Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau:

20.01. 22. Straberger Cross  - 12.00 Uhr NE
Strecken: 5,4/7,2 km Staffel 3x1,2 km AK; 5,4 km U20/18; 0,4/0,8/1,2/2,6 km Jugend/Kinder 
www.fc-straberg.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland, täglich frisch...

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Erhältlich in:
Bad Honnef: 7g Runergy
Bonn: Laufladen, Intersport, Sport Olzem, Buchhandlung Witsch + Behrendt (Innenstadt), Thalia (Markt), Buchladen 46 (Südstadt), Buchhandlung Jost (Kessenich), Buchhandlung Koeplin (Endenich), Poppelsdorfer Bücherladen
Bad Godesberg: Sport Christel, Bücher Bosch
Beuel: Bücher Bartz
Rheinbach: Achims Sportshop, Sport Mager
Meckenheim: Sport Reichwein
Siegburg: Bunert der Laufladen, Thalia
Troisdorf: Sport-Center Linden, Sport Polster, Buchhandlung Kirschner
Bornheim: Bornheimer Bücherstube
Heimerzheim: Book Company
sowie auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für nur 5,- € und versandkostenfrei !
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

18.01. GVG-Winterstaffel Pulheim vor Online-Meldeschluss
Anmeldemöglichkeit für das Pulheimer Lauf-Highlight endet am Montag um Mitternacht +++ Neu: Veranstalter erhöhen Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden
RHEIN-ERFT.
In zehn Tagen steigt vor den Toren Kölns in Pulheim einer der bekanntesten Staffelläufe im Rheinland. Dann treten Spaßteams und Topstars bei der GVG-Winterstaffel Pulheim (28. Januar 2018) an. Bisher sorgen zahlreiche Anmeldungen für eine große Vorfreude auf die beliebte Veranstaltung. Denn um den Anreiz und Spaßfaktor für Anfänger und Marathonsammler zu steigern wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.

„Die neue Zielzeit für die Marathondistanz lockt viele Teilnehmer und Teams schon jetzt aus dem Winterschlaf, die normalerweise erst später in die Saison einsteigen“, freut sich Holger Wesseln, der mit seiner Kölner Agentur pulsschlag den GVG-Staffelmarathon zusammen mit dem Pulheimer SC veranstaltet. „Daher rechnen wir in diesem Jahr wieder mit 1.500 Startern, die bei hoffentlich besten Laufbedingungen in Pulheim an den Start gehen.“

Wer sich sein Startticket noch sichern möchte, der sollte sich eine Woche vor dem Event anmelden. Denn am kommenden Montag (24.00 Uhr) endet die Möglichkeit der Online-Anmeldung. Spätentschlossene können sich noch am Veranstaltungstag (28. Januar) bis kurz vor dem Startschuss vor Ort im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim registrieren.

Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b).

Bauen kann Holger Wesseln bei der Veranstaltung auf die Hilfe des Pulheimer SC. Die Leichtathletik-Abteilung des Traditionsvereins ist seit Jahren verantwortlich für den traditionsreichen Staffelmarathon im Januar. Gleichzeitig sichern namhafte Sponsoren und Partner alljährlich mit ihrem Engagement die beliebte Laufsportveranstaltung. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum achten Mal in Folge als Titelsponsor.
www.winterstaffel.de

v.l.n.r.: Philipp Weber (MMP), Liz Baffoe, OB Ashok Sridharan, Axel Breme (Deutsche Post)

17.01. Gesamte Region profitiert vom Deutsche Post Marathon Bonn
- Titelsponsor Deutsche Post pflanzt für jeden Finisher einen neuen Baum
- Spendensumme für Bonner Sportvereine steuert auf 180.000,- Euro zu
- Bonner Promistaffel um Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Schauspielerin Liz Baffoe am Start
- Teilnehmerzahlen deutlich über Vorjahresniveau
- Marathonveranstalter laden zu Vorbereitungslauf ein
BONN.
Am 15. April startet zum 18. Mal der Deutsche Post Marathon Bonn. Sowohl die bekannte Bandbreite der zahlreichen Wettbewerbe als auch das beliebte Rahmenprogramm mit Premium Food Festival oder Bandmarathon bleiben den Zuschauern und Teilnehmern erhalten. Die aktuellen Anmeldezahlen liegen knapp 10% über dem Vorjahresniveau. Insgesamt haben sich bis zum heutigen Tag über 7.000 Sportler für den Deutsche Post Marathon Bonn angemeldet, darunter über 4.500 Halbmarathonläufer. Nach gleichbleibenden Teilnehmerzahlen in den letzten beiden Jahren, könnte 2018 der Anmelderekord von 13.500 Teilnehmern fallen. „Es ist der sportliche Event in Bonn, der Lauftouristen anlockt und der sich jedes Jahr weiterentwickelt – für die Sportler und ihre Fans. Diese Fortentwicklung ist nur durch starke Kooperationspartner möglich - und dazu zählt allen voran die Deutsche Post als Hauptsponsor“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Titelsponsor Deutsche Post pflanzt für jeden Finisher einen neuen Baum
Ob Marathon-, Staffel- oder Halbmarathonläufer, ob von nah oder fern: für jeden Laufbegeisterten gibt es 2018 einen zusätzlichen Anreiz, sich für den 18. Deutsche Post Marathon Bonn anzumelden und am Historischen Rathaus einzulaufen. Denn für jeden Sportler, der am 15. April die Ziellinie überquert, pflanzt der Titelsponsor Deutsche Post einen Baum. Die Baumpflanzaktion ist Teil der Null-Emissionen-Strategie, mit der sich Deutsche Post DHL Group zum Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2050 alle logistikbezogenen Emissionen auf null zu reduzieren. Neben Maßnahmen wie der in Bonn bereits eingeführten C02-freien Zustellung, hat sich Deutsche Post DHL Group verpflichtet, gemeinsam mit Partnern jedes Jahr weltweit eine Million Bäume zu pflanzen.

„Bei der in Bonn stattgefundenen Weltklimakonferenz COP23 hat Deutsche Post DHL Group durch vielfältige Unterstützungsmaßnahmen gezeigt, dass sie führend auf dem Gebiet der grünen Logistik ist. Der Deutsche Post Marathon Bonn ermöglicht es nun, auch die Läuferinnen und Läufer durch Baumpflanzaktionen einzubeziehen“, so Axel Breme,
Vice President Markenmanagement Deutsche Post.

Spendensumme für Bonner Sportvereine steuert auf 180.000,- Euro zu
Eine andere Erfolgsgeschichte des Engagements der Deutschen Post beim Bonn Marathon wird bereits seit 2013 geschrieben: Die Spendenaktion „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“. Für jede angemeldete Staffel spendet Titelpartner Deutsche Post in einem bestimmten Zeitraum 140,- Euro, die zu 100% den Bonner Sportvereinen zu Gute kommen. Sage und schreibe 150.000,- Euro konnten in den letzten Jahren zusammen mit den Geldern der Spendenmatte an zahlreiche Bonner Sportvereine überwiesen werden. 2018 wird die Erfolgsgeschichte weitergeschrieben, denn die Deutsche Post wird im Zeitraum vom 17. Januar bis zum 17. März für jede angemeldete Staffel erneut 140,- Euro spenden.

„Mit der Spendenaktion verlängert die Deutsche Post ihr Engagement beim Bonn Marathon in den Bonner Vereinssport hinein. Wir freuen uns daher über jede angemeldete Staffel, die automatisch dazu beiträgt, dass der Bonner Sport von ihrer Teilnahme profitiert“, sagt Axel Breme. Somit kann erneut mit einer Spendensumme von knapp 30.000-, Euro gerechnet werden. Um einen Zuschuss aus den gesammelten Spenden können sich alle im Stadtsportbund Bonn organisierten Sportvereine bewerben.

Bonner Promistaffel um Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Start
2018 lässt es sich der Oberbürgermeister der Stadt Bonn nicht nehmen, dieses tolle Projekt aktiv zu unterstützen. „In diesem Jahr werde ich in der Staffel mitlaufen, und ich freue mich über prominente Unterstützung: Die Bonner Schauspielerin Liz Baffoe kennt die Strecke sehr gut. Außerdem bekommen wir mit dem gebürtigen Bonner Jens-Peter Nettekoven Unterstützung vom Land NRW, er ist Sprecher des Landes-Sportausschusses. Gemeinsam sammeln wir Spenden für die Bonner Vereine“, erläuterte Sridharan. Als Startläufer führt der Oberbürgermeister eine Bonner Promistaffel an, die sich am 15. April die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die Bundestadt teilen wird. Welcher weitere prominente Bonner die Staffel ergänzen wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Die Schauspielerin und gebürtige Bonnerin Liz Boffoe, die bereits im letzten Jahr mit einer Staffel dabei war, freut sich auf ihre zweite Teilnahme am Deutsche Post Marathon. „Es ist eine Herzensangelegenheit, dass ich wieder am Deutsche Post Marathon Bonn teilnehme. Für mich ist das sportliches Sightseeing in einer heimatlichen Region, in der die Zuschauer, die Mitläufer als auch die Organisatoren für eine einmalige Stimmung sorgen. Bonn, ich freue mich auf dich!“

Und auch Jens-Peter Nettekoven blickt dem Marathon in seiner Stadt, bei dem er 2003 seine Premiere feierte, bereits entgegen: „Nachdem ich meine Kariere als Ringer beruflich bedingt beenden musste, habe ich mich dem Laufen gewidmet. Seitdem habe ich zwei Mal den Marathon und einige Halbmarathons in meiner Heimatstadt absolviert. Der Deutsche Post Marathon Bonn ist immer perfekt organisiert und bekanntlich ist es zu Hause am schönsten. Ich liebe es, auf Ziele hinzuarbeiten und jetzt heißt es, im engen Terminkalender Fenster freischaufeln, um mit einem guten Ergebnis für einen guten Zweck ins Ziel zu laufen“, sagt Nettekoven.

Marathonveranstalter laden zu Vorbereitungslauf ein
Knapp vier Wochen vor dem großen Laufereignis haben Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Vorbereitungslaufes auf den Marathon einzustimmen. Unter der Anleitung professioneller Trainer und der Mitorganisation des Laufladens Bonn stehen Trainingsstrecken von 10km und knapp 20km entlang des Rheinufers auf dem Programm. Auch eine Laufschuhanalyse und eine kleine Verpflegung werden angeboten. Die Teilnahme für den Trainingslauf erfolgt auf eigene Verantwortung. Anmelden können sich Interessierte ab Ende Januar auf der Homepage des Deutsche Post Marathon Bonn. Je nach Nachfrage ist geplant, einen zweiten Vorbereitungslauf anzubieten.
www.deutschepost-marathonbonn.de
(Autor & Copyright: Kai Meesters für Laufen-im-Rheinland)

16.01. Laufkurs für Diabetiker startet in Bonn
BONN.
Auch Diabetiker müssen nicht auf Sport verzichten, wenn sie sich unter professioneller Leitung befinden. Dafür bieten die SSF Bonn ab 17. Februar wieder einen Laufkurs an. Zweimal in der Woche treffen sich Lauffreunde am Beueler Rheinufer zu effektiven Trainingseinheiten mit viel Abwechslung. Die Anmeldung ist noch bis Ende März möglich. Alle weiteren Infos, siehe Flyer.

15.01. Sebastian Weiß nun Bundestrainer
LEVERKUSEN.
Der Generationswechsel bei Trainern des Deutschen Leichtathletik-Verbandes geht weiter: Im Amt des Bundestrainers Mittel-/Langstrecke Frauen löst Sebastian Weiß vom TSV Bayer 04 Leverkusen seinen Vorgänger Henning von Papen (Köln) ab, der in Kürze in Rente geht.
 
Sebastian Weiß ist beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) seit dem 1. Januar 2018 neuer Bundestrainer für die Mittel- und Langstrecke bei den Frauen. Dies gab der Leitende Direktor Sport Idriss Gonschinska am Mittwoch am Rande des DLV-Neujahrsempfangs bekannt. Er löst Henning von Papen ab, der Ende Februar in den Ruhestand geht. Weiß war bisher bereits Papens Assistenztrainer und davor mehrere Jahre als Nachwuchs-Bundestrainer tätig.
 
„Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Sebastian Weiß in unserem Trainerteam. Er hat seine hohe Fachkompetenz und Teamfähigkeit sowohl als persönlicher Trainer von Konstanze Klosterhalfen als auch in der Funktion des Nachwuchsbundestrainers bewiesen. Henning von Papen wird Sebastian weiterhin als Mentor unterstützen. Auf der Basis unserer 'Next Coach Programme' und des DLV- Trainer-Referendariats werden wir den anstehenden Generationswechsel im Trainerteam vergleichbar zum Vorgehen bei Sebastian Weiß weiter gestalten", sagte Idriss Gonschinska.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

14.01. Hendrik Pfeiffer läuft in Doha die Top Ten
Hendrik Pfeiffer hat am Freitag mit einem neunten Platz im Halbmarathon von Doha für ein deutsches Top-Resultat gesorgt. Zugleich erfüllt er mit seiner Zeit den Leistungsnachweis für einen EM-Start im Marathon von Berlin 2018.

Hendrik Pfeiffer hat am Freitag auf seiner „Road to Berlin“ einen riesigen Schritt nach vorne gemacht: Beim Sieg des Kenianers Alex Kibet (61:53 min) schaffte er es in 64:12 Minuten in die Top Ten des Weltklasse-Feldes von Doha (Katar) und unterbot zugleich den Halbmarathon-Leistungsnachweis für die EM-Teilnahme 2018 in Berlin. Seinen Hausrekord aus dem Jahr 2015 verfehlte er nur um eine halbe Minute.

„Ich bin super zufrieden. 64:12 ist nicht weit weg von meiner persönlichen Bestleistung und das ohne spezifische Vorbereitung. Die EM-Quali ist damit eingetütet“, sagte er nach dem Rennen. „Es war eine unglaubliche Erfahrung hier und ich habe lange Zeit sogar das Feld hinter den Kenianern angeführt. Das war ein top Start in die Saison!“

Der 24 Jahre alte Wattenscheider hatte im Vorjahr beim Köln Marathon als erster deutscher Läufer in 2:13:42 Stunden die Norm für die Heim-EM unterboten, die bei 2:14 Stunden liegt. Im Jahr der EM selbst musste er zur vollständigen Erfüllung der Nominierungskriterien mit einer Zeit unter 65:30 Minuten noch seine Leistungsfähigkeit im Halbmarathon bestätigen. Da für den EM-Marathon mit Europacup bis zu sechs deutsche Läufer nominiert werden können, dürfte Hendrik Pfeiffer seinen EM-Startplatz als zurzeit zweitbester deutscher Marathoni nun sicher haben.

Arne Gabius und Melina Wolf kommen nicht ins Ziel
Zwei weitere Athleten, die in Doha im Fokus standen, überquerten dagegen nicht die Ziellinie: Weder der Halbmarathon-Europarekordler und mehrmalige Bahn-Olympiasieger Mo Farah (Großbritannien) noch der Deutsche Rekordler im Marathon Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) erscheinen in der Ergebnisliste des Rennens.

Mo Farah hatte seinen Start kurzfristig aufgrund von Achillessehnen-Beschwerden abgesagt. Arne Gabius hatte die Erwartungen im Vorfeld ohnehin bewusst niedrig gehalten, da für ihn der Wettbewerb erst der Auftakt in das Marathon-Training bedeuten sollte.

Schnellste Frau von Doha war die US-Amerikanerin Allie Kiefer. Die 30-Jährige steigerte ihre Bestzeit um dreieinhalb auf 70:40 Minuten und distanzierte damit Gemma Steele (Großbritannien; 72:37 min) und Faith Chepkoech (Kenia; 72:44 min) deutlich. Melina Wolf (geb. Tränkle) von der LG Region Karlsruhe erreichte nicht das Ziel.

13.01. BVG und Adidas verkaufen Schuh mit integriertem Jahresticket
BERLIN.
Die BVG und Adidas bringen einen Schuh mit Sitzbezug-Muster heraus. Das Besondere: In den Schuh ist ein Jahresticket eingearbeitet.
Die BVG und Adidas haben sich einen besonderen PR-Gag ausgedacht. Am 16. Januar kommt ein spezieller Sneaker heraus, der die Sitzbezüge der BVG als Muster hat.

Über die Attraktivität des chaotischen Musters lässt sich natürlich streiten. Allerdings bietet der Schuh einen großen Vorzug: In die Lasche ist ein BVG-Jahresticket eingearbeitet. Wer den Schuh am Fuß trägt, hat bis zum 31. Dezember freie Fahrt in der U-Bahn, im Bus, in der Tram und auf der Fähre. Der Fahrschein gilt allerdings nicht für die S-Bahn. Das Modell EQT Support 93/Berlin ist auf 500 Exemplare limitiert und kostet 180 Euro.

12.01. Speziell für Einsteiger und Sammler: GVG-Winterstaffel Pulheim erhöht Marathon-Zielzeit
Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
RHEIN-ERFT.
In weniger als drei Wochen steigt mit der GVG-Winterstaffel (28. Januar 2018) das erste große Laufhighlight im Rheinland. 14 Tage später als gewohnt und unter neuem Namen starten dann die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei dem traditionsreichen Staffel-Marathon in Pulheim in das neue Laufjahr.

Um den Anreiz und Spaßfaktor für Einsteiger und Marathonsammler bei der 21. Auflage des Laufklassikers zu erhöhen wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.

Gleichzeitig bieten die Veranstalter einen besonderen Service an, der sich im letzten Jahr bewährt hat. Teams können ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen. „Das garantiert noch mehr Fun und Action beim Start in das neue Laufjahr. Unsere Starter können den kalten Temperaturen trotzen und dabei jede Menge Spaß mit ihren Teams haben. Unsere Start- und Zielzone ist gleichzeitig auch die Wechselzone. Mehr Hot-Spot in einem Staffelwettbewerb geht nicht“, verspricht Organisator Holger Wesseln.

Das Anmeldeportal ist seit dem letzten Herbst geöffnet und über 700 Teilnehmer haben sich ihr Startticket gesichert. Interessierte Läuferinnen und Läufer finden auf der neuen Homepage des Veranstalters www.winterstaffel.de alle wichtigen Infos.

Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b).

Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum achten Mal in Folge als Titelsponsor.

Alle Infos zur Anmeldung unter: www.winterstaffel.de

11.01. Anmeldung gestartet! 9. Bonner Nachtlauf am 30. Mai
BONN.
Ein Lauf – zwei Rennen. SPEEDRUN und FUNRUN für Läuferinnen und Läufer aller Leistungsstufen. Auch in 2018 wieder Charity für Bonner Kinder und Sportvereine.
 
Seit kurzem läuft die Anmeldung für den Bonner Nachtlauf 2018. Am 30. Mai (Mittwochabend vor Fronleichnam) fällt auch in diesem Jahr der Startschuss für die neunte Auflage, wie immer am Bonner Rathenauufer.
 
Ein Lauf – zwei Rennen. Auch in diesem Jahr bietet Bonn läuft! e.V. den SPEEDRUN für besonders ambitionierte Läuferinnen und Läufer an. Das schnellere Rennen beginnt als „Sundowner“ bereits um 20 Uhr, bevor um 21:30 Uhr der traditionelle FUNRUN als „Nachtlauf“ für Jedermann/-frau an den Start geht.
 
„Nach dem Teilnehmerrekord im letzten Jahr, hoffen wir auch am 30. Mai wieder auf einen großen Zuspruch, gerne auch bei ähnlich guten äußeren Bedingungen. Die Entwicklung des SPEEDRUNS um 20 Uhr stimmt uns hoffnungsvoll, dass sich der Lauf weiter etabliert und die besonders schnellen Läuferinnen und Läufer anzieht“, erklärt Vereinspräsident Holger Schwan von Bonn läuft! e.V. zum sportlichen Programm des Nachtlaufs 2018.
 
Wie immer sollen in diesem Jahr die kleinsten Bonnerinnen und Bonner wieder vom Bonner Nachtlauf profitieren. Deshalb unterstützt Bonn läuft! e.V. weiterhin die Bewegungsinitiative „Sportvereine bewegen Bonner Kindergärten“ des Stadtsportbunds Bonn. Im vergangenen Jahr sind auf diese Weise - auch durch die Verdopplung des Spendenaufkommens durch die Sparkasse Köln/Bonn – 13.200,- Euro für den Sport in Bonn zusammen gekommen.

Alle Läuferinnen und Läufer können sich noch bis zum 23. Mai 2018 unter www.bonner-nachtlauf.de für den 9. Bonner Nachtlauf anmelden!
(Autor & Copyright: Lars Gomann für Laufen-im-Rheinland)

10.01. Frauen-Staffel läuft DM-Qualifikation
RHEIN-SIEG.
Die 4x200m-Staffel in der Klasse U20 ist am Sonntag in Dortmund die Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften gelaufen. Sina Löbbert, Katharina Böttcher, Lena Bastin und Olivia Himmel (auf dem Foto von rechts nach links. In der Mitte Trainer Alex Stübner) gewannen in 1:45,36min, was gleichzeitig ein neuer Vereinsrekord bedeutete. Das Quartett unterbot die Quali um mehr als zwei Sekunden.
Aber auch in den anderen Disziplinen zeigten die LAZ-Nachwuchsathleten gute Leistungen. So lief Florian Hamacher die 200m in 22,78s, was an diesem Tag die schnellste Zeit in seiner Altersklasse war. Einen Leistungssprung zeigte Frederik Schmitz über 400m. Er konnte seine Bestzeit an diesem Tag um mehr als zwei Sekunden auf 55,82s verbessern. Gute 58,89s benötigte der noch 15-jährige Jonathan Volkmann bei seinem erstem 400m Lauf über die zwei Hallenrunden. Über 60m lief Olivia Himmel in ihrem ersten 60m eine gute 8,27s, was ihr den Sieg in ihrem Vorlauf einbrachte. Über 200m kam sie auf eine Zeit von 27,13s. Bei LAZ-Neuzugang Silvana Tinnes blieb die elektronische Zeitmessung nach 27,90s stehen.
(Autor & Copyright: Armin Schmitz für Laufen-im-Rheinland)

09.01. ARD/ZDF und DLV verlängern TV-Vertrag bis 2024
Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) und seine Vermarktungsagentur, die Deutsche Leichtathletik Marketing GmbH (DLM), haben den bis 2020 laufenden TV-Vertrag mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD/ZDF, vorzeitig bis 2024 verlängert. Dies gaben ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky, ZDF Sportchef Thomas Fuhrmann sowie DLM-Geschäftsführer Frank Lebert bekannt.

„Die Verlängerung unseres TV-Vertrages ist für die Sportart Leichtathletik ein besonders wertvolles Zeichen, denn damit ist gesichert, dass die Kernsportart der Olympischen Spiele trotz digitaler Herausforderungen weiter bei den öffentlich-rechtlichen Sendern eine bedeutende Rolle spielen wird“, sagte der neue DLV-Präsident Jürgen Kessing. „Neben nationalen und internationalen Großereignissen gibt es vor allem für die Deutschen Freiluft-Meisterschaften eine Übertragungssicherheit.“

Leichtathletik beliebt und mit konstant guten Quoten
ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sagte: „Wir freuen uns, dass wir schon so frühzeitig sagen können: Wir werden die deutsche Leichtathletik viele weitere Jahre in unseren Programmen und Angeboten begleiten! Die große Leichtathletik-Fangemeinde darf von der ARD wie bisher ausführliche, kompetente, aber auch kritische Berichterstattung erwarten – auf internationaler wie nationaler Ebene.“

Für ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann „ist und bleibt die Leichtathletik eine der beliebtesten TV-Sportarten. Gemeinsam mit unserem Vertragspartner werden wir auch in Zukunft an attraktiven Formaten und exzellenter Präsentation der nationalen Leichtathletik im klassischen TV, aber auch in unseren vielfältigen digitalen Angeboten arbeiten.“

Die Europameisterschaften in Berlin als Höhepunkt 2018
Und DLM-Geschäftsführer Frank Lebert ergänzte: „Die vorzeitige Verlängerung des TV-Vertrages bis 2024 zeigt, dass die Leichtathletik aufgrund ihrer Beliebtheit und konstant guter Quoten nach wie vor einen festen Platz bei den TV-Zuschauern bekommt, zukünftig erlaubt die Medienpartnerschaft darüber hinaus eine stärkere Verzahnung von Social Media-Aktivitäten bei allen Vertragsparteien und damit auch den erweiterten Zugang zu jüngeren Zielgruppen.“

Im kommenden Jahr finden die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 21./22. Juli im Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Die Programmplanung beider Sender sieht vor, am Samstag und am Sonntag bei ARD und ZDF jeweils zwei Stunden live zu übertragen. Höhepunkt des Leichtathletik-Jahres 2018 ist die Leichtathletik-EM in Berlin (6. bis 12. August), die als Kernbestandteil der erstmals veranstalteten European Championships ebenfalls live übertragen werden soll.
(Quelle: Leichtathletik.de)

08.01. „Burglind“ beendet Winterlaufserie der SG Bockenberg
Siegerehrung am 13.01. um 14.30 Uhr im Haus der Vereine
RHEIN-BERG.
Das Sturmtief „Burglind“ hat den Waldbereich Hardt derart verwüstet dass die dritten Läufe der 48. Winterlaufserie der SG Bockenberg nicht durchgeführt werden können. An mehr als 30 Stellen liegen meterhoch Bäume auf den vorgesehenen Wegstrecken. Im Bereich Haus Hardt ist nur der Zugang aus Richtung Herkenrath offen, andere Zuwege sind komplett gesperrt.

Alternativen gibt es nicht; es gibt keine durchgehend offene Wegstrecken. Die Aufräumarbeiten werden Monate dauern. Im Bedarfsfall können auch keine Rettungswagen eingesetzt werden.
Trotz aller Widrigkeiten findet die Siegerehrung am 13. Januar um 14.30 Uhr im Haus der Vereine (neben Stadion Milchborntal in Bensberg) statt. Gewertet werden in Addition die beiden ersten Läufe.
Wie immer werden die Gesamtsieger/innen und Altersklassenbesten besonders geehrt. Alle Serienteilnehmer/innen erhalten eine Urkunde und die eigens für die Serie hergestellte Medaille. Nach der Siegerehrung werden alle Ergebnisse ins Netz gestellt. Auch die farbigen Urkunden können dann ausgedruckt werden.

Die SG Bockenberg bittet um frühe Anreise; wie immer gibt es kostenfrei Speisen und Getränke.
www.sg-bockenberg.de
(Mitteilung: SG Bockenberg)

07.01. 16. Fliegerhorstlauf in Köln-Wahn am 07. März 2018
KÖLN.
Wer Laufveranstaltungen mit dem ganz besonderen Flair liebt, sollte sich den 07. März 2018 im Kalender notieren, dass ist ein Mittwoch. An dem Tag fällt um 13:30 Uhr der Startschuss zum 16. Fliegerhorstlauf Wahn statt. Ein Lauf über 10 Kilometer auf dem ortsansässigen Kasernengelände. Die Einladung der Luftwaffenkaserne Köln-Wahn richtet sich nicht nur vorwiegend an Bundeswehrangehörige. Zivilisten sind gerne gesehene Gäste und dürfen selbstverständlich mitlaufen.
 
Nach dem Lauf findet ab 16 Uhr im Offiziersheim für alle Teilnehmer eine würdevolle Siegerehrung statt, mit Kaffee und Kuchen.

Die Veranstaltung ist überaus beliebt und hat sich zu einem Sportereignis der besonderen Art weit über die Kölner Stadtgrenze entwickelt. Trotz der Startzeit Mittags, mitten in der Woche, nehmen regelmäßig mehrere Hundert Teilnehmer an dem Lauf teil.
 
Der Lauf wird unter der Schirmherrschaft des Kasernenkommandanten der Lw Kaserne Köln-Wahn durchgeführt. Die Startgebühr beträgt 6 Euro.

06.01. Das Marathon-Jahr 2017 der Frauen: Top-Zeiten und Mary Keitany an der Spitze
Von den Frühjahrs-Marathons über die internationalen Meisterschaften bis hin zu den Klassikern im Herbst: Die großen Straßenläufe begeistern im Jahresverlauf immer wieder die Massen sowohl als Aktive im Feld als auch auf den Beobachter-Posten. Lauf-Experte Jörg Wenig blickt in einer zweiteiligen Serie auf die Marathon-Saison 2017 zurück. Heute: die Marathon-Bilanz der Frauen.

Im Marathon der Männer blieb Eliud Kipchoge auch 2017 das Maß der Dinge. Vergleichsweise deutlich stärkere Zeiten produzierten in der Spitze die Frauen. Während es im Jahr 2016 nur ein Ergebnis unter 2:20 (2:19:41 h, Tirfi Tsegaye) und insgesamt sieben Zeiten unter 2:22 Stunden gab, wurden 2017 vier Zeiten unter 2:20 und insgesamt gleich 18 (!) unter 2:22 Stunden gestoppt. Das gab es bisher erst einmal.

Mit ihrem Sieg in London (Großbritannien) in 2:17:01 Stunden erzielte Mary Keitany (Kenia) die zweitschnellste je gelaufene Zeit. Dies war ein Afrika-Rekord und ein Weltrekord für ein reines Frauenrennen (in London starten die Elite-Frauen deutlich vor dem Hauptfeld, sodass sie keine männlichen Tempomacher haben).

Mary Keitany und Tirunesh Dibaba auf Paula Radcliffes Spuren
Keitany aber auch Tirunesh Dibaba (Äthiopien) haben offenbar das Vermögen, sogar den Weltrekord von Paula Radcliffe zu gefährden (2:15:25 h). Dibaba meldete sich nach ihrem Debüt 2014 in London (2:20:35 h) grandios über die 42,195 Kilometer zurück: In London lief sie als Zweite zunächst 2:17:56 Stunden und erzielte damit das fünftbeste Resultat aller Zeiten, dann gewann sie in Chicago (USA) noch mit 2:18:31 Stunden (die sechstbeste je gelaufene Zeit). Zwei so außergewöhnliche Zeiten innerhalb eines Kalenderjahres ist bisher nur eine Athletin gelaufen: Paula Radcliffe im Jahr 2002 (2:18:56 h und 2:17:18 h).

Man darf gespannt sein, ob sich diese starke Entwicklung bei den Frauen 2018 fortsetzt. Es ist gut möglich, dass es in London Ende April erneut zu einem Aufeinandertreffen von Mary Keitany und Tirunesh Dibaba kommt. Für alle anderen Läuferinnen, so auch für die Marathon-Weltmeisterin des vergangenen Jahres Rose Chelimo (Bahrain), wird es schwierig, in die Bereiche von Keitany und Dibaba vorzustoßen.
Vier deutsche Läuferinnen unter 2:30 Stunden

Erfreulich war, dass hinter der derzeit besten deutschen Marathonläuferin Fate Tola noch drei weitere DLV-Athletinnen eine Zeit unter 2:30 Stunden erreichten. Tola, die seit Jahresbeginn 2018 nicht mehr für die LG Braunschweig sondern für Hannover Athletics startet, stellte bereits im Frühjahr als Siegerin des HAJ Hannover-Marathons mit 2:27:48 Stunden die deutsche Jahresbestzeit auf. Anna Hahner (run2sky.com; 2:28:32 h), Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg; 2:28:54 h) und Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt; 2:29:29 h) folgen in der deutschen Jahresbestenliste.

Hinter diesem Quartett gibt es zurzeit einen großen Abstand von fast fünf Minuten. Dies könnte aber 2018 wieder anders aussehen, wenn Athletinnen wie Sabrina Mockenhaupt, Mona Stockhecke (beide LT Haspa Marathon Hamburg) oder Lisa Hahner (run2sky.com) sich zurückmelden beziehungsweise Fabienne Amrhein (MTG Mannheim), Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal) oder Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) sich weiter steigern können.

Während die erweiterte europäische Spitze für die besten deutschen Marathonläuferinnen auch im EM-Jahr 2018 erreichbar ist, gibt es zurzeit keine Athletin, die international noch deutlich weiter nach vorne rücken kann. Langfristig allerdings könnte Alina Reh (SSV Ulm 1846) vielleicht die nächste deutsche Top-Marathonläuferin sein. Die 20-Jährige konzentriert sich zunächst aber noch auf die Bahn-Langstrecken.

Die schnellsten Marathon-Zeiten und die besten deutschen Frauen des Jahres 2017

2:17:01

Mary Keitany 

KEN

London

23.4.

2:17:56

Tirunesh Dibaba

ETH

London

23.4.

2:18:31

Tirunesh Dibaba

ETH

Chicago

8.10.

2:19:47

Sarah Chepchirchir

KEN

Tokio

26.2.

2:20:22

Brigid Kosgei

KEN

Chicago

8.10.

2:20:23

Gladys Cherono

KEN

Berlin

24.9.

2:20:41

Ruti Aga

ETH

Berlin

24.9.

2:20:53

Valary Aiyabei

KEN

Berlin

24.9.

2:20:55

Purity Rionoripo

KEN

Paris

9.4.

2:20:57

Jordan Hasay

USA

Chicago

8.10.

2:20:59

Agnes Barsosio

KEN

Paris

9.4.

2:21:17

Eunice Kirwa

BRN

Nagoya

12.3.

2:21:19

Berhane Dibaba

ETH

Tokio

26.2.

2:21:22

Flomena Cheyech Daniel

KEN

Paris

9.4.

2:21:36

Yuka Ando

JPN

Nagoya

12.3.

 

2:27:48

Fate Tola

LG Braunschweig

Hannover

9.4.

2:28:32

Anna Hahner

run2sky.com

Berlin

24.9.

2:28:54

Anja Scherl

LG Telis Finanz Regensburg

Valencia

19.11.

2:29:29

Katharina Heinig

LG Eintracht Frankfurt

Frankfurt

29.10.

2:34:14

Fabienne Amrhein

MTG Mannheim

Berlin

24.9.

05.01. Das Marathon-Jahr 2017 der Männer: Eliud Kipchoge bleibt das Maß der Dinge
Von den Frühjahrs-Marathons über die internationalen Meisterschaften bis hin zu den Klassikern im Herbst: Die großen Straßenläufe begeistern im Jahresverlauf immer wieder die Massen sowohl als Aktive im Feld als auch auf den Beobachter-Posten. Lauf-Experte Jörg Wenig blickt in einer zweiteiligen Serie auf die Marathon-Saison 2017 zurück. Heute: die Marathon-Bilanz der Männer.

Eliud Kipchoge bleibt das Maß der Dinge in der Marathon-Weltelite. Der kenianische Olympiasieger gewann im September in Berlin mit der Jahresweltbestzeit von 2:03:32 Stunden. Zudem bewies Kipchoge, dass das Erreichen der Marathon-Traumzeit von unter zwei Stunden wesentlich realistischer ist, als viele noch vor einem Jahr vermutet hätten. Auf einer Auto-Rennstrecke in Monza (Italien) lief er bei allerdings irregulären Bedingungen 2:00:25 Stunden.

Wechselhaft fällt die nationale Bilanz des Jahres 2017 aus. Bei den Männern meldete sich Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) in Frankfurt eindrucksvoll zurück, schnellste Frau war einmal mehr Fate Tola (bisher LG Braunschweig, jetzt Hannover Athletics). Während die Leistungsbreite in der Spitze bei den Männern sehr dünn ist, erzielten neben Tola immerhin noch drei weitere Läuferinnen Zeiten von unter 2:30 Stunden.

Deutsche Marathons sind Weltspitze
International hervorragend positioniert sind weiterhin die deutschen Top-Marathon-Veranstaltungen. An der Spitze stehen dabei nach wie vor die Rennen in Berlin, Frankfurt und Hamburg. Nunmehr schon zum siebten Mal in Folge wurde die Jahresweltbestzeit der Männer über die 42,195 Kilometer in der deutschen Hauptstadt aufgestellt. Der BMW Berlin-Marathon hat seine Position als Nummer eins in der Liste der schnellsten Männerrennen der Welt klar verteidigt.

Ebenfalls in den Top Ten vertreten ist der Mainova Frankfurt-Marathon. In Hamburg und Berlin ging 2017 jeweils ein Marathon-Olympiasieger an den Start (Stephen Kiprotich und Eliud Kipchoge gewannen 2012 beziehungsweise 2016 Gold): Während Eliud Kipchoge gewann, belegte Kiprotich (Uganda) Platz zwei hinter dem Äthiopier Tsegaye Mekonnen.

Eliud Kipchoge seit mehr als vier Jahren ungeschlagen
Zählt man das aufgrund der Vielzahl von wechselnden Tempomachern nicht reguläre Rennen in Monza hinzu, hat Eliud Kipchoge neun seiner zehn Marathonrennen gewonnen. Lediglich im September 2013 musste sich der Kenianer in Berlin seinem Landsmann Wilson Kipsang geschlagen geben, der damals mit 2:03:23 Stunden Weltrekord lief. Es ist selten, dass im Marathon ein Läufer derart lange dominieren kann. Doch einem großen Ziel läuft Eliud Kipchoge noch vergeblich hinterher: Den Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto (2:02:57 h) konnte er bisher nicht brechen.

Das Ziel Weltrekord haben auch Wilson Kipsang, der 2017 in Tokio (Japan) den Streckenrekord auf 2:03:58 Stunden verbesserte, und Kenenisa Bekele. Äthiopiens Superstar erlebt in seiner Marathonkarriere weiterhin eine „Achterbahnfahrt“. 2017 kam er weder in Dubai (Vereinigte Arabische Emiarte) noch in Berlin ins Ziel und wurde dazwischen aber immerhin Zweiter in London (Großbritannien), obwohl er dort nicht in Topform war.

Kenenisa Bekele trotz Aufs und Abs weiter auf Weltrekord-Jagd
2018 wird Kenenisa Bekele einen neuen Anlauf nehmen, nachdem sogar zwei Landsleute im vergangenen Jahr schneller waren: Tamirat Tola lief in Dubai mit 2:04:11 Stunden einen Streckenrekord und gewann dann hinter Geoffrey Kirui (Kenia) bei der WM die Silbermedaille. Der Debütant Guye Adola überraschte in Berlin als Zweiter mit der zweitschnellsten Zeit des Jahres (2:03:46 h).

Abgesehen vom irregulären Rennen in Monza gab es im vergangenen Jahr in der absoluten Weltspitze nicht ganz so schnelle Zeiten wie noch 2016. Viermal wurden Zeiten von unter 2:05 Stunden erreicht, 2016 waren es noch sieben. Im Dezember folgte aber noch eine europäische Sensation: Der Norweger Sondre Moen gewann in Fukuoka (Japan) mit einem Europarekord von 2:05:48 Stunden.

Arne Gabius und Hendrik Pfeiffer melden sich zurück
Die erfreulichste Nachricht im deutschen Männer-Marathon war 2017 die erfolgreiche Rückkehr zweier Läufer, die lange mit Verletzungen zu kämpfen hatten: Eine Kette von Problemen plagten Arne Gabius. Zwei Jahre nach seinem deutschen Rekord in Frankfurt (2:08:33 h) erreichte er im Oktober an gleicher Stelle erstmals wieder das Ziel eines Marathons. Mit 2:09:59 Stunden gelang ihm ein starkes Comeback, das Hoffnung machen sollte für 2018.

Bei der EM in Berlin wird er allerdings nicht im Marathon starten. Dieses Ziel hat aber Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid 01), der sich nach einer schweren Verletzung im Bereich der Achillessehne im Oktober mit einem Sieg in Köln (2:13:42 h) zurückmeldete.

Doch in der Spitze sieht es insgesamt dünn aus. Schaut man nur auf die Jahresbestenliste, besteht die zweite Reihe hinter Arne Gabius zurzeit ausschließlich aus Hendrik Pfeiffer. Während abzuwarten bleibt, ob die stärker beruflich orientierten Julian Flügel (ART Düsseldorf) und Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) noch einmal in diese Leistungsbereiche kommen können, bleibt zu hoffen, dass sich Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) nach dem Aus beim Berlin-Marathon im Frühjahr in Hamburg zurückmelden kann.

2:03:32

Eliud Kipchoge

KEN

Berlin

24.9.

2:03:46

Guye Adola

ETH

Berlin

24.9.

2:03:58

Wilson Kipsang

KEN

Tokio

26.2.

2:04:11

Tamirat Tola

ETH

Dubai

20.1.

2:05:09

Lawrence Cherono

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:13

Nobert Kigen

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:15

Sammy Kitwara

KEN

Valencia

19.11.

2:05:39

Mule Wasihun

ETH

Amsterdam

15.10.

2:05:43

Amos Kipruto

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:48

Daniel Wanjiru

KEN

London

23.4.

2:05:48

Sondre Moen

NOR

Fukuoka

3.12.

2:05:40

Shura Kitata

ETH

Frankfurt

29.10.

2:05:51

Gideon Kipketer

KEN

Tokio

26.2.

         

2:05:54

Amos Kipruto

ETH

Seoul

19.3.

2:05:57

Kenenisa Bekele

ETH

London

23.4.

Die schnellsten Marathon-Zeiten und die besten deutschen Männer 2017

2:09:59

Arne Gabius

TherapieReha Bottwartal

Frankfurt

29.10.

2:13:42

Hendrik Pfeiffer

TV Wattenscheid 01

Köln

1.10.

2:16:03

Jonas Koller

LG Telis Finanz Regensburg

Frankfurt

29.10.

2:16:30

Frank Schauer

Tangermünder Elbdeichmarathon

Frankfurt

29.10.

2:17:06

Marcin Blazinski

LG farbtex Nordschwarzwald

Düsseldorf

30.4.

04.01. Alfterer Winterlaufserie begrüßt das Laufjahr
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag geht es bei der 46. Winterlaufserie des Alfterer SC mit Schwung in das neue Jahr. Beim fünften und vorletzten Tag der Serie können Läufer, Walker und Nordic Walker Rundstrecken im Kottenforst von Zehn, 15 oder 20 Kilometern absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach ab 8 Uhr zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Weitere Serientermine: 21. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

03.01. TSV bleibt der erfolgreichste Klub Deutschlands
LEVERKUSEN.
Auch 2017 hat der TSV Bayer 04 Leverkusen die meisten Platzierungen in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Insgesamt verbuchte der Verein 264 Nennungen und rangiert damit deutlich vor der LG Stadtwerke München, die auf 211 Bestenlisten-Platzierungen kam.

Auf Platz drei der Jahresauswertung folgt die LG Olympia Dortmund (189). Gewertet wurden die Platzierungen in den Ranglisten der Männer und Frauen sowie der U23, U20, U18 und U16. Insgesamt konnten 2017 rund 1.100 Vereine oder Leichtathletik-Gemeinschaften mindestens eine Nennung in den DLV-Bestenlisten aufweisen.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

02.01. RUN REFRATH RUN am 22. April 2018
Online Anmeldung zum 15. Kirschblütenlauf in Refrath ist eröffnet
RHEIN-BERG.
Am 3. April-Sonntag rocken über 1200 kleine und große Läufer den Siebenmorgen beim Kirschblütenlauf das Zentrum von Refrath, dem größten Bergisch Gladbacher Stadtteil. Das TVR running team lädt bereits zum 15. Mal zu einem der größten Laufveranstaltung im Bergischen Land ein. Der Kirschblütenlauf 2018 bietet viele neue Angebote auf den beliebten Laufdistanzen über 5 km und 10 km. Beide Strecken führen auf einem kurzweiligen Stadt-Natur-Rundkurs durch Wohngebiet, Waldpassagen und um den Saaler See. Jedes Jahr feiern 2-3000 Zuschauer das Laufspektakel mit.

NEU: integrierter 5 km Firmenlauf - präsentiert von der praenet
Die 5 km Distanz wird immer beliebter und ein Firmenlauf gibt es im Rheinisch-Bergischen-Kreis noch nicht. Daher sind im neuen Konzept neben Spaß- und Freizeitläufer auch Firmenläufer eingeladen mitzulaufen Das Gesundheitsnetzwerk praenet motiviert Mitarbeiter und Firmenchefs aus Bergisch Gladbach, dem RBK und den anliegenden Kreisen und Städten dabei zu sein, zu feiern und sich feiern zu lassen. Das WIR gewinnt und mit viel Spaß laufend etwas für seine Fitness tun.

NEU: die 10 km Kirschblüten 2er Team-Staffel
Mit dem Hauptlauf starten auch erstmals Staffeln, die sich als 2er-Team die Distanz über 10 km teilen. „Die Erfolgsgeschichte beim Bensberger Martinilauf mit 50 Staffeln in 2017 wollen wir beim Kirschblütenlauf fortschreiben“ teilt Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath mit. Gewertet werden Damen- Herren- und Mixed-Staffeln.

NEU: GL – Stadtmeisterschaften und ABI-Lauf
Auf den DLV-vermessenen Laufstrecken werden in 2018 erstmals die Stadtmeister/innen von Bergisch Gladbach über 10 km gesucht. Nicht nur der Gesamtsieger, sondern auch in den Altersklassen ab m/w 40 in 10er Sprünge, werden gekürt. Aber auch Schüler und Jugendliche Titelträger werden geehrt, wenn sie die Schnellsten über 5 km sind. Nach der guten Resonanz der letzten Jahre wird es auch eine separate Wertung für Abiturienten geben. In Absprache mit den Schulen und Lehrer zählt die 5 km Laufzeit für die Abi-Note.

Landrat Stephan Santelmann gibt erstmals den Startschuss
Alle Schüler laufen vorher 1000 m und Bambini die 500 m Wendepunktstrecke. Das Jugendreiseunternehmen Youngstar Travel sponsert wieder die Goldmedaillen für alle.
Schirmherr ist erstmals der neue RBK-Landrat Stephan Santelmann. Er gibt den Startschuss beim Hauptlauf über 10 km um 16.30 Uhr vor der Filiale des Hauptsponsors der Kreisparkasse Köln zur 3-Kreise-Laufserie. Auf der Strecke machen die Sambatidas
mächtig Stimmung Eggs und im Ziel werden alle Finisher mit Dextro Energy, Krombacher 0,0% und Äpfel vom Frischecenter Breidohr versorgt.

Die neue Kirschblütenlauf-Webseite ist live
Mit dem Kirschblütenlauf hat das TV Refrath running team innerhalb eines Jahres bereits die vierte Veranstaltungsseite modern und übersichtlich gestaltet. Nach und nach wird auch sie weiter wachsen.
Anmeldung ab sofort und alle Infos auf www.kirschbluetenlauf.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

01.01. Konstanze Klosterhalfen in Trier Extraklasse
Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntag erneut den Silvesterlauf in Trier gewonnen – und das mit deutlichem Vorsprung. Den Fünf-Kilometer-Parcours durch die Innenstadt bewältigte die 20-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 15:33 Minuten und lag damit 17 Sekunden vor der Zweitplatzierten.

Konstanze Klosterhalfen siegte auf dem fünfmal zu durchlaufenden, einen Kilometer langen Kurs durch Triers historische Altstadt vor 12.000 Zuschauern deutlich. Olympia-Teilnehmerin Salome Nyirarukundo (Ruanda; 15:50 min) belegte mit klarem Rückstand Platz zwei. Die für Kassel startende Äthiopierin Melat Yisak Kejeta (15:51 min) folgte als Dritte. Die deutsche Marathon-Meisterin Katharina Heinig (Frankfurt) holte in 16:21 Minuten Rang vier. Aus dem erwarteten Zweikampf mit der deutschen Hindernis-Rekordlerin Gesa Felicitas Krause vom Ausrichterverein wurde nichts. Sie belegte in 16:39 Minuten lediglich Rang 13.

„Das war für mich ein toller Abschluss eines großartigen Wettkampfjahres“, sagte Konstanze Klosterhalfen. „Am Anfang war es locker. In der vorletzten Runde habe ich dann gedacht: Lauf mal", erklärte die Athletin von Sebastian Weiß. Die Veranstaltung fand bei milden 14 Grad statt. Die 1.800 Teilnehmer wurden unter anderem von Sambatrommlern und tausenden Trillerpfeifen „angefeuert“. „Ich glaube es war diesmal noch lauter als letztes Jahr“, meinte Konstanze Klosterhalfen.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

31.12. Klasse und Masse beim Bonner Silvesterlauf
Gero Pietsch und Julia Kümpers gewinnen zum Jahresausklang
BONN.
Über 1000 Teilnehmer liefen am Sonntagmittag beim Bonner Silvesterlauf mit. Nach dem Motto “Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr!“ verzeichnete die Organisatoren vom Bonner Laufladen einen Zuwachs von knapp 200 Läufern gegenüber dem Vorjahr, als die Veranstaltung kurzfristig vom bisherigen Orga-Team übernommen wurde. Zuvor richtete die Eventagentur des Deutsche Post Marathon den Bonner Jahresausklang aus.

Moderator Artur Schmidt schickte um 13 Uhr genau 679 Läuferinnen und Läufer auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Bei milden Temperaturen ging es vom Rathenauufer in Richtung Rheinaue und zurück. Als besonders zuschauerfreundlich erwies sich der Wendepunkt in Start-Zielnähe, wo die Athleten auf die zweite Runde geschickt wurden.

Zur Hälfte des Rennens führte ein Quintett das langgezogene Läuferfeld an. Aus dieser Gruppe kam auch der spätere Sieger Gero Pietsch aus Bonn. Der für die Aachener TG startende 25-jährige konnte sich erst auf dem letzten Kilometer von seinen Konkurrenten absetzen und gewann in persönlich guten 33:49 Minuten. Knapp geschlagen auf Platz Zwei landete Uli Trautmann. Für den amtierenden Bonner Marathon Stadtmeister stoptte die Uhr nach 34:03 Min. Lediglich zwei Sekunden später lief Alexander Löhr aus Linz auf Platz Drei. Der diesjährige Sieger des Siebengebirgscup bewies, dass er auch auf flachen Terrain schnell unterwegs ist.

Deutlicher fiel die Entscheidung bei den Frauen aus. Hier lag Julia Kümpers (Uni Bonn) bereits frühzeitig deutlich in Führung. Im Ziel baute die 25-jährige ihren Vorsprung auf über eine Minute aus und gewann in 37:18 Minuten. Zweite wurde Vorjahressiegerin Katharina Malter aus Bonn in 38:23 Min. Knapp dahinter vervollständigte Irene Winkemann als Dritte (38:28) das Podest. 

Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf mit knapp 400 Teilnehmern gewannen Simon Elshorst (Köln, 17:51) und Amelie Schneehagen (SSF Bonn, 19:34). Vom Startgeld aller gemeldeten Läufer ging je Ein Euro an die Welthungerhilfe, die den Lauf unterstützten.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Gero Pietsch (Aachener TG) 33:49 Minuten, 2. Uli Trautmann (Racing Team Da Peng) 34:03, 3. Alexander Löhr (7G runergy Laufteam/1. M40) 34:05, 4. Lothar Wyrwoll 34:36, 5. Bastian Orthen (beide Aachener TG) 34:54, 6. Luis Hesemann (SSF Bonn) 35:11, 7. Dirk Breunung (LAZ Puma Rhein-Sieg) 35:14, 8. Felix Reifenberg (SSF) 35:14, 9. Andreas Heimel (Wiesbaden/1. M45) 35:22, 10. Vincent Mariathasan (Friedrichshafen) 35:25, 11. Dirk Schnöring (Köln) 35:39, 12. Vincent Richrath (PSV Bonn) 36:03, 13. Jakob Macke 36:11, 14. Nick Emde (SSF) 36:23, 15. Timo Kersten 36:28, 16. Christian Beelitz (LAZ) 36:36, 17. Tobias Friese (PSV) 36:51, 18. Marcel Güthoff 37:01, 19. Martin Schumacher (LG Alpen) 37:02, 20. Florian Gerhards (ASV Hartsattel) 37:05,…25. Frank Emde (PSV/1. M50) 38:13.

Frauen, 10 km: 1. Julia Kümpers (Uni Bonn) 37:18 Minuten, 2. Katharina Malter (SSF) 38:23, 3. Irene Winkemann (Aachener TG) 38:28, 4. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 39:23, 5. Lea Orthen (Aachener TG) 39:28, 6. Conni Boldt (Regensburg/1. W40) 39:32, 7. Anne Schafhausen (SSF) 40:06, 8. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 42:28, 9. Andrea Emde (PSV) 43:11, 10. Lucia Lauxmann (ATG) 43:22.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

30.12. Loch im Schuh: Wofür sind eigentlich die Extraösen an Sportschuhen da?
Sie haben ein neues Paar Laufschuhe gekauft und wundern sich mal wieder über zwei zusätzliche Ösen am oberen Ende der Schnürung, die zum Binden gar nicht unbedingt gebraucht werden? Was es mit diesen Extraösen auf sich hat? Hier wird das Rätsel um die mysteriösen Öffnungen ein für alle Mal gelöst.

Von links nach rechts, oben drüber, unten durch und das Ganze noch einmal von vorne: Die meisten Sportschuhe oder auch Sneakers werden mit einer gewöhnlichen Kreuzbindung gebunden. Der Halt mit dieser Bindung ist meist gut und erfordert kein besonderes Wissen um Schnürtechniken. Trotzdem bleiben bei den meisten Schuhen die beiden obersten Schnürsenkelösen unbenutzt. Diese ungenutzten Löcher sind fast bei allen Sportschuhen und vielen Sneakers zu finden und doch wissen nur Wenige, warum sie existieren.

Die Extraösen für das "Fersenschloss"
Dabei haben die beiden Ösen eine wirklich clevere Funktion: Mit ihnen lässt sich ein sogenanntes "Fersenschloss" schnüren. Das hilft nicht nur gegen Blasen an der Ferse, auch blaue Nägel, wenn die Zehen beim Joggen wieder einmal an das vordere Ende des Schuhs stoßen, können damit effektiv verhindert werden. Zudem bekommt der Fuß deutlich mehr Halt als mit einer normalen Kreuzbindung, was das Joggen allgemein angenehmer macht und auch beim normalen Gehen für mehr Stabilität sorgt.

Und so geht’s: Ziehen Sie Ihre Schnürsenkel so durch die Mini-Öffnungen, dass sie auf der Schuhinnenseite wie auch auf der Außenseite eine Schlinge bilden. Dann kreuzen Sie die Schnürsenkel und ziehen diese durch die jeweils gegenüberliegende Schlinge hindurch. Jetzt ziehen Sie an beiden Enden kräftig und leicht nach unten – nicht nach oben. Dadurch zieht sich das "Fersenschloss" zu und der Fuß bekommt mehr Halt im Schuh. Der höhere Druck am Knöchel stabilisiert zudem die Ferse.

Ein fester Halt bringt viele Vorteile
Wenn auch Ihnen die Schnürung mit dem Fersen- oder Schnürsenkelschloss bislang unbekannt war, sollten Sie die Technik in jedem Fall einmal ausprobieren. Im Netz kursieren zudem zahlreiche Videos, in denen gut zu sehen ist, wie der Schuh im Idealfall am Fuß sitzen sollte. Denn vor allem bei längeren Strecken, die über eine halbe Stunde hinausgehen, ist eine feste Schnürung mit gutem Halt viel wert. Denn werden Zehen oder Ferse durch eine zu lose Schnürung erst einmal verletzt, sollten Sie zunächst eine Weile pausieren, um nicht noch mehr Schaden anzurichten.

29.12. Preissprung zum Jahreswechsel beim Rheinenergie Marathon Köln
KÖLN.
Bis zum 31. Dezember 2017 können sich Läufer noch für die günstigen Frühbucherrabatte für den RheinEnergieMarathon Köln anmelden. Ab dem 1. Januar gelten dann neue Preise für die Wettbewerbe:

Der Marathon-Startplatz kostet aktuell 69 Euro, zum neuen Jahr dann 79 Euro. Der Halbmarathon-Tarif steigt von 44 auf 49 Euro. Der Staffelmarathon, bei der sich 4 Läufer die 42 Kilometer teilen, wird zum Jahreswechsel um 15 Euro teuer. Das Startgeld liegt dann bei 140 statt 125 Euro.  

Die Teilnahmegebühren für den Kinderlauf am Samstag vorher sowie dem Schülerlauf am Marathontag bleiben über den Jahreswechsel unverändert bei 5 bzw. 8 Euro.
www.koeln-marathon.de
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

28.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 7
Heute: 38. Silvesterlauf in Wehr
MAYEN-KOBLENZ.
Die Lauffreunde Brohltal versuchen seit nun 37 Jahren mit dem Silvesterlauf eine Veranstaltung durchzuführen, die geprägt ist von fairer Sportlichkeit in gemütlicher Atmosphäre.

Für die Lauffreunde als kleiner Lauftreff wird es aber immer schwieriger den Silvesterlauf in gewohnter Weise durchzuführen. Zudem wollen wir als Verein bei der zunehmenden Kommerzialisierung und dem ständigen Streben nach neuen Höchstleistungen nicht mehr folgen.

Als Veranstalter stand immer weniger der reine Wettkampfgedanke im Vordergrund. Ziel war und ist es eine Möglichkeit zu bieten, sich nach den Weihnachtsfeiertagen in netter Umgebung noch einmal sportlich zu zeigen, bevor es in die Silvesterfeierlichkeiten geht.

Diese Möglichkeit wollen wir in gemütlicher Atmosphäre auch weithin bieten, weshalb wir als Veranstalter des Silvesterlaufs beschlossen haben, ab 2017 den Silvesterlauf auf neue Füße zu stellen.

Das bedeutet, der Silvesterlauf wird auch 2017 stattfinden, aber entgegen der Anzeige im Laufkalender, ohne Anmeldung, Zeitnahme, Siegerehrung. Wir wollen den Wettkampfgedanken herausnehmen. Dafür planen wir auf das Startgeld zu verzichten und werden lediglich ein Sparschwein zur freiwilligen Kostendeckung aufstellen.

Wir bieten Euch die gewohnten Stecken zum Walking und Laufen an. Gestartet wird wie immer gemeinsam um 12 Uhr, jedoch ohne Zeitnahme und ohne Wertung.

Anschließend gibt es in der Halle wie gewohnt Kaffee, Kuchen, Getränke und Erbsensuppe in gemütlicher ungezwungener Umgebung. Wir gehen diesen Schritt, weil uns der Silvesterlauf am Herzen liegt und wir Euch nach Weihnachten weiterhin die Chance auf einen schönen Lauf mit durchaus anspruchsvoller Strecke geben wollen. Wir hoffen, daß Ihr uns weiterhin die Treue haltet, auch ohne Wettkampf und Siegerehrung. Auf ein gutes 2017 und ein Wiedersehen beim 38. Silvesterlauf in Wehr.
www.lf-brohltal.de
(Mitteilung: Lauffreunde Brohltlal)

27.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 6
Heute: 60. Gummersbacher „Silvestercrosslauf“
KREIS OBERBERG.
Der Gummersbacher Silvestercrosslauf zählt zu den ältesten und härtesten Silvesterläufen in Deutschland.

Strecke/Start
Im Stadion Lochwiese (Moltkestraße) in Gummersbach
10:45 Uhr 1,5 km Kinder/Jugend (Wald/Straße, ab Jg. 11-02)
11:00 Uhr 5,0 km (Wald/Cross/Straße, ab Jg. 2001)    
11:10 Uhr 10,7 km (Wald/Cross/Straße, ab Jg. 1999)   

Überwiegend Waldwege mit Crosspassagen und Asphaltstücken. Spikes nur bei Schnee geeignet. Kinder-/Jugendstrecke überwiegend Schotter und Asphalt.
   
Nachmeldungen
3,00 EURO Nachmeldegebühr für Erwachsene.
Von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr am Wettkampftag. 
www.lg-gm.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

Laufen-im-Rheinland wünscht allen FROHE WEIHNACHTEN

23.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 5
Heute: Silvesterlauf des TuS Köln rrh.
KÖLN.
Am letzten Tag im Jahr noch einmal die Laufschuhe schnüren, 5 km bzw. 10 km im Wettkampftempo laufen oder zwischen den Tagen einen gemütlich Trainingslauf einlegen, mit Familie oder Freunden in einer Staffel gemeinsam Spaß haben und sich im Ziel mit einer Neujahrsbrezel belohnen lassen. Das alles bietet der Kölner Silvesterlauf – der traditionelle Jahresabschluss für ambitionierte Wettkampfathleten genauso wie für Hobbyläufer.

Die Laufstrecke
führt durch die verkehrsfreie Parkanlage der Merheimer Heide, ist eben und schnell und DLV- anerkannt amtlich vermessen und bestenlistenfähig. Die 10 km Läufer laufen die markierte große Runde dreimal, die 5 km Läufer die verkürzte Runde zweimal. Dazwischen laufen die Teilnehmer jeweils eine Runde im Stadion.

Staffelläufer teilen sich die Strecke und laufen jeweils eine große Runde (=3 x 3,33 km). Start, Ziel - und für die Staffeln auch die Wechselzone - befinden sich im Stadion des TuS Köln rrh. im Sportpark Höhenberg.
Anmeldung und Startgebühren

Voranmeldung mit unseren Partner Raceresult über diese Website ab sofort bis zum 28.12.2017, 24:00 Uhr möglich. Kurzentschlossene können sich am Tag der Veranstaltung bis zu einer halben Stunde vor dem Start anmelden. Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgt am Tage der Veranstaltung ab 10:30 Uhr.
www.silvesterlauf.koeln
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

22.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 4
Heute: Bonner Silvesterlauf
BONN.
Nachdem der Bonner Silvesterlauf im vergangenen Jahr mit Erfolg fortgesetzt wurde, gibt es am 31. Dezember die zweite Auflage, die wieder unter dem Motto „Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr!“ läuft. Gut eine Woche vor dem diesjährigen Lauf freut sich das Orga-Team vom Laufladen Bonn über guten Zuspruch bei den Meldungen. Insgesamt sind für die am letzten Tag des Jahres stattfindende Veranstaltung bereits über 650 Teilnehmer registriert. Mit Ablauf der Option der personalisierten Startnummer am letzten Wochenende waren es rund 150 mehr als im vergangenen Jahr. Die Voranmeldung endet am Mittwoch. Nachmeldungen sind dann am 29. und 30. Dezember im Laufladen Bonn oder am Veranstaltungstag vor Ort im Rahmen der Verfügbarkeiten möglich. 
 
Start und Ziel des Silvesterlaufs werden sich wie gewohnt am Rathenauufer auf der Höhe Zweite Fährgasse befinden. Die 5km Runde wird beim 5km Lauf (Start 12Uhr) einmal und beim 10km (Start 13Uhr) dann zweimal gelaufen. Die Zeitmessung findet weiter elektronisch statt und die Startgelder bleiben stabil. Weiterhin wird 1€ pro Teilnehmer an die Welthungerhilfe gespendet werden, womit im Vorjahr immerhin 1.111€ zusammen kamen. Alle weiteren Infos sowie der Link zur Anmeldung finden sich auf der Website der Veranstaltung unter www.bonner-silvesterlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

21.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 3
Heute: 40. Aachener Sylvesterlauf
AACHEN.
Die Kaiserstadt zeigt sich zum Jahreswechsel wieder von ihrer sportlichen Seite. Beim Sylvesterlauf, der Jahr für Jahr vom DLC Aachen in Verbindung mit Intersport Drucks und zahlreichen Sponsoren organisiert wird, werden auch dieses Jahr wieder mehr als 2000 Lauf-Fans unzählige Kilometer durch die Aachener Innenstadt zurückgelegen.

Strecken
Ob Profi oder Hobbyläufer – jeder kann an dem stimmungsvollen Lauf-Event mit Start und Ziel am Markt teilnehmen. Um 14 Uhr geht’s los mit dem 2,2 km langen Schülerlauf. Eine halbe Stunde später, um 14.30 Uhr, folgt der Volkslauf über 4,8 km, der mit über 900 Teilnehmern definitiv ausgebucht ist. Auch vor Ort gibt es keine Möglichkeit mehr zur Nachmeldung.

Ausdauer ist für den krönenden Abschluss, den Hauptlauf um 15.30 Uhr, gefragt: Die 10-km-Strecke hat es in sich. Für diese Distanz sind nur noch wenige Plätze vorhanden. Je nach Verlauf besteht auch noch die Möglichkeit zur Nachmeldung am Wettkampftag.

Meldungen & Startgeld
Das Meldegeld beträgt für Erwachsene 15 Euro, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 19 Jahre zahlen 8 Euro. Nachmeldungen sind für zwei Euro Nachmeldegebühr heute bis jeweils eine Stunde vor dem Start des jeweiligen Laufs „im Tönnchen“ (Rathaus Aachen) möglich. Mit der Bestätigungsmail der Online-Anmeldung kann jeder registrierte Teilnehmer auch heute noch ab 11 Uhr „im Tönnchen“ seine Startnummer abholen.

Die Startnummer muss wiederum zur Shirt-Abholung mitgebracht werden. Vereine, Schulen und Firmen ab zehn Personen wurden gebeten, vor der Abholung der Unterlagen und T-Shirts eine E-Mail mit den Startnummern und den entsprechenden Shirt-Größen an slshirt@dlc-aachen.de zu senden. Es besteht kein Anspruch, ein T-Shirt in der gewünschten Größe zu erhalten.
http://sylvesterlauf.dlc-aachen.de/de/sylvesterlauf.html
(Quelle: DLC Aachen)

Foto: Robin Böttcher

20.12. Deutsche Post Marathon Bonn 2018 lockt mit vergünstigten Anmeldegebühren bis zum 31. Dezember
5.113 Anmeldungen liegen für die 18. Auflage des Frühjahrsklassikers am 15. April bereits vor – Auch Schauspielerin Liz Baffoe will wieder mitlaufen
BONN.
Etwas mehr als 100 Tage sind es noch bis zur 18. Auflage des ersten großen Stadtmarathons in Nordrhein-Westfalen im kommenden Jahr. Am 15. April werden wieder mehr als 13.000 Sportlerinnen und Sportler beim Deutsche Post Marathon Bonn erwartet. Darunter auch einige prominente Läuferinnen und Läufer. Unter anderem die Schauspielerin Liz Baffoe, die sich in diesem Jahr mit einer Staffel erstmals auf die stimmungsvolle Strecke durch die Bundesstadt begeben hatte. Die gebürtige Bonnerin plant, auch 2018 an den Start zu gehen.

Bekanntermaßen können sich die Teilnehmer auf eine hochklassige und stimmungsvolle Laufveranstaltung mit perfekter Organisation freuen. Das bei Sportlern und Zuschauern beliebte Rahmenprogramm rund um das gesamte Marathonwochenende wird auch 2018 integraler Bestandteil des Deutsche Post Marathon Bonn sein. Neben dem Sport locken musikalische Unterhaltung an verschiedenen Bühnen und kulinarische Leckereien beim „Premium Food Festival“ Rheinländer wie Sportler aus ganz Deutschland und aller Welt gleichermaßen nach Bonn. 5.113 Anmeldungen liegen bereits zum jetzigen Zeitpunkt vor.

Alle Läufer, die sich bis zum 31. Dezember unter www.deutschepost-marathonbonn.de anmelden, dürfen sich über vergünstigte Anmeldegebühren freuen. Ab dem 1. Januar 2018 steigen die Organisationsbeiträge für alle Wettbewerbe. Bis dahin zahlt man für einen Marathonstart 62,- Euro, für alle Disziplinen über die Halbmarathondistanz (Laufen, Walken, Skaten, Handbiken) 41,- Euro und für eine 4er-Marathonstaffel 120,- Euro. Die Teilnehmer erwartet neben der DLV-vermessenen und mit Sehenswürdigkeiten gespickten Laufstrecke ein hochqualitatives Leistungspaket, welches von den Teilnehmern stets als besonders attraktiv bewertet wird.
(Autor & Copyright: Kai Meesters für Laufen-im-Rheinland)

19.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 2
Heute: 13. Silvester-Brezel-Lauf mit Walking
RHEIN-ERFT.
Am Samstag, den 31. Dezember 2017 findet zum 13. Mal auf der Kasterer Höhe der Silvester-Brezel-Lauf mit Walking der Turnvereinigung  Bedburg 1927 e. V. statt. Alle Läufer und Walker laden wir herzlich ein.

Start und Ziel befinden sich ab diesem Jahr an der Schützenhütte der Schützenhütte der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Königshoven 1496 e.V. in Bedburg Hohenholz.

Damit jeder Läufer bzw. Walker das vergangene Jahr ohne Zeitdruck und Stress ganz locker ausklingen lassen kann, findet die Veranstaltung ohne Zeitmessung statt. Jeder, der ins Ziel kommt und sich bis zum 28. Dezember 2017 angemeldet hat, erhält eine Urkunde und eine leckere Brezel. Nachmelder erhalten eine Brezel, solange der Vorrat reicht.

Strecke
Läufer können 5.200 Meter, 10.500 Meter, 15.800 Meter oder einen Halbmarathon laufen. Walker und Nordic-Walker können zwischen 5.200 Meter und 10.500 Meter wählen.

Startgeld
Das Startgeld beträgt 5,00 Euro für Kinder und Jugendliche und für Erwachsene 6,00 Euro einschließlich kleiner Brezel für Voranmelder. Auf der Kasterer Höhe wird ein Getränkestand eingerichtet.

Meldungen
Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 28. Dezember 2017.
www.bedburger-silvesterlauf.de
(Quelle: TV Bedburg)

18.12. Silvester-Läufe im Rheinland - Teil 1
Heute: „Rund um die Steinbachtalsperre“ - Ein Sportereignis mit Tradition

EUSKIRCHEN. Der Silvesterlauf „Rund um die Steinbachtalsperre“  
wurde von Hubert Mannheller mit dem damaligen Verein LG Steinbachtalsperre 1987 ins Leben gerufen. Später führte er die Veranstaltung mit dem TuS Arloff-Kirspenich und dem TVE Bad Münstereifel weiter durch. Ab 1991 wurde diese Veranstaltung dann vom Lauf-Club Euskirchen übernommen. Die Teilnehmerzahlen lagen  
1991 bei rund 600 Läufern und steigerten sich Jahr für Jahr. 1994 musste der Silvesterlauf leider wegen Glatteis ausfallen. Bis zum heutigen Tag erfreut sich dieser Lauf am letzten Tag des Jahres in reizvoller Landschaft großer Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl wurde auf 1000 Läufer beschränkt, da eine noch größere Läuferzahl platz- und
verkehrsmäßig nicht machbar ist. Seit 2011 beträgt die Streckenlänge des Hauptlaufs neun Kilometer.

Strecke
Flache Rundstrecke um die Steinbachtalsperre (Asphalt). Aus Sicherheitsgründen bitte nicht mit Kopfhörern oder In-Ear-Phones laufen! Das Mitführen von Hunden und Baby-Joggern ist nicht erlaubt!

Laufwettbewerbe
13:00 Uhr 1 km Schülerinnen
13:15 Uhr 1 km Schüler
13:45 Uhr 3 km Jedermannlauf (1 Runde)
14:30 Uhr 9 km Hauptlauf (3 Runden)

Startgeld
Schülerlauf       Frei
Jedermannlauf 6,50 €
Hauptlauf         9,50 €

Meldungen
Bitte benutzen Sie nur die Online-Anmeldung im Internet:
www.lc-euskirchen.de
Bei 1000 Anmeldungen wird die Meldeliste geschlossen!
Online-Anmeldeschluss: 28.12.2017
Nachmeldungen für Schülerläufe und Jedermannlauf bis spätestens 30 Min. vor dem jeweiligen Start. Keine Nachmeldungen für den Hauptlauf. 
Wir bitten unbedingt um Voranmeldungen!
(Quelle:LC Euskirchen)

17.12. Bayer-Lauf lockt mit Frühbucherrabatten
LEVERKUSEN.
2017 ist so gut wie gelaufen. Doch der Blick Richtung 2018 macht deutlich: Es geht im Laufkalender attraktiv weiter - zum Beispiel mit dem Leverkusener Klassiker „Rund um das Bayerkreuz“, dessen 37. Auflage am 4. März stattfindet. Wer sich bis zum 06. Januar anmeldet, kann von Frühbucherrabatten profitieren.

Die Veranstaltung im Leverkusener Chempark hat sich gewandelt von einem Rennen der internationalen Laufelite zu einem Event, bei dem auch Hobby- und ambitionierte Freizeitläufer voll auf ihre Kosten kommen. Rund 2.500 Läuferinnen und Läufer werden erwartet. Die Online-Anmeldung ist ab sofort freigeschaltet. Wer sich bis spätestens 6. Januar registriert, profitiert von Frühbucherrabatten. Neben der Zehn- und Fünf-Kilometer-Distanz werden ein Kinderlauf über 1.000 Meter, ein Sechs-Pfoten-Lauf für Hund und Herrchen, ein Staffellauf sowie Walking angeboten. www.tsvbayer04-leichtathletik.de
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

16.12. Alfterer Winterlaufserie Teil IV
RHEIN-SIEG.
Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, geht am Sonntag die 45. Winterlaufserie des Alfterer SC in die vierte Runde. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Läufer, Walker und Nordic Walker Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach ab 8 Uhr zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Weitere Serientermine: 08. Januar und 22. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

15.12. Sportstadt Köln? - Wir haben schmerzlich dazugelernt!
KÖLN.
Der Sport musste in den letzten beiden Jahren schmerzlich erfahren, dass er, wenn es darum geht Leistungen für das Allgemeinwohl zu erbringen oder Toleranz, Willkommenskultur und Integrationsfähigkeit zu zeigen, in Köln immer eine Hauptrolle übernehmen soll, wenn es aber darum geht, städtische Leistungen und Unterstützungen zu empfangen sich in die Reihe stellen und maximal eine wohlwollend begleitete Nebenrolle einnehmen darf.
 
Wir haben dazugelernt. Der Sport in Köln wird nun unumkehrbar, gemeinsam politisch agieren, unabhängig von individuellen Kernaufgaben. Ob StadtSportBund und Sportjugend, ob Bil- dungswerk oder StadtBezirksSportverbände und Fachschaften, ob das Vereinsbündnis „Sport IST Wert“, ob Beirat im StadtSportBund oder SportStadtKöln e.V. Wir haben viele Fragen, wir werden gemeinsame Forderungen formulieren, sie auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen nachhaltig diskutieren und den Wettbewerb mit anderen nicht scheuen.
 
Wir werden im Verteilungskampf deutlich werden angesichts der eklatanten Unterschiede in dieser Stadt. Wir fordern Augenhöhe mit anderen Gesellschaftsbereichen, die in den letzten Jahren weder Demütigungen wie der Sport erdulden mussten noch sich jetzt bescheiden müs- sen. Wir werden klar machen, dass der Sport mit all seinen außerordentlichen Fähigkeiten in Gesundheit, Bildung, Toleranz, Soziales und Integration für alle Generationen eine Hauptrolle spielt, weil er zu dem Kitt gehört, der noch alles zusammenhält.
 
Wir werden Köln helfen, sich einmal zu Recht Sportstadt zu nennen. Wer Sport stärkt, der stärkt gesellschaftlichen Zusammenhalt und hat zudem einen der wichtigsten, kritischen Erfolgsfaktoren einer wachsenden Stadt verstanden und wird positiv für Köln wirken können.
 
Gez.:
SBSV Innenstadt/Deutz, Fr. Kellermann
SBSV Rodenkirchen, Fr. Januszewski
SBSV Lindenthal, Fr. Scheicht
SBSV Ehrenfeld, Fr. Meyer-Gladbach
SBSV Nippes, Hr. Cremer
SBSV Chorweiler, Hr. Puhlmann
SBSV Kalk, Hr. Wefelmeier
SBSV Mülheim, Hr. Worofsky
DJK-Sportverband, Hr. Lemken
Volleyballkreis Köln, Hr. Hoffmann
Tennisverband Mittelrhein, Hr. Hampel     
Prof. Dr. Anders, Sport & Soziales
Prof. Dr. Innenmoser, Sport & Inklusion
Bildungswerk Köln, Hr. Rücker
Beirat SSBK, Hr. Rüben
Sport IST Wert, Hr. Benner
Fußballkreis Köln, Hr. Jung-Stadié
Handballkreis Köln/Rheinberg, Hr. Jaspert
Basketballkreis Köln, Fr. Großmann
Kanuverband Kreis Köln, Fr. Verhoef
Turnverband Köln, Hr. Schiffmann
SportStadtKöln e.V., Hr. Kossiski
(Mitteilung: Stadtsportbund Köln & sportjugend köln)

14.12. Siebtes Titelpatronat für die GVG
GVG Rhein-Erft nun Namensgeber für weiteren Volkslauf
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft ist als langjähriger Partner der neue Titelsponsor des Abteilaufs in Brauweiler. Der bisherige Namensgeber – die Bäckerei Voosen – hat ihr Engagement nach zwölf Jahren an die GVG Rhein-Erft übergeben. So startet der Traditionslauf  am 24. Juni nun mit dem Namen „GVG-Abteilauf Brauweiler“. Mit seinem siebten Titelsponsoring im Rhein-Erft-Kreis baut der lokale Energieversorger seine Sponsoring-Aktivitäten im Sportbereich weiter aus.

Am 13. Dezember unterzeichnen GVG-Geschäftsführer Werner Abromeit und Abteilauf-Veranstalter Rudolf König, (Inhaber von König Event Marketing) im Beisein von Sandra Otto, Vertreterin des TUS Brauweiler, die neue Kooperationsvereinbarung in der Abtei Brauweiler.
Der Vertrag wird vorerst für drei Jahre geschlossen.

„Als Regionalversorger möchten wir mit unseren Sponsoring-Aktivitäten dem gesamten Rhein-Erft-Kreis gerecht werden“, erklärt Werner Abromeit. „Neben der Bandenwerbung bei zahlreichen Ballsportarten, der finanziellen Unterstützung von sozialen Einrichtungen bis hin zum Wurfmaterial zur Karnevalszeit ist gerade unser Engagement im Laufsport hervorzuheben. Ohne Hilfe von außen ließen sich viele Laufveranstaltungen nicht realisieren – oder nur zu extrem hohen Kosten. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Engagement  zum Erhalt vieler Traditionsläufe beitragen können“, so Abromeit weiter. Natürlich geht auch er am 24. Juni 2018 in Brauweiler als Teil des 200-Mitglieder starken GVG-Laufteams an den Start.

„Seit seiner Premiere im Jahr 2006 erfreut sich die Laufveranstaltung in Brauweiler und der umliegenden Region großer Beliebtheit“, sagt Rudolf König, Initiator des Abteilaufs. „Durch die Verbindung von Leistungssport, Breitensport und Familienatmosphäre spricht die Veranstaltung eine breite Zielgruppe an. Mit unserem neuen ganztägigen Rahmenprogramm für die ganze Familie runden wir den sportlichen Wettkampftag ab und bieten im kommenden Jahr ein buntes Programm für alle Generationen“, freut sich König.

Sandra Otto, vom ausrichtenden Verein TuS Brauweiler, freut sich ebenfalls: „Mit ihrem Engagement beweist die GVG Rhein-Erft ein weiteres Mal, dass ihr die Region – und insbesondere die Menschen in der Region – am Herzen liegen. Die Zusammenarbeit für die nächsten drei Jahre ist somit besiegelt und gibt allen Beteiligten Planungs-sicherheit.“

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Autor & Copyright: Andrea Schäfer für Laufen-im-Rheinland)

13.12. Ehrung der schnellsten Studenten in der Lanxess Arena
KÖLN.
Zum dritten Mal wurden am 1. Oktober 2017 im Rahmen des RheinEnergieMarathon Köln die schnellsten Studenten gesucht.
1.710 Teilnehmer (419 beim Marathon und 1.291 beim Halbmarathon) bedeuteten Melderekord für diese Wertung, die vom Kölner Studierendenwerk und von KölnTourismus unterstützt wird.

Gestern wurde im Rahmen eines Eishockeyspiels der Kölner Haie in der LANXESS arena die Siegerehrung durchgeführt. Laura Hottenrott, die beim RheinEnergie Halbmarathon Köln nur von Sabrina Mockenhaupt geschlagen wurde, war mit deutlichem Vorsprung in 1:13:12 Stunden klare Siegerin dieser Wertung.

Bei den Männern war Tobias Blum nach hartem Kampf in 1:05:39 nicht nur Gesamtsieger des Halbmarathons, sondern auch schnellster Student vor Fabian Dillenhöfer, der im letzten Jahr schon Zweiter werden konnte.

Der Marathon der Männer hatte mit Hendrik Pfeiffer ebenfalls einen Doppelsieger. Er gewann in 2:13:39 Stunden deutlich die Studi-Werk Cup- Wertung mit über 20 Minuten Vorsprung vor Philippe Gillen, der an der Universität zu Köln studiert.

Bei den Frauen gewann die Kölnerin Claudia Maria Henneken in 3:01:54 Stunden. Mit dieser Zeit war sie auch fünfte der Gesamtwertung.

Die Erstplatzierten konnten sich über einen Zuschuss zum Semesterbeitrag in Höhe von 250 Euro vom RheinEnergieMarathon Köln freuen, die Zweitplatzierten bekamen 150 Euro für die Mensakarte vom Kölner Studierendenwerk und die Drittplatzierten einen 70 Euro-Gutschein von KölnTourismus.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

12.12. Riesenpokal für das schnellste Schülerteam
KÖLN.
Die erste Auflage des RheinEnergie Schülerlauf Köln am 1. Oktober 2017 war mit 1.000 Schülern ausgebucht. Gestern fand die Siegerehrung im Rahmen eines Eishockey-Spiels der Kölner Haie in der LANXESS arena statt. Geehrt wurden nicht nur die Altersklassensieger von U11 bis U20 getrennt nach Mädchen und Jungen, sondern auch die schnellsten Teams. Auf der 4 Kilometer langen Strecke waren Anna Bommes in 14:38 Minuten und Nick Kämpgen mit 12:54 Minuten nicht zu schlagen. Beide gehen auf das Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen, das auch die Teamwertung aller Schulen in 1:10:07 Stunden gewinnen konnte. Die 5 Schüler dieses Teams hatten dann die große Ehre, in der Drittelpause des Eishockeyspiels der Kölner Haie gegen die Nürnberg Ice Tigers auf dem Eis den Wanderpokal überreicht zu bekommen. Das schnellste Kölner Team stellte das Heinrich-Mann-Gymnasium in 1:26:02 Stunden. Die schnellste Förderschule war die Viktor-Frankl-Schule aus Aachen. Geehrt wurde auch die Schule mit den meisten Finishern. Die Gesamtschule aus Niederzier/Merzenich brachte 63 Schüler ins Ziel. Ein echtes Highlight für die Schüler war die Überreichung der Preise durch die Zweitplatzierte des Halbmarathons, Laura Hottenrott, und den Köln Marathon-Sieger Hendrik Pfeiffer. „Der neue Schülerlauf ist sehr gut angenommen worden und hat den Jugendlichen sehr viel Spaß bereitet. Die große Nachfrage hat uns dazu bewogen, das Teilnehmerlimit auf 3.000 anzuheben“, ist Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, von dem neuen Format überzeugt.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

11.12. Moritz auf der Heide gewinnt erneut Siebengebirgsmarathon
Wintereinbruch sorgt für erschwerte Bedingungen
RHEIN-SIEG.
Mehr als 700 Läufer trotzten am Sonntag den widrigsten winterlichen Bedingungen und starteten in Bad Honnef-Aegidienberg zum18. Siebengebirgsmarathon. Nachdem am Samstag bereits die ersten Schneeflocken den Naturpark Siebengebirge in eine Winterlandschaft verwandelten, schüttete Frau Holle zum Start des Marathon um 10 Uhr ordentlich Nachschub auf die ohnehin nicht leicht zu laufende 42,2 kilometerlange Strecke mit 800 Höhenmeter. Erschwerend kam noch ein böiger Wind hinzu, der an einigen Stellen für Schneeverwehungen und Orientierungsprobleme sorgte.

"An solchen Tagen werden Helden geboren", fühlten sich viele der 372 Marathonis stolz, als sie ins Ziel im Bürgerhaus einliefen. Gezeichnet von den Strapazen und empfangen von den Angehörigen. Nicht lange warten mußten die Eltern von Moritz auf der Heide. Der Titelverteidiger von der LAZ Puma Rhein-Sieg absolvierte diesmal als einziger Läufer den Marathon unter der Drei-Stunden-Marke. In 2:42:12 Stunden blieb der 30-jährige nur knapp über seiner Zeit vom Vorjahr, als die Strecke jedoch ein Kilometer zu kurz war. Erst 20 Minuten später finishten Markus Mey (3:02:22) und Alexander Löhr (3:02:43) auf den Plätzen Zwei und Drei. Löhr gewann damit auch die Gesamtwertung im Siebengebirgscup, einer Serie von vier Läufen (Malberglauf 6km, Löwenburglauf 13 km, Rheinhöhenlauf 21,1 km und Siebengebirgsmarathon).

Bei den Frauen kam es zu einer Sprint-Entscheidung zwischen Lara Belke und Martina Görlich. Am Ende hatte die SSF-Athletin Belke in 3:39:36 h die Nase knapp vorne. Dritte wurde Dioni Gorla mit zehn Minnuten Rückstand. Mit der Cup-Wertung hatten jedoch alle drei Läuferinnen nichts zu tun. Den Gesamtsieg holte sich Franziska Schneider die als Siebte noch unter Vier Stunden blieb (3:56:13).

Die zuvor gestarteten 321 Teilnehmer beim Halbmarathon hatten noch etwas mehr Wetterglück. Erst auf der zweiten Hälfte der Renndistanz setzte auch hier der Schneefall ein. Souveräner Sieger wurde SSF-Atleth Gary Wilberforce (1:17:07) vor Nikki Johnstone (1:20:49). Auch bei den Frauen ging der Sieg an die SSF Bonn. Annika Peiler lief als Gesamt-Vierte nach 1:30:52 h deutlich vor Adele Blaise Sohnius (LAZ, 1:32:59) ins Ziel.

Ergebnisse:
Männer, 42,2 km: 1. Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg) 2:42:12 Stunden, 2. Markus Mey (Peters Sport-Team/1. M45) 3:02:22, 3. Alexander Löhr (Linz/1. M40) 3:02:43, 4. Daniel Weiser 3:08:01, 5. Manuel Skopnik 3:13:49, 6. Carlos Gomez 3:14:09, 7. Markus Mäder (TV Dresden) 3:16:01, 8. Jan Kozak (Uni Bonn) 3:17:13, 9. Markus Meinke (LG Ultralauf) 3:17:58, 10. Matthias Nagel 3:21:23,...15. Frank Wiegand (1. M50) 3:25:55, 29. Christoph Janthur (LG Ultralauf) 3:40:45.
Frauen, 42,2 km: 1. Lara Belke (SSF Bonn) 3:39:36 Stunden, 2. Martina Görlich 3:39:37 Stunden, 3. Dioni Gorla (ART Düsseldorf) 3:49:38, 4. Monika Rabenstein (LT Decksteiner Weiher) 3:51:01, 5. Natalie Hoffmann-Lenz (TV Refrath/1. W45) 3:51:27, 6. Annette Niederau 3:52:26, 7. Franziska Schneider 3:56:13, 8. Hendrike Hatzmann (TV Konzen) 4:00:51, 9. Carina Jochum (Selbstläufer SV Altenahr/1. W40) 4:03:01, 10. Antje Ueberholz (Koblenz/1. W50) 4:04:20.
Männer, 21,1 km: 1. Gary Wilberforce (SSF Bonn) 1:17:07 Stunde, 2. Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) 1:20:49, 3. Ingo Neumann (DJK Tri Andernach/1. M45) 1:28:22, 4. Matthias Land (LAZ) 1:30:57, 5. Oliver Baumert (Miel) 1:31:47.
Frauen, 21,1 km: 1. Annika Peiler (SSF Bonn) 1:30:52 Stunde, 2. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 1:32:59, 3. Caitlin Vail (SSF) 1:39:53, 4. Susanne Vizzari (Speed Cat/1. W40) 1:40:02, 5. Iris Walter 1:41:48.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

10.12. Cross: Konstanze Klosterhalfen zweimal Vize-Europameisterin
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntag bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Samorin (Slowakei) in der U23 zwei Silbermedaillen erkämpft. In der Einzelwertung musste sich die 20-Jährige erst ganz zum Schluss ihrer Nationalmannschafts-Kollegin Alina Reh (UIlm) geschlagen geben. In der Team-Wertung musste das deutsche Trio lediglich den starken Britinnen Vortritt gewähren.

Bei Temperaturen knapp unterhalb des Gefrierpunktes und frostigem Wind musste Konstanze Klosterhalfen erst auf den letzten 100 Metern lockerlassen. Das zwar flache, aber dennoch höchst anspruchsvolle 6.280-Meter-Geläuf bewältigte die Mittelstrecklerin vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 20:25 Minuten. Siegerin Alina Reh war drei Sekunden schneller. „Alina ist Langstrecklerin. Ihr Sieg hat mich nicht überrascht, zumal die Streckenlänge ihr sehr entgegenkam“, kommentierte Konstanze Klosterhalfen. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Silbermedaille.“

Bereits nach 600 Metern hatte die Athletin von Sebastian Weiß die Führung übernommen. Schnell legte sie drei bis vier Meter zwischen sich und die Verfolgerinnen. Alina Reh schloss nach etwa einem Kilometer auf. Fortan entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Zeitweise durcheilte das weit vor den 44 Mitbewerberinnen agierende deutsche Duo den mit querliegenden Baumstämmen, zugefrorenen Wassergräben und Sandpassagen garnierten Grasparcours Schulter an Schulter.

Eine Tempoverschärfung bei Streckenhälfte brachte Konstanze Klosterhalfen nicht den erhofften Erfolg. „Ich wusste, dass Alina Reh topfit ist und hatte erwartet, dass wir beide zusammen an der Spitze das Tempo bestimmen konnten. Auf den letzten 100 Metern hatte sie mehr Kraft, um zu beschleunigen“, erklärte die Studentin.

Drei Britinnen belegten die Plätze drei bis fünf und sicherten sich damit Mannschafts-Gold. Anna Gehring (Itzehoe) erkämpfte in 21:18 Minuten Platz zwölf und verhalf den deutschen Juniorinnen in der Teamwertung zu Silber. Für Konstanze Klosterhalfen waren es bereits die Medaillen fünf und sechs bei Cross-Europameisterschaften. 2015 holte sie zweimal Gold, 2016 Gold in der Einzelwertung und Silber mit dem Team.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

09.12. 22. Jahrestagung der German Road Races in Würzburg
Königsforst-Marathon war beim GRR-"Familientreffen" dabei
German Road Races (GRR) e.V. ist die Stimme des Laufsport in Deutschland. Die 22. Jahresmitgliederversammlung von German Road Races (GRR) e.V. fand vom 1. bis 3. Dezember 2017 in Würzburg statt. Würzburg war damit zum zweiten Mal - nach 2002 – Austragungsort einer GRR-Jahresmitgliederversammlung. Gastgeber war der Würzburger Residenzlauf, der am 29. April 2018 sein 30-jähriges Jubiläum feiern wird und dieses GRR-Treffen schon im Vorfeld zu einem Fest für alle Teilnehmer machte. Mit 85 Veranstaltungen, die anwesend waren, gab es eine Rekordzahl von Teilnehmern, die in Würzburg von Chef Reinhard Peter und seiner Crew eine hervorragend organisiertes Jahrestreffen "serviert" bekamen.

Ehrungen, Podiumsdiskussion und Rekordbeteiligung
Im historischen Ratssaal in Würzburg wurden schon am Freitagabend zum Auftakt der Jahres-Mitgliederversammlung im Beisein des Würzburger Bürgermeisters die Straßenläufer des Jahres 2017 für ihre herausragenden Leistungen in der Saison 2017 ausgezeichnet. GRR - als Stimme des Laufsports in Deutschland - unterstreicht mit dieser Preisübergabe an die erfolgreichsten Aushängeschilder des Laufsports, seine Kompetenz für die deutsche Laufszene. Jochen Baumhof vertrat als Organisationsleiter des Königsforst-Marathons das TV Refrath running team und hatte viele Gelegenheiten mit intensiven Gesprächen sich mit Laufveranstaltern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Er traf den früheren deutschen Spitzenläufer Christoph Herle aus München und den amtierenden Deutschen Marathonmeister und Rekordhalter Arne Gabius, der mit seiner jungen Familie angereist war. Ein freundschaftliches Foto vor der GRR-Wand mit Arne ist eine schöne Erinnerung für die Köfo-Marathon Dokumentation.
 
Ein besonderes Highlight war am Samstag Vormittag eine hochkarätige Podiumsdiskussion. In einer für das interessierte Publikum offenen Veranstaltung führte der langjährigen ZDF-Sportreporters Wolf-Dieter Poschmann als Moderator eine illustre Runde mit dem ARD-Doping-Aufklärer Hajo Seppelt (per Skype zugeschaltet), dem Regensburger Erfolgstrainer Kurt Ring, dem Marathon-Olympiastarter Philipp Pflieger, dem für namhafte Tageszeitungen und den Deutschlandfunk arbeitenden Journalisten Klaus Blume, dem früheren Weltklasse-Langstreckler Christoph Herle und dem als Athletenverpflichter bei herausragenden Laufveranstaltungen arbeitenden Christoph Kopp über das "Dauerthema Doping".
 
Nach Abschluss der vielen Programmthemen am Nachmittag endete der Tag mit einer abendlichen Weinprobe in den weitläufigen und imposanten Kellereien des Residenzschlosses. Diesen besonderen Abend machten die rührigen Organisatoren des Würzburger Residenzlaufes möglich und ernteten nach den Wahl- und Planungspunkten am Sonntag reichlich Lob und Dank für ihren Einsatz.

08.12. Winterlaufserie Alfter Teil 3
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag folgt bereits der dritte Teil der 46. Winterlaufserie des Alfterer SC. Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, werden bis Ende Januar 2018 noch vier weitere Termine angeboten, an denen Läufer, Walker und Nordic Walker gut durch den Winter kommen sollen. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km zurückgelegt werden. Die Strecken können beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Ab 8 Uhr kann an den Serienterminen jeweils beliebig gestartet werden. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die weiteren Serientermine: 17. Dezember, 07. Januar und 21. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

07.12. Marathon beschließt Siebengebirgs-Cup
Vorjahressieger Moritz auf der Heide erneut am Start
RHEIN-SIEG.
Zum Abschluss des Siebengebirgscups findet traditionell am zweiten Dezember-Sonntag in Bad Honnef-Aegidienberg der 18. Siebengebirgs-(Halb)Marathon statt. Insgesamt 812 Teilnehmer haben sich bislang für die Veranstaltung gemeldet. Die Läuferzahlen überwiegen dabei etwas mehr zugunsten der Langdistanz. Orga-Leiter Thomas Hahn erwartet zudem noch etwa 100 Kurzentschlossene Läufer und verspricht, dass der Lauf in jedem Fall stattfinden wird. „Wir sind für alle Fälle gewappnet“, sieht er den Wetteraussichten gelassen entgegen. Die landschaftlich schöne, anspruchsvolle Laufstrecke führt durch das legendäre Naturschutzgebiet Siebengebirge. Zum größten Teil auf befestigten Wald- und Wanderwegen. Beim Marathon müssen die Läuferinnen und Läufer 650 Höhenmeter und beim Halbmarathon 350 Höhenmeter absolvieren. Start über die 21,1 Kilometer ist um 9.00 Uhr am Gangpferdezentrum in Aegidienberg. Eine Stunde später startet die Langdistanz über 42,2 Kilometer. Am Start ist auch Vorjahressieger Moritz auf der Heide der auf seinen Vereinskollegen Dennis Klusmann trifft. Beide LAZ-Athleten spielen in der Gesamtwertung des Siebengebirgscups jedoch keine Rolle. Hier liegt Alexander Löhr aus Linz nach drei Rennen klar vorne. Bei den Frauen geht Petra Köster als Favoritin auf die Strecke. Der Gesamtsieg im Siebengebirgscup ist der Siegburgerin ohnehin kaum noch zu nehmen. Spannend dürfte auch das Rennen über die Halbmarathon-Distanz zwischen den beiden Top-Favoriten Christian Schreiner und Nikki Johnstone werden. Zieleinlauf für alle Athleten ist im Bürgerhaus am Aegidiusplatz, wo auch die Siegerehrung durchgeführt wird. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag im begrenzten Maße noch möglich. Alle Informationen zum Lauf unter www.tripower-rs.de/7g-marathon/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r.: Klaus Thranberend, Markus Frisch, Susanne Deppe-Polzin, Sebastian Hellmann, Jens Enneper, Jens Nowotny

06.12. 20.750 EURO WURDEN VON DEN TEILNEHMERN DES RHEINENERGIE MARATHON KÖLN GESPENDET
KÖLN.
20.750 Euro haben die Teilnehmer des RheinEnergieMarathon Köln am 1. Oktober 2017 für das Charity-Projekt "Wir für den Kölner Sport" durch Überlaufen der Spendenmatte am Aachener Weiher gespendet. Am Montag wurden die Spenden in Höhe von jeweils 5.250 Euro vom Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, Markus Frisch, an die drei Projekte übergeben. Weitere 5.000 Euro gehen auf vielfachen Wunsch der Läufer des Köln Marathon an die Hinterbliebenen des während des Halbmarathons verstorbenen Teilnehmers.Für das Projekt "mal bewegen" nahmen Dr. Jens Enneper, Ex-Fußball-Profi Jens Nowotny und Sky-Moderator Sebastian Hellmann den Scheck entgegen, für den "Grenzenlosen Sportverein" war Susanne Deppe-Polzin vor Ort sowie Klaus Thranberend für "Entgegen gelaufen".

Auch bei der nächsten Austragung des RheinEnergieMarathon Köln am 7. Oktober 2018 wird das Charity-Projekt "Wir für den Kölner Sport" durchgeführt. Die Idee dahinter ist die Unterstützung von Kölner Vereinen und Organisationen, die sich sozial engagieren. Sport, und vor allem die ehrenamtliche Struktur dahinter, ist ein wichtiges verbindendes Element bei Integration und Inklusion und vermittelt Kindern und Jugendlichen den Spaß am Sport. Interessierte Vereine können sich unter info@koeln-marathon.de bewerben.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

05.12. Birgit Lennartz siegt auf der Erpeler Ley
Wintereinbruch beim Nikolauslauf
RHEIN-WIED.
Insgesamt 192 Teilnehmer liefen am Sonntag beim 54. St. Nikolaus Waldlauf auf der Erpeler Ley. Der plötzliche Wintereinbruch mit teilweise starkem Schneetreiben, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, hatte diesmal weitaus weniger Läufer zu der Traditionsveranstaltung gelockt. Mehr als die Hälfte der Athleten, genau 100, waren Kinder und Jugendliche.

Den Hauptlauf über die 9.450 m lange Strecke gewann Thierry van Riesen vom TuS Horhausen in 34:43min. Zweitschnellster war Ahferom Teame in 35:35 min., ein unbegleiteter Flüchtling, der für den SSV Almersbach startete. Das Podium komplettierte Frank Lütters (Team Kern-Haus, 36:09). Schnellste Frau auf dem Sechs-Runden-Kurs war wieder einmal Birgit Lennartz von der LLG St. Augustin in 43:05 min. Auf den Plätzen folgten Micaela Orgeldinger (Bonn, 44:19) und Jutta Mönnig (VfB Linz, 46:21).

Den Lauf über die 3.150 m lange Mittelstrecke gewann erneut Jonas Hebchen von der SSG Königswinter in 10:23 min. Trotz der aufgeweichten Strecke konnte er seine Vorjahreszeit nochmals um zehn Sekunden unterbieten. Auf den Plätzen folgten der Sieger des Hautlaufes Thierry van Riesen (10:56) und sein Verfolger beim Hauptlauf, Ahferom Teame (10:57).

Alle drei Wanderpokale konnte der VfB Linz mit deutlichem Vorsprung zu den jeweils Zweitplatzierten gewinnen. In der Gesamtwertung erreichte der VfB Linz 3.750 Punkte, gefolgt von der SSG Königswinter mit 1.300 Punkten und dem TV Honnefeld/Straßenhaus mit 1.010 Punkten. Beim Wanderpokal der Seniorinnen und Senioren hatte der VfB Linz mit 18 Teilnehmern, vor der SSG Königswinter und dem SV Windhagen, mit jeweils neun Teilnehmer, die Nase vorn. Ebenso beim Wanderpokal der Schülerinnen und Schüler mit 39 Teilnehmern. Platz zwei dieser Pokalwertung ging zu gleichen Teilen mit je 13 Teilnehmern an den VfL Waldbreitbach und den TV Honnefeld/Straßenhaus. Der nächste Lauf auf der Erpeler-Ley ist der 43. Osterlauf am 31. März 2018.

Ergebnisse:
Männer, 9.450 m: 1. Thierry van Riesen (TuS Horhausen) 34:43 Minuten, 2. Ahferom Teame (SSV Almersbach) 35:35, 3. Frank Lütters (Team Kern-Haus, 36:09), 4. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55) 36:22, 5. Markus Over (Rheinhöhenlauf) 37:37, 6. Timo Kuhrau 38:21, 7. Markus Rosellen (beide SSG Königswinter/1. M40) 38:40, 8. Simon Happel (Team kern Haus) 38:50, 9. Hermann Ulrich (1. M50) 38:51, 10. Hartwig Müller (beide SSG/1. M40) 39:51.
Frauen, 9.450 m: 1. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 43:05 Minuten, 2. Micaela Orgeldinger (Bonn/1. W45) 44:19, 3. Jutta Mönnig (VfB Linz) 46:21, 4. Annette Melzer (SSG/1. W55) 46:37, 5. Eva Molsberger-Lange (TuS Ahrbach/1. W40) 49:44.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

04.12. Christian Schreiner mit Streckenrekord in Mondorf Weihnachtslauf
Schnelle Zeiten beim Weihnachtslauf im Schnee
RHEIN-SIEG.
Was passt besser zu einem Weihnachtslauf als Schnee? Bei der 23. Auflage des Mondorfer Weihnachtslauf schneite es nach vielen Jahren mal wieder. Mit 1.257 Teilnehmern lag die Zahl der Finisher, trotz der leicht erschwerten Bedingungen, sogar leicht über der vom Vorjahr. Damit bleibt die traditionelle Veranstaltung, die an Rhein und Sieg verläuft, der größte Volkslauf im Rhein-Sieg-Kreis. Besonders freute sich Organisationsleiter Michael Schoring über die Teilnahme von Susanne Hahn beim Zehn-Kilometer-Hauptlauf. Die 39-jährige ehemalige Marathonläuferin wohnt in der Region und läuft immer gerne für einen guten Zweck. Für die dreifache Mutter und zweifache Olympia-Teilnehmerin (2008 und 2012) genügten 37:35 Minuten um das Frauen-Rennen deutlich vor Isabella Engberg (Uni Bonn, 43:15) und Caterina Schneider (Bonn, 43:34) zu gewinnen.
Genau 634 Läuferinnen und Läufer liefen die schnelle Strecke, die zunächst durch den Ortskern, dann entlang des Rheins bis Niederkassel und zurück durch den Hafen und die Siegauen führte.

Mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg ließ Christian Schreiner der Konkurrenz keine Chance. In 31:39 Min. blieb der LAZ-Athlet genau zehn Sekunden unter der bisherigen Bestzeit aus dem Jahre 2010 (31:49 von Maciek Miereczko). Deutlicher Zweiter wurde, wie im Vorjahr, Aaron Wagner (Uni Bonn/LT Ennert) in neuer persönlicher Bestzeit (33:49) vor Arnfried vom Hofe (VfL Marburg, 35:14). Ebenfalls am Start war Kanu-Olympiasieger Max Rendschmidt der für den WSV Blau-Weiß Rheidt lief und 49:14 Minuten benötigte. Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf mit rund 400 Teilnehmern gewannen Simon Jensch (Köln, 16:20) und Hannah Stegmaier (SSF Bonn, 18:48). Musikalische Unterstützung der besonderen Art, bekamen die Athleten wie gewohnt in den Siegauen, wo diesmal eine ganze Gruppe von Dudelsack-Spieler im schottischen Kilt den Teilnehmern mit weihnachtlichen Klängen Beine machte.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Christian Schreiner (LAZ Puma Rhein-Sieg) 31:39 Minuten, 2. Aaron Wagner (Uni Bonn/LT Ennert) 33:49, 3. Arnfried vom Hofe (VfL Marburg) 35:14, 4. Max Irle 36:04, 5. Dirk Schnöring (Köln) 36:14, 6. Jens Röskens (LAV Bad Godesberg) 36:24, 7. Thorsten Schneider (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M45) 36:53, 8. Christopher Bräm (Uni Bonn) 37:01, 9. Thomas Dasch (LT DSHS Köln) 37:03, 10. Oliver Baumert (Miel) 37:10,…19. Klaus Braun (LLG St. Augustin/1. M50) 39:16, 28. Michael Theißen (Lauftreff Hersel/1. M55) 40:25.
Frauen, 10 km: 1. Susanne Hahn (LG Meckenheim) 37:35 Minuten, 2. Isabella Engberg (Uni Bonn) 43:15, 3. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 43:34, 4. Friederike Schöps (FC Deutsche Post) 44:01, 5. Kathrin Becker 44:56, 6. Dr. Uta Peiler (SSF Bonn/1. W55) 44:59, 7. Malin Ihle 45:56, 8. Antonia Kotschi 46:07, 9. Pamela Weingärtner 46:24, 10. Eva Kotschi 46:58,…15. Sabine Mann (LT Ennert/1. M50 48:31, 18. Alexandra Thielen (LAZ/1. W40) 48:50.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

03.12. Läuferin des Jahres: Konstanze Klosterhalfen auf Rang zwei
Extraklasse-Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 4 Leverkusen hat bei der vom Fachorgan laufen.de und dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) veranstalteten Wahl  den zweiten Platz belegt. Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause (Trier) wurde zum dritten Mal in Folge Erste.

Gesa Felicitas Krause konnte 32 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Auf Konstanze Klosterhalfen, die 2016 Platz drei belegt hatte, entfielen 22 Prozent. Die Athletin von Sebastian Weiß unterbot 2017 mit nur 20 Jahren auf gleich drei Strecken die dazugehörige „Schallmauer“: Sie lief 800 Meter unter 2:00, 1.500 Meter unter 4:00 und 5.000 Meter unter 15:00 Minuten. Über 1.500 Meter war das seit dem Ende der DDR keiner deutschen Läuferin mehr gelungen. Dazu stellte sie über 3.000 Meter in 8:29,89 Minuten einen deutschen Rekord auf. Während sie bei der WM in London noch ein wenig Lehrgeld zahlen musste und das Finale verpasste, sicherte sich Konstanze Klosterhalfen bei der U23-EM über 1.500 Meter den Titel und holte bei den Erwachsenen in der Halle EM-Silber.

Die Preise wurden am Samstagabend im Rahmen einer feierlichen Gala in den Räumen der Krombacher Brauerei bei Siegen übergeben. Für Begeisterung bei den über 300 geladenen Gästen sorgte Extremläufer Joey Kelly, der mit einem mitreißenden Vortrag über fast 40 Jahre mit der Kelly Family und seine Aktivitäten als Extremsportler begeisterte. Seine Kernbotschaft zur Selbstmotivation: „Ziele setzen, verfolgen und dafür die eigene Komfortzone verlassen. Dafür ist Laufen der coolste Sport.“
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r: Patrick Müller, Sarah Valder, Jens Röskens, Silvana Tinnes, Thomas Eickmann

02.12. Verstärkung für das LAZ Puma-Rhein-Sieg
RHEIN-SIEG.
Das LAZ Puma Rhein-Sieg hat am Samstag im Stadtmuseum Fünf Neuzugänge für die kommende Saison vorgestellt. So hat sich eine der besten deutschen Nachwuchsathletin über 400m-Hürden, Silvana Tinnes, (LC Rehlingen) dem LAZ angeschlossen. Sie steht mit einer Bestzeit von 61,95 Sekunden derzeit auf dem elften Platz der Bestenliste der weiblichen U20-Jugendlichen. Sie ist eine merkliche Verstärkung des LAZ-Langsprintler-Teams. Von TuS Köln rrh wird Sarah Valder zum LAZ wechseln, die Bestleistungen 10:43,99 Minuten über 3.000m und 18:55,47 Minuten über 5.000m aufweist. Aus dem näheren Umland stößt Jens Röskens (LAV Bad Godesberg) zum LAZ Puma Rhein-Sieg. Seine persönlichen Rekorde liegen über 10km bei 34:13 Minuten und über die Halbmarathonstrecke bei 1:16:39 Stunden. Ein neues Gesicht ist auch Torsten Graw, zurzeit noch beim Ayyo-Team Essen. Der Langstreckler will nach langer Verletzungspause wieder an vorherige Leistungen anknüpfen. Zurück zum LAZ Puma Rhein-Sieg kehrt Vitaliy Rybak (bisher Ayyo-Team Essen) zurück. Der aus der Ukraine stammende Langstreckenläufer weist über die Marathonstrecke eine Spitzenzeit von 2:15:39 Stunden auf. „Mit den neuen Athleten kann sich das LAZ Puma Rhein-Sieg deutlich verstärken. Ich bin sicher, dass sie schon bald mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen“, sagt Thomas Eickmann, sportlicher Leiter des LAZ Puma Rhein-Sieg. Neben den Neuzugängen unter den Athleten erweitert der Verein auch seinen Trainerstab erweitern. So übernimmt Musitu Kumini das Training der U16-Schüler- und Schülerinnen und Benedikt Nolte das der U14-Schüler- und Schülerinnen.
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen-im-Rheinland)

01.12. „Rodenkirchen : läuft!“ - ein Kölner Laufklassiker kehrt zurück!
Startschuss zur Anmeldung beim „neuen“ Volkslauf durch den Forstbotanischen Garten fällt am Sonntagmorgen +++ Veranstalter locken mit 50-Prozent-Frühbucher-Rabatt +++ Doppelwertung für 5 und 10 Kilometer im Angebot
KÖLN.
Gute Nachricht für die Kölner Laufgemeinde! Nach drei Jahren Pause kehrt ein echter Laufklassiker zurück in den Sportkalender der Domstadt. Unter dem Motto „Rodenkirchen : läuft“ steigt am Samstag, 10. März wieder der traditionelle Volkslauf im Forstbotanischen Garten. Dann lädt der TV Rodenkirchen in Kooperation mit der Sportagentur pulsschlag zum kollektiven Laufschuhschnüren in den Kölner Süden.
 
Mit einem neuen Konzept und einem frischen Design wollen die Veranstalter eine 35-jährige Tradition wieder aufleben lassen. Angeboten werden beim einzigen Lauf durch den Forstbotanischen Garten zwei verschiedene Streckenlängen über 5 und 10 Kilometer sowie ein Bambini- und Schülerlauf. Starterinnen und Starter, die den Einstieg in die Kölner Laufsaison als erste Standortbestimmung nutzen wollen, können gleich beide Strecken in Angriff nehmen. Beide Ergebnisse fließen am Ende in eine Doppelwertung ein.
 
„Gemeinsam mit dem TV Rodenkirchen möchten wir diese Kölner Traditionsveranstaltung wieder aufleben lassen“, freut sich Laufevent-Spezialist Holger Wesseln, der mit seiner Agentur pulsschlag unter anderem den Osterlauf Köln, den Pax-Bank Stadionlauf, den Altstadtlauf Köln und den KölnTurm Treppenlauf organisiert. „Ich bin mir sicher, dass wir mit „Rodenkirchen : läuft“ ein neues Highlight im Kölner Laufkalender präsentieren werden. Gemeinsam mit der lokalen Running-Community wollen wir im Forstbotanischen Garten den Einstieg in die Kölner Laufsaison feiern.“

Läuferinnen und Läufer können sich ab kommenden Sonntagmorgen (3. Dezember) um 8.00 Uhr auf der Homepage des Veranstalters www.rodenkirchen-laeuft.de anmelden. Die Veranstalter locken die ersten 50 Teilnehmer, die sich anmelden, mit einem 50-Prozent-Rabatt.
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)