Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau:

27.06. 8. Beueler Teamlauf - 16.00 Uhr BN
Strecken: 0,4 / 0,8 / 1,6 / 2,4 / 6,3 / 9,4 km
www.beueler10er.de

28.06.
SportScheck RUN AAC - 19.00 Uhr AC
Strecken: 1,2 / 6,6 / 10 km
www.ps-pulsschlag.de

28.06.
5. Citylauf Grevenbroich - 18.00 Uhr NE
Strecken: 0,8 / 1,665 / 5 / 10 km
www.sgnh-la.de

28.06.
14. Volks- und Straßenlauf Rund um das Schloss Ehreshoven - 17.00 Uhr GM
Strecken: 0,35 / 3,2 / 6,3 / 10 km
www.asc-loope.de

28.06.
40. Dr. Ernst van Aaken Gedächtnislauf in Waldniel - 17.15 Uhr
Strecken: 0,4 / 0,7 / 5 km
www.osc-lauf.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland, täglich frisch...

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Erhältlich in:
Bad Honnef: 7g Runergy
Bonn: Laufladen (Bonngasse), Intersport (Friedrichstraße), Sport Olzem (Duisdorf), Buchhandlung Witsch + Behrendt (Innenstadt), Thalia (Markt), Buchladen 46 (Südstadt), Buchhandlung Jost (Kessenich), Buchhandlung Koeplin (Endenich), Poppelsdorfer Bücherladen
Bad Godesberg: Sport Christel, Bücher Bosch
Beuel: Bücher Bartz
Rheinbach: Achims Sportshop, Sport Mager
Meckenheim: Sport Reichwein
Sankt Augustin: Intersport Voswinkel
Siegburg: Bunert der Laufladen, Thalia
Troisdorf: Sport-Center Linden, Sport Polster, Buchhandlung Kirschner
Bornheim: Bornheimer Bücherstube
Heimerzheim: Book Company
sowie auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für nur 5,- € und versandkostenfrei !

Das ist beim Sport während der Hitze zu beachten
Freizeitsportler, die einige Regeln beachten, können auch bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke Sport machen. Zeigt das Thermometer jedoch mehr als 35 Grad an, sollte über einen Sportverzicht oder eine Spielabsage nachgedacht werden. Ein Experte gibt Tipps zum Training.

Auf bis zu 40 Grad sollen die Temperaturen bis Mitte der Woche ansteigen. Mit jedem Grad Celsius mehr auf dem Thermometer sinken die Leistungsfähigkeit und die Lust auf Bewegung. Sollte man bei extremer Sommerhitze dem Körper überhaupt sportliche Anstrengung zumuten? In der vergangenen Woche waren bei einem Sportwettkampf in Hamburg drei Grundschulkinder wegen Atembeschwerden aufgrund der Hitze in einem Krankenhaus behandelt worden. In Bonn wurden einige Sportwettkämpfe bereits abgesagt, wie etwa die Bundesjugendspiele an manchen Schulen, aber auch Fußballvereine erwägen, ihre Spiele ausfallen zu lassen.
„Grundsätzlich ist Wärme kein Problem. Ein gut trainierter Körper kommt damit klar“, sagt Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule in Köln. So erbringen die Fahrer der Tour de France selbst bei hohen Temperaturen Bestleistungen, nehmen dafür allerdings täglich zehn bis zwölf Liter Wasser zu sich.

Der Körper braucht viel Flüssigkeit
Voraussetzung dafür ist ein gut funktionierendes Kühlsystem innerhalb des Körpers. Denn eine Überhitzung ist für den Körper gefährlich. Sportler sind daher nicht nur auf ein schnelleres Tempo oder längere Distanzen trainiert, sondern auch auf eine bessere Thermoregulierung. Sie schwitzen gewissermaßen effizienter: Sie verfügen über produktivere Schweißdrüsen und verlieren beim Schwitzen weniger Mineralstoffe.

Ganz anders sieht es hingegen bei Untrainierten oder Menschen mit einer Vorerkrankung aus. Sie sollten in diesen Tagen davon absehen, mit Ausdauersport zu beginnen, da dem Körper aufgrund der ungewohnten Belastung eine Überhitzung drohen könnte. Kinder gehen mit Hitze ganz anders um als Erwachsene. Sie müssen die Thermoregulierung des Körpers nämlich erst noch erlernen. „Kinder schwitzen noch nicht richtig“, erklärt Froböse. Daher sollte bei Kindern genau auf die Temperaturbelastung geachtet und für zusätzliche Kühlung gesorgt werden, beispielsweise durch Schattenplätze, vermehrte Trinkpausen und Ruhezonen in kühlen Räumen. Bei länger andauernden Sportarten können Eltern auch Eispads und nasse Handtücher mitnehmen, die um den Hals gelegt, dem Körper bei der Kühlung helfen.

Tipps fürs Training bei Hitze
Trainingszeiten: Die frühen Morgenstunden sind die besten Trainingszeiten. Von Sport in den Abendstunden rät der Experte eher ab, da es den Schlafrhythmus in den ohnehin schon warmen Nächten stören könnte.

Trinken: In den ersten sechs Stunden nach dem Aufstehen sollte man zwei Liter trinken, um das Wasserdefizit der Nacht auszugleichen. Vor dem Training sollten Sportler 0,3 bis 0,5 Liter lauwarmes Leitungswasser zu sich nehmen. Kaltes Wasser führt nur zu weiteren Schwitzattacken. Nach dem Sport ist natriumreiches Mineralwasser die beste Wahl, das in kleinen Schlucken getrunken wird. Wer joggen geht, sollte bei längeren Läufen von mehr als einer Stunde eine Trinkflasche mitnehmen.

Kleidung: Es empfiehlt sich helle, atmungsaktive Funktionsbekleidung. Eine Kappe oder ein leichtes Tuch schützt den Kopf vor der Sonne. Die Kleidung sollte die Schultern bedecken, um Sonnenbrand vorzubeugen.

Sonnenschutz: Spezielle Sonnencremes für Sportler bieten Schutz und verlaufen auch bei Schweiß nicht. Normale Sonnencremes sind fetthaltiger, können die Poren verstopfen und dadurch die kühlende Schweißfunktion stören.

Strecke: Wer draußen Sport treibt, sollte sich schattige Plätze suchen, auch Läufer sollten eine Route über Waldwege oder durch Baumalleen wählen.

Intensität und Umfang: Bei Hitze ist der Körper weniger leistungsfähig. Die Trainingseinheiten und die Belastung sollten daher an die Temperaturen angepasst werden, bei Läufen empfiehlt sich eine kürzere Strecke und ein langsameres Tempo - als Richtwert kann man den Puls nehmen und in einem niedrigeren Pulsbereich laufen (etwa fünf bis zehn Schläge weniger pro Minute).

Probleme: Bei Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Krämpfen sollte das Training sofort abgebrochen werden. Auch ein weißes Dreieck zwischen Mund und Nase ist ein Hinweis auf eine Überhitzung des Körpers.

27.06. Windecker Sommerlauf erwartet Teilnehmerrekord
Rund 500 Teilnehmer starten am Sonntag an der Oberen Sieg
RHEIN-SIEG.
Wenn am Sonntag um 11.30 Uhr der 9. Windecker Sommerlauf in Dattenfeld durch die Windecker Bürgermeisterin Alexandra Gauß gestartet wird, erwartet der Veranstalter erneut einen Teilnehmerrekord. „Wir haben bereits jetzt über 450 Anmeldungen und werden bei 500 Teilnehmern schließen“, kündigte Markus Vogel an, der am Sonntag wohl erstmals in der noch jungen Historie des Laufes „ausverkauft“ melden kann. Es wird daher in diesem Jahr keine Möglichkeit für Tagesanmelder geben. Wer also noch mitlaufen möchte, sollte sich beeilen. Die Online-Anmeldung schließt am Freitag um 12 Uhr. Der "Sommerlauf“ ist mittlerweile das Event für Hobbyläufer, Neueinsteiger und ambitionierte Freizeitsportler an der Oberen Sieg. Im Laufangebot stehen wieder eine 7- und 11 Kilometer-Strecke. Ebenso können erneut auch (Nordic-) Walker auf den 7-Kilometer-Kurs gehen. Außerdem wird es wieder einen Bambinilauf für Kinder im Alter von 3-6 Jahren geben. Für eine professionelle individuelle Zeitmessung inkl. Urkunde und mit Überraschungen gefülltem Starterbeutel ist ebenso gesorgt wie für die Versorgung der Läufer an der Strecke und im Zielbereich. Umkleide- und Duschmöglichkeiten sind im Sportpark des TSV Germania Windeck vorhanden.
www.windecker-sommerlauf
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

26.06. Weltklasse-Triathlet Justus Nieschlag startet am Sonntag beim 9. Vilkerather Viertelmarathon
RHEIN-BERG.
Im Overather Ortsteil Vilkerath geht es am kommenden Sonntag wieder rund. Denn vom Sportplatz In der Kaule werden wieder rund 400 Teilnehmer beim Lauf der krummen Strecken auf dem flachen Rundkurs entlang der Agger erwartet. Nach dem im Vorjahr Johnny Zipf den Viertelmarathon-Streckenrekord für die 10548 m auf 34:35 min gedrückt hat, wackelt diesmal die Achtelmarathon Bestzeit vom früheren TV Refrath-Läufer Arthur Ralenovski. Justus Nieschlag hat bisher nur den Startschuss gegeben. Jetzt will der für das Overather Sponsorenteam gicom startende Triathlet die Bestmarke von 17:40 min für die 5274 Laufmeter deutlich unterbieten.

65 Paraläufer – Melderekord !
Die Begeisterung beim Paralauf kennt keine Grenzen. Jedes Jahr werden es mehr beim Inklusionslauf über 15 Minuten. Dabei sind die Fiedrich-Fröbel-Schule aus Moitzfeld, die LVR-Schule am Königsforst aus Rösrath und die offene Sportgruppe aus Overath. Der Lionsclub Overath unterstützt den Paralauf bereits zum 6. Mal. Weiter haben starke Gruppen vom Paul-Klee-Gymnasium, der Leonie da Vinci Sekundarsschule, der Heiligenhauser TV und dem TV Refrath gemeldet. Der Overather Stadtrat mit Bürgermeister Jörg Weigt startet bei der erstmals angebotenen 4er-Team-Staffel

Rainer Deppe gibt zum 9. Mal den Startschuss
Auch in diesem Jahr freut sich der Landtagsabgeordnete auf seine Schirmherrschaft und auf die Superstimmung und hofft auf läuferfreundliches Wetter. Das heimische IT-Unternehmen gicom sponsert die Overather Stadtmeisterschaften und hat hochwertige Acrylglas-Stelen für die Sieger anfertigen lassen. Als Hauptsponsoren sind die Firma Soennecken und die Volksbank Berg wieder dabei.

Nachmeldungen sind am 30. Juni möglich
Für alle Fünf Strecken können sich Teilnehmer am kommenden Sonntag vor Ort ab 8.30 Uhr nachmelden: für den 500 m Bambinilauf (Start 9.30 h), 250 m Paralauf (9:50 h), 1609 m Schülermeile (10:20 h), 5274 m Achtelmarathon (11:30 h) und für den Viertelmarathon über 10548 m (12.30 h). Der Lauftreff des SV Vilkerath organisiert wieder einen bunten Lauftag mit Musik, Moderation und Rahmenprogramm für die ganze Familie, von Läufer für Läufer. Wichtig zu wissen:  alle Strecken sind tatsächlich flach und die Anreise kurz. Denn der Weg zu den Parkplätzen und dem nahen Sportplatz Zur Kaule sind über die Autobahn A4 Abfahrt Overath günstig zu erreichen. Wir sehen uns ….in Vilkerath !
www.viertelmarathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

25.06. Teamlauf durch die Beueler Rheinaue
Gemeinsam laufen, schieben und helfen
BONN.
Am Donnerstag findet in der Beueler Rheinaue der 8. Beueler Teamlauf, DER Team-RUN in der Region, statt. Der Lauf ist ein offener Team-Wettbewerb über Strecken von 6,3 und 9,4 Kilometer. Die Teams bestehen aus max. fünf Startern (mind. vier Starter) und müssen die gesamte Strecke zusammenbleiben (der maximale Abstand zwischen dem ersten und letzten Starter des Teams sind 10m). Ein Start mit nur drei Startern im Team ist nicht zulässig. Alle Starter eines Teams erhalten eine gemeinsame Startnummer mit fünf Unternummern je Starter. Die Teams müssen sich exakt fünf Minuten vor ihrem Start im „Call Room“ melden. Mit dieser Meldung signalisieren die Teams, dass sie vollzählig und bereit zum Start sind. "Nirgendwo sonst", merkt Organisator Arne Pöppel an, "können Läufer im Team Seite an Seite ihre Teamstärke zeigen und gemeinsam Spaß haben". Schieben und Helfen ist ausdrücklich erlaubt. Die Zielzeit des vierten Team-Mitglied gilt für das gesamte Team. Das Startfenster ist von 17-19 Uhr geöffnet, so dass jedes Team selber bestimmen kann, wann es losläuft. Ein Teil der Meldegebühren geht wieder an den Förderkreis Bonn.
www.beueler10er.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

24.06. Aaron Wagner neuer Regionalmeister über 5 Kilometer
Abteilauf in Pulheim-Brauweiler war zugleich 4. Wertungslauf zum GVG-LaufCup
RHEIN-ERFT.
Bereits zum 14. Mal fand am Sonntag der GVG Abteilauf in Brauweiler, organisiert von der TuS Schwarz-Weiß Brauweiler und König Event Marketing, statt. Viele Laufbegeisterte aus der Region waren erneut auf der abwechslungsreichen Strecke rund um die historische Abtei im Stadtkern unterwegs und viele Zuschauer feuerten bei optimalen Wetterbedingungen das bunt gemischte Läuferfeld auf dem Rundkurs an. Dieses Jahr wurde als besonderes Highlight im Rahmen der Laufveranstaltung die LVN-Regionalmeisterschaften auf der 5 km Distanz ausgetragen. Über alle Lauf-Disziplinen (ausgenommen Bambini & Nordic Walking/Walking) fanden außerdem die Stadtmeisterschaften Pulheim statt. Insgesamt nahmen 920 Sportbegeisterte an der traditionellen Laufveranstaltung in familiärer Atmosphäre teil.

Den Auftakt machten um 10:30 Uhr die Kleinsten. Beim Bambinilauf gingen 209 kleine Nachwuchsathleten/-innen an den Start, um die 500 Meter Laufstrecke zu bewältigen und sich die goldene Siegermedaille zu sichern. Im Ziel strahlten dann nicht nur die Kleinen, sondern auch die stolzen Eltern. Schon im Vorfeld bekam jeder Bambini-Teilnehmer/-innen ein T-Shirt für den Wettkampftag und natürlich auch als Erinnerungsstück für die Teilnahme am 14. GVG Abteilauf, was beim Kinderfest dann individuell bemalt und kunstvoll gestaltet werden konnte. Außerdem erhielt jedes Kind einen von der GVG gesponserten Eisgutschein, der direkt nach dem Zieleinlauf eingelöst werden konnte.
 
Nach dem Bambinilauf startete um 11 Uhr der 1,5 Kilometer Schülerlauf. Hier nahmen 202 Schülerinnen und Schüler teil. Bei den Jungs gewann der Vorjahreszweite Daniel Terfloth, der für die 1,5 Kilometer 5:32 Minuten benötigte. Zweiter wurde mit Lukas Oberwalleney ein Pulheimer Jung vom TuS Brauweiler, der knapp hinter dem Ersten in 5:33 Minuten ins Ziel kam. Auf dem dritten Platz folgte haarscharf, wie auch in 2018, Luke Ingenhaag vom VfB Erftstadt Multisport (5:33). Bei den Mädchen stand die 15-jährige Celina Schneider (GVG Laufteam) ganz oben auf dem Treppchen. Sie gewann in starken 5:27 Minuten und war damit sogar schneller als der schnellste Junge auf dieser Distanz. Auf den zweiten und dritten Platz folgten Klara Neuwald (5:40/TVR) und die Pulheimerin Mia Jurisic (5:50 /Pulheimer SC).

Im Anschluss stand dann der 5-Kilometer-Volkslauf auf dem Tagesprogramm. Hier konnte sich im Frauenfeld Lena Klaassen (TSV Bayer 04 Leverkusen) in einem beherzten Lauf und mit einer starken Zeit von 18:20 Minuten durchsetzen. Nur 23 Sekunden hinter der Siegerin kam die 41-jährige Pulheimer Vorzeigeläuferin und neue Stadtmeisterin Claudia Schneider (Bunert – Der Kölner Laufladen) ins Ziel. Nach dem ersten Streich beim diesjährigen Abteilauf sollte knapp eine Stunde später der zweite Streich, die Teilnahme als Favoritin im 10-Kilometer-Lauf, folgen. Als Dritte erreichte die erst 18 Jahre alte Sonja Vernikov (19:12/ASICS Frontrunner) die Ziellinie vor der historischen Abtei in Brauweiler.

In der Männerkonkurrenz über die 5-Kilometer-Strecke gab es mit Aaron Wagner (Lauftreff Ennert) einen neuen LVN Regionalmeister zu verzeichnen. In 16:33 Minuten siegte er mit großem Vorsprung vor seinen Verfolgern und schien zufrieden im Ziel: „Es hat mir mega Spaß gemacht hier heute zu laufen! Das Wetter, die Strecke und das ganze Drumherum waren klasse und hätten besser nicht sein können. Eigentlich komme ich gebürtig aus Stuttgart, studiere aber mittlerweile in Bonn und bin wegen der LVR Regionalmeisterschaft dieses Jahr zum ersten Mal in Brauweiler dabei gewesen. Wenn die Meisterschaft in 2020 wieder hier stattfindet, bin ich definitiv am Start!“ Fabian Pieters (TuS Köln rrh.) erreichte nach 16:59 Minuten als Zweitplatzierter das Ziel. Dritter wurde Simon Bong (TSV Bayer 04 Leverkusen, 17:19).

Über die 5-Kilometer-Distanz gingen neben den Einzelstartern/-innen auch zahlreiche Teams bestehend aus fünf Startern auf die Strecke. Hierbei wurden die Einzelzeiten der Teammitglieder gewertet und zu einer Gesamtzeit addiert. Schnellstes Team an diesem Tage war das der 1. Pulheimer Box-Club 78 e.V., das im vergangenen Jahr Platz 2 belegt hatte. Die Truppe um Teamführer Thomas Györi siegte in der hervorragenden Gesamtzeit von 1:53:47 Stunden vor den mixed Teams Yoga by Sani 2 (2:17:18) und Yoga by Sani (2:17:55).

Um 12:30 Uhr startet dann das letzte Highlight des Tages, der 10-Kilometer-Hauptlauf mit 253 Läufern/-innen. Bei Temperaturen um die 35 Grad und kaum Schatten hatten die Teilnehmer nicht ganz optimale Laufbedingungen an diesem Sonntagmittag. Mit dem 30-jährigen Marian Bunte (Bunert – Der Kölner Laufladen), der in einer grandiosen Zeit von 34:00 Minuten ins Ziel einlief, gewann einer der zur Zeit stärksten Läufer Kölns das Männerfeld. Knapp zwei Minuten später folgte dann Markus Mey (35:55/Peters Sport Team) vor Nico Damrat (36:23/Bunert – Der Kölner Laufladen).

Im Rennen der Frauen war es bis zuletzt spannend, ob die Lokalmatadorin Claudia Schneider (Bunert – Der Kölner Laufladen) trotz starker Konkurrenz, erneut über die 10 Kilometer einen Platz auf dem Siegertreppchen ergattern würde. Schneider präsentierte sich in Topform und lieferte nach ihrem Silberrang im 5-Kilometer-Lauf 2 Stunden zuvor mit einer Zeit von 39:42 Minuten eine sehr gute Performance ab, die ihr einen deutlichen Sieg bescherte. Nach sportlichen Höchstleistungen und zwei absolvierten Rennen resümierte die frischgebackene Doppel-Stadtmeisterin im Ziel anschließend den diesjährigen Abteilauf: „Es war mal wieder ein super Erlebnis beim Abteilauf zu starten trotz kochender Hitze auf der Strecke. Zum Glück haben die Anwohner mitgedacht und ihre Gartenschläuche rausgeholt, um uns abzukühlen. Weil hier meine Heimat ist starte ich nur zu gern in beiden Rennen – immer wieder!“ Der Sieg brachte ihr zugleich den vorzeitigen Gewinn des GVG-LaufCup 2019. Auf Platz Zwei folgte Nadja Gaus (Bunert – Der Kölner Laufladen, 41:41), die sich im Vergleich zum Vorjahr eine Position höher auf dem Siegerpodest kletterte. Dritte wurde Michaela Kaufhold (44:04/LG Donatus Erftstadt).

Gesamtstand im GVG-LaufCup:
Männer: 1. Andreas Pierz 50 Punkte, 2. Rolf Scheidtweiler (beide LC Euskirchen) 47, 3. Kenny Johnen (LG RWE Power) 43, 4. Marian Bunte 40, 5. Thomas Schneider (LG RWE Power) 39, 6. Markus Mey 38.
Frauen: 1. Claudia Schneider 60 Punkte, 2. Michaela Kaufhold 53, 3. Phyllis Emilia Mayer (Rhein-Erft Akademie) 48, 4. Natalie Hoffmann-Lenz (KLM Berlin) 47, 5. Jeanne Li Voß (HAZET) 45.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

23.06. 20. Malberglauf am 9. August 2019
Rund 300 Bergläufer(innen) werden beim Jubiläumslauf im Ziel an der Malberghütte erwartet.
RHEIN-WIED.
Am Freitag, 9. August, fällt in Hausen/Wied bei Waldbreitbach um 18.30 Uhr der Startschuss für den 20. Malberglauf. Er ist wieder der zweite Lauf im Siebengebirgscup, einem Zusammenschluss mit drei weiteren attraktiven Landschaftsläufen: Europalauf am 22. Juni, Löwenburglauf am 8. September und Siebengebirgsmarathon am 8. Dezember.

Der anspruchsvolle Kurs im Naturpark Rhein-Westerwald auf den Malberg führt teilweise über den Westerwaldsteig. Auf ca. 6 km Länge müssen insgesamt ca. 370 Bergaufmeter bewältigt werden, wobei die Strecke auf zwei Teilstücken über insgesamt ca. 2 km auch leicht bergab führt. Sie ist ganzjährig ausgeschildert, ebenso der verkürzte schnelle Weg zum Start. Dieser erfolgt für die Läufer um 18.30 Uhr in Hausen/Wied am Klärwerk in der Nähe des Wiedtalbades. Die Nordic Walker starten eine Minute später.

Nach dem ersten Anstieg am Hausener Wasserbehälter wird die Läuferschar von Jagdhornbläsern des Hegerings Rengsdorf/Waldbreitbach angefeuert. Das Ziel befindet sich an der Malberghütte im Ortsteil Hähnen. Kuhglocken an der Strecke und Alphornbläser im Ziel sorgen wieder für echte Berglaufatmosphäre. Finisher und Zuschauer schätzen nach der Bergankunft den herrlichen Panoramablick auf den vorderen Westerwald.

Bei 26:10 Min steht der Streckenrekord bei den Frauen, aufgestellt 2015 von der Deutschen Berglaufmeisterin Sarah Kistner vom MTV Kronberg. Bei den Männern war Jan Matthis Kuhn vom LC Diabü Eschenburg im Jahr 2009 mit 22:52 Minuten bisher als Schnellster oben auf dem Malberg. Für die Verbesserung der Streckenrekorde sind XXL-Kuhglocken ausgelobt. Die Mehrheit kommt allerdings zwischen 30 und 45 Minuten ins Ziel.

Beim 20. Malberglauf erhalten alle Teilnehmer das VfL-Jubiläumsglas 2019, das zum Dreifachjubiläum aufgelegt wurde. Der VfL Waldbreitbach feiert 50 Jahre VfL Waldbreitbach, 20. Malberglauf und 10. StaffelMarathon Waldbreitbach.

Die 3 Erstplatzierten der ausgeschriebenen Altersklassen erhalten als Sachpreis wieder eine kleine Kuhglocke. Für die drei schnellsten Männer und Frauen sowie das schnellste Männer- und Frauenteam sind zusätzlich alkoholfreie Bierpräsente der Hachenburger Brauerei ausgelobt. Urkunden für alle Teilnehmer gibt es im Internet zum Herunterladen unter www.malberglauf.de, ebenso wie Anmeldung, aktuelle Starterliste und alle Informationen.

Achtung: Die Startnummernausgabe befindet sich am Ziel in der Malberghütte. Von dort kann man sich mit einem Bus zum Start fahren lassen oder sich auf verkürztem Weg bis zum Start ca. 4 km bergab einlaufen. Duschmöglichkeit besteht im Wiedtalbad.
(Autor & Copyright: Josef Hoß für Laufen-im-Rheinland)

22.06. 1.900 Teilnehmer und super Stimmung beim Europalauf
Marlen Günther gewinnt Halbmarathon - Joe Körbs führt im 7G-Cup
RHEIN-SIEG.
Super Wetter, über 1.900 Teilnehmer und eine super Stimmung – so konnte man den 15. Europalauf in Hennef am Samstag in Kürze zusammenfassen. Die sommerlichen Temperaturen (25 Grad) verhinderten jedoch einen neuen Streckenrekord beim Halbmarathon, dem ersten Wertungslauf zum Siebengebirgscup.

Der Veranstalter bot wieder einmal ein tolles Streckenangebot durch das malerische Siegtal für Jung und Alt. Den Brückenlauf-Halbmarathon mit rund 300 Höhenmetern und 201 Finishern gewann Eyob Solomun (Team Ayou Essen) in starken 1:13:32 Stunde. Damit lag der schnelle Läufer aus Eritrea über zwei Minuten vor Torsten Graw (LAZ Puma Rhein-Sieg, 1:15:49). Dritter wurde Jens Grohmann (1:27:30). Fast auf die Sekunde genau (2:17 zu 2:16) fiel die Entscheidung bei den Frauen aus, wo LAZ-Athletin Marlen Günther in 1:31:05 Std. vor Franziska Schneider (VfL Waldbreitbach, 1:33:21) und Monika von Walchsee (1:37:22) ins Ziel am Marktplatz einlief. Der Lauf war zugleich erster Wertungslauf zum diesjährigen Siebengebirgscup. Neben Frauen-Siegerin Günther hat auch der Fünftplatzierte Mann Joe Körbs (Laufen im Rheinland, 1:29:44) die Führung in der Cup-Wertung übernommen.

Genau 379 Finisher verzeichnete der Zehn-Kilometer Panoramalauf. Hinter den Gesamtsiegern Biemnet Kifle (TV Wattenscheid, 32:07) und Christl Dörschel (SG Wenden, 38:09), konnten sich mit Patrick Schoenball (2. in 33:25), Simon Dahl (3. in 34:21) und Christian Beelitz (LAZ, 4. in 36:21) sowie Lisa Jaschke (2. in 40:11), Kathrin Stöcker (LAZ, 3. in 41:38), Nele Siebert (Hennef, 4. in 44:54) und Birgit Lennartz (LLG St. Augustin, 5. in 45:19) zahlreiche Athleten aus der Region im Vorderfeld platzieren.

Neben den beiden Langdistanzen wurden für die Schüler ein 1050-Meter-Schnupperlauf, sowie der Familylauf über 3,4 Kilometer angeboten. Hier lagen die Finisher-Zahlen mit 580 bzw. 386 Läufern besonders hoch. Die Organisatoren zogen ein sehr zufriedenes Fazit und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Lauf am 20. Juni 2020.

Ergebnisse:
Männer, 21,1 km: 1. Eyob Solomun (Team Ayou Essen) 1:13:32 Std., 2. Torsten Graw (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:15:49, 3. Jens Grohmann 1:27:30, 4. Andi Knoppowitsch (LG Horsack) 1:27:56, 5. Joe Körbs (Bonn/1. M50) 1:29:44, 6. Jan Kozak 1:30:20, 7. Eiken Weber (Köln) 1:30:50, 8. Matthias Land (LAZ) 1:31:16, 9. Martin Issel (LG Heimerzheim) 1:31:21, 10. Christian Böhning (SSF Bonn) 1:31:51.

Frauen, 21,1 km: 1. Marlen Günther (LAZ) 1:31:05 Std., 2. Franziska Schneider (VfL Waldbreitbach) 1:33:21, 3. Monika von Walchsee (1. W50) 1:37:22, 4. Daniela Drose (LLG St. Augustin) 1:38:56, 5. Susanne Vizarri (Köln/1. W40) 1:40:19, 6. Ulla Henning (1. W55) 1:43:52, 7. Karin Pöschl (SV Bergisch Gladbach) 1:46:22, 8. Ilse Schmitz (LLG St. Augustin) 1:47:57, 9. Silke Kaliner 1:48:37, 10. Joanna Tallmann 1:50:00.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

21.06. 14. GVG-Abteilauf am Sonntag in Pulheim-Brauweiler
4. Wertungslauf zum GVG-LaufCup
RHEIN-ERFT.
Am Sonntag findet der GVG Abteilauf in Brauweiler bereits zum 14. Mal statt. Viele Laufbegeisterte aus der Region werden erneut auf der abwechslungsreichen Strecke rund um die historische Abtei im Stadtkern unterwegs sein und viele Zuschauer das bunt gemischte Läuferfeld auf dem Rundkurs anfeuern. Dieses Jahr werden als besonderes Highlight im Rahmen der Laufveranstaltung die LVN-Regionalmeisterschaften auf der 5 km Distanz ausgetragen (Voraussetzung dafür ist der Besitz eines Startpasses eines Vereins des LVN Südost). Über alle Lauf-Disziplinen (ausgenommen Bambini & Nordic Walking/Walking) finden außerdem die Stadtmeisterschaften Pulheim statt (Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der eigene Wohnort in Pulheim liegt).

Folgende Distanzen werden für Jung und Alt angeboten:
Bambinilauf | 500 m (10.30 Uhr) Ohne Zeitmessung, aber mit einem kostenlosen Bambini-T-Shirt und einem breiten Grinsen auf den Gesichtern der Bambinis wenn diese im Ziel ihre Medaillen erhalten.

Schülerlauf | 1,5 km (11 Uhr) Beim Schülerlauf müssen die jungen Sportler ihre Ausdauer beweisen. Auf der 1,5 km langen Strecke werden die Schüler/-innen lautstark unterstützt und können auf 1,5 km zeigen, was in ihnen steckt.

Walking- und Nordic Walking-Lauf | 5 km (11.30 Uhr) Dadurch, dass es hier weniger um absolute Bestzeiten geht, entsteht hier ein ganz besonderes Gefühl des "miteinander Sporttreibens“ und dennoch geht es auch hierbei um ganz großen Sport.

Mannschaftslauf | 5 km (11.30 Uhr) Hier dürfen die Großen und die Kleinen mit- und gegeneinander Laufen. Ob mit Kollegen, Familie oder Freunden – es sind alle Teams in verschiedensten Konstellationen herzlich Willkommen.

Volkslauf | 5 km (11.30 Uhr) Nur der halbe Spaß? Oder die ganzen Emotionen auf die Hälfte der Strecke konzentriert? Das darf jeder für sich selbst entscheiden und sich dementsprechend anmelden - applaudiert wird dabei jedem Sportler gleichermaßen.

Hauptlauf | 10 km (12.30 Uhr) Hier kann der Abteilauf in seiner ganzen Länge genossen werden. Vier Runden Laufen, Anfeuerung, Anstrengung und Vorfreude auf die Erfrischungen im Ziel.

Teilnehmerfeld & Favoriten/-innen
Beim Hauptlauf über die 10 Kilometer trifft die Siegerin aus 2017 und Zweitplatzierte aus dem Vorjahr, Claudia Schneider, vom Team Bunert – Der Kölner Laufladen erneut auf ihrer Spezialstrecke an. Im vergangenen Jahr musste sie sich in einem spannenden Duell trotz hervorragender Zeit Susanne Hahn (LG Meckenheim) geschlagen geben. Auch in diesem Jahr geht die ambitionierte Läuferin erneut zudem über die 5-Kilometer-Strecke an den Start und versucht ihren Doppelerfolg aus 2017 zu wiederholen.

Im Straßen- und Volkslauf über 5 Kilometer hat Vorjahressiegerin Susanne Schulz (Bunert – Der Kölner Laufladen) nach ihrer zweimaligen Titelverteidigung in den letzten beiden Jahren mit jeweils starken Zeit noch nicht gemeldet. Ihre Teamkameradin Alice Lüchtefeld, die im Vorjahr nach einem beherzten Lauf Rang 2 belegte, tritt dagegen sicher an und wirddaher über die 5-Kilometer-Distanz als Favoritin gehandelt.

In der Laufwertung der Männer haben sich bisher keine Gewinner der Vorjahre angemeldet. Ohne Titelfavorit und Anwärter auf die Topplatzierungen werden es offene und spannende Rennen, in denen sich herauskristallisieren wird, wer beim GVG Abteilauf 2019 die beste Tagesleistung abrufen kann.

Neben den Einzelstartern/-innen gehen auch Altbekannte im Teamlauf über die 5-Kilometer-Distanz mit jeweils fünf Läufern/-innen auf die Strecke: Das Quintett Pulheimer Boxclub, die im Vorjahr bereits Platz 2 abräumten, gelten am Sonntag als Favoriten und versuchen ihre starken Leistungen aus 2018 erneut abzurufen.

Im Schülerlauf über die Distanz von 1,5 Kilometern sind bereits, ähnlich wie in den Vorjahren, knapp 200 Teilnehmer/-innen vor allem von den ansässigen Schulen oder Vereinen gemeldet. Ebenso werden rund 200 Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren auf der Strecke von 500 Metern um die Wette flitzen. Die kleinsten Läufer/-innen sind beim Abteilauf mit eigenen T-Shirts ausgestattet und erhalten nicht nur die Möglichkeit, erste Wettkampfluft zu schnuppern, sondern auch jeweils eine goldene Medaille im Ziel und viel Applaus.

Doch nicht nur junge Leute fühlen sich vom Angebot des GVG Abteilaufs jedes Jahr aufs Neue angesprochen, sondern alle Generationen treffen vor der historischen Abtei in Brauweiler aufeinander. So starten der 75-jährige Dr. Hartmut John über die 5-Kilometer-Distanz und Günter Strohhäcker mit 80 Jahren sogar im 10 Kilometer Hauptlauf als Laufälteste. Leonie Woywod hingegen ist die jüngste Teilnehmerin des Abteilaufs und gerade ein Jahr alt, weshalb sie natürlich von ihren Eltern unterstützt wird. Aber genau dies macht die Tradition der Laufveranstaltung aus: Eine Zusammenkunft einer breiten Masse, die gemeinsam Spaß an Sport und Bewegung hat.

Startnummern-Malwettbewerb & großes Kinderfest im Abteipark
Im Vorfeld des Laufs um die historische Abtei in Brauweiler hat die Sportveranstaltung traditionell in Zusammenarbeit mit dem TuS Brauweiler und der GVG Rhein Erft in diesem Jahr erneut im Rahmen der Startnummerngestaltung einen Malwettbewerb durchgeführt. Im evangelischen Kindergarten „Miteinander", in der Richeza Schule und im Abteigymnasium (alle Brauweiler) hatten die Kinder und Schüler/-innen die Chance, sich mit ihrem Kunstwerk einen Platz unter den Besten drei zu sichern. Eine Jury bestehend aus Schulvertretern, Vertretern des TuS Brauweiler, der GVG Rhein Erft und von König Event Marketing wählte die Sieger/-innen aus und verlieh feierlich die gesponserten Prämien wie ein Beachball-Set, ein Maskottchen der TuS Brauweiler in Stofftierform oder einen Familiengutschein für einen Eintritt in den HopLop Indoor Spielpark vor Ort. Durch die Kombination aus Sportspaß, Bewegung und Kunst konnten die Fähigkeiten der Kinder geschult und vorhandene Talente gefördert werden.

Passend zur Involvierung der Kinder in die Vorbereitungen der Läufe sowie in die sportlichen Wettkämpfe wird es im Rahmen des 14. GVG Abteilaufs zum zweiten Mal in Folge ein großes Kinderfest im Abteipark geben. Der Spielspaß mit verschiedenen Stationen und Attraktionen geht um 10.00 Uhr los und bietet von Torwandschießen, über Kinderschminken bis hin zu zwei Hüpfburgen vielfältige Möglichkeiten zum Austoben. Neben Rasenski fahren, Dosenwerfen, Stelzenlauf, einem Pedalo-Parcours und Vier-Gewinnt können sich die Kleinen auch am Basketballkorb versuchen und a la Dirk Nowitzki Körbe werfen. Der Kinderspiel-Parcours kann mit einem Laufzettel von Anfang bis Ende von den Kindern abgearbeitet werden und beinhaltet insgesamt neun Stationen. Die erfolgreiche Absolvierung der sportlichen Herausforderungen wird dann mit einem Stempel bestätigt und weiter geht’s zum nächsten Spielstopp! Der vollständig ausgefüllte Parcours-Bogen kann letztlich bei den Veranstaltern abgegeben werden, um alle Teilnehmer/-innen des Kinderfest-Parcours bei einer großen Abschluss-Verlosung zu berücksichtigen, die während der Siegerehrung am Nachmittag den/die Gewinner/-in ermittelt. Unabhängig vom Kinderfest wird es außerdem für die kleinsten Teilnehmer/-innen des Abteilaufs, die Bambinis, jeweils einen von der GVG gesponserten Eisgutschein geben, der mit den Startunterlagen verteilt wird und nach Belieben eingelöst werden kann.

Moderation
Für Entertainment und den passenden Kommentar zu den spannenden Laufduellen sorgt am Sonntag erneut ARD-Sportmoderator Dirk Froberg, der beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt zu Hause ist und vor allem mit seinem Triathlon- und Leichtathletik-Fachwissen glänzen kann. Vor, während und nach den Rennen wird er nicht nur für die Sportler/-innen gute Laune und top Motivation in der Brauweiler Innenstadt garantieren, sondern auch die Zuschauer/-innen am Streckenrand zum Mitjubeln und Anfeuern bewegen:
„Es ist für mich eine große Ehre, mit meiner Stimme, für die angemessene Stimmung sorgen zu dürfen. Mit dem Herzen eines Läufers wird jeder Teilnehmer von mir, mit dem ihm gebührenden Respekt, ins Ziel gebracht“.

Nachmeldungen und Startunterlagenausgabe
Anmeldungen für die Läufe sind online nicht mehr möglich, allerdings hat man folgende Möglichkeiten der Nachmeldung und Startunterlagenabholung:

- Freitag, 21. Juni 2019 ab 15.00 Uhr bis 18 Uhr im Service Shop der GVG - Venloer Str.99 | 50259 Pulheim - inkl. kleiner Überraschung für jeden Abholer

- Samstag, 22. Juni 2019 ab 9.30 bis 13.00 Uhr beim TuS Brauweiler - Mathildenstraße 1 | 50259 Pulheim

- Sonntag, 23. Juni 2019 ab 8.00 Uhr im Wettkampfbüro (Kreuzgang an der Abtei Brauweiler)
www.abteilauf.de
(Autor & Copyright: Sven Frese für Laufen-im-Rheinland)

20.06. Überraschungssieg beim Bonner Nachtlauf
Über 3.000 Teilnehmer bei der Jubiläumsausgabe
BONN.
Julien Jeandree heißt der Sieger des 10. Bonner Nachtlauf. Der 25-Jährige Läufer aus Ahrweiler gewann die Jubiläumsausgabe über zehn Kilometer in 33:15 Minuten und löste damit Seriensieger Nikki Johnstone ab. Der Sieger des Deutsche Post Bonn Marathon war diesmal nicht am Start. „Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagte der völlig überraschte Jeandree, der meist im Ahr-Kreis unterwegs ist. Auf Platz zwei lief Aaron Wagner (LT Ennert, 33:32), vor Michael Haydell (34:44) ins Ziel am Brassertufer. Das Rennen der Frauen, beim um 20 Uhr gestarteten Speedrun, entschied Julia Kümpers für sich. Die Athletin der Aachener TG finishte in 36:13 Minuten und blieb damit genau vier Sekunden unter der alten Bestmarke aus dem Jahre 2013. Zweite wurde knapp dahinter Susanne Hahn (LG Meckenheim, 36:37), die das Rennen im Vorjahr gewann. Als Dritte komplettierte Anne Schafhausen das Podest. Für die SSF-Läuferin waren 38:06 Minuten eine neue persönliche Bestzeit. Insgesamt waren erneut über 3.000 Teilnehmer auf der flachen und schnellen Strecke entlang des Rheins und durch die Bonner Rheinaue am Start. Der Großteil der Läufer entschied sich für den späteren Start um 21.30 Uhr beim FunRun, mit etwas angenehmeren Temperaturen. Für den guten Zweck kamen 11.748,- Euro zusammen, die dem Stadtsportbund zugute kamen.
Ergebnisse:
https://cologne-timing.com/ergebnisse/bonnernachtlauf2019
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

19.06. Über 1.600 Anmeldungen zum Hennefer Europalauf
Starten und Gutes tun – 1. Lauf zum Siebengebirgscup
RHEIN-SIEG.
Am Samstag findet der 15. Hennefer Europalauf statt. Die Laufstrecken führen wieder durchs Siegtal und bis hinauf nach Bödingen. Veranstalter des Laufes ist der Hennefer Turnverein 1895 in Zusammenarbeit mit dem StadtSportVerband und der Stadt Hennef. Wie in den Vorjahren, wird es auch diesmal wieder eine "TeamChallenge" geben, bei der die Mitglieder gleicher Teams – Firmen, Vereine, Institutionen – für die schnellsten Läufer und die meisten Teilnehmer beim 10-km-Lauf geehrt werden. Weiterhin wird auch der Schulcup angeboten, bei dem es auf die meisten Teilnehmer ankommt. Geboten werden wie immer der Familylauf mit 3,3 Kilometern Streckenlänge (15:05 Uhr), der Brückenlauf mit 21,1 Kilometern (15 Uhr), der Schnupperlauf mit 1.100 Metern (15:40 Uhr) und der Panoramalauf mit zehn Kilometern (16 Uhr), dazu Walking und Nordic Walking mit ebenfalls jeweils zehn Kilometern (16:05 Uhr). Die Strecke über zehn Kilometer und die Halbmarathon-Strecke sind amtlich vermessen und als DLV-Straßen- und DLV-Volkslauf anerkannt.

Der Halbmarathon ist zugleich der erste Wertungslauf zum diesjährigen Siebengebirgscup, der insgesamt vier Läufe umfasst (9. August Malberglauf/Hausen Wied, 8. September Löwenburglauf/Königswinter, 8. Dezember Siebengebirgsmarathon/Aegidienberg). Start und Ziel zu allen Läufen befinden sich wie immer direkt am Hennefer Rathaus. Nachmeldungen sind bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start noch möglich.
www.europalauf.eu
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

18.06. Bonner Nachtlauf feiert Jubiläum
3.000 Teilnehmer wollen am Mittwochabend bei der 10. Auflage dabei sein
BONN.
Was am 2. Juni 2010 mit knapp über 1.000 Teilnehmern begann, feiert am Mittwoch sein zehntes Jubiläum. Gut 3.000 Läufer/-innen wollen am Vorabend zum Fronleichnamstag beim Bonner Nachtlauf dabei sein. „Aktuell liegen wir bei 2.700 Meldungen“, sagte Lars Gomann vom Veranstalter „Bonn läuft“. Am Veranstaltungstag rechnet der Orga-Leiter mit rund 300 Nachmeldungen. „Die Obergrenze liegt bei 3.500“, baute Gomann nach der Meldeflut im Vorjahr vor. Damit bleibt das Laufevent hinter dem Deutsche Post Marathon und dem Firmenlauf die drittgrößte Laufveranstaltung in Bonn. Start und Ziel des 10-Kilometer-Lauf sind wie immer am Brassertufer direkt am Rhein. Die Strecke entlang des Rheins und durch die Bonner Rheinaue ist amtlich vermessen und Bestenlistenfähig. Bereits um 20 Uhr gehen über 500 ambitionierte Athleten beim Sundowner (Top-Lauf, unter 60 Minuten) an den Start, bevor um 21.30 Uhr der Startschuss für den eigentlichen Nachtlauf (Fun-Run) fällt. Beim Top-Lauf gelten die Vorjahressieger Nikki Johnstone (LAZ Puma Rhein-Sieg) und Julia Kümpers (Aachener TG) erneut als Top-Favoriten. Gute Aussichten haben auch die im Bonn-Cup führenden Aaron Wagner (LT Ennert) und Susanne Hahn (LG Meckenheim). Für die Cup-Wertung zählen die Ergebnisse beider Läufe. Wie in jedem Jahr spendet Bonn läuft! e.V. die erlaufenen Spendengelder für eine Aktion des Stadtsportbunds Bonn. Nachmeldungen sind am Mittwoch ab 17 Uhr am Rathenauufer gegen eine zusätzliche Gebühr von 4,- Euro im Rahmen der Startnummernausgabe und nur in der Variante "Classic" noch möglich.
www.bonner-nachtlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

17.06. Doppelsieg für Familie Buch in Dernau
Rotweinwanderweg-Volkslauf mit 260 Teilnehmern
AHR-KREIS.
Einen Teilnehmerzuwachs verzeichnete der 38. Rotweinwanderweg-Volkslauf am Sonntag in Dernau. Bei sommerlichen Temperaturen brannte die Sonne früh in die Weinberge oberhalb der Ahr und ließ die Veranstaltung erneut zu einer Hitzeschlacht werden. Ausreichend Getränke-Stationen sorgten dafür, dass alle Läufer gut ins Ziel kamen. Auf der Langstrecke gab es einen Familien-Doppelsieg aus Bonn.
 
Beim gemeinsamen Start des Zehn- und 20-Kilometer-Laufs zeigte das Thermometer um 9 Uhr bereits knapp 20 Grad. Von daher wurde an der Spitze des Rennens eher taktisch gelaufen, um Kräfte für die Anstiege zu sparen. So kam es auf der Langstrecke zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Reyk Buch (Alfterer SC) und Raheb Rahimi (LG Laacher See). Am Ende gewann der erfahrene Bonner Buch in 1:23:07, vor seinem Jungen Kontrahenten (1:23:51). Dritter wurde Nico Marchlewski (LT Siebengebirge, 1:30:55). Den Familien-Dopel-Erfolg machte wenig später Thurid Buch klar. Die Vorjahressiegerin, die ebenfalls für den Alfterer SC startete, verwies die Zweitplatzierte Carina Jochum aus Bonn deutlich (1:43:47) und gewann in 1:35:53. Unter den insgesamt 47 Finishern waren lediglich neun weibliche Aktive dabei.

Den Zehn-Kilometer-Lauf (106 Teilnehmer), zugleich vierter und letzter Wertungslauf des Ahrtal-Team-Cup, gewann zum vierten Male hintereinander Julien Jeandrée (Selbstläufer SV Altenahr, 38:09). Das reichte seinem Team jedoch nicht für den Cup-Gesamtsieg, den sich erneut das Team Flott mit insgesamt 45 Punkten, vor den Triathleten des TuS Ahrweiler (41 Punkte) sicherte. In der gleichen Reihenfolge endete auch die Teamwertung bei den Damen. Für alle Gesamt- und Altersklassensieger gab es wieder den bekannten Läufertropfen in Form eines Ahr-Rotwein.

Ergebnisse:
Männer, 20 km: 1. Reyk Buch (Alfterer SC/1. M50) 1:23:07 Stunde, 2. Raheb Rahimi (LG Laacher See) 1:23:51, 3. Nico Marchlewski (LT Siebengebirge) 1:30:55, 4. Rafael Brzezinski (Erftstadt) 1:31:098, 5. Thomas Günther (SSF Bonn/1. M45) 1:33:14, 6. Antonio Blanco (LG Laacher See/1. M40).

Frauen, 20 km: 1. Thurid Buch (Alfterer SC/1. W45) 1:35:53 Stunde, 2. Carina Jochum (Bonn) 1:43:47, 3. Simone Wallau (SF Windhagen/1. W50) 1:53:09.

Männer, 10 km: 1. Julien Jeandrée (Selbstläufer SV Altenahr) 38:09 Minuten, 2. Lars Arzdorf (Team Flott/1. MJU23) 40:48, 3. Enda Mannion (Triathlon TuS Ahrweiler/1. M50) 41:14.

Frauen, 10 km: 1. Asteria Wagner (LT Venusberg/1. W45) 45:50 Minuten, 2. Sabine Bußmann (Triathlon TuS Ahrweiler/1. W40)) 49:30, 3. Petra Kath (LT SV Westum/1. W50) 50:01.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

17.06. 3.500 Läufer beim Ahrathon in Bad Neuenahr
AHR-KREIS.
Der Ahrathon verzeichnet einen neuen Teilnehmerrekord. 600 kamen verkleidet und viele Läufer löschten ihren Durst mit Wein. Den Abschluss bildet ein Abend mit Rockmusik. Zum Spaß einen Marathon laufen und mit Wein den Durst löschen. Zwei Dinge, die sich normalerweise ausschließen, aber in dem Fall den Ahrathon ausmachen, der am Samstag in Bad Neuenahr über die Bühne ging. Mit 3500 Teilnehmern verzeichnete der Gourmet- und Erlebnislauf zum achten Mal einen neuen Rekord.

Was vor sieben Jahren als Experiment mit 600 Teilnehmern begann, hat sich längst zum größten Volkslauf im Kreis Ahrweiler gemausert. Allein 1200 Läufer nahmen in diesem Jahr die Halbmarathonstrecke unter die Sohlen. Darunter 600 Spaßvögel, die sich kostümiert ins Getümmel stürzten. Auch 500 Nordic-Walker wollten sich den Spaß, der rund um Bad Neuenahr und mitten durch die Weinberge führte, nicht entgehen lassen. Mehr als die Hälfte aller Läufer waren aus Nordrhein-Westfalen angereist, weitere 500 kamen aus Rheinland-Pfalz. Stolz sind die Organisatoren, dass man Teilnehmer aus 22 Nationen, die sich auf alle fünf Kontinente verteilten, begrüßen konnte.

Gut 200 Helfer aus den Reihen des TV 06 Bad Neuenahr, des Ahrweiler BC, des Lauftreffs Westum und der KG Blau-Weiß Neuenahrer Schinnebröder sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Spektakels. Allein 3500 Beutel mussten gepackt werden. Darin fanden die Läufer unter anderem eine Flasche Ahrwein, Karten für das Abschlussfestival „Rock & Wein“, Shampoo, Schweißbänder, Samentütchen und Rabattgutscheine. Im Dauereinsatz war Michaela Wolff vom Weingut Sonnenberg.

„Ich bin in den vergangenen beiden Nächten mit zwei Helfern unterwegs gewesen, um die Strecke abzustecken, und habe insgesamt nur ein paar Stunden geschlafen“, berichtete Wolff, die Bürgermeister Guido Orthen als „Gründerin und Motor dieser außergewöhnlichen Veranstaltung“ lobte. Bei so einem Großereignis kann nicht alles glatt gehen: So musste Wolff eingreifen, als der „Circus Aladin“ an der Piuswiese einen faustdicken Schlauch über die Laufstrecke führte. Hektisch wurde es zudem, als das Stromaggregat des THW ausfiel, was zeitweise zu Problemen bei der elektronischen Zeitnahme führte.
Läufer kamen als Pippi Langstrumpf verkleidet

Beeindruckt vom Ahrathon zeigte sich auch der neue Hoteldirektor des Dorint-Hotels, das an diesem Tag vor allem die benötigten Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. „Es ist toll, mich gleich mit so einer großartigen Veranstaltung vorstellen zu dürfen und vor allem auch mitten drin zu sein“, so Ben Lambers, der vor zwei Wochen den Chefposten übernommen hatte. „Wir können stolz sein, eine deutschlandweit einmalige Veranstaltung bei uns zu wissen“, erklärte Landrat Jürgen Pföhler.

Natürlich zogen einmal mehr die kostümierten Läufer die Blicke auf sich. Als Pippi Langstrumpf hatten etwa Rainer Müller und Achim Kraus aus Mönchengladbach den Halbmarathon bewältigt. „Der Spaß und die Gelassenheit der Leute hier ist überragend“, freute sich Müller, der sich als Karnevalist beim Ahrathon pudelwohl fühlte. Wie die beiden Männer hatten auch Silke Mirbach und Freundin Nadine aus Langerwehe an allen sieben Verpflegungsstationen Halt gemacht, um ihren Lauf für ein Glas Wein zu unterbrechen. „Die Stimmung auf und neben der Strecke, vor allem aber der Ahrwein sind unschlagbar“, lobten die beiden Frauen, die als aufziehbare Puppen mitgelaufen sind.

Überhaupt waren es nicht zuletzt auch die sportlichen Leistungen, die zu beeindrucken wussten. So schaffte der Sieger des Marathons, Robert Wilms aus Wenden, die 42,195 Kilometer unter drei Stunden (2:55:03). Bei den Frauen entschied Kerstin Hötte aus Bielefeld nach 3:34:53 Stunden die Königsdisziplin für sich. Die Sieger wurden auch in diesem Jahr wieder in Wein aufgewogen. Im Dahliengarten tobte ein großes Sport- und Familienfest, und am Abend feierten zahlreiche Läufer und andere Besucher bei „Rock und Wein“ auf dem Gelände hinter dem Weingut Sonnenberg den Abschluss. Auf der Bühne boten die Bands „Sidewalk“ und „Jamnakaj“ aus Berlin ein vierstündiges Konzert.
(Quelle: GA)

16.06. Dreifach-Erfolg für LAZ-Läufer beim Pi-Lauf
100 Teilnehmer starteten bei der Neuauflage in Neunkirchen
RHEIN-SIEG.
Nach sechs Jahre Pause feierte am Sonntag der Pi-Lauf in Neunkirchen sein Comeback. Der Natur-Lauf im Bergischen Land fand bereits in den Jahren von 2000 bis 2013 im Rahmen des Volkslaufs (seit 1972) statt. Danach gab der TV 1908 Neunkirchen als Veranstalter auf. Rückläufige Teilnehmerzahlen und vor allem fehlende Helfer sorgten für das vorzeitige Ende des Laufes, der einige Höhenmeter aufzuweisen hat. Zum Neustart waren gut 100 Teilnehmer, davon 70 über 13,431 Kilometer mit 314 Höhenmeter, dabei.

"Für einen kurzfristigen Neubeginn und angesichts der vielen Konkurrenzveranstaltungen am Wochenende, sind wir zufrieden", sagte Benedikt Nolte vom veranstaltenden TV Neunkirchen. Mit der Stoppuhr erfasste der 41-Jährige, der bei den früheren Auflagen selbst vorne mitlief, alle Läufer beim überqueren der Ziellinie am Schulzentrum.

An der Spitze setzten sich mit Lucas Hemkes und Thomas Hammoor frühzeitig zwei junge Athleten vom LAZ Puma Rhein-Sieg ab, die das Rennen diktierten. Dabei entpuppte sich Hemkes als der bessere Bergab-Läufer, wo er einen kleinen Vorsprung auf seinen Trainingskameraden herauslaufen konnte. Im Ziel blieb die Uhr bei 51 Minuten und 50 Sekunden für den 27-Jährigen stehen. Dicht dahinter folgte Hammoor (53:10), vor dem dritten LAZ-Läufer Christian Beelitz (56:10).

Auch das Frauenrennen wurde von einer LAZ-Läuferin gewonnen. Trotz leichter gesundheitlicher Probleme, blieb Adele Blaise-Sohnius in 57:55 Minuten locker unter der 1-Stunde-Marke. Zweite wurde "Altmeisterin" Birgit Lennartz (LLG St. Augustin, 1:06:30h) vor Gisele Müßeler (Samtpfötchen, 1:08:30).

Ergebnisse:
Männer, 13,4 km: 1. Lucas Hemkes 51:50 Minuten, 2. Thomas Hammoor 53:10, 3. Christian Beelitz (alle LAZ Puma Rhein-Sieg) 56:10, 4. Wim Dissevelt (TSV Dieringhausen/1. M45) 56:55, 5. Joe Körbs (Bonn/1. M50) 57:06, 6. John Achtendung (LAZ/1. M40) 57:45, 7. Marcus Zink 59:30, 8. Heiko Wilmes 1:00:15 Stunde, 9. Klaus Lieth (beide TV Refrath) 1:02:30, 10. Daniel Kannapin 1:02:45.
Frauen, 13,4 km: 1. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 57:55 Minuten, 2. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1 W50) 1:06:30 Stunde, 3. Gisele Müßeler (Samtpfötchen/1. W55) 1:08:30, 4. Ilse Schmitz (LLG St. Augustin) 1:11:30, 5. Tamika Vomberg (LAZ) 1:13:30.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r. in der vorderen Reihe: Frauensiegerin Susanne Hahn, Zweite Marlen Günther, Dritte Birgit Lennartz, Zweiter Thomas Westerhausen, Sieger Thorsten Graw

16.06. LAZ-Athleten dominieren Spicher Zehner
156 Teilnehmer beim Traditionslauf - Zukunft ungewiss
RHEIN-SIEG.
Der 27. Spicher Zehner könnte der letzte gewesen sein. Lediglich 156 Teilnehmer starteten am Samstag bei dem Traditionslauf im nördlichen Stadtteil von Troisdorf. "Der Aufwand sei sehr groß, die Konkurrenz allerdings auch", sagte Orga-Leiter Heiner Küpper zu der letztlich enttäuschenden Resonanz.

Selten war ein Rennverlauf so vorhersehbar wie beim 10-Kilometer-Hauptlauf, mit lediglich 55 Läufern über die Spicher Höhen. Bereits nach der ersten Runde hatte der spätere Sieger Thorsten Graw einen Riesenvorsprung, so dass der LAZ-Athlet im Ziel in 35:06 Minuten weit vorne landete. Seinem Vereinskameraden Thomas Westerhausen (38:26) nahm er letztlich über drei Minuten ab. Als Gesamtdritte lief Frauen-Gesamtsiegerin Susanne Hahn (LG Meckenheim) ins Ziel. Die mehrfache Deutsche Meisterin und Olympiateilnehmerin gewann auf ihrer alten Trainingsstrecke locker in 38:32 Minuten, vor Marlen Günther (LAZ, 42:57) und Birgit Lennartz (LLG St. Augustin, 47:04). Dritter bei den Männern wurde Konrad Götte (VFB Erftstadt Multisport, 39:55).

Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf (59 Teilnehmer) gewannen Sören Braun (17:49) und Yvonne Bonnet (26:03). Auch der 1,2 km-Schülerlauf war mit 29 Teilnehmern dünn besetzt. Ob es Mitte Juni 2020 (während der Fußball-EM) zur 28. Auflage des Spicher Zehners kommt, darf bezweifelt werden.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Thorsten Graw 35:06 Minuten, 2. Thomas Westerhausen (beide LAZ Puma Rhein-Sieg) 38:26, 3. Konrad Götte (VFB Erftstadt Multisport) 39:55, 4. Jens Arenz (1. M50) 43:35, 5. Herbert Dreesbach 43:45, 6. Ingo Kleine (LT Ennert/1. M55) 44:12.
Frauen, 10 km: 1. Susanne Hahn (LG Meckenheim/ 1. W40) 38:32 Minuten, 2. Marlen Günther (LAZ) 42:57, 3. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 47:04, 4. Gisele Müßeler (Samtpfötchen/1. W55) 47:46, 5. Lara Schmitt 51:23, 6. Lea Kurth 59:18.
(Autor & Copyright & Bild: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

15.06. Doppelsieg für LC-Euskirchen beim Horremer Abendlauf
740 Teilnehmer an der Erft - Pierz führt im GVG-LaufCup
RHEIN-ERFT.
740 Läufer erreichten am Freitag beim 12. Abendlauf in Kerpen-Horrem das Ziel. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen hatten offenbar viele Teilnehmer auf einen Start verzichtet. Der Großteil lief erneut beim 10-Kilometer-Hauptlauf, der zugleich 3. Wertungslauf zum diesjährigen GVG-LaufCup war.
An der Spitze des Rennens spulten Rolf Scheidtweiler und Andreas Pierz vom LC Euskirchen einen zügigen Trainingslauf ab und machten den Sieg unter sich aus. Am Ende trennten lediglich sechs Sekunden die beiden Vereinskameraden, mit dem schnelleren Ende für Scheidtweiler (36:53). Dafür konnte Pierz seinen Vorsprung in der Cup-Wertung auf acht Punkte ausbauen. Bei den Frauen gewann Julia Otterbach (TuS Deuz, 39:57) deutlich vor Michaela Kaufhold (LG Donatus Erftstadt, 42:25). In der Cup-Wertung führt weiter Claudia Schneider (LT DSHS Köln), die in Horrem nicht am Start war. Der nächste Wertungslauf findet bereits am 23. Juni mit dem Abteilauf in Pulheim-Brauweiler statt.
Cup-Gesamtwertung:
Männer: 1. Andreas Pierz 50 Punkte, 2. Kenny Johnen 42, 3. Thomas Schneider (beide LG RWE Power) 36, 4. Rolf Scheidtweiler 35, 5. Joe Körbs (Laufen im Rheinland) 32.
Frauen: 1. Claudia Schneider 40 Punkte, 2. Daniela Raab (LC Weilerswist) 37, 3. Michaela Kaufhold 35, 4. Natalie Hoffmann-Lenz, 5. Phyllis Emilia Mayer beide 31 Punkte.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

14.06. Comeback des Pi-Lauf in Neunkirchen am 16. Juni
RHEIN-SIEG.
Nach sechs Jahre Pause feiert der Pi-Lauf in Neunkirchen am Sonntag sein Comeback. Der Natur-Lauf im Bergischen Land fand bereits in den Jahren von 2000 bis 2013 im Rahmen des Volkslaufs (seit 1972) statt. Danach gab der TV 1908 Neunkirchen als Veranstalter auf. Rückläufige Teilnehmerzahlen und vor allem fehlende Helfer sorgten für das vorzeitige Ende des Laufes, der einige Höhenmeter aufzuweisen hat. Start und Ziel befinden sich am Schulzentrum Neunkirchen/Rathaus. Los geht’s um 10 Uhr mit dem Pi-Lauf über 13,431 Kilometer mit 314 Höhenmeter. Gleichzeitig gehen die Walker über eine 11-Kilometer Strecke mit 250 Höhenmeter. Zum Abschluss startet um 11 Uhr ein Bambini-Rundlauf im Ort über 800 Meter. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.

Die Geschichte des Pi-Lauf:
Der Ursprungsgedanke lag in der Länge des Marathonlaufs. Ist diese Strecke nun ein Kreis mit dem Umfang 42,195 km, ergibt sich ein Durchmesser, bei der Teilung durch die Zahl Pi (3,14…), von 13,431 km. Dies sollte nun die Länge des Pi-Laufs werden. Außerdem sollte auch noch das Profil eine Herausforderung für die Läufer darstellen und eine Beziehung zu der Zahl Pi haben.

Das Kunststück gelang und setzte der Strecke die Krone auf, auch wenn es dem „Erfinder“ des Laufs einige Mühe kostete um mit den Höhenmetern auf die geplanten 314 m zu kommen. Da Bernd Seifen von Beruf Vermessungsingenieur war, konnte er mit dem einen oder anderen Schlenker beide Kriterien erfüllen und gleichzeitig für den amtlichen Tatsch sorgen. Auf seiner 13,431 Kilometer langen Strecke ging der Lauf - mit fünf Anstiegen über die Höhen von Neunkirchen und die wunderschönen Täler von Wend- und Wahnbach. Die Freunde der Zahl Pi Deutschland e.V., die sich für die Zahl Pi einsetzen, unterstützten den Lauf ab 2011 mit einem Pokal. Der Pokal verblieb jeweils bis zum nächsten Pi-Lauf beim Gewinner. Der Gewinner wurde auf dem Pokal mit einer Gravur benannt, in dem der Name und das Jahr eingraviert war. Um die unendlichen Möglichkeiten eines Wettkampfes interessanter zu gestalten, wurde der Pokal abwechselnd vergeben.
www.pilauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

14.06. Laufen auf dem Rotweinwanderweg
AHR-KREIS.
Traditionell lockt der 38. Rotweinwanderweg-Volkslauf viele Läufer an die Ahr. Der SV Blau Gelb Dernau als Veranstalter erwartet am 16. Juni wieder bis zu 300 Teilnehmer. Der erste Start erfolgt um 9 Uhr, wenn zeitgleich die Zehn- und 20-Kilometer-Läufer auf die Strecke durch die Weinberge loslaufen. Bei Kilometer Acht trennen sich die Wege der beiden Läufe und die Kurzstreckler laufen wieder bergab zurück ins Ziel. Der Zehner ist zugleich vierter und letzter Lauf zum Ahrtal-Team-Cup. Für die Langstreckenläufer geht es weiter bergauf über insgesamt 200 Höhenmeter mit einem Schlenker in Richtung Grafschaft und zurück über den Rotweinwanderweg nach Dernau. Ab 9.05 Uhr werden die Schülerläufe über 400 und 800 Meter gestartet. Den Abschluss bildet der 3,8-Kliometer-Jedermannlauf (10.45). Start und Ziel befinden sich an der Grundschule in Dernau. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 8.30 Uhr noch möglich.
www.rotweinwanderweg-volkslauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

13.06. Spicher Zehner hautnah erleben
Laufstrecke führt direkt durch den Veranstaltungsbereich
RHEIN-SIEG.
Ganz nah dran heißt es am kommenden Samstag beim 27. Spicher Zehner. Der Wald- und Straßenlauf mit Höhenprofil gehört nicht nur zu den traditionsreichsten Lauf-Veranstaltungen in der Region, er verbindet auch alle Aktiven und Zuschauer. Seit drei Jahren ist der untere Schulhof der Asselbachschule neuer Veranstaltungsort des Naturlaufs. Der Spicher Zehner verläuft gleich zweimal über diesen Zielbereich. Kurz nach dem Start, nach Fünf Kilometer und beim Zieleinlauf queren die Läuferinnen und Läufer den neuen Veranstaltungsbereich. Bambini, Kinder und Schüler starten aus streckentechnischen Gründen im Wald. Aber auch für diese Gruppen ist das Ziel auf dem unteren Schulhof. Los geht’s um 15.30 Uhr mit dem Bambinilauf (400 Meter), gefolgt vom 1000-Meter-Schülerlauf (15.40 Uhr). Vor dem Hauptlauf um 17.30 Uhr findet der Fünf-Kilometer-Jedermannlauf statt (16.10 Uhr). Nachmeldungen sind bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start noch möglich.
www.lt-spich.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

13.06. Beim Ahrathon steht Spaß und Sport im Vordergrund
Über 3.000 Läufer werden zum Lauf-Event an der Ahr erwartet
AHR-KREIS.
Am Samstag findet über den Rotweinwanderweg bei Bad Neuenahr-Ahrweiler zum achten Mal der einzigartige Gourmet- und Erlebnismarathon – Ahrathon – statt. Tatsächlich ist der Ahrathon in den letzten Jahren schnell zum größten Volkslauf im Landkreis Ahrweiler und zum Geheimtipp in der Laufszene geworden und erfreut sich weit über die Landesgrenzen hinaus größter Beliebtheit. Über 3.000 Läufer aus über 20 Nationen werden in diesem Jahr erwartet. Dabei lohnt sich auch das Zuschauen und Mitfeiern, denn viele Sportler laufen verkleidet und im Start-/Zielbereich findet ein Sport- und Familienfest für Jedermann statt.

Der Start-/Zielbereich des Ahrathons befindet sich im Dahliengarten in Bad Neuenahr. Dort fällt um 9:00 Uhr der erste Startschuss für die Marathondistanz über 42,2 km. Stärkster Wettkampf ist der Halbmarathon mit über 1.700 Startern, von denen viele in ausgefallenen Kostümen laufen. Die Halbmarathon-Strecke verläuft zunächst an der Ahr entlang bis Walporzheim, dann über den Weinbaulehrpfad und den Rotweinwanderweg, durch die malerische Altstadt Ahrweilers und den schönen Kurpark Bad Neuenahrs bis zum Dahliengarten zurück. Die Marathonläufer dürfen den Rotweinwanderweg bis Rech laufen.

An den 7 (beim Marathon 11) Verpflegungspunkten erhalten die Läufer neben der normalen Läuferverpflegung auf Wunsch auch ein Glas Wein des am Verpflegungspunkt befindlichen Winzers und ein Gourmethäppchen eines jeweiligen Gastronomen. Auf dem Familienfest können mitgereiste Kinder Basteln, Hüpfburg springen, Sportparcours versuchen und Vieles mehr. Die besten Kostüme der verkleideten Läufer werden am Ende prämiert und im Zielbereich werden außerdem die Sieger der Wettkämpfe Halbmarathon und Marathon auf einer 2,50 m hohen Balkenwaage in Wein aufgewogen. Auch für Nordic Walking, eine 5 km und 10 km Einsteigerstrecke, 5 km Firmen- und Behördenlauf, 5 km Schullauf und einen 1 km Schülerlauf ist gesorgt.

Weitere Besonderheit sind die Läuferbeutel für die Teilnehmer des Nordic Walking, Halbmarathon und Marathon, in denen sich auch eine Flasche guter Ahrwein und eine Eintrittskarte für das Abschlussfestival „Rock & Wein“ befindet. Bei vier Stunden Livemusik von bekannten Coverbands aus Deutschland, können die Läufer so am Abend ihr überschüssiges Adrenalin abtanzen. Tanzcorps und Musikgruppen aus Köln und dem Ahrtal werden auf der Strecke die Läufer anheizen und an den Verpflegungs- und Rastplätzen bei den Wanderern und Zuschauern für Stimmung sorgen.
www.ahrathon.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

12.06. Dieter Baumann on Tour im Laufladen Bonn
Freitag 14.06. 20 Uhr
Veranstaltungsort: Absolute Run - Laufladen Bonn, Bonngasse 13a, 53111 Bonn.

Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Gast am 14. Juni: Dieter Baumann macht dann Station im Laufladen Bonn mit seinem Comedy-Programm! Los geht es um 20h und es gibt noch wenige Tickets zum Preis von 10€.  Ein sehr lustiger Abend, nicht nur für Läufer.

Bei Interesse bei uns im Laden melden. Telefon: 0228/53449779 oder einfach persönlich im Vorfeld vorbei kommen.
(Mitteilung: Laufladen Bonn für Laufen-im-Rheinland)

12.06. Horremer Abendlauf am Freitag 14. Juni
3. Wertungslauf zum GVG-LaufCup
RHEIN-ERFT.
Am kommenden Freitag lädt der SCB Horrem zum 12. Abendlauf mit Start und Ziel am Friedrich-Ebert-Platz. Ab 15 Uhr erfolgt dort auch die Ausgabe der Startunterlagen. Erster Start ist um 16.20 Uhr mit den Bambinilauf (400 Meter) für die Jahrgänge 2015/16, gefolgt von den Jahrgängen 2013/14 (16.30 Uhr). Ab 16.40 Uhr folgen die Schülerläufe über 1,5 Kilometer. Eine Runde durch das Stadtgebiet und an der Erft entlang müssen beim 5-Kilometer-Lauf (18 Uhr) absolviert werden, ehe um 19 Uhr der Startschuss für den 10-km-Hauptlauf erfolgt. Das Rennen ist zugleich der 3. Wertungslauf zum GVG-LaufCup 2019. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis 15 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.
www.horremer-abendlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

11.06. Der Halbmarathon boomt
Alle Wettbewerbe des Köln Marathon legen zu
KÖLN.
Der Run auf die Startplätze des Halbmarathons im Rahmen des RheinEnergieMarathon Köln ist weiterhin ungebrochen. Noch sind es 18 Wochen bis zum Startschuss am 13. Oktober 2019, und es liegen bereits 12.900 Meldungen für die 21 Kilometer-Distanz vor. Dies bedeutet ein Plus von 4.000 Anmeldungen (44 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit einem Erreichen des Teilnehmerlimits von 15.000 Startplätzen im freien Verkauf ist bereits Anfang Juli 2019 zu rechnen, so früh wie noch nie. Interessierte sollten sich zügig anmelden und sich eine Startnummer sichern. Auch die Meldezahlen für den Marathon entwickeln sich erfreulich: Hier haben bereits 4.300 Läuferinnen und Läufer eine Startzusage gegeben, was ein Plus von 440 bzw. 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Des Weiteren legt auch der Generali Staffelmarathon deutlich zu: Hier sind bisher 590 4er-Teams (2.360 Läuferinnen und Läufer) registriert, also ein Zuwachs von 896 Sportlern bzw. 61 Prozent zu 2018. Bei diesem Wettbewerb wird das Limit von 1.000 Staffeln frühzeitig geknackt werden.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

11.06. Konstanze Klosterhalfen mit WM-Norm
Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat am Sonntag in Portland im US-Bundesstaat Oregon über 1.500 Meter mit WM-Norm und knapp zwei Sekunden Vorsprung gewonnen. Ihre Zeit: 4:03,30 Minuten. Eine Stunde zuvor hatte die 22-Jährige, die derzeit in den Vereinigten Staaten lebt, bereits über 800 Meter in 2:04,18 Minuten den siebten Platz belegt.

Im Stadion war Konstanze Klosterhalfen über 1.500 Meter erst dreimal schneller. Die Mindestzeit, die der Deutsche Leichtathletik-Verband für einen Start bei den Weltmeisterschaften verlangt, unterbot sie um 3,20 Sekunden. Ein besonderes Achtungszeichen setzte sie mit flotten 61,72 Sekunden für die letzten 400 Meter.
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen für Laufen-im-Rheinland)

10.06. 10.000-Meter-DM – Die Rennen im Überblick
Am Samstagabend sind in Essen die Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter auf der Bahn ausgetragen worden.

Richard Ringer nimmt Titel mit
Ein großes Feld und ein flottes Tempo. 36 Athleten gingen im Rennen der Männer und der U23 über die 25 Runden an den Start. Schnell fand sich eine Spitzengruppe, die den ersten Kilometer in 2:50 Minuten zurücklegte. Ums Tempo kümmerten sich vor allem Favorit Richard Ringer (LC Rehlingen) und Titelverteidiger Sebastian Hendel (LG Vogtland). Bei Halbzeit (14:23 min) bildeten auch noch Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel) und die Regensburger Simon Boch und Philipp Pflieger die Spitzengruppe. Marathon-Spezialist Philipp Pflieger verlor kurz darauf den Anschluss und wurde am Ende in 29:02,15 Minuten Fünfter.

Etwa zwei Kilometer vor Schluss erhöhte Richard Ringer das Tempo und setzte sich von seinen Verfolgern ab. In 28:28,89 Minuten lief er souverän zu seinem zweiten DM-Titel über diese Strecke nach 2014. Damals war er in 28:28,96 Minuten übrigens fast genauso schnell.

Die weiteren Medaillen wurden auf der Schlussrunde der Verfolgergruppe vergeben. Sebastian Hendel (LG Vogtland; 28:43,67 min) konnte sich im Kampf um Silber gegen seinen Vorgänger als Titelträger Simon Boch (28:45,34 min) durchsetzen. Samuel Fitwi Sibhatu blieb als Vierter (28:52,03 min) auch noch unter 29 Minuten.

Alina Reh stürmt zu 31:19,87 Minuten
Das Rennen war von Beginn an eine Demonstration der Stärke von Alina Reh (SSV Ulm 1846). Ab dem ersten Schritt übernahm die 22-Jährige die Initiative und spulte ihre Kilometer etwa in 3:06 Minuten herunter. Nach der Hälfte der Strecke waren erst 15:33 Minuten vergangen und es war klar: Sollte die Solistin nicht einbrechen, würde es locker reichen zur angepeilten Norm (31:50,00 min) für die WM in Doha (Katar; 27. September bis 6. Oktober).

Beschäftigt mit Überrundungen wurde die zweite Hälfte nur etwas langsamer und die Uhr blieb am Ende bei 31:19,87 Minuten stehen. In der Geschichte sind nur drei deutsche Läuferinnen über 10.000 Meter auf der Bahn schneller gewesen. Der deutsche Rekord aus dem Jahr 1991 von Kathrin Ullrich liegt bei 31:03,62 Minuten. Dass Alina Reh in diese Sphären laufen kann, hatte sie schon auf der Straße gezeigt, wo sie im vergangenen Herbst die deutsche U23-Bestleistung auf 31:23 Minuten schraubte.

Genauso einsam wie die Führende drehte Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) ihre Runden und wurde mit Silber (32:50,10 min) belohnt. Ihre Bestzeit verpasste die 20-Jährige nur um knapp zehn Sekunden. Der Kampf um Bronze wurde in einer Gruppe ausgetragen. Marathon-Spezialistin Katharina Steinruck (LG Eintracht Frankfurt) konnte in ihrem ersten 10.000-Meter-Rennen auf der Bahn überhaupt in 33:35,18 Minuten vor Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin; 33:37,78 min) den Podestplatz sichern. Zur Norm für den Europacup (33:15 min) reichte es nicht ganz. Anna Gehring (ASV Köln) versuchte zu Beginn des Rennens, hinter Alina Reh ihr Tempo zu finden. Nach etwa 3.000 Meter musste sie allerdings aussteigen.
Weitere Platzierungen: 10. Julia Kümpers - Aachener TG - 34:55

Altersklassen-Ergebnisse von Läufern aus dem Rheinland
M45: 2. Markus Mey - TV Eifeler Turnkraft Konzen - 34:10
M50: 3. Thomas Gilberg - LG Rhein-Wied - 35:26
M55: 2. Wolfgang Krechel - LAZ Puma Rhein-Sieg - 34:55
W55: 6. Ines Hock (Frechen) 44:16, 9. Carola Rentergend (Refrath)
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

09.06. Volksbank Oberberglauf Dieringhausen 2019
7. Auflage soll Garant für Sport, Spaß und Event sein!
KREIS OBERBERG.
Am 14. Juni richtet der TSV Dieringhausen die 7. Auflage des Volksbank Oberberg Lauf Dieringhausen aus. Obwohl die 2018er Auflage erneut einen Teilnehmerrekord verbuchen konnte, setzt man in Dieringhausen auch 2019 weiter auf Wachstum.
Zur großen Freude des TSV erfreut sich der Staffelwettbewerb insbesondere bei den Schulen großer Beliebtheit. So ist der Volksbank-Lauf mittlerweile fester Bestandteil im Veranstaltungskalender vieler Schulen aus dem Gummersbacher und Wiehler Stadtgebiet.

Der Eventcharakter mit Fokus auf den Team-Spirit kommt gut bei den Jugendlichen und den Lehrern an. Bei den Firmenstaffeln sieht man noch Potenzial. Der TSV Dieringhausen hofft neben großen Betrieben auch Staffeln der Einzelhändler und der mittelständischen Betriebe an die Startlinie locken zu können. Die Sonderwertung für die schnellste Staffel der Dorfgemeinschaften soll auch beim 7. Volksbank Oberberg Lauf zahlreiche „Dörfer“ nach Dieringhausen locken. Es warten hochwertige Sonderpreise auf die Sieger. Die Teilnehmer der drei Personen umfassenden Staffeln absolvieren nacheinander jeweils eine Runde auf dem ca. 3,3 KM langen Straßenrundkurs. Die Strecke ist auch für reine Hobbyläufer gut zu bewältigen.

Beim Fun Run können sich die Läuferinnen und Läufer nach Lust und Laune austoben. Bei diesem Wettbewerb kann man unterwegs entscheiden, ob man eine Runde mit 3,9 KM, zwei Runden mit 6,9 KM oder drei Runden über die komplette 10 KM Distanz absolviert. NEU in 2019 ist, dass der frühere 10 KM Hauptlauf in den Fun Run integriert wird. Die Finnisher des 10 KM Fun Run erfahren die komplette Wertung gemäß der DLV Richtlinien, also Altersklassenwertung und Mannschaftswertung. Die 10 Km Strecke ist DLV vermessen und Bestenlisten fähig. Schon seit Jahren sind die Top Läufer/innen der Region fester Bestandteil des Volksbank Oberberg Laufes.

Für Kinder und Jugendliche werden der 800 Meter Bambinilauf und der 3 KM Lauf angeboten. Der TSV Dieringhausen hofft auf eine ähnliche positive Resonanz wie in den letzten Jahren. Die vielen Zuschauer im Stadion sorgten mit prächtiger Stimmung bei den Kids für Gänsehautfeeling.

Bei allen Wettbewerben sind der Start und das Ziel im Stadion am Hammerhaus. Viele Pokale, Medaillen, Urkunden und hochwertige Sonderpreise und die bekannt gute Verpflegung runden das Programm ab. Für die teilnehmerstärkste Gruppe steht wieder der große Wanderpokal des Hauptsponsors Volksbank Oberberg bereit.
Als Rahmenwettbewerb wird erneut ein Rennen für Rollstuhlfahrer angeboten. Bereits im Jahr 2018 wagte sich der TSV Dieringhausen auf dieses anspruchsvolle Terrain. Mit Unterstützung aus Sport und Politik gelang es, die eindrucksvollen sportlichen Leistungen von Sportlern mit Behinderungen vorzustellen. Für 2019 konnte man Friedrich Julius Beucher (Präsident des Deutscher Behindertensportverbands) als Zugpferd für die Veranstaltung gewinnen.
Die Wettbewerbe beginnen um 18 Uhr. Detaillierte Infos wie Startzeiten, Streckenpläne und die Onlinemeldung findet man auf www.volksbankoberberglaufdieringhausen.de
(Autor & Copyright: Dieter König für Laufen-im-Rheinland)

08.06. Josef Thomas aus dem Siebengebirge
Auch mit 80 Jahren stets einer der Ersten
RHEIN-SIEG.
Wenn es einen Titel „Läufer des Siebengebirges“ gegeben hätte, an Josef Thomas hätte über Jahrzehnte kein Weg vorbeigeführt. Er dominierte einst die Läufe in der Region und er rief den Lauftreff ins Leben.

Anfang Mai beim Leichtathletik-Sportfest in Oberpleis. Josef Thomas ist einer der Ersten. Der Geruch der neuen Tartanbahn kitzelt den 81-jährigen Thomasberger, der früher selbst der erfolgreichste Läufer des Siebengebirges war, in der Nase. Wettkampfluft – wie oft hat er die selbst geschnuppert. Schade nur, dass er schon bald wieder nach Hause muss. Seine Diabetes legt großen Wert auf Pünktlichkeit. Die nächste Spritze wartet.

Einige Wochen später bei Josef Thomas zu Hause an der Hirschbergstraße in Thomasberg. Dort ist alles picobello. Ordentlich hat er in mehreren Wäschekörben auch sein Laufleben dokumentiert. In Stapeln von Urkunden, Bestenlisten, Zeitungsartikeln, Fotos und persönlichen Notizen ist alles akribisch aufgezeichnet. Er erinnert sich noch an viele seiner Lauferfolge – oft auf den Tag genau. Dabei hilft ihm der General-Anzeiger. „Jeden Morgen löse ich das Rätsel im GA. Wenn der Kaffee durchgelaufen ist, bin ich meistens fertig. Das ist gut für das Gedächtnis“, sagt er und schmunzelt.

Wenn es einen Titel „Läufer des Siebengebirges“ gegeben hätte, an Thomas hätte über Jahrzehnte kein Weg vorbeigeführt. 1955, viele Jahre vor Beginn des Laufbooms, traf er sich schon jeden Donnerstag mit zehn Ausdauerläufern an der Tankstelle in Thomasberg, um eine Runde um den Oelberg zu rennen. „Wenn wir es mal bis zum Petersberg geschafft haben, waren wir ganz stolz“, sagt er. Die Wurzeln des Laufsports im Siebengebirge lagen dabei nicht etwa in einem Leichtathletikverein, sondern im damals noch existierenden Skiclub Thomasberg. Wobei mit Skifahren der Langlauf im Winter gemeint war. „Die alpine Ausrüstung war damals zu teuer“, erinnert er sich. Da in unseren Breiten nun mal selten Schnee liegt, wurde in der Regel gelaufen. Der Skiclub veranstaltete auch insgesamt 29 Herbstwaldläufe.

1963 übernahm Thomas dann gemeinsam mit Rainer Schiefer die Leitung der neuen Leichtathletikabteilung im TuS Thomasberg. „Rainer hatte als Lehrer in Thomasberg die jungen Leute, während ich mich um die Reiferen gekümmert habe“, erzählt er. Auch der TuS richtete elf Volksläufe mit Halbmarathon im Siebengebirge aus. 1973 gründete Thomas die Leichtathletik-Gemeinschaft Siebengebirge mit.
Zwei Jahre später schlug dann die Geburtsstunde des Lauftreffs Siebengebirge. „Der Lauftreff war immer mein Herzblut“, sagt er. Zuvor hatte man sich jahrelang jeden Sonntagmorgen im Siegburger Stadtwald getroffen, um mit den Laufbegeisterten aus Siegburg und Troisdorf zu trainieren. „Sogar der Abt vom Michaelsberg rannte damals mit“, so Thomas. Irgendwann wurde das den Thomasbergern aber zu lästig. Am Ostermontag 1975 trafen sich 150 Teilnehmer auf der schneebedeckten Margarethenhöhe. Erster Lauftreffleiter war der verstorbene Paul Rossler. „Paul strahlte Ruhe aus und hatte viel Fingerspitzengefühl für die Einsteiger, die sich noch nie bewegt hatten“, sagt Thomas. Für die Anfänger gab es eine Gruppe, in der sie fünf Minuten laufen mussten. Er selbst war lieber mit den Schnellen unterwegs.

Die 70er Jahre waren schließlich seine besten Jahre. Eine Vielzahl der Siegerurkunden stammen aus diesem Jahrzehnt. Acht Erfolge beim Insellauf auf der Insel Grafenwerth, der damals erst über vier, später über zehn Kilometer auf mehreren Runden über die Insel führte. Sechs Siege beim Adenauer-Lauf des Rhöndorfer TV. Unzählige erste Plätze beim Michaelsberg-Lauf in Siegburg. Auch auf der Bahn war Thomas kaum zu schlagen. In der deutschen Bestenliste der 32- bis 39-Jährigen tauchte immer wieder sein Name auf. Noch heute hält er in dieser Klasse die Kreisrekorde über 800 m (1:57,7), 1000 m (2:32,4) und 2000 m (5:47,7). Die ersten beiden Rekorde stellte er im Peter-Breuer-Stadion in Königswinter auf.

Sein Beruf gestattete ihm dabei gewisse Freiheiten. Thomas gehörte 1955 zu den ersten 300 Bundeswehrsoldaten in Andernach. „Da wurde jede freie Minute Sport gemacht, sodass ich dachte, ich gehe kaputt“, erinnert er sich. 1957 wechselte er nach Rheinbach, später ins Verteidigungskreiskommando in Bonn, wo er 16 Jahre lang Personalratsvorsitzender war. Die letzten Jahre seines Berufslebens verbrachte er in der Medienzentrale der Bundeswehr. Der damalige Verteidigungsminister Manfred Wörner wurde zu einem Freund, mit dem er am Wochenende im Siebengebirge laufen ging.

2000 endete seine Zeit bei der Bundeswehr. 2004 hätte der Bauchspeicheldrüsenkrebs ihn fast das Leben gekostet. „Da waren gerade die Olympischen Spiele in Athen“, assoziiert er selbst diesen Lebensabschnitt mit einem Sportereignis. „Wer ein erfolgreicher Sportler war, hat auch eine Chance, aus einer solchen Situation als Sieger hervorzugehen“, sagt er heute rückblickend. Und versucht anderen Menschen Mut zu machen, dass es auch bei dieser Diagnose durchaus noch Hoffnung gibt. Schon wenige Wochen nach der Erkrankung marschierte Thomas mit Stöcken schon wieder walkend durch den Wald. Heute hilft er immer noch gerne bei Sportveranstaltungen. Früher organisierte er viele Sportfeste und Läufe selbst.

Für das Foto wirft sich Thomas, der an der Wiesenstraße in Thomasberg geboren wurde, noch einmal in Schale – oder besser gesagt ins Trikot seines geliebten Lauftreffs. Als Kulisse hat er sich etwas Besonderes ausgedacht. Ein paar Meter will er den Weg rund um den Steinbruch am Limperichsberg laufen. „Dort fanden früher sogar mal Waldlaufmeisterschaften statt“, erzählt er. Wo könnte man den Läufer des Siebengebirges auch besser fotografieren?
(Quelle: GA)

07.06. Kölner Unilauf feiert seinen 20. Geburtstag
KÖLN.
Vielleicht waren die äußeren Bedingungen am Mittwoch nicht ganz ideal für die Ausdauersportler, denn Temperaturen knapp unter dreißig Grad und drückende Luft forderte so manch zusätzlichen Schweißtropfen. Für die vielen Zuschauer und sonstigen Besucher auf den Wiesen am Aachener Weiher hätte das Wetter aber nicht schöner sein können. Die angedrohte Gewitterfront war zum Glück ausgeblieben. Auch der morgendliche Fund einer Phosphatbombe auf dem Albertus-Magnus-Platz hatte die Organisatoren nur kurz in Aufregung versetzt.

Alles in allem also eine angemessene Kulisse also für den Kölner Unilauf, den die Rundschau als Medienpartner begleitet. Er feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag. Zum Jubiläum gab es einige Neuerungen im Programm. Erstmals konnten sich alle Teilnehmer über schöne Medaillen freuen. Verändert wurde auch die „Bergwertung“, die jeweils derjenige gewinnt, der zuerst den zweiten der beiden Anstiege auf jeder Runde bewältigt. Statt bislang eine Runde wurden nun drei Runden gewertet. Die Sieger durfte sich analog zur Tour de France über ein weißes Trikot mit roten Punkten freuen.

Ganz einfach ist die Strecke über die beiden Hügel am Aachener Weiher beileibe nicht. Dennoch nahmen einige besonders fitte Männer und Frauen die Strapazen auf sich, an allen drei Wettbewerben (10km-Top Run, 5km, 10km-Fitness) teilzunehmen und um den Titel „King/Queen of the Weiher“ zu streiten. Als Schnellste absolvierten Marian Bunte von Bunert und Gina Purschke (Vampir-power) den Dreikampf.

Im Top-Rennen um den NRW-Uni-Cup gab es bei den Frauen einen Dreifacherfolg der Uni Köln durch Jule Hedwig, Vera Coutellier und Elisa Herold, da sich die Aachener Favoritin Julia Kümpers wegen der anstehenden 10 000 Meter bei der Deutschen Meisterschaft am Samstag bewusst zurückhielt. Jonathan Dahlke, Markus Schweikert und Torsten Graw sorgten dafür, dass die Kölner Uni auch bei den Männern das beste Ergebnis aller Hochschulen erzielte.

Der Unilauf ist naturgemäß ein junger Lauf, da besonders viele Studierende dabei sind. Aber auch einige Senioren lassen es sich nicht nehmen, die profilierten Kilometer unter die Füße zu nehmen. Zu den Stammgästen gehören seit zehn Jahren beispielsweise die Freunde Ulrich Feldhofer und Reiner Thomas vom Tartichoc. Einmal pro Woche treffen sie sich sonntags zum Joggen, wenn aber der Unilauf stattfindet, wird auf Mittwoch gewechselt. Es macht ihnen einfach Spaß, mit den „jungen Hüpfern“ zu laufen.
(Quelle: Rundschau)

06.06. 9. Vilkerather Viertelmarathon - Lauf der krummen Strecken
RHEIN-BERG.
Der Overather Ortsteil Vilkerath lädt am 30. Juni zum Lauf der krummen Strecken ein. Vier Wettbewerbe und zwei Spaßläufe werden angeboten: 500 m Bambinilauf (Start 9.30 h),  Paralauf
(9:50 h), Schülermeile (10:20 h), Achtelmarathon (11:30 h) und der Viertelmarathon (12.30 h), erstmals auch mit einer 4er-Team-Staffel im Angebot. Dank der Unterstützung vieler Partner, wie der Stadt
Overath, der AVS und vor allem der Sponsoren Soennecken und gicom organisiert der Lauftreff des SC Vilkerath einen spannenden Lauftag für die ganze Familie mit einem bunten Rahmenprogramm. Die Kleinsten starten ohne Startgeld beim Bambinilauf über 500 m. Die Firma Lista GmbH sponsert die Medaillen.
 
Der Paralauf dauert 15 Minuten und ist dem Overather Lions Club eine besondere Herzensangelegenheit. Sie fördern das integrative
Sportprojekt mit der Teilnahme vieler Förderschulen. Als Zuschauer kann man nur staunen, mit welchem Ehrgeiz die Teilnehmer den 250 m langen Rundkurs ablaufen. Moderator Jochen Baumhof findet für alle Aktiven motivierende Worte. Die Summe an gelaufenen Runden wird gezählt und mit einem Geldbetrag für ein soziales Projekt belohnt.

Die Schülermeile über 1609 m ist für den sportbegeisterten Nachwuchs und besonders Schüler Overather Schulen Gelegenheit zu zeigen, dass auch sie Ausdauer haben. Gesucht werden zudem die Stadtmeister 2019.

Der Achtelmarathon ist genau 5274 m lang. Hier starten gerne Anfänger, Genuss- und Nachwuchsläufer, garniert mit ambitionierten Schnellläufer. Die schnellsten Overather Jugendlichen bis 19 Jahre werden Stadtmeister geehrt.

Der Viertelmarathon misst 10548 m und ist die größte Herausforderung am 30. Juni. Auf dem flachen und flott zu laufendem Rundkurs entlang der Agger mit Start und Ziel am Sportplatz Zur Kaule geht es im wahrsten Sinne rund. Da ein Viertelmarathon meist bei Marathon-Staffeln gelaufen wird, hat der Vielmarathon in Vilkerath einen besonderen Status in der Laufszene. Wer in Overath wohnt und die schnellste Zeit läuft, bekommt den Titel. Das Overather IT-Unternehmen gicom sponsert auch in diesem Jahr wieder wertvolle Pokale für alle Stadtmeister.

NEU: das 2019er Finishershirt präsentiert sich in frischem grün
Jetzt gilt es sich bald anzumelden, spätestens jedoch bis Sonntag, 23. Juni. Vormeldern bis zum 16. Juni haben das attraktiver Finishershirt in ihrer Größe sicher. Als Schirmherr ist auch der MdL Rainer Deppe wieder dabei. Er wird bereits zum 9. Mal den Startschuss beim Vilkerather
Viertelmarathon abfeuern. Seine wichtigste Mission ist dabei für trockenes Wetter zu sorgen. Die Bergisch Gladbacher Sambatidas sorgen am Hotspot Vilkerather Kreisel für mächtig Stimmung. Das
VVM-Orgateam freut sich über viele, schnelle Beine aus dem Bergischen Land und dem ganzen Rheinland. Über die Autobahn A4 sind Langstreckler aus dem Kölner Raum schnell in Vilkerath. Parkflächen stehen ausreichend zur Verfügung.
www.viertelmarathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

05.06. Nikki Johnstone gewinnt den 36. Rhein-Ruhr-Marathon
Trotz schweißtreibender Temperaturen um die 30 Grad hat Nikki Johnstone seinen Titel beim Rhein-Ruhr-Marathons Duisburg verteidigen können. Bei seinem neunten Marathon im laufenden Jahr benötigte der Athletdes LAZ Puma Rhein-Sieg über die 42,195 km lediglich 2:29:48 Stunden. Gunnar Diederichs von TuS 82 Opladen folgte erst 14 Minuten später nach 2:43:41 Stunden auf Rang zwei. Bei den Frauen kam, hinter Siegerin Annika Vössing (Ayyo Teams Essen; 2:57:10h), die LAZ-Nachwuchsathletin Sonja Vernikov (3:02:00h) auf den Platz Zwei. Über die Halbmarathon-Distanz kam die LAZ-Athletin Dioni Gorla nach 1:24:39h hinter der Siegerin Michelle Rannacher (DJK Gütersloh; 1:22:54h) ebenfalls auf dem zweiten Platz.
Weitere Ergebnisse NRW-Meisterschaften-Halbmarathon:
15. Christian Böhning (SSF Bonn/2. M30) 1:26:44
7. Marlen Günther (LAZ/1. W35) 1:30:48
9. Claudia Maria Hennecken (Dauerlauf Verein Köln/2. W30) 1:32:01
10. Kathrin Stöcker (LAZ/1. W50) 1:32:27
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

04.06. Strahlender Sonnenschein zum Kölschen Jubiläum
Rund 1.500 Sportler feiern mit begeisterten Zuschauern das „familien.spiele.fest“ am RheinEnergieStadion
KÖLN.
Am vergangenen Sonntag traf sich die regionale Laufgemeinde bei strahlendem Sonnenschein unter dem Motto „kirche.läuft“ zu einem ganz besonderen Jubiläum. Denn der Pax-Bank Stadionlauf feierte seinen 11. Geburtstag mit einem großen „familien.spiele.fest“ am RheinEnergieStadion. Von den Bambini über die „10 Meilen-Läufer“ bis hin zu Hobbysportlern mit und ohne Handicap waren alle beim inklusiven Sportfest des Erzbistums Köln dabei. Passend zum Kölschen Geburtstag übernahm das Traditionscorps der Blauen Funken - genauer die „Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V“ - die Schirmherrschaft.

Das Highlight der 11. Auflage bildete wieder der 10-Meilen-Lauf zum Abschluss eines ereignisreichen Sportnachmittages. Auf der in Köln selten angebotenen Distanz lieferten sich die Athleten ein packendes Rennen. Marcus Mey vom Peters Sportteam hatte am Ende mit einer Siegerzeit von 1:00:10 Stunden die Nase vorn vor Declan Brandley (LT DSHS / 1:01:25 Std.) und Leonard Gol (1:04:53 Std.). Bei den Frauen siegte Topläuferin Gina Purschke in einer Zeit von 1:10:22 Stunden vor Michaela Cremer (1:21:28 Std.) und Nora Goldschmidt (1:21:31 Std.)

Zuvor gewann im 5-Kilometer-Lauf der Frauen Astrid Minor (ASV Köln) in einer Zeit von 22:31 vor Moni Candan (TS Frechen / 22:39 Min.) vor der Drittplatzierten Raphaela Danzer (23:08 Min.). Bei den Herren gewann Jonas Hebchen (LT DSHS Köln / 17:37 Min.) souveän vor James Farrington vom Darien Track Club (19:21Min.). Auf dem dritten Rang machte Manuel Frank (19:24 Min.) das Podium perfekt.

Auf der 10-Kilometer-Distanz triumphierte einmal mehr Vorjahressieger Marian Bunte vom Team Bunert – der Kölner Laufladen in einer Zeit von 34:09 Minuten vor Fabian Pieters (36:31Min.) und Johannes Ritter (38:43 Min.). Bei den Frauen sicherte sich ebenfalls Vorjahressiegerin Favoritin Claudia Schneider (Bunert – der Kölner Laufladen / 39:16 Min.) den Sieg vor der Vorjahresdritten Anne Päffgen (44:20 Min.) und Janina Schmidt (48:28 Min.).

Rund 1.500 Teilnehmer starteten bei hochsommerlichen Temperaturen direkt vor dem RheinEnergieStadion am alten Marathontor. Neben den 10 Meilen wurden den Läufern aber auch die klassischen 5- und 10-km-Distanzen angeboten. Bambini- und Schülerläufe über 660 Meter und zwei Kilometer ergänzten die Veranstaltung. Eines der vielen Highlights war der Family & Friends-Lauf über fünf Kilometer für Familien und Freundeskreise mit einer maximalen Starteranzahl von sechs Läufern pro Team. Darüber hinaus gab es ein freies Kurzstrecken-Rennen über 1,3 Kilometer für Menschen mit und ohne Handicap und für alle, die sich einmal alleine oder gemeinsam am Laufsport probieren wollen.

Die Laufstrecke durch den Kölner Stadtwald war - ganz im Sinne der Inklusion – barrierefrei gewählt, sodass auch Menschen mit Sehbehinderung diese im Tandem, also mit Begleitläufer, bewältigen konnten. Die Begleitläufer konnten bei der Anmeldung mit angefordert werden und wurden vom Veranstalter gestellt.
Der Stadionlauf ist eine Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Handicap. Ziel des Stadionlaufs ist es, die Unterschiedlichkeit der Menschen als Normalität anzusehen und jedem die Möglichkeit zu geben, gemeinsam mit anderen Menschen Sport zu treiben. Dieser inklusive Ansatz spiegelte sich sowohl im Wettkampf- als auch im Rahmenprogramm wider. Gebärdendolmetscher haben das Rahmenprogramm begleitet und es gab Begleitläufer für blinde und sehbehinderte Sportler.

Auch beim „Kölschen Jubiläum“ wurde wieder das familien.spiele.fest des Erzbistums Köln in die Veranstaltung integriert. Ein großes Angebot von Trendsportarten, Mitmachaktionen, Rollstuhlbasketball sowie kleinen und großen Spielen garantierte Bewegung und Spaß in der Gemeinschaft. Ein tolles Bühnenprogramm mit vielen, teils internationalen, Acts, Tanzgruppen und Live-Bands sorgte für beste Unterhaltung.

Vor dem Lauf fand in St. Georg eine integrative Messe für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Die Messe wurde in Gebärdensprache übersetzt, für Hörgeräteträger war eine elektronische Hörhilfe vorhanden und für Rollstuhlfahrer stand der barrierefreie Zugang durch das Südportal zur Verfügung.
(Autor & Copyright: Holger Wesseln für Laufen-im-Rheinland)

03.06. Sambaklänge und Gemüse beim Breniger Höhenlauf
Markus Mey holt Triple – Über 300 Teilnehmer trotzen der Hitze
RHEIN-SIEG.
Über 300 Starter trotzten beim 14. Breniger Höhenlauf den hohen Temperaturen. Die Teilnehmerzahl lag dementsprechend unter der des Vorjahres. „Auf das Wetter haben wir keinen Einfluss“, verteidigte das Organisatoren-Team den Termin im Juni, denn im Start- und Zielbereich auf dem Ploon im Breniger Ortskern herrschte erneut Volksfeststimmung. Hunderte von Zuschauern versammelten sich um die Läuferinnen und Läufer und feuerten im Takt der Sambagruppe „Sambucas“ die Teilnehmer an.

Unter viel Getöse machten die ganz Kleinen den Anfang über 400 Meter, gefolgt von den Schülern, die ihrem Alter entsprechend 1.000 bzw. 2.000 Meter liefen. Der fünf Kilometer Rundkurs, gespickt mit einigen Höhenmetern, machte dem Veranstaltungsnamen alle Ehre. Insbesondere der lang gezogene Anstieg zwischen Kilometer Eins und Zwei hatte es in sich und musste von den Zehn-Kilometer-Läufern zweimal absolviert werden. Lohn der Anstrengung waren neben der guten Stimmung im Zielbereich, auch die vielen einfallsreichen Preise bei der anschließenden Tombola. Für die schnellsten Läuferinnen und Läufer im Gesamteinlauf und in den Altersklassen gab es neben einer Urkunde und Medaille, wieder gesundes Obst und Gemüse aus dem Vorgebirge.

Sieger des 10-km-Hauptlaufs wurde zum Dritten Mal in Folge Markus Mey aus Schleiden in 37:17 Minuten. Der 48-Jährige finishte vor Christian Beelitz (LAZ Puma Rhein-Sieg, 38:10) und Nils Paffenholz (39:21). Den Sieg bei den Frauen holte sich „Altmeisterin“ Birgit Lennartz (LLG St. Augustin, 46:27), vor Tina Rietzschel (SSF Bonn, 48:28) und Anna Bischoff (49:30). Den zeitgleich gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf gewannen Lukas Hiller (19:06) und Therese Schuhenn (19:58).

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Markus Mey (Peters Sport Team/1. M45) 37:17 Minuten, 2. Christian Beelitz (LAZ Puma Rhein-Sieg) 38:10, 3. Nils Paffenholz 39:21, 4. Samir Karimi 39:39, 5. Stefan Hörstemeier (1. M40) 39:54, 6. Claus Pesch (LG Donatus Erftstadt) 40:11, 7. Frank Hennes (Sportlich Team Bornheim) 43:07, 8. Joachim Wodara (LT Hersel/1. M50) 44:51, 9. Marwan Doumit 43:36, 10. Peter Schmidt 46:46.

Frauen, 10 km: 1. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 46:27 Minuten, 2. Tina Rietzschel (SSF Bonn) 48:28, 3. Anna Bischoff 49:30, 4. Mareike Lutz-Dettmer (Sportlich Team Bornheim) 51:33, 5. Annika Schlimm 54:25.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

02.06. 150 Teilnehmer beim 1. Grafschafter Birnenlauf
Führender Zehn-Kilometer Läufer kollabiert - Team flott dominiert Ahrtal-Team-Cup
AHR-KREIS.
Mit so viel Zuspruch hatte der Lauftreff Grafschaft als Ausrichter des 1. Birnenlauf in Lantershofen nicht gerechnet. Knapp 150 Teilnehmer nahmen an der Laufpremiere anlässlich der 1.000-Jahr Feier des kleinen Ortes in der Grafschaft teil. Bei sommerlichen Temperaturen starteten die Läufer des 4,5- und 10-Kilometer-Laufs gemeinsam über die landschaftlich schöne Strecke mit 120 bzw. 230 Höhenmeter.

Diese führte zunächst auf asphaltierten Wege Richtung Ahrweiler, über den Rotweinwanderweg und zurück in die Grafschaft über Feld- und Schotterwege mit teilweise herrlichen Ausblicken in das Ahrtal und Richtung Siebengebirge. Von Ringen aus ging es dann über einen asphaltierten Rad- und Fußgängerweg entlang der Straße zurück nach Lantershofen zum Ziel. Und hier, nach gut zwei Dritteln des Rennens, wurde die Premierenveranstaltung von einem Sturz überschattet. Der bis dahin mit großem Vorsprung führende Zehn-Kilometer-Läufer Thomas Roche kollabierte und stürzte zu Boden. Dank der Mithilfe des Führungsfahrrads wurde der für die Selbstläufer SV Altenahr startende 37-Jährige umgehend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo er auf dem Weg dorthin wieder zu sich kam.

Ungwollter Nutznießer dieses Zwischenfalls war Lars Arzdorf. Der Top-Läufer des Team flott gewann das Rennen in 41:25 Minuten, vor seinen Teamkameraden Thorsten Meyer (42:21) und Fabian Deidenbach (42:59). Nur zwei Tage nach seinem Erfolg beim Murrelauf in Sinzig-Westum war der 22-Jährige erneut schnellster und Führender der Ahrtal-Team-Cup-Wertung. Als erste Frau finishte Birgit Lennartz die etwas längere (10,2 km) und sehr anspruchsvolle Strecke, vor Ulrike Schneider (LT SV Westum, 54:39) und Nicole Emons-Kubaile (57:23).

Schnellster Läufer des verkürzten Fünf-Kilometer-Laufs (4,5 km) wurde der Bonner Joe Körbs in 17:51 Minuten. Lediglich 15 Sekunden später erreichte die erst 15-Jährige Ella Heß (Triathlon TuS Ahrweiler, 18:06) das Ziel am Sportplatz Lantershofen. Für das kommende Jahr kündigten die Organisatoren bereits eine Fortsetzung, mit veränderter Strecke an.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Lars Arzdorf (1. MJ U23) 41:25 Minuten, 2. Thorsten Meyer (1. M40) 42:21, 3. Fabian Deidenbach (alle Team flott) 42:59, 4. Patric Gilles (LT Grafschaft) 43:09, 5. Thomas Reuter (Team flott) 43:25, 6. York Nietfeld (1. M45) 43:31, 7. Tobias Esselborn 43:56, 8. Raheb Rahimi (LG Laacher See) 44:17, 9. Enda Mannion (Triathlon TuS Ahrweiler/1. M50) 44:22, 10. Polaczek 45:28.

Frauen, 10 km: 1. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 50:10 Minuten, 2. Ulrike Schneider (LT SV Westum/1. W55) 54:39, 3. Nicole Emons-Kubaile (1. W40) 57:23, 4. Kirsten Berrenrath (Selbstläufer SV Altenahr) 58:14, 5. Lynn Bandmann (Triathon TuS Ahrweiler/1. WJ U16) 59:31.
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

01.06. Susanne Hahn holt Gesamtsieg beim Murrelauf
Team flott gewinnt 2. Wertungslauf zum Ahrtal-Team-Cup
RHEIN-AHR.
Knapp 40 Teilnehmer waren am Vatertag beim 43. Murrelauf des Lauftreff SV Sinzig-Westum unterwegs. Bei guten äußeren Bedingungen stand der Halbmarathon (leider nur 20,8 km) wieder im Mittelpunkt des Interesses. Lediglich 79 Läufer/-innen liefen zunächst entlang der Ahr, um ab Kilometer Elf den Anstieg auf den Mühlberg mit etwa 200 Höhenmeter in Angriff zu nehmen.

Wie in den Vorjahren entschied sich erneut dort das Rennen. Eine Dreier-Gruppe, angeführt von Susanne Hahn (LG Meckenheim), jagte den langgezogenen Anstieg hoch. Einzig Rahib Rahimi (LG Laacher See) und der Bonner Joe Körbs konnten der zweifachen Marathon Olympia Teilnehmerin noch folgen. Besonders spannend wurde es, als die 41-Jährige kurz vor Kilometer 14 vom Führungsfahrrad fehlgeleitet wurde. Doch auch davon ließ sich Hahn nicht beirren und rannte Körbs, der kurzzeitig an ihr vorbeizog, wieder davon. "Ich war voller Adrenalin und musste auf den letzten Kilometern aufpassen, dass ich nicht stürze", sagte die mehrfache Deutsche Meisterin. Während Verfolger Rahimi nochmal alles unternahm um den Abstand zu verkürzen, ließ es die spätere Siegerin bei ihrer ersten Teilnahme auf den Bergabpassagen etwas langsamerer angehen. Im Ziel blieb die Uhr bei 1:23:33 Stunde für Hahn stehen, die genau 78 Läufer hinter sich ließ. Sechs Sekunden später folgte der 21-Jährige Läufer von der LG Laacher See. Bereits zum vierten Mal, beim sechsten Start, lief Körbs (1:25:13) der das Rennen 2016 gewinnen konnte, als Gesamt-Dritter ein. Wie im Vorjahr, wurde Thurid Buch (Alfterer SC, 1:34:03) Zweite Frau, vor Caterina Schneider (LT Venusberg, 1:39:54).

Beim Zehn-Kilometer-Lauf mit 156 Teilnehmern ging es um Punkte zum Ahrtal-Team-Cup. Hier gewannen Lars Arzdorf (Team flott, 37:32 Min.) und Vorjahressiegerin Lena Herrmann (Selbstläufer SV Altenahr, 44:47). Beide holten sich mit ihren Teams auch den Tagessieg in der Cup-Wertung. Der dritte Lauf zum Ahrtal-Team-Cup findet bereits am Samstag beim 1. Grafschafter Birnenlauf statt. 

Ergebnisse:
Männer, 21 km: 1. Raheb Rahimi (LG Laacher See/1. M U23) 1:23:39 Stunde, 2. Joe Körbs (Bonn/1. M50) 1:25:13, 3. Georg Bleiber (DAU Eifel) 1:29:17, 4. Maik Lohse (Laufladen Bonn) 1:31:27, 5. Marco Schwanke 1:31:54, 6. Christoph Görner (Laufladen Bonn) 1:32:53, 7. Thomas Brunnhübner (Koblenz/1. M45) 1:33:30, 8. Christian Fellner (1. M40) 1:33:34, 9. Antonio Blanco (Namedy) 1:35:15, 10. Lars Naumiuk 1:36:02.

Frauen, 21 km: 1. Susanne Hahn (LG Meckenheim/1. W40) 1:23:33 Stunde, 2. Thurid Buch (Alfterer SC/1. 45) 1:34:03, 3. Caterina Schneider 1:39:54, 4. Uta Peiler (beide LT Venusberg/1. W55) 1:42:45, 5. Carina Jochum (Bonn) 1:43:28, 6. Ilse Schmitz (LLG St. Augustin) 1:44:56, 7. Johanna Meyer-Hamme (LT Grafschaft) 1:45:59, 8. Hiltrud Trippe (SV Mutscheid/1. W60) 1:51:39, 9. Maike Weißenböck 1:52:35, 10. Nicole Frantzen (LG Laacher See) 1:56:56.

Männer, 10 km: 1. Lars Arzdorf (1. U23) 37:32 Minuten, 2. Fabian Deidenbach (beide Team flott) 38:20, 3. Pascal Thielke (Triathlon TuS Ahrweiler/1. U20) 38:22, 4. Thorsten Meyer (1. M40) 39:12, 5. Lukas Stirner (beide Team flott) 40:07.

Frauen, 10 km: 1. Lena Herrmann (Selbstläufer SV Altenahr) 44:47 Minuten, 2. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 45:19, 3. Carolina Menrath (TV Sinzig 08) 45:31, 4. Gisele Müßeler (Samtpfötchen/1. W55) 45:47, 5. Sabine Bußmann (Triathlon TuS Ahrweiler/1. W40) 47:21.
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

31.05. 9. Panoramalauf rund um die Burg Are
AHR-KREIS.
Landschaft laufend erleben, dort wo sich das Ahrtal von seiner schönsten, seiner wildesten Seite zeigt. Beim Panoramalauf rund um die Burg Are gilt es den Weinort Altenahr mit seiner eindrucksvollen Burgruine auf verschieden langen und anspruchsvollen Strecken zu umrunden. Vom bekannten Rotweinwanderweg bieten sich dem Läufer immer wieder tolle Ausblicke ins tiefliegende Ahrtal und über die weiten Höhen der Eifel. Über Trails und Wanderwege geht es durch Weinberge und ausgedehnte Wälder, mal ganz nah dem Flußverlauf folgend durch das wildromantische Langfigtal, dann wiederum in langem Aufstieg zum Dach des Ahrgebirges, dem Steinerberg.

Der Landschaftserlebnislauf im Kreis Ahrweiler bietet für Alle etwas; wunderschöne Laufstrecken über 16 und 33 km (520 Hm / 1100 Hm), für die " Marathon und Mehr " Sammler haben wir die 52er Distanz mit 1650 Höhenmetern im Programm, für die Jedermänner und Sprinter den S 5 3/4 (125 Hm), und die Schüler dürfen sich rund um die Martinshütte auf 700 m, bzw. 1400 m austoben.

Na, neugierig geworden ?
Dann sehen wir uns vielleicht ja (wieder), am 31. August, die Selbstläufer des SV Altenahr freuen sich auf viele begeisterte Teilnehmer !!!

Ach ja, und damit wir so ungefähr wissen was auf uns zukommt, wären wir dankbar für eine frühzeitige Voranmeldung.

- Noch ein Hinweis zur Anmeldung -
Um den familiären Charakter der Veranstaltung beibehalten zu können, und um den begrenzten Kapazitäten der Martinshütte Rechnung zu tragen, gibt es ein Teilnehmerlimit von 300 für die langen Läufe am Morgen (in Summe K16, K33, K52).
www.selbstlaeufer-altenahr.npage.de
(Autor & Copyright: Eule Frings für Laufen-im-Rheinland)

Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)