Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau:

16.08. 36. Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie 1. Tag - 17.30 Uhr GL
Strecken: 0,8 / 3 km
http://www.karlfleschen.de/Bahnlaufserie/AusschreibungBLS.html

18.08. 29. Hambacher Volks- und Straßenlauf - 15.30 Uhr DN
Strecken: 5/10/21,1 km AK/U20/18; 2/5/10 km U16/14; 2/5 km U12 
www.djk-loewe-hambach.de


19.08. 43. Sengbach-Talsperrenlauf - 09.00 Uhr GL
Strecken: 3/11,3/21,1 km AK; 3/11,3 km U20/18/16/14; 1,6/3 km U12
www.sengbachlauf.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland, täglich frisch...

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Erhältlich in:
Bad Honnef: 7g Runergy
Bonn: Laufladen, Intersport, Sport Olzem, Buchhandlung Witsch + Behrendt (Innenstadt), Thalia (Markt), Buchladen 46 (Südstadt), Buchhandlung Jost (Kessenich), Buchhandlung Koeplin (Endenich), Poppelsdorfer Bücherladen
Bad Godesberg: Sport Christel, Bücher Bosch
Beuel: Bücher Bartz
Rheinbach: Achims Sportshop, Sport Mager
Meckenheim: Sport Reichwein
Siegburg: Bunert der Laufladen, Thalia
Troisdorf: Sport-Center Linden, Sport Polster, Buchhandlung Kirschner
Bornheim: Bornheimer Bücherstube
Heimerzheim: Book Company
sowie auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für nur 5,- € und versandkostenfrei !

13.08. Konstanze Klosterhalfen erkämpft im Berliner Hexenkessel Platz vier
Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntagabend bei der EM in Berlin über 5.000 Meter mit der Saisonbestzeit von 15:03,73 Minuten Platz vier erkämpft. Denise Krebs landete nach einem Sturz im Mittelfeld – beim Sieg der Niederländerin Sifan Hassan, die von der unglaublichen Stimmung im Stadion förmlich zum Meisterschaftsrekord getragen wurde.

Für Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) war es erst der vierte Lauf in dieser Saison. Doch von der Knieverletzung, die sie lange eingeschränkt hatte, war im nahezu voll besetzten Berliner Olympiastadion nichts zu spüren. In bewährter Manier zog die 21-Jährige ihren Schritt. Dass gegen Favoritin Sifan Hassan (Niederlande) kein Kraut gewachsen sein würde, stand bereits vorher fest. Entsprechend deutlich fiel der Sieg der gebürtigen Äthiopierin aus, die  in 14:46,13 Minuten Meisterschaftsrekord lief.

Doch Konstanze Klosterhalfen hielt sich auf den zwölfeinhalb Runden mehr als achtbar. Vom Publikum mächtig angefeuert, reihte sie sich anfangs an vierter Stelle ein. 3:05 Minuten bei 1.000 Metern – eine flotte Fahrt. Vier Runden vor Schluss war an der Spitze noch ein Quintett zusammen. Die Leverkusenerin sah immer noch entspannt aus, als das Tempo forciert wurde.

Zwölf Sekunden fehlten am Hausrekord
600 Meter vor Schluss musste die Athletin von Sebastian Weiß dann abreißen lassen, rettete aber den vierten Rang und steigerte ihre Jahresbestzeit um 16 Sekunden auf 15:03,73 Minuten. Am Hausrekord fehlten nur zwölf Sekunden. Diese Zeit hätte zu EM-Silber gereicht. Der zweite Platz ging an Eilish McColgan (Großbritannien; 14:53,05 min), Bronze an Titelverteidigerin Yasemin Can (Türkei; 14:57,63 min).

Denise Krebs, die in Nürnberg ihre Bestzeit als DM-Dritte auf 15:26,58 Minuten gesteigert hatte, lief nach einem Sturz in der zweiten Runde sozusagen ihr eigenes Rennen. Die 31-jährige Automobilkauffrau und Journalistin, die bei der Unterländer LG groß wurde, bis August 2007 das Trikot der TSG Heilbronn trug, dann beim TV Wattenscheid 01 zur Extraklasse-Mittelstrecklerin reifte, um in Leverkusen als Langstrecklerin zu neuen Ufern aufzubrechen, finishte schließlich in 16:07,98 Minuten als 14. Wegen anhaltender Fußschmerzen und weil sie sich mehrere Schnittwunden zugezogen hatte, musste sie sich später ins Krankenhaus begeben. "Unter normalen Umständen wäre der achte Platz auf jeden Fall drin gewesen", bedauerte ihr Heim- und Bundestrainer Sebastian Weiß die Entwicklung.

Stimmen zum Wettkampf:

Konstanze Klosterhalfen:
Am Ende des Trainingslagers im April ist bei mir eine Verletzung aufgetreten. Deswegen ist meine Vorbereitung nicht so gelaufen wie ursprünglich geplant. Ohne Trainingsrückstand hätte ich wahrscheinlich noch weiter vorne mitlaufen können. Von der Zeit her habe ich schon wieder einen guten Schritt nach vorn gemacht. Ich werde auf jeden Fall noch ein paar Rennen laufen und hoffe, dass ich mich da noch verbessern kann. Es war ein unbeschreibliches Gefühl hier zu laufen. Ich musste eigentlich gar keine Taktik anwenden, einfach nur hinterher laufen. Es hat einfach noch das letzte Bisschen gefehlt. Wir werden analysieren, was wir ändern müssen, an welchen Schrauben wir noch drehen müssen.

Denise Krebs:
Die Läuferin vor mir ist gestürzt und ich bin über sie gefallen. Dann lag ich da, habe versucht trotz Fußschmerzen ziemlich schnell aufzustehen, aber hatte natürlich schon einen ziemlichen Rückstand. Ich habe versucht mir Etappenziele zu setzen und wieder heranzukommen. Aber das ist schwer, alleine das Tempo hochzuhalten, vor allem wenn man weiß man ist abgeschlagen und mit Fußschmerzen unterwegs. Aber ich wollte auf jeden Fall durchlaufen. Das Publikum war toll und hat mich angefeuert, deswegen konnte ich nicht einfach aussteigen. Ich hatte mir eine neue Bestleistung vorgenommen, etwa 15:15 Minuten. Ich habe mich gut gefühlt, aber leider wurde da nichts draus.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

11.08. Schreiner schrammt knapp am Streckenrekord vorbei
300 Läufer sprinten beim Malberglauf um den Siebengebirgscup
RHEIN-WIED.
Unten Hard-Rock-Musik, oben Alphornbläsern und dazwischen 6 Kilometer mit 370 Höhenmeter. Genau 298 Teilnehmer liefen am Freitag beim 19. Malberglauf in Hausen/Wied mit. Bei optimalen äußeren Bedingungen mussten die Läufer drei heftige Anstiege, die teilweise über den Westerwaldsteig führten, meistern.

Mit lauten Gitarren-Bass-Klängen schickte Organisator Wolfgang Bernath um 18.30 Uhr die „Bergziegen“ auf die Strecke. „Leider knapp 100 Läufer weniger als im Vorjahr“, sagte sein Orga-Partner Josef Hoß leicht enttäuscht über die Meldezahlen. Wenig Masse, dafür viel Klasse sorgte für ein spannendes Rennen. Vorjahressieger Semere Fsehatsion von der LG Rhein-Wied musste jedoch bei Kilometer Vier die Segel streichen und Christian Schreiner ziehen lassen. Der Läufer von der LAZ Puma Rhein-Sieg flog dem Ziel regelrecht entgegen und finishte bereits nach 22 Minuten und 57 Sekunden. Dabei verpasste er den Streckenrekord lediglich um fünf Sekunden. Knapp zwei Minuten später erreichte Ahferom Teame (SSV Almersbach, 24:42) die Malberg-Skihütte vor Dani Tsgay (LAZ, 25:04), Mathias Frohn (Düsseldorf, 25:07) und Alexander Löhr (Linz, 25:11).

Bei den Frauen konnte Sabine Duck vom LT Ennert ihren Vorjahreserfolg in 29:10 Minuten wiederholen. Die Wahl-Düsseldorferin blieb jedoch elf Sekunden über ihrer 2017er Zeit. In knappen Abständen folgten die beiden LAZ-Athletinnen Lisa Heimann (29:38) und Marlen Günther (30:11). Für Günther, die Siegerin der Jahre 2014 und 2015, war es der zweite Wettkampf nach der Geburt ihres dritten Kindes. Der Mannschaftsieg ging an das LAZ Puma Rhein-Sieg. Schreiner, Tsgay und Torsten Schneider erzielten mit 1:13:58 Stunden die beste Gesamtzeit. Auf Platz zwei folgte das zweite LAZ-Trio (Florian Herr/Rene Spanier/Thomas Westerhausen, 1:21:18) vor dem 7G runergy Laufteam mit Alexander Löhr, John Achtendung und Andreas Mertesacker (1:23:18). Das schnellstes Frauenteam (1:56:59 Stunden) stellte der SV Windhagen mit Simone Wallau, Birgit Frings-Salz und Andrea Zimmer.

Ergebnisse:
Männer, 6 km: 1. Christian Schreiner (LAZ Puma Rhein-Sieg) 22:57 Minuten, 2. Ahferom Teame SSV Almersbach) 24:42, 3. Dani Tsgay (LAZ) 25:04, 4. Matthias Frohn (Feuerwehr SV Düsseldorf) 25:07, 5. Alexander Löhr (7G runergy Laufteam/1. M40) 25:11, 6. Torsten Schneider (LAZ/1. M45) 25:57, 7. Thierry van Riesen (LG Neschen/Kurtscheid) 26:04, 8. Florian Herr (LAZ) 26:24, 9. Andreas Jeschke (SRL Triathlon Koblenz) 26:29, 10. Kevin Wolf 26:40,...12. Markus Riefer (SSC Hanau-Rodenbach/1. M50) 27:06, 18. Chris Fröhlich (Running Team Bad Ems/1. M55) 28:31.

Frauen, 6 km: 1. Sabine Duck (LT Ennert) 29:10 Minuten, 2. Lisa Heimann 29:38, 3. Marlen Günther (beide LAZ) 30:11, 4. Franziska Schneider 30:18, 5. Paula Kaiser (1. WJU16) 31:33, 6. Sabine Hundrieser (Bonn/1. W50) 32:30, 7. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin) 33:04, 8. Petra Friedrich 33:08, 9. Lucia Lauxmann (LG Meckenheim) 33:56, 10. Caterina Schneider (LT Venusberg/1. W45) 34:12, 11. Margit Von Klitzing (DJK Ochtendung/1. W55),…14. Carina Jochum (Bonn/1. W40) 35:42.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

10.08. 8. Panoramalauf rund um die Burg Are
Selbstläufer des SV Altenahr freuen sich auf viele begeisterte Teilnehmer beim Landschaftserlebnislauf
AHR-KREIS.
An der oberhalb von Altenahr gelegenen Martinshütte heißt es am Samstag, 25. August wieder: Landschaft laufend erleben, dort wo sich das Ahrtal von seiner schönsten, seiner wildesten Seite zeigt.

Beim Panoramalauf rund um die Burg Are gilt es den idyllisch gelegenen Weinort mit seiner eindrucksvollen Burgruine auf verschieden langen Strecken zu umrunden.

Am Morgen werden die Langstreckler auf die Reise geschickt; gemeinsam starten um 9:30 Uhr die Läufer zu einem anspruchsvollen Rundkurs über 16 km mit ca. 520 Höhenmetern, über 33 km mit 1100 Höhenmetern, und zu der einzigen Ultralaufstrecke im Kreis Ahrweiler, die mit stolzen 1650 Höhenmetern auf einer Distanz von 52 km einen fast schon alpinen Schwierigkeitsgrad aufweist.

Die Veranstaltung hat sich in der Laufszene längst einen Namen gemacht und lockt Sportler aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern an den Start. Immer stark vertreten dabei die BeNeLux Länder, aber auch Teilnehmer aus dem hohen Norden, aus Hamburg und Glückstadt sind diesmal mit dabei. Viele kommen immer wieder und gerne zum Panoramalauf, wie z. B. Dirk-Manuel Gehle, der bereits zum 6. Mal aus dem münsterländischen Wadersloh für ein Wochenende zum Landschaftslauferlebnis ins Ahrtal reist.

Alle Langdistanzen warten auf mit längeren Bergauf- und Bergab-Passagen, kurzen, knackigen Anstiegen, aber auch längeren flachen Abschnitten, führen vorbei an den landschaftlichen Highlights in der Umgebung von Altenahr, nutzen Teile des bekannten Rotweinwanderweges, des Ahruferwanderweges, führen über den Schwedenkopf bis oberhalb von Dernau (K 33 / K 52), machen eine Schleife zur Saffenburg (K 52) und erklimmen das Dach des Ahrgebirges, den Steinerberg (K 52). Es geht nicht nur über herrliche Wanderwege, auch längere, anspruchsvolle Single-Trails sind integriert.

Die Landschaft im mittleren Ahrtal bietet somit eine echte Alternative zu den asphaltierten Stadtläufen, geht es hier doch weniger um die Jagd nach neuen Bestzeiten, als vielmehr um das Laufen in seiner schönsten Form im Kreise Gleichgesinnter.

Im Anschluss daran gibt es an der Hütte bei Grillwürstchen und einem kühlen Getränk, bzw. bei Kaffee und Kuchen sicher ausreichend Gelegenheit, Erlebtes noch einmal Revue passieren zu lassen, mit den Mitläufern zu fachsimpeln, oder die Teilnehmer des Supersprint 5 3/4 km anzufeuern, die am Nachmittag um 17 Uhr auf die Strecke geschickt werden. Diese Laufstrecke ist für alle Läufer gedacht denen die Distanzen am Morgen effektiv zu lang und anspruchsvoll sind, für die " jungen Sprinter " (Jahrgang 1999 und jünger) erfolgt dabei eine separate Jugendwertung. Die Strecke ist kurz aber selektiv, ein Teil davon wird als Wendepunktstrecke gelaufen, rund 125 Höhenmeter sind zu bewältigen.

Auch für die Schüler wird etwas geboten; um 16 Uhr starten die Jahrgänge 2007 und jünger zu einer leicht welligen und aussichtsreichen 700 m Runde um die Martinshütte, und um 16:25 Uhr geht es für die Jahrgänge 2003 - 2006 auf die doppelte Distanz.

Geehrt werden nicht nur die drei schnellsten Teilnehmer (m/w) einer jeden Strecke, es gibt auch einige Sonderpreise, u. a. für die größte teilnehmende Gruppe (Verein), und auch neue Streckenrekorde werden Dank der Unterstützung durch die Kreissparkasse Ahrweiler prämiert.

Die Vorbereitungen für die Veranstaltung laufen auf vollen Touren, die Selbstläufer Altenahr hoffen nun noch auf angenehme Wetterbedingungen und eine Vielzahl motivierter Läufer aus nah und fern. Es ist sicher für jeden eine Strecke dabei, und gerade auch Freizeitläufer, Schüler und " Premierenläufer ", sowie interessierte Zuschauer und Familienangehörige sind angesprochen den Panoramalauf durch ihre Teilnahme, bzw. ihr Erscheinen zu unterstützen.

Anmeldungen sind online über die Homepage www.selbstlaeufer-altenahr.npage.de möglich, dort findet man auch nähere Informationen zum Lauf und den Selbstläufern Altenahr. Weitere Anmeldemöglichkeiten; per E-Mail an annette.frings@gmx.de , oder telefonisch unter 02643/2314, bzw. 01735436199, Nachmeldungen werden an der Martinshütte bis zu einer halben Stunde vor dem jeweiligen Start entgegengenommen.  
(Autor & Copyright: Eule Frings für Laufen-im-Rheinland)

09.08. Rheinsteig-Extremlauf erneut abgesagt
BONN/RHEIN-SIEG.
Was sich bereits im März andeutete wurde jetzt traurige Gewissheit. Der Rheinsteig-Extremlauf von Bonn nach Bad Honnef (kurz: RHEX genannt) findet nicht mehr statt. Dies teilte der Veranstalter diese Tage auf der Homepage des Laufes mit:

Liebe Teilnehmer,
zu unserem großen Bedauern müssen wir euch mitteilen, dass auch der diesjährige RHEX nicht wird stattfinden können. Er ist abgesagt.
Alle Startgelder werden komplett zurückerstattet. Dies gilt selbstverständlich ebenso für die „Freistartler“ aus 2017. Bitte teilt uns eure Bankdaten mit und wir zahlen euch euer Startgeld zurück! E-Mail: rheinsteigextremlauf@web.de
Die Auszahlung beginnt sofort, wird sich jedoch aufgrund des enormen Aufwandes über viele Wochen erstrecken. Es tut uns sehr Leid, dass wir keine besseren Nachrichten für euch haben und der RHEX damit „gestorben“ ist…)))


Über die wahren Gründe hüllt sich der Organisator in Schweigen. Lauf-Insider hatten schon länger das Gefühl, dass eine keine Auflage mehr geben würden. Schade für den Lauf und die Läufer! Wenigstens hat der jahrelange Eiertanz um den RHEX jetzt ein Ende. Bleibt zu hoffen, dass alle gemeldeten Läufer ihre Startgelder zurückbekommen...
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

08.08. Gina Lückenkemper gewinnt EM-Silber
Gina Lückenkemper ist mit gerade einmal 21 Jahren die zweitschnellste Europäerin über 100 Meter. Bei den kontinentalen Titelkämpfen in Berlin sprintete die Frohnatur vom TSV Bayer 04 Leverkusen am Dienstagabend zur Vizemeisterschaft und unterbot dabei wieder die magische Elf-Sekunden-Marke.

„Ich möchte bei den Europameisterschaften zwei Medaillen gewinnen“ – das war das erklärte Ziel von Gina Lückenkemper. Dass ihr bereits am Dienstagabend eine Silbermedaille gehört, ließ sie auf ihrer Ehrenrunde vor rund 50.000 Zuschauern immer wieder in Freudentränen ausbrechen.

Nachdem sie schon im Vorlauf in 10,98 Sekunden das zweite Mal in ihrer noch jungen Karriere die Elf-Sekunden-Marke unterbot, wiederholte sie ihr Meisterstück im Finale noch einmal und holte in 10,98 Sekunden hinter Dina Asher-Smith (Großbritannien; 10,85 Sekunden) silbernes Edelmetall. Dabei ließ die Athletin von Uli Kunst niemand geringeres als die Niederländerin und Europameisterin von 2016 Dafne Schippers hinter sich.

„Man kann sich im Vorfeld noch so oft vorstellen, wie das Gefühl sein muss, von 50.000 Zuschauern bejubelt zu werden. In der Realität ist das einfach unbeschreiblich. Auch wenn mir die 400 Meter definitiv zu lang sind, habe ich jede einzelne Sekunde meiner Ehrenrunde genossen. Es ist unfassbar. Bei der Siegerehrung auf dem Breitscheidplatz werden mit Sicherheit noch viele Tränen fließen“, freute sich Gina Lückenkemper nach ihrem bisher größten Erfolg.
Am Sonntag (12. August) steht für Gina Lückenkemper die 4x100 Meter Staffel auf dem Programm. Dort hat sie mit dem DLV-Quartett große Chancen, ihr Ziel von zwei Medaillen Realität werden zu lassen. Schritt eins ist mit ihrer Silbermedaille getan!
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

07.08. Vorjahressieger wieder am Start
Malberglauf im Rahmen des Siebengebirgscups
RHEIN-WIED.
Zufrieden zeigt sich das Organisationsteam des VfL Waldbreitbach mit dem Stand der Voranmeldungen für den 19. Malberglauf am kommenden Freitag. Zu bewältigen sind auf 6 Kilometer, davon 370 Höhenmeter bergauf und 100 Höhenmeter bergab. Dieser Herausforderung stellen sich wieder zahlreiche Bergläufer und Nordic Walker. Darunter befinden sich auch die Aspiranten auf den Siebengebirgscup 2018, zu dem noch drei weitere Läufe bis hin zur Marathondistanz zählen.

Die Vorjahressieger, Semere Fsehatsion von der LG Rhein-Wied (24:38 Min) und Sabine Duck vom LT Ennert (28:58 Min), stehen ebenso auf der Starterliste wie die Siegerin von 2013 und 2014, Marlen Günther vom LAZ Puma Rhein-Sieg (28:29 Min). Die dreimalige Malberglaufsiegerin (2004, 2007, 2008), Birgit Lennartz von der LLG St. Augustin, gehört fast schon zum Stammpersonal.

Um 18.30 Uhr erfolgt in Hausen/Wied der Startschuss für den anspruchsvollen Kurs im Naturpark Rhein-Westerwald der teilweise über den Westerwaldsteig führt. Das Ziel befindet sich an der Malberghütte im Ortsteil Hähnen. Kuhglocken an der Strecke und Alphornbläser im Ziel sorgen wieder für echte Berglaufatmosphäre. Die Finisher schätzen nach der Bergankunft den herrlichen Panoramablick auf den vorderen Westerwald. Am Veranstaltungstag sind von 16:00 bis 18:00 Uhr noch Nachmeldungen an der Malberghütte möglich. Dort, also am Ziel, befindet sich die Startnummernausgabe. Um 17.30 Uhr und 18.00 Uhr können die Starter mit einem Shuttlebus vom Malberg-Parkplatz aus nach Hausen fahren. Der verkürzte Laufweg zum Start ist aber auch ausgeschildert und wird von dem meisten genutzt. Die weiteren Läufe zum Siebengebirgscup: 09.09. Löwenburglauf (15,6 km); 09.12. Siebengebirgsmarathon (42,2 km).
www.malberglauf.de
www.7g-cup.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

06.08. Zweiter Teilnehmerrekord in Folge am KölnTurm
Köln steigt auf: 935 Treppenläufer kämpften sich 39 Etagen, 714 Stufen und 132 Höhenmeter hinauf auf Kölns höchstes Bürogebäude +++ Treppenläufe werden immer beliebter
KÖLN.
Mit einem erneuten Teilnehmerrekord ging am Sonntag der KölnTurm Treppenlauf in die sechste Runde. 935 motivierte Starterinnen und Starter konnten die Agentur pulsschlag und der Feuerwehr-Sportverein Köln e.V. in den MediaPark locken. Dort bietet Kölns höchstes Bürogebäude eine sportliche Herausforderung der besonderen Art: 39 Stockwerke, 714 Stufen und 132 Höhenmeter bezwingen die Läuferinnen und Läufer während des vertikalen Marathons.
 
Nicht nur ambitionierte Extremsportler durften sich nach den letzten Stufen über den einzigartigen Blick auf die Domstadt freuen – das Teilnehmerfeld hatte ein sehr unterschiedliches Leistungsniveau. Vom Treppenlauf-Neuling bis zum Weltranglisten-Führenden war alles dabei.
 
„Treppenläufe werden immer beliebter. Mit 950 Teilnehmern in diesem Jahr wurde der zweite Teilnehmerrekord in Folge erreicht. Das unterstreicht den hohen Stellenwert dieser Veranstaltung und wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr!“, berichtet Veranstalter Holger Wesseln stolz. Gemeinsam mit seiner Kölner Agentur pulsschlag und dem Feuerwehr-Sportverein Köln e.V. veranstaltet er den KölnTurm Treppenlauf.
 
Das Event ist sowohl Teil des Deutschen Towerrunning Cups als auch der internationalen Serie. Dort werden über die gesamte Saison die besten Treppenläufer ermittelt. Neben den Rennen für Einzelstarter und 2er-Teams bieten die Veranstalter einen Wettbewerb für Feuerwehr-Teams an. Bei diesem speziellen Einsatz gehen die Teams in voller Schutzausrüstung mit oder ohne angeschlossenem Atemschutzgerät an den Start.
 
Die Feuerwehr-Wertung mit Atemschutzgerät gewannen Joachim Posanz und Marko Berenz (TFAXCROSSLDSVERTICAL POWER) in einem neuen Streckenrekord. Das Duo benötigte für die 39 Etagen und 714 Stufen 6:03 Minuten und setzte sich gegen Maxim Hützen und Oliver Moj (Feuerwehrsport Dortmund/Koeln / 6:56 Min.) durch. Dritte wurden Hans Marwedel und Martin Brieden (TFA Team - Burning Bulls/ 7:00 Min.).
 
Bei dem Wettbewerb ohne Atemschutzgeräte konnten Maurice und Dominik Dahlmann (FF Neuenkirchen) nach 6:25 Minuten den KölnTurm bezwingen. Im packenden Kampf um den zweiten Platz zählte jede Sekunde: nach 7:53 Minuten erreichten Michael Blättner und Pascal Biebel (höher, schneller, weiter) die 714. Stufe, knapp vor Andreas Will und David Birl (Will + Birl / 7:55 Min.).
 
Im Kampf um die Wertungspunkte der Deutschen Towerrunning Serie setzten sich bei den Männern und Frauen die Favoriten durch. Den vertikalen Sprint im KölnTurm gewann Vorjahressieger Christian Riedl (Towerrunning Germany e.V.) in 3:25 Minuten. Den zweiten Patz sicherte sich Omar Bekkali (3:39 Min.), knapp vor Marc Toda Vericat (Towerrunning World Association), der mit 3:44 Minuten Dritter wurde.
 
Bei den Frauen gewann Vorjahresgewinnerin Nadine Schmitz (gib5team) aus Kreuzau in 4:28 Minuten in einem spannenden Endspurt vor Monica Carl (LG Welfen / 4:44 Min.) und Anna Lena Böckel (4:47 Min.).
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

05.08. Glitzender Lauf-Samstag am Kölner Tanzbrunnen
KÖLN.
Beim BARMER Women’s Run - der größten deutschen Frauenlaufserie - schwebten gestern 6.500 Glitzerflitzer wie auf rosa Wolken am Kölner Rheinufer. Mit dem Dom im Rücken und der Sonne im Gesicht genossen die Ladys Wellness, Beauty und natürlich - das Laufen und Walken. Das Model Jana Ina Zarrella schickten die hoch motivierten Teilnehmerinnen über die 8km auf die Lauf- Strecke.
 
Der größte Barmer Women’s Run in diesem Jahr trumpfte ordentlich auf: Hochsommerliche Temperaturen, kreative Kostüme, die größte Feier-Stimmung der Serie. Die Karnevalsstadt Köln machte ihrem Namen alle Ehre. Am Tanzbrunnen tanzte am Samstag nicht nur das Wasser aus den Fontänen, sondern auch eine brombeerfarbende Masse in Laufschuhen.

 "Ich hoffe, wir können heute alle auf rosa Wolken durchs Women’s Village schweben," verkündete Projektleiterin Jennifer Andresen zum Auftakt des Kölner Barmer Women’s Runs 2018 von der Bühne aus. Denn das Dorf rund um den Tanzbrunnen war ein Paradies für Fans von Beauty, Wellness und Gesundheit. Während im Schatten relaxt wurde, ging es auf den Laufstrecken heiß her. Über fünf oder acht Kilometer konnten die Glitzerflitzer in Köln antreten. Entweder im Laufschritt oder im Walking-Tempo, immer aber mit der besten Freundin, Schwester, Tochter oder Oma an der Seite.

Beim Women’s Day Spa Köln erholten sich die Teilnehmerinnen bei verschiedenen Massagen vom Laufen und der Sonne oder genossen einfach ein bisschen Zeit für sich. Besonderes Highlight: Der Relax-Tempel befand sich umgeben von Wasser auf der Plattform in der Mitte des Tanzbrunnens - entspannter ging es fast nicht. Kein Wunder, dass man die Glitzerflitzer ausgesprochen erholt und zufrieden aus dem Spa- Bereich kommen sah.
 
„Laufen kann ich, wenn es wieder regnet" - wer wie diese Teilnehmerin bei über 30 Grad lieber aufs Walken bzw. die kürzere Distanz umsteigen wollte, konnte das in Köln problemlos tun. Kostenlose konnte die Distanz und Sportart gewechselt werden. Gut, dass es in Köln zum ersten Mal in der der Geschichte des Barmer Women’s Run einen eigenen Start nur für Walkerinnen gab - viele Läuferinnen entschieden sich spontan für das sportliche Gehen. Spaß gemacht hat es offensichtlich: 5-Kilometer-Walkerin Vanessa Lenzen wurde zur glücklichsten Glitzerflitzerin gewählt.

Nach den Startschüssen wartete auf alle Glitzerflitzerinnen dann ein heißer Rundkurs. Zuerst ging es rechtsrheinisch aus dem Parkgelände hinaus und dann über die Deutzer Brücke in Richtung Dom. Die leichte Brise, die über dem Wasser für Abkühlung sorgte, war spätestens vergessen, als es die Treppen an der linken Uferpromenade emporging. Über ein weiteres Wahrzeichen Kölns - die Hohenzollernbrücke - führte die Route schließlich wieder in Richtung Tanzbrunnen.

Die schnellsten Glitzerflitzerinnen über 5 und 8 Kilometer
Auch wenn die Laufzeit beim Barmer Women’s Run auf der Prioritätenliste traditionell hinter dem Laufspaß und dem Teamspirit steht, wurden auch in Köln flotte Zeiten gelaufen: Alexa Tiegel siegte mit 19:58 Minuten über die 5 Kilometer und Felicitas Reiser - gleichzeitig auch schnellste Kölnerin - durchlief nach einem spannenden Finish mit Sonia Isabel Goebel als Erste die Ziellinie des 8-Kilometer-Laufes (Zeit: 33:41 Minuten).

Ob Prinzessin, Schlauchboot oder Glitzer-Queen: Köln kann Kostüm. Besonders beeindruckend waren die Outfits von Sylvia Hartscher und Conny Bornemann aus Haan. Sie legten das Glitzerflitzer-Thema maritim aus und verkleideten sich als schillernde Meerjungfrauen. „Man merkt, dass die Kostüme in Köln sehr kreativ sind und auch die Stimmung lauter und ausgelassen ist als in anderen Städten," resümiert die Chiara Milioto von Women’s Health als nach den Zieleinläufen immer noch viele brombeerfarbene Glitzerflitzer über das Gelände laufen und den lauen Sommerabend genießen.
 
Der nächste BARMER Women’s Run findet am 8. September im Münchner Olympiapark und dann am 29. September am Maschsee in Hannover statt.
(Autor & Copyright: Stephanie Fahnemann für Laufen-im-Rheinland)

04.08. Jetzt anmelden zum Siegburger Hit Citylauf
RHEIN-SIEG.
Im Rahmen des Siegburger Hit Citylauf, auf der schnellen Strecke, werden die Regionsmeisterschaften über 10 km und die Regionsbestenkämpfe der Schüler über 5 km ausgetragen!
 
Am 16. September steht Laufen auf dem Programm. Unter dem Motto "wie fit ist die Region" bietet der TV Kaldauen und das LAZ Puma Rhein-Sieg auf Streckenlänge von 500 Metern bis zu 10 Kilometern rund um den Marktplatz und Michaelsberg eine super Sportveranstaltung an. Auf der von Deltev Ackermann DLV-Vermessenen 2,5 km langen flachen Runde um den Michaelsberg können die Läuferinnen und Läufer schnelle Zeit laufen. Neu ist das durch die DLV-Vermessung die Zeiten über 5 km bei den Schülern und 10 km bei allen anderen Teilnehmern in den Bestenlisten aufgenommen werden können.

Testet die Laufstrecke der Deutschen Meisterschaften 2019 schon jetzt!
Wenn um 12.00 Uhr wird die Veranstaltung mit dem Hit-Citylauf über 10 Kilometer der Hauptlauf mit den Regionsmeisterschaften gestartet wird, geht es sportlich rund in Siegburg!

Im Rahmen Jedermannlauf über 5 km werden die Regionsbesten Schüler der U16 und U 14 ermittelt. Der Lauf über 5 km startet um 13.20 Uhr.

Die Schülerläufe über 2,5 km sind um 14.00 Uhr drann. Mit den Bambinis um 14.20 und 14.20 findet der Citylauf mit den Kleinsten einen schönen Abschluss.
 
Mitmachen lohnt sich, wenn am 16.09. auf dem Siegburger Marktplatz die Startschüsse fallen. Der Gewinn der Veranstaltung ist zu Gunsten der Jugendarbeit in TV Kaldauen.

Das Organisationsteam wünscht allen Teilnehmern viel Spaß bei der Vorbereitung auf diesen Lauf und freut sich, viele Laufbegeisterte am 16. September auf dem Siegburger Marktplatz begrüßen zu dürfen.
www.hit-citylauf.de
(Autor & Copyright: Armin Schmitz für Laufen-im-Rheinland)

03.08. 43.Sengbachtalsperrenlauf am 19. August
Voranmeldungen noch bis zum 12. August möglich
RHEIN-BERG.
Seit über vier Jahrzehnten treffen sich ganze Läufergenerationen zur Vorbereitung ihres Herbst-Marathons und Halbmarathons in Leichlingen-Witzhelden. Das Höhendorf liegt im Bergischen Land zwischen Solingen-Remscheid-Burscheid-:Leichlingen und ist von der Autobahn A1, Ausfahrt Burscheid schnell zu erreichen. Der knapp 10 km lange Rundweg um die idyllische Sengbachtalsperre verläuft auf breiten und verkehrsfreien Naturwegen. Bei den vielen
Lichtblicken auf das dunkelgrün schimmernde Wasser fühlt man sich wie im Schwarzwald. Es ist bekannt, dass die Runde mit einigen Herausforderungen garniert ist. Nicht umsonst gilt der Landschaftslauf als einer der attraktivsten im Lande. Das wissen Naturfreunde und viele
Langstreckler zu schätzen, die sich für einen Herbst-Marathon oder –Halbmarathon vorbereiten und diesen Lauf in ihrem Plan als „langen Kanten“ einplanen. Vor vier Jahren hat der Lauftreff des TV Witzhelden als Ausrichter daher das Streckenangebot um eine dritte Talsperrenrunde über insgesamt 30,9 km erweitert. Der Startschuss für beide Distanzen zusammen fällt um 9.00 Uhr, wenn die Temperaturen noch angenehmer sind. Kurze Zeit später werden der Jedermannlauf über 3 km (9:10 h), die Schülermeile (9:35 h) und die Sengbachrunde
für Läufer und Walker über 11,3 km (9:55 h ) gestartet.

Neue Finisher-Medaillen – legendäre Kuchentheke
Als Belohnung für alle Mühen hat der TVW-Lauftreff neue Finisher-Medaillen prägen lassen. Im ganzen Rheinland ist der Sengbachlauf für seine besonders herzliche und familiäre Atmosphäre bekannt. Legendär ist die riesige Auswahl an selbstgebackenen Kuchen, dazu Waffeln und Erbsensuppe – alles mitten in der Natur. Wie im Vorjahr wird Laufmoderator Jochen Baumhof für gute Laune in seinem „Wohnzimmer“ an seiner alten Heimat  sorgen. Der gebürtige
Burscheider hat viele Jahre in Leichlingen gewohnt, war sieben Jahre als Läufer und Trainer im TVW aktiv und hat die Talsperre viele hundert Mal umrundet. Er und das gesamte Orgateam um Magret Knigge und Bernhard Munk hoffen auf kühleres Laufwetter als in den letzten Wochen. Und die Wetterfrösche vermelden sinkende Temperaturen. Bei diesen Aussichten heißt es, sich bald anzumelden. Also seid dabei – das Höhendorf für Läufer ruft ….. !
www.sengbachlauf.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

02.08. Laufen-im-Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
ARD Sportschau 15:55 Uhr European Championships 2018
Start. Ziel. Sieg? Deutschlands beste Läuferinnen und ihr Traum vom EM-Triumph

Gesa Krause und Gina Lückenkemper sind die Stars unter den deutschen Läuferinnen. Zwei unterschiedliche Persönlichkeiten mit einem gemeinsamen Ziel: dem Triumph bei der Europameisterschaft in Berlin. Die Reportage zeigt, wie sich Krause (3000m Hindernis) und Lückenkemper (Sprint) auf den Saisonhöhepunkt vorbereiten. Der Film fesselt durch Einblicke in den Spitzensport, private Momentaufnahmen und vor allem durch die außergewöhnlichen Charaktere zweier doch so unterschiedlicher Sportlerinnen.

Gesa Krause (25): Sie gehört schon zu den etablierten Läuferinnen Deutschlands. Krause trumpft vor allem beim 3.000-m-Hindernislauf auf. In dieser Disziplin holte sie 2015 bei der WM die Bronzemedaille. 2016 lief sie zum Europameistertitel. Eigentlich wollte sie auch bei dem WM 2017 aufs Podest. Der Traum von einer weiteren Medaille platzte aber schon zu Beginn des Rennens, als Krause über eine gestürzte Läuferin fiel. Trotz großer Schmerzen machte sie weiter und eroberte immerhin noch den neunten Platz. Gut zwei Wochen später lief sie beim Berliner ISTAF in ihrer Spezialdisziplin zu einem neuen deutschen Rekord. Gesa Krause ist Familienmensch, reiste schon als Jugendliche mit ihren Eltern um die Welt. Um sich stetig zu verbessern, trainiert die Sportsoldatin regelmäßig in Afrika.

Gina Lückenkemper (21): So schnell war in Deutschland seit über 20 Jahren keine Frau mehr. Das Kunststück, die 100 m unter 11 Sekunden zu laufen, gelang zuletzt Katrin Krabbe 1991. Im Vorlauf bei der Leichtathletik-WM in London benötigte Lückenkemper nur 10,95 Sekunden. Sie ist schnell - nicht nur auf der Laufbahn - Lückenkemper legt einfach immer sofort los, selbstbewusst und ohne Scheu vor der großen Bühne. Neben dem Sport absolviert sie ein Studium der Wirtschaftspsychologie an der Ruhr-Universität Bochum. Erholung holt sie sich bei ihrem Pferd Picasso. Es ist ihr Ruhepol.

Film von Konrad Willem und Ben Wozny
(Quelle: ARD)

01.08. 39 Etagen - 714 Stufen – 132 Höhenmeter: 100 Prozent Spaß für Anfänger und Profis in Kölns höchstem Bürogebäude +++ Nachmeldung am Sonntag möglich
KÖLN.
Am kommenden Wochenende steigt ein absolutes Highlight im Kölner Laufjahr! Denn am Sonntag (5. August) lockt die sechste Auflage des "KölnTurm Treppenlaufs" mehr als 1.000 Laufbegeisterte in den MediaPark. Anfänger und ambitionierte Tower-Runner mit Kletterqualitäten haben dann die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten 39 Etagen hoch über 714 Stufen im KölnTurm vertikal zu messen.
 
Das Teilnehmerfeld hat ein sehr unterschiedliches Leistungsniveau - während die Anfänger sich über das Erreichen des Ziels freuen, gehen die ambitionierten Sportler auf knallharte Zeitenjagd. Vom Neuling bis zum Weltranglisten-Führenden ist alles dabei! Das Event ist sowohl Teil des Deutschen Towerrunning Cups .als auch der internationalen Serie. Dort werden über die gesamte Saison die besten Treppenläufer ermittelt. Neben dem Wettbewerb für Feuerwehr-Teams bieten die Veranstalter Rennen für Einzelstarter und 2er-Teams an. Die Feuerwehr-Teams starten in kompletter Schutzausrüstung.
 
Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag vor Ort noch in begrenzter Zahl möglich.
"In Kölns höchstem Bürogebäude geht es hinauf bis über die Dächer der Domstadt. Egal, ob blutiger Anfänger oder gestandener Wettkampfsportler, ob Sportler oder Feuerwehrmann – hier kommt jeder auf seine Kosten. In den letzten Jahren hatten wir eine Finisherquote von 99 Prozent. Das zeigt, dass der KölnTurm Treppenlauf nicht nur etwas für harte Feuerwehrleute ist - im Gegenteil, jeder kann den KölnTurm bezwingen", verspricht Veranstalter Holger Wesseln, der den KölnTurm Treppenlauf gemeinsam mit seiner Kölner Agentur pulsschlag und dem Feuerwehr-Sportverein Köln e.V. veranstaltet.
 
Im Startgeld inbegriffen sind eine elektronische Zeitmessung, eine umfangreiche Zielverpflegung und ein erfrischendes Früh Sport, eine Gratis-Ausgabe der aktuellen Laufzeitschrift LÄUFT., sowie ein Online-Urkunden-Service mit persönlicher Laufzeit. Die Sieger erhalten hochwertige Sachpreise aus recyceltem Feuerwehrschlauch von Feuerwear. Vom begehrten Treppenlauf-Shirt "KölnTurm-Bezwinger" sind vor Ort nur noch wenige Exemplare zu haben.
 
Mit dem "Toughest Firefighter Alive für Kids" können die Kinder spielerisch in den Feuerwehr-Wettkampsport eintauchen. Die Catering-Stände für Freunde und Familien runden das sportliche Geschehen im MediaPark ab. Von 10 bis 17 Uhr ist für die ganze Familie etwas geboten.
 
Zeitplan
09:00 : Beginn Startunterlagenausgabe, sowie Nach- und Ummeldungen im Orga-Zelt
10:00 : Starts Feuerwehr-Teams ohne angeschlossenem PA
11:25 : Starts Feuerwehr-Teams mit angeschlossenem PA
14:35 : Starts Einzel-Läufer
15:00 : Siegerehrung Feuerwehr-Wertungen
15:55 : Starts Elite-Läufer
16:23 : Starts Teams
17:15 : Siegerehrung Einzel und Teams
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

29.07. 9. Altstadtlauf Köln: Sparda-Bank West spendet erneut 50.000 Euro
Partner bedankt sich bei 2.500 Teilnehmern und überreicht Scheck für „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“ +++ Zuschauer sehen schweißtreibende Wettbewerbe in der Hitze der Altstadt
KÖLN.
Mit schweißtreibenden Wettbewerben und einer großartigen Spendenübergabe endete am Freitagabend (27. Juli) die neunte Auflage des Kölner Altstadtlaufs. Rund 2.500 Starterinnen und Starter, darunter viele Prominente und Topläufer, folgten mit ihrer Teilnahme dem Aufruf von Partner Sparda-Bank West und hatten sich zum „Spendenlaufen“ in der Altstadt angemeldet. Denn der langjährige Partner des beliebten Kölner Running-Events ließ pro Läufer, egal ob Erwachsener oder Kind, wieder zehn Euro für die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern e. V.“ springen. Schon vor dem Startschuss rundete die Sparda-Bank West die Spendensumme großzügig auf und überreichte der RTL-Stiftung einen Scheck über 50.000 Euro.

Im Hause der veranstalteten Kölner Sportagentur pulsschlag, die den Altstadtlauf gemeinsam mit dem Polizei Sportverein Köln ausrichtet, freute man sich über den Erfolg. „Wir bedanken uns wieder bei allen Sponsoren und Partnern, allen voran bei der Sparda-Bank West und dem Polizei Sportverein Köln. Danke auch an alle Helfer, die ebenso wie die Teilnehmer und RTL-Promis bei den heißen Bedingungen Großartiges geleistet haben“, zog Veranstalter Holger Wesseln ein positives Fazit. „Mit der großartigen Spendenaktion „Running4Kids“ konnten wir erneut auf dem Heumarkt ein abschließendes Highlight setzen.“

Gemeinsam mit den zahlreichen Läufern und Zuschauern fand zum vierten Mal parallel zum Altstadtlauf Köln die große Spendenübergabe unter dem Motto „Running 4 Kids“ auf dem Heumarkt statt. Für die richtige Partystimmung sorgten dabei die Kölsch-Musiker LUPO bei jeder Menge „Früh Sport“ und „Früh Kölsch“. Für die einzigartige Spendenlauf-Aktion mobilisierte RTL wieder seine Promis. Angeführt wurde das Starterfeld von der aktuellen DSDS-Gewinnerin Marie Wegner und Big Brother-Legende Alex Jolig.

Doch nicht nur Promis und Hobbysportler bestimmten das Rennen entlang der Strecke. In den Rennen lieferten sich die Topläufer trotz der brütenden Hitze spannende Duelle in der Altstadt. Im 10-Kilometer-Lauf der Männer konnte Streckenrekordhalter Noureddine Mansouri, Sieger 2015 und 2017, wieder einen Solo-Triumph feiern. Der Marokkaner gewann in der Zeit von 33:39 Minuten. Zweiter wurde in einem packenden Zweikampf Hakim El Makrini (35:42 Min.) vor  Sven Mettner (35:58 Min.). Schnellste Top-Läuferin war Nadia Graus (40:21 Min.) vor Heidi Schwarz (40:42 Min.) und Alex Tiegel (43:55 Min.).

Im 5-Kilometer-Lauf wiederholte Sarah Valder in der Hitze von Köln den Sieg aus dem Vorjahr. Die Kölnerin gewann in der Zeit von 19:27 Minuten vor der Drittplatzierten des Vorjahres, Alice Lüchtefeld (20:35 Min.). Auf Rang drei liefen zeitgleich Julia und Sarah Nordsiek (beide 22:18 Min.). Bei den Männern hatte Vorjahressieger und Streckenrekordhalter Abid Zamzami die besten Beine und siegte in 16:12 Minuten. Zweiter auf der kürzeren Distanz wurde Patrick Schoenball (16:26 Min.) vor Idriss Omraha (17:33 Min.).
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

28.07. Frühere Malberglaufsieger(innen) wieder am Start
RHEIN-WIED.
Zufrieden zeigt sich das Organisationsteam des VfL Waldbreitbach mit dem Stand der Voranmeldungen für den 19. Malberglauf am Freitag, 10. August. Zu bewältigen sind auf 6 km 370 Höhenmeter bergauf und 100 Höhenmeter bergab. Dieser Herausforderung stellen sich wieder zahlreiche Bergläufer und Nordic Walker. Darunter befinden sich auch die Aspiranten auf den Siebengebirgscup 2018, zu dem drei weitere Läufe bis zur Marathondistanz zählen.

Am Veranstaltungstag sind von 16:00 bis 18:00 Uhr noch Nachmeldungen an der Malberghütte möglich. Dort, also am Ziel, befindet sich die Startnummernausgabe. Um 17.30 Uhr und 18.00 Uhr können die Starter mit einem Shuttlebus vom Malberg-Parkplatz aus nach Hausen fahren. Der verkürzte Laufweg zum Start ist aber auch ausgeschildert und wird von dem meisten genutzt.

Der Start zum Ziel an der Malberg-Hütte erfolgt um 18.30 Uhr für die Bergläufer und um 18.31 Uhr für die Nordic Walker am Klärwerk in Hausen/Wied.

Die Vorjahressieger, Semere Fsehatsion von der LG Rhein-Wied (24:38 Min) und Sabine Duck vom LT Ennert (28:58 Min), stehen ebenso auf der Starterliste wie die Siegerin von 2013 und 2014, Marlen Günther vom LAZ Puma Rhein-Sieg (28:29 Min). Die dreimalige Malberglaufsiegerin (2004, 2007, 2008), Birgit Lennartz von der LLG St. Augustin, gehört fast schon zum Stammpersonal.

Mit den leistungsstarken Teams 7G runergy und LAZ Puma Rhein-Sieg muss nicht nur bei der Mannschaftswertung wieder gerechnet werden.

Spannend ist die Frage, ob die Streckenrekorde von 22:52 Min. bei den Männern und 26:10 Min. in diesem Jahr in Gefahr sind. Alle Informationen zum Lauf unter www.malberglauf.de.
(Autor & Copyright: Josef Hoß für Laufen-im-Rheinland)

27.07. 10. Run of Colours: Alexander Wehrle übernimmt Schirmherrschaft
KÖLN.
In gut neun Wochen steigt die 10. Auflage des Benefizlaufs Run of Colours zugunsten der Aidshilfe Köln im Rheinauhaufen Köln.  Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1.FC Köln, übernimmt die Schirmherrschaft. „Wir freuen uns, dass Alexander Wehrle ohne zu zögern, unsere Anfrage angenommen hat. Willkommen in der Run of Colours Familie!“, so Pressesprecher Erik Sauer. Am 22. September werden voraussichtlich über 1.600 Läufer und Läuferinnen über die 5-km- oder 10-km-Strecke an den Start gehen. Erstmals können auch Walker_innen auf den 5 km starten.  „Der Run of Colours bringt Menschen in Bewegung und unterstützt zugleich ein wichtiges Anliegen. Daher bin ich gerne Schirmherr dieser Veranstaltung und hoffe, dass sich sehr viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Füße bunt laufen und spenden.“ – Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln.

Zum Jubiläum wäre es großartig, wenn zum ersten Mal die 2.000er Marke im Rheinauhafen geknackt werden würde, bisher sind knapp 1.700 Läufer_innen an den Start gegangen. Im Vergleich zum Vorjahr könnte diese Marke fallen, da aktuell 150 Leute mehr sich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres angemeldet haben.  Ob die 2.000 geschafft wird, ist aber noch unklar. Deswegen hoffen die Organisatoren, dass sich noch mehr Unternehmen ein Beispiel an der Kreissparkasse Köln, der Rewe Group, UPS oder EY nehmen. Diese Unternehmen nehmen mit einer Teamstärke zwischen 50 – 200 Läufer_innen am Lauf teil.
(Autor & Copyright: Erik Sauer für Laufen-im-Rheinland)

26.07. Köln-Marathon ruft zum Spendenprojekt auf
KÖLN.
Die Läuferinnen und Läufer des RheinEnergieMarathon Köln unterstützen mit der Aktion "Laufen für Köln" Vereine und Schulen aus Köln, die sich sozial engagieren, mit einer Geldspende.
 
Drei Projekte können sich im Rahmen des Köln Marathon am 7. Oktober 2018 präsentieren. Bevorzugt werden Institutionen, die Sport als ein wichtiges verbindendes Element bei Integration und Inklusion nutzen und Kindern und Jugendlichen den Spaß am Sport vermitteln.
 
Am Aachener Weiher wird auf der Strecke eine Spendenmatte platziert, die bei Überlaufen automatisch einen Spendenvorgang auslöst.
Das ist für die Läuferinnen und Läufer freiwillig, allerdings sollen Unterstützer der Projekte vor Ort mit kreativen Ideen zum Überlaufen der Matte animieren und damit die Spendensumme erhöhen.
 
Interessierte können eine Bewerbung mit einer kurzen Beschreibung des Projektes an folgende Adresse schicken: info@koeln-marathon.de
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

25.07. RTL-Stars und Hobbyläufer starten für guten Zweck
Sparda-Bank West spendet 10 Euro pro Teilnehmer zugunsten der „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“ +++ Nachmeldungen am Donnerstag bei „Bunert – der Kölner Laufladen“ oder auf dem Heumarkt bis kurz vor dem Start möglich
KÖLN.
Wenn am kommenden Freitag, 27. Juli 2018 zum neunten Mal unter dem Motto „Laufe op Kölsche Art“ der Startschuss zum Altstadtlauf Köln fällt, geht es nicht nur um sportliche Höchstleistungen. Die Starterinnen und Starter sammeln mit ihrem Lauf entlang des Kölschen Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen fleißig Spenden für einen guten Zweck. Denn die Sparda-Bank West eG spendet für jeden teilnehmenden Erwachsenen und jedes Kind 10 Euro für die „Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V.“. In 2017 rundete der Partner die Spendensumme großzügig auf und überreichten RTL-Moderator Wolfram Kons im Beisein vieler Prominenter bei der Spendenparty auf dem Heumarkt einen Scheck über 50.000 Euro.

Für die einzigartige Spendenlauf-Aktion mobilisiert RTL wieder extra seine Promis. Zugesagt haben in diesem Jahr unter anderem Marie Wegner, DSDS Siegerin 2018, Big Brother-Legende Alex Jolig und Daniel Buder (u.a. „Das Traumschiff“, „Sturm der Liebe“, „Alarm für Cobra 11“, „Alles was zählt“). Gemeinsam mit den zahlreichen Läufern und Zuschauern findet auf dem benachbarten Heumarkt die große „Running 4 Kids“-Spendenübergabe bei Kölscher Musik von „Lupo“ statt.

Aktuell haben sich schon über 2.200 Teilnehmer für den Lauf entlang des Kölschen Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen angemeldet. Nachmeldungen sind am Donnertag von 12.00 bis 18.00 Uhr bei „Bunert – der Kölner Laufladen“ an der Aachener Straße 233 und am Veranstaltungstag (Freitag) vor Ort möglich. Am Freitag befinden sich das Orga-Zelt und die Startunterlagenausgabe auf dem Heumarkt. Meldungen werden ab 14.00 Uhr bis kurz vor den einzelnen Wettkämpfen angenommen. Infos: www.altstadtlauf-koeln.de

Im Angebot bei der neunten Auflage des „Altstadtlaufs“ stehen wieder zwei Wettbewerbe über die 10-Kilometer-Distanz mit unterschiedlichen Leistungsanforderungen (Lauf 1: der schnellere Lauf bis zu einer Zielzeit von 52 Minuten / Lauf 2: der langsamere Lauf bei einer Zielzeit von über 52 Minuten) sowie ein 5-Kilometer-Lauf und ein Kinderlauf über 1,5 Kilometer.

Zeitplan
•    14:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen
•    16:00 Uhr: Öffnung der Garderobe
•    16:20 Uhr Fototermin mit RTL-Promis am Start
•    16:30 Uhr: 1,5 km Kinderlauf (bis einschl. 2004 und jünger)
•    17:00 Uhr: 5 km Volkslauf
•    18:00 Uhr: 10 km Lauf 1 (Zielzeit unter 52 Min.)
•    18:15 Uhr: Siegerehrung 5 km-Lauf
•    19:00 Uhr: 10 km Lauf 2 (Zielzeit über 52 Min.)
•    19:30 Uhr: Siegerehrung 10 km-Lauf
•    20:00 Uhr: Live-Musik auf unserer Eventbühne
•    21:00 Uhr: Schließung der Garderobe

www.altstadtlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

24.07. Sonja Oberem neu an der Spitze von rhein-marathon düsseldorf   
rhein-marathon düsseldorf GmbH, Veranstalter des jährlichen METRO Marathon Düsseldorf und Teil der Golazo-Gruppe, ernennt die frühere Top-Triathletin und Spitzen-Marathon-Läuferin Sonja Oberem zur neuen Geschäftsführerin und Renndirektorin.    Als frühere Elite-Athletin bringt Sonja Oberem viel Erfahrung in die Organisation ein. Als Junior holte sie drei WM-Titel im Triathlon und wurde 1992 und 1994 Triathlon-Europameisterin auf der olympischen Distanz. Nach ihrem zweiten EM-Titel beschloss sie, sich auf den Marathon zu konzentrieren. Oberem gewann je zwei Mal die Marathonläufe in Hamburg und Athen (2001 und 2002). Ihre persönliche Bestzeit von 2:26:13 Std. stellte sie beim Berlin-Marathon 2004 auf. Sie nahm auch an den Olympischen Spielen in Atlanta und Sydney teil. In den letzten Jahren war Sonja Oberem Veranstaltungsleiterin des T³ Triathlon Düsseldorf. Auch von der dort gewonnenen Erfahrung wird sie in ihrer neuen Position bei rhein-marathon düsseldorf profitieren. Sonja Oberem wird darüber hinaus neue Renndirektorin des METRO Marathon Düsseldorf und folgt damit auf Jan Winschermann, der diesen Posten 16 Jahre lang innehatte. Jan Winschermann wird jedoch weiterhin als Berater der Organisation treu bleiben.  

Bob Verbeeck, CEO der Golazo-Gruppe, erklärte: „Ich freue mich sehr darüber, dass Sonja als neue Geschäftsführerin und Renndirektorin auch an Bord ist. Wir bei Golazo setzen schon traditionell auf ehemalige Spitzenathleten, um einige unserer Events zu organisieren und unsere Mission zu unterstützen, noch mehr Menschen für den Sport zu begeistern. Wir verfolgen das ehrgeizige Ziel, den METRO Marathon Düsseldorf zu einem der führenden CityMarathons Europas zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass Sonja uns dorthin führen wird. Ich möchte auch Jan Winschermann für seine Jahre als Renndirektor und sein Engagement für diese Veranstaltung danken.“  

Ab dem nächsten Jahr wird der METRO Marathon Düsseldorf nicht nur die volle Marathondistanz und das Firmenstaffel-Format anbieten, sondern auch einen Halbmarathon neu mit in das Programm aufnehmen. 2019 wird die Veranstaltung weiter wachsen, und zwar von aktuell 16.000 Teilnehmern auf etwa 20.000. Neben dem Metro Marathon richtet rheinmarathon düsseldorf auch den STADTWERKE DÜSSELDORF Halbmarathon auf der Kö und den Düsseldorf Urban Trail (erstmals am 30. September dieses Jahres) aus.    Die Golazo-Gruppe ist eine europäische Sport-Agentur, die sich einem aktiven Lifestyle und dem Ziel widmet, dass jeder sich mindestens 30 Minuten täglich bewegt. Golazo Deutschland (2015 gegründet) operiert von Büros in Berlin und Düsseldorf aus und zieht Jahr für Jahr mehr als 80.000 Teilnehmer zu den von ihr ausgerichteten Veranstaltungen an.
(Autor & Copyright: Tino Hermanns für Laufen-im-Rheinland)

23.07. TSV-Athleten sammeln elfmal Edelmetall
LEVERKUSEN.
Bei den Deutschen Meisterschaften im Nürnberger Max-Marlock-Stadion feierten die Athletinnen und Athleten vom TSV Bayer 04 Leverkusen erfolgreiche Titelkämpfe. Die Ausbeute: Vier Goldmedaillen, fünf Vizemeisterschaften und zweimal Bronze.
Wochenlang konnte Konstanze Klosterhalfen wegen Knieproblemen nicht trainieren und keine Wettkämpfe bestreiten. Erst vor einigen Wochen absolvierte die Athletin von Sebastian Weiß ihr erstes Rennen in dieser Freiluftsaison. Über 5.000 Meter lief sie auf Anhieb die EM-Norm. In Nürnberg entschied sich „Koko“ Klosterhalfen für einen Start über die 1.500 Meter. In 4:06,34 Minuten feierte sie nicht nur ihre erfolgreiche Titelverteidigung, sondern auch ihre zweite Norm für die Europameisterschaften in Berlin (07. bis 12. August). Über welche Strecke sie in rund zwei Wochen an den Start gehen wird, lässt die mehrfache Rekordhalterin derzeit noch offen: „Unter den Umständen ist die Zeit in Ordnung. Der Titel war diesmal das Entscheidende. Wir müssen jetzt schauen, welche Strecke ich in Berlin laufe. Ich persönliche würde die 1.500 Meter bevorzugen, weil es einfach meine Lieblingsstrecke ist.“ In guter Form präsentierte sich auch Lena Klaassen. In 4:21,64 Minuten blieb sie nur knapp über ihrer Saisonbestleistung und wurde in der Endabrechnung Sechste.

Gina Lückenkemper ist nach ihrem DM-Titel in letztem Jahr auch 2018 die Nummer eins im deutschen Frauensprint. Nach lockeren 11,51 Sekunden im Vorlauf und 11,34 Sekunden im Zwischenlauf ließ die 21-Jährige im Finale trotz leichtem Gegenwind und nasser Bahn die Uhr nach schnellen 11,15 Sekunden stoppen. "Die erste Rennhälfte war bescheiden, das habe ich in diesem Jahr schon deutlich besser hinbekommen. Dafür war die zweite Hälfte bombastisch. Etwas schade war es, dass aufgrund des Wetters so wenig Zuschauer im Stadion waren. Ich hoffe, das wird in Berlin besser", sagte die Athletin von Uli Kunst im Anschluss.

Gina Lückenkemper ist nach ihrem DM-Titel in letztem Jahr auch 2018 die Nummer eins im deutschen Frauensprint. Nach lockeren 11,51 Sekunden im Vorlauf und 11,34 Sekunden im Zwischenlauf ließ die 21-Jährige im Finale trotz leichtem Gegenwind und nasser Bahn die Uhr nach schnellen 11,15 Sekunden stoppen. "Die erste Rennhälfte war bescheiden, das habe ich in diesem Jahr schon deutlich besser hinbekommen. Dafür war die zweite Hälfte bombastisch. Etwas schade war es, dass aufgrund des Wetters so wenig Zuschauer im Stadion waren. Ich hoffe, das wird in Berlin besser", sagte die Athletin von Uli Kunst im Anschluss.

Für ein sehr mutiges Rennen wurde 800-Meter-Läuferin Sarah Schmidt mit der Silbermedaille belohnt. Mehrfach schnupperte sie in diesem Jahr schon an der EM-Norm (2:01,50 Minuten). In Nürnberg hatte der Schützling von Sebastian Weiß ein letztes Mal die Gelegenheit, die geforderte Zeit zu unterbieten. In 2:02,89 Minuten sollte es nicht ganz gelingen. Am Ende wurde die Medizinstudentin Zweite hinter Christina Hering (LG Stadtwerke München; 2:01,56 Minuten). „Mit dem zweiten Platz und meiner Renngestaltung bin ich sehr zufrieden. Ich bin nicht so hart eingebrochen wie sonst. Natürlich wäre ich gerne vor Christina geblieben, aber sie war hinten raus einfach stärker“, sagte Sarah Schmidt. Eine Punktlandung auf 2:07,00 Minuten gelang Rebekka Ackers – Rang sechs.


Zusammen mit Siebenkämpferin Mareike Arndt lief das Leverkusener Sprint-Trio, das am Samstag geschlossen im 100-Meter-Finale stand, Gina Lückenkemper, Jennifer Montag und Yasmin Kwadwo zur Vizemeisterschaft. In 43,55 Sekunden musste sich die 4x100-Meter-Staffel nur dem Quartett aus Mannheim (43,33 Sekunden) knapp geschlagen geben. Neben der Silbermedaille feierten die vier schnellen Leverkusenerinnen auch einen neuen Vereinsrekord. Seit 2013 stand dieser bei 44,30 Sekunden.

Bei ihrem erst zweiten 5.000-Meter-Rennen wurde Denise Krebs für ein couragiertes Rennen mit Bronze und einer neuen Bestleistung belohnt. In 15:26,58 Minuten verbesserte sie ihren Hausrekord um mehr als vier Sekunden und ist im Hinblick auf die Europameisterschaften in zwei Wochen optimistisch: „Ich bin absolut zufrieden. Ich bin vorne mitgegangen und hatte nur eine kleine Schwachstelle. Ich glaube, dass es in den nächsten Wochen noch schneller geht.“  

Wie schon in den vergangenen Jahren ging auch 2018 eine Medaille an die 4x400-Meter-Staffel der TSV-Frauen. Tabea Marie Kempe, Mare Silies, Rebekka Ackers und Sarah Schmidt liefen die vier Stadionrunden in 3:38,16 Minuten und gewannen die Bronzemedaille. Das zweite Leverkusener Quartett wurde in 3:53,27 Minuten Elfte. Bei den Männern wurden Tobias Lange, Luca Wolf, Nils Weispfennig und Christian von Wrede zweitgleich mit dem Team vom LAC Quelle Führt in 3:14,17 Minuten Fünfte.

Nicht ganz rund lief es bei Sprinter Aleixo Platini Menga. Das 100-Meter-Finale sprintete der 30-Jährige in 10,42 Sekunden und wurde Sechster. Aufgrund eines Infektes verzichtete der Sportsoldat auf einen Start über die halbe Stadionrunde. Über 200 Meter ist der Athlet von Hans-Jörg Thomaskamp für die Europameisterschaften bereits nominiert.

Nur der STG LAC Erfurt mussten Anne Schieberle, Luzie Ronkholz und Berit Scheid in der 3x800-Meter-Staffel den Vortritt lassen. Das Trio kam nach 6:46,20 Minuten, ebenfalls Saisonbestleistung, ins Ziel. „Platz zwei ist für die Staffel ein super Ergebnis. Die Hoffnung auf Gold verliert man während des Rennens natürlich nicht, aber am Ende war Erfurt sehr stark“, freute sich Trainer Moritz Elze.

Über 400 Meter vertrat Tobias Lange die Leverkusener Vereinsfarben. Nach 47,45 Sekunden im Vorlauf am Samstag ließ er am Sonntag 46,99 Sekunden im Finale folgen und blieb damit nur knapp zwei Zehntel über seiner persönlichen Bestleistung. Am Ende bedeutete seine Zeit Rang sieben.

Bei den gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Langstaffelmeisterschaften der Jugendlichen verbesserte die 4x400-Meter-Staffel der weiblichen Jugend U20 ihre erst im Vorlauf aufgestellte Saisonbestleistung noch einmal um mehr als drei Sekunden und freute sich über die Vizemeisterschaft. Rebekka Babilon, Bjarna Liv Lakämper, Pauline Kreft und Sylvia Schulz brachten das Staffelholz nach 3:49,05 Minuten ins Ziel. Ihre männlichen Disziplinkollegen Lasse Kriegeskotte, Ben Zapka, Jan Voigt und Sven Hauck wurden in 3:23,66 Minuten Siebte.
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

22.07. LAZ-Staffel überrascht mit DM-Bronze
RHEIN-SIEG.
Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende im Nürnberger Max-Morlock-Stadion war als einziger Vertreter aus dem Kreisgebiet in Klasse W U20 das 4x400 m-Quartett des LAZ Puma Rhein-Sieg vertreten. Bereits am Samstag hatte die Staffel als Drittschnellste der Vorläufe (3:55,89) aufhorchen lassen. Nur 24 Stunden später präsentierte sie eine glanzvolle Visitenkarte und konnte hinter Team Sachsen-Anhalt (3:48,39) und Bayer Leverkusen (3:49,05) als Drittplatzierte völlig überraschend bei der Siegerehrung auf dem Podest stehen. In der Besetzung Silvana Tinnes, Sina Löbbert, Anna Rintelmann und Schlußläuferin Olivia Himmel hinterließ das Quartett bei flüssigen Wechseln einen hervorragenden Eindruck. So lagen sich am Sonntag unmittelbar nach dem Zieleinlauf die vier LAZ- Mädels strahlend in den Armen, hatten sie doch zugleich den sechs Jahre alten Kreisrekord der LG Meckenheim (3:55,58) deutlich unterboten. Freudestrahlend kommentierte Trainer Alexander Stübner: "Das war trotz leichtem Nieselregen eine überwältigende Leistung, wenn man bedenkt, dass wir das Finale als Wunschziel ausgegeben hatten. Die unerwartete Bronzemedaille motiviert für die Zukunft!"
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen-im-Rheinland)

21.07. Laufen im Rheinland - TV-Tipp am Wochenende
Leichtathletik-Deutsche Meisterschaften in Nürnberg

ARD Samstag, 13:35-14:00 Uhr im TV/13:33-19:57 im Livestream
ZDF Sonntag, 17:30-18:50 im TV/16:00-19:00 im Livestream

20.07. Tobias Blum läuft Marathon-Debüt in Köln
KÖLN.
Tobias Blum wird am 7. Oktober beim RheinEnergieMarathon Köln sein Debüt auf der Marathondistanz geben. Der für die LC Rehlingen startende Blum konnte im letzten Jahr den Halbmarathon in Köln mit einer Zeit von 1:05:42 Stunden gewinnen.
 
Nachdem er in diesem Jahr krankheitsbedingt den Start bei einem Frühjahrsmarathon absagen musste, und damit sein Traum einer Teilnahme bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin platzte, ist der Köln Marathon-Botschafter nun wieder fit und zurzeit im einem Trainingslager in St. Moritz in Österreich.
 
"Im Moment bin ich voll im Plan und peile eine Zeit um die 2:16:30 Stunden an. Das wird auf der schnellen Strecke in Köln absolut möglich sein", gibt sich Tobias Blum selbstbewusst.
 
Eine Probe seines Könnens lieferte der 23-jährige im Juni auf der welligen Strecke des Halbmarathons in Hamburg ab, als er als schnellster Deutscher in 1:04:38 Stunden ins Ziel lief und damit gut gerüstet für seine Teilnahme in Köln scheint.
 
"Tobias ist ein sehr gutes Beispiel für unsere Athletenförderung. Wir möchten junge Talente zu Marathonläufern entwickeln. Genau wie Hendrik Pfeiffer unterstützen wir Tobias auf seinem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020," unterstreicht Markus Frisch, Race Director des Köln Marathon, die sportliche Ausrichtung der Veranstaltung.
www.koeln-marathon.de
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

19.07. 9. Altstadtlauf Köln - Online-Anmeldeschluss am Sonntag
Sparda-Bank West spendet 10 Euro pro Teilnehmer an „RTL – Wir helfen Kindern“ +++ „Running 4 Kids“-Spendenaktion bei Kölscher Musik von Lupo auf dem Heumarkt mit vielen Promis
KÖLN.
Wenn am Freitag, 27. Juli 2018 zum neunten Mal unter dem Motto „Laufe op Kölsche Art“ der Startschuss zum Altstadtlauf Köln fällt, geht es nicht nur um sportliche Höchstleistungen. Denn die Veranstalter rufen im fünften Jahr in Folge alle Laufbegeisterten zum „Spendenlauf“ in die Altstadt. Die Sparda-Bank West lässt pro Läufer, egal ob Erwachsener oder Kind, jeweils 10 Euro für die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern e. V.“ springen. In 2017 rundete der Partner die Spendensumme großzügig auf und überreichten RTL-Moderator Wolfram Kons im Beisein vieler Prominenter bei der Spendenparty auf dem Heumarkt einen Scheck über 50.000 Euro.

Für die einzigartige Spendenlauf-Aktion mobilisiert RTL wieder extra seine Promis. Zugesagt haben neben Wolfram Kons unter anderem Marie Wegner, DSDS Siegerin 2018, Big Brother-Legende Alex Jolig und Dauerstarterin Yvonne de Bark (u.a. „Unter uns“, „Alarm für Cobra 11“, „Promi Shopping Queen“). Gemeinsam mit den zahlreichen Läufern und Zuschauern findet auf dem benachbarten Heumarkt die große „Running 4 Kids“-Spendenübergabe bei Kölscher Musik von „Lupo“ statt.

Aktuell haben sich schon mehr als 2.000 Teilnehmer für den Lauf entlang des Kölschen Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen angemeldet. Wer sich noch eines der begehrten Online-Starttickets sichern will, der kann sich bis zum kommenden Sonntag (Mitternacht) anmelden. Danach steigt der Preis!

„Die Teilnehmer können sich auf eine urkölsche Strecke, kölsche Live-Musik von Lupo, kölsches Kölsch und janz viel kölsches Jeföhl freuen“, verspricht Veranstalter Holger Wesseln, der den Altstadtlauf mit seiner Agentur pulsschlag ausrichtet. „Die einzigartige Kombination aus historischem und modernem Köln verleiht dem Lauf sein spezielles Flair. Wir rechnen in diesem Jahr mit mehr als 2.500 Hobbysportlern, die bei hoffentlich schönem Wetter mit uns gemeinsam auf dem Heumarkt im Anschluss eine Spendenparty feiern.

Im Angebot bei der neunten Auflage des „Altstadtlaufs“ stehen wieder zwei Wettbewerbe über die 10-Kilometer-Distanz mit unterschiedlichen Leistungsanforderungen (Lauf 1: der schnellere Lauf bis zu einer Zielzeit von 52 Minuten / Lauf 2: der langsamere Lauf bei einer Zielzeit von über 52 Minuten) sowie ein 5-Kilometer-Lauf und ein Kinderlauf über 1,5 Kilometer.

Alle Infos zum Kölner Altstadtlauf: www.altstadtlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

18.07. Brückenlauf des ASV Köln pausiert 2018
KÖLN.
Der ASV Köln in Müngersdorf steht vor großen Veränderungen: Im August startet der komplette Umbau des Fitness-Bereiches am Olympiaweg 3 in Köln-Müngersdorf. Ein Großprojekt, bei dem der ASV Köln zum Wohle seiner Mitglieder eine siebenstellige Summe in seine Infrastruktur und in hochmoderne Trainingsmöglichkeiten im Fitness-Bereich investiert. Um diesen Bau- und Sanierungsprozess im Vereinsgebäude so kurz und effektiv wie möglich zu gestalten, bedarf es jeden einzelnen Mitarbeiters. Aus diesem Grund wurde entschieden, den Brückenlauf des ASV Köln in diesem Jahr pausieren zu lassen. Dieser hätte am 9. September stattgefunden und wäre damit mitten in die „heiße Phase“ der Umbaumaßnahmen gefallen.
„Diese Umbau- und Sanierungsmaßnahmen sind ein Meilenstein in der Geschichte des ASV Köln und eine der wichtigsten Entwicklungen, um den Verein auch für die Zukunft auf ein solides Fundament zu stellen. Hierfür brauchen wir im wahrsten Sinne des Wortes „jeden Mann und jede Frau“. sagt ASV-Geschäftsführer Alexander Mronz. Und er ergänzt: „Wir freuen uns aber, 2019 mit dem Brückenlauf des ASV Köln in der von den Läufern gewohnten Qualität wieder am Start zu sein.“
(Autor & Copyright: Stephan Ehritt für Laufen-im-Rheinland)

17.07. Lauf-Absagen im September
Zwei Traditionsläufe finden nicht mehr statt
DÜREN/HEINSBERG.
Gleich zwei traditionelle Laufveranstaltungen finden nicht mehr statt. So wurden der 26. Dürener Rurtallauf des Dürener TV am 8. September und der Rur-Wurm-Lauf in Heinsberg-Unterbruch (1. September) aus personellen Gründen abgesagt. Gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft Abenden arbeitet Paul Boltersdorf nun daran, am Sonntag 9. September in Nideggen-Abenden einen neuen Cup-Lauf zu organisieren. Beide Läufe zählten zum Rur-Eifel-Volkslauf-Cup 2018.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

15.07. Moritz auf der Heide ist Deutscher Meister im Ultra-Trail
Langstrecken-Ass des LAZ ist nicht zu stoppen
BONN/WÜRZBURG.
Moritz auf der Heide lief am Samstag zu seinem ersten Deutschen Meistertitel. Beim Maintal-Ultratail im unterfränkischen Veitshöchheim standen 64 Kilometer mit 1.700 Höhenmetern auf dem Programm. Nach 4 Stunden, 47 Minuten und 58 Sekunden kam der Läufer des LAZ Puma Rhein-Sieg zu seiner eigenen Überraschung als Erster ins Ziel. „Ich hatte nicht geglaubt, dass meine unkonventionelle Flucht mich zum Sieg bringt“, sagte auf der Heide nach seinem Erfolg, den er vor allem mit ausreichend Nahrung unterwegs erreichte. „Ohne Mampf kein Kampf“, war das Motto des 31-jährigen, der sich gegen die starke nationale Konkurrenz durchsetzte. Denn gleich vier Athleten blieben unter der bisherigen Streckenbestzeit von 5:14:30h. Bereits in den Vorwochen zeigte das Langstrecken-Ass mit seinen Siegen beim Kybfelsen-Berglauf in Freiburg und mit Gesamtplatz Drei als Staffelläufer beim Ironman-Roth in 2:31:33 Stunden seine bestechende Form.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

14.07. „Koko“ Klosterhalfen hakt EM-Limit ab
LEVERKUSEN.
Nach überstandener Knieverletzung hat Konstanze Klosterhalfen am Samstagabend im belgischen Kortrijk die EM-Norm über 5.000 Meter abgehakt. Bei ihrem Saisondebüt kam die 21-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen auf 15:19,93 Minuten.

Am Donnerstag war Konstanze Klosterhalfen von einem dreiwöchigen Höhentrainingslager in St. Moritz (Schweiz) zurückgekehrt, 48 Stunden später setzte sie sich in Kortrijk über 5.000 Meter an die zweite Stelle der nationalen Saison-Rangliste. Ihre als Zweite hinter Lonah Salpeter Chemtai (Israel; 15:17,81 min) gelaufenen 15:19,93 Minuten sind über 20 Sekunden schneller als die vom Deutschen Leichtathletik-Verband für einen Start bei den Europameisterschaften Anfang August in Berlin geforderte Zeit. Ihrem Verein bescherte Konstanze Klosterhalfen die bereits 15. EM-Norm. Am kommenden Wochenende soll die EM-Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg perfekt gemacht werden.

Ihre Vereinskameradin Denise Krebs, mit 15:30,58 Minuten bereits fest für den 5.000-Meter-Lauf bei den Europameisterschaften nominiert, wurde in Kortrijk mit 15:46,50 Minuten Sechste. Unbedingt in Berlin dabei sein möchte auch Sarah Schmidt. Sie steigerte in Kortrijk als 800-Meter-Vierte ihre Saisonbestzeit auf 2:02,04 Minuten und ist damit nun nur noch 54 Hundertstel vom EM-Limit des Deutschen Leichtathletik-Verbandes entfernt.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

11.07. Löwenburglauf im Siebengebirge vor der Rettung
RHEIN-SIEG.
Aus personellen Gründen hatte der TV Eiche Bad Honnef den diesjährigen Löwenburglauf abgesagt. Nun soll der beliebte Volkslauf doch stattfinden - dank eines neuen Organisators.
Nun soll der Löwenburglauf in diesem Jahr doch stattfinden. Nach der Absage des TV Eiche Bad Honnef möchte der Königswinterer Lauforganisator Arne Pöppel die Veranstaltung am 9. September retten. Wie bei den ersten zwölf Läufen soll in diesem Jahr wieder am Lemmerzbad in Königswinter gestartet werden.

In den vergangenen vier Jahren hatten Start und Ziel des traditionsreichen Laufs im Reitersdorfer Park in Bad Honnef gelegen und somit im Heimatort des Ausrichters TV Eiche. In diesem Jahr hatte der Verein bekannt gegeben, dass der Lauf aus personellen Gründen ausfallen müsse. „Wir werden 2019 mit einem neuen Konzept wieder an den Start gehen“, teilte man dort weiter mit.

Von der Absage wurde auch Arne Pöppel überrascht. Der Organisator des Beueler 10ers und des Beueler Teamlaufes möchte mit seinem Verein für gesundheitsbewussten Ausdauersport beim Löwenburglauf in die Bresche springen. „Wir finden den Lauf schön und wollen, dass die Veranstaltung für die Region erhalten bleibt“, sagte er dem General-Anzeiger. Die Rettungsaktion soll mit der Rückkehr zur alten Strecke verbunden sein, die Pöppel schöner, profilierter und mit dem Start und Ziel am Lemmerzbad auch vom Ambiente her attraktiver findet. Diese Strecke ist 15,6 Kilometer lang, die Läufer müssen dabei 400 Höhenmeter überwinden.

In den vergangenen Tagen hat er bereits viele Gespräche geführt und Genehmigungen beantragt. Schließlich führt der Lauf durch den Naturpark und das Naturschutzgebiet Siebengebirge. Gesprochen hat Pöppel auch mit dem Organisator des Siebengebirgscups Josef Hoß, der sein Vorhaben sehr begrüßt habe. Der Löwenburglauf soll nach dem Europalauf in Hennef, der bereits im Juni stattgefunden hat, dem Malberglauf im August und vor dem Siebengebirgsmarathon im Dezember in Aegidienberg die dritte von vier Stationen des Wettbewerbes sein.

Auch mit dem Geschäftsführer der Schwimmtreff GmbH, die Betreiber des Lemmerz-Freibads ist, Ingolf Pott, hat Pöppel gesprochen. Telefonisch habe man bereits vereinbart, dass die Teilnehmer des Löwenburglaufes anschließend wieder das Bad nutzen können. „Es geht nur noch um Nuancen“, so Pöppel. Auch Sponsoren und eine Zeitmessfirma wurden bereits gewonnen. Die Zeiten sollen mit dem Champion Chip ermittelt werden.

Marita Weinberg, Geschäftsführerin des TV Eiche Bad Honnef, begrüßt die Initiative zur Rettung des Löwenburglaufes ebenfalls. „Wir stehen voll dahinter und freuen uns, wenn die Veranstaltung auch in diesem Jahr stattfindet“, sagt sie. Sie sehe, dass es für die Siebengebirgscup-Teilnehmer ein Problem sei, wenn der Lauf in diesem Jahr ausfallen würde. Ihr Verein könne die Veranstaltung nicht ausrichten, weil die Helfer fehlen. „Der Löwenburglauf ist eine Veranstaltung der Leichtathletik-Abteilung, die von drei jungen Leuten getragen wird, die sich alle in Prüfungen befinden“, sagt sie.

Für das kommende Jahr könne sich der Verein vielleicht anders aufstellen, um den Lauf selber wieder auszurichten. „Möglicherweise können wir auch ein paar Dinge ändern, die nicht so einen hohen logistischen Aufwand erfordern wie der Start im Reitersdorfer Park“, so Weinberg.

Denn Start und Ziel des Laufes über knapp 14 Kilometer mit 428 Höhenmetern war seit dem Jahr 2014 der Reitersdorfer Park in Honnef. An der 16. Auflage im vergangenen Jahr hatten rund 200 Läufer teilgenommen. Auf der neuen Strecke waren die Teilnehmerzahlen früherer Jahre nicht mehr erreicht worden. Der Rekord datiert ins Jahr 2004 zurück, als 461 Läufer das Ziel erreicht hatten. 2012 gingen 467 Teilnehmer an den Start.
(Quelle: GA)

10.07. Sechs-Stunden-Lauf in Heimerzheim
Rundkurs durch den Kottenforst
RHEIN-SIEG.
Am Samstag bietet die LG Heimerzheim erstmals einen Sechs-Stunden-Lauf an. Alle Einzelläufer und die jeweiligen ersten Läufer der Staffeln starten gleichzeitig um 14 Uhr auf dem Sportplatz in die 3,5 Kilometer-Runde. Die Strecke besteht aus befestigten Waldwegen und asphaltierten Straßen und führt durch den nahegelegenen Kottenforst. Zielschluss für alle Läufer ist um 20 Uhr. Wer bis zum Abpfiff der letzten Runde die Ziellinie noch überquert, darf die damit begonnene Runde noch beenden. Bei Rundengleichstand zwischen zwei oder mehr Teams zählt am Ende die Einlaufzeit des jeweils letzten Läufers. Zu diesem Zweck findet in der letzten Runde eine Zeitmessung per Stoppuhr statt, die Einlaufzeiten werden notiert. Eine Staffel besteht aus zwei bis vier Läufern. Gewertet werden Frauen und Männer (Einzel und Staffel) sowie im Mixed (mind. 1 Frau). www.lg-heimerzheim.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

09.07. 19. Malberglauf am 10. August 2018
RHEIN-WIED.
Am Freitagabend 10. August startet um 18.30 Uhr der 19. Malberglauf in Hausen/Wied. Die Nordic Walker starten eine Minute später. Der Malberglauf ist ab diesem Jahr zweiter Lauf im Siebengebirgscup. Der erste Cuplauf ist der Brückenlauf über 21,1 km beim Hennefer Europalauf am 23. Juni.

Der Veranstalter bittet um frühzeitig online Anmeldung, damit die Startnummernausgabe für alle Läufer entspannt abläuft.

Die Bedingungen bleiben wie gehabt: Auf ca. 6 km müssen ca. 370 Höhenmeter bewältigt werden, wobei auch 100 Höhenmeter bergab zu laufen sind. Die Jagdhornbläser vom Hegering Rengsdorf/Waldbreitbach blasen beim ersten Anstieg. Kuhglocken und Alphornbläser werden die Läufer ins Ziel an der Malberghütte begleiten. Im Ziel können die Läufer dann die tolle Panoramasicht auf den vorderen Westerwald genießen. Für die 3 Erstplatzierten jeder Altersklasse und natürlich auch für Streckenrekorde gibt es wieder Kuhglocken.
www.malberglauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

08.07. 8. Panoramalauf rund um die Burg Are
AHR-KREIS.
Landschaft laufend erleben, dort wo sich das Ahrtal von seiner schönsten, seiner wildesten Seite zeigt. Beim Panoramalauf rund um die Burg Are gilt es den Weinort Altenahr mit seiner eindrucksvollen Burgruine auf verschieden langen und anspruchsvollen Strecken zu umrunden. Vom bekannten Rotweinwanderweg bieten sich dem Läufer immer wieder tolle Ausblicke ins tiefliegende Ahrtal und über die weiten Höhen der Eifel. Über Trails und Wanderwege geht es durch Weinberge und ausgedehnte Wälder, mal ganz nah dem Flußverlauf folgend durch das wildromantische Langfigtal, dann wiederum in langem Aufstieg zum Dach des Ahrgebirges, dem Steinerberg.

Der Landschaftserlebnislauf im Kreis Ahrweiler bietet für Alle etwas; wunderschöne Laufstrecken über 16 und 33 km ( 520 Hm / 1100 Hm ), für die " Marathon und Mehr " Sammler haben wir die 52er Distanz mit 1650 Höhenmetern im Programm, für die Jedermänner und Sprinter den S 5 3/4 ( 125 Hm ), und die Schüler dürfen sich rund um die Martinshütte auf 700 m, bzw. 1400 m austoben.

Na, neugierig geworden ? Dann sehen wir uns vielleicht ja ( wieder ), am 25. August, die Selbstläufer des SV Altenahr freuen sich auf viele begeisterte Teilnehmer !!!

Ach ja, und damit wir so ungefähr wissen was auf uns zukommt, wären wir dankbar für eine frühzeitige Voranmeldung.

- Noch ein Hinweis zur Anmeldung -

Um den familiären Charakter der Veranstaltung beibehalten zu können, und um den begrenzten Kapazitäten der Martinshütte Rechnung zu tragen, gibt es ein Teilnehmerlimit von 300 für die langen Läufe am Morgen (in Summe K16, K33, K52 ).

www.selbstlaeufer-altenahr.npage.de
(Mitteilung: Selbstläufer Altenahr für Laufen-im-Rheinland)

Rene Spanier (Nummer 466) dominierte das Rennen vom Start weg

07.07. Rene Spanier läuft zum Triplesieg bei "Rund um Geislar"
172 Teilnehmer beim Volkslauf im Rahmen der Sportwoche
BONN.
Im Rahmen der 44. Geislarer Sportwoche fand am Freitagabend der 17. Volkslauf statt. Rund 130 Teilnehmer starteten um 19 Uhr auf dem Sportplatz Liestraße und liefen die erste Runde gemeinsam rund um den nordöstlichen Stadtteils Bonns. Knapp 50 Läufer wählten die kürzere Distanz und liefen nach einer Runde bzw. fünf Kilometern ins Ziel. Als der Sieger Nico Marchlewski nach 18:32 Minuten finishte war Rene Spanier bereits auf der zweiten Runde, knapp gefolgt von Malte Philipp Gerke. Bei Kilometer Acht konnte der LAZ-Athlet seinen jüngeren Verfolger abschütteln und den Sieg für such entscheiden. In 35:44 Minuten erreichte der 41-jährige fast auf die Sekunde seine Siegerzeit von 2016 und gewann das Rennen zum Dritten Mal in Folge. Mit 18 Sekunden Rückstand lief Gerke auf Platz Zwei, Dritter wurde René Göldner ebenfalls vom LAZ (36:29).

Schnellste Frau war erneut Caterina Schneider in 44:15 Minuten. Die amtierende Bonner Marathon Stadtmeisterin wiederholte ihren Vorjahressieg und gewann deutlich vor Katrin Wolf (LT Siebengebirge, 49:17). Beim zuvor gestarteten 2,3-Kilometer Kinderlauf gingen 42 Mädchen und Jungen an den Start. Der Abend endete wieder mit einer lauen Sommernacht und vielen isotonischen Getränken biologischer Herkunft.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Rene Spanier (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 35:44 Minuten, 2. Malte Philipp Gerke (Hangelar) 36:00, 3. René Göldner (1. M40) 36:29, 4. Thomas Westerhausen (beide LAZ) 37:14, 5. Markus Rosellen (SSG Königswinter/1. M45) 38:19, 6. Stefan Hörstemeier 38:38, 7. Thomas Schneider (SSG/1. M55) 38:49, 8. Sebastian Maier (Hangelar) 39:13, 9. Daniel Müller (LT Siebengebirge) 41:16, 10. Dennis-Aaron Gillmann (TV Geislar) 41:36.
Frauen, 10 km: 1. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 44:15 Minuten, 2. Katrin Wolf (LT Siebengebirge) 49:17.

Männer, 5 km: 1. Nico Marchlewski 18:32 Minuten, 2. Timo Kuhrau 19:06, 3. Frank Lerch 19:36.
Frauen, 5 km: 1. Carina Jochum 22:28 Minuten.
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

06.07. Laufen-im-Rheinland - TV-Tipp am Wochenende
Eurosport Leichtathletik U18 Europameisterschaften in Györ/Ungarn

6. Juli 10.00-13.45 und 16.00-21.45 Uhr LIVE
7. Juli 09.45-12.45 und 16:45-21.10 Uhr LIVE
8. Juli 17.45-20.55 Uhr LIVE
(Quelle: Eurosport)

05.07. Frank Hardenack gewinnt Eifel-Ahr-Bergcup 2018
Zukunft der Cup-Serie nach Veranstalter-Rückzug ungewiss
RHEIN-AHR/EUSKIRCHEN.
Mit dem 13. Mutscheider Volks- und Straßenlauf endete am 23. Juni in Esch der Eifel-Ahr-Bergcup 2018. Der Mountain-Man über 19,4 Kilometer stand dabei zum zwölften Mal auf dem Programm. Insgesamt erreichten 212 StarterInnen das Ziel, wobei der Mountain-Man mit 78 Finishern am stärksten besetzt war. Zum zweiten Mal wurde der Mountain-Man wurde auch für den Eifelcup gewertet, so dass die Konkurrenz für die Teilnehmer des Eifel-Ahr-Bergcup noch höher war, wie bei den vorangegangenen Läufen in Hönningen/Ahr, Sinzig-Westum und Jammelshofen.

Unklar ist hingegen die Zukunft des Cups. Die Veranstaltung in Jamemlshofen findet 2019 definitiv nicht mehr statt und auch der SV Mutscheid hat das Ende der Ausrichtung des Mutscheid Mountain Man angekündigt.

Endstand im Cup:
Männer: 1. Frank Hardenack (Neuenkleusheim) 46 Punkte, 2. Marc Prins (Euskirchen) 40 Punkte, 3. Konrad Götte (Weilerswist) 36 Punkte, 4. Joe Körbs (Bonn) 32 Punkte.
Frauen: 1. Thurid Buch (Alfterer SC) 37 Punkte, 2. Asteria Wagner (Bonn) 32 Punkte, 3. Hiltrud Trippe (SV Mutscheid) 28 Punkte.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

04.07. Bergisch Gladbacher StadtLauf 4.0 – neuer Schwung mit neuen digitalen Services Empfehlung
RHEIN-BERG.
Der Bergisch Gladbacher StadtLauf präsentiert sich in diesem Jahr mit ganz neuen digitalen Angeboten für Teilnehmerinnen und Teilnehmer und auch für Fans. Der langjährige Timing-Partner mika:timing zeigt bei der Laufveranstaltung in seiner Heimatstadt umfassend, welche Services er für Sportveranstaltungen im Portfolio hat.

Bei der Pressekonferenz am Freitag, den 29. Juni in den Räumen des Unternehmens wurden alle technischen Neuerungen vorgestellt. Für Dettlef Rockenberg als Fachbereichsleiter Sport und Annette Neises von der Sportverwaltung sind diese professionellen Angebote ein klarer Gewinn für den StadtLauf und die Läuferinnen und Läufer. "Natürlich ist der StadtLauf in seiner 23. Auflage in der Region ein beliebtes Event, aber wir wollen den Sportlerinnen und Sportlern neue Anreize bieten, damit sie auch gerne auf dem Rundkurs durch die Stadtmitte antreten“, erläutert Dettlef Rockenberg.

Für Harald Mika und sein Team ist es keine Frage, dass mika:timing das Management der Anmeldung, die Zeitnahme und den Ergebnisdienst übernimmt. „Zusätzlich bieten wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern weitere innovative Leistungen an“, erläutert der Geschäftsführer des Zeitmessungs-Marktführers in Deutschland. „Diese wurden von unseren Experten bei mika:timing entwickelt.“

Mit dieser Kooperation unterstreichen mika:timing und die Veranstalter Blau-Weiß Hand, IG Stadtmitte und Stadtverwaltung die enge Verbundenheit zu Bergisch Gladbach. „Wir unterstützen die Stadt in ihrem Ziel, mehr Teilnehmer für den StadtLauf zu gewinnen, die Region zu stärken und lokale Firmen in ihre Aktivitäten einzubinden“, betont Harald Mika.

Rolf Becker, der für die Firma Becom im Auftrag der IG Stadtmitte die dreitägige Veranstaltung aus StadtLauf und Stadt- und KulturFest mitorganisiert, freut sich über die Unterstützung: „Wir finden es richtig klasse, dass die Laufveranstaltung genau so professionell abgewickelt wird, wir beispielsweise der Berlin Marathon“. Der Startschuss ist am Freitag, den 7. September um 18:30 Uhr mit dem 3-Kilometer-Erlebnislauf (ohne Zeitmessung). Das Feld für den 10-Kilometer-Hauptlauf geht um 19:30 Uhr auf die Strecke. Der Bergisch Gladbacher StadtLauf bildet den Auftakt des Stadt- und Kulturfestes. Für den reibungslosen Ablauf sorgen der Bauhof der Stadtverwaltung mit den Absperrungen sowie viele Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler von Blau-Weiß Hand, die die Laufstrecke sichern. „Es ist mittlerweile schon ein Markenzeichen, dass die 50 Helferinnen und Helfer für perfekte Bedingungen des Laufs sorgen“, erklärt Guido Hüpper als Vorsitzender des Sportvereins.

Mit dem Smartphone kann alles geregelt werden
Für die Abholung der Startunterlagen genügt in diesem Jahr das Mobiltelefon. Denn es kommt der LIVE Startnummerndruck von mika:timing zum Einsatz. Mit dem QR-Code ihrer Anmeldebestätigung gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an eine der Stationen bei der Startunterlagenausgabe. Ein Helfer scannt den Code, ruft den Datensatz auf, kontrolliert gemeinsam mit dem Läufer die Informationen und druckt dann die Startnummer. Das Ganze ist im Handumdrehen erledigt. Weiterer Vorteil: Man spart Papier. Denn es werden keine Umschläge für vorbereitete Unterlagen benötigt. Und gedruckt werden Unterlagen nur für die Läuferinnen und Läufer, die auch tatsächlich da sind. Selbstverständlich funktioniert das alles auch mit einem Ausdruck der Meldebestätigung.

Mit der mika tracking & event app können Fans vor Ort oder zu Hause das 10-Kilometer-Rennen mitverfolgen. Sie bekommen detaillierte Informationen wie Zwischenzeiten und erwartete Zielzeit zum Lauf „ihrer“ Athleten. Mit der so genannten Push-Notification wird jeder Nutzer automatisch informiert, wenn einer seiner Favoriten eine weitere Runde absolviert hat oder ins Ziel eingelaufen ist. Auf dem „Leaderboard“ sehen sie auch den Rennverlauf für Spitzenläufer über die ganze Zeit live. Läuferinnen und Läufer haben auf dem Smartphone live wichtige Informationen wie die aktuelle Position, Zwischenzeiten, aber auch der erwartete Zeitpunkt des Zieleinlaufs. Und sie können ihre aktuelle Position via GPS auf der Strecke mit Zuschauern und Freunden teilen.
Ein weiterer Service für die Zuschauer: Es gibt eine große LED-Wand, auf der Informationen zu den Läuferinnen und Läufern abgebildet werden.

Erinnerungsfoto dank SelfieTime
Nach dem 10-Kilometer-Lauf können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sofort ein Selfie mit ihren individuellen Ergebnisdaten aufnehmen. Die SelfieTime by mika:timing ist eine Station mit Scanner und Bildschirm. Die Teilnehmer können manuell ihre Startnummer eingeben oder automatisch, über ihren QR-Code oder Transponder mit Hilfe eines Scanners ihre Ergebnisse abrufen. Name, Startnummer und Zeiten werden auf dem Bildschirm angezeigt. Der perfekte Hintergrund für einen Bergisch Gladbacher StadtLauf-Selfie!

Der Sprecher, der die Veranstaltung live begleitet, kann auf ein professionelles Sprechersystem zurückgreifen. Zu jeder Zeit während des 10-Kilometer-Rennens hat er Zugriff auf Informationen zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und sieht die Zeiten, die an den Zeitmesspunkten gemessen werden. Er kann die schnellsten Läufer während des Wettkampfes verfolgen und hat verschiedene Such- und Filterfunktionen.

Neu bei der Online-Anmeldung ist in diesem Jahr die Sammelanmeldung für Firmen, Schulen und Vereine. Diese können einen Sammelaccount einrichten und bis Meldeschluss ganz flexibel neue Teilnehmer hinzufügen und bestehende Anmeldungen bearbeiten.

Die professionelle Zeitmessung beim 10-Kilometer-Lauf mit dem ChampionChip-System kennen die Läuferinnen und Läufer bereits aus den vergangenen Jahren.
Als Kooperationspartner unterstützt mika:timing darüber hinaus beim Marketing für den Event – auf der Homepage im Online-Event-Kalender und in der News-Rubrik.

Die Starterlisten beginnen sich zu füllen. Informationen und Anmeldung unter https://www.bergischgladbach.de/stadtlauf-2018.aspx
(Mitteilung: Bergisch Gladbacher Stadtlauf für Laufen-im-Rheinland)

03.07. #ZeroHungerRun am 19. Juli in Köln
Frank Schätzing gibt den Startschuss und Autogramme
KÖLN.
Laufen gegen den Hunger steht für die Läufer beim 1. #ZeroHungerRun in Köln an erster Stelle. Die Welthungerhilfe Bonn lädt Ausdauersportler aus dem ganzen Rheinland ein, am Donnerstag, 19. Juli dabei zu sein und mit ihrem Startgeld zu spenden. Um 19.00 Uhr werden 5 km und 10 km Starter gemeinsam auf die kurzweilige und schattige 5 km-Runde durch den Kölner Stadtwald loslaufen. Start und Ziel ist auf dem Parkplatz an den Jahnwiesen vor dem RheinEnergie Stadion. Die Strecke ist bis auf einen kleinen Anstieg pro Runde flach und sogar für die Bestenlisten DLV-vermessen.

Schriftsteller Frank Schätzing kommt
Einer der besten deutschen Autoren (u.a. Der Schwarm) nimmt sich rund 90 Minuten Zeit und wird den Startschuss geben. Der Kölner würde gerne selbst mitlaufen. Aber sein Terminkalender ist durch sein neues Werk „Die Tyrannei des Schmetterlings“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch) rappelvoll. „Wir sind sehr glücklich, dass Frank Schätzing sich am 19. Juli Zeit nimmt und den Spendenlauf gegen den Hunger in der Welt unterstützt“, sagt Organisationsleiterin Iris Aulenbach von der Welthungerhilfe. Der Schriftsteller wird gegen 18 Uhr erwartet und hat sicher Zeit, mitgebrachte alte und neue Werke zu widmen.

Buntes Programm lädt die ganze Familie ein
Die Welthungerhilfe hat nicht nur mit den Foodtrucks Brätmobil und Pizzaprinzip für den Hunger danach gesorgt, sondern auch für die Kinderbetreuung ab 3 Jahre durch die Ballschule Ballinos. Das Original Bootcamp übernimmt das Warm-Up und wer noch mehr schwitzen will, ein kostenfreies Zirkeltraining. Auf der Strecke sorgen in der Nähe vom Aachener Weiher Sambaklänge für gute Stimmung und im Ziel ein DJ für gute Laune. Der Getränkelieferant „Flaschenpost“ sponsert das Wasser für die Streckenverpflegung und den Zielbereich. Weitere Partner sind die REWE Group (Bio-Äpfel und Bananen) sowie Bunert – Der Kölner Laufladen. Dort können bereits am Mittwoch, 18. Juli von 12-18 Uhr die Startunterlagen abgeholt werden.

Jeder Euro zählt im Kampf gegen den Hunger in der Welt
Die Erlöse des Charitylaufes fließen zu 100 % in Ernährungsprojekte der Welthungerhilfe. Natürlich könnt ihr mit eurer online-Anmeldung bis Sonntag, 15. Juli oder am Veranstaltungstag eure Spende aufstocken. Nachmeldungen für Kurzentschlossene sind bis 30 min vor dem Start kein Problem.

Alle  Infos und die online-Anmeldung unter: www.zero-hunger-run.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

02.07. Geislarer Volkslauf für Jung und Alt
Rundlauf über 5- und 10-Kilometer im Rahmen der Sportwoche
BONN.
Der traditionelle Volkslauf „Rund um Geislar“, der Im Rahmen der Geislarer Sportwoche stattfindet, bietet wieder Laufstrecken für Jung und Alt an. So können die Läufer am Freitag wieder zwischen fünf oder zehn Kilometer wählen. Alle Teilnehmer starten gemeinsam um 19 Uhr auf dem Sportplatz Liestraße in Geislar und laufen die erste Runde gemeinsam, dann trennen sich die beiden Distanzen und die Zehn-Kilometer-Läufer gehen auf die zweite Runde. Der Kinderlauf mit seinen 2,3 Kilometern startet um 18 Uhr auf dem Sportplatz. Die Strecke führt um und durch den Beueler Ortsteil auf überwiegend asphaltierten Untergrund. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis kurz vor dem Start möglich. Bei der familiären Veranstaltung ist stets für leckeres Essen gesorgt.
www.tv-geislar.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

01.07. „Laufe op Kölsche Art“: Altstadtlauf geht in Runde 9!
Ob groß oder klein - Sparda-Bank West spendet 10 Euro pro Starter zugunsten der „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“ +++ Running 4 Kids“-Spendenaktion bei Kölscher Musik von „Lupo“ auf dem Heumarkt
KÖLN.
Der Countdown läuft! Viele Highlights der Kölner Running-Saison sind schon „gelaufen“, doch jetzt steht der wohl attraktivste Volkslauf der Domstadt an. Denn unter dem Motto „Laufe op Kölsche Art!“ steigt am Freitag, 27. Juli 2018, rund um den Heumarkt die neunte Auflage des Altstadtlaufs Köln. Kein anderer Run führt über die einzigartige Strecke durch die Altstadt, entlang der Rheinuferpromenade und durch den modernen Rheinauhafen zurück zum Start- und Zielbereich am Kölner Heumarkt. Gemeinsam mit den zahlreichen Läufern und Zuschauern findet zum dritten Mal parallel zum Altstadtlauf die große „Running 4 Kids“-Spendenübergabe bei Kölscher Musik von „Lupo“ auf dem Heumarkt statt.

„Die Teilnehmer können sich auf eine urkölsche Strecke, kölsche Live-Musik von Lupo, kölsches Kölsch und janz viel kölsches Jeföhl freuen“, verspricht Veranstalter Holger Wesseln, der den Altstadtlauf mit seiner Agentur pulsschlag ausrichtet. „Die einzigartige Kombination aus historischem und modernem Köln verleiht dem Lauf sein spezielles Flair. Wir rechnen in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Hobbysportlern, die bei hoffentlich schönem Wetter mit uns gemeinsam auf dem Heumarkt im Anschluss eine Spendenparty feiern.

Im Angebot bei der neunten Auflage des „Altstadtlaufs“ stehen wieder zwei Wettbewerbe über die 10-Kilometer-Distanz mit unterschiedlichen Leistungsanforderungen (Lauf 1: der schnellere Lauf bis zu einer Zielzeit von 52 Minuten / Lauf 2: der langsamere Lauf bei einer Zielzeit von über 52 Minuten) sowie ein 5-Kilometer-Lauf und ein Kinderlauf über 1,5 Kilometer. Der Run auf die Startplätze ist ungebrochen. Zahlreiche Teilnehmer haben sich ihr Startticket samt offiziellem Funktions-T-Shirt bereits gesichert. Infos: www.altstadtlauf-koeln.de

Running4Kids: Ob groß oder klein - Sparda-Bank West spendet 10 Euro pro Starter
Die Sparda-Bank West spendet für jeden Teilnehmer, egal ob Erwachsener oder Schüler, zehn Euro an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“. Für die einzigartige Spendenlauf-Aktion mobilisierte im vergangenen Jahr RTL extra seine Promis. Angeführt wurde das Starterfeld von Yvonne de Bark (u.a. „Unter uns“, „Alarm für Cobra 11“, „Promi Shopping Queen“) und Daniel Buder (u.a. „Das Traumschiff“, „Sturm der Liebe“, „Alarm für Cobra 11“, „Alles was zählt“) und Francisco Medina (u.a. „Alles was zählt“). RTL-Moderator Wolfram Kons schnürte im letzten Jahr nicht wie gewohnt die Laufschuhe, schickte aber die Läufer per Startschuss auf die Strecke. Am Ende wurde die Spendensumme von der Sparda-Bank West großzügig auf 50.000 Euro aufgerundet.
www.altstadtlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

30.06. Löwenburglauf findet 2018 nicht statt
Siebengebirgscup sucht nach Lösung
RHEIN-SIEG.
"Leider wird der Löwenburglauf in diesem Jahr nicht stattfinden! Wir werden 2019 mit einem neuen Konzept wieder an den Start gehen! Entsprechende Infos hierzu findet ihr ab Januar 2019 unter www.loewenburglauf.de". Diese Mitteilung verkündete der TV Eiche Bad Honnef als Veranstalter des Laufes unter der Woche auf seiner Internetseite. Den Organisatoren des Siebengebirgscups traf diese Nachricht völlig überraschend. Der Löwenburglauf war, neben dem Europalauf in Hennef, dem Malberglauf in Hausen/Wied und dem Siebengebirgsmarathon in Aegidienberg die dritte von vier Stationen beim diesjährigen Cup. "Wir vom 7G-Cup sind dabei, nach einer praktikablen Lösung zu suchen, die es allen Teilnehmer(innen) am Siebengebirgscup ermöglicht, den Cup adäquat durchzuführen", teilte Josef Hoß den vielen angemeldeten Läufer/-innen mit.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

29.06. SportScheck RUN Aachen geht in die achte Runde!
Breitensportveranstaltung lockt am 29. Juni die regionale Running-Community in die Kaiserstadt
AACHEN.
Der Countdown für eine der größten Aachener Breitensportveranstaltungen läuft. Denn am Freitag, 29. Juni 2018 fällt in der Kaiserstadt der Startschuss zum SportScheck RUN Aachen. Bei der achten Ausgabe rechnen die Veranstalter Ende Juni mit zahlreichen Läuferinnen und Läufern, die den attraktiven City-Kurs durch die berühmte Aachener Altstadt vorbei an Rathaus und Elisenbrunnen und durch die Einkaufsstraßen in Angriff nehmen.

Die SportScheck RUN Serie wird auch im Jahr 2018 den Rahmen für die offenen Stadtmeisterschaften in allen 17 Standorten der Laufserie bilden. Beim SportScheck RUN Aachen wird die Stadtmeisterschaft auf der 10 km Strecke ausgetragen.

„Der Laufsport in Aachen und der Region boomt! Das ist eine erfreuliche Tendenz und unterstreicht, dass Laufen nichts von seiner Faszination verloren hat“, weiß Holger Wesseln von der Kölner Sportagentur pulsschlag. „Der SportScheck RUN Aachen zählt zu den schönsten und stimmungsvollsten Läufen und wird wieder zahlreiche Sportler anlocken. Und die Zuschauer können die einmalige Atmosphäre bei Dunkelheit an den Bars und Restaurants direkt an der Strecke verfolgen.“

Der Rundkurs der achten Ausgabe beginnt auf dem Marktplatz und führt durch die wunderschöne historische Aachener Altstadt. Die Athleten laufen durch die Einkaufsstraßen von Aachen, vorbei am Rathaus, dem Elisenbrunnen, über den Münsterplatz zum Aachener Dom und zur RWTH. Um 20.00 Uhr fällt der Startschuss für die Kurzstrecke über fünf Kilometer. Der Lauf über die lange Distanz von zehn Kilometern beginnt um 21.15 Uhr. Alle Teilnehmer absolvieren die 2,5 Kilometer lange Runde durch das historische Zentrum der nordrhein-westfälischen Kaiserstadt im Dreiländereck. Je nach Wettbewerb wird sie zwei- oder viermal durchlaufen.

Der Nachwuchs eröffnet den Nachtlauf bereits um 19.30 Uhr. Beim DAK-Kinderlauf schnüren Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre ihre Laufschuhe. Gemeinsam geht es in einer weiten Schleife vom Markt über den Elisenbrunnen zum Münsterplatz und über die Jakobstraße zurück zum Rathaus. Zur Belohnung gibt es für jeden eine Medaille und das offizielle Laufshirt der Stadtlauf-Serie.

Online-Anmeldungen sind bis zum 28. Juni möglich. Die Startnummernausgabe erfolgt am Vortag (28. Juni) zu den regulären Öffnungszeiten in der Aachener SportScheck Filiale. Am Event-Tag erhalten die Teilnehmer ihre Startunterlagen zwischen 10.00 und 13.00 Uhr in der Filiale und ab 16.00 Uhr im SportScheck Zelt auf dem Veranstaltungsgelände. Nachmeldungen werden am Freitag, den 29. Juni bis eine Stunde vor Start entgegengenommen, sofern das Teilnehmerlimit noch nicht erreicht ist.
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

28.06. Top-Triathleten pulverisierten Streckenrekorde in Vilkerath
RHEIN-BERG.
Bei perfekten Laufbedingungen hatten sich fast 500 Läufer für den 8. Vilkerather Viertelmarathon angemeldet. Das Orgateam des SC Vilkerath war nicht nur mit der Resonanz und der familiären Stimmung zufrieden, sondern auch mit hervorragenden Leistungen beim Lauf der krummen Strecken zwischen Agger und Wasserburg. Zuerst unterbot die erst 19jährige Lina Völker vom team gicom im Achtelmarathon über 5274 m den bisherigen Streckenrekord deutlich um 45 Sekunden auf 20:46 min. Die Nachwuchstriathletin aus dem Saarland siegte vor Monika Brenner (22:02) und Barbara Vincentz (23:10). Jochen Maahs vom Vfl Engelskirchen setzte sich in einem spannenden Rennen der Männer im Schlussspurt mit 19:02 min gegen Heiko Wilmes (19:09/TV Refrath) und Bernd Feldhoff (19:14/Lauftreff Lindlar) durch.

Johnny Zipf rennt mit einem Start-Ziel-Sieg vorne weg
Auf seinem Trainingsplan stand ein forsches Crescendo. So enteilte Jonathan Zip, Deutscher Duathlonmeister 2017, Triathlonmeister 2013 und Junioren-Vizeweltmeister von 2005, dem Feld schon nach wenigen hundert Metern. Nach seinem Steigerungslauf mit einer Tempoverschärfung von unter 3 Minuten auf dem letzten Kilometer gewann der Topathlet im Trikot des Overather Sponsors gicom mit unglaublichen fünf Minuten Vorsprung. Mit seiner Zeit von 34:35 min für 10548 m unterbot er den alten Streckenrekord von Sven Haag um gut eine Minute. Auf den Plätzen folgten Isik Hayat (39:24) vom Ayyo Team Essen und Dirk Zielonka (40:22). Einen Dreifachsieg feierten die Damen vom TV Refrath running team. Liz Roche gewann in 43:49 min vor Doris Remshagen (47:19) und Beate Gebehart (49:44). Doris Remshagen und Frederik Hartmann (5./41:18) wurden wie im Vorjahr Overather Stadtmeister und mit edlen Acrylstelen geehrt, die
von Hans-Jakob Reuter, Geschäftsführer des Sponsors gicom und Wolfgang Naujokat, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Overath, überreicht wurden.

Zwei Erfolgsgeschichten: der Paralauf und die Schülermeile
Nach den Bambinis mit rund 70 Kindern standen 47 Teilnehmer des Paralaufes am Start. Nach dem Startschuss von Dr. Schwar vom Lions Club Overath drehten die Jugendlichen mit Handicap von der Friedrich-Fröbel-Schule aus Moitzfeld, der LVR-Schule am Königsforst und der
Integrativen Sportgruppe des SSV Overath 15 Minuten lang ihre Runden mit großer Begeisterung. „Die Kinder sind einfach nur glücklich. Der Paralauf in Overath ist Inklusion im besten Sinne“ berichtet
Moderator Jochen Baumhof. Beim Schülerlauf über 1609 m hatte Jonas Schaffrath mit  5:38 min die Nase vorn vor Janne Schwirten (5:59) von der Leonardo da Vinci Sekundarschule Overath und Ben
Ley vom Paul-Klee-Gymnasium. Ilka Schade vom Heiligenhauser SV war wie im Vorjahr nicht zu schlagen. Sie gewann in starken 6:24 min vor Leonie Nafziger (6:53/PKG) und Talia Stolle (7:03) von Neunkirchener TV aus Leverkusen.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

27.06. Sambaklänge und Gemüse beim Breniger Höhenlauf
Markus Mey wiederholt seinen Vorjahressieg
RHEIN-SIEG.
Über 400 Starter erlebten beim 13. Breniger Höhenlauf eine tolle Motivation auf der Strecke und bei der Siegerehrung. Die Teilnehmerzahl lag auf dem Niveau des Vorjahres, was die Organisatoren in ihrem Wechsel auf den Sommertermin bestätigte. Am Start und Ziel auf dem Ploon im Breniger Ortskern herrschte wieder Volksfeststimmung. Hunderte von Zuschauern versammelten sich um die Läuferinnen und Läufer und feuerten im Takt der Sambagruppe „Sambucas“ die Teilnehmer an.

Unter viel Getöse machten die ganz Kleinen den Anfang über 400 Meter, gefolgt von den Schülern, die ihrem Alter entsprechend 1.000 bzw. 2.000 Meter liefen. Der fünf Kilometer Rundkurs, gespickt mit einigen Höhenmetern, machte dem Veranstaltungsnamen alle Ehre. Insbesondere der lang gezogene Anstieg zwischen Kilometer Eins und Zwei hatte es in sich und musste von den Zehn-Kilometer-Läufern zweimal absolviert werden. Lohn der Anstrengung waren neben der guten Stimmung im Zielbereich, auch die vielen einfallsreichen Preise bei der anschließenden Tombola. Für die schnellsten Läuferinnen und Läufer im Gesamteinlauf und in den Altersklassen gab es neben einer Urkunde und Medaille, wieder gesundes Obst und Gemüse aus dem Vorgebirge.

Sieger des 10-km-Hauptlaufs wurde Vorjahressieger Markus Mey aus Schleiden in 36:21 Minuten. Der 47-jährige finishte mit großen Vorsprung vor Lokalmatador Daniel Feider (38:28) und dem erst 15-jährigen Timon Levai (38:50). Den Sieg bei den Frauen holte Christina Mohr (42:15) vor Miriam Adam (46:06) und Sarah Schieffer (47:11).

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Markus Mey (Schleiden/1. M45) 36:21 Minuten, 2. und Stadtmeister: Daniel Feider (Bornheim) 38:28, 3. Timon Levai (1. MJU15) 38:50, 4. Tom Clemens (1. MJU14) 38:52, 5. Samir Karimi 39:08, 6. Anno Heimerzheim (Bornheim/1. M40) 40:03.

Frauen, 10 km: 1. Christina Mohr 42:15 Minuten, 2. Miriam Adam 46:06, 3. Sarah Schieffer (Brühler TV 1879) 47:11, 4. Merle Schulz 48:55, 5. Beate Thelen (1. W55) 52:02, 6. Sonja Seidemann (1. W50) 52:32.

Männer, 5 km: 1. Jannis Kohl 17:50 Minuten, 2. Jakob Seidemann (SSF Bonn) 18:01, 3. Marcel Messing (Swisttal) 19:27.

Frauen, 5 km: 1. Hannah Stegmaier 18:13, 2. Therese Schuhenn (beide SSF Bonn) 18:50, 3. Natalie Hoffmann-Lenz (TV Refrath) 21:35.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

26.06. Erneuter LAZ-Doppelerfolg beim Spicher Zehner
Späte Startzeit kostete offenbar viele Teilnehmer
RHEIN-SIEG.
Am Samstag gingen knapp 200 Teilnehmer an den Start zum 26. Spicher Zehner, eine der traditionsreichsten Lauf-Veranstaltungen im Rhein-Sieg-Kreis. Aufgrund der späten Startzeit (17.30 Uhr) nahmen lediglich 84 Läuferinnen und Läufer am Zehn-Kilometer-Hauptlauf teil. Hier hatte sich der Veranstalter mit der Anstoßzeit des WM-Spiels Deutschland gegen Mexiko verkalkuliert und auf eine Vorverlegung verzichtet.

Christian Schreiner war es egal. Der Athlet des LAZ Puma Rhein-Sieg feierte in der Zeit von 32:17 Minuten seinen dritten Sieg in Folge und vierten Gesamtsieg in Spich überhaupt. Damit blieb der 32-jährige auf dem welligen Kurs durch den Spicher Wald nochmals elf Sekunden unter seiner Vorjahreszeit. Zweiter auf der Langstrecke wurde Ralph Lössner (37:31) vor dem Bonner Christian Boehning (39:24). Auch bei den Frauen dominierte mit Lisa Heimann eine LAZ-Athletin. In für sie lockeren 40:31 Minuten beendete sie das Rennen als Gesamt-Sechste. Die junge Bonnerin Luisa Köhn (45:33) und Altmeisterin Birgit Lennartz (LLG St. Augustin, 45:55) komplettierten das Podium.

Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Rennen gewann dagegen Ralph Lössner deutlich in 18:32 Minuten vor Michael Redlich (VFL Engelskirchen, 20:11) und Sebastian Lipke (20:44). Schnellste Frau war Sarah Valder (20:46) als Gesamt-Fünfte. Die Vorjahressiegerin aus Siegburg war auch in diesem Jahr konkurrenzlos und hatte im Ziel über zwei Minuten Vorsprung.

Die liebevoll organisierte Veranstaltung punktete wieder einmal mit viel Charme und den zahlreichen Helfern, an und auf der Strecke. Im nächsten Jahr, dann ohne Fußball-Großereignis, werden sicherlich wieder mehr Läufer den Weg in den Troisdorfer Stadtteil finden.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Christian Schreiner (LAZ Puma Rhein-Sieg) 32:17 Minuten, 2. Ralph Lössner (1. M45) 37:31, 3. Christian Boehning (SSF Bonn) 39:24, 4. Michael Harperath (Wanderfreunde Selhof) 39:46, 5. Stefan Hörstemeier (TV Witzhelden/1. M40) 40:12, 6. Jens Arenz 40:44, 7. Steffen Gräser (Troisdorfer LG/1. M50) 42:59.

Frauen, 10 km: 1. Lisa Heimann (LAZ) 40:31 Minuten, 2. Luisa Köhn (Bonn/1. WJU20) 45:33, 3. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 45:55, 4. Gisèle Müßeler (Samtpfötchen) 46:08, Angelika Schüller (LT TuS Mondorf/1. W55) 54:45, 6. Sonja Henrici (1. FC Spich) 55:52.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

25.06. GVG Abteilauf in Brauweiler mit großer Beteiligung
Maciek Miereczko und Claudia Schneider führen in der GVG-LaufCup-Gesamtwertung
RHEIN-ERFT.
Am Sonntag stand wieder der Laufsport vor der historischen Abtei  Brauweiler im Fokus. Und dies mittlerweile schon zum 13. Mal. Seit der ersten Stunden des Abteilaufs organisieren der TuS Schwarz-Weiss Brauweiler und die Kölner Event Agentur König Event Marketing gemeinsam die beliebte Sportveranstaltung an der Abtei. In diesem Jahr nahmen 1.136 Teilnehmer an der familiären Laufveranstaltung teil.

Den Auftakt machten um 10:30 Uhr die Kleinsten. Beim Bambinilauf gingen 253 kleine Nachwuchsathleten an den Start, um die 500 Meter Laufstrecke zu bewältigen und sich die goldene Siegermedaille zu sichern. Im Ziel strahlten dann nicht nur die Kleinen, sondern auch die stolzen Eltern. Schon im Vorfeld bekam jeder Bambini-Teilnehmer ein T-Shirt für den Wettkampftag und natürlich auch als Erinnerungsstück für die Teilnahme am 13. GVG Abteilauf.

Nach dem Bambinilauf startete dann um 11:00 Uhr der 1,5 Kilometer Schülerlauf. Hier nahmen 263 Schülerinnen und Schüler teil. Bei den Jungen gewann mit Jonas Küttler ein Mann aus der Nachbarschaft. Der  Pulheimer benötigte für die 1,5 Kilometer 06:11 Minuten. Zweiter wurde mit Daniel Terfloth ebenfalls ein weiterer Pulheimer Jung. Daniel benötigte 06:13 Minuten und kam nur knapp hinter Jonas ins Ziel. Auf den dritten Platz folgte Luke Ingenhaag vom VfB Erftstadt Multisport in 06:16 Minuten. Bei den Mädchen stand die Vorjahreszweite Emma Heil (Selbstläufer SV Altenahr) ganz oben auf dem Treppchen. Sie gewann in 05:57 Minuten und war damit sogar schneller als der schnellste Junge auf dieser Distanz. Auf den zweiten und dritten Platz folgten  Mia Jursic aus Pulheim (06:23 Minuten - Pulheimer SC) und Linn Trierscheid (06:30 Minuten - ASV Köln) von der Richezaschule.

Im Anschluss folgte der 5km-Volkslauf. Hier konnte Susanne Schulze (Bunert – Der Köln Laufladen) ihren Titel verteidigen. Schulze hatte kurzfristig nachgemeldet und lief  die 5 Kilometer mit der starken Zeit von 18:10 Minuten. Die glückliche Gewinnerin war sehr zufrieden nach ihrem 5 Kilometer-Lauf. „Es war anstrengender als letztes Jahr, aber es hat wieder Spass gemacht und ich freue mich sehr, dass ich hier wieder gewonnen habe“, so Schulze. 90 Sekunden hinter der Siegerin kam Alice Lüchtefeld ins Ziel (19:40 Min. / Bunert – Der Köln Laufladen). Als Dritte folgte Insa Riese (21:55 Min. / Gesamtschule Pulheim). In der Männerkonkurrenz über die 5 Kilometer gab es ebenfalls eine souveräne Titelverteidigung. Daniel Singbeil (Bunert - Der Kölner Laufladen) gewann in der sehr guten Zeit von 16:05 Minuten und großen Vorsprung auf Hannes Jähn, dem Zweitplatzierten (18:18 Min./ SportProjektkursGSG). Dritter wurde Niklas Vöckert aus Heidelberg (SV Niklar Heidelberg) in 18:36 Minuten.

Über die 5km-Distanz gingen neben den Einzelstartern auch zahlreiche Teams bestehend aus fünf Startern auf die Strecke. Hierbei wurden die Einzelzeiten der Teammitglieder gewertet und zu einer Gesamtzeit addiert. Schnellstes Team an diesem Tage war das Männerballett 2010. Die Truppe um Teamführerin Sonja Beckschulte siegte in der Gesamtzeit von 2:03:45 Stunden vor den 1. Pulheimer Box Club 78 e.V. (2:15:03 Std.) und den Lauf Löstije lauf (2:24:43 Std.).

Um 12:30 Uhr startet dann das letzte Highlight des Tages, der 10 Kilometer-Hauptlauf. Bei Temperaturen um die 20 Grad und etwas Schatten hatten die Teilnehmer beste Laufbedingungen an diesem Sonntagmittag.  Mit Maciek Miereczko startete einer der besten Läufer der Region in Brauweiler. Der Mann aus Erftstadt wurde seine Favoritenrolle gerecht und siegte souverän in der Zeit von 33:25 Minuten. Damit hatte er über zwei Minuten Vorsprung vor Hakim EL Makrini (LT DSHS Köln), der als Zweiter nach 35:46 Minuten die Ziellinie überquerte. Als Dritter erreichte Laurin Winters vom ASV Köln in der Zeit von 37:15 Minuten das Ziel. Bei den Frauen war man gespannt, ob Claudia Schneider (Bunert - Der Kölner Laufladen) trotz starker Konkurrenz, erneut über die 10 Kilometer gewinnen würde. Schneider präsentierte sich in Topform und lieferte mit einer Zeit von 38:41 Minuten eine sehr gute Performance ab, doch am Ende des Tages musste sie sich Susanne Hahn von der LG Meckenheim geschlagen geben. Hahn lief eine hervorragende Zeit von 36:52 Minuten und siegte schlussendlich souverän. Als Dritte nahm Nadja Gaus auf dem Podest Platz (39:57 / ASV Köln).

Damit hatte der 13. GVG Abteilauf viele strahlende Gewinner. Mit der Siegerehrung endete der sportliche Teil der Veranstaltung, aber nicht der Tag, denn an der Abtei gab es noch viel zu feiern. Auch das neue Kinderfest war ein voller Erfolg. „Den ganzen Tag haben sich bei uns viele Kinder sportlich betätigt, gespielt und gemalt. Es war schön so viele kleine Pänz beim Verein zu haben,“ so Anita Metzen vom TuS.

GVG-LaufCup-Gesamtwertung:
Männer: 1. Maciek Miereczko 60 Punkte, Hakim El Makrini 56, 3. Fabian Michaelis 48, 4. Thomas Schneider 45, 5. Claus Pesch 42.
Frauen: 1. Claudia Schneider 79 Punkte, 2. Beatrix Schippa 47, 3. Birgit Weber-Steinhauer 38, 4. Annette Reiser 35, 5. Tanja Pesch 30.
(Autor & Copyright: Sven Frese für Laufen-im-Rheinland)

24.06. Strecken- und Melderekord beim Europalauf
Kenianer dominieren die Langstrecken in Hennef
RHEIN-SIEG.
Mit 1.712 Teilnehmern gab es am Samstag beim 14. Europalauf in Hennef wieder einen neuen Melderekord. Das lag wohl nicht zuletzt an den guten äußeren Bedingungen sowie an der fantastischen Stimmung entlang der Strecke und im Start/Ziel-Bereich. Der Veranstalter bot wieder einmal ein tolles Streckenangebot durch das malerische Siegtal für Jung und Alt. Die Mischung aus Straßenlauf mit landschaftlicher Atmosphäre und das durchlaufen vieler kleiner Ortschaften macht bei vielen Teilnehmern den Charme dieser bestens organisierten Laufveranstaltung aus. Dominierten in den Vorjahren oft Läuferinnen und Läufer aus der polnischen Partnerstadt Nowy Dwór Gdanski das Rennen, machten diesmal kenianische Athleten die Langstrecken unter sich aus.

Den Brückenlauf-Halbmarathon mit über 300 Höhenmetern und 190 Teilnehmern gewann Evans Kipkorir Taiget in neuer Streckenbestzeit von 1:10:15 Stunde. Der Kenianer hatte im Ziel knapp zwei Minuten Vorsprung auf seinen Landsmann Lawrence Kiprono Rotich (1:12:09), der sich wiederum knapp gegen Dominik Fabianowski (1:12:54) durchsetzen konnte. Der Läufer vom ASV Köln, im Vorjahr Zweiter und 2013 Sieger des Rennens, war mit Platz Drei sehr zufrieden, zumal er Torsten Graw vom LAZ Puma Rhein-Sieg (Sieger 2014 und 2015) mit knapp vier Minuten Vorsprung deutlich distanzierte. Einen kenianischen Gesamtsieg gab es auch im Frauenrennen. Die erst 22-jährige Hellen Mutheu gewann in 1:18:49 Stunde überlegen vor der Lokalmatadorin Adele Blaise-Sohnius (LAZ, 1:26:33). Dritte wurde Sandra Sachs vom SSF Bonn in persönlicher Bestzeit von 1:32:23h.

Genau 490 Finisher und somit 80 mehr als im Vorjahr, verzeichnete der Zehn-Kilometer Panoramalauf. Einträchtig und locker liefen auch hier mit Tom Mwendwa Mutie (31:18) und Gebre Roba Yaddete (31:19) zwei Kenianer als Erste ins Ziel am Rathaus in Hennef. Dahinter mühte sich Vorjahressieger Simon Dahl (33:17) vergeblich um den Drittplatzierten Dani Tsgay (LAZ, 33:03) noch einzuholen. 44 Sekunden Vorsprung reichten Susan Wacheke Muthoni bei den Frauen zum Gesamtsieg. In 37:18 Minuten verwies die Kenianerin ihre Verfolgerinnen Christl Dörschel (SG Wenden, 38:02) und Lisa Jaschke (Köln, 39:02) auf die Plätze. Wie in den Vorjahren gab es wieder eine „TeamChallenge“, bei der die Mitglieder gleicher Teams (Firmen, Vereine, Institutionen) für die schnellsten Läufer und die meisten Teilnehmer beim Zehn-Kilometer-Lauf geehrt wurden.

Neben den beiden Langdistanzen wurden für die Schüler ein 1050-Meter-Schnupperlauf, sowie der Familylauf über 3,3 Kilometer angeboten. Hier bewegten sich die Finisher-Zahlen mit 496 bzw. 594 Läufern auf dem Niveau des Vorjahres. Im Rahmen des „Sommer Open Air Hennef“ wurden zeitnah die Siegerehrungen durchgeführt, um bis zum WM-Spiel von Deutschland gegen Schweden die Veranstaltung abzuschließen.

Ergebnisse:
Männer, 21,1 km: 1. Evans Kipkorir Taiget 1:10:15 Stunde, 2. Lawrence Kiprono Rotich (beide Kenia) 1:12:09, 3. Dominik Fabianowski (ASV Köln) 1:12:54, 4. Torsten Graw (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:16:45, 5. Alexander Löhr (7G runergy Laufteam/1. M40) 1:17:28, 6. Simon von Martial (LSF Münster) 1:20:51, 7. Jens Grohmann 1:26:16, 8. Andreas Mertesacker (7G runergy Laufteam) 1:27:46, 9. Fabian Bornheim (TV Eiche Bad Honnef) 1:30:49, 10. Joe Körbs (Bonn/1. M50) 1:31:35.

Frauen, 21,1 km: 1. Mutheu Hellen (Kenia) 1:18:49 Stunde, 2. Adele Blaise-Sohnius (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:26:33, 3. Sandra Sachs (SSF Bonn/1. W45) 1:32:23, 4. Franziska Schneider 1:35:31, 5. Sabine Hundrieser (Alfterer SC/1. W50) 1:38:32, 6. Heike Moser 1:38:37.

Männer, 10 km: 1. Tom Mwendwa Mutie 31:18 Minuten, 2. Gebre Roba Yadete (beide Kenia) 31:19, 3. Dani Tsgay (LAZ) 33:03, 4. Simon Dahl (Köln) 33:17, 5. Martin Worring (Tri Power Rhein-Sieg) 35:26.

Frauen, 10 km: 1. Susan Wacheke Muthoni (Kenia) 37:18 Minuten, 2. Christl Dörschel (SG Wenden/1. W40) 38:02, 3. Lisa Jaschke (Köln) 39:02, 4. Marlen Günther (LAZ) 42:34, 5. Ida Vedder (Tri Power Rhein-Sieg 44:14.
(Autor & Copyright: Joe Köärbs, Laufen-im-Rheinland)

23.06. 77 Staffeln beim 7. Beueler Teamlauf
LAZ-Quintett mit Streckenrekord
BONN.
Mit einem neuen Streckenrekord endete am Donnerstagabend der 7. Beueler Teamlauf. Bei guten äußeren Bedingungen gingen insgesamt 77 Teams an den Start in der Beueler Rheinaue. Die Startzeit konnte zwischen 17 und 19 Uhr frei gewählt werden. Zur Auswahl standen Strecken von 6,3 und 9,4 Kilometern, die von mindestens vier und maximal fünf Läufern absolviert werden mussten. Die Ziel-Zeit des vierten Team-Mitglieds galt für das gesamte Team.

Sieger auf der Langstrecke mit 49 Staffeln wurde das Team des LAZ Puma Rhein-Sieg in neuer Bestzeit von 33:25 Minuten. Das Quintett Dirk Breuning, René Göldner, Dennis Klusmann, Nelson Penedo und Wilke Rohde lief homogen und wechselte sich in der Führungsarbeit ab. Im Ziel hatte das Zweitplatzierte Team vom SSF Bonn (Gero Sieberger, Herwart Bardon, Anne Schafhausen, Silke Schneider, Andreas Erdrich) genau 1:30 Minute Rückstand auf die Sieger. Äußerst knapp war der Kampf um Platz Drei. Mit lediglich fünf Sekunden Vorsprung lief die SSG Königswinter (Thomas Schneider, Timo Kuhrau, Markus Rosellen und Winni Penno) in 36:23 Minuten auf den Podestplatz. Auf Platz Vier landete das Racing Team Da Peng (36:24) mit Christoph Büsges, Bastian Orthen, Jens Röskens und Uli Trautmann. Schnellstes Frauen-Team war „Mädelspower LT Venusberg“ in der Besetzung Caterina Schneider, Uta Peiler, Ulrike Krieg, Asteria Wagner und Thurid Buch in 40:53 Min.

Auf der Kurzstrecke über zwei Runden dominierten unter 28 Teams das Kinder- und Jugend-Team „DIE BESTEN“ (25:44), vor „Die Gurkentruppe“ (29:47) und „Die Strippenzieher“ (31:03). Bei dem einmaligen Team-Lauf in der Region, lief auch der gute Zweck wieder mit. So konnte Organisator Arne Pöppel eine Spendensumme von über 1.500,- Euro an den Förderkreis Bonn überreichen. kud

Ergebnisse:
Männer, 9,4 km: 1. LAZ Puma Rhein-Sieg 33:25 Minuten, 2. SSF Bonn 34:55, 3. SSG Königswinter 36:23, 4. Racing Team Da Peng 36:28, 5. Schäl Sick Runners 39:48.
Frauen, 9,4 km: 1. Mädelspower LT Venusberg 40:53 Minuten, 2. Best of Both (Friederike Schöps/Sarah Nordsiek/Julia Nordsiek/Jana Lehmann,42:33).
Gesamt, 6,3 km: 1. SSF Bonn Tri Jugend „DIE BESTEN“ 25:44 Minuten, 2. „Die Gurkentruppe“ 29:47, 3. „Die Strippenzieher“ 31:03, 4. DeTeAssekuranz 32:10, 5. RUN4FUN 32:12.
Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

22.06. Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)