Unterstützer und Förderer

...aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC/MON) - Ahrweiler (AW) - Rhein-Erft (BM) - Bonn (BN) - Düren (DN/JÜL/MON/SLE) - Euskirchen (EU/SLE) - Rhein-Berg (GL) - Oberberg/Gummersbach (GM) - Heinsberg (HS/ERK/GK) - Köln (K) - Leverkusen (LEV/OP) - Neuss (NE/GV) - Rhein-Wied Kreis (NR) - Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Besucher seit November 2005:

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Veranstaltungs-Vorschau:

Aktuelle Meldungen aus dem Rheinland

24.09. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
47. Berlin-Marathon

09.05-12.00 Uhr ARD Sportschau
09.00-14.00 Uhr RBB

Bis zu 35.000 Teilnehmer sollen es beim Berlin-Marathon 2021 werden. Unter Beachtung eines komplexen Hygienekonzepts jagen Weltklasseläufer und Freizeitsportler ihre jeweiligen Bestzeiten. Getragen werden alle Teilnehmer von der Freude darüber, endlich wieder Marathon laufen zu können. Das Erste und rbb Fernsehen übertragen dieses ganz besondere Sportereignis live.

23.09. 38. Drei-Brücken-Lauf zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe
Bonn.
Traditionell findet im Oktober der Drei-Brücken-Lauf zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe in Bonn statt. In diesem Jahr startet die 38. Auflage des Benefizlaufs am Sonntag, 10. Oktober, am Hans-Steger-Ufer in Bonn-Beuel. Ab 9.00 Uhr werden die Läufer über die drei Bonner Brücken starten. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Starterfeld auf 880 Teilnehmer limitiert, daher sollte man mit der Anmeldung nicht zu lange warten. Die Anmeldung ist über die Internetseite www.drei-bruecken-lauf.de möglich, Meldeschluss ist am Freitag, 01. Oktober 2021, Nachmeldungen sind nicht möglich.

Entlang der Beueler und Bonner Rheinpromenade folgt die Strecke der “Brückenrunde”, Bonns beliebtester Jogging-Strecke. Angeboten werden die Strecken über 10 km, 15 km und 30 km. Im Start-/Zielbereich und einmal auf der Strecke werden Getränke angeboten. Besonders die 10 km-Runde eignet sich für Lauf-Einsteiger, die u.a. die Brückenrunde in ihrer Freizeit absolvieren. Im Rahmen des Drei-Brücken-Lauf kann man diese Strecke einmal im Wettkampfmodus erleben.

Neben dem sportlichen Aspekt spielt beim Drei-Brücken-Lauf der Benefizgedanke eine große Rolle. Zum 25. Mal werden die Läuferinnen und Läufer im Rahmen des Benefizlaufes um eine Spende zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe gebeten. Sie unterstützen damit die KinderKrebshilfe in ihrer wichtigen Aufgabe im Kampf gegen den Krebs bei Kindern und Jugendlichen. Aus Anlass des Jubiläums hat der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe, Herr Gerd Nettekoven, die Schirmherrschaft für den Drei-Brücken-Lauf übernommen.
(Autor & Copyright: Dieter Stein für Laufen im Rheinland)

Kenenisa Bekele (ETH), kehrt zum BMW BERLIN-MARATHON zurück

22.09. Am Sonntag startet in Berlin der weltweit größte Marathon seit Pandemie-Beginn
Rückkehr des BMW BERLIN-MARATHON am Sonntag als weltweit größter Marathon seit Pandemiebeginn

 
      -     Weltweit größter Marathon seit Pandemie-Beginn
      -     Ein Rennen für die Geschichtsbücher
      -     Emotionen, Sicherheit und Freude
      -     Zeichen für Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz erwartet
 
In den vergangenen Monaten wurden häufig die Köpfe in Richtung Berlin gedreht. Leuchtturm-Laufveranstaltungen wie die adidas Runners City Night und der GENERALI BERLINER HALBMARATHON von Organisator SCC EVENTS zogen das Interesse auf sich. Doch diese Woche wird all das bei Weitem übertroffen. Sämtliche Blicke der (Sportler)-Welt fokussieren sich auf die deutsche Hauptstadt, wo am kommenden Wochenende mit dem #restartunning der BMW BERLIN-MARATHON als weltweit größter Marathon seit Pandemiebeginn gefeiert wird. Wieder mal wird an der Spree Sportgeschichte geschrieben, das ist sicher - schon vor dem Startschuss.
 
Wie wichtig der BMW BERLIN-MARATHON als emotionaler Input für die gesamte Gesellschaft ist, betonte Jürgen Lock in seiner Funktion als Geschäftsführer von SCC EVENTS bei der heutigen Pressekonferenz zum Auftakt der Marathon-Woche. "Bereits vor Monaten stellten wir uns der Challenge, den BMW BERLIN-MARATHON im Herbst 2021 sicher zu organisieren. Das haben wir geschafft. Dieses Rennen besitzt einen großen Stellenwert. Wir wollen die Community wieder laufen und lachen sehen."
 
Nach Monaten der Entbehrung und sozialer Distanz setzt SCC EVENTS mit dem BMW BERLIN-MARATHON einen entscheidenden Meilenstein. Durch den Sport werden Ver- und Zutrauen bei den Menschen zurückerlangt, Hemmschwellen bauen sich ab. Grundwerte wie Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz können endlich wieder gelebt werden. Auf dem Weg zurück zur Normalität braucht die Gesellschaft genau diese Emotionen. Dass die Schritte bis hierher nicht leicht waren, betonte Lock aber auch ganz deutlich. Die Umstände der Pandemie inklusive der Kurzarbeit stellten für SCC EVENTS Hürden dar, die im eigenen Team und durch den Dialog mit externen Spezialist:innen gemeistert wurden. So entwickelte SCC EVENTS auch das ausgeklügelte Hygienekonzept auf dem das Event letztendlich beruht und einen sicheren BMW BERLIN-MARATHON zulässt. ?Eine sehr gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt, insbesondere mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, ermöglichte es, dass wir am Wochenende starten können", erklärte Jürgen Lock und danke auch allen Partnern und weiteren Berliner Behörden. Das Berliner Hygienekonzept von SCC EVENTS fußt auf den ?Drei Gs": Wer an den Start geht, muss entweder geimpft, genesen oder per PCR-Test negativ getestet sein und einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Zuschauer an der Strecke sind aufgefordert, Abstände einzuhalten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
 
Bezüglich der Bundes- und Abgeordnetenhaus-Wahl sieht der Veranstalter nach monatelangen Abstimmungsprozessen mit den Institutionen keinerlei Probleme. Über 30 zusätzliche Queren ermöglichen Zutritt zu den Wahlbüros, die an der Laufstrecke liegen (das bewährte sich bereits vor vier Jahren als ebenfalls zeitgleich Wahlen und Marathon stattfanden). Näheres dazu verrät die interaktive Karte. Auch der für SCC EVENTS immer wichtiger werdende Punkt der Nachhaltigkeit wurde währende der Pressekonferenz angesprochen. Die relativ frische Zusammenarbeit mit dem WWF und das zum BMW BERLIN-MARATHON initiierte Trinksysteme-Projekt lassen die bisherigen Umweltschutzmaßnahmen noch effektiver werden. Die Kooperation mit dem Umweltmanagement EMAS wird fortgeführt.
 
Den hohen Anspruch an die Emotionalität des ersten Rennens der AWMM-Serie nach Pandemiebeginn unterstreicht die RUN FOR JOY - Kampagne, sie bietet den Teilnehmenden und der gesamten Community diverse Möglichkeiten den BMW BERLIN-MARATHON in all seine Facetten zu erleben, mitzugestalten und freudig zu genießen.
 
Nicht nur bei der Presse, mit aktuell etwa 500 akkreditierten Medienschaffenden, sondern auch bei Breiten- sowie Spitzensportlern stößt der BMW BERLIN-MARATHON auf unfassbares Interesse. Etwa 25.000 Teilnehmende werden am Rennsonntag (ca. 2.800 Skater am Samstag) an der Startlinie erwartet, darunter absolute Hochkaräter der Laufszene, wenn es heißt: "Endlich wieder gemeinsam laufen. Aber sicher!
 
Der äthiopische Superstar Kenenisa Bekele führt das Feld der Männer an, während seine Landsfrau Hiwot Gebrekidan eine ebenso starke Anwärterin auf den Titel bei den Frauen ist. Wenn Kenenisa Bekele eine ähnliche Form abrufen kann wie vor zwei Jahren in Berlin, als er mit seiner Zeit von 2:01:41 Stunden bis auf zwei Sekunden an den Weltrekord herankam, dürfte eine sehr schnelle und dramatische Titelverteidigung in Aussicht stehen. Das Rennen der Frauen bietet ebenfalls Potenzial für eine Spitzenzeit, wenn man bedenkt, dass Hiwot Gebrekidan in Berlin dabei ist, die in diesem Jahr in Mailand mit einer persönlichen Bestzeit von 2:19:35 Stunden den schnellsten Frauenmarathon der Welt gelaufen ist.
 
Beide Elitefelder zeichnen sich durch eine gute Leistungsdichte aus: Bei den Männern gibt es ein Dutzend Läufer mit persönlichen Bestzeiten unter 2:07 Stunden, bei den Frauen sind fünf unter 2:25 Stunden und vier unter 2:30 Stunden gelaufen. Zwei der besten deutschen Marathonläufer werden am Sonntag an den Start gehen: Philipp Pflieger und Rabea Schöneborn, wobei letztere in ihrer Heimatstadt antritt.

Frauen
 
Vorname     Nachname     Nat.     Bestzeit
Hiwot     Gebrekidan     ETH     2:19:35
Shure     Demise     ETH     2:20:59
Ruth     Chebitok     KEN     2:23:29
Bethelhem     Moges     ETH     2:23:38
Fancy     Chemutai     KEN     2:24:27
 
Männer
 
Vorname     Nachname     Nat.     Bestzeit
Kenenisa     Bekele     ETH     2:01:41
Guye     Adola     ETH     2:03:36
Philemon     Kacheran     KEN     2:06:05
Festus     Talam     KEN     2:06:13
Tadu     Abate     ETH     2:06:13
 
Der BMW BERLIN-MARATHON bildet zusammen mit den Rennen in Boston, Chicago, London, New York und Tokio die Abbott World Marathon Majors Serie. Er ist der größte und spektakulärste Straßenlauf Deutschlands.
(Autor & Copyright: Jochen Schmitz für Laufen im Rheinland)

Bürgermeister Stefan Rosemann, Oliver Schmidt (stellv. Bürgermeister), Gabi Weitz-Geyer (Vors. TVK), Karsten Heusinger (Rhein-Sieg-Kreis), Petra Vajler-Schulze (KSB), Wolfgang Müller (Präsident KSB), Rolf Meyer (Vors. TVK), Gerd Richter (Geschäftsführer T

21.09. TV Kaldauen 1906 e.V. 1. Siegburger "Verein gesund"
Siegburg.
Am Freitag den 17. September wurde der Turnverein Kaldauen 1906 e.V. vom Rhein-Sieg-Kreis als gesundheitsfördernder Sportverein zertifiziert. Der Sportverein ist Vorbild, gesunder Lebensort und Vermittler eines gesunden Lebensstils, besonders für Kinder und Jugendliche. Der Sportverein hat gesundheitsfördernde Strukturen und Angebote aufgebaut, die die Gesundheit und das Wohlbefinden in hohem Maße fördern.
 
Bürgermeister Stefan Rosemann und Oliver Schmitz (stellv. Bürgermeister) gratulierten dem Verein und waren erfreut, dass der TV-Kaldauen als 1. Verein in Siegburg sich "Verein gesund" nennen darf.
(Autor & Copyright: Thomas Eickmann für Laufen im Rheinland)

20.09. Endlich wieder ein richtiger Lauf - Teilnehmer genießen Run of Colours
Köln.
Nachdem der Benefizlauf zugunsten der Aidshilfe Köln 2020 als einer von wenigen Läufen in Köln unter strengen Hygiene-Auflagen im Rheinauhafen stattfinden konnte, war es in diesem Jahr schon fast wieder so wie vor Corona. Fast 1.000 Teilnehmer gingen bei der realen und virtuellen Version an den Start. Mit 16:25 Minuten, 21:33 Minuten und 28:42 Minuten überquerten Michael Metzger (vereinslos), Stefanie Kipschull (MPI AGE Runners) als Erste bei den Männern und Frauen die Ziellinie des 5-km-Laufs. Auf Platz zwei und drei folgten Johannes Ritter (vereinslos) und Alexander Klak (Run of Colours Promoteam) sowie Katherina Deutzmann (harzhelden.news) vor Tatjana Wippenfeld (Run of Colours Promoteam). Über die 10-km-Distanz waren Kerstin Buchwald mit 41:19 Minuten und nochmal Michael Metzger (vereinslos) mit 35:35 Minuten die Schnellsten vor Diana Böhme (REWE Systems) und Caroline Christina Desens sowie Leonard Gol (vereinslos) und Alex Sander (vereinslos). Beste Staffel war T. Shelby, die in die 16,8 km in 1:26:22 zurückgelegt haben. Die Wertung für den kreativsten Staffelstab gewann die Staffel die Knüvis. Den Startschuss um 12:30 Uhr gaben Aidshilfe-Vorstand Elfi Scho-Antwerpes und Bürgermeister Andreas Wolter, bevor sie sich gemeinsam mit den Läufern auf die 5-km-Strecke begaben. Insgesamt sind rund 30.000 Euro für die Aidshilfe Köln zusammengekommen.
 
Nachdem in den beiden Vorjahren das Wetter richtig mies war, herrschten diesmal hervorragende Rahmenbedingungen beim 13. Run of Colours: Ein Mix aus Sonne, Wolken und typischem Rheinauhafen-Wind. Und das Ganze bei gut 22 Grad, für die Zuschaur super, für die Läufer vielleicht sogar einen Ticken zu warm. Besser hätte man es sich für die Rückkehr im Rheinauhafen nicht wünschen können. 847 Läufer hatten sich für die Vor-Ort-Variante angemeldet, was im Vergleich zu den Vorjahren deutlich weniger war.
 
"Corona hat die Menschen nachhaltig beeinflusst. Trotz Lockerungen und 3G-Regel haben wir einen Teilnehmendenschwund von 50 Prozent zu verzeichnen. Andere Laufveranstalter machen ähnliche Erfahrungen und müssen sogar deswegen absagen. Wenn ich aber in die Gesichter im Ziel geschaut habe, sind alle froh gewesen, heute hier zu sein. Deswegen ist es wichtig und richtig gewesen, dass wir den Lauf durchgeführt haben", so ein glücklicher Erik Sauer, Geschäftsführer Lebenshaus-Stiftung.
 
Aidshilfe freut sich über 30.000 Euro Überschuss
Aber nicht nur die Teilnehmenden hatten Grund zur Freude. Auch bei der Aidshilfe Köln gab es nur zufriedene Gesichter. Rund 30.000 Euro wird der Veranstalter Lebenshaus-Stiftung an die Aidshilfe Köln überweisen, die für die Finanzierung von deren Angeboten eingesetzt werden können. Damit übertrifft die 13. Auflage die Erlöse aus den beiden Vorjahren jeweils nochmals um fast 10.000 Euro. "Gerade in der aktuellen Situation, in der sich die Aidshilfe befindet, ist es erfreulich, dass der Run of Colours als ein kleiner Finanzierungsbaustein seinen Teil beiträgt. Ein Dankeschön an alle Teilnehmenden und natürlich auch an die Sponsoren, die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass die Kosten gedeckt sind", so Sauer am Ende der Veranstaltung.

Richard-Riemerschmid-Berufskolleg stellte größte Laufgruppe
Nachdem das Richard-Riemerschmid-Berufskolleg bereits im letzten Jahr mit 48 Schülern und Lehrern die größte Laufgruppe gebildet hatte, haben sie sich in diesem Jahr nochmals übertroffen. Mit 85 Teilnehmern stellten sie eine neue Bestmarke auf.
 
"Das Richard-Riemerschmid-Berufskolleg mit dem Schulprojekt Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie und der Run of Colours wurden beide 2021 mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Köln ausgezeichnet. Besonders in diesem Jahr hat der Spirit dieser tollen Auszeichnung die Schüler motiviert, sich sportlich aktiv sozial zu engagieren und beim Benefizlauf zugunsten der Aidshilfe Köln mitzumachen. Daher starten die Colour-Runners des RRBK dieses Jahr mit einer besonders starken Laufgruppe von 85 Teilnehmern", so Wolfgang Rachl, Laufgruppenorganisator und Lehrer am Richard-Riemerschmid-Berufskolleg.

Erstmals dabei war in diesem Jahr auch die Carl von Ossietzky Gesamtschule. Von Unternehmensseite waren zahlreiche Läufer:innen der Sponsoren REWE Group, Projekton Immobilien und Kreissparkasse Köln am Start, ebenso von der AWO Köln, dem SC Janus, dem Max- Planck-Institut, crossconsulting & crossbuilders und KG Goldmarie.
 
Virtuelle Version endet erst Sonntag
Von Donnerstag bis heute Nacht fand der Run of Colours auch erstmals in einer virtuellen Version statt. Alle, die am 18. September verhindert waren oder eben nicht in Köln wohnen, konnten sich beim Lauf für die gute Sache beteiligen. Insgesamt 97 haben diese Chance genutzt. So gingen sowohl Teilnehmer aus Luxemburg, Kiel, Berlin, aus dem Ruhrgebiet, Sachsen, Bremen und Rheinland-Pfalz an den Start, liefen dort 5 km, 10 km oder fuhren 20 km Rad zugunsten der Aidshilfe Köln.
 
Impfmobil vor Ort
Im Rahmen des Run of Colours bestand auch die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Der mobile Impfbus hatte auf dem Harry-Blum-Platz Halt gemacht. Von 12 bis 18 Uhr bestand die Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen. Voraussetzung war nur ein Mindestalter von 16 Jahren. Insgesamt nahmen 63 Kölner das Angebot an.
 
Run of Colours 2022 - Save the Date
Der Termin für den nächsten Run of Colours steht auch schon fest. Er findet am 17. September 2022 statt. Am Welt-Aids-Tag, dem 1. Dezember, wird wieder die Anmeldung geöffnet. Nur an diesem Tag kostet ein Startplatz 12 Euro statt 18 Euro.
(Autor & Copyright. Erik Sauer für Laufen im Rheinland)
(Genderfreier übersetzt von Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

19.09. LAZ Puma Läufer und Läuferinnen überzeugen in Trier
Das 20.SWT-Flutlichtmeeting am 17.09.21 hatte neben einigen Highlights wie dem neuen Deutschen Rekord über 2000m (5:34,53 min.) von Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer)  auch aus LAZ-Sicht viele gute Ergebnisse zu bieten. Im Rekordrennen von Konstanze Klosterhalfen stand die erst 16 jährige U18-Läuferin Celine Schneider (LAZ) an der Startline. Mit einem beherzten Endspurt sicherte sich hinter Konstanze  und vor Karoline Schöpfer (LAZ Birkenfeld) den 2. Platz mit  neuen LAZ-Rekord (6:44,07 min.) Nach dem Rennen sagte eine total überwältigte Celine Schneider:" Das war mega cool mit Koko im gleichen Rennen zu laufen".

In der männlichen Jugend U16 gab es von Marcel Böttcher (LAZ) in 6:15,75 min. einen Startzielsieg,  Marco Böttcher (LAZ) belegte Rang 4. in  6:33,55 min. Nicht nur das es zwei weitere schöne persönliche Bestleistungen der Schützlinge von Trainer Lucas Hemkes sind, Marcel Böttcher stürmte mit diesem Lauf auch auf Platz 4 Der Deutschen Schüler Bestenliste über diese Strecke.

U18-Langstreckler Eliah Rieck (LAZ) zeigte am Ende einer stressigen Schulwoche über 3000m mit einer Zeit von 8:51,36 min. und Rang 3 im Gesamteinlauf und dem Sieg in der U 18 als einer der besten Deutschen Nachwuchsläufer. Nach dem Rennen gab es für Eliah noch eine Premiere, an die er sich als deutscher Spitzenathlet gewönnen muß! Eliah wurde nach seinem Rennen zur Dopingkontrolle ausgelost!

Rene Spanier lief ein bravouröses Rennen über 10000m, das er sich gut einteilte und schließlich in guten 34:43,97min auf Platz 10 finishte.

Fazit: Für alles Akteure des LAZ war es ein großes Erlebnis mit Weltstarts wie  Konstanze Klosterhalfen und Gesa Krause bei der gleichen Veranstaltung zu starten!
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

18.09. Gelungener Saisonabschluss für Konstanze Klosterhalfen
Die Spitzenläuferin des TSV Bayer 04 Leverkusen verbessert in Trier die deutsche 2000-Meter-Bestmarke auf 5:34,53 Minuten
 
Am Ende einer schwierigen Saison macht Konstanze Klosterhalfen Lust auf die nächste: Beim Flutlichtmeeting in Trier rannte die 24-Jährige die selten gelaufenen 2000 Meter in 5:34,53 Minuten und holte sich damit nicht nur den Sieg, sondern auch eine fast 36 Jahre alte Bestmarke. So lange war über 2000 Meter keine Deutsche schneller gelaufen als die Potsdamerin Ulrike Bruns (5:37,62 Minuten).
 
"Es war ein sehr schöner Abschluss der Saison in einer tollen Atmosphäre. Solche Meetings sind Laufen pur, ich habe es sehr genossen", sagte Klosterhalfen, die in diesem Jahr seit ihrem Deutschen Rekord über 10.000 Meter (31:01,71 Minuten) im Frühjahr immer wieder mit Verletzungs-Problemen zu kämpfen hatte: "Dass es auch über die 2000 Meter zum deutschen Rekord gereicht hat, freut mich unheimlich. Ich schaue nach den Rennen in Europa nun voller Vorfreude auf die neue Saison."
 
Zwischen dem Istaf in Berlin, wo sie über 1500 Meter Fünfte geworden war, und ihrem Start in Trier war für die Ausnahmeläuferin neben Trainingseinheiten auf der Fritz-Jacobi-Anlage auch Physiotherapie bei ihrem Verein TSV Bayer 04 Leverkusen angesagt. Mit dabei: Sonia O?Sullivan, seit April Klosterhalfens Co-Trainerin an der Seite von Coach Pete Julian. Und auf ihrer Europa-Tour Begleiterin und Vorbild für die Leverkusener Läuferin. "Das ist echt cool. Wir verstehen uns sehr gut, sie ist eine Persönlichkeit, sie hat das alles schon mal durchgemacht", sagt Klosterhalfen. "Das alles" also den Weg in die Weltspitze des Mittelstreckenlaufs.
 
Die heute 51 Jahre alte Irin O`Sullivan gewann 2000 in Sydney Silber über 5000 Meter und wurde in ihrer Karriere Weltmeisterin über 5000 Meter sowie Europameisterin über 3000, 5000 und 10.000 Meter. Ihre 2000-Meter-Bestmarke war bis Dienstag Weltrekord. Dann lief Francine Niyonsaba aus Burundi in Zagreb 3,8 Sekunden schneller und durchkreuzte den schönen Plan von Klosterhalfen und ihrer Co-Trainerin. Der lautete: Die Schülerin knackt den Weltrekord der Lehrerin. Als kleinen Motivationskick zum Abschluss dieser verletzungsbedingt schwierigen Saison. Nun steht die Marke bei 5:21,56 und nicht mehr bei O`Sullivans 5:25,36 Minuten. "Sonias Zeit motiviert mich trotzdem", hatte Klosterhalfen vor dem Meeting in Trier gesagt.
 
Nun hat sie diese Bestmarke in Trier noch verfehlt, dafür aber deutlich gezeigt, dass sie zurück im Geschäft ist. Erst acht Wochen vor den Olympischen Spielen in Tokio konnte Klosterhalfen damit beginnen, sich gezielt vorzubereiten und nun bricht sie schon wieder eine jahrzehntealte deutsche Bestmarke. Auch das Resultat in Tokio konnte sich mehr als sehen lassen: Platz acht über 10.000 Meter. Beim Istaf in Berlin trat Klosterhalfen zum ersten Mal seit über zwei Jahren wieder vor deutschem Publikum auf. Und war begeistert: "Das Rennen war nicht das beste meiner Karriere, ich habe nicht gewonnen, und trotzdem haben die Menschen mich gefeiert und sich gefreut, mich zu sehen."
 
Viele Leichtathleten sind froh, dass die Saison nun zu Ende geht. Konstanze Klosterhalfen dagegen würde am liebsten weiter durchstarten. "Ich komme langsam in Fahrt, die Schnelligkeit kommt, die Tempohärte. Ich bin froh, wieder im Wettkampfmodus zu sein", sagt sie. Das schadet nichts, denn die nächste Saison wird herausfordernd. Es stehen die EM in Paris und die WM in Eugene auf dem Programm. Quasi zwei Heim-Wettkämpfe für Klosterhalfen, die seit Ende 2018 in Portland/Oregon trainiert, nur eine gute Autostunde vom Austragungsort der nächsten Leichtathletik-Weltmeisterschaften entfernt.
 
Klosterhalfen hat sich vor allem eins vorgenommen: "Die Freude muss überwiegen." Sie gebe jeden Tag ihr Bestes, da müsse sie sich den Spaß bewahren. "Und ich habe im letzten Jahr gelernt, dass es das Wichtigste ist, auf den Körper zu achten und gesund zu bleiben. Dann ist viel möglich."
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen im Rheinland)

17.09. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
Eurosport 19.55-21:25 Uhr Sydney Marathon

16.09. Konstanze Klosterhalfen: „Mir macht es einfach Spaß, die Geschwindigkeit zu spüren“
Ihre Passion ist das Laufen. Doch im vergangenen Jahr zwang sie eine Überlastungsreaktion in der Beckenregion zu ungewohntem Stillhalten – viel Alternativtraining und Geduld waren gefragt. Die Verletzung und ein Rückenproblem wieder im Griff, ist die Ausnahmeläuferin Konstanze Klosterhalfen spät in die Saison eingestiegen. Am Sonntag lief sie erstmals seit 771 Tagen wieder auf deutschem Boden. Im Interview der Woche wirft sie einen Blick zurück, aber vor allem auch einen voraus.

Konstanze Klosterhafen, nach 25 Monaten haben Sie erstmals wieder ein Rennen in Berlin absolviert. Wie war es für Sie zurück auf der blauen Bahn zu sein?
Konstanze Klosterhalfen: Es war super schön hier zurück ins Stadion zu kommen. Seit dem Moment, in dem ich in Berlin gelandet bin, habe ich jede Minute genossen. Klar hätte das Rennen etwas besser sein können. Aber ich denke, für das erste 1.500 Meter-Rennen in dieser Saison ist es okay.

Sie mussten aufgrund einer Beckenverletzung sehr lange mit Wettkämpfen pausieren. Ist mit dem Becken wieder alles in Ordnung?
Konstanze Klosterhalfen: Ja, das ist zum Glück alles ausgeheilt. Jetzt heißt es erst einmal, gesund zu bleiben. Ich hoffe, dass das dann in der nächsten Vorbereitung besser klappt.

Sie sind bekannt für Ihre große Leidenschaft am Laufen und dass es Ihnen schwerfällt, dies einmal nicht zu tun. Nun wurden Sie in Ihrem Laufdrang verletzungsbedingt ausgebremst. Wie gut sind Sie damit zurechtgekommen?
Konstanze Klosterhalfen: Das ist mir mal mehr und mal weniger gut gelungen. Ich hatte es mir einfacher vorgestellt damit umzugehen. Ich habe meinen Bewegungsdrang dann aber auf das Alternativtraining übertragen und war noch nie so viel schwimmen und Radfahren. Ich dachte schon, ich bewerbe mich in Tokio für den Triathlon (lacht). Umso schöner war es dann wieder zu laufen. Ich habe jedes Training genossen. Und das Gefühl, zurück im Wettkampf zu sein, ist einfach unbeschreiblich. Da bin ich super happy.

Neben dem Alternativtraining stand sicherlich auch viel Reha auf dem Programm, oder?
Konstanze Klosterhalfen: Genau, ich war bei meinem Sponsor Red Bull in Österreich und da wurde ich sehr gut umsorgt und hatte jeden Tag mehrere Reha-Einheiten. Aber laufen macht dann doch mehr Spaß. Ich glaube, dass wenn man es richtig macht, auch immer stärker aus einer Verletzung wieder hervorkommen kann – vor allem mental.

Trotz der langen Auszeit sind Sie in Tokio bei den Olympischen Spielen die 10.000 Meter gelaufen und als Achte nur knapp über Ihrem deutschen Rekord geblieben. Wie haben Sie das Medienecho und die Reaktionen seitens der Fans darauf erlebt?
Konstanze Klosterhalfen: Ich hatte das Gefühl, dass meine Leistung super gut aufgenommen wurde und die Leute es auch wirklich einschätzen konnten, dass ich nur zwei Monate im Training war. Ich habe ein super positives Feedback bekommen. Das hat mich persönlich sehr berührt, dass die Menschen mitfiebern, auch wenn es mal nicht nur top läuft. Und auch mit dem achten Platz kann ich zufrieden sein. Jetzt freue ich mich auf das, was kommt und hoffe, gesund zu bleiben.

Als Läuferin bieten Sie ein unglaublich breites Spektrum an und laufen von 1.500 Meter bis 10.000 Meter sehr unterschiedlich lange Distanzen. Was ist der Grund für diese Bandbreite und warum möchten Sie sich ungern auf eine Stecke festlegen?
Konstanze Klosterhalfen: Ich kann erst einmal beruhigen – die 10.000 Meter werde ich so schnell nicht wieder laufen (lacht). Ich denke, das braucht man einfach, wenn man in der Weltspitze mitlaufen will. Da muss man eine super schnelle 800 Meter-Zeit haben – das wird auch das Ziel für die nächsten Jahre sein – und zugleich die Ausdauer von oben mitbringen. Ich war immer schon sehr ausdauerstark, an der Schnelligkeit arbeiten wir weiter daran. Mir macht es einfach Spaß, die Geschwindigkeit zu spüren. Und auch das Laufen für sich.

In knapp einer Woche wollen Sie die nächste Bestmarke knacken. Beim 20. SWT-Flutlichtmeeting in Trier (17. September) gehen Sie über 2.000 Meter an den Start. Was war Ihre Intention dahinter?
Konstanze Klosterhalfen: Wir hatten die Überlegung noch ein schnelles Rennen zu laufen. Ich habe mich super gefreut, dass das in Trier möglich ist. Das ist ein schönes Meeting und ganz nah an zuhause dran. Ich bin jetzt mit jedem Rennen ein Stück näher an die Heimat rangekommen und meine ganze Familie kommt, meine Freunde kommen und auch meine Trainerin ist mit dabei.

Sie sprechen es bereits an: Seit April trainieren Sie unter Sonia O´Sullivan, einst selbst eine international sehr erfolgreiche Langstreckenläuferin und mit reichlich Edelmetall dekoriert. Wie ist das Arbeiten mit ihr als Co-Trainerin?
Konstanze Klosterhalfen: Das ist etwas ganz Besonderes. Sie ist eine lebende Legende und es ist noch einmal etwas ganz Anderes, wenn man weiß, dass diejenige das alles schon einmal selbst mitgemacht hat. Es macht super viel Spaß mit ihr zu trainieren. Aber auch jetzt bei meinem Europa-Trip waren wir die ganze Zeit zusammen und ich bin ihr für ihren Input sehr dankbar.

Wie wirkt sich das auf die Arbeit mit Ihrem Headcoach Pete Julian aus?
Konstanze Klosterhalfen: Mit ihm habe ich vor jedem Rennen noch den abendlichen Call in die USA. Ich denke, das ist eine sehr gute Mischung, die neue Trainerin und Pete dann in den USA. Er steuert das von dort aus.

Trotz der wenigen Wettkämpfe in dieser Saison haben Sie bereits wieder eine gute Form auf die Bahn gebracht. Auch beim ISTAF in Berlin stand am Ende eine Saisonbestleistung. Wie groß ist die Vorfreude auf das nächste Jahr, für das mit EM und WM gleich zwei Höhepunkte im Kalender stehen?
Konstanze Klosterhalfen: Ich kann es gar nicht erwarten, endlich wieder das Gefühl zu haben auf der Schlussgeraden noch einmal beschleunigen zu können und an der ein oder anderen Athletin vorbeigehen zu können. Das macht dann natürlich noch einmal mehr Spaß. Eine Saisonbestleistung ist auf jeden Fall etwas, worauf sich aufbauen lässt.

Gibt es auch schon konkrete Zielsetzungen für 2022?
Konstanze Klosterhalfen: Das größte Ziel für die nächsten Jahre ist es, gesund zu bleiben. Dann kommt der Rest von alleine.

Gibt es dafür auch schon einen Fahrplan? Werden Sie eine Hallensaison bestreiten?
Konstanze Klosterhalfen: Aktuell haben wir noch nicht so viel geplant, erst einmal geht es zu meiner Familie. Da freue ich mich sehr darauf. Aber eine Hallensaison ist gut möglich. Einfach, weil ich die letzten Jahre nicht so viele Rennen hatte.
(Quelle: Leichtathletik.de)

15.09. "Endlich echte Wettkämpfe!" - mit pulsschlag in den Lauf-Herbst
Mit dem Altstadtlauf im August und dem Stadionlauf am vergangenen Sonntag ist die Kölner Sportagentur pulsschlag mit zwei Events erfolgreich aus dem "Corona-Lock-Run" in den Rest des Laufjahres gestartet. Jetzt stehen mit dem BusinessLauf Leverkusen (1. Oktober), der "Herbst-Edition" beim GVG-Frühlingslauf Frechen (17. Oktober) und dem Halloween-Run Köln in Rodenkirchen (31. Oktober) drei weitere Highlights im Sportkalender der regionalen Running-Community.
 
"In den letzten Wochen haben wir gezeigt, dass wir mit ganz viel Kreativität Laufevents veranstalten können. Endlich können wir wieder echte Wettkämpfe mit Startschüssen und vermessenen Strecken präsentieren", freut sich Holger Wesseln, der mit seiner Agentur pulsschlag gegen die Corona-Krise im Veranstaltungssektor ankämpft und die regionale Laufgemeinschaft wieder auf die Strecken bringen will. "Wir laden alle sportbegeisterten Bürgerinnen und Bürger ein, bei unseren drei Events im Herbst dabei zu sein. Mit einer frühen Anmeldung sorgen alle für eine bessere Planungssicherheit und geben uns die Möglichkeit, das Beste bei dem Lauf aus dem "Corona-Lock-Run" zu machen."
 
Anmelden ohne Risiko in Leverkusen, Frechen und Rodenkirchen
Eine Anmeldung bei den drei Läufen birgt für die Starterinnen und Starter kein Risiko. Sollten die Läufe Corona-bedingt doch kurzfristig abgesagt werden müssen, bietet die Agentur pulsschlag verschiedene transparente Möglichkeiten an, damit das Startgeld nicht verfällt oder zurückgezahlt werden kann.
 
Den Start in die Herbst-Trilogie macht am 1. Oktober der "BusinessLauf Leverkusen". An dem Freitagabend gehen nicht nur Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte auf die Laufstrecke rund um die BayArena. Auch Einzel- und Teamstarter sowie Freunde, Familien und Kinder sind herzlich eingeladen, wenn der TSV Bayer 04 Leverkusen gemeinsam mit pulsschlag für einen unvergesslichen Laufabend sorgen wird.        www.businesslauf-leverkusen.de
 
Der Startschuss zum zweiten Lauf der Dreier-Serie fällt am 17. Oktober in Frechen. Mit einer Herbst-Edition lockt pulsschlag am Sonntagmorgen gemeinsam mit der TS Frechen die alljährlichen "Frühlingsläufer" in die Töpferstadt vor die westlichen Toren Kölns. Sportliches Highlight des "GVG-Frühlingslauf Frechen" ist die Bergwertung am Herbertskaul bei der alljährlich die besten Kletterinnen und Kletterer gekürt werden.
www.frechener-fruehlingslauf.de
 
Das Finale der Herbst-Trilogie bildet am 31. Oktober der Halloween-Run Köln in Rodenkirchen. Der Lauf durch den Forstbotanischen Garten, den pulsschlag gemeinsam mit der Triathlonabteilung des TV Rodenkirchen 1898 e.V. durchführt, ist ein Event für alle, die gerne laufen, die Spaß am Verkleiden haben und gerne eine Veranstaltung und eine Laufstrecken mit besonderer Atmosphäre mögen. Freuen dürfen sich an dem Sonntagnachmittag Ende Oktober Groß und Klein auf ein gruseliges Rahmenprogramm.
www.halloweenrun-koeln.de
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

14.09. Gold und Bronze für das LAZ Puma bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften
Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Leichtathletik im hessischen Baunatal konnten das LAZ Puma mit Gold und Silber überzeugen. Irmgard Weiss siegte in der W 65 im Speerwurf mit 25,06 m und belegte im 400 m Lauf in 1:27,67 min. Platz Vier. Teamkollegin Annette Weiss sicherte sich in der W 50 über 1500 m in 5:41,70 min. Platz Drei. Somit war die Reise nach Baunatal in Parkstadion für die Athletinnen ein voller Erfolg.
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

13.09. LAZér überzeugten auf ganzer Linie
Weilerswist.
Der 31. Ville Lauf im Naturpark Rheinland des Lauf-Club Weilerswist  wurde für die Aktiven des LAZ Puma Rhein-Sieg ein voller Erfolg. Auf der anspruchsvollen 10 km Strecke im Naturpark zeigten die Läufer und Läuferin einmal mehr ihre gute Form. Als Gesamt Zweiter unterstich Luke Kelly (LAZ) in 35:25 min. seine gute Form hinter dem Sieger Maciek Miereczko (VFB Erftstadt) 35:12 min. Ahmed Yahya (LAZ) kam als 4. in 37:26 min. ins Ziel. Sonja Vernikov (LAZ) siegte bei den Frauen unangefochten in 38:17 min. vor Dorothea Wölfl vom IfL Hof (44:18). Fazit: Nicht nur das der Gewinn der Veranstaltung den Flutopfern zu gute kommt, war es eine hervorragende Werbung für den Laufsport.
(Mitteilung: LAZ für Laufen im Rheinland)

12.09. Crosslauf Challenge 2021 im Rahmen des Spiel- und Sportfestes „Meckenheim vereint“
Meckenheim.
Viele Sportveranstaltungen in diesem Jahr mussten abgesagt werden. Umso mehr freut sich die Leichtathletikabteilung des MSV Meckenheim, am 19. September im Rahmen des Spiel- und Sportfestes „Meckenheim vereint“ einen Crosslauf anbieten zu können. Start und Ziel ist auf der Finnenbahn in Meckenheim, 630 m beträgt die Distanz, die als Einzelzeitrennen zu laufen ist. Die gesamte Streckenführung ist durch Absperrband gekennzeichnet.
 
Um 14:01 Uhr erfolgt der erste Startschuss, der letzte um 16:30 Uhr. Startnummern werden vor Ort ausgegeben, günstig für den organisatorischen Ablauf ist eine Voranmeldung. Startgebühren werden keine erhoben. Die Ausschreibungen und Regularien sind zu finden auf der Homepage des MSV Meckenheim - Abteilung Leichtathletik.
 
Mit der Anmeldung verpflichten sich die Teilnehmer sowie Betreuer und Zuschauer zur Einhaltung des Hygienekonzeptes.
Für Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an leichtathletik@msv-meckenheim.de oder an die MSV-Geschäftsstelle unter geschaeftsstelle@msv-meckenheim.de
(Mitteilung: MSV Bonn für Laufen im Rheinland)

11.09. 31. Ville Lauf zu Gunsten der Lebenshilfe Weilerswist
Am 12. September möchte de Lauf-Club Weilerswist euch herzlichst zum 31. Ville Lauf im Naturpark Rheinland einladen. Auf Grund der Ereignisse der letzten Wochen gibt es ein paar kleine Änderungen. Unsere ursprüngliche Strecke hat ein wenig Schaden genommen. Deswegen wird es weder einen 5km Walk noch einen 5km Lauf geben. Aber die 10km Strecke ist wunderschön und kann und sollte in vollen Zügen genossen werden. Aber viel wichtiger ist die Änderung, dass wir uns dazu entschieden haben diesen Tag statt finden zu lassen und ihn zu Gunsten der Lebenshilfe in Weilerswist  durchzuführen.
https://www.lc-weilerswist.de/seite/536872/31.-ville-lauf-zu-gunsten-der-lebenshilfe-weilerswist.html

10.09. 19. Volksbank-Münster-Marathon
Ein Fest der Hoffnung mit mehr als 2100 Aktiven

Fast überall steigen die Inzidenzwerte. Dennoch findet am Sonntag der 19. Volksbank-Münster-Marathon statt. Mit strengen Hygieneauflagen und diversen Einschränkungen. Gut 2100 Aktive haben gemeldet, dazu gesellen sich 5800 Sportlerinnen und Sportler aus 1450 Staffeln.

Unter strengen Hygieneauflagen und mit vielen Einschränkungen werden sich mehr als 2100 geimpfte, genesene oder getestete Ausdauerrecken um 9 Uhr in der Frühe der besonderen Herausforderung stellen. Alles andere als selbstverständlich in Zeiten einer Pandemie, die vielerorts die Veranstalter großer Lauf-Events wie in Köln, Düsseldorf oder Frankfurt in die Knie zwingt.

Kenianer Samuel Lomoi ist Anwärter auf den Sieg
Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers – heißt es so schön. Und das wollen die „Macher“ um Chef-Organisator Michael Brinkmann nach der coronabedingten Absage 2020 wieder entfachen. Gleichzeitig dient das Event als Testballon für den Sparkassen-Münsterland-Giro, der am 3. Oktober durch die Region rollen soll. Im Bereich vom Prinzipalmarkt bis zum Aegidiimarkt sind 4000 Zuschauer im Rahmen der 3G-Regel zugelassen. Wenn die Läuferinnen und Läufer auf die Zielgerade einbiegen, den ersten Fuß mit Blick auf die Lambertikirche auf den roten Teppich setzen, ist das jener Moment, in dem der Körper unter tosendem Applaus des Publikums Glückshormone ausschüttet, eine Art rauschartige Euphorie entfacht. Gänsehaut inklusive. Das zieht!

„Deine Best(e) Zeit“ – das ist das Motto 2021. Und Triebkraft für schnelle deutsche Athletinnen und Athleten, an hohe Preisgelder heranzukommen. Es wurden explizit keine Eliteläufer vom Ausrichter eingeladen. Gemeldet hat indes der Kenianer Samuel Lomoi, Bestzeit: 2:12:20 Stunden. Er ist ein ganz heißer Anwärter auf den Sieg. Der Streckenrekord von Justus Kiprotich (Kenia) aus dem Jahr 2018 (2:09:28 Stunden) dürfte indes unangetastet bleiben.

Mehr als 25 Nationen entsenden Teilnehmende
Ganz vorne wird auch der deutsche Seriensieger Elias Sansar (TuS Eintracht Bielefeld) erwartet. Möglich, dass er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Raoul Jankowski vom Braunschweiger Laufclub liefert – die Top-Zeiten der beiden liegen zwischen 2:21:03 und 2:21:49 Stunden. Bei den Frauen sind die Kenianerinnen Monica Cheruto (2:41:13) und Sophy Jepchirchir, die erstmals in Europa läuft, favorisiert (2:41:20).

Münster begrüßt am Sonntag die Welt. Auch dieser Slogan passt. Zusagen gibt es aus Brasilien, Ecuador, Hongkong, Thailand oder den USA. Weit mehr als 25 Nationen entsenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Stadt. Darunter viele Novizen, die in der Corona-Krise auf den Geschmack gekommen sind. Sie alle werden laufen, so weit sie die Füße tragen. Im besten Fall 42,195 Kilometer.
(Quelle: Westfälische Nachrichten)

09.09. Kleines Elitefeld und nur Geimpfte: Ein besonderer Hamburg-Marathon
Nach mehrmaliger Verschiebung steigt am Sonntag in Hamburg der erste große City-Marathon 2021 in Deutschland - unter besonderen Bedingungen. Große internationale Namen sind nicht am Start und bei den Jedermännern dürfen nur Geimpfte mitlaufen.

Bei der 35. Auflage des Laufevents wird am Sonntag (ab 9 Uhr) nur ein kleines Elitefeld auf die alte Strecke quer durch die Hansestadt gehen. Lediglich fünf Männer und vier Frauen aus Äthiopien und Uganda stehen auf der Starterliste. Namhafte Athleten oder Athletinnen sind nicht darunter.

Cheforganisator Frank Thaleiser begründete dies am Donnerstag unter anderem damit, dass erst vor sechs Wochen klar gewesen sei, den seit April 2020 dreimal verschobenen Marathon stattfinden zu lassen. "Wir wollten da auch etwas probieren, dass wir Läufer und Läuferinnen hier haben, die bislang erst einen oder noch gar keinen Marathon gelaufen sind", sagte er.

Bürgermeister Tschentscher gibt den Startschuss
Gestartet wird der erste große deutsche Stadtmarathon des Jahres von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Gemeldet sind insgesamt 5.157 Läuferinnen und Läufer. 2.417 davon wollen die volle Distanz über 42,195 Kilometer in Angriff nehmen, 1.668 die Halbmarathon-Strecke (Start 8 Uhr), 1.072 verteilen sich auf die Vierer-Teams in der Marathon-Staffel (9 Uhr).

Grote: "Haben dem Veranstalter einiges abverlangt"
Mitlaufen darf nur, wer vollständig geimpft ist. "Man kann es nicht allen recht machen. Wenn wir abgesagt hätten, dann hätten wir Prügel bekommen wie die Kollegen in Köln und Frankfurt", verteidigte Thaleiser die Entscheidung. Sportsenator Andy Grote ergänzte: "Wir wollten, dass der Marathon stattfindet. Dafür haben wir dem Veranstalter einiges abverlangt."

So sieht das Hygienekonzept unter anderem vor, dass der Start- und Zielbereich auf der Glacischaussee für Zuschauer gesperrt ist. An den Hotspots an der Strecke wiederum sollen Ordner darauf achten, dass die Zuschauer Abstände einhalten.
(Quelle: NDR)

08.09. Gleich zwei LVN Regio-Meisterschaften im Königsforst
Bergisch Gladbach.
Das Naturschutzgebiet Königsforst ist zum großen Teil auf der Kölner Seite des Waldes ziemlich flach. Abwechslungsreich-hügelig sind die meisten Wege auf dem Gebiet des Rhein-Bergischen-Kreises. Das TV Refrath running team organisiert gleich zwei Herbstläufe im Königsforst, den einen von Refrath und den anderen von Bensberg aus. In beide Laufveranstaltungen sind eine LVN-Regio-Meisterschaft integriert: über 10 km und der Marathondistanz über 42,2 km. Es werden jeweils Meisterin und Meister
in der Einzel- und Mannschaftswertung für Vereinsläufer mit einem DLV-Startpass gekürt.

Gesucht: 10 km Regio-Meister beim 35. Refrather Herbstlauf am 17. Oktober
Die schnellen und windgeschützten Wendepunktstrecken sind seit Laufgenerationen seit der früheren Refrather Winterlaufserie und seit 1986 beim Refrather Herbstlauf bekannt. Start und Ziel an der Schutzhütte „Am Dicken Stock“ liegen nahe der Lützerathstraße zwischen dem Autobahnanschluss der A4 Bergisch Gladbach-Frankenforst und Köln-Rath-Heumar. Neben dem 10 km Lauf bieten die Organisatoren vom TV Refrath running team auch die 5 km Distanz an. Beide Strecke sind natürlich DLV-vermessen und die Netto-Zeiten bestenlistenfähig. Die Sonntag-Startzeiten sind um 10.00 Uhr für die 5 km und um 11.00 Uhr für die 10 km Distanz.

Wer wird Regio-Marathon-Meister 2021 beim 47. Königsforst-Marathon am 7. November?
Die Anmeldezahlen für den 47. Königsforst-Marathon laufen gut. Für den HM sind bereits über 500 Läufer, für den Marathon fast 200 und für den neuen Köfo-Ultra fast 50 Läufer gemeldet. Auf dem welligen 2-Rundenkurs werden für 2021 die Regiomeister in der Königsdisziplin gesucht. Das die DLV-vermessene Strecke trotz einiger Höhenmeter schnell zu laufen ist, hat im Vorjahr Dominik Fabianowski vom ASV Köln bewiesen. In 2:24:39 std lief der 31jährige einen neuen Streckenrekord.

Für beide Läufe gibt es attraktive Auszeichnungen. Für die Top 6 im Gesamteinlauf stehen Holzstelen und wertige Sachpreise zur Verfügung. Die Gesamtsieger/innen dürfen sich über einen Laufschuh-Gutschein der Schweizer Marke ON freuen, der beim Partner Bunert – Der Kölner Laufladen einzulösen ist.

Meldungen sind für beide Läufe nur online bis zum Veranstaltungstag möglich. Die Hygiene- und Durchführungskonzepte werden ggfls. den aktuellen Vorgaben der Behörden auf 3G/2G angepasst. Die Startgebühren für den Refrather Herbstlauf werden erst in der Woche vor dem Termin abgebucht.

Infos – Ausschreibungen – Anmeldungen unter:
www.refrather-herbstlauf.de
www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

07.09. 1. Ahrtaler SolidAHRlauf für von der Flut betroffene Laufvereine im Ahrtal am 03. Oktober an der Bölinger Hubertushütte
Grafschaft.
Wir die Triathlonabteilung TuS Ahrweiler veranstalten "normalerweise" im Herbst seit 14 Jahren unseren Grafschafter Crossduathlon. In diesem Jahr ist leider vieles anders. Da wir der Läufergemeinschaft im Ahrtal sehr verbunden sind, möchten wir in diesem Jahr mit dem 1.Ahrtaler SolidAHRlauf ein Zeichen für die Solidarität der Laufgemeinschaft im Ahrtal setzen. Zusätzlich zum klassischen Volkslauf bieten wir mit den SolidAHR Spendenlauf (im Anschluss an den Volkslauf), auf einem 1000m Rundkurs für "Alle" die Möglichkeit für jede Runde laufend oder walkend zu spenden. Der Erlös der Veranstaltung geht solidarisch an alle Laufvereine und deren betroffenen Mitglieder im Ahrtal (SV Sinzig, LT Westum, TuS Ahrweiler, LT Grafschaft, Blau Gelb Dernau, Selbstläufer Altenahr, SV Hönningen)

Wir haben das Konzept dieser Veranstaltung auf Basis der Hygieneregeln vom 15.08. erstellt. Entscheidend sind aber die Regelungen am Tag der Veranstaltung. Es können sich also noch Änderungen ergeben (positiv als auch negativ). Wichtig ist vor allem, dass ihr euch bitte online anmeldet. Das gilt für den Spendenlauf und den Volkslauf. Wir können leider keine Nachmeldung vor Ort entgegennehmen. Falls sich aufgrund der Inzidenzen Lage hier etwas ändert, so werden wir das hier kommunizieren.

Für diese Veranstaltung haben wir auch extra ein T-Shirt "SolidAHRläufer" aufgelegt. Dieses Shirt kann bei der Anmeldung (bei Meldung 26.09.) für 20 EUR mit bestellt werden. Der Erlös aus dem Verkauf kommt auch wie alles aus diese Veranstaltung den Vereinen zugute. Ich hoffe auf eine tolle Veranstaltung, bitte bleibt weiterhin gesund und solidAHRrisch.
https://www.tus-ahrweiler-triathlon.de/crossduathlon-2?fbclid=IwAR3O30QWpSTNFEi3yFvoLOtbDLLk_yGQq6CrEQAceoyEykZi6liBHURiR60

(Mitteilung: Triathlon TuS Ahrweiler)

06.09. Ob virtuell oder real - Run of Colours ist für alle offen
Köln.
Am 18. September 2021 steigt im Rheinauhafen Köln die 13. Auflage des Benefizlaufs Run of Colours zugunsten der Aidshilfe. Nachdem die Lebenshaus-Stiftung im letzten Jahr als Veranstalter einer der wenigen Läufe in Köln den Lauf 2020 unter strengen Hygiene-Auflagen im Rheinauhafen durchführen konnte, sind die Bedingungen in diesem Jahr schon fast wieder normal. Lediglich die Anwendung der 3G-Regel kommt zum Tragen. Bei der Startunterlagenausgabe muss der Nachweis erbracht werden. Um 12:30 Uhr werden die Läufer und Walker auf die 5 km lange Strecke geschickt. Um 13:30 Uhr fällt der Startschuss für den 10-km-Lauf, ehe um 15:30 Uhr erstmals der Staffellauf im Rahmen des Run of Colours stattfinden wird. Eine Staffel besteht aus drei Läufern mit je mindestens einer Runde. Das Team muss sich die Strecke von 16,8 km untereinander aufteilen. Eine Runde geht über 2,8 km und jede Staffel muss einen individuellen Staffelstab mitbringen, der dann von Läufer zu Läufer überreicht wird.
 
Run of Colours wird international
Als Ergänzung wird es in diesem Jahr auch die Möglichkeit geben, virtuell am Run teilzunehmen. Der Run of Colours wird somit international. Für alle, die am Samstag, den 18. September 2021, schon verplant oder nicht in Köln sind, gibt es die Möglichkeit, die Aidshilfe Köln dennoch mit einer Laufteilnahme zu unterstützen! Ob ganz privat oder in kleinen, vertrauten Laufgruppen, auf der ganzen Welt, alles ist möglich. Dafür ist Donnerstag bis Sonntag Zeit (16. - 19. September). Man kann 5 km laufen oder walken, 10 km laufen oder 20 km mit dem Rad fahren. Ein Startplatz kostet 15 Euro.

"Wir wollten allen eine Möglichkeit bieten, am Run of Colours in irgendeiner Weise mitzumachen, deswegen der virtuelle Lauf und auch die Fahrradvariante. Der Run of Colours ist ein wichtiger Finanzierungsbaustein der Aidshilfe Köln. Und aufgrund unseres Umzuges und Corona fehlen der Aidshilfe 500.000 Euro, so dass jeder zusätzliche Euro hilft", so der Geschäftsführer der Lebenshaus-Stiftung Erik Sauer.

Die Anmeldung wird am 12. September 2021 geschlossen
Personalisierte Startnummern sind nur bis zu diesem Tag möglich. Am Lauftag selbst ist eine Vor-Ort-Nachmeldung noch bis zu einer halben Stunde vor dem jeweiligen Lauf problemlos am Nachmelde-Stand möglich. Für 23 Euro können sich alle Kurzentschlossenen nachmelden. Ummeldungen bezüglich der Distanz sind auch noch am 18. September möglich. Die Ummelde-Gebühr beträgt 5 Euro.      www.runofcolours.de
(Autor & Copyright: Erik Sauer für Laufen im Rheinland)

05.09. Topleistungen bei Topbedingen in Bergisch Gladbach
Bergisch Gladbach.
Der dritte und letzte Tag der Bahnlaufserie des TV Herkenrath in Bergisch Gladbach wurde für die LAZ Puma Rhein-Sieg Athleten ein voller Erfolg. Mit zahlreichen neuen persönlichen Bestzeiten stürmten vor allem die Frauen in die Deutsche Bestenliste.

Bei hervorragenden Wetterbedingen lief die 19 Jahre junge Sonja Vernikov in einem berherzenden Rennen über die 10000m in 34:48,56 min. nicht nur zum ersten mal unter 35 Minuten, sondern auch auf Platz 5 der Deutschen Bestenliste der U23. Zudem unterbot sie den Kaderrichtwert für den Bundeskader.

Auch Celine Schneider die, die 10000 m mit ihren 16 Jahren in Angriff nahm stellte in 39:12,48 min, eine neue Bestzeit und LAZ Rekord für die U18 auf. Mit dieser Leistung belegt Celine zur Zeit Platz 2 der DLV Bestenliste für die U20! Nele Siebert (LAZ) schlug sich in ihrem ersten 10000 m Rennen auf der Bahn prächtig und schrammte in 40:07,13 min. denkbar knapp an der 40 Minuten Grenze vorbei.

Frederik Ortmann (LAZ 33:43,23 min.) als 11., Torsten Graw (LAZ 33:50,03 min.)als 12., Christian Beelitz (LAZ 34:39,00 min.) als 17. und Luke Kelly (LAZ 34:39,70 min.) als 18. liefen starke Rennen und steigerten sich.

Im 1500 Rennen konnte Mittelstrecker und Trainer Lucas Hemkes (LAZ) die Schallmauer von 4:00 Minuten unterbieten. In hervorragenden 3:58,94 min. belegte er Platz 2. Eliah Rieck (LAZ) steigerte sich auf 4:06,58 min. und blieb um fast 7 Sekunden unter der Norm für die Deutschen U18 Meisterschaften. Lukas Hennes (LAZ) lief an seinem Geburtstag als 4. der U20 in 4:28,58 min. ebenfalls Bestzeit.

Im Schülerlauf über 800 m wurde Marcel Böttcher (LAZ) in 2:21,88 min. 3. und und Simon Betz (LAZ) 5. in 2:25,46 min., Jan Vernikov (LAZ) als Sieger der M13 rundete das gute Bild des Nachwuchskaders des LAZ ab.
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

04.09. 3. Bonner Nikolauslauf am 12. Dezember 2021
Anmeldung gestartet – 2G-Regelung für die Teilnahme
Bonn.
Am 12. Dezember startet in der Bonner Rheinaue der 3. Bonner Nikolauslauf. Unter dem Motto „Ein Lauf. Zwei Rennen.“ können alle Läufer auf einem Rundkurs Strecken von 3,4 km, 6,7 km oder 10 km durch die Bonner Rheinaue zurücklegen.

Der „SpeedRun“ wendet sich an alle jene Athleten die fix 10 km laufen wollen und es gerne etwas schneller angehen lassen. Der „Sprint“ über 3 Runden startet als erstes Rennen um 13:00 Uhr.

Um 14:30 Uhr erfolgt bei weihnachtlichen Klängen dann der Start zum „FunRun“. Alle Teilnehmer gehen gemeinsam auf den 3,3 km langen Rundkurs. Dort können sie noch unterwegs entscheiden, welche Strecke sie in Angriff nehmen wollen und ob sie nach einer Runde (3,4 km), zwei Runden (6,7 km) oder nach drei Runden (10 km) ins Ziel laufen. Motivierte Teilnehmer/innen laufen einfach weiter und hängen nach der ersten oder zweiten Runde noch eine Runde dran.

2G-Regel als Voraussetzung für die Teilnahme
„Corona-bedingt wenden wir für den Bonner Nikolauslauf in diesem Jahr die „2G-Regel“ an. Eine Teilnahme ist damit nur für Geimpfte und Genesene möglich. Unser Fokus liegt darauf für alle Beteiligten ein Höchstmaß an Sicherheit herzustellen, um endlich wieder eine Laufveranstaltung durchführen zu können. Zum Schutz der Kinder verzichten wir in diesem Jahr auch auf die Durchführung des „Nikoläuschenlaufs“ für Grundschulkinder“, erklärt Vereinsvorstand Holger Schwan zu den neuen Regeln.

Auch in diesem Jahr läuft der gute Zweck beim Bonner Nikolauslauf mit. Pro Teilnehmer/in spendet Bonn läuft! e.V. zwei Euro an Bunter Kreis Rheinland e.V., der mit großem Engagement chronisch-, krebs- und schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie Frühgeborene und ihre Familien unterstützt.

Alle Läufer können sich noch bis zum 08.12.2021 unter www.bonner-nikolauslauf.de anmelden.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

03.09. Insellauf endgültig abgesagt
Königswinter.
Auch der Ersatztermin 22. September für den Insellauf 2021 fällt aus. Es war bereits der dritte Versuch der Triathlon-Abteilung der SSF Bonn den Volkslauf zur Insel Grafenwerth durchzuführen. Das ursprüngliche Datum am 31. Januar wurde zunächst auf den 12. Mai verlegt und letzlich in den September verschoben. Eine einwandfreie Durchführung der Veranstaltung unter den Corona-Bestimmungen sahen die Organisatoren auch jetzt nicht gewährleistet.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

02.09. Ambitionierte Läufer und Hobby-Sportler starten am Sonntag beim Stadionlauf in Köln
Echte Wettkämpfe mit vermessenen Strecken und Siegerehrungen am RheinEnergieStadion +++ Seltene 10 Meilen-Wettkampfdistanz und Family & Friends-Lauf im Angebot +++ Nachmeldungen am Sonntag vor Ort möglich
Köln.
Auf die Plätze, fertig, los! Wenn am kommenden Sonntag (5. September) der Startschuss zur 12. Auflage des Stadionlaufs Köln fällt, wird nicht nur Breitensport geboten. Denn unter die zahlreichen Starterinnen und Startern aus der regionalen Running-Community mischen sich auch ambitionierte Athleten, die das Laufhighlight nutzen wollen, um sich mit der Konkurrenz in einem echten Wettkampf zu messen und ganz oben auf die Siegertreppchen zu laufen. Bei den Herren geht Simon Dahl an den Start beim 5-Kilometer-Rennen. Bei den Frauen zählen Nadja Gaus und Lisa Jaschke zu den Favoritinnen. Darüber hinaus peilt Silke Schneider den Sieg bei dem selten angebotenen 10-Meilen-Rennen an.

Aktuell schnüren fast 500 Starterinnen und Starter ihre Laufschuhe für den Stadionlauf Köln am Sonntag, der in diesem Jahr an den Jahnwiesen gestartet wird und über eine abgesperrte und vermessene Strecke durch den Stadtwald zurück zum Start führt. Alle Infos zur Online-Anmeldung finden interessierte Hobbysportler auf der offiziellen Webseite www.stadionlauf-koeln.de. Kurzentschlossene können am Sonntag vor Ort im Startbereich anmelden.

„Wir freuen uns, dass auch ambitionierte Athleten bei Stadionlauf an den Start gehen. Das verleiht dem ganzen Event einen echten Wettkampfcharakter und motiviert unsere treuen Teilnehmer, sich mit den Schnellsten zu messen“, freut sich Holger Wesseln, der mit seiner Sportagentur pulsschlag viele Events, wie zum Beispiel den Altstadtlauf, in der Region organisiert.

Nach der erfolgreichen Durchführung des Kölner Altstadtlaufs vor wenigen Wochen steigt der Stadionlauf Köln als PopUp-Edition. Ohne das beliebte familien.spiele.fest, ohne Catering und Live-Musik, aber mit ganz viel inklusivem Sport, echten Wettkämpfen und unter dem Motto „kirche.läuft“ geht die größte ökumenische Sportveranstaltung Kölns am Sonntag, 5. September 2021, in seine 12. Auflage.

Möglich macht das die tatkräftige Unterstützung des Erzbistums Köln. Die verschiedenen Wettkämpfe finden in diesem Jahr auf der Südseite des RheinEnergieStadions an den Jahnwiesen statt. Im Gegensatz zum Altstadtlauf, bei dem die Läuferinnen und Läufer in Eigenregie eine nicht abgesperrte Strecke in Angriff nahmen, finden erstmals im Hause pulsschlag wieder seit Corona richtige Wettkämpfe mit Startschüssen, auf vermessenen Strecken und mit Siegerehrungen statt.

Gestartet wird auf dem Parkplatz P5 vor der Kulisse des RheinEnergieStadions an der Junkersdorfer Straße. Dann geht es für alle auf eine vermessene Strecke durch den Kölner Stadtwald. Neben den selten angebotenen „10 Meilen“ schickt pulsschlag gemeinsam mit dem DJK Sportverband Diözesanverband Köln die Starterinnen und Starter auch auf die klassischen 5- und 10-km-Distanzen. Eins der vielen Highlights ist der Family & Friends-Lauf über fünf Kilometer für Familien und Freundeskreise mit einer maximalen Starteranzahl von fünf Läufern pro Team. Darüber hinaus gibt es für die Jüngsten den Kids-Lauf über 1,3 Kilometer.

Der Stadionlauf ist eine Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Handicap. Ziel des Stadionlaufs ist es, die Unterschiedlichkeit der Menschen als Normalität anzusehen und jedem die Möglichkeit zu geben, gemeinsam mit anderen Menschen Sport zu treiben. Dieser inklusive Ansatz spiegelt sich im Wettkampfprogramm wider. Es gibt Begleitläufer für blinde und sehbehinderte Sportler.

Vor dem Lauf findet um 10.30 Uhr in St. Georg eine integrative Messe für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Die Messe wird in Gebärdensprache übersetzt, für Hörgeräteträger ist eine elektronische Hörhilfe vorhanden und für Rollstuhlfahrer steht der barrierefreie Zugang durch das Südportal zur Verfügung.

Zeitplan:
10:30 Uhr: Integrative Messe in St. Georg
12:00 Uhr: Beginn der Startunterlagenausgabe
13:30 Uhr: 1,3 km Kids-Run (bis einschließlich Jg. 2006)
14:00 Uhr: 5 km-Lauf (Zielschluss: 55 Minten Nettolaufzeit)
14:00 Uhr: 5 km-Family & Friends-Lauf (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
14:05 Uhr: Siegerehrung der Schüler
15:15 Uhr: 10 km-Lauf (Zielschluss: 90 Minuten Nettolaufzeit)
15:20 Uhr: 10 Meilen-Lauf (Zielschluss: 135 Minten Nettolaufzeit)
15:30 Uhr: Siegerehrung 5 km-Lauf
16:50 Uhr: Siegerehrung 10 km-Lauf und 10 Meilen-Lauf

Infos und Anmeldung: www.stadionlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Holger Wesseln für Laufen im Rheinland)

01.09. OH- Lauf in Köln fällt mangels Teilnehmer aus
Köln.
Leider sind die Anmeldezahlen nicht so wie sich das Organisationteam gewünscht hatte und deshalb einigte sich Dieses gestern Abend dazu, die Laufveranstaltung auch 2021 abzusagen.

Voller Zuversicht sind wir vor etwa 2 Monaten getartet um Euch eine Event unter dem damals gültigen Coronachutzverordnung anzubieten. Sogar die neue Verordnung hat uns in Karten gespielt. Trotz steigender Inzdenzen, hätte die Veranstaltung stattfinden können. Das bei der Stadt eingereichte Konzept war genehmigt worden, die bereits neu vermesse Strecke stand fest und wäre veröffentlicht worden und die Bestellung von Helfern und Gerätschaften war erledigt. Nur noch ihr als Läuferinnen und Läufer haben gefehlt und fehlen leider immer noch. Eigentlich Schade für die, die sich bereits angemeldet haben und vor allem für die, welche sich organisatorisch bereits voll engagiert haben und ihre Freizeit dafür geopfert haben. Es sollte halt nicht sein.

Wir konzentrieren uns nun auf die Veranstaltung im September 2022 und wünschen uns, dass dann die Verunsicherung bei Euch verflogen ist und wir wieder ein unbeschwertes Familienfest im Blücherpark feiern können. Zum Schluss haben wir noch eine Bitte. Lasst uns Veranstalter bitte nicht im Stich. Wir brauchen uns gegenseitig. Nur gemeinsam können wir diese schwierige Zeit meistern. Bleibt uns treu und bleibt gesund.
(Mitteilung: OH-Lauf für Laufen im Rheinland)

31.08. Severinslauf findet mit 2G statt
Köln.
Der 36. NetCologne Dauerlauf im Severinsviertel wird nach drei Absagen endlich am 10. Oktober stattfinden. Aus organisatorischen Gründen wird es nur einen Lauf über 10 Km geben. Der 5 Km Lauf fällt in diesem Jahr aus. Aufgrund des Corona-Hygiene-Konzeptes dürfen nur Läuferinnen und Läufer mit 2 G (geimpft oder genesen) starten. Der Nachweis muss beim Abholen der Startnummer gezeigt werden. Die Startgebühr wird erst in der Woche vor dem Lauf abgebucht, so dass alle Teilnehmer sicher sein können, dass auch tatsächlich gelaufen werden darf.
www.dauerlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

30.08. Trauer um Wolf-Dieter Poschmann
Im Alter von 70 Jahren ist am Freitag in Mainz der beliebte Sportjournalist, Moderator und ehemalige Leichtathlet Wolf-Dieter Poschmann verstorben.

Als "Stimme der Leidenschaft" hatte leichtathletik.de Wolf-Dieter Poschmann noch Ende Mai anlässlich seines 70. Geburtstags bezeichnet. Nur drei Monate später gilt es, die ebenso überraschende wie traurige Nachricht über seinen plötzlichen Tod zu übermitteln: Wie sein langjähriger Arbeitgeber, das ZDF, am Montag mitteilte, ist der beliebte Sportjournalist, Moderator und einstige deutsche Spitzenläufer am Freitag im Alter von 70 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Mainz verstorben.

„Die Nachricht vom Tod Wolf-Dieter Poschmanns hat uns sehr traurig und betroffen gemacht“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) Idriss Gonschinska. „Er war über viele Jahrzehnte in unterschiedlichen Rollen ein angesehener Akteur in der Leichtathletik-Familie. Seine Stimme war untrennbar mit der Leichtathletik verbunden, seine Begeisterung mitreißend, seine Fachkenntnis hochgeschätzt. Unser Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Familie und allen, die ihm nahestanden.“

20 Jahre lang war Wolf-Dieter Poschmann als Sportjournalist für das ZDF tätig – und dort ein ebenso fachkundiger wie beliebter Begleiter vor allem der Leichtathletik-Wettbewerbe. Seine Stimme prägte sowohl live als auch später im Rückblick historische Sport-Momente wie den 800-Meter-Olympiasieg von Nils Schumann 2000 in Sydney (Australien). Wolf-Dieter Poschmann konnte diese Momente auch deswegen so leidenschaftlich kommentieren, weil er selbst lange als Leichtathlet auf der Bahn und auf der Straße stand.
Zählreiche Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft

Als Läufer in der nationalen Spitze hatte sich Wolf-Dieter Poschmann einst einen Namen in der deutschen Leichtathletik gemacht. 15 Mal vertrat er bei Länderkämpfen die Nationalmannschaft, zu seinen größten sportlichen Erfolgen zählte 1973 der deutsche Vizemeister-Titel im Marathon. Mit seiner 10.000 Meter-Bestzeit von 28:28,64 Minuten würde er auch im Jahr 2021 noch zu den deutschen Top Fünf zählen. Der Traum von der eigenen Olympia-Teilnahme im Marathon blieb ihm 1976 knapp verwehrt.

Dafür erlebte Wolf-Dieter Poschmann als ZDF-Redakteur und Experte für die Leichtathletik, für den Eisschnelllauf und den Fußball zahlreiche sportliche Höhepunkte am Mikrofon. 280 Mal moderierte er darüber hinaus bis 2011 das "aktuelle sportstudio" des ZDF, zehn Jahre lang war er ZDF-Sportchef. Dabei erwarb er sich durch sein souveränes Auftreten große Anerkennung und wurde mehrfach zum TV-Journalisten des Jahres gewählt. 2011 erhielt er als profunder Kenner der Leichtathletik-Szene auch den Medienpreis des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Zur Ruhe setzte sich Wolf-Dieter Poschmann auch nach seinem beruflichen Ruhestand nicht. So lieh er vielen Top-Events wie dem Indoor Meeting in Karlsruhe oder großen deutschen Straßenläufen weiterhin gerne seine Stimme. Auch für das 100. Jubiläum des ISTAF am 12. September zählte Wolf-Dieter Poschmann wieder zum Veranstaltungsteam. Diesem wird es ebenso schwerfallen wie der weiteren Leichtathletik-Familie und den Leichtathletik-Fans, in Zukunft auf seine Expertise und seine "Stimme der Leidenschaft" zu verzichten.
(Quelle: Leichtathletik.de)

29.08. 12. Stadionlauf Köln: Startschuss der PopUp-Edition fällt an den Jahnwiesen
Echte Wettkämpfe mit Siegerungen am RheinEnergieStadion +++ Seltene 10 Meilen-Wettkampfdistanz und Family & Friends-Lauf im Angebot
Köln.
Nach der erfolgreichen Durchführung des Kölner Altstadtlaufs am vergangenen Wochenende steigt nun auch der Stadionlauf Köln als PopUp-Edition. Ohne das beliebte familien.spiele.fest, ohne Catering und Live-Musik, aber mit ganz viel inklusivem Sport, echten Wettkämpfen und unter dem Motto „kirche.läuft“ geht die größte ökumenische Sportveranstaltung Kölns am Sonntag, 5. September 2021, in seine 12. Auflage!

„Leider mussten auch in diesem Jahr wieder viele Laufveranstaltungen Corona-bedingt abgesagt werden, sodass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kaum eine Chance hatten, ihrem Lieblingssport nachzugehen. Deshalb sind wir sehr froh, mit der Stadionlauf-PopUp-Edition einen zweiten Wettkampf binnen 14 Tagen anbieten zu können“, freut sich Holger Wesseln, der mit seiner Sportagentur pulsschlag auch den Altstadtlauf in Köln organisiert.

Möglich macht das die tatkräftige Unterstützung des Erzbistums Köln. Die verschiedenen Wettkämpfe finden in diesem Jahr auf der Südseite des RheinEnergieStadions an den Jahnwiesen statt. Im Gegensatz zum Altstadtlauf, bei dem die Läuferinnen und Läufer in Eigenregie eine nicht abgesperrte Strecke in Angriff nahmen, finden erstmals im Hause pulsschlag wieder seit Corona richtige Wettkämpfe mit Startschüssen und Siegerehrungen statt.

Gestartet wird auf dem Parkplatz P5 vor der Kulisse des Rheinenergiestadions an der Junkersdorfer Straße. Dann geht es für alle auf eine vermessene Strecke durch den Kölner Stadtwald. Neben den selten angebotenen „10 Meilen“ schickt pulsschlag gemeinsam mit dem DJK Sportverband Diözesanverband Köln die Starterinnen und Starter auch auf die klassischen 5- und 10-km-Distanzen. Eins der vielen Highlights ist der Family & Friends-Lauf über fünf Kilometer für Familien und Freundeskreise mit einer maximalen Starteranzahl von fünf Läufern pro Team. Darüber hinaus gibt es für die Jüngsten den Kids-Lauf über 1,3 Kilometer.

Alle Infos zur Online-Anmeldung und zur Strecke durch den Stadtwald finden interessierte Hobbysportler auf der offiziellen Webseite www.stadionlauf-koeln.de. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag vor Ort möglich.

Der Stadionlauf ist eine Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Handicap. Ziel des Stadionlaufs ist es, die Unterschiedlichkeit der Menschen als Normalität anzusehen und jedem die Möglichkeit zu geben, gemeinsam mit anderen Menschen Sport zu treiben. Dieser inklusive Ansatz spiegelt sich im Wettkampfprogramm wider. Es gibt Begleitläufer für blinde und sehbehinderte Sportler.

Vor dem Lauf findet um 10.30 Uhr in St. Georg eine integrative Messe für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Die Messe wird in Gebärdensprache übersetzt, für Hörgeräteträger ist eine elektronische Hörhilfe vorhanden und für Rollstuhlfahrer steht der barrierefreie Zugang durch das Südportal zur Verfügung.

Zeitplan:
10:30 Uhr: Integrative Messe in St. Georg
12:00 Uhr: Beginn der Startunterlagenausgabe
13:30 Uhr: 1,3 km Kids-Run (bis einschließlich Jg. 2006)
14:00 Uhr: 5 km-Lauf (Zielschluss: 55 Minten Nettolaufzeit)
14:00 Uhr: 5 km-Family & Friends-Lauf (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
14:05 Uhr: Siegerehrung der Schüler
15:15 Uhr: 10 km-Lauf (Zielschluss: 90 Minuten Nettolaufzeit)
15:20 Uhr: 10 Meilen-Lauf (Zielschluss: 135 Minten Nettolaufzeit)
15:30 Uhr: Siegerehrung 5 km-Lauf
16:50 Uhr: Siegerehrung 10 km-Lauf und 10 Meilen-Lauf

Infos und Anmeldung: www.stadionlauf-koeln.de

28.08. Berichte vom 2. Tag der Bahnlaufserie Bergisch Gladbach
Bergisch Gladbach. LAZ Puma Läuferinnen und Läufer mit reihenweise Bestzeiten

Am zweiten Tag der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach gab es reihenweise neuen Bestzeiten in der Belkaw-Arena für die Atktiven des LAZ Puma Rhein-Sieg. Den Anfang machten die Jüngsten im Team. Über 2000 m siegte der 15 jährige Marcel Böttcher (LAZ) 6:22,31 min. in neuer persönlicher Bestzeit mit einem Startziel-Sieg. Mit dieser Leistung belegt er in der Deutschen-Schüler Bestenliste Platz 10. Marco Böttcher (LAZ) wurde gesamt 3. in 6:44,17 min. vor Simon Betz (LAZ) der Platz 4 in neuer Bestzeit in 6:49,66 min. belegte. Über die gleiche Strecke wie die Jungs lief Clara zur Nieden (LAZ) in 7:25,59 min. als 4. ebenfalls neue Bestzeit.

Die Mittelstreckler konnten ebenfalls überzeugen. Trainer Lucas Hemkes (LAZ) zeigte auf der 1000 m Strecke das er noch voll im Saft steht. In einem hervorragenden Rennen in 2:34,03 min. und als 5. überquerte er die Ziellinie. Als Sieger der U18 steigerte Eliah Rieck (LAZ) seine Bestzeit auf 2:39,10 min.. Mit einem mutigen Rennenverlauf verbesserte auch Lukas Hennes (LAZ) seine Bestzeit auf 2:48,17 min. Der jüngste im 1000 m Feld, der 14 jährige Linus Koch (LAZ) siegte im 5. Zeitlauf souverän in 3:15,68 min. mit neuer Bestzeit.

In den sechs 5000 m Läufen stellten die LAZ´ler ihre Leistungsfähigkeiten einmal mehr unter Beweis. Im schnellsten der 5000 m Läufen konnte der Routinier Christian Schreiner (LAZ) in 14:48,50 min. als 4. überzeugen. Jungtalent Ahmed Yahya (LAZ) steigert eine Bestzeit und lief in 16:07,35 min. in Ziel. Luke Kelly (LAZ) verbesserte seine Bestleistung auf 16:39,41 min.

Die Langstrecklerinnen der LAZ haben an diesem Abend aber die Leistungen der Männer überstrahlt. Allen voran die 19 Jahre junge Sonja Vernikov (LAZ) die mit ein Leistungssprung zum ersten mal unter der Schallmauer von 17 Minuten blieb. In einem taktisch klugen und kämpferischen Rennen steigert sich Sonja auf 16:55,72 min. und Platz 10 der Deutschen Bestenliste der U23 und war an diesem Abend die schnellste 5000 m Läuferin. Nele Siebert (LAZ) konnte nach eine verletzungsbedingter Pause mit neuer persönlichen Bestzeit wieder in 18:16,41 min. wieder Anschluss finden. Die junge Celine Schneider (LAZ)lief im strömenden Regen nicht nur persönliche Bestzeit sondern auch neuen LAZ Rekord für die U18.

Fazit: Die LAZ Puma Läuferinnen und Läufer sind bestens in Form und haben sich einen Platz bis in die Deutsche Spitze erkämpft. Weitere Ergebnisse: 1000 m Wolfgang Krechel (LAZ) 2:59,35 min (3. M55), Nils Longert (LAZ) 3:27,54 min.

Schnelle Zeiten für Refrather Läufer auch am 2. Tag der GL BLS
Ein Crescendo ist als Steigerungsdauerlauf eine bekannte Trainingsform. Doch Carola Riethausen vom TV Refrath hat am 2. Tag der Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie in ihrem erst zweiten 5000 m Rennen bewiesen, dass dies auch in einem Wettkampf möglich ist. Die 23jährige wurde von Runde zu Runde immer schneller und steigerte ihren Hausrekord gleich um 25 Sekunden auf 19:17,52 min.
Mit einem eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg in seinem Lauf steigerte Christian Hausmann bei strömenden Regen seine Bestzeit sogar um 29 Sekunden auf nun 18:00,76 min. Mit einer schnellen 72er Schlussrunde lief Eric Cramer mit 16:58,43 min erstmals unter die 17 Min-Marke. Auch Marvin Jesinghaus raffte sich nach einem schwachen vierten Kilometer noch einmal auf und verbesserte seine Jahresbestzeit minimal auf nun 16:49,52 min über 5000 m. Sehr zufrieden waren auch die TVR-Läuferinnen mit ihren Zielzeiten: Cornelia Türk (W55) mit 20:28,62 min, Liz Roche (W45) mit 20:29,48 min, Antje Wietscher (W65) mit 22:09,65 min und Carola Rentergent (W55) mit 22:21,87 min

1000 m Läufe – 2 ½ Runden Vollgas
Langstreckler Arthur Ralenovsky testete seine Grundschnelligkeit auf der beliebten 1000 m Strecke. Im B-Lauf lief er mit großem Kampfgeist starke 2:46,47 min. Nicht viel langsamer war der erst 16jährige Florian Turck aus Refrath. In seinem ersten Bahnwettkampf überhaupt überraschte der Youngster mit einem mutigen Auftritt und lief als Dritter seines Laufes knapp hinter den Führenden nach 2:54,47 min ins Ziel. Auch die beiden „Altmeister“ Frank Weber (2:57,80) und Reinhart Brüning (3:00,17) liefen als M55-Läufer starke Zeiten. Beide wollen zusammen mit Joachim Zeidler noch in diesem Jahr versuchen, den deutschen Altersklassenrekord zu verbessern. Im A-Lauf lief TVR-Läufer Julius Zachow, noch im Trikot des USC Bochum, ein feines Rennen und belegte mit sehr schnellen 2:32,19 min den dritten Platz.
(Autor & Copyright: Thomas Eickmann & Jochen Baumhof)

27.08. Deutsche Post Marathon Bonn wird zur Oktober Challenge    Marathon kann am 17. Oktober nicht wie geplant stattfinden
„Deutsche Post Marathon Bonn Oktober Challenge“ als corona-konformes Laufevent in der Bonner Rheinaue ersetzt Marathon
Deutsche Post übernimmt Spendenmatte und fördert Bonner Sport
Bonn.
Bestleistungen aufstellen, Kilometer sammeln und sich mit anderen Läuferinnen und Läufern messen – all das ist endlich wieder möglich. Zwar kann der Deutsche Post Marathon Bonn in diesem Jahr nicht, wie ursprünglich geplant, am 17. Oktober mit rund 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Tausenden Zuschauern an der Strecke stattfinden. Als Alternative organisieren die Veranstalter und die Deutsche Post die „Deutsche Post Marathon Bonn Oktober Challenge“, eine corona-konforme Laufveranstaltung in der Bonner Rheinaue, bei der die Sportlerinnen und Sportler den ganzen Oktober lang die Laufschuhe schnüren können.

„Gerne hätten wir mit vielen tausend Läuferinnen, Läufern und Zuschauern ein großes Lauffest gefeiert, aber das wird im Oktober aller Voraussicht nach einfach noch nicht wieder möglich sein. Da eine Veranstaltung dieser Größenordnung jedoch Planungssicherheit braucht und wir eine Verantwortung für die Sicherheit der Teilnehmer tragen, haben wir uns für ein neues Veranstaltungskonzept entschieden, das Sportlerinnen und Sportler trotz aller corona-bedingten Hürden auf die Laufstrecke bringt“, sagt Christian Okon, Geschäftsführer MMP Event GmbH.

Anstelle des klassischen Marathons installieren die Veranstalter und der Titelpartner Deutsche Post vom 1. bis 31. Oktober 2021 in der Bonner Rheinaue eine Laufstrecke über 5 Kilometer. Laufbegeisterte können hier Distanzen über 5, 10, 20 und 40 Kilometer mit offizieller Zeitmessung absolvieren – und das rund um die Uhr. „Wir alle sehnen uns danach, wieder gemeinsam Sport treiben zu können. Mit der Deutsche Post Oktober Challenge machen wir dies möglich, während wir gleichzeitig höchste Priorität auf die Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen – und das auf einer wunderschönen Laufstrecke direkt am Fuße des Post Towers“, sagt Monika Schaller, Leiterin Konzernkommunikation, Nachhaltigkeit und Marke der Deutsche Post DHL Group.

Egal, ob Läuferinnen und Läufer ein einziges Mal oder mehrfach starten: Alle Ergebnisse fließen in die Ergebnisliste der Deutsche Post Oktober Challenge ein. „Man kann seine Laufergebnisse mit anderen Sportlern messen oder einfach versuchen, neue persönliche Bestleistungen aufzustellen. Es gibt endlich wieder Wettkampf-Feeling und die vielen Trainingskilometer haben sich gelohnt“, beschreibt Klaus Malorny, Geschäftsführer der Master Logistics GmbH die Oktober Challenge.

Da aus organischen Gründen keine Spendenmatte ausgelegt werden kann, übernimmt die Deutsche Post die Aktion „Für den Bonner Sport“ dieses Jahr selbst. „Ohne die Hilfe der Bonner Sportvereine und ihrer oftmals ehrenamtlich tätigen Mitglieder würde unserer Stadt viel fehlen und auch der Marathon nicht funktionieren. Daher übernimmt die Deutsche Post dieses Jahr die Spendenmatte und spendet für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer jeweils 2 Euro an die Bonner Sportvereine“, so Monika Schaller.

Die Anmeldung zur Oktober Challenge ist ab sofort unter www.deutschepost-marathonbonn.de möglich. Das Startgeld beträgt 10 Euro. Im Startgeld sind das Veranstaltungsshirt, eine Medaille, die Startnummer inklusive Zeitmessung und offizieller Ergebnisliste sowie eine Online-Urkunde inbegriffen. Mit der Startnummer können Teilnehmer im Aktionszeitraum jederzeit auf die Strecke gehen, auch mehrfach, und loslaufen.

Bereits gemeldete Teilnehmende für den klassischen Marathonlauf am 17. Oktober erhalten alle weiteren Informationen zu ihrem Startplatz per Mail. Sie können sich entscheiden, ob sie ihren Startplatz kostenlos auf das nächste Jahr verschieben oder ihre Startgebühr zurückerstattet bekommen möchten. Der nächste Deutsche Post Marathon Bonn findet am 3. April 2022 statt.
(Mitteilung: Deutsche Post Marathon Bonn)

26.08. Trainer oder Trainerin gesucht
Das LAZ Puma Rhein-Sieg sucht am Stützpunkt Siegburg Trainerverstärkung!

Siegburg. Der TV Kaldauen als Mitgliedsverein im LAZ Puma sucht für den Schülerbereich (U10) in der Leichtathletik dringend einen Trainer oder Trainerin. Durch großen Zulauf in der U10, möchten wir unseren Trainerstab weiter ausbauen. Wir suchen also Dich!
Werde Teil des großen Trainerteam des LAZ.
Voraussetzungen:
Du solltest über 18 Jahre sein und Erfahrung in der Leichtathletik haben, noch besser Du machst selbst Leichtathletik. Sport mit Kindern macht Dir Spaß. Einen Trainer/Übungsleiterschein solltest Du haben.
Der Zeitliche Aufwand wäre 2 x in der Woche je 90 Minuten im Walter Mondorf Stadion (im Sommer) oder der Anno Sporthalle (im Winter)
Du hast noch keinen Trainer/Übungsleiterschein und Du bist an einer Trainer/Übungsleiterausbildung interessiert, übernehmen wir die Kosten für Deinen Ausbildung.
Bewirb Dich jetzt unter Info@laz-sport.de

25.08. Generali Köln Marathon wieder VIRTUELL
Köln.
Vom 3. bis zum 17. Oktober findet die digitale Ausgabe des Generali Köln Marathon statt, bei der man einen 10 Kilometer-Lauf, einen Halbmarathon oder einen Marathon absolvieren kann. Über eine Tracking-App auf dem Smartphone wird nicht nur eine Finisherliste erstellt; die Teilnehmer können ihren Standort - egal wo sie laufen - auf die echte Köln Marathon-Strecke projizieren.

„Damit wollen wir die Motivation unserer Läufer aufrecht halten und zumindest ein bisschen reales Laufgefühl vermitteln, was in letzter Zeit leider deutlich zu kurz gekommen ist,“ sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH.

Offenbar kommt der Generali Köln Marathon 2021 virtuell bei den Läufern gut an, denn schon 2.640 haben sich dafür umgemeldet.

„Und um es für sich authentischer zu gestalten, kann man wie im letzten Jahr noch das 'Home-Run-Paket' für 33 Euro dazu buchen, mit der Original-Startnummer, einem Funktionsshirt, einem Kölsch-Glas, einer Medaille, und vielen weiteren schönen Überraschungen unserer Partner,“ so Frisch weiter.

Alle, die sich für den Generali Köln Marathon angemeldet hatten, können sich umsonst auf die virtuelle Variante ummelden und die Distanz frei wählen. Statt des Staffelmarathons wird ein 10-Kilometer-Lauf angeboten.

Wer noch nicht angemeldet ist, kann dies für 9 Euro nachholen. Die Startgebühr beinhaltet die Zusendung einer Print@home-Startnummer, die Nutzung der Tracking App, die digitale Urkunde sowie den Eintrag in die Finisherliste des gewählten Wettbewerbs.

Im Rahmen der digitalen Veranstaltung werden Spenden für The Human Safety Net gesammelt, einer globalen Bewegung des Titelsponsors Generali, zur Unterstützung benachteiligter Menschen. Die Programme widmen sich verschiedenen gesellschaftlichen Herausforderungen, haben aber ein Ziel gemeinsam: menschliches Potenzial zu fördern, indem zur Hilfe von Menschen für Menschen inspiriert wird.

100% der diesjährigen Spendensumme gehen an Projekte, die die Familien und Kinder in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten mit Infrastruktur (z. B. Kitas und Spielplätze), Betreuung und Beratung, aber auch psycho-soziale Hilfen unterstützen. Diese Maßnahmen gehen über die Soforthilfe hinaus und sind Teil eines dringend nötigen mittel- und langfristigen Engagements, um beim Wiederaufbau nach dieser Katastrophe zu helfen. Mehr über THSN für Hochwasseropfer in West-Deutschland.

Zusätzlich haben Läufer aus der Region die Möglichkeit, aktiv im Rahmen einer Sonderwertung zu spenden. Dazu können sie auf drei verschiedenen Strecken in Köln Kilometer sammeln:

- um die Stadionvorwiese am RheinEnergie-Stadion (1km-Runde)
- am Decksteiner Weiher (5km-Runde) und
- am Rheinufer (10km-Runde)

Diese Strecken sind mit einer Zeitmessung ausgestattet. Die Startnummer mit Transponder wird per Post zugeschickt.
Je mehr Kilometer gelaufen werden, umso mehr wird gespendet. Werden insgesamt mehr als 100.000 km auf den drei Strecken gelaufen, wird die Spendensumme vom Köln Marathon auf volle Zehntausend aufgerundet.

„Das Unwetter hat viele Menschen aus der Region hart getroffen. Nicht wenige davon haben schon mal am Köln Marathon teilgenommen, und wir wollen mit dieser Aktion etwas zurückgeben und Menschen dazu animieren, laufend Gutes zu tun,“ erklärt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH.

Das Startgeld für diese Sonderwertung beträgt 15 Euro. Davon gehen 10 Euro direkt in den Spendentopf.

Die Anmeldung für den Generali Köln Marathon 2021 virtuell, das 'Home Run-Paket' und die Sonderwertung ist ab sofort möglich.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen im Rheinland)

24.08. Erneute Absage des 14. Bickendorfer Büdchenlauf
Köln.
Eigentlich sollte im Jahr 2021 der beliebte und traditionsreiche Büdchenlauf zum 14. Mal im Kölner Veedel Bickendorf nach der Absage im Jahr 2020 wieder stattfinden. Der Straßen- und Volkslauf, der von der Bickendorfer Interessengemeinschaft e.V. und König Event Marketing veranstaltet wird, muss allerdings schweren Herzens in diesem Jahr erneut abgesagt werden. Im Zuge der noch immer grassierenden Bedrohung durch das COVID-19-Virus, den aktuellen stark steigenden Inzidenzwerten und den damit in Verbindung stehenden Reglementierungen, was die Schutzmaßnahmen bei Sportgroßveranstaltungen betrifft, ist es nicht möglich den Bickendorfer Büdchenlauf wie gewohnt stattfinden zu lassen.

Im Detail geht es weiterhin vor allem um Sicherheitsbedenken bezüglich einer Gesamtkontrolle und -registrierung aller Zuschauer*innen entlang der Laufstrecke, da Einlasskontrollen und Sperrungen aufgrund der städtischen Gegebenheit nicht umsetzbar sind.

Außerdem kann wegen der engen Streckenpassagen der Laufstrecke der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen den Läufer*innen bei eventuellen Überholmanövern nicht überall garantiert werden und die Teilnehmer*innenanzahl müsste auf die Hälfte im Vergleich zu den Vorjahren reduziert werden. Weiterhin könnten weder das besondere Veedel-Gefühl noch die einzigartige Stimmung des Bickendorfer Büdchenlaufs aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen vollständig entstehen und die kleinen, privaten Straßenfeste am Rande der Venloer Straße, welche den Bickendorfer Büdchenlauf so besonders machen, wären demnach ebenso verboten. Hans Johnen von der Bickendorfer Interessensgemeinschaft (BIG) zur Absage der diesjährigen Laufveranstaltung:

„Wir bedauern es sehr den Bickendorfer Büdchenlauf erneut ausfallen zu lassen. Allerdings würde eine diesjährige Auflage den tollen Charakter, welcher der Lauf normalerweise hat, nie aufnehmen können, sodass wir uns vorgenommen die Veranstaltung in alter Manier erst im kommenden Jahr wieder zu starten“.

Bei allen Läufer*innen, die bereits für den 26. September 2021 gemeldet waren, wurde die anfallende Startgebühr noch nicht von den angegebenen Konten eingezogen. Dies wird aufgrund der Absage natürlich auch weiterhin nicht passieren und alle bisherigen Anmeldungen sind damit annulliert. Am 25. September 2022 ist die 14. Edition des Bickendorfer Büdchenlaufs nun terminiert und wird nach den Absagen 2020 und 2021 im kommenden Jahr umso größer gefeiert.
(Autor & Copyright: Sven Frese für Laufen im Rheinland)

23.08. Fabian Jenne läuft allen davon
147 Teilnehmer beim Löwenburglauf
Königswinter.
Mit dem 19. Löwenburglauf fand am Sonntag mal wieder ein echter Volkslauf in der Region statt. Coronabedingt hagelt es derzeit mehr Absagen, als tatsächliche Starts. Immerhin 147 Teilnehmer ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, in Königswinter die 15 Kilometer mit über 400 Höhenmeter zu absolvieren. Einer lief auf der anspruchsvollen Strecke durch das Siebengebirge allen davon. Fabian Jenne von der SG Wenden benötigte lediglich 53 Minuten und 15 Sekunden. So schnell war noch kein Läufer auf der Originalstrecke mit Start und Ziel am Lemmerzbad. Erst dreieinhalb Minuten später finishte Markus Mey (1. M50, Peters Sportteam, 56:46) knapp vor Alexander Löhr (1. M45, Linz, 56:57). Hinter den ersten drei der Gesamtwertung klaffte erneut ein Riesenloch. Alle weiteren Läufer benötigten mehr als eine Stunde. Hochspannend gestaltete sich die Entscheidung bei den Frauen. Auf den letzten Bergab-Kilometern konnte Marlen Günther vom LAZ Puma Rhein-Sieg ihre Verfolgerinnen abschütteln und das Rennen in 1 Stunde, sieben Minuten und 18 Sekunden für sich entscheiden. Wenig später folgten Lara Belke (Team Levin, 1:07:35) und Joanna Tallmann (1:07:44).
Weitere Ergebnisse: 5. Martin Koller (1. M55, Refrath, 1:00:48), 17. Nils Wiemer (1. M40, LT Ennert, 1:07:00), 22. Robert Ruhnke (1. M60, LG RWE Power, 1:09:30).
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

22.08. Konstanze Klosterhalfen läuft europäische Bestzeit
Beim Prefontaine Classic in Eugene (USA) belegte die 24-Jährige Platz vier über die selten gelaufene Distanz von zwei Meilen. Konstanze Klosterhalfen hat sich in der Rekordspur zurückgemeldet. Die 24-jährige Läuferin von Bayer Leverkusen, die hauptsächlich in den USA trainiert, lief in Eugene (USA) über die selten gelaufene Zwei-Meilen-Distanz eine europäische Bestzeit von 9:18,16 Minuten. Über diese Strecke von knapp über 3,2 km werden allerdings keine offiziellen Rekorde geführt.

Francine Niyonsaba verpasst Weltbestzeit knapp
Das Rennen, das neben weiteren Läufen am Abend vor dem Diamond League-Meeting der Leichtathleten in Eugene stattfand, gewann Francine Niyonsaba (Burundi) in 9:00,75 Minuten. Sie verfehlte die 14 Jahre alte Weltbestzeit der Äthiopierin Meseret Defar (8:58,58) nur knapp. Platz zwei belegte Letesenbet Gidey (Äthiopien/9:06,74), Dritte wurde Helen Obiri (Kenia/9:14,55) und als Vierte folgte Konstanze Klosterhalfen.

Konstanze Klosterhalfen bricht europäische Bestzeit um knapp eineinhalb Sekunden
Die Irin Sonia O’Sullivan hielt vor Konstanze Klosterhalfen die europäische Bestzeit. Sie war 1998 in Cork (Irland) 9:19,56 gelaufen. Damals war dies sogar eine Weltbestzeit. Die schnellste deutsche Läuferin über diese Strecke war bisher Luminita Zaituc, die 1996 in Aachen 9:47,38 erreicht hatte.

Konstanze Klosterhalfen hält nun die deutschen Rekorde beziehungsweise Bestzeiten über eine Meile (4:21,11), 3.000 m (8:20,07), zwei Meilen (9:18,16), 5.000 m (14:26,76) und 10.000 m (31:01,71).

Es war in diesem Jahr erst das vierte Rennen von Konstanze Klosterhalfen, deren Olympia-Start aufgrund eines Rückenproblems lange Zeit unsicher war. Bei den Spielen meldete sie sich dann mit einem starken achten Platz über 10.000 m in der internationalen Spitze zurück.

21.08. Refrather Staffeltag am 17.09. mit LVN-Regio-Meisterschaften
Bergisch Gladbach.
Am Freitagabend, 17. September, richtet das TV Refrath runninig team kurzfristig einen Staffeltag in der heimischen Belkaw Arena in Bergisch Gladbach aus. Auf dem Programm stehen für Langsprinter die 4 x 400 m Staffeln, für Mittelstreckler die 3 x 800 m Frauen-Staffeln und final die 3 x 1000 m Männer-Staffeln auf dem Programm. Zusätzlich werden auch die Jugendklassen U18 und U20 sowie alle Altersklassen gewertet. Pro Staffeldisziplin werden maximal 16 Teams für zwei je zwei Läufe zugelassen. Alle Wettbewerbe der landesoffenen Stadionveranstaltung werden zudem als LVN-Regio-Meisterschaften Südost gewertet. Staffelstäbe werden vom Veranstalter nicht gestellt. Der Staffelabend beginnt um 19.00 Uhr. Das Meldeportal lanet2.de ist ab sofort geöffnet. Meldeschluss ist Sonntag, 12.09.2021. Meldung bitte über lanet2.de und nur im Ausnahmefall per Mail an jochen.baumhof@lauf-lauf.com
Am Veranstaltungstag ist die aktuell gültige Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen maßgebend. Die Abstandsregeln sind unbedingt einzuhalten. Weitere Informationen werden den Teilnehmenden Vereinen rechtzeitig zugemailt.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

20.08. Refrather Läufer mit PB Festival am ersten Tag der GL-Bahnlaufserie
Bergisch Gladbach.
Die perfekten Bedingungen am späten Donnerstagabend nutzten viele Mittel- und Lanstreckenläufer des TV Refrath running Teams für neue persönliche Bestzeiten. Zusätzlich wurden einige Qualizeiten für den Deutsche Senioren-Meisterschaften Anfang September in Baunatal unterboten. Auf der kurzen und knackigen 800 m Distanz stürmte Oliver Kalmes mit neuer PB von 2:17,36 min auf der Zielgeraden noch an Frank Weber (M55/2:18,07) vorbei und schaffte erstmalig die DM-Norm (2:21) für die AK M50. Auch Reinhart Brüning blieb als M55er mit 2:19,85 noch unter der 2:20er Marke.
Bei den Damen zeigt die Form von Tanja Causemann (W40) deutlich nach oben. Sie lief couragiert eine 2:42:40 min. Antje Wietscher, seit diesem Jahr in der AK W65, schaffte es auch ohne Tempotraining mit 2:58,45 min mal wieder sich selbst mit einer Topzeit zu überraschen.

Mit „Lucky Punch“ Runde: Christian Horstmann – Marvin Jesinghaus – Eric Cramer
Wenn die letzte Runde besonders schnell ist, sind Athleten und Trainer meistens glücklich. Im Turbomodus liefen diesmal gleich drei TVRler zu neuen Hausrekorden. Den Anfang machte Christian Horstmann. Der 38jährige überholte mit einer 71er Schlussrunde fast alle Konkurrenten und verbesserte sich über 3000 m auf 10:20,52 min. Auch die beiden TVR-Youngster Eric Cramer (22) und Marvin Jesinghaus (23) hatten in der Schlussrunde noch ein „paar Körner“ in der Tasche und liefen mit 9:55,73 min bzw. 9:40,81 min neue Bestzeiten. Heiko Wilmes (M50/10:37,82) bewies weiteraufsteigende Form. Tobias Hohagen lief seine zweitbeste Zeit mit 10:08,68 min, obwohl er gerade erst von einer gut 1000 km langen Radtour durch die Alpen zurück war. Der schnellste TVRler war Julius Zachow. Er trainiert seit letztem Winter bei TVR-Coach Jochen Baumhof, startet aber bis Ende des Jahres noch für seinen bisherigen Verein USC Bochum. Der 28jährige Sportwissenschaftler steigerte seine PB im A-Lauf auf starke 8:49,60 min.

Beim letzten Start des Abends über 7 ½ Stadionrunden waren Liz Roche und Cornelia Türk ein perfektes Duo. Die 48jährige Irin lief vornewegund  gewann diesen Lauf in neuer PB von 11:53,40 min mit einer halben Sekunde Vorsprung knapp vor der Cornelia Türk (W55). Weiter Ergebnisse: Carola Rentergent (3000m/W55/13:06,17) und Christoph Fieberg (800m/M55/2:56,28). Am kommenden Donnerstag stehen am zweiten Tag die 1000 m und die 5000 m auf dem Programm.
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

19.08. Staffelmarathon Waldbreitbach 2021 abgesagt!
Liebe Freundinnen und Freunde des StaffelMarathons Waldbreitbach,
wir waren guter Hoffnung, den 11. StaffelMarathon Waldbreitbach am 03.10.2021 wie gewohnt durchführen zu können. Die Unsicherheit ist aber einfach zu groß.
Aus heutiger Sicht hätte der für den 3. Oktober 2021 geplante StaffelMarathon grundsätzlich stattfinden dürfen. Voraussetzung: Die Pandemielage verschärft sich bis dahin nicht weiter. „Diese Unsicherheit lässt aber eine verlässliche Planung nicht zu“, bedauert das Organisationsteam die Absage. Denn kennzeichnend für den StaffelMarathon ist das ungezwungene gemeinsame Sporterlebnis insbesondere im Start- und Zielbereich. Dieses würde schon durch die aktuell notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln erheblich getrübt. Auch eine Bewirtung wäre nur mit erheblichem Aufwand möglich. Zudem machen die bisher geringen Anmeldezahlen eine wirtschaftliche Durchführung sehr unsicher. Denn der organisatorische Aufwand bleibt unabhängig von den Meldezahlen der gleiche. Aus diesem Grunde hat sich das Organisationsteam am 17. August schweren Herzens zur Absage 2021 entschlossen und hofft auf ein Wiedersehen 2022.
(Mitteilung: VfL Waldbreitbach für Laufen im Rheinland)

18.08. Sparda-Bank Altstadtlauf Köln: PopUp-Edition steigt ab Freitag
Ob Groß oder Klein - Sparda-Bank West spendet 25 Euro pro Startticket an die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“ +++ Fototermin: Spendenübergabe mit Wolfram Kons beim Startschuss am Freitag (16 Uhr) auf dem Kölner Heumarkt
Köln.
Der Countdown läuft! Ab dem kommenden Freitag können interessierte Hobbysportler unter dem Motto „Laufe op Kölsche Art!“ zwei Tage lang alleine oder mit Freunden den Sparda-Bank Altstadtlauf auf der ausgeschilderten Originalstrecke in Eigenregie laufen. Möglich macht das die Kölner Sportagentur pulsschlag, die in Absprache mit der Stadt Köln den Lauf in seiner Form angepasst hat und der regionalen Laufgemeinde Corona-bedingt eine PopUp-Edition präsentiert.

„Einfach aufgeben und diesen schönen Lauf absagen? Das wollen wir nicht! Das sind wir all unseren Teilnehmern, die uns in den letzten Jahren die Treue gehalten haben, schuldig“, erklärt Veranstalter Holger Wesseln, der mit seiner Sportagentur pulsschlag und dem Polizei-Sportverein Köln 1922 e.V. den Altstadtlauf ausrichtet, seine Bemühungen. „Am Freitag und Samstag wollen wir beweisen, dass Laufen auch in diesen schwierigen Zeiten möglich ist. Wir laden die Lauf-Community ein, gemeinsam mit uns ein Zeichen zu setzen und ganz nebenbei noch laufend etwas Gutes zu tun!“

Ob Groß oder Klein - Sparda-Bank West spendet 25 Euro pro Startticket
Die Sparda-Bank West spendet auch in diesem Jahr für jede Anmeldung 25 Euro an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“. Beim 10. Geburtstag des Altstadtlaufs im Jahr 2019 rundetet der langjährige Partner des beliebten Kölner Running-Events die Spendensumme großzügig auf und überreichte der RTL-Stiftung bei der großen Spendenparty Running4Kids auf dem Heumarkt einen Scheck über 50.000 Euro. In den vergangenen Jahren wurden beim Altstadtlauf bisher 300.000 Euro laufend gesammelt.

Fototermin: Spendenübergabe mit Wolfram Kons beim Startschuss am Freitag (16 Uhr) auf dem Kölner Heumarkt
RTL-Legende Wolfram Kons schickt gemeinsam mit Stefan Mittmann, Regionalleiter der Sparda-Bank West, am Freitag um 16 Uhr die ersten Läufer per Startschuss auf die Strecke. Dann findet auch die Übergabe des Spendenschecks an die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“ statt.

"Laufe op Kölsche Art!" - mitten im Herzen Kölns
Die einzigartige Kombination aus historischem und modernem Köln entlang des weltbekannten Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen verleiht dem Lauf sein spezielles Flair. In zwei Zeitfenstern (Freitag, 20. August von 16 Uhr bis 21 Uhr und Samstag, 21. August von 10 Uhr bis 15 Uhr) kann gelaufen werden. Die fünf Kilometer lange Originalrunde und die einzelnen Kilometer sind ausgeschildert, aber die Strecke ist nicht abgesperrt und die Teilnahme erfolgt in Eigenregie. Die Aktiven können nach fünf Kilometer entscheiden, ob eine zweite Runde und damit zehn Kilometer gelaufen werden. Mit nur einer Anmeldung kann man an beiden Tagen an den Start gehen. Dabei fließt das beste Ergebnis in die Endwertung.

Die Startgebühr beträgt inklusive Zeitmessung regulär 16 Euro. Schüler und Jugendliche zahlen 13 Euro. Am Ende wartet als Lohn für den schweißtreibenden Spendenlauf eine hochwertige Medaille und ein Finisher-Paket mit Verpflegung und Goodies. Online-Meldeschluss auf ist heute. Nachmeldungen vor Ort sind möglich.

Zeitplan
Donnerstag, 19. August 2021
15:00 - 20:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen bei Bunert – der Kölner Laufladen, Aachener Str. 233-237, Köln

Freitag, 20. August 2021
ab 15:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen auf dem Heumarkt
16:00 - 21:00 Uhr: Zeitfenster für deinen Altstadtlauf

Samstag, 21. August 2021
ab 09:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen auf dem Heumarkt
10:00 - 15:00 Uhr: Zeitfenster für deinen Altstadtlauf

Alle Infos zum Kölner Altstadtlauf: www.altstadtlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Holger Wesseln für Laufen im Rheinland)

17.08. Löwenburglauf findet statt!
Königswinter.
Der für kommenden Sonntag, 22. August geplante 19. Löwenburglauf kann stattfinden. Die coronabedingten Genehmigungen der Stadt Königswinter liegen vor, so dass der Lauf um 11 Uhr am Lemmerzbad gestartet werden darf. „Wir werden das Starterfeld in 30er-Gruppen mit jeweils zwei Minuten Pause loslaufen lassen. Die Zuordnung in die Gruppen erfolgt nach den erwarteten Zielzeiten“, erklärt Organisator Arne Pöppel das Startprozedere. Da alle Teilnehmer auf ihrer Startnummer einen Chip tragen werden und am Start eine Zeitmatte liegt, erhalten alle auch ihre Nettozeit für den Lauf. Wer also nicht um die vorderen Plätze mitläuft, kann die 15,2 Kilometer mit insgesamt 428 Höhenmeter ganz entspannt und mit dem gewünschten Abstand angehen. Die Teilnehmerzahl ist diesmal auf 249 Läufer beschränkt. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis 30 Minuten vor dem Start möglich.
http://www.beueler10er.de/loewenburglauf-2/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

16.08. Bonner Nachtlauf endgültig abgesagt
Bonn.
Auf die Verschiebung, folgt die endgültige Absage. Der Bonner Nachtlauf findet auch in diesem Jahr nicht statt. Vom ursprünglich geplanten Termin am 2. Juni wurde, wurde das drittgrößte Laufevent in der Bundesstadt bereits frühzeitig auf 25. September verlegt. Aufgrund der aktuell stark ansteigenden Inidenzen und der zunehmenden Verbreitung der Delta-Variante bei gleichzeitig stockendem Impffortschritt, sah der Veranstalter keine andere Möglichkeit, als den Lauf abzusagen. "Wir haben in den vergangenen Wochen alle Optionen geprüft und etliche Szenarien und Konzepte durchgespielt. Unter diesen Umständen sehen wir leider keine Möglichkeit, den Lauf unter organisatorisch sicheren und wirtschaftlich funktionierenden Rahmenbedingungen durchzuführen und Planungssicherheit zu erhalten", sagte Holger Schwan. Der Bonner Nachtlauf 2022 findet am 15. Juni statt.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

15.08. Auch in diesem Jahr kein Panoramalauf um die Burg Are
Altenahr.
Liebe Läufer,
nachdem wir bereits im letzten Jahr unsere Laufveranstaltung aufgrund der Corona Pandemie absagen mussten, sah es auch diesmal lange Zeit danach aus, dass uns die Austragung unserer Jubiläumsveranstaltung verwehrt bleiben würde. Zum Sommer hin verbesserte sich dann die Situation, die Infektionszahlen, die Inzidenzwerte waren stark rückläufig, vieles wurde wieder möglich, die Chance auf den "10. Panoramalauf rund um die Burg Are" schien greifbar nah. Spätestens Ende Juli sollte die Entscheidung fallen ob, und unter welchen Bedingungen uns das zuständige Ordnungsamt der Kreisverwaltung in Ahrweiler die Genehmigung zur Durchführung erteilt.

Nun … , es wurde dann an anderer Stelle, uns das sehr nachhaltig entschieden; als am Abend des 14. Juli Friedrich W. um 21:46 Uhr seine Anmeldung für die 33er Strecke abschickte, war die Welt in Bonn vielleicht noch in Ordnung, im Ahrtal war sie es definitiv nicht mehr ! Eine Flutwelle nicht für möglich gehaltenen Ausmaßes strebte zu dieser Zeit gerade ihrem Höhepunkt entgegen, riss alles mit was sich ihr in den Weg stellte, was sie erreichen konnte. Innerhalb weniger Stunden wurde ein ganzer Landstrich zerstört; Autos, Wohnwägen, Container, riesige Baumstämme und anderes Treibgut türmte sich an Brücken und Hindernissen zu riesigen Staumauern auf, Hab und Gut verschwand in den braunen Fluten, und leider auch viele, zu viele Menschen …. , das Warnsystem - und vielleicht auch die Verantwortlichen dahinter - , hatte kläglich versagt ! Die meisten von euch werden die Nachrichten, die Reportagen und entsprechende Videos dazu verfolgt haben … , aber die Lage vor Ort war, und ist noch weitaus schlimmer, es bleibt nicht nur eine immens zerstörte Landschaft zurück, große Teile der Bevölkerung sind ob der Ereignisse stark traumatisiert, sie verloren Freunde, Eltern, Kinder, ihren Lebenspartner, mussten lange und bange Stunden an exponierten Stellen in Todesangst ausharren, hörten die Hilferufe der Nachbarn, sahen Menschen in den Wassermassen verschwinden. Innerhalb weniger Stunden wurde aus dem idyllischen Ahrtal ein Tal der Tränen und Trauer, eine Trauer die noch lange anhalten wird. Angesichts dieser Umstände wollen wir da natürlich keine Laufveranstaltung durchführen, eine Veranstaltung bei der es nicht nur um einen sportlichen Wettbewerb geht, sondern bei der auch Spaß und Freude eine große Rolle spielen …. , es wäre ein Affront gegen die hier im Ahrtal leidenden Menschen den niemand nachvollziehen könnte. Davon abgesehen sind viele von uns Selbstläufern selbst stark betroffen, für den Panoramalauf notwendiges Equipment, wie Computer, Pavillons, wichtige Unterlagen, ist nicht mehr vorhanden, unser Einsatz ist an anderer Stelle gefragt. Zudem sind große Teile der Laufstrecke nicht mehr belaufbar, zerstört, oder schlicht nicht mehr vorhanden, und das betrifft nicht nur die Brücken. Viele Haushalte sind weiterhin ohne Stromversorgung, die Wiederherstellung einer vollflächigen Frischwasser- und Abwasserversorgung wird wohl noch Monate auf sich warten lassen.

Für das nächste Jahr streben wir - auch als kleinen Baustein zur Wiederbelebung des Ahrtals - dann im 3. Anlauf den "10. Panoramalauf rund um die Burg Are" am 27. August an, und hoffen das ihr und viele andere Laufsportler wieder mit dabei seid. Ob die dazu notwendige Infrastruktur bis dahin wieder in Gänze vorhanden ist, darf bezweifelt werden, in diesem Fall werden wir allerdings sehr bemüht sein euch eine adäquate, bekannt schöne und herausfordernde Streckenführung anbieten zu können !

Die offizielle Absage unserer Veranstaltung kommt aufgrund der aktuellen Umstände leider etwas spät, dies tut uns sehr leid, und wir bitten an dieser Stelle auch ausdrücklich um Entschuldigung.

Was die bereits gezahlten Startgelder betrifft, so offerieren wir euch folgende Optionen; wir übernehmen eure Anmeldung automatisch für 's kommende Jahr, oder wir erstatten den bereits gezahlten Betrag zurück, rote Zahlen schreiben wir in diesem Jahr eh wieder, aber wir möchten uns das leisten. In diesem Fall bitte eine kurze Mitteilung an annette.frings@gmx.de mit der Bitte um Rückzahlung und Angabe der Bankverbindung ! Bis zum 30. November habt ihr Zeit uns eure Entscheidung mitzuteilen, ansonsten gehen wir davon aus, dass ihr im nächsten Jahr definitiv wieder dabei sein möchtet. Bereits angemeldete Teilnehmer die ihren Obolus noch nicht entrichtet hatten, müssen dann gegebenenfalls für die Austragung 2022 eine erneute Anmeldung tätigen.

Vielen Dank für euer Verständnis, euer Vertrauen ... , uns tut es auch sehr leid, dass die Veranstaltung nicht stattfinden kann.

Bleibt gesund .... , und "Keep on Running" !!!

Mit sportlichen Grüßen aus dem ehemals so schönen Ahrtal

Die Selbstläufer SV Altenahr

14.08. OH-Lauf in Köln darf stattfinden
Köln.
Der Oswald- Hirschfeld-Lauf darf am 12. September stattfinden. Das haben die Ordnungsbehörden der Stadt Köln dem Veranstalter mitgeteilt. Die TFG Nippes freut sich, gerade in Pandemiezeiten eine Laufveranstaltung anzubieten. Für den Verein ist es bereits die dritte Laufveranstaltung in diesem Jahr. "Wir haben im Blücherpark einen Ortswechsel des Veranstaltungsgelände vorgenommen. Dort kann das sogenannte Coronakonzept problemlos umgesetzt werden. Mit der großen Volkswiese sowie Rund um den Kahnweiher gibt es genug Fläche für Abstände und Erholungszeiten nach den Lauf", sagt Jürgen Cremer.
www.oh-lauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

13.08. Start zum virtuellen Sengbachlauf 13.08. - 31.08.2021
Laufstrecken (Wettkampfcharakter)
Wir bieten hierzu 11,3 km sowie den Halbmarathon, auf der Originalstrecke an der Sengbachtalsperre. Ein Nachweis über die Originalrunde anhand von gpx/gps-Daten oder ein Screenshot Eurer Laufuhr ist erforderlich. Wir stellen eine offizielle Ergebnisliste mit Altersklassenwertung hierzu zur Verfügung. Die Gesamtsieger 1 - 3 m/w dieser Läufe erhalten einen Sachpreis, der zugeschickt wird. Die Altersklassensieger erhalten ein kleines Geschenk.

Laufstrecken (auch Walking) - Strecke Eurer Wahl
Lieblings-Hausstrecke, um den Häuserblock, im Park oder Forstwald, am Fluss entlang Weiterhin könnt Ihr auch wie im letzten Jahr Euren Lauf auf Eurer Hausstrecke, an beliebten Orten oder gar auf dem Laufband absolvieren. Die Länge der Strecke bleibt Euch überlassen. Auch diese Ergebnisse könnt Ihr über einen bereitgestellten Link eintragen. Wir erstellen aus allen Ergebnissen eine Teilnehmerliste. Es gibt hier allerdings keine Altersklassenwertungen und keine Siegpreise.

Gelaufen/gewalkt wird allein oder im Rahmen der gültigen Corona-Bestimmungen mit dem nötigen Sicherheitsabstand. Ihr lauft auf eigene Gefahr, es besteht kein Versicherungsschutz.

Zeitmessung
Eure Lauf- oder Walkingleistung und Zeit könnt Ihr mittels einer GPS-Uhr hochladen oder manuell eintragen. Hierzu erhaltet Ihr einen Link in der Bestätigungsmail. Dies solltet Ihr bis spätestens zum 5. September 2021 erledigt haben. Danach kommt Eure Teilnehmer-Medaille per Post.

Auszeichnung
Unsere schöne Medaille sowie eine Urkunde, die im Internet abrufbar ist.

Startgeld
12,00 € Originalstrecke mit Ergebnisliste
8,50 € auf fremden Strecken

Bedanken möchten wir uns bei den vielen Teilnehmern aus dem letzten Jahr, die durch ihre Spende bzw. Erhöhung des Teilnehmerbeitrages uns unterstützt haben. Dies wünschen wir uns auch in diesem Jahr und hoffen sehr, dass wir in 2022 wieder für Euch den Sengbachlauf in gewohnter Form austragen können. Gerne dürft Ihr den Teilnehmerbetrag nach Belieben aufrunden.

Die Kostenpauschale plus evtl. freiwilliger Spende wird mittels Lastschrift abgebucht.

Anmeldung
Nach der Online-Anmeldung über unsere Homepage erhaltet Ihr mit eurer Bestätigungs-Mail einen Link. Euch wird eine Startnummer zugeteilt, die Ihr nach Belieben ausdrucken und posten könnt.

Anmeldung und Auswertung: cologne timing
https://sengbachlauf.de/virtuell/

10.08. Deutsche Treppenlaufmeisterschaften 2021 steigen im KölnTurm
Nationale Towerrun-Titelkämpfe finden am 29. August im Mediapark statt +++ 39 Etagen - 714 Stufen – 132 Höhenmeter: 100 Prozent Spaß für Anfänger*innen, Profis und Feuerwehrleute in Kölns höchstem Bürogebäude
Köln.
Wenn am 29. August 2021 die neunte Auflage des KölnTurm Treppenlauf im Mediapark steigt, können sich die Sportler auf ein besonderes Highlight freuen. Denn Kölns höchstes Bürogebäude beheimatet Ende August erstmalig die Deutschen Treppenlaufmeisterschaften. Sowohl Anfänger als auch ambitionierte Läufer mit Kletterqualitäten haben beim größten Treppenlauf Deutschlands die Möglichkeit sich 39 Etagen hoch über 714 Stufen im KölnTurm vertikal zu messen und die Deutschen Meister im Einzellauf zu küren.

Jeder „Towerrunner“ mit deutscher Staatsbürgerschaft nimmt mit der Anmeldung automatisch an den Titelkämpfen teil und kann sich offiziell DM-Starter nennen. Neben dem Meisterschaftsrennen für Einzelstarter bieten die Veranstalter wie in den Jahren zuvor einen Wettkampf für 2er-Teams an. Die Feuerwehr-Teams starten in kompletter, rund 25 kg schwerer, Schutzausrüstung.

„Nachdem letztes Jahr coronabedingt ausschließlich Feuerwehrleute mit angeschlossenem Atemschutzgerät starten durften, freuen wir uns auf die Deutschen Treppenlaufmeisterschaften. Die Vergabe in die Sportstadt Köln ist die Belohnung für die erfolgreichen Events der letzten Jahre im KölnTurm“, freut sich Veranstalter Holger Wesseln, der den KölnTurm Treppenlauf gemeinsam mit seiner Kölner Agentur pulsschlag und dem Feuerwehr-Sportverein Köln e.V. veranstaltet. „Egal, ob blutige Anfänger, gestandene Wettkampfsportler oder Feuerwehrfrauen und -männer – im KölnTurm kommt jeder auf seine Kosten.“

In Kölns höchstem Bürogebäude geht es hinauf bis über die Dächer der Domstadt. In den letzten Jahren lag die Finisherquote bei 99 Prozent. Das zeigt, dass der KölnTurm Treppenlauf nicht nur etwas für internationale Topstarter und harte Feuerwehrleute ist - im Gegenteil, jeder kann den KölnTurm bezwingen. Das Teilnehmerfeld hat ein sehr unterschiedliches Leistungsniveau – während die Anfänger sich über das Erreichen des Ziels freuen, gehen in diesem Jahr die ambitionierten Sportler auf knallharte Zeitenjagd um die Deutsche Treppenlaufmeisterschaft. Das Event ist sowohl Teil des „Deutschen Towerrunning Cups“ als auch der internationalen Towerrunning-Serie. Neben einem Wettbewerb für Feuerwehr-Teams bietet die Agentur pulsschlag Rennen für Einzelstarter und 2er-Teams an. Die Feuerwehr-Teams starten in kompletter Schutzausrüstung.
www.koelner-treppenlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

09.08. Deutsche Post Marathon Bonn Entscheidung naht
Bonn.
Ob der Deutsche Post Marathon Bonn tatsächlich am 17. Oktober stattfinden kann, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden. Der Veranstalter kündigte auf Nachfrage eine Entscheidung in den nächsten Tagen an. Seit gut einer Woche liegt der Inzidenzwert in der Bundesstadt über 35, aktuell sogar bei 41,6! Nachem letzte Woche bereits der Köln Marathon abgesagt wurde, wäre die Durchführung der Veranstaltung in Bonn eine Überraschung. Vielleicht wird auch noch die Entscheidung der Ministerpräsidenten-Konferenz am Dienstag (10.08.) abgewartet, wo eine Neubewertung der Inzidenzzahlen sowie weitere Maßnahmen für den Herbst geplant sind.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

08.08. Frühe Entscheidung beim 1. Bärenkopplauf
Fabian Jenne und Kathrin von Eichel-Streiber gewinnen Premiere
Waldbreitbach.
Mit dem 1. Bärenkopplauf ist dem VfL Waldbreitbach in Pandemie-Zeiten eine echte Laufveranstaltung gelungen. Die Premiere des anspruchsvollen Trailauf über 11 Kilometer und 350 Höhenmeter lockte 204 Teilnehmer in das landschaftlich schöne Wiedtal. Unter Berücksichtigung aller erforderlichen Hygienemaßnahmen fand der Start mit Maske in getrennten Startblöcken mit je 20 Läufern statt. Nach wenigen Metern wurde die Maske in aufgestellten Mülleimern entsorgt und es ging auf wundervolle Trails, Feld- und Wiesenwegen wo echte Trittfestigkeit gefragt war.
Bereits früh setzte sich Fabian Jenne in der ersten Startgruppe ab. Der 31-Jährige Athlet von der SG Wenden hatte mit einer persönlichen Zehn-Kilometer-Bestzeit unter 33 Minuten gemeldet und wurde seiner Mit-Favoritenrolle gerecht. Im Ziel hatte der Siegerländer in 44:34 Min. gut eine Minute Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger Tim Dally (TuS Deuz, 45:33). Dritter wurde Nachmelder Andreas Keil-Forneck, der aus dem letzten Startblock das Läuferfeld aufrollte und nach 45:54 min. finishte.
Als schnellste Frau erreichte Kathrin von Eichel-Streiber in starken 54:38 min. das Ziel am Kloster Marienhaus. Die 29-Jährige Läuferin von Meddys Lauftreff Koblenz gewann vor Joanna Tallmann (55:22) und Phyllis Mayer (55:48).
Die Mannschaftswertung ging bei den Männern an das LAZ Puma Rhein-Sieg (Rene Spanier, Kai Marcks, René Göldner) sowie bei den Frauen an den LT Venusberg (Asteria Wagner, Thurid Buch, Caterina Schneider).
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

07.08. Konstanze Klosterhalfen läuft die 10.000m knapp über deutschem Rekord - Nach 25 Stadionrunden im Olympischen Finale in 31:01,97min und belegt Platz 8
Konstanze Klosterhalfen ordnet sich im ersten Teil des Rennens im Mittelfeld ein und wartet ab. Nach zwei Kilometern zieht sich das Feld etwas auseinander. Die Leverkusener Athletin bleibt noch vorne dran. Nach 5000m, wenn die meisten das Tempo nicht mehr mitgehen können, kommt sie mit einer Durchgangszeit von 15:19min als 13. über die Linie. Am Ende muss sie die Spitzengruppe zwar abreißen lassen, kann aber trotz der Verletzungssorgen im Laufe des Saison fast ihren eigenen deutschen Rekord (31:01,71min) verbessern und belegt einen sehr guten achten Platz mit 31:01,97min. Dementsprechend ist die 24-Jährige zufrieden mit ihrer Platzierung in ihrem ersten Olympischen Finale: „Ich habe im Rennen gedacht, dass es nicht wirklich schnell ist und dass es nichts wird mit dem deutschen Rekord. Am Ende war es dann doch recht nah dran. Dass ich Achte geworden bin, macht mich richtig stolz. Für acht Wochen Training kann ich damit zufrieden sein und freue mich jetzt auf die weitere Saison. An der Startlinie habe ich an alle Menschen gedacht, die mir zuhause vor dem Fernseher zugejubelt haben. Das hat mich so glücklich gemacht, für sie bin ich heute auch gerannt. Es ist mein erstes Olympia-Finale, das kann ich so nehmen. Vielen Dank an alle die mich auf diesem Weg begleitet haben.“
(Autor & Copyright: Oliver Heuser für Laufen im Rheinland)

06.08. 11. Sparda-Bank Altstadtlauf Köln steigt als PopUp-Edition
Running4Kids: Ob Groß oder Klein - Sparda-Bank West spendet 25 Euro pro Startticket an die „RTL-Stiftung - Wir helfen Kindern“
Köln.
Nach der Corona-bedingten Absage im Jahr 2020 lockt vom 20. bis 21. August der Altstadtlauf Köln wieder die Running Community an den Kölner Heumarkt. Aufgrund der anhaltenden Pandemie steigt die 11. Auflage des beliebten Kölner Volkslaufs in einer neuen PopUp-Edition: ohne „Sportfest“ mit Bühne und Siegerehrung, ohne Catering und Live-Musik, aber mit ganz viel Spaß und Freude auf der beliebten Strecke entlang des weltbekannten Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen!

„Leider können wir am 20. August unseren Altstadtlauf nicht in gewohnter Form durchführen. Es darf immer noch kein Sportfest mit vielen Zuschauern gefeiert werden“, erläutert Veranstalter Holger Wesseln, der mit seiner Sportagentur pulsschlag und dem Polizei-Sportverein Köln 1922 e.V. in den vergangenen Jahren den Lauf im Herzen der Domstadt erfolgreich organisierte. „In Absprache mit der Stadt Köln haben wir seine Form angepasst und präsentieren den Lauf als PopUp-Edition. Wir laden alle laufbegeisterten Menschen ein, die großartige Atmosphäre direkt im Herzen der Stadt zu erleben und ganz nebenbei aktiv für einen guten Zweck zu spenden!“

Auch in diesem Jahr spendet die Sparda-Bank West für jede Anmeldung 25 Euro an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“. Beim 10. Geburtstag des Altstadtlaufs im Jahr 2019 rundetet der langjährige Partner des beliebten Kölner Running-Events die Spendensumme großzügig auf und überreichte der RTL-Stiftung bei der großen Spendenparty Running4Kids auf dem Heumarkt einen Scheck über 50.000 Euro. In den vergangenen Jahren wurden beim Altstadtlauf bisher 300.000 Euro laufend gesammelt.

Die einzigartige Kombination aus historischem und modernem Köln entlang des weltbekannten Stadtpanoramas zwischen Altstadt und Rheinauhafen verleiht dem Lauf sein spezielles Flair. Zwei Tage lang können interessierte Hobbysportler*innen unter dem Motto „Laufe op Kölsche Art!“ in zwei Zeitfenstern (Freitag, 20. August von 16 Uhr bis 21 Uhr und Samstag, 21. August von 10 Uhr bis 15 Uhr) alleine oder mit Freunden den Altstadtlauf frei laufen. Die fünf Kilometer lange Originalrunde und die einzelnen Kilometer sind ausgeschildert, aber die Strecke ist nicht abgesperrt und die Teilnahme erfolgt in Eigenregie. Teilnehmer*innen können nach fünf Kilometer entscheiden, ob eine zweite Runde und damit zehn Kilometer gelaufen werden. Mit nur einer Anmeldung kann man an beiden Tagen an den Start gehen. Dabei fließt das beste Ergebnis in die Endwertung.

Die Startgebühr beträgt inklusive Zeitmessung regulär 16 Euro. Schüler*innen und Jugendliche zahlen 13 Euro. Am Ende wartet als Lohn für den schweißtreibenden Spendenlauf eine hochwertige Medaille und ein Finisher-Paket mit Verpflegung und Goodies. Das offizielle Altstadtlauf-Shirt kann bei der Online-Anmeldung auf der offiziellen Eventseite www.altstadtlauf-koeln.de für 20 Euro hinzugebucht werden. Online-Meldeschluss ist Mittwoch, 18. August 2021. Nachmeldungen vor Ort sind möglich.

Zeitplan
Donnerstag, 19. August 2021
15:00 - 20:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen bei Bunert – der Kölner Laufladen, Aachener Str. 233-237, Köln

Freitag, 20. August 2021
ab 15:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen auf dem Heumarkt
16:00 - 21:00 Uhr: Zeitfenster für deinen Altstadtlauf

Samstag, 21. August 2021
ab 09:00 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen auf dem Heumarkt
10:00 - 15:00 Uhr: Zeitfenster für deinen Altstadtlauf

www.altstadtlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Holger Wesseln für Laufen im Rheinland)

05.08. Mainova Frankfurt Marathon findet 2021 nicht statt
Im Einvernehmen mit der Stadt Frankfurt hat der Veranstalter motion events GmbH entschieden, den am 31. Oktober geplanten Mainova Frankfurt Marathon 2021 abzusagen. Angesichts der weiterhin bestehenden Einschränkungen für Großveranstaltungen sowie aller Unsicherheiten, die aufgrund von Virusmutationen und einer möglichen erneuten Pandemiewelle im Herbst bestehen, ist dieser Schritt leider unausweichlich geworden. Die Durchführung einer Weltklasse-Veranstaltung erfordert eine sichere Vorbereitung und Planung, die dem Veranstalter unter den gegebenen Umständen nicht möglich ist.
 
Renndirektor Jo Schindler: "In der aktuellen Situation ist die Veranstaltung für uns nicht kalkulierbar, denn derzeit weiß niemand wie die Rechtslage am Veranstaltungstag sein wird. Wir bräuchten aber spätestens jetzt, weniger als drei Monate vor dem Rennwochenende, eine klare Planungsgrundlage. Denn eine Großveranstaltung mit so vielen Facetten wie unser Mainova Frankfurt Marathon ist nicht in wenigen Wochen umsetzbar. Trotz erarbeitetem umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzept und einer vorläufigen behördlichen Genehmigung gibt es keine Garantie, dass die Veranstaltung nicht kurzfristig abgesagt werden müsste, was den Fortbestand des ältesten deutschen Stadtmarathons gefährden würde. Sowohl unsere Teilnehmer als auch unsere Partner und wir als Veranstalter benötigen Planungssicherheit, die aktuell nicht gegeben ist. Wir haben lange überlegt, nach Möglichkeiten gesucht und mit uns gerungen, aber leider sehen wir auch in diesem Jahr keine Chance, Frankfurts größtes Straßenfest auszurichten. Als Sportler und langjähriger Organisator blutet mir das Herz., Aber wir müssen eine rationale Entscheidung aufgrund der gegebenen Lage treffen und deshalb ziehen wir nun die Reißleine."
 
Der Veranstalter plant nun den Neustart im Jahr 2022. Die Vorbereitungen für den 30. Oktober 2022 haben bereits begonnen. Wenn dann um 10:00 Uhr der Startschuss für die 39. Auflage des ältesten deutschen Stadtmarathons fällt, werden wieder Tausende Spitzen- und Breitensportler unter dem Jubel der Zuschauer auf den Weg durch Frankfurt geschickt. "Wir sind zuversichtlich, dass die Corona-Pandemie im nächsten Jahr Veranstaltungen in der Größenordnung des Mainova Frankfurt Marathon wieder zulassen wird", sagt Renndirektor Schindler "Mein Team und ich freuen uns schon sehr auf das große Wiedersehens-Fest beim Mainova Frankfurt Marathon 2022. Nach zwei Jahren ohne den Laufklassiker am Main wird es Zeit, dass am letzten Oktoberwochenende endlich wieder Läufer Frankfurts Straßen füllen."
(Mitteilung: Mainova Marathon Frankfurt)

04.08. Bärenkopplauf am Freitag - Teilnehmerfeld klein aber fein
Waldbreitbach.
Für die Premiere des Bärenkopplaufs haben sich bis zum Voranmeldeschluss insgesamt 215 Teilnehmer gemeldet. Nachmeldungen für Kurzentschlossene sind aber noch, allerdings nur online, bis Freitag, 6.8.2021, möglich. Persönliche Nachmeldungen vor Ort aber nicht. Das Organisationsteam des VfL Waldbreitbach zeigt sich durchaus zufrieden. „Wir wollen bei der ersten Austragung in Ruhe alle neuen organisatorischen Herausforderungen aufmerksam beobachten und die entsprechende Schlüsse für die Zukunft ziehen“ so der VfL-Vorsitzende Wolfgang Bernath. Erfreut ist man darüber, dass sich auch einige Leistungsträger, verwiegend aus NRW, der neuen Herausforderung stellen wollen. Als ältester Teilnehmer hat Meinrad Schlegel (1938) M80 von der LG Laacher See gemeldet. Der Lauftreff Venusberg stellt die größte Vereinsgruppe. Der Start am Freitag erfolgt ab 18 Uhr im Minutentakt in 20er-Blöcken. Die Schnellen starten zuerst. Im Ziel auf den Klosterbergterrassen werden die Ersten gegen 18.40 Uhr erwartet.
Hier die vorangemeldeten Favoriten:

Männer
•    Marc Feussner (1982) ASC 1990 Breidenbach (Nordhessen)
•    Fabian Jenne (1990) SG Wenden
•    Tim Dally (1985) TuS Deuz (ehemaliger Malberglaufsieger)

Frauen
•    Sonja Vernikov (2001) LAZ Puma Rhein-Sieg (erfolgreiche U23-Läuferin)
•    Marlen Günther (1983) LAZ Puma Rhein-Sieg (ehemalige Malberglaufsiegerin)
•    Lea Laufer (1998) TuS Deuz

Männer Mannschaft:
•    LAZ Puma Rhein-Sieg (Rene Göldner, Rene Spanier, Torsten Schneider, Rene Marcks)

Frauen Mannschaft:
•    LT Venusberg (Thurid Buch, Caterina Schneider, Asteria Wagner)
(Mitteilung: Malberglauf für Laufen im Rheinland)

03.08. Generali Köln Marathon wird abgesagt
Köln.
Der für den 3. Oktober 2021 geplante Generali Köln Marathon wird nicht stattfinden. Grund für die Absage ist die aktuell ansteigende Inzidenz durch die Delta-Variante des Covid-19-Virus.

„Wir haben bis zuletzt gehofft und alle Vorbereitungen für eine sichere Durchführung des Generali Köln Marathon getroffen, aber leider lassen die aktuellen Rahmenbedingungen auch in diesem Jahr nicht zu, dass rund 20.000 Menschen gemeinsam durch unsere Stadt laufen können“, sagt Markus Frisch Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH.

„Aber die Grundlage für die Behördliche Genehmigung des Köln Marathon sind die Anforderungen und Regelungen der aktuellen Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und ein darauf basierendes Hygienekonzept. Die Genehmigung für dieses Konzept gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Inzidenz unter 35 bleibt. Das dies bis zum 3. Oktober so bleibt, ist sehr unwahrscheinlich, da die Delta-Variante in Kombination mit einer schleppenden Entwicklung der Impfquote aktuell für steigende Fallzahlen sorgt,“ erklärt Frisch die erneute Absage.

Berthold Schmitt, 1. Vorsitzender des Kölner Vereins für Marathon e.V. weist auch auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung der Veranstalter hin. „Wir müssen nicht nur die Risiken von Teilnehmern, Zuschauern und Helfern bewerten, sondern auch mögliche Auswirkungen für die gesamte Kölner Bevölkerung. Nichts wäre so unnötig wie ein Marathon-bedingtes Aufflammen der Infektionszahlen mit Konsequenzen für die Kölner Bevölkerung. 2022 starten wir dann hoffentlich ohne Einschränkungen wieder durch.“

Als Alternative wird wie im Vorjahr ein virtuelles Rennen stattfinden. „Über 9.000 gemeldete Läuferinnen und Läufer haben bis zum Schluss gehofft, dass sie am Köln Marathon in gewohnter Form teilnehmen können und dafür hart trainiert. Das soll nicht umsonst gewesen sein. Deshalb werden wir auch in diesem Jahr eine digitale Variante anbieten, auch wenn diese sicherlich das reale Lauferlebnis in Köln nicht ersetzen kann“, so Frisch weiter. Jeder bisher angemeldete Teilnehmer kann sich auf den virtuellen Lauf kostenfrei ummelden.

Alle Angemeldeten erhalten in Kürze eine E-Mail, in denen die Details zur Erstattung der gezahlten Startgelder und die Ummeldung auf den virtuellen Lauf erklärt werden.

Der nächste Generali Köln Marathon findet am 2. Oktober 2022 statt.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen im Rheinland)

02.08. Lauf "Rund um den Fühlinger See" abgesagt
Köln.
Liebe Lauffreunde,
schweren Herzens sagen wir die Laufveranstaltung „Rund um den Fühlinger See“ am 19.09.2021 ab. Gründe hierfür sind die totale Planungsunsicherheit wegen nicht einschätzbarer behördlicher Auflagen zum Zeitpunkt der Veranstaltung. Daneben gibt es weitere Aspekte: Wir könnten euch lediglich den reinen Lauf (Start – Ziel) anbieten, nach dem Zieleinlauf ist wirklich Schluss. Das gewohnte familiäre Zusammenbleiben mit Imbiss entfällt, Umkleiden und Duschen müssen geschlossen bleiben.

Kurz, dieses wenige ist nicht das, was wir euch als Veranstalter anbieten möchten. Es entspricht nicht unseren Maßstäben für eine schöne Laufveranstaltung. Mehr können wir jedoch nicht verantworten!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch im Jahr 2022 bei unserem Nachtlauf am 18.03.2022 und bei dem Lauf Rund um den Fühlinger See am 18.09.2022.
(Autor & Copyright: Heijo Fetten für Laufen im Rheinland)

01.08. Wo laufen sie denn?...im August
Welche Laufveranstaltung findet statt, welche Lauf fällt aus? Der Veranstaltungskalender für August gestaltet sich sehr übersichtlich:

06.08. 1. Bärenkopplauf in Waldbreitbach - 18.00 Uhr NR
Strecken: 11 km
https://baerenkopplauf.de/

08.08. 40. Stundenlauf der TFG Nippes - 18.00 Uhr K
www.tfg-koeln.de

19.08. 38. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach - 17.30 Uhr GL
Strecken: 0.8 / 3 km
http://www.karlfleschen.de/Bahnlaufserie/AusschreibungBLS.html

19./20.08. 11. Altstadtlauf Köln - 17.30 Uhr K
Strecken: 1,5 / 5 / 10 km
http://altstadtlauf-koeln.de

22.08. 19. Löwenburglauf in Königswinter - 11.00 Uhr SU rrh.
Strecken: 15 km - 3. Lauf zum 7G-Cup
http://www.beueler10er.de/loewenburglauf-2/

26.08. 38. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach - 17.30 Uhr GL
Strecken: 0.8 / 1 / 2 / 5 km
http://www.karlfleschen.de/Bahnlaufserie/AusschreibungBLS.html

28.08. 28. Lauf "Rund um den Grengel" in Engelskirchen - 13.30 Uhr
Strecken: 0,6 / 1,6 / 5 / 10 km
https://www.leichtathletik-in-engelskirchen.de/grengellauf/

29.08. Turmlauf Köln - 10.00 Uhr K
Strecken: km
http://koelner-treppenlauf.de

29.08. 22. Kölner Halbmarathon - Die Generalprobe - 10.00 Uhr K ?
Strecken: 14 / 21 / 28 km
www.koelner-halbmarathon.de

31.07. Sparda-Bank Altstadtlauf Köln
PopUp-Edition statt Absage
Köln.
Lieber Altstadtläufer, in Absprache mit der Stadt Köln haben wir den Altstadtlauf so angepasst, dass wir gemeinsam mit dir an den Start gehen können.

Die Fakten zur Pop-Up-Edition:
Du läufst unsere Strecke alleine oder mit deinen Freunden
Wir bieten dir zwei Zeitfenster an, in denen du frei laufen kannst:
Freitag, 20. August von 16 Uhr bis 21 Uhr
Samstag, 21. August von 10 Uhr bis 15 Uhr
Mit Zeitmessung, Urkunde und neu: mit Medaille.
Du kannst dich beim Lauf entscheiden, ob du 5 km oder 10 km laufen möchtest. Du kannst auch am Freitag die eine und am Samstag die andere Distanz absolvieren. Wenn du zweimal die gleiche Distanz läufst, kommt dein bestes Ergebnis in die Wertung.
Die Strecke ist nicht abgesperrt – du läufst in Eigenregie. Die Strecke und die einzelnen Kilometer sind ausgeschildert. An den wichtigsten Punkten stehen Helfer.
Die Sparda-Bank spendet pro Teilnehmer 25 Euro an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“
https://www.altstadtlauf-koeln.de/

30.07. Nur noch 100 Tage bis zum 47. Königsforst-Marathon
Bergisch Gladbach.
Am 7. November startet einer der traditionsreichsten Marathon- und Landschaftsläufe Deutschlands.
Seit 1973 wird in Bensberg die 21,1 km lange Schleife durch die grüne Lunge von Köln auf festen und breiten Wegen durch den Königsforst gelaufen. In genau 100 Tage fällt der Startschuss für gleich drei Distanzen vor dem Albertus-Magnus-Gymnasium. Halb- und Marathonläufer starten gemeinsam um 10.00 Uhr. Eine halbe Stunde eher werden erstmals die Teilnehmer des 63,3 km langen Köfo-Ultras auf die Piste geschickt. Der Vorteil der abwechslungsreichen Halbmarathon-Runde ist, dass Marathonis und Ultraläufer nach jeder Runde entscheiden können: finishen oder weiterlaufen ? !
 
500 Teilnehmer sind bisher gemeldet
Das Organisationsteam des TV Refrath ist guten Mutes, dass die 47. Auflage des Köfo-Marathons am 7.11. starten kann. "Wir haben den großen Vorteil, dass kaum Zuschauer an der Strecke stehen und die Läuferinnen und Läufer nach wenigen hundert Metern bereits im Königsforst sind", ist Organisationsleiter Jochen Baumhof optimistisch. Die ersten Vorbereitungen für das große 50jährige Königsforst-Marathon-Jubiläum im März 2024 sind bereits angelaufen. Trotz allgemeiner Unsicherheit setzen die Macher des TV Refrath alles daran, dass alles wie geplant laufen kann.
 
Günstige Startgebühren
Auch die zweite Startgeld-Preisstufe ist im Vergleich noch günstig:
30,- Euro (21,1 km), 40,- Euro (42,2 km) bzw.45,- (63,3 km).        www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

27.07. Köln-Marathon steht kurz vor der Absage
Köln.
Der Inzidenzwert steigt von Tag zu Tag und damit schwindet die Hoffnung, dass der Köln-Marathon im Herbst stattfinden wird. In Köln lag die Zahl der bestätigten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen heute bei knapp 30, Tendenz steigend! Andere Städte wie Düsseldorf liegen bereits bei 42,6. Dort wurde der geplante Marathon-Nachholtermin für September schon vor Wochen gekänzelt. In Bonn, wo der Marathon für den 17. Oktober geplant ist, lag der Wert heute bei 24. Eine Absage für Köln wird in den nächsten Tagen erwartet.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

25.07. Laufen im Rheinland - TV-Tipp
Das System Nike - Siegen um jeden Preis

Das "Nike Oregon Projekt" war bis 2019 eine Kaderschmiede der Läufer-Elite. Doch dann wird Chefcoach Salazar wegen Doping-Vorwürfen gesperrt. Was verbirgt sich hinter dem System Nike?

Es entbrannte eine Debatte unter Fans und Kritikern, wie sauber Salazars Methoden tatsächlich waren. Was sein Fall über die Moral des Spitzensports erzählt und ob seine Besessenheit, um jeden Preis gewinnen zu wollen, ihn zum Helden oder zum Schurken macht.

Als Alberto Salazar, Cheftrainer des Nike-Oregon-Projekts, mitten in der Leichtathletik-WM in Doha 2019 gesperrt wurde, war die Aufregung in der Sportwelt riesig. Der Vorwurf lautete Doping - obwohl keine seiner Läufer und Läuferinnen, darunter Konstanze Klosterhalfen und der vierfache britische Goldmedaillen-Gewinner Mo Farah, je positiv getestet wurden. Filmemacher Paul Kemp enthüllt die spannende Geschichte des wohl berühmtesten Leichtathletik-Trainers der Welt und beschreibt, wie das dahinterstehende System funktioniert. Kemp befragt Experten und Fachleute. Er lässt prominente Aussteigerinnen wie Kara Goucher ebenso zu Wort kommen wie noch aktive Athleten und Athletinnen. Sie berichten von Salazars ungewöhnlichen Trainings-Ansätzen und großen Erfolgen, ebenso wie von Misshandlungen. Filmemacher Paul Kemp ordnet ein, welche Rolle Salazar im System Nike und in der gesamten Sportwelt spielt.

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/doku-das-system-nike-102.html

23.07. Erneute Absage des Siegburger Hit-Citylauf
Siegburg.
Die Absagenflut von Laufveranstaltungen geht weiter. Auch der 15. Siegburger Hit-Citylauf kann in diesem Jahr nicht stattfinden. "Auf Grund der hohen planerischen Unsicherheit durch die Corona Pandemie und dem daraus hervorgehenden wirtschaftlichen Risiko hat sich der TV Kaldauen dazu entschlossen nach 2020 auch 2021 keinen Citylauf durchzuführen", sagte Thomas Eickmann mit großem Bedauern. Im Rahmen des Laufes am 12. September sollten auch die Deutschen Hochschulmeisterschaften stattfinden, die bereits zurückgegeben wurden.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.07. Vorankündigung: 38. Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach läuft wieder
Bergisch Gladbach.
Am 19. August startet wieder die Bahnlaufserie des TV Herkenrath. Nachdem letztes Jahr aufgrund Corona das LAZ Puma Rhein-Sieg eingesprungen war, soll die Serie diesmal wieder in der Belkaw-Arena in Bergisch Gladbach stattfinden. An drei aufeinander folgenden, späten Donnerstagnachmittagenwerden Distanzen von 800 Meter bis zu 10.000 Meter angeboten. Darüber hinaus gibt es an den drei Tagen auch Läufe für Kinder. An der Bahnlaufserie können alle Läuferinnen und Läufer teilnehmen, die im Besitz eines Startpasses sind.
 
19.08. 800 m Schüler, 800 m Zeitläufe, 3.000 m
26.08. 800 m Schüler, 2.000 m Schüler, 1.000 m Zeitläufe, 5.000 m
02.09. 800 m Schüler, 1.500 m Zeitläufe, 10.000 m
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

18.07. Moritz auf der Heide gewinnt in der Schweiz
Hoch, höher, Moritz auf der Heide. Der Athlet des LAZ Puma Rhein-Sieg gewann am Sonntag im Rahmen des Eiger-Ultra-Trail in der Schweiz das Rennen über 35 Kilometer und verteidigte damit seinen Titel aus dem Jahr 2019. Der gebürtige Bonner und Wahl-Innsbrucker benötigte Drei Stunden, 20 Minuten und 48 Sekunden für die Strecke über 2.400 Höhenmeter entlang der Eiger Nordwand. Im Ziel finishte der 33-Jährige zehn Minuten vor dem Gesamtzweiten und blieb lediglich zehn Sekunden über seinem eigenen Streckenrekord.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

17.07. Majtie Kolberg läuft 1:59,24 Minuten über 800 m in Belgien – Rheinland-Pfalz-Rekord, Olympia-Norm
Beim Treffpunkt zur gemeinsamen Weiterreise war nicht einmal sicher, ob Majtie Kolberg angesichts der schlimmen Verhältnisse in ihrem Heimatort Ahrweiler überhaupt wird starten können. Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) und Velten Schneider (VfL Sindelfingen) reisten von der Ahr aus zu einem Parkplatz an der Autobahn in der Nähe des belgischen Maasmechelen, Ihr Trainer Leo Monz-Dietz stieß aus Dorsten hinzu. Nach kurzen Überlegungen wurde die gemeinsame Reise nach Ninove, das kurz hinter Brüssel liegt, fortgesetzt - aus sportlicher Sicht sicher ein gute Entscheidung.

Majtie Kolberg lief als Siegerin des 800-m-Laufes 1:59,24 min - steigerte ihre Bestzeit um mehr als drei Sekunden, unterbot damit sowohl die Olympia-, die WM- und die EM-Norm und stellte einen neuen Rheinland-Pfalz-Rekord auf.

Bei der gemeinsamen Anreise wurde - allerdings zu diesem Zeitpunkt ohne ernsthaften Hintergrund - kurz der Stadionrekord in Ninove, der von der Amerikanerin Latavia Thomas mit 1:59,67 min seit 2011 gehalten wird, thematisiert. Velten Schneider steigerte seinen Hausrekord um zwei Sekunden über 1.500 m auf nunmehr 3:44,83 Minuten.

Der Nominierungszeitraum für die Olympischen Spiele in Tokio ist zwar schon vorbei. Die Olympia-Norm stand für Majtie bei 1:59,50 Minuten. Im nächsten Jahr stehen aber sowohl die Weltmeisterschaften in Eugene (USA) als auch die Europameisterschaften in München auf dem internationalen Terminkalender. Das könnten dann die Ziele für die nächste Saison werden.

Das Rennen in Ninove entwickelte sich auf der kurzen Mittelstrecke "traumhaft". Die Tempomacherin sorgte für ideale Zwischenzeiten: 28 Sekunden bei 200  m, 58 Sekunden bei 400 m. Bereits bei 450 m überholte Majtie die "Pacerin" und stürmte nach 1:28 Minuten an der 600-m-Marke vorbei. Nach dem sie auch auf der Zielgeraden das hohe Tempo halten konnte, zeigten die Uhren im Zeil 1:59,24 Minuten - eigentlich "unglaublich"!
Auf der Rückreise nach Deutschland wanderten die Gedanken wieder zurück in die Heimat
(Mitteilung: LG Kreis Ahrweiler für Laufen im Rheinland)

16.07. #ZeroHungerRun Bonn ist abgesagt
Bonn.
Auch der für den 5. September geplante #ZeroHungerRun Bonn wurde jetzt abgesagt. "Schweren Herzens haben wir uns nach langem Abwägen gegen die Durchführung der Veranstaltung entschieden. Der größere Aufwand durch das notwendige Hygienekonzept bei absolut unkalkulierbarem Ertrag haben uns dazu bewogen", bedauerte Irene Sunnus von der Welthungerhilfe die Absage. Die Coronaentwicklungen und ihre Auswirkungen auf Anmeldezahlen sind für die Organisatoren unabwägbar. Zudem haben die Erfahrungen des gerade abgeschlossenen #ZeroHungerRun in Köln gezeigt (unter 500 Läufer beim Live-Lauf), dass trotz „Lauf-Lust“ nicht sicher mit guten Zahlen zu rechnen ist. Die Welthungerhilfe, die im kommenden Jahr 60 wird, hofft 2022 wieder normale Events zu planen. Der Termin ist für Anfang September geplant.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

14.07. Klare Planungsvorgaben fehlen
Firmenläufe in Bonn und Köln müssen abgesagt werden
Bonn/Köln.
Die für den 2. September in Bonn 14. Auflage und 23. September in Köln geplante 13. Ausgabe des Firmenlauf muss abgesagt werden. Der Veranstalter Weis Events hatte zwar Hygiene- und Sicherheitskonzepte für unterschiedliche Szenarien eingereicht. Bis heute ist aber nicht klar, welche Auflagen es je nach Coronasituation geben wird und welche Maßnahmen konkret ergriffen werden müssten. Eine verlässliche Planung des Großevents mit vielen tausend Teilnehmern ist damit nicht möglich. Die bereits erfolgten Anmeldungen der Laufteams werden kostenfrei zurückgezogen, bereits gezahlte Beiträge erstattet.

Veranstalter Burkhard Weis: "Wir haben alles versucht, um auch unter schwierigen Umständen den beliebten Firmenlauf durchführen zu können. Ohne klare Ansagen können wir die Vorbereitungen aber nicht weiter fortführen, das Risiko für uns wäre zu groß. Das ist sehr bedauerlich, vor allem für die vielen Läuferinnen und Läufer, für die die Veranstaltung immer ein betriebliches Highlight im Jahr war. Im nächsten Jahr wird es hoffentlich besser."
(Mitteilung: Heino Schütten für Laufen im Rheinland)

10.07. GRR: Laufsport wartet auf „Grünes Licht“
Der Verband der deutschen Straßenlaufveranstalter wünscht sich ein kleineres Statement zum Breitensport in den offiziellen Regularien.

Bis zu 25.000 Zuschauer könnten bereits in Kürze wieder zu Veranstaltungen zugelassen werden. Dies ergaben Absprachen zwischen der Bundesregierung und den jeweils zuständigen Ländern. Während dies für kulturelle Veranstaltungen ebenso gelten könnte wie zum Beispiel für die Fußball-Bundesliga, appelliert German Road Races (GRR), entsprechende Regelungen auch für Laufveranstalter zu bestätigen. GRR, die Interessengemeinschaft der deutschen Straßenlaufveranstalter, bittet dabei den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) dringend um Unterstützung.

Breitensport taucht in offiziellen Regelungen nicht auf
Knackpunkt ist dabei einmal mehr, dass der Breitensport trotz seiner hohen präventiv-medizinischen Bedeutung laut GRR nicht in den Regelungen auftaucht. Während es für Zuschauer in Hallen, Stadien oder anderen Open-Air-Bereichen Absprachen gibt, ist nicht klar, wie die Situation für aktive Teilnehmer von Breitensport-Veranstaltungen ist.

„Der sehnlichst erwartete Beschluss der Staats- und Senatskanzleien der Länder ist für die Lauf-Veranstalter nach Ansicht von German Road Races ernüchternd und zeigt keine Perspektive für die Organisatoren der in der zweiten Jahreshälfte anstehenden Lauf-Veranstaltungen auf“, heißt es in einer GRR-Pressemitteilung. „German Road Races appelliert … an den Deutschen Leichtathletik-Verband, sich verstärkt um die große Anzahl der Freizeit und Hobbyläufer zu kümmern, die auf ,Grünes Licht’ für eine der vielen in den Herbstmonaten terminierten Lauf-Veranstaltungen warten.“

Horst Milde erwartet Engagement des DLV
„Der uns vorliegende Beschluss befasst sich vorrangig mit der Zulassung von Zuschauern bei Sport-Großveranstaltungen, gibt aber keine Anhaltspunkte, wie viele Teilnehmer unter welchen Bedingungen starten dürfen“, sagt Horst Milde, der Vorsitzende der German Road Races. „Wir brauchen für unsere Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte dringend klare Anweisungs- und Durchführungsbestimmungen, sonst ist zu befürchten, dass Veranstaltungen wegbrechen. Hier erwarten wir vom DLV ein engagiertes Vorgehen. Wenn hier nicht umgehend gegengesteuert wird, dann stirbt ein Stück Bewegungskultur.“

Während einige kleinere Veranstaltungen in den letzten Wochen stattfinden konnten, gab es bisher in Deutschland noch keine größeren Rennen im klassischen Sinne mit über 1.000 Teilnehmern. Zurzeit sind die fünf größten deutschen Marathonläufe alle für die Monate September und Oktober geplant: Demnach würde Hamburg am 12. September 2021 den Anfang machen, gefolgt von Berlin (26.9.), Köln (3.10.), München (10.10.) und Frankfurt (31.10.). Es bleibt abzuwarten, welche Rennen in welcher Größenordnung wirklich stattfinden können. Vor Kurzem erst bekam der Hamburger Halbmarathon trotz eines Hygienekonzeptes und einer Streckenverlegung in einen Bereich ohne Zuschauer keine Genehmigung von den Hamburger Behörden.
(Quelle: Runners World)

09.07. Köln fiebert SportScheck RUN entgegen
Deutschlands größte Stadtlauf-Serie macht Station in der Domstadt
Köln.
Vom 24. bis 30. Juli steht Köln ganz im Zeichen des Breitensports und einer Premiere. Erstmals wird dort der SportScheck  RUN als Distance Edition ausgetragen. Corona-konform legen die laufbegeisterten Rheinländer auf den ausgeschilderten Routen fünf oder zehn Kilometer zurück. Ganz nach Lust und individueller Form. Alle Teilnehmer haben während des Eventzeitraumes die Möglichkeit bis zu dreimal an den Start zu gehen. Die daraus resultierende Bestzeit geht in die Wertung ein, welche auf der Seite des Sportfachhändlers aufgerufen werden kann.Für die Jüngsten steht der DAK Kids RUN auf dem Programm.

„Alle, die keine Lust mehr auf virtuelle Läufe haben, können beim SportScheck RUN Köln Distance Edition endlich wieder Wettkampfluft  schnuppern.“ berichtet Marc Janssen, Leiter Event bei SportScheck.  „Mit unserem neuen Format laufen wir wieder gemeinsam und dennoch mit dem notwendigen Abstand. Wir wünschen allen Teilnehmern einen super SportScheck RUN."

In der Kölner SportScheck Filiale, Schildergasse 38-42, steigt die Spannung. Dort werden neben Goodies und Einwegzeitmesser auch das SportScheck RUN Shirt von Under Armour ausgegeben, das zum Start berechtigt. Filialleiter Marc Hendricks: „Wir sind startklar und freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme aller Laufenthusiasten an unserem SportScheck RUN. “Die  Teilnehmer können sich bis 30. Juli,  15 Uhr, anmelden. Alle wichtigen Informationen zu Ablauf, Startgebühren und Streckenverlauf gibt es unter https://www.sportscheck.com/event/run/run-koeln
(Autor & Copyright: Holger Wesseln für Laufen im Rheinland)

08.07. Erster Bärenkopplauf startet am 6. August
Laufveranstaltung des VfL Waldbreitbach kann stattfinden
Waldbreitbach.
Gute Nachrichten vom VfL Waldbreitbach: Die Premiere des „Bärenkopplaufs“ über ca. 11 Kilometer mit + 360 /- 260 Höhenmeter kann gemäß den Vorgaben der 24. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz am Freitag, 6. August, stattfinden.

„Größere Menschenansammlungen, lange Warteschlangen und persönliche Kontakte werden durch organisatorische Maßnahmen größtmöglich minimiert“, erklärt der Vorsitzendes des Vereins, Wolfgang Bernath. „Die Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln ist erforderlich. Personen mit Krankheitssymptomen dürfen an der Veranstaltung weder aktiv noch als Zuschauer teilnehmen und die Start- und Zielbereiche nicht betreten“, ergänzt der Geschäftsführer Josef Hoß.

Die Anmeldung ist online bis Dienstag, 3. August möglich
Nachmeldungen können bis Freitag, 6. August, 16 Uhr, ebenfalls nur online erfolgen. Vor Ort können keine Nachmeldungen angenommen wer-den. Die Läuferinnen und Läufer haben die Möglichkeit Parkplätze in Start- oder Zielnähe zu nutzen. Vom Ziel, die Klosterbergterrassen des Marienhauses, führt ein etwa ein Kilometer langer, ausgeschil-derter Weg bergab zum Start. „Kleiderbeutel können am Start zum Transport ins Ziel abgegeben wer-den. Die personalisierten Startnummern hängen zu Selbstbedienung am Zaun auf dem Schulhof der Realschule Plus Waldbreitbach“, erläutert Bernath den Ablauf.
Zur Entzerrung des Teilnehmerfeldes erfolgt der Start an der Sporthalle Waldbreitbach (Jahnstraße) in Blöcken mit Zeitabständen zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr. Die Startreihenfolge entspricht den Start-nummern, die anhand der angegebenen 10-km-Zeit vergeben werden. Die Schnellen starten zuerst; Nachmelder am Schluss. „Da die Zeit am Start und im Ziel per Transponder erfasst wird, erhält jeder seine Nettozeit“, erläutert Hoß und weist darauf hin: „Ein Mund-Nasen-Schutz ist bis unmittelbar vor dem Start und direkt nach dem Ziel erforderlich.“ Hinter dem Ziel werden Mund-Nasen-Schutz-Masken vom Verein zur Verfügung gestellt.

Die Strecke hat auf der ersten Hälfte bis ca. 6,5 Kilometer den Charakter eines Trail- bzw. Berglaufs. „Sie ist sehr anspruchsvoll, weil hier die meisten Höhenmeter zu bewältigen und erhöhte Aufmerksam-keit sowie Trittsicherheit gefordert sind. Entsprechend profilierte Laufschuhe werden empfohlen. Die zweite Hälfte entspricht eher einem Landschaftslauf und führt vorwiegend bergab“, berichtet Bernath von der Streckenführung, die dem Premiumwanderweg „Bärenkopp“ entspricht. „Das Überholen und das Hintereinanderlaufen soll mit größtmöglichem Abstand erfolgen“, sagt Hoß.

Es gibt keine Duschmöglichkeit. Toiletten stehen auf dem Klosterberg zur Verfügung. Die Bewirtung findet durch die Klosterbergterrassen statt. Hier gelten dann die Regelungen (derzeit Kontakterfassung, Abstandsregel) für die Außengastronomie. Bei der Siegerehrung ab ca. 20.30 Uhr werden Sofor-turkunden, Kuhglocken und Sachpreise gemäß Ausschreibung ausgegeben. Für alle gibt es einen Ur-kundendownload auf der Webseite www.baerenkopplauf.de. Ab ca. 21 Uhr ist ein Bustransfer zurück zum Start vorgesehen.
(Mitteilung: VfL Waldbreitbach für Laufen im Rheinland)

07.07. Paul Boltersdorf ist tot
Düren.
Paul Boltersdorf ist am 4. Juli 2021 im Alter von 68 Jahren für immer von uns gegangen ist. Paul war der "Motor", der "Erfinder", der Motivator und Animator der Deutschland weit einzigartigen Laufserie, dem "Rur-Eifel-Volkslauf-Cup". Im Jahr 1995 ging Paul damit an den Start. Durch Paul und "seinen" REC" sind viele, viele Freizeitläufer zu begeisterten Ausdauersportlern geworden. Laufveranstaltungen wurden durch die Teilnahme am "Cup" größer und größer.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

06.07. Nur 8 Hundertstel fehlen trotz EM-Norm für Europa
Siegburg.
Was für ein Auftritt des erst 18 Jahre jungen Sprinters Maurice Grahl bei der Juniorengala in Mannheim! Der LAZ-Springer erreichte am Samstag über 100 Meter nach einem furiosen Vorlauf in 10,57 Sekunden das Finale bei dem hochkarätigen Qualifizierungswettkampf und steigerte seine Bestleistung um gleich 16 Hundertstel. Dies bedeutete die Erfüllung der Norm für die U20-Europameisterschaften (10,60) in Tallinn und ist die drittschnellste Zeit die je ein Mann in Bonn und dem Rhein-Sieg Kreis gelaufenen ist!  Um für die EM nominiert zu werden mußten  man im Finale der besten 6  von Mannheim jedoch zusätzlich eine Platzierung unter den besten 3 erringen. Mit 10,63 bestätigte Maurice zwar seine tolle Zeit aus dem Vorlauf, wurde jedoch mit 8 Hundertsteln Rückstand auf den 3. Platz Fünfter.  Über 200 Meter am Sonntag lief Maurice mit 21,80 Sekunden ebenfalls Bestzeit.

LAZ-Trainer Jonas Jochem war stolz auf seinen Schützling. „Maurice hat sich unter den besten Sprintern Deutschlands toll präsentiert und großes Lob von Kader- wie Bundestrainern für seinen Auftritt bekommen. Im nächsten Jahr greifen wir wieder an! Jetzt geht der Blick nach Rostock zur Jugend-DM“, resümierte der Sprintlehrer.
(Mitteilung: LAZ Puma Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

05.07. Moritz auf der Heide Zweiter beim Stubai-Trail
Drittes Rennen in drei Wochen und der dritte Podiumsplatz. Moritz auf der Heide ist nicht zu stoppen. Lediglich 53 Sekunden fehlten dem gebürtigen Bonner beim STUBAI K20 zum Gesamtsieg. Mit Platz Zwei in Zwei Stunden, 18 Minuten und 46 Sekunden konnte der Wahl-Österreicher auf dem anspruchsvollen Trailrunning-Lauf auf einer Gesamtstrecke von knapp 20 Kilometern und 2.138 Höhenmetern allerdings mehr als zufrieden sein. "Immerhin war es mein drittes Rennen innerhalb von 14 Tagen. Jetzt startet die Vorbereitung auf den Eigerultratrail (35 km) in zwei Wochen", sagte auf der Heide hinterher zufrieden. Die Veranstaltung in den Tiroler Alpen, die auch 32 und 67 Kilometer zu bieten hatte, beeindruckte vor allem durch seine landschaftliche Schönheit.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.07. Wenn Helmut Urbach ruft...kommen alle Läufer aus dem Rheinland
355 Teilnehmer beim 31. Sommerlauf des LSV Porz
Köln.
Endlich wieder ein echter Wettkampf, dachten sich die 355 Teilnehmer beim 31. Sommerlauf des LSV Porz. Mit Unterstützung des LVN durfte Chef-Organisator Helmut Urbach ein Laufevent auf die Beine stellen, dass coronakomform ablief. Im Naherholungsgebiet Porz-Leidenhausen, wo der Lauf stattfand, lag der Inzidenzwert am Sonntag bei Null. Damit das auch so bleibt, galt es ein paar Besonderheiten zu beachten. Die Läufe waren zeitlich so getaktet, dass sich keiner in die Quere kam. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren wurde in Startblöcken gestartet, bei denen die Teilnehmer mit Abstand zueinander standen. Einzig die warmen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit machten den Läufern zu schaffen.
Nach den Walkern/Nordic Walkern startete der Schülerlauf über 1 Kilometer. Michael Hahn vom Meckenheimer SV, ältester Sohn der späteren Zehn-Kilometer-Zweiten Susanne Hahn, gewann das Sprint-Rennen im Schlußspurt in 3:43 Minuten. 129 Teilnehmer gingen um halb Zehn auf die Fünf-Kilometer-Runde. Auch hier entwickelte sich ein knappes Rennen, dass erst kurz vor dem Ziel entschieden wurde. In 16:12 Minuten gewann Marco Müller (LC Euskirchen) vor Luca Brang (LG Kreis Ahrweiler, 16:36) und Sebastian Linden (Rhein-Berg Runners, 16:39). Als schnellste Frau finishte Sarah Valder (Bunert - Der Kölner Laufladen) in 19:26 Min.
Um 10:15 Uhr ertönte der Startschuss zum Zehn-Kilometer-Lauf mit 125 Teilnehmern. Fabian Jenne (SG Wenden) benötigte lediglich 33:03 Minuten für die zwei Runden. Auf Gesamtplatz Zwei folgte mit Sanaa Schretzmaier (TSV Bayer 04 Leverkusen) bereits die erste Frau. In 34:20 Min. lag die 35-Jährige klar vor der weiteren Männerkonkurrenz. Ihr folgten Markus Seidenfaden (34:38) und Tobias Esselborn (LC Euskirchen, 34:41), sowie bei den Frauen Susanne Hahn (MSV, 37:07) und Judith Hacker (SG Wenden, 38:24).
Bei leicht einsetzenden Regen starteten um 11:30 Uhr schließlich 52 Teilnehmer über die selten gelaufene Zehn-Meilen-Distanz. Schnellster war Markus Mey (Peters Sportteam, 58:33) vor Andreas Feldmann (Team Hellersen, 58:49). Auf Gesamtplatz Fünf lief Silke Schneider aus Bonn als erste Frau in 1:06:19 Stunde ins Ziel.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

03.07. Sengbach-Talsperrenlauf virtuell – neue Lauftreffbetreuer
Leichlingen.
Der Sengbach-Talsperrenlauf in Leichlingen-Witzhelden wird auch in diesem Jahr wieder virtuell stattfinden, weil frühzeitige Planungen für ein realen Lauf nicht möglich waren. In der Zeit vom 13. bis 31. August 2021 bietet der TV Witzhelden den Lauf auf der Originalstrecke an, ebenso kann eine Strecke nach Wahl gewählt werden.

Die 11,3 km-Runde sowie der Halbmarathon auf der Originalstrecke wird mit Wettkampfcharakter gelaufen. Die Strecke wird ausgeschildert. Im Internet ist eine offizielle Ergebnisliste mit Alters-klassenwertung abrufbar. Die Sieger dieser Läufe erhalten einen Sachpreis zugesandt.

Weiterhin kann eine Strecke nach Wahl gelaufen oder gewalkt werden. Die Länge der Strecken kann jeder selbst bestimmen. Hierzu wird eine Teilnehmerliste erstellt. Nähere Informationen und Anmeldung unter www.sengbachlauf.de

Gleichzeitig bietet der Verein wieder den offiziellen Lauftreff an, der montags in Leichlingen, Hasensprung, Parkplatz Weltersbachtal (hier auch mit Walking); dienstags in Witzhelden-Brachhausen, Wanderparkplatz Sengbachtalsperre, jeweils um 18:00 Uhr, angeboten wird.

Der langjährige Lauftreffbetreuer Dietrich Mesel ist leider gesundheitlich nicht mehr in der Lage, seine ehrenamtliche Tätigkeit, die er seit 30 Jahren innehatte, auszuüben. Er hat bis zur Corona Krise den Lauftreff betreut und ist bis zum heutigen Tag ein guter Begleiter für Neulinge und alte Hasen. Er selbst hat über 50 Marathons bestritten und bei unzähligen Events die Mitglie-der betreut und war bei vielen Aktionen ein treuer Helfer. Ihm gebührt der Dank der Abteilung. Der Verein hat für die aktuelle Saison neue Lauftreffbetreuer gefunden. Das ist für Leichlingen Matthias Haaser und Reinhard Grave, für Witzhelden Peter Neubauer und Bernd Munk.
(Mitteilung: TV Witzhelden für Laufen im Rheinland)

02.07. Sportliche Fan-Aktion: Kölner Band Kasalla unterstützt #ZeroHungerRun Köln
Anmelden und mitlaufen. Im virtuellen "Team Kasalla" können sich Fans für eine Welt ohne Hunger engagieren
Köln.
Unter dem Motto "Zesamme stonn, zesamme laufe" ruft die Welthungerhilfe vom 8. bis 11. Juli zum dritten #ZeroHungerRun Köln auf. Mit viel "Kölschem Jeföhl" macht nun auch die Band Kasalla auf den Einsatz gegen den Hunger aufmerksam und bittet ihre Fans für den Benefizlauf in das virtuelle "Team Kasalla".
 
Bei der dritten Auflage des Kölner #ZeroHungerRuns dürfen Läufer wieder gemeinsam auf die Strecke. Vom 8. bis 11. Juli werden täglich Time-Slots für Lauf-Gruppen im Rheinpark vor der Kulisse des Doms angeboten. Mit zeitlichem Abstand und unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen starten die Teilnehmenden dann in ihr Lauferlebnis auf der "Schäl Sick". Für diesen sportlichen Einsatz gegen den Hunger macht sich nun auch Kasalla stark: "In der Corona-Krise darf das Schicksal von fast 700 Millionen Menschen, die Hunger leiden, nicht vergessen werden", erklärt die Band ihr Engagement. Ein Anliegen, für das sich die Musiker nun auch von ihren Fans rege Beteiligung wünschen: "Bei unseren Konzerten feiern und tanzen wir mit tausenden Menschen. Lasst uns diese einmalige Atmosphäre nun auf die Laufstrecke bringen und virtuell das größte Laufteam der Stadt ins Leben rufen."
 
Teil dieser musikalisch-sportlichen Community zu werden, ist ganz einfach: Bei der Anmeldung zum #ZeroHungerRun Köln die Option "Team Kasalla" auswählen und sich so nicht nur zur Lieblingsband bekennen, sondern auch Solidarität mit bedürftigen Menschen zeigen. Die Teilnahme an dieser Aktion kann mit den Hashtags #ZeroHungerRun und #teamkasalla über Social-Media-Kanäle geteilt werden - so kommen die Läufer im Netz zu einer riesigen Fan- und Unterstützer-Gemeinde zusammen.
 
Für zusätzliche Motivation aller Läufer im Vorfeld sorgt eine Playlist mit Kölscher Musik, die über die Social-Media-Kanäle der Welthungerhilfe downgeloadet werden kann.
 
Zesamme stonn, zesamme laufe:
Weitere prominente Kölner animieren zum Mitmachen

Unter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker konnte der Benefizlauf weitere prominente Botschafter gewinnen: Leichtathletin Sabrina-Mockenhaupt-Gregor, Kölns Sportbotschafterin und Schauspielerin Liz Baffoe, TV- und Radiomoderator Florian Ambrosius, Schauspielerin Tanja Lanäus, Moderator Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser, Bestseller-Autor Frank Schätzing sowie das Tanzpaar der Altstädter Köln 1922 eV Jeanette Koziol und Jens Käbbe zeigen mit ihrer Unterstützung ihre Liebe zur Mentalität der Stadt und fördern gleichermaßen die Arbeit der Welthungerhilfe. Die freiwilligen Startspenden der Teilnehmenden, die natürlich auch in eigenen Teams oder für sich alleine an den Start gehen können, fließen in Ernährungsprojekte der Organisation im Einsatz gegen den Hunger. Sie bedeuten Hilfe in Regionen, in denen die Not der Menschen derzeit am größten ist, denn die Auswirkungen der Pandemie drohen die bereits erreichten Erfolge bei der Hungerbekämpfung zunichtezumachen.

Mit Blick auf dem Dom - Laufstrecke entlang der "Schäl Sick"
Die aktuelle DLV-Vermessene Laufstrecke des #ZeroHungerRun Köln führt vom Startpunkt am Tanzbrunnen durch den Rheinpark, unter der Zoobrücke hindurch, entlang der Deutzer Werft, unter der "Katzenbuckel-Brücke" hindurch bis zur Spitze der Mülheimer Halbinsel. Der Rückweg verläuft durch den Jugend- und Rheinpark mit Panoramablick auf den Kölner Dom. Der Tanzbrunnen markiert das Ziel oder aber den Start in die zweite Runde.
 
Am Donnerstag und Freitag zwischen 18 und 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr werden im Abstand von 10 Minuten Gruppen mit bis zu 25 Läufern auf den neuen Rundkurs geschickt. Jeder Teilnehmer entscheidet unterwegs, ob Form und Tempo für 5 km oder 10 km (zwei Runden) Distanz reichen.
 
Darüber hinaus ermöglicht die Welthungerhilfe, das besondere "Kölsche Jeföhl" auch außerhalb des Rheinparks an den vier Tagen als virtuelle Lauf-Variante auf der persönlichen Lieblingsstrecke zu erleben.

Hinweis: Die Durchführung des #ZeroHungerRuns im Kölner Rheinpark ist von der tagesaktuellen Pandemielage abhängig. Die Teilnehmer werden kurzfristig über notwendige Maßnahmen (Testpflicht o.ä.) informiert. Sollte eine gemeinschaftliche Durchführung auf Grund der Inzidenzzahlen nicht möglich sein, ist eine frei gewählte Ersatzstrecke über 5km oder 10km möglich; jede angemeldete Läufer ist dann automatisch für die virtuelle Variante des Laufs gemeldet.
www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-koeln-spendenlauf

01.07. Kölner Vereine kämpfen um ihre Laufveranstaltungen
(Quelle: Kölner Rundschau)

30.06. 31. Sommerlauf des LSV Porz am 3. Juli
Köln.
Nach der erfolgreichen Austragung des Friedenslauf startet am Sonntag, 3. Juli mit dem 31. Porzer Sommerlauf des LSV-Porz die nächste Kölner Laufveranstaltung. Knapp 400 der 500 zugelassenen Teilnehmer haben sich bislang angemeldet. Die Zuversicht zu einer Austragung nahm der Verein aus den Erfahrungen des letzten Jahres. Dort hatte man gemeinsam mit dem Leichtathletikverband ein Hygienekonzept erarbeitet, dass eine Durchführung des Herbstlaufes quasi bis fast kurz vor dem nächsten Shutdown ermöglichte.
 
Im Naherholungsgebiet Porz-Leidenhausen, wo der Lauf stattfinden wird, liegt der Inzidenzwert aktuell bei Null. Damit das auch so bleibt, gilt es ein paar Besonderheiten zu beachten. Die Läufe werden zeitlich nacheinander stattfinden. Um ein Ansteckungsrisiko zu minimieren wird in Startblöcken gestartet, bei denen die Teilnehmer mit Abstand zueinander stehen werden. Nach dem Zieleinlauf werden die Teilnehmer gebeten, die Heimreise anzutreten.
 
Angeboten werden alt bekannte Distanzen wie 5 (9.30 Uhr) und 10 Kilometer (10.15 Uhr). Für die Jugend wird es einen Schülerlauf über 1.000 Meter geben (9.15 Uhr). Die Ausdauerläufer können sich beim Lauf über 10 Meilen (11.30 Uhr) über drei Runden freuen. Die Veranstaltung ist beim Leichtathletikverband angemeldet und durch ihn genehmigt. Die Strecken sind DLV-Vermessen und Bestenlistentauglich.
 
Der Lauf ist zugleich Ingeborg Urbach Gedächtnislauf. 1 Euro pro Teilnehmer gehen als Spende jeweils an die Brustkrebshilfe Deutschland e.V. Köln Holweide und an die Waldschule Leidenhausen. Zudem wird beim Zieleinlauf von jedem Finisher ein kostenloses Erinnerungsfoto gemacht.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

v.l.n.r.: Kai Marcks, Florian Herr, Rene Spanier

29.06. Vierfach-Erfolg für LAZ-Athleten
Köln.
Nach langer Wettkampfpause fand am vergangenen Samstag wieder eine echte Laufveranstaltung statt. Aufgrund der zurzeit niedrigen Inzidenzwerte sind Sport-Wettkämpfe wieder möglich geworden. Hierzu wurde der ursprünglich abgesagte "Kölner Friedenslauf" reaktiviert und an die aktuelle Situation angepasst. Aufgrund der kurzfristigen Wiederberufung des Laufes und allgemeinen Unsicherheit im gesamten Laufveranstaltungsbereich, fiel das Teilnehmerfeld mit 102 Aktiven eher gering aus. Um so größer war die gute Stimmung unter den Teilnehmern und ein freudiges Widersehen mit anderen Veranstaltern, die sich am Rande des Geschehen als Zuschauer zeigten.

Beim Lauf über 10 Kilometer übernahmen gleich vier Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg das 47-köpfige Teilnehmerfeld. Vorne an der Spitze setzte sich Florian Herr ab, der eigentlich vorwiegend bei Bahnläufen anzutreffen ist. Nach gerade mal 34:55 Minuten erreichte er das Ziel als Gesamtsieger. Sieben Sekunden später folgte sein Vereinskollege Rene Spanier. Weiter ging es mit Kai Marcks mit 36:29 Minuten, der sich den dritten Platz sicherte. Das Vereinsquartett machte Christian Beelitz mit einer Zeit von 36:29 Minuten komplett.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

28.06. Majtie Kolberg souverän Deutsche U23-Meisterin
Bei den Deutschen Meisterschaften der U23 in Koblenz setzte sich Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) relativ souverän über 800 m durch.
Am Samstag lief sie bereits mit 2:08, 23 min die schnellste Vorlaufzeit aller 15 Teilnehmerinnen. Am Sonntag führte sie zusammen mit Fleur Schulze das Feld in führender Position nach 62,6 sec. durch die erste Runde. Bei 550 m startete Majtie Kolberg ihren Angriff und setzte sich schnell vom übrigen Feld ab. Nach 30 Sekunden für die letzten 200 m hatte sie im Ziel zwei Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz. Es war Majties vierter DM-Titel nach 2014 (Köln U16) und zwei ersten Plätzen in der U20 (Halle, Freiluft, 2018). Nach einem zehntägigen Aufenthalt im Höhentrainingslager von St. Moritz (1800 m) zeigte sich die 21-Jährige Studentin im Stadion Oberwerth in guter Form und bereitet sich jetzt auf die U23-Europameisterschaften in Tallin (Estland, 8. Bis 11. Juli) vor.
(Mitteilung LG Kreis Ahrweiler für Laufen im Rheinland)

27.06. Moritz auf der Heide siegt am Wilden Kaiser
Gleich vier Distanzen wurden beim Kaiserkrone Trail 2021 angeboten. Neben dem Marathon Trail und dem Speed Trail standen auch der Easy Trail sowie das neue Kaiserkrone Skyrace auf dem Programm. Beim Marathon Trail galt es 56,1 Kilometer sowie 3.880 Höhenmeter zu bewältigen. Start und Ziel war in Scheffau am Wilden Kaiser.
Christoph Lauterbach (adidas Terrex) und Moritz auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg/adidas Terrex) teilten sich beim 20,4 Kilometer langen Speed Trail den Sieg, indem sie nach 1:56:21 Stunden gemeinsam die Ziellinie überquerten. Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau – Salomon Running Team) aus Österreich blieb in 1:57:23 Stunden ebenfalls noch unter zwei Stunden und wurde hiermit Dritter. Bei den Frauen stand Anna Hahner vom SCC Events Pro Team Berlin erstmals nach längerer Zeit wieder an der Startlinie. In 2:20:16 Stunden lief die sympathische Marathonläuferin, deren Bestzeit über die 42,195 Kilometer bei schnellen 2:26:44 Stunden steht, souverän zum Gesamtsieg. Dabei musste Hahner nur acht Männern den Vortritt lassen. Mit über elf Minuten Rückstand kam Dioni Gorla (adidas Terrex, 2:31:35 Stunden) auf Rang zwei. Der Bronze-Rang ging an Almut Dreßler (LG Nord Berlin Ultrateam, 2:38:01 Stunden).
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

25.06. Eine Mitteilung des Orga-Team zum Kölner Friedenslauf am 26. Juni 2021
Köln.
Die Online-Anmeldung für den Friedenslauf ist vorübergehend geschlossen. Wir nutzen die Zeit bis Samstag um den Voranmeldern ihre Startnummer mitzuteilen. Für Nachmeldungen, dass ist noch bis und am Veranstaltungstag möglich, wird die Online-Anmeldung wieder freigeschaltet, so dass ihr Euch von zu Hause aus oder Mobil noch nachmelden könnt.
 
Wir als Veranstalter bitten auch darum, dass die Anreise zum Veranstaltungsort, wenn möglich, mit Öffentlichen Verkehhrsmitteln erfolgt (Haltestelle Rheinenergiestadion). Gebt "Jahnwiese Köln" als Ort ein und ihr könnt den Standort des Veranstaltungsgelände abfragen. Wegen einer Parallelveranstaltung auf den Vorwiesen sind die Parkplätze an den Jahnwiesen voraussichtlich schnell belegt.
 
Bitte denkt auch daran, dass die Veranstaltung noch unter Auflagen der gültigen Coronaschutzsverodnung und den ergänzenden Regeln der Stadt Köln steht. Diese gilt bis 28. Juni 2021. Bitte führt einen Mund- Nasenschutz mit Euch, welchen ihr am Veranstaltungstag tragen solltet. Es ist damit zu rechnen, dass Ordnungskräfte Kontrollen durchführt. Haltet auch mit dem notwendigen Hygieneabstand im Veranstaltungsgelände auf und bringt bitte eigene Getränke mit, weil wir nur eine Notreserve zur Verfügung stellen können. Unterwegsversorgungen müssen ebenfalls selbst organisiert werden.
 
Das Team der TFG Leichathletik und seine Partner die LVN Region Südost sowie Time and Voice freuen sich über den Restart der Laufwettkämpfe und heißen alle herzlich willkommen.
https://time-and-voice.com/de/running/friedenslauf-2021

24.06. #TrueAthletes-Classics 2021 mit starker nationaler und internationaler Besetzung
Letzte Standortbestimmung vor den Olympischen Spielen für Mihambo und Bo Kanda Lita Baehre
Leverkusen.
Am 27. Juni läuft die Leichtathletik-Elite zum letzten Showdown vor den Olympischen Sommerspielen in Tokio ein. Am Start bei den #TrueAthletes-Classics 2021 in Leverkusen sind zahlreiche Topathleten*innen aus der nationalen und internationalen Leichtathletik. Für viele Leichtathleten*innen ist die 2. Auflage der #TrueAthletes–Classics die letzte Möglichkeit in ganz Europa, sich noch ein begehrtes Reiseticket in Richtung Olympia zu sichern.

Das Line-Up verspricht Spitzenleistungen und Spannung pur in allen Wettbewerben. Mit dabei u.a. die Weitsprung Weltmeisterin Malaika Mihambo, die neben ihrer Paradedisziplin auch im 100 Meter Sprint u.a. gegen Tatiana Pinto und Lisa Mayer starten wird. Starke Konkurrenz ist auch bei den Stabhochspringern zu erwarten, bei denen Olympiasieger Thiago Braz mit der deutschen Elite um Bo Kanda Lita Baehre, Torben Blech und dem neuen Deutschen Meister Oleg Zernikel abheben wird. Hochkarätig ist auch die Besetzung am Startblock der 100 Meter Läufer mit Arthur Cissé, der mit 9,93 Sekunden den ivorischen Sprintrekord über diese Distanz hält und sich mit keinen geringeren als den deutschen Topsprintern Deniz Almas und Julian Reus auf die Hochgeschwindigkeitsstrecke begeben wird.

„Die Zuschauer im TV und im Stadion können sich auf große Namen und Leichtathletik der Spitzenklasse freuen, mit spannenden Entscheidungen auch im Hinblick auf die bevorstehenden Olympischen Spiele“, freut sich Frank Lebert, CEO der Deutschen Leichtathletik Marketing (DLM).

„Wir freuen uns, dass es uns auch unter schwierigen Rahmenbedingungen einer Pandemie gelungen ist, ein hochkarätiges Leichtathletikformat auf den Anlagen des TSV Bayer Leverkusen präsentieren zu können,“ erklärt Jörn Elberding, Geschäftsführer Leichtathletik beim TSV Bayer Leverkusen.

Und das vor einem großen Publikum: Die ARD überträgt die gesamte Veranstaltung auf sportschau.de im Livestream und von 14.15 Uhr bis 15 Uhr live im TV.
Die Veranstaltung ist ein Joint Venture der Deutschen Leichtathletik Marketing (DLM) und dem TSV Bayer 04 Leverkusen und wird am letzten Juni-Wochenende im Manforter Stadion in Leverkusen stattfinden. Geplant sind die folgenden Disziplinen:
Frauen: 100 Meter, 100 Meter Hürden, 1.500 Meter, Weitsprung, Diskuswurf
Männer: 100 Meter, 110 Meter Hürden, 800 Meter, Hochsprung, Stabhochsprung.
(Autor & Copyright: Denise Krebs für Laufen im Rheinland)

23.06. Jubilee Club // Der Äußere Grüngürtel Kölns ist ein interessantes Laufrevier
Köln.
Sechzehn Jubilees erkundeten am 20. Juni 2021 die kleinen, versteckten Laufwege und Sehenswürdigkeiten des Äußeren Grüngürtels zwischen der Dürener Straße und Luxemburger Straße. Dabei entdeckten sie bei tollem Laufwetter interessante Aspekte der Gesamtanlage, die ab den 1930er Jahren entstand, aber auch zum Beginn des Laufs das Waldlabor, das in 2010 eingeweiht wurde.

Das doch hügelige Gelände der Streckenführung mit sehr schönen Ansichten auf den Decksteiner Weiher und entlang der filmreifen Kastanienallee bis hin zum Felsengarten am ehemaligen Fort VI sorgten für einen kurzweiligen Lauf mit erklärenden Pausen.

Die Frage zum Format des Köln Marathon am 3.Okober 2021 kam natürlich auf, aber da gibt es zum aktuellen Zeitpunkt keine wirklich verbindliche Antwort.

Nach dem Erreichen des Ziels gab es dann Margret Knigges leckeren selbst gebackenen Kuchen- wieder einmal ein echter Genuss, der den sehr schönen Lauf in bester Manier abschloss. Ein weiterer Landschaftslauf ist für den 26.09.2021 beabsichtigt; eine Einladung erfolgt rechtzeitig.
(Autor & Copyright: Heijo Fetten für Laufen im Rheinland)

18.06. Für Jeden was drin im Königsforst-Doppelpack im Herbst
Bergisch Gladbach.
Es wird geplant und gehofft, dass im Spätsommer und im Herbst wieder richtig gelaufen werden kann. Auch wir vom TV Refrath running team sind, wie bereits angekündigt, gleich mit zwei realen Laufveranstaltungen dabei. Und zwar mit einem fein abgestimmten Laufevent-Doppelpack mit allen Distanzen von 5 km bis zum 63,3 km Köfo-Ultra.

35. Refrather Herbstlauf - Sonntag, 17. Oktober 5 km + 10 km
Der Herbstklassiker bietet im Königsforst zwei DLV-vermessene und schnelle Wendepunktstrecken. Start und Ziel ist die Schutzhütte am Dicken Stock. Hinweis bis 30. Juni vergünstigtes Startgeld!      www.refrather-herbstlauf.de

47. Königsforst-Marathon - Sonntag, 7. November 21,1 + 42,2 + 63,3 km
Eines der ältesten Landschaftsläufe Deutschlands ist auch in diesem Jahr Pandemie bedingt auf den Herbst verschoben worden. Der profilierte 21,1 km lange Rundkurs im größten Naturschutzgebiet vor den Toren Kölns bietet alles, was das Läuferherz begehrt. Das TV Refrath running team freut sich auf euch mit dem Slogan: RUN GREEN – RUN HAPPY. Hinweis bis 30. Juni vergünstigtes Startgeld!      www.koenigsforst-marathon.de

Die Deutsche Welthungerhilfe Bonn ist seit vielen Jahren Charity-Partner des Königsforst-Marathons. Daher möchten wir euch motivieren, bei den beiden #ZeroHungerRun Laufveranstaltungen in Köln und Bonn mitzulaufen. Der #ZHR Köln ist auf vier Tage mit vergrößerten Slots von mindestens 25 Startern verteilt. Ihr habt also am Ende der ersten Ferienwoche die Wahl: real oder virtuell für eine Welt ohne Hunger und wichtige Projekt zu laufen und zu spenden. Also keine Ausreden: 5 km oder 10 km schafft Jede und Jeder!

3. #ZeroHungerRun Köln - Do-So / 8.-11. Juli 5 km + 10 km
Eine sehr attraktive, schnelle und DLV-vermessene Runde durch den Rheinpark und rund um die Mülheimer Halbinsel, direkt am Rhein mit Blick auf den Kölner Dom wartet auf euch. Alternativ könnt ihr auch beide Distanzen vor eurer Haustüre oder im Urlaub „unter die Hufe“ nehmen und Gutes tun. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist Schirmherrin. Sabrina Mockenhaupt, Frank Schätzing, Knacki Deuser u.v.a. sind offizielle Botschafter des Spendenlaufes. Meldet euch einfach an für euren realen oder virtuellen Lauf.      www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-koeln-spendenlauf

5. #ZeroHungerRun Bonn - Sonntag, 5. September 5 km + 10 km
Durch den Bonner Freizeitpark Rheinaue verläuft der attraktive 5 km-Rundkurs des ältesten #ZHR. Wie in Köln liegt die Laufstrecke zentral und verläuft direkt am Rhein und durch viel Grün. Die Online-Anmeldung mit allen Infos wird Ende Juni/Anfang Juli freigeschaltet.      www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-bonn-spendenlauf
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

17.06. Noch 100 Tage - 11. Bonner Nachtlauf am 25. September 2021
Charity zugunsten von Bewegungsprojekten des Stadtsportbunds Bonn
Bonn.
In 100 Tagen am 25. September 2021 fällt der Startschuss für das Comeback des Bonner Nachtlaufs. Die 11. Auflage startet wie immer am Bonner Rathenauufer.
 
Die Läuferinnen und Läufer werden erneut in zwei Rennen an den Start gehen. Um 17:30 Uhr startet der SpeedRun für besonders ambitionierte Läuferinnen und Läufer über 10km. Um 19:19 Uhr startet der FunRun für Jedermann/-frau, ebenfalls auf der 10km-Strecke.
 
"Wir sind zuversichtlich, dass wir nach der Zwangspause eine gute Teilnehmerzahl auf die Strecke schicken und eine schöne Spendensumme für den Bonner Sport erreichen können, hofft Vereinsvorstand Holger Schwan. Nach der 10. Ausgabe des Nachtlaufs, im Vor-Corona-Jahr 2019, belief sich die Gesamtspendensumme der letzten Jahre auf 88.964,- Euro und wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn wir die magische Spendenmarke von 100.000,- Euro für den Bonner Vereinssport in diesem Jahr endlich knacken können", zeigt sich der 1. Vorsitzende von Bonn läuft e.V. optimistisch.
 
Unterstützung bei diesem Vorhaben erhalten die Organisatoren des Bonner Nachtlaufs seit 2014 auch von der Sparkasse KölnBonn. Die Sparkasse verdoppelt die Spendensumme und ermöglicht so den Bewegungsprojekten des Stadtsportbunds Bonn zusätzliche Fördermaßnahmen.
 
Alle Läuferinnen und Läufer können sich noch bis zum 19.09.2021 unter www.bonner-nachtlauf.de für den Bonner Nachtlauf anmelden.     www.bonner-nachtlauf.de
(Autor & Copyright: Lars Gomann für Laufen im Rheinland)

16.06. Kölner Friedenslauf findet doch statt
Ersatzstrecke am Stadion und neue Distanzen
Köln.
Mit dem Kölner Friedenslauf startet am 26. Juni die Nach-Corona Laufsaison im Rheinland. Unmittelbar nach Veröffentlichung der neuen Corona-Schutzverordnung Ende Mai, entschied die TFG-Nippes den ursprünglich abgesagten Friedenslauf doch durchzuführen. Zusammen mit dem Leichtathletikverband LVN-Region Südost wurde innerhalb kürzester Zeit ein Konzept erstellt, dass auch die Entscheidungs-Ämter hinsichtlich der Corona-Maßnahmen überzeugte.
Die Teilnehmer erwartet neben der einmaligen Ersatzstrecke, auch völlig neue Streckenangebote. Auf einem 5Km-Rundkurs durch den Stadtwald starten die Läufer auf dem Parkplatz am RheinEnergie-Stadion an den Jahnwiesen und können Distanzen von 5Km, 10Km, 25km und 50km absolvieren. Für die Teilnehmer des 25Km-Laufes gibt es bei Km 21,1 eine seperate Chip-Registrierung, so dass auf der Urkunde auch die Halbmarathondistanz als Zwischenzeit notiert ist. Die Teilnehmer der Ultradistanz erhalten bei Km 42,195 eine Marathon-Zwischenzeit. Da die Veranstaltung beim Leichtathletikverband angemeldet und genehmigt ist, werden die erzielten Zeiten und Zwischenzeiten für Bestenlisten anerkannt.

Zeitplan
Zeit     Distanz     Startgebühr
10:00     50 Km     25 EUR
10:30     5 Km     10 EUR
11:30     25 Km     20 EUR
12:30     10 Km     15 EUR
https://time-and-voice.com/de/running/friedenslauf-2021
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

15.06. Absage METRO Marathon Düsseldorf 2021
Die auf den 24. Oktober 2021 verschobene 18. Auflage des METRO Marathon Düsseldorf muss abgesagt werden. "Die Planungssituation ist nach wie vor unsicher. Wir können den Teilnehmern aktuell keine Sicherheit geben, und auch wir als Veranstalter können derzeit nicht umfassend mit allen notwendigen Dienstleistern und Gewerken planen", erklärt Renndirektorin Sonja Oberem von der rhein-marathon düsseldorf GmbH. Als "Ersatz" kann der METRO Marathon Düsseldorf aber auch in diesem Jahr wieder virtuell zurückgelegt werden. Das Zeitfenster hierfür ist vom 22. bis 24. Oktober 2021.
 
Neuer Termin: 24. April 2022
Nach der erneuten Absage - auch 2020 konnte der Marathon in der Sportstadt Düsseldorf aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden - blickt Oberem nun zuversichtlich auf das kommende Jahr. "Der Termin für 2022 steht. Es ist der 24. April." Auch im kommenden Jahr wartet der METRO Marathon Düsseldorf neben der klassischen Marathon-Distanz über 42,195 Kilometer wieder mit einem Halbmarathon sowie der beliebten Firmenstaffel und dem Kids-Cup auf.
(Mitteilung: Metro Marathon Düsseldorf)

14.06. Rhein-Westerwald 10km-Laufcup in diesem Jahr vollständig virtuell
Rhein-Wied.
Nach den virtuellen Läufen in Erpel (Osterlauf) und Windhagen (Mai), kann auch der Buchholzer Bahndammlauf nicht wie geplant stattfinden. Alle bereits angemeldeten Läufer erhalten in Kürze eine Email mit detailierten Informationen. Eine virtuelle Teilnahme am 10 km-Lauf im Rahmen des Rhein-Westerwald-Cups wird möglich sein. Für die Teilnahme am virtuellen Bahndammlauf 2021 kann die vorgesehene Strecke zwischen dem 28. August und 11. September auf dem Original-Kurs (mit Sägemehl markiert) absolviert werden. Die gelaufene Zeit wird per Email dem Veranstalter mitgeteilt. Im Anschluss erhält jeder Teilnehmer des Lauf-Cups eine Urkunde.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

13.06. Majtie Kolberg und Johanna Pulte setzen in Dortmund die Akzente
Das Jump'n'Run-Meeting in Dortmund – Normwettkampf für die U20-EM und -WM über die Strecken von 800 bis 5.000 und 3.00 Meter Hindernis – hatte am Samstag einige vielversprechende Leistungen der Nachwuchstalente zu bieten. Majtie Kolberg brachte sich vor der U23-DM in eine gute Ausgangsposition.

Richtig die Post ab ging am Samstag in Dortmund vor allem im 3.000-Meter-Lauf der weiblichen Jugend U20: Sieben Läuferinnen unterboten beim Jump'n'Run Meeting die Norm von 9:30 Minuten für die U20-EM in Tallinn (Estland; 15. bis 18. Juli), drei von ihnen sogar die U20-WM-Vorgabe für Nairobi (Kenia; 17. bis 22. August) von 9:25 Minuten. Das Rennen entschied Johanna Pulte (SG Wenden) in persönlicher Bestzeit von 9:20,82 Minuten (bisher 9:42,27 min) vor Anneke Vortmeier (ASV Duisburg, 9:23,11 min) und Emma Heckel (TG Tells Finanz Regenburg, 9:23,40 min) für sich. Die Deutsche U18-Meisterin über 3.000 Meter verhielt sich zunächst zurückhaltend. Zwei Runden vor Schluss preschte sie jedoch nach vorne und spielte wieder einmal mehr ihre enorme Spurtstärke aus.

Dabei hatte die Siegerin mit diesem Erfolg und ihrer Zeit gar nicht gerechnet. „Ich habe mich in der vergangenen Woche gar nicht wohlgefühlt. Ich hatte müde Beine und litt unter Schlafmangel, sodass ich vor dem Rennen ungewöhnlich nervös war. Schön ist, dass alles anders gekommen ist, als ich befürchtet hatte,“ freute sich die überglückliche Sauerländerin, die nun die U20-EM-Normen über 1.500 Meter (4:22,92 min) , 3.000 Meter (9:20,82 min)  und 5.000 Meter (16:29,89 min) erfüllt hat.

Teamwork im Hindernislauf
Welche Strecke sie in Tallinn läuft, steht noch nicht fest. „Das werde ich noch mit meinen Trainern absprechen. Nach dem heutigen Rennen tendiere ich persönlich mehr zu den 3.000 Metern. Aber entschieden ist noch nichts,“ betont Johanna Pulte, die zurzeit eine Ausbildung als Werkstoffprüferin absolviert.

Vorbildlich lösten sich im 3.000-Meter-Hindernislauf der weiblichen Jugend U20 Carolin Hinrichs (VfL Löningen, 10:20,35 min) und Ronja Funck (TV Jahn Walsrode, 10:20,92 min) – die beide noch der Altersklasse U18 angehören – mit der Führungsarbeit ab, sodass sie letztendlich mit ihren neuen Bestzeiten klar unter den Normen für die U20-EM (10:30 min) und für die U20-WM (10:25 min) lagen. Ronja Funck hat übrigens die Leichtathletik-Begeisterung von ihrer Mutter Annette Funck, die unter ihrem Mädchennamen Thimm für die LG Fallingbostel bei Landes- und Norddeutschen Meisterschaften erfolgreich war, übertragen bekommen.

Majtie Kolberg im Alleingang zur Norm
Groß war der Jubel bei Majtie Kolberg, die über 800 Meter in 2:03,13  Minuten die Norm für die U23-EM in Tallinn (2:03,80 min) unterbot. Dabei war die 22-jährige Ahrweilerin nach Zwischenzeiten von 29,5 Sekunden über 200 Meter und 60,0 Sekunden über 400 Meter in der Schlussrunde auf sich allein gestellt. „Das verlangte sehr viel Kraft, zumal der Wind nicht gerade leistungsfördernd war. Aber ich bin unwahrscheinlich froh, dass ich die Norm geschafft habe,“ strahlte die DM-Fünfte, für die das Rennen in Dortmund ein guter Test für die deutschen U23-Meisterschaften in Koblenz (26./27. Juni) war.

Hinter Majtie Kolberg verbesserte sich die erst 16-jährige Jolanda Kallabis (FT 1844 Freiburg) von 2:06,50 auf ausgezeichnete 2:05,75 Minuten und erfüllte damit zum wiederholten Mal in dieser Saison die Vorgaben für die U20- EM und -WM. Die Tochter von Damian Kallabis, einst Europameister über 3.000 Meter Hindernis, hatte vorher mit 4:21,49 Minuten auch beide Normen über 1.500 Meter unterboten. Welcher Strecke sie bei den kommenden Herausforderungen den Vorzug geben wird, lässt sie offen: „Vieles wird auch von meinem Training abhängen, aber ich sehe alles ganz entspannt, denn ich bin ja noch jung.“

Beide Normen erfüllte auch Langstreckler Tom Förster (LG Vogtland): Er steigerte sich über 5.000 Meter um über 18 Sekunden, kam nach 14:06,51 Minuten ins Ziel und empfahl sich damit für Tallinn und Nairobi.

Brenda Cataria-Byll testet vielversprechend über 100 Meter
Für Sven Wagner (Königsteiner LV) sollte der 1.500-Meter-Lauf in Dortmund zur Frustbewältigung dienen. „Ich war bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig total verkrampft, daher wollte ich in Dortmund diese Scharte auswetzen. Ich bin insgesamt zufrieden, aber der Lauf ist mir wegen des Windes deutlich schwerer gefallen als noch vor zwei Wochen in Pfungstadt, als ich mit 3:40,92 Minuten die Norm für die U23-EM in Tallinn abhaken konnte,“ erklärte der letztjährige dreifache deutsche Jugendmeister. Für ihn blieb die Uhr diesmal bei 3:42,01 Minuten stehen.

Über 100 Meter der Frauen dominierte U20-Athletin Antonia Dellert (Sprintteam Wetzlar) in 11,63 Sekunden. Um ihre aktuellen Schnelligkeitswerte zu überprüfen, gab 400-Meter-Spezialistin Brenda Cataria-Byll (LG Olympia Dortmund) der kurzen Sprintstrecke den Vorzug und überraschte als Zweite in 11,73 Sekunden. Dabei war sie im Vorlauf mit 11,64 Sekunden sogar noch schneller.

Die 20-Jährige fokussiert sich nun auf die Laufnacht am 19. Juni in Regensburg, wo sie ihre 400-Meter-Bestzeit von 52,77 Sekunden angreifen möchte. Daher bat sie Bundestrainer Thomas Kremer nach ihren beiden 100-Meter-Auftritten noch zu einem Trainingslauf über 300 Meter, den sie in vielversprechenden 37,90 Sekunden absolvierte.(Quelle: Leichtathletik.de)

11.06. Premiere des Bärenkopplaufs am 6. August
Die Organisatoren des VfL Waldbreitbach sind zuversichtlich, dass der Lauf stattfinden kann.
Waldbreitbach.
Der VfL Waldbreitbach musste pandemiebedingt 2020 seine Laufveranstaltungen absagen. In diesem Jahr besteht die große Hoffnung, sie entsprechend der jeweiligen Pandemielage durchzuführen und sogar eine Premiere zu feiern: Der neue Bärenkopplauf soll am Freitag, 6. August stattfinden.

Der neue Lauf soll den Malberglauf nach 20 Austragungen ablösen. Gelaufen wird auf der Route des Premiumwanderweges „WällerTour Bärenkopp“. Elf Kilometer mit + 360/-260 Höhenmetern sind zu bewältigen. Gestartet wird ab 18 Uhr an der Sporthalle Waldbreitbach. Das Ziel befindet sich an den Klosterbergterrassen Marienhaus. Da die Strecke auf der ersten Hälfte fast nur auf schmalen Pfaden wie „Fratze-Hölzje“ und „Unterer Panoramaweg“ verläuft, wird das Teilnehmerfeld in Blöcken mit entsprechendem Zeitabstand gestartet. Die Einteilung der Blöcke erfolgt erst nach Meldeschluss abhängig von der selbst eingeschätzten Leistungsfähigkeit auf der Zehn-Kilometer-Distanz. „Es besteht die Möglichkeit, einen Kleiderbeutel zum Ziel transportieren zu lassen. Somit kann man sich nach Zieleinlauf umziehen und auf den Klosterbergterrassen den Sommerabend bis zur Siegerehrung genießen“, freut sich VfL-Geschäftsführer Josef Hoß. Der Rückweg zu Fuß zum Ausgangspunkt beträgt etwa einen Kilometer bergab. „Ab 21 Uhr ist aber auch ein Bustransfer ins Tal geplant“, erklärt der VfL-Vorsitzende Wolfgang Bernath.

Falls sich die Schutzmaßnahmen wegen des Corona-Virus‘ noch einmal verschärfen sollten, haben die Organisatoren bereits neben Plan A auch Plan B und C vorbereitet. Diese gelten besonders für die Größe und die Zeitabstände der Blockstarts. Alle Informationen zum 1. Bärenkopplauf (u.a. Anmeldeformular, Teilnehmerliste) gibt es auf www.baerenkopplauf.de.

Den Abschluss der Laufveranstaltungen des VfL Waldbreitbach soll in diesem Jahr wieder der beliebte StaffelMarathon Waldbreitbach am 3. Oktober 2021 bilden. Da die DNA dieses Ereignisses aus der Geselligkeit besteht, sehen die Veranstalter kaum eine Möglichkeit, diesen Lauf mit eventuell noch bestehenden Corona-Regeln durchzuführen. „Die Einhaltung von Abständen ist kaum möglich“, räumt Hoß ein. Doch der Verein blickt optimistisch in die Zukunft. Daher ist die Anmeldung für Staffeln und Einzelstarter schon geöffnet. „Die Teamchefs können zu einem vergünstigten Preis bereits jetzt ihre Staffel als solche anmelden und zu einem späteren Zeitpunkt selbstständig die Läufer ergänzen, ändern oder löschen“, berichtet Bernath. Der Startgeldeinzug per Lastschrift erfolgt erst Mitte September, wenn feststeht, dass die Veranstaltung auch wie geplant stattfinden kann. „Eine risikofreie frühzeitige Anmeldung ist also ohne weiteres möglich“, betonen die zwei Vorstandsmitglieder. Alle Informationen zum 11. StaffelMarathon Waldbreitbach (u.a. Anmeldeformular, Teilnehmerliste) gibt es auf www.staffelmarathon.info.
(Mitteilung: VfL Waldbreitbach für Laufen im Rheinland)

10.06. Lauftipp: Refrather Hund
Bergisch Gladbach.
Wer im Bergisch Gladbacher Stadtteil Refrath unterwegs ist, bewegt sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer Teilstrecke des „Refrather Hundes“. Sei es am Vorderbein auf der Frankenforster Straße, auf dem Hinterbein an der Autobahnauffahrt, auf dem Rücken an der Bernhard-Eyberg-Straße oder am Schwanz auf dem Rinderweg. Aber was ist der „Refrather Hund“?  Der „Refrather Hund“ ist ein Outdoor-Track, also eine Route die man mit einem GPS-fähigem Gerät wandern oder laufen kann.

René Grass wohnt im Bergisch Gladbacher Stadtteil Refrath und ist als ambitionierter Vereinsläufer Mitglied des TV Refrath running team. Bei seinen täglichen Aufzeichnungen der Laufrunden in Refrath, fiel ihm irgendwann auf, dass ein bestimmter Laufbereich an seinem Wohnort in Alt Refrath einem Hundekopf ähnelt. Zunächst blieb es lediglich bei der Idee den Kopf zu einer kompletten Hundefigur zu vervollständigen, bis zu dem Zeitpunkt wo die Corona Pandemie die Sportler zwang isoliert zu trainieren. Nun mussten sowohl Vereinsleiter und Trainer als auch die Athleten kreativ werden. In dieser schwierigen Zeit schaffte es der Sportverein TV Refrath seine Sportler über ferngesteuertes Training oder virtuelle Trainingswettkämpfe und Challenges weiterhin weiterhin gut zu motivieren. Neben den Abteilungsleitern war in dieser Zeit im medialen Bereich auch der Sportdirektor des TVR, Jakob Eberhardt, überaus aktiv. Und insbesondere der sportliche Leiter und Trainer der Laufabteilung, Jochen Baumhof, hatte unermüdlich neue Ideen und vermittelte den Athleten stets wie hilfreich es ist in diesen Zeiten kreativ zu sein. Und so wurde auch René Grass kreativ und erinnerte sich an den Hundekopf, den es zu vervollständigen galt.

Die Planung des Tracks erfolgte über das Planertool von Outdooractive. Bis die 16,2 Km lange Hundefigur als Streckenplanung fertig war, wurden einige Stunden vor dem PC und mit Testläufen verbracht. Anschließend konnte der „Refrather Hund“ als Lauf- und Wandertour fertiggestellt und die Veröffentlichung bei Lauffreunden, im Verein und auf sozialen Netzwerken bekanntgegeben werden. Neben der besonderen Aufzeichnung einer Laufrunde versprach Grass den ersten 20 Absolventen als weiteren Anreiz eine originelle Trophäe. Im Zeitraum vom 4. Januar bis 19. Februar absolvierten 20 Läufer erfolgreich den Track, davon 13 Athleten des TV Refrath running team, vier Läufer ohne Vereinszugehörigkeit, zwei Läufer der Rhein-Berg Runners und eine Läuferin der LG Gummersbach. Die Teilnehmer erhielten nun ihre verdienten Trophäen, Holzstelen mit Hundefiguren und individueller Beschriftung. Ausserdem noch selbstgebackene Hundekekse und ein Glückwunschschreiben. 

Der Track „Refrather Hund“ bleibt weiterhin auf Outdooractive veröffentlicht. Dort kann man ihn abspeichern und mit einer Smartphone-App nutzen oder die GPX-Datei herunterladen und auf eine Laufuhr mit Navigation übertragen. Die Strecke kann natürlich nicht nur gelaufen werden, die 16,2 Km sind auch eine prima Wanderrunde durch und rund um Refrath. Auch mit dem Fahrrad wurde die Strecke bereits absolviert. Wer für die Strecke eine Laufbegleitung benötigt, kann gerne das TV Refrath running team kontaktieren. Die Laufgeschwindigkeit kann dabei zwischen 4:30 und 6:30 min/km liegen.
(Autor & Copyright: Rene Grass für Laufen im Rheinland)

v.l.n.r. Dieter Zimmermann, Majtie Kolberg, Trainer Leopold Eybl

09.06. Majtie Kolberg erhält goldene Bestennadel des DLV
Ahrweiler.
Für ihre tollen Leistungen im Laufen in der vergangenen Saison überreichte Dieter Zimmermann, Präsident der LG Ahrweiler, im Auftrag des Deutschen Leichtathletik-Verbandes der erfolgreichen Leichtathletin Majtie Kolberg die goldene Bestennadel. Mit der Bestennadel des DLV werden die Athletinnen und Athleten ausgezeichnet, die mit ihren Leistungen die Plätze 1-30 der DLV-Bestenliste erreichen. Majtie Kolberg wurde auf der DLV-Bestenliste auf Platz 4 in der Freiluft und Halle geführt. Mit ihrer Bestzeit von 2:02,58 min. war Kolberg über 800 m in vergangenem Jahr die schnellste U23-Läuferin Deutschlands. Wir gratulieren ihr zu diesen tollen Leistungen und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg!
(Mitteilung: LG Kreis Ahrweiler für Laufen im Rheinland)

Erfolgreiche Podiumsdiskussion zum Restart Running (v.l.n.r.: Andreas Geisel [Senator für Inneres und Sport von Berlin], Jürgen Lock [Geschäftsführer SCC EVENTS], PD Dr. med. Matthias Krüll [Pneumologe und Medical Director BMW BERLIN-MARATHON], Mark Milde

08.06. SCC Events plant BMW Berlin-Marathon mit bis zu 35.000 Teilnehmern
Zuversicht, viel Zuversicht herrscht derzeit in Berlin nach der dort eben stattgefundenen Hybrid-Pressekonferenz namens "Endlich wieder gemeinsam laufen. Aber sicher!". Restart Running heißt ein avisiertes Pilotprojekt, das die Rückkehr von Laufgroßveranstaltungen garantieren soll.

Mit der Durchführung der adidas Runners City Night, dem GENERALI BERLINER HALBMARATHON und dem BMW BERLIN-MARATHON will man im Zeitraum von Ende Juli 2021 bis in den Herbst Fach- sowie Praxiswissen erlangen und somit Chancen schaffen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden dann in Entscheidungsprozesse für die schrittweise Wiederöffnung des öffentlichen Lebens inklusive Sportgroßveranstaltungen einfließen.
 
Dreh- und Angelpunkt des Pilotprojektes ist das knapp 150-seitige Hygienekonzept des Organisators SCC EVENTS. Jürgen Lock als Geschäftsführer von SCC EVENTS stellte wesentliche Grundzüge des beeindruckenden Konzepts vor. Seit über einem Dreivierteljahr arbeitet Jürgen Lock mit einem hochkompetenten Expertengremium an dem Entwurf und resümierte: "Seit Anfang April sind wir uns in der Konzeption und in der Umsetzungsanalyse sicher, dass der eingeschlagene Weg zu unserem Restart Running, der richtige ist. Wobei das Konzept stets auf den drei Gs ? genesen, geimpft, getestet ? fußt. Die Teilnehmenden können dazu während der gesamten Eventphasen unentwegt Support einfordern, sodass sie wenig Aufwand haben und fast normale Veranstaltungen erwarten dürfen. " Der ebenfalls anwesende Pneumologe und Medical Director des BMW BERLIN-MARATHON PD Dr. med. Matthias Krüll bestätigte den wissenschaftlich hohen Anspruch des Hygienekonzepts und betonte die enorme Praxistauglichkeit.
 
Dass tragfähige Hygienekonzepte und klare Rahmenbedingungen ein Schlüssel sind, wie Sportgroßveranstaltungen in Pandemiezeiten sicher und verantwortungsvoll durchgeführt werden können, erwähnte auch der Senator für Inneres und Sport von Berlin, Andreas Geisel. Für den Senator scheint eine Teilnahme für Läufer:innen auf der Grundlage "getestet, geimpft oder genesen" durchaus möglich. "Die traditionellen Laufveranstaltungen bringen Spitzen- und Breitensport in unserer Sportmetropole zusammen. Mit Pilotprojekten gewinnen wir Know-how und schaffen Perspektiven, wie wir Sportgroßveranstaltungen in Pandemiezeiten sicher und verantwortungsvoll durchführen können. Wir machen erste Schritte zurück in die Normalität. Im Moment sieht es ganz gut aus, aber wir können nicht in die Zukunft schauen. Alles hängt von der Entwicklung der Infektionszahlen ab, auch die Frage, ob Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden können.", so Sportsenator Andreas Geisel.

Dr. Florian Kainzinger, Experte für Hygienekonzepte und Testszenarien, nahm Bezug auf den großen Vorteil von Veranstaltungen im Freien im Gegensatz zu Indoor-Events oder Seated Concepts. Studien aus den vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass die Virus-Infektion ein Innenraumproblem ist. Der Physiker und Aerosolforscher Dr. Gerhard Scheuch ging sogar noch einen Schritt weiter und sprach von "Open Air statt Ausgangssperre", um das Absinken der Inzidenzen weiter zu forcieren, denn außerhalb geschlossener Räume treten nahezu keine Ansteckungen auf.
 
Marcel Altenburg (Crowd Management Experte der Manchester Metropolitan University) zeichnet bei den weltweit größten Top-Sportveranstaltungen mitverantwortlich für das sichere leiten von Personenströmen. Dem per Livestream zugeschaltete Akademiker imponierte das präsentierte Hygienekonzept sichtlich, er drückte seine Vorfreude auf die Zusammenarbeit bei den anstehenden Laufveranstaltungen im Rahmen des Pilotprojektes aus und schilderte seine Erfahrungen der letzten Monate. "Seit Herbst 2020 begleiten wir mit der Universität Veranstaltungen weltweit (über 50 Events) - alle Events waren erfolgreich und wurden im Nachhinein als sicher bewertet. Hierbei zeigt sich vor allem der enorme Einfluss den Veranstalter in einer kontrollierten Umgebung auf Menschenbewegungen haben können. Das System wird in Berlin so abgestimmt sein, dass der Einzelne immer genug Platz hat um sich wohl zu fühlen und geltende Empfehlungen einhalten zu können. Durch die Vorwärtsbewegung schafft jeder Läufer ständig Platz für die nächsten Läufer. Das gilt es abzustimmen. Dass auch hierbei ebenfalls die Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden unerlässlich ist, brachte Jürgen Lock bei diesem Punkt erneut aufs Tapet.

TV-Übertragungsrechte für den BMW BERLIN-MARATHON bleiben bei ARD/rbb
Abschließend übermittelte Katrin Günther (Leiterin Contentbox Sport und stellv. Programmdirektorin des rbb, Rundfunk Berlin Brandenburg) die gute Nachricht, dass sich die Rechteagentur SportA und SCC EVENTS auf eine mehrjährige Fortsetzung der Zusammenarbeit einigten. Ein weiteres klares Zeichen für den Optimismus, der rund um den BMW BERLIN-MARATHON herrscht. Die TV-Übertragungsrechte für den größten deutschen Marathon liegen also weiterhin in den Händen der ARD und des rbb. Dazu ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Wir beweisen Ausdauer und freuen uns, unsere nun schon seit 2013 bestehende Partnerschaft mit den Veranstaltern des Berlin-Marathons für mindestens zwei weitere Jahre fortsetzen zu können. Wir werden diese stets hochklassig besetzte Veranstaltung auf der großartigen Strecke in Berlin weiterhin mit Kompetenz, Erfahrung und Leidenschaft begleiten. Unsere Leichtathletik-Fans können auch künftig eine Mischung aus internationalem, nationalem sowie regionalem Flair in Verbindung mit Spitzensport bei den Übertragungen im Ersten und im rbb Fernsehen aus der deutschen Hauptstadt erwarten.".
 
Christian Jost in seiner Funktion als Geschäftsführer bei SCC EVENTS ergänzte: "Das Schönste am Sport sind Emotionen. Und an denen möchte man teilhaben, ob als Aktiver oder Zuschauender. Leider kann man nicht immer live dabei sein. Da ist es als Veranstalter umso wichtiger, einen zuverlässigen Partner an der Seite zu wissen, der stimmungsvolle Bilder mit hoher journalistischer Qualität transportiert. Mit SportA als verantwortlicher Sportrechte-Agentur von ARD und dem rbb haben wir das durch die Verlängerung eines Mehrjahresengagements weiterhin gesichert."
 
Hans-Peter Zurbruegg, Senior Vice President Personal & Corporate Fitness bei Infront, sagte, nachdem SCC EVENTS seinen langjährigen Exklusivpartner Infront Sports & Media AG, ermächtigte, die Verhandlungen mit der SPORT A durchzuführen und den vorliegenden Vertrag auszuverhandeln: "Der BMW BERLIN-MARATHON ist eines der Top-Rennen der Welt und hat in den letzten zehn Jahren vier Weltrekorde auf seiner Strecke gesehen. Wir freuen uns, dass die deutschen Fans durch die Verlängerung der Medienrechte mit SportA für die kommenden zwei Ausgaben weitere denkwürdige Momente erleben werden. Diese Vertragserneuerung baut auf einer vertrauensvollen Basis in herausfordernden Zeiten auf und wir freuen uns, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzuführen."
(Mitteilung: SCC Events für Laufen im Rheinland)

07.06. Ergebnisse des 40. Straberger Volkslauf (Virtuell)
Neuansetzung für 14. August geplant
Dormagen-Straberg.
"Wir haben die 40. Auflage unseres Volkslaufs am 30. Mai abgesagt und diesen für den 14. August neu angesetzt, in der Hoffnung, dass er dann stattfinden kann“, sagt Josef Schoofs, Abteilungsleiter des FC Straberg. Damit die Läufer nicht ganz auf den Wettkampf verzichten mußten, bot der Verein den gesamten Mai über die Möglichkeit an, sich auf der bekannten Strecke im reizvollen Mühlenbusch virtuell zu betätigen.

Schoofs weiß: „Viele Läuferinnen und Läufer leiden in der gegenwärtigen Situation darunter, dass sie ihr Trainingspensum nicht in Wettkämpfen unter Beweis stellen bzw. überprüfen können.“ Zwar könne  man Corona nicht davonlaufen, aber ein virtuelles Angebot sei die Alternative zu klassischen Volksläufen, „denn hier läuft man zwar für sich, aber eben auch gegen andere Teilnehmer.“ Zur Auswahl standen die bewährten Strecken über fünf und zehn Kilometer – gut ausgeschildert und exakt vermessen. Die Laufstrecken waren markiert und mit Kilometerangaben auf dem Boden versehen. Das Angebot war vom 1. bis zum 30. Mai gültig. Alle von den Teilnehmern elektronisch ermittelten Zieleinlaufzeiten wurden online übermittelt.

Ergebnisse zum virtuellen Volkslauf in Straberg über 10 km
Platz    AK    Name    Jahrgang    Verein    Nettozeit
1     M50     Joe Körbs     1968     Laufen im Rheinland     00:38:38
2     M50     Harald Gläser     1968     SG Zons     00:42:21
3     M55     Klaus Eckert     2963     FC Straberg     00:45:43
4     M45     Martin Eßer     1976     Bowl-Position     00:47:19
5     W30     Sonja Bierling     1987     FC Straberg     00:47:28
6     M40     Marius Tolles     1980     CVJM Neuss     00:50:24
7     M55     Friedhelm Schmitz  1965  Randy Road Runners  00:50:57
8     M50     Andreas Hurst     1970           00:51:16
9     M50     Markus Ardalan     1967    Randy Road Runners  00:53:21
10   M65     Axel Röhrkasten     1955           00.58:32
11   M30     Andy_34                 00:58:32
12   M55     Klaus Todtenhöfer     1963     TG Stürzelberg   01:05:55
13   M50     Michaele Vronkalla  1967  Randy Road Runners 01:06:02
14   M55     Frank Hofer     1964     FC Straberg     01:32:04

Ergebnisse zum virtuellen Volkslauf in Straberg über 5 km
Platz    AK    Name    Jahrgang    Verein    Nettozeit
1     M50     Harald Gläser     1968     SG Zons     00:20:06
2     M55     Klaus Eckert     1963     FC Straberg     00:22:00
3     U12      Sydney von zons     2010     FC Straberg     00:22:45
4     W30     Sonja Bierling     1987     FC Straberg     00:22:56
5     M50     Andreas Hurst     1970           00:24:53
6     W55     Hannelore Mathe   1964  TSV Bayer Dormagen  00:25:10
7     M55     Fabian Schwarz     1965           0027:55
8     W50     Nicole Schwarz     1969           00:28:17
9     W35     Petra Fundament     1984           00:31:09
10   M70     Josef Schoss           FC Straberg     00:36:30
11   M65     Reinhard Opdenhövel           FC Straberg     0036:59
12   M75     Gottfried Schnee     1942     FC Straberg     0038:25
13   M65     Roger Biesenbach   1952  LTD Köln-Dellbrück     00:53:29

Wir gratulieren allen Teilnehmern, bedanken uns recht herzlich für deren Unterstützung und hoffen Sie in Bälde bei einer unserer Veranstaltungen vor Ort begrüßen zu dürfen.
(Mitteilung: FC Straberg für Laufen im Rheinland)

06.06. Vera Coutellier wird Vizemeisterin über 1.500 Meter
Zweidreiviertel Runden im Feld mitschwimmen und dann eine Runde Vollgas: Das Finale über 1.500 Meter der Frauen war ganz nach dem Geschmack der großen Favoritin Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen). Die Dritte der Hallen-EM demonstrierte mit einer dominanten letzten Runde ihre Stärke und holte sich in 4:13,95 Minuten zum zweiten Mal auf dieser Strecke im Freien den deutschen Meistertitel. Bis zu ihrem Antritt hatten Vera Coutellier (ASV Köln; 4:17,93 min) und besonders die 20-jährige Sara Benfares (LC Rehlingen; 4:17,98 min) die Führungsarbeit übernommen. Sie spurteten schließlich um die Silbermedaille – mit dem besseren Ende für die Kölnerin.

Christina Hering (LG Stadtwerke München) konnte über 800 Meter eine beeindruckende Siegesserie fortsetzen: In 2:02,48 Minuten holte sie bereits ihren siebten deutschen Meistertitel und den sechsten in Folge. Aber es war ein hartes Stück Arbeit. In einem unruhigen Rennen, in dem erste Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 2:03,38 min) und dann Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) Tempo machten, ergriff die Münchnerin 250 Meter vor dem Ziel die Initiative –  zu früh, wie es zunächst aussah, denn Tanja Spill zog eingangs der Zielgerade vorbei und auch Katharina Trost (LG Stadtwerke München; 2:02,92 min) kam stark auf. Doch Christina Hering steckte nicht auf und hatte mit den schnellsten letzten Metern schließlich doch das beste Ende für sich.
(Quelle: Leichtathletik.de)

05.06. #ZeroHungerRun Köln vom 8. bis 11. Juli 2021
Deutschland läuft – für eine Welt ohne Hunger                   
#ZeroHungerRun Köln dual - live im Rheinpark – virtuell überall
Köln.
Die Resonanz der virtuellen #ZeroHungerRun Challenge 2021 Anfang Mai war mit 6445 Meldungen aus 46 Ländern überwältigend. Jetzt hofft die Welthungerhilfe mit einem dualen Konzept, viele Läufer in der ersten Woche der Sommerferien viele laufbegeisterte Sportler live und in Farbe im Kölner Rheinpark begrüßen zu können.

Vier Tage lange Slots und Gruppenstarts
Der #ZHR fand bisher zwei Mal in Köln jeweils am Donnerstagabend statt: 2018 an den Jahnwiesen und 2019 im Rheinauhafen. Da Großevents mit Massenstart derzeit noch nicht möglich sind, wird der #ZHR Köln in diesem Jahr auf vier Tage aufgeteilt. Vom 8. bis 11. Juli werden an jedem Tag drei Stunden lang Time-Slots im Rheinpark angeboten. Am Donnerstag und Freitag zwischen 18 und 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 8 und 11 Uhr werden alle 10 min Gruppen mit derzeit 10 Läufern auf den neuen 5 km langen Rundkurs geschickt. Jeder Teilnehmer entscheidet unterwegs, ob Form und Tempo für die 5 km oder 10 km (2 Runden) Distanz reicht.

Die Durchführung des #ZeroHungerRuns vor Ort ist natürlich abhängig von der aktuellen Pandemielage. Die Teilnehmer werden kurzfristig über notwendige Maßnahmen (Testpflicht o.ä.) informiert. Sollte wider Erwarten eine Durchführung nicht möglich sein, ist eine frei gewählte Strecke über 5 km oder 10 km möglich. Jeder angemeldete Läufer ist dann automatisch für die virtuelle Variante des Laufes gemeldet.

Neue Strecke auf der „Schäl Sick"
Die neue Laufstrecke um die Mülheimer Halbinsel ist DLV-vermessen und attraktiv. Vom Startpunkt am Opernhaus führt die grüne Linie durch den ganzen Rheinpark, unter der Zoobrücke hindurch, entlang der Deutzer Werft, unter der „Katzenbuckel-Brücke“ hindurch bis zur Spitze der Mülheimer Halbinsel. Der Rückweg führt entlang des Rheins durch den Jugendpark und Rheinpark mit tollem Panoramablick auf den Kölner Dom. Die letzten Meter führen am Tanzbrunnen vorbei zum Ziel oder in die zweite Runde.   

In Köln und überall – „mer stonn zesamme un laufe zesamme“
Für alle, die Köln im Herzen tragen, als Kölner im Exil leben oder in aller Welt verstreute FC- oder Karneval-Fans können beim #ZHR Köln trotzdem aktiv dabei sein. Denn neben den realen Lauftagen bietet die Welthungerhilfe euch die Gelegenheit, 5 km oder 10 km virtuell für eine Welt ohne Hunger zu laufen. Ein emotionaler Köln-Bezug ist aber keine Teilnahmebedingung. „Dat Kölsche Jeföhl“ kommt sicherlich automatisch, wenn das schmucke Funktionsshirt mit neuem Domspitzen-Logo gleich mitbestellt und getragen wird.

Meldungen sind ab sofort möglich
Die Webseite ist aktualisiert und die limitierten Slots im Rheinpark können ab sofort gebucht werden. Natürlich ist auch die Online-Anmeldung für die virtuelle Variante des #ZHR Köln freigeschaltet.
Hinweis: Falls die verfügbaren Slots noch nicht ausgebucht sind, ist eine Meldung bis zum letzten Tag, So 11. Juli, möglich, aber nur online! Achtet bitte auf Hinweise und FAQ’s auf der Webseite. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Inzidenzahlen niedrig bleiben, die Ämter grünes Licht geben und das Wetter läuferfreundlich sein wird. An großer Vorfreude und Motivation, wieder live und in Farbe und in Gruppen laufen zu dürfen, sollte es weder auf der Seite des Orgateams noch in der Laufcommunity mangeln.

Alle Infos und die Online-Anmeldungen zum 3. #ZeroHungerRun Köln findet ihr unter: www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-koeln-spendenlauf/
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen im Rheinland)

04.06. Generali Köln Marathon findet statt
Die Inzidenz sinkt, der Optimismus steigt!
Köln.
Wir sind guter Dinge, dass durch die deutlich sinkenden Zahlen an Corona-Infektionen und die stetig wachsende Impfquote ein Generali Köln Marathon in „echt und in Kölle“ im Herbst möglich sein wird.

In der neuen Corona-Schutzverordnung sind umfangreiche Lockerungen auch für Sportveranstaltungen vorgesehen und lassen uns langsam Licht am Ende des Tunnels erkennen.

Wenn jetzt noch die Impfbereitschaft der Bevölkerung anhält und wir uns einer Herdenimmunität nähern, dann wird der Generali Köln Marathon im Oktober stattfinden können. Und selbst wenn doch noch eine Virusmutation auftauchen sollte, dann werden wir wie im vergangenen Jahr eine virtuelle Variante anbieten.

Markus Frisch (Race-Direktor): „Dass der Generali Köln Marathon am 3. Oktober stattfinden wird, halte ich für durchaus wahrscheinlich. Allerdings gibt es noch immer sehr viele unbekannte Variablen, die eine exakte Prognose nicht wirklich zulassen. Das entscheidende Kriterium für eine Durchführung ist die Tatsache, dass wir nicht mehr für die Zuschauer verantwortlich gemacht werden. Konkret heißt das, wir müssten nicht mehr sicherstellen, dass die Zuschauer Masken tragen, Abstand halten und sich registrieren.

Grundsätzlich sind uns alle beteiligten Ämter in der Stadt Köln sehr positiv gestimmt und möchten gerne wieder zur Normalität zurückkehren. Sie tun alles dafür, dass die Veranstaltung stattfinden kann. Letztendlich trifft aber die Landesregierung in NRW die Entscheidung über die Durchführung einer Großveranstaltung. Also stellt sich die Frage, wie die Landesregierung die Situation im Herbst bewertet und bereit ist, das vermeintliche „Risiko“ für eine Sportgroßveranstaltung einzugehen? Dies kann ich leider nicht beantworten.

Sollten wir aber stattfinden, so ist selbstverständlich davon auszugehen, dass alle Läufer ausschließlich entweder geimpft, genesen oder getestet an den Start gehen werden. Für eine wirtschaftlich zu vertretene Veranstaltung benötigen wir allerdings mindestens 18.000 Teilnehmer. Folglich werden wir das Sicherheits- und Hygienekonzept auch an diese Größenordnung anlehnen. Starts in kleinen Gruppen und zeitlich über den Tag gestreckt werden wir daher nicht umsetzen können. Auch weil wir den zeitlichen Rahmen der Veranstaltung ohnehin schon voll ausgeschöpft haben. Ich denke allerdings, dass solche Maßnahmen nicht mehr nötig sein werden. Denn wir werden nur dann stattfinden, wenn die Impfquote nahe der Herdenimmunität liegt. Rein rechnerische hätten wir bei gleichbleibender Impfgeschwindigkeit zum Marathon-Wochenende rund 135 Millionen Impfdosen verabreicht. Das würde reichen.

Es ist also ein Wettrennen mit der Zeit! Drücken wir die Daumen, dass die Impfbereitschaft nicht sinkt und die Impfstoffe auch gegen weitere Virus-Mutationen wirksam bleiben. Und dass am Ende die Politik verhältnismäßig entscheidet!“

Die Teilnehmerzahlen werden in diesem Jahr allerdings reduziert. Für den Marathon stehen 2.999 Startplätze zur Verfügung, von denen über 2.000 bereits vergeben sind. Beim Halbmarathon dürfen 7.499 Läufer teilnehmen (2.700 noch verfügbar) und 199 Teams die Staffel laufen (noch 40 Startplätze). Der Kinderlauf (199 Teilnehmer) ist bereits zur Hälfte ausgebucht.
https://koeln-marathon.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

03.06. Konstanze Klosterhalfen verzichtet auf die DM in Braunschweig
Leverkusen.
Die mehrfache deutsche Rekordhalterin Konstanze Klosterhalfen wird bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig am kommenden Wochenende nicht am Start sein.

Die Ausnahmeläuferin Konstanze Klosterhalfen wird am kommenden Wochenende bei den nationalen Titelkämpfen in Braunschweig fehlen. Grund dafür sind Rückenbeschwerden. „Reine Vorsichtsmaßnahme,“ versicherte ihr Management. Die 24-Jährige konzentriere sich voll und ganz auf ihren Start bei den Olympischen Spiele in Tokio.
(Autor & Copyright: Denise Krebs für Laufen im Rheinland)

02.06. Günstigster Meldepreis zum Firmenlauf Bonn bis 9. Juni - Mit Geld-zurück-Garantie - Früh sparen, spät feiern
Bonn.
Nicht nur die Coronazahlen sprechen dafür, auch die Startgebühren: Laufteams sollten sich zum Fila Bonn am Donnerstag, 2. September in den Rheinaue anmelden! Bis 9. Juni 2021 inklusive kostet die Teilnahme am größten Fun-Sport-Event der Region nur 20 Euro pro Person, danach wird es teurer. Und: Ein Risiko wird es nicht geben. Anmeldungen können jederzeit kostenfrei zurückgezogen werden. Um jedes Risiko auszuschließen, plant der Veranstalter Weis Events in Abstimmung mit den Behörden verschiedene Szenarien sowie Hygiene- und Sicherheitskonzepte. Bei einem coronabedingten Zweifel an der Durchführbarkeit findet die Veranstaltung nicht statt.

Die 14. Ausgabe des Firmenlauf Bonn beginnt, wie immer unter dem Motto „Loof wie de bess", mit dem Rahmenprogramm um 16 Uhr. Der Lauf über den 5,7 Kilometer langen, verkehrsfreien Weg startet um 18 Uhr. Dabei steht das Miteinander und der Spaß an der Bewegung im Vordergrund. Eine Zeitmessung erfolgt nicht. Um 19.45 Uhr werden die Sieger ausgezeichnet: Preise gibt es für die größten Teams im Verhältnis zur Unternehmensgröße und die originellsten Verkleidungen. Danach darf virengerecht gefeiert werden: DJ Viru legt bis 22 Uhr Musik auf.

Teilnehmen können alle Laufteams, ob von Freiberuflern, Unternehmen, Verbänden, Vereinen oder Behörden. Die Teilnahme kostet bis 9. Juni 20 Euro pro Person, bis 11. Juli 22 Euro und bis 12. August 25 Euro. Die Nachmeldegebühr am Lauftag beträgt 30 Euro. Pro Läufer*in spendet der Veranstalter einen Euro für die Bonner Hilfsorganisationen Care Deutschland-Luxemburg e.V. und Mukoviszidose e.V.
www.fila-bonn.de
(Autor & Copyright: Heino Schütten für Laufen im Rheinland)

01.06. Timothy Engel wiederholt seinen Vorjahressieg
Über 100 Teilnehmer absolvieren die Pi-Lauf-Challenge
Neunkirchen.
Auch in diesem Jahr fand der Pi-Lauf in Neunkirchen coronabedingt als Challenge statt. Vom 14. bis 30. Mai konnten Läuferinnen und Läufer auf der ausgeschilderten Originalstrecke die 13,431 Kilometer absolvieren. An den drei Sonntagen gab es auf halber Strecke sogar eine Verpflegungsstelle. "Wir müssen uns ganz herzlich bei den Teilnehmern bedanken. Zum einen, dass sie uns die Treue hielten und trotz der schwierigen Zeiten einen neuen Teilnahme-Rekord aufstellten. Der zweite Dank gilt der finanziellen Unterstützung durch das Startgeld, dass nicht hätte gezahlt werden müssen, aber gerne überwiesen wurde", freute sich Orga-Leiter Benedikt Nolte, der selbst zweimal auf die Strecke ging und am Ende in 53 Minuten und zwei Sekunden einen respektablen Zweiten Platz belegte. Schnellster war, wie im Vorjahr, Timothy Engel. Der Läufer vom LT Ennert benötigte am Schlusstag lediglich 52 Minuten und sieben Sekunden und lief damit in etwa die selbe Zeit wie 2020. Gesamt-Dritter wurde Norbert Schneider (Rhein-Berg-Runners, 54:07), dessen Tochter Celine als schnellste Frau ins Ziel lief. Die erst 16-Jährige LAZ-Athletin schaffte die Distanz mit rund 300 Höhenmetern in 1:03:06 Stunde. Dahinter rangierten mit Caterina Schneider (1:04:30) und Antje Hansen (1:08:08) zwei Läuferinnen des LT Ennert. Bemerkenswert war wieder einmal die Leistung von Birgit Lennartz. Die "Altmeisterin" aus Lohmar absolvierte die Strecke an jedem Tag, also insgesamt 16 Mal. Als Lohn für alle Finisher wurden im Nahbereich des Ziels auf Wunsch für 5 Euro die verdienten Holz-Medaillen bereitgestellt. In 2022 soll der Lauf wieder unter normalen Bedingungen an einem Sonntag im Mai stattfinden.

Ergebnisse:
Männer: 1. Timothy Engel (LT Ennert) 52:07 Minuten, 2. Benedikt Nolte (LAZ Puma Rhein-Sieg/1. M40) 53:02, 3. Norbert Schneider (Rhein-Berg-Runners/1. M50) 54:07, 4. Florian Herr (LAZ) 54:33, 5. Bernhard Leuenberger (LT Decksteiner Weiher/1. M45) 56:41, 6. Paul Bauer 56:52, 7. Marcus Zink (LLG St. Augustin) 57:59, 8. André Labonde (Eitorf) 58:54, 9. Joe Körbs (LT Ennert) 59:36, 10. Carsten Lange (Cool Runnings) 59:47.
Frauen: 1. Celine Schneider (LAZ/1. WJU18) 1:03:06 Stunde, 2. Caterina Schneider (LT Ennert/1. W50) 1:04:30, 3. Antje Hansen (LT Ennert/1. W40) 1:08:08, 4. Doris Remshagen (TV Refrath) 1:09:36, 5. Birgit Lennartz (LLG St. Augustin) 1:09:47.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

31.05. Der Hang zum Sammeln motiviert den Erftstädter Läufer Bodo Abenhardt
Fünf Marathons an fünf Tagen

Erftstadt. Manch ein Läufer träumt davon, nur einmal in seinem Leben einen einzigen Marathon zu absolvieren. Doch nicht so Bodo Abenhardt: Der Erftstädter würde am liebsten alle laufen. Deshalb kam es über Pfingsten dazu, dass der 52-Jährige das „Rheinische Quintett“, organisiert von den Mitgliedern des 100 Marathon Clubs Deutschland, lief.

Auf dem Programmzettel für sein Sportprogramm an Pfingsten stand für den Langstreckenläufer also von Donnerstag bis Montag jeden Tag ein Marathon an, welche an verschieden Orten im Rheinland stattfanden. Die fünf Läufe absolvierte Abenhardt insgesamt in knappen 17 Stunden und 40 Minuten, womit er die jeweiligen Marathonstrecken von 42,194 Kilometern mit einer Zeit von 3:31:50 im Schnitt lief. „Mit der Durchschnittszeit würde ich mich bei dem ein oder anderen Volkslauf passabel platzieren können“, ordnet der Marathon-Sammler seine gelaufene Zeit ein.

Großartige körperliche Schwierigkeiten bereitete das verlängerte Laufwochenende dem Finance Business System Manager nicht, ihm bereite eher der mentale Aspekt Probleme: „An Tag drei war es am schwersten für mich. Man ist erst Richtung Halbzeit unterwegs, doch der Kopf ist schon richtig müde. Dann darf man sich als Läufer keinen Druck machen und nicht allzu sehr mit dem Restprogramm beschäftigen. Ansonsten bereitet einem ein Marathon in der letzten Stunde immer Schmerzen, weshalb die Marathon-Distanz von niemanden beherrscht werden kann. Dadurch wird das ganze aber auch nie langweilig.“

Unterstützt wurde er bei seiner Unternehmung maßgeblich von einem Lauffreund, der das Quintett ebenfalls erfolgreich absolvierte: „Wir laufen meistens zusammen los, quatschen ein bisschen, um die Zeit ein bisschen zu verkürzen, und erst nach 20 bis 30 Kilometern trennen wir uns, dann auch mal öfters, damit jeder durch den letzten und schwersten Teil in seinem eigenen Tempo bestmöglich durchkommt“, beschreibt Abenhardt.

Sonstige Unterstützung blieb ihm über das Wochenende umständehalber verwehrt, da die Läufe Corona-konform ohne Zuschauer stattfinden und auch seine Familie bleibt lieber Zuhause. Wobei er augenzwinkernd verrät: „Dafür lobt man mich natürlich ganz lieb, wenn ich nach einem Lauf nach Hause komme.“

Zu seinem allerersten Marathon kam Bodo Abenhardt erst im Mai 2017 beim Vivawest-Marathon in Gelsenkirchen. Nach einer Phase, in der er in dosierten Mengen sein Lauftempo stetig verbesserte, seine persönliche Bestzeit liegt übrigens bei 2:57:21 Stunden beim Metro-Marathon in Düsseldorf, packte ihn das absolute Marathon-Sammelfieber dann Ende 2018, wie er berichtet: „Irgendwann wird aus jemandem, der einmal einen Marathon gelaufen ist, oft entweder wieder ein Couch-Potato oder manchmal ein süchtiger Wiederholungstäter, der versucht, so viele Marathons wie möglich zu sammeln.“

Letzteres trifft auf den Erftstädter absolut zu, der auf eine durchschnittliche Jahresdistanz von ungefähr 4000 Lauf-Kilometern kommt und zusätzlich noch durchschnittlich 15 000 Kilometer auf dem Rollentrainer absolviert. In seinem Fall war es so, dass er 2018 auf eine Gruppe Läufer des 100 Marathon Clubs Deutschland traf, die mit einer komplett anderen Denkweise an den Start eines Marathons gehen, als Abenhardt es vorher kannte.

„Diese kleine Community von Marathonsammlern und Ultraläufern führt alle Lehren bezüglich der Regeneration, Trainingspläne und alles was dazu gehört ad absurdum“, erklärt der Läufer und führt aus: „Das liegt zum einen am Hang zum Sammeln, von der wir motiviert werden, aber auch am Wunsch des Verschiebens der eigenen Grenzen, diese unglaubliche Distanz immer wieder neu zu schaffen. Der Verein hat mir gezeigt, dass ich in ganz andere Dimensionen aufrücken kann, wenn ich an mir arbeite.“

Bis zur Corona-Pandemie Anfang 2020 hatte der Erftstädter bereits knapp 30 Marathons absolviert und schraubte die Anzahl an absolvierten Läufen über die 42,195 Kilometer auf 125 während des Lockdowns hoch. „Weiter Marathons sammeln“, dies ist in kurzen, drei Worten sein Hauptziel auch für die kommende Zeit.

Das geht am besten, wenn Bodo Abenhardt gesund bleibt und weiter die Balance aus Anzahl der Marathons und gelaufenem Tempo so beibehält, sodass der körperliche Verschleiß ihn nicht irgendwann einholt, und er so lange wie möglich seiner Passion nachgehen kann. Das ist jedenfalls alles, was er sich für die sportliche Zukunft wünscht.

DER 100 MARATHON CLUB DEUTSCHLAND
Der 100 Marathon Club Deutschland veranstaltet eigene Marathon- und Ultramarathonveranstaltungen und ist eine Vereinigung von Läufern, deren Ziel es ist, mindestens 100 Mal die Marathondistanz zu bewältigen. Dabei steht nicht unbedingt der Wettkampf oder die Bestzeit im Mittelpunkt, sondern das Erreichen des Ziels. 14 Mitglieder des Vereins haben die Anzahl von 1000 Marathons/Ultras bereits geknackt oder zum Teil deutlich überschritten. Ihre Veranstaltungen finden aktuell in einem kleinen Rahmen und individuell statt, damit die Corona-Vorschriften eingehalten werden können.

Das Rheinische Quintett besteht aus fünf Marathon-Läufen im Rheinland. Der erste Lauf, der „Lac-Régate-Marathon“, führte sechs Mal um den Fühlinger See in Köln. An Tag zwei fand der „Schöllerhof-Marathon an der Dhünn“ in Odenthal statt. Der „Wupperwiesen-Marathon“ führt durch Leverkusen-Opladen und der „Rheinische Vorgebirgsmarathon“ ist in Bornheim zu Hause. Am letzten Tag zug es die Teilnehmer nach Bad Neuenahr zum „Ahrufer Marathon“.
(Quelle: KStA)

28.05. NRW beschließt lange geforderte Lockerungen für den Sport
Informationen zum dreistufigen Öffnungsmodell für den Sport
Vor dem Hintergrund der weiter sinkenden regionalen und landesweiten Inzidenzzahlen wurde eine neue Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) erlassen, welche bereits am 28.05.2021 in Kraft tritt. Darin sind viele Verbesserungen für den Sport aufgegriffen worden, die der Landessportbund NRW seit langem fordert.
Die CoronaSchVO ist grundsätzlich neu aufgebaut worden. Sie beinhaltet in Abhängigkeit von den regionalen Inzidenzzahlen unter 100 ein dreistufiges Öffnungsmodell.

- Stufe 1 Inzidenz ≤ 35     
- Stufe 2 Inzidenz 50-35,1     
- Stufe 3 Inzidenz 100-50,1

Orientierungshilfe zum Sportbetrieb in NRW auf Grundlage der CoronaSchVO NRW

In welcher der drei Inzidenzstufen sich die einzelnen Kreise und Städte in NRW befinden, wird regelmäßig auf den Seiten des Gesundheitsministeriums www.mags.nrw veröffentlicht. Die in drei Inzidenzstufen geltenden Regeln für den Sport haben wir in einer Tabelle (siehe oben) für Sie zusammengefasst.

Besonders zu erwähnen sind folgende Punkte:
- Wettkampfsport erlaubt
- Hier können wir einen ersten Erfolg für den Verbands- und Vereinsbetrieb vermelden: Grundsätzlich ist der Wettkampfsport ab einer Inzidenz von unter 100 wieder erlaubt. Selbstverständlich gelten hierbei die jeweiligen Vorgaben in den drei Inzidenzstufen!
- Sport drinnen möglich
Ab einer Inzidenz von unter 50 können Sporthallen und Fitnessstudios für den Vereinssport wieder geöffnet werden. Kontaktloser Sport und begrenzt auch Kontaktsport sind mit Tests und Rückverfolgbarkeit wieder erlaubt. Die Vereine werden ihre erfolgreichen Hygienekonzepte des vergangenen Jahres wieder verantwortungsvoll zum Einsatz bringen können.
- Schwimmbäder wieder geöffnet
Endlich können nun auch die Schwimmbäder wieder ihren Betrieb aufnehmen. Lange hat der Schwimmverband NRW mit unserer Unterstützung darum gekämpft, dass auch Hallenbäder mit ihren guten Rahmenbedingungen für einen sicheren Sportbetrieb wieder geöffnet werden können. Zwar ist das diesbezügliche Regelwerk in der CoronaSchVO sehr kompliziert, aber ein Anfang ist gemacht, besonders für den Inzidenzbereich ab 50 abwärts.

Regeln für die Zulassung von Zuschauern angepasst
Ein weiterer, im letzten Update noch unklarer Punkt, wurde ebenfalls im Sinne der Sportvereine geregelt: Die generelle Sitzplatzpflicht für Zuschauer wurde aufgehoben. Die Zahl der Besucher wird nun durch absolute Zahlen bzw. durch Anteile an der Gesamtzuschauerkapazität der Sportanlagen geregelt und eine Pflicht zur festen Zuweisung von Steh- oder Sitzplätzen gilt erst ab einer bestimmten Besucherzahl. Damit herrscht auch Klarheit für Sportanlagen ohne Sitzplätze, auf denen z.B. die auf ihre Kinder wartenden Eltern sich aufhalten können.

Nun liegt der Ball wieder im Feld des organisierten Sports in NRW, mit den teilweise wiedererlangten Freiheiten verantwortungsvoll umzugehen. Dass die Vereine dazu in der Lage sind, haben sie gezeigt. Hygienekonzepte, Tests und die gesicherte Rückverfolgbarkeit müssen nun wieder aufgegriffen und bedarfsgerecht weiter entwickelt werden.

Die Verbände werden die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs sportartangepasst flexibel gestalten müssen. Zur alten Normalität ist es trotz des nun vorliegenden Stufenmodells noch ein langer Weg. Die Bünde sind einmal mehr gefordert, mit ihren Kommunen konkrete Öffnungsschritte für die öffentlichen Sportanlagen inklusive der Schwimmbäder abzustimmen und ihre Vereine entsprechend zu informieren.

Die neue CoronaSchVO beinhaltet weiterhin ausführliche Hinweise zur außersportlichen Kinder- und Jugendarbeit. Dies ist für die Sportvereine, -verbände und -bünde in NRW gerade mit Blick auf die kommenden Sommerferien von großer Bedeutung. Denn Ferienangebote und -freizeiten für Kinder und Jugendliche sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des gemeinwohlorientierten Sports. Hierzu wird es in Zusammenarbeit mit der Sportjugend NRW gesonderte, ausführliche Information geben, die in der kommenden Woche hier veröffentlicht werden.
(Quelle: LSB)

26.05. Streit um den Bremen-Marathon schwelt weiter
Zwei Bewerber, nur eine Veranstaltung: Wer den Bremen-Marathon am 3. Oktober austragen darf, ist offen. Doch der geschasste Utz Bertschy scheint chancenlos zu sein.

Es kann nur einen geben – nur einen Bremen-Marathon und nur einen Veranstalter, der ihn am ersten Oktober-Wochenende ausrichtet. Um das größte, alljährliche Laufspektakel der Stadt ist ein Streit entbrannt – zwei Veranstalter kämpfen um ein Event. Aber der Verlierer scheint schon festzustehen.

Fünf Wochen ist es her, dass der Bremer Leichtathletik-Verband (BLV) gemeinsam mit der SWB, dem Hauptsponsor des Marathons, ein Schreiben veröffentlichte: Darin wurde bekanntgegeben, dass man die Zusammmenarbeit mit dem langjährigen Veranstalter Utz Bertschy beendet habe, da dieser nicht mehr tragbar für Partner und Sponsoren sei. Bertschy sei über die Jahre immer wieder Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen. Nun sei das Maß voll.

700 Anmeldungen – ohne Genehmigung
Der BLV soll nun nach Wunsch der SWB den Bremen-Marathon ausrichten, alle großen Sponsoren der Veranstaltung und das Organisationsteam sind weiterhin an Bord und auch die zuständigen Bremer Ämter und Behörden scheinen das Konzept des Verbands-Vorsitzenden Matthias Reick zu befürworten. Bertschys Ruf als schlechter Geschäftsmann hat sich dagegen längst herumgesprochen.

Doch Bertschy war 15 Jahre lang der Macher des Marathons, gilt als Unikat der Laufszene und will sich nicht mit dem Aus abfinden. Im Gegenteil. Er hat sich ebenfalls für die Austragung am 3. Oktober beworben und über das alte Internetportal des Bremen-Marathons bereits 700 Anmeldungen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern samt Gebühren generiert – ohne Erlaubnis.

Bertschy kann noch keine Sponsoren benennen
Auch der BLV hat zwei Gläubigerverfahren gegen Bertschy laufen, der weiter davon ausgeht, gute Chancen zu haben, den Zuschlag zu bekommen. "Es geht am Ende um das tragfähigere Konzept. Wir haben 15 Jahre Erfahrung. Der BLV hat 15 Jahre begleitet und geguckt", sagte Bertschy im Gespräch mit dem Sportblitz. Er sei dabei, Sponsoren zu überzeugen und "sehr zuversichtlich". Benennen kann er jedoch bisher niemanden. Reick betont dagegen: "Wir können das verlässlichere Angebot auf den Tisch bringen."

Das Amt für Straßen und Verkehr, das Ordnungsamt (für die Sperrung des Marktplatzes), das Gesundheitsamt (für das Hygienekonzept) und nicht zuletzt die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Anja Stahmann, müssen grünes Licht geben. Der Oktober-Termin ist bei der Stadt Bremen bereits geblockt, der Wunsch ist da, das Laufspektakel weiter stattfinden zu lassen. Beim Verband glaubt man indes nicht, dass Bertschys Pläne zur erneuten Durchführung des Marathons tatsächlich realistisch sind.
(Quelle: Buten un Binnen)

25.05. 59. Westenergie Marathon "Rund um den Baldeneysee"
Bereits zum 59. Mal richtet der TUSEM Essen um Organisationschef Gerd Zachäus am Sonntag, 10. Oktober 2021 den beliebten Marathonlauf "Rund um den Baldeneysee" aus. Die Aussicht auf die Veranstaltung ist dank Impfungen und Schnelltests groß. Das Organisationsteam hofft, dass dieses Event stattfinden kann. Sollten die Teilnehmerzahlen begrenzt werden, ist der Eingang der Anmeldungen entscheidend.

Unvergessliches Erlebnis!
Der Startschuss fällt um Punkt 10.00 Uhr. Gelaufen werden zwei Runden um den See mit einer Wendeschleife in der 1. Runde, um auf die erforderliche Distanz von den nach internationalen Richtlinien vermessenen 42,195 km zu kommen.
 
Der Westenergie Marathon, "dienstältester" Marathon in Deutschland, ist bekannt für die perfekte Organisation, die flache, schnelle und dennoch landschaftlich reizvolle Strecke sowie seine familiäre Atmosphäre. Das alles zusammen sorgt für ein unvergessliches Lauferlebnis. Wie heißt es so schön: "Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt".
 
Neben dem Marathon ist auch die Westenergie Seerunde über 18,4 km sehr beliebt.
 
Schlag die "Lichtblicke-Staffel"!
Seit 2006 bereichert der ALLBAU Staffelmarathon die Veranstaltung. Hier teilen sich vier Personen die volle Distanz. Dabei steht weniger die individuelle Leistung im Vordergrund, sondern Spaß und Teamgeist. Auch nicht so geübte und erfahrene Läuferinnen und Läufer können so in den Genuss des "Marathonfeelings" kommen, das vielleicht auch Lust auf mehr macht.
 
Alle Staffeln laufen für den guten Zweck, denn für jede Staffel, die schneller als die "Lichtblicke-Staffel" ist, spendet der Allbau einen Betrag von mindestens 50,- Euro an die Aktion Lichtblicke. Diese Aktion unterstützt seit 1998 in materielle oder seelische Not geratene Kinder und Jugendliche bzw. deren Familien in NRW.

Am Preis sparen, nicht an der Qualität!
Die Teilnahmegebühren für den Westenergie Marathon sind vergleichsweise niedrig. Weniger geht nicht, um kostendeckend zu arbeiten.
 
Nutzen Sie den Frühbucherrabatt und starten Sie für nur 40,- Euro (Marathon), 80,- Euro (4er-Staffel) oder 25,- Euro (Seerunde)!

Darf es etwas langsamer sein?
Bereits am Vortag - Samstag, 09. Oktober 2021 - findet der 17. BKK Walking Day statt. Dann werden ab 13.30 Uhr wieder die Walker und Nordic-Walker die Strecke über 15 km, 8,5 km oder 4,5 km in Angriff nehmen.
 
Die Online-Anmeldung zum BKK Walking Day folgt Anfang August.

Sponsoring tut gut!
Erfreulicherweise sind alle Sponsoren aus dem Vorjahr wieder mit an Bord, insbesondere Westenergie AG, Sparkasse Essen, BKK und Allbau. Allen Sponsoren gebührt unser aufrichtiger Dank, denn ohne Sponsoring wäre eine Durchführung dieser Veranstaltung nicht mehr möglich, selbst wenn die gesamte Organisation immer noch rein ehrenamtlich erfolgt.
www.westenergie/marathon.de
(Mitteilung: TUSEM Essen für Laufen im Rheinland)

24.05. 1600 km Anreise zu zwei Leichtathletik-Meetings … die sich gelohnt haben!
Bei den mit dem "Bronze-Label" versehenen Meetings in Dessau und Rehlingen stellte sich Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) der internationalen Konkurrenz.

Kälte, um die 12 Grad und starker Wind beeinträchtigte allerdings die erzielten Zeiten in Dessau. Dort standen 800 m auf dem Programm. Nach 2:03,83 min wurde Majtie Siebte in dem Weltklassefeld, in dem die ersten fünf Läuferinnen sicher gute Finalchancen bei einer Europameisterschaft hätten. Es siegt die französische EM-Silbermedaillengewinnerin (Bestzeit 1:58,01 min) Renelle Lamote in 2:01 min vor der vielfachen deutschen Meisterin Christina Hering. Einziger kleiner Wermutstropfen für die 21jährige Majtie: die Norm für die Teilnahme an den U23- Europameisterschaften verfehlte sie bei ihrem ersten ernsthaften diesjährigen 800-m-Versuch nur um 3/100 Sekunden. Die EM, die Anfang Juli in Norwegen stattfinden sollte, wurde allerdings aus Pandemiegründen auf den Spätsommer verlegt. Sicher gibt es noch genügend Gelegenheiten, die Norm zu unterbieten.

Am Pfingstsonntag herrschten im saarländischen Rehlingen etwas bessere Bedingungen. Majtie steigerte in einem Klassefeld über 1.500 m ihre bisherige Bestmarke um fünf Sekunden auf 4:16,37 min. Auf dieser für sie ungewohnt langen Strecke fehlt auch nur noch "ein Hauch" (37/100 Sekunden) zur U23-EM-Norm.

Beide Normen könnten in den nächsten Wochen unterboten werden. Am Sonntag läuft Kolberg in Polen für die deutsche Mannschaft im Rahmen der Team-Europameisterschaften erneut 1.500 m. Ein Woche später bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig wird Majtie auf ihrer Spezialstrecken, den 800 m, antreten.
(Mitteilung: LG Kreis Ahrweiler für Laufen im Rheinland)

23.05. Beueler10er für 2021 endgültig abgesagt
Bonn.
Erst verschoben und dann doch ganz abgesagt, wurde jetzt der 10. Beueler10er. Auch im zweiten Versuch kann der ursprünglich für 8. April geplante und auf 10. Juni neu angesetzte Lauf nicht stattfinden. "Wir müssen mit entsprechendem Vorlauf bei den Behörden die Durchführung beantragen und erfahren in diesem Prozess erst, ob wir überhaupt und wenn ja zu welchen Bedingungen eine Durchführung möglich ist. Daher müssen wir mit sportlichem Bedauern auch diesen zweiten Versuch der Ausrichtung des Beueler10er für 2021 absagen", sagte Arne Pöppel mit großer Bedauerung. Aufgrund der Tatsache, dass sich in den Monaten August bis Oktober 2021 die aus dem Frühjahr verschobenen Läufe dicht an dicht reihen, wollte der Veranstalter den Lauf ganz abzusagen. Im kommenden Jahr soll der Beueler10er am 24. März, zehn Tage vor dem Bonner Marathon durchgeführt werden.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

22.05. 25. Auflage des Bergisch Gladbacher Stadtlaufs muss erneut vertagt werden
Auch 2021 kein Stadt- und Kulturfest ? Corona-Pandemie lässt sichere Planung nicht zu - Organisatoren und Veranstalter bedauern den Ausfall
Bergisch Gladbach.
"Kein Stadt- und Kulturfest am zweiten Septemberwochenende", auch 2021 ist dies eine sehr traurige Information im Mai, rund vier Monate vor der Traditionsveranstaltung.
Seit 1993 findet in der Stadtmitte das dreitägige Fest mit dem Stadtlauf als sportlicher Auftakt am Freitagabend statt. 2020 musste es vorzeitig abgesagt werden. Der Stadtlauf wird vom SV Blau-Weiß Hand e.V. federführend durchgeführt.
 
Bürgermeister Frank Stein, Mark Peters vom Vorstand des Veranstalters IG Stadtmitte sowie Organisator Rolf Becker von der Firma BECOM haben die erneute Absage nun beschlossen. Der Vorsitzende des SV Blau-Weiß Hand e.V., Guido Hüpper, war im Vorfeld bereits kontaktiert worden. Geplant war das Event-Wochenende vom 10. bis 12. September 2021.
 
"Im Moment kann keine verlässliche Planung aufgrund der Unwägbarkeiten durch die anhaltende Corona-Pandemie erfolgen", erläutert Bürgermeister Frank Stein.
 
Für den Veranstalter und die Organisatoren, gerade auch vom Stadtlauf, ist dieser Schritt richtig: "Das Stadtfest lebt von der Möglichkeit, Kultur, Sport und Einkaufserlebnis zu mischen. Der Infektionsschutz widerspricht aber einem unbeschwerten Miteinander. Daher können wir das Fest in dieser Form nicht wirtschaftlich durchführen", so Rolf Becker, der seit 2016 die Gesamtorganisation im Auftrag der IG Stadtmitte übernommen hat.
 
"Wir müssten jetzt Verträge mit Musikgruppen schließen, das Bühnenprogramm organisieren, die Standplätze vermieten und das Street-Food-Angebot koordinieren." Alle Beteiligten sind sich einig, dass dieser Aufwand in der aktuellen Situation nicht getätigt werden sollte.
 
Die 25. Auflage des Stadtlaufs muss erneut vertagt werden. Veranstalter sind neben BW Hand die IG Stadtmitte sowie die Sportverwaltung der Stadt Bergisch Gladbach.
"Die Verantwortlichen denken nun über eine eventuelle Alternative nach. Doch hier ist noch nichts spruchreif", erläutert Dettlef Rockenberg als zuständiger Fachbereichsleiter für den Sport. Guido Hüpper, Vorsitzender vom SV Blau-Weiß Hand e.V. ergänzt: "Nach Abwägung aller Risiken sehen auch wir in der Absage der großen Laufveranstaltung die beste Lösung."
 
Bürgermeister Frank Stein dankt allen Akteuren für den konstruktiven Austausch und blickt optimistisch auf das Jahr 2022: "Wir werden das Stadt- und Kulturfest 2022 durchführen, da bin ich mir sehr sicher. Schon jetzt lade ich alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste aus der Region und aus den Partnerstädten aus aller Welt dazu ein."
(Autor & Copyright: Marion Linnenbrink für Laufen im Rheinland)

21.05. Kölner Zoolauf auf 24. September 2021 verschoben
Köln.
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kölner Zoolaufs,

leider müssen wir uns jetzt schon bei Euch wegen des ursprünglich angedachten Termins 01.07. mit einer Absage melden, aber wir haben große Hoffnung für den 24.09.2021.

Es war für Euch sicherlich schon absehbar, dass inmitten der immer noch anhaltenden Lockdown-Situation keine größere Laufveranstaltung stattfinden kann. In Abstimmung mit der Stadt Köln und dem Kölner Zoo haben wir jetzt schon eine Entscheidung treffen müssen. Wir werden den Kölner Zoolauf auf den 24.09.2021 verlegen.

Doch unsere Hoffnungen und Zuversicht für den Herbst sind groß und wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr auch am 24.09.2021 dabei seid.

Im Hinblick auf die aktuelle Situation durch die Corona-Pandemie und damit einhergehende Einschränkungen nehmen wir folgende Änderungen für den Kölner Zoolauf vor:

Der Kölner Zoolauf (Top-Lauf und Fun Run) wird verschoben auf Freitag den 24. September 2021. Der Bambini-Lauf und der Kids-Lauf müssen beide leider abgesagt werden. Glaubt uns, diese Entscheidung treffen zu müssen fiel uns besonders schwer. Im nächsten Jahr 2022 werden wir uns etwas ganz Besonderes für die Kinder ausdenken.

Bitte beachtet weiterhin folgende Punkte:

- Die Anmeldungen für den Bambini-Lauf und KidsLauf werden gelöscht. - Die Startgelder wurden von uns nicht eingezogen.
- Die Teilnehmeranmeldungen für den Top-Lauf und Fun Run werden auf den neuen Termin (24. September 2021) umgeschrieben.
- Ihr könnt nicht am 24.09.2021?  Mit dem folgenden personalisiertem Link könnt Ihr Eure Anmeldung bearbeiten (bis zum 15.6.2021). Bitte meldet Euch für diesen Fall ab, damit andere Interessierte eine Chance auf einen Start bekommen. Startgelder wurden von uns bis jetzt nicht eingezogen.

Das Leichtathletik-Team DSHS Köln steht Euch seit vielen Jahren als engagierter Partner für mehrere beliebte Kölner Läufe zur Seite. Als gemeinnütziger Verein, mit unter anderem großer Nachwuchsabteilung, fehlen uns durch die nicht stattfindenden Events nun seit über einem Jahr wichtige erforderliche Einnahmen, um unsere laufenden Kosten weiterhin decken zu können.

Dies führte uns, wie auch andere Sportvereine, zunehmend in eine existenzielle Krise. Ein großer Lichtblick war unser LT Rettungsmarathon, von dem ihr sicher gehört habt und an dem zu unserer großen Freude auch viele Unterstützer aus der Läuferszene teilgenommen haben. Über 250 Läuferinnen und Läufer sind über den gesamten April für uns alle an den Start gegangen. Viele sind dabei mindestens eine Marathonstrecke gelaufen, einige sogar mehrere Marathonstrecken. Für jeden gelaufenen Kilometer sind Spendengelder zusammengekommen. Die Erlöse aus dem Rettungsmarathon können unsere laufenden Kosten für dieses Jahr vorerst decken. Nochmal ein herzliches DANKE an alle, die so engagiert dabei waren.

Wir hoffen auf Euer Verständnis für die Verschiebung und freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen bei unseren nächsten Läufen.

Bei Fragen könnt Ihr gerne eine E-Mail an Claudia Schneider c.schneider@lt-dshs-koeln.de schicken.

Haltet Euch fit und bleibt gesund! Wir freuen uns auf Euch.

Eurer
Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln e.V.

Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)