Kontakt

Joe Körbs

info@laufen-im-rheinland.de     

Sponsoren und Förderer von

www.Laufen-im-Rheinland.de

Seit 2005 DAS unabhängige ONLINE-LAUF-MAGAZIN vom LÄUFER für LÄUFER
aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC) Ahrweiler (AW) Rhein-Erft (BM) Bonn (BN) Düren-Jülich (DN/JÜL) Euskirchen (EU) Rhein-Berg (GL) Oberberg (GM) Heinsberg (HS/GV) Köln (K) Leverkusen (LEV) Neuss (NE) Rhein-Wied Kreis (NR) Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Du bist Besucher:

Veranstaltungs-Vorschau:

25.02. 34. Winterlaufserie des LSV Porz 3. Lauf - 10.00 Uhr K
Strecken: 5/10/21,1 km AK/U20/18; 1/5/10 km Jugend; 5 km Walking
www.helmuturbach.de

"Laufend" aktuelle Meldungen aus dem Rheinland, täglich frisch...

Buch-Tipp: Laufen in Bonn und Umgebung
Laufen-im-Rheinland präsentiert das Buch vom Läufer für Läufer

Knapp 300 Seiten Laufgeschichte und Laufgeschichten aus der Region. Vom ersten Bonner Volkslauf bis zum Deutsche Post Marathon 2017. Das Buch gibt einen Einblick in die Entwicklung der Laufbewegung von rund 100 Veranstaltungen die es in fünf Jahrzehnten gab und gibt. Portraits herausragender Athleten von Uhlemann bis Klosterhalfen. Siegerlisten aller Volksläufe und vieles mehr. Eine Zusammenstellung die es in der Form noch nie gab, nicht nur für (Lauf)Nostalgiker.

Erhältlich in:
Bad Honnef: 7g Runergy
Bonn: Laufladen, Intersport, Sport Olzem, Buchhandlung Witsch + Behrendt (Innenstadt), Thalia (Markt), Buchladen 46 (Südstadt), Buchhandlung Jost (Kessenich), Buchhandlung Koeplin (Endenich), Poppelsdorfer Bücherladen
Bad Godesberg: Sport Christel, Bücher Bosch
Beuel: Bücher Bartz
Rheinbach: Achims Sportshop, Sport Mager
Meckenheim: Sport Reichwein
Siegburg: Bunert der Laufladen, Thalia
Troisdorf: Sport-Center Linden, Sport Polster, Buchhandlung Kirschner
Bornheim: Bornheimer Bücherstube
Heimerzheim: Book Company
sowie auf Laufveranstaltungen am WuS-Stand von Udo Lohrengel
oder per Email an info@laufen-im-rheinland.de zum Preis für nur 5,- € und versandkostenfrei !
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

23.02. Konstanze Klosterhalfen für Hallen-WM nominiert
LEVERKUSEN.
INsgesamt drei Leistungsträger vom TSV Bayer 04 Leverkusen sind in die deutsche Nationalmannschaft berufen worden, die vom 1. bis 4. März bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham (Großbritannien) antritt. Neben Konstanze Klosterhalfen und Mateusz Przybylko ist auch Yasmin Kwadwo dabei.

Nach ihrem Parforceritt bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund, wo sie als überlegene 3.000-Meter-Siegerin mit schier unglaublichen 8:36,01 Minuten und neuem deutschen Hallenrekord glänzte, hofft Konstanze Klosterhalfen auf dieser Distanz nun auch im Wettstreit mit der Weltklasse auf eine vordere Platzierung. In der aktuellen Welt-Jahresbestenliste wird Konstanze Klosterhalfen als Zweitschnellste über 1.500 und über 3.000 Meter geführt.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

22.02. Kölner Osterlauf - Laufend die Fastenzeit beenden
„2 Läufe – 1 Start“: Nach der erfolgreichen Premiere in 2017 optimieren die Veranstalter auf Wunsch der Teilnehmer das Konzept ++++ Spezialtarif für Gruppen: 8er-Teams starten 20 Prozent günstiger!
KÖLN.
Nach der erfolgreichen Premiere in 2017 kehrt der Osterlauf Köln am Ostersamstag, 31. März 2018 wieder ans RheinEnergieStadion zurück. Der Termin bleibt dabei der gleiche, das Konzept wurde aber auf Wunsch der Premieren-Teilnehmer optimiert. Die ursprüngliche 3,3 Kilometer lange Runde wurde für 2018 aufgestockt, so dass die Teilnehmer jetzt eine 5.000-Meter-Runde vorfinden und dann wahlweise 5 oder 10 Kilometer auf einer wunderschönen Laufstrecke durch den Kölner Stadtwald absolvieren können. Gestartet wird wieder gemeinsam, Teilnehmer können nach der ersten Runde die 10 Kilometer in Angriff nehmen und am Ende gibt es für jede Streckenlänge eine separate Auswertung. Auf der 10 Kilometer-Distanz gibt es hochwertige Sachpreise für die Podestplätze zu gewinnen und natürlich sind beide Distanzen offiziell vermessen. Der Startschuss fällt um 11.00 Uhr im Start- und Zielbereich an der Jahnwiese.

Schoko-Osterhase zur Belohnung
Veranstalter Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag setzt bei der zweiten Auflage auf das Konzept „2 Läufe – 1 Start“. „Die Premierenveranstaltung war ein großer Erfolg und mit dem Osterlauf konnten wir auf Anhieb einen neuen tollen und einzigartigen Lauf für die Sportstadt Köln präsentieren. Mit der Änderung des Konzepts haben wir den Wunsch der Teilnehmer Rechnung getragen“, erläutert Holger Wesseln. „Wir laden alle Sportbegeisterten wieder ein mit uns laufend die Fastenzeit zu beenden. Man kann nach dem Lauf den Osterbraten ohne schlechtes Gewissen genießen. Im Ziel wartet auf jeden Läufer ein Schoko-Osterhase.“

Osterlauf-Shirt & 20-Prozent-Teamrabatt im Angebot
Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann sich das persönliche Lauferlebnis im Stadtpark jetzt schon sichern. Im Startpreis inbegriffen sind eine reichhaltige Strecken- und Zielverpflegung u.a. mit Früh Sport, eine süße Überraschung für jeden Finisher und ein Online-Urkunden-Service mit persönlicher Laufzeit. Bei Gruppenanmeldungen mit mindestens acht Teilnehmern erhalten Teams jederzeit einen Rabatt von 20 Prozent. Und bis zum 18. März kann bei der Anmeldung das offizielle Osterlauf-Shirt für 16 Euro mitgebucht werden.

www.osterlauf-koeln.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

21.02. Konstanze Klosterhalfen DM-Favoritin
LEVERKUSEN.
Drei Vorjahres-Medaillen gelten für die Nachwuchs-Asse des TSV Bayer 04 Leverkusen am Wochenende (24./25. Februar) bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften in Halle/Saale als Orientierung. Eine Woche vor der Hallen-WM nutzt Extraklasse-Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen die im Rahmen der Jugend-Titelkämpfe ausgetragenen Deutschen Hallenmeisterschaften in den Mittelstrecken-Staffeln zu einem 800-Meter-Tempotest. Im Vorjahr verbesserte das TSV-Trio den deutschen Hallenrekord auf 6:16,25 Minuten und zog die Leverkusener Zweitvertretung zu Bronze mit. Jetzt stellt TSV-Coach Sebastian Weiß erneut zwei schlagkräftige Teams an die Startlinie.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

20.02. Startschuss zum GVG-Lauf-Cup Donatuslauf in Liblar macht den Anfang
RHEIN-ERFT.
Der 14. Volks- und Straßenlauf „Rund um den Donatussee“ der LG Donatus, genannt GVG-Donatuslauf, eröffnet am Sonntag, 11. März, den GVG-Lauf-Cup. Weitere Wertungsläufe sind der Volkslauf in Hürth am 13. Mai, der 20. Brühler Stadtlauf am 26. Mai, der 11. Horremer Abendlauf am 15. Juni, der GVG-Abteilauf Brauweiler am 24. Juni, der GVG-Citylauf Bedburg am 15. September und der GVG-Citylauf Erftstadt am 30. September. Die Onlineanmeldung für den Donatuslauf ist bereits freigeschaltet. Unter www.donatuslauf.de ist eine Anmeldung bis 8. März möglich. Eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert, da die Teilnehmerzahl auf 1000 Teilnehmer begrenzt ist. Nachmeldungen sind nur im Umfang der nicht abgeholten Voranmelder-Startnummern möglich.

Der GVG-Donatuslauf beginnt um 9.45 Uhr mit dem Bambinilauf und bietet Läufe für alle Altersklassen vom VR-Bank-Rhein-Erft Bambinilauf (400m) über VR-Bank-Rhein-Erft Schülerläu-fe (1.200m), den Familienlauf (5.500m), den Cane-Sports-Team-Halbmarathon bis hin zum GVG-Zehnkilometerlauf an. Neben den Läuferinnen und Läufern sind auch Nordic-Walker willkommen, die auf der 5,5 Kilometer langen Strecke ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen können. Die Zeitmessung erfolgt über Einmal-Transponder, die in die Startnummer integriert sind.
Start und Ziel befinden sich auf dem Gelände der SC Fortuna Liblar, Bahnhofstraße 81 in Erftstadt-Liblar. Hier können auch die Startunterlagen am 11. März ab 9 Uhr abgeholt werden. Umkleiden und Toiletten sind vorhanden. Parkplätze gibt es ausschließlich am Bahnhof Erftstadt (DB), nur 70 Meter von Start und Ziel entfernt. Der Fußweg ist ausgeschildert.

Hauptlauf ist um 12 Uhr der GVG-10-Kilometerlauf, der gleichzeitig auch der erste Lauf des GVG Rhein-Erft-Cups ist. Die 10-Kilometerstrecke und der Halbmarathon sind nach DLV-Kriterien amtlich vermessen und bestenlistenfähig. Haben die Läuferinnen und Läufer des Hauptlaufs und des Halbmarathons den Startbogen passiert, werden sie in das Naherholungsgebiet Ville geführt, vorbei an Ober-, Mittel- und Untersee, dem Franziskussee und eben auch dem namensgebenden Donatussee, sowie den Zwillingsseen. Die Strecke ist reizvoll und profiliert, der Gesamtanstieg beträgt beim GVG-Hauptlauf über zehn Kilometer 89 Meter, beim Cane-Sports-Team-Halbmarathon über 21,1 Kilometer 199 Meter. Getränkeverpflegungsstationen auf der Strecke sind vorhanden. Weitere Informationen gibt es unter www.laufen-im-rheinland.de/gvg-laufcup-2018/
(Quelle: KStA)

19.02. Noch 100 Tage 9. Bonner Nachtlauf am 30. Mai 2018 Bonn läuft wieder für seine Kinder
BONN.
In 100 Tagen – am 30. Mai 2018 (Mittwochabend vor Fronleichnam) – fällt am Bonner Rheinufer wieder der Startschuss für den Bonner Nachtlauf. Die neunte Auflage startet wie immer am Bonner Rathenauufer.  
 
Ein Lauf – zwei Rennen. Bonn läuft! e.V. bietet auch in diesem Jahr den SpeedRun für besonders ambitionierte Läuferinnen und Läufer an. Das schnellere Rennen beginnt  als „Sundowner“ bereits um 20 Uhr, bevor um 21.30 Uhr der traditionelle FunRun als „Nachtlauf“ für Jedermann/-frau an den Start geht.
 
Natürlich sollen in diesem Jahr die kleinsten Bonnerinnen und Bonner wieder vom Bonner Nachtlauf profitieren. Deshalb unterstützt Bonn läuft! e.V.  die Bewegungsinitiative „Sportvereine bewegen Bonner Kindergärten“ des Stadtsportbunds Bonn. Im vergangenen Jahr sind auf diese Weise, auch durch die Verdopplung des Spendenaufkommens durch die Sparkasse Köln/Bonn, 13.200,- Euro für den Sport in Bonn zusammen gekommen.  
 
Alle Läuferinnen und Läufer können sich noch bis zum 30.05.2018 unter www.bonner-nachtlauf.de für den Bonner Nachtlauf 2018 anmelden!
www.bonner-nachtlauf.de
(Autor & Copyright: Lars Gomann für Laufen-im-Rheinland)

18.02. Hallen-DM: Konstanze Klosterhalfen läuft an ihrem Geburtstag zum Deutschen Rekord
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen sorgte wieder einmal für das Highlight der Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund. Über 3.000 machte sich das Geburtstagskind mit dem Titel und einem neuen Deutschen Rekord selbst das schönste Geschenk. Insgesamt gewann der TSV vier goldene und eine Silbermedaille.

Auf eines der Höhepunkte wartete das Dortmunder Publikum bis zum späten Sonntagnachmittag: die 3.000 Meter der Frauen. Die Leverkusener Überfliegerin Konstanze Klosterhalfen verzichtete zugunsten der 3.000-Meter-Strecke auf ihre halb so lange Paradedisziplin. Mit ihr an der Startlinie standen mit der WM-Dritten über die Hindernisstrecke Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) und Alina Reh (SSV Ulm) zwei hochklassige Konkurrentinnen. Wie gewohnt lief „Koko“ Klosterhalfen, die am Sonntag ihren 21. Geburtstag feierte, von der Spitze weg und baute ihren Vorsprung von Runde zu Runde mehr aus. Am Ende standen schier unglaubliche 8:36,01 Minuten auf der Uhr – Sieg, neuer deutscher Rekord und die Hallen-WM-Norm um knapp 15 Sekunden unterboten. „Ich bin einfach die Rundenzeiten gelaufen, die mein Trainer mir gesagt hat. Am Ende habe ich gar nicht mehr richtig gehört, wie schnell ich bin. Ich bin einfach gelaufen. Es ist ein ganz tolles Gefühl, an meinem Geburtstag das machen zu dürfen, was ich gerne mache“, freute sich die Athletin von Sebastian Weiß, die nach ihrer Ehrenrunde noch ein Geburtstagsständchen von 4.000 Leichtathletikfans bekam.
(Autor & Copyright: Mareike Brischke für Laufen-im-Rheinland)

17.02. Neustart: Aus „Rhein-Erft-Akademie Cup“ wird „GVG-LaufCup“ - Jetzt Anmelden auf Laufen-im-Rheinland
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft (GVG) wird 2018 Namensgeber für eine neue Laufserie im Rhein-Erft-Kreis: den „GVG-LaufCup“. Der „GVG-LaufCup“ löst damit den etablierten „Rhein-Erft-Akademie Cup“ ab, der von den Initiatoren Joe Körbs und der Rhein-Erft-Akademie ins Leben gerufen wurde. Mit ihrem Engagement gibt die GVG einem weiteren Sportevent regionalen Rückhalt.

Der bisherige Titelgeber der Laufserie – die Rhein-Erft-Akademie – zieht sich nach zwölf Jahren als Hauptsponsor zurück und gibt das Patronat an die GVG Rhein-Erft. „Da die GVG bereits zahlreiche regionale Volksläufe mit Herzblut unterstützt, kam uns recht schnell der Gedanke, das Hürther Unternehmen ins Boot zu holen. Denn es war uns wichtig, dass dieser traditionelle LaufCup professionell fortgeführt wird“, so Dr. Kerstin Vorberg, Geschäftsführerin der Rhein-Erft-Akademie. „Als Knowhow-Geber und Co-Sponsor bleiben wir der Veranstaltung jedoch gern erhalten“, so Vorberg weiter.

„Mit der Fortführung der  LaufCup-Serie schließen wir eine logische Klammer um unsere Sponsoring-Aktivitäten im Laufbereich und tragen somit ein weiteres Mal dazu bei, den regionalen Sport zu stärken“, erklärt Werner Abromeit, Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft. Und auch die bisherigen Sponsoren promedik Hürth, monte mare und diadora wissen den neuen Partner zu schätzen und haben weiterhin ihre Unterstützung zugesagt.

Mit der Namensänderung der Cup-Serie geht auch eine Änderung der zu wertenden Läufe einher. Für die Wertung des „GVG-LaufCups“ sind folgende Läufe relevant:

11. März GVG-Donatuslauf, Erftstadt
13. Mai    GVG-Volkslauf Hürth
26. Mai    Brühler Stadtlauf
15. Juni    Horremer Abendlauf, Kerpen
24. Juni    GVG-Abteilauf, Pulheim
15. September    GVG-Citylauf Bedburg
30. September    GVG-Citylauf, Erftstadt

Aktuelle Infos und Anmeldung zur Teilnahme am „GVG-LaufCup“ unter www.laufen-im-rheinland.de.

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Mitteilung: GVG für Laufen-im-Rheinland)

16.02. Leichtathletik Hallen-DM 2018 Dortmund live
Hier finden Sie am 17. und 18. Februar 2018 einen Livestream und Live-Ergebnisse von den Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in der Helmut Körnig-Halle in Dortmund! Der Livestream startet mit Beginn der ersten Wettbewerbe am Samstag gegen 11:55 und am Sonntag gegen 12:25 Uhr, es kommentieren für Sie Ivo Koken und Alexandra Dersch.

https://www.leichtathletik.de/termine/top-events/hallen-dm-2018-dortmund/dortmund-2018-live/

Hinweis: Wir streamen über YouTube. Damit können Sie die Auflösung über das Rädchen "Einstellungen" rechts unten im Player bis hin zur HD-Qualität selbst bestimmen oder auch reduzieren, falls Sie über keine so schnelle Internetleitung verfügen sollten.
(Quelle: DLV)

15.02. „Rodenkirchen LÄUFT“ - ein Kölner Laufklassiker kehrt zurück
Startschuss fällt am 10. März im Forstbotanischen Garten ++++ Novum im Rheinland: Doppelwertung für 5 und 10 Kilometer +++ Neuauflage-Funktionsshirt im Angebot
KÖLN.
Am 10. März 2018 ist es soweit! Nach drei Jahren Pause kehrt ein echter Laufklassiker zurück in den Sportkalender der Domstadt. Unter dem Motto „Rodenkirchen LÄUFT“ steigt wieder der traditionelle Volkslauf im Forstbotanischen Garten. Möglich machen das kollektive Laufschuhschnüren im Kölner Süden die Triathleten des TV Rodenkirchen in Kooperation mit der Sportagentur pulsschlag.
 
„Gemeinsam mit dem TV Rodenkirchen möchten wir diese Kölner Traditionsveranstaltung wieder aufleben lassen“, freut sich Laufevent-Spezialist Holger Wesseln, der mit seiner Agentur pulsschlag unter anderem den Osterlauf Köln, den Pax-Bank Stadionlauf, den Altstadtlauf Köln und den KölnTurm Treppenlauf organisiert. „Ich bin mir sicher, dass wir mit „Rodenkirchen LÄUFT" ein neues Highlight im Kölner Laufkalender präsentieren werden. Mit der lokalen Running-Community wollen wir im Forstbotanischen Garten den Einstieg in die Kölner Laufsaison feiern.“
 
Mit einem neuen Konzept und einem frischen Design wollen die Veranstalter eine 35-jährige Tradition wieder aufleben lassen. Angeboten werden beim einzigen Lauf durch den Forstbotanischen Garten zwei verschiedene Streckenlängen über 5 und 10 Kilometer sowie ein Bambini- und Schülerlauf. Starterinnen und Starter, die den Einstieg in die Kölner Laufsaison als erste Standortbestimmung nutzen wollen, können gleich beide Strecken in Angriff nehmen. Für ambitionierte Athleten gibt es ein Novum in der Laufszene des Rheinlands: beide Ergebnisse fließen am Ende in eine Doppelwertung ein.
 
Bisher haben sich schon über 400 Läuferinnen und Läufer für den lauf angemeldet. Wer sich noch ein Startticket für die Neuauflage sichern will, der kann sich auf der Homepage des Veranstalters www.rodenkirchen-laeuft.de anmelden. Das offizielle Funktions-Shirt der Neuauflage kann für 16 Euro bei der Anmeldung bis zum 25. Februar mitbestellt werden. Meldeschluss für alle Laufbegeisterten ist Sonntag, 4. März 2018. Danach ist nur noch eine Anmeldung mit einer Nachmeldegebühr vor Ort im Start- und Zielbereich Nähe Parkplatz im Forstbotanischen Garten möglich
 
Zeitplan am 10. März 2018
 
09:30 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen
10:30 Uhr: Start 5 km Lauf
11:15 Uhr: Start 500 m Bambinilauf (bis einschl. Jahrgang 2011)
11:30 Uhr: Start 1,5 km Pixum-Schülerlauf (bis einschl. 2003)
11:45 Uhr: Start 10 km Lauf
12:00 Uhr: Siegerehrung Schülerlauf
13:00 Uhr: Siegerehrung 10 km, 5 km und Doppelwertung
 
www.rodenkirchen-laeuft.de
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

14.02. 44. Königsforst-Marathon wird CO2-neutral
Das Konzept RUN GREEN – RUN HAPPY wird TÜV zertifiziert
RHEIN-BERG.
Seit fast einem Jahr arbeitet der Veranstalter TV Refrath hinter den Kulissen fleißig daran, den Königsforst-Marathon in diesem Jahr erstmalig mit dem „grünen Fußabdruck“ vom TÜV-
Rheinland zertifizieren zu lassen. „Ein umfangreiches Konzept haben wir mit der Kölner Sportwissenschaftlerin Dr. Manuela Dicken erstellt“ berichtet der Organisationsleiter Jochen Baumhof. Von dem Konzept waren gleich mehrere neue Partner überzeugt, die sich am 18. März in Bergisch Gladbach-Bensberg präsentieren werden: der heimische Energieversorger BELKAW stellt nach Abschluss der CO2-Ermittlung die noch notwendigen Ausgleichszertifikate zur Verfügung. Für das IT-Unternehmen gicom steht Nachhaltigkeit ebenfalls ganz oben. Aus der
E-Mobil-Firmenflotte der Overather wird ein Tesla „Forerunner“ als Führungsfahrzeug leise vorneweg fahren. Bei nicht vermeidbaren Abfällen hilft der Entsorger RELOGA bei der Mülltrennung und im Zielbereich werden erstmals separate Trinkbechersammler aufgestellt.
Die Anreise der Teilnehmer stellt die größte CO2-Belastung dar. Daher tragen Fahrgemeinschaften und die Nutzung des ÖPNV’s wesentlich zur Entlastung bei. Ein großer Vorteil für alle Läufer ist da die nahe Stadtbahn-Linie 1 der KVB und der Busbahnhof mit nur wenigen hundert Meter Fußweg bis zum Start.

Turmfalke „Frieda“ ziert 2018 Finisher Medaille und Shirt
Alle Teilnehmer können mit einem freiwilligen Cent-Betrag pro Anreise-km ihre persönliche CO2-Bilanz verbessern und zu einer geplanten Baumpflanz-Aktion im Königsforst beitragen, die mit den heimischen Förstern abgestimmt wird. Denn der Königsforst als größtes Waldgebiet vor den Toren Kölns ist perfekt für euren Lauf in den Frühling als Landschaftslauf, Testlauf, Genusslauf oder idealerweise als Vorbereitungslauf für euren Frühjahrs-Marathon im April oder Mai. Alle
Laufstrecken durch das Naturschutzgebiet sind DLV-vermessen. Es stehen gleich vier Distanzen zur Auswahl: 5 km, 10 km, Halbmarathon und die 42,195 km als Königsdisziplin seit 1973. Als Belohnung nach 21,1 oder 42,2 km erwartet euch eine attraktiven Finisher-Medaillen und gegen einen Aufpreis das ERIMA-Finisher-Shirt mit neuem Design.

Mit Vorfreude auf den Frühling - jetzt anmelden !
Erlebe die grüne Lunge des Rheinlandes am 18. März vor den Toren von Köln. Anmeldung, Streckenpläne und alle Infos unter: www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

13.02. Laufen-im-Rheinland - TV-Tipp am Dienstag
20.15-21.45 Uhr Arte Die Dopingspirale

Dass im Spitzen- wie im Breitensport gedopt wird, ist ein offenes Geheimnis. Doch was sich hinter den Kulissen der Dopingindustrie abspielt, bleibt häufig verborgen. Die Doku gewährt Einblicke in das Kräfteverhältnis zwischen den Anti-Doping-Agenturen und der Welt des Sports.

Ob im Fußball, in der Leichtathletik, im Tennis oder im Radsport: Fast jede Woche kommt irgendwo ein neuer Dopingskandal ans Licht. Dass in allen Disziplinen im Spitzen- wie im Breitensport gedopt wird, ist ein offenes Geheimnis. Doch was sich hinter den Kulissen der Dopingindustrie abspielt, bleibt verborgen. Welche verbotenen Substanzen werden derzeit bevorzugt verabreicht? Und wer bezahlt sie? Kann man noch an den „sauberen" Sport glauben?

In Vorfeld der Fußball-EM 2016 und der Olympischen Spiele in Rio gewährt der Dokumentarfilm Einblicke in das Kräfteverhältnis zwischen den Anti-Doping-Agenturen und der Welt des Sports: Sporthersteller wie Nike sponsern gedopte Athleten, Sportverbände machen sich zu Komplizen oder sind korrupt, wie der Leichtathletik-Weltverband IAAF. Die Organisatoren großer Sportereignisse und die ausrichtenden Staaten verurteilen zwar jeglichen Verstoß gegen die Fairness, haben letztlich aber selbst wenig Interesse an allzu effektiven Dopingkontrollen, denn das würde dem Image der Sportwettkämpfe schaden und ihren Marktwert schmälern.

Wie sollte es ausgerechnet der Sportwelt gelingen, den selbst miterzeugten Dopingsumpf trockenzulegen? Die Verfechter des „sauberen" Sports scheinen auf verlorenem Posten zu kämpfen. Die Dokumentation, die in acht Ländern gedreht wurde, lässt Athleten zu Wort kommen, die selbst gedopt haben oder sauber geblieben sind, sich vom Doping losgesagt haben oder gesperrt wurden. Sie befragt Anti-Doping-Beauftragte, denen die Betrüger häufig genug einen Schritt voraus sind, und begleitet zwei mutige Whistleblower, die sich mit ihren Enthüllungen über das systematische Doping im russischen Spitzensport in Lebensgefahr gebracht haben: die Läuferin Julia Stepanowa und ihr Mann Witali Stepanow.
Wiederholung: Freitag, 16.02. 9.20-10.50 Uhr
(Quelle: Arte)

12.02. Philipp Pflieger, Corinna Harrer & Co.: In Barcelona purzeln die Bestleistungen
Der Halbmarathon in Barcelona bleibt ein gutes Pflaster für die deutschen Läufer: Philipp Pflieger, Corinna Harrer und viele weitere Athleten nutzten das Rennen in einem Weltklasse-Feld am Sonntag für neue Hausrekorde. Katharina Heinig gelang der Leistungsnachweis für die EM in Berlin.

"Die Zeit für Bestleistungen ist eigentlich noch nicht da", hatte der Regensburger Trainer Kurt Ring im Vorfeld des Halbmarathons von Barcelona (Spanien) gesagt. Aber sogleich hinzugefügt: "Auch wenn die Sportler noch so hungrig sind..." Hungrig – das waren seine Schützlinge. Und dazu am Sonntag schnell wie nie!

Der Olympia-Teilnehmer im Marathon Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) steigerte seine rund drei Jahre alte Halbmarathon-Bestmarke um sieben Sekunden auf 63:44 Minuten. Er wurde damit beim Sieg des Äthiopiers Wasihun Mule (59:44 min, neuer Streckenrekord) Elfter. Als Zweiter lief der junge Schweizer Julien Wanders in 60:09 Minuten ein überragendes Rennen, gleichbedeutend mit einem neuen Landesrekord für die Schweiz, U23-Europarekord und Platz sechs der ewigen europäischen Bestenliste.

Ein glänzendes Halbmarathon-Debüt gelang auf Platz 16 Pfliegers neuem Teamkollegen Dominik Notz. Er überquerte nach 64:23 Minuten die Ziellinie und blieb damit deutlich unter seinem eigenen Ziel, sich mit einer 65er Zeit im Halbmarathon zu Wort zu melden. Ebenfalls die erste Zeit unter 65 Minuten zeigte der weitere Regensburger Tim Ramdane Cherif als 22. in 64:53 Minuten. Zur Einordnung: Im Jahr 2017 konnten nur vier Deutsche diese Marke unterbieten.
Harrer beste Deutsche, Heinig mit EM-Leistungsnachweis

Mit einer für sie nicht zufriedenstellenden Bestmarke von 1:14:03 Stunden war Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) nach Barcelona gereist. Das sei "sicher nicht das, was ich mir über diese Strecke vorstelle", hatte die einstige Olympia-Teilnehmerin über 1.500 Meter erklärt und als Ziel eine Zeit in Richtung 1:12 Stunden ausgemacht. Zwar gelang diese nicht ganz. In 1:13:21 Stunden war sie aber deutlich schneller als je zuvor – Platz zehn in einem Feld, das in 1:08:36 Stunden die gebürtige Äthiopierin Tejitu Daba für Bahrain anführte.

Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt), als Deutsche Marathonmeisterin 2017 bereits (fast) für die Heim-EM im August in Berlin (7. bis 12. August) gesetzt, wurde in 1:14:18 Stunden 14. Zur zwei Jahre alten Bestmarke fehlten rund anderthalb Minuten. Diese war am Sonntag aber nicht das Ziel – sondern der letzte Leistungsnachweis für Berlin, der bei dem spontanen Trip nach Barcelona mit einer Zeit unter 1:14:30 Stunden abgehakt ist. Auf Rang 21 meldete sich nach langer Verletzungspause die EM-Teilnehmerin von 2016 Isabell Teegen (SC Rönnau 74) zurück. Sie lief 1:17:08 Stunden.
(Quelle: Leichtathletik.de)

11.02. LLG 80 Nordpark Köln lädt zum 4. Nachtlauf am 16. März
KÖLN.
Besonders beliebt ist der Lauf bei Freunden, Arbeitskolleginnen und Gruppen, die das Wochenende gemeinsam aktiv einläuten wollen. Kurze Wege vom Parkplatz bis zum Start, ebenso kurze Wege zur Dusche und Umkleide nach dem Lauf sind sehr willkommen. Und dann ist Zeit miteinander zu reden und ein leckeres Kölsch zu trinken.
 
Um 20.00 Uhr werden 150 Fackeln entzündet und weisen den Weg durch das Naherholungsgebiet Fühlinger See im Kölner Norden. Die Streckenlänge beträgt 7,5 Kilometer, die möglichst entspannt gelaufen werden, denn eine Zeitmessung gibt es nicht: "Das entspricht der Intention bei diesem Lauf, wir möchten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Genusslauf ermöglichen. Sie können gemeinsam im Team laufen und die tolle Atmosphäre auf sich wirken lassen.", so Heijo Fetten, Organisator dieses Laufs. "Diesmal gibt es eine Überraschung auf der Strecke und eine weitere kurz vor dem Ziel. Und nach dem Zieleinlauf haben wir für alle Finisher ein schönes Geschenk. Mehr wird nicht verraten!"
 
Nach dem Lauf treffen sich die Aktiven und Fans im großen Jugendraum des Bootshauses. Dort gibt es für alle einen leckeren Imbiss und erfrischende Getränke zum ganz kleinen Preis für unsere Gäste. Bei diesem gemütlichen Beisammensein kommt die schon legendäre familiäre Stimmung auf, bei der sich alle wohl fühlen.
 
Bislang haben sich schon viele "Wiederholungstäter" als Team zur Veranstaltung angemeldet. Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit allen Teilnehmern!
www.llg80.de
(Autor & Copyright: Heijo Fetten für Laufen-im-Rheinland)

10.02. Neustart: Aus „Rhein-Erft-Akademie Cup“ wird „GVG-LaufCup“ - Jetzt Anmelden auf Laufen-im-Rheinland
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft (GVG) wird 2018 Namensgeber für eine neue Laufserie im Rhein-Erft-Kreis: den „GVG-LaufCup“. Der „GVG-LaufCup“ löst damit den etablierten „Rhein-Erft-Akademie Cup“ ab, der von den Initiatoren Joe Körbs und der Rhein-Erft-Akademie ins Leben gerufen wurde. Mit ihrem Engagement gibt die GVG einem weiteren Sportevent regionalen Rückhalt.

Der bisherige Titelgeber der Laufserie – die Rhein-Erft-Akademie – zieht sich nach zwölf Jahren als Hauptsponsor zurück und gibt das Patronat an die GVG Rhein-Erft. „Da die GVG bereits zahlreiche regionale Volksläufe mit Herzblut unterstützt, kam uns recht schnell der Gedanke, das Hürther Unternehmen ins Boot zu holen. Denn es war uns wichtig, dass dieser traditionelle LaufCup professionell fortgeführt wird“, so Dr. Kerstin Vorberg, Geschäftsführerin der Rhein-Erft-Akademie. „Als Knowhow-Geber und Co-Sponsor bleiben wir der Veranstaltung jedoch gern erhalten“, so Vorberg weiter.

„Mit der Fortführung der  LaufCup-Serie schließen wir eine logische Klammer um unsere Sponsoring-Aktivitäten im Laufbereich und tragen somit ein weiteres Mal dazu bei, den regionalen Sport zu stärken“, erklärt Werner Abromeit, Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft. Und auch die bisherigen Sponsoren promedik Hürth, monte mare und diadora wissen den neuen Partner zu schätzen und haben weiterhin ihre Unterstützung zugesagt.

Mit der Namensänderung der Cup-Serie geht auch eine Änderung der zu wertenden Läufe einher. Für die Wertung des „GVG-LaufCups“ sind folgende Läufe relevant:

11. März GVG-Donatuslauf, Erftstadt
13. Mai    GVG-Volkslauf Hürth
26. Mai    Brühler Stadtlauf
15. Juni    Horremer Abendlauf, Kerpen
24. Juni    GVG-Abteilauf, Pulheim
15. September    GVG-Citylauf Bedburg
30. September    GVG-Citylauf, Erftstadt

Aktuelle Infos und Anmeldung zur Teilnahme am „GVG-LaufCup“ unter www.laufen-im-rheinland.de.

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Mitteilung: GVG für Laufen-im-Rheinland)

09.02. "Koko" in Madrid dicht hinter der Weltrekordlerin
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen hat am Donnerstagabend in Madrid (Spanien) 1.500 Meter in 4:04,72 Minuten zurückgelegt. Damit verpasste die 20-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen den angestrebten deutschen Hallen-Rekord um rund eine Sekunde. In einem Weltklasse-Feld schlug sie sich als Zweite aber erneut ebenso couragiert wie achtbar.

Möglicherweise ist sie etwas zu forsch angegangen: Konstanze Klosterhalfen befand sich relativ lange sozusagen im Windschatten von Weltrekordlerin Genzebe Dibaba (Äthiopien). 700 Meter passierte sie in 1:52 Minuten und war damit rund zwei Sekunden schneller als fünf Tage zuvor in Karlsruhe. Genzebe Dibaba gewann erwartungsgemäß wie gehabt, diesmal in 4:02,43 Minuten. „Koko“ wurde wie in Karlsruhe Zweite. Die Lücke zum Rest des Feldes war unerwartet groß, lag die Drittplatzierte doch fast vier Sekunden zurück. Auch das ein Zeichen für die besondere Klasse der Athletin von TSV-Coach Sebastian Weiß.

Sowohl die Siegerin als auch Konstanze Klosterhalfen mussten dem hohen Anfangstempo auf den letzten 300 Metern Tribut zollen. Am übernächsten Sonntag (18. Februar) gilt es bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund den im Vorjahr erkämpften nationalen Meistertitel zu verteidigen – und sich ein besonderes Geburtstagsgeschenk zu bescheren. Denn die Leverkusener Extraklasse-Mittelstrecklerin vollendet just an diesem Tag ihr 21. Lebensjahr. Das Onlineportal leichtathletik.de streamt die Entscheidung fachlich kommentiert live.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

08.02. Wunderläuferland Kenia in Theorie und Praxis Europameister Jan Fitschen bittet zum Training und Vortrag
DÜSSELDORF.
Die ganze Welt weiß es: Die Läufer aus Kenia sind die besten der Welt. Bei fast allen Wettbewerben, von den Olympischen Spielen bis hin zu ganz normalen Volks- und Straßenläufen, bei denen Kenianer starten, sind sie vorne. Das hat auch Jan Fitschen häufiger zu spüren bekommen. Dabei gehörte er zu den schnellsten Läufern Europas, was der Europameisterschaftstriumph 2006 über 10.000 Meter und 28 Deutsche Meistertitel belegen. In unzähligen Trainingslagern und „Forschungsreisen“ ergründete Fitschen die Geheimnisse des kenianischen Laufwunders.  
 
Dieses Wissen gibt Fitschen gerne weiter - in Theorie und Praxis. Also bietet der METRO Marathon Düsseldorf in Vorbereitung auf das größte ein-Tages-Sportereignis (29. April 2018) in der NRW-Landeshauptstadt ein öffentliches Training mit anschließendem Impulsreferat und Fragerunde unter der Leitung von Jan Fitschen und ein höchst vergnügliches Event „Wunderläuferland Kenia – Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt“ von und mit dem Europameister an. Das Training wird am 27. Februar 2018 um 18 Uhr beim SFD 75 (Sportpark Niederheid, Paul-Thomas-Str. 35) gestartet. Das Kenia-Event folgt am 2. März ab 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) in der Jugendherberge in DüsseldorfOberkassel.  
 
Rennt mit Jan Fitschen beim SFD 75 über die Tartanbahn und auch durch seine Bilder, Filme und Erzählungen, über die lehmroten Staubpisten in der kenianischen Laufhauptstadt Iten. Erlebt, was es heißt, sich den Weg aus der Strohhütte bis auf das Siegertreppchen bei den großen europäischen Marathonläufen zu kämpfen. Es gibt jede Menge Tipps und Tricks für jeden Freizeitläufer, lustige und spannende Unterhaltung, das „schnellste Essen der Welt“, und eine ganz besondere, virtuelle Reise nach Kenia. Möglichkeiten zum Nachlesen bietet Jan Fitschen ebenfalls. Er hat seine geballte Lauferfahrung in Buchform gefasst. Wer das signieren lassen möchte, braucht nur beim Event „Wunderläuferland Kenia – Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt“ in der Jugendherberge dabei sein.
 
Die Trainingseinheit beim SFD 75 ist kostenlos und öffentlich. Das Event "Wunderläuferland Kenia" ist ebenfalls öffentlich, es wird aber eine Schutzgebühr von 3 Euro pro Person erhoben, die als Spende an die Stiftung Pro Sport Düsseldorf weiter geleitet wird.
(Autor & Copyright: Tino Hermanns für Laufen-im-Rheinland)

07.02. 8. Kölner Frühlingslauf - der Lauf für die sonnigen Gefühle im Lindenthaler Stadtwald
Der Lauf für die sonnigen Gefühle im Lindenthaler Stadtwald
KÖLN.
Die Tage sind wieder spürbar länger, der meteorologische Frühling hält schon mit dem Monat März seinen Einzug. Und zwei Tage, bevor die Tagundnachtgleiche mit dem astronomischen Start in den Frühling erreicht ist, bittet das Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln zum achten Mal zum Frühlingslauf. So werden am Sonntag, 18. März wieder rund 1.500 Läufer die Strecke im Lindenthaler Stadtwald in Angriff nehmen. „Nach den vielen dunklen Wochen sehnen sich die Menschen ja nach Licht – und was liegt da näher, als den Frühling mit einem Lauf in netter Gesellschaft und hoffentlich bestem Wetter sozusagen offiziell zu begrüßen“, sagt LT-Präsident Dr. Norbert Stein für den Veranstalter.

Dinger´s präsentiert den Lauf mit den zwei Läufen
So verlässlich wie das Dinger´s Gartencenter als langjähriger Partner des Frühlingslaufs ist auch das Streckenangebot. Im Rahmen der achten Auflage wird wieder ein Toplauf für ambitionierte Läufer mit Zielzeiten unter 50min auf 10km angeboten (Start 10 Uhr). Im FunRun, der um 11.30 Uhr starten wird, können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus mehreren Strecken wählen: 10km (3 Runden), 6,7km (2 Runden) oder 3,4km (1 Runde). „Je nach Lust, Laune und Trainingszustand kann sich so jeder sein persönliches Ziel erfüllen“, erklärt Präsident Stein.

Unterstützung Mukoviszidose-Zentrum Köln
Für jeden Starter spendet das Leichtathletik-Team Deutsche Sporthochschule Köln wieder einen Geldbetrag an den Förderverein Mukoviszidose-Zentrum Köln, der sich dem Kampf gegen die häufigste angeborene Stoffwechselerkrankung in Europa verschrieben hat. Bei der Mukoviszidose sind durch einen Gen-Defekt auf dem Chromosom 7 alle Schleime (Bronchien, Nasennebenhöhlen) und Säfte (Galle, Bauchspeicheldrüse, Schweißdrüsen) zu zähflüssig, können also nicht oder nur zu langsam aus dem betreffenden Organ abfließen. So können diese Flüssigkeiten (oder “Sekrete”) ihre spezielle Wirkung nicht entfalten (z.B. Verdauung) und zerstören obendrein durch Rückstau und Infektionen die Organe (z.B. Lunge). Auch durch die Arbeit des Fördervereins hat sich aber mittlerweile die Lebensdauer bei den Patienten schon deutlich erhöhen können.
Die Online-Anmeldung ist bis zum 11. März möglich.
www.koelner-fruehlingslauf.de
(Autor & Copyright: Jens Koralewski für Laufen-im-Rheinland)

06.02. „Koko“ Klosterhalfen in Madrid auf Rekordjagd
LEVERKUSEN.
Fünf Tage, nachdem Konstanze Klosterhalfen beim renommierten Indoor-Meeting in Karlsruhe als Zweite ihre persönliche Hallen-Bestzeit über 1.500 Meter auf 4:04,00 Minuten verbessert, aber den nationalen Uralt-Rekord nur knapp verfehlt hat, möchte die 20-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen die noch fehlenden 36 Hundertstel wettmachen.

Am Donnerstag (8. Februar) soll die fast 33 Jahre alte Bestmarke beim IAAF Indoor Meeting in Madrid (Spanien) gelöscht werden. Dort steht auch Weltrekordlerin Gezebe Dibaba, die am Samstag in Karlsruhe gewann, wieder an der Startlinie, außerdem Hallen-Vizeweltmeisterin Axumawit Embaye (beide Äthiopien), Europameisterin Angelika Cichocka (Polen) sowie Malika Akkaoui (Marokko), Solange Andrea Pereira und Marta Perez (beide Spanien).
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

05.02. Bericht von der Porzer Winterlaufserie
KÖLN.
Der Boden war teilweise immer noch weich und matschig am zweiten Tag der traditionellen Porzer Winterlaufserie. Drei Distanzen standen zur Auswahl: 5, 10 und 15 km. Auf der Kurzdistanz lief TVR-Neuzugang Idriss Oubaha bis Kilometer drei zusammen mit Daniel Singbeil (2./16:27) vom Bunert – Der Kölner Laufladen. Doch dann beschleunigte der Marokkaner und siegte klar mit neuer persönlicher Bestzeit (PB) in 16:11 min. Als Vierte finishte TVR-Youngster Sören Braun (17:46). Ebenfalls mit neuer PB liefen Amin Dianati (M20/19:07), Stephan Braun (M40/19:19) und Thomas Krischer (M45/19:25) auf dem Parkplatz in Gut Leidenhausen ins Ziel.
Über 10 km waren Heiko Wilmes, AK-Sieger M45 in 38:02, und Liz Roche als W45-Siegerin in 41:34 min die Schnellsten vom TV Refrath running team.

André Rinke verbesserte sein 15 km PB um fast 7 Minuten
Mit lockerem Schritt liefen der Tagessieger Nourredine Mansouri (50:24) vom TuS Köln rrh. und der TVR-Langstreckler André Rinke im 15 km Lauf die erste von drei 5km-Runden zusammen. Dann beschleunigte der Kölner das Tempo und Rinke lief sein Tempo konstant weiter. Der Refrather pulverisierte als Zweiter seiner bisherige Hausmarke um fast sieben Minuten auf sehr gute 51:28 min. Stark verbesserte präsentierten sich auch Klaus Lieth (3.M50/1:02.24 std.) und Frederik Hartmann (5.M50/1:03:37 std).
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

v.l.n.r.: Lisa Jaschke, Simon Dahl, Julia Kümpers, Gary Wilberforce, Sigrid Bühler.

04.02. Favoritensiege beim Insellauf in Königswinter
Julia Kümpers und Gary Wilberforce erstmals ganz vorne
RHEIN-SIEG.
Mit 430 Teilnehmern fand am Sonntag der 14. Insellauf bei guten äußeren Bedingungen statt. Aufgrund der jüngsten Hochwassersituation konnte die Veranstaltung vom Triathlon-Team der SSF Bonn wie geplant durchgeführt werden. Das Siegerpodest des 15-Kilometer-Hauptlauf war, im Vergleich zum Vorjahr, diesmal (fast) komplett neu besetzt. Die flache und asphaltierte Laufstrecke führte vom Stadion in Königswinter entlang des Rheins bis zur Insel Grafenwerth, einmal um die Insel herum und auf demselben Weg wieder zurück. Durch den leichten Gegenwind auf dem Rückweg, war der Streckenrekord von 47:09 Minuten nicht in Gefahr.

Auf der zweiten Rennhälfte fiel dann auch die Entscheidung um den Gesamtsieg bei Männern und Frauen. Der Bonner Gary Wilberforce setzte sich allein an die Spitze und verfehlte am Ende nur knapp die 50-Minuten-Marke. In 50:24 Minuten finishte der Zweite von 2016 diesmal als Erster mit neun Sekunden Vorsprung auf Simon Dahl aus Köln (50:33). Dritter wurde der amtierende Bonner Stadtmeister Uli Trautmann in 51:07 Min.

Bei den Frauen liefen die beiden Kölnerinnen Lisa Jaschke und Sigrid Bühler (LAZ) lange Zeit zusammen an der Spitze. Erst bei Kilometer Zwölf zog Julia Kümpers an dem Führungs-Duo vorbei und gewann mit 18 Sekunden Vorsprung. Die 25-jährige zeigte sich, wie bereits vor fünf Wochen beim Bonner Silvesterlauf, in guter Form und ist derzeit die schnellste Läuferin in der Region. Jaschke konnte den Vorsprung auf Bühler ausbauen und finishte als Zweite (57:21).

Den Fünf-Kilometer-Lauf gewannen Tobias Tesch (SV Hellas Siegburg, 15:51) und Therese Schuhenn (SSF Bonn, 17:42).

Ergebnisse:
Männer 15 km: 1. Gary Wilberforce (Bunert-Der Siegburger Laufladen) 50:24 Minuten, 2. Simon Dahl (Bunert-Der Kölner Laufladen) 50:33, 3. Uli Trautmann (Racing Team da Peng) 51:07, 4. Alexander Löhr (7G runergy Laufteam/1. M40) 52:26, 5. Jens Röskens (LAZ Puma Rhein-Sieg) 52:56, 6. Dirk Schnöring (KTT 01 Köln) 54:47, 7. Benjamin Becker (LG Rhein-Wied) 54:54, 8. Alex Schmitz (Laufladen Bonn) 55:06, 9. René Göldner (LAZ/1. M45) 55:24, 10. Herwart Bardon (Team Magenta) 56:11,...17. Thomas Mauel (SSG Königswinter/1. M50) 59:52, 30. Lutz Schmalstieg (Laufmonster/1. M60) 1:03:16 Stunde, 32. Jan Grabowski (LT Siebengebirge/1. M55) 1:03:59.

Frauen 15 km: 1. Julia Kümpers (Aachener TG) 57:03 Minuten, 2. Lisa Jaschke (Bunert-Der Kölner Laufladen) 57:21, 3. Sigrid Bühler (LAZ) 57:59, 4. Eva Skaza 58:22, 5. Anne Schafhausen (beide SSF) 59:33, 6. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 1:03:46 Stunde, 7. Tanja Pesch (TuS Kreuzweingarten-Rheder/1. W40) 1:05:24, 8. Silke Thomas (Team Magenta) 1:05:41, 9. Anke Jung 1:05:54, 10. Malgorzata Warelich (ASV Köln) 1:06:30,...17. Gisele Müßeler (Samtpfötchen/1. W50) 1:11:23, 19. Annette Melzer (SSG/1. W55) 1:14:05.
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

03.02. Konstanze Klosterhalfen läuft Hallen-PB
LEVERKUSEN.
Konstanze Klosterhalfen hat am Samstag beim renommierten Indoor-Meeting in Karlsruhe als Zweite ihre persönliche Hallen-Bestzeit über 1.500 Meter auf 4:04,00 Minuten verbessert und den nationalen Uralt-Rekord nur knapp verfehlt.

Konstanze Klosterhalfen lief taktisch ein überaus kluges Rennen. Die Athletin von Sebastian Weiß hielt sich anfangs clever zurück, zeigte aber auf den letzten 500 Meter ihre Stärke, als sie in dem internationalen Klassefeld an die zweite Position vorpreschte und diese nicht mehr abgab. In 4:04,00 Minuten verfehlte die 20-Jährige den 33 Jahre alten deutschen Hallenrekord nur 36 Hundertstel.

„Den deutschen Rekord hatte ich nicht einmal auf dem Schirm“, erklärte Konstanze Klosterhalfen. Die Norm für die Hallen-Weltmeisterschaften Anfang März in Birmingham (Großbritannien) erfüllte sie deutlich. Es gewann Weltrekordlerin Genzebe Dibaba (Äthiopien; 3:57,45 min).
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

02.02. Neustart: Aus „Rhein-Erft-Akademie Cup“ wird „GVG-LaufCup“
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft (GVG) wird 2018 Namensgeber für eine neue Laufserie im Rhein-Erft-Kreis: den „GVG-LaufCup“. Der „GVG-LaufCup“ löst damit den etablierten „Rhein-Erft-Akademie Cup“ ab, der von den Initiatoren Joe Körbs und der Rhein-Erft-Akademie ins Leben gerufen wurde. Mit ihrem Engagement gibt die GVG einem weiteren Sportevent regionalen Rückhalt.

Der bisherige Titelgeber der Laufserie – die Rhein-Erft-Akademie – zieht sich nach zwölf Jahren als Hauptsponsor zurück und gibt das Patronat an die GVG Rhein-Erft. „Da die GVG bereits zahlreiche regionale Volksläufe mit Herzblut unterstützt, kam uns recht schnell der Gedanke, das Hürther Unternehmen ins Boot zu holen. Denn es war uns wichtig, dass dieser traditionelle LaufCup professionell fortgeführt wird“, so Dr. Kerstin Vorberg, Geschäftsführerin der Rhein-Erft-Akademie. „Als Knowhow-Geber und Co-Sponsor bleiben wir der Veranstaltung jedoch gern erhalten“, so Vorberg weiter.

„Mit der Fortführung der  LaufCup-Serie schließen wir eine logische Klammer um unsere Sponsoring-Aktivitäten im Laufbereich und tragen somit ein weiteres Mal dazu bei, den regionalen Sport zu stärken“, erklärt Werner Abromeit, Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft. Und auch die bisherigen Sponsoren promedik Hürth, monte mare und diadora wissen den neuen Partner zu schätzen und haben weiterhin ihre Unterstützung zugesagt.

Mit der Namensänderung der Cup-Serie geht auch eine Änderung der zu wertenden Läufe einher. Für die Wertung des „GVG-LaufCups“ sind folgende Läufe relevant:

11. März GVG-Donatuslauf, Erftstadt
13. Mai    GVG-Volkslauf Hürth
26. Mai    Brühler Stadtlauf
15. Juni    Horremer Abendlauf, Kerpen
24. Juni    GVG-Abteilauf, Pulheim
15. September    GVG-Citylauf Bedburg
30. September    GVG-Citylauf, Erftstadt

Aktuelle Infos und Anmeldung zur Teilnahme am „GVG-LaufCup“ unter www.laufen-im-rheinland.de.

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Mitteilung: GVG für Laufen-im-Rheinland)

01.02. Insellauf findet am Sonntag statt
Kein Hochwasser mehr am Veranstaltungstag
RHEIN-SIEG.
Mit dem Insellauf zur Insel Grafenwerth erwartet die Läufer am Sonntag in Königswinter der erste Härtetest in der Region. Aufgrund der jüngsten Hochwassersituation weist der Veranstalter, die Triathlon-Abteilung der SSF Bonn, darauf hin, dass am Veranstaltungstag mit einer trockenen (zumindest was das Rheinwasser betrifft...) Strecke zu rechnen ist. Die Wendeschleifen-Strecke führt fast ausschließlich am Rheinufer entlang und sorgte in der Vergangenheit wetterbedingt schon manches Mal für Probleme. Für einen reibungslosen technischen Ablauf, sorgt wieder die elektronische Zeitmessung mittels Championchip. Start zum 15-Kilometer-Hauptlauf ist um 10 Uhr im Stadion in Königswinter. Als Top-Favorit geht der Bonner Gary Wilberforce sowie bei den Frauen Julia Kümpers (Aachener TG) an den Start. Zudem finden noch ein 5-Kilometer-Jedermannlauf (10.10 Uhr) und ein 1000-Meter-Schülerlauf (10.15 Uhr) statt. Die Startunterlagen der Voranmelder können von Donnerstag bis Samstag im Laufsportfachgeschäft „7G runergy“, Bahnhofstr. 6, 53604 Bad Honnef abgeholt werden. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 30 Minuten vor dem Start noch möglich.
www.insellauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

31.01. Klosterhalfen gibt Saisoneinstand
LEVERKUSEN.
Asse vom TSV Bayer 04 Leverkusen sind in den nächsten Tagen bei diversen internationalen Hallen-Sportfesten am Start. Konstanze Klosterhalfen bestreitet in Karlsruhe ihren ersten Wettkampf des Jahres. Tallinn, Luxemburg, Banska Bystrica und Düsseldorf sind weitere Austragungsorte, wo sich Athletinnen und Athleten aus Leverkusen leistungsstarker Konkurrenz stellen.

4:04,45 Minuten rannte Konstanze Klosterhalfen Anfang März letzten Jahres, als sie in Belgrad bei den Hallen-Europameisterschaften überraschend 1.500-Meter-Silber erkämpfte. Vor zwei Jahren sorgte die Athletin vom TSV Bayer 04 Leverkusen beim Hallen-Sportfest in Karlsruhe für Furore und atemberaubende Stimmung. Zwar reichte es am Ende nicht ganz zum Sieg, dennoch lief sie mit 4:08,38 Minuten U20-Hallen-Europarekord.

Jetzt gilt dort zunächst die Normanforderung für die Hallen-WM in Birmingham (Großbritannien; 1. bis 4. März) als Richtwert. Sie liegt bei 4:11,00 Minuten. Mit im Feld ist auch Genzebe Dibaba (Äthiopien), die 2014 in Karlsruhe den Hallen-Weltrekord über 1.500 Meter auf 3:55,17 Minuten verbesserte. Nicht uninteressant ist zudem der Vergleich mit Gesa Felicitas Krause (Trier), der Europameisterin und deutschen Rekordlerin über 3.000 Meter Hindernis.

Gina Lückenkemper in Karlsruhe und Düsseldorf
Gina Lückenkemper will in Karlsruhe über 60 Meter beweisen, dass sie deutlich besser aus den Blöcken schnellen kann als am vergangenen Freitag in Berlin. „Berlin war ein Wettkampf, um zu lernen“, sagt die Athletin von Uli Kunst, die am vorletzten Sonntag in Dortmund phänomenal in die Saison gestartet und in 7,11 Sekunden zum Sieg und zur neuen Bestzeit gestürmt war. Erneut stellt sich die 21-jährige Neu-Leverkusenerin, die auch mit Sportwissenschaftler und Neuroathletiktrainer Lars Lienhard an einer Startoptimierung feilt, elitärer Konkurrenz.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

30.01. Erfreuliche Zahlen beim Rheinenergie Marathon Köln
Über 7.000 Meldungen liegen vor
KÖLN.
Erstaunlich viele Läufer haben sich bereits für den RheinEnergieMarathon Köln angemeldet, der am 7.Oktober 2018 stattfindet. Exakt 7.259 Teilnehmer haben sich zum jetzigen Zeitpunkt für einen Start bei Marathon, Halbmarathon oder Staffelmarathon entschieden. Dies bedeutet eine Steigerung um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die 42 Kilometer-Distanz wollen bisher 2.302 Läufer in Angriff nehmen; 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Für den RheinEnergie Halbmarathon Köln, der im letzten Jahr mit 15.000 Teilnehmern ausgebucht war, liegen aktuell 4.309 Meldungen vor, was ein Plus von 34 Prozent zum Vorjahreszeitraum bedeutet. Für den Generali Staffelmarathon, bei dem sich 4 Läufer die Marathonstrecke teilen, sind 162 Teams gemeldet. Ende Januar 2017 waren es erst 71, also eine Steigerung um 128 Prozent. „Das sind sehr erfreuliche Zahlen, die uns darin bestärken, die Ausrichtung des Köln Marathon der letzten Jahre beizubehalten, als sympathische, top organisierte und typisch kölsche Veranstaltung – für Breitensportler und Topathleten gleichermaßen,“ freut sich Markus Frisch, Geschäftsführer des Köln Marathon über die positive Entwicklung.
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen-im-Rheinland)

29.01. Loch im Schuh: Wofür sind eigentlich die Extraösen an Sportschuhen da?
Sie haben ein neues Paar Laufschuhe gekauft und wundern sich mal wieder über zwei zusätzliche Ösen am oberen Ende der Schnürung, die zum Binden gar nicht unbedingt gebraucht werden? Was es mit diesen Extraösen auf sich hat? Hier wird das Rätsel um die mysteriösen Öffnungen ein für alle Mal gelöst.

Von links nach rechts, oben drüber, unten durch und das Ganze noch einmal von vorne: Die meisten Sportschuhe oder auch Sneakers werden mit einer gewöhnlichen Kreuzbindung gebunden. Der Halt mit dieser Bindung ist meist gut und erfordert kein besonderes Wissen um Schnürtechniken. Trotzdem bleiben bei den meisten Schuhen die beiden obersten Schnürsenkelösen unbenutzt. Diese ungenutzten Löcher sind fast bei allen Sportschuhen und vielen Sneakers zu finden und doch wissen nur Wenige, warum sie existieren.

Die Extraösen für das "Fersenschloss"
Dabei haben die beiden Ösen eine wirklich clevere Funktion: Mit ihnen lässt sich ein sogenanntes "Fersenschloss" schnüren. Das hilft nicht nur gegen Blasen an der Ferse, auch blaue Nägel, wenn die Zehen beim Joggen wieder einmal an das vordere Ende des Schuhs stoßen, können damit effektiv verhindert werden. Zudem bekommt der Fuß deutlich mehr Halt als mit einer normalen Kreuzbindung, was das Joggen allgemein angenehmer macht und auch beim normalen Gehen für mehr Stabilität sorgt.

Und so geht’s: Ziehen Sie Ihre Schnürsenkel so durch die Mini-Öffnungen, dass sie auf der Schuhinnenseite wie auch auf der Außenseite eine Schlinge bilden. Dann kreuzen Sie die Schnürsenkel und ziehen diese durch die jeweils gegenüberliegende Schlinge hindurch. Jetzt ziehen Sie an beiden Enden kräftig und leicht nach unten – nicht nach oben. Dadurch zieht sich das "Fersenschloss" zu und der Fuß bekommt mehr Halt im Schuh. Der höhere Druck am Knöchel stabilisiert zudem die Ferse.

Ein fester Halt bringt viele Vorteile
Wenn auch Ihnen die Schnürung mit dem Fersen- oder Schnürsenkelschloss bislang unbekannt war, sollten Sie die Technik in jedem Fall einmal ausprobieren. Im Netz kursieren zudem zahlreiche Videos, in denen gut zu sehen ist, wie der Schuh im Idealfall am Fuß sitzen sollte. Denn vor allem bei längeren Strecken, die über eine halbe Stunde hinausgehen, ist eine feste Schnürung mit gutem Halt viel wert. Denn werden Zehen oder Ferse durch eine zu lose Schnürung erst einmal verletzt, sollten Sie zunächst eine Weile pausieren, um nicht noch mehr Schaden anzurichten.

28.01. 1.445 Laufbegeisterte starteten bei GVG-Winterstaffel in Pulheim
Zuschauer sahen spannende Wettbewerbe beim ersten großen Laufhighlight des Jahres +++ Bunert – Der Kölner Laufladen sorgt für neuen Streckenrekord bei den Damen-Staffeln
RHEIN-ERFT.
Aus GVG-Staffelmarathon wurde GVG-Winterstaffel! 1.445 Laufbegeisterte verwandelten am Sonntag die Stadt Pulheim in ein riesiges Laufspektakel. Bei dem für den Saisonauftakt typischen „Staffellauf-Wetter“ mit kalten, aber trockenen Laufbedingungen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter einem neuen Veranstaltungsnamen in verschiedenen Wettbewerben an den Start. Sehr zur Freude von Organisator Holger Wesseln, der mit seiner Kölner Agentur pulsschlag und dem Pulheimer SC das erste große Laufhighlight des Jahres ausrichtete.

„Das war eine perfekte Winterstaffel. Fast 1.500 Teilnehmer sorgten für eine fantastische Stimmung. „Die Erhöhung der Zielzeit beim Marathon hat sich ausgezahlt. Auf der Königsdistanz hatten wir dadurch deutlich mehr Teilnehmer“, zeigte sich Holger Wesseln zufrieden. „Bedanken möchte ich mich wieder für die super Zusammenarbeit beim Pulheimer SC, der Stadt Pulheim mit ihrem Bauhof sowie der Polizei, die wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Ohne die vielen Partner um Titelsponsor GVG Rhein-Erft und all die engagierten Helfer wäre diese Veranstaltung nicht so erfolgreich.“

Im 5-Kilometer-Lauf der Frauen siegte die Mönchengladbacherin Katja Kanditt in einer Zeit von 20:19 Minuten vor Ulrike Wefers (22:16 Min.) und Lokalmatadorin Alexandra Kemp (Pulheimer SC / 23:02 Min.) Bei den Männern gewann auf der kurzen Strecke Carsten Hoenig in 17:35 Minuten vor Marvin Jesinghaus (Sophie-Scholl Gesamtschule / 19:26 Min.) und Niklas Köllner (19:50 Min.).

Auf der 10-Kilometer-Distanz siegte Andreas Knipping (SFD 75 Düsseldorf / 36:21 Min.) vor Siegfried Krischer (TSV Bayer Leverkusen / 38:00 Min.) und Norbert Schneider (Bunert - Der Kölner Laufladen / 39:02 Min.). Siegerin bei den Frauen wurde Anna-Lina Dahlbeck (TuS Xanten / 38:30 Min.) vor Freya Höfeler (Club Atlético Aves / 42:50 Min.) und der Frechenerin Beatrix Schippa (45:19 Min.).

Beim Halbmarathon setzte sich bei den Frauen Wiebke Weise (adidas Runners Zurich) in einer Zeit von 1:35:11 Stunde vor Kirstel Knaepen (RTC Frechen / 1:36:28 Std.) und Rebecca Eberhardt (Team beVegt.de / 1:38:10 Std.) durch. Bei den Männer war Torsten Trems (Central-Team.de) mit der Siegerzeit von / 1:19:22 Stunde der schnellste Starter über die halbe Marathon-Distanz. Zweiter wurde Florian Herr (Bunert - Der Siegburger Laufladen / 1:21:47 Std.) vor Michael Kreissl (TV 1861 Pappenheim 1:25:11  Std.).

Auf der klassischen Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern ließ Philippe Gillen (Run Squad CGN) in 2:45:00 Stunden Manuel Skopnik (TV Refrath / 2:55:12 Std.) und Albert Knauf (LG Mützenich / 3:07:53 Std.) hinter sich. Bei den Frauen siegte Lokalmatatorin Andrea Hark vom Pulheimer SC in einer Zeit von 3:48:27 Stunden vor Ruby Werz (Team VorWerz Torney / 4:05:45 Std.).

Beim Marathon-Staffelwettbewerb der Männer siegte das Team Bunert – Der Kölner Laufladen in der Besetzung Simon Dahl, Daniel Singbeil, Marian Bunte und Patrick Schoenball (2:21:56 Std.). Und bei den Frauen sorgte das Team Bunert-Der Kölner Laufladen 2 mit Susanne Schulze, Silke Schneider, Lisa Jaschke, Vera Coutellier und Sarah Valder in der Siegerzeit von 2:41:02 Stunden für einen neuen Streckenrekord. Den Schulstaffel-Marathon gewann SVBG-Löwen mit Eric Cramer, Felix Stieffenhofer, Mala Schulz, Franka Bräuer, Suria Subramanian, Tom Schütz, Paul Kaufmann und Henrik Illgen (3:03:25 Std.)
(Autor & Copyright: Stephan Flock für Laufen-im-Rheinland)

27.01. Insellauf von Königswinter nach Bad Honnef findet statt
Voranmeldung noch bis Sonntag möglich - KEIN Hochwasser mehr am Veranstaltungstag - schnelle, flache Strecke ideal als Testlauf für die Frühjahrssaison (Zeitnahme mit ChampionChip)
RHEIN-SIEG.
Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation weist der Veranstalter des Insellauf, die Triathlon-Abteilung der SSF Bonn, darauf hin, dass am Veranstaltungstag mit einer trockenen (zumindest was das Rheinwasser betrifft...) Strecke zu rechnen ist. Insofern können sich interessierte Läuferinnen und Läufer noch bedenkenlos bis Sonntag, 28. Januar 20 Uhr über die Homepage www.insellauf.de voranmelden. Nachmeldungen sind selbstverständlich auch möglich am Veranstaltungstag ab 8:45 Uhr bis 20 Minuten vor dem jeweiligen Start mit einer zusätzlichen Nachmeldegebühr von 3 Euro. Angeboten werden folgende Strecken: kostenloser 1000-m-Schülerlauf (10:15 Uhr), 5-km-Lauf (10:10 Uhr, 9 Euro), 15-km-Walking (9:30 Uhr, 13 Euro) sowie als Hauptlauf mit Chip-Zeitmessung der 15-km-Lauf (10:00 Uhr, 13 Euro). Die Startunterlagen der bis zum 28. Januar gemeldeten Teilnehmer/innen können von Donnerstag, 1. Februar bis  Samstag, 3. Februar im Laufsportfachgeschäft „7G runergy“, Bahnhofstr. 6, 53604 Bad Honnef während der Öffnungszeiten (9:30 bis 18:30 bzw. Samstag bis 14:00) abgeholt werden. Sollten Sie einen Leihchip benötigen, vergessen Sie bitte nicht die Leihgebühr in Höhe von 3 € und das Pfand in Höhe von 25 €. Am Veranstaltungstag können die Unterlagen ab 8:30 Uhr abgeholt werden. Auch dann bitte Leihgebühr und Pfand für den Chip nicht vergessen. Die ersten drei Läuferinnen und die ersten drei Läufer erhalten Sachpreise. Ebenso die schnellste Walkerin und der schnellste Walker. Es gibt KEINE Preise für die Altersklassensieger und -platzierten. ABER: JEDER zehnte Finisher erhält einen Preis. Siegerehrung für die ersten drei Damen und Herren (bzw. erste Dame und ersten Herrn beim Walking): sofort im Anschluss an die Veranstaltung.
www.insellauf.de

v.l.n.r.: Benedikt Nolte, Christian Schreiner, Florian Herr

26.01. Fünf Titel für LAZ-Athleten bei LVN-Hallenmeisterschaft
RHEIN-SIEG.
Die Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg sind am Wochenende bei den LVN-Hallenmeisterschaften mit fünf Titeln, einer Silber- und einer Bronzemedaille sehr erfolgreich gewesen. Der Medaillenregen fing am Samstag mit Florian Herr an. Er gewann die Bronzemedaille über 800m in 1:55.48min. Es siegte Fabian Spinrath (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 1:54.89min) vor Jan Philipp Jacobs (TSV Bayer Leverkusen;1:55.28min). Die Zeit von Florian bedeutete LAZ-Senioren Hallenrekord in der Klasse M30. Über 3.000 m-Läufer holte sich in spannenden Rennen Dani Tsgay (LAZ) seinen ersten Titel. In persönlicher Bestzeit von 9:15,27min hatte er in der Klasse U20 die Nase vor Justus Kaufmann (9:16,93) vorne. Christian Schreiner (LAZ) tat es ihm bei den Männern gleich. In einem Spurtrennen spurtete er über 3.000 in 8:29,44min dem Zweiten, Martin Heuschen (Aachener TG; 8:33,18min) davon. Neuzugang Torsten Graw schaffte mit seiner Zeit von 8:44,64min auch noch der Sprung auf das Treppchen. Bei den Frauen kam Sarah Valder (11:04,79) auf Platz sieben.

Eine weiteren Titel sicherte sich die 3x1000 m-Staffel der LAZ-Männer. Florian Herr, Benedikt Nolte und Christian Schreiner liefen in 7:51,05 Minuten einen LVN-Rekord in der Klasse M30. Der 4x200m-Staffel-Titel der WU20 wurde in drei Zeitläufen ermittelt. Lena Bastin, Sina Löbbert, Silvana Tinnes und Olivia Himmel den Titel (1:45,86) profitierten dabei von der Disqualifikation des Leverkusener Quartett, die in Führung liegend unsere Staffel behinderte. Auch die Sprinterinnen der ASV-Köln-Staffel fiel letztlich wegen des Verlust des Stabs beim Wechsel aus. In einem 60m-Einlage-Lauf konnte sich Sprint-Talent Olivia Himmel abschließend mit ihrer Zeit von 8,16s die Qualifikation für die NRW-Hallenmeisterschaft sichern.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

25.01. 44. Königsforst-Marathon - jetzt Frühbucherrabatt sichern
RHEIN-BERG.
Der Countdown für die 2. Stufe des Frühbucherrabatts läuft. Bis zum 31. Januar können sich alle Läufer für den Königsforst-Marathon am Sonntag, 18. März noch günstiger anmelden. Die Startgeld-Staffelung gilt für alle Distanzen: 5/10/21,1 km und natürlich für die Königsdisziplin aller Langstreckenläufer, den Marathonlauf. Gestartet wird einer der ältesten Marathonläufe Deutschland nach der großartigen Resonanz mit dem Rekord von 1888 Meldungen in diesem Jahr wieder mitten in Bensberg. Das TV Refrath running team als Ausrichter hat mit dem Albertus-Magnus-Gymnasium die beste Infrastruktur mit allen Räumlichkeiten und einer großen Aula für alle Siegerehrungen zur Verfügung.

BELKAW sponsert Zertifikate zum CO2-Ausgleich
Das Konzept „RUN GREEN – RUN HAPPY“ steht für einen attraktiven Landschaftslauf durch das größte zusammenhängende Waldgebiet im Rheinland als auch für unser großes Ziel, eine CO2-neutrale Laufveranstaltung zu organisieren. Dieser hohe Anspruch wird vom TÜV Rheinland in diesem Jahr erstmalig mit dem „Grünen Fußabdruck“ zertifiziert. Ein großer Vorteil für alle Läufer ist da die nahe Stadtbahn-Linie 1 der KVB und der Busbahnhof.

Das IT-Unternehmen gicom und die actimonda krankenkasse sind neue Partner
Die beiden neuen Partner, die Firma gicom aus Overath und die actimonda krankenkasse unterstützen dieses Konzept. Das erfolgreiche IT-Unternehmen gicom plant seine Tesla-Flotte
als „elektrisch betriebene forerunner“ an den Start zu schicken. Die actimonda krankenkasse mit Sitz in Aachen punktet mit einem attraktiven Bonusprogramm für eine gesunde Lebensweise. Organisationsleiter Jochen Baumhof konnte zudem die BELKAW als Sponsor gewinnen. Der heimische Energielieferant stellt die zum Ausgleich der Emissionen notwendigen CO2-Zertifikate zur Verfügung. Aber auch alle Teilnehmer können erstmals mit einem freiwilligen Cent-Betrag pro Anreise-km zu einer geplanten Baumpflanz-Aktion beitragen.

Der perfekte Vorbereitungslauf
Der Königsforst-Marathon mit Halbmarathon ist zudem der perfekte Vorbereitungslauf für euren Frühjahrs-Marathon im April oder Mai. Alle Laufstrecken durch das Naturschutzgebiet sind DLV-vermessen. Die attraktiven Finisher-Medaillen und auch das ERIMA-Finisher-Shirt
zeigen in diesem Jahr den heimischen Turmfalken. Ein Teil des Erlöses spendet das TVR running team dem Charity-Partner, der Bergischen Greifvogelhilfe im Königsforst.

Also … nicht lange überlegen und sich jetzt mit Vorfreude anmelden !
Erlebe die grüne Lunge des Rheinlandes am 18. März vor den Toren von Köln. Anmeldung, Streckenpläne und alle Infos unter: www.koenigsforst-marathon.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

24.01. Top-Läufer starten bei GVG-Winterstaffel Pulheim
Nachmeldungen noch am Samstag (15.00 bis 16.00 Uhr) und bis kurz vor dem Start am Sonntag möglich +++ Veranstalter Holger Wesseln rechnet mit fast 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern +++ Erstmalig am Start: die Techniker Krankenkasse
RHEIN-ERFT.
Am kommenden Sonntag (28. Januar) fällt in Pulheim vor den Toren Kölns der Startschuss für das erste große Laufhighlight des Sportjahres. Dann versammelt sich die Laufgemeinde der Region, um an der GVG-Winterstaffel Pulheim an den Start zu gehen. Bisher haben sich fast 1.400 und damit fünf Prozent mehr Läuferinnen und Läufer im Vergleich zum Vorjahr für den größten Staffelwettbewerb im Rheinland angemeldet.

„Die Erhöhung der Marathon-Zielzeit hat sich ausgezahlt. 80 Prozent mehr Anmeldung beim Einzelmarathon sprechen eine deutliche Sprache. Wenn jetzt das Wetter noch mitspielt, rechnen wir noch mit vielen Nachmeldungen. Am Samstag zwischen 15.00 und 16.00 Uhr und am Sonntag bis kurz vor dem Start der einzelnen Wettbewerbe können sich Spätentschlossene vor Ort melden“, sagt Organisator Holger Wesseln, der zusammen mit dem Pulheimer SC und seiner Kölner Agentur pulsschlag die traditionsreiche Sportveranstaltung ausrichtet.

Um den Anreiz und Spaßfaktor für Spätentschlossene, Anfänger und Marathonsammler zu steigern wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.

Bauen kann Holger Wesseln bei der Veranstaltung auf die Hilfe der Stadt Pulheim und des Pulheimer SC. Die Leichtathletik-Abteilung des Traditionsvereins ist seit Jahren verantwortlich für den Staffelmarathon im Januar. Gleichzeitig sichern namhafte Sponsoren und Partner alljährlich mit ihrem Support die beliebte Laufsportveranstaltung. Erstmalig engagiert sich die Techniker Krankenkasse beim Staffelwettbewerb in Pulheim. Der Titelsponsor GVG Rhein-Erft-GmbH, der die „Winterstaffel“ zum achten Mal in Folge unterstützt, geht mit zahlreichen Teilnehmern an den Start. Angeführt wird das „GVG-Laufteam“ über die 10-Kilometer-Distanz von Geschäftsführer Werner Abromeit.

Triathleten und ambitionierte Läufer nutzen das Event alljährlich für einen ersten Formtest nach dem Wintertraining. Prominentester Starter außerhalb der Laufszene ist der ehemalige Radprofi Marcel Wüst und Lokalmatador, dessen Radsport-Team Casa Ciclista gleich mehrere Staffeln an den Start schickt.
Marathon-Titelverteidiger Frank Bougé (GVG-Laufteam) trifft in diesem Jahr auf den Schotten Nikki Johnstone, der, begleitet von seiner Freundin Dioni Gorla (beide ART Düsseldorf), den Uraltrekord (2:40:55 Stunden) aus 1998 brechen will.

Alle Sieger-Staffeln der letzten Jahre gehen an den Start. In diesem Jahr will das „Team Bunert – der Kölner Laufladen“ die Rekorde bei den Frauen und Männern brechen. Zuschauer und Laufsportfans können sich auf packende Duelle zwischen den „Bunert-Läufern“ und dem oftmals siegreichen „Kölner Tritahlonteam KTT01“ freuen.

Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b)
www.winterstaffel.de

23.01. Refrather Läufer in Leidenhausen schnell unterwegs
Toller Einstand für TVR-Neuzugang Idriss Oubaha im 10 km Rennen
KÖLN.
Die ersten Duftmarken sind gesetzt und geben Aufschluss über den Formaufbau mitten im Wintertraining. Denn die Frühjahrsziele des TV Refrath runninng teams unter Leitung von Lauftrainer Jochen Baumhof sind vielfältig und hoch: Anfang März sind bereits die Deutschen Hallen- und Crosslaufmeisterschaften terminiert. Der Monat April steht ganz im Zeichen der Langstreckler mit det Halbmarathon-DM in Hannover und der Marathon-DM in Düsseldorf.

Simon Dahl und Lisa Jaschke gewinnen
Beide Tagessieger über 5 km am ersten Tag der Porzer Winterlaufserie stellt der TVR: Simon Dahl siegt in excellenten 15:58 min, wie auch Freundin Lisa Jaschke in 18:25 min mit deutlichem Vorsprung. Die Beiden laufen wie auch TVR-Kollege André Rinke hin und wieder unter der Flagge ihres Sponsors, Bunert-der Kölner Laufladen. Rinke lief das gut besetzte 10 km Rennen voll aus dem Marathontraining konservativ an und finishte als 4 gesamt in 34:15 min. Nur sechs Sekunden später lief ein neues TVR-Gesicht nach 34:20 min über die Ziellinie: der Marokkaner Idriss Oubaha studiert in Köln Elektrotechnik und ist im Vorjahr beim Köln-Marathon Stadtmeister im Halbmarathon in 1:12:50 std geworden. „Idriss wird unser Topteam verstärken und fügt sich bereits super ein“ freut sich TVR-Coach über die hoffnungsvolle Verstärkung.
(Mitteilung: TV Refrath)

22.01. Gelungener Start ins Jubiläumsjahr für den FC Straberg
NEUSS. Trotz des Dauerregens gingen 223 Läufer beim 22. Crosslauf an den Start, sie wurden angelockt von der abwechslungsreichen Strecke.

50 Jahre FC Straberg, unter dem Motto soll das sportliche Jahr 2018 stehen. Der Crosslauf war der Auftakt der Veranstaltungsreihe und wieder besonders aufgrund der bewährten Strecke und trotz des ständigen Regens ein voller Erfolg.

"So viele richtige Crossläufe gibt es hier in der Umgebung ja leider nicht mehr", sagte Dennis Klusmann, der Sieger über die Langstrecke. Das Leichtathletik-Zenrtum (LAZ) Puma Rhein-Sieg nutzte den Lauf in Straberg zur Vorbereitung auf die Deutschen Crossmeisterschaften und reiste mit einem kleinen Team an, dem ein Dreifachsieg über die 7800 Meter gelang. "Die Strecke war sehr anspruchsvoll und ziemlich gut, das hat richtig Spaß gemacht", so Klusmann. Knappe drei Kilometer weniger musste Jonas Hebchen ( LT DSHS Köln) absolvieren, ehe er nach 16:42, 4 Minuten als Sieger über die knapp fünf Kilometer lange Cross-Kurzstrecke die Ziellinie überquerte. "Die Strecke ist echt cool", stimmte er zu. "Der Regen ist beim Laufen halb so schlimm und trotzdem wurde man noch ordentlich angefeuert und der Lauf war stärker besetzt als erwartet." Nur acht Sekunden trennten ihn vom Dormagener Jan Mathé, der nach fast zwei Jahren Verletzungspause mit seinem ersten Wettkampf zufrieden sein konnte.

Dass die Strecke das Aushängeschild des Straberger Crosslaufes ist, ist dem Vorsitzenden Josef Schoos durchaus bewusst: "Jede Cross-Strecke ist irgendwie besonders, aber wir haben mit den vielen Hügeln, teilweise hohem Gras und der Strecke durch den Wald sehr viel Abwechslung drin." Dadurch ist sie ein gutes Training, bietet aber auch viel Spaß für die kleinsten Starter und Hobbyläufer. So waren die Fußballer des FC Straberg wieder zahlreich am Start und im Kinderbereich deutlich mehr Läufer als sonst, berichtete Schoos. 400 Meter quer über die Wiese mussten die Bambini rennen, jüngste Teilnehmerin war hier Noa Krüger. Ganze 78 Jahre trennen die kleine Läuferin von Urgestein Willi Schulze (M80), der schon seit über 15 Jahren Stammgast in Straberg ist und auch dieses Mal keine Probleme mit den Hügeln hatte: "Es war anstrengend und zum Teil auch sehr matschig, aber das gehört sich für einen Crosslauf ja auch so", sagte der älteste Starter vom Ski Klub Düsseldorf. Da die Sieger sich ihre Präsente bei der Siegerehrung aussuchen durften, wünschte er sich eine Goldmedaille - den Wunsch erfüllten ihm die Veranstalter selbstverständlich gerne.

Auch viele Familien gingen komplett an den Start: so holte sich Alexander Gritz in der M45 den vierten Platz, seine Kinder Niclas (M8) und Annica (W11) schafften es sogar auf Rang eins und zwei. Man sollte die Veranstaltung nicht nur an der Teilnehmerzahl messen. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie viele Stammläufer hier jedes Jahr hinkommen", freute sich Sonja Christmann, die Abteilungsleiterin der Leichtathletik. "Besonders von den umliegenden Vereinen wie Zons, Kapellen, Dormagen und Novesia kriegen wir immer viel Unterstützung." Obwohl sie als Kommentatorin die ganze Zeit im Regen stehen musste, war sie am Ende sehr zufrieden: "Es könnte schlimmer sein. Die Läufer stört der Regen nicht und die Atmosphäre war trotzdem wieder super."
(Quelle: NGZ)

21.01. Neustart: Aus „Rhein-Erft-Akademie Cup“ wird „GVG-LaufCup“
RHEIN-ERFT.
Die GVG Rhein-Erft (GVG) wird 2018 Namensgeber für eine neue Laufserie im Rhein-Erft-Kreis: den „GVG-LaufCup“. Der „GVG-LaufCup“ löst damit den etablierten „Rhein-Erft-Akademie Cup“ ab, der von den Initiatoren Joe Körbs und der Rhein-Erft-Akademie ins Leben gerufen wurde. Mit ihrem Engagement gibt die GVG einem weiteren Sportevent regionalen Rückhalt.

Der bisherige Titelgeber der Laufserie – die Rhein-Erft-Akademie – zieht sich nach zwölf Jahren als Hauptsponsor zurück und gibt das Patronat an die GVG Rhein-Erft. „Da die GVG bereits zahlreiche regionale Volksläufe mit Herzblut unterstützt, kam uns recht schnell der Gedanke, das Hürther Unternehmen ins Boot zu holen. Denn es war uns wichtig, dass dieser traditionelle LaufCup professionell fortgeführt wird“, so Dr. Kerstin Vorberg, Geschäftsführerin der Rhein-Erft-Akademie. „Als Knowhow-Geber und Co-Sponsor bleiben wir der Veranstaltung jedoch gern erhalten“, so Vorberg weiter.

„Mit der Fortführung der  LaufCup-Serie schließen wir eine logische Klammer um unsere Sponsoring-Aktivitäten im Laufbereich und tragen somit ein weiteres Mal dazu bei, den regionalen Sport zu stärken“, erklärt Werner Abromeit, Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft. Und auch die bisherigen Sponsoren promedik Hürth, monte mare und diadora wissen den neuen Partner zu schätzen und haben weiterhin ihre Unterstützung zugesagt.

Mit der Namensänderung der Cup-Serie geht auch eine Änderung der zu wertenden Läufe einher. Für die Wertung des „GVG-LaufCups“ sind folgende Läufe relevant:

11. März GVG-Donatuslauf, Erftstadt
13. Mai    GVG-Volkslauf Hürth
26. Mai    Brühler Stadtlauf
15. Juni    Horremer Abendlauf, Kerpen
24. Juni    GVG-Abteilauf, Pulheim
15. September    GVG-Citylauf Bedburg
30. September    GVG-Citylauf, Erftstadt

Aktuelle Infos und Anmeldung zur Teilnahme am „GVG-LaufCup“ unter www.laufen-im-rheinland.de.

Hintergrund zum GVG-Laufsport-Engagement
Bereits seit 2002 engagiert sich das Unternehmen aktiv im Laufbereich. Die GVG sponsert insgesamt neun Läufe in der Region und ist nicht nur mit finanzieller und sachlicher Unterstützung, sondern auch aktiv mit ihrem Laufteam immer dabei. Wer dabei sein möchte und sich die Teamvorteile wie Freistart, Kleiderbeutel-Service und Verpflegung sichern möchte, findet alle Infos unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.
(Mitteilung: GVG für Laufen-im-Rheinland)

20.01. Lauftraining mit Europameister Jan Fitschen Vorbereitung auf den METRO Marathon Düsseldorf 2018
Die Vorbereitung auf einen Marathon ist lang, hart und oft genug einsam. Manchmal fehlt einem die Motivation, dann hat es der innere Schweinehund leicht, die Oberhand zu behalten. Die Coach ist attraktiver als die Trainingsstrecke. Weil die Organisatoren des METRO Marathons Düsseldorf das wissen, bieten sie allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an der größten ein-Tages-Sportveranstaltung in der NRW Landeshauptstadt eine dicke Motivationsspritze an. Am 31. Januar 2018 (18.30 Uhr) kommt der Marathonläufer, 28-malige deutsche Meister und 10.000 Meter Europameister 2006 Jan Fitschen zu einem gemeinsamen Lauftraining mit anschließendem Small Talk ins Rather Waldstadion (Wilhelm-Unger-Straße 5). Kommt vorbei, seid dabei und profitiert von Jan Fitschens unendlichem Läuferwissen und Lauferfahrung.

Eingebettet ist die Trainingseinheit mit dem Europameister in das ART Laufcamp zur Vorbereitung auf den METRO Marathon Düsseldorf. (29. April 2018). Am 21. Januar 2018 findet im Rather Waldstadion die Laufcamp-Info-Veranstaltung und das Auftakttraining statt. Noch gibt es freie Plätze im ART Laufcamp.
 
Infos und Anmeldung zum ART Laufcamp sind im Internet unter www.leichtathletik-art.de/index.php/downloads/781-art-meets-marathon zu finden.

Infos und Anmeldung zum METRO Marathon Düsseldorf 2018 und zur Trainingseinheit mit Jan Fitschen  unter www.metro-marathon.de.
(Mitteilung: METRO Marathon Düsseldorf)

19.01. Winterlaufserie endet am Sonntag
RHEIN-SIEG.
Der Alfterer SC lädt am Sonntag zum sechsten und letzten Lauf der 46. Winterlaufserie. „Jetzt gilt es nochmal Kilometer zu sammeln“, freut sich Orga-Leiter Lothar Dahms auf die anschließende Ehrung der Teilnehmer. Wie bei den vorangegangenen Serienterminen, kann zwischen Strecken von 10, 15 und 20 Kilometer gewählt werden. Die Rundstrecken im Naturpark Kottenforst sind eben und können in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel befinden sich am Sportplatz in Alfter, Strangheidgesweg. Die Startzeit ist beliebig ab 8 Uhr wählbar. Zielschluss für alle Läufe ist um 13 Uhr. Anmeldungen sind am Veranstaltungstag vor Ort möglich.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

18.01. GVG-Winterstaffel Pulheim vor Online-Meldeschluss
Anmeldemöglichkeit für das Pulheimer Lauf-Highlight endet am Montag um Mitternacht +++ Neu: Veranstalter erhöhen Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden
RHEIN-ERFT.
In zehn Tagen steigt vor den Toren Kölns in Pulheim einer der bekanntesten Staffelläufe im Rheinland. Dann treten Spaßteams und Topstars bei der GVG-Winterstaffel Pulheim (28. Januar 2018) an. Bisher sorgen zahlreiche Anmeldungen für eine große Vorfreude auf die beliebte Veranstaltung. Denn um den Anreiz und Spaßfaktor für Anfänger und Marathonsammler zu steigern wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.

„Die neue Zielzeit für die Marathondistanz lockt viele Teilnehmer und Teams schon jetzt aus dem Winterschlaf, die normalerweise erst später in die Saison einsteigen“, freut sich Holger Wesseln, der mit seiner Kölner Agentur pulsschlag den GVG-Staffelmarathon zusammen mit dem Pulheimer SC veranstaltet. „Daher rechnen wir in diesem Jahr wieder mit 1.500 Startern, die bei hoffentlich besten Laufbedingungen in Pulheim an den Start gehen.“

Wer sich sein Startticket noch sichern möchte, der sollte sich eine Woche vor dem Event anmelden. Denn am kommenden Montag (24.00 Uhr) endet die Möglichkeit der Online-Anmeldung. Spätentschlossene können sich noch am Veranstaltungstag (28. Januar) bis kurz vor dem Startschuss vor Ort im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim registrieren.

Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b).

Bauen kann Holger Wesseln bei der Veranstaltung auf die Hilfe des Pulheimer SC. Die Leichtathletik-Abteilung des Traditionsvereins ist seit Jahren verantwortlich für den traditionsreichen Staffelmarathon im Januar. Gleichzeitig sichern namhafte Sponsoren und Partner alljährlich mit ihrem Engagement die beliebte Laufsportveranstaltung. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum achten Mal in Folge als Titelsponsor.
www.winterstaffel.de

v.l.n.r.: Philipp Weber (MMP), Liz Baffoe, OB Ashok Sridharan, Axel Breme (Deutsche Post)

17.01. Gesamte Region profitiert vom Deutsche Post Marathon Bonn
- Titelsponsor Deutsche Post pflanzt für jeden Finisher einen neuen Baum
- Spendensumme für Bonner Sportvereine steuert auf 180.000,- Euro zu
- Bonner Promistaffel um Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Schauspielerin Liz Baffoe am Start
- Teilnehmerzahlen deutlich über Vorjahresniveau
- Marathonveranstalter laden zu Vorbereitungslauf ein
BONN.
Am 15. April startet zum 18. Mal der Deutsche Post Marathon Bonn. Sowohl die bekannte Bandbreite der zahlreichen Wettbewerbe als auch das beliebte Rahmenprogramm mit Premium Food Festival oder Bandmarathon bleiben den Zuschauern und Teilnehmern erhalten. Die aktuellen Anmeldezahlen liegen knapp 10% über dem Vorjahresniveau. Insgesamt haben sich bis zum heutigen Tag über 7.000 Sportler für den Deutsche Post Marathon Bonn angemeldet, darunter über 4.500 Halbmarathonläufer. Nach gleichbleibenden Teilnehmerzahlen in den letzten beiden Jahren, könnte 2018 der Anmelderekord von 13.500 Teilnehmern fallen. „Es ist der sportliche Event in Bonn, der Lauftouristen anlockt und der sich jedes Jahr weiterentwickelt – für die Sportler und ihre Fans. Diese Fortentwicklung ist nur durch starke Kooperationspartner möglich - und dazu zählt allen voran die Deutsche Post als Hauptsponsor“, sagt Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

Titelsponsor Deutsche Post pflanzt für jeden Finisher einen neuen Baum
Ob Marathon-, Staffel- oder Halbmarathonläufer, ob von nah oder fern: für jeden Laufbegeisterten gibt es 2018 einen zusätzlichen Anreiz, sich für den 18. Deutsche Post Marathon Bonn anzumelden und am Historischen Rathaus einzulaufen. Denn für jeden Sportler, der am 15. April die Ziellinie überquert, pflanzt der Titelsponsor Deutsche Post einen Baum. Die Baumpflanzaktion ist Teil der Null-Emissionen-Strategie, mit der sich Deutsche Post DHL Group zum Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2050 alle logistikbezogenen Emissionen auf null zu reduzieren. Neben Maßnahmen wie der in Bonn bereits eingeführten C02-freien Zustellung, hat sich Deutsche Post DHL Group verpflichtet, gemeinsam mit Partnern jedes Jahr weltweit eine Million Bäume zu pflanzen.

„Bei der in Bonn stattgefundenen Weltklimakonferenz COP23 hat Deutsche Post DHL Group durch vielfältige Unterstützungsmaßnahmen gezeigt, dass sie führend auf dem Gebiet der grünen Logistik ist. Der Deutsche Post Marathon Bonn ermöglicht es nun, auch die Läuferinnen und Läufer durch Baumpflanzaktionen einzubeziehen“, so Axel Breme,
Vice President Markenmanagement Deutsche Post.

Spendensumme für Bonner Sportvereine steuert auf 180.000,- Euro zu
Eine andere Erfolgsgeschichte des Engagements der Deutschen Post beim Bonn Marathon wird bereits seit 2013 geschrieben: Die Spendenaktion „Der Deutsche Post Marathon für den Bonner Sport“. Für jede angemeldete Staffel spendet Titelpartner Deutsche Post in einem bestimmten Zeitraum 140,- Euro, die zu 100% den Bonner Sportvereinen zu Gute kommen. Sage und schreibe 150.000,- Euro konnten in den letzten Jahren zusammen mit den Geldern der Spendenmatte an zahlreiche Bonner Sportvereine überwiesen werden. 2018 wird die Erfolgsgeschichte weitergeschrieben, denn die Deutsche Post wird im Zeitraum vom 17. Januar bis zum 17. März für jede angemeldete Staffel erneut 140,- Euro spenden.

„Mit der Spendenaktion verlängert die Deutsche Post ihr Engagement beim Bonn Marathon in den Bonner Vereinssport hinein. Wir freuen uns daher über jede angemeldete Staffel, die automatisch dazu beiträgt, dass der Bonner Sport von ihrer Teilnahme profitiert“, sagt Axel Breme. Somit kann erneut mit einer Spendensumme von knapp 30.000-, Euro gerechnet werden. Um einen Zuschuss aus den gesammelten Spenden können sich alle im Stadtsportbund Bonn organisierten Sportvereine bewerben.

Bonner Promistaffel um Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Start
2018 lässt es sich der Oberbürgermeister der Stadt Bonn nicht nehmen, dieses tolle Projekt aktiv zu unterstützen. „In diesem Jahr werde ich in der Staffel mitlaufen, und ich freue mich über prominente Unterstützung: Die Bonner Schauspielerin Liz Baffoe kennt die Strecke sehr gut. Außerdem bekommen wir mit dem gebürtigen Bonner Jens-Peter Nettekoven Unterstützung vom Land NRW, er ist Sprecher des Landes-Sportausschusses. Gemeinsam sammeln wir Spenden für die Bonner Vereine“, erläuterte Sridharan. Als Startläufer führt der Oberbürgermeister eine Bonner Promistaffel an, die sich am 15. April die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die Bundestadt teilen wird. Welcher weitere prominente Bonner die Staffel ergänzen wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Die Schauspielerin und gebürtige Bonnerin Liz Boffoe, die bereits im letzten Jahr mit einer Staffel dabei war, freut sich auf ihre zweite Teilnahme am Deutsche Post Marathon. „Es ist eine Herzensangelegenheit, dass ich wieder am Deutsche Post Marathon Bonn teilnehme. Für mich ist das sportliches Sightseeing in einer heimatlichen Region, in der die Zuschauer, die Mitläufer als auch die Organisatoren für eine einmalige Stimmung sorgen. Bonn, ich freue mich auf dich!“

Und auch Jens-Peter Nettekoven blickt dem Marathon in seiner Stadt, bei dem er 2003 seine Premiere feierte, bereits entgegen: „Nachdem ich meine Kariere als Ringer beruflich bedingt beenden musste, habe ich mich dem Laufen gewidmet. Seitdem habe ich zwei Mal den Marathon und einige Halbmarathons in meiner Heimatstadt absolviert. Der Deutsche Post Marathon Bonn ist immer perfekt organisiert und bekanntlich ist es zu Hause am schönsten. Ich liebe es, auf Ziele hinzuarbeiten und jetzt heißt es, im engen Terminkalender Fenster freischaufeln, um mit einem guten Ergebnis für einen guten Zweck ins Ziel zu laufen“, sagt Nettekoven.

Marathonveranstalter laden zu Vorbereitungslauf ein
Knapp vier Wochen vor dem großen Laufereignis haben Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Vorbereitungslaufes auf den Marathon einzustimmen. Unter der Anleitung professioneller Trainer und der Mitorganisation des Laufladens Bonn stehen Trainingsstrecken von 10km und knapp 20km entlang des Rheinufers auf dem Programm. Auch eine Laufschuhanalyse und eine kleine Verpflegung werden angeboten. Die Teilnahme für den Trainingslauf erfolgt auf eigene Verantwortung. Anmelden können sich Interessierte ab Ende Januar auf der Homepage des Deutsche Post Marathon Bonn. Je nach Nachfrage ist geplant, einen zweiten Vorbereitungslauf anzubieten.
www.deutschepost-marathonbonn.de
(Autor & Copyright: Kai Meesters für Laufen-im-Rheinland)

16.01. Laufkurs für Diabetiker startet in Bonn
BONN.
Auch Diabetiker müssen nicht auf Sport verzichten, wenn sie sich unter professioneller Leitung befinden. Dafür bieten die SSF Bonn ab 17. Februar wieder einen Laufkurs an. Zweimal in der Woche treffen sich Lauffreunde am Beueler Rheinufer zu effektiven Trainingseinheiten mit viel Abwechslung. Die Anmeldung ist noch bis Ende März möglich. Alle weiteren Infos, siehe Flyer.

15.01. Sebastian Weiß nun Bundestrainer
LEVERKUSEN.
Der Generationswechsel bei Trainern des Deutschen Leichtathletik-Verbandes geht weiter: Im Amt des Bundestrainers Mittel-/Langstrecke Frauen löst Sebastian Weiß vom TSV Bayer 04 Leverkusen seinen Vorgänger Henning von Papen (Köln) ab, der in Kürze in Rente geht.
 
Sebastian Weiß ist beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) seit dem 1. Januar 2018 neuer Bundestrainer für die Mittel- und Langstrecke bei den Frauen. Dies gab der Leitende Direktor Sport Idriss Gonschinska am Mittwoch am Rande des DLV-Neujahrsempfangs bekannt. Er löst Henning von Papen ab, der Ende Februar in den Ruhestand geht. Weiß war bisher bereits Papens Assistenztrainer und davor mehrere Jahre als Nachwuchs-Bundestrainer tätig.
 
„Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Sebastian Weiß in unserem Trainerteam. Er hat seine hohe Fachkompetenz und Teamfähigkeit sowohl als persönlicher Trainer von Konstanze Klosterhalfen als auch in der Funktion des Nachwuchsbundestrainers bewiesen. Henning von Papen wird Sebastian weiterhin als Mentor unterstützen. Auf der Basis unserer 'Next Coach Programme' und des DLV- Trainer-Referendariats werden wir den anstehenden Generationswechsel im Trainerteam vergleichbar zum Vorgehen bei Sebastian Weiß weiter gestalten", sagte Idriss Gonschinska.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

14.01. Hendrik Pfeiffer läuft in Doha die Top Ten
Hendrik Pfeiffer hat am Freitag mit einem neunten Platz im Halbmarathon von Doha für ein deutsches Top-Resultat gesorgt. Zugleich erfüllt er mit seiner Zeit den Leistungsnachweis für einen EM-Start im Marathon von Berlin 2018.

Hendrik Pfeiffer hat am Freitag auf seiner „Road to Berlin“ einen riesigen Schritt nach vorne gemacht: Beim Sieg des Kenianers Alex Kibet (61:53 min) schaffte er es in 64:12 Minuten in die Top Ten des Weltklasse-Feldes von Doha (Katar) und unterbot zugleich den Halbmarathon-Leistungsnachweis für die EM-Teilnahme 2018 in Berlin. Seinen Hausrekord aus dem Jahr 2015 verfehlte er nur um eine halbe Minute.

„Ich bin super zufrieden. 64:12 ist nicht weit weg von meiner persönlichen Bestleistung und das ohne spezifische Vorbereitung. Die EM-Quali ist damit eingetütet“, sagte er nach dem Rennen. „Es war eine unglaubliche Erfahrung hier und ich habe lange Zeit sogar das Feld hinter den Kenianern angeführt. Das war ein top Start in die Saison!“

Der 24 Jahre alte Wattenscheider hatte im Vorjahr beim Köln Marathon als erster deutscher Läufer in 2:13:42 Stunden die Norm für die Heim-EM unterboten, die bei 2:14 Stunden liegt. Im Jahr der EM selbst musste er zur vollständigen Erfüllung der Nominierungskriterien mit einer Zeit unter 65:30 Minuten noch seine Leistungsfähigkeit im Halbmarathon bestätigen. Da für den EM-Marathon mit Europacup bis zu sechs deutsche Läufer nominiert werden können, dürfte Hendrik Pfeiffer seinen EM-Startplatz als zurzeit zweitbester deutscher Marathoni nun sicher haben.

Arne Gabius und Melina Wolf kommen nicht ins Ziel
Zwei weitere Athleten, die in Doha im Fokus standen, überquerten dagegen nicht die Ziellinie: Weder der Halbmarathon-Europarekordler und mehrmalige Bahn-Olympiasieger Mo Farah (Großbritannien) noch der Deutsche Rekordler im Marathon Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) erscheinen in der Ergebnisliste des Rennens.

Mo Farah hatte seinen Start kurzfristig aufgrund von Achillessehnen-Beschwerden abgesagt. Arne Gabius hatte die Erwartungen im Vorfeld ohnehin bewusst niedrig gehalten, da für ihn der Wettbewerb erst der Auftakt in das Marathon-Training bedeuten sollte.

Schnellste Frau von Doha war die US-Amerikanerin Allie Kiefer. Die 30-Jährige steigerte ihre Bestzeit um dreieinhalb auf 70:40 Minuten und distanzierte damit Gemma Steele (Großbritannien; 72:37 min) und Faith Chepkoech (Kenia; 72:44 min) deutlich. Melina Wolf (geb. Tränkle) von der LG Region Karlsruhe erreichte nicht das Ziel.

13.01. BVG und Adidas verkaufen Schuh mit integriertem Jahresticket
BERLIN.
Die BVG und Adidas bringen einen Schuh mit Sitzbezug-Muster heraus. Das Besondere: In den Schuh ist ein Jahresticket eingearbeitet.
Die BVG und Adidas haben sich einen besonderen PR-Gag ausgedacht. Am 16. Januar kommt ein spezieller Sneaker heraus, der die Sitzbezüge der BVG als Muster hat.

Über die Attraktivität des chaotischen Musters lässt sich natürlich streiten. Allerdings bietet der Schuh einen großen Vorzug: In die Lasche ist ein BVG-Jahresticket eingearbeitet. Wer den Schuh am Fuß trägt, hat bis zum 31. Dezember freie Fahrt in der U-Bahn, im Bus, in der Tram und auf der Fähre. Der Fahrschein gilt allerdings nicht für die S-Bahn. Das Modell EQT Support 93/Berlin ist auf 500 Exemplare limitiert und kostet 180 Euro.

12.01. Speziell für Einsteiger und Sammler: GVG-Winterstaffel Pulheim erhöht Marathon-Zielzeit
Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
RHEIN-ERFT.
In weniger als drei Wochen steigt mit der GVG-Winterstaffel (28. Januar 2018) das erste große Laufhighlight im Rheinland. 14 Tage später als gewohnt und unter neuem Namen starten dann die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei dem traditionsreichen Staffel-Marathon in Pulheim in das neue Laufjahr.

Um den Anreiz und Spaßfaktor für Einsteiger und Marathonsammler bei der 21. Auflage des Laufklassikers zu erhöhen wurde die Marathon-Zielzeit auf 5:30 Stunden erhöht. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle 5 Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive.

Gleichzeitig bieten die Veranstalter einen besonderen Service an, der sich im letzten Jahr bewährt hat. Teams können ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen. „Das garantiert noch mehr Fun und Action beim Start in das neue Laufjahr. Unsere Starter können den kalten Temperaturen trotzen und dabei jede Menge Spaß mit ihren Teams haben. Unsere Start- und Zielzone ist gleichzeitig auch die Wechselzone. Mehr Hot-Spot in einem Staffelwettbewerb geht nicht“, verspricht Organisator Holger Wesseln.

Das Anmeldeportal ist seit dem letzten Herbst geöffnet und über 700 Teilnehmer haben sich ihr Startticket gesichert. Interessierte Läuferinnen und Läufer finden auf der neuen Homepage des Veranstalters www.winterstaffel.de alle wichtigen Infos.

Bei der 21. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartet die Teilnehmer und Zuschauer ein ganz besonderer Volkslauf. Denn der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland hat sich im Laufe der Jahre zu einem Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Denn zum Auftakt der Laufsaison lockt die Winterstaffel alljährlich Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot nach Pulheim.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots zum dritten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim (Hackenbroicher Straße 66b).

Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum achten Mal in Folge als Titelsponsor.

Alle Infos zur Anmeldung unter: www.winterstaffel.de

11.01. Anmeldung gestartet! 9. Bonner Nachtlauf am 30. Mai
BONN.
Ein Lauf – zwei Rennen. SPEEDRUN und FUNRUN für Läuferinnen und Läufer aller Leistungsstufen. Auch in 2018 wieder Charity für Bonner Kinder und Sportvereine.
 
Seit kurzem läuft die Anmeldung für den Bonner Nachtlauf 2018. Am 30. Mai (Mittwochabend vor Fronleichnam) fällt auch in diesem Jahr der Startschuss für die neunte Auflage, wie immer am Bonner Rathenauufer.
 
Ein Lauf – zwei Rennen. Auch in diesem Jahr bietet Bonn läuft! e.V. den SPEEDRUN für besonders ambitionierte Läuferinnen und Läufer an. Das schnellere Rennen beginnt als „Sundowner“ bereits um 20 Uhr, bevor um 21:30 Uhr der traditionelle FUNRUN als „Nachtlauf“ für Jedermann/-frau an den Start geht.
 
„Nach dem Teilnehmerrekord im letzten Jahr, hoffen wir auch am 30. Mai wieder auf einen großen Zuspruch, gerne auch bei ähnlich guten äußeren Bedingungen. Die Entwicklung des SPEEDRUNS um 20 Uhr stimmt uns hoffnungsvoll, dass sich der Lauf weiter etabliert und die besonders schnellen Läuferinnen und Läufer anzieht“, erklärt Vereinspräsident Holger Schwan von Bonn läuft! e.V. zum sportlichen Programm des Nachtlaufs 2018.
 
Wie immer sollen in diesem Jahr die kleinsten Bonnerinnen und Bonner wieder vom Bonner Nachtlauf profitieren. Deshalb unterstützt Bonn läuft! e.V. weiterhin die Bewegungsinitiative „Sportvereine bewegen Bonner Kindergärten“ des Stadtsportbunds Bonn. Im vergangenen Jahr sind auf diese Weise - auch durch die Verdopplung des Spendenaufkommens durch die Sparkasse Köln/Bonn – 13.200,- Euro für den Sport in Bonn zusammen gekommen.

Alle Läuferinnen und Läufer können sich noch bis zum 23. Mai 2018 unter www.bonner-nachtlauf.de für den 9. Bonner Nachtlauf anmelden!
(Autor & Copyright: Lars Gomann für Laufen-im-Rheinland)

10.01. Frauen-Staffel läuft DM-Qualifikation
RHEIN-SIEG.
Die 4x200m-Staffel in der Klasse U20 ist am Sonntag in Dortmund die Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften gelaufen. Sina Löbbert, Katharina Böttcher, Lena Bastin und Olivia Himmel (auf dem Foto von rechts nach links. In der Mitte Trainer Alex Stübner) gewannen in 1:45,36min, was gleichzeitig ein neuer Vereinsrekord bedeutete. Das Quartett unterbot die Quali um mehr als zwei Sekunden.
Aber auch in den anderen Disziplinen zeigten die LAZ-Nachwuchsathleten gute Leistungen. So lief Florian Hamacher die 200m in 22,78s, was an diesem Tag die schnellste Zeit in seiner Altersklasse war. Einen Leistungssprung zeigte Frederik Schmitz über 400m. Er konnte seine Bestzeit an diesem Tag um mehr als zwei Sekunden auf 55,82s verbessern. Gute 58,89s benötigte der noch 15-jährige Jonathan Volkmann bei seinem erstem 400m Lauf über die zwei Hallenrunden. Über 60m lief Olivia Himmel in ihrem ersten 60m eine gute 8,27s, was ihr den Sieg in ihrem Vorlauf einbrachte. Über 200m kam sie auf eine Zeit von 27,13s. Bei LAZ-Neuzugang Silvana Tinnes blieb die elektronische Zeitmessung nach 27,90s stehen.
(Autor & Copyright: Armin Schmitz für Laufen-im-Rheinland)

09.01. ARD/ZDF und DLV verlängern TV-Vertrag bis 2024
Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) und seine Vermarktungsagentur, die Deutsche Leichtathletik Marketing GmbH (DLM), haben den bis 2020 laufenden TV-Vertrag mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD/ZDF, vorzeitig bis 2024 verlängert. Dies gaben ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky, ZDF Sportchef Thomas Fuhrmann sowie DLM-Geschäftsführer Frank Lebert bekannt.

„Die Verlängerung unseres TV-Vertrages ist für die Sportart Leichtathletik ein besonders wertvolles Zeichen, denn damit ist gesichert, dass die Kernsportart der Olympischen Spiele trotz digitaler Herausforderungen weiter bei den öffentlich-rechtlichen Sendern eine bedeutende Rolle spielen wird“, sagte der neue DLV-Präsident Jürgen Kessing. „Neben nationalen und internationalen Großereignissen gibt es vor allem für die Deutschen Freiluft-Meisterschaften eine Übertragungssicherheit.“

Leichtathletik beliebt und mit konstant guten Quoten
ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sagte: „Wir freuen uns, dass wir schon so frühzeitig sagen können: Wir werden die deutsche Leichtathletik viele weitere Jahre in unseren Programmen und Angeboten begleiten! Die große Leichtathletik-Fangemeinde darf von der ARD wie bisher ausführliche, kompetente, aber auch kritische Berichterstattung erwarten – auf internationaler wie nationaler Ebene.“

Für ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann „ist und bleibt die Leichtathletik eine der beliebtesten TV-Sportarten. Gemeinsam mit unserem Vertragspartner werden wir auch in Zukunft an attraktiven Formaten und exzellenter Präsentation der nationalen Leichtathletik im klassischen TV, aber auch in unseren vielfältigen digitalen Angeboten arbeiten.“

Die Europameisterschaften in Berlin als Höhepunkt 2018
Und DLM-Geschäftsführer Frank Lebert ergänzte: „Die vorzeitige Verlängerung des TV-Vertrages bis 2024 zeigt, dass die Leichtathletik aufgrund ihrer Beliebtheit und konstant guter Quoten nach wie vor einen festen Platz bei den TV-Zuschauern bekommt, zukünftig erlaubt die Medienpartnerschaft darüber hinaus eine stärkere Verzahnung von Social Media-Aktivitäten bei allen Vertragsparteien und damit auch den erweiterten Zugang zu jüngeren Zielgruppen.“

Im kommenden Jahr finden die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 21./22. Juli im Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Die Programmplanung beider Sender sieht vor, am Samstag und am Sonntag bei ARD und ZDF jeweils zwei Stunden live zu übertragen. Höhepunkt des Leichtathletik-Jahres 2018 ist die Leichtathletik-EM in Berlin (6. bis 12. August), die als Kernbestandteil der erstmals veranstalteten European Championships ebenfalls live übertragen werden soll.
(Quelle: Leichtathletik.de)

08.01. „Burglind“ beendet Winterlaufserie der SG Bockenberg
Siegerehrung am 13.01. um 14.30 Uhr im Haus der Vereine
RHEIN-BERG.
Das Sturmtief „Burglind“ hat den Waldbereich Hardt derart verwüstet dass die dritten Läufe der 48. Winterlaufserie der SG Bockenberg nicht durchgeführt werden können. An mehr als 30 Stellen liegen meterhoch Bäume auf den vorgesehenen Wegstrecken. Im Bereich Haus Hardt ist nur der Zugang aus Richtung Herkenrath offen, andere Zuwege sind komplett gesperrt.

Alternativen gibt es nicht; es gibt keine durchgehend offene Wegstrecken. Die Aufräumarbeiten werden Monate dauern. Im Bedarfsfall können auch keine Rettungswagen eingesetzt werden.
Trotz aller Widrigkeiten findet die Siegerehrung am 13. Januar um 14.30 Uhr im Haus der Vereine (neben Stadion Milchborntal in Bensberg) statt. Gewertet werden in Addition die beiden ersten Läufe.
Wie immer werden die Gesamtsieger/innen und Altersklassenbesten besonders geehrt. Alle Serienteilnehmer/innen erhalten eine Urkunde und die eigens für die Serie hergestellte Medaille. Nach der Siegerehrung werden alle Ergebnisse ins Netz gestellt. Auch die farbigen Urkunden können dann ausgedruckt werden.

Die SG Bockenberg bittet um frühe Anreise; wie immer gibt es kostenfrei Speisen und Getränke.
www.sg-bockenberg.de
(Mitteilung: SG Bockenberg)

07.01. 16. Fliegerhorstlauf in Köln-Wahn am 07. März 2018
KÖLN.
Wer Laufveranstaltungen mit dem ganz besonderen Flair liebt, sollte sich den 07. März 2018 im Kalender notieren, dass ist ein Mittwoch. An dem Tag fällt um 13:30 Uhr der Startschuss zum 16. Fliegerhorstlauf Wahn statt. Ein Lauf über 10 Kilometer auf dem ortsansässigen Kasernengelände. Die Einladung der Luftwaffenkaserne Köln-Wahn richtet sich nicht nur vorwiegend an Bundeswehrangehörige. Zivilisten sind gerne gesehene Gäste und dürfen selbstverständlich mitlaufen.
 
Nach dem Lauf findet ab 16 Uhr im Offiziersheim für alle Teilnehmer eine würdevolle Siegerehrung statt, mit Kaffee und Kuchen.

Die Veranstaltung ist überaus beliebt und hat sich zu einem Sportereignis der besonderen Art weit über die Kölner Stadtgrenze entwickelt. Trotz der Startzeit Mittags, mitten in der Woche, nehmen regelmäßig mehrere Hundert Teilnehmer an dem Lauf teil.
 
Der Lauf wird unter der Schirmherrschaft des Kasernenkommandanten der Lw Kaserne Köln-Wahn durchgeführt. Die Startgebühr beträgt 6 Euro.

06.01. Das Marathon-Jahr 2017 der Frauen: Top-Zeiten und Mary Keitany an der Spitze
Von den Frühjahrs-Marathons über die internationalen Meisterschaften bis hin zu den Klassikern im Herbst: Die großen Straßenläufe begeistern im Jahresverlauf immer wieder die Massen sowohl als Aktive im Feld als auch auf den Beobachter-Posten. Lauf-Experte Jörg Wenig blickt in einer zweiteiligen Serie auf die Marathon-Saison 2017 zurück. Heute: die Marathon-Bilanz der Frauen.

Im Marathon der Männer blieb Eliud Kipchoge auch 2017 das Maß der Dinge. Vergleichsweise deutlich stärkere Zeiten produzierten in der Spitze die Frauen. Während es im Jahr 2016 nur ein Ergebnis unter 2:20 (2:19:41 h, Tirfi Tsegaye) und insgesamt sieben Zeiten unter 2:22 Stunden gab, wurden 2017 vier Zeiten unter 2:20 und insgesamt gleich 18 (!) unter 2:22 Stunden gestoppt. Das gab es bisher erst einmal.

Mit ihrem Sieg in London (Großbritannien) in 2:17:01 Stunden erzielte Mary Keitany (Kenia) die zweitschnellste je gelaufene Zeit. Dies war ein Afrika-Rekord und ein Weltrekord für ein reines Frauenrennen (in London starten die Elite-Frauen deutlich vor dem Hauptfeld, sodass sie keine männlichen Tempomacher haben).

Mary Keitany und Tirunesh Dibaba auf Paula Radcliffes Spuren
Keitany aber auch Tirunesh Dibaba (Äthiopien) haben offenbar das Vermögen, sogar den Weltrekord von Paula Radcliffe zu gefährden (2:15:25 h). Dibaba meldete sich nach ihrem Debüt 2014 in London (2:20:35 h) grandios über die 42,195 Kilometer zurück: In London lief sie als Zweite zunächst 2:17:56 Stunden und erzielte damit das fünftbeste Resultat aller Zeiten, dann gewann sie in Chicago (USA) noch mit 2:18:31 Stunden (die sechstbeste je gelaufene Zeit). Zwei so außergewöhnliche Zeiten innerhalb eines Kalenderjahres ist bisher nur eine Athletin gelaufen: Paula Radcliffe im Jahr 2002 (2:18:56 h und 2:17:18 h).

Man darf gespannt sein, ob sich diese starke Entwicklung bei den Frauen 2018 fortsetzt. Es ist gut möglich, dass es in London Ende April erneut zu einem Aufeinandertreffen von Mary Keitany und Tirunesh Dibaba kommt. Für alle anderen Läuferinnen, so auch für die Marathon-Weltmeisterin des vergangenen Jahres Rose Chelimo (Bahrain), wird es schwierig, in die Bereiche von Keitany und Dibaba vorzustoßen.
Vier deutsche Läuferinnen unter 2:30 Stunden

Erfreulich war, dass hinter der derzeit besten deutschen Marathonläuferin Fate Tola noch drei weitere DLV-Athletinnen eine Zeit unter 2:30 Stunden erreichten. Tola, die seit Jahresbeginn 2018 nicht mehr für die LG Braunschweig sondern für Hannover Athletics startet, stellte bereits im Frühjahr als Siegerin des HAJ Hannover-Marathons mit 2:27:48 Stunden die deutsche Jahresbestzeit auf. Anna Hahner (run2sky.com; 2:28:32 h), Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg; 2:28:54 h) und Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt; 2:29:29 h) folgen in der deutschen Jahresbestenliste.

Hinter diesem Quartett gibt es zurzeit einen großen Abstand von fast fünf Minuten. Dies könnte aber 2018 wieder anders aussehen, wenn Athletinnen wie Sabrina Mockenhaupt, Mona Stockhecke (beide LT Haspa Marathon Hamburg) oder Lisa Hahner (run2sky.com) sich zurückmelden beziehungsweise Fabienne Amrhein (MTG Mannheim), Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal) oder Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) sich weiter steigern können.

Während die erweiterte europäische Spitze für die besten deutschen Marathonläuferinnen auch im EM-Jahr 2018 erreichbar ist, gibt es zurzeit keine Athletin, die international noch deutlich weiter nach vorne rücken kann. Langfristig allerdings könnte Alina Reh (SSV Ulm 1846) vielleicht die nächste deutsche Top-Marathonläuferin sein. Die 20-Jährige konzentriert sich zunächst aber noch auf die Bahn-Langstrecken.

Die schnellsten Marathon-Zeiten und die besten deutschen Frauen des Jahres 2017

2:17:01

Mary Keitany 

KEN

London

23.4.

2:17:56

Tirunesh Dibaba

ETH

London

23.4.

2:18:31

Tirunesh Dibaba

ETH

Chicago

8.10.

2:19:47

Sarah Chepchirchir

KEN

Tokio

26.2.

2:20:22

Brigid Kosgei

KEN

Chicago

8.10.

2:20:23

Gladys Cherono

KEN

Berlin

24.9.

2:20:41

Ruti Aga

ETH

Berlin

24.9.

2:20:53

Valary Aiyabei

KEN

Berlin

24.9.

2:20:55

Purity Rionoripo

KEN

Paris

9.4.

2:20:57

Jordan Hasay

USA

Chicago

8.10.

2:20:59

Agnes Barsosio

KEN

Paris

9.4.

2:21:17

Eunice Kirwa

BRN

Nagoya

12.3.

2:21:19

Berhane Dibaba

ETH

Tokio

26.2.

2:21:22

Flomena Cheyech Daniel

KEN

Paris

9.4.

2:21:36

Yuka Ando

JPN

Nagoya

12.3.

 

2:27:48

Fate Tola

LG Braunschweig

Hannover

9.4.

2:28:32

Anna Hahner

run2sky.com

Berlin

24.9.

2:28:54

Anja Scherl

LG Telis Finanz Regensburg

Valencia

19.11.

2:29:29

Katharina Heinig

LG Eintracht Frankfurt

Frankfurt

29.10.

2:34:14

Fabienne Amrhein

MTG Mannheim

Berlin

24.9.

05.01. Das Marathon-Jahr 2017 der Männer: Eliud Kipchoge bleibt das Maß der Dinge
Von den Frühjahrs-Marathons über die internationalen Meisterschaften bis hin zu den Klassikern im Herbst: Die großen Straßenläufe begeistern im Jahresverlauf immer wieder die Massen sowohl als Aktive im Feld als auch auf den Beobachter-Posten. Lauf-Experte Jörg Wenig blickt in einer zweiteiligen Serie auf die Marathon-Saison 2017 zurück. Heute: die Marathon-Bilanz der Männer.

Eliud Kipchoge bleibt das Maß der Dinge in der Marathon-Weltelite. Der kenianische Olympiasieger gewann im September in Berlin mit der Jahresweltbestzeit von 2:03:32 Stunden. Zudem bewies Kipchoge, dass das Erreichen der Marathon-Traumzeit von unter zwei Stunden wesentlich realistischer ist, als viele noch vor einem Jahr vermutet hätten. Auf einer Auto-Rennstrecke in Monza (Italien) lief er bei allerdings irregulären Bedingungen 2:00:25 Stunden.

Wechselhaft fällt die nationale Bilanz des Jahres 2017 aus. Bei den Männern meldete sich Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) in Frankfurt eindrucksvoll zurück, schnellste Frau war einmal mehr Fate Tola (bisher LG Braunschweig, jetzt Hannover Athletics). Während die Leistungsbreite in der Spitze bei den Männern sehr dünn ist, erzielten neben Tola immerhin noch drei weitere Läuferinnen Zeiten von unter 2:30 Stunden.

Deutsche Marathons sind Weltspitze
International hervorragend positioniert sind weiterhin die deutschen Top-Marathon-Veranstaltungen. An der Spitze stehen dabei nach wie vor die Rennen in Berlin, Frankfurt und Hamburg. Nunmehr schon zum siebten Mal in Folge wurde die Jahresweltbestzeit der Männer über die 42,195 Kilometer in der deutschen Hauptstadt aufgestellt. Der BMW Berlin-Marathon hat seine Position als Nummer eins in der Liste der schnellsten Männerrennen der Welt klar verteidigt.

Ebenfalls in den Top Ten vertreten ist der Mainova Frankfurt-Marathon. In Hamburg und Berlin ging 2017 jeweils ein Marathon-Olympiasieger an den Start (Stephen Kiprotich und Eliud Kipchoge gewannen 2012 beziehungsweise 2016 Gold): Während Eliud Kipchoge gewann, belegte Kiprotich (Uganda) Platz zwei hinter dem Äthiopier Tsegaye Mekonnen.

Eliud Kipchoge seit mehr als vier Jahren ungeschlagen
Zählt man das aufgrund der Vielzahl von wechselnden Tempomachern nicht reguläre Rennen in Monza hinzu, hat Eliud Kipchoge neun seiner zehn Marathonrennen gewonnen. Lediglich im September 2013 musste sich der Kenianer in Berlin seinem Landsmann Wilson Kipsang geschlagen geben, der damals mit 2:03:23 Stunden Weltrekord lief. Es ist selten, dass im Marathon ein Läufer derart lange dominieren kann. Doch einem großen Ziel läuft Eliud Kipchoge noch vergeblich hinterher: Den Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto (2:02:57 h) konnte er bisher nicht brechen.

Das Ziel Weltrekord haben auch Wilson Kipsang, der 2017 in Tokio (Japan) den Streckenrekord auf 2:03:58 Stunden verbesserte, und Kenenisa Bekele. Äthiopiens Superstar erlebt in seiner Marathonkarriere weiterhin eine „Achterbahnfahrt“. 2017 kam er weder in Dubai (Vereinigte Arabische Emiarte) noch in Berlin ins Ziel und wurde dazwischen aber immerhin Zweiter in London (Großbritannien), obwohl er dort nicht in Topform war.

Kenenisa Bekele trotz Aufs und Abs weiter auf Weltrekord-Jagd
2018 wird Kenenisa Bekele einen neuen Anlauf nehmen, nachdem sogar zwei Landsleute im vergangenen Jahr schneller waren: Tamirat Tola lief in Dubai mit 2:04:11 Stunden einen Streckenrekord und gewann dann hinter Geoffrey Kirui (Kenia) bei der WM die Silbermedaille. Der Debütant Guye Adola überraschte in Berlin als Zweiter mit der zweitschnellsten Zeit des Jahres (2:03:46 h).

Abgesehen vom irregulären Rennen in Monza gab es im vergangenen Jahr in der absoluten Weltspitze nicht ganz so schnelle Zeiten wie noch 2016. Viermal wurden Zeiten von unter 2:05 Stunden erreicht, 2016 waren es noch sieben. Im Dezember folgte aber noch eine europäische Sensation: Der Norweger Sondre Moen gewann in Fukuoka (Japan) mit einem Europarekord von 2:05:48 Stunden.

Arne Gabius und Hendrik Pfeiffer melden sich zurück
Die erfreulichste Nachricht im deutschen Männer-Marathon war 2017 die erfolgreiche Rückkehr zweier Läufer, die lange mit Verletzungen zu kämpfen hatten: Eine Kette von Problemen plagten Arne Gabius. Zwei Jahre nach seinem deutschen Rekord in Frankfurt (2:08:33 h) erreichte er im Oktober an gleicher Stelle erstmals wieder das Ziel eines Marathons. Mit 2:09:59 Stunden gelang ihm ein starkes Comeback, das Hoffnung machen sollte für 2018.

Bei der EM in Berlin wird er allerdings nicht im Marathon starten. Dieses Ziel hat aber Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid 01), der sich nach einer schweren Verletzung im Bereich der Achillessehne im Oktober mit einem Sieg in Köln (2:13:42 h) zurückmeldete.

Doch in der Spitze sieht es insgesamt dünn aus. Schaut man nur auf die Jahresbestenliste, besteht die zweite Reihe hinter Arne Gabius zurzeit ausschließlich aus Hendrik Pfeiffer. Während abzuwarten bleibt, ob die stärker beruflich orientierten Julian Flügel (ART Düsseldorf) und Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) noch einmal in diese Leistungsbereiche kommen können, bleibt zu hoffen, dass sich Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) nach dem Aus beim Berlin-Marathon im Frühjahr in Hamburg zurückmelden kann.

2:03:32

Eliud Kipchoge

KEN

Berlin

24.9.

2:03:46

Guye Adola

ETH

Berlin

24.9.

2:03:58

Wilson Kipsang

KEN

Tokio

26.2.

2:04:11

Tamirat Tola

ETH

Dubai

20.1.

2:05:09

Lawrence Cherono

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:13

Nobert Kigen

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:15

Sammy Kitwara

KEN

Valencia

19.11.

2:05:39

Mule Wasihun

ETH

Amsterdam

15.10.

2:05:43

Amos Kipruto

KEN

Amsterdam

15.10.

2:05:48

Daniel Wanjiru

KEN

London

23.4.

2:05:48

Sondre Moen

NOR

Fukuoka

3.12.

2:05:40

Shura Kitata

ETH

Frankfurt

29.10.

2:05:51

Gideon Kipketer

KEN

Tokio

26.2.

         

2:05:54

Amos Kipruto

ETH

Seoul

19.3.

2:05:57

Kenenisa Bekele

ETH

London

23.4.

Die schnellsten Marathon-Zeiten und die besten deutschen Männer 2017

2:09:59

Arne Gabius

TherapieReha Bottwartal

Frankfurt

29.10.

2:13:42

Hendrik Pfeiffer

TV Wattenscheid 01

Köln

1.10.

2:16:03

Jonas Koller

LG Telis Finanz Regensburg

Frankfurt

29.10.

2:16:30

Frank Schauer

Tangermünder Elbdeichmarathon

Frankfurt

29.10.

2:17:06

Marcin Blazinski

LG farbtex Nordschwarzwald

Düsseldorf

30.4.

04.01. Alfterer Winterlaufserie begrüßt das Laufjahr
RHEIN-SIEG.
Am Sonntag geht es bei der 46. Winterlaufserie des Alfterer SC mit Schwung in das neue Jahr. Beim fünften und vorletzten Tag der Serie können Läufer, Walker und Nordic Walker Rundstrecken im Kottenforst von Zehn, 15 oder 20 Kilometern absolvieren. Die Strecken können beliebig in Kombination, auch mehrfach ab 8 Uhr zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Die Anmeldung ist am Sonntag vor Ort möglich. Weitere Serientermine: 21. Januar.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)

03.01. TSV bleibt der erfolgreichste Klub Deutschlands
LEVERKUSEN.
Auch 2017 hat der TSV Bayer 04 Leverkusen die meisten Platzierungen in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Insgesamt verbuchte der Verein 264 Nennungen und rangiert damit deutlich vor der LG Stadtwerke München, die auf 211 Bestenlisten-Platzierungen kam.

Auf Platz drei der Jahresauswertung folgt die LG Olympia Dortmund (189). Gewertet wurden die Platzierungen in den Ranglisten der Männer und Frauen sowie der U23, U20, U18 und U16. Insgesamt konnten 2017 rund 1.100 Vereine oder Leichtathletik-Gemeinschaften mindestens eine Nennung in den DLV-Bestenlisten aufweisen.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

02.01. RUN REFRATH RUN am 22. April 2018
Online Anmeldung zum 15. Kirschblütenlauf in Refrath ist eröffnet
RHEIN-BERG.
Am 3. April-Sonntag rocken über 1200 kleine und große Läufer den Siebenmorgen beim Kirschblütenlauf das Zentrum von Refrath, dem größten Bergisch Gladbacher Stadtteil. Das TVR running team lädt bereits zum 15. Mal zu einem der größten Laufveranstaltung im Bergischen Land ein. Der Kirschblütenlauf 2018 bietet viele neue Angebote auf den beliebten Laufdistanzen über 5 km und 10 km. Beide Strecken führen auf einem kurzweiligen Stadt-Natur-Rundkurs durch Wohngebiet, Waldpassagen und um den Saaler See. Jedes Jahr feiern 2-3000 Zuschauer das Laufspektakel mit.

NEU: integrierter 5 km Firmenlauf - präsentiert von der praenet
Die 5 km Distanz wird immer beliebter und ein Firmenlauf gibt es im Rheinisch-Bergischen-Kreis noch nicht. Daher sind im neuen Konzept neben Spaß- und Freizeitläufer auch Firmenläufer eingeladen mitzulaufen Das Gesundheitsnetzwerk praenet motiviert Mitarbeiter und Firmenchefs aus Bergisch Gladbach, dem RBK und den anliegenden Kreisen und Städten dabei zu sein, zu feiern und sich feiern zu lassen. Das WIR gewinnt und mit viel Spaß laufend etwas für seine Fitness tun.

NEU: die 10 km Kirschblüten 2er Team-Staffel
Mit dem Hauptlauf starten auch erstmals Staffeln, die sich als 2er-Team die Distanz über 10 km teilen. „Die Erfolgsgeschichte beim Bensberger Martinilauf mit 50 Staffeln in 2017 wollen wir beim Kirschblütenlauf fortschreiben“ teilt Organisationsleiter Jochen Baumhof vom TV Refrath mit. Gewertet werden Damen- Herren- und Mixed-Staffeln.

NEU: GL – Stadtmeisterschaften und ABI-Lauf
Auf den DLV-vermessenen Laufstrecken werden in 2018 erstmals die Stadtmeister/innen von Bergisch Gladbach über 10 km gesucht. Nicht nur der Gesamtsieger, sondern auch in den Altersklassen ab m/w 40 in 10er Sprünge, werden gekürt. Aber auch Schüler und Jugendliche Titelträger werden geehrt, wenn sie die Schnellsten über 5 km sind. Nach der guten Resonanz der letzten Jahre wird es auch eine separate Wertung für Abiturienten geben. In Absprache mit den Schulen und Lehrer zählt die 5 km Laufzeit für die Abi-Note.

Landrat Stephan Santelmann gibt erstmals den Startschuss
Alle Schüler laufen vorher 1000 m und Bambini die 500 m Wendepunktstrecke. Das Jugendreiseunternehmen Youngstar Travel sponsert wieder die Goldmedaillen für alle.
Schirmherr ist erstmals der neue RBK-Landrat Stephan Santelmann. Er gibt den Startschuss beim Hauptlauf über 10 km um 16.30 Uhr vor der Filiale des Hauptsponsors der Kreisparkasse Köln zur 3-Kreise-Laufserie. Auf der Strecke machen die Sambatidas
mächtig Stimmung Eggs und im Ziel werden alle Finisher mit Dextro Energy, Krombacher 0,0% und Äpfel vom Frischecenter Breidohr versorgt.

Die neue Kirschblütenlauf-Webseite ist live
Mit dem Kirschblütenlauf hat das TV Refrath running team innerhalb eines Jahres bereits die vierte Veranstaltungsseite modern und übersichtlich gestaltet. Nach und nach wird auch sie weiter wachsen.
Anmeldung ab sofort und alle Infos auf www.kirschbluetenlauf.de
(Autor & Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-im-Rheinland)

01.01. Konstanze Klosterhalfen in Trier Extraklasse
Konstanze Klosterhalfen hat am Sonntag erneut den Silvesterlauf in Trier gewonnen – und das mit deutlichem Vorsprung. Den Fünf-Kilometer-Parcours durch die Innenstadt bewältigte die 20-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen in 15:33 Minuten und lag damit 17 Sekunden vor der Zweitplatzierten.

Konstanze Klosterhalfen siegte auf dem fünfmal zu durchlaufenden, einen Kilometer langen Kurs durch Triers historische Altstadt vor 12.000 Zuschauern deutlich. Olympia-Teilnehmerin Salome Nyirarukundo (Ruanda; 15:50 min) belegte mit klarem Rückstand Platz zwei. Die für Kassel startende Äthiopierin Melat Yisak Kejeta (15:51 min) folgte als Dritte. Die deutsche Marathon-Meisterin Katharina Heinig (Frankfurt) holte in 16:21 Minuten Rang vier. Aus dem erwarteten Zweikampf mit der deutschen Hindernis-Rekordlerin Gesa Felicitas Krause vom Ausrichterverein wurde nichts. Sie belegte in 16:39 Minuten lediglich Rang 13.

„Das war für mich ein toller Abschluss eines großartigen Wettkampfjahres“, sagte Konstanze Klosterhalfen. „Am Anfang war es locker. In der vorletzten Runde habe ich dann gedacht: Lauf mal", erklärte die Athletin von Sebastian Weiß. Die Veranstaltung fand bei milden 14 Grad statt. Die 1.800 Teilnehmer wurden unter anderem von Sambatrommlern und tausenden Trillerpfeifen „angefeuert“. „Ich glaube es war diesmal noch lauter als letztes Jahr“, meinte Konstanze Klosterhalfen.
(Autor & Copyright: Harald Koken für Laufen-im-Rheinland)

31.12. Klasse und Masse beim Bonner Silvesterlauf
Gero Pietsch und Julia Kümpers gewinnen zum Jahresausklang
BONN.
Über 1000 Teilnehmer liefen am Sonntagmittag beim Bonner Silvesterlauf mit. Nach dem Motto “Gute Vorsätze starten schon im alten Jahr!“ verzeichnete die Organisatoren vom Bonner Laufladen einen Zuwachs von knapp 200 Läufern gegenüber dem Vorjahr, als die Veranstaltung kurzfristig vom bisherigen Orga-Team übernommen wurde. Zuvor richtete die Eventagentur des Deutsche Post Marathon den Bonner Jahresausklang aus.

Moderator Artur Schmidt schickte um 13 Uhr genau 679 Läuferinnen und Läufer auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Bei milden Temperaturen ging es vom Rathenauufer in Richtung Rheinaue und zurück. Als besonders zuschauerfreundlich erwies sich der Wendepunkt in Start-Zielnähe, wo die Athleten auf die zweite Runde geschickt wurden.

Zur Hälfte des Rennens führte ein Quintett das langgezogene Läuferfeld an. Aus dieser Gruppe kam auch der spätere Sieger Gero Pietsch aus Bonn. Der für die Aachener TG startende 25-jährige konnte sich erst auf dem letzten Kilometer von seinen Konkurrenten absetzen und gewann in persönlich guten 33:49 Minuten. Knapp geschlagen auf Platz Zwei landete Uli Trautmann. Für den amtierenden Bonner Marathon Stadtmeister stoptte die Uhr nach 34:03 Min. Lediglich zwei Sekunden später lief Alexander Löhr aus Linz auf Platz Drei. Der diesjährige Sieger des Siebengebirgscup bewies, dass er auch auf flachen Terrain schnell unterwegs ist.

Deutlicher fiel die Entscheidung bei den Frauen aus. Hier lag Julia Kümpers (Uni Bonn) bereits frühzeitig deutlich in Führung. Im Ziel baute die 25-jährige ihren Vorsprung auf über eine Minute aus und gewann in 37:18 Minuten. Zweite wurde Vorjahressiegerin Katharina Malter aus Bonn in 38:23 Min. Knapp dahinter vervollständigte Irene Winkemann als Dritte (38:28) das Podest. 

Den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf mit knapp 400 Teilnehmern gewannen Simon Elshorst (Köln, 17:51) und Amelie Schneehagen (SSF Bonn, 19:34). Vom Startgeld aller gemeldeten Läufer ging je Ein Euro an die Welthungerhilfe, die den Lauf unterstützten.

Ergebnisse:
Männer, 10 km: 1. Gero Pietsch (Aachener TG) 33:49 Minuten, 2. Uli Trautmann (Racing Team Da Peng) 34:03, 3. Alexander Löhr (7G runergy Laufteam/1. M40) 34:05, 4. Lothar Wyrwoll 34:36, 5. Bastian Orthen (beide Aachener TG) 34:54, 6. Luis Hesemann (SSF Bonn) 35:11, 7. Dirk Breunung (LAZ Puma Rhein-Sieg) 35:14, 8. Felix Reifenberg (SSF) 35:14, 9. Andreas Heimel (Wiesbaden/1. M45) 35:22, 10. Vincent Mariathasan (Friedrichshafen) 35:25, 11. Dirk Schnöring (Köln) 35:39, 12. Vincent Richrath (PSV Bonn) 36:03, 13. Jakob Macke 36:11, 14. Nick Emde (SSF) 36:23, 15. Timo Kersten 36:28, 16. Christian Beelitz (LAZ) 36:36, 17. Tobias Friese (PSV) 36:51, 18. Marcel Güthoff 37:01, 19. Martin Schumacher (LG Alpen) 37:02, 20. Florian Gerhards (ASV Hartsattel) 37:05,…25. Frank Emde (PSV/1. M50) 38:13.

Frauen, 10 km: 1. Julia Kümpers (Uni Bonn) 37:18 Minuten, 2. Katharina Malter (SSF) 38:23, 3. Irene Winkemann (Aachener TG) 38:28, 4. Adele Blaise-Sohnius (LAZ) 39:23, 5. Lea Orthen (Aachener TG) 39:28, 6. Conni Boldt (Regensburg/1. W40) 39:32, 7. Anne Schafhausen (SSF) 40:06, 8. Caterina Schneider (Bonn/1. W45) 42:28, 9. Andrea Emde (PSV) 43:11, 10. Lucia Lauxmann (ATG) 43:22.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland)