Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau auf die nächsten Läufe:

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland:

Weihnachtsgeschenk-Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Erhältlich in:
Bad Honnef: 7g Runergy
Bonn: Laufladen, Intersport, Sport Olzem, Buchhandlung Witsch + Behrendt (Innenstadt), Thalia (Markt), Buchladen 46 (Südstadt), Buchhandlung Jost (Kessenich), Buchhandlung Koeplin (Endenich), Poppelsdorfer Bücherladen
Bad Godesberg: Sport Christel, Bücher Bosch
Beuel: Bücher Bartz
Rheinbach: Achims Sportshop, Sport Mager
Meckenheim: Sport Reichwein
Siegburg: Bunert der Laufladen, Thalia
Troisdorf: Sport-Center Linden, Sport Polster, Buchhandlung Kirschner
Bornheim: Bornheimer Bücherstube
Heimerzheim: Book Company
sowie auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für nur 5,- € und versandkostenfrei !
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

16.12. Alfterer Winterlaufserie Teil IV
RHEIN-SIEG.
Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, geht am Sonntag die 45. Winterlaufserie des Alfterer SC in die vierte Runde. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Läufer, Walker und Nordic Walker Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach ab 8 Uhr zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Weitere Serientermine: 08. Januar und 22. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

15.12. Sportstadt Köln? - Wir haben schmerzlich dazugelernt!
KÖLN.
Der Sport musste in den letzten beiden Jahren schmerzlich erfahren, dass er, wenn es darum geht Leistungen für das Allgemeinwohl zu erbringen oder Toleranz, Willkommenskultur und Integrationsfähigkeit zu zeigen, in Köln immer eine Hauptrolle übernehmen soll, wenn es aber darum geht, städtische Leistungen und Unterstützungen zu empfangen sich in die Reihe stellen und maximal eine wohlwollend begleitete Nebenrolle einnehmen darf.
 
Wir haben dazugelernt. Der Sport in Köln wird nun unumkehrbar, gemeinsam politisch agieren, unabhängig von individuellen Kernaufgaben. Ob StadtSportBund und Sportjugend, ob Bil- dungswerk oder StadtBezirksSportverbände und Fachschaften, ob das Vereinsbündnis „Sport IST Wert“, ob Beirat im StadtSportBund oder SportStadtKöln e.V. Wir haben viele Fragen, wir werden gemeinsame Forderungen formulieren, sie auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen nachhaltig diskutieren und den Wettbewerb mit anderen nicht scheuen.
 
Wir werden im Verteilungskampf deutlich werden angesichts der eklatanten Unterschiede in dieser Stadt. Wir fordern Augenhöhe mit anderen Gesellschaftsbereichen, die in den letzten Jahren weder Demütigungen wie der Sport erdulden mussten noch sich jetzt bescheiden müs- sen. Wir werden klar machen, dass der Sport mit all seinen außerordentlichen Fähigkeiten in Gesundheit, Bildung, Toleranz, Soziales und Integration für alle Generationen eine Hauptrolle spielt, weil er zu dem Kitt gehört, der noch alles zusammenhält.
 
Wir werden Köln helfen, sich einmal zu Recht Sportstadt zu nennen. Wer Sport stärkt, der stärkt gesellschaftlichen Zusammenhalt und hat zudem einen der wichtigsten, kritischen Erfolgsfaktoren einer wachsenden Stadt verstanden und wird positiv für Köln wirken können.
 
Gez.:
SBSV Innenstadt/Deutz, Fr. Kellermann
SBSV Rodenkirchen, Fr. Januszewski
SBSV Lindenthal, Fr. Scheicht
SBSV Ehrenfeld, Fr. Meyer-Gladbach
SBSV Nippes, Hr. Cremer
SBSV Chorweiler, Hr. Puhlmann
SBSV Kalk, Hr. Wefelmeier
SBSV Mülheim, Hr. Worofsky
DJK-Sportverband, Hr. Lemken
Volleyballkreis Köln, Hr. Hoffmann
Tennisverband Mittelrhein, Hr. Hampel     
Prof. Dr. Anders, Sport & Soziales
Prof. Dr. Innenmoser, Sport & Inklusion
Bildungswerk Köln, Hr. Rücker
Beirat SSBK, Hr. Rüben
Sport IST Wert, Hr. Benner
Fußballkreis Köln, Hr. Jung-Stadié
Handballkreis Köln/Rheinberg, Hr. Jaspert
Basketballkreis Köln, Fr. Großmann
Kanuverband Kreis Köln, Fr. Verhoef
Turnverband Köln, Hr. Schiffmann
SportStadtKöln e.V., Hr. Kossiski
(Mitteilung: Stadtsportbund Köln & sportjugend köln)

14.12. Siebtes Titelpatronat für die GVG
GVG Rhein-Erft nun Namensgeber für weiteren Volkslauf
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft ist als langjähriger Partner der neue Titelsponsor des Abteilaufs in Brauweiler. Der bisherige Namensgeber – die Bäckerei Voosen – hat ihr Engagement nach zwölf Jahren an die GVG Rhein-Erft übergeben. So startet der Traditionslauf  am 24. Juni nun mit dem Namen „GVG-Abteilauf Brauweiler“. Mit seinem siebten Titelsponsoring im Rhein-Erft-Kreis baut der lokale Energieversorger seine Sponsoring-Aktivitäten im Sportbereich weiter aus.

Am 13. Dezember unterzeichnen GVG-Geschäftsführer Werner Abromeit und Abteilauf-Veranstalter Rudolf König, (Inhaber von König Event Marketing) im Beisein von Sandra Otto, Vertreterin des TUS Brauweiler, die neue Kooperationsvereinbarung in der Abtei Brauweiler.
Der Vertrag wird vorerst für drei Jahre geschlossen.

„Als Regionalversorger möchten wir mit unseren Sponsoring-Aktivitäten dem gesamten Rhein-Erft-Kreis gerecht werden“, erklärt Werner Abromeit. „Neben der Bandenwerbung bei zahlreichen Ballsportarten, der finanziellen Unterstützung von sozialen Einrichtungen bis hin zum Wurfmaterial zur Karnevalszeit ist gerade unser Engagement im Laufsport hervorzuheben. Ohne Hilfe von außen ließen sich viele Laufveranstaltungen nicht realisieren – oder nur zu extrem hohen Kosten. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Engagement  zum Erhalt vieler Traditionsläufe beitragen können“, so Abromeit weiter. Natürlich geht auch er am 24. Juni 2018 in Brauweiler als Teil des 200-Mitglieder starken GVG-Laufteams an den Start.

„Seit seiner Premiere im Jahr 2006 erfreut sich die Laufveranstaltung in Brauweiler und der umliegenden Region großer Beliebtheit“, sagt Rudolf König, Initiator des Abteilaufs. „Durch die Verbindung von Leistungssport, Breitensport und Familienatmosphäre spricht die Veranstaltung eine breite Zielgruppe an. Mit unserem neuen ganztägigen Rahmenprogramm für die ganze Familie runden wir den sportlichen Wettkampftag ab und bieten im kommenden Jahr ein buntes Programm für alle Generationen“, freut sich König.

Sandra Otto, vom ausrichtenden Verein TuS Brauweiler, freut sich ebenfalls: „Mit ihrem Engagement beweist die GVG Rhein-Erft ein weiteres Mal, dass ihr die Region – und insbesondere die Menschen in der Region – am Herzen liegen. Die Zusammenarbeit für die nächsten drei Jahre ist somit besiegelt und gibt allen Beteiligten Planungs-sicherheit.“

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Autor & Copyright: Andrea Schäfer für Laufen-im-Rheinland)

13.12. Ehrung der schnellsten Studenten in der Lanxess Arena
KÖLN.
Zum dritten Mal wurden am 1. Oktober 2017 im Rahmen des RheinEnergieMarathon Köln die schnellsten Studenten gesucht.
1.710 Teilnehmer (419 beim Marathon und 1.291 beim Halbmarathon) bedeuteten Melderekord für diese Wertung, die vom Kölner Studierendenwerk und von KölnTourismus unterstützt wird.

Gestern wurde im Rahmen eines Eishockeyspiels der Kölner Haie in der LANXESS arena die Siegerehrung durchgeführt. Laura Hottenrott, die beim RheinEnergie Halbmarathon Köln nur von Sabrina Mockenhaupt geschlagen wurde, war mit deutlichem Vorsprung in 1:13:12 Stunden klare Siegerin dieser Wertung.

Bei den Männern war Tobias Blum nach hartem Kampf in 1:05:39 nicht nur Gesamtsieger des Halbmarathons, sondern auch schnellster Student vor Fabian Dillenhöfer, der im letzten Jahr schon Zweiter werden konnte.

Der Marathon der Männer hatte mit Hendrik Pfeiffer ebenfalls einen Doppelsieger. Er gewann in 2:13:39 Stunden deutlich die Studi-Werk Cup- Wertung mit über 20 Minuten Vorsprung vor Philippe Gillen, der an der Universität zu Köln studiert.

Bei den Frauen gewann die Kölnerin Claudia Maria Henneken in 3:01:54 Stunden. Mit dieser Zeit war sie auch fünfte der Gesamtwertung.

Die Erstplatzierten konnten sich über einen Zuschuss zum Semesterbeitrag in Höhe von 250 Euro vom RheinEnergieMarathon Köln freuen, die Zweitplatzierten bekamen 150 Euro für die Mensakarte vom Kölner Studierendenwerk und die Drittplatzierten einen 70 Euro-Gutschein von KölnTourismus.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

12.12. Riesenpokal für das schnellste Schülerteam
KÖLN.
Die erste Auflage des RheinEnergie Schülerlauf Köln am 1. Oktober 2017 war mit 1.000 Schülern ausgebucht. Gestern fand die Siegerehrung im Rahmen eines Eishockey-Spiels der Kölner Haie in der LANXESS arena statt. Geehrt wurden nicht nur die Altersklassensieger von U11 bis U20 getrennt nach Mädchen und Jungen, sondern auch die schnellsten Teams. Auf der 4 Kilometer langen Strecke waren Anna Bommes in 14:38 Minuten und Nick Kämpgen mit 12:54 Minuten nicht zu schlagen. Beide gehen auf das Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen, das auch die Teamwertung aller Schulen in 1:10:07 Stunden gewinnen konnte. Die 5 Schüler dieses Teams hatten dann die große Ehre, in der Drittelpause des Eishockeyspiels der Kölner Haie gegen die Nürnberg Ice Tigers auf dem Eis den Wanderpokal überreicht zu bekommen. Das schnellste Kölner Team stellte das Heinrich-Mann-Gymnasium in 1:26:02 Stunden. Die schnellste Förderschule war die Viktor-Frankl-Schule aus Aachen. Geehrt wurde auch die Schule mit den meisten Finishern. Die Gesamtschule aus Niederzier/Merzenich brachte 63 Schüler ins Ziel. Ein echtes Highlight für die Schüler war die Überreichung der Preise durch die Zweitplatzierte des Halbmarathons, Laura Hottenrott, und den Köln Marathon-Sieger Hendrik Pfeiffer. „Der neue Schülerlauf ist sehr gut angenommen worden und hat den Jugendlichen sehr viel Spaß bereitet. Die große Nachfrage hat uns dazu bewogen, das Teilnehmerlimit auf 3.000 anzuheben“, ist Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, von dem neuen Format überzeugt.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

11.12. Moritz auf der Heide gewinnt erneut Siebengebirgsmarathon
Wintereinbruch sorgt für erschwerte Bedingungen
RHEIN-SIEG.
Mehr als 700 Läufer trotzten am Sonntag den widrigsten winterlichen Bedingungen und starteten in Bad Honnef-Aegidienberg zum18. Siebengebirgsmarathon. Nachdem am Samstag bereits die ersten Schneeflocken den Naturpark Siebengebirge in eine Winterlandschaft verwandelten, schüttete Frau Holle zum Start des Marathon um 10 Uhr ordentlich Nachschub auf die ohnehin nicht leicht zu laufende 42,2 kilometerlange Strecke mit 800 Höhenmeter. Erschwerend kam noch ein böiger Wind hinzu, der an einigen Stellen für Schneeverwehungen und Orientierungsprobleme sorgte.

"An solchen Tagen werden Helden geboren", fühlten sich viele der 372 Marathonis stolz, als sie ins Ziel im Bürgerhaus einliefen. Gezeichnet von den Strapazen und empfangen von den Angehörigen. Nicht lange warten mußten die Eltern von Moritz auf der Heide. Der Titelverteidiger von der LAZ Puma Rhein-Sieg absolvierte diesmal als einziger Läufer den Marathon unter der Drei-Stunden-Marke. In 2:42:12 Stunden blieb der 30-jährige nur knapp über seiner Zeit vom Vorjahr, als die Strecke jedoch ein Kilometer zu kurz war. Erst 20 Minuten später finishten Markus Mey (3:02:22) und Alexander Löhr (3:02:43) auf den Plätzen Zwei und Drei. Löhr gewann damit auch die Gesamtwertung im Siebengebirgscup, einer Serie von vier Läufen (Malberglauf 6km, Löwenburglauf 13 km, Rheinhöhenlauf 21,1 km und Siebengebirgsmarathon).

Bei den Frauen kam es zu einer Sprint-Entscheidung zwischen Lara Belke und Martina Görlich. Am Ende hatte die SSF-Athletin Belke in 3:39:36 h die Nase knapp vorne. Dritte wurde Dioni Gorla mit zehn Minnuten Rückstand. Mit der Cup-Wertung hatten jedoch alle drei Läuferinnen nichts zu tun. Den Gesamtsieg holte sich Franziska Schneider die als Siebte noch unter Vier Stunden blieb (3:56:13).

Die zuvor gestarteten 321 Teilnehmer beim Halbmarathon hatten noch etwas mehr Wetterglück. Erst auf der zweiten Hälfte der Renndistanz setzte auch hier der Schneefall ein. Souveräner Sieger wurde SSF-Atleth Gary Wilberforce (1:17:07) vor Nikki Johnstone (1:20:49). Auch bei den Frauen ging der Sieg an die SSF Bonn. Annika Peiler lief als Gesamt-Vierte nach 1:30:52 h deutlich vor Adele Blaise Sohnius (LAZ, 1:32:59) ins Ziel.

Ergebnisse:
Männer, 42,2 km: 1. Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg) 2:42:12 Stunden, 2. Markus Mey (Peters Sport-Team/1. M45) 3:02:22, 3. Alexander Löhr (Linz/1. M40) 3:02:43, 4. Daniel Weiser 3:08:01, 5. Manuel Skopnik 3:13:49, 6. Carlos Gomez 3:14:09, 7. Markus Mäder (TV Dresden) 3:16:01, 8. Jan Kozak (Uni Bonn) 3:17:13, 9. Markus Meinke (LG Ultralauf) 3:17:58, 10. Matthias Nagel 3:21:23,...15. Frank Wiegand (1. M50) 3:25:55, 29. Christoph Janthur (LG Ultralauf) 3:40:45.
Frauen, 42,2 km: 1. Lara Belke (SSF Bonn) 3:39:36 Stunden, 2. Martina Görlich 3:39:37 Stunden, 3. Dioni Gorla (ART Düsseldorf) 3:49:38, 4. Monika Rabenstein (LT Decksteiner Weiher) 3:51:01, 5. Natalie Hoffmann-Lenz (TV Refrath/1. W45) 3:51:27, 6. Annette Niederau 3:52:26, 7. Franziska Schneider 3:56:13, 8. Hendrike Hatzmann (TV Konzen) 4:00:51, 9. Carina Jochum (Selbstläufer SV Altenahr/1. W40) 4:03:01, 10. Antje Ueberholz (Koblenz/1. W50) 4:04:20.
Männer, 21,1 km: 1. Gary Wilberforce (SSF Bonn) 1:17:07 Stunde, 2. Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) 1:20:49, 3. Ingo Neumann (DJK Tri Andernach/1. M45) 1:28:22, 4. Matthias Land (LAZ) 1:30:57, 5. Oliver Baumert (Miel) 1:31:47.
Frauen, 21,1 km: 1. Annika Peiler (SSF Bonn) 1:30:52 Stunde, 2. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 1:32:59, 3. Caitlin Vail (SSF) 1:39:53, 4. Susanne Vizzari (Speed Cat/1. W40) 1:40:02, 5. Iris Walter 1:41:48.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

10.12. Cross: Konstanze Klosterhalfen zweimal Vize-Europameisterin
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntag bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Samorin (Slowakei) in der U23 zwei Silbermedaillen erkämpft. In der Einzelwertung musste sich die 20-Jährige erst ganz zum Schluss ihrer Nationalmannschafts-Kollegin Alina Reh (UIlm) geschlagen geben. In der Team-Wertung musste das deutsche Trio lediglich den starken Britinnen Vortritt gewähren.

Bei Temperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunktes und frostigem Wind musste Konstanze Klosterhalfen erst auf den letzten 100 Metern lockerlassen. Das zwar flache, aber dennoch höchst anspruchsvolle 6.280-Meter-Geläuf bewältigte die Mittelstrecklerin vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 20:25 Minuten. Siegerin Alina Reh war drei Sekunden schneller. „Alina ist Langstrecklerin. Ihr Sieg hat mich nicht überrascht, zumal die Streckenlänge ihr sehr entgegenkam“, kommentierte Konstanze Klosterhalfen. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Silbermedaille.“

Bereits nach 600 Metern hatte die Athletin von Sebastian Weiß die Führung übernommen. Schnell legte sie drei bis vier Meter zwischen sich und die Verfolgerinnen. Alina Reh schloss nach etwa einem Kilometer auf. Fortan entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Zeitweise durcheilte das weit vor den 44 Mitbewerberinnen agierende deutsche Duo den mit querliegenden Baumstämmen, zugefrorenen Wassergräben und Sandpassagen garnierten Grasparcours Schulter an Schulter.

Eine Tempoverschärfung bei Streckenhälfte brachte Konstanze Klosterhalfen nicht den erhofften Erfolg. „Ich wusste, dass Alina Reh topfit ist und hatte erwartet, dass wir beide zusammen an der Spitze das Tempo bestimmen konnten. Auf den letzten 100 Metern hatte sie mehr Kraft, um zu beschleunigen“, erklärte die Studentin.

Drei Britinnen belegten die Plätze drei bis fünf und sicherten sich damit Mannschafts-Gold. Anna Gehring (Itzehoe) erkämpfte in 21:18 Minuten Platz zwölf und verhalf den deutschen Juniorinnen in der Teamwertung zu Silber. Für Konstanze Klosterhalfen waren es bereits die Medaillen fünf und sechs bei Cross-Europameisterschaften. 2015 holte sie zweimal Gold, 2016 Gold in der Einzelwertung und Silber mit dem Team.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

09.12. 22. Jahrestagung der German Road Races in Würzburg
Königsforst-Marathon war beim GRR-"Familientreffen" dabei
German Road Races (GRR) e.V. ist die Stimme des Laufsport in Deutschland. Die 22. Jahresmitgliederversammlung von German Road Races (GRR) e.V. fand vom 1. bis 3. Dezember 2017 in Würzburg statt. Würzburg war damit zum zweiten Mal - nach 2002 – Austragungsort einer GRR-Jahresmitgliederversammlung. Gastgeber war der Würzburger Residenzlauf, der am 29. April 2018 sein 30-jähriges Jubiläum feiern wird und dieses GRR-Treffen schon im Vorfeld zu einem Fest für alle Teilnehmer machte. Mit 85 Veranstaltungen, die anwesend waren, gab es eine Rekordzahl von Teilnehmern, die in Würzburg von Chef Reinhard Peter und seiner Crew eine hervorragend organisiertes Jahrestreffen "serviert" bekamen.

Ehrungen, Podiumsdiskussion und Rekordbeteiligung
Im historischen Ratssaal in Würzburg wurden schon am Freitagabend zum Auftakt der Jahres-Mitgliederversammlung im Beisein des Würzburger Bürgermeisters die Straßenläufer des Jahres 2017 für ihre herausragenden Leistungen in der Saison 2017 ausgezeichnet. GRR - als Stimme des Laufsports in Deutschland - unterstreicht mit dieser Preisübergabe an die erfolgreichsten Aushängeschilder des Laufsports, seine Kompetenz für die deutsche Laufszene. Jochen Baumhof vertrat als Organisationsleiter des Königsforst-Marathons das TV Refrath running team und hatte viele Gelegenheiten mit intensiven Gesprächen sich mit Laufveranstaltern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Er traf den früheren deutschen Spitzenläufer Christoph Herle aus München und den amtierenden Deutschen Marathonmeister und Rekordhalter Arne Gabius, der mit seiner jungen Familie angereist war. Ein freundschaftliches Foto vor der GRR-Wand mit Arne ist eine schöne Erinnerung für die Köfo-Marathon Dokumentation.
 
Ein besonderes Highlight war am Samstag Vormittag eine hochkarätige Podiumsdiskussion. In einer für das interessierte Publikum offenen Veranstaltung führte der langjährigen ZDF-Sportreporters Wolf-Dieter Poschmann als Moderator eine illustre Runde mit dem ARD-Doping-Aufklärer Hajo Seppelt (per Skype zugeschaltet), dem Regensburger Erfolgstrainer Kurt Ring, dem Marathon-Olympiastarter Philipp Pflieger, dem für namhafte Tageszeitungen und den Deutschlandfunk arbeitenden Journalisten Klaus Blume, dem früheren Weltklasse-Langstreckler Christoph Herle und dem als Athletenverpflichter bei herausragenden Laufveranstaltungen arbeitenden Christoph Kopp über das "Dauerthema Doping".
 
Nach Abschluss der vielen Programmthemen am Nachmittag endete der Tag mit einer abendlichen Weinprobe in den weitläufigen und imposanten Kellereien des Residenzschlosses. Diesen besonderen Abend machten die rührigen Organisatoren des Würzburger Residenzlaufes möglich und ernteten nach den Wahl- und Planungspunkten am Sonntag reichlich Lob und Dank für ihren Einsatz.

08.12. Winterlaufserie Alfter Teil 3
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag folgt bereits der dritte Teil der 46. Winterlaufserie des Alfterer SC. Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, werden bis Ende Januar 2018 noch vier weitere Termine angeboten, an denen Läufer, Walker und Nordic Walker gut durch den Winter kommen sollen. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km zurückgelegt werden. Die Strecken können beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Ab 8 Uhr kann an den Serienterminen jeweils beliebig gestartet werden. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die weiteren Serientermine: 17. Dezember, 07. Januar und 21. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

07.12. Marathon beschließt Siebengebirgs-Cup
Vorjahressieger Moritz auf der Heide erneut am Start
RHEIN-SIEG.
Zum Abschluss des Siebengebirgscups findet traditionell am zweiten Dezember-Sonntag in Bad Honnef-Aegidienberg der 18. Siebengebirgs-(Halb)Marathon statt. Insgesamt 812 Teilnehmer haben sich bislang für die Veranstaltung gemeldet. Die Läuferzahlen überwiegen dabei etwas mehr zugunsten der Langdistanz. Orga-Leiter Thomas Hahn erwartet zudem noch etwa 100 Kurzentschlossene Läufer und verspricht, dass der Lauf in jedem Fall stattfinden wird. „Wir sind für alle Fälle gewappnet“, sieht er den Wetteraussichten gelassen entgegen. Die landschaftlich schöne, anspruchsvolle Laufstrecke führt durch das legendäre Naturschutzgebiet Siebengebirge. Zum größten Teil auf befestigten Wald- und Wanderwegen. Beim Marathon müssen die Läuferinnen und Läufer 650 Höhenmeter und beim Halbmarathon 350 Höhenmeter absolvieren. Start über die 21,1 Kilometer ist um 9.00 Uhr am Gangpferdezentrum in Aegidienberg. Eine Stunde später startet die Langdistanz über 42,2 Kilometer. Am Start ist auch Vorjahressieger Moritz auf der Heide der auf seinen Vereinskollegen Dennis Klusmann trifft. Beide LAZ-Athleten spielen in der Gesamtwertung des Siebengebirgscups jedoch keine Rolle. Hier liegt Alexander Löhr aus Linz nach drei Rennen klar vorne. Bei den Frauen geht Petra Köster als Favoritin auf die Strecke. Der Gesamtsieg im Siebengebirgscup ist der Siegburgerin ohnehin kaum noch zu nehmen. Spannend dürfte auch das Rennen über die Halbmarathon-Distanz zwischen den beiden Top-Favoriten Christian Schreiner und Nikki Johnstone werden. Zieleinlauf für alle Athleten ist im Bürgerhaus am Aegidiusplatz, wo auch die Siegerehrung durchgeführt wird. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag im begrenzten Maße noch möglich. Alle Informationen zum Lauf unter www.tripower-rs.de/7g-marathon/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r.: Klaus Thranberend, Markus Frisch, Susanne Deppe-Polzin, Sebastian Hellmann, Jens Enneper, Jens Nowotny

06.12. 20.750 EURO WURDEN VON DEN TEILNEHMERN DES RHEINENERGIE MARATHON KÖLN GESPENDET
KÖLN.
20.750 Euro haben die Teilnehmer des RheinEnergieMarathon Köln am 1. Oktober 2017 für das Charity-Projekt "Wir für den Kölner Sport" durch Überlaufen der Spendenmatte am Aachener Weiher gespendet. Am Montag wurden die Spenden in Höhe von jeweils 5.250 Euro vom Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, Markus Frisch, an die drei Projekte übergeben. Weitere 5.000 Euro gehen auf vielfachen Wunsch der Läufer des Köln Marathon an die Hinterbliebenen des während des Halbmarathons verstorbenen Teilnehmers.Für das Projekt "mal bewegen" nahmen Dr. Jens Enneper, Ex-Fußball-Profi Jens Nowotny und Sky-Moderator Sebastian Hellmann den Scheck entgegen, für den "Grenzenlosen Sportverein" war Susanne Deppe-Polzin vor Ort sowie Klaus Thranberend für "Entgegen gelaufen".

Auch bei der nächsten Austragung des RheinEnergieMarathon Köln am 7. Oktober 2018 wird das Charity-Projekt "Wir für den Kölner Sport" durchgeführt. Die Idee dahinter ist die Unterstützung von Kölner Vereinen und Organisationen, die sich sozial engagieren. Sport, und vor allem die ehrenamtliche Struktur dahinter, ist ein wichtiges verbindendes Element bei Integration und Inklusion und vermittelt Kindern und Jugendlichen den Spaß am Sport. Interessierte Vereine können sich unter info@koeln-marathon.de bewerben.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

05.12. Birgit Lennartz siegt auf der Erpeler Ley
Wintereinbruch beim Nikolauslauf
RHEIN-WIED.
Insgesamt 192 Teilnehmer liefen am Sonntag beim 54. St. Nikolaus Waldlauf auf der Erpeler Ley. Der plötzliche Wintereinbruch mit teilweise starkem Schneetreiben, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, hatte diesmal weitaus weniger Läufer zu der Traditionsveranstaltung gelockt. Mehr als die Hälfte der Athleten, genau 100, waren Kinder und Jugendliche.

Den Hauptlauf über die 9.450 m lange Strecke gewann Thierry van Riesen vom TuS Horhausen in 34:43min. Zweitschnellster war Ahferom Teame in 35:35 min., ein unbegleiteter Flüchtling, der für den SSV Almersbach startete. Das Podium komplettierte Frank Lütters (Team Kern-Haus, 36:09). Schnellste Frau auf dem Sechs-Runden-Kurs war wieder einmal Birgit Lennartz von der LLG St. Augustin in 43:05 min. Auf den Plätzen folgten Micaela Orgeldinger (Bonn, 44:19) und Jutta Mönnig (VfB Linz, 46:21).

Den Lauf über die 3.150 m lange Mittelstrecke gewann erneut Jonas Hebchen von der SSG Königswinter in 10:23 min. Trotz der aufgeweichten Strecke konnte er seine Vorjahreszeit nochmals um zehn Sekunden unterbieten. Auf den Plätzen folgten der Sieger des Hautlaufes Thierry van Riesen (10:56) und sein Verfolger beim Hauptlauf, Ahferom Teame (10:57).

Alle drei Wanderpokale konnte der VfB Linz mit deutlichem Vorsprung zu den jeweils Zweitplatzierten gewinnen. In der Gesamtwertung erreichte der VfB Linz 3.750 Punkte, gefolgt von der SSG Königswinter mit 1.300 Punkten und dem TV Honnefeld/Straßenhaus mit 1.010 Punkten. Beim Wanderpokal der Seniorinnen und Senioren hatte der VfB Linz mit 18 Teilnehmern, vor der SSG Königswinter und dem SV Windhagen, mit jeweils neun Teilnehmer, die Nase vorn. Ebenso beim Wanderpokal der Schülerinnen und Schüler mit 39 Teilnehmern. Platz zwei dieser Pokalwertung ging zu gleichen Teilen mit je 13 Teilnehmern an den VfL Waldbreitbach und den TV Honnefeld/Straßenhaus. Der nächste Lauf auf der Erpeler-Ley ist der 43. Osterlauf am 31. März 2018.

Ergebnisse:
Männer, 9.450 m: 1. Thierry van Riesen (TuS Horhausen) 34:43 Minuten, 2. Ahferom Teame (SSV Almersbach) 35:35, 3. Frank Lütters (Team Kern-Haus, 36:09), 4. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55) 36:22, 5. Markus Over (Rheinhöhenlauf) 37:37, 6. Timo Kuhrau 38:21, 7. Markus Rosellen (beide SSG Königswinter/1. M40) 38:40, 8. Simon Happel (Team kern Haus) 38:50, 9. Hermann Ulrich (1. M50) 38:51, 10. Hartwig Müller (beide SSG/1. M40) 39:51.
Frauen, 9.450 m: 1. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 43:05 Minuten, 2. Micaela Orgeldinger (Bonn/1. W45) 44:19, 3. Jutta Mönnig (VfB Linz) 46:21, 4. Annette Melzer (SSG/1. W55) 46:37, 5. Eva Molsberger-Lange (TuS Ahrbach/1. W40) 49:44.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

04.12. Christian Schreiner mit Streckenrekord in Mondorf Weihnachtslauf
Schnelle Zeiten beim Weihnachtslauf im Schnee
RHEIN-SIEG.
Was passt besser zu einem Weihnachtslauf als Schnee? Bei der 23. Auflage des Mondorfer Weihnachtslauf schneite es nach vielen Jahren mal wieder. Mit 1.257 Teilnehmern lag die Zahl der Finisher, trotz der leicht erschwerten Bedingungen, sogar leicht über der vom Vorjahr. Damit bleibt die traditionelle Veranstaltung, die an Rhein und Sieg verläuft, der größte Volkslauf im Rhein-Sieg-Kreis. Besonders freute sich Organisationsleiter Michael Schoring über die Teilnahme von Susanne Hahn beim Zehn-Kilometer-Hauptlauf. Die 39-jährige ehemalige Marathonläuferin wohnt in der Region und läuft immer gerne für einen guten Zweck. Für die dreifache Mutter und zweifache Olympia-Teilnehmerin (2008 und 2012) genügten 37:35 Minuten um das Frauen-Rennen deutlich vor Isabella Engberg (Uni Bonn, 43:15) und Caterina Schneider (Bonn, 43:34) zu gewinnen.
Genau 634 Läuferinnen und Läufer liefen die schnelle Strecke, die zunächst durch den Ortskern, dann entlang des Rheins bis Niederkassel und zurück durch den Hafen und die Siegauen führte.

Mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg ließ Christian Schreiner der Konkurrenz keine Chance. In 31:39 Min. blieb der LAZ-Athlet genau zehn Sekunden unter der bisherigen Bestzeit aus dem Jahre 2010 (31:49 von Maciek Miereczko). Deutlicher Zweiter wurde, wie im Vorjahr, Aaron Wagner (Uni Bonn/LT Ennert) in neuer persönlicher Bestzeit (33:49) vor Arnfried vom Hofe (VfL Marburg, 35:14). Ebenfalls am Start war Kanu-Olympiasieger Max Rendschmidt der für den WSV Blau-Weiß Rheidt lief und 49:14 Minuten benötigte. Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf mit rund 400 Teilnehmern gewannen Simon Jensch (Köln, 16:20) und Hannah Stegmaier (SSF Bonn, 18:48). Musikalische Unterstützung der besonderen Art, bekamen die Athleten wie gewohnt in den Siegauen, wo diesmal eine ganze Gruppe von Dudelsack-Spieler im schottischen Kilt den Teilnehmern mit weihnachtlichen Klängen Beine machte.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Christian Schreiner (LAZ Puma Rhein-Sieg) 31:39 Minuten, 2. Aaron Wagner (Uni Bonn/LT Ennert) 33:49, 3. Arnfried vom Hofe (VfL Marburg) 35:14, 4. Max Irle 36:04, 5. Dirk Schnöring (Köln) 36:14, 6. Jens Röskens (LAV Bad Godesberg) 36:24, 7. Thorsten Schneider (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M45) 36:53, 8. Christopher Bräm (Uni Bonn) 37:01, 9. Thomas Dasch (LT DSHS Köln) 37:03, 10. Oliver Baumert (Miel) 37:10,…19. Klaus Braun (LLG St. Augustin/1. M50) 39:16, 28. Michael Theißen (Lauftreff Hersel/1. M55) 40:25.
Frauen, 10 km: 1. Susanne Hahn (LG Meckenheim) 37:35 Minuten, 2. Isabella Engberg (Uni Bonn) 43:15, 3. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 43:34, 4. Friederike Schöps (FC Deutsche Post) 44:01, 5. Kathrin Becker 44:56, 6. Dr. Uta Peiler (SSF Bonn/1. W55) 44:59, 7. Malin Ihle 45:56, 8. Antonia Kotschi 46:07, 9. Pamela Weingärtner 46:24, 10. Eva Kotschi 46:58,…15. Sabine Mann (LT Ennert/1. M50 48:31, 18. Alexandra Thielen (LAZ/1. W40) 48:50.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

03.12. Läuferin des Jahres: Konstanze Klosterhalfen auf Rang zwei
Extraklasse-Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 4 Leverkusen hat bei der vom Fachorgan laufen.de und dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) veranstalteten Wahl  den zweiten Platz belegt. Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause (Trier) wurde zum dritten Mal in Folge Erste.

Gesa Felicitas Krause konnte 32 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Auf Konstanze Klosterhalfen, die 2016 Platz drei belegt hatte, entfielen 22 Prozent. Die Athletin von Sebastian Weiß unterbot 2017 mit nur 20 Jahren auf gleich drei Strecken die dazugehörige „Schallmauer“: Sie lief 800 Meter unter 2:00, 1.500 Meter unter 4:00 und 5.000 Meter unter 15:00 Minuten. Über 1.500 Meter war das seit dem Ende der DDR keiner deutschen Läuferin mehr gelungen. Dazu stellte sie über 3.000 Meter in 8:29,89 Minuten einen deutschen Rekord auf. Während sie bei der WM in London noch ein wenig Lehrgeld zahlen musste und das Finale verpasste, sicherte sich Konstanze Klosterhalfen bei der U23-EM über 1.500 Meter den Titel und holte bei den Erwachsenen in der Halle EM-Silber.

Die Preise wurden am Samstagabend im Rahmen einer feierlichen Gala in den Räumen der Krombacher Brauerei bei Siegen übergeben. Für Begeisterung bei den über 300 geladenen Gästen sorgte Extremläufer Joey Kelly, der mit einem mitreißenden Vortrag über fast 40 Jahre mit der Kelly Family und seine Aktivitäten als Extremsportler begeisterte. Seine Kernbotschaft zur Selbstmotivation: „Ziele setzen, verfolgen und dafür die eigene Komfortzone verlassen. Dafür ist Laufen der coolste Sport.“
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r: Patrick Müller, Sarah Valder, Jens Röskens, Silvana Tinnes, Thomas Eickmann

02.12. Verstärkung für das LAZ Puma-Rhein-Sieg
RHEIN-SIEG.
Das LAZ Puma Rhein-Sieg hat am Samstag im Stadtmuseum Fünf Neuzugänge für die kommende Saison vorgestellt. So hat sich eine der besten deutschen Nachwuchsathletin über 400m-Hürden, Silvana Tinnes, (LC Rehlingen) dem LAZ angeschlossen. Sie steht mit einer Bestzeit von 61,95 Sekunden derzeit auf dem elften Platz der Bestenliste der weiblichen U20-Jugendlichen. Sie ist eine merkliche Verstärkung des LAZ-Langsprintler-Teams. Von TuS Köln rrh wird Sarah Valder zum LAZ wechseln, die Bestleistungen 10:43,99 Minuten über 3.000m und 18:55,47 Minuten über 5.000m aufweist. Aus dem näheren Umland stößt Jens Röskens (LAV Bad Godesberg) zum LAZ Puma Rhein-Sieg. Seine persönlichen Rekorde liegen über 10km bei 34:13 Minuten und über die Halbmarathonstrecke bei 1:16:39 Stunden. Ein neues Gesicht ist auch Torsten Graw, zurzeit noch beim Ayyo-Team Essen. Der Langstreckler will nach langer Verletzungspause wieder an vorherige Leistungen anknüpfen. Zurück zum LAZ Puma Rhein-Sieg kehrt Vitaliy Rybak (bisher Ayyo-Team Essen) zurück. Der aus der Ukraine stammende Langstreckenläufer weist über die Marathonstrecke eine Spitzenzeit von 2:15:39 Stunden auf. „Mit den neuen Athleten kann sich das LAZ Puma Rhein-Sieg deutlich verstärken. Ich bin sicher, dass sie schon bald mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen“, sagt Thomas Eickmann, sportlicher Leiter des LAZ Puma Rhein-Sieg. Neben den Neuzugängen unter den Athleten erweitert der Verein auch seinen Trainerstab erweitern. So übernimmt Musitu Kumini das Training der U16-Schüler- und Schülerinnen und Benedikt Nolte das der U14-Schüler- und Schülerinnen.
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen-im-Rheinland)

01.12. „Rodenkirchen : läuft!“ - ein Kölner Laufklassiker kehrt zurück!
Startschuss zur Anmeldung beim „neuen“ Volkslauf durch den Forstbotanischen Garten fällt am Sonntagmorgen +++ Veranstalter locken mit 50-Prozent-Frühbucher-Rabatt +++ Doppelwertung für 5 und 10 Kilometer im Angebot
KÖLN.
Gute Nachricht für die Kölner Laufgemeinde! Nach drei Jahren Pause kehrt ein echter Laufklassiker zurück in den Sportkalender der Domstadt. Unter dem Motto „Rodenkirchen : läuft“ steigt am Samstag, 10. März wieder der traditionelle Volkslauf im Forstbotanischen Garten. Dann lädt der TV Rodenkirchen in Kooperation mit der Sportagentur pulsschlag zum kollektiven Laufschuhschnüren in den Kölner Süden.
 
Mit einem neuen Konzept und einem frischen Design wollen die Veranstalter eine 35-jährige Tradition wieder aufleben lassen. Angeboten werden beim einzigen Lauf durch den Forstbotanischen Garten zwei verschiedene Streckenlängen über 5 und 10 Kilometer sowie ein Bambini- und Schülerlauf. Starterinnen und Starter, die den Einstieg in die Kölner Laufsaison als erste Standortbestimmung nutzen wollen, können gleich beide Strecken in Angriff nehmen. Beide Ergebnisse fließen am Ende in eine Doppelwertung ein.
 
„Gemeinsam mit dem TV Rodenkirchen möchten wir diese Kölner Traditionsveranstaltung wieder aufleben lassen“, freut sich Laufevent-Spezialist Holger Wesseln, der mit seiner Agentur pulsschlag unter anderem den Osterlauf Köln, den Pax-Bank Stadionlauf, den Altstadtlauf Köln und den KölnTurm Treppenlauf organisiert. „Ich bin mir sicher, dass wir mit „Rodenkirchen : läuft“ ein neues Highlight im Kölner Laufkalender präsentieren werden. Gemeinsam mit der lokalen Running-Community wollen wir im Forstbotanischen Garten den Einstieg in die Kölner Laufsaison feiern.“

Läuferinnen und Läufer können sich ab kommenden Sonntagmorgen (3. Dezember) um 8.00 Uhr auf der Homepage des Veranstalters www.rodenkirchen-laeuft.de anmelden. Die Veranstalter locken die ersten 50 Teilnehmer, die sich anmelden, mit einem 50-Prozent-Rabatt.
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

30.11. Winterlaufserie Alfter Teil 2
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag folgt nach drei Wochen Pause der zweite Teil der 46. Winterlaufserie des Alfterer SC. Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, werden bis Ende Januar 2016 noch vier weitere Termine angeboten, an denen Läufer, Walker und Nordic Walker gut durch den Winter kommen sollen. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km zurückgelegt werden. Die Strecken können beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Ab 8 Uhr kann an den Serienterminen jeweils beliebig gestartet werden. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die weiteren Serientermine: 10. Dezember, 17. Dezember, 07. Januar und 21. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

29.11. Mondorfer Weihnachtslauf startet am 1. Advent
Susanne Hahn als Top-Läuferin am Start
RHEIN-SIEG.
Zur 23. Auflage des Mondorfer Weihnachtslauf werden am Sonntag rund 1.500 Läuferinnen und Läufer erwartet. Damit ist die traditionelle Veranstaltung, die an Rhein und Sieg verläuft, der größte Volkslauf im Rhein-Sieg-Kreis. Bis zum Ende der Voranmeldung am vergangenen Sonntag, verzeichnete Organisationsleiter Michael Schoring vom Lauftreff Mondorf bereits über 1.300 Teilnehmer. Der Großteil wird beim Zehn-Kilometer-Hauptlauf (11.25 Uhr) an den Start gehen, bei dem neben Titelverteidiger Christian Schreiner vom LAZ Puma Rhein-Sieg auch die ehemalige Olympionikin Susanne Hahn für schnelle Zeiten sorgen werden. Los geht`s bereits ab 10 Uhr mit dem Bambinilauf (200 Meter), gefolgt vom Kinder- und Jugendlauf über 1,2 Kilometer (10.10 Uhr). Für Laufanfänger und Nordic/Walker wird um 10.25 Uhr eine Strecke über Fünf Kilometer angeboten. Die Zeitmessung erfolgt bei allen Läufen ausschließlich mittels Championchip. Wie in den vergangenen Jahren wird der Reinerlös erneut der Elterninitiative krebskranker Kinder St. Augustin zu Gute kommen. Start und Ziel befinden sich wie immer auf dem Adenauerplatz im Ortszentrum. Die Laufstrecke des Hauptlaufs führt durch den Ortskern, entlang des Rheins bis Niederkassel, zurück durch den Mondorfer Hafen und die Siegauen. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis eine halbe Stunde vor dem jeweiligen Start möglich.
www.lauftreff-mondorf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

28.11. Nikolauslauf auf der Erpeler Ley
RHEIN-WIED.
Am Sonntag veranstaltet der TuS Erpel auf dem Hochplateau der Erpeler Ley den 54. Nikolaus Waldlauf. Beginn ist um 12 Uhr mit dem Hauptlauf über sechs große Waldrunden und insgesamt 9,450 Kilometer. Ab 13.10 Uhr laufen die Kleinsten (6 Jahre und jünger) über 410 Meter, gefolgt von den Kinderläufen über 965 Meter (13.25 Uhr) und 1.575 Meter (13.50 Uhr). Den Abschluss bildet die Kurzstrecke über 3.150 Kilometer für alle Altersklassen (14.20 Uhr). Nachmeldungen sind bis spätestens 30 Minuten vor dem Start möglich.
www.tus-erpel.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

27.11. Konstanze Klosterhalfen löst Cross-EM-Ticket
LEVERKUSEN.
Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Konstanze Klosterhalfen und Alina Reh (SSV Ulm 1846) hielt, was es im Vorfeld versprach! Beide Athletinnen liefen mit nur zwei Sekunden Abstand ins Ziel und qualifizierten sich sicher für die Cross-Europameisterschaften am 10. Dezember 2017 im slowenischen Samorin. Kurz nach ihrem knapp vierwöchigen Trainingslager in Dullstrom (Südafrika) präsentierte sich Konstanze Klosterhalfen in Darmstadt in beachtlicher Form. Die 6.600 Meter lange Strecke legte sie als Zweitschnellste U23-Athletin in 21:25 Minuten zurück und sicherte sich knapp hinter Alina Reh Rang zwei. Damit löste die Athletin von Sebastian Weiß souverän das Ticket für die Cross-Europameisterschaften in zwei Wochen. In den vergangenen beiden Jahren gewann „Koko“ Klosterhalfen bei den kontinentalen Titelkämpfen jeweils die Goldmedaille in der U20-Altersklasse.
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

26.11. Am Welt-Aids-Tag öffnet die Anmeldung für den 10. Run of Colours
KÖLN.
Traditionell fällt auch in diesem Jahr der Startschuss für den 10. Run of Colours am 1. Dezember. Am Welt-Aids-Tag öffnet die Anmeldung für den Jubiläumslauf, die mittlerweile 10. Auflage. Wahnsinn, was 2009 als kleine Idee angefangen hat, ist mittlerweile den Kinderschuhen entwachsen. Am 22. September 2018 heißt es wieder: "Wir laufen uns die Füße bunt." Am 01. Dezember kostet ein Startplatz nur 10 Euro, ab dem 02. Dezember ist dann die normale Anmeldegebühr von 15 Euro fällig. Es wird auch wieder Gruppentarife geben. Ab 20 Teilnehmern kostet ein Startplatz 13 Euro. Kölner Schulen, wie in diesem Jahr die St. George´s School, sind natürlich auch wieder herzlich willkommen.

Walker aufgepasst – Auch sie können am 22. September starten
Die Bitten sind vom Veranstalter erhört worden. 2018 wird die 5 km-Strecke für Walkerinnen und Walker  geöffnet. Einzige Voraussetzung: Die Strecke in 60 Minuten schaffen. Weiterhin ist der Run of Colours natürlich barrierefrei und die 5 km werden als Inklusionslauf angeboten. Und auf den 10 Km werden sich wieder die ambitionierten Läuferinnen und Läufer messen.
www.runofcolours.de
(Autor & Copyright: Erik Sauer für Laufen-im-Rheinland)

25.11. Cross-Gold fürs Team, Bronze für Luzie Ronkholz
LEVERKUSEN.
Bei den Nordrhein-Crossmeisterschaften, die in Herten in die Titelkämpfe des ausrichtenden westfälischen Leichtathletikverbandes integriert waren, hat die weibliche U18 des TSV Bayer 04 Leverkusen am Samstag ihren Titel in der Teamwertung ebenso bravourös wie erfolgreich verteidigt.

Alexandra Lang benötigte für den kräftezehrenden 3.100-Meter-Parcours 13:14 Minuten und belegte damit Platz acht. Leonie Beele erreichte das Ziel neun Sekunden später als Neunte. Chiara Rotondi komplettierte das Meisterinnen-Trio mit 14:14 Minuten als 13. Fenja Scheid überquerte nur einen Platz und fünf Sekunden später die Ziellinie. Schnellste Leverkusener Läuferin über die 3.100-Meter-Strecke war Luzie Ronkholz. Sie wurde mit 12:49 Minuten gestoppt und erkämpfte in der W15 Nordrhein-Bronze.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

24.11. RUN GREEN – RUN HAPPY  am 18. März 2018
44. Königsforst-Marathon - jetzt Frühbucherrabatt sichern
RHEIN-BERG.
Der Countdown für die erste Stufe des Frühbucherrabatts läuft. Bis nächsten Donnerstag, 30.11. könnt ihr euch für den Königsforst-Marathon am Sonntag, 18. März zum günstigsten Tarif anmelden. Die Startgeld-Staffelung gilt für alle Distanzen: 5 km – 10 km – 21,1 km und natürlich für die Königsdisziplin aller Langstreckenläufer, den Marathonlauf. Gestartet wird einer der ältesten Marathonläufe Deutschland nach der großartigen Resonanz mit dem Rekord von 1888 Meldungen in diesem Jahr wieder mitten in Bensberg. Das TV Refrath running team als Ausrichter hat mit dem Albertus-Magnus-Gymnasium die beste Infrastruktur mit allen Räumlichkeiten und eine großen Aula für alle Siegerehrungen zur Verfügung.

Natur und Umwelt sind den Läufern wichtig
Das Konzept „RUN GREEN – RUN HAPPY“ steht für einen attraktiven Landschaftslauf durch das größte zusammenhängende Waldgebiet im Rheinland als auch dem Ziel für eine CO2-neutrale Laufveranstaltung. Ein großer Vorteil, auch im Sinne der Umwelt, ist die nahe S-Bahnlinie 1 der KVB und der Busbahnhof. „Wir sind mit unseren Sponsoren und Partner auf einem sehr guten Weg zum „ grünen Fußabdruck“, dem Zertifikat des TÜV Rheinlandes“ berichtet Organisationsleiter Jochen Baumhof. Aber auch die Teilnehmer können erstmals mit einem freiwilligen Cent-Betrag pro Anreise-km zum einer geplanten Baumpflanzaktion beitragen.

Der perfekte Vorbereitungslauf
Der Königsforst-Marathon mit Halbmarathon ist zudem der perfekte Vorbereitungslauf für euren Frühjahrs-Marathon im April oder Mai. Alle Laufstrecken durch das Naturschutzgebiet sind DLV-vermessen. Die neuen Finisher-Medaillen und auch das ERIMA-Finisher-Shirt zeigen den heimischen Turmfalken. Ein Teil des Erlöses wird dem Charity-Partner Bergischen Greifvogelhilfe im Königsforst gespendet.

Die Idee: Köfo-Startnummer als Weihnachtsgeschenk
Wer zu Weihnachten einen Start über 10 km, HM oder Marathon verschenken möchte, kein Problem. Einfach das Kontaktformular ausfüllen oder eine Mail mit allen Teilnehmerdaten bis zum 17.12. senden an:  jochen.baumhof@lauf-lauf.com. Eine Muster-Startnummer kommt dann per Post rechtzeitig zum Feste. Natürlich wird der Start bis zum 24.12. geheim gehalten!  

Also … nicht lange überlegen und sich jetzt Ziele für 2018 setzen !
Erlebe die grüne Lunge des Rheinlandes am 18. März vor den Toren von Köln. Anmeldung, Streckenpläne und alle Infos unter: www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

23.11. Osterlauf Köln geht in Runde zwei!
„2 Läufe – 1 Start“: Nach der erfolgreichen Premiere in 2017 optimieren die Veranstalter auf Wunsch der Teilnehmer das Konzept +++ Herbst-Aktion: 25-Prozent-Rabatt für die ersten 100 Anmeldungen
KÖLN
. Nach der erfolgreichen Premiere in 2017 kehrt der Osterlauf Köln am Ostersamstag, 31. März 2018 wieder ans RheinEnergieStadion zurück. Der Termin bleibt dabei der gleiche, das Konzept wurde aber auf Wunsch der Premieren-Teilnehmer optimiert. Die ursprüngliche 3,3 Kilometer lange Runde wurde für 2018 aufgestockt, so dass die Teilnehmer jetzt eine 5.000-Meter-Runde vorfinden und dann wahlweise 5 oder 10 Kilometer auf einer wunderschönen Laufstrecke durch den Kölner Stadtwald absolvieren können. Gestartet wird wieder gemeinsam, Teilnehmer können nach der ersten Runde die 10 Kilometer in Angriff nehmen und am Ende gibt es für jede Streckenlänge eine separate Auswertung. Auf der 10 Kilometer-Distanz gibt es hochwertige Sachpreise für die Podestplätze zu gewinnen und natürlich sind beide Distanzen offiziell vermessen. Der Startschuss fällt um 11.00 Uhr im Start- und Zielbereich an der Jahnwiese.
 
Veranstalter Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag setzt bei der zweiten Auflage auf das Konzept „2 Läufe – 1 Start“. „Die Premierenveranstaltung war ein großer Erfolg und mit dem Osterlauf konnten wir auf Anhieb einen neuen tollen und einzigartigen Lauf für die Sportstadt Köln präsentieren. Mit der Änderung des Konzepts haben wir den Wunsch der Teilnehmer Rechnung getragen“, erläutert Holger Wesseln. „Wir laden alle Sportbegeisterten wieder ein mit uns laufend die Fastenzeit zu beenden. Im Ziel wartet auf jeden Läufer eine süße Osterüberraschung. Und man kann nach dem Lauf den Osterbraten ohne schlechtes Gewissen genießen.“
 
25-Prozent-Rabatt bei Anmeldung im Herbst
Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich ab sofort auf der Event-Homepage www.osterlauf-koeln.de anmelden. Aktuell locken die Veranstalter mit einem 25-Prozent-Frühbucher-Rabatt für die ersten 100 Läufer, die sich anmelden Bei Gruppenanmeldungen mit mindestens acht Teilnehmern erhalten Teams jederzeit einen Spezialtarif von 20 Prozent Rabatt.
www.osterlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

22.11. Die Nikoläuse laufen wieder in Lindenthal - Zum 21. Mal
KÖLN.
Sie laufen wieder! Am Sonntag, den 3. Dezember wird der Kölner Stadtwald in Lindenthal wieder von Tausenden von Nikoläusen durchlaufen werden. Im TopLauf oder im FunRun. Drei Runden für 10 Kilometer, oder zwei oder eine Runde – je nach Lust und Laune. Bereits zum 21. Mal veranstaltet das Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln den beliebten Nikolauslauf. Schon jetzt zeichnet sind sich ein weit überdurchschnittliches Meldeergebnis ab. „Wir erwarten rund 3.500 Meldungen“, sagt LT-Präsident Dr. Norbert Stein, „vielleicht stellen wir sogar einen neuen Teilnehmerrekord auf. Aber das ist ja auch vom Wetter abhängig. Und wir hatten eigentlich schon alles. Sonne, Regen, Schnee und Eis. Wir sind selbst jedes Mal aufs Neue gespannt.“

Online-Meldeschluss und Nachmeldungen
Die Teilnahmegebühr beträgt bis zum Online-Meldeschluss am kommenden Sonntag, 26. November 2017 15 Euro. Nachmeldungen für zusätzlich 5 Euro sind dann nur noch am Tag der Startunterlagenausgabe bei Decathlon (10 Uhr bis 15 Uhr) in Köln-Marsdorf an der Dürener Straße am Samstag, 2. Dezember möglich sowie am Tag des Laufs selbst vor Ort im Startbereich.
 
Start und Ziel
Start und Ziel befinden sich auf Höhe des Tennisclubs Lese-Grünweiß an der Kitschburger Straße in Lindenthal.

Die Strecken
Der TopLauf für ambitionierte Läufer mit einer geplanten Zielzeit unter 50min auf 10km. Start um 10.00 Uhr
 
FunRun Der Lauf für Jedermann mit einer geplanten Zielzeit über 50min auf 10km. Start um 11.30 Uhr
 
Zeitmessung
Ein eigner Zeitmesschip oder Leihchip wird in diesem Jahr aufgrund des neuen Zeitmessverfahrens nicht benötigt. Der Chip für die Zeitmessung wird bereits auf Ihrer Startnummer kleben, wenn Sie diese bei der Startunterlagausgabe abholen.

Charity
Für jeden vorangemeldeten Starter spendet das Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln 1,- Euro an den Verein der Freunde und Förderer des Lindenthaler Tierparks e.V.
 
Nikolausmützen
Nikolausmützen bringen noch einmal 0,50 Euro extra für die gute Sache!
 
Für jede getragene Nikolausmütze spendet das Leichtathletik-Team nochmals 0,50 Euro an den Tierpark. Also einfach eine Nikolausmütze mitbringen oder vor Ort am Stand des Lindenthaler Tierparks vor dem Start erwerben.
www.koelner-nikolauslauf.de
(Autor & Copyright: Jens Koralewski für Laufen-im-Rheinland)

21.11. Härtetests im Gelände
LEVERKUSEN.
Bei zwei bedeutsamen Crossläufen sind die Asse vom TSV Bayer 04 Leverkusen diesen Sonntag (26. November) am Start. In Darmstadt geht es um die Qualifikation für die Cross-Europameisterschaften, in Herten um Nordrheinmeister-Titel.

In der U23 werden am Sonntag (26. November) in Darmstadt die deutschen Starterinnen für die Cross-Europameisterschaften ermittelt, die am 10.Dezember im slowakischen Samorin stattfinden. Eine der Kandidatinnen ist Konstanze Klosterhalfen. Die Athletin von Sebastian Weiß holte in den beiden Vorjahren in der U20 souverän den Titel der Cross-Europameisterin. Jetzt schnürt die 20-Jährige erstmals nach einem knapp vierwöchigen Trainingslager in Dullstroom (Südafrika) wieder die Wettkampfschuhe.

Dort war Alina Reh (SSV Ulm) oft an ihrer Seite. Am Sonntag könnte es auf dem 6.600-Meter-Parcours zu einem packenden Schlagabtausch zwischen den beiden WM-Teilnehmerinnen kommen. Hinzu gesellt sich Sabrina Mockenhaupt. Die 45-fache Deutsche Meisterin vom LT Haspa Marathon Hamburg startet im parallel ausgetragenen Wettbewerb der Frauen-Hauptklasse. Mit Nicole Warmer ist eine weitere TSV-Läuferin dabei. Berit Scheid nimmt am 4.200 Meter langen Lauf der U20 teil, Anne Schieberle am gleichlangen Wettbewerb der U18.

In Herten wird die Nordrhein-Crossmeisterschaft in die Titelkämpfe des ausrichtenden westfälischen Leichtathletikverbandes integriert. Luzie Ronkholz hat im 3.100-Meter-Lauf der W15 Chancen auf eine vordere Platzierung. Im gleichlangen Meisterschaftsrennen der U18 gilt für Leonie Beele, Alexandra Lang, Chiara Rotondi und Fenja Scheid der vorjährige Sieg in der Mannschaftswertung als Maßstab. Jonathan Lukas Grunert tritt in der männlichen U18 an.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

20.11. German Road Races ehrt als beste Straßenläufer 2017 Arne Gabius und Alina Reh
GRR-Ehrungen mit hohem Stellenwert in der Laufszene

German Road Races ehrt als beste Straßenläufer 2017 Arne Gabius und Alina Reh – GRR-Award für das Lebenswerk an Christoph Herle – Nachwuchspreise an Lisa Oed und Markus Görger – Trainerpreis an Sascha Arndt – Organisation des HAJ Hannover Marathon ausgezeichnet
 
Arne Gabius und Alina Reh sind die Straßenläufer des Jahres 2017. Sie werden bei der Jahresmitgliederversammlung in Würzburg (1. bis 3. Dezember) mit einem Sonderpreis für ihre herausragenden Leistungen in der Saison 2017 ausgezeichnet. Für besondere Leistungen im Nachwuchsbereich werden die zweifache U20-Europameisterin Lisa Oed und der U20-EM-Fünfte über 5000 m Markus Görger mit dem GRR-Förderpreis geehrt. Trainer des Jahres ist Lisa Oeds Trainer Sascha Arndt. Den Organisatorenpreis erhält die Agentur eichels: Event GmbH als Veranstalter des HAJ Hannover Marathon, bei dem aktuell auch die deutschen Halbmarathonmeisterschaften integriert sind. Mit dem GRR- Award für sein Lebenswerk wird Christoph Herle ausgezeichnet, der 1984 als Olympiafünfter über 10.000 m sein bestes internationales Resultat erzielen konnte.
 
„Mit der Preisübergabe unterstreicht German Road Races seine Kompetenz für die deutsche Laufszene", so Horst Milde als Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Läufe in Deutschland. „Wir sind stolz darauf, dass es uns von Jahr zu Jahr gelingt, herausragende Leistungen in einem würdigen Rahmen auszuzeichnen. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist es wichtig, zu den Zahlen und Medaillentabellen auch Gesichter zu präsentieren, die für die herausragenden Leistungen stehen. Ebenso wichtig ist es uns, die zumeist im Hintergrund stehenden Trainer zu ehren, denn ohne diese unermüdliche Arbeit wären viele Erfolge nicht machbar!"
 
Erstmals zeichnet German Road Races die Straßenläufer der Saison. Mit zwei U23- Rekorden über 10 km (31:38) und Halbmarathon (1:11:21) konnte dabei Alina Reh, die bereits als Jugendliche zweimal mit dem GRR-Nachwuchspreis ausgezeichnet wurde, ihre Vielseitigkeit auf der Bahn und im Cross nun auch mit herausragenden Leistungen auf der Straße fortsetzen. Arne Gabius ist mit zwei herausragenden Leistungen über die Halbmarathon- und Marathondistanz (1:02:31 in Kopenhagen bzw. 2:09:59 in Frankfurt) nach fast zwei schwierigen Jahren an die Spitze der deutschen Laufszene zurückgekehrt.
 
Seit 2004 bereits vergibt GRR Förderpreise an talentierte junge Läufer und Läuferinnen, die mit außerordentlich guten Leistungen und Erfolgen national wie auch international schon aufhorchen ließen und damit Perspektiven für die Zukunft aufweisen. Der Förderpreis ist entweder mit einem Zuschuss zur Finanzierung von Trainingslagern und physiotherapeutischen Begleitmaßnahmen dotiert oder mit der Übergabe eines wertvollen Sachpreises verbunden. Die Liste der bereits ausgezeichneten Nachwuchsläufer ist überaus honorig und weist mit zum Beispiel Gesa-Felicitas Krause, Anna Hahner, Corinna Harrer, Katharina Heinig, Alina Reh und Konstanze Klosterhalfen bzw. Martin Grau, Homiyu Tesfaye, Patrick Karl und Markus Görger absolute Spitzenkönner der Szene auf.
 
Seit 2005 ehrt GRR Trainer, die sich seit Jahrzehnten um die Leichtathletik und dem Laufsport im Besonderen verdient gemacht. Trainer stehen zumeist im Schatten ihrer erfolgreichen Athleten und Athletinnen, aber ohne sie wäre der Erfolg nicht möglich. Ihre Ehrung bedeutet meist eine späte, aber nicht minder wichtige Anerkennung, ihrer langjährigen Tätigkeit im Dienst des Sports, der oft auch noch ehrenamtlich geleistet wird. GRR möchte mit dieser Anerkennung allen Trainern, den Helfern und dem Vereinsstab, der sich auch noch um das Wohl der Athleten kümmert, danken und gleichzeitig motivieren, diese Aufgabe weiterhin für die Zukunft der Leichtathletik zu erfüllen. Klaus- Peter Weippert, Heiner Weber, Jürgen Stephan, Kurt Ring, Günther Scheefer oder Günter Zahn stehen für Hunderte von ehrenamtlich arbeitenden Trainern und Übungsleiter in den Vereinen.
 
2011 hat German Road Races die Ehrung für Organisatoren eingeführt. Ohne Organisatoren, Mitarbeiter oder Funktionäre, ehrenamtlich oder hauptamtlich, würde keine Veranstaltung, kein Lauf, kein Sportfest "über die Bühne" gehen können. Ohne den Einsatz, das Engagement und die Ideen und Initiativen der Organisatoren gäbe es die vielen Läufe und Sportfeste nicht, insofern ist es angebracht, die "Macher" hinter den Kulissen auch öffentlich mit einer Ehrung ein Dankeschön auszusprechen. Neben Friedhelm Boschulte, Gerd Zachäus, Alfred Langenbrunner und Wolfgang Kucklick konnten in den letzten Jahren auch Vereine/ Organisationen wie der SCC Berlin, BMS Die Laufgesellschaft und der Paderborner Osterlauf ausgezeichnet werden.
 
Der GRR-Award für das "sportliche Lebenswerk" wird seit 2013 vergeben. Wer kennt sie nicht, die Erfolge von Christa Vahlensieck, Hans Grodotzki, Charlotte Teske, Katrin Dörre- Heinig und aktuell von Christoph Herle, die mit herausragenden Ergebnissen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften der Rekordleistungen für Schlagzeilen sorgten. German Road Races möchte hier den „Heroen" früherer Tage eine Bühne geben – und neben den herausragenden sportlichen Leistungen auch das persönliche Erscheinungsbild des Preisträgers würdigen.
(Autor & Copyright: Wilfried Raatz für Laufen-im-Rheinland)

19.11. Jürgen Kessing zum neuen DLV-Präsidenten gewählt
Eine Ära geht zu Ende, eine neue beginnt: Jürgen Kessing ist am Samstag beim 47. DLV-Verbandstag in Darmstadt zum neuen Präsidenten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gewählt worden. Der 60-Jährige tritt die Nachfolge von Dr. Clemens Prokop an, der 17 Jahre lang an der Spitze des DLV stand.
 
Seit 2001 hatte Dr. Clemens Prokop das DLV-Präsidium angeführt, nur Max Danz (1949 bis 1970) war länger Präsident. Der promovierte Jurist aus Regensburg und Vorreiter im Anti-Doping-Kampf übergibt den Verband in der besten wirtschaftlichen Situation seiner Geschichte an seinen Nachfolger Jürgen Kessing. Der Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen wurde am Samstag auf dem Verbandstag des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) von den Delegierten mit großer Mehrheit (88,3 Prozent) zum neuen Präsidenten gewählt.
 
Der 60-jährige Familienvater zweier Töchter und frühere Zehnkämpfer beim ABC Ludwigshafen wird fortan die Geschicke des Verbandes leiten. Der in Worms geborene Diplom-Verwaltungs- und Betriebswirt, der unter anderem in der Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz und als Bürgermeister von Dessau (2001 bis 2004) tätig war, will an die Errungenschaften von Prokop anschließen.
 
„Ich habe meine Sozialisation in der Leichtathletik erfahren“, sagt der ausgebildete DLV-A-Trainer Sprung, der am Stützpunkt in Mannheim gearbeitet hat. „Ich kann der Leichtathletik durch meine Lebens- und Berufserfahrung viel zurückgeben.“ Den Anti-Doping-Kampf möchte Kessing weiterführen. „Wir wollen Chancengleichheit für alle.“ Auch die Erhöhung der Mitgliederzahlen ist eines seiner Ziele.
 
Dr. Clemens Prokop zum Ehrenpräsidenten ernannt
Prokop wird dem Präsidium mit seiner Expertise als Ehrenpräsident weiter erhalten bleiben und auch als Chef-Organisator der EM in Berlin (6. bis 12. August 2018) das nächste Highlight mitgestalten. Eine seiner größten Errungenschaften war die Verabschiedung des Anti-Doping-Gesetzes im Bundestag, für das sich der 60-Jährige jahrelang stark gemacht hat.
 
„Der Kampf gegen Doping ist unsere zentrale Herausforderung, ohne einen fairen Wettbewerb wird die Leichtathletik keine Zukunft haben“, sagt der bisherige Präsident. „Die Leichtathletik ist ein kultureller Schatz, für den wir Tag für Tag gemeinsam kämpfen müssen.“
(Quelle: DLV)

18.11. Jens Röskens gewinnt Heimspiel auf dem Heiderhof
Vorjahressieger und Julia Kümpers ganz oben auf dem Treppchen
BONN.
Bei herbstlichen Temperaturen und laubbedeckten Waldwegen machte der 33. Godesberger Herbstlauf am Samstagmittag seinen Namen alle Ehre. Genau 241 Teilnehmer liefen diesmal bei der traditionellen Veranstaltung durch den Heiderhofer Wald. So stark besetzt wie im Vorjahr, war der 1000-Meter-Schülerlauf mit 57 Nachwuchsläufern. Nach dem Jedermann-Lauf und Walking mit 114 Teilnehmern, startete um 12 Uhr der Hauptlauf über 15 Kilometer. Da der LAV in diesem Jahr das Prädikat Stützpunktverein für Sport und Integration erhielt und die Auszeichnung "Integrationspreis 2017 der Stadt Bonn" verliehen bekam, waren wieder zahlreiche Flüchtlinge und Migranten unter den 66 Athleten die den flachen Drei-Runden-Kurs absolvierten.

Hier spielte Vorjahressieger Jens Röskens vom veranstaltenden LAV Bad Godesberg seinen „Heimvorteil“ erneut aus und gewann überlegen in 54:45 Minuten. Über drei Minuten später erreichte sein Vereinskamerad Ghebsha Ghebrengus das Ziel (57:56). Dritter wurde Abdiyu Ashebo (58:31), der ebenfalls noch unter der Ein-Stunden-Marke blieb.

Ebenso deutlich fiel auch der Sieg bei den Frauen aus. Die für die Aachener TG startende Julia Kümpers aus Bonn gewann in 1:01:34 Stunde, mit knapp drei Minuten Vorsprung auf Thurid Buch (Alfterer SC, 1:04:33). Das Podest vervollständigte Britta van Zweeden (LAV, 1:08:07) als Dritte.

Ergebnisse:
Männer, 15 km: 1. Jens Röskens 54:45 Minuten, 2. Ghebsha Ghebrengus (LAV Bad Godesberg) 57:56, 3. Abdiyu Ashebo 58:31, 4. Leonard Gol 58:48, 5. Thomas Dasch 58:59, 6. Alexander Staudt (1. M40) 1:00:03 Stunde, 7. Jochen Fergen (TC Bonn-Röttgen/1. M50) 1:00:18, 8. Nicolas Metz 1:01:56, 9. Eule Frings (Selbstläufer SV Altenahr/1. M55) 1:02:13, 10. Carsten Heldt 1:02:25.
Frauen, 15 km: 1. Julia Kümpers (Aachener TG) 1:01:34 Stunde, 2. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 1:04:33, 3. Britta van Zweeden (LAV Bad Godesberg) 1:08:07, 4. Lucia Lauxmann 1:09:49, 5. Elke Melzer (Alfterer SC/1. W50) 1:11:04, 6. Jutta Mönning (VFB Linz) 1:13:49, 7. Annette Melzer (SSG Königswinter/1. W55) 1:14:42.
Männer, 5 km: 1. Marco Schneider (TuS Köln rrh.) 18:07 Minuten, 2. Siegfried Krischer (TSV Bayer 04 Leverkusen) 18:09, 3. Jan Kozak (Uni Bonn) 18:26.
Frauen, 5 km: 1. Sarah Valder (Siegburg) 20:14 Minuten, 2. Marlene Böhm, 3. Smilla Baier (beide SSF Bonn) beide 20:52.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

17.11. Gina Lückenkemper wechselt nach Leverkusen
LEVERKUSEN.
Deutschlands schnellste Frau startet ab 2018 für einen neuen Verein: Gina Lückenkemper wechselt nach zwei Jahren bei der LG Olympia Dortmund zum TSV Bayer 04 Leverkusen. Die Deutsche 100-Meter-Meisterin, die bei der Leichtathletik-WM im Sommer in London mit der Nationalstaffel Platz vier belegte, hat in dieser Woche einen entsprechenden Vertrag unterschrieben.
 
Ausschlaggebend für den Wechsel waren sportliche Gründe. „Ich habe mich bei der LGO sehr wohlgefühlt und möchte mich ganz herzlich bei allen im Verein für die gute Zeit bedanken. Allerdings brauche ich, um mich weiter zu verbessern und in der absoluten Weltspitze laufen zu können, optimale Trainingsbedingungen. Die sind in Dortmund leider nicht immer gegeben“, begründet die EM-Dritte über 200 Meter den Wechsel.
 
Mit entscheidend für den Wechsel waren das professionelle medizinisch-physiotherapeutische Betreuungskonzept und die hervorragende Infrastruktur in Leverkusen. So befinden sich Stadion und Halle, Physiotrakt sowie der Kraft- und Athletikbereich unmittelbar beieinander. Hinzu kommt, dass der bislang fast nur von den Stabhochspringern genutzte biomechanische Messplatz bald auch für den Beschleunigungsbereich nutzbar sein soll. Jörn Elberding, langjähriger Stabhochsprung-Bundestrainer und seit September Geschäftsführer der Bayer-Leichtathleten, freut sich über den Wechsel: „Es ist toll, dass sich ein solches Sprint-Juwel wie Gina für uns entschieden hat. Ich glaube, dass wir ihr sehr gute Möglichkeiten bieten können, um sich weiterzuentwickeln.“
 
Heim-EM 2018 im Fokus
Im Sommer hat Gina Lückenkemper ein Stück Sportgeschichte geschrieben. Bei den Weltmeisterschaften in London blieb sie am 5. August als erste deutsche Sprinterin seit 26 Jahren über 100 Meter mit 10,95 Sekunden unter der „magischen“ Elf-Sekunden-Marke. „Diese Zeit ist ein ungemeiner Ansporn für mich. Ich weiß, dass ich noch schneller laufen kann“, sagt Gina Lückenkemper, die am Dienstag 21 Jahre alt wird. Größtes Ziel im Jahr 2018: die „Heim-EM“ Mitte August in Berlin. „Dort will ich um die Medaillen mitlaufen“, blickt das Sprint-Ass voraus.
 
Der Mann, der sie zu den 10,95 Sekunden führte, bleibt auch in den kommenden Jahren an ihrer Seite: Uli Kunst wird weiter das Training der Ausnahmesprinterin leiten. Speziell auf den 200 Metern (Bestzeit: 22,67 Sekunden) traut er seinem Schützling noch eine Menge zu: „Irgendwann soll eine 21 bei Gina vor dem Komma stehen. Ob das machbar ist, werden die nächsten zwei, drei Jahre zeigen.“ Die Vereinsrekorde beim TSV Bayer 04 Leverkusen von Silke Lichtenhagen stehen seit mehr als 20 Jahren bei 11,24 bzw. 22,73 Sekunden.
 
Kompromisse eingegangen
Der Weg zur ersten Zeit unter elf Sekunden war für Gina Lückenkemper im vergangenen Sommer nicht immer einfach. So waren in Dortmund beispielsweise parallel die Helmut-Körnig-Halle und das Stadion Rote Erde geschlossen; beides Trainingsstätten der 20-Jährigen. „Aufgrund der Sportstättensituation musste ich in der WM-Vorbereitung immer wieder ausweichen“, schaut die Sprinterin zurück. Ein weiterer Punkt: Die Helmut-Körnig-Halle wird für etwa ein Jahr aufgrund des Umbaus auf sechs Rundbahnen gar nicht nutzbar sein. Geplante Einweihung nach der Renovierung: 1. Februar 2020.
 
Jörg Lennardt, Vorsitzender der LG Olympia Dortmund, kann die Argumentation der Sportlerin nachvollziehen: „Der ganze Verein bedauert den Weggang von Gina, schließlich ist sie bei der LGO in die Weltspitze vorgestoßen. Auf der anderen Seite verstehen wir aber, dass sie momentan nach den besten Bedingungen sucht, um ihre Ziele zu verwirklichen. Dafür wünschen wir ihr alles Gute“, so der LGO-Vorsitzende.
 
Trotz des Weggangs des Aushängeschildes ist sich Jörg Lennardt sicher, dass der Leichtathletik-Standort Dortmund vor einer positiven Zukunft steht: „Die Stadt Dortmund tut sehr viel für die Leichtathletik. Wenn die Renovierung der Körnig-Halle abgeschlossen ist und eine Ausweichmöglichkeit für das Stadion Rote Erde besteht, wird Dortmund so gute Bedingungen für die Leichtathletik bieten wie kaum eine andere Stadt in Deutschland.“
 
Mit der Leichtathletik begonnen hat Gina Lückenkemper vor zwölf Jahren beim TuS Ampen. 2009 wechselte sie zum LAZ Soest. Dort wurde sie sechs Jahre von Harald Bottin trainiert, der sie bei der U18-WM 2013 zu Platz fünf, bei der U20-WM 2014 zu Platz acht und bei der U20-EM 2015 zum Titel – jeweils über 200 Meter – geführt hat.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

16.11. Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr
Bereits über 200 Anmeldungen zum Bonner Silvesterlauf
BONN.
Nachdem das Team vom Laufladen Bonn den Bonner Silvesterlauf im vergangenen Jahr erstmalig mit Erfolg veranstaltet hat, gibt es dieses Jahr am 31. Dezember die zweite Auflage unter neuer Orga-Leitung, die wieder unter dem Motto „Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr!“ läuft. Mit Erteilung der offiziellen Genehmigung durch die Stadt Bonn ist die Anmeldung eröffnet und die ersten 200 Teilnehmer haben sich bereits gemeldet. „Nach dem Lauf im vergangenen Jahr hat uns viel positives Feedback dazu erreicht, dass eine Traditionsveranstaltung in Bonn weiter Bestand hat. Dieses Jahr werden wir z.B. dafür sorgen, dass die Strecken mit einem Laufrad genau vermessen werden“, sagt Veranstalter Silvio Suderow. (Anmerkung Laufen-im-Rheinland: Im letzten Jahr war die Strecke eindeutig zu lang. Eine genaue Vermessung erfolgt nicht, daher ist die Strecke auch nicht bestenlistenfähig!)

Start und Ziel des Silvesterlaufs werden sich wie gewohnt am Rathenauufer auf der Höhe Zweite Fährgasse befinden. Die 5km Runde wird beim 5km Lauf (Start 12Uhr) einmal und beim 10km (Start 13Uhr) dann zweimal gelaufen. Die Zeitmessung findet weiter elektronisch statt und die Startgelder bleiben stabil. Weiterhin wird 1€ pro Teilnehmer an die Welthungerhilfe gespendet werden, womit im Vorjahr immerhin 1.111€ zusammen kamen. Alle weiteren Infos sowie der Link zur Anmeldung finden sich auf der Website der Veranstaltung unter www.bonner-silvesterlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

15.11. Premiere des PSC-Wintercrosslauf am 16.12.2017
RHEIN-ERFT.
Der Kölner Westen ist um ein spannendes Laufevent reicher: Am 16.12.2017 steigt die Premiere des Wintercrosslaufs des Pulheimer SC. Start und Ziel befinden sich am Clubheim des Pulheimer SC (an der Straße „Zur Offenen Tür“). Die Strecke selbst ist eine ca.2,6km lange Runde, die dreimal gelaufen wird. Damit warten 7,8 wirklich crossige Kilometer auf die Teilnehmer.
 
Der Startschuss fällt um 14:30 Uhr; damit findet der Lauf direkt nach dem Radcrossrennen der Eliteklasse des Radteam Pulheim statt, welches ab 11:00 Uhr in verschiedenen Wertungsklassen auf der gleichen Strecke verläuft. Auf eine AK-Wertung wird das Orga-Team bei der Premiere des Wintercrosslaufs verzichten - den Gesamt-Gewinnern winken jedoch aber Sachpreise. Ferner geht bei diesem Lauf auch die Spendenaktion für "Dat Kölsche Hätz" in das Finale für 2017 - außer Laufen können die Teilnehmer damit auch noch Gutes tun.
 
Die Anmeldung ist bis zum 12.12. nur per eMail an psctriathlon.crosslauf@gmail.com  möglich – hier bitte unbedingt Vor- und Nachnamen, Adresse, Geschlecht, Verein und Geburtsdatum angeben. Nach der Anmeldung bekommt man eine eMail - als sicher angemeldet gilt nur, wer das Startgeld auf das in dieser eMail angegebene Konto überwiesen hat.
 
Die Teilnehmerzahl ist für die Premiere begrenzt – daher sollte man sich am besten heute noch anmelden.
www.psc-triathlon.de
(Mitteilung: Pulheimer SC für Laufen-im-Rheinland)

14.11. Jetzt das Laufjahr 2018 planen
Veranstaltungskalender ist ONLINE

Ab sofort ist der Laufen-im-Rheinland Veranstaltungskalender für 2018 online. Von Aachen bis weit ins Oberbergische Land und von Neuss bis Neuwied und mit dem Ahrkreis sind wieder alle DLV-Veranstaltungen, Wald- und Wiesenläufe oder Fun-Läufe aufgeführt.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

13.11. Tim Dally zum Vierten
Platinman-Berglauf in Hennef verlangte den Läufern alles ab
RHEIN-SIEG.
Knapp 400 Teilnehmer gingen am Sonntag beim fünften Platinmann in Hennef-Lauthausen an den Start. 256 Läuferinnen und Läufer absolvierten die anspruchsvollere Variante über knapp 28,35 Kilometer und 863 Höhenmeter. Damit war die Strecke noch gut zwei Kilometer länger und 20 Meter steiler als zuvor. Vom Sportplatz aus ging es überwiegend auf dem Natursteig Sieg. Der steilste Anstieg hatte sogar 52 Prozent und konnte nur mit Hilfe von Seilen erklommen werden. Der Regen und die kalten Temperaturen machten aus dem Lauf eine wahre Schlammschlacht. 137 Athleten wählten die „Light-Version“ mit 10,25 Kilometern und 274 Höhenmeter, unter nicht weniger großer Anstrengung.

Nach einem Jahr Pause war Seriensieger Tim Dally vom TuS Deuz diesmal wieder am Start und gewann. Der 32-jährige Läufer vom TuS Deuz gilt als Berglaufspezialist und verfehlte die Zwei-Stunden-Marke nur ganz knapp. 2:00:32 h bedeuteten logischerweise eine neue Bestmarke. Zweiter wurde Philippe Gillen aus Köln (2:06:51) vor Michael Hilger (LG Gummersbach, 2:09:10). Die Zeitabstände zwischen den ersten vier Läufern war teilweise sehr deutlich. Noch klarer fiel der Sieg von Diono Gorla (ART Düsseldorf) bei den Frauen aus. Die Vorjahres-Zweite war in 2:25:03 Stunden Laufzeit mehr als elf Minuten schneller als Thurid Buch (Alfterer SC, 2:36:14). Dritte wurde Daniela Zoll (2:38:52).

Neben der traumhaften Landschaft und anspruchsvollen Trails, lobten die Teilnehmer die perfekte Organisation einer rundum gelungenen Laufveranstaltung. Die Sieger des Platinman/Woman konnten sich wieder über eine einwöchige Reise nach Österreich mit einem Startplatz an dem spektakulären Berglauf“ Krippenstein“ freuen. Für alle Finisher gab es im Ziel die traditionell handgefertigte Holz-Medaille.

Ergebnisse:
Männer, 28 km: 1. Tim Dally (TuS Deuz) 2:00:32 Stunden, 2. Philippe Gillen (Run Squad CGN) 2:06:51, 3. Michael Hilger (LG Gummersbach) 2:09:10, 4. Dennis Bender (Köln) 2:16:14, 5. Peter Kurtz (LC Rapid Dortmund/1. M45) 2:18:56, 6. Hendrik Haase 2:19:15, 7. Germano Corazza (Linz) 2:21:15, 8. Björn Ulbricht (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 2:21:50, 9. Martin Schröter 2:22:27, 10. Nils Klein 2:23:41.
Frauen, 28 km: 1. Dioni Gorla (ART Düsseldorf) 2:25:03 Stunden, 2. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 2:36:14, 3. Daniela Zoll 2:38:52, 4. Monika Rabenstein (LT Decksteiner Weiher) 2:39:05, 5. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 2:40:57, 6. Antje Überholz (Koblenz) 2:47:19, 7. Annette Niederau (Buschhütten) 2:48:17, 8. Xiabingqing Wu 2:48:41, 9. Petra Köster (LAZ Puma Rhein-Sieg) 2:50:32, 10. Julia Dennisen 2:51:30.
Männer, 10,25 km: 1. Simon Jensch (Köln) 42:51 Minuten, 2. Andreas Joswig (Schwelmer Jungs) 44:55, 3. Julius Ulrich (SSG Königswinter) 46:37.
Frauen, 10,86 km: 1. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 48:07 Minuten, 2. Anke Brenner (LT SV Hönningen) 52:18, 3. Annette Frings (Selbstläufer SV Altenahr) 55:35.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

12.11. Trautmann gewinnt Bonner Herbsthalbmarathon
BONN.
Genau 144 Teilnehmer starteten am Samstagvormittag zum 40. Bonner Herbsthalbmarathon durch den Kottenforst. Trotz des Wetters mit Temperaturen von 7 Grad und leichten Regen verzeichnete der Verband der Reservisten als Veranstalter, soviele Läufer/-innen wie seit Jahren nicht mehr. Die älteste Bonner Volkslauf-Veranstaltung gilt wegen ihres flachen Profils auf überwiegend asphaltierten Wegen als besonders schnell. Die 21-Kilometer lange Strecke führte vom Startpunkt an der Universitäts-Sportanlage in Richtung Annaberger Hof und Godesberger Waldkrankenhaus, bevor es über Villiprott, Jägerhäuschen und Röttgen zurück nahe der Waldau ging.

Ganz vorne landete erwartungsgemäß mit Uli Trautmann, der amtierende Bonner Marathon-Stadtmeister. Der 37-jährige holte sich in 1:14:57 Stunde nach 2014 und 2015 zum dritten Male den Sieg auf seiner Hausstrecke. Zweiter wurde, mit deutlichen Abstand, Rainer Herberg (ASV Duisburg, 1:20:06) vor Benno Hildebrandt (LGO Bochum, 1:21:12).
Bei den Frauen liefen Julia Kümpers und Irene Winkemann nach 1:27:15h gemeinsam ins Ziel. Die beiden Läuferinnen von der Aachener TG rollten das Feld förmlich von hinten auf und zeigten vielen Männern die Hacken. Dritte wurde die Bonnerin Astéria Wagner in 1:31:18.

Ergebnisse:
Männer, 21,1 km: 1. Uli Trautmann (Racing Team da Peng) 1:14:57 Stunde, 2. Rainer Herberg (ASV Duisburg) 1:20:06, 3. Benno Hildebrandt (LGO Bochum) 1:21:12, 4. Michael Daniels 1:22:43, 5. Jan Kozak 1:23:04, 6. Joe Körbs (LT Ennert/1. M45) 1:24:16, 7. Sascha Christiansen 1:25:30, 8. Jens Kempfle 1:25:50, 9. Michael Clemence 1:25:54, 10. Elmar Seck (Bonn) 1:26:02,...11. Timo Kuhrau (LG Kaufungen/1. M55) 1:26:11, 12. Andreas Giesler (1. M40) 1:28:04.
Frauen, 21,1 km: 1. Julia Kümpers und Irene Winkemann (beide Aachener TG) beide 1:27:15 Stunde, 3. Astéria Wagner (Bonn/1. W40) 1:31:18, 4. Gerlinde Helten (Daun) 1:38:07, 5. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 1:38:29, 6. Petra Kath (1. W50) 1:41:29, 7. Diana Seer (beide LT SV Westum) 1:45:10, 8. Hiltrud Trippe (SV Mutscheid/1. W60) 1:45:18, 9. Sabine Korz (Selbstläufer SV Altenahr/1. W35) 1:48:31, 10. Katrin Heidemann 1:50:49.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

11.11. Traditionelle Teilnehmerfeier im Rhein-Erft Akademie-Cup
Erfolgreichste Laufserie im Rheinland machte das Dutzend voll
HÜRTH.
Wie immer perfekt getimt und geplant lief am Donnerstagabend die Siegerehrung zum 12. Rhein-Erft Akademie Cup ab. Über 100 Teilnehmer kamen zur traditionellen Abschlussfeier nach Hürth-Knapsack. Dr. Kerstin Vorberg als Geschäftsführerin der Rhein-Erft Akademie begrüßte die Läufer aller Altersklassen und Joe Körbs, der Initiator der Laufserie, führte durch den offiziellen Teil des Abends. Bevor die Ehrungen starteten wies Vorberg daraufhin, dass in Hinblick auf 2018 die Sponsorensuche im Vordergrund stehe, um auch in Zukunft die Durchführung einer solchen Veranstaltung zu gewährleisten.

Die geduldig wartenden 40 Schülerinnen und Schüler wurden zuerst ausgezeichnet. Neben der obligatorischen Urkunde gab es für die 7 bis 15-jährigen Medaillen mit persönlicher Gravur und einen modischen Sportbeutel mit vielen Überraschungen. Die jüngsten Cup-Teilnehmer absolvierten bei mindestens drei von sechs Läufen Distanzen zwischen 800- und 2.000 Meter.

Großen Zuspruch gab es wieder beim eigentlichen REA-Cup, einer Laufserie von sieben Veranstaltungen im Kreis, die im März in Erftstadt startete und im September in Bedburg endete. Fünf 10-Kilometer-Läufe und zwei Halbmarathonstrecken konnten bzw. mussten zudem in Kerpen, Hürth, Brühl, Horrem und Wesseling gelaufen werden. Die schnellsten vier Pflicht-Ergebnisse kamen in die Wertung, die nach einem einfachen Punktesystem ablief.

Zum wiederholten Male auf dem obersten Treppchen stand Maciek Miereczko, der Topläufer der Region schlechthin. Seit über zehn Jahren kann der Athlet vom VFB Erftstadt nun Erfolge vorweisen wie kein anderer Läufer im Rheinland. Keinesfalls überraschend sind auch die Platzierungen von Markus Mey (Peters Sportteam) und Thomas Essmann (Laufmonster), die das Podest vervollständigten. Bei den Frauen errang Annette Reiser von der LG RWE Power erstmalig den alleinigen Gesamtsieg, vor Michaela Nicht (LG Donatus Erftstadt) und Laura Ingenillem (TuS Kreuzweingarten-Rheder).

In der vor allem in den mittleren Altersklassen teilnehmerstarken Monte Mare-Wertung tummelten sich die bekannten Wiederholungstäter auf der Bühne und präsentierten stolz ihre Urkunden sowie die extra gefertigten Medaillen. Erinnerungs-Shirts von Co-Sponsor Früh Sport und ein Laufbuch aus der Region gab es obendrein zur Erinnerung an einen wie immer gelungenen Abend.
Fotos: https://www.flickr.com/photos/kaiengelhardt/37588849584/in/photostream/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

10.11. Super-Marathon von Düsseldorf nach Köln geplant
Ob Brückenlauf oder der große Marathon – es läuft sich gut in beiden Städten

Und wenn gelaufen wird, rennt ein Politiker am liebsten vorweg: Oberbürgermeister Thomas Geisel. Jetzt träumt der sportbegeisterte OB vom rheinischen Supersportereignis: Den Marathon von Düsseldorf nach Köln. Von Oberkasseler zur Deutzer Brücke.

Perfekte Distanz zwischen Düsseldorfer und Kölner Brücke
Hätten Sie es gewusst? Die Laufdistanz von der Oberkasseler Brücke bis zur Deutzer Brücke in Köln beträgt exakt die Marathondistanz von 42, 195 Kilometern. Haben übrigens die Kölner gemessen.

„Ich bin ein großer Freund von Köln, habe den Kölner Marathon auch schon einmal gelaufen“, erzählte Thomas Geisel nun in einem Interview mit der „Initiative Gesichter der Demokratie“. Geisel: „Dort warb der Veranstalter mit dem Spruch: «Es sind genau 42 ,195 Kilometer von der Deutzer Brücke zur Oberkasseler Brücke in Düsseldorf – aber wer will da schon hin?»“

Beitrag zur Köln-Düsseldorfer Freundschaft
In Düsseldorf ist man da bekanntlich etwas weltoffener. Vor allem unser OB, der aufgrund des Kölner Transparents die Idee zum rheinischen Marathon hatte. Er sieht in der Veranstaltung eine wunderbare Gelegenheit, um eine weitere Verbindung zwischen den Metropolen zu schaffen, die Städte noch mehr aneinanderrücken zu lassen.

Thomas Geisel: „Da unsere Freundschaft immer weiter wächst, fände ich es natürlich toll, wenn es einen Marathon von Düsseldorf nach Köln oder umgekehrt geben würde. Wir kabbeln uns beim Fußball, Eishockey, Karneval und Bier – oder bei dem, was die Kölner Bier nennen.“

Kölns OB Reker will mit Geisel über die Idee sprechen
Ob der Plan wegen der vielen Laufveranstaltungen umsetzbar ist? Nicht einfach. Geisel: „Aber wenn sich Mitläufer finden, würde ich die Strecke nächstes Jahr mal testen.“

Sieht man grundsätzlich auch in Köln so. „Ich würde gerne mal mit Herrn Geisel über den Köln-Düsseldorfer Super-Marathon sprechen“, sagt Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Domstadt. „Ich bin ja immer sehr erfreut über die Ideen und Vorschläge des Kollegen. Aber wir haben hier in Köln einen sehr bekannten Marathon, an dem internationale Spitzenathleten teilnehmen. Und ich bezweifle, dass ein zweiter Marathon Sinn macht.“

Kooperationen zwischen den Städten sind geplant
Auf jeden Fall wollen die beiden OB bei anderen Projekten einen langen Atem beweisen. Zum Beispiel bei einer verstärkten Kooperation der Stadtwerke und der Häfen. Und bei der Abschaffung der dämlichen Tarifgrenze beim Bahnfahren. „Das muss schnell weg“, denkt Geisel dabei sogar eher an einen Sprint.
(Quelle: Express)

09.11. Aus GVG-Staffelmarathon wird GVG-Winterstaffel
Frühbucher-Rabatt für die ersten 50 Staffeln +++ Erdgasversorger GVG Rhein-Erft GmbH setzt Engagement als Titelsponsor im achten Jahr fort +++ Neu: Veranstalter erhöhen Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden
RHEIN-ERFT.
Aus GVG-Staffelmarathon wird GVG-Winterstaffel. Mit einem neuen Namen und an einem neuen Termin geht das erste große Laufhighlight im Rheinland in seine 21. Auflage. Am 28. Januar 2018, und damit rund zwei Wochen später als bisher, lädt der Titelpartner GVG Rhein-Erft gemeinsam mit dem Pulheimer SC und der Kölner Agentur pulsschlag die regionale Lauf-Community vor den Toren Kölns in Pulheim zum größten Staffellauf im Rheinland.
 
„Traditionell beginnt das Laufjahr mit der GVG-Winterstaffel in Pulheim. Teilnehmer können den kalten Temperaturen trotzen und dabei jede Menge Spaß haben. Denn unsere Start- und Zielzone ist gleichzeitig auch die Wechselzone. Mehr Hot-Spot in einem Staffelwettbewerb geht nicht“, verspricht Organisator Holger Wesseln.
 
Um den Anreiz und Spaßfaktor für Anfänger und Marathonsammler zu steigern wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.
 
Das Anmeldeportal ist bereits geöffnet und die ersten Teilnehmer haben sich ihr Startticket gesichert. Die Veranstalter locken die ersten 50 Staffeln mit einem „Early Bird“-Frühbucher-Rabatt. Interessierte Läuferinnen und Läufer finden auf der neuen Homepage des Veranstalters www.winterstaffel.de alle wichtigen Infos.
 
Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.
 
Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b).
 
Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum achten Mal in Folge als Titelsponsor.
www.winterstaffel.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

08.11. TV Bedburg - ein Verein - fünf Laufveranstaltungen
Laufveranstaltungen Dezember 2017
RHEIN-ERFT.
Die Turnvereinigung Bedburg, der größte Sportverein der Stadt Bedburg, hält die Region auch weiter in Bewegung. Nach dem 8. Bedburger Frühjahrsklassiker unter dem Motto RUN'N'BIKE am 1. Mai, dem 4. Leichtathletik Sportfest am 21. Juni und dem 16. GVG Citylauf Bedburg am 16. September stehen im Dezember die Laufveranstaltungen 32. Nikolauslauf und 13. Silvesterlauf auf dem Programm. Bei diesen beiden Veranstaltungen stehen nicht Bestzeiten und Rekorde im Vordergrund, sondern die Bewegung in der freien Natur. Es werden keine Zeiten genommen, dafür gibt es im Ziel eine Urkunde, beim Nikolauslauf einen Weckmann und beim Silvesterlauf eine Silvester Brezel zur Belohnung.

Der Nikolauslauf findet am 10. Dezember statt und die Strecken von 800 Meter für die Kleinsten, die 2.200 Meter, die 4.400 Meter und die 8.800 Meter Runden führen um den idyllischen Kasterer See. Beginn der Veranstaltung ist um 10:30 Uhr mit dem Start der Walker, deren Strecke 6.600 Meter lang ist.

Der Silvesterlauf bietet zum Jahresabschluss noch einmal die Möglichkeit  5.200, 10.500, 15.800 Meter oder sogar einen Halbmarathon unter die Füße zu nehmen. Auf der Kasterer Höhe kann jeder Teilnehmer individuell entscheiden, welche Strecke er am Silvestertag laufen bzw. walken möchte. Start für alle Walker und Läufer ist um 13:00 Uhr an der Schützenhütte in Bedburg Hohenholz.

Für das leibliche Wohl sorgen die Organisatoren der Turnvereinigung. Weitere Infos zu diesen beiden sowie alle anderen Laufveranstaltungen gibt es auf der Homepage der Turnvereinigung unter www.tv-bedburg.de/veranstaltungen/ und auf Facebook.
(Mitteilung: TV Bedburg für Laufen-im-Rheinland)

07.11. Teilnehmerzuwachs beim Merzbacher Martinslauf
Lokalmatadoren gewinnen Langstrecke
RHEIN-SIEG.
126 Teilnehmer starteten am Sonntagmittag bei herbstlichen Temperaturen zum 2. Merzbacher Martinslauf. Nach der Erstauflage im vergangenen Jahr entschloss sich das TriTeam Merzbach zur Weiterführung des Laufs und wurde mit einem Teilnehmer-Plus von 32 Läufern belohnt. Die landschaftlich reizvolle Strecke war aufgrund des Höhenprofils eher selektiv. Auf festen, teilweise asphaltiertem Untergrund ging es auf dem Rundkurs ständig rauf und runter.
Schnellster des Zehn-Kilometer-Hauptlauf war mit Thomas Roche ein echter Lokalmatador. In 36:29 Minuten lag der Rheinbacher im Ziel deutlich vor Joe Körbs (Bonn, 39:41) und Claus Pesch (Erftstadt, 39:50). Auch bei den Frauen ging der Sieg an eine Rheinbacherin. Julia Burian (Team Rheinbach) gewann in 54:03 Minuten knapp vor der vereinslosen Joanna van Nahmen (54:23) und ihrer Vereinskameradin Sandra Dittscheid (55:12).

Knapp die Hälfte der Starter lief zuvor den Midi-Martin über 5,8 Kilometer. Hier gewann, wie im Vorjahr, Norbert Schneider (22:10) vor der jungen Konkurrenz. Seine erst 13-jährige Tochter Celine entschied das Frauen-Rennen in 26:29 Min. deutlich für sich.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Thomas Roche (Bunter Kreis Rheinbach) 36:24 Minuten, 2. Joe Körbs (Bonn/1. M45) 39:41, 3. Claus Pesch (Laufen gegen Leiden) 39:50, 4. Norbert Schneider (Mechernich) 41:04, 5. Hans Mertens (Wormersdorf/1. M50) 41:26.
Frauen, 10 km: 1. Julia Burian (Team Rheinbach/1. W40) 54:03 Minuten, 2. Joanna van Nahmen 54:23, 3. Sandra Dittscheid (Team Rheinbach/1. W45) 55:12, 4. Stefanie Heinen 55:25, 5. Simone Giessler 1:06:59.
Männer, 5,8 km: 1. Norbert Schneider (1. M45) 22:10 Minuten, 2. Adil Bauer (Triathlon TuS Ahrweiler) 22:26, 3. Marcel Brambeer (Tri-Team Merzbach) 22:38.
Frauen, 5,8 km: 1. Celine Schneider (Mechernich) 26:29 Minuten, 2. Paula Hiß (Tri-Team Merzbach) 27:30, 3. Julia Mahlberg (Triathlon TuS Ahrweiler) 31:02.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

06.11. Rheinhöhenlauf findet nicht mehr statt
Veranstaltung wird im neuen Format weitergeführt
RHEIN-WIED.
Nach zwölf sehr erfolgreichen Jahren Rheinhöhenlauf haben wir, das Orga-Team, uns zu einem drastischen Schritt entschieden: Wie bereits nach der Siegerehrung der diesjährigen Veranstaltung angekündigt, stellen wir den Rheinhöhenlauf auf ein völlig verändertes Konzept:
Ab 2018 wird es unter der Marke Rheinhöhenlauf nur noch den Wettbewerb RUN50 (in einem geänderten Format) geben.
Alle weiteren Wettbewerbe, KURZ7, TEAM7; RHL21 und KIDS werden zukünftig nicht mehr angeboten.
Warum

Der Schritt ist uns sicherlich nicht leicht gefallen, denn nach wie vor ist das gesamte Team hoch motiviert. Aber zur Wahrheit, oder wie auf der Siegerehrung gesagt, zur Kehrseite der Medaille gehört auch folgendes:

- Es wird immer schwieriger Helfer für das Veranstaltungswochenende zu finden
- Langjährige Unterstützer werden uns in Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehen
- Von Jahr zu Jahr steigen gleichzeitig die behördlichen Anforderungen

All diese Veränderungen können wir mit unserem Team nicht auffangen. Und Abstriche an der gewohnten Qualität vorzunehmen, kam für uns nicht in Frage!

Danke
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei den ca. 12.000 Teilnehmer-innen und Teilnehmern der vergangen Jahre. Speziell auch bei denen, die nun in unserem geänderten Angebot keinen Platz mehr finden. Ihr alle habt dazu beigetragen, dass wir in den vergangenen 12 Jahren über 225.000,00 Euro an den Förderverein des Franziskus Krankenhaus überweisen konnten.
Bedanken möchten wir uns auch bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, DRK, JRK, Sportverein, Feuerwehr und denen, die wir hier jetzt vergessen haben;-)
Und natürlich bei den vielen Sponsoren, die uns hoffentlich auch bei unserem neuen Format die Treue halten.
Anmeldung

Die Online Anmeldung zum 13. Rheinhöhenlauf öffnet am 20.12.2017.
(Mitteilung: Rheinhöhenlauf für Laufen-im-Rheinland)