Unterstützer und Förderer

...aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) - Ahrweiler (AW) - Rhein-Erft (BM) - Bonn (BN) - Düren-Jülich (DN/JÜL) - Euskirchen (EU) - Rhein-Berg (GL) - Oberberg (GM) - Heinsberg (HS) - Köln (K) - Leverkusen (LEV) Neuss (NE) - Rhein-Wied Kreis (NR) - Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Besucher seit November 2005:

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Veranstaltungs-Vorschau:

26.01. 48. Winterlaufserie Alfter 6. Lauf - ab 08.00 Uhr SU lrh.
Strecken: 10 / 15 / 20 km
www.alfterer-sc.de

26.01. 36. Winterlaufserie des LSV Porz 1. Lauf - 10.00 Uhr K
Strecken: 5/10 km AK/U20/18; 1/5/10 km Jugend; 5 km Walking
www.helmuturbach.de

Aktuelle Meldungen aus dem Rheinland

25.01. Alfterer Winterlaufserie endet am Sonntag
RHEIN-SIEG.
Mit dem sechsten Termin endet am Sonntag die 48. Winterlaufserie des Alfterer SC. „Jetzt gilt es nochmal Kilometer zu sammeln“, freut sich Orga-Leiter Lothar Dahms auf die anschließende Ehrung der Teilnehmer. Wie bei den vorangegangenen Serienterminen, kann zwischen Strecken von 10, 15 und 20 Kilometer gewählt werden. Die Rundstrecken im Naturpark Kottenforst sind eben und können in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel befinden sich am Sportplatz in Alfter, Strangheidgesweg. Die Startzeit ist beliebig ab 8 Uhr wählbar. Zielschluss für alle Läufe ist um 13 Uhr. Anmeldungen sind am Veranstaltungstag vor Ort möglich.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

24.01. Insellauf eröffnet Laufsaison im Rhein-Sieg-Kreis
Knapp 500 Meldungen zum ersten Wettkampf des Jahres
RHEIN-SIEG.
Mit dem Insellauf zur Insel Grafenwerth startet am Sonntag in Königswinter das Lauf-Jahr 2020 in der Region. Knapp 500 Teilnehmer haben sich zum ersten Wettkampf des Jahres angemeldet. Die 15-Kilometer-Wendeschleifen-Strecke führt fast ausschließlich am Rheinufer entlang vom Peter-Breuer-Stadion bis Bad Honnef und zurück. Für einen reibungslosen technischen Ablauf, sorgt wieder die elektronische Zeitmessung mittels Championchip. Start zum Hauptlauf ist um 10 Uhr im Stadion in Königswinter. Während bei den Herren noch offen ist, welche Sieg-Kandidaten sich kurzfristig anmelden, stehen bei den Frauen bereits zwei (Mit)-favoritinnen fest. Sabine Burgdorf (ASV Köln) und Marlen Günther (LAZ Puma Rhein-Sieg) sollten beide unter einer Stunde laufen. Neben dem Hauptlauf, der ab 9.30 Uhr auch gewalkt werden kann, finden noch ein 5-Kilometer-Jedermannlauf (10.10 Uhr) und ein 1000-Meter-Schülerlauf (10.15 Uhr) statt. Die Startunterlagen der Voranmelder können von Donnerstag bis Samstag im Laufsportfachgeschäft „7G runergy“, Bahnhofstr. 6, 53604 Bad Honnef abgeholt werden. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag ab 8.45 Uhr bis 20 Minuten vor dem jeweiligen Start noch möglich.
www.insellauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

23.01. BERGISCHE Krankenkasse ist neuer Gesundheitspartner des Generali Köln Marathon
KÖLN.
Ab sofort ist die BERGISCHE Krankenkasse mit Sitz in Solingen offizieller Partner des Generali Köln Marathon, der am 4. Oktober 2020 stattfindet.

„Wir sind sehr froh, dass wir diese exklusive Gesundheitspartnerschaft geschlossen haben. Laufen, Bewegung und ein gesundes Leben gehören für uns als Krankenkasse und die Veranstalter des Kölner Marathon ganz selbstverständlich zusammen“, erklärt Sabine Stamm, Vorständin der BERGISCHEN Krankenkasse. „Ich bin selbst begeisterte Läuferin und freue mich sehr über diese Kooperation. Die BERGISCHE und der Köln Marathon – das passt!“           

„Die BERGISCHE Krankenkasse ist als offizieller Gesundheitspartner ein wichtiger Baustein, um unsere Läuferinnen und Läufer optimal auf den Generali Köln Marathon vorzubereiten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit einem Traditionsunternehmen aus der Region, welches dem Laufsport als präventive Maßnahme eine so große Bedeutung beimisst“, sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH.

Von der neuen Gesundheitspartnerschaft profitieren nicht nur die Kundinnen und Kunden der BERGISCHEN, sondern die gesamte Region. Die Krankenkasse liefert hochwertige und praktische Gesundheitstipps für Marathonis und solche, die es noch werden wollen. Diese werden künftig regelmäßig in einer eigenen Rubrik auf der Website des Generali Köln Marathon zu finden sein.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen im Rheinland)

22.01. TSV Bayer 04 Leverkusen bleibt nationale Nummer eins
LEVERKUSEN.
Der TSV Bayer 04 Leverkusen führt auch 2019 die Rangliste der Vereine an, die der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) jedes Jahr anhand der Platzierungen der Athleten in den deutschen Bestenlisten erstellt.

Insgesamt 283 Nennungen können die Leverkusener Athleten in der Saison 2019 vorweisen. Mit 66 Punkten Vorsprung auf den TV Wattenscheid 01 (217 Nennungen) führt der Traditionsklub das Ranking an. Mit 197 Nennungen belegt die LG Stadtwerke München den dritten Platz. Die Spitzenposition des TSV Bayer 04 ergibt sich auch daraus, dass der Verein in sehr vielen Disziplinen und Altersklassen starke Athleten und Talente fördert.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen im Rheinland)

21.01. Anmeldung gestartet - 11. Bonner Nachtlauf am 10. Juni
Bonn läuft wieder für seine Kinder
BONN.
Seit Mittwoch ist die Anmeldung für den Bonner Nachtlauf 2020 freigeschaltet. Der Startschuss für die 11. Auflage fällt am 10. Juni 2020 (Mittwochabend vor Fronleichnam) am Bonner Rathenauufer.

Ein Lauf – zwei Rennen. Bonn läuft e.V. bietet erneut den SpeedRun für besonders ambitionierte Läufer/innen an. Das schnellere Rennen beginnt als „Sundowner“ um 20 Uhr, bevor um 21.30 Uhr der traditionelle FunRun als „Nachtlauf“ für Jedermann/frau an den Start geht.

Auch in diesem Jahr werden die teilnehmerstärksten Teams geehrt. Waldabenteuer stellt erneut Preise für die drei größten Lauf-Teams zur Verfügung und lädt zum gemeinsamen Kraxeln in den Kletterpark Bad Neuenahr ein.

Natürlich sollen auch in diesem Jahr die kleinen Bonner/innen wieder vom Nachtlauf profitieren. Deshalb unterstützt Bonn läuft! e.V. erneut eine Bewegungsinitiative des Stadtsportbunds Bonn. Im vergangenen Jahr sind auf diese Weise - auch durch die Verdopplung des Spendenaufkommens durch die Sparkasse Köln/Bonn - fast 12.000,- Euro für den Sport in Bonn zusammengekommen.

Alle Läufer/innen können sich noch bis zum 03.06.2020 unter www.bonner-nachtlauf.de anmelden.
(Mitteilung: Bonner Nachtlauf für Laufen im Rheinland)

20.01. Über 1.500 Laufbegeisterte starteten bei 23. GVG-Winterstaffel in Pulheim
Zuschauer sahen spannende Wettbewerbe beim ersten großen Laufhighlight des Jahres
RHEIN-ERFT.
Über 1.500 Laufbegeisterte verwandelten am Sonntag die Stadt Pulheim in ein riesiges Laufspektakel. Bei dem für den Saisonauftakt typischen „Staffellauf-Wetter“ mit kalten, aber trockenen Laufbedingungen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der 23. Auflage in verschiedenen Wettbewerben an den Start. Sehr zur Freude von Organisator Holger Wesseln, der mit seiner Kölner Agentur pulsschlag und dem Pulheimer SC das erste große Laufhighlight des Jahres ausrichtete.

„Das war eine perfekte Winterstaffel mit über 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, soviel, wie seit vier Jahren nicht mehr“, zeigte sich Holger Wesseln zufrieden. „Bedanken möchte ich mich wieder für die super Zusammenarbeit beim Pulheimer SC, der Stadt Pulheim mit ihrem Bauhof sowie der Polizei, die wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Ohne die vielen Partner um Titelsponsor GVG Rhein-Erft und all die engagierten Helfer wäre diese Veranstaltung nicht so erfolgreich.“

Im 5-Kilometer-Lauf der Frauen siegte Felicitas Vielhaber (TuS EM Essen) in einer Zeit von 19:51 Minuten vor der Vorjahressiegerin Celine Schneider (GVG-Laufteam / 20:27 Min.) und Eline Collombon (20:51 Min.) Bei den Männern gewann auf der kurzen Strecke Damian Getto (VfB Erftstadt) in 17:49 Minuten vor Andreas Ronig (Team Erdinger Alkoholfrei / 18:10 Min.) und Vorjahressieger Norbert Schneider (GvG-Laufteam / 18:10 Min.).

Auf der 10-Kilometer-Distanz siegte Marian Bunte (Bunert - Der Kölner Laufladen / 34:25 Min.) vor Torsten Trems (35:55 Min.) und Siegfried Krischer (TSV Bayer Leverkusen / 36:13). Siegerin bei den Frauen wurde Franziska Espeter (LG Wittgenstein / 41:25 Min.) vor Sarah Kirner (DJK Jung Siegfried Herzogenrath / 41:54 Min.) und Steffi Steinberg (45:31 Min.).

Beim Halbmarathon setzte sich bei den Frauen Katharina Lieb (Kölner Triathlon-Team 01) in einer Zeit von 1:32:10 Stunde vor Tabea Stiller-Unruh (LAUFMAMALAUF / 1:38:02 Std.) und Christine Soest (#GeneralibewegtDeutschland / 1:39:50 Std.) durch. Bei den Männer war Vorjahressieger und Streckenrekordhalter Dominik Fabianowski (ASV Köln) mit der Siegerzeit von 1:12:04 Stunde der schnellste Starter über die halbe Marathon-Distanz. Zweiter wurde Hakim El Makrini (LT DSHS Köln / 1:13:19 Std.) vor Christian Jonen (#GeneralibewegtDeutschland / 1:17:33 Std.).

Auf der klassischen Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern ließ der Brite Jaco Smith in 2:48:08 Stunden seine Kinkurrenten Leonard Gol (2:48:34 Std.) und Nils Hjelle (Team Sportsmanden / 2:57:38 Std.) hinter sich. Bei den Frauen siegte Claudia Maria Henneken (DauerLauf Verein) in einer Zeit von 3:18:25 Stunden vor Annabel Diawuoh (Kölner Triathlon-Team 01 / 3:32:44 Std.) und Renate Seidel (Troisdorfer LG / 3:35:58 Min.).

Beim Marathon-Staffelwettbewerb der Männer siegte das Reiner Zufall e.V. in der Besetzung Daniel Singbeil, Hagen Bierlich, Matthias Graute, Matthias Graute, Paul Schmiejka und Sven Aßing (2:19:44 Std.). Und bei den Frauen gewann das Team KTT Jemeinsam Frauen I mit Elisa Herold, Mala Schulz, Noelle Werner, Sophie Rohr, Susanne Schulze und Tanja Neubert in der Siegerzeit von 2:40:32 Stunden. Den Schulstaffel-Marathon gewann KTT Jemeinsam Schüler I mit Alexej Bender, Felipa Herrmann, Finja Herrmann, Franziska Neck, Jan Rudolf, Keno Landwehr, Maite Küstner, Pit Pollack und Tobias Pauli Caldas (2:45:27 Std.).

Bauen konnte Holger Wesseln bei der Veranstaltung auf die Hilfe der Stadt Pulheim und des Pulheimer SC. Die Leichtathletik-Abteilung des Traditionsvereins ist seit Jahren verantwortlich für den Staffelmarathon im Januar. Gleichzeitig sichern namhafte Sponsoren und Partner alljährlich mit ihrem Support die beliebte Laufsportveranstaltung. Der Titelsponsor GVG Rhein-Erft-GmbH, der die „Winterstaffel“ zum zehnten Mal in Folge unterstützt, ging mit zahlreichen Teilnehmern an den Start.

Bei der 23. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartete die Teilnehmer und Zuschauer der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland. Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer und Topläufer zieht es seit über 20 Jahren vor die westlichen Tore Kölns.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon fand als Ergänzung des Streckenangebots zum sechsten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz war wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wurde die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kamen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Teams durften ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.
(Mitteilung: pulsschlag für Laufen im Rheinland)

19.01. Luke Kelly mit Start-Ziel-Sieg
LAZ-Athleten dominieren beim 24. Straberger Crosslauf

Beim 24. Crosslauf in Dormagen-Straberg konnten die Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg überzeugen. Auf der anspruchsvollen, aber schönen Cross-Strecke gingen am Samstag insgesamt 254 Läufer/-innen über die verschiedenen Distanzen. Den Anfang machte die 11-Jährige Clara Zur Nieden über 1300 Meter. In 5:21 min. belegte sie in der U14 den 5. Platz. Im Folgerennen zeigte Luca Müller als 5. der U20 über 2600 Meter in 9:03 min. aufsteigende Form. Über 5200 Meter waren gleich zwei Athleten des LAZ am Start. Jonas Müller (U18, 21:01) und Frank Reinisch (M60, 24:53) konnten ihre Altersklasse jeweils gewinnen. Höhepunkt der Veranstaltung war der Lauf über die Langstrecke von 7800 Meter. Mit einem Start-Ziel-Sieg überzeugte Luke Kelly im ersten Männerjahr. Von Anfang an lies der 19-Jährige Läufer des LAZ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er hier und heute siegen wollte. In 27:31 min überzeugte er vor seinem Vereins- und Trainingskameraden Lukas Hennes der Gesamt-Zweiter wurde (28:36).
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

18.01. Drachenlauf bereichert wieder den Siebengebirgscup
RHEIN-SIEG.
Im Siebengebirgscup 2020 ist auch wieder der Drachenlauf vertreten. Somit stehen folgende Läufe auf dem Cup-Programm:

20.06.2020 www.europalauf.eu (21,1 km/340 Hm)
07.08.2020 www.malberglauf.de (6 km/370 Hm)
06.09.2020 www.loewenburglauf.de (15,2 km/425 Hm)
25.10.2020 www.drachenlauf.net (26 km/1050 Hm)
13.12.2020 www.siebengebirgsmarathon.de (42,195 km/820 Hm)

Ob es eine Änderung im Reglement des 7G-Cups 2020 geben wird, ist noch offen. www.7g-cup.de
(Mitteilung: 7G-Cup für Laufen im Rheinland)

17.01. 23. GVG-Winterstaffel: Titelverteidiger und Streckenrekordhalter starten in Pulheim
Nachmeldemöglichkeit für das erste Lauf-Highlight des Jahres am Sonntag (19. Januar) bis kurz vor den Starts möglich +++ Veranstalter Holger Wesseln rechnet mit 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern +++ Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
RHEIN-ERFT.
Am kommenden Sonntag (19. Januar) fällt in Pulheim vor den Toren Kölns der Startschuss für das erste große Laufhighlight des Sportjahres. Dann versammelt sich die Laufgemeinde der Region, um an der 23. GVG-Winterstaffel Pulheim an den Start zu gehen. Bisher haben sich schon über 1.400 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Damit liegt die Teilnehmerzahl beim größten Staffelwettbewerb im Rheinland vier Tage vor dem Startschuss bereits über der Marke des Vorjahres.

„Die Winterstaffel setzt traditionell den Startpunkt für das neue Laufjahr. Viele Topläufer und Breitensportler sind bei uns dabei und sorgen gemeinsam mit ihren Fans und Zuschauern für die einzigartige Atmosphäre bei diesem tollen Volkslauf“, freut sich Organisator Holger Wesseln. „Wir rechnen je nach Wettervorhersagen noch mit vielen Nachmeldungen. Am Sonntag bis kurz vor dem Start der einzelnen Wettbewerbe können sich Kurzentschlossene vor Ort melden.“

Bauen kann Holger Wesseln bei der Veranstaltung auf die Hilfe der Stadt Pulheim und des Pulheimer SC. Die Leichtathletik-Abteilung des Traditionsvereins ist seit Jahren verantwortlich für den Staffelmarathon im Januar. Gleichzeitig sichern namhafte Sponsoren und Partner alljährlich mit ihrem Support die beliebte Laufsportveranstaltung. Der Titelsponsor GVG Rhein-Erft-GmbH, der die „Winterstaffel“ zum zehnten Mal in Folge unterstützt, geht mit zahlreichen Teilnehmern an den Start. Angeführt wird das „GVG-Laufteam“ über die 10-Kilometer-Distanz von Geschäftsführer Werner Abromeit.

Triathleten und ambitionierte Läufer nutzen den Event alljährlich für einen ersten Formtest nach dem Wintertraining. Neben dem Streckenrekordhalter im Halbmarathon, Dominik Fabianowski (1:07:46 Std.), starten die Vorjahressieger Celine Schneider über die 5 Kilometer sowie Norbert Schneider über 10 Kilometer. Darüber hinaus können sich die Zuschauer im Hotspot Startzielbereich wie immer auf einen spannenden Staffelwettkampf freuen. Wie in den Jahren zuvor wird sich das Team Bunert - Der Kölner Laufladen einen packenden Kampf mit den Triathleten von KTT01 liefern. Prominentester Starter außerhalb der Laufszene ist der ehemalige Radprofi und Lokalmatador Marcel Wüst dessen Radsport-Team Casa Ciclista gleich mehrere Staffeln an den Start schickt.

Bei der 23. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland. Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer und Topläufer zieht es seit über 20 Jahren vor die westlichen Tore Kölns. Die Starter über die 42,195 Kilometer-Distanz sind für Organisator Holger Wesseln die „wahren Helden“ des Events. „Wer sich schon so früh im Jahr an einen Marathon heranwagt, der verdient aller höchsten Respekt“, sagt Wesseln, der den Laufbegeisterten wieder einen vermessenen Fünf-Kilometer-Rundkurs mit einem zuschauerfreundlichen Start-Zielbereich präsentiert. „Das absolute Highlight ist die Stimmung im Start-Zielbereich mit Gänsehaut-Feeling. Denn hier holen sich alle sich alle Teilnehmer die Motivation durch die Anfeuerungsrufe der Zuschauer bei jedem Zieldurchlauf!“

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum fünften Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Teams dürfen ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.

Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum zehnten Mal in Folge als Titelsponsor.

Zeitplan
09:00 Uhr: Öffnung des Orga-Büros
10:10 Uhr: Start 5 km und 10 km Volkslauf
10:15 Uhr: Start alle Marathon-Distanzen (Einzel und Staffeln)
10:15 Uhr: Start Halbmarathon
11:30 Uhr: Siegerehrung 5 km und 10 km
12:15 Uhr: Siegerehrung Halbmarathon
13:45 Uhr: Siegerehrung Staffelläufe
14:45 Uhr: Siegerehrung Einzelmarathon
15:15 Uhr: Zielschluss
www.winterstaffel.de
(Mitteilung: pulsschlag für Laufen im Rheinland)

16.01. Scheckübergabe des LT TuS Mondorf in Sankt Augustin
25.000 Euro vom Weihnachtslauf gehen an die EKKK
RHEIN-SIEG.
Am 11. Januar trafen sich mehr als 30 Aktive des Lauf- & Walking Treff TuS Mondorf am Parkplatz an der Rheinallee um walkend und laufend den Erlös des 25. Mondorfer REWE Weihnachtlaufes nach Sankt Augustin zu bringen. Ziel war die Kinderklinik und die EKKK. E. V.

Zuerst starteten die Walker und Nordic Walker und danach die Läufer, um die Strecken zwischen 10 und 13 Kilometer zu absolvieren.
Bei idealem Wetter erreichten alle das Foyer der Kinderklinik und dort wurden wir nicht nur von der EKKK mit Manuela Melz als Vorsitzende und Herrn Prof. Dr. Horneff sondern auch von der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Niederkassel, Frau Seemayer empfangen.
Auch der weisse Massai alias Christoph Brüske und Jan Dressler ließen es sich nicht nehmen der Scheckübergabe beizuwohnen.

Nach kurzer Erfrischung und Stärkung an den reichlich gedeckten Tischen übergaben Pia und Lena einen Scheck in Höhe von 25.000,00 € an die EKKK. Professor Dr. Horneff freute sich sehr über diese Spende und betonte, dass ohne die Unterstützung der EKKK vieles nicht möglich ist. Auch im nächsten Jahr möchte er uns gerne wieder in der Kinderklinik in Sankt Augustin begrüßen, da ist er sich sehr sicher.
Am Abend trafen sich alle Lauftreffler zum Jahresrückblich in der Linde in Rheidt und ließen das Laufjahr 2019 in geselliger Runde Revue passieren.
(Mitteilung: LT TuS Mondorf für Laufen im Rheinland)

15.01. 13. Firmenlauf Köln am 7. Mai und 14. Firmenlauf Bonn am 20. August 2020 - Der Lauf der Flaschen
KÖLN.
Einen Green Deal gibt es nicht nur in der EU, sondern auch beim 13. Firmenlauf Köln am 7. Mai und beim 14. Firmenlauf Bonn am 20. August 2020: Die ersten 2.000 AnmelderInnen erhalten ein FiLa-Funktionsshirt gratis, das erstmals aus recyceltem Kunststoff besteht. Zudem wird ausschließlich Mehrweg- oder kompostierbares Geschirr verwendet, was das Müllaufkommen der erwartbar über 6.000 TeilnehmerInnen extrem reduzieren wird. Und damit auch die Luft am Fühlinger See sauber bleibt, kommen auf der Strecke und dem Veranstaltungsgelände ausschließlich Fahrräder zum Einsatz. Ansonsten bleibt alles beim Alten: unter dem Motto „Loof wie de bess" Spaß und Bewegung in entspannter Atmosphäre, Live-Bands an der Laufstrecke, ein buntes Rahmenprogramm, eine launische Siegerehrung sowie ein Euro Spende pro LäuferIn durch den Veranstalter WEIS EVENTS GmbH für die Hilfsorganisationen Care Deutschland e.V. und Aktion Lichtblicke e.V.

Das Rahmenprogramm der Firmenläufe in Köln und Bonn beginnt um 16 Uhr, der Lauf über den 5,7 Kilometer langen, verkehrsfreien Weg startet um 18 Uhr und um 19.45 Uhr werden die Sieger ausgezeichnet: Preise gibt es für die größten Teams im Verhältnis zur Unternehmensgröße und die originellsten Verkleidungen. Die anschließende Party geht bis 23 Uhr. Teilnehmen können alle Laufteams von Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Behörden. Eine Zeitmessung erfolgt nicht. Der beliebte Firmenlaufklassiker kostet pro Teilnehmer bis 20. März nur 17 Euro, bis 3. April 19 Euro und bis 17. April 21 Euro. Die Nachmeldegebühr am Lauftag beträgt 25 Euro.
www.fila-koeln.de / www.fila-bonn.de
(Autor & Copyright: Heino Schütten für Laufen im Rheinland)

14.01. Norbert Schneider wird Nordrhein-Meister über 3000m
Fünf NRW-Titel für Refrather Läufer in der Halle

Bei den offenen NRW-Senioren-Hallen-Meisterschaften in Düsseldorf holten sich Athleten aus dem Rheinland zahlreiche Medaillen. Allen voran Norbert Schneider (Rhein-Berg-Runners), der sich nach längerer Verletzungspause den Titel über 3.000 Meter in der Altersklasse M50 holte. Seine stärksten Gegner waren Andreas Senner (TuS Deutz) und Heiko Wilmes vom TV Refrath die in den letzten 2 Wochen deutlich schneller auf der Strecke waren. Trotzdem ging Schneider voll motiviert ins Rennen und hing sich direkt an die Fersen von Andreas Senner. Dicht dahinter folgte Heiko Wilmes. Nach 7 von 15 gelaufenen Runden versuchte Senner einen Ausreiseversuch. Schneider blieb ihm jedoch hartnäckig ihm auf den Fersen. Als Senner das Tempo wieder drosselte, drehte Schneider den Spieß um, lief vorbei. Am Ende gewann Schneider in starken 10:17 Minuten mit lediglich 1,5 Sekunden Vorsprung vor Senner der 10:18,5 Minuten benötige.

Ulrich Buchmüller und Antje Wietscher holen gleich zwei Mal Gold
Nach längerer Abstinenz ist Ulrich Buchmüller zurück, in diesem Jahr „aufgestiegen“ in die Altersklasse M60. Der Bergisch Gladbacher war gleich doppelt erfolgreich und sehr souverän dazu. Mit 2:27,60 min über 800 m distanzierte er die Konkurrenz um 10 Sekunden. Ein taktisch perfektes Rennen lief Buchmüller dann über 3000 m. 14 Runden an Position drei laufend legte er ein 35er Schlussrunde auf der 200 m Bahn hin. Diesem fulminanten Endspurt konnte keiner folgen. Auch Antje Wietscher lief taktisch sehr klug und gewann die 800 m in starken 2:56,30 min und nur 35 Minuten später auch den 3000 m Lauf in 12:25,21 min. Wie im Vorjahr gewann die 63jährige Ausnahmeläuferin zwei Landestitel. Den fünften NRW-Titel holte sich Kalle König, der über 800 m in 2:41,26 min seine Klasse bewies und der aufrückenden Konkurrenz wie Rainer Müller (2:47,44) vom TuS Deuz aus dem Siegerland keine Chance ließ.

Frank Weber schlägt den Deutschen Meister und wird doch noch abgefangen
Ein verrücktes und unglaublich spannenden Rennverlauf erlebten die Zuschauer in der Düsseldorfer Indoor-Arena im 800 m Wettkampf der AK M50. An der Startlinie standen gleich vier Titelaspiranten, darunter der Deutsche Meister Arne Wendler aus Recklinghausen. In einem äußerst taktischen Meisterschaftsrennen zog TVR-Mittelstrecken-Ass Frank Weber bereits nach 450 m einen langen Endspurt an. Zu früh, wie sich nach 780 m zeigte. Obwohl er die Deutschen Spitzenläufer Ulrich Pohl (3./2:17,80) vom OSC Damme und den Titelträger Arne Wendler (4./2:20,44) klar distanzierte, wurde der Refrather 20 m vor dem Ziel von dem bis dahin unbekannten Westfalen Boris Pieper vom SV Brackwede noch abgefangen. Frank Weber, Zweiter in 2:15,68 min, war die Enttäuschung deutlich anzusehen, hatte er doch um 4/10el Sekunden den fünften Titel in Serie verpasst. Aber bei der Siegerehrung war wieder alles im Lot. Denn bei den Deutschen Meisterschaften Ende Februar werden die Karten neu gemischt.

Achtungserfolge für Carola Rentergent, Karin Janz und Heiko Wilmes
Karin Janz (W50) kämpfte bis zum letzten Meter und holte sich in der letzten Runde im 800 m Rennen in 2:45,78 min noch die Bronzemedaille. Auch Carola Rentergent war glücklich mit ihrem dritten Platz in der W55, den sie im 3000 m Lauf erst in der vorletzten Runde in 12:51,80 min sicherte. Tempohärte und unbändigen Willen sind die Attribute von Heiko Wilmes, der in der M50 über 3000 m in starken 10:28,72 min den 3. Platz belegte.

Weiter Ergebnisse:  Sigrid Zündorf (800 m – 5.W55 / 3:01,59), Karin Janz (3000 m - 4.W50 / 12:14,30), Christoph Fieberg (3000 m- 6.M55 – 12:12,25)
(Mitteilung: Rhein-Berg-Runners & TV Refrath für Laufen im Rheinland)

13.01. Rhonex Kipruto bricht 10-Kilometer-Weltrekord, Samuel Fitwi steigert sich enorm
Beim "10k Valencia Ibercaja" ist am Sonntag der Weltrekord im 10-Kilometer-Straßenlauf gefallen: Die Kenianer Rhonex Kipruto löste Joshua Cheptegei an der Spitze der Rekordlisten ab. DLV-Athlet Samuel Fitwi stürmte auf Platz fünf der ewigen deutschen Bestenliste nach vorne.

26:24 Minuten. Schneller war noch kein Mann in einem Straßenrennen über eine Strecke von 10 Kilometern. Vorbehaltlich der Ratifizierung des Leichtathletik-Weltverbands World Athletics darf sich Rhonex Kipruto nach dieser Zeit im Wettbewerb von Valencia (Spanien) nunmehr Weltrekordler nennen.

Der erst 20 Jahre junge Rhonex Kipruto lag bereits zur Halbzeit-Marke in 13:18 Minuten unterhalb des 5-Kilometer-Weltrekords – der jedoch erst seit Kurzem geführt wird und daher nicht die schnellsten jemals erzielten Zeiten berücksichtigt. Im Ziel war der WM-Dritte über 10.000 Meter dann 14 Sekunden schneller als der bisherige Weltrekordler und 10.000 Meter-Weltmeister Joshua Cheptegei (Uganda). Dieser hatte erst sechs Wochen zuvor in derselben Stadt, aber auf einer anderen Strecke, den Weltrekord auf 26:38 Minuten geschraubt.

Auch die Zeiten der Verfolger waren am Sonntag absolute Weltklasse: Bernard Kimeli (Kenia) wurde in 27:12 Minuten Zweiter, knapp dahinter steigerte der Schweizer Julien Wanders seinen eigenen Europarekord auf 27:13 Minuten.

Sheila Chepkirui kratzt am Weltrekord
Im Rennen der Frauen gab es einen hochklassigen Dreikampf um den Sieg und zugleich den Weltrekord. Die schnellste Läuferin Sheila Chepkirui (Kenia) durfte sich nach einer vorläufigen Zielzeit von 29:42 Minuten sogar kurzzeitig als schnellste Läuferin der Geschichte wähnen. Doch dann wurde das Ergebnis auf 29:46 Minuten korrigiert und der Weltrekord ihrer Landsfrau Joyciline Jepkosgei von 29:43 Minuten hat weiter Bestand.

Hinter Chepkirui blieben zwei weitere Läuferinnen unter der 30-Minuten-Marke, die zuvor neben der Weltrekordlerin und Chepkirui selbst zuvor nur zwei weitere Athletinnen unterboten hatten. Rosemary Wanjiru und Norah Jeruto waren nach 29:51 Minuten im Ziel.

Samuel Fitwi steigert sich auf 28:11 Minuten
Auch aus deutscher Sicht war es ein bemerkenswertes Rennen. Denn mit Samuel Fitwi Sibhatu mischte ein 23 Jahre junger Athlet der LG Vulkaneifel in Europas Spitze mit. Der Langstreckler, der vor rund fünfeinhalb Jahren aus Eritrea nach Deutschland geflüchtet war und seit 2018 den deutschen Pass besitzt, steigerte seine Bestzeit um mehr als eine halbe Minute. Bereits nach 28:11 Minuten war er im Ziel.

Nur vier Deutsche waren bisher schneller als Samuel Fitwi Sibhatu in Valencia, zuletzt im Jahr 2014 der Deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius (28:07 min) im Jahr 2015 in Berlin. Platz 18 im Weltklasse-Feld von Valencia und eine Platzierung unter den neun besten Europäern in dem Rennen sprechen für sich. Schon bei der Cross-EM hatte der 23-Jährige mit Platz sechs auf einer ähnlich langen Strecke seine starke Form angedeutet und für das beste deutsche Resultat gesorgt.
(Quelle: Leichtathletik.de)

12.01. Ruppichterother Osterlauf wird neu aufgelegt
RHEIN-SIEG.
Immer weniger Teilnehmer kommen zum Osterlauf in Ruppichteroth. Mit einigen Neuerungen will der Turnverein ihn nun attraktiver machen. Das Ziel, dass die Läufer Oliver Feuerbach und seine Mitstreiter vom Ruppichterother Turnverein haben, klingt kühn: Schon in diesem Jahr wollen sie einen Teilnehmerrekord beim traditionellen Osterlauf am Ostersamstag aufstellen. „Ob das funktioniert, wissen wir natürlich noch nicht. Aber es geht daraum, die Veranstaltung langfristig größer aufzuziehen“, erklärt er.

Denn die Not war in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Zum einen wurde die Organisatorenriege immer älter, gleichzeitig fehlte die Unterstützung vom Leichtathletik-Nachwuchs. Zum anderen gingen die Teilnehmerzahlen zurück. „Und zwar so weit, dass der Lauf kurz davor stand, defizitär zu werden“, sagt Feuerbach. Das konnten auch Startgelder bei gleichzeitig ehrenamtlichen Helfern nicht ausgleichen. Es häuften sich Beschwerden von Teilnehmern, dass es beispielsweise keine Getränke im Zieleinlauf gegeben hätte. Kurzum: Es lief nicht so ab, wie viele es von professionellen Wettbewerben in Bonn oder Köln kennen.

„Dabei ist es schwierig, gute Läufe in der Region zu finden. Und wir haben hier in Ruppichteroth eine wunderschöne Streckenführung“, sagt Feuerbach, der selbst Läufer ist. Für dieses Jahr gibt es bereits einige Änderungen. So wird der Fünf-Kilometer-Lauf durch eine Zusatzrunde auch wirklich fünf Kilometer lang sein, bislang waren es etwa 4,7 Kilometer. Für die Kleinen gibt es für zwei Euro einen Bambinilauf, bei dem 400 Meter um den Platz gedreht werden. Der Halbmarathon und der Volkslauf über zehn Kilometer, deren Teilnahme 14 und zwölf Euro kostet, bleiben gleich. „Es soll eine schöner Familienlauf sein, auf den man sich freut.“

Neu werden auch Preisgelder sein, die im April vorerst aus kleineren Gutscheinen bestehen, später auch aus Geldbeträgen. Durch neue Sponsoren sei die Veranstaltung bereits finanziell abgesichert.

Ein Problem bleibt jedoch: Die Sanierung der Bröltalhalle. Dass sie zur Baustelle wird, ist klar – nur nicht wann. „Hier sind bislang die Duschen und die Umkleiden, da müssen wir uns etwas überlegen“, sagt Feuerbach.
https://osterlauf-ruppichteroth-2020.racepedia.de/
(Quelle: Bröltal.de)

11.01. Alfterer Winterlaufserie begrüßt das Lauf-Jahr
Sonntag fünfter Lauf – Endspurt in der Teamwertung
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag geht es bei der 48. Winterlaufserie des Alfterer SC mit Schwung in das neue Jahr. Beim fünften und vorletzten Tag der Serie können Läufer, Walker und Nordic Walker im Kottenforst Rundstrecken von Zehn, 15 oder 20 Kilometern absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach ab 8 Uhr zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. In der Teamwertung führt das Sportlich Team Bornheim derzeit deutlich vor MST Laufpoint und den Grauen Burggeistern. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Der sechste und letzte Serientermin startet am 26. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

Im Vorjahr musste sich der favorisierte Habtom Tedros (M.) im Lauf über 5,7 Kilometer mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Foto: Georg Salzburg(salz)

10.01. Dreikönigen-Crosslauf des TV Jahn Kapellen geht am Sonntag in seine 27. Auflage
NEUSS.
Der Generationswechsel beim Dreikönigen-Crosslauf des TV Jahn Kapellen ist so gut wie abgeschlossen: In Raimund Röhricht ist nun auch der letzte Vertreter der alten Garde in den verdienten Ruhestand getreten. Der bald 76-Jährige, der schon an Bord war, als der Klassiker unter Federführung von Christa und Götz Bangert am 7. Januar 1979 seine Premiere feierte, leistete bei der 27. Auflage seit der fünfjährigen Pause zwischen 1988 und 1993 – womit es an der Erft am Sonntag eigentlich schon zum 37. Mal über Stock und Stein geht – aber noch Grundlagenarbeit: Er gehörte zum Team, dass schon vor Weihnachten mit dem vom Hombroicher Landwirtschaftshof zur Verfügung gestellten Mulcher den für gewöhnlich sehr anspruchsvollen Kurs rund ums Jupp-Breuer-Stadion von störenden Disteln und Brombeersträuchern befreit hatte. Und er verspricht: „Die Strecke ist bereit.“

Das kann Heidi Hößel, die 1979 bei minus zwölf Grad über 1911 schneebedeckte Meter noch unter ihrem Mädchennamen Czarnietzki ihr Debüt gegeben hatte, nur bestätigen. „Ich habe mit unserem Nachwuchs da schon trainiert“, sagt die 53-Jährige, die sich gemeinsam mit Hannelore Mathé hauptverantwortlich um die Organisation kümmert: „Und ich bin froh, dass ich nicht mehr mitlaufen muss – es ist anstrengend.“ Trotzdem lagen bis gestern knapp 150 Voranmeldungen vor. Bis zum Anmeldeschluss am Freitag möchte Hößel gerne noch die 180er-Marke knacken. „Dann kämen wir mit den Nachmeldungen am Sonntag wohl wieder auf die üblichen 200 Teilnehmer.“ Der Rekord steht seit dem Jubiläumsjahr 2018 bei 230 Startern.

Startzeiten:
10.30 Uhr Männliche U8 (2013 und jünger), rund 500 Meter
10.45 Uhr Weibliche U8 (2013 und jünger), rund 500 Meter
11 Uhr U10 (2012/2011), rund 800 Meter
11.10 Uhr Männliche U12 (2010/2009) und U14 (2008/2007), rund 1600 Meter
11.20 Uhr Weibliche U12 (2010/2009) und U14 (2008/2007), rund 1600 Meter
11.40 Uhr U16 (2006/2005), U18 und U20 (2004 bis 2001), rund 3100 Meter
12.30 Uhr Altersklassen Männer/Frauen, rund 5750 Meter (fünf große Runden)

Start/Ziel Jupp-Breuer-Stadion an der Weimarstraße

Meldeschluss Freitag, 10. Januar

Nachmeldungen Bis 60 Minuten vor Wettkampfbeginn

Während bei den Männern für den abschließenden Lauf über 5,7 Kilometer bis gestern weder der Vorjahressieger Abdelmalek Bahri (SFD Düsseldorf) noch Habtom Tedros (TG Neuss), der sich vor einem Jahr überraschend mit Rang zwei hatte zufrieden geben müssen, in der Starterliste auftauchten, ist bei den Frauen Sarah Dicks (Neusser SV) wieder dabei. Die Moderne Fünfkämpferin (U15) hatte 2019 Eva Leifeld von den Rhein-Berg Runners in 13:25 Minuten auf den zweiten Platz verwiesen. Ein Duell, das es auch am Sonntag über 3100 Meter geben könnte. Angesagt hat sich zudem Matthias Rück (TG Neuss), der stets fürs Podest in Frage kommt. Auf die größte Resonanz stoßen im Vorfeld die Läufe über die Bambini-Runde (500 Meter) und 800 Meter der Altersklassen U8 bis U10.
https://www.tvj.de/wp/event/27-dreikoenigen-crosslauf-in-kapellen/
(Quelle: NGZ)

303 Finisher bedeudeten einen neuen Teilnehmerrekord beim Crosslauf in Gillrath

09.01. Teilnehmerrekord beim Gillrather Crosslauf
Bei der 44. Auflage ließen Jorrit van der Raadt und Jereon Matthes ihrer Konkurrenz keine Chance
HEINSBERG.
Mit 303 Finishern verzeichneten die Organisatoren beim Gillrather Crosslauf einen neuen Teilnehmerrekord. Mit Jorrit van der Raadt von Stap Brunssum, der die 4600 Meter lange Mittelstrecke in 15:21 Minuten lief und Jeroen Matthes von STB Landgraf, der als M30er die lange Strecke über 9200 Meter in 31:14 Minuten für sich entschied, hatten die Organisatoren auch zwei schnelle Läufer am Start, die ihre Konkurrenten in Schach hielten. Sascha Berger (TV Erkelenz) erreichte auf der 4,6 Kilometer langen Strecke als Gesamtzweiter und Sieger der M40 16:02 Minuten, während Stefan Breuer als M30 Sieger 16:09 Minuten notierte.

Schnellste Läuferin war Sonja Vernikov, die mit 17:03 Minuten auch die WU20 gewann. Zweite wurde mit 18:47 Minuten Sarah Kirner von der DJK Jung Siegfried Herzogenrath, die auch Siegerin der W35 wurde. WU18 Siegerin Mira Pazic vom Haaner TV erreichte mit 19:46 Minuten als Dritte das Ziel. Auf der langen Distanz holten sich M50 Sieger Helge Heers vom IAC Düren mit 33:52 Minuten und Vladislav Heints (Sieger M35) vom TV Düren mit 34:29 Minuten die Plätze zwei und drei.

Schnellste Amazone und W35 Siegerin wurde Sarah Kirner mit 39:00 Minuten. Hinter ihr erreichte W30 Siegerin Susan Stead nach 39:58 Minuten als zweite Frau das Ziel. Auf Rang drei lief Barbara Hillebrand, die mit 42:40 Minuten auch die W60 gewann. Im Rennen über 1500 Meter wurde um die ersten Cross-Cup Punkte hart gekämpft. Nils Arne Schröder (TuS Jahn Hilfarth) gewann mit 4:33 Minuten vor Jonas Bodenburg (TV Erkelenz) mit 4:36 Minuten und Mats Blankertz vom SC Myhl LA (4:58 Minuten). Alle drei Läufe gewannen damit auch die Klassen M15, M14 und M13. Den Sieg in der M12 holte sich Hendrik Vieten vom ETV, der nach 5:03 Minuten das Ziel erreichte. Finn Lasse Schröder wurde mit 5:35 Minuten Sieger der M11 und Julius Bodenburg (ETV) gewann die M10 mit 5:41 Minuten. M8 Sieger Kyllian Driemeyer (SCM) trug sich mit 6:52 Minuten in die Siegerlisten ein, während sich Lian Winzen (TJH) den Titel mit 5:39 Minuten bei der M9 sicherte. Bei den gleichaltrigen Mädchen gewann Lara Christiansen von der LG Remscheid mit 4:53 Minuten die W14, während Romy Winzen (TJH) mit 4:59 Minuten Siegerin der W14 wurde. Clubkolleginnen Alina Heizmann und Janne Winzen dominierten mit 5:38 Minuten und 5:49 Minuten in der W13 und W12. Die W11 gewann Johanna Bodenburg (6:04 Minuten), während in der W10 Jule Huppertz (beide ETV) mit 5:44 Minuten siegreich blieb. Bei den jüngsten Mädchen siegten Celina Weynond (SC Bütgenbach – W9) mit 6:11 Minuten und Charlotte Tüffers (ETV – W8) mit 7:01 Minuten.
(Quelle: NGZ)

08.01. 23. GVG-Winterstaffel Pulheim vor Meldeschluss
Anmeldemöglichkeit für das erste Lauf-Highlight des Jahres endet am Sonntag (12. Januar) +++ Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
RHEIN-ERFT.
Der Countdown läuft! In wenigen Tagen steigt mit der 23. GVG-Winterstaffel das erste große Laufhighlight im Rheinland. Gemeinsam mit Titelpartner GVG Rhein-Erft lädt der Pulheimer SC und die Kölner Agentur pulsschlag am Sonntag, 19. Januar, die regionale Lauf-Community vor den Toren Kölns in Pulheim zum größten Staffellauf im Rheinland.

Das Anmeldeportal ist seit dem letzten Herbst geöffnet und über 1.000 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet. Wer sich sein Startticket sichern möchte, der sollte sich eine Woche vor dem Event anmelden. Denn am kommenden Sonntag (12. Januar) endet um Mitternacht die Möglichkeit der Online-Anmeldung. Spätentschlossene können sich noch am Veranstaltungstag (19. Januar) bis kurz vor dem Startschuss vor Ort im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim registrieren.

Bei der 23. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland. Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer und Topläufer zieht es seit über 20 Jahren vor die westlichen Tore Kölns. Die Starter über die 42,195 Kilometer-Distanz sind für Organisator Holger Wesseln die „wahren Helden“ des Events. „Wer sich schon so früh im Jahr an einen Marathon heranwagt, der verdient aller höchsten Respekt“, sagt Wesseln, der den Laufbegeisterten wieder einen vermessenen Fünf-Kilometer-Rundkurs mit einem zuschauerfreundlichen Start-Zielbereich präsentiert. „Das absolute Highlight ist die Stimmung im Start-Zielbereich mit Gänsehaut-Feeling. Denn hier holen sich alle sich alle Teilnehmer die Motivation durch die Anfeuerungsrufe der Zuschauer bei jedem Zieldurchlauf!“

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum fünften Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Teams dürfen ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.

Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum zehnten Mal in Folge als Titelsponsor.

Die Veranstaltung im Überblick:
Termin: Sonntag, 19. Januar 2020
Veranstaltungsort: 50259 Pulheim
Start/Ziel: Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b)
Veranstalter: pulsschlag
Meldeschluss: Sonntag, 12. Januar 2020

Zeitplan
09:00 Uhr: Öffnung des Orga-Büros
10:10 Uhr: Start 5 km und 10 km Volkslauf
10:15 Uhr: Start alle Marathon-Distanzen (Einzel und Staffeln)
10:15 Uhr: Start Halbmarathon
11:30 Uhr: Siegerehrung 5 km und 10 km
12:15 Uhr: Siegerehrung Halbmarathon
13:45 Uhr: Siegerehrung Staffelläufe
14:45 Uhr: Siegerehrung Einzelmarathon
15:15 Uhr: Zielschluss

Alle Infos unter: www.winterstaffel.de
(Mitteilung: pulsschlag für Laufen im Rheinland)

07.01. Rund 80 begeisterte Läufer beim 1. meet & run Königsforst-Marathon Trainingslauf 2020 dabei
RHEIN-BERG.
Gut gelaunt trafen sich letzten Sonntag rund 80 Läufer aus dem Rheinland und dem Bergischen Land in Bensberg zur 1. Auflage meet & run. In fünf Gruppen führten die erfahrenen Langstreckenläufer vom TV Refrath die Teilnehmer als Guides im 4:30er bis 6:30er Tempo an. Trainieren und zusammen ins neue Jahr starten. Das hat allen Teilnehmern, die ohne Anmeldung und Kosten dabei waren, viel Spaß gemacht. Das beweisen auch die gut 300 Fotos auf www.laufen-in-koeln.de. Die 21 km lange Trainingsrunde war trotz der Regenfälle zuvor sehr gut zu laufen – einer war sogar nur in Sandalen unterwegs. Das TV Refrath running team hatte im Ziel ein kleines Buffet mit Energieriegel, Kuchen, Schmalzbrote und Nüsse sowie Krombacher o,0%, Isogetränke und warmen Tee aufgebaut. Und wie versprochen konnten sich alle eine Finisher-Medaille aus den letzten Jahren aussuchen. Nach dem Carboloading und vielen lockeren Gesprächen wurde die Vorfreude an den 22. März noch größer.

Tipp: Der 2. meet & run Trainingslauf startet am Sonntag, 16. Februar um 10 Uhr in Bensberg.
RUN GREEN – RUN HAPPY – www.koenigsforst-marathon.de
(Mitteilung: TV Refrath für Laufen im Rheinland)

06.01. LAZ Puma Frauen dominieren beim 42. Ratinger Neujahrslauf
Sonja Vernikov vom LAZ Puma Rhein-Sieg war am Sonntag beim traditionellen Ratinger Neujahrslauf mit einem Start-Ziel-Sieg über 10 km in 36:45 Minuten erfolgreich. Vereinskollegin Dioni Gorla wurde Dritte in 37:29 min. Bei den Männern konnte Luke Kelly überzeugen. In 35:42 min. wurde er 14. im Gesamteinlauf der 593 Teilnehmer. Der Sohn von Joey Kelly verbesserte seine alte Bestmarke um über 70 Sekunden. Im Fünf-Kilometer-Lauf zeigten die Nachwuchsathleten des LAZ ihre gute Form. Wiktor Vernikov siegte in der U20 in 17:47 min. Sein jüngerer Bruder Jan Vernikov wurde in 18:50 min. Sieger der M12. Bogdan Vernikov rundete das gute Ergebnis als M13-Zweiter in 22:37 min. ab.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

05.01. Jetzt zum GVG-LaufCup 2020 anmelden
RHEIN-ERFT.
Bereits im 15. Jahr startet der GVG-LaufCup am 15. März in die Laufsaison. Den Auftakt bildet wie immer der Donatuslauf in Erftstadt-Liblar. Schlusspunkt der sieben Läufe umfassenden Serie ist am 27. September beim Citylauf Erftstadt. Um in die Cup-Wertung zu kommen, müssen vier Veranstaltungen gefinisht werden. Drei Streichresultate bzw. Nichtteilnahmen sind insgesamt möglich. Die besten vier Ergebnisse werden gewertet und alle weiteren schlechteren Ergebnisse automatisch gestrichen. Bei Punktegleichstand zählen die besseren Einzelergebnisse. Aus organisatorischen Gründen werden alle Cup-Teilnehmer bis zur vierten Veranstaltung in Brauweiler um Voranmeldung gebeten! Spätere Cup-Meldungen werden nicht mehr berücksichtigt! Das erleichtert die Auswertung wesentlich und sorgt für Chancengleichheit. Einfach nur Name, Altersklasse und Verein per Email an info@laufen-im-rheinland.de senden. Alle gemeldeten Teilnehmer sind in der Monte Mare AK-Wertung aufgelistet!
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.01. Premierensiege bei 62. Silvestercrosslauf
GUMMERSBACH.
Fast 350 Teilnehmer beim bundesweit ältesten Laufwettbewerb am letzten Tag des Jahres - Daniela Zoll und Tobias Lautwein siegen auf der Hauptstrecke.
Norbert Wolf war schon seit 7 Uhr auf den Beinen. "Ich habe mir schon seit Jahren vorgenommen, diesen Tag zu genießen, aber es klappt einfach nie", sagt der Chef-Organisator des Silvester-Crosslaufs der LG Gummersbach, dessen 62. Auflage am Morgen über die Bühne ging.

Seit zwei Monaten wurde geplant, ständig optimiert, die Strecke verfeinert, Fehlerquellen ausgemacht und beseitigt. Durch die Borkenkäfer-Schäden und folgende Abholzungen habe man einige kleinere Umwege der üblichen Strecke einbauen müssen. Aber Wolfs Stress war überflüssig - alles klappte wie am Schnürchen, die Läufer waren glücklich, die Zeitmessung funktionierte und als die Urkunden gedruckt waren, konnte auch Norbert Wolf tief durchatmen.

Ein besonderes Ereignis war der Crosslauf für Wilhelm Fischer, der zum 14. Mal dabei war und 1959 bereits seinen ersten Silvester-Cross in Gummersbach absolviert hatte. Damals habe die mittlere Strecke noch eine Länge von vier Kilometern umfasst, berichtete der 78-Jährige, der 2013 in seiner Altersklasse westdeutscher Berglaufmeister war. Diesmal mussten die Läufer fünf Kilometer zurücklegen. Bei den Männern siegte Tom Peiter (Chase the Boneman) in 19:12 Minuten. Ira Achenbach (SG Wenden) war in 22:54 die schnellste Frau auf dieser Distanz. Den 1,5 Kilometer Kinder- und Jugendlauf entschied Jonas Schaffrath (Rhein-Berg Runners) für sich. Schnellstes Mädchen war Line Berscheid (TuS Derschlag Rebels).

Der Crosslauf über 10,7 Kilometer hatte es dann in sich, war mit Schwierigkeiten gespickt. Die Athleten mussten durch den Schlamm- und den Höllenpfad und sich einen Weg über die Wiesenrutsche bahnen - für weniger Erfahrene eine echte Herausforderung.

Und nur diejenigen, die über geeignetes Schuhmaterial verfügten, hatten eine echte Siegchance. Bei den Männern war es anfangs eine Fünfergruppe, die den Ton angab. Nach den ersten Anstiegen am Kerberg reduzierte sich die Spitzengruppe auf drei Läufer. Zunächst führte Lokalmatador Richard Glatz, doch auf einer Bergpassage zog der spätere Sieger Tobias Lautwein (runnergy.de/40:17 Min.) an ihm vorbei und erarbeitete sich einen Vorsprung, den Glatz (LG Gummersbach/40:42 Min.) auf den Bergabpassagen nicht mehr aufholen konnte.

"Ich freue mich sehr, dass ich bei meiner fünften Teilnahme endlich mal ganz oben stehe. Es war ein harter Kampf mit Richard. Ich komme gerne nach Gummersbach, der Silvesterlauf ist der schönste, den ich kenne, eine echte Kultveranstaltung", so Sieger Lautwein. Hinter Glatz kam David Sudowé (Team Essen 99/41:45 Min.) auf den dritten Platz.

Bei den Frauen freute sich Daniela Zoll von der ausrichtenden LG Gummersbach über ihren ersten Sieg bei der Traditions-Lauf-Veranstaltung. Die anspruchsvolle Strecke habe ihr alles abverlangt, es sei eisig und rutschig gewesen, sodass man immer voll konzentriert habe bleiben müssen. Im Ziel hatte Zoll (52:38 Min.) ganze sieben Sekunden Vorsprung auf Alexandra Rieger, die für die Sparkasse Gummersbach an den Start gegangen war. Dritte wurde Sara Stöcker (LG Gummersbach), die für die 10,7 Kilometer 53:56 Minuten benötigte.
(Quelle: Oberberg Aktuell)

03.01. Sportlicher Jahresausklang des TV Bedburg
RHEIN-ERFT.
Mehr Sport machen, gesünder leben – mit der Umsetzung guter Vorsätze beginnen die meisten am ersten Januar des neuen Jahres. In Bedburg fängt man schon einen Tag vorher an. An der Schützenhütte haben fast 500 Läufer das alte Jahr beim Silvesterlauf des TV Bedburg sportlich ausklingen lassen.

Das Wetter spielt für die ambitionierten Läufer dabei keine Rolle. Viele verbrachten die Zeit vor dem Start mit Hampelmännern oder anderen Aufwärmübungen, um bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt nicht auszukühlen. Die Motivation der Läufer schmälerten Kälte und Nebel nicht. „Es geht schließlich darum, den inneren Schweinehund zu überwinden“, sagt Läuferin Michelle Bolz.

Unterschiedlich erfahrene Läufergruppen
Für den guten Vorsatz war ihr kein Weg zu weit. Sie komme aus Wegberg im Kreis Heinsberg, sagt sie. „Beim Bedburger Silvesterlauf bin ich zum ersten Mal.“ Eine erfahrene Läufergruppe aus Grevenbroich – regelmäßige Teilnehmer des Silvesterlaufs – begleitete Bolz auf ihrem Weg über die Feldwege der Kasterer Höhe.

Eine davon war Ellen Weihmann. Gute Vorsätze braucht die 65-Jährige nicht, um zu laufen. „Normalerweise laufe ich drei Mal pro Woche. Für die Gesundheit“, erläutert Weihmann. Außer Atem war sie auch nach fünf Kilometern nicht – und konnte sich so für ihren sportlichen Ehrgeiz mit einem Glühwein belohnen. Andere Läufer genossen stattdessen die Brezel, die es traditionell für jeden gemeldeten Teilnehmer des Laufs vom TV Bedburg gibt.

Sogar drei Feuerwehrmänner in Uniform
Ein gutes Beispiel für ihre Kameraden wollten Alex Flügel, Robin Lammert und Yannic Lammert sein. Die drei Feuerwehrmänner vom Löschzug Kirch-Grottenherten liefen in Uniform mit. Das sei eine spontane Idee gewesen, sagt Flügel, um „fit für den Einsatz“ zu bleiben. „Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr mehr als nur drei Feuerwehrleute hier sind.“

Insgesamt gingen 469 Teilnehmer beim Silvesterlauf an den Start. 85 davon waren Nachmelder, die sich kurzfristig für eine Teilnahme entschlossen haben. „Ich habe eigentlich befürchtet, dass wir weniger Starter haben, weil Silvester dieses Jahr auf einen Dienstag fällt. Aber wir haben sogar mehr Läufer als beim letzten Mal“, sagt Bianca Klein, seit vergangenem Jahr Organisatorin des Laufs.

Der Lauf überzeuge viele Kurzentschlossene mit der Strecke, ist sich Klein sicher. „Wer sich unterwegs entscheidet, einen Halbmarathon zu laufen, der läuft einfach mehrere Runden.“ Zur Auswahl standen eine 5200, eine 10 500, eine 15 800 und eine 21 100 Meter lange Strecke.

An der Grillhütte auf der Kasterer Höhe versorgte die Kampfsportabteilung des TV Bedburg die Läufer mit Getränken. Vom TV Bedburg selbst nahmen etwa 20 Läufer teil. Die Anfänger-Laufgruppe „Laufen ohne zu Schnaufen“ musste sich allerdings auflösen, weil sich die Abteilungsleiter Resi und Werner Peters in den Läuferruhestand verabschiedet hatten. Derzeit sucht der TV Bedburg nach einem Nachfolger für eine neue Anfänger-Laufgruppe.
(Quelle: KStA)

02.01. Drei Streckenrekorde und über 1.100 Teilnehmer beim Bonner Silvesterlauf
Jeandrée und Stegmaier pulverisieren bisherige Bestmarken
BONN.
Insgesamt drei Streckenrekorde, ein ausgebuchter Hauptlauf und zahlreiche persönliche Bestzeiten - all das gab es am Dienstag beim Bonner Silvesterlauf. Bei Temperaturen um drei Grad und wenig Wind wollten rund 1.200 gemeldete Teilnehmer beim Jahresabschluss dabei sein. Am Ende erreichten genau 1162 das Ziel auf der zwar nicht vermessenen, aber doch genauen Strecke am Rhein.

Obwohl ausgebucht, konnten sich noch einige Athleten kurzfristig eine Startnummer für den Hauptlauf sichern. Von den 750 vorangemeldeten Teilnehmern mussten knapp hundert Läufer ihren Start, zumeist krankheitsbedingt, absagen. Dennoch konnte sich Max Eggen vom veranstaltenden Absolute Run Laufladen Bonn über einen neuen Teilnehmerrekord freuen. Pünktlich um 12 Uhr schickte Daria Driefer von der Welthungerhilfe knapp 700 Teilnehmer auf die Zehn-Kilometer-Strecke mit zwei Runden entlang des Rheins und durch die Bonner Rheinaue.

Bereits früh setzten sich zwei Läufer an die Spitze des Feldes, die das Rennen unter sich ausmachen sollten. Kopf an Kopf liefen Julien Jeandrée und Noureddine Mansouri eine Pace von knapp über Drei Minuten je Kilometer. Lediglich der spätere Dritte Jan Stratmann (PV Triathlon Witten, 31:48) blieb den beiden auf Sichtkontakt. Auf dem letzten Renndrittel machte der 25-Jährige aus Altenahr dann Ernst und setzte sich von seinem Mitläufer ab. Im Ziel am Brassertufer blieb die Uhr für Jeandrée bei unglaublichen 30 Minuten und 54 Sekunden stehen. Das bedeute nicht nur einen neuen Streckenrekord, sondern auch eine Verbesserung der eigenen bisherigen Bestmarke um 75 Sekunden. Für den weitaus erfahrenen Mansouri vom TuS Köln rrh. blieb nur Platz Zwei in 31:15 Minuten. Persönliche Bestzeiten konnten auch viele nachfolgende Läufer/-innen erreichen. Unter anderem Uli Trautmann, der amtierende Bonner Marathon Stadtmeister, der mit 32:50 Min. auf Platz Vier landete.

Bei den Frauen erinnerte der Zieleinlauf an dem des Vorjahres. Nur das diesmal die beiden Erstplatzierten aus 2018 nicht am Start waren. So rückten Hannah Stegmaier (SSF Bonn, 36:37) und Sabine Burgdorf (ASV Köln, 37:22) jeweils zwei Plätze nach vorne in der Wertung. Beide Läuferinnen finishten mit persönlicher Bestzeit und Stegmaier sogar mit neuem Streckenrekord. Dritte wurde Monika Rausch von der LG Region Landshut in 38:43. Fünf Frauen blieben letztlich unter der 40-Minuten-Marke.

Zuvor absolvierten 467 Teilnehmer den Fünf-Kilometer-Lauf. Auch hier lief Sieger Simon Nolte einen neuen Streckenrekord. Der Athlet von den SSF Bonn gewann in 16 Minuten und drei Sekunden knapp vor den beiden zeitgleichen Ghebsha Ghebrengus (LAV Bad Godesberg) und Hakim El Makrini (LT DSHS Köln, beide 16:17). Frauensiegerin wurde Luca Sülzen (SSF, 19:39) vor Therese Schuhenn (19:55) und Zoe Krischer (20:19). Je Teilnehmer ging erneut ein Euro als Spende an die Welthungerhilfe, die sich hinterher über eine Summe von 1.200 Euro freuen konnte.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: Julien Jeandrée (Absolute Run Crew Bonn) 30:54 Min., 2. Noureddine Mansouri (TuS Köln rrh.) 31:15, 3. Jan Stratmann (PV Triathlon Witten) 31:48, 4. Uli Trautmann (Bonn) 32:50, 5. Simon Schwarz (LG Röthenbach) 32:52, 6. Nick Emde (SSF Bonn/1. MJU20) 33:33, 7. Patric Starosta 33:37, 8. Hakim El Makrini (LT DSHS Köln/1. M40) 33:41, 9. Alexander Löhr (TV Eiche Bad Honnef) 33:47, 10. Lars Arzdorf (Team flott/1. MJU23) 33:48.

Frauen, 10 km: 1. Hannah Stegmaier (SSF Bonn/1. WJU20) 36:37 Min., 2. Sabine Burgdorf (ASV Köln) 37:22, 3. Monika Rausch (LG Region Landshut) 38:43, 4. Lea Wevelsiep (Tri Power Rhein-Sieg) 39:12, 5. Elena Meuer 39:58, 6. Caterina Schneider (LT Venusberg/1. W45) 42:17, 7. Charlotte Bös 42:51, 8. Maike Goffart 43:14, 9. Lea Heuer (SSF Bonn) 45:00, 10. Maike Stumpf 45:42.
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

Laufen im Rheinland wünscht allen Lesern ein gutes, gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr!
Auch 2020 wieder mit Bonn-Cup und GVG-Lauf-Cup

31.12. Laufveranstaltungen in Bonn/Rhein-Sieg-/Ahr-Kreis und im nördlichen Kreis Neuwied 2020

https://www.general-anzeiger-bonn.de/sport/regional/das-bringt-das-laufjahr-2020-in-bonn-und-der-region_aid-48029263?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&Echobox=1577538982&fbclid=IwAR1rtQcdfV9xKIMkMtim62FgY3pInREbrzAz6MYB7AfHf74OLxY_IA-ImBc
Änderungen/Ergänzungen:
18. Juni Beueler Teamlauf
20. Juni Le Petit Medoc
20. August Bonner Firmenlauf
06. September Löwenburglauf
26. September Rund um den Flugplatz in Hangelar
03. Oktober Staffelmarathon Waldbreitbach
(Quelle: GA / Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

30.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 5
Heute: 62. Gummersbacher „Silvestercrosslauf“
KREIS OBERBERG.
Der Gummersbacher Silvestercrosslauf zählt zu den ältesten und härtesten Silvesterläufen in Deutschland.

Strecke/Start
Im Stadion Lochwiese (Moltkestraße) in Gummersbach
10:45 Uhr 1,5 km Kinder/Jugend (Wald/Straße, ab Jg. 11-02)
11:00 Uhr 5,0 km (Wald/Cross/Straße, ab Jg. 2001)    
11:10 Uhr 10,7 km ( Wald/Cross/Straße, ab Jg. 1999)   

Überwiegend Waldwege mit Crosspassagen und Asphaltstücken. Spikes nur bei Schnee geeignet. Kinder-/Jugendstrecke überwiegend Schotter und Asphalt.
   
Nachmeldungen
3,00 EURO Nachmeldegebühr für Erwachsene.
Von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr am Wettkampftag.
www.lg-gm.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

29.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 4
Heute: Silvesterlauf des TuS Köln rrh.
KÖLN.
Am letzten Tag im Jahr noch einmal die Laufschuhe schnüren, 5 km bzw. 10 km im Wettkampftempo laufen oder zwischen den Tagen einen gemütlich Trainingslauf einlegen, mit Familie oder Freunden in einer Staffel gemeinsam Spaß haben und sich im Ziel mit einer Neujahrsbrezel belohnen lassen. Das alles bietet der Kölner Silvesterlauf – der traditionelle Jahresabschluss für ambitionierte Wettkampfathleten genauso wie für Hobbyläufer.

Die Laufstrecke
führt durch die verkehrsfreie Parkanlage der Merheimer Heide, ist eben und schnell und DLV- anerkannt amtlich vermessen und bestenlistenfähig. Die 10 km Läufer laufen die markierte große Runde dreimal, die 5 km Läufer die verkürzte Runde zweimal. Dazwischen laufen die Teilnehmer jeweils eine Runde im Stadion.
Staffelläufer teilen sich die Strecke und laufen jeweils eine große Runde (=3 x 3,33 km). Start, Ziel - und für die Staffeln auch die Wechselzone - befinden sich im Stadion des TuS Köln rrh. im Sportpark Höhenberg.

Anmeldung und Startgebühren
Kurzentschlossene können sich am Tag der Veranstaltung bis zu einer halben Stunde vor dem Start anmelden. Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgt am Tage der Veranstaltung ab 10:30 Uhr.
www.silvesterlauf.koeln
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

28.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 3
Heute: 42. Aachener Sylvesterlauf
AACHEN.
Die Kaiserstadt zeigt sich zum Jahreswechsel wieder von ihrer sportlichen Seite. Beim Sylvesterlauf, der Jahr für Jahr vom DLC Aachen in Verbindung mit Intersport Drucks und zahlreichen Sponsoren organisiert wird, werden auch dieses Jahr wieder mehr als 2000 Lauf-Fans unzählige Kilometer durch die Aachener Innenstadt zurückgelegen.

Strecken
Ob Profi oder Hobbyläufer – jeder kann an dem stimmungsvollen Lauf-Event mit Start und Ziel am Markt teilnehmen. Um 14 Uhr geht’s los mit dem 2,2 km langen Schülerlauf. Eine halbe Stunde später, um 14.30 Uhr, folgt der Volkslauf über 4,8 km, der mit über 900 Teilnehmern definitiv ausgebucht ist. Auch vor Ort gibt es keine Möglichkeit mehr zur Nachmeldung.

Ausdauer ist für den krönenden Abschluss, den Hauptlauf um 15.30 Uhr, gefragt: Die 10-km-Strecke hat es in sich. Für diese Distanz sind nur noch wenige Plätze vorhanden. Je nach Verlauf besteht auch noch die Möglichkeit zur Nachmeldung am Wettkampftag.

Meldungen & Startgeld
Das Meldegeld beträgt für Erwachsene 15 Euro, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 19 Jahre zahlen 8 Euro. Nachmeldungen sind für zwei Euro Nachmeldegebühr heute bis jeweils eine Stunde vor dem Start des jeweiligen Laufs „im Tönnchen“ (Rathaus Aachen) möglich. Mit der Bestätigungsmail der Online-Anmeldung kann jeder registrierte Teilnehmer auch heute noch ab 11 Uhr „im Tönnchen“ seine Startnummer abholen.

Die Startnummer muss wiederum zur Shirt-Abholung mitgebracht werden. Vereine, Schulen und Firmen ab zehn Personen wurden gebeten, vor der Abholung der Unterlagen und T-Shirts eine E-Mail mit den Startnummern und den entsprechenden Shirt-Größen an slshirt@dlc-aachen.de zu senden. Es besteht kein Anspruch, ein T-Shirt in der gewünschten Größe zu erhalten.
http://sylvesterlauf.dlc-aachen.de/de/sylvesterlauf.html
(Quelle: DLC Aachen)

27.12. Silvester-Läufe im Rheinland - Teil 2
Heute: „Rund um die Steinbachtalsperre“ - Ein Sportereignis mit Tradition
EUSKIRCHEN.
Der Silvesterlauf „Rund um die Steinbachtalsperre“  
wurde von Hubert Mannheller mit dem damaligen Verein LG Steinbachtalsperre 1987 ins Leben gerufen. Später führte er die Veranstaltung mit dem TuS Arloff-Kirspenich und dem TVE Bad Münstereifel weiter durch. Ab 1991 wurde diese Veranstaltung dann vom Lauf-Club Euskirchen übernommen. Die Teilnehmerzahlen lagen  
1991 bei rund 600 Läufern und steigerten sich Jahr für Jahr. 1994 musste der Silvesterlauf leider wegen Glatteis ausfallen. Bis zum heutigen Tag erfreut sich dieser Lauf am letzten Tag des Jahres in reizvoller Landschaft großer Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl wurde auf 1000 Läufer beschränkt, da eine noch größere Läuferzahl platz- und
verkehrsmäßig nicht machbar ist. Seit 2011 beträgt die Streckenlänge des Hauptlaufs neun Kilometer.

Strecke
Flache Rundstrecke um die Steinbachtalsperre (Asphalt). Aus Sicherheitsgründen bitte nicht mit Kopfhörern oder In-Ear-Phones laufen! Das Mitführen von Hunden und Baby-Joggern ist nicht erlaubt!

Laufwettbewerbe
13:00 Uhr 1 km Schülerinnen
13:15 Uhr 1 km Schüler
13:45 Uhr 3 km Jedermannlauf (1 Runde)
14:30 Uhr 9 km Hauptlauf (3 Runden)

Startgeld
Schülerlauf       Frei
Jedermannlauf 6,50 €
Hauptlauf         9,50 €

Meldungen
Bitte benutzen Sie nur die Online-Anmeldung im Internet:
www.lc-euskirchen.de
Bei 1000 Anmeldungen wird die Meldeliste geschlossen!
Online-Anmeldeschluss: 28.12.2019
Nachmeldungen für Schülerläufe und Jedermannlauf bis spätestens 30 Min. vor dem jeweiligen Start. Keine Nachmeldungen für den Hauptlauf.
Wir bitten unbedingt um Voranmeldungen!
(Quelle: LC Euskirchen)

26.12. Silvesterläufe im Rheinland - Teil 1
Heute: Bonner Silvesterlauf rechnet mit über 1.000 Teilnehmern
BONN.
Für den Bonner Silvesterlauf am kommenden Dienstag haben sich zum aktuellen Stand bereits über 900 Läufer vorangemeldet. Damit liegt die Zahl der Meldungen nochmals deutlich über dem des letzten Jahres. „Wenn das Wetter mitspielt werden wir am Veranstaltungstag über 1.000 Läufer und Läuferinnen am Start begrüßen dürfen“, freut sich Silvio Suderow vom veranstaltenden Laufladen Bonn auf den letzten Tag des Jahres. An Silvester erfolgt der erste Startschuss am Bonner Rathenauufer bereits um 11 Uhr für die Fünf-Kilometer-Läufer. Hierbei wird eine Runde am Rheinufer entlang und in die Rheinaue gelaufen. Um 12 Uhr startet dann das große Feld auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Hier werden die Läufer zwei Runden absolvieren und so nach knapp der halben Strecke noch einmal am Start-Ziel Bereich vorbeikommen. Lauf-Moderator Artur Schmidt, den einige Teilnehmer von seiner Tätigkeit von den Marathons in Frankfurt oder Köln kennen, wird hier sicher motivierende Worte für die zweite Runde finden. Nachmeldungen sind am Montag im Laufladen Bonn sowie am Veranstaltungstag am Start noch möglich. Vorangemeldete Läufer können ihre Unterlagen bereits am 28. und 30.12. im Laufladen abholen. Die Zeitmessung findet weiter elektronisch statt und die Startgelder bleiben stabil. Weiterhin wird 1€ pro Teilnehmer an die Welthungerhilfe gespendet werden, womit im Vorjahr immerhin über 1.000 Euro zusammenkamen.
www.bonner-silvesterlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

25.12. 4. Lauf zur Alfterer Winterlaufserie
Rhein-Sieg-Kreis.
Die Hälfte ist bereits absolviert. An drei von sechs Terminen der 48. Winterlaufserie des Alfterer SC nahmen bereits hunderte von Läufern teil. Getreu dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, geht es am Sonntag in die vierte Runde. Ab 8 Uhr können Läufer, Walker und Nordic Walker Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km im Naturpark Kottenforst absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist wie immer am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Weitere Serientermine: 12. und 26. Januar 2020.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

Laufen im Rheinland wünscht allen Lesern frohe Weihnachten

23.12. Endspurt 2019 am 28. Dezember
RHEIN-SIEG-KREIS.
Wie in jedem Jahr findet unser Endspurt auch in 2019 statt. Unser Benefizlauf startet um 14.00 Uhr am Glaspavillon in Rheinbach. Auf den 5- oder 10 km Runden freuen wir uns über Läufer, Walker und Sportwanderer. Anmeldung per Mail unter info@achims-sportshop.de oder im Shop, hier könnt ihr euch anmelden und eure Startnummer gleich mitnehmen.

22.12. 64.000 Euro für den guten Zweck gelaufen
Telekom-Mitarbeiter schwitzen auf der Weihnachtsfeier
BONN.
Anlässlich der Weihnachtsfeier der Deutschen Telekom haben die Mitarbeiter zum dritten Mal einen 24-Stunden-Spendenlauf organisiert. In diesem Jahr sammelte die Gruppe unter der Leitung von Arne Pöppel und Christa Scheffler für das gerade im Bau befindliche Familienhaus an der Uniklinik. Der Trägerverein (www.foerderkreis-bonn.de) baut hier ein Haus mit 42 Zimmern, in dem Eltern für die Dauer der Behandlung ihrer Kinder wohnen können. Die Fertigstellung ist für Mai 2020 geplant.
 
Auf 7 Laufbändern hatten sich insgesamt 180 Mitarbeiter - darunter auch einige Mitglieder des Top-Managements - in Teams organisiert, um 24 Stunden lang nonstop für das Familienhaus zu laufen. 64.263,64€ kamen bei der Aktion zusammen. "Wir sind immer noch völlig sprachlos, welche Summe am Ende auf dem Scheck stand. Damit hatten wir selbst nie gerechnet. Unser großer Dank gilt all den Sponsoren, die unsere Teilnehmer mit ihren Spenden motiviert haben.", so Arne Pöppel, der mit Christa Scheffler selbst die gesamten 24 Stunden dabei war, um den Spendenlauf auch erfolgreich ins Ziel zu bringen.
 
Die Mitarbeiter werden mit dieser Summe die Finanzierung von 2 Zimmern starten. Jan Hennemann, der Projektleiter des Familienhauses: "Wir können uns gar nicht genug bei dem Team bedanken. Seit 6 Monaten suchen wir Partner für unser Familienhaus und bekommen nun aus einer Hand gleich 2 Zimmern finanziert. Eine wirklich beeindruckende Unterstützung unserer Arbeit und vor Weihnachten nicht der schlechteste Zeitpunkt."
 
Im Rahmen der Scheckübergabe auf der großen Bühne der Weihnachtsfeier wurden stellvertretend für alle Läufer die 2 fleißigsten Spendensammler geehrt. Sabine Osterholt (1.700€) und Klaus Müller (2.035€) erhielten das Telekom-Serviceprodukt "Computerhilfe M" als Dank für 2 Jahre kostenfrei. "Es ist für eine große Spendensumme immer hilfreich, wenn man den sportlichen Ehrgeiz der Teilnehmer weckt.", so Arne Pöppel, der sich immer wieder neue Ideen einfallen lässt, um die Mitarbeiter der Deutschen Telekom sportlich zu aktivieren.
(Mitteilung: Arne Pöppel für Laufen im Rheinland)

21.12. 46. Königsforst-Marathon am 22. März 2020
 
So sehen sie aus: Königsforst-Marathon Finisher Shirt und Medaille 2020

Die Vorfreude für den 46. Königsforst-Marathon am 22. März 2020 steigt sicherlich, wenn man schon jetzt die hochwertige Finisher-Medaille betrachtet. Das Sammlerstück wird diesmal von Aris geschmückt. Aris ist ein Wüstenbussard und wird die Teilnehmer persönlich am Lauftag am Stand des Charitypartners, der Greifvogelhilfe am Königsforst, begrüßen. Logisch, dass auch das Finisher-Shirt mit Aris majestätischem Kopf zieren wird. Das hochwertige Funktionsshirt ist aus PET-recyceltem Meeresmüll hergestellt und kann mit der Online-Anmeldung für 17,- Euro mitbestellt werden. Das weiße Laufshirt wird erstmals mit einem Sublimationsdruck veredelt. Es stehen alle Damen- und Herrengrößen zur Auswahl. Wer es noch nachträglich vorbestellen möchte, kein Problem: einfach eine Mail senden an: info@tvr-running.de
 
Noch ein Tipp: bis zum 31. Dezember melden und Startgebühren sparen ! 

 
meet & run in Bensberg auf der Originalstrecke im Königsforst
Die guten Vorsätze direkt in die Tat umsetzen: ihr habt gleich am ersten Sonntag im Neuen Jahr am5. Januar die Gelegenheit, auf der 21,1 km langen Original-Halbmarathon-Runde des Königsforst-Marathons euren ersten Longjog 2020 zu absolvieren. Start und Ziel: die Parkplätze vor dem Albertus-Magnus-Gymnasium, Kaule 3 in Bergisch-Gladbach Bensberg. Kommt einfach vorbei, ganz unverbindlich und kostenlos, zum 1. Königsforst-Marathon Trainingslauf meet & run 2020. Wir starten ganz locker mit unseren TVR-Laufguides in verschiedenen Gruppen um 10 Uhr. Im Ziel belohnen wir euch mit Getränken und einem Sammlerstück, einer Königsforst-Marathon-Medaille aus den Vorjahren. Wir freuen uns auf euch ! Vorab könnt ihr euch gerne die HM-Strecke als Track auf eure GPS-Uhr runterladen: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=zmrgqjubawvqevws

Save the date: am 16.02. startet der 2. Trainingslauf meet & run
Tipp 1: ihr könnt noch ein paar Startgeld-Euros sparen, wenn ihr euch bis zum 31.12. anmeldet !
Tipp 2: noch günstiger wird es für die neue Königsforst-Marathon DUO-Staffel mit Einzelwertung 1 Team = 2 x Halbmarathon mit Medaillen und Einzel-Zeitmessung nacheinander
www.koenigsforst-marathon.de
(Mitteilung: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

20.12. Neuerungen bei „Rund um das Bayer-Kreuz“
LEVERKUSEN.
Mit etlichen Neuerungen warten die Veranstalter des Straßenlaufes „Rund um das Bayer-Kreuz“ auf, der am 1. März 2020 zum 39. Mal stattfindet.

Nachdem die Veranstaltung im Vorjahr buchstäblich vom Winde verweht wurde und vorzeitig abgebrochen werden musste, starten die Organisatoren vom TSV Bayer 04 Leverkusen nun mit frischem Elan durch. Angeboten werden sechs Läufe, darunter der Elitelauf über 10 Kilometer, ein ebenfalls bestenlistenfähiger 5-Kilometer-Lauf und der beliebte 6-Pfoten-Lauf.

Staffelteilnehmer erhalten ihre persönlichen Laufzeiten, da die Staffelstäbe einen Transponder enthalten. In den anderen Wettbewerben können die persönlichen Laufzeiten direkt nach dem Zieleinlauf per SMS abgerufen werden. Vor Ort steht ein Terminal, auf dem die Zeiten ebenfalls direkt abgefragt werden können. Erstmals kann eine Wunsch-Startnummer gewählt werden. Online-Meldungen sind möglich unter https://www.cologne-timing.de/veranstaltungen. Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: https://www.tsvbayer04-leichtathletik.de/events/details/39-strassenlauf-rund-um-das-bayer-kreuz/
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen)

19.12. Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr
Bereits 600 Anmeldungen für Bonner Silvesterlauf
BONN.
Auch in diesem Jahr gibt es für die Läuferinnen und Läufer aus der Region wieder die Möglichkeit, das Jahr am 31. Dezember sportlich mit dem Bonner Silvesterlauf ausklingen zu lassen. Neben vielen bewährten Dingen wie dem Start und Ziel am Rathenauufer, weiterhin zwei verschiedenen Läufen über 5 und 10km, dem Geschenk für jeden Teilnehmer und der Spende von 1€ pro Teilnehmer an die Welthungerhilfe, wartet die letzte Laufveranstaltung des Jahres dieses Mal mit einigen Neuerungen auf. Vorneweg sind hier die neuen Startzeiten zu nennen. Der Fünf-Kilometer-Lauf startet bereits um 11 Uhr und der Zehn-Kilometer-Lauf um 12 Uhr. Dies soll einen entspannteren Übergang in den Silvesterabend ermöglichen. Außerdem dürfen sich die Läufer erstmalig auf rhythmische Anfeuerung durch die Sambaband „Piranhas op Jück“ freuen. Silvio Suderow vom veranstaltenden Laufladen Bonn zeigt sich somit zufrieden: „Es war immer unser Anliegen diese Bonner Traditionsveranstaltung mit Bedacht weiterzuentwickeln und wir sind uns sicher, dass die Neuerungen bei den Läufern und Zuschauern gut ankommen werden“. Die aktuelle Teilnehmerzahl liegt bereits bei über 600 Meldungen. Alle weiteren Infos und Voranmeldung unter www.bonner-silvesterlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

18.12. Fabianowski und Kümpers gewinnen Winterlauf
AACHEN.
Winterlauf der Aachener TG waren einmal mehr 2500 Läufer dabei und die mussten an ihre Grenzen gehen: Das stürmische Wetter hatte Sportler und Wege gleichermaßen aufgeweicht. Vom Vichtbachttal ging es zum Chorusberg, wo sich Julia Kümpers vom Ausrichter ATG und Dominik Fabianowski als verdiente Sieger feiern lassen konnten.

17.12. Moritz auf der Heide gewinnt Ass-Wahl im November deutlich
Nach seinem starken 13. Platz bei den Berglauf-Weltmeisterschaften ist Moritz auf der Heide von den Usern von leichtathletik.de zum Ass des Monats November gewählt worden. Mit 60 Prozent der Stimmen setzte sich der 32-Jährige deutlich gegen seine drei Konkurrenten durch.

Sein starker Wettkampf in Argentinien beschert Bergläufer Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg) die erste Auszeichnung als „Ass des Monats“. Die Strecke von 41,5 Kilometern, die 2.184 Höhenmeter umfasste, hatte der 32-Jährige bei der Berglauf-WM in Villa la Angostura in 3:31:16 Stunden zurückgelegt, auf Platz 13 erreichte er als bester Deutscher das Ziel. Diese Leistung hinterließ auch Eindruck bei den Lesern von leichtathletik.de: 60,1 Prozent der User stimmten für den Ultraläufer.

Platz zwei bei der Abstimmung ging an Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald). Nachdem die Hindernisspezialistin die Freiluftsaison verletzungsbedingt frühzeitig beendet hatte, meldete sie sich beim Darmstadt-Cross stark zurück und qualifizierte sich mit einem überlegenen Sieg für die Cross-Europameisterschaften in Lissabon (Portugal). Auf sie entfielen 26,8 Prozent der Stimmen.

Sieben Prozent der User stimmten für den Deutschen Marathon-Rekordler Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) ab, der beim New York-Marathon als starker Elfter (2:12:57 h) nur knapp die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst hatte. Platz vier im Voting erreichte der Deutsche 100-Meter-Rekordler Julian Reus (LAC Erfurt TopTeam), der mit der Gründung eines Sprintcups für Schüler und seiner Wahl zum Vorsitzenden der Kommission Leistungssport im Landesverband Thüringen durch vorbildliches Engagement geglänzt hatte.

Die genaue Stimmenverteilung:
Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg): 60,1 Prozent
Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald): 26,8 Prozent
Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal): 7,0 Prozent
Julian Reus (LAC Erfurt TopTeam): 6,1 Prozent
(Quelle: Leichtathletik.de)

16.12. ABSOLUTE RUN CREW BONN- CHRISTMAS RUN
Termin 18.12.2019  / 19:00 Uhr (im Rahmen des wöchentlichen Community Runs)
Start: Laufladen Bonn (Bonngasse 13a, Bonner Innenstadt)

Das Jahr neigt sich dem Ende und wir wollen mit Dir und unser BONNER - RUN CREW  sportlich Weihnachten feiern. Sei dabei bei unserem lustigen Community Christmas Run ab 19 Uhr!

Wir treffen uns wie immer Mittwochs im LAUFLADEN BONN und umrunden diesmal im gemütlichen Tempo die Bonner Weihnachtsmärkte. (7-8 km). Teste bei den Sounds von „Last Christmas“ die die neuen Brooks Schuhe. Sei kreativ - Wir prämieren vor Ort das beste Weihnachtsoutfit mit einem brandneuen Brooks Laufoutfit. Im Ziel wartet natürlich jede Menge Glühwein, Lebkuchen und weihnachtliche Überraschungen auf dich. Jeder ist willkommen, das ganze ist kostenfrei, Anmeldung ist nicht nötig.

15.12. Felix Awards für Klosterhalfen und Düe
Konstanze Klosterhalfen ist NRW-Sportlerin des Jahres, Karl-Heinz Düe NRW-Trainer des Jahres. Am Freitagabend wurde in Düsseldorf vor rund 1.000 Zuschauern zudem León Schäfer als Behindertensportler des Jahres geehrt.

Konstanze Klosterhalfen, die WM-Dritte über 5.000 Meter, wurde zum zweiten Mal ausgezeichnet. Vor drei Jahren war die 22-Jährige noch Newcomerin des Jahres. Karl-Heinz Düe wurde für die aktuellen Erfolge seiner Schützlinge im Jahr 2019 und seine herausragende Trainerleistungen in der Leichtathletik und Para-Leichtathletik geehrt. Bei der Para-Leichtathletik-WM 2019 in Dubai holte der von ihm betreute Sprinter Johannes Floors zweimal Gold, León Schäfer gewann im Weitsprung und erkämpfte Silber über 100 Meter.

Der 70-Jährige wurde 1974 in Leverkusen Assistent von Gerd Osenberg. Seit 1992 ließ er Nichtbehinderte und Behinderte zusammen trainieren. Deshalb gilt Karl-Heinz Düe auch als Vater der inklusiven Trainingsgruppen. „Das haben wir hier als Erste gemacht, das war bahnbrechend", sagt der Erfolgstrainer. Zu seinen Schützlingen zählten Parasport-Ass Heinrich Popow und Jennifer Oeser, die Siebenkampf-Weltmeisterin von 2009.
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen)

14.12. Dürener Stadtlauf fällt 2020 aus!
DÜREN.
Der für den 22. März 2020 vorgesehene 35. Dürener-Sparkassen-Stadtlauf kann leider nicht stattfinden. Wir haben uns diese Entscheidung bestimmt nicht leicht gemacht, aber sie ist unumgänglich.

Hier die Gründe für die Absage:
Umfangreiche Arbeiten am Kaiserplatz und deren weiterer Verlauf lassen eine konkrete Planung des Streckenverlaufs nicht zu. Damit ergeben sich eine Reihe zusammenhängende logistische Probleme, da die Strecke amtlich vermessen und damit Bestenlisten fähig ist.
Der Verein AS Düren 12 e.V. befindet sich derzeit ebenfalls in einer Umbauphase. Da meine Frau und ich uns – wie im Sommer vereinsintern angekündigt – nach und nach aus dem operativen Geschäft zurückziehen wollen, müssen die Weichen neu gestellt werden. Eine Neubesetzung der Vorstandspositionen gestaltet sich jedoch äußerst schwierig. Auch haben sich im Vorfeld keine Freiwillige gemeldet, die uns bei den Vorbereitungen für den Stadtlauf ab Sommer 2019 unterstützen können.

Der persönliche Einsatz für die Vorbereitung einer solchen Veranstaltung ist enorm, es müssen viele Stunden in der Planung, dem Marketing, der Beschaffung und viel mehr investiert werden. Diese Zeit können wir in diesem Jahr neben den Aufgaben im Verein und einigen privaten Herausforderungen leider nicht aufbringen.

All das lässt eine vernünftige Planung und Durchführung der Veranstaltung auf dem bisher erreichten Niveau nicht zu. Wir hoffen, dass unsere bisherigen Partner und die Läufergemeinde dafür Verständnis haben.

Die Veranstaltung soll aber keineswegs endgültig verschwinden, nur benötigen wir eine Auszeit, um die anstehenden Dinge zu regeln. Ich habe die bereits genehmigte Veranstaltung heute beim LVN offiziell abgesagt. Da das Anmeldeportal noch nicht geöffnet war, sind auch noch keinerlei Startgelder etc. geflossen.
(Mitteilung: Dürener Stadtlauf)

13.12. Winterlaufserie Alfter Teil 3
RHEIN-SIEG.
Zum Dritten Mal startet am Sonntag die 48. Winterlaufserie des Alfterer SC. Ohne Wettkampfstress können Läufer, Walker und Nordic Walker wieder ab 8 Uhr Rundstrecken von 10, 15 und 20 Kilometer durch den Naturpark Kottenforst absolvieren. Die Strecken können dabei beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist wie immer am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Anmeldungen sind nur am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die weiteren Serientermine sind am 29. Dezember, 12. Januar und 26. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

12.12. Bonner Läufer trauern um Peter Köhn
BONN.
Am vergangenen Donnerstag, den 5. Dezember 2019, ist unser langjähriges Ehrenmitglied Peter Köhn verstorben.

Sein Tod erfüllt uns mit tiefer Trauer. Wer Peter kannte, wird sich an seine warmherzige, humorvolle Art erinnern. Aber auch an seine Leidenschaft für den Laufsport. Obwohl Peters Interesse erst im "hohen Alter" von 40 Jahren für diesen Sport geweckt wurde, ist seine Marathonzeit von 02:31:34 Std. bis heute im LT Ennert unerreicht. Unterhielt man sich mit Peter über das Laufen, so weckte man bei ihm eine Begeisterung, die geradezu ansteckend war und die er auch als Trainer an viele Läufer in unserem Verein weitergab.

Die Trauerfeier wird gehalten am Freitag, den 13. Dezember 2019, um 12:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Gallus in Bonn- Küdinghoven. Anni Köhn bittet, von Beileidsbekundungen in und nach der Kirche abzusehen. Wir wünschen Anni Köhn, den Kindern, Enkeln, Urenkeln und allen Angehörigen von ganzem Herzen die nötige Zeit zum Trauern und Abschiednehmen und auch die Kraft, um in die Zukunft zu blicken.
Für den Vorstand, in stiller Anteilnahme,
LT Ennert, LAV Bad Godesberg und Laufen im Rheinland

11.12. Nikki Johnstone wechselt zu rhein-marathon Düsseldorf e.V.
Auch Dennis Klusmann verlässt das LAZ Puma Rhein-Sieg
RHEIN-SIEG.
Prominenter Zuwachs für rhein-marathon Düsseldorf e.V.: Nikki Johnstone wechselt von LAZ Puma Rhein-Sieg zurück in seine Heimatstadt Düsseldorf und schließt sich ab dem 1. Januar 2020 rhein-marathon Düsseldorf e.V. an.
 
"Wir freuen uns, dass Nikki auch vereinstechnisch wieder in Düsseldorf zuhause ist", erklärt Sonja Oberem, Renndirektorin beim METRO Marathon Düsseldorf. "Nikki wird 2020 auch beim METRO Marathon Düsseldorf an den Start gehen."
 
Der in Düsseldorf beheimatete 35-jährige Schotte startete viele Jahre für den ART Düsseldorf ehe er Anfang 2019 nach Siegburg wechselte. Nach nur einem Jahr ist er nun also wieder zurück in der Landeshauptstadt: "Düsseldorf ist nicht nur ein Wohnort, sondern eine zweite Heimat für mich. Es ist mir eine große Ehre, nach einem Jahr zurückzukehren und zukünftig für den Verein rhein-marathon Düsseldorf starten zu dürfen. Ich freue mich sehr auf die regionalen Läufe, insbesondere den METRO Marathon Düsseldorf am 26. April 2020".

Mit Dennis Klusmann verlässt ein weiterer Top-Athlet das LAZ Puma Rhein-Sieg. Der zweimalige Bonner Marathon Stadtmeister lief fünf Jahre unter der Regie von Thomas Eickmann und wechselt nun zum TV Refrath.
(Autor & Copyright: Harald Gehring & Joe Körbs für Laufen im Rheinland/Foto: Florian Freundt)

10.12. Wagner und Hahn gewinnen Bonn-Cup
Laufserie endete mit dem Nikolauslauf
BONN.
Aaron Wagner und Susanne Hahn heißen die Gesamtsieger der Laufserie „Bonn-Cup“. Der Läufer vom LT Ennert und die ehemalige Olympionikin der LG Meckenheim setzten sich nach sechs Wertungsläufen souverän gegen die lokale Konkurrenz durch. Für den Cup mussten vier von sechs Bonner Läufen erfolgreich absolviert werden um in die Wertung zu kommen. Die reine Zehn-Kilometer-Serie begann bereits mit dem Silvesterlauf 2018 und endete jetzt beim Nikolauslauf. Dazwischen fanden der Beueler10er, Nachtlauf, ZeroHungerRun und Drei-Brücken-Lauf statt. Alle sechs Veranstaltungen einte die Distanz und teilweise die Strecken entlang des Rheins bzw. durch die Rheinauen. Insgesamt liefen knapp 40 Läufer/-innen mindestens viermal mit und konnten dabei zusätzlich Punkte in den Altersklassen sammeln. Alle 2019-Finisher werden am 7. Februar 2020 im Bonner Laufladen geehrt und prämiert. Zu diesem soll auch das neue Konzept für die Bonner Laufserie bekanntgegeben werden, die in diesem Jahr nach 13 Jahren Pause wieder durchgeführt wurde.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

09.12. Strecken- und Teilnehmerrekord beim Bonner Nikolauslauf
1320 Zipfelmützen liefen durch die Rheinaue
BONN.
Mehr Teilnehmer und schnellere Zeiten als im Vorjahr verzeichnete am Sonntag die zweite Auflage des Bonner Nikolauslauf in der Rheinaue. Gründe dafür waren das bessere Wetter und die Trennung der Topathleten von den Freizeitläufern. Unter dem Motto „Lauft so lange wie Ihr wollt!“ konnten alle Läuferinnen und Läufer beim FunRun Strecken bis zu Zehn Kilometer zurücklegen. Unterwegs konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem 3,3 Kilometer langen Rundkurs entscheiden, ob sie nach einer Runde (ca. 3,4 km), zwei Runden (ca. 6,7 km) oder nach drei Runden (10 km) ins Ziel laufen.

Um der Masse aus dem Weg zu gehen, wurden die ambitionierten Läufer bereits um 13 Uhr auf die drei Runden geschickt. Hier mussten alle 226 Teilnehmer Zehn Kilometer laufen um gewertet zu werden. Entsprechend schnell ging es (fast) ohne Überrundungen bei dem SpeedRun ab. Beim Zieleinlauf entschieden letztlich nur wenige Sekunden über die Plätze Eins bis Drei. Den Sieg sicherte sich Arnfried Vom Hofe vom VfL Marburg in 33:49 Minuten, knapp vor Ghebsha Ghebrengus (LAV Bad Godesberg, 33:54) und Uli Trautmann (Racing Team Da Peng, 34:01). Nicht ganz so eng, aber ebenso schnell, verlief das Rennen der Frauen. Hannah Stegmaier von den SSF Bonn lief in der Zeit von 37:17 Minuten, vor Sonja Vernikov (LAZ Puma Rhein-Sieg, 37:52) und Anne Schafhausen (Bonn, 38:06) ins Ziel am Parkrestaurant.

Mit Laufzeiten über 40 Minuten finishten die Hobbyläufer/-innen beim sogenannten „FunRun“, der um 15 Uhr gestartet wurde. Während hier genau 499 Teilnehmer die Zehn-Kilometer liefen, war für 270 Zipfelmützenträger nach zwei Runden und für 226 Läufer bereits nach 3,3 Kilometer Schluss. Egal, ob kurz oder lang, alle Teilnehmer liefen wieder für den guten Zweck. Für den Bunten Kreis Rheinland, eine Institution, die mit großem Engagement chronisch-, krebs- und schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie Frühgeborene und ihre Familien unterstützt, spendete der Veranstalter pro Teilnehmer/-in zwei Euro. So kamen am Ende genau 3.378 Euro zusammen.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Arnfried Vom Hofe (VfL Marburg) 33:49 Minuten, 2. Ghebsha Ghebrengus (LAV Bad Godesberg) 33:54, 3. Uli Trautmann (Bonn) 34:01, 4. Freddy Ortmann (LAZ Puma Rhein-Sieg) 34:37, 5. Alexander Löhr (Linz/1. M40) 34:43, 6. Andreas Heimel (Wiesbaden/1. M45) 36:09, 7. Simon Misof (LAV Bad Godesberg) 36:21, 8. Christian Boehning (SSF Bonn) 36:54, 9. Ruben Sommer (LG Stühleshof) 37:07, 10. Martin Döhler (Rhein-Berg-Runners) 37:32.

Frauen, 10 km: 1. Hannah Stegmaier (SSF Bonn) 37:17 Minuten, 2. Sonja Vernikov (LAZ Puma Rhein-Sieg) 37:52, 3. Anne Schafhausen (Bonn) 38:06, 4. Sabine Burgdorf (ASV Köln) 38:17, 5. Sarah Valder (Triosdorf) 41:23, 6. Caterina Schneider (LT Venusberg/1. W45) 42:03, 7. Cecilia Eyssartier 43:38, 8. Maren Bräutigam (Bonn) 44:40, 9. Sabine Lerche 45:30, 10. Maya Gries (SSF Bonn) 45:29.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

08.12. Marlen Günther gewinnt den Siebengebirgsmarathon und -Cup
Tim Dally erstmals ganz oben auf dem Podest
RHEIN-SIEG.
Über 900 Meldungen verzeichnete am Sonntag der 20. Siebengebirgsmarathon in Bad Honnef-Aegidienberg. Mehr als 500 davon verzeichnete die halbe Distanz, die bereits frühzeitig ausgebucht war. Wie es bei der Laufveranstaltung im Dezember üblich ist, gingen trotz milder Temperaturen, aber böigen Wind knapp 200 Läufer nicht an den Start. Die Grippewelle sorgte im Vorfeld für zahlreiche Absagen.

Topfit präsentierten sich die beiden Bergspezialisten Tim Dally und Daniel Weiser um 10 Uhr am Gangpferdezentrum in Aegidienberg beim Startschuss der 42,2 kilometerlangen Strecke mit 800 Höhenmetern. Der zweimalige Zweitplatzierte aus dem Siegerland sowie der Lokalmatador aus Königswinter diktierten das Renngeschehen und setzten sich frühzeitig vom Rest des Läuferfeldes ab. 37 Kilometer lang, machten die beiden Lauffreunde gemeinsame Sache, ehe sich Dally in 2:53:43h erstmals den Sieg beim letzten großen Rennen des Jahres sicherte. „Unterwegs dachte ich mir, lass ihn gewinnen“, scherzte der erschöpfte Weiser (2:55:32) im Ziel, der das Rennen 2014 gewann. „Ich habe mich erst am Samstagabend entschieden, hier zu laufen und wollte unbedingt gewinnen“, freute sich der 31-Jährige Sieger über den Erfolg, der ihn noch fehlte. Die anspruchsvolleren Läufe in der Region wie Drachenlauf und Platinman, konnte Dally bereits mehrfach für sich entscheiden. Gesamtplatz Drei ging an den in Düsseldorf lebenden Südafrikaner Peter Rutherford, der in 2:58:59 ebenfalls noch unter der Drei-Stunden-Marke blieb.

Knapp am Tagespodium vorbei, dafür jedoch Sieger des Siebengebirgscup, wurde Martin Issel (LG Heimerzheim, 3:04:37). In der Serie von vier Läufen (Europalauf in Hennef 21,1 km/Malberglauf in Hausen 6 km/Löwenburglauf in Königswinter 15 km und dem Siebengebirgsmarathon) lag er vor dem letzten Wertungslauf noch auf Platz Vier. Da jedoch dem bislang führenden Jens Grohmann (Hennef) unterwegs starke Probleme ereilten sowie die beiden Bonner Joe Körbs (Krank) und Christian Böhning nicht starten konnten, zog der 35-Jährige an dem Trio vorbei und gewann den Cup vor Matthias Land (LAZ Puma Rhein-Sieg) und Jan Patterer.

Eindeutiger war der Tages- und Cup-Gesamtsieg bei den Frauen. Beide Wertungen sicherte sich Marlen Günther vom LAZ Puma Rhein-Sieg. Die 36-Jährige gewann nach 2005 zum zweiten Mal den Marathon und sicherte sich erstmals den Cup-Sieg. Das Podest auf der Langstrecke vervollständigten Silke Schneider (Bonn, 3:26:05) und Katrin Gottschalk (LG Ultralauf, 3:26:56).

Die zuvor gestarteten 393 Teilnehmer beim Halbmarathon mussten aufgrund einer Baustelle im Wald kurzfristig 500 Meter länger laufen. Sieger wurden Simon Schwarz (LG Röthenbach, 1:17:34) und Sabine Duck (FSV Düsseldorf, 1:33:50), die damit ihren Vorjahreserfolg wiederholte.

Ergebnisse:
Männer, 42,2 km: 1. Tim Dally (TuS Deuz) 2:53:43 Stunden, 2. Daniel Weiser (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 2:54:30, 3. Peter Rutherford 2:58:59, 4. Martin Issel (LG Heimerzheim) 3:04:36, 5. Jan Patterer 3:08:10, 6. Matthias Land (LAZ) 3:08:50, 7. Philipp Sieger 3:10:00, 8. Timothy Engel (LT Ennert) 3:10:18, 9. Maximilian Vieweg 3:14:14, 10. Jens Michalke 3:16:05.

Frauen, 42,2 km: 1. Marlen Günther (LAZ) 3:17:25 Stunden, 2. Silke Schneider (Bonn) 3:24, 3. Katrin Gottschalk 3:26.

Männer, 21,6 km: 1. Simon Schwarz (LG Rothenbach) 1:17:34 Stunde, 2. Dennis Klusmann (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 1:24:22, 3. Fabian Michaelis (ASV Wesseling) 1:29:32, 4. Andreas Wundersee 1:29:45, 5. Robin Regener 1:29:51.

Frauen, 21,6km: 1. Sabine Duck (FSV Düsseldorf) 1:33:50 Stunde, 2. Melanie Jeck 1:37:21, 3. Friederike Schöps (LT Ennert) 1:45:27, 4. Kristina Schaaff 1:46:55, 5. Deike Glaeser (SSG Königswinter) 1:47:07.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

07.12. Moritz auf der Heide vom LAZ Puma Rhein-Sieg zum „Ass des Monats“ November nominiert - Jetzt abstimmen!
41,5 Kilometer, bergauf und bergab, durch einen Fluss und über ein Schneefeld: Die Berglauf-Weltmeisterschaften in Argentinien hatten es in sich. Die beste Leistung eines deutschen Teilnehmers ging Mitte November auf das Konto von Moritz auf der Heide: Der Ultraläufer belegte in 3:31:16 Stunden Rang 13, der Platz in den Top Ten rückte erst aufgrund von Krämpfen außer Reichweite. Es war die bisher beste WM-Platzierung des 32-Jährigen.
Zur Abstimmung:
https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/72727-waehlen-sie-ihr-ass-des-monats-november

06.12. Mit Zipfelmütze durch die Rheinauen
Anmelderekord für den 2. Bonner Nikolauslauf
BONN.
Unter dem Motto „Lauft so lange wie Ihr wollt!“ starten am Sonntag rund 1.500 Läufer beim 2. Bonner Nikolauslauf. Die Premiere im Vorjahr, war mit über 1.000 Teilnehmern bereits ein voller Erfolg. „Nun freuen wir uns, bei hoffentlich besseren äußeren Bedingungen auf eine gelungene Fortsetzung“, blickt Lars Gomann (noch) kritisch auf die Wettervorhersage. Der Organisator, der auch den Nachtlauf veranstaltet, bietet den Läuferinnen und Läufern einen 3,3-Kilometer-Rundkurs durch die Bonner Rheinaue Strecken an, auf der bis zu Zehn Kilometer zurücklegt werden können. Der Start zum FunRun erfolgt bei weihnachtlichen Klängen um 15 Uhr am Parkrestaurant Rheinaue. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer starten dann gemeinsam auf den 3,3 km langen Rundkurs. Unterwegs können sie entscheiden, welche Strecke sie absolvieren wollen und ob sie nach einer Runde (ca. 3,4 km), zwei Runden (ca. 6,7 km) oder nach drei Runden (10 km) ins Ziel laufen.

Die ambitionierten Athleten starten bereits um 13 Uhr zum Zehn-Kilometer-Speedrun über drei Runden. Für die jüngsten wird zudem ein Nikoläuschenlauf über knapp 1 Kilometer angeboten (14 Uhr). Unabhängig von der Rundenanzahl oder Schnelligkeit läuft auch der gute Zweck mit. Pro Teilnehmer/-in spendet der Veranstalter Bonn läuft! e.V. zwei Euro an Bunter Kreis Rheinland e.V., der mit großem Engagement chronisch-, krebs- und schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie Frühgeborene und ihre Familien unterstützt.
www.bonner-nikolauslauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

05.12. Marathon beschließt Siebengebirgs-Cup
Halbe Distanz bereits ausgebucht – 1.000 Teilnehmer werden erwartet
RHEIN-SIEG.
Zum 20. Mal findet am Sonntag in Bad Honnef Höhenort Aegidienberg der Siebengebirgsmarathon statt. Der 42-Kilometer-Lauf bildet zugleich den Abschluss des diesjährigen Siebengebirgs-Cups. Bereits ausgebucht ist der Halbmarathon mit 500 Teilnehmern, der zuvor gestartet wird. Das Orga-Team vom Ausrichter Marathon e.V. der Tri-Power Rhein-Sieg hat alle organisatorischen Vorbereitungen getroffen und garantiert einen Start. „Der Siebengebirgsmarathon am Ende der Marathonsaison hat Tradition und der Indoor-Zieleinlauf im Bürgerhaus Aegidienberg ist ein Muss unter den Läufern. Von daher findet der Lauf bei jedem Wetter statt“, betont Cheforganisator Thomas Hahn. Die landschaftlich schöne, anspruchsvolle Laufstrecke führt durch das legendäre Naturschutzgebiet Siebengebirge. Zum größten Teil auf befestigten Wald- und Wanderwegen.

Beim Marathon (Start: 10 Uhr) müssen die Läuferinnen und Läufer 650 Höhenmeter und beim Halbmarathon (Start: 9 Uhr) 350 Höhenmeter absolvieren. Start über beide Distanzen ist am Gangpferdezentrum in Aegidienberg. Beim Marathon werden zwei spannende Rennen erwartet. Für die ganz schnellen geht es um Tagessieg und für ein halbes Dutzend Läufer um den Gesamtsieg im Siebengebirgscup. Aktuell führt Jens Grohmann aus Hennef knapp vor den beiden Bonnern Joe Körbs und Christian Böhning. Allerdings dürfen sich auch Martin Issel (LG Heimerzheim), Matthias Land (LAZ Puma Rhein-Sieg) und Jan Patterer noch gute Chancen ausrechnen. Bei den Frauen liegen Marlen Günther (LAZ) und Vorjahressiegerin Franziska Schneider (VfL Waldbreitbach) dicht zusammen. Nachmeldungen sind am Sonntag im begrenzten Maße nur noch für den Marathon möglich.
www.tripower-rs.de/7g-marathon/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.12. Berichte von den LV Nordrhein-Crossmeisterschaften
Bei den Nordrhein-Crossmeisterschaften in Sonsbeck hat der TSV Bayer 04 Leverkusen am Sonntag zwei Titel eingesackt. Simon Bong war auf der 9,1 Kilometer langen Distanz in 36:10 Minuten bester Läufer der U23. Nicole Warmer holte über 6,1 Kilometer in 26:08 Minuten ebenfalls den U23-Sieg. In der Teamwertung der U18 erkämpften Kai Thomzik, Lennart Hennig und Jonas Schüttler Silber. Anna Dittrich wurde in der W15 Siebte, Jonathan Lukas Grunert in der U20 Neunter.

Auf einem mit Naturhindernissen und einem Hügel gespickten 1,5 km langen Rundkurs gewannen die W50-Damen des TV Refrath running team den Mannschaftstitel mit 43 zu 49 Punkten relativ knapp vor dem TSV Weeze. Mit zwei weitere Einzelmedaillen war es ein perfekter „Ausflug“ von Karin Janz, Dritte über 3,1 km in 14:18 Minuten, knapp vor Doris Remshagen (4./14:23) und Carola Rentergent, die sich ebenfalls über die Bronzemedaille als Dritte der W55 in 15:18 min freute.
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen & TV Refrath)

03.12. Doppelsiege auf der Erpeler Ley
276 Teilnehmer beim 56. Nikolauslauf
KREIS NEUWIED.
Der 56. Nikolauslauf auf der Erpeler-Ley konnte am Sonntag einmal mehr mit einigen Besonderheiten aufwarten. Mit 276 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurde die Beteiligung der Vorjahre nochmals deutlich überschritten. Erfreulich hierbei war, dass sich die Anzahl der Kinder und Jugendlichen im Alter bis 15 Jahren, mit aktuell 60 Prozent, nochmals deutlich erhöht hatte. Susanne Hahn, Deutsche Meisterin im Marathon 2012 und Halbmarathon 2008 sowie zweifache Olympia-Teilnehmerin (2008 und 2012) ließ es sich nicht nehmen sowohl die Langstrecke als auch die Mittelstrecke zu laufen, die sie auch beide gewann. Erwin Rüddel (MdB) startet bereits seit Jahren auf der Langstrecke.

Den Hauptlauf über die 9.450 m lange Strecke gewann Thierry van Riesen vom TV Honnefeld/Straßenhaus in 34:09 Minuten. Zweiter wurde Marc Prins (35:55) vor Thomas Schneider von der SSG Königswinter (36:51). Schnellste Frau war Susanne Hahn (LG Meckenheim) in 35:21 Minuten vor Jule Prins (35:55) und Deike Glaeser (SSG Königswinter, 41:43). Thierry van Riesen siegte auch über die 3.150 m lange Mittelstrecke. Für die zwei Waldrunden benötigte er 10:51 min. Marc Prins wurde in seinem zweiten Lauf mit 11:16 min. Zweiter. Julius Kölbach von der LG Sieg sicherte sich in 11:24 den dritten Platz. Bei den Frauen belegten die beiden ersten Plätze in der Mittelstrecke die Siegerinnen der Langstrecke. Susanne Hahn lief als Siegerin 11:12 min. und Jule Prins 11:35 min. Platz Drei ging an Sandra Teller (LG Maifeld-Pellenz, 11:52).

Alle drei Wanderpokale konnte wiederum der VfB 1920 Linz mit deutlichem Vorsprung zu den jeweils Zweitplatzierten gewinnen. In der Gesamtwertung erreichten die Linzer 2.401 Punkte, gefolgt vom TV Honnefeld/Straßenhaus (1.433) und der SSG Königswinter (1.286). Beim Wanderpokal der Seniorinnen und Senioren hatte der VfB 1920 Linz mit 15 Teilnehmern, vor dem Veranstalter, TuS Erpel, mit 8 Teilnehmern und dem SV Windhagen mit 5 Teilnehmern die Nase vorn. Ebenso beim Wanderpokal der Schülerinnen und Schüler mit 36 Teilnehmern. Platz zwei dieser Pokalwertung ging an den TV Honnefeld/Straßenhaus mit 23 Schüler/innen. Dritter wurde die SF Aegidienberg mit 20 Starterinnen und Startern. Der nächste Lauf auf der Erpeler-Ley ist der 45. Osterlauf am 11. April 2020 mit der erstmaligen Wertung für den Rhein-Westerwald 10km Laufcup und einer geänderten Klasseneinteilung sowie Reihenfolge der Läufe. Zuerst starten um 13.00 Uhr die Bambini und die Langstrecke wandert ans Ende der Veranstaltung.

Ergebnisse:
Männer, 9.450 m: 1. Thierry van Riesen (TV Honnefeld) 34:09 Minuten, 2. Marc Prins (1. M45) 35:55, 3. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55) 36:51, 4. Markus Over 37:04, 5. Michael Straußfeld (TuS Erpel/1. M40) 37:06, 6. Mark Schmitz 37:41, 7. Germano Corazza (Linz) 37:44, 8. Marco Sänger (M5K Unkel) 38:47, 9. Roland Ivo (SSG Königswinter) 38:54, 10. Ingo Otten 39:22.

Frauen, 9.450 m: 1. Susanne Hahn (LG Meckenheim/1. W40)) 35:21 Minuten, 2. Jule Prins 35:55, 3. Deike Gläser (SSG Königswinter) 41:43, 4. Katharina Bender (Euskirchen) 42:09, 5. Heike Blum (LT Puderbach/1. W50) 46:53.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

02.12. Aaron Wagner und Sabine Duck siegen beim Jubiläum
Tolles Ergebnis beim 25. Mondorfer Weihnachtslauf
RHEIN-SIEG.
Am 1. Advent fand in Niederkassel-Mondorf der 25. Weihnachtslauf statt. Die Organisatoren des LT TuS Mondorf wurden von der Menge der Voranmeldungen völlig überrascht, immerhin hatten sich 1415 Teilnehmer vorangemeldet. Aufgrund der guten äußeren Bedingungen hatten sich 347 Läufer nachgemeldet, so dass letztendlich 1762 Athleten zu den verschiedenen Läufen abgegeben hatten. Neben Stephan Vehreschild, dem Bürgermeister von Niederkassel und Schirmherrn der Veranstaltung, nahm erstmalig der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian Schuster, an der Veranstaltung teil.

Traditionell starteten um 10 Uhr zunächst 164 Bambinis auf der 120 m-Strecke zum Ziel am Adenauerplatz. Glückliche Kinderaugen beim Empfang der Lebkuchenmedaillen und stolze Eltern machten diesen Lauf bereits zum ersten Highlight des Tages. Weiter ging es mit dem Kinder- und Jugendlauf mit 199 Startern über 1200 m. Gesamtsieger wurden Lennart Müller mit 3:50 Min. und Imke Bosch (4:15), beide vom SSF Bonn Triathlon Care Concept Nachwuchsteam.

Einen neuen Rekord gab es beim 5000 Meter Jedermann Lauf. 509 Läuferinnen und Läufer machten sich auf die Strecke am Rhein entlang. Die Sieger hießen Marvin Rohde (17:16 Min.) und Maren Bräutigam (21:22), beide von Blueline Performance. Auf den Plätzen landeten Felix Dominick (17:25) und Christian Böhning (beide SSF Bonn, 17:34), sowie Lea Reuter (21:58) und Clara zur Nieden (LAZ Puma Rhein-Sieg, 22:10).

Um 11:25 Uhr startete der Hauptlauf über 10 Kilometer mit einem Gesamtstarterfeld von 537. Nach drei zweiten Plätzen konnte Aaron Wagner endlich seinen ersten Erfolg feiern. Der Athlet vom LT Ennert benötigte 33:25 Minuten für seinen Start-Ziel-Sieg. Zweiter wurde Alexander Löhr (Linz, 34:36) vor Tobias Krug (LT Hersel, 35:38). Bei den Frauen gewann mit Sabine Duck eine frühere LT Ennert-Atletin. Die Läuferin vom FSV Düsseldorf lief in 38:38 Minuten zum überlegenen Sieg und neuer persönlicher Bestzeit. Das Podest komplettierten Caterina Schneider (LT Venusberg, 42:48) und Andrea Schwan (DJK Herzogenrath, 44:30).

Zu guter letzt wurde der neue und mit 86 Teilnehmern sehr gut angenommene 5 Kilometer Walking-/Nordic Walking Lauf gestartet. Die größte vorangemeldete Gruppe kam in diesem Jahr erneut vom Kopernikus Gymnasium in Niederkassel. 120 Aktive starteten für diese Schule.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Aaron Wagner (LT Ennert) 33:25 Minuten, 2. Alexander Löhr (Linz/1. M40) 34:36, 3. Tobias Krug (LT Hersel) 35:38, 4. Mathias Frohn (FSV Düsseldorf) 35:45, 5. Elmar Nyhius (OSC Danne/1. M45) 35:55, 6. Andeas Erdrich (SSF Bonn) 35:58, 7. Bilal Kartit (SF Brühl) 36:21, 8. Dirk Schnöring 36:36, 9. Siegfried Krischer (TSV Bayer 04 Leverkusen/1. M50) 36:57, 10. Eiken Weber (Köln) 37:58.

Frauen, 10 km: 1. Sabine Duck (FSV Düsseldorf) 38:38 Minuten, 2. Caterina Schneider (LT Venusberg/1. W45) 42:48, 3. Andrea Schwan (DJK Herzogenrath) 44:30, 4. Uta Peiler (LT Venusberg/1. W55) 45:07, 5. Anna Bornemann (RSV Sturmvogel Bonn) 45:40, 6. Laura Baumeister 46:20, 7. Emilia Salcedas (TuS Altenrath/1. WJU18) 46:57, 8. Susanne Röskens (Bonn) 47:10, 9. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin/1. W50) 47:39, 10. Susanne Metzen-Seifert 47:53.
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

01.12. Tom Gröschel und Gesa Krause sind Deutschlands "Läufer des Jahres" 2019
Laufen und Feiern in der Krombacher Brauerei bei Siegen: Tom Gröschel und Gesa Felicitas Krause sind am Samstag im Rahmen einer feierlichen Gala als Deutschlands "Profi-Läufer des Jahres" 2019 ausgezeichnet worden. Zum "Hobbyläufer des Jahres" wurde Guido Sander von der laufen.de-Community gewählt.

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier e.V.) und Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) sind Deutschlands „Läufer des Jahres" 2019 in der Kategorie Profis. Die WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis und der Deutsche Marathon-Meister gewannen die Wahl, die laufen.de zusammen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und Krombacher o,0% zum achten Mal veranstaltete.

Die Preise wurden am Samstagnachmittag im Rahmen einer feierlichen Gala in den Räumen der Krombacher Brauerei bei Siegen übergeben. Gesa Felicitas Krause wurde zum fünften Mal in Folge zu Deutschlands "Läuferin des Jahres" gewählt. Sie überzeugte die laufen.de-User vor allem mit ihrem Auftritt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha. In Katar war sie in deutscher Rekordzeit so schnell wie nie zuvor und jubelte im Ziel über den Gewinn der Bronzemedaille.
Gesa Krause zum fünften Mal in Folge geehrt

"Es ist eine große Ehre für mich, zum fünften Mal in Folge gewählt worden zu sein. Ich freue mich sehr über diese Anerkennung für meine sportlichen Leistungen", sagte die 27-Jährige in einer Videobotschaft, die sie aus Kenia nach Krombach übermittelt hatte. Sie bereitet sich derzeit in der ostafrikanischen Höhe auf die Olympiasaison 2020 vor, die sie in Tokio am liebsten mit ihrer ersten olympischen Medaille krönen würde.

Hinter der Triererin, die 32,0 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, landete die WM-Dritte über 5.000 Meter Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen; 24,2 %). Die 22-Jährige stellte in 2019 sechs deutsche Rekorde auf. Auf Rang drei kam mit 11,5 Prozent der Stimmen Melat Kejeta vom Laufteam Kassel. Der Lauf-Aufsteigerin der Jahres war beim BMW Berlin-Marathon in 2:23:57 Stunden das schnellste Marathon-Debüt einer Deutschen gelungen – hinter Irina Mikitenko und Uta Pippig belegt sie damit Rang drei der ewigen deutschen Bestenlisten.

Tom Gröschel hauchdünn vor Arne Gabius
Bei den Männern setzte sich der Deutsche Marathon-Meister Tom Gröschel mit 23,7 Prozent der Stimmen extrem knapp gegen Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) durch. Der Deutsche Marathon-Rekordler, dem in New York mit 2:12:57 Stunden die bisher schnellste Marathonzeit eines Deutschen in diesem Jahr gelang, kam auf 22,4 Prozent der Stimmen.

Tom Gröschel hatte im April seinen Vorjahres-Sieg beim Metro-Marathon in Düsseldorf wiederholt. Mit einer neuen Bestleistung von 2:13:49 Stunden verteidigte der 28-Jährige dort seinen deutschen Meistertitel. Die Wahl zum „Läufer des Jahres“ ist auch eine Anerkennung für die Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung um knapp anderthalb Minuten. „Es ist eine Zuschauerwahl, deshalb bedeutet mir die Auszeichnung sehr viel “, meinte sagte Tom Gröschel nach der Ehrung. „Und ich weiß natürlich, dass unter den Kandidaten vielleicht der eine oder andere war, der von der reinen sportlichen Leistung her in 2019 besser war als ich."

"Hobbyläufer des Jahres" mit Vorbildfunktion
Zum „Hobbyläufer des Jahres“ wurde Guido Sander aus dem niedersächsischen Wagenfeld gewählt. Er erhielt 40,7 Prozent der auf laufen.de abgegebenen Stimmen. Damit honorierten die User die Vorbildfunktion, die er mit seinem läuferischen Werdegang für andere hat: Noch vor drei Jahren brachte Guido Sander 193 Kilogramm auf die Waage. Sport war ihm ein Fremdwort. Seine Zeit verbrachte er mit Arbeit und maßlosem Essen vor dem Computer. Bis ihm sein Körper eines Tages zeigte, dass es so nicht weitergehen kann. Er begann mit dem Laufen und ist mittlerweile beim Marathon angekommen, den er in Köln in 3:17 Stunden finishte.

Bei der Wahl der "Läufer des Jahres" wurden 2019 mehr als 5.000 Stimmen abgegeben. Die mehr als 200 geladenen Gäste waren begeistert von der Gala in der Krombacher Brauerei, in deren Rahmen die Sieger geehrt wurden. Mit Dr. Matthias Marquardt hielt einer der renommiertesten Lauf-Experten Deutschlands einen Vortrag, der die Läufer motivierte, an sich selbst zu glauben und widrigen Umständen wie Verletzungen oder mangelndem Talent zu trotzen. Vor der Feier stand ein gemeinsamer Lauf durchs hügelige und herbstliche Siegerland auf dem Programm.
(Quelle: Leichtathletik.de)

30.11. Laufklassiker lockt Team-Runner und Einzelstarter nach Pulheim
Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
RHEIN-ERFT.
Am 19. Januar 2020 steigt mit der GVG-Winterstaffel der erste große Laufklassiker im Rheinland. Dann versammelt sich die Running-Community der Region, um an der GVG-Winterstaffel Pulheim an den Start zu gehen. Organisator Holger Wesseln und die Leichtathletik-Abteilung des Pulheimer SC sind seit Jahren verantwortlich für den Staffelmarathon. Namhafte Sponsoren und Partner sichern alljährlich mit ihrem Support die beliebte Laufsportveranstaltung. Der Titelsponsor GVG Rhein-Erft-GmbH, der die Winterstaffel zum zehnten Mal in Folge unterstützt, geht mit zahlreichen Teilnehmern des GVG-Laufteams an den Start.

Bei der 23. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland. Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer und Topläufer zieht es seit über 20 Jahren vor die westlichen Tore Kölns. Die Starter über die 42,195 Kilometer-Distanz sind für Organisator Holger Wesseln die „wahren Helden“ des Events. „Wer sich schon so früh im Jahr an einen Marathon heranwagt, der verdient aller höchsten Respekt“, sagt Wesseln, der den Laufbegeisterten wieder einen vermessenen Fünf-Kilometer-Rundkurs mit einem zuschauerfreundlichen Start-Zielbereich präsentiert. „Das absolute Highlight ist die Stimmung im Start-Zielbereich mit Gänsehaut-Feeling. Denn hier holen sich alle sich alle Teilnehmer die Motivation durch die Anfeuerungsrufe der Zuschauer bei jedem Zieldurchlauf!“

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum fünften Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Teams dürfen ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.
www.winterstaffel.de
(Mitteilung: pulsschlag für Laufen im Rheinland)

29.11. ATV-Crosslauf in der Heide als Jahresabschluss – Ausdauersport mit dem ATV – Wertungslauf
HEINSBERG.
Mit dem letzten Großereignis des Jahres beendet der ATV-Geilenkirchen am 30. November das Sportjahr 2019. Unter der Führung der Leichtathletik-Abteilung „Phönix“ veranstaltet der ATV ab 12:30 Uhr seinen alljährlichen Crosslauf durch die Teverener Heide, Ausgangspunkt und Zielort ist wiederum der Heideparkplatz bei Grothenrath. Bis zum 23. November können sich die Teilnehmer/Innen per E-Mail unter crosslauf@atvgeilenkirchen.de, online unter www.atvgeilenkirchen de oder per Post unter der Anschrift ATV Geilenkirchen, Postfach 1310, 52503 Geilenkirchen anmelden. Nachmeldungen sind bis 45 Minuten vor Beginn der jeweiligen Läufe für eine Zusatzgebühr von einem Euro möglich. Das Startgeld ist gestaffelt und beträgt für die Strecken 1 050 und 2 300 m 2,50 Euro, für 4 600 m vier Euro und für 9 200 m sechs Euro.

Die Startzeiten sind nach Jahrgängen aufgeteilt, die Jahrgänge 2010 bis 2013 und jünger starten um 12.30 Uhr über die 1 050 m Strecke, um 12:50 Uhr beginnen die Jahrgänge 2008 und 2009 den Lauf über die gleiche Distanz. Über 2.300 m laufen die Jahrgänge 2004 bis 2007 ab 13.10 Uhr, nach Altersklassen starten die Jahrgänge 2002 bis zu den Jahrgängen 1999 und älter ab 13.30 Uhr über die Distanz von 4.600 m. Wer die 9.200 m in Angriff nehmen will, startet um 14.00 Uhr auf die vier großen Runden.

Jeder Teilnehmer des Crosslaufs, der das Ziel erreicht erhält eine Urkunde, Sachpreise werden nach Maßgabe des Veranstalters vergeben. Der Crosslauf ist ein Wertungslauf zum Kreis-Cross-Cup 2019. Die Informationen zum Crosslauf des ATV  sind auf der Internetseite des ATV Geilenkirchen abrufbar: www.atvgeilenkirchen.de
(Quelle: Geilenkirchen-Lokal)

28.11. Jubiläum wartet mit Überraschungen auf
25. Mondorfer Weihnachtslauf startet am Sonntag
RHEIN-SIEG.
Zur 25. Jubiläums-Auflage des Mondorfer Weihnachtslauf werden am Sonntag rund 1.500 Läuferinnen und Läufer erwartet. Darunter auch einige Überraschungsgäste, deren Namen noch geheim sind. In der Vergangenheit kamen mit Irina Mikitenko, Sabrina Mockenhaupt und Susanne Hahn oftmals nationale Spitzenathleten nach Mondorf. Bis zum Ende der Voranmeldung am vergangenen Sonntag, verzeichnete Organisationsleiter Michael Schoring vom Lauftreff Mondorf bereits über 1.400 Teilnehmer. Auch in diesem Jahr startet der Weihnachtslauf zu Gunsten der Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin e.V. In den vergangenen 23 Jahren konnte durch den Start der Aktiven und einigen Spenden die stolze Summe von insgesamt 123.500 EUR überwiesen werden.

1995 wurde der Volkslauf ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Laufaktiven des Kreises zum Start zu animieren und damit den an Krebs erkrankten Kindern der Sankt Augustiner Kinderklinik zu helfen. Mittlerweile ist aus dem Dorflauf der größte Volkslauf im Rhein-Sieg-Kreis geworden. Die Laufstrecke des Hauptlaufs über Zehn Kilometer (Start: 11:25 Uhr) führt durch den Ortskern, entlang des Rheins bis Niederkassel, zurück durch den Mondorfer Hafen und die Siegauen. Zunächst starten jedoch die Bambinis der Jahrgänge 2011-2016 um 10:00 Uhr über 150 Meter, gefolgt vom Kinder- und Jugendlauf für die Jahrgänge 2003-2010 (10:10 Uhr). Im Anschluss an den Jedermann-Lauf über fünf Kilometer (10:25 Uhr) starten um 10:28 Uhr die Walker und Nordic Walker auf die 10 km-Strecke. Erstmalig wird um 11.30 Uhr eine Fünf-Kilometer-Strecke für Walker und Nordic Walker angeboten. Alle vorangemeldeten Teilnehmer können ihre Startunterlagen bereits am Donnerstag und Freitag im Bonner Laufladen (Bonngasse 13a) abholen. Nachmeldungen sind bis eine halbe Stunde vor Beginn der einzelnen Läufe vor Ort im Wettkampfbüro im Kath. Pfarrheim am Adenauerplatz möglich.
www.lauftreff-mondorf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

27.11. Nikolauslauf auf der Erpeler Ley
NEUWIED.
Am Sonntag veranstaltet der TuS Erpel auf dem Hochplateau der Erpeler Ley den 56. Nikolaus Waldlauf. Beginn ist um 12 Uhr mit dem Hauptlauf über sechs große Waldrunden und insgesamt 9,450 Kilometer. Ab 13.10 Uhr laufen die Kleinsten (6 Jahre und jünger) über 410 Meter, gefolgt von den Kinderläufen über 965 Meter (13.25 Uhr) und 1.575 Meter (13.50 Uhr). Den Abschluss bildet die Kurzstrecke über 3.150 Kilometer für alle Altersklassen (14.20 Uhr). Nachmeldungen sind bis spätestens 30 Minuten vor dem Start möglich.
www.tus-erpel.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

26.11. Winterlaufserie in Alfter Teil 2
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag folgt der zweite Teil der 48. Winterlaufserie des Alfterer SC. Unter dem Motto „Ohne Wettkampfstress die Form halten und motiviert den Winter überbrücken“, werden bis Ende Januar 2016 noch vier weitere Termine angeboten, an denen Läufer, Walker und Nordic Walker gut durch den Winter kommen sollen. Auf markierten Waldwegen im Naturpark Kottenforst, können Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km zurückgelegt werden. Die Strecken können beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Ab 8 Uhr kann an den Serienterminen jeweils beliebig gestartet werden. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die weiteren Serientermine: 15. Dezember, 29. Dezember, 12. Januar und 26. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

25.11. TV Refrath mit starker Präsenz bei 50. Bockenberger Winterlaufserie
RHEIN-BERG.
Ein 50. Geburtstag ist schon etwas ganz Besonderes. Daher gratulieren wir vom TV Refrath running team den Organisatoren der SG Bockenberg zur Jubiläums-Winterlaufserie ganz herzlich. Diese startete letzten Samstag bei bestem Herbstwetter mit fast 300 Läufern wie immer im Milchborntal in Bensberg. Mit insgesamt 16 Starter auf beiden Distanzen waren die Refrather so stark präsent wie lange nicht, aber nicht nur zahlenmäßig, sondern auch mit vielen Top-Platzierungen.

Kurzstrecke über 5,2 km - Antje Wietscher siegt – Irek Meyer Zweiter
Punkt 14 Uhr fiel die Startklappe wie seit 50 Jahren für 110 Starter über durchaus anspruchsvolle 5,2 km im Lerbacher Wald. Hinter dem 20jährigen Triathleten Eric Cramer von der SV Bergisch Gladbach, Sieger in starken 19:22 min, finishte bereits M45-Läufer Irek Meyer (20:08) vom TV Refrath vor David Fleschen (20:26) vom TV Herkenrath. Heiko Wilmes; 7. gesamt in 20:57, gewann die AK M50 vor Georg Husemann (3.M50/22:28). Einen Überraschungssieg feiert Antje Wietscher. Die fast 63jährige Ausnahmeläuferin aus Leichlingen hatte in 23:40 min nur eine Sekunde Vorsprung vor der talentierten 14jährigen Eva Thüsing (MTV Köln/23:41).

Langstrecke über 7,8 km – Alexandra Tiegel mit Start-Ziel-Sieg
Nach 33:57 min lief die Bensberger Ärztin Alexandra Tiegel als 1. Frau nach 7,8 km im Stadion über die Ziellinie deutlich vor Ronja Kronen aus Rösrath. Cornelia Türk gewann ihre AK W50 in 36:01 min und finishte als Dritte der Damen. Sie trägt ab 2020 offiziell das TVR-Trikot genauso wie Gunnar Diederichs. Der Opladener lief nach seinen Herbstmarathons mit „Handbremse“ als Fünfter nach und Sieger der M40 nach 31:18 min über die Ziellinie. Auf den Plätzen  2 und 3 der M50 liefen mit starken Leistungen Klaus Lieth (32:44) und Michael Singer (32:57). Es folgten: Markus Heisig (2.M55/33:55) und Sabine Singer (3.W50/38:51), Beide noch im ersten Drittel von insgesamt 178 Finisher.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

24.11. Kirschblütenlauf fällt 2020 aus
RHEIN-BERG.
Beim beliebten Kirschblütenlauf in Bergisch Gladbach-Refrath starten seit 2004 jedes Jahr weit über 1000 Läufer. Die Terminsuche ist durch die Osterferien und Feiertage oft nicht einfach. Doch die Terminsuche für 2020 gestaltete sich bereits im Sommer als sehr schwierig. Am 17. Mai, dem ursprünglichen Termin, feiert St. Johann-Baptist das Kommunionsfest und die Kirche liegt an der Laufstrecke. So wurde der 3. Mai nach langen Diskussionen festgelegt. Doch ist dieser Termin nun aus zeitlichen und organisatorischen Gründen leider nicht zu halten. ?Wir haben lange überlegt, doch wir konnten keinen Ausweichtermin finden?, so der Gründer des Kirschblütenlaufes und Organisationsleiter Jochen Baumhof vom Ausrichter TV Refrath. Die Osterferien, berufliche Termine sowie das traditionelle Kirschblütenfest am 10. Mai sind einige Gründe. Das TVR running team hofft, dass die Rahmenbedingungen in 2021 wieder günstiger sind. www.kirschbluetenlauf.de
(Mitteilung: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

23.11. Run of Colours 2020 wird um eine Woche verschoben
KÖLN.
Gut eine Woche vor dem Anmeldestart des Run of Colours 2020 hat sich die Lebenshaus-Stiftung kurzfristig entschieden, den Run of Colours im nächsten Jahr um eine Woche nach hinten, auf den 26. September 2020, zu schieben. Hintergrund ist die Facebook-Bekanntmachung des Women´s Run letzte Woche, ebenfalls am 19. September 2020 starten zu wollen. Nach zahlreichen Telefonaten zwischen Dienstleistern und dem Rheinauhafen Köln sowie den Reaktionen im Netz auf die Terminkollision sieht die Lebenshaus-Stiftung dies als beste Lösung an, wobei der Termin des Run of Colours schon seit dem 21. September 2019 kommuniziert wurde.  

„Zwei Veranstaltungen dieser Größenordnung vis-a-vis durchführen zu wollen, macht einfach keinen Sinn. Deswegen haben wir uns entschieden, nach Rücksprache mit dem Rheinauhafen Köln und unseren sonstigen Dienstleistern auf den 26. September auszuweichen. Damit kommen wir dem Women´s Run beim Saisonfinale im Tanzbrunnen entgegen, obwohl wir auch auf dem 19. September hätten beharren können. Die Veranstalter des Laufs können sich ja als Wiedergutmachung erkenntlich zeigen und der Aidshilfe eine Spende zukommen lassen. Dann wäre es eine Win-win-Situation für alle“, so Pressesprecher Erik Sauer.

Damit sind die Irritationen für alle Läufer*innen ausgeräumt und der Termin für den Lauf im nächsten Jahr steht zum Anmeldestart am 1. Dezember 2019 final fest. An diesem Tag kostet die Anmeldung nur 12 statt 18 Euro. Für Gruppen gibt es gesonderte Tarife: Bei 20 Starter*innen kostet der Startplatz pro Person 15 Euro und ab 50 Starter*innen 13 Euro. Schüler*innen von Schulen aus dem Regierungsbezirk Köln sind auch wieder herzlich eingeladen, am Lauf teilzunehmen. Für sie kostet ein Startplatz bei Anmeldung über die Schule 10 Euro. Die Teilnehmer*innen können zwischen der 5-km- und 10-km-Distanz wählen. Der 5-km-Lauf ist natürlich wieder für Walker*innen offen und wird als Inklusionslauf durchgeführt. Mehr Informationen unter www.runofcolours.de.
(Mitteilung: Erik Sauer für Laufen im Rheinland)

22.11. Strahlende Gesichter zum Abschluss
GVG-LaufCup – Laufserie erfolgreich abgeschlossen
RHEIN-ERFT.
Genau 113 strahlende Gewinner sind am Donnerstag, den 21. November bei der Siegerehrung des GVG-LaufCups geehrt worden. Die GVG Rhein-Erft hat als Titelsponsor alle Finisher zur Abschlussveranstaltung in ihr Kundenzentrum nach Hürth eingeladen. Die Laufserie zählt zu den erfolgreichsten im Rheinland und fand bereits zum 14. Mal statt.

Nach der Übernahme des Rhein-Erft Akademie-Cups im Vorjahr konnte sich der GVG-LaufCup zahlenmäßig in diesem Jahr nochmals steigern. Von Mai bis September waren rund 150 Läufer bei den Läufen in Hürth, Brühl, Horrem, Brauweiler, Bedburg und Erftstadt unterwegs um Punkte zu sammeln. Der Start des Cups musste witterungsbedingt verschoben werden, weil der traditionelle Donatuslauf in Erftstadt-Liblar im März wegen Sturm kurzfristig ausfiel. Deshalb veranlasste Cup-Organisator Joe Körbs eine Regeländerung: „In Absprache mit den Vereinen haben wir uns darauf geeinigt, dass die Läufer lediglich an drei Veranstaltungen teilnehmen müssen, um in die Wertung zu kommen“, sagte der 51-Jährige der als einziger Teilnehmer in 14 Jahren immer am Start war.

Gesamtsieger wurde diesmal mit Andreas Pierz  –  ein Cup-Neuling. Der 32-Jährige Läufer vom LC Euskirchen löste damit Seriensieger Maciek Miereczko (VFB Erftstadt) ab, der in diesem Jahr verletzungsbedingt fehlte. 50 Punkte reichten Pierz, dessen beste Einzelplatzierung ein zweiter Rang in Horrem war, um den Cup vor seinem Vereinskameraden Rolf Scheidtweiler (47 Punkte) für sich zu entscheiden. Dritter wurde Kenny Johnen (LG RWE Power, 43 Punkte) mit knappem Vorsprung vor seinem Teamkameraden Thomas Schneider (41). Bei den Frauen holte sich Claudia Schneider nach 2016 und 2018 zum dritten Mal den Gesamtsieg. Für die 41-jährige Läuferin vom LT DSHS Köln standen drei Einzelsiege und somit 60 Punkte zu Buche. Das Podest vervollständigten Michaela Kaufhold (LG Donatus Erftstadt/53) und Jeanne Li Voß (HAZET/48).

Alle Finisher erhalten neben Urkunden, Medaillen, Gutscheinen und Geldpreisen ein hochwertiges Funktions-Laufshirt, das auch in diesem Jahr wieder vom Sponsor Diadora zur Verfügung gestellt wird,  als Erinnerung an den diesjährigen GVG-LaufCup.

„Als Sponsor der Team- und Firmenwertung freuen wir uns über den erfolgreichen Abschluss der Serie und auf die weitere gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten“, sagt Bernhard Keppeler, Bereichsleiter Weiterbildung, der als Vertreter der Rhein-Erft Akademie bei der Ehrung dabei war.

Auch Werner Abromeit, Geschäftsführer des Cup-Sponsors ist stolz auf die guten Teilnehmerzahlen in diesem Jahr „Wir freuen uns, dass wir die Teilnehmerzahl in diesem Jahr steigern konnten. Dazu haben unter anderem auch 15 Mitglieder des GVG-Laufteams beigetragen, die in diesem Jahr als Finisher dabei waren. Vielleicht gelingt es uns, die Teilnehmerzahlen im kommenden Jahr erneut zu steigern“, so Abromeit. „Schnelle und langsame Läufer, Anfänger und Profis, Ehrgeizige oder Hobbyläufer – alle sind hier gerne gesehen.“ So macht Werner Abromeit allen Interessierten Mut, sich zu den Läufen zu melden. Denn nicht jeder Teilnehmer des Cups muss auch Ambitionen auf den Gesamtsieg mitbringen, denn „Die Freude am Laufen steht im Vordergrund“, ergänzt Abromeit zum Abschluss.

Wer 2020 in die Cup-Wertung aufgenommen werden möchte, muss sich bis zum 4. Lauf in Horrem unter www.laufen-im-rheinland.de angemeldet haben und bei vier Läufen ins Ziel kommen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren spenden die Organisatoren der Wertungsläufe insgesamt 2.089 Euro an die Gemeinschaftsaktion "Lass Bäume in den Himmel wachsen" und tragen somit zur Waldvermehrung im Rhein-Erft-Kreis und zum Klimaschutz bei.

Die Termine für die Fortsetzung im nächsten Jahr sind bereits bekannt. Startschuss ist am 15. März 2020 in Erftstadt-Liblar mit dem GVG-Donatuslauf.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

21.11. Die älteste Winterlaufserie im Rheinland startet
50. Jubiläumsauflage der SG Bockenberg 1965
RHEIN-BERG.
Immer am letzten Wochenende im November, beginnt die dreiteilige Laufserie im Stadion Milchborntal in Bensberg. Läuferinnen und Läufer von Aachen bis Olpe sowie von Bonn bis Düsseldorf zieht es dann ins Bergische, um die Laufstrecken durch den malerischen Lerbacher Wald und die angrenzende Hardt in Angriff zu nehmen.

Termine: 23.11., (5,2/7,8 Kilometer); 07.12. (6,3/10,1 Kilometer); 11.01. (7,1/11,7 Kilometer)

Der Start erfolgt jeweils um 14 Uhr für die kurze Strecke und um 14.10 für die lange Strecke.

Anmeldungen sehr bequem online über die Homepage, möglichst immer bis dienstags vor den Läufen (erspart die Nachmeldegebühren). Dort sind auch alle Informationen über Altersklassen, Streckenverlauf, Höhenprofil, die Anfahrt, die Startgebühren, Datenschutz und wenn notwendig, die Leihgebühr eines ChampionChips abrufbar.

Nach dem dritten Lauf beginnt um 17 Uhr in geselliger Runde die Siegerehrung im Haus der Vereine neben dem Waldstadion. Bei Kaffee, Kölsch und Würstchen ehrt die inzwischen große Fangemeinde nicht nur alle Siegerinnen und Sieger, jeder Teilnehmer an der Serie erhält eine Erinnerungsmedaille und eine Urkunde.

Alle Ergebnislisten und die Urkunden der Gesamtwertungen werden in die Homepage eingestellt. www.sg-bockenberg.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.11. 18. Fliegerhorstlauf in Köln-Wahn am 11. März
KÖLN.
Die Luftwaffenkaserne Wahn veranstaltet am 11. März 2020 den 18. Fliegerhorstlauf Wahn. Zu dieser Veranstaltung laden wir sie ganz herzlich ein, um sich im sportlichen Wettkampf beim Laufen oder Nordic-Walking mit Mannschaften von anderen Dienststellen und Vereinen zu messen. Aufgrund von diversen Baustellen in der Kaserne kann sich die Laufstrecke noch kurzfristig ändern. Das heißt, ggf. wird der Lauf nicht in der Kaserne, sondern auch in der Wahner Heide stattfinden. Dieser Wettkampf ist gleichzeitig der Auftakt zum 3-Ämter-Cup. Die anderen Läufe sind der Kottenforstlauf am 28. Mai 2020 und der General-Olbricht-Lauf am 02. September 2020 in Köln.
(Mitteilung: Luftwaffenkaserne Wahn für Laufen im Rheinland)

19.11. Refrather Damen holen Regio-Meistertitel in Wesseling
RHEIN-ERFT.
Lange war es nicht sicher, ob die Crosslauf-Regio-Meisterschaften 2019 stattfinden. Erst fünf Wochen vor dem geplanten Termin am 17.11. gab es von den Behörden grünes Licht. Daher war die Beteiligung am Wettkampftag leider überschaubar. In den Altersklassen waren zum Auftakt der Crosssaison die auf allen Meisterschaften erfolgreichen Läuferinnen Antje Wietscher, Karin Janz und Doris Remshagen am Start. Genau in dieser Reihenfolge finishten die erfolgreichen Läuferinnen vom TV Refrath bei den Damen über alle Seniorenklassen. Den LVN-Regio-Meistertitel gewannen auf dem hügeligen 4500 m Rasen-Wald-Geläuf Antje Wietscher in der W60 (19:54  min) und Karin Janz (1.W50/20:09) vor Doris Remshagen (2.W50/20:44).
(Mitteilung: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

18.11. Rhein-Westerwald 10km-Laufcup

- Osterlauf auf der Erpeler Ley am 11.04.2020 (9.450m)
- Windhagen-Marathon am 10.05.2020 (10km-Lauf)
- Bahndammlauf in Buchholz am 05.09.2020 (10km-Lauf)

Teilnahme / Wertung
Eine gesonderte Anmeldung für den Laufcup ist nicht notwendig. Alle drei Veranstaltungen müssen erfolgreich beendet werden (10km-Läufe). Die Summe der drei gelaufenen Zeiten ergibt das Endergebnis. Geehrt werden die drei besten Frauen und Männer. Es gelten die Teilnahmebedingungen der einzelnen Wettbewerbe des jeweiligen Veranstalters.

Preisgelder / Urkunde
100€ für den 1. Platz der Frauen und Männer
70€   für den 2. Platz der Frauen und Männer
50€   für den 3. Platz der Frauen und Männer

Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde beim letzten Lauf am 05.09.2020 in Buchholz.
(Mitteilung: Windhagen-Marathon für Laufen im Rheinland)

17.11. Berglauf-WM: Laura Dahlmeier belegt Platz 27, Moritz auf der Heide 13.
Das deutsche Team hat sich bei der Berglauf-WM in Villa la Angostura achtbar aus der Affäre gezogen. Moritz auf der Heide erreichte als 13. sein bestes WM-Ergebnis. Ex-Biathlon-Star Laura Dahlmeier lief bei den Frauen auf Platz 27.

Steile Anstiege, rasante Downhills, eine Flussquerung und Schneefelder: Die Berglauf-WM am Samstag in Villa la Angostura (Argentinien) hatte es in sich. Auf den 41,5 Kilometern waren zusätzlich 2.184 Höhenmeter zu meistern. Am besten kam auf der Berglauf-Langstrecke von den vier deutschen Startern Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg; 3:31:18 h) zurecht. Als 13. erzielte der Ultraläufer sein bestes WM-Ergebnis überhaupt. „Platz 13 ist grandios für mich. Zwischenzeitlich lag ich sogar auf Platz sieben. Aber aufgrund von Krämpfen musste ich es dann etwas langsamer angehen lassen“, sagte Moritz auf der Heide.

Zusammen mit Benedikt Hoffmann (TSG 1845 Heilbronn; 3:34:58 h) als 21. und Florian Reichert (ASFM Göttingen; 3:49,33 h) als 40. belegte Moritz auf der Heide mit der DLV-Mannschaft Platz acht. Gold sicherte sich Spanien (15 Punkte) vor den USA (17) und Japan (27) „Ich hatte mir eigentlich mehr vorgenommen als Platz 21. Aber speziell im Downhill musste ich einige Läufer passieren lassen. So muss ich mit dem Platz leben. Im Nachhinein ist das aufgrund der starken Konkurrenz in Ordnung“, sagte Benedikt Hoffmann. Florian Reichert fand von Beginn an schwer ins Rennen: „Es lief nichts zusammen, ich war sehr kraftlos. Das habe ich früh im Rennen gemerkt.“
Jim Walmsley nach 50-Meilen-Weltrekord nun Berglauf-Weltmeister

An der Spitze setzte sich nach 41,5 Kilometern Jim Walmsley durch. Der Ultralauf-Star aus den USA hielt in 3:12:16 Stunden Francesco Pupin (Italien; 3:13:04 h) und den Spanier Oriol Cardona (3:20:24 h) in Schach. Jim Walmsley hatte im Mai den Weltrekord über 50 Meilen (ca. 80,45 km) auf 4:50:08 Stunden verbessert und war einer der Top-Favoriten.

Da Stefanie Doll (SV Kirchzarten) aufgrund einer Erkrankung kurzfristig auf den WM-Start verzichten musste, war Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier einzige DLV-Läuferin in Villa la Angostura. Nach einem ruhigen Beginn fand die 26-Jährige besser ins Rennen und belegte am Ende in 4:20:47 Stunden Rang 27. „Es war wunderschön, aber ich bin natürlich richtig kaputt. Mit meiner Zeit bin ich zufrieden, die entspricht meinem Leistungsniveau. Chapeau vor den Weltbesten, die sind richtig, richtig stark“, sagte die siebenfache Biathlon-Weltmeisterin. Berglauf-Weltmeisterin wurde Cristina Simion (Rumänien) nach 3:49:57 Stunden. Dahinter folgten die beiden Französinnen Adeline Roche (3:51:56 h) und Biandine Lhirondel (3:52:07 h).
Laura Dahlmeier vom Schneefeld motiviert

Laura Dahlmeier hatte im Frühjahr ihre Biathlonkarriere beendet. Durch starke Leistungen bei verschiedenen Ultratrails empfahl sie sich im Sommer für den Start bei der Berglauf-WM. „Ab Kilometer zwölf bin ich meinen eigenen Rhythmus gelaufen. Anschließend ist es von Kilometer zu Kilometer besser geworden. Mein absolutes Highlight war natürlich der höchste Punkt mit dem Schneefeld. Da ging es bergauf und bergab, so konnte ich einige Frauen wieder überholen. Das war unheimlich motivierend. Und landschaftlich war es sowieso extrem beeindruckend“, sagte „Deutschlands Sportlerin des Jahres 2017“.

Am Freitag wurden in Villa la Angostura bereits die Berglauf-Weltmeister auf der klassischen Bergauf-Bergab-Distanz ermittelt. Über 14,7 Kilometer mit 754 Höhenmetern feierte das US-Team einen Doppelsieg. Bei den Männern setzte sich Joe Gray in 1:05:13 Stunden vor Cesare Maestri (Italien; 1:05:21 h) und Marek Chrascina (Tschechien; 1:05:57 h) durch. Bei den Frauen gewann Grayson Murphy in 1:15:20 Stunden vor Elise Poncet (Frankreich; 1:15:41 h) und Philippa Williams (Großbritannien; 1:16:20 h).
(Quelle: DLV)

16.11. Moritz auf der Heide startet bei der Berglauf-WM in Argentinien
Wenn am Wochenende die Berglauf-WM in Argentinien startet, befindet sich in dem fünfköpfigen DLV-Team auch ein Athlet des LAZ Puma Rhein-Sieg. Der gebürtige Bonner Moritz auf der Heide startet zusammen mit der ehemaligen Weltklasse-Biathletin Laura Dahlmeier in Patagonien. Die 26-Jährige trägt nach sieben WM-Titeln im Wintersport zum ersten Mal das Nationaltrikot einer Sommersportart.

Rund 450 Athleten aus 42 Ländern nehmen an den Berglauf-Weltmeisterschaften in Villa la Angostura (Argentinien; 15./16. November) teil. Ein Novum ist die Austragung der Wettbewerbe über die Kurz- und Langdistanz an einem Termin. Am Freitag finden ohne deutsche Beteiligung die Titelkämpfe über die 14 Kilometer statt, am Samstag startet um 12:40 Uhr (deutscher Zeit) die WM über die Langstrecke (41,5 km).

Dann wird in Patagonien auch Biathlon-Star Laura Dahlmeier ins Rennen gehen. Die 26-Jährige hatte im Frühjahr diesen Jahres ihre Wintersport-Karriere beendet und aus Spaß lange Bergläufe bestritten. Dabei war die Doppel-Olympiasiegerin so stark, dass sie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) für die WM nominierte.

Zur Vorbereitung trainierte sie auch einmal im Leichtathletik-Stadion ihrer Heimat Garmisch. "Ich war dort früher öfter und dachte mir, ich muss noch an der Pace arbeiten", sagte Laura Dahlmeier am Samstag beim Deutschen Sportpresseball in Frankfurt, wo sie wenige Tage vor ihrer Abreise nach Argentinien als "Legende des Sports" geehrt wurde. Dort schraubte sie die Erwartungshaltung zurück: "Ich mache die Bergläufe wirklich rein für mich, das Ergebnis ist nicht das Wichtigste."
DLV-Läuferinnen mit Chancen auf die Top Ten

Im Vergleich zu vergangenen internationalen Berglauf-Meisterschaften ist die 41,5 Kilometer lange profilierte Strecke in Villa la Angostura technisch weniger anspruchsvoll. Eine Besonderheit gibt es aber: Bei Kilometer 31 wartet auf die Teilnehmer ein großes Schneefeld, das über drei Kilometer geht. Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin freut sich darauf: "Mit Schnee habe ich ja bekanntermaßen keine Probleme."

Diese schwierige Passage wird rennentscheidend sein. "Der Abschnitt im Schnee ist sehr anstrengend. Wenn man eine entsprechende Technik beherrscht, kann man viel kompensieren", meint DLV-Berglauf-Berater Kurt König, der auf Dahlmeiers Berglauf-Qualitäten aufmerksam geworden war. Er traut der "Sportlerin des Jahres" 2017 aufgrund ihrer guten Grundlagen aus ihrer Zeit als Profi-Sportlerin eine Platzierung in den Top Ten zu.

Stefanie Doll nach Top-Marathon in Berlin ab in die Berge
Noch etwas stärker ist Team-Kollegin Stefanie Doll (SV Kirchzarten) einzuschätzen. Die 31-Jährige zeigte beim diesjährigen Berlin Marathon als zweitbeste deutsche Läuferin mit 2:35:33 Stunden, dass sie die rund 42 Kilometer auf flachem Kurs schnell absolvieren kann. "Aufgrund ihrer Leistungen beim Berlin Marathon und in Kombination mit ihren bergläuferischen Fähigkeiten sehe ich Stefanie mindestens in den Top Ten", sagt Kurt König über die Sechste der Berglauf-EM von Zermatt (Schweiz).

Favoritinnen auf die Medaillen sind internationale Starterinnen wie die Trail-Weltmeisterin von 2019 Blandin L’Hirondel aus Frankreich oder nach einer erfolgreichen Skyrunning-Saison die Schweizerin Judith Wyder und deren Team-Kollegin Maude Mathys. Vorne mitmischen können auch die Spanierinnen Sheila Aviles und Azara Garcia de los Salmones, die bei der Trail-WM die Plätze drei und vier belegten.
Männer-Team mit Podiumsambitionen

In der Breite stärker besetzt sind bei Berglauf-Wettbewerben in der Regel die Männer-Felder. Das dreiköpfige deutsche Team mit dem international erfahrenen Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg), dem aktuellen Deutschen Vizemeister über 50 Kilometer Benedikt Hoffmann (TSG 1845 Heilbronn) und Florian Reichert (ASFM Göttingen), der im vergangenen Jahr bei der WM auf Platz 14 kam, will in der Mannschaftswertung trotz harter Konkurrenz eine vordere Platzierung angreifen.

"Ich hoffe, dass wir zwei Athleten in die Top Ten und einen dritten in die Top 20 bringen. Dann hätten wir eventuell eine Chance auf die Bronzemedaille mit dem Team", blickt der DLV-Berglauf-Berater voraus. Dies gelang zuletzt bei der Ultra-Trail-WM 2016. Bei einer Streckenlänge von 41,5 Kilometern mit 2.184 Höhemetern könne allerdings "brutal viel passieren", die Männer sind mehr als drei, die Frauen mehr als vier Stunden unterwegs. Die möglichen Geschehnisse über diesen Zeitraum sind eine Art Wundertüte. "Bei der langen Distanz ist es ganz schwierig, eine Prognose abzugeben wer gewinnen wird."

Unter den Favoriten bei den Männern sind nach den Absagen des früheren Biathleten Luís Hernándo Alzaga (Spanien) und dem britischen Ultraläufer Tom Evans (Großbritannien) der britische Trail-Weltmeister Jonathan Albon oder der Italiener Francesco Puppi (Vierter Trail-WM). Auch das US-Team mit Jim Walmsley, Hayden Hawks und Mario Mendoza ist vorne zu erwarten. Einige Athleten müssen sich zwischen der Kurz- und Langstrecke entscheiden, ein Doppelstart ist hinsichtlich der hohen Belastung kaum machbar.
TV-Tipp: Die ZDF Sportreportage zeigt Beiträge zur Berglauf-WM
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

15.11. Neusser Erftlauf 2019
NEUSS.
Am Samstag veranstaltet die DJK Novesia den 47. Neusser Erftlauf. Die DJK Novesia feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag und der diesjährige Erftlauf am Samstag, 16. November 2019 bildet den Abschluss des großen Jubiläumsjahres. Der Neusser Erftlauf ist die älteste ununterbrochene Laufveranstaltung in Neuss und jährt sich nun zum 47. Mal. In 2018 gingen über 1.000 Läuferinnen und Läufer an den Start.

Nach dem Bambinilauf über 400 Meter, den 800-1000 Meter-Läufen der Schüler/innen wird die Novesia-Runde über 5 km und danach der Klassiker, der 15 km-Lauf der RheinLand-Versicherungen gelaufen. Von der Ludwig-Wolker-Leichtathletikanlage geht es durch den Reuschenberger Wald und an der Erft entlang zurück zur Ludwig-Wolker-Anlage.
(Mitteilung: DJK Novesia Neuss für Laufen im Rheinland)

Tom Gröschel und Anja Scherl bei den Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf

14.11. GRR-Ehrungen mit hohem Stellenwert in der Laufszene
Ehrung für die Marathonmeister Anja Scherl und Tom Gröschel bei der GRR-Jahrestagung in Tübingen - Nachwuchspreise für Josina Papenfuß und Elias Schreml - Mit dem Award für das Lebenswerk wird Birgit Lennartz geehrt – Ottmar Berg wird für seine Pionierarbeit beim Hunsrück-Marathon mit dem GRR-Organisatorenpreis ausgezeichnet – Späte Ehrung für Henner Misersky als unbeugsamer Trainer im staatlich verordneten Doping

Als Straßenläufer des Jahres werden bei der Jahrestagung von German Road Races (GRR) e.V., der Interessengemeinschaft der Laufveranstaltungen, in Tübingen (29.11. bis 1.12.) die beiden Marathonmeister Anja Scherl und Tom Gröschel geehrt, Während Tom Gröschel beim METRO Marathon Düsseldorf seinen im Jahr zuvor errungenen Meistertitel mit persönlicher Bestzeit von 2:13:49 Stunden erfolgreich verteidigte, holte sich Anja Scherl ihren ersten deutschen Meistertitel in 2:32:56. Bemerkenswert dabei, dass die Regensburgerin drei Wochen zuvor schon beim HAJ Hannover Marathon mit 2:32:31 eine fast identische Endzeit erreicht hatte und somit zur überragenden Marathonläuferin des Frühjahres 2019 wurde. Tom Gröschel musste nach einer Achillessehnenoperation alle Herbstambitionen zurückstecken, Anja Scherl hingegen möchte am 1. Dezember in Valencia die Olympianorm knacken. 

Nach der Auszeichnung für Lisa Oed in den Jahren 2017 und 2018 als beste Nachwuchsläuferin der Saison ist auch Josina Papenfuß als Oed-Nachfolgerin vor allem auf der Hindernisstrecke erfolgreich. Die 19jährige von der TSG Westerstede wurde EM-Dritte im schwedischen Boras, ihre 3000 m-Hindernis-Bestzeit liegt mit 10:03,43 knapp über der begehrten 10-Minuten-Marke. Im Juni wurde die Studentin für Werkstoffwissenschaften deutsche U20-Meisterin über 5000 m, im April bewies sie zudem besonderes Stehvermögen als U20-Siegerin beim Halbmarathon in Bonn mit 1:19:10.

Überraschungs-U20-Europameister wurde in Boras der Dortmunder Elias Schreml über 3000 m (8:16,07), für GRR ist dieser Erfolg Grund genug, den 19jährigen Allroundläufer mit starken Resultaten von 800 m bis zur 10.000 m-Distanz erneut als Nachwuchsläufer der Saison auszuwählen. In Ulm gewann Schreml den deutschen U20-Titel über 5000 m und steigerte sich über 10 km auf 30:39 Minuten. 

Die herausragende Ultra-Marathonläuferin der achtziger und neunziger Jahre ist Birgit Lennartz, die unter anderem siebenmal die 100 km von Biel, zehnmal den Swissalpine in Davos und auch den legendären Comrades-Marathon in Südafrika gewinnen konnte. Im April 1990 lief sie in Rodenbach mit 7:18:57 Stunden einen 100 km-Weltrekord. In ihrer eindrucksvollen Karriere gewann Birgit Lennatz 66 Marathonläufe, darunter auch 1989 in Hamburg die deutsche Meisterschaft. In Tübingen wird die 54jährige mit dem GRR-Award für das sportliche Lebenswerk ausgezeichnet.

Mit Henner Misersky ehrt German Road Races einen Lauf- und Skilanglauftrainer, der nach seiner Verweigerung des staatlich verordneten Dopings im DDR-Leistungssport „Berufsverbot“ erhielt. Seine im Skilanglauf erfolgreiche Tochter Antje wurde ebenfalls mit Startverbot belegt, da sich Henner Misersky weigerte, ihr männliche Hormone als Dopingmittel zu verabreichen. Wegen seiner Haltung gegen das DDR-Staatsdoping wurde der frühere 3000 m-Hindernisläufer mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht.

Eine weitere Ehrung wird Ottmar Berg als Organisator des Hunsrück-Marathon erhalten. Als Pionier des Marathons auf dem „Schinderhannes-Weg“ im Hunsrück gilt Ottmar Berg als einer der wenigen Ehrenamtlichen im heute zum Großteil von Agenturen bzw. von hauptamtlichen Organisatoren durchgeführten Marathonveranstaltungen.  

„Diese GRR-Ehrungen haben nicht nur bei German Road Races, sondern in der gesamten Laufszene einen hohen Stellenwert“, freut sich Horst Milde als GRR-Vorsitzender mit den ausgewählten Leistungssportlern, Trainern und Organisatoren. „Seit einigen Jahren können wir die Preisträger in einem feierlichen Rahmen zum Auftakt der GRR-Jahresmitgliederversammlungen wie zuletzt in Paderborn, Würzburg, Soest und nun in Tübingen ehren und damit den Preisträger die rechte Aufmerksamkeit schenken“.
(Mitteilung: GRR)

Monika Lichtinghagen-Wirths (Geschäftsführerin BAV / :metabolon), Hans-Jakob Reuter (CEO gicom), Jochen Baumhof (Organisationsleiter Königsforst-Marathon), Manfred Habrunner (Geschäftsführer BELKAW), Renate Groneuer (Niederlassungsleiterin der RELOGA), Mi

13.11. Carbon Footprint für 45. Königsforst-Marathon
Der Königsforst-Marathon ist auch 2019 klimaneutral
RHEIN-BERG.
RUN GREEN ist nicht nur ein Slogan, sondern auch ein gewachsener Anspruch eines der ältesten Landschaftsläufe Deutschlands. Zum zweiten Mal wurde mit einem hohen zeitlichen Aufwand der Carbon Footprint für den 45. Königsforst-Marathon erstellt. In enger Zusammenarbeit haben das Institut IfaS vom Umwelt Campus der Hochschule Trier und Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath running team akribisch eine umfangreiche Datengrundlage zusammengetragen. Die Summe der ermittelten CO2-Emmissionen blieb mit 9,7 t auch 2019 unter dem Ziel von 10 t.
 
Dies ist im Vergleich zu vergleichbaren Laufveranstaltungen ein guter Wert. ?Auch wenn der CO2-Fußabdruck für einen einzelnen Fluggast von Köln nach Sydney höher ist, wollen wir noch besser werden?, weiß Jochen Baumhof um das Optimierungspotential. Das trifft vor allem auf Art der Anreise der Läufer zu. Der Anteil durch die Anfahrt der Teilnehmer betrug 2019 über 80% !
 
Wir möchten mit Anreizen und Aufklärung die Wahl der Verkehrsmittel im Sinne von umwelt-freundlicheren Alternativen empfehlen?, lautet die Botschaft von Daniel Oßwald vom IfaS. Er hat am letzten Freitag den offiziellen Carbon Footprint Report auf dem Gelände des Energiekompetenzzentrums :metabolon in Lindlar übergeben. Gefördert wird die Auswertung vom EU-Projekt ZENAPA mit dem Ziel, Sportgroßveranstaltungen in Schutzgebieten wie dem Naturpark Bergisches Land so nachhaltig wie möglich zu gestalten.
 
BAV - metabolon - Reloga - gicom und die BELKAW sind starke Partner
Das Konzept RUN GREEN wird von mehreren Partnern getragen und gefördert. Dies sind der Bergische Abfallwirtschaftsverband BAV, das Energiekompetenzzentrum :metabolon, der Entsorger Reloga und das innovative IT-Unternehmen gicom aus Overath. Die Geschäftsführer der Firmen trafen sich in Lindlar zu einem lockeren Austausch mit den Gastgeberinnen Monika Lichtinghagen-Wirths und Annette Göddertz mit anschließendem Fotoshooting.
 
BELKAW übergibt Zertifikate zum Ausgleich der CO2 - Emissionen
BELKAW Geschäftsführer Manfred Habrunner übergab die Urkunde für die Minderung von CO2- Emissionen, mit 15 t sogar überkompensiert. Zum CO2-Ausgleich werden in Ghana die Anschaffung CO2-armer neuer Kochöfen gefördert.
 
Seitens des Königsforst-Marathon Orgateams wird es für 2020 weitere Verbesserungen und Angebote geben. Kunststoffe werden beim Catering komplett durch nachhaltige Produkte ersetzt und im Hotel UHU können Marathonis zertifiziert umweltfreundlich übernachten. Wenn viele Läufer dann noch Fahrgemeinschaften bilden oder mit dem ÖPNV anreisen ?. haben alle gewonnen !
 
Denn am 22. März 2020 heißt es wieder: RUN GREEN ? RUN HAPPY
www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

12.11. Tim Dally läuft im Kaltstart zum Fünften Sieg
Platinman-Berglauf in Hennef verlangte den Läufern alles ab
RHEIN-SIEG.
Genau 345 Teilnehmer gingen am Sonntag beim sechsten Platinmann in Winterscheid an den Start. 213 Läuferinnen und Läufer absolvierten die anspruchsvollere Variante über 25,5 Kilometer und 927 Höhenmeter. Der steilste Anstieg hatte sogar 52 Prozent und konnte nur mit Hilfe von Seilen erklommen werden. 112 Athleten wählten die „Light-Version“ mit 11,3 Kilometern und 302 Höhenmeter, unter nicht weniger großer Anstrengung.

Seriensieger Tim Dally erschien erst fünf Minuten vor Rennbeginn in Winterscheid und musste im Kaltstart auf die Strecke. Bis zum Stachelhard-Anstieg lief der Athlet vom TuS Deuz zusammen Simon Jung. Während der 34-jährige Berglaufspezialist aus dem Sauerland bei den Auf- und Abstiegen Vorteile hatte, konnte sich Jung, der spätere Zweite, in den wenigen flachen Abschnitten absetzen. Im Ziel trennte beide Läufer gerade einmal 67 Sekunden.Das Podest komplettierte Vincent Richrath (PSV Bonn, 1:53:35) mit gehörigem Abstand. Ebenso knapp war der Zieleinlauf bei den Frauen. Die Kölnerin Jana Meulemann hatte nach Zwei Stunden, 18 Minuten und 43 Sekunden weniger als zwei Minuten Vorsprung auf Laura Manghofer (2:20:32). Dritte wurde Joanna Tallmann (2:21:39).

Neben der traumhaften Landschaft und anspruchsvollen Trails, lobten die Teilnehmer die perfekte Organisation einer rundum gelungenen Laufveranstaltung. Die Sieger des Platinman/Woman konnten sich wieder über eine einwöchige Reise nach Österreich mit einem Startplatz an dem spektakulären Berglauf“ Krippenstein“ freuen. Für alle Finisher gab es im Ziel die traditionell handgefertigte Holz-Medaille.

Ergebnisse:
Männer, 25,5 km: 1. Tim Dally (TuS Deuz) 1:48:28 Stunde, 2. Simon Jung (Siegen) 1:49:35, 3. Vincent Richrath (PSV Bonn) 1:53:35, 4. Moritz Flader 1:56:58, 5. Daniel Weiser (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 1:57:02.
Frauen, 25,5 km: 1. Jana Meulemann (Köln) 2:18:43 Stunden, 2. Laura Manghofer 2:20:32, 3. Joanna Tallmann 2:21:39, 4. Daniela Drose (LLG St. Augustin) 2:24:44, 5. Caterina Schneider (LT Venusberg/1. W45) 2:28:17.

Männer, 11,3 km: 1. Andreas Joswig (Schwelmer Jungs/1. M50) 50:10 Minuten, 2. Dominic Mues 51:47, 3. Marco Schneider 51:53.
Frauen, 11,3 km: 1. Annika Faust (Bonn) 56:01 Minuten, 2. Ulla Henning (Kassel) 59:28, 3. Sonja Esch 1:00:06 Stunde.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

11.11. Uli Trautmann läuft zum Hattrick
163 Teilnehmer beim Bonner Herbsthalbmarathon
BONN.
Stark, wie lange nicht mehr, präsentierte sich das Starterfeld beim 42. Bonner Herbsthalbmarathon, auch Reservistenlauf genannt. Sowohl die Zahl der Teilnehmer (163), als auch die schnellen Laufzeiten bei idealen äußeren Bedingungen, stimmten die Organisatoren von der Kreisgruppe Bonn/Rhein-Sieg der Reservisten der Bundeswehr zufrieden.

Sieger Uli Trautmann blieb dennoch konkurrenzlos und lief ein einsames Rennen. Der Lokalmatador und amtierende Bonner Marathon Stadtmeister lief nach 1 Stunde, zwölf Minuten und 24 Sekunden ins Ziel auf dem Venusberg. Für den 38-Jährigen war es der dritte Sieg in Folge und der fünfte insgesamt auf seiner Trainingsstrecke durch den Kottenforst. Drei Minuten dahinter landete Berno Hildebrandt (1:15:29) auf Platz Zwei, gefolgt von Christian Beelitz (LAZ Puma Rhein-Sieg, 1:16:02). Mit persönlicher Bestzeit in 1:18:55 Std. finishte Christian Böhning (SSF Bonn) auf dem vierten Platz.

Mit großen Vorsprung gewann auch Frauensiegerin Britta van Zweeden (LAV Bad Godesberg) ihr Rennen vor Lisa Peiler (Bonn, 1:40:14) und Elisa Verfuerth, 1:40:52). Der schnelle und flache Rundkurs führte die Läufer von der Universitätssportanlage in Richtung Annaberger Hof und Waldkrankenhaus, bevor es über Villiprott, Jägerhäuschen und Röttgen zurück nahe der Waldau ging. Bei Temperaturen um die fünf Grad kam im Laufe des Rennens die Sonne raus und ließ die teilweise dick eingepackten Athleten ein wenig auftauen.

Ergebnisse:
Männer, 21 km: 1. Uli Trautmann (Racing Team Da Peng) 1:12:24 Stunde, 2. Berno Hildebrandt 1:15:29, 3. Christian Beelitz (LAZ Puma Rhein-Sieg) 1:16:02, 4. Christian Böhning (SSF Bonn) 1:18:55, 5. Daniel Hammes 1:21:33, 6. Markus Rosellen (SSG Königswinter/1. M45) 1:22:20, 7. Carlos Herrera Sanchez, 8. Alejandro Aguero De La Mata beide 1:23:16, 9. Thomas Schneider (SSG Königswinter/1. M55) 1:24:02, 10. Jan Kozak 1:24:05, 11. Georg Foustanas 1:24:17, 12. Joe Körbs (LT Ennert/1. M50) 1:24:30.

Frauen, 21 km: 1. Britta van Zweeden (LAV Bad Godesberg/1. W45) 1:36:38 Stunde, 2. Lisa Peiler (Bonn) 1:40:14, 3. Elisa Verfuerth 1:40:52, 4. Petra Kath (LT SV Westum/1. W50) 1:41:22, 5. Sarah Daniels 1:43:23, 6. Nora Limberg 1:43:56, 7. Petra Pritzer 1:44:11, 8. Olga Schnurr 1:44:31, 9. Pauline Tholen 1:44:57, 10. Bettina Joa 1:47:17, 11. Hiltrud Trippe (1. W60) 1:49:37.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

10.11. Neuer Triathlon in Köln am 5./6. September 2020
KÖLN.
Die Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH wird am Wochenende des 5. und 6. September 2020 einen neuen Triathlon in Köln präsentieren.

Neben der Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21 km Laufen) werden eine Olympische Distanz (1,5 - 40 - 10 km) und ein Jedermann-Triathlon (0,75 - 20 - 5 km) angeboten. Zusätzlich wird es im Jedermann-Rennen einen Staffeltriathlon geben.

Nachdem der Triathlon seitens des Veranstalters Ende August dieses Jahres abgesagt wurde, kann die Triathlon-Szene nun sicher sein, dass es im nächsten Jahr einen Wettkampf in Köln geben wird.

„Wir sind von den Triathlon-Vereinen ASV Köln, Kölner Triathlon Team (KTT) und TriCologne angesprochen worden, ob wir uns die Durchführung eines Triathlons in Köln vorstellen könnten.
Nach Rücksprache mit den Ordnungsbehörden und dem neuen Dezernenten für Bildung, Jugend und Sport, Herrn Robert Voigtsberger, haben wir uns dazu entschlossen, diese Aufgabe gern zu übernehmen. Wir werden den Triathleten einen neuen Wettbewerb anbieten, der der Qualität des Köln Marathon in nichts nachsteht und einen tollen Ausklang der Triathlon-Saison darstellen soll“, erklärt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, die Entscheidung.

„Die Sportstadt Köln braucht Verlässlichkeit für alle Aktiven und Fans eines Triathlon-Formates in Köln. Deshalb freue ich mich, der gesamte Triathlon-Szene versichern zu können, dass es ein neues Triathlon-Wochenende in Köln mit ihnen an den Start gehen wird. Zahlreiche Kölner Triathlon-Vereine werden den Neustart als Paten unterstützen. Deren wertvolle Erfahrungen gebündelt mit kompetenten Teams und zahlreichen Ehrenamtlichen bürgen für einen fairen Wettkampf in gesicherten Bahnen. Damit wird der Triathlon in Köln auf ein neues und starkes Fundament gesetzt“, so Robert Voigtsberger, Dezernent für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln.

"Wir - vom KTT 01, TriCologne und von der Triathlon-Abteilung des ASV Köln - freuen uns sehr, daran mitwirken zu dürfen, dass es in Köln wieder eine große Triathlon-Veranstaltung geben wird. Wir werden uns nach Kräften bemühen, mit allen Kölner Triathlon-Vereinen zum Gelingen dieses Events beizutragen," so die Stellungnahme der Verantwortlichen Gerhard Herrera, Uli Diepenbruck und Johannes Röcher.

„Der NRWTV freut sich, dass die Triathleten in Köln 2020 wieder eine großartige Veranstaltung erwartet, und auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Köln Marathon als sehr erfahrenen Veranstalter. Damit wird der Grundstein gelegt, in Zukunft hochklassigen Triathlon-Sport in Köln zu erleben", sagt Martina Mazur-Herrera, Geschäftsstellenleiterin des Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verbandes NRWTV.

Geplant ist eine innerstädtische Streckenführung. Sobald diese mit den Ordnungsbehörden abgestimmt ist, wird sie mit der Freischaltung der neuen Internetseite voraussichtlich Ende des Jahres veröffentlicht.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen im Rheinland)

Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)