Unterstützer und Förderer

...aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC/MON) - Ahrweiler (AW) - Rhein-Erft (BM) - Bonn (BN) - Düren (DN/JÜL/MON/SLE) - Euskirchen (EU/SLE) - Rhein-Berg (GL) - Oberberg/Gummersbach (GM) - Heinsberg (HS/ERK/GK) - Köln (K) - Leverkusen (LEV/OP) - Neuss (NE/GV) - Rhein-Wied Kreis (NR) - Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Besucher seit November 2005:

Veranstaltungs-Vorschau:

14.04. 21. Deutsche Post Marathon Bonn - 08.30 Uhr BN
Strecken: 10 / 21,1 / 42,2 km
https://www.deutschepostmarathonbonn.de/

Aktuelle Meldungen aus dem Rheinland

13.04. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für die nächsten Tage
Sonntag: 08:45-12:00 Uhr NDR Hannover Marathon mit DM
Montag: 15:30-18:00 Uhr Eurosport Boston Marathon

12.04. Der große Run auf die Startplätze
Deutsche Post Marathon Bonn ist beinahe ausgebucht
Bonn.
Ausverkauft, dürften die Organisatoren des am Sonntag stattfindenden Deutsche Post Marathon Bonn vermelden, wenn auch die letzten 250 Startplätze im Messezelt auf dem Münsterplatz verkauft worden sind. Nach dem erfolgreichen Corona-Re-Start im Vorjahr mit 11.300 Teilnehmern, wurde Anfang der Woche die Marke von 13.000 Anmeldungen geknackt. „Wir haben im Vorfeld verschiedene Szenarien geplant, und wir sind am oberen Ende gelandet. Wir sind sehr überrascht, aber auch erfreut und gut vorbereitet“, so Sarah Schmitz, Pressesprecherin des Veranstalters MMP Event. Der 10-Kilometer-Lauf ist schon seit Wochen ausverkauft. Jetzt wurde auch die Anmeldung für die weiteren Disziplinen vorzeitig geschlossen. Die allerletzten Plätze können sich die Sportler nur noch auf der Marathon-Messe sichern. Etwas entspannter ist es bei der Marathon-Staffel, hier können sich noch rund 50 Staffeln anmelden. Eine großartige Zusatz-Motivation hält dabei die Deutsche Post bereit. Für jede Nachmeldung zahlt der Titelpartner der Veranstaltung den gleichen Betrag, auf den sich das Startgeld beläuft, noch einmal 1:1 in den Spendentopf für den Bonner Sport. Bereits seit 2013 unterstützt die Charity-Aktion des Deutsche Post Marathon Bonn die Bonner Sportvereine. Die Sportler können während des Laufes über eine Spendenmatte laufen und dadurch automatisch drei Euro spenden.

Auch wenn die Veranstaltung in seiner 21. Auflage nicht die nationalen Top-Athleten anzieht, zumal zeitgleich in Hannover die Deutschen Marathon-Meisterschaften stattfinden, werden wieder schnelle Athleten in der Bundesstadt erwartet. Nachdem Vorjahressieger Jochen Uhrig nicht gemeldet hat, zählt Maciek Miereczko (LG Donatus Erftstadt) zu den Mitfavoriten. Der zweitplatzierte aus 2023 (2:34h) muss sich harter Konkurrenz stellen. Allen voran Hagen Bierlich (Bunert – Der Kölner Laufladen), der mit einer persönlichen Bestleitung von 2:28h antritt und Ayoub Chalguoum von der LAZ Rhein-Sieg. Zuletzt ließ der ehemalige Triathlet Bierlich, der aus dem nahegelegenen Pulheim-Glessen anreist und unbedingt gewinnen will, beim Berliner Halbmarathon mit einer Zeit von 1:08h aufhorchen. Ein weiterer Kandidat für eine Top-Platzierung ist Markus Mockenhaupt (SG Wenden), der Zwillingsbruder der vielfachen Deutschen Meisterin Sabrina Mockenhaupt.

Spannender könnte das Frauen-Rennen werden, wo keine klare Favoritin gemeldet hat. Regional zählt Caterina Schneider (LT Ennert) zu den schnellsten Läuferinnen. Die vierfache Bonner Stadtmeisterin peilt eine Zeit von 3:15h an und möchte ihren Titel verteidigen. Bei den Männern kämpfen Daniel Blumentrath und Max Komes um die Ehre des schnellsten Bonners.

Ein breites Favoriten-Feld bietet das Halbmarathon-Rennen. Unter den knapp 8.000 Läufern zählen Andreas Keil-Forneck (LC Euskirchen), Simon Dahl (Bunert – Der Kölner Laufladen), Lothar Wyrwoll (Aachener TG) und Frederic Ortmann (LAZ) bei den Männern sowie Adele Blaise-Sohnius (LAZ) und Chiara Hoffmann (TV Refrath) bei den Frauen zu den schnellsten Athleten. Vor dem offiziellen Startschuss am Sonntag findet für die Läufer um 8.00 und 9.30 Uhr in der Schlosskirche im Hauptgebäude der Universität der „Geistliche Startschuss“ mit einer 15-Minütigen Andacht statt.

https://www.deutschepostmarathonbonn.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

11.04. Deutsche Post Marathon am Sonntag: Wetter auf der Seite der Läuferinnen und Läufer?
Bonn.
Der Berlin Marathon am vergangenen Sonntag hat es gezeigt: Plötzlich ansteigende Temperaturen, am Lauftag herrschten in der Hauptstadt 24 bis 25 Grad, wirbeln nicht nur bei gänzlich unerfahrenen Läufern den Kreislauf durcheinander. In Berlin gab es daher nicht nur viele Laufabbrüche sondern - viel schlimmer - auch hunderte Notarzteinsätze an der Strecke.

Grundsätzlich stellen Halbmarathons und Marathons an sich schon eine Belastung für den menschlichen Körper dar, vor allem dann, wenn man sich als nicht austrainierter Amateursportler der Herausforderung stellt. Gesellen sich dann noch extreme Wetterbedingungen oder rasche Wetter- / Temperaturwechsel hinzu, besteht ein deutlich erhöhtes gesundheitliches Risiko.

Um diese Lücke zu schließen und die Sportler auf Ihr Event besser vorzubereiten, erstellt donnerwetter.de seit vergangenem Jahr das Sportwetter: Über die Eingabe der Postleitzahl lässt sich dieses für jeden beliebigen Austragungsort in Deutschland abrufen. Das Sportwetter bildet neben den Wetterbedingungen auch mögliche thermische Risiken ab und gibt eine Einschätzung zur körperlichen Belastung sowie Kleidungsempfehlungen.

Das Laufwetter für die Region Bonn / Rhein-Sieg finden Sie unter www.laufen-im-rheinland.de

Das deutschlandweite Laufwetter finden Sie unter www.donnerwetter.de

Deutsche Post Marathon am Sonntag: Wetter auf der Seite der Läufer?
Ein hilfreiches Tool, welches auch auf den am Sonntag stattfindenden Deutsche Post Marathon Bonn anwendbar ist. Und bei dem glücklicherweise, nach jetzigem Stand, keine „Wärmekeule“ wie am letzten Wochenende in Berlin droht. Die thermischen Bedingungen für die Läufer sind am Sonntag mit einer Temperaturspanne zwischen 10 und 13 Grad günstig. Konkret ist zwischen 9 und 14 Uhr zudem mit einem Sonne-Wolken-Mix zu rechnen, bei einem Regenrisiko zwischen 30 und 40 Prozent können einzelne Schauer nicht ausgeschlossen werden.
(Mitteilung: Donnerwetter.de für Laufen im Rheinland)

10.04. Laufen, Feiern, Feierabend beim 15. Firmenlauf Köln
Köln.
Beim 15. Firmenlauf Köln am Mittwoch, 8. Mai, steht nicht nur das gemeinsame Laufen, sondern auch die Themen Party, Zusammensein und Musik im Mittelpunkt. Ein DJ sorgt schon vor dem Event für gute Stimmung und einer spannungsvollen Atmosphäre. Auf der Laufstrecke sorgen ein mobiler DJ sowie Sambabands dafür, dass die Feier(abend)laune anhält. Unternehmen können ihre Teams bis zum Anmeldeschluss am Montag, 22. April auf www.fila-koeln.de anmelden!

Auch nach dem Lauf wird auf der After-Run-Party kräftig zusammen gefeiert und getanzt. Die Band „Papaz Finest“ sorgt für die passende musikalische Unterhaltung. Natürlich darf beim Firmenlauf Köln die Siegerehrung in den verschiedenen Wertungskategorien nicht fehlen. „Bei der Siegerehrung um 20 Uhr werden nicht nur die größten Teams prämiert, sondern auch die „Azubi-Superstars“. Da können die Unternehmen zeigen, dass Sie ihre Nase bei der Nachwuchsförderung vorne haben. Aber auch mit Kreativität kommt man beim Firmenlauf Köln aufs Treppchen. Denn die schönsten und kreativsten Outfits, die sich auf die 5,4 km lange Laufstrecke begeben, werden mit dem Kreativpreis prämiert,“ erklärt Carla Singelmann, Projektmanagerin Marketing bei der ausrichtenden Agentur, n plus sport GmbH. Egal, ob verkleidet oder in Sportoutfit, jeder bekommt im Ziel eine kühle Erfrischung von Bitburger 0.0 %. Die Zuschauer können gespannt sein, denn entlang des Fühlinger Sees wird es sehr bunt hergehen. Beim Firmenlauf Köln ist jeder willkommen und kann zusammen mit den Kollegen feiern und eine gute Zeit haben.

Um die Kraftreserven für die After-Run-Party nochmal aufzufüllen, können die Läufer sich an zahlreichen Essens- und Getränkeständen versorgen. Diese bieten eine breite Auswahl an Gerichten sowie Getränken an. Für das leibliche Wohl ist also bestens gesorgt.

„Die Sicherheit der Läufer steht natürlich an erster Stelle, deshalb lautet das Motto: Don’t drink and run – gefeiert wird erst nach dem Lauf! Dann wird der 15. Firmenlauf Köln für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.“, sagt Paula Preuße, Projektmanagerin Operations, n plus sport GmbH.

Mit Wertbons haben Unternehmen die Möglichkeit, ihren Starter Speisen oder kühle Getränke zur Verfügung zu stellen. Die Bons können ganz einfach bei der Online-Anmeldung oder vor Ort am Infozelt erworben werden. Speisen und Getränke können natürlich auch bar bezahlt werden. Auch können Unternehmen Getränke ans Team eigene Zelt liefern lassen. Dies muss im Vorfeld über die Formulare bis zum Anmeldeschluss am 22. April bestellt werden.
(Mitteilung: Firmenlauf Köln für Laufen im Rheinland)

09.04. Deutsche Post Marathon Bonn schließt Anmeldung vorzeitig   
Letzte Startplätze für Marathon und Halbmarathon auf der Marathon-Messe erhältlich
Für alle Nachmeldungen spendet die Deutsche Post an die langjährige Charity-Aktion für die Bonner Sportvereine
Bonn.
Der 10-Kilometer-Lauf des Deutsche Post Marathon Bonn ist schon seit ein paar Wochen ausverkauft. Jetzt wurde auch die Anmeldung für die weiteren Disziplinen vorzeitig geschlossen. Über 13.000 Meldungen liegen für den 14. April bereits vor und das Teilnehmerlimit ist nahezu erreicht. Die allerletzten Plätze können sich die Sportler nur noch auf der Marathon-Messe sichern. Die Messe findet am Freitag, 12. April und Samstag, 13. April auf dem Münsterplatz in der Bonner Innenstadt statt. 250 Startplätze stehen dabei noch zur Verfügung. Etwas entspannter ist es bei der Marathon-Staffel, hier können sich noch rund 50 Staffeln anmelden.

Eine großartige Zusatz-Motivation hält dabei die Deutsche Post als Titelpartner der Veranstaltung bereit. Für jede Nachmeldung auf der Marathon-Messe zahlt die Deutsche Post den gleichen Betrag, auf den sich das Startgeld beläuft, noch einmal 1:1 in den Spendentopf für den Bonner Sport.

Bereits seit 2013 unterstützt die Charity-Aktion des Deutsche Post Marathon Bonn die Bonner Sportvereine. Die Sportler können während des Laufes über eine Spendenmatte laufen und dadurch automatisch drei Euro spenden. Die Deutsche Post hat diese Summe in den vergangenen Jahren immer großzügig aufgerundet.

Über 275.000 Euro sind auf diesem Wege bereits zusammengekommen. Die Bonner Sportvereine können sich beim Stadtsportbund Bonn mit konkreten Anliegen melden und eine Förderung aus dem Spendentopf beantragen. Viele Projekte konnten damit bereits gefördert werden, für die sonst kein Geld da gewesen wäre.

Also, Laufschuhe schnüren und falls noch nicht geschehen, am Freitag oder Samstag zum Münsterplatz kommen und auf der Marathon-Messe die letzten Startplätze sichern – solange der Vorrat reicht. Die Messe öffnet an beiden Tagen um 10 Uhr. Wir empfehlen allen Läufern, bereits an diesen Tagen die Startunterlagen abzuholen, um am Marathon-Sonntag entspannt starten zu können. Ein Pop-up Store des Laufladen Bonn, gemeinsam mit Diadora, sowie weitere Stände rund um den Laufsport, locken zudem auf die Marathon-Messe. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten der Marathon-Messe
Freitag, 12. April: 10 bis 20 Uhr
Samstag, 13. April: 10 bis 18 Uhr

Weitere Infos zum Deutsche Post Marathon Bonn unter www.deutschepostmarathonbonn.de
(Mitteilung: Deutsche Post Marathon Bonn für Laufen im Rheinland)

08.04. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

07.04. Fitwi läuft Halbmarathon-Bestzeit, Kejeta auf Platz drei   Samuel Fitwi hat am Sonntag beim Generali Berlin Halbmarathon eine neue Bestzeit aufgestellt. Der 28-Jährige war in 61:33 Minuten elf Sekunden schneller als zuvor, damit wurde er Neunter. Bei den Frauen schaffte es Melat Kejeta auf Rang drei. Viele Läuferinnen und Läufer mussten bei der Rekordjagd den warmen Temperaturen Tribut zollen.

Die Läuferinnen und Läufer legten am Sonntagvormittag beim Generali Berlin Halbmarathon los wie die Feuerwehr. Allen voran der Kenianer Daniel Ebenyo, der sogar im Weltrekordtempo anlief. Im Laufe des Rennens und bei steigenden Temperaturen wurde es jedoch zunehmend schwieriger, die hohe Geschwindigkeit beizubehalten. Sein Vorsprung von zwischenzeitlich mehr als einer halben Minute schrumpfte auf den letzten Kilometern beträchtlich, den Sieg brachte der Kenianer dennoch ins Ziel. 59:30 Minuten wurden gestoppt, mit Amos Kurgat (59:42 min) und Isaia Kipkoech Lasoi (alle Kenia; 59:47 min) unterboten die Top Drei geschlossen eine Stunde.

Der beste Europäer, zugleich der schnellste Deutsche im Rennen, durfte sich auf Rang neun über eine neue Bestzeit und die Norm für die Europameisterschaften in Rom (Italien; 7. bis 12. Juni) freuen: Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier) blieb in 61:33 Minuten elf Sekunden unter seiner Marke aus dem Vorjahr. Eine Minute dahinter: Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach; 62:34 min), der als Zwölfter zweitbester Deutscher wurde. Mit Johannes Motschmann (SCC Berlin; 62:46 min) und Hendrik Pfeiffer (TK Hannover; 63:05 min) lief ein deutsches Quartett in die Top 15.

Im Feld der Frauen gab es eine Überraschungssiegerin: Mit 66:53 Minuten setzte sich die erst 19-jährige Äthiopierin Tekle Muluat klar durch. Ftaw Zeray (67:22 min) machte den äthiopischen Doppelsieg perfekt, Melat Kejeta (Laufteam Kassel) komplettierte mit 67:26 Minuten das Podest. Auch sie hatte anfangs auf Kurs für eine neue Bestzeit gelegen, dann aber abreißen lassen müssen.
(Quelle: Leichtathletik.de)

06.04. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
08.30-11.15 Uhr Eurosport Paris Marathon LIVE
17.45-19.00 Uhr Zusammenfassung
21.00-22.00 Uhr Zusammenfassung

09.00-13.00 Uhr Berliner Halbmarathon LIVESTREAM

https://www.youtube.com/watch?v=s1T68N5iNHk

05.04. LAZ Rhein-Sieg dominiert den Beueler10er
Bonn.
Drei von vier möglichen Gesamtsiegen gingen am Donnerstag beim 11. Beueler10er an Athleten des LAZ Rhein-Sieg. Während Eliah Rieck und Nele Siebert den Hauptlauf über 10 Kilometer gewannen, war Celine Schneider die schnellste Frau im zuvor gestarteten 5 Kilometer-Rennen. Insgesamt 815 Teilnehmer liefen die fünf Kilometer Runde durch die Beueler Rheinaue, die beim 10 Kilometer Rennen zweimal durchlaufen werden musste.

Den Start machten um 18.15 Uhr gut 300 Läufer über die Kurzdistanz. Hier machten gleich drei Triathleten des SSF Bonn die Podestplätze unter sich aus. Simon Nolte (15:23), Paul Wiesner (15:29) und Simon Knarr (16:40) ließen der Konkurrenz keine Chance. Frauensiegerin Celine Schneider (19:09) hatte genau 29 Sekunden Vorsprung auf Luisa Köhn (ASV St. Augustin, 19:38) und eine knappe Minute auf Melena Skana (SRL Triathlon Koblenz, 20:07).

Beim Hauptlauf gab es lange Zeit einen Vierkampf um den Gesamtsieg, ehe der dreimalige Sieger und Streckenrekordhalter Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler) zwei Kilometer vor dem Ziel abreißen lassen musste. Eliah Rieck (LAZ) setzte sich im Endspurt in 32:49 Min. gegen Thierry van Riesen (LG Rhein-Wied, 32:53) und Vereinskamerad Thorben Werner (32:59) durch. Bei den Frauen ließ Nele Siebert vom Start weg keine Zweifel an ihrem Sieg aufkommen. Die LAZ-Athletin näherte sich in 37:21 Min. wieder ihrer Bestform. Zweite wurde Lisa Kerp (Team flott, 37:52) vor der Vorjahressiegerin Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr, 37:56).

Für zahlreiche Läufer gibt es am 14. April ein Wiedersehen beim 21. Deutsche Post Marathon Bonn. Der Beueler10er macht am 27. März 2025 sein Dutzend voll. Neben dem Sonne-Wolken-Mix am Himmel und jede Menge Spaß auf der Laufstrecke sorgten alle Teilnehmer mit ihrer Spende für das Familienhaus Bonn für einen guten Zweck.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/271131/
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.04. Neusser Osterlauf feiert gelungenes Comeback
Neuss.
Nach vierjähriger Pause wurde der Rheinpark an Ostern für 420 Teilnehmer wieder zur Rennstrecke. Robin Borghans lief nach 32:45 Minuten als Erster über die Ziellinie.

Am Karsamstag war es wieder so weit. Der Osterlauf der Neusser Sportagentur ID4Sport kam nach vierjähriger Pause zurück in den Rheinpark. Das Laufevent fand zum dritten Mal statt. Für Organsiations-Chef Simon Kohler ein großer Erfolg: „Trotz der vielen Arbeit hat der Osterlauf wieder große Freude bereitet.“

Den Auftakt machten die Bambini bis sieben Jahre, die nach ihrem Rennen die Hüpfburg einweihen konnten. Es folgten die Schüler und Schülerinen, die nach 1,6 Kilometern genauso wie die Bambini mit Pokalen und Medaillen geehrt wurden. Das Highlight des Tages war der Zehn-Kilometer-Lauf. Bei bestem Wetter gingen die Athleten beim Hauptlauf mit Rheinblick an den Start.

Der Sieger trug das Trikot des OSC Waldniel. Der 29-jährige Robin Borghans lief nach 32:45 Minuten als Erster über die Ziellinie. David Sudowe belegte mit einer Zeit von 33:29 den zweiten Platz. Dritter wurde der Spanier Juan Jose Martin Velez in 34:21 Minuten.

Die schnellste Frau war die 21-jährige Theresa Bartels. Sie lief nach 40:32 Minuten ins Ziel. Platz zwei belegte Marlene Stallmann (42:39), Dritte wurde Kristin Hasel in 42:57 Minuten.

Erstmals bot ID4Sports auch einen „Fünfer“ an, dafür musste die dritte Ausgabe des Osterlaufs ohne einen Halbmarathon auskommen. Lucas Niehoff sicherte sich souverän den Sieg im ersten Fünf-Kilometer-Lauf der Eventgeschichte. In 16:44 Minuten kam er vor Johann Frank (17:59) und Kalli van Dongen (18:05) über die Ziellinie. Als Elfte lief Denise Hellwig vom ASV Duisburg ein. Sie war in 19:39 Minuten die schnellste Frau. Auch Rebecca Frank blieb unter 20 Minuten, die drittplatzierte Sandra Herbst verpasste diese Marke nur knapp. Der Osterlauf machte auch über die Grenzen des Rhein-Kreis Neuss auf sich aufmerksam. „Zwei Teilnehmer kamen aus Spanien, darunter Juan Jose Martin Velez. Die Läufer kamen von Lübeck bis Konstanz, aus Berlin oder vom Wörthersee“, berichtete Simon Kohler stolz.

Der Osterlauf war erst der Auftakt für ID4Sports. Die Neusser Sportagentur richtet in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Dienstleistern weitere Laufevents aus. Am 21. April findet die BlindRun-Party statt. Am 23. Mai ist die Agentur Veranstalter des Firmenlaufs.

Ergebnisse: https://osterlauf-neuss.de/ergebnisse/
(Quelle: NGZ)

03.04. Bericht zum Ruppichterother Osterlauf
(Quelle: Rundschau)

02.04. Top-Athleten beim Beueler10er erwartet
Bonn-Beuel.
Wenn am Donnerstag um 18.30 Uhr in der Beueler Rheinaue der Start-Schuss zum 11. Beueler10er erfolgt, sind wieder zahlreiche Top-Athleten dabei. Der Streckenrekord von 31 Minuten und 31 Sekunden aus dem Jahr 2022 dürfte diesmal nicht in Gefahr sein. Auch wenn Rekordhalter Julien Jeandrée erneut am Start ist, wird wohl eher eine Zeit von über 32 Minuten realistisch werden. Der Sieger der letzten Jahre von der LG Kreis Ahrweiler befindet sich im Formaufbau. Vereinskamerad Luca Brang, Eliah Rieck (LAZ Rhein-Sieg) und Andreas Erdrich (SSF Bonn) gehören zu den schärfsten Konkurrenten um den Gesamtsieg. Bei den Frauen könnte es erneut zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr) und Lisa Kerp (Team Flott) kommen. Die beiden Vorjahres-Top-Läuferinnen trennten 2023 lediglich zwei Sekunden. Insgesamt haben sich wieder rund 700 Teilnehmer für die Generalprobe zum Deutsche Post Marathon Bonn vorangemeldet. Erster Start ist um 18.15 Uhr für den 5 km-Lauf. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 15 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.
https://www.beueler10er.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

01.04. 370 Teilnehmer beim Osterlauf in Ruppichteroth
Ruppichteroth.
Gut 370 Teilnehmer gingen am Karsamstag beim 48. Osterlauf des TV 1888 Ruppichteroth an den Start. Vom Bambini- und Kinderlauf, über 5 und 10 Kilometer, bis hin zum Halbmarathon waren alle Strecken geboten.

Auf der 21,1 km-Langstrecke durch das Bergische Land feierte Frederik Ortmann einen überragenden Sieg. Der Athlet des LAZ Rhein-Sieg benötigte lediglich 1:15:15 Stunde und hatte mehr als acht Minuten Vorsprung auf Jimmy Balla (Tri-Power Rhein-Sieg, 1:23:59). Dritter wurde Lucas Hehl (1:26:30). Bei den Frauen gewann Christine Soest (TSV Dieringhausen, 1:41:59), knapp vor Kerstin Kolvenbach (#iamsport, 1:43:22) und Susanne Beisenherz (SSF Bonn, 1:43:50).

Spannend war der Zieleinlauf beim 10-Kilometer-Rennen. Die Top-Drei Alexander Braun (37:28 Min.), Paul Bauer (37:37) und Norman Droste (Bad Breisig, 37:53) waren lediglich durch wenige Sekunden getrennt. Gesamt-Fünfte wurde Frauensiegerin Marlen Günther (LAZ, 41:53). Das Podest vervollständigten Magdalena Kermelk (Bornaer SV, 46:10) und Leonie Schulz (49:37).

Den 5-Kilometer-Lauf gewannen Dennis Gerhard (Berlin Track Club, 16:12 Min.) und Susanne Vizarri (Köln, 24:41).

Besonders gut besetzt waren die Läufe für die Jüngsten. 61 Bambinis und knapp 100 Schüler liefen 400, 1.000 bzw 1.400 Meter.

Ergebnisse: https://osterlauf-ruppichteroth-2024.racepedia.de/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

31.03. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

30.03. Neuer Teilnehmerrekord beim 76. Paderborner Osterlauf
Am Maspernplatz gehen insgesamt 12.794 Läufer an den Start. Konstanze Klosterhalfen verpasst die Olympianorm. Ein Bielefelder gewinnt den Halbmarathon.

Der Paderborner Osterlauf hat bei seiner 76. Auflage einen neuen Teilnehmerrekord gefeiert. Die Organisatoren vom SC Grün-Weiß Paderborn und vom Sportservice der Stadt Paderborn zählten am Karsamstag insgesamt 12.794 Starterinnen und Starter. Damit wurde die alte Bestmarke aus dem Jahr 2019 (12.263) deutlich übertroffen.

Andere sportliche Rekorde aber blieben beim ältesten Straßenlauf Deutschlands aus. Denn die staubtrockene und teilweise drückende Luft ließ manchen Traum platzen. So gelang es Konstanze Klosterhalfen über die 10 Kilometer nicht, die angestrebte Olympia-Norm von 30:41 Minuten zu knacken.

Die 5.000-Meter-Europameisterin kam nach 32:09 Minuten als Dritte in Ziel. Die beiden Kenianerinnen Purity Kitonga (30:57) und Nancy Chepleting (31:34) waren schneller. Die Männerkonkurrenz gewann der Kenianer Koech Robert Kiprop in 27:54 Minuten. Simon Boch von der LG Regensburg lief nach 28:34 Minuten als bester Deutscher und Gesamtvierter ins Ziel.

Der Halbmarathon der Männer sah einen Sieger aus der Region. Florian Bochert vom TSVE Bielefeld hatte vor den zahlreichen Zuschauern am Maspernplatz nach einem begeisternden Schlussspurt in 1:07:42 Stunden exakt eine Sekunde Vorsprung vor Fabian Kuklinski.
Der Hannoveraner hatte vor der Zielkurve noch geführt. Im Frauenwettbewerb über die 21,097 Kilometer belegte die Bielefelderin Julia Böttchers in 1:22:37 den dritten Rang. Der Sieg ging an die Mannheimerin Sylvie Müller (1:19:50).

Ob die Halbmarathon-Zeiten tatsächlich auch für eine Bestenliste gültig werden, muss aber abgewartet werden. Weil ein Teilnehmer des Inline-Halbmarathons auf der Strecke verunglückt war und notärztlich versorgt wurde, mussten die Läufer umgeleitet werden.

Während Tristan Kaufhold (14:21) vom SSC Hanau Rodenbach und die Belgierin Jana van Lent (15:33) nach dem 5-Kilometer-Lauf ganz oben auf dem Treppchen standen, zogen die Organisatoren ein positives Fazit.

„Insgesamt hat alles gut funktioniert“, sagte Martin Kaiser als Präsident des SC GW Paderborn. „Der Osterlauf ist und bleibt das sportliche Aushängeschild der Stadt“, betonte Paderborns Bürgermeister Michael Dreier.

29.03. Laufen im Rheinland wünscht allen Lesern Frohe Ostern

28.03. Paderborner Osterlauf mit Konstanze Klosterhalfen und zweiter Station der R5K-Tour
Der traditionsreiche Paderborner Osterlauf feiert am Samstag bereits die 76. Auflage. Kurzfristig zugesagt hat Konstanze Klosterhalfen, die über 10 Kilometer fast auf die versammelte deutsche Marathon-Elite trifft. Bei den Männern jagt Simon Boch die erste 27er Zeit. Auf die U20- und U23-Talente wartet über 5 Kilometer Station zwei der R5K-Tour 2024.

Was für eine Besetzung beim Paderborner Osterlauf: Mit den Marathon-Assen Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt), Fabienne Königstein (MTG Mannheim) sowie Deborah und Rabea Schöneborn (beide SCC Berlin) war das 10-Kilometer-Rennen am Karsamstag (30. März) ohnehin schon gut besetzt. Jetzt hat mit Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) auch noch die aktuell beste deutsche Läuferin auf dieser Strecke und 5.000-Meter-Europameisterin von München 2022 ihre Teilnahme angekündigt.

Konstanze Klosterhalfen hat dabei die Olympianorm von 30:40 Minuten für die 10.000 Meter auf der Bahn im Blick. Dieses Jahr ist es möglich, sich auch bei einem amtlich vermessenen Straßenlauf für den Bahn-Wettbewerb bei den Olympischen Spiele in Paris zu qualifizieren. Ihre aktuelle Bestzeit auf der Straße, aufgestellt am 16. März beim Sieg in Laredo (Spanien), steht bei 31:07 Minuten. Auf der Starliste ist die 27-Jährige damit allerdings hinter der Kenianerin Purity Gitonga (PB 30:57 min) nur die Nummer zwei – wenngleich diese zuletzt bei ihrem Triumph in Dresden in 31:40 Minuten deutlich langsamer unterwegs war.

Schnellster deutscher Läufer im Elitefeld über 10 Kilometer ist Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg). Gleich dreimal ist er in 28:01 bzw. 28:02 Minuten nur hauchdünn an seiner ersten 27-Minuten-Zeit vorbeigeschrammt. Im Sog der favorisierten Kenianer Vincent Kimutai Towett (PB 27:42 min) und Victor Kiptoo Kimutai (PB 27:52 min) könnte die Marke in Paderborn endlich fällig sein. Mit Velten Schneider (VfL Sindelfingen) mischt sich auch der DM-Vierte über die Hindernisse unter die Straßenläufer. Dass er dort gut aufgehoben ist, zeigt seine Bestzeit von 29:01 Minuten aus dem Vorjahr an selber Stelle.
Zweite Station der der R5K-Tour 2024

Die Aussicht auf ein Rennen unter den Augen der deutschen Laufelite ist sicher eine besondere Motivation für die Nachwuchstalente. Sie gehen in Paderborn um 11:00 Uhr im zweiten Rennen der R5K-Tour 2024 auf ihre Fünf-Kilometer-Runde, bevor dann die Asse um Laufstar „Koko“ Klosterhalfen um 12:20 Uhr zu ihren zehn Kilometern auf dem superschnellen Paderborner Kurs antreten.

Auch bei der zweiten Station der R5K-Tour 2024 nach Dresden (wir berichteten) stehen bekannte Namen auf der Startliste: Mit Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) und Linda Meier (LAV Stadtwerke Tübingen) starten zwei Lauftalente in Paderborn, die 2023 in der Auftaktsaison der R5K-Tour die Gesamtsiege in der U20 feiern konnten. Während der Hesse seinen Titel in der U20 dieses Jahr verteidigen kann, ist die Tübingerin in die U23 aufgerückt. Dort trifft sie wieder auf Sonja Lindemann von der LG Wedel Pinneberg, mit der sie sich 2023 ein Duell um den U20-Gesamtsieg in der R5K-Tour geliefert hatte.
Mittelstreckler gegen Langstreckler

Die weibliche U20 und U23 ist in der diesjährigen R5K-Tour für den Lauf-Nachwuchs in Deutschland stark besetzt. Am Start zum zweiten Rennen der von German Road Races (GRR) gemeinsam mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) initiierten Rennserie stehen mit Vanessa Mikitenko (SSC Hanau-Rodenbach) und Carolina Schäfer (TG Schwalbach) neben Linda Meier zwei weitere Läuferinnen, die 2023 für Deutschland bei den U20-Europameisterschaften in Jerusalem am Start waren.

Das gilt auch für U20-EM-Teilnehmer Jan Dillemuth (Königsteiner LV), der in Paderborn in der U23 antritt: „Das Aufeinandertreffen von Mittelstrecklern wie ihm mit Läufern, die sich ansonsten auf die Langstrecken konzentrieren, macht auch den Reiz der Fünf-Kilometer-Rennen im Rahmen der R5K-Tour aus“, sagt Christian Stork, Organisationsleiter des Paderborner Osterlaufs. Und so darf man besonders gespannt sein, wie sich Vorjahressieger Tristan Kaufhold präsentieren wird, der zuletzt als Deutscher U20-Meister über 10 Kilometer die deutsche Bestzeit für unter 20-Jährige auf 29:40 Minuten verbesserte.
(Quelle: Leichtathletik.de)

27.03. 48. Ruppichterother Osterlauf am Karsamstag
Ruppichteroth.
Bereits zum 48. Mal findet am 30. März (Karsamstag) der Ruppichterother Osterlauf statt. Angeboten werden Strecken für Jung und Alt von 400-, 1.000-, 1.400-Meter, über 5- und 10-km bis zum Halbmarathon. Los gehts ab 11 Uhr mit den Bambini- und Schülerläufen. Um 12.20 Uhr folgt der Start zur 21,1 km-Distanz auf hügeligen Wegen im Naturpark Bergisches Land. Landschaftlich reizvoll sind auch die Strecken über 10 km (12.40 Uhr) und 5 km (12.50 Uhr). Start und Ziel befinden sich auf dem Sportplatz an der Bröltalhalle in Ruppichteroth.
www.tv1888-laz.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

26.03. Neue Video-Reihe startet mit dem Thema „Game-Changer Superschuhe“
Mit Einführung einer neuen Schuhtechnologie haben sich in der Leichtathletik auch die Leistungen in den Lauf-Wettbewerben rasant entwickelt. Zugleich stieg die Anzahl der Verletzungen. In einem Erklärvideo beleuchtet die DLV-Akademie Chancen und Risiken der neuen "Superschuhe" und lädt für tiefergehende Informationen und Diskussionen zu einem Trainer Tech-Up ein.

Neue Entwicklungen oder komplexe Zusammenhänge einfach vermitteln. Das ist eine wahre Königsaufgabe bei den Darstellungsformen – ob im beruflichen Alltag oder in der Bildung. Absolut bewährt haben sich für diese Bereiche animierte Erklärvideos. Denn damit gelingt es auf anschauliche Art, ein komplexes Thema optimal aufzubereiten. Die DLV-Akademie hat nun erstmals ein aufwendiges Erklärvideo produziert. Bei der Premiere dreht sich alles um „Superschuhe / Carbonschuhe“. Denn diese haben viele Disziplinen der Leichtathletik in den vergangenen Jahren grundlegend verändert.

Die Ära der „Superschuhe“ begann 2016. Beim olympischen Marathon in Rio liefen die ersten drei Männer in Prototypen mit dicker Sohle. Darin sorgen Carbon-Elemente und neuartige Dämpfungssysteme für eine optimale Energieübertragung. Bis dahin sollte ein Marathon-Schuh möglichst flach und leicht sein. Die Entwicklung setzte sich rasant fort. Bis zu den jüngsten Marathon-Weltrekorden des bei einem Autounfall wenige Monate nach seiner Bestmarke verunglückten Kelvin Kiptum (Kenia; 2:00:35 h) sowie von Tigst Assefa (Äthiopien; 2:11:53 h) im vergangenen Jahr. Nicht zu vergessen: der schnellste Marathonlauf der Geschichte von Eliud Kipchoge (Kenia; 1:59:40,2 h) bei einem nicht rekordkonformen Rennen 2019.

„Superschuhe“ verschieben Grenzen
Die Rekordwelle ist längst bei den Bahndistanzen angekommen. Die Grenzen der für möglich gehaltenen Leistung wurden verschoben. Die erzielten Zeiten speziell über die Langstrecken und 400 Meter Hürden sind exemplarisch dafür. Wissenschaftler gehen von einem Vorteil zwischen 1 und 1,5 Prozent durch die neuen Schuhtypen aus und nennen diese „Advanced Footwear Technology“. Beim Marathon können die Schuhe sogar einen Vorteil von bis zu 4 Prozent ausmachen. Als Regel hat sich mittlerweile bestätigt: Je länger die Strecke, desto größer kann der Effekt für die Läufer sein. Wobei die Vorteile je nach Läufertyp und Lauftechnik stark variieren.

Doch bei allen Pluspunkten weist die DLV-Akademie ausdrücklich auch auf die Nachteile der „Superschuhe“ hin. Denn seitdem diese Technologie eingesetzt wird, häufen sich die Verletzungen unter Leichtathleten. Besonders betroffen: Bänder, Sehnen und Knochen. Diese passen sich deutlich langsamer an neue Belastungen an als die Muskulatur. Und Training mit einem „Superschuh“ ist eben eine neue, bisher unbekannte Belastung. Daher sollten die Adaptationsmechanismen des Körpers berücksichtigt und die neuen Schuhe behutsam ins Training integriert werden. Gelingt das und wird der Trainingsumfang mit den neuen Schuhen sukzessive gesteigert, können sie allerdings zum echten Game-Changer werden.

Viele weitere Informationen sowie die Gelegenheit zur Diskussion zum Thema „Carbonschuhe – Fluch und Segen zugleich“ liefert das Trainer Tech-Up der DLV-Akademie am 29. April 2024.
https://www.youtube.com/watch?v=-ihHXCkgcvc
(Quelle: Leichtathletik.de)

25.03. Leichtathleten dominieren Sportlerwahl in Rhein-Sieg
(Quelle: KStA)

24.03. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

23.03. 3. Osterlauf lockt in den Rheinpark Neuss
Neuss.
Das Lauf- und Familienevent am Karsamstag freut sich über gute Anmeldezahlen. Angebot an Ostern begrenzt, darum großes Interesse auch aus der Region Köln/Bonn.

Obwohl erst Ende Januar in die Öffentlichkeitsarbeit eingestiegen, zieht Simon Kohler, der mit seiner Agentur ID4Sports schon den Neusser Silvesterlauf in Uedesheim erfolgreich wiederbelebt hatte, im Vorfeld des 3. Osterlaufs am Karsamstag im Rheinpark ein positives Zwischenfazit: „Die Anmeldezahlen steigen stetig. Ganz besonders freuen wir uns über die Anmeldungen ganzer Familien, die an zwei oder drei Läufen teilnehmen. Auch die Altersspanne – der jüngste Teilnehmer ist Jahrgang 2023, der älteste bereits über 80 – zeigt, dass unser Konzept, ein sportliches Familienfest für wirklich alle anzubieten, ankommt.“ Das Angebot fülle eine Lücke im Terminkalender, ist er überzeugt, denn im Gegensatz zu Silvester sei das Laufangebot an Ostern begrenzt. „Nach der Absage des Osterlaufs in Köln verzeichnen wir auch viele Anmeldungen aus der Region Köln/Bonn.“

Das Veranstaltungsbüro mit der Startnummernausgabe öffnet am 30. März um 9.30 Uhr. Um 10.30 Uhr startet der Bambini-Lauf über 400 Meter für die Jahrgänge 2019 und jünger, Elternbegleitung erlaubt. Um 11 Uhr schließt sich der Kinder- und Schülerlauf über 1,6 Kilometer an. Startberechtigt sind alle Kinder und Schüler von 6 bis 13 Jahren. Am Mittag beginnen die Läufe über fünf (12 Uhr) und zehn Kilometer (13 Uhr). Start und Ziel sowie die Event-Fläche befinden sich direkt an der Hammfeldhalle, die auch Duschen, Umkleiden sowie Toiletten anbietet. „Neben den Läufen wird ein attraktives und umfangreiches Rahmenprogramm mit Moderation und Musik, erfrischenden Getränken und leckeren Speisen, Hüpfburg, Kinderschminken und Zauberer geboten“, wirbt Kohler.

Für ihn und das Orga-Team mit Markus Zellner, Stefan Pahmeier und Martina Deuß habe die sportlich-organisatorische Herausforderung mit dem Rückenwind des Neusser Silvesterlaufs auf der Hand gelegen, sagt er: „Wir haben viel Zeit und Liebe in das gemeinsame Projekt investiert, denn wir vier sind uns einig, dass wir gerne das Lauf- und Familienevent auf die Beine stellen möchten, bei dem wir uns als Läufer und Eltern selbst rundum wohlfühlen würden.“
https://osterlauf-neuss.de/
(Quelle: NGZ)

22.03. Meister-Titel für Norbert Schneider und TV Refrath
Eingebettet in den Lauf um den Werdersee waren am Sonntag die Deutschen Meisterschaften über 50 Kilometer. Bei den Männern gab es einen Favoritensieg, bei den Frauen gewann eine Debütantin.

Als Favorit der Männer-Konkurrenz war er gestartet, als souveräner Sieger kam er ins Ziel: Marcel Bräutigam (GutsMuths-Rennsteiglaufverein) hat am Sonntag die Deutschen Meisterschaften im 50-Kilometer-Straßenlauf für sich entschieden. Für die Strecke um den Werdersee benötigte er 2:55:47 Stunden, als Einziger blieb er unter der Drei-Stunden-Marke. Mit dem 36-Jährigen aufs Treppchen steigen durften Lukas Kley (TV Refrath; 3:03:13 h) und Kay-Uwe Müller (TSG Schwäbisch Hall; 3:05:27 h).

Während Marcel Bräutigam bewusst forsch angelaufen war und nach drei von sechs Runden mit 1:23:51 Stunden auf einem neuen deutschen Rekord unterwegs war, begannen Lukas Kley und Kay-Uwe Müller recht verhalten. Am Ende musste der spätere Sieger jedoch aufgrund energetischer Probleme die Rekord-Mission abbrechen. Sein dritter Meistertitel über diese Strecke nach 2019 und 2022 war nie gefährdet. Der Vorjahreszweite Lukas Kley konnte sich mit einer deutlich schnelleren zweiten Hälfte auf den Silberrang schieben.

Er führte zudem die Mannschaft des TV Refrath zur Titelverteidigung, mit Tim Funken auf Platz fünf und Manuel Skopnik auf Rang zehn schafften es gleich zwei seiner Teamkollegen ebenfalls in die Top Ten. Zweite wurden die "Laufpartner" aus Berlin mit Volker Harbrecht, Martin Armenat und Rainer Knust vor der ASV Zeuthen mit Thomas Kirstein, Marek Neumann und Enrico Romberg.

TVR running gewinnt 3 x Gold und 2 x Silber
Nach seinem gelungenen Halbmarathon (1:09:34 h) in Verona lief Lukas Kley mit einer defensiven Renntaktik, einem 4:00 min Tempo, auf eine Zielzeit von sub 3:10 Stunden an. nach drei Runden lief Lukas bei der Hälfte die 25 km Marke bei 1:33:33 h als Vierter durch. Ab da wurde der 31jährige immer schneller. "meine Beine haben sich einfach richtig gut und stark angefühlt" wird der Kölner im TVR-Trikot später im Ziel seinem Trainer vermelden. Die zweite Hälfte lief Lukas fast Minuten schneller und überholte noch zwei der höher eingeschätzten Konkurrenten. Der aktuell schnellste TVR-Läufer riss nach 3:03:13 Stunden Hochleistung als Deutscher Vizemeister die Arme hoch. Lukas Kley lief mit dieser fantastischen Laufzeit nicht nur neuen Vereinsrekord sondern, und das gab es noch nie, in die Top 10 der aktuellen 50 km Männer-Weltrangliste auf Platz 9 !

Altersklassensiege für Tim Funken und Norbert Schneider
5. Tim Funken - TV Refrath - 1. M40 - 3:19:42
41. Norbert Schneiuder - Milers Colonia - 1. M55 - 3:54:3
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

21.03. Bahneröffnung des LAV 23 Meckenheim mit Regionsmeisterschaften „Lange Staffeln“ der Regionen Südost und Mitte
Meckenheim.
Am 16. März 2024 richtete der LAV 23 Meckenheim mit den Regionsmeisterschaften „Lange Staffeln“ der Regionen Südost und Mitte erstmals seit seiner Gründung im März 2023 eine Stadionveranstaltung aus. Erweitert wurden die Wettkämpfe um Sprintstrecken und eine Kinderleichtathletikstaffel.

Für eine Bahneröffnung ist der dritte Samstag im März ein früher Termin, und es war am auch recht kühl, aber glücklicherweise trocken. So konnten im Meckenheimer Preuschoff-Stadion einige gute Leistungen verbucht werden.

Den Höhepunkt setzte die weibliche U20-Staffel von Cologne Athletics im letzten Wettbewerb des Tages, als Noemi Storbeck, Lea Kremer, Eleni Schöpgens und Sarah Schumacher als Regionsmeister mit der Zeit von 4:06,55 Minuten deutlich die Norm für die deutschen Staffelmeisterschaften von 4: 15,00 unterboten.

Bei den Langstaffeln über 3×800 Meter und 3×1000 Meter traten in den verschiedenen Klassen auch Teams des erstmals eine Stadionveranstaltung ausrichtenden LAV 23 an. Bei der weiblichen U18 holten sich Katarina Groß, Sophie Fiehler und Helena Mimzeck gar den Titel über 3×800 m 8:39,57 min. Etwas schneller liefen im Rennen der WU14 sogar Lea Hansen, Frieda Stumm und Ana Groß mit 8:37,01 min, was ihnen die Silbermedaille einbrachte. Ella Lehmann, Sophie Hansen und Paula Wagner wurden Siebte in 10:38,02 min. Die LAV-23-Staffel der MU16 lief in der Besetzung Benjamin Groß, Paul Warlich und Michael Hahn ebenfalls zu Silber über 3×1.000 m 9:48,34 min. In der MU14 belegten über 3×800 m Jakob Fiehler, Henri Raes und Jakob Kircher Rang 5 in 9:53,12 min.

An Sprintstrecken wurden je nach Altersklasse 300 m, 100 m, 75 m und 50 m angeboten. Schnellster Mann des Tages wurde Marijan Branko vom TuS Köln rrh in 11,30 sec (100 m) bzw. starken 35,41 sec (300 m). Auch wenn die Laufbahn des Preuschoff-Stadions schon einige Jahre alt ist, so fand sie doch mit ihrem harten Belag– mit großem Einsatz der Stadt gesäubert – bei den Sprintern Gefallen.

Von den Sprinterinnen des LAV 23 gefielen vor allem drei mit ihren tollen Leistungen: Anna Dücker (W14; über 100 m und 300 m jeweils 3. in 13,93 sec bzw. 48,12 sec), Fanwi Jikong (W13; über 100 m 4. in 13,98 sec und über 75 m 1. in 10,57 sec) und Lea Hansen, die die 75 m der W12 in 10,82 sec für sich entschied). In der W11 gewann die 50 m Paula Wagner in 8,47 sec, in der W10 Sophie Hansen (8,88 sec).
Für die Jüngsten war im Innenraum auf dem Rasen die 4×200-m- Staffel mit Bananenkisten als Hindernissen der Wettbewerb des Tages. Bei dieser Disziplin der Kinderleichtathletik kamen die Wachtberger Staffel „Drachentöter I“ und die Jungenstaffel des LAV 23 zeitglich auf Platz 1. Alle Kinder erhielten gleich nach dem Zieleinlauf Urkunden und Medaillen aus den Händen von Trainerehepaar Frank und Susanne Hahn. Währenddessen freuten sich Meckenheims Bürgermeister Holger Jung und die ersten beiden Vorsitzenden des LAV 23, Sebastian Groß und Yannick Tosch, über den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung – und darüber, dass über 200 Leichtathletikbegeisterte den Weg ins Meckenheimer Preuschoff-Stadion gefunden hatten.
(Mitteilung: LAV 23 Meckenheim für Laufen im Rheinland)

20.03. GVG-Frühlingslauf Frechen: Startschuss zur 17. Auflage fällt am 5. Mai
Bergwertung am Herbertskaul und Doppelwertung die Highlights +++ Laufwettbewerbe am Rathaus für Bambini, Schüler, Walker und Erwachsene
Frechen.
Am 5. Mai läuft es wieder rund in der Frechener City. Dann trifft sich die regionale Running-Community zum 17. Mal, um beim GVG-Frühlingslauf Frechen, powered by Volksbank Rhein-Erft-Köln, an den Start zu gehen. Über 1.000 Starter werden bei dem Lauf durch die Frechener Innenstadt erwartet.

„Im Eventkalender der Stadt Frechen ist der GVG-Frühlingslauf ein fester Bestandteil und wir sehen, dass diese Veranstaltung seit 17 Jahren angenommen wird. Wir sind stolz, dass viele Frechener Vereine und Firmen jedes Jahr teilnehmen“, freut sich Veranstalter Holger Wesseln. „Bei schönem Frühlingswetter rechnen wir wieder mit gut gelaunten und motivierten Hobbyläufern und Topstartern, die gemeinsam mit der TS Frechen und vielen Zuschauern vor dem Rathaus ein hoffentlich sonniges Laufsportfest feiern.“

Interessierte Sportler können sich ihr persönliches Lauferlebnis durch die Töpferstadt online sichern. Auf der Internetseite des Veranstalters www.frechener-fruehlingslauf.de findet man alle wichtigen Infos zur Anmeldung und Strecke.

In diesem Jahr bauen die Veranstalter wieder auf die bewährte fünf Kilometer lange Laufrunde durch Frechen. Auf dem Programm des GVG-Frühlingslaufs stehen Wettbewerbe für Bambini, Schüler, Walker und Erwachsene. Neben einer abwechslungsreichen Strecke erwarten die Teilnehmer zwei sportliche Highlights. Bei der Bergwertung werden in jeder Runde die Teilnehmer ermittelt, die die Burgstraße hoch zum Herbertskaul in Bestzeit laufen. Am Ende werden die Sieger mit der schnellsten Kletterzeit gekürt. Ein weiterer Höhepunkt ist die Doppelwertung aus dem 5- und 10-Kilometerlauf. Für alle Kinder einschließlich Jahrgang 2009 steigt frühmorgens der Schülerlauf. Davor starten die Jüngsten bis einschließlich Jahrgang 2017 beim Bambinilauf.

Zeitplan:
09:00 Uhr: Beginn Startunterlagenausgabe und Nachmeldungen
10:10 Uhr: 660 m Bambinilauf (bis einschl. Jg. 2017)
10:30 Uhr: 1,8 km Schülerlauf (bis einschl. Jg. 2009)
11:00 Uhr: 10 km Volkslauf (Zielschluss: 75 Minuten Nettolaufzeit)
12:30 Uhr: 5 km Volkslauf (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
12:30 Uhr: 5 km Walking und Nordic Walking (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

19.03. 28. FSG-Lauf rund um den Zieselsmaarsee
(Quelle: Rundschau)

Mitte: Halbmarathon-Sieger Tim Engel

18.03. Knapp 2.000 Teilnehmer beim Königsforst-Marathon
Bergisch Gladbach.
Ausverkauft, vermeldeten die Organisatoren des Königsforst-Marathon. Von den gut 2.000 gemeldeten Teilnehmern kamen 1.888 ins Ziel über die drei Distanzen.

Knapp 1.500 Aktive liefen den 21,1 Kilometer langen Halbmarathon. Über diese Strecke holte sich Timothy Engel vom LT Ennert den Gesamtsieg in 1:16:04 Stunde. David Schneider (7. in 1:23:16) und Joe Körbs (11. in 1:24:32) rundeten das Mannschafts-Ergebnis mit Platz Eins in dieser Wertung ab. Bei den Frauen wurde Kira Vordermark Gesamt-Dritte in 1:34:38 Std. Alle vier Bonner gewannen zudem ihre Altersklasse.

Auf der Marathon-Distanz gewann Jimmy Balla (TriPower Rhein-Sieg, 2:54:31) vor Daniel Weiser (LAZ Rhein-Sieg, 2:57:05). Frauensiegerin wurde Ira Achenbach (SG Wenden) in der starken Zeit von 2:58:25 h.

Mit neuen Streckenrekord gewann Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr) das Ultra-Rennen über 63 km in 4:56:20 Std. Die 32-Jährige musste sich lediglich Gesamtsieger Enrico Käseberg (TTT Remscheid, 4:46:04) geschlagen geben.

Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/koenigsforst-2024
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

17.03. Konstanze Klosterhalfen siegt über zehn Kilometer
Konstanze Klosterhalfen hat am Samstagabend das 10-Kilometer-Rennen im spanischen Laredo mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Für die herausragende Leistung des Abends sorgte Yomif Kejelcha: Der Äthiopier wurde zum drittschnellsten Läufer der Geschichte über diese Distanz.

In ihrem erst dritten 10-Kilometer-Rennen auf der Straße hat Konstanze Klosterhalfen am Samstag einen Sieg gegen internationale Konkurrenz eingefahren. Die 5.000-Meter-Europameisterin vom TSV Bayer 04 Leverkusen gewann in Laredo (Spanien) mit 31:07 Minuten. Damit war sie drei Sekunden schneller als beim Kölner Silvesterlauf 2021, wo sie ihr bis dahin schnellstes Straßenrennen absolviert hatte.

Während der ersten Rennhälfte schien es noch so, als wäre für die 27-Jährige eine deutlich schnellere Zeit drin: Sie lief in einer Männergruppe mit und legte die ersten fünf Kilometer in 15:07 Minuten zurück. Dann wurde das Tempo jedoch langsamer und auf dem letzten Kilometer brach die Leverkusenerin ein. Nach Angaben des Weltverbandes World Athletics (WA) wollte sie eigentlich unter der Olympia-Norm für die 10.000 Meter auf der Bahn bleiben. Für eine Teilnahme in Paris sind 30:40,00 Minuten gefordert, erstmals erkennt der Weltverband auch Ergebnisse von Straßenrennen über die gleiche Streckenlänge an.

Die angestrebte Zeit geriet schließlich ebenso außer Reichweite wie der deutsche 10-Kilometer-Rekord (30:47 min), den Melat Kejeta (Laufteam Kassel) im Oktober 2020 auf dem Weg zu Silber bei der Halbmarathon-Welt erzielt hatte. Für den ungefährdeten Sieg reichte es Konstanze Klosterhalfen dennoch. Die Kenianerin Purity Gitonga wurde in 31:24 Minuten Zweite vor der spanischen Hindernis-Spezialistin Irene Sanchez-Escribano (31:35 min) und Italiens Federica del Buono (31:41 min).
(Quelle: Leichtathletik.de)

16.03. Vorstellung der TOP-Läufer des 50. Königsforst Marathon
Bergisch Gladbach.
Zum Jubiläum sind Prämien für neue Veranstaltungs-Rekorde in allen Altersklassen ausgeschrieben. Viele schnelle Athleten wollen versuchen eine dieser Zeiten zu knacken. Hier die Vorstellung der Top-Athleten des Königsforst Marathon 2024.

4. Köfo-Ultra  Angriff auf Streckenrekord erwartet
Im Ultra der Frauen freuen wir uns auf die erfahrene Ultra-Athletin Joanna Tallmann von den ‚Selbstläufern Altenahr‘. Sie möchte den bestehenden Allzeit-Rekord unterbieten und das wahrscheinlich sehr deutlich. Platz zwei geht vermutlich an Ann-Katrin Voit, die eine Pace im Bereich des bestehenden Rekordes plant. Schafft sie das, wird sie einen neuen W45-Rekord aufstellen. Der steht im Moment bei 5:52 h. Älteste Starterin im Ultra ist in der W60 Dagmar Preuß aus Freiburg, die einen neuen Rekord aufstellen würde, wenn sie das Ziel erreicht.

Bei den Männern freuen wir uns auf Lothar Esser von Spiridon Frankfurt. Er ist der M60 einer der besten Ultra-Läufer in Deutschland und nutzt den Köfo-Ultra als Vorbereitung auf die 6h-DM, die in drei Wochen stattfindet. Hier dürfte der M60-Rekord wackeln. Aber vielleicht hat ja auch Meinhard Rompel (TuS Lindenholzhausen) die Nase vorn. Der bisherige M60-Rekord (5:44 h) stammt von ihm. In der M55 peilt Rüdiger Stahl einen neuen AK-Rekord an. Auch Frank Krämer möchte die bestehenden 5:33 h unterbieten.
In der Ultra-Gesamtwertung der Männer ist ein Zweikampf zwischen Daniel Weiser und Harald Lange zu erwarten, ungefähr im Bereich von 4:30h bis 4:40h für die drei HM-Runden.

50. Köfo-Marathon - eine Japanerin in der Favoritenrolle
Bei den Frauen freuen wir uns auf einen schnellen Zweikampf an der 3-Stunden-Grenze: die Japanerin Natsumi Tokunaga aus Kobe und Ira Achenbach von der SG Wenden haben die magische Grenze im Blick. Auch in der W55 gibt es einen Zweikampf: Sigrid Hoffmann (LG Westerwald) gegen Birgit Lennartz-Lohrengel. Die international bekannte Läuferin der LLG St. Augustin hält seit 1994 den Frauen-Allzeit-Rekord mit 2:53:32 Stunden. Ältester Starter ist Norbert Hoffmann von der LG Westerwald. Er hält schon den M80-Rekord und will nun noch den in seiner neuen AK, der M85, hinzufügen. Wir wünschen ihm einen guten Lauf. Wenn er durchkommt, dann ist er der älteste Marathon-Finisher in 50 Jahren Königsforst Marathon Geschichte. Einen neuen M75-Rekord könnte es durch Dr. Günter Scheibehenne (SV Hinterland) geben, der die 4:44 h unterbieten möchte.

Um den Marathon-Gesamtsieg sieht es nach einem 3-Kampf zwischen Jimmy Balla, Valentin Egloff und Alex Hetterle aus. Wer weiß, vielleicht hängen sich sogar die beiden schnellen Frauen an ihre Fersen ?

49. Köfo-Halbmarathon – Masters-Topathletinnen am Start
Bei den Frauen gibt es ein breites Feld: Renate Jakob, Heike Moser, Valeska Kröll und Lea Orthen sind alle mit denselben Vorleistungen am Start. Das wird spannend. Ihnen direkt auf den Fersen wird Monika Wüster (USC Mainz) sein. Sie ist eine der besten W60-Läuferinnen in Deutschland. Mindestens der AK-Rekord (1:37h) ist hier in Gefahr. Den W65-Rekord peilt Ingeborg Werth aus Kerpen an. Dafür muss sie schneller als 1:52 h sein.

Auch die Männer werden an der Spitze mit einer großen Gruppe unterwegs sein. Wir sind gespannt, wer am schnellsten wieder zurück am AMG ist: Wird der Sieger Maximilian Schimanski, Timothy Engel, Hagen Müller, Daniel Ziech, Sebastian Schneider, Jonas Doctor, Ivan Romanenko, René Feldgen oder David Schneider heißen?
(Mitteilung: TV Refrath für Laufen im Rheinland)

15.03. „Etagenjupp“ ziert Medaillen beim 51. Eschweiler Volkslauf
Eschweiler.
Die Leichtathletik-Sportgemeinschaft richtet am Sonntag, 17. März, den 51. Eschweiler Volkslauf aus. Die Medaillen zeigen in diesem Jahr ein besonderes Porträt.

„Er war vielleicht einer der letzten Menschen, von dem man mit Gewissheit sagen kann, dass er ein Eschweiler Original war“, erklärt Horst Schmidt. Der Stadtarchivar redet von Josef Schmitz, der in der Indestadt, wohl seiner imposanten Statur geschuldet, als „Etagenjupp“ allseits berühmt war. Als - teilweise im wahrsten Sinne des Wortes - „rasender Reporter“ auf dem Fahrrad, als Fotograf, dem es im Jahr 1954 gelang, das in der Fachzeitschrift Kicker zum „schönsten Fußball-Foto des Jahres“ gekürte Bild zu „schießen“, auf dem Alemannia-Legende Michel Pfeifer bei einem spektakulären Fallrückzieher zu sehen ist. Und auch als Maler und Zeichner, dessen großformatige Wandgemälde lange Zeit in Eschweiler Gaststätten und Restaurants zu sehen waren beziehungsweise sind. Oder auch als Fastelovendsjeck und Büttenredner.

Auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach seinem viel zu frühen Tod am 3. September 1997 im Alter von 66 Jahren, ist der Lebenskünstler und Tausendsassa bei zahlreichen Eschweiler Bürgern im Gedächtnis und unvergessen.

Dies beweisen nun auch die Verantwortlichen der Leichtathletik-Sportgemeinschaft (LSG) Eschweiler, die am kommenden Sonntag, 17. März, den 51. Eschweiler Volkslauf im und um das Waldstadion ausrichten und dazu rund 800 Läufer aller Altersklassen von zwei bis über 80 Jahren erwarten.

Im Ziel werden Sportler, die „mit Medaille“ gemeldet haben, eine Ehrenplakette erhalten, die das Porträt von Josef „Etagenjupp“ Schmitz zeigt. „Schon seit vielen Jahren möchten wir mit den Porträts auf unseren Medaillen an Menschen erinnern, die sich um Eschweiler auf verschiedenste Art und Weise verdient gemacht haben“, berichtet Manfred Beitzel, sportlicher Leiter der LSG. Bei der Suche hilfreich zur Seite stehe in der Regel Horst Schmidt, der als Stadtarchivar natürlich an der Quelle sitze. „Als diesmal von ihm der Vorschlag kam, Etagenjupp abzubilden, waren wir alle sofort von der Idee angetan“, machen der LSG-Vorsitzende Hans Günter Hirsch und Manfred Beitzel einstimmig deutlich.

Aus gutem Grund: „Josef Schmitz, der 1931 das Licht der Welt in der Hompeschstraße in der Eschweiler Innenstadt erblickte, war ein Lokalreporter im besten Sinne. Der Vereinsmensch hatte stets ein Ohr für die Sorgen und Nöte seiner Mitmenschen und verfügte über ein Gespür für das, was die Leute bewegte und ihnen auf den Nägeln brannte“, so Horst Schmidt, der seine Informationen auch aus einem im Jahr 2006 veröffentlichten Kalender des indestädtischen Heimatforschers Frank Niersbach mit dem Titel „Josef ‚Etagenjupp‘ Schmitz - Heimatmaler, Fotoreporter und Eschweiler Original“ zieht.
Auch über die Entstehung des Spitznamens weiß er zu berichten: „Josef Schmitz war ein leidenschaftlicher Roter Funke und traf dort auf gleich zwei Namensvettern. Für den damaligen Präsidenten Erich Leye ein untragbarer Zustand. Und da der Zweimetermann mit Schuhgröße 52 mit ausgestrecktem Arm mühelos die erste Etage eines Hauses erreichen konnte, lag wohl der Name Etagenjupp nahe.“

Darüber hinaus war Josef Schmitz in Sachen Sport nicht ausschließlich Berichterstatter, sondern auch Aktiver. 23 Jahre lang spielte er Handball bei der ESG und gehörte 1983 zu den Gründern des zeitweise sehr erfolgreichen Eschweiler Eishockey-Clubs „Grizzlies“. Tätigkeiten, die ebenfalls dafür sprechen, ihn auf den Medaillen des LSG-Volkslaufs des Jahres 2024 zu verewigen.

Ansonsten setzten die Vereinsverantwortlichen vor allem auf Tradition. Mit minimalen Abweichungen. „Der Startschuss zum Halbmarathon ist um zehn Minuten nach hinten verschoben worden. So wollen wir verhindern, dass es auf der Laufbahn des Waldstadions zu einer Vermischung mit Läuferinnen und Läufern kommt, die ihren 10-Kilometerlauf gerade beenden“, begründet Manfred Beitzel.

Des Weiteren werden die Läufer des Halbmarathons und des 4-Kilometerlaufs aufgrund eines leichten Bergschadens im Wald einen Parallelweg zur sonst üblichen Strecke nutzen müssen. Doch viele Aspekte bleiben so, wie sie (seit Jahrzehnten) sind. „Unsere ‚Immer-Starter‘ Josef Becker und Heinrich Ripphausen sind in den Altersklassen M80 und M70 wieder mit von der Partie“, freut sich der sportliche Leiter, dem aber vor allem beim Blick auf die Kinder- und Jugendläufe das Herz aufgeht. „Im vergangenen Jahr konnten wir mehr als 200 junge und ganz junge Starter verzeichnen. In diesem Jahr könnten es noch mehr werden“, ist Manfred Beitzel zuversichtlich.

Kurzfristig in Sachen Volkslauf, der auch in diesem Jahr von der VR-Bank als Hauptsponsor unterstützt wird. „Eine Zusammenarbeit, die uns Freude bereitet“, unterstreichen Geschäftsstellenleiter Thomas Spölgen und Yvo Sommer, der unter anderem für den Betriebssport bei der VR-Bank verantwortlich zeichnet. Doch auch langfristig ist Manfred Beitzel nicht bange um die Zukunft der LSG und „seiner“ Sportart. Einer der Gründe ist die seit Oktober 2023 laufende Trainings-Kooperation mit den Leichtathleten des SV Germania Dürwiß. Kirchturmdenken, das sich nur um den eigenen Verein drehe, sei nicht das Gebot der Stunde. „Wir möchten etwas für die Leichtathletik tun“, laute stattdessen der Grundsatz aller Beteiligten.

Der Zeitplan des LSG-Volkslaufs am Sonntag, 17. März:
Der erste Startschuss, mit dem die U8-Mädchen auf die 300-Meter-Strecke im Waldstadion geschickt werden, erfolgt um 9.50 Uhr. Fünf Minuten später ziehen die U8-Jungen nach.

Die beiden Häuptläufe, der 10-Kilometer-Volkslauf sowie der Halbmarathon, starten um 10.00 Uhr beziehungsweise um 11.40 Uhr. Die weiteren Startzeiten: 10.05 Uhr: Wandern/Walking/Nordic Walking (10 Kilometer); 10.15 Uhr: U10-Mädchen (300 Meter); 10.20 Uhr: U10-Jungen (300 Meter); 11.10 Uhr: 4000 Meter-Lauf als Jedermannlauf sowie für die weibliche und männliche U16, U18 und U20; 11.50 Uhr: U12-Mädchen (600 Meter); 11.55 Uhr: U12-Jungen (600 Meter); 12.00 Uhr: U14-Mädchen (600 Meter); 12.05 Uhr: U14-Jungen (600 Meter).

Meldungen sind im Internet unter my.raceresult.com möglich. Vereins- oder Gruppenmeldungen mit mehr als fünf Teilnehmern können auch per E-Mail an wolfgang.halscheid@lsg-eschweiler.de gesendet werden. Meldeschluss ist Freitag, 15. März. Nachmeldungen sind bis 30 Minuten vor Beginn des jeweiligen Wettbewerbs gegen eine Zusatzgebühr von zwei Euro möglich. Weitere Informationen gibt es unter www.lsg-eschweiler.de.
(Quelle: AZ)

14.03. Noch 2 Wochen bis zum 11. Beueler10er
Bonn.
In genau 3 Wochen haben wir eine ganze Menge guter Gründe für
Deine Teilnahme am 11. Beueler10er:
- Wir starten in den Frühling und das ganz sicher auch sportlich!
- Wir laufen/spenden für das Familienhaus in Bonn!
- Dein Test für den Halb-/Marathon in Bonn, 10 Tage später.
- Ein Rundum-Sorglos-Paket, wie jedes Jahr bei uns!

Dieses Jahr laufen wir für das Familienhaus in Bonn, das wir seit 2012 mit unseren Läufen unterstützen. Der Beueler10er ist hier bereits für 2 Wohnungen Pate. Natürlich bietet der Beueler10er 2024 wieder sein einzigartiges Angebot für Dich:

- kostenfreie Mahlzeit nach dem Lauf für jeden Finisher (gibt es nur beim B10er!)
- Finisher Medaille
- Sambagruppe "piranhas op Jück" feuern Dich auf der Strecke an
- Top-Starter-Paket (Leistungsnachweis erforderlich) inklusive Skinfit-Shirt in Salvia grün
- Stephan Unkelbach am Mikro
- DJ Enrico sorgt für die perfekte Stimmung im Ziel
- im Taschenlager passen wir auf Deine Sachen auf
- je Starter geht von uns mind. 1€ an das Familienhaus Bonn und Du kannst bei der Anmeldung den Betrag noch erhöhen, danke...uvm...

Infos zum Lauf, Anmeldung und Zahlen, Daten Fakten findest Du unter www.beueler10er.de

13.03. Laufen wird immer mehr zum Event – kleine Läufe leiden
Köln.
Der Blick ins Mailpostfach seines Vereins, der LLG Nordpark, hat die Urlaubsentspannung bei Heinz-Josef Fetten in der vorvergangenen Woche noch erhöht. Dutzende Anmeldebestätigungen für den Nachtlauf am Fühlinger See gingen jeden Tag ein. Knapp 400 Läufer haben sich bereits registriert, um für kommenden Freitag bei Fackelschein und anschließendem Lagerfeuer am Fühlinger See zu laufen. Ohne Zeitmessung. Einfach aus Freude am Laufen. „Es werden sicherlich 500 werden, das lässt sich noch gut verkraften“, sagt Fetten und zeigt sich „sehr zufrieden“.

Dass sich der Vorstand des Vereins mal Sorgen um die Kapazitätsgrenze der eigenen Saisoneröffnung macht, hätte in den vergangenen Jahren niemand gedacht. Zu markant war der Einschnitt, für den die Corona-Pandemie bei vielen Sportveranstaltungen gesorgt hatte. Seit Wochen schon lagern rund 200 Pechfackeln in Fettens Keller, der 7,5 Kilometer lange Rundkurs soll durch Feuerschein ausgeleuchtet werden. „Die nette Atmosphäre hat sich rumgesprochen. Wir haben sehr viele Gruppenanmeldungen“, berichtet Fetten, der seit vielen Jahren in der Kölner Laufszene verwurzelt ist.

Die zunehmende Laufbereitschaft der Menschen scheint derzeit einem Trend zu folgen. Auch der Generali Köln-Marathon am 6. Oktober verzeichnet ein enormes Anmeldeplus. Im Vergleich zum Vorjahr liegen die Meldezahlen für den Marathon 72 Prozent höher, beim Halbmarathon sind es sogar 83 Prozent. Frisch rechnet im Herbst mit rund 25.000 Teilnehmern, davon 7.000 beim Marathon – das habe es zuletzt vor etwa zehn Jahren gegeben. Die frühen Anmeldungen widersprechen einem anderen Corona-Trend, nämlich dem des Abwartens bis kurz vor der Veranstaltung. Das Ausschleichen der Corona-Einschränkungen hat offenbar zu einer Rückkehr des Vertrauens in das Stattfinden der Läufe geführt.

„Wir nehmen bei vielen Laufveranstaltungen ein deutliches Plus wahr und werden das Vor-Corona-Niveau von 2019 wieder erreichen. Es gibt deutliche Zuwächse“, skizziert Holger Wesseln, Inhaber der Kölner Veranstaltungsagentur „Pulsschlag“, die Lage. Uneingeschränkten Jubel löst das bei ihm jedoch nicht aus. „Die Entwicklung ist insgesamt bedenklich, denn kleine Vereine haben es immer schwerer. Wir erleben eine Konzentration bei großen, gut organisierten Läufen“, stellt er fest. Insgesamt, so Wesseln, habe sich die Zahl der Laufenden sogar reduziert.

Die Zuwachsraten in Köln täuschen
Tatsächlich können die deutlichen Zuwachsraten bei den Laufveranstaltungen leicht täuschen. Vor gut 20 Jahren gab es in Deutschland nach Angaben des Branchenportals „hdsports“ rund 174 Marathonläufe, inzwischen sind es noch etwa 100. Kölns Marathon-Chef Markus Frisch spricht von einem „Nischenmarkt“ und geht von etwa 100.000 Aktiven in Deutschland aus. Die Teilnahmefelder vieler Läufe haben sich in den vergangenen Jahren ebenfalls verändert. „Wir haben im Vergleich zu 2019 viele alte Läufer verloren. Jetzt laufen andere Menschen, die jünger sind und eine geringe Wiederholungsquote haben“, stellt Agenturchef Wesseln fest, der selbst zahlreiche Läufe in Köln und der Region veranstaltet.

Der Eventcharakter von Laufveranstaltungen wird immer wichtiger – diesen Trend stellen viele Veranstalter fest. „Läufe werden häufig mit Städtereisen verbunden“, sagt Markus Frisch. Beim Halbmarathon in Lissabon werden kommenden Sonntag weit mehr als 30.000 Menschen starten. Für den Hamburg-Marathon Ende April haben mehr als 38 000 Läuferinnen und Läufer für einen Anmelderekord gesorgt. Doch nicht nur die Metropolen profitieren vom neuen Lauf-Boom. Auch beim Königsforst-Marathon des TV Refrath werden am kommenden Sonntag so viele Menschen wie nie starten. Erstmals wird am 2. Juni der „Swim & Run“ a, Fühlinger See veranstaltet, eine Vorbereitung auf den Köln-Triathlon.

An der Zahl der Dauerläufer, die mit verlässlicher Regelmäßigkeit beim Marathon in Köln starten, hat sich auch durch die Pandemie nicht viel verändert. „Wir hatten schon immer eine Fluktuation von bis zu 60 Prozent“, sagt Frisch. Die Analyse der Altersstruktur der Kölner Veranstaltung bestätigt jedoch den Verlust der älteren Generation von Läuferinnen und Läufern. Früher habe die Alterskurve zwei Ausschläge gezeigt. Zum einen bei den Teilnehmern die jünger als 30 Jahre sind, zum anderen bei jenen ab 45 Jahren. „Der zweite Alters-Höcker fehlt inzwischen komplett im Koordinatensystem“, sagt Frisch.

Wo die ältere Generation der Läufer abgeblieben ist, gehört zu den ungelösten Rätseln der Branche. Und auch trotz des momentanen Booms sind viele Veranstaltungen kein Selbstläufer. Auf den Osterlauf am Kölner Stadion hat Holger Wesseln in diesem Jahr verzichtet. Denn es fehlt ein Hauptsponsor. „Kommendes Jahr wird es sicherlich wieder einen Osterlauf geben. Generell müssen wir die Läufe deutlich stärker bewerben“, sagt der Agenturchef. Dies sei jedoch ebenfalls ein Privileg der großen Veranstaltungen, die sich Werbung leisten können. Viele Vereine blieben dabei auf der Strecke.

Vielfach scheint jedoch die Motivation, für die Langstrecke zu trainieren, zurückgekehrt zu sein. „Laufen ist die einfachste Art, sich zu bewegen und gesund zu halten“, sagt Markus Frisch und verfällt lächelnd in die Rolle des Motivators: „Setzt Euch Ziele“, meint er, „und versucht sie zu erreichen.“

Kommentar von Laufen im Rheinland:
Wenn professionelle Laufveranstalter und Eventagenturen über einen Teilnehmerrückgang klagen und bedauern, dass es kleine Vereine schwer haben, klingt das etwas irritierend. Sind es nicht die Event-Veranstalter die mit ihren teils astronomischen Preisen, die klassische Volkslaufszene kaputt machen? Im Kölner Umland gibt es zahlreiche liebevoll organisierte Läufe, die von Vereinen, OHNE Profit, organisiert werden. Dort kostet ein 10-km-Lauf oftmals lediglich 10 Euro und ist atmosphärisch schöner, als eine ideenlose Route durch die Stadt.

Alle Läufe in Köln und in der Region gibts hier:
https://www.laufen-im-rheinland.de/laufkalender-2024-2025/
(Quelle: Rundschau)

12.03. Rafael Brzezinski feiert Doppelsieg beim Donatuslauf
Erftstadt-Liblar.
Doppelt hält besser, dachte sich Rafael Brzezinski am Sonntag beim 17. GVG-Donatuslauf in Erftstadt-Liblar. Auf seiner "Hausstrecke" gewann der 38-Jährige Athlet von der ausrichtenden LG Donatus Erftstadt zunächst den 10-km-Hauptlauf und anschließend den 5,5 km-Lauf.

Gut 700 Teilnehmer gingen auf dem Sportgelände des SC Fortuna Liblar an den Start auf die Strecken durch die nahegelegene Ville des familienfreundlichen Events. Angefangen von den 1.200 Meter-Läufen für Schüler, über den 5,5 Kilometer Familienlauf und 10 Kilometer Lauf, bis hin zum Halbmarathon.

Nach den mehr als 300 Schülern starteten 107 Läufer auf die 21,1-km-Runde. Die leicht wellige Strecke führte über befestigte Waldwege vorbei am Zwillings-, Donatus-, Unter-, Franziskus-, Mittel- und Obersee. Sieger auf der Langdistanz waren Torsten Nicolini (GVG-Laufteam, 1:20:38) und Silke Schneider (Triathlon-Werkstatt Bonn, 1:29:10). Beide kamen mit großen Vorsprung auf die Konkurrenz ins Ziel.

Das größte Starterfeld verzeichnete der 10-Kilometer-Hauptlauf. Von Beginn an ließ Rafael Brzezinski keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen und rannte den 200 weiteren Teilnehmern davon. Nach 36:34 Minuten kam der Lokalmatador mit einer knappen Minute Vorsprung auf Irek Meyer (TV Refrath, 37:30) ins Ziel. Dritter wurde Joe Körbs (Bunert - Der Kölner Laufladen, 38:35). Der ehemalige Veranstalter des GVG-Laufcup hofft weiterhin auf eine Wiederbelebung der Laufserie. Schnellste Frau wurde Isabell Mayer (Düsseldorf, 40:45), vor Lea Orthen (Bonn, 43:55) und Bettina Ueckert (43:56).

Brzezinski durfte sich beim abschließenden Familienlauf in 19:48 Min. ebenso als Sieger feiern lassen wie Celine Schneider (GVG-Laufteam, 23:46). Der 18. Donatuslauf soll am 9. März 2025 stattfinden.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/donatuslauf-2024/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

11.03. Über Stock und Stein in die neue Laufsaison gestartet
Monschau-Konzen.
Mit starken Ausdauerleistungen sowie 538 Läuferinnen und Läufern im Ziel ist die Laufszene in der Nordeifel beim 10. Belgenbach-Trail spektakulär in die Saison 2024 des Regio-Aachen-Laufcups gestartet.

Bereits zum zehnten Mal richtete die Laufabteilung im TV Konzen des Belgenbach-Trail aus und erhielt vor Ort und über die Sozialen Medien viel Lob für die herausfordernden Strecken und eine erstklassige Organisation. Nicht von ungefähr sind die Teilnehmerzahlen nach der Coronapause im stetigen Aufwärtstrend und erreichten mit 538 Sportlerinnen und Sportlern im Gelände neue Höhen.

Apropos Höhen: Der abwechslungsreiche und oft tiefe Untergrund und die Höhenmeter sind es wohl, was die teils von weither angereisten Trail-Experten so magisch anzieht, ganz getreu dem Motto: Nur die Harten kommen in den Garten.

„Das war wieder ein hartes Stück Arbeit!“, bilanzierte denn auch der TV Konzen in seinem Fazit zur Jubiläumsveranstaltung. „Alles, was Traillaufen so spannend und einzigartig macht, konntet ihr im urigen Belgenbachtal und auch entlang der Rur erleben. Mit einer gehörigen Portion Ausdauer, Stehvermögen und Geschicklichkeit habt ihr die drei Eifel-Extrem-Strecken super gerockt!“, verteilte der Veranstalter Komplimente an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ein besonderer Dank gilt aber wieder unseren vielen fleißigen Helferinnen und Helfern, die am Renntag und im Vorfeld des Laufes wieder ganze Arbeit leisten“, sagte Moderator Udo Schmitz am Vormittag unter dem Beifall der Sportler.

Auch wenn der Anteil einheimischer Läufer beim Belgenbach-Trail nicht so hoch ist wie bei anderen Volksläufen in der Nordeifel, so gab es doch einige erfreuliche Resultate für die Eifeler Laufszene. So kam Mario Braun vom TV Konzen als Gesamt-Vierter ins Ziel an der Grillhütte, Arne Schmitz von Komet Steckenborn folgte zwei Minuten später als achter Läufer im Ziel.

Bei den Frauen lagen nach 1:47 Stunden nur 20 Sekunden zwischen Bianca Wergen (TuS Schmidt) als Gesamtfünfte und Anja Berners (TV Konzen) als Sechste. Beide siegten in ihrer Altersklasse.

Über 9,5 Kilometer (300 Höhenmeter) war Triathlet Dominik Neumann aus Woffelsbach als Gesamt-Vierter bester Eifelläufer, Alex Sistermans von Germania Eicherscheid lief als Elfter in Ziel. Gaby Andres (Ski-Keller) war hier die zweitschnellste Frau insgesamt und Siegerin der Altersklasse W50.

Über die 5 Kilometer mit immerhin 130 Höhenmetern gab es mit Marco Volpatti (Bergwacht Rohren) sogar einen Sieger aus der Nordeifel und mit der jungen Louisa Lousberg aus Eupen (Altersklasse U16) eine überraschende Siegerin. Schnellste Frau aus den Eifeler Vereinen war Sonja Dormanns von Hansa Simmerath.

Zwei Cup-Wettbewerbe
Der Belgenbach-Trail bildete nach gut viermonatiger Wettkampfpause in diesem Jahr den Auftakt zur Laufsaison für die Eifel-Cup-Wertung und die Regio-Aachen-Cup-Wertung 2024. Allein in der Nordeifel finden in diesem Jahr insgesamt elf weitere Veranstaltungen (siehe Box) im Rahmen des Regio-Aachen-Laufcups statt, dessen Siegerehrung dann auch im Januar in Steckenborn stattfindet. Erfreulich ist für die Eifeler Läuferfamilie, dass nach mehrjähriger Pause der Mützenicher Vennlauf wieder stattfindet. Für die Eifel-Cup-Wertung werden dagegen nur die Läufe in Simmerath, Mützenich, Steckenborn (Enorm in Form) und Schmidt, der Monschau-Marathon und zusätzlich der Rursee-Marathon am ersten Novemberwochenende gewertet.
(Quelle: AZ)

10.03. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag 10. März
22.00-23.30 Uhr Eurosport Barcelona Marathon

09.03. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

v.l.n.r.: Jochen Baumhof (TV Refrath) - Jörg Engels (engels-der-maler.de), Olaf Baldsiefen (Autocenter Baldsiefen), Gabi Wilhelm (Naturarena Das Bergische) Ralf Gottlieb (Mediterana), Lutz-Peter Eisenhut (Belkaw), Frank Stein (GL-Bürgermeister) und Doris

08.03. Ein historisches Ereignis im Laufkalender
50. Königsforst-Marathon - vorzeitiger Meldeschluss am 14. März 2024
Bergisch Gladbach.
Am 17. März 2024 wird ein besonderer Tag in der Geschichte des Laufsports in Deutschland sein, denn der 50. Königsforst-Marathon steht bevor. Eine Welle der Begeisterung hat die Läufergemeinschaft erfasst, und es sind nur noch wenige Startplätze für dieses Jubiläumsevent verfügbar. Mit dem Meldeschluss am 14. März 2024 um 23:59 Uhr rückt die Spannung für das große Ereignis näher.
 
Der Organisationsleiter Jochen Baumhof berichtet von einer beispiellosen Nachfrage: Täglich melden sich 25-30 Läufer an, was die Beliebtheit dieses traditionsreichen Landschaftslaufes unterstreicht. Aktuell sind nur noch 150 Plätze pro Disziplin frei, ein Zeichen dafür, wie sehr diese Laufveranstaltung in der Läufergemeinschaft geschätzt wird.
 
Interessierte sollten sich beeilen, denn es besteht die Möglichkeit, dass das Anmeldelimit vor dem offiziellen Meldeschluss erreicht wird. Zudem sind keine Nachmeldungen vor Ort möglich, was die Dringlichkeit einer rechtzeitigen Anmeldung betont.
 
Der Königsforst-Marathon, bekannt für seine malerische Route, zieht nicht nur Teilnehmer aus ganz Deutschland, sondern auch internationale Laufbegeisterte an. Das TVR running team, unterstützt von über 100 Helfern, freut sich auf ein grandioses Läuferfest.
 
Zur Einstimmung auf den großen Tag fand bereits ein Treffen an der Startlinie statt, bei dem der Bürgermeister von Bergisch Gladbach und Schirmherr Frank Stein, Jochen Baumhof sowie einige wichtige Partner des Marathons anwesend waren. Dieses historische Ereignis verspricht, ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer und Zuschauer zu werden. Der Countdown läuft, und der 50. Königsforst-Marathon verspricht, ein Meilenstein in der Geschichte des Laufsports zu werden.
www.koenigsforst-marathon.de
(Mitteilung: TV Refrath für Laufen im Rheinland)

07.03. Rureifel-Trail: Auch ein Ex-Nationalspieler ist dabei
Mehr als 300 Sportler haben sich schon jetzt für den Lauf am 20. April angemeldet. Organisator Fabian Rahn ist zuversichtlich, dass es mehr als 500 werden.
Obermaubach.
Fabian Rahn ist zufrieden. Sehr zufrieden sogar. Zum einen, weil er endlich wieder schmerzfrei laufen kann. Vor 13 Wochen hat der ehemalige Profi-Triathlet, der zuletzt zu den besten acht Athleten seiner Zunft in Deutschland gehörte, sich beim Fußballspielen das Schienbein gebrochen. Am Dienstag hat er es zum ersten Mal wieder mit einer langen Walking-Runde versucht – erfolgreich. Das ist es aber nicht allein: Fabian Rahn ist glücklich, weil die Anmeldungen für den 1. Rureifel-Trail am Samstag, 20. April, gut laufen. „Wir haben schon über 300 Athleten, die mitmachen wollen“, sagt Rahn. „Das ist wirklich gut, weil wir wissen, dass sich die meisten in der Regel erst sechs Wochen vor dem Wettkampf anmelden. Und diese sechs Wochen fangen ja gerade erst an. Wir haben mit dem Rureifel-Trail also wirklich eine Lücke geschlossen.“

Bei dem Lauf, der entweder 13, 22 oder 50 Kilometer durch die Eifel führt, sind auch ein Ex-Fußball-Nationalspieler, ein früherer Deutscher Meister im 400-Meter-Sprint und mutmaßlich sogar einer der Bürgermeister der beteiligten Kommunen dabei. Fabian Rahn: „Marco Schmunkamp, Nideggens Bürgermeister, liebäugelt zumindest mit einer Teilnahme. Ich bin sehr gespannt. Aber egal, ob er mitläuft oder nicht: Die Politik der drei Kommunen steht hinter unserer Veranstaltung. Darauf kommt es an.“

Bereits angemeldet sind Andreas Beck und Alexander Meisolle. Meisolle war fünfmal deutscher Meister über 400 Meter, Beck hat lange in Stuttgart und Hoffenheim gespielt, stand neunmal für die deutsche Fußballnationalmannschaft auf dem Platz und hat seine Karriere schließlich vor zwei Jahren beim KAS Eupen beendet. „Ich finde das großartig, dass die beiden dabei sind. Ich wusste, dass die in der Region wohnen, aber nicht, dass die Trails laufen. Aber es zeigt natürlich, dass diese Sportart absolut auf dem Vormarsch ist.“

Über Stock und Stein
Trail-Running ist in Deutschland erst seit fünf Jahren auf dem Vormarsch, erst im Jahr 2015 hat der Leichtathletik-Weltverband ihn als offizielle Disziplin anerkannt. Beim Trail geht es um Trampelpfade. Um schmale Wege mit Wurzeln, Löchern und Steinen, die auch manchmal schlammig sind. Rahn: „Davon gibt es in der Rureifel genug.“

Der Langstrecken-Athlet bietet am 20. April in Obermaubach drei Laufstrecken (13, 22 und 50 Kilometer) an sowie zwei Wanderungen (12 und 20 Kilometer) an. Die Streckenplanung ist abgeschlossen, entsprechende Genehmigungen des Kreises Düren liegen vor.

„Einige Strecken sind schon anspruchsvoll“, sagt Rahn. „Beim 50-Kilometer-Lauf müssen die Teilnehmer beispielsweise auch 2000 Höhenmeter bewältigen. Und bei den 13 Kilometern ist das Höhenmeterverhältnis noch schwieriger.“

Von der Grundschule Obermaubach geht es zum Engelsblick, vorbei an der Waldkapelle bis zum Kuhkopf. Danach führt der Trail durch Burg Nideggen. Über die Hundsley, Abenden und den Burgberg in Bergstein geht es dann wieder zurück zur Schule.

Rund um die Grundschule in Obermaubach wird es ein kleines Programm für die Zuschauer geben, Rahn ist froh, dass sich Sponsoren gefunden haben, die ihn unterstützen, und dass die elfte Klasse des Gymnasiums Kreuzau für ein Kuchenbuffet sorgen wird. „Das ist alles sehr regional. Das war mir wichtig.“

Übrigens kann man sich für alle Strecken bis eine Stunde vor dem Start noch online anmelden (www.rureifel-trail.com). „Ich habe mir gewünscht, dass die Resonanz so gut ist“, sagt Rahn. „Aber dass es so gut wird, habe ich ehrlicherweise nicht gedacht. Immerhin sprechen wir von einer Erstveranstaltung, die sich erst noch etablieren muss.“
(Quelle: Aachener Zeitung)

06.03. Großer Run auf Marathon: Teilnehmerzahlen deutlich über Vorjahr
- Bereits über 11.000 Anmeldungen für den Deutsche Post Marathon Bonn
- Letzte Plätze sichern: 10-Kilometer-Lauf nahezu ausgebucht
Bonn.
Beim Deutsche Post Marathon Bonn läuft es! Über 11.000 Läufer:innen haben sich bislang für die 21. Auflage am 14. April angemeldet. Damit ist die finale Teilnehmerzahl von 2023 bereits jetzt – sechs Wochen vor der Veranstaltung – erreicht. Im vergangenen Jahr, der ersten Auflage nach der Corona-Pause, wollten 11.319 Sportler in der Bundestadt dabei sein. In diesem Jahr dürften es über 1.000 mehr werden.

Aktuell liegen bereits 7.000 Anmeldungen für den Halbmarathon vor, der seit Jahren das große Zugpferd der Veranstaltung ist. Auch die Marathon-Distanz ist wieder gefragter als in den letzten Jahren. 1.200 Meldungen sind bereits eingegangen. Über 700 Athleten wollen bei der Marathon-Staffel dabei sein und für den Deutsche Post Schulmarathon haben auch schon über 1.000 Schüler gemeldet.

Einen besonders großen Sprung macht der 10-Kilometer-Lauf, der im letzten Jahr Premiere feierte und dem großen Wunsch vieler Teilnehmenden nachkam, auch eine kürzere Distanz in das Marathon-Programm aufzunehmen. 980 Meldungen gab es 2023, in diesem Jahr sind es bereits 1250. Hier stehen nur noch rund 250 Startplätze zur Verfügung, bis die Grenze von 1.500 Teilnehmern erreicht und die Anmeldung geschlossen wird.

Aktuell sind unter www.deutschepostmarathonbonn.de noch Startplätze für alle Disziplinen verfügbar. Die Anmeldung ist bis zum 13. April online möglich. Auch auf der Marathon-Messe, die am 12. und 13. April wie gewohnt auf dem Bonner Münsterplatz stattfindet, wird es die Gelegenheit zur Anmeldung geben, solange noch Startplätze frei sind.
(Mitteilung: Deutsche Post Marathon Bonn für Laufen im Rheinland)

05.03. Ahrtal Trail am 17. März
Mayschoß.
Am 17. März startet in Mayschoß der Ahrtal Trail über 5 und 10 Kilometer. Der Start der 5,13km Runde befindet sich auf der Rückseite der Winzergenossenschaft in der Bungerstraße. Alle Informationen:
https://laufladen-bonn.de/absolute-run-ahrtal-trail/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.03. 538 Teilnehmer beim Belgenbach-Trail Jubiläum
Konzen.
Alles was Traillaufen spannend und einzigartig macht, konnten am Sonntag 538 Teilnehmer im urigen Belgenbachtal und auch entlang der Rur beim 10. Belgenbach-Trail in Monschau-Konzen erleben. Viel Ausdauer, Stehvermögen und Geschicklichkeit war auf den drei Eifel-Extrem-Strecken gefragt.

Los gings um 10.45 Uhr mit dem Strong-Trail plus über 18 Kilometer und 650 Höhenmeter. Von den 213 Finishern war Tim Dally vom TuS Deuz der Schnellste. Der Berglauf-Spezialist aus dem Siegerland benötigte 1:19:36 Stunde für den anspruchsvollsten Lauf. Knapp dahinter landete Manu Ordonez (Herve AC, 1:20:21) vor Dominic Call (1:25:04). Wenig später kam Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr) in 1:32:10 h als erste Frau ins Ziel. Das Podest vervollständigte ihre Vereinskameradin Franziska Schneider (1:37:52) und Carolina Munoz (1:41:19).

Um 11 Uhr schnupperten 127 Teilnehmer beim Light-Trail über 5 km in die schöne Umgebung des Belgenbach. Auf der Kurzstrecke, die auch Teil der anderen beide Läufe war, mussten lediglich 120 Höhenmeter absolviert werden. Die Sieger hießen Marco Volpatti (SV Bergwacht Rohren, 20:55) und die erst 16-Jährige Louisa Lousberg (LAC Eupen, 27:35).

Knapp 200 Teilnehmer verzeichnete der Strong-Trail über 9,5 km mit 300 Höhenmetern. Mit Dennis Gerhard gewann ein Läufer aus Berlin nach 39:22 Minuten vor Sebastian Gisbertz (40:12) und Jens Diblik (SG Sportfreunde 69 Marmagen, 43:15). Schnellste Frau war Laura Laermann (DLC Aachen, 47:57) vor Suzanne Kleinveld (50:36) und Gaby Andres (Ski-Keller Kaulard & Schroiff, 50:58).

Die Organisatoren um Helmut Hoff verrichten wieder einmal einen tollen Job und sprachen von einem "hartem Stück Arbeit" für die Läufer. Der Termin für die 11. Auflage steht mit dem 9. März 2025 schon fest.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/268535/results
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

03.03. Katharina Steinruck und Richard Ringer laufen in Leverkusen zum Titel
Leverkusen.
Im Rahmen des Laufes „Rund um das Bayer-Kreuz“ sind am Sonntag in Leverkusen die deutschen Meistertitel über zehn Kilometer auf der Straße vergeben worden. Bei den Männern gab’s einen klaren Sieger, bei den Frauen ein Duell bis ins Ziel.

Bei frühlingshaften Bedingungen und schönstem Sonnenschein wurden am Sonntag in Leverkusen die Deutschen Meisterinnen und Meister über zehn Kilometer auf der Straße ermittelt. Für die kompletten zehn Kilometer mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vier Runden und einen abschließenden Streckenabschnitt von rund 0,31 Kilometern bis ins Ziel zurücklegen.

Nach der Hälfte des Rennens hatte sich im Rennen der Männer eine Führungsgruppe mit den Favoriten abgesetzt. Dazu gehörten unter anderem Marathon-Europameister Richard Ringer (LC Rehlingen), Hendrik Pfeiffer (TK zu Hannover), Lokalmatador Jonathan Dahlke (TSV Bayer 04 Leverkusen), Neu-Tübinger Frederik Ruppert und die beiden Braunschweiger Tom Förster und Sebastian Hendel. Nach anfangs eher gemächlichem Tempo drückte dann der Titelverteidiger dem Rennen seinen Stempel auf – und ließ keinen mehr vorbei.

Richard Ringer schlug von Runde zu Runde ein flinkeres Tempo an und stürmte in 28:33 Minuten zu seinem zweiten deutschen Meistertitel über zehn Kilometer in Serie. Nach ihm kamen zwei Läufer ins Ziel, die nicht für Deutsche Meisterschaften startberechtigt sind. Kefyalew Sileshi Kifle, Äthiopier im Trikot des SV Fun-Ball Dortelweil, und Mamiyo Nuguse Hirsuato (LAZ Gießen), ebenfalls gebürtig aus Äthiopien, erreichten in 28:39 beziehungsweise 28:40 Minuten die zweit- und drittbesten Zeiten des Tages.

Vier unter 29 und deutsche U20-Bestzeit für Tristan Kaufhold
Rang zwei in der DM-Wertung ging an Hendrik Pfeiffer (28:49 min), der mit neuer Bestzeit Tom Förster (28:52 min) auf Distanz hielt. Der Braunschweiger durfte sich zusätzlich zu Bronze bei den Männern über den Sieg in der U23-Altersklasse freuen – und über den Titel mit der Mannschaft, den er gemeinsam mit dem sechstplatzierten Sebastian Hendel (29:22 min) und M40-Athlet Joseph Katib einfuhr. Frederik Ruppert blieb mit 28:59 Minuten ebenfalls knapp unter der 29-Minuten-Grenze, hatte aber im Kampf um die Podestplätze diesmal das Nachsehen.

Ein gutes Pflaster bleibt Leverkusen für Tristan Kaufhold. Der Athlet des SSC Hanau-Rodenbach, der im Vorjahr an selber Stelle eine neue deutsche U18-Bestleistung aufgestellt hatte, blieb diesmal als Gesamt-Zwölfter und U20-Sieger unter der deutschen U20-Bestzeit von Sven Wagner (USC Mainz) aus dem Jahr 2020. In 29:40 Minuten verbesserte er die alte Marke um sechs Sekunden. Lukas Bugar vom VfL Münster (31:43 min) trat als U18-Sieger in die Fußstapfen des talentierten Hessen.

Katharina Steinruck fängt Domenika Mayer ab
Spannend bis zum Schluss war es im Rennen der Frauen, das leider ohne zwei Favoritinnen über die Bühne ging. Trotz kurzfristiger Nachmeldung entschied sich Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) gegen einen Start. Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen) fehlte nach einem Sturz im Training. So waren es Titelverteidigerin Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg), Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt), Esther Pfeiffer (Hannover 96) und Eva Dieterich (LAV Stadtwerke Tübingen), die auf den ersten Runden die Akzente setzten.

Nach der Hälfte des Rennens hatten die Top Zwei bereits einen beträchtlichen Vorsprung herausgelaufen. Die Entscheidung um den Sieg fiel schließlich erst kurz vor dem Ziel: Die Frankfurterin zündete auf dem finalen Streckenabschnitt den Turbo und behauptete sich in 32:05 Minuten vier Sekunden vor ihrer Kontrahentin aus Regensburg. Zum Streckenrekord von Sabrina Mockenhaupt aus dem Jahr 2013 fehlten nur vier Sekunden. Auf Platz drei sammelte Esther Pfeiffer nach Silber durch ihren Mann die zweite Medaille für den Pfeiffer-Haushalt – und blieb in 32:37 Minuten mehr als eine Minute unter ihrem alten Hausrekord.

Tübingen stellt stärkste Mannschaft
Eva Dieterich schrammte neun Sekunden dahinter am Podium vorbei, führte aber gemeinsam mit U23-Siegerin Lisa Merkel (33:04 min), die am Ende noch einmal stark aufkam, die Mannschaft der LAV Stadtwerke Tübingen zu Gold in der Teamwertung. Drittbeste Tübingerin war auf Platz neun Hanna Gröber (33:49 min). Streckenrekord-Inhaberin Sabrina Mockenhaupt war ebenfalls im Trikot der LAV Stadtwerke Tübingen diesmal wieder am Start und sicherte sich – wie bereits im Vorjahr – in 34:51 Minuten den deutschen Meistertitel der Altersklasse W40.

Einen starken Eindruck hinterließen auch die Talente der U18 und U20. Franziska Drexler (LG Telis Finanz Regensburg), eben erst aus der U18 in die U20 aufgestiegen, belegte mit 33:33 Minuten Rang sieben und bestätigte damit das Niveau, das sie bereits beim Thermen-Marathon in Bad Füssing gezeigt hatte. Julia Ehrle (LG farbtex Nordschwarzwald), die immer noch der U18 angehört, war in ihrer Altersklasse mit 34:27 Minuten unangefochten.

Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/bayerlauf-2024
(Quelle: Leichtathletik.de)

02.03. Domenika Mayer und Richard Ringer peilen bei 10-Kilometer-DM Titelverteidigung an
Leverkusen.
Der traditionelle „Lauf um das Bayer-Kreuz“ in Leverkusen bietet in diesem Jahr die Bühne für die Deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßenlauf. Hoch einzuschätzen sind die Titelverteidiger Domenika Mayer und Richard Ringer, aber auch zahlreiche andere starke Läuferinnen und Läufer, die im Medaillenkampf mitmischen können.

Erst ein halbes Jahr ist es her, dass in Bad Liebenzell die deutschen Meistertitel über zehn Kilometer auf der Straße für das Jahr 2023 vergeben wurden. Am Sonntag (3. März) werden nun bereits die Meisterinnen und Meister des Jahres 2024 gekürt. Mit von der Partie sind die beiden Lauf-Asse, die in Bad Liebenzell triumphieren konnten und ihre Titel sicher gern noch ein Weilchen behalten möchten: Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) und Richard Ringer (LC Rehlingen).

Die Regensburgerin hat im Februar in Bad Füssing bereits mit 31:54 Minuten Medaillen-Ambitionen angemeldet. Ihre schärfsten Kontrahentinnen könnten aus Tübingen kommen: Nach ihrem vorzeitigen Saison-Aus 2023 ist Hanna Klein nun wieder zurück im Wettkampf-Geschäft. Auch die Hallen-DM-Dritte über 3.000 Meter Eva Dieterich kann sicher vorne mitmischen. Ebenso wie die Marathon-Spezialistinnen Deborah und Rabea Schöneborn (SCC Berlin) sowie Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt). Mit der Dritten über 1.500 Meter Vera Coutellier (ASV Köln) ist eine weitere Medaillengewinnerin der Hallen-DM am Start.

Frederik Ruppert fordert Richard Ringer
Bei den Männern zählt unter anderem ein Läufer zu den Favoriten, der sich mittlerweile ebenfalls der starken Tübinger Trainingsgruppe von Isabelle Baumann angeschlossen hat: Frederik Ruppert. Der 27 Jahre alte Hindernisspezialist hat mit einem Hallen-Rennen über 3.000 Meter und einer starken Fünf-Kilometer-Zeit auf der Straße bereits ein Achtungszeichen gesetzt. Er möchte Richard Ringer, der frisch aus dem Höhenhaus in Herxheim zurückgekehrt ist, die Mission Titelverteidigung möglichst schwer machen.

Stets zu beachten sind auf der Straße auch die Regensburger Läufer, allen voran Simon Boch, der die zehn Kilometer am zurückliegenden Wochenende im spanischen Castellon in exakt 28 Minuten zurückgelegt hat. Sollte er sich am Wochenende auch der nationalen Konkurrenz stellen, gehört er ebenso zum Favoritenkreis wie sein Vereinskollege Konstantin Wedel, der für das Sommer den Halbmarathonstart bei der EM in Rom (Italien; 7. bis 12. Juni) als Ziel ausgerufen hat.

Vor Heim-Publikum wird sicher auch Jonathan Dahlke alles geben. Der Leverkusener belegte bei den letzten drei Ausgaben die Plätze sechs, fünf und vier – gibt ihm das „Heimspiel“ den erhofften Push zur Medaille? Einfach wird das Unterfangen sicher nicht, denn auch die Marathon-Spezialisten Sebastian Hendel (LG Braunschweig) und der knapp am Olympia-Ticket vorbeigelaufene Hendrik Pfeiffer (TK zu Hannover) können im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitreden.

Tristan Kaufhold zurück an Erfolgsstätte
In den Feldern der Altersklassen U18 bis U23 sind die Namen einiger vielversprechender Talente zu finden. Unter anderem der von Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach; U20), der im Vorjahr bei "Rund um das Bayer-Kreuz" seine eigene deutsche U18-Bestzeit über zehn Kilometer knackte. Und jener von Christopher Arnold (LV 90 Erzgebirge; U20), der am zurückliegenden Wochenende bei der Jugend-Hallen-DM mit einem furiosen Finish überraschend den Titel über 3.000 Meter holte.

In der weiblichen U20 hat Franziska Drexler (LG Telis Finanz Regensburg) in Bad Füssing mit starken 33:26 Minuten vorgelegt. Was hat die Konkurrenz in Leverkusen dagegenzusetzen? Ins Rennen gehen unter anderem die Zweite und Vierte der Jugend-Hallen-DM über 3.000 Meter Emily Junginger (VfL Sindelfingen) und Johanna Ewert (Hannover 96). Immer noch in der U18 läuft die hochtalentierte Julia Ehrle (LG farbtex Nordschwarzwald), die im vergangenen Jahr sowohl auf der Bahn als auch auf der Straße, im Gelände und ganz besonders im Berglauf überzeugen konnte.
(Quelle: Leichtathletik)

01.03. 42. Straßenlauf Rund um das Bayer-Kreuz 2024
Leverkusen. Liebe Teilnehmer des diesjährigen 42. Straßenlaufs “Rund um das Bayerkreuz” und der Deutschen Meisterschaft über 10km. Ihr seid der Wahnsinn! Dank Euch wurden in diesem Jahr sämtliche Teilnahmerekorde gebrochen. Mit mehr als 3.500 Anmeldungen habt Ihr unsere kühnsten Vorstellungen weit übertroffen. DANKE!

Damit die Veranstaltung für alle möglichst reibungslos abläuft, haben wir im Folgenden die wichtigsten Infos nochmals kompakt aufgelistet.

STARTNUMMER:
In diesem Jahr habt Ihr erstmalig die Möglichkeit, Eure Startnummer bereits am Samstag zwischen 16:00-19:00 Uhr in aller Ruhe im Foyer der Leichtathletikhalle abzuholen.
Adresse: Kalkstraße 46, 51377 Leverkusen
Am Veranstaltungstag erhaltet Ihr ab 08:00 Uhr Eure Startnummer im großen Linienbus der WUPSI an der Strecke.
Bitte habt Eure genaue Startnummer bei der Abholung parat. Diese findet Ihr HIER: https://cologne-timing.de/teilnehmer/bayerlauf
Achtung: Startnummern bitte gut sichtbar auf der Brust befestigen. Startnummernbänder oder eine Anbringung der Startnummern im Hüftbereich sind nicht gestattet!

ANREISE/PARKEN/VOR ORT:
Der Start- und Zielbereich befindet sich auf der Otto-Bayer-Straße, Ecke B8.
Auf der gegenüberliegenden Seite stehen auf dem S-Bahn Parkplatz Flittarder Feld ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Aufgrund der Streckenverlegung auf die Straße sind die Otto-Bayer-Straße und Kaiser-Wilhelm-Allee komplett für den Verkehr gesperrt. Außerdem wird die Linie SB23 die Stationen Chempark Kasino und Chempark Tor 10 am Veranstaltungstag nicht anfahren.
Es wird kein großes Zelt und somit keinen beheizten Aufenthaltsbereich geben. Es stehen Dixi Toiletten im Start- und Nachzielbereich zur Verfügung. Umkleiden und Duschen können wir leider nicht anbieten.

TASCHENABGABE:
Im Zielbereich befindet sich ein weiterer Linienbus, bei dem Ihr gegen eine geringe Gebühr (1,00 €) Eure Taschen abgeben könnt.

NACHMELDUNGEN:
Nachmeldungen sind vor Ort über das eigene Handy (hier erfolgt die Zahlung per Lastschrift) oder über unsere Tablets (Zahlung erfolgt in bar) möglich.

ZEITPLANANPASSUNG:
Aufgrund der hohen Meldezahlen mussten wir kurzfristig den Zeitplan etwas anpassen. So verschiebt sich der Start des letzten 10km Laufes (Lauf 8) um 15min auf 15:00 Uhr.

VERPFLEGUNG:
Im Zielbereich wird es ein breites Angebot an Verpflegungsständen geben. Zielgetränke und eine Rundenverpflegung (Achtung: Letzteres nur bei den 10 km Läufen) werden angeboten.

URKUNDEN UND SIEGEREHRUNG:
Ergebnisse und Urkunden werden ausschließlich Online bereitgestellt (Ausnahme DM Teilnehmer). Ein detaillierter Siegerehrungsplan wird vor Ort ausgehangen.

Wir wünschen Euch einen erfolgreichen Lauf und viel Spaß!
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen Leichtathletik)

29.02. Eifel- und Regio Aachen Cup startet mit Jubiläums-Lauf
Monschau-Konzen.
Beim Belgenbach-Trail wartet wieder ein echtes Highlight auf die Anhänger des Traillaufens und natürlich auch auf diejenigen, die Waldwege und urige Naturpfade laufend erleben möchten. Im Monschauer Belgenbachtal und entlang der Rur findet am Sonntag die zehnte Jubiläumsveranstaltung des TV Konzen statt. Der 5-km Light-Trail verlangt den Läufern mit seinen 130 Höhenmetern schon einiges ab. Noch härter wird es dann beim 9.5 km Eifel-Extrem Strong-Trail. Wechselnd führen Bergpfade, An- und Abstiege hinunter an die Rur ins Grünental. Ab dort warten auf den letzten knapp vier Kilometern zum Ziel Single Trails und wahrscheinlich wieder jede Menge Morast. Insgesamt kommen beim Strong-Trail 350 Hm zusammen. Mehr als 600 Hm verteilt auf 18 km lassen die Trail-Herzen der Hartgesottenen sicherlich noch höherschlagen. Der Very Strong-Trail erhält ab km 5,5 im Grünental auf einer 8,5 km Schleife im Gebiet der Rur eine Verlängerung und ist auf den letzten knapp 4 Kilometern identisch mit dem Strong-Trail. Der Zielschluss ist 13.30 Uhr.

Läufe:
10:45 Uhr: Strong-Trail plus ca.18 km (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup)
11:00 Uhr: Light-Trail 5,0 km ca. 130 Hm (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup)
11:15 Uhr: Strong-Trail 9,5 km ca. 350 Hm (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup)
https://tv-konzen.de/laufen/veranstaltungen/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

28.02. 11. Beueler10er am 4. April
Bonn.
Dieses Jahr laufen wir für das Familienhaus in Bonn, das wir seit 2012 mit unseren Läufen unterstützen. Der Beueler10er ist hier bereits für zwei Wohnungen Pate. Du kennst das Familienhaus noch nicht? Dann schau Dir diesen wirklich emotionalen Kurzbeitrag der Lokalzeit vom 15.02.2024 an.
https://www1.wdr.de/lokalzeit/fernsehen/bonn/lokalzeit-packt-mit-an-im-bonner-familienhaus--100.html

Natürlich bietet der Beueler10er 2024 wieder sein einzigartiges Angebot für Dich:
- kostenfreie Mahlzeit nach dem Lauf für jeden Finisher (gibt es nur beim B10er!!)
- Finisher Medaille
- Sambagruppe "piranhas op Jück" feuern Dich auf der Strecke an
- Top-Starter-Paket inklusive Skinfit-Shirt in Salvia grün
- Stephan Unkelbach am Mikro
- DJ Enrico sorgt für die perfekte Stimmung im Ziel
- im Taschenlager passen wir auf Deine Sachen auf
- je Starter geht von uns mind. 1€ an das Familienhaus Bonn und Du kannst bei der Anmeldung den Betrag noch erhöhen

Startzeiten:
18:15 Uhr 5km
18:30 Uhr 10 km
53227 Bonn-Beuel (Landgrabenweg 150)

Infos zum Lauf, Anmeldung und Zahlen, Daten Fakten findest Du unter www.beueler10er.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

Hinten: Thomas Eickmann (Athleten-Beauftragter), Nikola Hagleitner (Vorständin Deutsche Post), Katja Dörner (Oberbürgermeisterin Bonn), Christian Okon (MMP Event) Vorne: Eliah Rieck und Maike Blarr (beide LAZ Rhein-Sieg)

27.02. Laufen im Zeichen der Demokratie
Deutsche Post Marathon Bonn würdigt Entstehung des Grundgesetzes vor 75 Jahren
Bonn.
Am 14. April starten beim 21. Deutsche Post Marathon wieder über 12.000 Teilnehmer durch die Bundesstadt. Nach dem 20-Jährigen Laufjubiläum im Vorjahr steht die größte Bonner Laufveranstaltung in diesem Jahr thematisch ganz im Zeichen des Jubiläums „75 Jahre Grundgesetz – Demokratie made in Bonn“. Angeboten werden erneut Strecken von Marathon, Halbmarathon und 10-Kilometer. Zudem werden auch die beliebte Marathon-Staffel und der Schulmarathon gestartet.

„Ich freue mich sehr, dass der Deutsche Post Marathon als größte Sportveranstaltung in Bonn dieses besondere Jubiläum aufgreift und damit ein Zeichen der Demokratie setzt. Der Marathon schafft Gemeinschaft und ist jedes Jahr ein großartiges Event für unsere Bundesstadt“, sagte Katja Dörner am Montag bei der Eröffnungs-Pressekonferenz im Alten Rathaus. Auch für die Bonner Oberbürgermeisterin ist es ein Marathon-Tag, an dem sie sich wieder unter die Menge mischen wird um das Rennen zu verfolgen. Alle Teilnehmer erhalten als Belohnung für ihre Leistung das beliebte Laufshirt sowie die begehrte Finisher-Medaille. Beide Souvenirs sind im Design des Jubiläums gestaltet. Zudem führt die Strecke direkt am Museum König vorbei, dem Ort der Eröffnungssitzung des Parlamentarischen Rates im Jahre 1949.

„Der Deutsche Post Marathon Bonn ist eine feste Institution im Gemeinschaftsleben Bonns. Laufen verbindet Menschen und bringt sie zusammen. Wir hoffen, dass am 14. April möglichst viele Läufer sowie etwa 1.000 Postler teilnehmen und dies erneut eindrucksvoll demonstrieren“, sagt Nikola Hagleitner, Vorständin der Deutschen Post. Auch in diesem Jahr legt der Veranstalter den Fokus auf den Breitensport. Von daher wird auf die Verpflichtung von Top-Athleten verzichtet. Seit Wochen bereiten sich die Freizeitläufer in der Region auf das Frühjahrsevent vor, was sich auch an den Meldezahlen ablesen lässt. 1.100 Athleten wollen den Marathon und über 6.000 Teilnehmer die 21,1-Kilometer laufen. „Die Begeisterung für den Deutsche Post Marathon Bonn ist ungebrochen. Wir rechnen mit 12.000 Teilnehmern und sehen diese Zahlen als Bestätigung für unsere Veranstaltung“, so Marathon-Veranstalter Christian Okon, Geschäftsführer der durchführenden Agentur MMP Event.

Wer sich bis zum 29. Februar anmeldet kann noch die vergünstigte Startgebühr in Anspruch nehmen. Die aktuellen Anmeldegebühren liegen bei 82 Euro für den Marathon (ab 1. März: 87 €), 63 Euro für den Halbmarathon (69 €) und 28 Euro (32 €) für den 10-Kilometer-Lauf.

www.deutschepostmarathonbonn.de
(Autor & Coppyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

26.02. Sarah Schmitz, Inken Terjung und Vera Coutellier holen Gold in Dortmund
Titelverteidigung geglückt: Mit einer Demonstration der Stärke sind Sarah Schmitz, Inken Terjung und Vera Coutellier am Samstag bei den Deutschen Hallenmeisterschaften über 3x800 Meter zu Gold gelaufen. In 6:32,73 Minuten gewann das ASV-Trio mit über sechs Sekunden Vorsprung vor dem TSV Bayer 04 Leverkusen.
 
Damit verteidigten die drei Läuferinnen den Titel, den vor einem Jahr Inken Terjung und Vera Coutellier zusammen mit Kim Uhlendorf als Startläuferin gewonnen hatten. Am Samstag kam an ihrer Stelle Sarah Schmitz zum Einsatz, die eine starke Leistung auf den vier Hallenrunden ablieferte, obwohl sie ursprünglich gar keine Starts über die kürzeren Hallendistanzen geplant hatte, sondern mitten in der Vorbereitung auf die Straßenlaufsaison mit Distanzen von fünf bis zehn Kilometern steckt.
 
"Das Rennen ist für uns mega gut gelaufen", erklärt ASV-Coach Moritz Elze. "Sarah ist bewusst ein gleichmäßiges Tempo angegangen und hat in Kauf genommen, erstmal etwas weiter hinten zu sein. Dass sie dann aber zusammen mit der Leverkusenerin den Stab in der Spitzengruppe an Inken übergeben konnte, war ein Traum. Inken konnte sich dann reinhängen und unsere Schlussläuferin Vera Coutellier in optimaler Position auf die letzten vier Runden schicken. Dass unser Vorsprung so groß sein würde und Vera zum Schluss ein einsames Rennen gegen die Uhr laufen würde, hätte ich vorher nicht erwartet."
(Autor & Copyright: Christian Ermert für Laufen im Rheinland)

25.02. 10. Belgenbach-Trail am 03. März
Das Lauferlebnis für Naturfreaks gibt den Startschuss für den Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup 2024
Konzen.
Es wartet wieder ein echtes Highlight auf die Anhänger des Traillaufens und natürlich auch auf diejenigen, die Waldwege und urige Naturpfade laufend erleben möchten. Gerade im Frühjahr und nach langer Wettkampfpause sind die Eifel-pur-Strecken bestens geeignet, die Laufgeister für die kommende Saison zu wecken.

Im Monschauer Belgenbachtal und entlang der Rur kann in diesem Jahr wieder unter drei Strecken gewählt werden.

Schon der 5-km Light-Trail verlangt den Teilnehmern mit seinen 130 Höhenmetern schon einiges ab. Noch härter wird es dann beim 9.5 km Eifel-Extrem Strong-Trail. Wechselnd führen Bergpfade, An- und Abstiege hinunter an die Rur ins Grünental. Ab dort warten auf den letzten knapp vier Kilometern zum Ziel Single Trails und wahrscheinlich wieder jede Menge Morast. Insgesamt kommen beim Strong-Trail 350 Hm zusammen.

Mehr als 600 Hm verteilt auf 18 km lassen die Trail-Herzen der Hartgesottenen sicherlich noch höherschlagen. Der Very Strong-Trail erhält ab km 5,5 im Grünental auf einer 8,5 km Schleife im Gebiet der Rur eine Verlängerung und ist auf den letzten knapp 4 Kilometern identisch mit dem Strong-Trail. Der Zielschluss ist 13.30 Uhr.

Light-Trail 5,0 km ca. 130 Hm (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup).

Strong-Trail 9,5 km ca. 350 Hm (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup).

Very strong-Trail ca.18 km (Wertungen im Eifel-Cup und Regio-Aachen-Cup).

https://tv-konzen.de/laufen/veranstaltungen/
(Quelle: TV Konzen)

24.02. Konstanze Klosterhalfen muss Comeback-Versuch vorzeitig beenden
Der Kenianer Daniel Mateiko und die Äthiopierin Tsigie Gebreselama haben beim Halbmarathon in Ras Al Khaimah jeweils die größten Siege ihrer Karriere gefeiert. Konstanze Klosterhalfen musste das Rennen kurz nach der 10-km-Marke aufgeben, nachdem sie zuvor an der Spitze des Feldes mitgelaufen war.

Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) ist in ihrem ersten Rennen seitdem sie verletzungsbedingt ihre Saison im vergangenen Sommer abgebrochen hatte, zunächst mutig ganz vorne mitgelaufen. Die Bedingungen auf der flachen Strecke auf der künstlichen Al Marjan-Insel in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) waren ungewöhnlich feucht und teilweise nebelig mit etwas Wind und Temperaturen von knapp 20 Grad Celsius. Mit der Spitzengruppe des Frauenfeldes passierte die DLV-Athletin die 10-Kilometer-Zwischenzeit nach 31:09 Minuten, die zu diesem Zeitpunkt auf eine Zielzeit im Bereich ihrer Bestzeit von 65:41 Minuten hindeutete.

Die Durchgangszeit wäre eine persönliche Bestzeit gewesen. Doch da die 27-Jährige kurz danach das Rennen plötzlich beendete, kann diese Zeit nicht anerkannt werden. Die Regeln besagen, dass alle Zwischenzeiten ungültig sind, wenn der betreffende Athlet nicht ins Ziel kommt.

„Ich habe mich nicht gut gefühlt, daher bin ich aus dem Rennen gegangen“, sagte die 5.000-Meter-Europameisterin, die im Oktober 2022 in Valencia (Spanien) ihr Halbmarathon-Debüt sensationell gewonnen hatte. Ihr zweites Rennen über die 21,0975-km-Distanz brachte nun bei nicht leichten Bedingungen ein gegenteiliges Resultat. „Es ist schade, dass Konstanze das gute Training in Addis Abeba heute im Wettkampf noch nicht umsetzen konnte“, sagte die frühere Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe, deren Ehemann und Ex-Coach Gary Lough seit kurzem die Rolle des Trainers von Konstanze Klosterhalfen übernommen hat.

Weitere Straßenläufe geplant
Für die Zukunft ist diese Konstellation, in der sie auch von der enormen Erfahrung der britischen Ausnahmeläuferin profitieren kann, sicherlich sehr vielversprechend. Irgendwann dürfte die Athletin im Trikot des TSV Bayer 04 Leverkusen auch einen Marathon laufen. „Aber noch denke ich gar nicht an den Marathon. Der Straßenlauf ist für mich ein Abenteuer. Ich will zukünftig mehr auf der Straße laufen und plane im Frühjahr voraussichtlich noch ein paar Rennen“, hatte Konstanze Klosterhalfen kurz vor dem Start in Ras Al Khaimah gesagt. Priorität hat für sie in diesem Jahr natürlich die Olympia-Qualifikation auf der Bahn.

Auch wenn Konstanze Klosterhalfen am frühen Sonnabendmorgen nicht ins Ziel kam, gab es in Ras Al Khaimah (RAK) zumindest einen deutschen Erfolg im Hintergrund. Denn der Manager der Siegerin Tsigie Gebreselama ist Philipp Kopp, der das Berliner „ISS-Management“ zusammen mit Sandra Wolter nach dem Tod seines Vaters Christoph Kopp vor knapp einem Jahr weiterführt. Der prestigeträchtige Sieg in RAK deutet darauf hin, dass die erste 23-jährige Tsigie Gebreselama am Anfang einer großen Karriere stehen könnte. Im vergangenen Jahr gewann sie bereits die Silbermedaille bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften.

Tsigie Gebreselama und Daniel Mateiko setzen sich mit Weltklasse-Zeiten durch
In RAK ließ Tsigie Gebreselama mit einer Steigerung ihrer Bestzeit auf 65:14 Minuten eine Reihe von Topstars hinter sich. Während die ehemalige Halbmarathon-Weltrekordlerin Ababel Yeshaneh (Äthiopien) mit deutlichem Rückstand in 65:44 Zweite wurde, kam die Marathon-Olympiasiegerin und Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir abgeschlagen auf Rang sieben nach 67:19 ins Ziel. Die Kenianerin hatte allerdings Pech, weil sie beim Start aufgrund eines Trittes einen Schuh neu anziehen musste und dadurch rund 20 Sekunden verlor.

„Dieser Sieg bedeutet mir viel und gibt mir Selbstvertrauen für die Olympia-Qualifikation“, sagte Tsigie Gebreselama, die versuchen wird, sich über 10.000 Meter für die Spiele zu qualifizieren. Die Läuferin stammt aus der vom Bürgerkrieg zerrütteten Tigray-Region Äthiopiens. Sie lebt und trainiert allerdings hauptsächlich in Addis Abeba.

Während Tsigie Gebreselama ihr Marathon-Debüt für 2025 plant, wird der RAK-Sieger Daniel Mateiko im April in London (Großbritannien) sein erstes Rennen über die 42,195 km laufen. In einem Rennen ohne Pacemaker bestimmte der 25-jährige Kenianer immer wieder das Tempo an der Spitze bevor er sich dann kurz vor der 20-Kilometer-Marke entscheidend absetzte und in 58:45 Minuten gewann. „Ich war der schnellste Läufer auf der Startliste, deswegen war ich recht zuversichtlich, dass ich gewinnen würde“, sagte Daniel Mateiko, dessen persönliche Bestzeit bei 58:26 Minuten steht.
(Quelle: Leichtathletik.de)

23.02. Noch zehn Tage bis zum Lauf "Rund um das Bayerkreuz"
Leverkusen.
Unter dem Motto "Rund um das Bayerkreuz meets 10 Kilometer-DM" findet am 03. März die 42. Auflage des Straßenlaufs "Rund um das Bayerkreuz" statt. Durch die Einbettung der Deutschen Meisterschaft über die 10km-Strecke, entsteht die Möglichkeit, mit den deutschen Top-Läufern an der Startlinie zu stehen!  Anmeldeschluss ist der 25. Februar.

Folgende Strecken werden in diesem Jahr angeboten:
1,25km Schnupperlauf
3x1,25km Schul-Staffeln
2,5km Vereins-Lauf
2,5km 6-Pfoten-Lauf
5km
10km

https://www.tsvbayer04-leichtathletik.de/events/strassenlauf-rund-um-das-bayerkreuz/
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen für Laufen im Rheinland)

22.02. Deutsches Marathon-Team stimmt sich auf Paris ein
Nach Ende des Qualifikationszeitraums können sechs deutsche Marathonis mittlerweile fest mit ihrem Olympiastart in Paris planen. Die qualifizierten Läuferinnen und Läufer sowie die Ersatzstarter haben sich am Dienstag in einer Videokonferenz gemeinsam mit ihren Trainern und dem DLV-Betreuerteam auf die kommenden Monate der Olympia-Vorbereitung eingestimmt.

Am 31. Januar endete die nationale Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2024 im Marathon. Der Kampf um die jeweils drei deutschen Olympia-Tickets im Marathon der Männer und Frauen war geprägt von Spitzenleistungen und Hochspannung bis zum Schluss. Mit Zeiten deutlich unter den Olympia-Normen sowie den besten deutschen Resultaten im Qualifikationszeitraum konnten sich schließlich bei den Männern Amanal Petros (SCC Berlin), Richard Ringer (LC Rehlingen) und Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier) sowie bei den Frauen Melat Kejeta (Laufteam Kassel), Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) und Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel) durchsetzen.

In einer gemeinsamen Videokonferenz, an der neben den Qualifizierten auch die beiden Ersatzstarter Deborah Schöneborn (SCC Berlin) und Hendrik Pfeiffer (TK zu Hannover) sowie alle Heimtrainer teilnahmen, wurde am Dienstag die heiße Phase der Olympiavorbereitung eingeläutet. Hendrik Pfeiffer und Amanal Petros waren aus dem Trainingslager in Kenia zugeschaltet, Melat Kejeta macht zurzeit in Äthiopien Kilometer für den Laufsommer – Standorte für das Höhentraining, die auch im weiteren Verlauf der Vorbereitung für viele der DLV-Athleten eine Rolle spielen werden.
(Quelle: DLV)

21.02. 50. Köfo-Marathon am 17. März das Jubi-Magazin ist da
Bergisch Gladbach.
Die Meldezahlen zum 50. Königsforst-Marathon haben bisher unbekannte Höhen erreicht. Noch nie waren es mehr und es sind noch vier Wochen, bevor der Jubiläums-Startschuss fällt. Das Runningteam des TV Refrath freut sich auf ein großes Läuferfest am 17. März in Bensberg. Zu diesem Anlass wurde ein ansprechendes und lesbares Jubiläums-Magazin im A4-Format gestaltet und beim Lauf rund ums Bayerkreuz in Leverkusen am 3. März und natürlich am 17. März in Bensberg ausgelegt. Vorab kann das Köfo-Magazin als ePaper gelesen werden.
https://koenigsforst-marathon.de/programmheft-2024/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.02. Der Jubiläums-Lauf macht Lust auf noch viel mehr
Neukirchen.
Der 30. Energie Cross am Viehweg in Neukirchen bringt auf perfekt präparierter Strecke genau 272 Läufer ins Ziel. Damit zeigen sich die Macher bei der ausrichtenden SG Neukirchen/Hülchrath zufrieden.

Ja gut, 2020, ziemlich genau einen Monat vor dem offiziellen Ausbruch der Corona-Pandemie, meldete die 27. Auflage des Laufs mit den charakteristischen Strohballenhindernissen satte 439 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Auch beim Restart 2022 fiel trotz der Sturmtiefs Ylenia, Zeynep und Antonia sowie der mit den Unbilden der Coronavirus-Variante Omikron verbundenen Schwierigkeiten abermals die 400er-Marke. Und im vergangenen Jahr erreichten 363 Aktive das Ziel – nach mehr als 400 Anmeldungen im Vorfeld.

Dass zum (kleinen) Jubiläum die „Stoppuhren“ nur 272 Mal zum Einsatz kamen, war für das von Bernd Juckel und Christian Döhmelt angeführte Orga-Team indes kein Grund, Trübsal zu blasen. „Wir lagen rund 20 Prozent unter den Zahlen des Vorjahrs“, bestätigte der in Neukirchen auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Willy Helfenstein zwar, „aber damit waren wir zufrieden. Wenn man das mit anderen Crossläufen vergleicht, ist das ein gutes, normales Niveau.“
Im Gegensatz zum ebenfalls von der SG Neukirchen/Hülchrath veranstalteten Grevenbroicher Citylauf, der seit seiner Premiere im Juni 2015 Jahr für Jahr neue Rekorde aufstellt, zieht die sportliche Betätigung im Gelände halt nur wenige Hobbyläufer ins oft schlammige Vergnügen. „Diejenigen, die Crossläufe als ideale Vorbereitung auf die Saison nutzen und sich hier die Kraft für den Sommer holen, sind zu 90 Prozent einem Verein angeschlossen“, weiß Helfenstein und fügt schmunzelnd hinzu: „Aber was soll man erwarten, wenn selbst deutsche Spitzenläufer im Winter in der Halle trainieren. Weicheier! In Belgien ist das komplett anders: Da gibt es im Winter die Crossläufe und im Sommer die Radrennen.“

Weil es am Wochenende trocken blieb und die vom Regen ins Land gebrachte Nässe ausreichend Gelegenheit fand, tief in den Boden zu ziehen, herrschten auf der Sportanlage am Viehweg bis zum Hauptlauf über 5100 Meter optimale Bedingungen. Helfenstein: „Es gab keine Riesen-Spurrillen oder Schlammwüsten wie früher schon mal. Die Strecke war ohne Spikes zu bewältigen.“ Wohl auch deshalb hatte sich Vorjahressieger Fabian Dichans (AYYO Team Essen) noch kurzfristig zu einer Teilnahme entschlossen. Allerdings musste er sich dieses Mal geschlagen geben. Seine Zeit von 19:01 Minuten brachte ihn auf Rang zwei. Schneller war David Sudowé (Team Essen 99), für den 18:40 Minuten zu Buche standen.

Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen sicherte sich Armin Gero Beus (SV Sonsbeck) in 19:49 Minuten. Nur knapp am Stockerl vorbei lief als Vierter Eric Taubitz vom TSV Bayer Dormagen in 20:34 Minuten.
Bei den Frauen hatte Denise Moser (SFD 75 Düsseldorf) in 21:20 Minuten die Nase vorne. Im Ziel lag sie am Ende 16 Sekunden vor Florentine Exner (Tri Team Ratingen), die 21:36 Minuten benötigte. Die Dormagenerin Fabiana Niemann kam in 24:23 Minuten auf den Bronze-Rang.

Dass sich Zuschauer und Aktive in Neukirchen wohlgefühlt hatten, machte Helfenstein auch daran fest, „dass die Leute hinterher noch lange auf der Anlage geblieben sind. Der Grillstand war gut besucht.“ Daraus erwächst für ihn die Verpflichtung, die 31. Auflage des Klassikers in Angriff zu nehmen.

Eine Idee, wie der für alle gut einsehbare Kurs noch attraktiver gestaltet werden könnte, hat er schon: „In den nächsten Wochen wird hier ja die Schwimmhalle abgerissen. Dann haben wir vielleicht Platz für einen zweiten Hügel auf der Strecke.“ Der Querfeldein- als Berglauf sozusagen.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/234355/results
(Quelle: NGZ)

19.02. LAZ Rhein-Sieg dominiert Porzer Winterlaufserie
Köln.
Drei Starts, vier Gesamtsiege - besser konnte die Bilanz des LAZ Rhein-Sieg zum Abschluss der 39. Winterlaufserie am Sonntag in Porz kaum laufen. Sowohl über die Halbmarathondistanz mit Luke Kelly in persönlicher Bestzeit von 1:13:58 Std., über 10 km mit Ayoub Chalgoum (32:59) und Sonja Vernikov (39:02) sowie den 5 km mit Eliah Rieck (15:22) hatten LAZ-Athleten die Nase vorne. Weitere Podestplätze gab es beim Zehner für Silke Schneider (39:29) und beim Fünfer für Leander Ihle (15:45), die beide den zweiten Platz erreichten. Zudem belegte Marlen Günther bei der kleinen Serie (3x10 km) in der Gesamtaddition Rang zwei.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/winterlauf3-2024/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

18.02. Tanja Spill und Vera Coutellier holen Hallen-DM Bronze
800 Meter:
In der olympischen Saison hat sich Tanja Spill vom TSV Bayer Dormagen über 800 Meter Edelmetall bei den nationalen Titelkämpfen gesichert. Vor drei Jahren gelang ihr bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Dortmund mit dem Gewinn der Goldmedaille über 800 Meter ein großer Coup, in den beiden Jahren danach lief es für die 28-Jährige in der Indoor-Saison dagegen nicht so gut. Am Sonntag feierte sie in Leipzig dafür ein Comeback auf dem Siegertreppchen bei den nationalen Titelkämpfen. Sie holte sich die Bronzemedaille. Wobei Spill, die noch von einem Start im Sommer bei den Olympischen Spielen von Paris träumt, in einem nicht sehr schnellen Rennen nur ganz knapp Silber verpasste. Wie knapp, zeigt, dass im Duell mit ihrer Dauerrivalin Christina Hering ein Zielfoto zurate gezogen werden musste. Letztlich stand für die Athletin von der LG Stadtwerke München eine Zeit von 2:07,87 Minuten zu Buche, während Spill mit 2:07,90 Minuten in der Ergebnisliste geführt wird. Den Titel holte Alina Ammann (TuS Eslingen) in 2:07,55 Minuten.

1.500 Meter:
Über 1.500 Meter gewann Vera Coutellier vom ASV Köln in einem Foto-Finish die Bronzemedaille. Es war bereits die dritte Medaille in Folge bei Deutschen Hallenmeisterschaften für die 28 Jahre alte Zahnärztin. Insgesamt ist sie jetzt seit 2019 neunmal bei Deutschen Meisterschaften in der Halle oder im Freien über 1.500 Meter gestartet und hat dabei sieben Medaillen geholt (4x Silber und 3x Bronze).
 
Die Medaille in Leipzig war hart erarbeitet. Bei Bummeltempo gerieten durch ständige Positionswechsel bis zur 1.000-Meter-Marke fast alle der zwölf Finalistinnen mehrmals ins Stolpern. 300 Meter vor dem Ziel ging Vera Coutellier an die Spitze. Genau in dem Moment, als hinter ihr die Mitfavoritin Nele Weßel (TV Waldstraße Wiesbaden) stürzte. Die Kölnerin führte das Feld bis auf die Zielgerade, wo sie dann zwar von Siegerin Gesa Krause (Silvesterlauf Trier e.V.; 4:24,31 min) und Verena Meisl (TV Wattenscheid 01; 4:24,53 min) überspurtet wurde, aber in 4:24,54 Minute die Bronzemedaille vor  Weßel rettete, die sich noch einmal aufgerappelt hatte und in 4:24,78 Minuten knapp hinter ihr als Vierte ins Ziel kam.
 
"Es war ein chaotisches Rennen. Ich bin froh, dass ich sturzfrei durchgekommen bin. Am Ende habe ich die Flucht nach vorn gesucht, um aus dem Getümmel rauszukommen", sagt Coutellier, die sich direkt nach dem Rennen ärgerte, nicht noch weiter vorn gelandet zu sein. Schließlich fehlte zu Silber nur eine Hundertstel. "Mit etwas Abstand bin ich aber glücklich mit Bronze. In so einem Rennen kann man schnell mal stürzen und ganz leer ausgehen", so die ASV-Athletin.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

17.02. Laufen im Rheinland - Streaming-Tipp am Wochenende
Leipzig live: Die Hallen-DM 2024 auf leichtathletik.de

Vom 16. bis zum 18. Februar werden in der Quarterback Immobilien Arena in Leipzig die Medaillen der Deutschen Hallenmeisterschaften 2024 vergeben. Wie Sie die Wettbewerbe live mitverfolgen können und welchen Service Sie bei uns wo finden, erfahren Sie hier!

Hallen-DM Leipzig live und aktuell auf allen Kanälen: Die ersten großen nationalen Titelkämpfe der Leichtathletik im Olympia-Jahr 2024 stehen in den kommenden Tagen natürlich im Fokus der Berichterstattung von leichtathletik.de. Wer keine Karte in der ausverkauften Halle ergattert hat, klickt sich online live rein: leichtathletik.de überträgt an allen drei Wettkampf-Tagen alle Wettbewerbe im Livestream.

Am Freitag geht's ab 17:55 Uhr mit dem Kugelstoßen los, am Mikrofon sind für Sie Silke Bernhart und als ganz besonderer Gast der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl, der am Freitag auch in der Arena Leipzig verabschiedet wird. Am Samstag und Sonntag stehen 24 weitere Entscheidungen auf dem Meisterschaftsprogramm. Beide Livestreams starten jeweils um 12:55 Uhr fünf Minuten vor dem ersten Startschuss in der Halle. Es kommentieren für Sie Alexandra Dersch und Marcel Fehr.

Viele Wege führen Sie zum Ziel: Sie finden die Livestreams alle auf unserer Livestream-Seite sowie auf unserem YouTube-Kanal und den aktuellen Stream des Tages auch auf unserer "https://www.leichtathletik.de/wettkaempfe/termine/top-events/hallen-dm-2024-leipzig/hallen-dm-2024-leipzig-live"-Seite oberhalb der Live-Ergebnisse.

Impressionen und Emotionen auf Instagram
Noch näher dran an den Stars und Sternchen sind Sie bei uns auf unserem Instagram-Kanal @dlv_online: Dort präsentieren wir nicht nur die schönsten Impressionen unserer Fotografen Jan Papenfuß und Theo Kiefner, sondern auch erste Stimmen und Reaktionen der Top-Athlet:innen, und wir nehmen Sie bei einem Gang durch die Arena mit auf einen Blick hinter die Kulissen. Das lohnt sich auch für Fans vor Ort, auf die zum Beispiel an den Ausstellungsständen unserer Partner noch das eine oder andere Highlight wartet.

Videos aller Wettkämpfe und Video-Interviews aller Sieger:innen und Olympia-Hoffnungen präsentieren wir zeitnah nach Ende der Wettbewerbe auf YouTube. Eine Tageszusammenfassung aller Entscheidungen finden Sie am Abend ebenso auf leichtathletik.de wie die ersten Aussagen der neuen Deutschen Hallenmeister. Folgen Sie uns auch bei @dlv_online auf X (Twitter), wo Sie als Erstes von den Highlights und den Erfolgen der Hallen-DM 2024 erfahren!

Hallen-DM 2024 Leipzig live und aktuell:
Livestreams auf leichtathletik.de & YouTube
Hallen-DM live mit Live-Ergebnissen
Hallen-DM auf Instagram
Hallen-DM auf Facebook
Hallen-DM auf X (Twitter)

16.02. Konstanze Klosterhalfen startet mit Halbmarathon ins Olympia-Jahr
Die 5.000-Meter-Europameisterin zurück auf der Wettkampfbühne: Für Konstanze Klosterhalfen beginnt das Jahr mit einem Straßenlauf. Am 24. Februar wird sie in den Vereinigten Arabischen Emiraten den zweiten Halbmarathon ihrer Laufkarriere bestreiten.

Konstanze Klosterhalfen beginnt in Ras Al Khaimah am 24. Februar ihr olympisches Wettkampfjahr. Nach einer fast achtmonatigen Rennpause wird sie in den Vereinigten Arabischen Emiraten erstmals wieder an den Start gehen: Die 5.000-Meter-Europameisterin von München 2022 läuft den hochklassigen Halbmarathon in Ras Al Khaimah (RAK). Dies gaben die Veranstalter des Rennens am Donnerstag bekannt.

Für die 26-jährige Läuferin vom TSV Bayer 04 Leverkusen wird es erst der zweite Halbmarathon ihrer Karriere sein. Über keine andere Strecke hatte sie auf Anhieb einen derartigen Erfolg wie über die 21,0975 Kilometer. In Valencia gewann Konstanze Klosterhalfen im Oktober 2022 sensationell das sehr stark besetzte Rennen und lief mit 65:41 Minuten gleich auf Platz zwei in der deutschen Alltime-Liste über die „halbe“ Distanz. Der deutsche Rekord von Melat Kejeta (Laufteam Kassel) steht bei 65:18 Minuten.

Peres Jepchirchir gemeldet
„Nach einem guten Trainingslager bin ich bereit, mich zu testen und zu sehen, wo genau ich stehe“, sagt Konstanze Klosterhalfen. In der Folge ihres fulminanten Halbmarathon-Debüts lief es 2023 für die 5.000-Meter-WM-Dritte von 2019 jedoch nicht wie geplant. Anfang Juli brach sie die Saison verletzungsbedingt ab.

Jetzt kehrt Konstanze Klosterhalfen auf die Straße zurück und wird in dem Wüsten-Emirat auf ein Weltklasse-Feld treffen. Am Start ist unter anderen die Marathon-Olympiasiegerin und Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir aus Kenia, die mit einer Bestzeit von 65:06 Minuten ins Rennen geht. Mit dieser Zeit hatte sie 2017 in RAK einen Weltrekord aufgestellt. „Ich freue mich, dass ich wieder ein Rennen laufen kann, und dass es dieser Halbmarathon ist, denn ich habe schon viel von dem Lauf in Ras Al Khaimah gehört“, sagt Konstanze Klosterhalfen.
(Quelle: Leichtathletik.de)

15.02. Anmeldung für 16. Firmenlauf Bonn geöffnet
Teambuilding auf rheinische Art
Bonn.
Nach den Sommerferien ist vor den Sommerferien: Der Firmenlauf Bonn findet zum ersten Mal vor der Urlaubszeit statt! Am Donnerstag, 13. Juni 2024 heißt es in der 16. Ausgabe wieder "Loof wie de bess". Es geht wie gewohnt über eine 5,7 Kilometer lange verkehrsfreie Strecke durch die Rheinaue. Stressfrei und ohne Zeitmessung, dafür mit viel Spaß, Live-Musik und anschließender Party. Laufteams jeder Größe von Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Behörden können sich ab sofort anmelden und Zelte buchen. Pro Läufer spendet der Veranstalter Weis Events einen Euro für die Bonner Hilfsorganisationen Care Deutschland-Luxemburg e.V. und Mukoviszidose e.V.

Der 16. Firmenlauf Bonn beginnt mit dem Rahmenprogramm um 16 Uhr. Nach dem Warm-up um 17.45 Uhr startet der Lauf um 18 Uhr. Um 19.45 Uhr findet die Preisverleihung statt, etwa für die originellsten Verkleidungen. Im Anschluss legt DJ Viru bis 23 Uhr auf. Die Teilnahme kostet pro Teilnehmer bis 31. März 22 Euro, vom 1. bis 30. April 25 Euro sowie vom 1. bis 31. Mai 28 Euro. Nachmeldungen am Tag der Veranstaltung kosten 30 Euro pro Person.

www.fila-bonn.de
(Mitteilung: Heino Schütten für Laufen im Rheinland)

14.02. Ein Jubiläum ganz ohne Orkan
Grevenbroich.
In seiner 30. Auflage meißelt der Energie-Cross am Viehweg in Neukirchen im Gegensatz zu manch vorangegangenem Jahr keine Sorgenfalten in die Stirn des erfahrenen Orga-Teams.

Mit der 30. Auflage am Samstag ab 13 Uhr auf der Sportanlage am Viehweg feiert der Energie-Cross Neukirchen ein kleines Jubiläum. Und alleine das ist schon eine Leistung, denn sich tatsächlich dem Wetter auszusetzen, ist in Deutschland nicht mehr angesagt. Da die Läufe nur im Winter stattfinden, kann es sogar vorkommen, dass die Teilnehmer sich durch kniehohen Pulverschnee kämpfen müssen. Ziemlich sicher ist es schlammig, hügelig und auch mal nass.

Ja zum Energie-Cross haben bis zum Meldeschluss am Sonntagabend knapp 300 Hartgesottene gesagt. „Zu den 367 Finishern im Vorjahr ist also noch etwas Luft nach oben“, sagt Willy Helfenstein, der dem Klassiker ebenso unverbrüchlich verbunden ist wie Bernd Juckel und Christian Döhmelt an der Spitze des Orga-Teams. Das könnte an den Auswirkungen der Karnevalstage liegen, vermutet er, oder am vielen Regen zuletzt. Er mag indes ebenfalls nicht ausschließen, dass der Name Energie-Cross nicht wirklich sexy rüberkomme. „Vom Begriff her klingt das halt ein wenig altbacken.“ So locken Extrem-Schlammschlachten unter dem Label „StrongmanRun“ regelmäßig mehr als 10.000 feierwütige Querfeldein-Enthusiasten an. Ob die auch die wesentlich beschaulichere Veranstaltung in Neukirchen in (Party-) Stimmung bringen könnte, ist mehr als fraglich, fest steht für Helfenstein allerdings: „Crossläufe verbessern zum Einstieg in die Saison die Kraftausdauer und Laufkoordination und stärken Sehnen und Bänder, was das Verletzungsrisiko erheblich senkt.“

Die Bedingungen sollten am Samstag nahezu ideal sein. Helfenstein: „Trocken und zehn Grad. Kein Orkan wie im vorletzten Jahr in Sicht, auch von Frost und Schnee keine Spur.“ Nur der Dauerregen in der vergangenen Woche dürfte für ein tiefes Geläuf auf der wieder mit mehr als 30 Strohballen gespickten Strecke sorgen. „Kurze Anstiege und viele Kurven sorgen für Abwechslung“, wirbt Helfenstein und fügt schmunzelnd an: „Flatterbänder mit einer Gesamtlänge von mehr als 1,5 Kilometern sorgen dafür, dass sich niemand verlaufen kann.“

Los geht es am Samstag um 13 Uhr mit den Läufen der Bambini über 500 Meter. Ab 13.20 Uhr folgen die Läufe der Schüler über 900 und 1300 Meter. Die Jugendläufe der Jahrgänge 2005 bis 2012 über 1700 und 2500 Meter sind Teil des Nordrhein-Cups 2023/24. Die Veranstaltung endet mit dem Hauptlauf über drei Runden (5100 Meter). Garantiert gute Laune machen ab 15.15 Uhr die integrierten Crossstaffeln über 3x1700 Meter– genau das richtige für Hobbyläufer, die einfach mal Crossluft schnuppern möchten.

Zu den Favoriten im Hauptlauf dürfte bei den Männern der Vorjahreszweite Martin Schuhmacher (Köln) gehören. Er hatte sich 2023 erst auf den letzten Metern dem Sieger Fabian Dichans geschlagen geben müssen. Offen ist das Rennen bei den Frauen, da Vorjahressiegerin Susanne Hahn vom Meckenheimer SV noch nicht gemeldet hat.

www.sgnh.de
(Quelle: NGZ)

12.02. Marathon-Weltrekordler Kelvin Kiptum stirbt bei Autounfall
Der schnellste Marathonläufer der Geschichte ist tot: Der 24-jährige Kenianer Kelvin Kiptum starb am späten Sonntagabend bei einem Autounfall in der Nähe von Kaptagat im westlichen Hochland Kenias. Auch sein Trainer Gervais Hakizimana kam bei dem Unfall ums Leben.

Kelvin Kiptum hatte die Marathon-Weltspitze im Sturm erobert und eine Serie von Leistungen erzielt, wie man sie über die klassische Distanz noch nie gesehen hat. In seinem dritten Marathon stellte der 24-Jährige am 8. Oktober Oktober in Chicago (USA) mit 2:00:35 Stunden den aktuellen Weltrekord auf und nahm Kenias Superstar Eliud Kipchoge die Bestmarke ab. 2024 sollte ein Jahr werden, in dem Kelvin Kiptum – einer von mehreren Welt-Leichtathleten des Jahres 2023 – Sportgeschichte schreiben wollte. Es war das Ziel des Kenianers, beim Rotterdam-Marathon am 14. April als erster Läufer in einem regulären Rennen unter zwei Stunden zu laufen. Bei den Olympischen Spielen in Paris wäre er im August als Favorit an den Start gegangen.

Doch am Sonntagabend wurde Kelvin Kiptum auf tragische Weise aus dem Leben gerissen. Wie kenianische Medien mit Bezug auf Aussagen der Polizei berichten, saß Kelvin Kiptum selbst am Steuer eines Toyota Premio und fuhr in Richtung Eldoret. Offenbar ohne dass ein anderes Auto beteiligt war, verlor der Weltrekordler die Kontrolle über den Mittelklasse-Wagen, kam von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und landete schließlich in einem Graben. Wie die Zeitung „The Nation“ berichtet, waren Kelvin Kiptum und sein aus Ruanda stammender Trainer Gervais Hakizimana, der als Beifahrer neben ihm saß, auf der Stelle tot. Demzufolge überlebte eine hinten im Auto sitzende Frau den Unfall in dem völlig zerstörten Wagen. Sie kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus in Eldoret.

Früher Start in die Straßenlauf-Karriere
Kelvin Kiptum stammte aus der Ortschaft Chepkorio, die nicht weit weg von Kaptagat und Eldoret liegt. Er wuchs in einer Farmer-Familie auf und half seinen Eltern bei den Arbeiten mit dem Vieh. Aus der Gegend kommen etliche kenianische Weltklasseläufer. Chepkorio ist auch der Heimatort des mehrfachen Halbmarathon- und Crosslauf-Weltmeisters Geoffrey Kamworor, der für Kelvin Kiptum zum Vorbild wurde. Schon als 13-Jähriger begann er mit dem Lauftraining, schloss sich der Trainingsgruppe von Kamworor an und lief bereits einen Halbmarathon in Eldoret. Dabei belegte er den zehnten Platz.

In der Folge trainierte er mit Gervais Hakizimana, der damals selbst noch aktiv war und später dann die Rolle des Trainers übernahm. Als 18-Jähriger gewann Kelvin Kiptum die Halbmarathonrennen in Eldoret und Kakamega. Bald darauf, im Frühjahr 2019, startete er zum ersten Mal in Europa. Dabei konzentrierte sich Kelvin Kiptum sofort auf die Straßenrennen. In einem Gespräch mit World Athletics erklärte er, dass er gar keine Möglichkeit hatte, auf einer Bahn zu trainieren, da es einfach keine in der Nähe seines Ortes gab. Der klassische Weg über die Bahn-Langstrecken zum Marathon kam für ihn daher gar nicht in Betracht.

Phänomenale Marathon-Auftritte
Noch vor 15 Monaten konnte man mit dem Namen Kelvin Kiptum nicht viel anfangen. Er war einer von vielen kenianischen Topläufern. Zwar hatte er 2020 in Valencia (Spanien) mit 58:42 Minuten eine hochklassige Halbmarathon-Bestzeit erreicht, doch nichts deutete darauf hin, dass er im Marathon auf Anhieb in Bereiche vordringen könnte, die für Eliud Kipchoge reserviert schienen.

Beim Valencia-Marathon 2022 gewann er überraschend und stürmte zunächst zu einem inoffiziellen Debüt-Weltrekord von 2:01:53 Stunden. In seinem zweiten Marathon kam er bei einem famosen Sieg in London (Großbritannien) im vergangenen April bis auf 16 Sekunden an Eliud Kipchoges Weltrekord (2:01:09 h) heran. Kelvin Kiptum lief 2:01:25 Stunden, nachdem er die zweite Hälfte des Rennens in 59:44 Minuten gelaufen war, und erzielte die zweitschnellste je gelaufene Zeit. „Ich glaube, er ist Kipchoge 2.0“, sagte Martin Keino – der Sohn von Kenias Lauf-Legende Kip Keino arbeitet nach seiner eigenen Lauf-Karriere als Journalist – damals gegenüber „BBC Sport Africa“.

In seinem dritten Marathonrennen stürmte Kelvin Kiptum dann in Chicago zum Weltrekord von 2:00:35 Stunden. Nach einer ersten Hälfte von 60:48 Minuten lief er den zweiten Abschnitt in 59:47 Minuten. Kelvin Kiptum schien das Potenzial zu haben, die Marathon-Schallmauer von zwei Stunden, die Eliud Kipchoge in einem nicht Rekord-konformen Rennen 2019 in Wien (Österreich) durchbrochen hatte (1:59:40,2 h), auch in einem offiziellen Lauf unterbieten zu können.

Mit Kelvin Kiptum hat der internationale Laufsport einen absoluten Ausnahme-Athleten verloren.
(Quelle: Leichtathletik)

08.02. "Rund um das Bayerkreuz meets 10 Kilometer-DM" am 03. März 2024
Leverkusen.
Durch die Einbindung der Deutschen Meisterschaft über die 10km-Strecke, entsteht die einmalige Möglichkeit, gemeinsam mit den deutschen Top-Läufern an der Startlinie zu stehen!

Geboten werden weiterhin auch andere attraktive Strecken (1,25 km, 2,5 km, 5 km, 6 Pfoten-Lauf, 3x1,25 km Schulstaffel) für alle Leistungs- und Altersklassen.

Bis Sonntag, den 25. Februar (23:59 Uhr), ist die reguläre Anmeldung geöffnet. Hier nochmals die Fakten im Überblick:
- Jetzt drei 10km Läufe. Somit ist weiterhin für jedes Leistungsniveau etwas dabei.
- Die Strecke wurde neu vermessen, leicht modifiziert und ist jetzt noch schneller.
- Im 10km Lauf wird auch eine offizielle 5km Zeit ermittelt.
- Gemeinsam mit Deutschlands Top-Läufern an der Startlinie stehen.
- Die klassischen Schulstaffeln (3x1,25km) sind zurück.

https://www.tsvbayer04-leichtathletik.de/events/strassenlauf-rund-um-das-bayerkreuz/
(Mitteilung: TSV Bayer 04 Leverkusen für Laufen im Rheinland)

07.02. Bunt wie die Welt – 2. Köfo-Probelauf am 11.02. auf neuer Strecke
Teste die neue Strecke am Karnevalsonntag
Bergisch Gladbach.
Die Testläufer im Januar beim ersten meet & run waren voll des Lobes. Die neue Strecke begeistert. Mit zwei Anstiegen bleibt „Das Bergische“ als DNA erhalten. Belohnt werdet ihr mit leicht welligen Naturwegen durch den Königsforst mit deutlich weniger Asphaltbelag. Es sind auch ein paar Höhenmeter weniger als früher. Lernt den neuen Kurs kennen und lasst uns am 11.02., Karnevalssonntag, gerne mit Pappnaas und buntem Outfit gemeinsam fröhlich trainieren. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir laufen um 10.11 Uhr los. Unsere TVR-Guides führen euch in verschiedenen Gruppen zwischen einem 4:30er und 6:30er Tempo. Und bei der Rückkehr gibt es traditionell für alle die natürliche Erfrischung mit Krombacher 0,0% und von Dextro Energy warmen Iso-Drink sowie Energie Riegel und leckeres Studentenfutter als Stärkung. Der Spaßfaktor wird bei uns groß geschrieben. Alle Informationen zum Lauf und zur neuen Strecke gibt es hier: https://koenigsforst-marathon.de/infos-downloads-laufen/

Im Januar ist das fotorealistische Uhu-Design auf den Shirts optimiert worden. Wer das Jubiläums-Shirt aus recyceltem PET noch für 20,- Euro bestellen möchte, kann dies über die Meldebestätigung ganz einfach auch nachträglich erledigen. Es werden alle Damen und Herren-Größen angeboten. Die Auflage ist limitiert.

www.koenigsforst-marathon.de
(Mitteilung: TV Refrath für Laufen im Rheinland)

06.02. Spannung beim Meerhardt Extreme
(Quelle: Rundschau)

05.02. Spannende Rennen beim 2. Lauf zur Porzer Winterlaufserie - 30 Läufer wurden disqualifiziert
Köln.
Auf Schnee folgte Matsch am Sonntag beim zweiten Lauf zur 39. Winterlaufserie des LSV Porz. Bis auf das 2km lange Waldstück war die Strecke um das Gut Leidenhausen jedoch gut zu laufen und sorgte diesmal für bessere Zeiten als vor zwei Wochen auf schneebedeckten Wegen. Auch die Teilnehmerzahl lag diesmal höher. Knapp 900 Läufer liefen die angebotenen Distanzen von 1, 5, 10 und 15 Kilometer sowie dem 5-km-Walk.

Im Hauptrennen über 15 Kilometer gingen gut 200 Aktive an den Start. Sieger wurde Ghafar Yusufi vom LC Euskirchen in 54:38, der damit die Gesamtführung in der großen Serie übernahm. Dicht dahinter folgten Anno Dallmann (TuS Deuz, 54:43) und Till von Bracht (TV Refrath, 54:46). Frauen-Siegerin wurde Anne Feher (Bunert - Der Kölner Laufladen) in 1:01:19 Stunde, knapp vor Claudia Maria Henneken (Dauerlauf Köln, 1:01:31) und Martina Sagman (Bunert - Der Kölner Laufladen, 1:03:45).

Das größte Teilnehmerfeld lief zwei Runden über 10-Kilometer. Von den 274 Startern wurden allerdings 30 Läufer disqualifiziert weil sie sich grob unsportlich verhielten, eine Abkürzung nahmen oder mit Musik auf Kopfhörern liefen, was bei DLV-genehmigten Läufen verboten ist. Im Ziel setzte sich Thierry van Riesen von der LG Rhein-Wied nach 33:02 Minuten gegen Frederik Ortmann (LAZ Rhein-Sieg, 33:18) und Michael Grysko (LG Wuppertal, 33:54) durch. Neuer Gesamt-Führender in der kleinen Serie über 10 km ist der viertplatzierte Luke Kelly vom LAZ Rhein-Sieg. Auch hier gingen im Frauen-Rennen Platz eins und drei an Athletinnen von Bunert - Der Kölner Laufladen. Alice Lüchtefeld gewann in 41:11 Minuten und übernahm die Gesamtführung. Zweite wurde Marlen Günther (LAZ Rhein-Sieg, 42:06) vor Mirja Zink (43:34).

Sieger über 5-Kilometer, mit 214 Teilnehmern, wurden Jan Königs (Tri Finish Münster, 16:40) und Stephanie Kitz (ASV Köln, 18:37). Der dritte und letzte Lauf der beliebten Serie von Helmut Urbach findet am 18. Februar statt. Für die Teilnehmer der großen Serie steht dann ein Halbmarathon auf dem Programm.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/winterlauf2-2024/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.02. Laufen im Rheinland - Streaming-Tipp für Sonntag
Das ISTAF Indoor aus Düsseldorf, am 04.02. ab 13.30 Uhr

Beim ISTAF Indoor der Leichtathletik springen die Top-Stars Malaika Mihambo und Bo Kanda Lita Baehre in die Olympiasaison.

https://www.sportschau.de/leichtathletik/livestream-istaf-indoor-duesseldorf-100.html

03.02. Teil 2 der 39. Winterlaufserie des LSV Porz startet am Sonntag
Köln.
Mit dem zweiten Lauf geht es am Sonntag bei der 39. Winterlaufserie des LSV Porz weiter.

Während der Nachwuchs weiterhin 1 km läuft, bleibt es auch bei der Mini-Serie (5 km) und der Kleinen Serie (10 km) bei den bisherigen Distanzen. Für die Große Serie müssen diesmal 15 Kilometer absolviert werden.

Die Winterlaufserie des LSV Porz ist beim Leichtathletikverband angemeldet und durch ihn genehmigt. Die Streckenvermessung (5 km, 10 km, 15 km und Halbmarathon) erfolgte durch einen anerkannten Streckenvermesser des DLV, die Distanzen sind somit bestenlistenfähig.
http://www.helmuturbach.de/winterlaufserie.html
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

02.02. Meerhardt Extreme am Samstag
Am 3. Februar richtet der Lauftreff "Running & More" zum 15. Mal seinen Cross-Wettbewerb aus
Gummersbach.
Die inzwischen 15. Auflage des Crosslaufs Meerhardt Extreme des Lauftreffs "Running & More" findet am Samstag, 3. Februar, ab 13:30 Uhr statt. Die traditionellen fünf und zehn Kilometer Strecken sind laut Mitteilung unverändert. "Hier können sich alle Teilnehmer über anspruchsvolle und zugleich schöne Wege und Trails durch die Meerhardt erfreuen – bestens begleitet durch die Streckenposten und die Radbegleitung." Die sieben Kilometer Nordic-Walking-Strecke wurde von der Streckenführung geringfügig entschärft, um diese einem größeren Starterfeld zugänglich zu machen, heißt es weiter.

Das Meldebüro, die Siegerehrung und der Catering-Bereich sind erneut im Verkaufsbereich des "Räderwerks“ zu finden, das etwa 200 Meter vom Start entfernt liegt. Die Teilnehmer können sich über Starterpacks beziehungsweise Preise bei der Siegerehrung erfreuen.

https://www.ltram.de/meerhardtextreme
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

01.02. Anmeldung für den Schulmarathon geöffnet
Lauferlebnis für Schülerinnen und Schüler: Der RheinEnergie Schulmarathon am 6. Oktober 2024
Köln.
Auf sieben Streckenabschnitten von jeweils 5 bis 8 Kilometern Länge können Jugendliche ihre Ausdauer sowie ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen und gemeinsam die 42 Kilometer im Rahmen des Generali Köln Marathon bewältigen.
 
"Mit diesem Wettbewerb wollen wir Jugendliche für Bewegung und ein faires Miteinander gewinnen. Deshalb unterstützen wir nicht nur den großen Marathon, sondern sind auch seit vielen Jahren Titelsponsor beim Schulmarathon", sagt Jörg Volle, Senior Kommunikationsmanager bei der RheinEnergie AG, zum Engagement seines Unternehmens.
 
Die Siegerehrung findet im Rahmen eines Eishockeyspiels der Kölner Haie in der LANXESS Arena statt. Dort werden die drei schnellsten Staffeln, die schnellste Mädchenstaffel sowie die teilnehmerstärkste Schule prämiert.
 
"Ziel ist es, die Teilnehmerzahl von 2023 zu übertreffen und insgesamt 300 Schulstaffeln an den Start zu bringen. Der Termin ausserhalb der Herbstferien spielt uns dabei in die Karten", sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Kölner AusdauerSport GmbH, die bei der Organisation des RheinEnergie Schulmarathons vom Amt für Schulentwicklung der Stadt Köln unterstützt wird.
 
Das Startgeld beträgt 50 Euro pro Staffel und beinhaltet hochwertige Funktionsshirts, Startbeutel sowie Verpflegung und Betreuung an den Staffelwechselpunkten und im Zielbereich.
www.generali-koeln-marathon.de
(Autor & Copyright: Jan Broniecki für Laufen im Rheinland)

31.01. Fast 1.300 Laufbegeisterte feiern 25 Jahre GVG-Winterstaffel in Pulheim
Zuschauer sahen spannende Wettbewerbe beim ersten großen pulsschlag-Laufhighlight des Jahres
Pulheim.
Fast 1.300 Laufbegeisterte verwandelten am Sonntag die Stadt Pulheim in ein riesiges Laufspektakel. Bei dem für den Saisonauftakt typischen „Staffellauf-Wetter“ mit kalten, aber sonnig-trockenen Laufbedingungen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 25. Geburtstag des traditionsreichen Staffelmarathons in verschiedenen Wettbewerben an den Start. Sehr zur Freude von Organisator Holger Wesseln, der mit seiner Kölner Agentur pulsschlag das erste große Laufhighlight des Jahres gemeinsam mit der Stadt Pulheim ausrichtete.

„Das war eine perfekte GVG-Winterstaffel mit vielen lachenden und zufriedenen Gesichtern. Alljährlich feiern wir mit der Running-Community in Pulheim unseren Saisonstart. Dieser Sonntag macht richtig Lust auf das Laufjahr 2024“, zeigte sich Holger Wesseln zufrieden. „Bedanken möchte ich mich wieder für die super Zusammenarbeit bei der Stadt Pulheim mit ihrem Bauhof sowie der Polizei, die wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Ohne die vielen Partner um unseren großen Laufsport-Förderer GVG Rhein-Erft, unserem treuen Partner Amprion und all den engagierten Helfern wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“

Im 5-Kilometer-Lauf der Frauen wiederholte Celine Schneider vom GVG-Laufteam in einer Zeit von 18:45 Minuten ihren Vorjahressieg. Zweite wurde Silke Schneider (LAZ Rhein-Sieg / 19:00 Min.) vor Christiane Kelterbaum (22:01 Min.). Bei den Männern gewann auf der kurzen Strecke Till von Bracht vom TV Refrath in 17:12 Minuten vor Mats Blankertz (SC Myhl / 18:04 Min.) und Niklas Köllner (Milers Colonia 2020 / 18:12 Min.).

Auf der 10-Kilometer-Distanz siegte Torsten Trems (Generali meets Milers Colonia / 36:28  Min.) vor Jo Kraus (37:02 Min.) und David Vermeersch (37:20 Min.). Siegerin bei den Frauen wurde Sarah Stautemas (Generali meets Milers Colonia / 42:32 Min.) vor Verena Reichstein (46:40 Min.) und Melanie Heinemann (Team Wasserkocher / 49:21 Min.).

Beim Halbmarathon setzte sich bei den Frauen Vorjahressiegerin Chiara Hoffmann (TV Refrath) von 1:18:18 Stunde vor Lisa Memouna Kerp (Team flott e.V. / 1:21:19 Std.) und Alexandra Heinen (Team Glitzerglück / 1:39:09 Std.) durch. Bei den Männer war Jens Diblik (SG Sportfreunde 69 Marmagen) mit der Siegerzeit von 1:17:50 Stunde der schnellste Starter über die halbe Marathon-Distanz. Zweiter wurde Christian Böhning (Team flott e.V. / 1:18:02 Std.) vor Tobias Kratz (TV Refrath / 1:18:18 Std.).

Auf der klassischen Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern ließ Vorjahressieger Markus Mey (MILERS COLONIA 2020) in 2:53:17 Stunden seine Konkurrenten Manuel Skopnik (TV Refrath / 2:53:46 Std.) und Tobi Duncker (3:02:23 Std.) hinter sich. Bei den Frauen wiederholte auch Katja Kanditt (Mönchengladbacher LG) in einer Zeit von 3:35:32 Stunden ihren Vorjahressieg vor Monika Azizmohammadi (3:54:00 Std.) und der Vorjahreszweiten Christiane Küttner (4:08:03 Min.).

Beim Marathon-Staffelwettbewerb der Männer siegte das Team Bunert – Der Kölner Laufladen 1 in der Besetzung Marian Bunte, Simon Dahl und Hagen Bierlich über die 42,195 Kilometer in 2:15:19 Stunden. Und bei den Frauen gewann das Team KTT Frauen 1 mit Larissa Jasper, Finja Herrmann, Madlen Kappeler, Isi Altendorfer, Anna Gehring und Fanni Szalai in der Siegerinnenzeit von 2:33:28 Stunden.

Bei der 25. Ausgabe der GVG-Winterstaffel erwartete die Teilnehmer und Zuschauer der größte Staffel-Wettbewerb im Rheinland. Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Highlight für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer und Topläufer zieht es seit fast einem Vierteljahrhundert vor die westlichen Tore Kölns.

Neben den sechs Mann starken Staffeln der Erwachsenen, den 9er-Staffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon fand als Ergänzung des Streckenangebots zum siebten Mal ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz war wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wurde die Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kamen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Teams durften ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr eigenes „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.

Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/winterstaffel-2024
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

Die Siegerinnen (v.l.n.r.): Caterina Schneider (2. LT Ennert), Adele Blaise-Sohnius (1. LAZ Rhein-Sieg), Corinna Hönscheid (3. Königswinter/Selbstläufer Altenahr).

30.01. LAZ-Athleten dominieren beim Insellauf
Königswinter.
Bei Sonnenschein und einem kalten Südwind starteten am Sonntag in Königswinter rund 400 Teilnehmer zum 18. Insellauf. Den Gegenwind entlang des Rhein zur Insel Grafenwerth in Bad Honnef spürten insbesondere die 156 Athleten beim 15-Kilometer-Hauptlauf. Mit einem Start-Ziel-Sieg setzte sich Ayoub Chalguoum vom LAZ Rhein-Sieg in 49:11 Minuten als Schnellster Läufer durch. Mehr als zwei Minuten später finishte Thorben Werner (51:18) vor Moritz Gert Hoppe (54:50), der sich knapp gegen Christian Beelitz (LAZ, 54:56) durchsetzte. Bei den Frauen gewann erneut Adele Blaise-Sohnius. Die LAZ-Läuferin war in 56:30 Minuten deutlich schneller als bei ihrem Vorjahressieg. Sichere Zweite wurde Caterina Schneider (LT Ennert, 1:04:42), vor Lokalmatadorin Corinna Hönscheid aus Königswinter (1:07:50).

Über die 5-Kilometer-Kurzstrecke gingen 80, zumeist jüngere Athleten an den Start. Sieger wurden der erst 15-Jährige Timo Krein vom TV Königswinter (17:36) und Lena Putters (18:46). Genau 35 Nachwuchs-Athleten liefen zweieinhalb Stadionrunden. Im 1.000-Meter-Schülerlauf war Ana Sieber aus Wachtberg in 3:52 Minuten schneller als die männliche Konkurrenz. Hier gewann Moritz Ivo (SSG Königswinter, 3:58).

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/268281/
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

29.01. Düsseldorf plant Marathon-Comeback
Düsseldorf.
Die Stadt will mit D.Sports wieder einen Marathon in Düsseldorf etablieren. Zuletzt gab es die Veranstaltung 2019, im April 2025 soll es erneut über die 42,195 Kilometer gehen.

Im kommenden Jahr soll in Düsseldorf wieder ein Marathon stattfinden. Das bestätigte Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor und Aufsichtsratschef der städtischen Veranstaltungstochter D.Live, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) auf Anfrage. Es wird dafür ein Termin im April 2025 ins Auge gefasst. Organisator des Marathons wird erstmals die Düsseldorfer Sportagentur D.Sports sein, die zu D.Live gehört.

Zuletzt hatte es den Düsseldorfer Marathon 2019 gegeben. Nachdem der Lauf dann 2020 und 2021 wegen der Pandemie ausgefallen war, sollte er eigentlich am 24. April 2022 wieder stattfinden – zahlreiche Läufer hatten sich angemeldet, doch dann sagte der damalige externe Veranstalter das Ereignis mit Verweis auf die Pandemie online ab und stellte einen Nachholtermin in Aussicht, der nie stattfand. Die Umstände hatten für großen Frust in der Läufer-Community gesorgt.

Die Stadt will nun mit D.Sports und ohne den damaligen Veranstalter wieder einen Marathon in Düsseldorf etablieren – voraussichtlich aber nur dieses eine Mal selbst als Veranstalter auftreten. "Wir wollen zeigen, dass es möglich ist und dass es großes Interesse an dieser Veranstaltung gibt", sagt Burkhard Hintzsche. Idealerweise würde dann in Zukunft wieder ein externer Veranstalter das Event übernehmen.

28.01. Prämierung neuer Rekorde beim 50. Königsforst-Marathon
Geld- und Sachwertpreise für Gesamt- und Altersklassenrekorde
Bergisch Gladbach.
Die Jubiläumsausgabe zum 50. Königsforst-Marathon bietet besonders ambitionierten Teilnehmern die Möglichkeit sich in die Geschichtsbücher der Veranstaltung einzutragen und darüberhinaus attraktive Preise zu gewinnen.

Neben den Gesamtstreckenrekorden der drei Laufdisziplinen Halbmarathon, Marathon und Ultramarathon dokumentiert die Veranstaltung darüberhinaus auch Rekorde in den Altersklassen
ab W/M 40. Die AK-Rekorde sind auf der Veranstaltungsseite veröffentlicht und somit ein schöner Anreiz für die Altersklassenläufer auch in ihren jeweiligen Wertungsklassen einen neuen Rekord bei dieser traditionsreichen Laufveranstaltung aufzustellen.

Ein neuer Rekord bringt einen Eintrag in die Rekordliste und natürlich auch eine Pressemeldung. Dazu gibt es neben Geldpreisen (250 € für Gesamtrekorde und 50 € für AK-Rekorde) eine kostenfreie Gravur mit der Rekordleistung in der Siegertrophäe, einen Freistart beim 51. Königsforst-Marathon 2025, sowie eine spezielle Rekord-Urkunde.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde die Streckenführung ein paar Mal leicht geändert, so auch bei der kommenden Jubiläumsausgabe am 17.03.2024. Die neue Streckenführung ähnelt der Originalstrecke von 1973 und ist lauffreundlicher. Sie vermeidet Brennpunkte an Straßen und Parkplätzen, die Steigungen sind an anderen Stellen. Offiziell ist die Bezeichnung daher nicht „Streckenrekord“, sondern „Veranstaltungsrekord“.

Übersicht aller Streckenrekorde:

Halbmarathon
AK 4o Günter Schmitt (1937) 1:o9:5o h 1981
AK 45 Jean-Jacques Leray (1939) 1:13:34 h 1984
AK 5o Hans Wetzel (1933) 1:14:38 h 1985
AK 55 Johannes Ritter (1965) 1:19:o4 h 2o21
AK 6o Diethard Gansow (1944) 1:23:13 h 2oo4
AK 65 Theodor Sissimato (1916) 1:29:25 h 1981
AK 7o Friedrich Hübner (1914) 1:35:54 h 1984
AK 75 Werner Rühs (1926) 1:52:o8 h 2oo3
AK 8o Norbert Hoffmann (1939) 2:o8:oo h 2o19
AK 85 Ulrich Heise (1938) 2:41:23 h 2o23

AK 4o Ulla Roosen-Möller (1958) 1:24:24 h 2o00
AK 45 Silke Schneider (1976) 1:27:21 h 2o21
AK 5o Sandra Sachs (197o) 1:29:25 h 2o22
AK 55 Lilo Hellenbrandt (1956) 1:4o:o5 h 2o14
AK 6o Ursula Schmitz (1932) 1:37:43 h 1994
AK 65 Karin Thaler (1935) 1:52:31 h 2oo2
AK 7o Ursula Schmitz (1932) 1:55:27 h 2oo3
AK 75 Helga Miketta (1941) 1:52:25 h 2o16
AK 8o Ursula Schmitz (1932) 2:27:18 h 2o12

Marathon
AK 4o Klaus Nadler (1936) 2:32:59 h 1976
AK 45 Heinz Heuer (1939) 2:38:43 h 1985
AK 5o Klaus-Peter Burger (1934) 2:37:36 h 1984
AK 55 Peter Köhn (1932) 2:58:14 h 1989
AK 6o Theodor Sissimato (1916) 3:o7:43 h 1978
AK 65 Theodor Sissimato (1916) 2:59:29 h 1983
AK 7o Theodor Sissimato (1916) 3:22:28 h 1986
AK 75 Helmut Ermgassen (192o) 4:44:12 h 1996
AK 8o Norbert Hoffmann (1939) 4:26:11 h 2o2o

AK 4o Susanne Schulze (1975) 2:56:23 h 2o17
AK 45 Helga Weinbrenner (1943) 3:12:54 h 1988
AK 5o Marlis Schröder (1941) 3:12:38 h 1991
AK 55 Alexandra Schwartze (1963) 3:18:48 h 2o21
AK 6o Ursula Schmitz (1932) 3:31:4o h 1992
AK 65 Ursula Schmitz (1932) 3:56:o2 h 1999

Ultra-Marathon
AK 4o Frank Merrbach (1983) 4:25:19 h 2o23
AK 45 Markus Meinke (1976) 4:36:36 h 2o21
AK 5o Manuel Skopnik (1972) 4:48:19 h 2o22
AK 55 Martin Hansel (1964) 5:33:44 h 2o22
AK 6o Meinhard Rompel (1963) 5:44:o5 h 2o23
AK 65 Robert Gotto (1957) 5:57:21 h 2o22

AK 4o Christine Becker (1979) 5:44:o8 h 2o22
AK 45 Carina Jochum (1974) 5:52:3o h 2o22
AK 5o Anne Staevens (1968) 5:5o:15 h 2o22
AK 55 Eva Gaszek (1966) 5:56:41 h 2o23
https://koenigsforst-marathon.de/
(Mitteilung: TV Refrath für Laufen im Rheinland)

27.01. Über 500 Läufer bei Alfterer Winterlaufserie
Alfter.
Die 49.Winterlaufserie des Alfterer SC ist erfolgreich beendet. Sechs Läufe fanden vom 12. November bis 21 Januar statt. Nach Abschluss der Laufserie konnte Orga-Leiter Lothar Dahms eine erfreuliche Bilanz ziehen. 510 Läufer liefen auf Rundstrecken von 10, 15 und 20 km und sammelten in der Summe 12.400 Kilometer. Seriengewinner war wieder das Team von Sportlich Team Bornheim von Willi Kentenich mit 37 Teilnehmern und 2.360 km. Für herausragende Laufleistungen sorgten Alfons Walenzyik (BSG Evonik Rheinland, 200 km) und Ines Schödder (ASV Wesseling, 125 km).
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

26.01. 25. GVG-Winterstaffel: Running-Community feiert 25 Jahre Staffelmarathon in Pulheim
Geburtstagsfeier mit Marathon, Halbmarathon,  5 & 10 Kilometer, 42 km Marathonstaffel & 42 km Schülerstaffel +++ Teams können gratis ihre Zelte auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufbauen
Pulheim.
Am 28. Januar feiert eine der traditionsreichsten und bekanntesten Laufveranstaltungen ihren 25. Geburtstag: die GVG-Winterstaffel Pulheim. Gemeinsam mit Titelpartner GVG Rhein-Erft und der Stadt Pulheim lädt die Kölner Agentur pulsschlag Ende Januar die regionale Running-Community vor den Toren Kölns in Pulheim zum größten Staffellauf im Rheinland.

„Wir wollen gemeinsam mit unserem Titelpartner GVG Rhein-Erft und der regionalen Running-Community feiern und laden alle Laufbegeisterte zum 25. Geburtstag ein“, freut sich Holger Wesseln von der Sportagentur pulsschlag, der den beliebten Staffel-Event organisiert. „Die Vorbereitungen für die Jubiläumsveranstaltung laufen bereits auf Hochtouren und wir versprechen unseren treuen Teilnehmern ein tolles Laufsportfest zur Jubiläumsausgabe!“

Die Traditionsveranstaltung hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Höhepunkt für Team-Runner und Einzelstarter entwickelt. Alljährlich lockt die GVG-Winterstaffel Fun- und Freizeit-Teams sowie ambitionierte Vereinsstaffeln mit einem breiten Angebot. Dabei wird nicht nur Hobby-Laufsport geboten. Zahlreiche eingefleischte Marathonläufer, Triathleten und Topläufer zieht es seit über 25 Jahren nach Pulheim Die Starter über die 42,195 Kilometer-Distanz sind für Organisator Holger Wesseln die „wahren Helden“ des Events. „Wer sich schon so früh im Jahr an einen Marathon heranwagt, der verdient allergrößten Respekt“, weiß Wesseln, der den Laufbegeisterten wieder einen vermessenen Fünf-Kilometer-Rundkurs mit einem zuschauerfreundlichen Start-Zielbereich präsentiert. „Das absolute Highlight ist die Stimmung in der Wechselzone im Start-Zielbereich. Denn hier holen sich alle Teilnehmer die Motivation durch die Anfeuerungsrufe der Freunde und Zuschauer bei jedem Zieldurchlauf!“

Über 1.200 Teilnehmer haben sich mit guten Vorsätzen für die bevorstehende Laufsaison angemeldet. Interessierte Breitensportler und Topathleten finden alle wichtigen Infos auf der Webseite www.winterstaffel.de

Neben den sechs Mann starken Marathonstaffeln der Erwachsenen, den 9er-Marathonstaffeln der Schüler sowie dem Einzel- und Halbmarathon findet als Ergänzung des Streckenangebots wieder ein 10-Kilometer-Lauf für Einzelstarter statt. Die 5-Kilometer-Distanz ist wie in den Vorjahren ebenfalls im Angebot. Gestartet wird die GVG-Winterstaffel am Sonntagmorgen am Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim. Nach einer Auftaktrunde kommen die Teilnehmer alle fünf Kilometer am Start- und Zielbereich vorbei – Verpflegung, Gänsehaut-Feeling und Anfeuerungsrufe der Zuschauer, Familie und Freunde inklusive. Das Highlight für die Teamstarter: die Staffeln dürfen ihr eigenes Zelt mitbringen und ihr „Basislager“ für die einzelnen Wettläufe auf dem Schulhof des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufstellen.

Namhafte Sponsoren und Partner sichern die beliebte Laufsportveranstaltung alljährlich mit ihrem Engagement. Allen voran unterstützt die GVG Rhein-Erft GmbH den Staffelmarathon zum zwölften Mal in Folge als Titelsponsor.
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

25.01. Insellauf erwartet 500 Teilnehmer
Königswinter.
Am Sonntag erwartet der 18. Insellauf in Königswinter gut 500 Teilnehmer. Der 15-km-Lauf zur Insel Grafenwerth in Bad Honnef, mit Start und Ziel im Peter-Breuer-Stadion in Königswinter, ist der Autakt ins Laufjahr 2024 in der Region Bonn/Rhein-Sieg. Ab 10 Uhr starten alle Altersklassen auf der Tartanbahn, hinaus zum Rheinufer, mit Wendepunkt auf der Insel. Nach dem Hauptlauf startet um 10.10 Uhr der 5-km-Lauf sowie um 10.15 Uhr der 1.000 Meter Schülerlauf. Die Walker/Nordic-Walker werden bereits um 9.30 Uhr auf die große Runde geschickt. Anmeldungen sind bis zum 25. Januar online oder am Veranstaltungstag bis zehn Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.
http://www.insellauf.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

24.01. Wintersport vom Feinsten beim 26. Straberger Crosslauf
Straberg.
Die EM-Zweite Anneke Vortmeier dominiert die 26. Auflage des Straberger Crosslaufs im Winterwunderland Walddorfstadion. 190 Aktive sind auf Schnee gut gelaunt unterwegs.

Als Berthold Mertes am Montagmorgen aus dem Fenster blickte, überkam ihn fast schon ein wenig Wehmut: „Unglaublich, dass der ganze schöne Schnee nun schon wieder weg ist und damit auch das Winterwunderland verschwunden“, stellte der beim 26. Straberger Crosslauf als Streckensprecher ins Orga-Team um Leichtathletik-Abteilungsleiter Bodo Federwisch eingebundene Geschäftsführer traurig fest. „Das war Wintersport vom Feinsten“, resümierte auch Federwisch schmunzelnd. Und er war sich sicher: „Aufgrund des traumhaften Winterwetters wird diese äußerst stimmungsvolle Veranstaltung uns und allen Aktiven sicher noch lange in leuchtender Erinnerung bleiben.“

Die Wintersonne wärmte bei knochentrockenem Wetter die vielen Zuschauer und spornte die rund 190 Aktiven zu außergewöhnlichen Leistungen an – von Bambini-Siegerin Toni Merges (FC Straberg) bis hin zu den ältesten Teilnehmern, dem vielfachen deutschen Seniorenmeister Alfred Hermes (Pulheimer SC) und M80-Läufer Alfred Karstens (SG Neukirchen/Hülchrath). Auch einige Fußballer des Kreisliga-B-Tabellenführers FC Straberg trotzten den Minusgraden und nutzten die Veranstaltung als Ausdauertest vor dem Beginn ihrer Vorbereitungen auf die Rückrunde. Marlon Merges und Tonis Papa waren die schnellsten Kicker.

Der spitzensportliche Höhepunkt im Walddorfstadion war der Lauf über 3450 Meter, nach dem Anneke Vortmeier bei der Siegerehrung mit der tief stehenden Sonne im Gesicht um die Wette strahlte. In 12:15 Minuten durch knöcheltiefen Schnee ließ die 21-Jährige, die zum Jahreswechsel vom TV Wattenscheid zu ihrem Stammverein ASV Duisburg zurückgekehrt ist, das 41-köpfige Feld inklusive der kompletten Männer-Konkurrenz hinter sich. Wenige Wochen nach dem Gewinn der Silbermedaille mit dem deutschen Team bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Brüssel war ihr Sieg in der Frauenkonkurrenz über die Mittelstrecke von Beginn an ungefährdet. In der letzten der drei Runden auf dem Straberger Schneefeld setzte sich die Dritte der Deutschen U23-Crosslaufmeisterschaften deutlich vom stärksten männlichen Konkurrenten ab und resümierte im Ziel bestens aufgelegt: „Ein für mich sehr schöner Jahresauftakt in einer tollen Atmosphäre.“ Nach ihrem erfolgreichen Saisonabschluss mit Platz sechs in der Altersklasse W55 bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Perl lief es in Straberg auch für Ute Jenke (DJK Novesia) optimal. Sie wurde Sechste im Gesamteinlauf der Frauen und gewann in ihrer neuen Altersklasse W60 in 16:52 Minuten.

U12, 1150 Meter
Jungen: 1. Marius Bieber 5:07 Minuten, 2. Simon Lukas Althoff (beide DJK Rheinkraft Neuss) 5:08, 3. Leon Leiendecker (ASV Duisburg) 5:08
Mädchen: 1. Amelie Menzel (DJK Rheinkraft Neuss) 5:15, 2. Anni Schwoll (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 5:25, 3. Sophie Grieper (TSV Bayer 04 Leverkusen) 5:49

U14, 1150 Meter (LVN-Crosscup)
Jungen: 1. Fitus Kürten (TSV Bayer 04 Leverkusen) 4:15 Minuten, 2. Paulo Bianchi (LC Adler Bottrop) 4:17, 3. Theo Reisinger (LG Stadtwerke Hilden) 4:40
Mädchen: 1. Lena Hartstein (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 4:25, 2. Luna Matlé (Eintracht Duisburg) 4:31, 3. Emma Schild (ASV Duisburg) 4:48

U16/U18, 2300 Meter (LVN-Crosscup)
Männlich: 1. Timucin Kara (DJK Novesia Neuss) 9:17 Minuten, 2. Thore Björn Eichholz (LC Adler Bottrop) 9:35, 3. Lian Winzen (LAZ Mönchengladbach) 9:48
Weiblich: 1. Mara Renkes (ASV Duisburg) 9:50, 2. Sophia Parpart 11:33, 3. Clara Lehnert (beide TSV Bayer 04 Leverkusen) 12:06

Mittelstrecke, 3450 Meter
Männer: 1. Konrad Wienold (DJK Novesia Neuss/U18) 12:47 Minuten, 2. Jens Fischer (U20) 13:47, 3. Adam Rajter (beide LAZ Mönchengladbach) 13:54, 4. Damian Kaminski (TSV Bayer 04 Leverkusen) 14:16, 5. Christoph Schmitz (LG Aachen) 14:41, 6. Darius Merker (DJK Novesia Neuss) 14:48, … 16. Alfred Hermes (Pulheimer SC/M75) 19:00, … 26. Alfred Karstens (SG Neukrichen-Hülchrath) 26:26
Frauen: 1. Anneke Vortmeier (ASV Duisburg) 12:15, 2. Sonja Beba (LAZ Mönchengladbach) 14:36, 3. Pei-Ling Kuo (LT DSHS Köln) 14:44, 4. Fabiana Niemann (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 15:46, 5. Lucie Joe Hoffmann (LAZ Mönchengladbach) 16:12, 6. Ute Benke (DJK Novesia Neuss/W60) 16:52

Langstrecke, 8050 Meter
Männer: 1. Kai Ballmann (funlaufen) 34:46 Minuten, 2. Harald Gläßer (SG Zons/M55) 34:47. 3. Bernd Kliebe 37:18, 4. Christian Hoppe (Velbert) 37:24, 5. Hans Hendrik Wenzel 40:10, 6. Jens Schiefelbein 42:41, … 9. Andreas Nellessen (SG Neukirchen-Hülchrath/M60) 46:22
Frauen: 1. Fenna Rößing 42:37 Minuten, 2. Isabel Reichmann (U20) 48:59.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/268797/results
(Quelle: NGZ)

23.01. Olympiakandidatin aus Dormagen früh im Ausland
Dormagen.
800-Meter-Spezialistin Tanja Spill startet am Dienstag in Finnland. Am Wochenende überzeugte der TSV Bayer mit fünf Titeln bei den LVN-Meisterschaften in Leverkusen.

Bei drei Veranstaltungen unter dem Hallendach waren am vergangenen Wochenende die Aktiven der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer Dormagen unterwegs. Bei einem internationalen Meeting in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle stieg 800-Meter-Spezialistin Tanja Spill kurz nach der Rückkehr von einem dreiwöchigen Trainingslager im südafrikanischen Potchefstroom in die Hallensaison ein. Zudem gab es Erfolge bei den LVN-Meisterschaften in Leverkusen.

Olympiakandidatin Tanja Spill schonte sich nach der kräftezehrenden Rückreise aus Südafrika nicht lange, sondern ging in Dortmund gleich zweimal an den Start. Nach ihrem zweiten Platz in 2:05,29 Minuten auf ihrer Spezialstrecke schnürte sie noch mal ihre Spikes für die 400 Meter, wo sie ihren Trainer Willi Jungbluth in 56,23 Sekunden zufriedenstellte. Der Doppelstart erfolgte in Absprache mit ihm, insbesondere die kürzere Distanz sollte als Vorbereitung auf ein weiteres internationales Meeting am Dienstag im finnischen Tampere dienen. Dass Spill schon so früh im Jahr im Ausland unterwegs ist, hat einen guten Grund. „Mein Plan ist, direkt zu Beginn der Saison gut einzusteigen und über viele Rennen eine Sicherheit zu bekommen“, sagt die 28-Jährige und ergänzt: „Da aber in Deutschland nicht so viele Rennen angeboten werden, die gleichzeitig auch Punkte für die Weltrangliste bringen, bin ich nach Finnland geflogen.“ Wenn Spill es nicht schafft, die Normzeit für Olympia in Paris zu laufen, will sie versuchen, sich über eine gute Weltranglistenposition zu qualifizieren.

Derweil stach ihre Vereinskameradin Maxima Majer bei den LVN-Hallenmeisterschaften in Leverkusen mit zwei Titeln hervor. Die U20-Athletin holte sich sowohl über die 800 Meter (2:19,06 Minuten) als auch über die 1500 Meter (4:51,59 Minuten) die Gold. Auch Sara Christmann, die einen beherzten Schlussspurt hinlegte, durfte sich in der U18 über den 800-Meter-Titel in 2:23,19 Minuten freuen.
(Quelle: NGZ)

22.01. Porzer Winterlaufserie startete auf Schnee und Eis
Köln.
Rutschgefahr herrschte am Sonntag beim ersten Lauf zur Porzer Winterlaufserie. Der Rundkurs um das Gut Leidenhausen war komplett schneebedeckt und an einigen Stellen vereist. Läufer mit Trailschuhen waren auf diesem Untergrund im Vorteil. Bestzeiten waren dennoch nicht möglich.

Mehr als 800 Teilnehmer starteten bei den winterlichen Verhältnissen. Gut die Hälfte liefen den 10-Kilometer-Hauptlauf über zwei Runden. Ein zu hohes Risiko wollte jedoch kein Läufer eingehen. Mit der Siegerzeit von 35:22 Minuten blieb Simon Dahl (Bunert - Der Kölner Laufladen) rund drei Minuten über seiner aktuellen Bestzeit. Dicht dahinter lief Luke Kelly (LAZ Rhein-Sieg) als zweiter in 35:49 Min. über die Ziellinie. Dritter wurde Michael Grysko (LG Wuppertal, 36:35). Schnellste Frau war Nele Siebert (LAZ Rhein-Sieg, 40:09), vor Sarah Schmitz (ASV Köln, 40:50) und Anne Feher (Bunert - Der Kölner Laufladen, 43:53). Auch hier läuft die Siegerin normalerweise 36`er Zeiten.

Spannender verlief das zuvor gestartete 5-Kilometer-Rennen. Hier setzte sich Jonas Valdor aus Rauscheid (18:37) mit 17 Sekunden vor Thilo Knipping (Bunert - Der Kölner Laufladen, 18:54) durch. Dritter wurde Jan Heinemann (18:58). Etwas deutlicher gewann Stephanie Kitz (ASV Köln, 20:31) den Frauen-Wettbewerb. Mit 45 Sekunden Rückstand folgte Saskia Stemmler (21:16), vor Carmen Blameuser (21:23).

Neben dem 1-Kilometer-Schülerlauf, mit 85 Teilnehmern, waren die Walker/Nordic Walker am sichersten unterwegs. Allerdings liefen viele Athleten den Streckenabschnitt zwischen Kilometer drei bis fünf auf der asphaltierten Straße. Der zweite Lauf der Winterlaufserie findet am 4. Februar bei hoffentlich besseren Bedingungen statt.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/winterlauf1-2024/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

21.01. LT Ennert startet Halbmarathon-Vorbereitung
Bonn.
In knapp drei Monaten findet der 21. Deutsche Post Marathon in Bonn statt. Wer daran teilnehmen möchte, sollte spätestens jetzt mit der Vorbereitung beginnen. Dafür bietet der LT Ennert Bonn wieder sein zwölfwöchiges Vorbereitungsprogramm an. In insgesamt acht verschiedenen Leistungsgruppen wird zweimal die Woche zusammen für Laufzeiten zwischen 1:29 Stunde und Zwei-Stunden trainiert. Teilnehmen können alle, die den Halbmarathon in diesem Zeitrahmen planen. Die geschulten Lauftrainer des Vereins geben den Läufern Trainingspläne an die Hand und persönliche Tipps. "Bei uns bekommt jeder Läufer sein individuelles Programm", sagt LTE-Vorsitzender Joe Körbs als ausgebildeter DLV-Lauf-Lehrtrainer. Treffpunkt ist Mittwochs um 19 Uhr und Sonntags um 9 Uhr an der Kennedybrücke/Chinaschiff am Beueler Rheinufer. Für Nicht-Mitglieder beträgt die Kursteilnahme 60 Euro.
www.lt-ennert.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.01. Abschluss der Alfterer Winterlaufserie
Rhein-Sieg-Kreis.
Am Sonntag endet mit dem sechsten Lauf die Winterlaufserie des Alfterer SC. Start ist wieder ab 8 Uhr auf markierten Wegen im Naturpark Kottenforst über Rundstrecken von 10 km, 15 km oder 20 km. Die Strecken können beliebig in Kombination auch mehrfach zurückgelegt werden. Start und Ziel ist am Sportplatz Alfter, Strangheidgesweg. Zielschluss ist um 13 Uhr. Die Anmeldung ist am Veranstaltungstag vor Ort möglich.
www.alfterer-sc.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

19.01. 39. Winterlaufserie des LSV Porz startet am Sonntag
Köln.
Es ist wieder soweit. Bereits zum 39. Mal startet am 21. Januar 2024 die beliebte Winterlaufserie des LSV Porz. "Im Winter werden die Meister vom Sommer gemacht. Wer seine Leistung optimieren will und auch während den Wintermonaten von den positiven Effekten des Ausdauertrainings profitieren möchte, ist bei unserer Winterlaufserie genau richtig. Hierfür bieten wir am 21. Januar 2024, 4. Februar 2024 und 18. Februar 2024 jeweils einen eigenen Lauf an", wirbt Helmut Urbach auf seiner Seite für die Serie.

Angefangen für den Nachwuchs mit 3x1 km bis hin zum Dauerläufer von 5 km aufbauend bis zur  Halbmarathondistanz. Im Anschluss bekommen alle Finisher der Serie zur Belohnung für das Durchhalten ein Erinnerungsgeschenk überreicht.

Die Winterlaufserie des LSV Porz ist beim Leichtathletikverband angemeldet und durch ihn genehmigt. Die Streckenvermessung (5 km, 10 km, 15 km und Halbmarathon) erfolgte durch einen anerkannten Streckenvermesser des DLV, die Distanzen sind somit bestenlistenfähig.
http://www.helmuturbach.de/winterlaufserie.html
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

18.01. Hauptlauf beim Straberger Cross wird länger
Dormagen-Straberg.
Die Organisatoren des Straberger Crosslaufs wollen bei der zweiten Auflage nach der Corona-Pandemie an das positive Comeback im Vorjahr anknüpfen. Mit Blick auf das Laufangebot haben sie sich etwas Neues einfallen lassen.

Bereits zum 26. Mal findet am Samstag, 20. Januar, ab 12 Uhr der Straberger Crosslauf statt. Schauplatz in dem Dormagener Stadtteil ist das Wald- und Wiesengelände direkt neben dem Walddorfstadion. Die Strecke ist mit einigen hügeligen Passagen ebenso reiz- wie anspruchsvoll.

Beim Wiederbeginn nach der Corona-Pause nahmen im vergangenen Jahr mehr als 200 Läuferinnen und Läufer teil. Für die erste Fußball-Mannschaft des FC Straberg, die als Tabellenführer in der Kreisliga B überwintert, beginnt mit dem Lauf über die Mittelstreckendistanz (3750 Meter) die Vorbereitung auf die Rückrunde. Das Langstreckenrennen für alle Altersklassen bildet um 14.30 Uhr den Abschluss. „Wir haben die Distanz um eine auf nun sieben Runden und somit 8750 Meter verlängert“, sagt Bodo Federwisch, Leichtathletik-Abteilungsleiter beim FC Straberg: „Das entspricht nun dem Standard einer echten Langstrecke.“ Den Einstieg in den Laufsport erleichtern die Straberger: Die Jüngsten (Bambini) laufen 200 Meter. Federwisch: „Wir hoffen auf eine erneut starke Beteiligung der Kinder und Jugendlichen aus den Dormagener Schulen und Vereinen.“ Anmeldungen für den Crosslauf sind über die Internetseite fc-straberg.de oder die Meldeplattform my.raceresult.com bis einschließlich 19. Januar möglich. Nachmeldungen vor Ort werden bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start angenommen.

Das Programm: 12 Uhr 200 Meter Bambini (Jg. 2019/2020), 12.15 Uhr 400 Meter U8 (Jg. 2017/2018), 12.30 Uhr 800 Meter M/W 8 (2016), 12.45 Uhr 800 Meter M/W 9 (2015), 13 Uhr 1250 Meter U12 (2013/2014), 13.20 Uhr 1250 Meter U14 (2011/2012), 13.40 Uhr 2.500 Meter U16 und U18 (2007-2010), 14 Uhr 3750 Meter Mittelstrecke (ab U16), 14.30 Uhr 8.750 Meter Langstrecke (ab U18).
(Quelle: NGZ)

17.01. Firmenlauf Köln 2024 - Anmeldung ab sofort geöffnet
Köln.
Endlich ist es wieder soweit! Am Mittwoch, den 8. Mai fällt am Fühlinger See um 18 Uhr der Startschuss für das beeindruckende Laufspektakel durch Köln. Die Online-Anmeldung für den Firmenlauf Köln ist ab sofort auf www.firmenlauf-koeln.de möglich. Interessierte Unternehmen können sich auf der offiziellen Website registrieren und sich frühzeitig Startplätze und einen Teamstand sichern. Diese Aufgabe übernimmt der sogenannte „Team Captain“. Er oder sie motiviert die Kollegen:innen und meldet alle gesammelt an. Die Teilnahmegebühr pro Läufer beträgt EUR 23,– zzgl. MwSt. bis zum offiziellen Anmeldeschluss am Montag, 22. April 2024. Gemeinsam mit Kollegen Sport zu treiben und einen geselligen Abend zu verbringen,fördert nicht nur die eigene Gesundheit, sondern stärkt auch den Teamgeist und das Miteinander im Unternehmen. Beim Firmenlauf ist jeder willkommen, egal ob Hobbyläufer, Breitensportler oder auch Nicht-Sportler – jeder wird begeistert vom Firmenlauf sein. Wer möchte, kann entlang der rund 5 km Strecke auch gehen oder walken. Der Firmenlauf am 8. Mai verspricht Spaß, Party und Teamgeist!
(Mitteilung: n plus sport für Laufen im Rheinland)

Eifel-Cup-Gesamtsieger 2023: 2. Nora Schmitz, 1. Sonja Vernikov, 3. Bianca Wergen, 2. Jens Diblik, 1. Markus Seidenfaden, 3. Oliver Baumert (v.l.n.r.)

16.01. Großer Bahnhof beim TuS Kreuzweingarten-Rheder
Eifel-Cup ehrte die Sieger der Serie 2023
Kreuzweingarten.
Am Samstag fand in Kreuzweingarten-Rheder die Siegerehrung zum Eifel-Cup 2023 statt. Gut 80 Läufer fanden sich im Schützenhaus ein, um den Lohn für ihre Leistungen bei den insgesamt zwölf Läufen in Empfang zu nehmen. Anlässlich des 100-Jährigen Vereinsjubiläum fungierte der TuS Kreuzweingarten-Rheder als Gastgeber der Abschlussveranstaltung.

Von den zwölf Läufen wurden die besten acht Ergebnisse gewertet. Für die Wertung musste mindestens sechsmal gefinisht werden. Neben der Gesamtwertung (m/w) wurden auch die Altersklassen und besten Mannschaften ermittelt. Seriensieger wurde erneut Markus Seidenfaden vom LC Euskirchen. Der 29-Jährige verteidigte seinen Vorjahreserfolg mit insgesamt 181 Punkten. Auf Platz zwei landete Jens Diblik (SG 69 Sportfreunde Marmagen/166) vor Oliver Baumert (iamsport/160). Schnellste Frau wurde erstmalig Sonja Vernikov (Skikeller Kaulard & Schroiff. Die 22-Jährige gewann alle acht Rennen und erzielte dabei die Maximalpunktzahl von 200. Vorjahressiegerin Nora Schmitz (LC Euskirchen) musste sich diesmal mit Platz zwei zufriedengeben (190). Dritte wurde Bianca Wergen (TuS Schmidt/169).

Die Altersklassensieger hießen: Sonja Vernikov (W), Nora Schmitz (W30), Birgit Plambeck (W35), Janina Stach (W40), Bianca Wergen (W45), Simone Schaffert-Lohmar (W50), Bianca Bielarz (W55), Ute Wieczorek (W60) und Hiltrud Trippe (W65) bei den Frauen sowie Markus Seidenfaden (M), Henrik Zöll (M30), Jens Diblik (M35), Oliver Baumert (M40), Ralf Keller (M45), Tobias Becker (M50), Joe Körbs (M55), Bruno Kursch (M60), Karl Zimmermann (M65), Jürgen Freymuth (M70) und Helmut Gross (M75) bei den Männern.

Mannschaftssieger wurde bei den Frauen und Männern erneut der LC Euskirchen. Die Gewinner der Schülerwertung waren Jana Niehsen und Finn Niehsen (beide TuS Schmidt) sowie der punktgleiche Lenny Schlaeger (TuS Kreuzweingarten-Rheder).

In diesem Jahr kommt mit dem Vennlauf in Mützenich (25. Mai) eine 13. Veranstaltung dazu. Über das Regelwerk wollen die Organisatoren in Kürze informieren. Los gehts am 3. März mit dem Belgenbach-Trail in Monschau. Die weiteren Termine: 21. April Chlodwiglauf Zülpich, 27. April Rund um den See in Bütgenbach/B, 5. Mai Kraremanns-Lauf, 30. Mai Rund um den Köchel in Marmagen-Nettersheim, 15. Juni Römerkanal-Volkslauf in Kreuzweingarten-Rheder, 30. Juni Enorm in Form in Steckenborn, 10./11. August Monschau Marathon, 24. August Volkslauf in Scheven, 1. September Lauf mal wieder mit in Schmidt, 2./3. November Rursee Marathon, 31. Dezember Silvesterlauf an der Steinbachtalsperre.

Ergebnisse: https://www.eifelcup.de/ergebnislisten
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

15.01. 10-Kilometer-Weltrekord: Agnes Ngetich läuft unter 29 Minuten
Die Kenianerin Agnes Ngetich hat am Sonntag in Valencia als erste Frau über 10 Kilometer auf der Straße die 29-Minuten-Marke unterboten – und das deutlich.

Agnes Ngetich hat am Sonntag beim "10K Valencia Ibercaja" in 28:46 Minuten den bisherigen 10-Kilometer-Weltrekord pulverisiert*. Die 22 Jahre alte Kenianerin wurde dort zur ersten Frau, die auf dieser Strecke die 29-Minuten-Marke unterbieten konnte. Den bisherigen Weltrekord für gemischte Straßenrennen der Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw, aufgestellt zwei Jahre zuvor in Castellón (Spanien), unterbot sie dabei um 28 Sekunden. Der neue Weltrekord über 10 Kilometer von 28:46 Minuten liegt nun auch unterhalb des Weltrekords über 10.000 Meter auf der Bahn von Letesenbet Gidey (Äthiopien; 29:01,03 min).

Begleitet von Tempomacher Japheth Kipkemboi Kosgei (Kenia) konnte die Dritte der Cross-WM Ngetich schon bei 5 Kilometern einen weiteren Rekord einsammeln: Sie passierte die Halbzeit-Marke bei 14:13 Minuten und damit sechs Sekunden schneller als in einem gemischten Rennen die bisherige Weltrekordlerin Ejgayeju Taye (Äthiopien). Den Weltrekord für reine Frauenrennen hatte auf dieser Strecke ihre Landsfrau Beatrice Chebet erst kürzlich auf ebenfalls 14:13 Minuten verbessert*.

Mit Emmaculate Anyango blieb in Valencia auch die zweitplatzierte Läuferin unter 29 Minuten. Die Kenianerin kam nach 28:57 Minuten ins Ziel. Schnellster in der Männerkonkurrenz war Jacob Kiplimo: Der Olympia-Dritte über 10.000 Meter aus Uganda steigerte seine Straßen-Bestzeit um 43 Sekunden auf 26:48 Minuten. Zu seiner Bahn-Bestmarke fehlten etwa 15 Sekunden, zum 10-Kilometer-Weltrekord von Rhonex Kipruto (Kenia) 24 Minuten.
(Quelle: Leichtathletik)

14.01. Hendrik Pfeiffer und Deborah Schöneborn haarscharf am Olympia-Ticket vorbei
Hendrik Pfeiffer und Deborah Schöneborn waren am Sonntag beim Houston Marathon schnell wie nie und jeweils deutlich unter der Olympia-Norm. Für den Sprung in die deutschen Top Drei im Qualifikationszeitraum und damit für das Olympia-Ticket reichte es jedoch nicht, Hendrik Pfeiffer fehlten dazu nur wenige Sekunden.

Freud und Leid liegen im Sport oft nah beisammen. Und manchmal sind sie sogar in ein und derselben Leistung vereint. Am Sonntag dürften Hendrik Pfeiffer (TK Hannover) und Deborah Schöneborn (SCC Berlin) nach dem Zieleinlauf beim Houston Marathon (USA) beide Emotionen verspürt haben. Denn trotz Bestzeiten und Olympia-Normen reichte es für sie knapp nicht mehr, sich noch in letzter Minuten in die deutschen Top Drei und damit in den Kreis der Anwärter auf eines von drei deutschen Olympia-Tickets für Paris (Frankreich) zu schieben.

Ganz nah dran war bis zum Schluss Hendrik Pfeiffer. Der 30-Jährige führte lange Zeit sogar das Feld an, stets mit dem Äthiopier Tsedat Ayana auf seinen Fersen. Einige Kilometer vor dem Ziel schloss der Marokkaner Talbi Zouhair zum Führungs-Duo auf und zog noch vorbei. Er holte sich in 2:06:39 Stunden den Sieg. Auch Tsedat Ayana (2:07:00 h) löste sich noch von Hendrik Pfeiffer. Dieser wurde in seinem dritten Marathon innerhalb von nur vier Monaten für einen mutigen Kraftakt mit einer neuen Bestzeit von 2:07:14 Stunden belohnt. Die Halbmarathon-Marke hatte er nach 1:03:02 Stunden passiert, seine Bestzeit unterbot er um 1:34 Minuten.

Für einen Platz in den deutschen Top Drei auf der "Road to Paris" reichte dies jedoch nicht, sondern gemäß Nominierungsrichtlinien laut aktuellem Stand maximal für eine Nominierung als Ersatzstarter. Denn mit dem Deutschen Rekordhalter Amanal Petros (SCC Berlin; 2:04:58 h), Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier; 2:06:27 h) und Europameister Richard Ringer (LC Rehlingen; 2:07:05 h) waren im Nominierungszeitraum bisher drei Deutsche mit Norm besser.

Deborah Schöneborn erstmals unter 2:25 Stunden
Ähnlich gestaltet sich auf dem Papier die Situation für Deborah Schöneborn: Auch sie wollte zwei Wochen vor Ende des Qualifikationszeitraums noch einmal einen Angriff auf eines der Olympia-Tickets wagen, auch sie konnte sich in Houston noch einmal deutlich steigern. In 2:24:54 Stunden lief sie ihren ersten Marathon unter 2:25 Stunden, 56 Sekunden schneller als je zuvor, und wurde Vierte. In der nationalen Rangfolge reichte dies jedoch nicht, um Laura Hottenrott (GSV Grün-Weiß Kassel: 2:24:30 h) vom dritten deutschen Olympia-Startplatz zu verdrängen.

An der Spitze des Frauen-Feldes von Houston blieben mit Rahma Tusa Chota (Äthiopien; 2:19:33 h) und Vicoty Chepngeno (Kenia; 2:19:55 h) zwei Läuferinnen unter der 2:20-Stunden-Marke. Die Plätze elf und zwölf gingen an zwei weitere DLV-Athletinnen: Kristina Hendel (LG Braunschweig; 2:30:54 h) und Natascha Mommers (TSV 1863 Herdecke; 2:34:51 h).
(Quelle: Leichtathletik)

Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)