55 Minuten, er hatte nach der Hälfte der Distanz abreißen lassen müssen. Aber zuvor hatte das Nike-Team immer wieder darauf hingewiesen, dass dies kein Rennen sei, sondern nur ein Testlauf. Weniger für die Athleten, sondern mehr für Nike, um die Logistik für das eigentliche Rennen unter Live-Bedingungen auf die Probe zu stellen: „Wir testen heute nicht die Fitness der Athleten“, sagte Brad Wilkins, einer der zuständigen Wissenschaftler vor dem Start, „wir testen uns selbst.“ Unter diesem Aspekt waren die Zeiten Kipchoges und Tadeses sehr ermutigend, zumal sie offensichtlich nicht an ihre Grenzen gingen. Desisas Ergebnis war kein Desaster, macht aber seine Chancen, am Tag X wirklich mit dabei zu sein, mehr als fragwürdig.

Formel-1-Fahrer im Führungsfahrzeug
Die Strecke selbst war angelegt als 2400-m-Runde, exakt vermessen war sie 2402,4 Meter lang. Eine weiße Linie markierte die Ideallinie. Die Läufer folgten vom Start weg einem Tesla als Führungsfahrzeug, gefahren von einem Formel-1-Testfahrer. Auf dem Wagen war eine sehr große, breite Uhranzeige montiert, die Zwischenzeiten, aktuelle Laufzeit und prognostizierte Laufzeit anzeigte und sicherlich auch einen gewissen Windbreaker-Effekte hatte. Das Auto wurde computergesteuert beschleunigt und somit auch als Tempomacher genutzt. Die Verpflegung wurde den Athleten von Nikes Forschungsmitarbeiter Brett Kirby von einem Motorrad aus persönlich angereicht. Die Verpflegung war personalisiert und in verschieden farbigen Flaschen abgepackt.

Der Schuh fürs Projekt
Natürlich waren zwei der wichtigsten Dinge, die getestet wurden, die Ausrüstung und die Pacing-Strategie. Kipchoge, Tadese und Desisa trugen den Zoom Vaporfly Elite, ein nagelneuer Schuh, der speziell nur für die Testläufer zur Verfügung stand, eine absolute Innovation aus den geheimsten Nischen des NikeHier geht's zu passenden Produkten bei RUNNERS POINT! Design-Labors. Der Schuhexperte unserer Mutterzeitschrift RUNNER’S WORLD USA Jeff Dengate durfte als einziger Nicht-Nike-Mitarbeiter den Schuh testen.
(Quelle: Runners World)

10.03. Startschuss frei für den 4. Stadtlauf in Köln
Deutschlands größte Laufserie lockt am 21. Mai die regionale Running-Community in die Domstadt.
KÖLN.
Der Countdown für eines der schönsten Kölner Running-Events läuft. Denn am Sonntag, 21. Mai 2017, fällt auf dem Kölner Rudolfplatz der Startschuss zum 4. SportScheck Stadtlauf. Nach den erfolgreichen drei Ausgaben in 2014, 2015 und 2016 rechnen die Veranstalter im Mai erneut mit rund 2.000 Läuferinnen und Läufern. Der attraktive Kurs führt durch die Innenstadt über die beliebten Einkaufsstraßen Schildergasse, Hohe Straße und Ehrenstraße.

Laufstrecke mit Großstadt-Flair
Auch nach dem Umzug des Start- und Zielbereichs vom Neumarkt zum Rudolfplatz im vergangenen Jahr bleibt den Läuferinnen und Läufern die beliebte Streckenführung erhalten. Das Läuferfeld begibt sich vom Start- und Zielbereich aus, wie in den Jahren zuvor, auf einen 3,3 km langen Rundkurs durch die Einkaufsstraßen der Domstadt. In der Schildergasse ziehen die Sportler pro Runde zweimal an der SportScheck Filiale vorbei. Danach geht es in die Hohe Straße hoch zum Wallrafplatz, an der Oper vorbei und über die Breite Straße sowie Ehrenstraße zurück zum Rudolfplatz.

10-km-Lauf, 6,6-km-Lauf und Kinderlauf
Der erste Startschuss fällt auf dem Rudolfplatz um 10.30 Uhr mit dem DAK Kinderlauf (bis einschließlich 12 Jahre) über 1,6 km. Alle Kinder unter zwölf Jahren starten zu einer ermäßigten Anmeldegebühr von fünf Euro. Jedes Kind erhält, wie die Eltern, das legendäre Stadtlauf-Shirt und eine Medaille im Zielbereich. Eine halbe Stunde später folgt der Start über die 6,6-km-Strecke. Die 10-km-Läufer werden den Rundkurs ab 12.30 Uhr insgesamt dreimal in Angriff nehmen.

Attraktives Starterpaket
Im Startgeld inbegriffen ist das traditionelle Stadtlauf-Shirt, das seit 1979 das visuelle Herzstück der Laufserie ist. Als offizieller Ausstatter stellt ASICS in diesem Jahr erneut das Laufshirt. Darüber hinaus erhält jeder Läufer wieder sein Finisher-Foto. Im Zielbereich erwartet alle Teilnehmer ein reichhaltiges Verpflegungsangebot mit Del Monte Bananen, Erdinger Alkoholfrei und einem isotonischen Sportgetränk von AA Drink. Auf dem Rundkurs ist ebenfalls eine Verpflegungsstation mit Wasser für alle Läufer eingerichtet.

Anmeldungen sind bis kurz vor Start möglich
Online-Anmeldungen sind bis zum 20. Mai auf www.sportscheck.com/events möglich. Nachmeldungen werden am Sonntag, 21. Mai ab 8 Uhr bis eine Stunde vor dem Start im Start- und Zielbereich auf dem Rudolfplatz entgegengenommen.

Über die Laufserie
Die bundesweite SportScheck Stadtlaufserie ist mit nunmehr 20 Standorten und über 100.000 Teilnehmern die größte Laufserie Deutschlands. Die Serie umfasst Strecken zwischen fünf, zehn und 21 Kilometern.
Alle Infos auf einen Blick:
https://mein.sportscheck.com/stadtlauf-koeln/
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

09.03. Windhagen Marathon Sports RUN+BIKE 2017 startet am 7. Mai in Windhagen
Grenzregion Rheinland-Pfalz/Nordrhein-Westfalen ist wieder dabei!
NEUWIED.
35.000 Schritte, 4 Liter Schweiß, 3.000 kcal und 33.000 Herzschläge: 42,195 km können verdammt lang sein! Mit einer guten Vorbereitung schafft man die Strecke unter vier Stunden, optimiert der Läufer seine Trainingssteuerung sind Zeiten unter drei Stunden möglich, professionelle Athleten kratzen bereits beim flachen Stadtmarathon an der Zwei-Stunden-Marke. Unser Vorjahressieger kommt aus Refrath, heißt Moriz Kufferath und erzielte mit einer Zeit von 2:56:45 einen sehr passablen Landschaftsmarathon, dabei bewältige er 523 Höhenmeter. Die zum ersten Mal gestarteten 60 Mountainbiker konnten ebenso eine gute Zeit unter drei Stunden aufweisen.

Bei hoffentlich angenehmen Temperaturen stellen sich in diesem Jahr wieder viele Teilnehmer den sportlichen Herausforderungen der Veranstaltung „Running-for-Children“ Windhagen Marathon Sports Run + Bike in Windhagen. Schüler und Bambini laufen wie gehabt ihre Runden über 400, 800 und 1400 m im Stadion. Für die Kurz- und Langstreckler und Mountainbiker geht’s ab über Stock und Stein in den rheinischen Westerwald.

8.45 und 9.00 Uhr - wichtigste Termine am Sonntag, 07. Mai für die Starter in den Disziplinen MTB 53 k, Marathon 42 k und Halbmarathon 21 k! Es folgen um 9:30 Uhr die 10 km und 5 km Läufer, Walker sowie Nordic Walker. Georg „Schorsch“ Hackl hat wieder die Schirmherrschaft übernommen und wenn der Herrgott es will, spielt auch das Wetter wieder mit.

Wir vom Lauftreff Windhagen und unsere zahlreichen Helfer bereiten das elfte große Sportereignis in gewohnter Weise vor. Unser Ziel ist es, den Athleten die besten Start- und Streckenbedingungen sowie eine reibungslose Ablauforganisation zu ermöglichen. Reichlich Parkplätze, Umkleideräume, Duschen und MTB-Waschplätze stehen den Teilnehmern im Sportzentrum und Forum zur Verfügung.

Ab 2. März bietet der Lauftreff Windhagen einen Vorbereitungs-Laufkurs an mit dem Ziel der Teilnahme am Mini-Marathon oder dem 5 km Jedermannlauf. Die „Neulinge“ trainieren auf der 400 m Bahn im Stadion dienstags und donnerstags jeweils um 19:00 Uhr, weitere Anmeldungen bitte an unsere Lauftreffleiterinnen Julia und Stephie unter 02645 528 6450.

Unter www.windhagen-marathon.de gibt’s mehr Informationen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei uns in Windhagen am Start begrüßen könnten. 2017 wird aufregend! Genießen Sie den kommenden Frühling und viel Freunde bei der Sportveranstaltung Windhagen Marathon Sports Run + Bike.
(Autor & Copyright: Günter Soost für Laufen-im-Rheinland)

08.03. Neues beim 10. Firmenlauf Köln am 11. Mai 2017
Viel Musik, wenig Müll
KÖLN.
Viel Neues erwartet die Teilnehmer des 10. Firmenlauf Köln am 11. Mai 2017 rund um den Fühlinger See. Auf der 5,7 Kilometer langen, verkehrsfreien Laufstrecke heizen alle 1.000 Meter Live-Bands den Teams mächtig ein. Zur Stärkung gibt es zwei Verpflegungsstationen, an denen man etwas für den Flüssigkeitshaushalt und die Umwelt tun kann: Alle Becher sind aus kompostierbarer Maisstärke! Vor und nach dem Sport warten erstmals frische Hamburger auf die Läufer, die wie alles andere mit der neuen, vorab im Internet bestellbaren Fila-Flocke bezahlt werden können. Bargeld darf also zu Hause bleiben. Doch auch die Tradition kommt nicht zu kurz: Das Miteinander und der Benefiz stehen beim Urgestein aller Firmenläufe wie immer im Vordergrund.

Ob kleine oder große Unternehmen, Verbände oder Behörden: Beim Firmenlauf Köln gibt es keinen Wettkampfstress, dafür Teamgeist und Geselligkeit. Mitmachen können alle, die laufen oder walken wollen. Auf auto- und barrierefreien Wegen geht es unter dem Motto "Loof wie de bess" ab 18 Uhr über den bewährten Rundkurs im Norden Kölns. Das Rahmenprogramm und die Versorgung mit Essen und Trinken starten bereits um 16 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist um 23 Uhr. Für die größten Teams im Verhältnis zur Unternehmensgröße und die originellsten Verkleidungen gibt es Preise und Pokale. Pro Teilnehmer zahlt der Veranstalter ein Euro als Spende an die Aktion Lichtblicke e.V., die bedürftige Familien in NRW unterstützt, und Care e.V., die zu ihrem 70. Geburtstag 70.000 Carepakete für Krisengebiete weltweit zur Verfügung stellen.

Die Startgebühr beim Firmenlauf Köln beträgt pro Person 17 Euro bei Anmeldung bis 31. März, danach kostet es bis 14. April 19 Euro und bis 30. April 21 Euro. Nachmelder zahlen am 11. Mai 25 Euro. Teamzelte können in unterschiedlichen Größen gemietet werden. Auch hier gilt: Früh buchen lohnt sich, denn die besten Plätze sind schnell vergeben. Alle Teams können entweder individuell gestaltete und hochwertige Laufshirts erwerben oder sich beim Einkleiden der eigenen Kreativität hingeben. Der Veranstalter rechnet in diesem Jahr mit 7.000 Teilnehmern.

Alle Infos und Anmeldung unter www.fila-koeln.de
(Autor & Copyright: Heino Schütten für Laufen-im-Rheinland)

07.03. Noch 100 Tage bis zum 8. Bonner Nachtlauf am 14. Juni
Bonn läuft wieder für seine Kinder
BONN.
In 100 Tagen – am 14. Juni 2017 (Mittwochabend vor Fronleichnam) – fällt am Bonner Rheinufer erneut der Startschuss für den Bonner Nachtlauf. Die achte Auflage startet wie immer am Bonner Rathenauufer.

Ein Lauf – zwei Rennen. Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr bietet Bonn läuft! e.V. auch in diesem Jahr den „TopLauf“ für besonders ambitionierte Läuferinnen und Läufer an. Das schnellere Rennen beginnt als „Sundowner“ bereits um 20 Uhr, bevor um 21.30 Uhr der traditionelle FunRun als „Nachtlauf“ für Jedermann/-frau an den Start geht.
 
Natürlich sollen in diesem Jahr die kleinsten Bonnerinnen und Bonner wieder vom Bonner Nachtlauf profitieren. Deshalb unterstützt Bonn läuft! e.V. die Bewegungsinitiative „Sportvereine bewegen Bonner Kindergärten“ des Stadtsportbunds Bonn. Im vergangenen Jahr sind auf diese Weise, auch durch die Verdopplung des Spendenaufkommens durch die Sparkasse Köln/Bonn, 10.824,- Euro für den Sport in Bonn zusammen gekommen.
 
Alle Läuferinnen und Läufer können sich noch bis zum 07.06.2017 im Internet auf der Veranstaltungsseite für den Bonner Nachtlauf 2017 anmelden!
www.bonner-nachtlauf.de
(Autor & Copyright: Lars Gomann für Laufen-im-Rheinland)

06.03. Weitere Berichte zum Lauf "rund ums Bayerkreuz"
BONN/RHEIN-SIEG.
Beim 36. Straßenlauf „Rund um das Bayerkreuz“ in Leverkusen, liefen viele Athleten aus der Region Topzeiten. Keine zwei Minuten hinter der Frauensiegerin erreichte Lisa Heimann von der LAZ Puma Rhein-Sieg mit Platz Sechs das Ziel. Mit 36 Minuten und 31 Sekunden feierte die 30-jährige nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, zugleich auch Platz Eins in der Altersklasse. Ihre Vereinskameradin Franzi Maschke blieb in 39:23 min. locker unter der 40 Minuten-Marke.

Bester Läufer aus der Region wurde der 19-jährige Thomas Hammoor, ebenfalls vom LAZ. In einem Famosen Endspurt zog der Altersklassensieger noch am Bonner Uli Trautmann (33:39) vorbei. Für beide stand, trotz böigen Windes eine neue Bestleitung zu Buche. Diese erreichte auch Jens Röskens vom LAV Bad Godesberg in 34:13 min. Beide starten in vier Wochen beim Deutsche Post Marathon Bonn und gelten als ernsthafte Anwärter auf den Stadtmeistertitel.

Weitere Platzierungen: 54. Martin Worring (SG Tri Power Rhein-Sieg, 34:19), 60. Tobias Tesch (SV Hellas Siegburg, 34:43), 76. René Göldner (LAZ, 35:17), 80. Simon Misof (LAV, 35:25), 86. Justus Kaufmann (1. Jugend U18, 35:40), 98. Christian Beelitz (36:21), 101. Florian Herr (alle LAZ, 36:31), 108. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55, 36:48), 115. Marian Krämer (LAZ, 37:09), 118. Joe Körbs (LT Ennert, 37:13), 127. Bashir Mohamadi (GA-Aktion Fit für den Marathon, 37:38).
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

RHEIN-BERG. Im Feld der ca. 430 Starter über die 5 Km-Distanz befand sich auch der Rhein-Berg Runner Lucas Hemkes, der sein erstes offizielles Straßenrennen für den Verein absolvierte und sogleich knapp an eine 15er Zeit heranlief. Mit einer Zielzeit von 16:08 Minuten konnte Hemkes einen glänzenden 5. Gesamtplatz belegen.  

Mit Arthur Ralenovsky, Marc Fricke, Tesfagebriel Tesfu, Frank Schröder, Sebastian Linden, Norbert Schneider und Parvis Torbati absolvierten gleich  7 Läufer der Rhein-Berg Runners die Distanz über 10 Km, in einem Teilnehmerfeld von ca. 1.100 Startern. Mit den guten Einzelergebnissen der drei schnellsten Runners, Ralenovsky 33:50 min, Fricke 34:13 min und Tesfu 34:59 min, belegten die Rhein-Berg Runners hinter den Teams der LG Vulkaneifel, OTB Osnabrück, Olympia ‚88 Berlin, Kieler TB, LSF Münster, sowie TUSEM Essen einen hervorragenden 7. Platz und stellten somit deutlich das beste teilnehmende Team aus dem Rheinland.

Neben der 33er und den 34er Zeiten wurden auch zwei 35er Zeiten erreicht, durch Frank Schröder in 35:04 min und Sebastian Linden in 35:38 min. Im Trikot der Grünen lief Urgestein Norbert Schneider nach 37:55 min. über die Ziellinie. Neuzugang Parvis Torbati, Altersklasse M50, absolvierte bedingt durch den Trainingsaufbau zurückhaltend sein erstes Rennen für die Runners. Im Wettbewerb über eine Zielzeit zwischen 40-50 min. lief Tarbati im vorderen Feld mit und erreichte eine Nettozeit von 42:03 min.
Die besten Platzierungen in den Wertungen der Altersklassen erzielten Marc Fricke mit Platz 1 in der M40 und Frank Schröder mit Platz 2 in der M45.
 
Nach seinem ersten 10-Km Rennen vor einem Monat in Porz, bei der Tesfagebriel Tesfu mit einer Zeit von 35:45 min debütierte, konnte Tesfu die Zeit bereits in Leverkusen deutlich unterbieten und mit 34:59 min eine vorläufige Bestleistung erreichen.
(Autor & Copyright: Rene Grass für Laufen-im-Rheinland)

Das TV Refrath running team war wie jedes Jahr mit einem großen Aufgebot am Start. Es wären noch mehr TVRler dabei gewesen, aber Infekt bedingt haben einige vernünftigerweise auf einen Start verzichtet. Den Anfang machten die 5 km Läufer. Als schnellster TVRler lief Andreas Franssen (M50) eine 19:12 min als Testlauf für die Deutschen Cross-DM am kommenden Wochenende in Löningen. Auch Carola Rentergent wird dort für die W50-Mannschaft starten. Sie steigerte sich in Leverkusen auf sehr gute 20:56 min.

Seinem zu hohen Anfangstempo musste André Rinke Tribut zollen. Der 26jährige stieg in der zweiten Runde aus. Somit war David Ranftler mit 33:57 min für 10 km Tagesschneller im TVR-Trikot. Der Student schreibt derzeit seine Masterarbeit in Hamburg und wird dann ab April wieder mehr Zeit fürs Training haben. Ein überraschend starkes Rennen lief Ultraspezialist Manuel Skopnik als Dritter der M45. 35:20 min. hatte der Bergisch Gladbacher schon lange nicht mehr auf der Uhr.

Flott unterwegs waren auch Heiko Wilmes (10. M45/37:17), Liam Condon (16. M45/38:42) und TVR-Neuzugang Kevin Kaderka (21. M35/38:46). Nur kurze Zeit später finishten Frederik Hartmann (21. M45/39:37) und Klaus Lieth (26. M45/40:27). Die beste AK-Platzierung erreichte jedoch Gerhard Krüger als 2. Der M75. Der 77jährige lief mit 56:05 min für die 10 km deutlich unter einer Stunde. Bei den TVR-Damen überzeugten Doris Remshagen (4.W50/43:56) und Natalie Hoffmann-Lenz bei ihrem ersten 10 km Lauf nur eine Sekunde später als 4.W45 in 43:57 min.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

05.03. Samuel Fitwi am Bayerkreuz der Beste
LEVERKUSEN.
Samuel Fitwi aus Eritrea hat am Sonntag den Straßenlauf-Klassiker „Rund um das Bayerkreuz“ in Leverkusen gewonnen. Die Zehn-Kilometer-Distanz durcheilte der 20-Jährige in 30:25 Minuten. Bei den Frauen setzte sich die Regensburgerin Thea Heim durch. Über fünf Kilometer gefiel der Düsseldorfer Maximilian Thorwirth. Auch Hunde hatten ihre Pfoten im Spiel. Insgesamt machten rund 2.400 Sportlerinnen und Sportler mit.

Im Eliterennen über 10 Kilometer lag bei Streckenhälfte noch eine achtköpfige Führungsgruppe an der Spitze. Thorben Dietz (LG Vulkaneifel) wagte zwei Kilometer später einen Ausreißversuch und knallte einen Kilometer unter 2:50 Minuten hin. Dass es am Ende nicht ganz zum Sieg reichte, dafür sorgte sein Klubkollege Samuel Fitwi, der sich mit einem langgezogenen Spurt den Sieg in 30:35 Minuten sicherte.

Der 20-Jährige stammt aus Eritrea und lebt seit zwei Jahren im Raum Gerolstein. Vor einem halben Jahr hat er dort mit dem Laufen begonnen. Thorben Dietz zeigte sich mit seinen bei windigen Verhältnissen herausgelaufenen 30:34 Minuten zufrieden. „Ein guter Test vor den Deutschen Crossmeisterschaften am nächsten Samstag. Platz zwei bei einem der größten deutschen Straßenläufe ist für mich nicht unbedeutend“, sagte der 27-Jährige.

Vorjahressieger Mostafa Benslimane (Spanien; 30:52 min) belegte den Bronzerang, gefolgt von Dominik Fabianowski (ASV Köln; 30:55 min) und Stefan Koch (TuSEM Essen; 31:11 min). Der 32-Jährige hat den Wettbewerb bereits vier Mal gewonnen und war 2009 und 2011 Deutscher Marathon-Meister. Außerdem gewann er zweimal die Halbmarathon-DM. Timo Göhler (ART Düsseldorf; 31:17 min), der 10.000 Meter schon in 28:57,27 Minuten schaffte, wurde Sechster.

Mit schnellen Schritten sicherte sich Thea Heim in 34:46 Minuten den Sieg in der Frauenkonkurrenz. Die 24-Jährige von der LG Telis Finanz Regensburg, die von der Mittelstrecke kommt und die 800 Meter schon in weniger als 2:04 Minuten zurücklegte, ist gerade dabei ihren Fokus zu verschieben und bemüht, sich an die Dynamik der Langdistanz heranzutasten. „Ich bereite mich zurzeit auf die Halbmarathon-DM vor und wollte heute einen Ticken schneller als mein dann angepeiltes Durchgangstempo laufen“, erklärte Thea Heim. Platz zwei ging wie im Vorjahr an Victoria Brandt (SCC Berlin; 34:59 min). Svenja Ojstersek (ART Düsseldorf; 35:22 min) wurde Dritte vor Lokalmatadorin Lena Klaassen (TSV Bayer 04 Leverkusen; 35:44 min).

Über fünf Kilometer gelang Maximilian Thorwirth (SFD Düsseldorf-Süd) in 14:41 Minuten ein Start-Ziel-Sieg mit 54 Sekunden Vorsprung. „Eine extrem schnelle Strecke, auch wenn es bei dem Wind schwierig war, allein vorne weg zu laufen“, sagte der 22-Jährige, der 2015 bei den Deutschen Meistschaften Achter über 5.000 Meter war. Im Juni startet er wieder in Leverkusen. „Bei der U23-DM möchte ich um die Tickets für die U23-EM mitmischen“, erklärte Maximilian Thorwirth. Bei den Frauen setzte sich Lokalmatadorin Fiona Kierdorf (TSV Bayer 04 Leverkusen; 17:59 min) durch.

Ein besonderer Hingucker war der Sechs-Pfoten-Lauf, bei dem Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern die 2,5 Kilometer-Runde bevölkerten. „Eine heiße Sache“, kommentierte Moderator Burkhard Swara, Unter anderem „biss“ sich die frühere Speerwuf-Weltmeisterin Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) mit ihrem Magyar Vizsla namens Jacky durch. „Wir laufen nur dieses eine Mal im Jahr zusammen, sonst fahren wir Rad oder gehen spazieren“, erklärte 44-Jährige.

Extra-Applaus heimsten die Sieger der letztjährigen, zum ersten Mal ausgetragenen Leverkusener Straßenlaufserie ein. In der Gesamtwertung über 10 Kilometer, 9 Meilen und im Halbmarathon setzten sich Kerstin Conrad (Team Erdinger Alkoholfrei) und Wilfried Paulitschke (LAZ Puma Rhein-Sieg) durch, wofür es nun schmucke Pokale gab.
 
Insgesamt zog „Rund um das Bayerkreuz“ bei seiner 36. Auflage rund 2.400 Teilnehmer an. Organisationsleiter Paul Heinz Wellmann, den über 150 Helfer unterstützten, zog ein durchweg positives Fazit. „Die Organisation lief sehr gut und ich freue mich über den großen Zuspruch der Zuschauer“, sagte der 1.500-Meter-Olympiadritte von 1976.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

04.03. Wieder deutscher U23-Rekord: Kontanze Klosterhalfen erkämpft EM-Silber
Top-Favoritin Laura Muir aus Schottland hat sich am Samstagabend bei der Hallen-EM in Belgrad über 1.500 Meter wie erwartet taktisch clever und im Prinzip ungefährdet durchgesetzt. Dahinter knüpfte Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen als viel umjubelte Vize-Europameisterin bei den „Großen“ nahtlos an ihre zahlreichen Erfolge als Jugendliche an. Mit einer läuferisch und kämpferisch starken Leistung holte die 20-Jährige Platz zwei und verbesserte ihren zwei Wochen alten deutschen U23-Hallenrekord um rund eine halbe Sekunde auf 4:04,45 Minuten. Ihrem Klubkollegen Aleixo-Platini Menga fehlte eine Hundertstel am Finale im 60-Meter-Sprint.

Konstanze Klosterhalfen hängte sich zunächst umsichtig an die fünfte Stelle. Als Laura Muir nach 68 Sekunden für die ersten 400 Meter das Kommando übernahm, folgte die Juniorin vom TSV Bayer 04 Leverkusen postwendend, um keine Lücke aufreißen zu lassen. Bei 1.000 Metern (Zwischenzeit 3:00 min) lief sie dicht an die Favoritin heran. Diese, immerhin mit einer Freiluft-Bestzeit von 3:55,22 Minuten ausgestattet, machte eingangs der Schlussrunde ernst und enteilte, um mit dem Meisterschaftsrekord von 4:02,39 Minuten ins Ziel zu stürmen. Bald danach kam Konstanze Klosterhalfen – rasch realisierend, dass sie noch nie so schnell gelaufen war wie in Belgrad. Die Freude darüber und über den kontinentalen Vize-Meistertitel ließen die Athletin von Sebastian Weiß in regelrechte Jubelarien ausbrechen, dabei die deutsche Flagge ausgelassen schwenkend. U23-Cross-Europameisterin Sofia Ennaoui (Polen; 4:06,59 min) sprintete als Dritte ins Ziel.

„Ich habe mich vorher nicht getraut, einen Gedanken an eine Medaille zu verschwenden. Dass es jetzt auch noch Silber wird, das ist unbeschreiblich“, sagte Konstanze Klosterhalfen dem Online-Portal leichtathletik.de. „Wir haben im Vorhinein viel überlegt, um vorne mitlaufen zu können. Dass dann wirklich jemand anders die Initiative ergreift und das Tempo so hochhält, das war perfekt für mich.“

Aleixo-Platini Menga fehlte eine Hundertstel am Finale
Aleixo-Platini Menga (TSV Bayer 04 Leverkusen) ist nur hauchdünn am Endlauf vorbeigeprescht. Im ersten der beiden Zwischenläufe belegte der 29-Jährige über 60 Meter in 6,73 Sekunden den fünften Platz. Damit schrammte er um einen Platz und eine winzige Hundertstel am Finale vorbei. Vorne kam der Schützling von Hans-Jörg Thomaskamp nicht ganz so gut raus wie im Vorlauf, demonstrierte aber großen Kampfgeist. Im Vorlauf war er in 6,68 Sekunden dicht an den Hausrekord heran gelaufen. Im Gesamtklassement notierte Aleixo-Platini Menga immerhin auf Rang zwölf.

„Das ist richtig ärgerlich. Ich bin echt sauer auf mich. Ich kam nicht in den Laufstil rein. Das sind die 60 Meter, die sind brutal schnell vorbei. Fehlerkorrektur gleich Null“, schimpfte Aleixo-Platini Menga gegenüber leichtathletik.de. „Die Zeitkonstellation hätte ich gerne geändert von Vorlauf und Halbfinale. Man muss das Turnier so annehmen, wie es ist. Wenn man dann nicht abruft, was im Körper steckt, dann ist das ärgerlich. Unter 6,70 hätte völlig gereicht. Aber dass ich das nicht laufe… Jetzt heißt es heute sauer sein und nächste Woche beginnt die Vorbereitung auf den Sommer. Jetzt muss ich aber erst einmal dieses Ergebnis verkraften.“
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

Michael Möller (Team-Manager), Lothar Pöhlitz (ehemaliger Bundestrainer Lauf), Thorsten Wienecke (Trainer)

03.03. Rhein-Berg Runners gründen Nachwuchsabteilung  Infoveranstaltung und Trainingsbeginn am 18. März
RHEIN-BERG.
Nach ihrer Gründung im Sommer 2014 haben sich die Rhein-Berg Runners in der Region schon sehr gut in Szene gesetzt und als „Grüne“ einen Namen gemacht. Nun haben sie den Entschluss gefasst eine Nachwuchsabteilung zu gründen und inzwischen bereits die personellen und logistischen Voraussetzungen für einen Start geschaffen.
 
Für interessierte Jugendliche ab 12 Jahren aus der Region Rhein-Berg / Bergisches Land soll jetzt ein vielseitiges Training im Sprint- und Laufbereich angeboten werden.
 
Als lizenzierter Trainer (C-Lizenz) konnte mit Thorsten Wienecke (45) ein immer noch aktiver Läufer verpflichtet werden, der für eine optimale Betreuung des Nachwuchses unter Berücksichtigung ihrer altersspezifischen Entwicklung sorgen wird. Als Bindeglied zu den Eltern und zur organisatorischen Unterstützung wurde als Team- Manager Michael Möller (51), ein ebenfalls langjähriger Läufer und Laufbetreuer verpflichtet.
 
Unter Leitung des Trainers sollen zunächst 2 Trainingseinheiten angeboten werden: Donnerstags (in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr) im Milchborntal (Haus des Sports, Hardtweg 42, 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg) ein kombiniertes Lauf- und Athletiktraining in den dort geeigneten Räumlichkeiten und dem angrenzenden Gelände und Samstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr parallel zu den erwachsenen Läuferinnen und Läufern der Rhein-Berg Runners in der BELKAW-Arena in Bergisch Gladbach. Darüber hinaus ist auch an „Hausaufgaben“ gedacht damit es auch mit den Leistungsfortschritten klappt.
 
Die Verantwortlichen der Nachwuchsabteilung können bei ihrer Arbeit auf die fachliche Unterstützung des Trainers unserer Erwachsenen Lothar Pöhlitz (langjährig-erfahrener Ex-Bundestrainer) bauen, der mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.
 
Wir hoffen viele interessierte Schüler und Jugendliche mit ihren Eltern zu unserem Trainingsstart am Samstag, den 18. März 2017, 09:45 Uhr, in der Belkaw Arena, Paffrather Straße 133, 51465 Bergisch Gladbach begrüßen zu können. Dort soll das ganze Konzept vorgestellt werden und es werden auch Ihre Fragen vom Team und Verantwortlichen des Vorstands beantwortet. Im Anschluss starten wir ein erstes Trainingsprogramm.
www.rheinbergrunners.de
(Autor & Copyright: Rene Grass für Laufen-im-Rheinland)

02.03. Lust auf Laufen? Lust auf Köln?
Dann bist Du hier genau richtig!
Ganz egal, ob Du nur wenige Stunden oder ein paar Tage in Köln bist - lerne die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive kennen und lass Dich laufend durch Köln begleiten!

Wir bieten Lauftouren in Kombination mit einer Stadtführung für Köln-Besucher, Business-Reisende und Kölner an und bringen Dir in Deinem Tempo die kleinen und großen Sehenswürdigkeiten rund um Dom, Schokoladenmuseum und Hafenviertel näher!

Neugierig geworden?
Melde Dich und komm zur laufenden Stadtbesichtigung und gelange an Orte, die Du nur zu Fuß und mit waschechten Kölnern an Deiner Seite entdecken kannst!

Gerne holen wir Dich am Hotel ab und bringen Dich nach unserer Tour auch dort wieder hin! Ruf uns einfach an oder sende uns eine Nachricht über unser Kontaktformular!
http://www.sightrunning-cologne.de/
(Mitteilung: Marion Eschweiler für Laufen-im-Rheinland)

01.03. NRW-10-km-Straßenlaufmeisterschaften 2017 in Siegburg
RHEIN-SIEG.
Wie der LV Nordrhein und der durchführende Verein LAZ Puma Rhein-Sieg bekanntgaben, finden die NRW-10-Kilometer-Straßenlaufmeisterschaften am 24. September 2017 in Siegburg statt.
Gelaufen werden soll ein drei oder vier Runden Kurs durch die Innenstadt, der ähnlich des Siegburger Citylauf sein soll. Um die Strecke noch schneller zu machen, wird der Abschnitt am Michaelsberg ausgespart. Weitere Informationen folgen.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)