Unterstützer und Förderer

...aus den Städten & Kreisen im Rheinland

Aachen (AC/MON) - Ahrweiler (AW) - Rhein-Erft (BM) - Bonn (BN) - Düren (DN/JÜL/MON/SLE) - Euskirchen (EU/SLE) - Rhein-Berg (GL) - Oberberg/Gummersbach (GM) - Heinsberg (HS/ERK/GK) - Köln (K) - Leverkusen (LEV/OP) - Neuss (NE/GV) - Rhein-Wied Kreis (NR) - Rhein-Sieg (SU lrh. & rrh.)

Besucher seit November 2005:

Veranstaltungs-Vorschau:

21.06. 32. Erftflitzer Lauf in Neuss-Holzheim NE
Strecken: 0,4 / 1 / 2 / 5,5 km
http://www.sg-holzheim.de/

22.06. 18. Europalauf in Hennef - 10.00 Uhr SU rrh.
Strecken: 1 / 3,6 / 10 / 21,1 km
https://europalauf.eu

22.06. Trail-Lauf rund um die Sporkenburg in Eitelborn - 09.00 Uhr WW
Strecken: 0,4 / 1,3 / 9 / 17 / 26 km
https://www.tveitelborn.de

23.06. 3. Grafschafter Ahrtal-Lauf - 09.30 Uhr AW
Strecken: 0,4 / 1 / 5 / 10 km
http://grafschafter-sv.de/248-2/ahrtallauf/

Aktuelle Meldungen aus dem Rheinland

18.06. Halbmarathon Leverkusen erstmals auch mit Bergwertung Großer Sport und ein Schreck am Ende
Leverkusen.
Rund 5.300 Läufer gingen am Sonntag bei der 22. Auflage des EVL-Halbmarathons an den Start. Ein medizinischer Notfall trübte die Freude kurz vor dem Ziel.

Und plötzlich wurde es am gut besuchten Zieleinlauf des EVL-Halbmarathon auf der Bismarckstraße vor der BayArena ganz still: Ein Läufer mittleren Alters hatte die 21 Kilometer schon nahezu gänzlich geschafft, da brach er vor den Augen der Menschen zusammen. Nur weil die Sanitäter schnell reagierten, konnten sie den Mann nach bangen Minuten reanimierten. Er wurde ansprechbar zu weiteren Untersuchungen ins Klinikum gebracht, telefonierte auf dem Weg dorthin laut Organisatorin und Sportpark-Mitarbeiterin Tiina Ripatti bereits mit seiner Frau. Der Vorfall, der allen Beteiligten einen großen Schrecken einjagte, trübte eine ansonsten wunderbare 22. Auflage des größten Laufs der Stadt, an der insgesamt 5300 Personen über die verschiedenen Distanzen teilnahmen. Der wohl größte Gegner der Sportler: ein Berg.

Dementsprechend angestrengt waren die Gesichter, die Atmung dem Rhythmus der schweren Schritte angepasst. Die Steigung im Wald am Birkenberg, vom Nebenkanal der Wupper hinauf zum Sportplatz, gilt unter den Läufern über die Halbmarathon-Distanz als eine der schwierigsten Aufgaben, weil sie schon nach rund sieben Kilometern die ersten Kraftreserven beansprucht. Erstmals wurde hier eine Bergwertung vergeben, die die Sportler merklich motivierte. Jason Bergelt absolvierte die Herausforderung mit 18 Sekunden am schnellsten.

Als erster Athlet aber bog natürlich Seriensieger und Marathon-Profi Hendrik Pfeiffer auf den Anstieg von etwa 100 Metern Länge ein. Erst eine Woche zuvor hatte er mit der deutschen Mannschaft bei den Europameisterschaften in Rom die Bronzemedaille gewonnen. Mit diesem Erfolg im Rücken schien er den Berg gar nicht zu realisieren. „Das wirkt vielleicht so“, erzählte er später lächelnd, „aber auch ich merke den schon.“ Insgesamt benötigte er eine Stunde und sechs Minuten für das Rennen. Am Fuße des Anstiegs folgte ihm gut 20 Minuten nach seiner Durchreise das breite Feld. An den Gesichtern und der Körpersprache war zu sehen, dass viele der Akteure kämpften mussten, die Zähne zusammen bissen und die Atmung bestmöglich zu kontrollieren versuchten.

Einige Meter und ein paar Kurven weiter hatte Familie Kirschey um Vater Martin und die Söhne Yannic und Sören dann alle Hände voll zu tun. Gemeinsam mit einem Team aus zehn Helfern reichten sie den Sportlern nach überstandener Steigung Wasser, insgesamt je 40 Liter Iso-Getränke und Eistee sowie Bananen. „Die ganz schnellen Läufer nehmen hier gar nichts“, erzählte Martin Kirschey, „die laufen einfach durch. Aber wenn das Hauptfeld kommt, müssen wir flink sein.“ Im stressigen Akkord füllten sie daher Wasser, das sie direkt aus dem Trinkwassernetz entnahmen, aus großen Eimern in Becher. Das braucht eine eingespielte Mannschaft.

Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Läufer bereits 45 Minuten unterwegs. Um Punkt 9 Uhr war der Startschuss an der BayArena durch Sportpark-Chefin Nelly Schreiner gefallen. Als sich die Sportler auf den Strecken befanden, hatte Tiina Ripatti erstmals Zeit, durchzuschnaufen. „Alles läuft reibungslos“, berichtete sie zu diesem Zeitpunkt noch offenkundig glücklich.

Wobei der Abschnitt im Bürgerbusch, in dem die Wege weiterhin ölig-matschig sind, auch durch die starken Regenfälle weiter Probleme gemacht hatte. Sägespäne, Rindenmulch und Sand sollten die Schäden eindämmen. „Es war dann immer noch nicht optimal – aber laufbar“, sagte Ripatti.

Nach gut einer Stunden kamen die ersten Absolventen des Halbmarathon ins Ziel. Das Hauptfeld befand sich zu diesem Zeitpunkt erst bei rund 18,5 Kilometer und damit auf Höhe des letzten Versorgungspunktes, für den die Roten Funken verantwortlich waren. Sie wussten um ihre besondere Rolle, die darin bestand, die Hobby-Läufer auf dem letzten Abschnitt nochmal zu motivieren. „Viele Leute kommen an und sehen sehr erschöpft aus“, bemerkte Vorsitzender Uwe Thal. Dessen Karnevalisten versuchten deshalb, mit Musik und Frohsinn zusätzlich Kraft zu geben. Einige Läufer sangen die Lieder mit.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/272200/
(Quelle: KStA)

17.06. TuS Kreuzweingarten feierte 100-Jähriges Jubiläum

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/286977/results
(Quelle: Rundschau)

16.06. Erst ganz am Ende übernimmt König Fußball das Kommando
Grevenbroich.
Bis zum Jedermann-Lauf feiern die Menschen in der Schlossstadt ihr Sport- und Familienfest. Dann steigt wie erwartet das EM-Fieber.

Oft sind es gerade die kleinen Siege, die den so gut wie jeder sportlichen Betätigung innewohnenden Kampf gegen den inneren Schweinehund zu einem ungemein befriedigenden Erlebnis machen. So warf der Dominator Imad Annaji, der in diesem Jahr bereits den Rosellener Abendlauf, den City-Run in Korschenbroich und den Neusser Sommernachtslauf gewonnen hatte, im Schlussspurt noch mal den Turbo an, obwohl im Lauf über 10.000 Meter im Grunde seit der ersten Runde weit und breit kein Konkurrent mehr zu sehen war. „Aber ich wollte unbedingt wieder unter 34 Minuten bleiben“, verriet der Topmann der TG Neuss, der im Ziel mit 33:53 Minute gestoppt wurde, lächelnd.

Nicht minder glücklich wirkte Carolin Heister (Familienzentrum Blumenwiese), die den Jedermann-Lauf über für Kilometer in 49:03 Minuten auf Rang 390 und damit als Letzte beendete. Vorbereitet hatte sich die Noithausenerin vorwiegend auf dem Laufband, aber die reale Erfahrung auf der Strecke schlug alles. Und darum versprach sie restlos geschafft, aber glücklich: „Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.“ Das galt im Übrigen auch für Patrick Stroben (TuS Oedt), der das Rennen über 5000 Meter nach einem harten Fight in 17:17 Minuten vor Eric Windler vom Kapellener Grenadierzug „Lott et lope“ (17:24) für sich entschied. „Ich bin ein Fan von Abendläufen. Hier wohnende Freunde hatten mir den Lauf empfohlen.“

Dass er die 17-Minuten-Marke nicht zu knacken wusste, macht ihm nichts aus. „Ich komme auf jeden Fall wieder.“ Aber für ihn steht im Oktober erstmal der Chicago-Marathon auf dem Programm. „Nach New York, Boston, London und Berlin ist das neben Tokio der letzte der sechs großen Marathons, der mir in meiner Sammlung noch fehlt.“
Im Gegensatz dazu ist Claudia Schmitz (TG Neuss) einfach nur froh, dass sie seit fünf, sechs Wochen überhaupt wieder laufen kann. Denn beim Schneeschippen im Winter war die 52-Jährige so unglücklich gefallen, dass sie sich beide Handgelenke brach. Darum sei sie auch „total geschockt“ gewesen, als im Fünf-Kilometer-Lauf vor ihr in Stefan Bürger (TuS Jahn Hilfarth) ein alter Bekannter zu Boden ging. „Gott sei Dank ist ihm nichts passiert. Er hat mich später wieder überholt.“ Dass bei den Frauen am Ende in Merle Schmitter (Jahrgang 2009) in 21:08 und Charlotta Hamacher (2006) in 21:25 Minuten zwei Rivalinnen schneller waren als sie, grämte die Drittplatzierte (21:30) kein Stück. „Die sind auch deutlich jünger als ich.“

Überzeugt vom Flair der Veranstaltung zeigte sich ihr Vereinskamerad Richard Wilke, der über zehn Kilometer in 35:47 Minuten hinter Annaji und Guishmogos Berhane (35:27) den Dreifachtriumph der TG Neuss in Grevenbroich perfekt machte. Die Streckenführung sei indes ein wenig tricky, bemerkte er. „In einer 180 Grad Kurve im Wald wäre ich fast gestürzt. Das galt auch für andere, denn mit unseren Carbonschuhen finden du da keinen Halt.“

Auf ein weiteres Problem aufmerksam machte Doreen Floß, die bei ihrer Premiere in Abwesenheit der erkrankten Vorjahressiegerin Luisa Christa (beide TG Neuss) die zehn Kilometer in 40:22 Minuten beherrschte. „Ein sehr schöner Lauf, aber nach meinem Gefühl 200 bis 300 Meter länger als angegeben.“ Da sie mit dieser Vermutung nicht alleine stand, versprach Willy Helfenstein aus dem Orga-Team um Bernd Juckel: „Die Strecke wurde zwar offiziell vermessen, aber fürs nächste Jahr gehen wir da noch mal ran. Das gilt auch für die Streckenführung, vor allem was die enge Wende anbelangt, da haben wir auch schon mal nach Alternativen geguckt.“ Allerdings gab er zu bedenken, „dass das für das Gros der Laufenden keine Rolle spielt. Wir müssen uns immer fragen: Wo liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung?“

Schon ein kurzer Blick auf die teilnehmerstärksten Läufe – Schulen (800), Familien (573) und Jedermann (390) –, beantwortet diese Frage indes. Dass die meisten der über den Abend verteilt bis zu 5000 Zuschauer und Zuschauerinnen vor dem abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf zum Eröffnungsspiel der Fußball-EM zwischen Deutschland und Schottland (5:1) abgewandert waren, sei eben nicht zu verhindern gewesen, befand Helfenstein. „Aber bis einschließlich des ,Fünfers‘ war die Stadt voll.“

Mit 2500 Anmeldungen (2332 im Vorfeld + 168 am Veranstaltungstag) wäre sogar ein neuer Finisher-Rekord, der seit 2023 bei 2372 liegt, möglich gewesen. Am Ende erreichten 2125 Aktive das Ziel.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/280694/
(Quelle: KStA)

15.06. 16. Firmenlauf Bonn mit 10.677 Teilnehmern und 17.362,55 Euro Spenden - So geht Sportfest
Bonn.
Am Freitag begann die Fußball-Europameisterschaft – aber für Bonn und Umgebung fand schon tags zuvor ein sportliches Highlight statt: der 16. Firmenlauf Bonn. 10.677 Läufer aus 361 Laufteams kamen am 13. Juni in die Rheinaue und hatten viel Spaß: beim amüsanten Warm-up, dem 5,7 Kilometer langen Rundkurs ohne Zeitmessung, den viele kostümiert bewältigten, bei der launigen Siegerehrung und der obligatorischen Party. Und wie immer kamen beim Fila Bonn auch Spenden durch den Veranstalter Weis Events und die Teilnehmer zusammen: 17.362,55 Euro können den Bonner Hilfsorganisationen Care und Mukoviszidose überwiesen werden.

Preise gibt es beim Fila Bonn nicht für die Schnellsten, sondern für die Schönsten und Fleißigsten. Für das originellste Outfit wurden DWA, Paulina von Malinckrodt GmbH und die Firma EInsidler/J.Perez ausgezeichnet. Zudem gewannen Unternehmen in vier Größen-Kategorien, die die relativ meisten Mitarbeiter rekrutieren konnten: die OGS Adendorf „Schule am Wald“ in der Kategorie bis 50 Mitarbeiter, Henneker Zillinger beratende Ingenieure PartG mbB. in der Kategorie bis 200 Mitarbeiter, die KJF gGmbH in der Kategorie bis 500 Mitarbeiter sowie Flick Gocke Schaumburg RA in der Kategorie über 500 Mitarbeiter.

Burkhard Weis vom Veranstalter Weis Events: „Im Jahr eins nach Corona und Unwetter freuen wir uns in diesem Jahr sehr über den großen Zuspruch der Teams, den reibungslosen Ablauf und die bombastische Stimmung. Mein Dank geht an alle, die zu diesem schönen Event beigetragen haben, und Petrus, der für gutes Wetter und ideale 18 Grad gesorgt hat.“
(Mitteilung: Heino Schütten für Laufen im Rheinland)

14.06. 8. Grevenbroicher Citylauf An Imad Annaji führt diesmal kein Weg vorbei
Grevenbroich.
Beim 8. Grevenbroicher Citylauf könnte es wieder einige Treppchenplätze für die TG Neuss geben. Bis Montag starke 2332 Voranmeldungen.

Der 8. Grevenbroicher Citylauf lädt für Freitagabend um 20.40 Uhr zum „Champions Ball“: Dann fällt nämlich am Sparkassen-Bogen an der Erft-Brücke der Startschuss zum 10-Kilometer-Lauf. Und mit dabei ist ein Quartett der TG Neuss, das vor ziemlich genau einer Woche schon dem 40. Neusser Sommernachtslauf seinen Stempel aufgedrückt hatte: So sicherte sich Imad Annaji in 33:38 Minuten recht locker den Sieg. Einen Monat zuvor hatte der Vielstarter auch bei der 37. Auflage des Rosellener Abendlaufs in 35:36 Minuten triumphiert. Im Übrigen vor seinem Vereinskollegen Richard Wilke (35:36), der den Sommernachtslauf in 35:19 Minuten als Dritter ebenfalls auf einem Treppchenplatz abschloss. Im vergangenen Jahr war Annaji in Grevenbroich hinter dem Doppelsieger Hagen Bierlich (FC Straberg), Maciek Miereczko (Rang eins 2016 und 2017) und Dominik Fabianowski (TV Refrath) auf Rang vier gelaufen.

Ein ähnliches Bild bei den Frauen: Die Rolle der Favoritin geht an Vorjahressiegerin Luisa Christa (40:28), die beim „Heimspiel“ vor fünf Tagen ihrer Vereinskollegin und Trainingspartnerin Doreen Floß (40:20) den Vortritt hatten lassen müssen. Den gleichen Einlauf hatte es in Rosellen gegeben. Beide stehen auch am Freitag gemeinsam an der Startlinie.

Mit 135 Voranmeldungen (das Portal schloss am Montag) fällt der prestigeträchtige „Zehner“ unter den bislang insgesamt 2332 Teilnehmern (das zweitbeste Ergebnis seit der Premiere 2015; 2023 waren es 2653) freilich etwas ab. „Einige laufen in diesem Jahr halt lieber den ,Fünfer’, weil sie dann hinterher beim Public Viewing in der Alten Feuerwache das Eröffnungsspiel der Fußball-EM zwischen Deutschland und Schottland gucken können“, weiß Willy Helfenstein aus dem mit der Organisation befassten Kernteam um Bernd Juckel. Das hat dazu geführt, dass der Jedermann-Lauf (429) bei den Voranmeldungen nur von den Schülerläufen (920) und vom Familienlauf (505) übertroffen wird. Den zehn Kilometern treu bleibt Bürgermeister und Schirmherr Klaus Krützen, für den vor einem Jahr in 52:11 Minuten Rang 122 (9. Altersklasse M55) zu notieren gewesen war.

Insgesamt sorgen rund 40 Helfer und Helferinnen für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die in diesem Jahr an der Erftbrücke – speziell für Kinder mit Hüpfburg und Schminkstand – zum ersten Mal ein zweites Zentrum hat. „Damit entzerren wir das Gedränge auf dem Marktplatz“, ist Helfenstein überzeugt. Ihn wird das Publikum ab dem ersten Start um 17.30 Uhr regelmäßig zu Gesicht bekommen, führt er auf seinem Fahrrad doch wieder jeden der acht Einzelläufe an. „Ich passe auf, dass sich auf der rund 1700 Meter langen Strecke niemand verläuft“, sagt er schmunzelnd. „Zählt man die Kontrollfahrt vorher, um zu gucken, ob alles richtig abgesperrt ist, dazu, kommen so gut 50 Kilometer zusammen.“ Die nötige Ausdauer holte er sich zuletzt bei der Singletrail-Tour im am Nordrand des Naturpark Hohes Venn gelegenen Örtchen Schevenhütte. Demnächst steht ein Rennrad-Trip durch die Karpaten auf dem Programm und zum Klettern geht’s ins Ahrtal.
https://citylauf-grevenbroich.de/
(Quelle: NGZ)

13.06. 14. Horremer Abendlauf am 14. Juni
https://www.horremer-abendlauf.de/
(Quelle: Rundschau)

12.06. 12. Windecker Sommerlauf mit familiärem Flair
Ergebnisse:
https://my.raceresult.com/267532/results
(Quelle: Rundschau)

11.06. Unfassbar: 25 Stunden auf den Beinen
Simmerath.
Markus Habermann gewinnt den 3. Biber Backyard Ultra nach 165,8 Kilometern vor Premierensieger Arne Schmitz von Komet Steckenborn.

Und täglich grüßt der Biber – oder besser gesagt: Runde um Runde. Der Nager steht Pate für ein ungewöhnliches Rennen, das eigentlich gar kein richtiges ist, weil es eben nicht um die schnellste Zeit geht. Denn beim „Biber Backyard Ultra“, den Bianca und Kevin Hartmann sowie Michael Schlamann, alle aus Paustenbach, 2022 ins Leben gerufen haben, heißt es: „last man (oder woman) standing“, will sagen: Der Lauf ist zu Ende, wenn nur noch einer oder eine übrig ist.

Beim Biber Backyard Ultra handelt es sich um einen Cross- oder Trailrun, der anders ist als andere Laufwettbewerbe, die man früher vielleicht als „Orientierungslauf“ kannte. Pünktlich zur vollen Stunde läutet der Startgong zur neuen Runde, ohne aufwendige Zeitnahme. Wie lange die exakt 6,7 Kilometer messende, landschaftlich sehr schöne und abwechslungsreiche Runde vom Lammersdorfer Sportplatz aus ins Kall- und Keltzerbachtal bei Rollesbroich und zurückgelaufen wird, hat jeder sportliche Teilnehmer selber in der Hand.

Nur: Die komplette Runde sollte in allerspätestens einer Stunde absolviert sein. Bei lockerem Tempo und ordentlichem Kräfteeinteilen sei sie in etwa 40 Minuten zu schaffen, heißt es bei den Kennern. Aber wer erst auf den letzten Drücker zu der Anlage an der Schießgasse zurückkehrt und weitermachen möchte, der hat dann keine Gelegenheit mehr, sich ein wenig auszuruhen und zu stärken. Denn pünktlich zur nächsten vollen Stunde geht’s mehr oder weniger munter wieder auf die Strecke.

Es geht also um einen sportlichen „Überlebenskampf“ ohne Rücksicht aufs Geschlecht, eine Herausforderung der ganz speziellen Art, die den Athleten einen unerschütterlichen, eisernen Willen und extremes Durchhaltevermögen abverlangen. Die eigentliche Kunst ist, am Ende jeder Runde noch gerade so viel Pause machen zu können, damit man nicht ganz aus dem Tritt, aus dem Rhythmus kommt.

75 Starterinnen (27) und Starter (48) nahmen diese Herausforderung beim 3. Biber Backyard Ultra an, darunter starke Abordnungen vom TuS Schmidt und Komet Steckenborn. Am Nachmittag, nach acht Stunden, startet immer noch ein großer Pulk auf die Runde, 53,6 Kilometer haben die Athleten da bereits in den Beinen. Auf die 15. Runde starten um Mitternacht noch zwölf Unentwegte, am Sonntagfrüh um 7 Uhr ist es ein Dreikampf. Doch nach der 24. Runde ist Schluss für Premierensieger Arne Schmitz aus Steckenborn und den jungen Niklas Schäfer. Markus Habermann (44) vom TuS Kreuzweingarten geht als einziger auf die 25. Runde und siegt am Ende mit 165,8 Kilometern, einer Nettozeit von 21:34,09 Stunden und 3256 Höhenmetern.

Die ausdauerndsten Damen hatten nach 17 beziehungsweise 16 Runden Feierabend gemacht: Desiree Sauren siegte vor Tanja Gebhard und Antonia Splettstößer.

Alle Teilnehmer übertreffen sich mit Lob für die perfekte Organisation und versprachen wiederzukommen, beim 4. Biber Backyard Ultra.

Biber und Wolf
„Backyard“ steht im Wortsinn für den Hinterhof, also eine Ausdauerstrecke meist abseits der gewohnten Asphaltwege. Aber warum der Biber als Namenspate? „Wenn‘s ins Tal der Kall geht, sind entlang der Strecke etliche Bissspuren dieser Tiere in der Natur zu sehen – angeknabberte und gefällte Bäume, die in den Bachlauf gestürzt sind und Dämme für deren Unterwasserbauten aufstauen“, erklären die Macher dieser außergewöhnlichen Laufveranstaltung.

Am Rande versicherte indes eine Fachfrau, dass im durchlaufenen Tal nicht nur der Biber, sondern auch ein Wolfs-Trio gesichtet worden sei. Vielleicht heißt dieser faszinierende Lauf dann irgendwann: Wolf Backyard Ultra.
(Quelle: AZ)

10.06. 40. Neusser Sommernachtslauf Ein buntes Volksfest für die ganze Familie
Neuss.
Rund 20.000 Zuschauer feierten in der Neusser City eine (Lauf-) Party, bei der es weniger um Bestzeiten, aber ganz viel um Spaß ging. Im Ziel benötigte Tobias Prinz (RheinLand Versicherung), der den Lauf über 10.000 Meter zeitgleich mit seinem Bruder David Prinz in recht gemütlichen 52:35 Minuten auf Platz 113 abgeschlossen hatte, nur einen Satz, um die Idee hinter dem 40. Neusser Sommernachtslauf auf den Punkt zu bringen: „Wir sind nicht die schnellsten, aber die lustigsten.“ Und darum guckten die beiden auf der Strecke nicht aufs Tempo, sondern vor allem aufs Publikum, dass sie mit ansteckendem Frohsinn höchst erfolgreich zur La-Ola-Welle zu animieren wussten.

Damit setzen sie genau das um, was Katrin Schillings bei ihrem ersten Einsatz als Vorsitzende der TG Neuss im 1983 zum ersten Mal aufgelegten Klassiker vorgeschwebt war. „Das ist ein Volksfest für die ganze Familie. Hier sollen alle vor allem eins haben: Spaß.“ Und damit liegt das vielköpfige Team um Lennart Tiebel, der, weiterhin unterstützt Geschäftsführer Klaus Ehren, sein Debüt als Organisations-Chef gab, ganz offensichtlich im Trend. 4239 Voranmeldungen bis zum Stichtag am Mittwoch hatten vor geschätzten 20.000 Zuschauern sogar eine neue Bestmarke, die seit 2013 bei 4006 Finishern liegt, in greifbare Nähe rücken lassen.

Dass die mit 3802 Aktiven im Ziel (332 mehr als im Vorjahr) am Ende verfehlt würde, erklärte Ehren so: „Bei den Grundschulen sind mehr als 230 Kinder doch nicht gestartet, dazu kommen im Jedermann-Lauf über fünf Kilometer viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die nicht alle Runden absolviert haben.“ Den auf diese Weise verpassten Rekord hatte Tiebel zur Premiere natürlich gerne mitgenommen, motivierte ihn indes sofort für die 41. Auflage. „Vielleicht klappt’s ja im nächsten Jahr. Ich habe mir da schon einiges überlegt ...“

Auch ambitionierte Läufer und Läuferinnen können dem nicht ausschließlich kompetitiven Charakter der Veranstaltung etwas abgewinnen. Sicher, Imad Annaji (TG Neuss) hätte sich bei seinem Sieg über zehn Kilometer in moderaten 33:38 Minuten über etwas mehr Konkurrenz gefreut, doch zu grämen vermochte ihn das nicht. Sein Fazit: „Ich bin schon unter 32 Minuten gelaufen. Aber es war trotzdem schön mit den vielen Zuschauern an der Strecke.“ Am Freitag geht er beim Citylauf in Grevenbroich an den Start. Dort belegte er im Vorjahr Rang vier.

Wie einige andere auch nutzte Oscar Pablo Thies (Milers Colonia), in 34:43 Minuten Zweiter, den Sommernachtslauf, um sich auf kommende Einsätze einzustimmen. „Ich bereite mich auf den Köln-Marathon im Oktober vor. Klar, ich bin über zehn Kilometer schon schneller gelaufen, aber darauf kam es heute gar nicht an. Er hat Spaß gemacht in Neuss.“

Den hatte auch Doreen Floß (TG Neuss), die sich bei den Frauen über 10.000 Meter in 40:20 Minuten mit einem rasanten Finish den Sieg vor ihrer Vereinskollegin und Trainingspartnerin Luisa Christa (40:21) holte. Damit nicht genug, fast noch mehr als über ihren eigenen Coup freute sich die stolze Mama über die Leistungen ihrer drei Söhne über die Distanz von 1000 Metern: Jakob gewann bei den Erstklässlern in 4:19 Minuten, Lukas wurde in 5:33 Minuten 70. und der zudem für den Neusser Schwimmverein im Wasser starke Anton (alle St.-Konrad-Schule Gnadental) belegte bei den Drittklässlern in 3:59 Minuten den sechsten Rang.

Zu beeindrucken wusste über zehn Kilometer die noch neunjährige Xlike Unterberg (Lauftreff Obererft) mit Rang 43 in 57:11 Minuten. „Dabei war das ihr erster Lauf über diese Distanz“, bemerkte ihre Mutter Katrin Unterberg, in 57:26 Minuten 44., stolz. Die 5000 Meter beherrschte Chiara Hoffmann (TV Refrath). Mit 17:34 Minuten im Ziel resümierte sie zufrieden: „Ich hatte ein gutes Laufgefühl. Das war eine schöne Einheit vor dem Halbmarathon nächste Woche in Leverkusen.“ Trainiert wird die 20-Jährige von Jochen Baumhof, der mit der 50. Auflage des von ihm organisierten Königsforst-Marathon im März selbst ein Jubiläum feierte. Und er verriet schmunzelnd: „Ende der 1980er-Jahre bin in Neuss gelaufen.“

Den eigentlich für Läuferinnen mit Zeiten über 25 Minuten gedachten „Langsamen Fünfer“ entschied Julia Bator zu ihren Gunsten. Ihre Zeit von 22:59 Minuten brachte sie im Gesamteinlauf auf Platz zehn, was die mittlerweile in Münster wohnende Voltigiererin des RSV Neuss-Grimlinghausen fast entschuldigend kommentierte: „Ich wäre wohl besser direkt im ,Schnellen Fünfer‘gestartet.“ Ihr nächstes Ziel ist der Berlin-Marathon am 29. September in Berlin.

Auch der Neusser Habtom Tedros (Heimstatt Christ König) wäre bei den schnellen Jungs, wo er über fünf Kilometer in 18:19 Minuten als Zehnter in die Wertung kam, besser aufgehoben gewesen. Doch hatte der Sieger von 2019 über 10.000 Meter mit dieser ordentlichen Zeit überhaupt nicht gerechnet. „Meine Trainingseinheiten in den letzten vier Jahren kannst du an einer Hand abzählen“, verriet er, kündigte jedoch an: „Da ich mit meiner Ausbildung zum Anlagenmechaniker fertig bin, habe ich jetzt wieder mehr Zeit. Im nächsten Jahr will ich wieder dabei sein über zehn Kilometer.“

Ergebnisse: https://tg-neuss.de/sommernachtslauf/ergebnisse-2024/#/
(Quelle: NGZ)

09.06. Starke Teamleistung bringt DLV-Läuferinnen Silber ein
Vier deutsche Halbmarathonläuferinnen haben es am Sonntagvormittag bei der EM in Rom in die Top 20 geschafft. Die Schnellste von ihnen: Melat Kejeta auf Platz fünf. Die mannschaftliche Stärke bescherte den DLV-Athletinnen Silber in der Teamwertung.
Im EM-Halbmarathon von Rom (Italien) hielt Melat Kejeta am Sonntag lange mit den Führenden mit. Rund um Kilometer 15 fiel die Athletin des Laufteam Kassel dann jedoch ein wenig zurück. Die Medaille geriet außer Reichweite, die Top-Platzierung konnte sie jedoch halten: Als Fünfte lief Melat Kejeta ins Olympiastadion von Rom ein, in 1:09:42 Stunden brachte sie den Halbmarathon zu Ende.

Damit führte die 31-Jährige ein starkes deutsches Team an, aus dem es vier Läuferinnen in die Top 20 schafften. Das war für die Teamwertung Silber wert. Als zweitbeste DLV-Athletin belegte die Regensburgerin Domenika Mayer (1:10:49 h) Rang elf, auf Rang 18 folgte bei ihrem Nationalmannschafts-Debüt Esther Pfeiffer (Hannover 96; 1:11:28 h) sechs Sekunden vor Fabienne Königstein (MTG Mannheim) auf Platz 20.

Weiter hinten im Halbmarathon-Feld sortierte sich Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt; 1:12:48 h) auf Position 37 ein. Sie hatte wie Domenika Mayer schon vor zwei Jahren zum Marathon-Team gezählt, das damals den Titel abgeräumt hatte. Die addierte Zeit der drei besten Deutschen (3:31:59 h) ergab Team-Silber hinter den Britinnen (3:29:01 h) und vor Spanien (3:33:16 h).

Einzel-Gold ging an eine Athletin, die erst vor zwei Tagen Silber über 10.000 Meter geholt hatte: Karoline Bjerkeli Grovdal. Die Norwegerin, EM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis von 2018, legte in 1:08:09 Stunden ein beeindruckendes Rennen hin und hielt die europäische Jahresbeste Joan Chelimo Melly (Rumänien; 1:08:55 h) auf Distanz. Bronze gewann die Britin Calli Hauger-Thackery (1:08:58 h), die das britische Gold-Team anführte.

Amanal Petros und deutsche Halbmarathon-Mannschaft bejubeln Bronzemedaillen
Langstreckler Amanal Petros hat bei der EM in Rom bis zuletzt um den Halbmarathon-Titel mitgekämpft. Auf der Schlussrunde, die durchs Stadion gedreht wurde, musste er sich zwei Kontrahenten aus Italien geschlagen geben. Samuel Fitwi belohnte sich auf Platz fünf mit neuer Bestzeit und trug seinen Teil dazu bei, dass die deutsche Mannschaft ebenfalls Bronze holte.

Lauter Jubel der Gastgeber begleitete am Sonntagmorgen die Halbmarathonläufer auf ihre Schlussrunde im Olympiastadion von Rom (Italien). Denn der Athlet, der vorneweg stürmte, war der Italiener Yemaneberhan Crippa. An seinen Fersen heftete Amanal Petros (SCC Berlin). Doch ein Angriff auf ganz vorn gelang dem DLV-Läufer nicht mehr, er knickte auf der Gegengeraden um. Stattdessen musste er auf der Zielgeraden auch dem heranstürmenden Pietro Riva (Italien) geschlagen geben.

1:01:03 Stunden bescherten Crippa Gold mit Meisterschaftsrekord, eine Sekunde dahinter kam Riva ins Ziel, Amanal Petros gewann mit Bronze seine erste internationale Einzelmedaille bei den Aktiven. Seine Zeit: 1:01:07 Stunden, wobei er auf den letzten Metern noch austrudelte, da der Abstand zum Israeli Maru Teferi groß genug war. Er war damit elf Sekunden langsamer als bei seiner Saisonbestzeit in Lissabon (Portugal).

Auf Rang fünf folgte dann bereits der zweite deutsche Läufer Samuel Fitwi Sibhatu (Silvesterlauf Trier), der ein mutiges Rennen gezeigt und kurz vor der 20-Kilometer-Marke sogar in Führung gelegen hatte. Mit 1:01:17 Stunden gab es für ihn obendrein eine neue Bestzeit.

Die beiden Top-Fünf-Ergebnisse legten zugleich den Grundstein für die zweite deutsche Halbmarathon-Medaille: Bronze (3:05:33 h) in der Mannschaftswertung, in die auch das Ergebnis des drittbesten DLV-Läufers Filimon Abraham (LG Telis Finanz Regensburg; 1:03:09 h) auf Rang 22 einging. Marathon-Europameister Richard Ringer (LC Rehlingen) kam kurz danach auf Platz 28 (1:03:53 h) ins Ziel, die weiteren deutschen Athleten Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg; 1:04:16 h) und Hendrik Pfeiffer (1:04:32 h) belegten die Ränge 31 und 34.

Gold in der Teamwertung ging an die Italiener (3:03:34 h), die gleich fünf Läufer in die Top Ten brachten. Silber holte Israel  (3:04:09 h), das vor zwei Jahren in München vor der deutschen Mannschaft Marathon-Gold gewonnen hatte.
(Quelle: Leichtathletik.de)

08.06. Windecker Sommerlauf macht das Dutzend voll
Windeck.
Zur 12. Auflage des Windecker-Sommerlaufes, am 09. Juni werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Angeboten werden die Laufdistanzen 7 und 11 Kilometer sowie eine 7 km Walking-Distanz. Den Veranstaltern liegen für den familiären Landschaftslauf an der Oberen Sieg bereits rund 200 Anmeldungen für die Hauptläufe vor. Für alle Disziplinen kann man sich bis maximal zum Veranstaltungstag 08.00Uhr anmelden, insofern das Teilnehmerlimit zuvor nicht erreicht wird. Anmeldungen für den Bambinilauf (250m / bis einschließlich sechs Jahre) sind nicht notwendig. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen werden die Startschüsse der Hauptläufe auch in diesem Jahr getrennt abgefeuert. Die 11km starten um 10.30 Uhr, die 7km gegen 10.40 Uhr kurz darauf gefolgt von den 7km-Walkern. Der Start- und Zielbereich liegt im Sportpark des TSV Germania Windeck (Sportplatzweg 2 | 51570 Windeck-Übersetzig), der mit seinen ausreichenden, Park-, Dusch- und Umkleidemöglichkeiten eine perfekte Infrastruktur für den Sommerlauf bietet. 
www.windecker-sommerlauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

07.06. 40. Sommernachtslauf der TG Neuss Zum Jubiläum gibt es vielleicht einen Rekord
Für die 40. Auflage des Sommernachtslaufs liegen der TG Neuss mehr als 4200 Voranmeldungen vor. 2023 erreichten 4006 Aktive das Ziel.
Neuss.
Der Neusser Sommernachtslauf ist angesagt. Läuft es weiter so gut, kann die TG Neuss das Jubiläum sogar mit einer Rekordshow feiern. Denn für die am Samstag um 16 Uhr mit dem Eltern-Kind-Lauf über 400 Meter eröffnete 40. Auflage seit der Premiere 1983 zum Gedenken an den am 17. Mai 1982 verstorbenen Oberbürgermeister Herbert Karrenberg waren bis zum Stichtag am Mittwochnacht genau 4239 Voranmeldungen eingegangen. Das sind knapp 400 mehr als im vergangenen Jahr und fast genauso viele wie 2013, aus dem nach damals 4300 Voranmeldungen mit 4006 Aktiven im Ziel die Bestmarke stammt.

Nun ist die Strategie „Think Big“ unter dem Dach der rund 5500 Mitglieder starken Turngemeinde nicht wirklich populär, dennoch peilt Geschäftsführer Klaus Ehren, der seit 1994 jeden Sommernachtslauf im Orga-Team begleitet hat, „mal die 4000er-Marke an. Seine Rechnung: „Da die Wettervorhersage gut ist, rechne ich mit weiterhin 400 bis 500 Nachmeldungen, aber auch mit der gleichen Menge an Läufern und Läuferinnen, die entweder nicht kommen bzw. auf der Strecke leider aufhören müssen.“

Mit Blick auf die Läufe der Grundschulen (1529 Voranmeldungen) und der Sekundarstufen I (569) + II (90), für die am Veranstaltungstag im Wettkampfbüro in der Janusz-Korczak-Gesamtschule auf dem Platz am Niedertor nicht mehr gemeldet werden kann, sowie den Jedermann-Lauf über fünf Kilometer (597) stellt Lennart Tiebel, bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal alle (Organisations-) Fäden zusammenlaufen, fest: „Die Zahlen sind krass.“

Daher appelliert er schon vor dem ersten Startschuss an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie an die 100 Streckenposten: „Behandelt jeden so wie ihr selbst behandelt werden möchtet.“ Das gilt ganz besonders im Jedermann-Hobby-Lauf (über 25 Minuten) ab 20.10 Uhr, in dem es auf der anspruchsvollen Strecke schnell unübersichtlich werden könnte. Denn zeitgleich machen sich im Hand-In-Hand-Lauf (früher Inklusionslauf) Aktive mit „Handikap“ auf den Weg. Dazu könnten, wenngleich von diesem Angebot bis Donnerstag, so Tiebel, noch niemand Gebrauch gemacht habe, erstmals auch Menschen im Rollstuhl kommen. Die waren auf dem engen und kurvenreichen Kurs aufgrund erhöhter Unfallgefahr wie auch andere sperrige Gefährte (Kinderwagen, Handbikes usw.) bislang nicht zugelassen.

Darum verdient gemacht hat sich die Lebenshilfe Neuss, die wieder mit einem kleinen inklusiven Team am Sommernachtslauf teilnimmt. Für die in der Geschäftsführung tätigen Gesine Eschenburg und Winfried Janßen fast schon eine Selbstverständlichkeit, erlebten sie die Zusammenarbeit doch als äußerst positiv. Die TG Neuss sei sehr interessiert daran, im partnerschaftlichen Miteinander gute Bedingungen für inklusiven Sport zu schaffen und zeige hier eine klare Haltung. „Dies unterstützt die Lebenshilfe mit ihrer Expertise gern und schätzt dabei die zahlreichen Sportangebote.“ Im Lauf der Grundschulen über einen Kilometer begibt sich ein „Rolli-Fahrer“ auf die Strecke.

Für den stimmungsvollen Abschluss sorgen am Abend ab 21.10 Uhr die Team-Staffeln über 4x1,1-Kilometer. Die Initiative „Kompass D“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen Menschen, zumeist geflüchtet und fast immer mit Migrationshintergrund, ein eigenbestimmtes Leben zu ermöglichen, hat gleich zwölf Vierer-Mannschaften gemeldet.

Trotz des großen Ansturms auf die Startnummern seien „die Vorbereitungen in der Geschäftsstelle ruhig und stressfrei“ verlaufen, versichert Ehren. „Das TG-Team ist mittlerweile sehr gut organisiert und eingespielt.“ Für ihn selbst sei es auch schon der 30. Sommernachtslauf, „den ich mit vorbereite, allerdings leider erst der 27., den ich durchführe: 2014 erfolgte die Absage wegen des Sturmtiefs Ela, 2020 und 2021 wegen Corona.“

Den „Lauf der Asse“ hatte der Sommernachtslauf, der auch längst nicht mehr „d’r Maat erop“ führt, schon vorher eingemottet. Prominenz auf der Strecke gibt es trotzdem: Für die 10.000 Meter gemeldet hat der Neusser Schützenkönig Christoph Heusgen (Startnummer 360), ab 2005 außen- und sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel und zu Beginn des Jahres als Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz noch Gastgeber von António Guterres, Kamala Harris, Wolodymyr Selenskyj und Olaf Scholz. Er trifft am Samstag auf den Landtagsabgeordneten Jörg Geerlings (253). Norbert Jurczyk (3192), Leiter Amt für Verkehrsangelegenheiten der Stadt Neuss, nimmt die fünf Kilometer in Angriff.
https://tg-neuss.de/sommernachtslauf/#/
(Quelle: NGZ)

06.06. Hahner Kitzenlauf feiert 20. Jubiläum
Der FC Inde Hahn veranstaltet zum 20. Mal den Hahner Kitzenlauf. Vieles bleibt gleich, ein paar Änderungen gibt es allerdings in diesem Jahr.
Hahn
. Zum 20. Mal veranstaltet der FC Inde Hahn 9. Juni, den Hahner Kitzenhauslauf. Im Jahr 2003 tauchte die Laufveranstaltung erstmals als Programmpunkt des Hahner Sommerfestes auf, und mit einem Teilnehmerfeld von knapp über 70 Läufern wirkte das Ganze noch sehr beschaulich. Doch in den folgenden Jahren entwickelte sich der Kitzenhauslauf stetig weiter und wurde schnell zu einer festen Größe im Laufkalender des Dreiländerecks – mehrfach wurde er in einer Läuferabstimmung sogar zum schönsten Lauf der Region gewählt.

In Spitzenzeiten konnten über 600 Teilnehmer in Hahn begrüßt werden, was für einen mittelgroßen Verein wie den FC Inde Hahn eine echte organisatorische Herausforderung darstellt. Die Erfolgsgeschichte des Kitzenhauslaufs wurde nur durch die Corona-Pandemie unterbrochen, die für die Ausfälle in den Jahren 2020 und 2021 sorgte.

Danach mussten – wie bei vielen anderen kleinen und mittleren Laufveranstaltungen auch – zunächst etwas kleinere Brötchen gebacken werden, doch schon im vergangenen Jahr zeigte der Trend wieder deutlich nach oben. Diesen möchte das Organisationsteam auch in diesem Jahr fortsetzen – die Vorgaben durch die bisher sehr gut besuchten Wertungsläufe des Regio Aachen Laufcups (zu dem auch der Kitzenhauser Lauf gehört) stimmen die Organisatoren sehr optimistisch.

Am bewährten Konzept des Hahner Kitzenhauslaufs wird sich auch zum Jubiläum nichts Grundlegendes ändern, dennoch sind einige kleine Überraschungen geplant. So wird es zum ersten Mal eine Finisher-Tombola geben, bei der auch diejenigen etwas gewinnen können, die sonst nicht auf den vorderen Plätzen landen. Zum Jubiläumslauf soll diesmal nicht nur das Lauftempo entscheiden, sondern auch das Losglück. Natürlich werden auch die schnellsten Läufer und die Altersklassensieger wie gewohnt mit Preisen belohnt, die dank der Unterstützung der Carolus-Thermen, die auch in diesem Jahr wieder Hauptsponsor des Kitzenhauslaufs sind, ermöglicht werden.

Für Kinder gibt es einen Bambini-Lauf mit Hasenjagd und für die Älteren einen Schülerlauf über 1000 Meter. Jugendliche und Erwachsene können sich für die beiden großen Läufe über 10 oder 4,2 km anmelden. Für Walker und Nordic Walker steht ebenfalls die 10 km-Strecke zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 7. Juni, Nachmeldungen am Veranstaltungstag sind problemlos möglich.
www.indehahn.de
(Quelle: AZ)

10-km-Podest: v.l.n.r.: 2. Patrick Vonderhagen, 2. Kristina Ziemons, 1. Xavier Schneider, 1. Sonja Vernikov, 3. Rebecca Bein, 3. Pascal Lousberg

05.06. Xavier Schneider und Sonja Vernikov nicht zu schlagen
Konzen.
Trotz dicht gedrängten Laufprogramms – in den letzten Tagen fanden auch Wettbewerbe in Mützenich und Rohren statt – war der 44. Mittsommernachtslauf in Konzen erneut beliebter Treffunkt der Läuferszene. Exakt 240 Finisher sorgten für buntes Treiben im Sportpark. Besonders gut angenommen wurde der neue 3 km Lauf mit 61 Teilnehmern. Diesen gewannt Benito Uellendahl vom SC Büttgenbach in der beeindruckenden Zeit von 11:25 Minuten. Schnellste Frau war Veronika Stockem (LG Aachen) in 13:04 Minuten.

Wenig später machten sich genau 68 Läufer auf die 6 km Strecke. Hier holte sich Jan Vernikov (Skikeller Kaulard & Schroiff) den Gesamtsieg in 21:31 Minuten. Aus dem selben Team kam die Frauensiegerin Gaby Andres (24:48).

61 Läufer zählte der 10 km Lauf mit gut 200 Höhenmeter. In 37:08 Minuten war Xavier Schneider (Triathlon Team Eupen) einmal mehr nicht zu schlagen. Der 31-Jährige gewann tags zuvor in Rohren und war auch beim Halbmarathon in Mützenich erfolgreich. Das Podest vervollständigten Patrick Vonderhagen (SV Germania Dürwiß, 39:10) und Pacal Lousberg (LAC Eupen, 40:32). Schnellste Frau war Sonja Vernikov (Skikeller Kaulard & Schroiff) als Gesamt-Fünfte in 41:41 Minuten. Teamkameradin Kristina Ziemons wurde zweite in 43:47 Minuten vor Rebecca Bein (Köln, 45:46).

Zudem liefen 47 Kinder und Schüler auf den Distanzen 300, 500 und 1.500 Meter. Eine Entzerrung des Wettkampfkalenders in der Region in 2025 wäre überlegenswert, um mehr Teilnehmer zu den einzelnen Läufen anzuocken.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/276906/
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.06. Swim & Run Köln: 450 Multisportler am Fühlinger See
Laufsport-Organisator pulsschlag erweitert erfolgreich Portfolio um Multisport-Event und verspricht größeren Swim & Run Köln in 2025
Köln.
Mit strahlenden Gesichtern und zufriedenen Multisportlern endete am Sonntag der neue Swim & Run Köln am Fühlinger See. Der Kölner Laufsport-Spezialist pulsschlag hatte an die Regattabahn geladen und über 450 Teilnehmer nahmen an dem Schwimm-Lauf-Wettbewerb teil. Sehr zur Freude von pulsschlag-Veranstalter Holger Wesseln, der in Köln seit einigen Jahren unter anderem den Sparda-Bank Altstadtlauf und den KölnTurm Treppenlauf organisiert, und mit dem Swim & Run Köln bei der „pulsschlag-Premiere“ auf Anhieb das Portfolio der Sportagentur erweitern konnte.

„Das war eine super Premiere für uns. Am Sonntag haben wir sehr viele zufriedene Gesichter gesehen und viel Lob erfahren,“ freute sich Veranstalter Holger Wesseln und schickt ein großes Dankeschön an das Team vom Sportamt am Fühlinger See, den DLRG, den Sanitätsdienst Johanniter und die Kanusportfreunde Köln sowie an den Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verband und die Triathleten von Mach 3.  „Ohne die großartige Unterstützung der vielen Helfer hätten wir den Swim & Run Köln nicht erfolgreich organisieren können. Wir haben in den letzten Wochen hart gearbeitet und auch viel gelernt. Das werden wir für das kommende Jahr mitnehmen und versprechen jetzt schon einen größeren Swim & Run Köln 2025 bei hoffentlich sonnigem Wetter!“

Der Event begann bei Nieselregen und kühlen Temperaturen mit den Schwimmwettbewerben auf der WM-Regattabahn von 1998. Im Anschluss daran starteten die Laufwettbewerbe auf den Wegen rund um den Fühlinger See bei meist trockenen Wetterbedingungen. Veranstalter Holger Wesseln bot beim Swim & Run Köln verschiedene Distanzen an. Neulinge und Fortgeschrittene konnten zwischen einer kurzen und einer langen Wettkampfdistanz wählen. Im Angebot standen der Swim & Run Köln Kurz (0,5 km Schwimmen / 5 km Laufen) und der Swim & Run Lang (1 km Schwimmen / 10 km Laufen). Staffeln, bei denen ein Teampartner schwimmt und der andere läuft, waren in beiden Kategorien möglich.

Promintente Starter beim Swim & Run Köln 2024 waren der ehemalige Profi-Triathlet Johann Ackermann und RTL-Moderatorin Jana Azizi. Johann Ackermann, der den Köln Triathlon 2014 gewann, brachte seine umfangreiche Erfahrung und Expertise ein, indem er im Vorfeld des Events Schwimmkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene mit seinem Unternehmen deinschwimmcoach.de anbot. Jana Azizi, eine begeisterte Ausdauersportlerin, die bereits den 70.3 Ironman in Cozumel, Mexiko, sowie den Berlin Marathon erfolgreich absolviert hat, unterstützt den neuen Swim & Run Köln als Botschafterin und brachte die beiden ntv-Moderatorinnen Mara Bergmann und Christine Langner mit.

Spannung versprach der Kampf um den Sieg beim Swim & Run Köln. Hier setzen sich bei den Männern und Frauen die Favoriten durch. Die kürzere Distanz „Swim & Run Köln kurz“ über 500 Meter Schwimmen und 5 Kilometer Laufen gewann bei den Frauen in einem Dreikampf des Triathlon-Teams KTT01 Johanne Siemons in der Zeit von 31:21 Minuten vor Lisa van der Ven (31:52 Min.) und Pia Eyting (32:22 Min.). Im Kurz-Wettkampf der Männer siegte der ehemalige polnische Olympiastarter Marek Jaskolka (Mettmann Sport / 27:38 Min.) vor Jan Holland (Frei Schwimmer Düsseldorf / 27:41 Min.) und Moritz Pohl (KTT01 / 30:11 Min.).

Im abschließenden Swim & Run Köln lang über 1.000 Meter Schwimmen und 10 Kilometer Laufen siegte bei den Männern KTT01-Athlet Thilo Knipping in 54:35 Minuten vor dem ehemaligen Köln-Triathlon-Sieger Johann Ackermann (Dein Schwimmcoach / 55:23 Min.) und Topläufer Martin Schumacher (Bunert – Der Kölner laufladen / 55:58 Min.). Bei den Frauen hatte Annika Niederau (DLC Aachen / 1:02:52 Std.) die Nase vorn vor Jana Reiter (Mettmann Sport / 1:03:07 Std.) und Louisa Wolff (KTT01 / 1:04:40 Std.).
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

03.06. Stadtparkläufer trotzen dem Regen
Aachen.
Zahlreiche Sportbegeisterte und Familien sind am Sonntag zusammengekommen, um bei der zweiten Auflage des Stadtparklaufs dabei zu sein. Die gute Stimmung gleichte das schlechte Wetter aus.
Fast 200 weitere Läufer stehen motiviert, bereit für den Jedermann-Lauf. Darunter sieht man buchstäblich jedermann. Von Großvater bis Urgroßenkel sind alle mit dabei.

„Hier sind eher Familien als Athleten angesprochen“, sagt Peter Besting von der Leichtathletik-Abteilung der Alemannia Aachen, der die Veranstaltung leitet. Letztes Jahr überraschte der Stadtparklauf mit 600 Teilnehmern, doch dieses Jahr setzte die zweite Auflage noch einen drauf: insgesamt 730 Anmeldungen erfreuten den Veranstalter. Darunter sind besonders viele Vereine mit Kindergruppen vertreten.
Die ganz Kleinen konnten stolz auf der 300-Meter-Bambinistrecke laufen und erhielten bei der anschließenden Siegerehrung alle eine verdiente Medaille. „Den Bambinilauf finden wir am schönsten und hoffen, dass die Kinder in 20 Jahren auch beim Jedermann-Lauf teilnehmen werden“, teilte der Moderator kurz vor Start.

Die Organisation des Events begann vor einem halben Jahr in Zusammenarbeit mit den Carolus Thermen, der Stawag und NetAachen, welche die Siegerpreise bereitstellen. Dass die Planung ein voller Erfolg war, sieht man an der Stimmung aller Organisatoren und Teilnehmer. Ein gemeinsames musikalisches Aufwärmen macht den Anfang, doch selbst danach sieht man noch Menschen hüpfen und tanzen, was sogar die grauen Wolken zu vertreiben scheint.

Ergebnisse: my.raceresult.com/276563/results
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

02.06. Nele Siebert läuft DM-Quali über 5000 m
Beim 1. Stoppenberger Fronleichnamssportfest in Essen brachte Nele Siebert (LAZ Rhein-Sieg) ihre gute Form einmal mehr auf die Bahn. Im 5000-m-Rennen steigerte die 23-jährige Langstrecklerin als Siegerin nicht nur ihre persönliche Bestzeit unter schwierigen Wetterbedingungen um mehr als 25 Sekunden auf 17:08,57 Minuten. Mit dieser Leistung schaffte sie die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften in vier Wochen in Braunschweig.
(Mitteilung: LAZ Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

01.06. Bericht vom "Rund um Köchel" in Marmagen
(Quelle: Rundschau)

Sieger-Podest beim 10-km-Lauf: 2. Jens Diblik, 1. Markus Mey, 3. Markus Seidenfaden

31.05. Markus Mey gewinnt Eifelcup-Rennen "Rund um Köchel"
Marmagen.
Zum 31. Mal hieß es an Fronleichnam "Rund um den Köchel" in Nettersheim-Marmagen. 175 Teilnehmer trotzten den kühlen Temperaturen und leichten Schauern. Die Organisatoren der SG Sportfreunde 69 Marmagen hatten wie gewohnt alles im Griff und boten erneut eine gut organisierte Veranstaltung auf dem Sportplatz.

Nach den Schülerläufen über 1000 und 2000 Meter folgte der Jedermannlauf über 5 Kilometer. Sieger wurden John Gebhardt (18:29) und Frida Pelzer (SG Sportfreunde22:18).

Um 18 Uhr erfolgte der Startschuss zum Hauptlauf über 10 Kilometer, der zugleich Wertungslauf für den Eifelcup war. In einem spannenden Rennen übernahm Markus Mey (Milers Colonia/Aktivpark-Kall) auf halber Strecke die Führung und verteidigte im Ziel einen fünf Sekunden Vorsprung. Der 53-Jährige gewann in 35:36 Minuten, vor Jens Diblik (SG Sportfreunde 69, 35:41) und Markus Seidenfaden (LC Euskirchen, 36:12). Schnellste Frau wurde Nora Schmitz (LC Euskirchen, 40:10). Das Podest vervollständigten Katharina Beul (SG Sportfreunde 69, 42:59) und Rebecca Laszig (44:02). Das nächste Rennen im Eifelcup findet am 15. Juni in Kreuzweingarten statt. https://www.eifelcup.de/

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/282158/results
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

30.05. Stadtmeister-Duell beim Bonner Nachtlauf
Bonn.
Genau 2.327 Meldungen verzeichnete der 13. Bonner Nachtlauf am Mittwochabend in der Rheinaue. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung, als knapp 2.000 Läufer gemeldet waren. Zudem gab es einen neuen Gesamtsieger.

Pünktlich zum Start des Speedrun zeigte sich die Sonne am Himmel, um 372 Aktive auf die 10 Kilometer Strecke zu schicken. Der DLV-vermessene 5 Kilometer-Rundkurs musste von den schnellen Läufern zweimal absolviert werden. Hier entwickelte sich ein spannendes Rennen, bei dem eine handvoll Athleten um den Sieg rannten. Nach 32:40 Minuten finishte Max Komes mit drei Sekunden Vorsprung vor Simon Trampusch (TuS Framersheim, 32:43). Für den 26-Jährigen Bonner Marathon Stadtmeister von 2023 war es der erste Sieg bei dem Lauf und zugleich eine Revanche für den diesjährigen Deutsche Post Marathon Bonn. Denn der neue Stadtmeister und mehrfache Nachtlauf-Sieger Julien Jeandrée wurde diesmal nur Dritter (33:11).

Schnellste Frau war einmal mehr Sabine Burgdorf vom ASV Köln. Die Mehrfach-Siegerin stand, nach Platz drei im Vorjahr, diesmal wieder ganz oben auf dem Podest und ließ der Konkurrenz in 36:46 Min. keine Chance. Zweite wurde Adele Blaise-Sohnius (LAZ Rhein-Sieg, 37:15) vor Lea Stratmann (Tri Power Rhein-Sieg, 37:29).

Um 21 Uhr liefen knapp 2.000 Läufer beim FunRun wahlweise fünf oder zehn Kilometer. Der Großteil der Aktiven lief bei dann leichten Schauern die Doppelrunde. Sieger des eigentlichen Nachtlauf waren Thomas Matuschek (39:43) und Isabell Gewehr (40:27). Wie seit der ersten Austragung im Jahr 2010, gingen zwei Euro pro Teilnehmer in Kinder-Bewegungsinitiativen des Stadtsportbunds Bonn und direkt in den Bonner Vereinssport. Diesmal freute sich die Initiative „Open Sunday – Bewegung, Spiel und Sport für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren“ über 9.300 Euro. Der 14. Bonner Nachtlauf findet am 18. Juni 2025 statt.

Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/nachtlauf-2024
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

29.05. Teilnehmerplus beim Pi-Lauf in Neunkirchen
(Quelle: Rundschau)

28.05. Brühler Stadtlauf konnte bei idealen Laufwetter seine Teilnehmerzahl zum letzten Jahr erhöhen
Brühl.
Am Samstag ging es bei dem 24. Brühler Stadtlauf wieder durch die Brühler Innenstadt und dem angrenzenden Schlosspark. 340 Läufer haben an den angebotenen Laufdistanzen teilgenommen. Pünktlich zum ersten Start des ersten Laufes dem Bambinilauf zeigte sich die Sonne am Himmel. Um 14 Uhr war der Start der Bambini, hier erfolgt noch keine Zeitmessung, so kann sich jedes Kind, welches das Ziel erreicht als Sieger fühlen. Danach ging es mit den Schülerläufen weiter.

Beim 1000m Lauf belegten Noah Pundt von SC Brühl in 4:22 und Charlotte Rückert vom BTV (Brühler TV) in 04:23 ein spannendes Rennen. Die 2000m konnten Philipp Lange (9:29) und Janne Kock (9:12) vom BTV für sich entscheiden. Danach erfolgte der 2500m Schülerlauf mit den Siegern Lennard Puls (10:07) und Hannah Rückert (BTV 11:06). Den Jedermann Lauf über 5 Kilometer gewann Ghafar Yusufi vom LC Euskirchen sicher in 17:54 vor Marc Fricke (Milers Colonia 2020 in18:37). Bei den Damen siegte Claudia Schneider (Bunert-Der Kölner Laufladen in 20:19). Kurz dahinter kam Amelia Pooch vom BTV mit 20:32 ins Ziel.

Den Hauptlauf über 10 Kilometer, konnte Simon Bong vom BTV wie im letzten Jahr als Sieger mit deutlichem Abstand in 32:24 gewinnen. Platz zwei belegte Maciek Miereczko (LG Donatus Erftstadt 32:56). Irene Winkemann vom Aachener TG blieb knapp unter 40 Minuten (1. in 39:59), zweite wurde Lotta Nill (Absolute Run Bonn 41:01). Nach den Siegerehrungen, die von Bürgermeister Dieter Freytag mit Unterstützung der Leitung des Orga-Teams durchgeführt wurde, freut man sich auf die Veranstaltung im nächsten Jahr.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/bruehl-2024/ergebnisse
(Mitteilung: Brühler TV 1879 für Laufen im Rheinland)

27.05. Über 500 Teilnehmer beim Vennlauf in Mützenich
Die beliebte Laufveranstaltung hat nach vier Jahren Pause wieder stattgefunden. Bereits die Voranmeldungen erreichten die 500-er Marke, schließlich waren es 532 Finisher.
Mützenich.
Die Ortsmitte von Mützenich war am Samstag voller Autos und Menschen, alle wollten ins Venndorf, um zu laufen oder wenigstens zuzugucken. Das mag daran liegen, dass man beim TV Mützenich an alles gedacht hatte: Souverän agierten die Teams – in der Anmeldung, auf den Strecken, im Ziel, bei der Ergebnisauswertung oder in der Caféteria und schließlich bei Ansage und Siegerehrungen. In freundschaftlicher Atmosphäre wurden die Wettkämpfe des 42. Vennlaufs abgewickelt, pünktlich und unverkrampft.

Das freute Läufer und Zuschauer. Wie es bei den Bambini, die als Erste loslegten, üblich ist, herrschte vor dem Start ziemliches Gewusel. Noch letzte Ratschläge von Mama und Papa – dann kommandierte Volker Jansen (der eigentlich gar nicht Teamchef werden wollte, aber als Hansdampf in allen Gassen unterwegs war): „Wir zählen rückwärts von zehn bis null!“ Alle zählten mit, dann stürmte die Gruppe los. 41 Kinder kamen nach 300 Metern ins Ziel, die allermeisten vom TV Mützenich. Es gab Medaillen, Urkunden – und Gummibärchen.

Ebenfalls sehr eifrig rannten die Starter los beim 1100-Meter-Lauf: Man glaubte kaum, dass die Kinder (Jahrgänge 2015 bis 2018) das hohe Tempo durchhalten könnten. Als Erster „flog“ Theo Engbers vom TuS Schmidt ins Ziel, seine tolle Zeit: 4:50 Minuten. Ihm folgte Johannes Kaulard, FC Imgenbroich, in 4:59, und Elias Radermacher, LAC Eupen, wurde Dritter in 5:08. Das erste Mädchen war ihm dicht auf den Fersen: Lisa Schophoven aus Herbesthal brauchte 5:14 Minuten. Charlotte Hellebrandt, LAC Eupen, kam in 5:23 Minuten ins Ziel, und die Dritte war Noémie Hönders, LAC Eupen, in 5:35 Minuten.

Die zehn- und elfjährigen Kinder waren auf der 2000-Meter-Distanz flott unterwegs. Hier siegte Lenn Schnackers, SV Germania Eicherscheid, in 8:47 Minuten, schnellstes Mädchen war Hanna Hellebrandt, LAC Eupen, in 10:16 Minuten.

Sehr begehrt war die 4,3-Kilometer-Strecke; 123 Finisher wurden gezählt. Ihre Laufschuhe zeigten nun deutliche Matschspuren vom Hohen Venn, aber alle waren begeistert von der schönen und reizvollen Strecke. Vladislav Heints, Dürener TV 1847, ließ die Konkurrenz hinter sich und erreichte nach 15:38 Minuten das Ziel. Gaby Andres, Skikeller Kaulard & Schroiff, konnte sich mit ihren 18:25 Minuten nur knapp gegenüber einem 14-jährigen Mädchen vom LAC Eupen behaupten: Dana Fryns brauchte nur 18:28 Minuten.

Beim beliebten Zehner (der ist in Mützenich genau 10,3 Kilometer lang) wollten 148 Athleten und Athletinnen den unvergleichlichen Trip ins deutsch-belgische Naturschutzgebiet genießen. Francis Rauw, LAC Eupen, war der Sieger mit 35:52 Minuten. Sonja Vernikov, Skikeller Kaulard & Schroiff, siegte bei den Frauen in 44:01 Minuten.

Schließlich waren es 121 laufbegeisterte Männer und Frauen, die den Halbmarathon unter ihre Laufschuhe nahmen. Xavier Schneider, Triathlon Team Eupen, gewann in 1:19:13; Nora Schmitz, LC Euskirchen war die schnellste Frau in 1:29:59. Auch Wanderer (21) und Nordic Walker (19) waren dabei und freuten sich über die gute Organisation.

Das Kuchenbuffet wurde gestürmt, die Sieger (auch nach Altersklassen) mit viel Applaus bedacht. „Wir haben schon ein kleines Resümee gezogen“, sagte Volker Jansen zum Schluss: „Wir sind sehr zufrieden und haben von allen Seiten gehört, dass es eine Top-Veranstaltung gewesen sei.“ Der TV Mützenich hat sich von seiner besten Seite gezeigt.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/248935/
(Quelle: AZ)

26.05. Strundelauf am 1. September in Bergisch Gladbach
Bergisch Gladbach.
Im DLV und LVN-Terminkalender steht ein neues Straßenlauf-Event: der Strundelauf in der Kreisstadt Bergisch Gladbach. Das TV Refrath running team kooperiert für diesen einmaligen Lauf mit der Strundetal e.V., der am 1. September das 4. Strundetal-Fest organisiert. TVR-Orgachef Jochen Baumhof hat das Motto „Das Strundetal bewegt“ mit initiiert. Als Prolog sozusagen fällt am Sonntag, 01.09. morgens um 9:30 Uhr der erste Startschuss für die Frauen, weibliche Jugend und Schülerinnen Jahrgang 2012 und älter. Zehn Minuten später gehen die männlichen Teilnehmer auf die schnelle Strecke im Strundetal mit Wendepunkt an Burg Zweiffel in Herrenstrunden.

5k Race Day - ein Renntag für Laufprofis, Genussläufer und jungen Lauftalenten
Es wird nur eine einzige Distanz angeboten: ein Straßenlauf über 5 km - ganz in der Tradition der TVR-Eventreihe 5k-raceday. Diese finden bisher jeweils einmalig immer an einer anderen Location mit einer attraktiven Strecke statt. Diesmal sind nicht nur ambitionierte Zeitenjäger, sondern auch Freizeitläufer und ganz besonders der Laufnachwuchs ab 12 Jahre eingeladen. Der Strundelauf ist zudem der dritte Lauf zur zweiten Auflage des Engel-der-Maler-Laufcups.

Zentrale Lage mit kurzen Wegen und großer Parkfläche
Start und Ziel sind zentral in Bergisch Gladbach, nur wenige Meter vom Einkaufszentrum Strundepark mit vielen Parkplätzen entfernt. Das TV Refrath running team legt immer Wert auf eine DLV-vermessene und bestenlistenfähige Strecke. So auch diesmal. Freut euch auf die Zielerfrischung von Früh Sport und ein besonderes Event für alle Laufbegeisterten. Ein perfekter Tag für die ganze Familie und ein besonderer „Türöffner“ für 4. Strundetal-Fest mit vielen Attraktionen von 11-17 Uhr.

www.5k-raceday.de
https://www.strundetal.com/strundetal-fest-2024

25.05. Swim & Run Köln: Startschuss fällt am 2. Juni am Fühlinger See
Laufsport-Organisator pulsschlag erweitert Portfolio um Multisport-Event +++ Ex-Triathlet Johann Ackermann und RTL-Moderatorin Jana Azizi Botschafter +++ Anmeldemöglichkeit bis Sonntag zum Normalpreis +++ Freiwasser-Schwimmkurs mit Johann Ackermann am Samstag
Köln.
Am 2. Juni fällt am Fühlinger See der Startschuss zum neuen Swim & Run Köln. Die Kölner Agentur pulsschlag, die seit Jahren erfolgreich Lauf-Veranstaltungen in Köln und Düsseldorf organisiert, lockt mit dem Swim & Run Köln Multisportler an die WM-Regattabahn von 1998 im Kölner Norden. Die Veranstaltung, die sowohl Fortgeschrittene als auch Einsteiger begeistern soll, kombiniert Schwimmen und Laufen zu einem herausfordernden und spannenden Wettkampf.

Der Event beginnt mit den Schwimmwettbewerben, die in der klaren und erfrischenden Wasserlandschaft des Fühlinger Sees stattfinden. Im Anschluss daran starten die Laufwettbewerbe auf den asphaltierten Wegen rund um den See. Die Teilnehmer können zwischen verschiedenen Distanzen wählen, sodass sowohl erfahrene Athleten als auch Anfänger eine passende Herausforderung finden.

Promintente Starter beim Swim & Run Köln 2024 sind der ehemalige Profi-Triathlet Johann Ackermann und RTL-Moderatorin Jana Azizi. Johann Ackermann, der den Köln Triathlon 2014 gewann, bringt seine umfangreiche Erfahrung und Expertise ein, indem er im Vorfeld des Events Schwimmkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene mit seinem Unternehmen deinschwimmcoach.de anbietet. Jana Azizi, eine begeisterte Ausdauersportlerin, die bereits den 70.3 Ironman in Cozumel, Mexiko, sowie den Berlin Marathon erfolgreich absolviert hat, unterstützt den neuen Swim & Run Köln als Botschafterin.

Bisher haben sich rund 400 Starter ihr persönliches Ticket für das Schwimm-Lauf-Erlebnis gesichert. Auf der Webseite www.swim-run-koeln.de finden interessierte Sportler alle Informationen rund um den Multisport-Event. Bis Sonntag können sich die Sportler zum Normalpreis anmelden. Danach fällt eine Nachmeldegebühr an.

Veranstalter Holger Wesseln bietet beim Swim & Run Köln verschiedene Distanzen an. Neulinge und Fortgeschrittene können zwischen einen kurzen und einer langen Wettkampfdistanz wählen. Im Angebot stehen der Swim & Run Köln Kurz (0,5 km Schwimmen / 5 km Laufen) und der Swim & Run Lang (1 km Schwimmen / 10 km Laufen). Staffeln, bei denen ein Teampartner schwimmt und der andere läuft, sind in beiden Kategorien möglich.

„Wir freuen uns, erstmalig mit unserer Agentur pulsschlag eine so großartige Veranstaltung organisieren zu dürfen,“ sagt Veranstalter Holger Wesseln, „Der Fühlinger See bietet mit seiner schönen Umgebung die perfekte Kulisse für unseren Swim & Run Köln. Wir erwarten spannende Wettkämpfe und hoffen auf zahlreiche Multisportler und Zuschauer. Mit diesem Event bieten wir eine ideale Vorbereitung für anstehende Triathlon-Veranstaltungen in 2024. Aber auch Einsteiger sind herzlich willkommen!“

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Verschiedene Stände bieten eine Auswahl an Snacks und Getränken, sodass sich Teilnehmer und Zuschauer nach Belieben stärken können. Neben Musik und Moderation wird es auch spezielle Aktivitäten geben. Im Rahmen der Veranstaltung steht samstags und sonntags ein Neopren-Testschwimmen auf dem Programm.

Optimale Vorbereitung mit Schwimmcoach Johann Ackermann
Wer bereits das Kraulschwimmen beherrscht, aber seine Fähigkeiten im Freiwasser ausbauen und sich optimal auf den Swim & Run Köln vorbereiten möchte, kann dies bei einem Freiwasser-Schwimmkurs von Johann Ackermann tun. Unter der fachkundigen Anleitung von Johann und seinem erfahrenen Trainerstab findet an diesem Samstag (25. Mai ab 12:00 Uhr) ein Workshop am Black Foot Beach des Fühlinger Sees statt. Infos unter www.deinschwimmcoach.de

Zeitplan 2. Juni 2024:
08:30 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen am Orga-Büro
09:45 Uhr: Wettkampfbesprechung Swim & Run Kurz
10:00 Uhr: Start Swim & Run Kurz
10:15 Uhr: Wettkampfbesprechung Swim & Run Kurz Staffel
10:30 Uhr: Start Swim & Run Kurz Staffel
10:45 Uhr: Wettkampfbesprechung Swim & Run Lang Staffel
11:00 Uhr: Start Swim & Run Lang Staffel
11:30 Uhr: Wettkampfbesprechung Swim & Run Lang
11:45 Uhr: Start Swim & Run Lang
12:00 Uhr: Siegerehrung Swim & Run Kurz
13:30 Uhr: Siegerehrung Swim & Run Lang
14:00 Uhr: Schließung der Garderobe
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

24.05. Pi-Lauf in Neunkirchen am 26. Mai
Neunkirchen.
Am Sonntag startet in Neunkirchen der traditionelle Pi-Lauf. Ein Natur-Lauf im Bergischen Land, den es in seinem Ursprung bereits seit 1972 gibt. Start und Ziel befinden sich am Schulzentrum Neunkirchen/Rathaus. Los geht’s um 10 Uhr mit dem Bambini-Rundlauf im Ort über 600 Meter. Gemeinsam startet um 10.20 Uhr der Jedermann-, Firmen-, Jugend- und Schülerlauf über 5,13 Kilometer.  Um 10.35 Uhr folgt mit dem Pi-Lauf über 13,431 Kilometer mit 314 Höhenmeter der eigentliche Hauptlauf und Walk. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag noch bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.
www.pilauf.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

23.05. In Lindlar geht es wieder laufend rund
Lindlar.
Am Samstag fällt der Startschuss zu "Lindlar läuft" im Lindlarer Ortskern. Bereits zum 15. Mal findet der Lauf am 24. Mai, 17 Uhr, statt. Der Lauf steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Georg Ludwig.

Dass es den Lauf  in dieser Form gebe, sei auch den großen und kleinen Sponsoren  zu verdanken, ohne die  eine solche Veranstaltung  nicht zu realisieren sei, dankte Carsten Ommer, Vorsitzender von "Lindlar läuft", den Anwesenden.  In diesem Jahr gebe es zwei neue Kategorien, in denen die Klassen eins und zwei bzw. drei und vier der Grundschulen gesondert  gewertet werden. In den vergangenen Jahren hatte es bei den jungen Läufern traurige Gesichter gegeben, wenn sie sich hinter den älteren einordnen mussten, erklärte Ommer. Zudem kündigte er an, dass die Internetseite des Vereins im neuen Gewand noch mehr Information biete als bisher.

Der Lauf beginnt um 17 Uhr mit dem ersten von drei Oni-Bambini-Läufen  über 600 Meter. Der KSK Köln-Lauf über zwei Kilometer wird um 17:50 Uhr gestartet und um 18:30 Uhr folgt der Lang AG-Lauf über vier Kilometer. Zum Abschluss startet um 19:30 Uhr der Schmidt + Clemens-Lauf über zehn Kilometer.  66 Pokale in 22 einzelnen Wertungen werden anschließend  bei den Siegerehrungen verteilt, darunter  auch die für die Gemeindemeister sowie für die teilnehmerstärksten Firmen. Zudem gibt es  für die Läufer über vier und zehn Kilometer im Ziel die beliebte Grauwacke-Medaille.

Das Programm auf dem Marktplatz, zu dem auch das Public Viewing auf einer LED-Wand  der Lang AG gehört, startet bereits um 16 Uhr  und wird von Armin Brückmann und Philip Caucal moderiert. Der Veranstalter weist zudem darauf hin, dass es am Wettkampftag von 14 bis 22 Uhr zu Verkehrsbehinderungen in Lindlar kommt.  Straßen entlang der Strecke werden gesperrt und der Rewe-Markt schließt an diesem Tag bereits um 15 Uhr.

Nachmeldungen sind am Wettkampftag ab 15 Uhr im Meldezentrum im Severinushaus neben der Kirche möglich.
https://www.lindlar-laeuft.de/de/

22.05. Volkslauf für die ganze Familie und für den kleinen Jonas
Erstmals seit 2019 startet am 25. Mai wieder der beliebte Mützenicher Vennlauf
Mützenich.
Die große Läuferfamilie hat ihn vor Jahren mehrfach zum schönsten Volkslauf der Region gekürt. Jetzt ist er nach vier Jahren Pause wieder da: der Mützenicher Vennlauf. Die bereits 42. Auflage geht am Samstag, 25. Mai, rund um den Dorfplatz in Mützenich über die Bühne.

2019 fand der 41. Vennlauf statt, seinerzeit noch unter der Regie der inzwischen aufgelösten LG Mützenich. Dann kam Corona und damit eine Zwangspause für die vielen schönen Volkslauffeste auch in der Eifel. Anschließend sorgten dann vereinsinterne Unstimmigkeiten dafür, dass der Vennlauf weiter pausierte, ehe der TV Mützenich die Organisation übernahm.

Cup-Wertungen
Und so können sich am 25. Mai am Rande des Hohen Venns wieder Groß und Klein, Jung und Alt der läuferischen Herausforderung stellen. Um 14 Uhr starten die Kinderläufe über 300 Meter, 1,1 und 2 Kilometer. Die Hauptläufe werden ab 15 Uhr in den Distanzen 4,3 km, 10 km und 21,1 km (Halbmarathon) bestritten, wobei die 10-km-Runde auch für (Nordic-)Walker angeboten wird. Die Ergebnisse der Läufe gehen in die Wertung für den Eifelcup und den Regio Aachen Laufcup ein.

Wer es gemütlicher angehen möchte, kann die schöne Natur in der Hochmoorlandschaft des deutsch-belgischen Naturschutzgebietes bei einer geführten Wanderung über 12 km genießen, diese startet um 13.45 Uhr auf dem Dorfplatz und endet auch hier.

Alle Finisher und Besucher erwartet auf dem Dorfplatz in Mützenich, Ringstraße 8, eine tolle Atmosphäre mit großer Cafeteria, Hüpfburg und Kinderschminken. Hier wird – unübersehbar – auch der „Läufer mit der Sammelbüchse“ (und dem großen Hut), Peter Borsdorff, zu sehen sein, der den Mützenicher Vennlauf bis 2019 weit über 20 Jahre begleitet hat – als Läufer und Spendensammler. Auch diesmal wird Borsdorff mit seinem Laufschuh als Sammelbüchse fleißig und freudig Spenden entgegennehmen und freut sich über jeden noch so kleinen Betrag, der von Herzen kommt.

Alles andere als klein wird jedoch der Betrag sein, den Peter Borsdorff selbst an diesem Nachmittag an eine Familie aus Mützenich übergeben wird. „Ich laufe bereits seit einiger Zeit für den kleinen Jonas aus Mützenich, der infolge einer angeborenen Erkrankung auf ganz besondere Therapie angewiesen ist. Dabei möchte ich die Familie unterstützen“, kündigte der 80-jährige Dürener nun an.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten unter: www.vennlauf.de

Die Sieger des 10-km-Lauf: Sonja Vernikov und Markus Mey auf dem obersten Podest

21.05. Knapp 300 Läufer beim 7. Kalterherberger Pfingstlauf
Kalterherberg.
Neuer Termin, alter Veranstaltungsname. Der 7. Kalterherberger Pfingstlauf wechselte von Donnerstag auf Samstag und bot erstmals einen Halbmarathon an. Mit 309 Höhenmetern war die 21,1-Km-Langstrecke eine ideale Vorbereitung auf den Monschau-Marathon im August. Beides lockte mehr Teilnehmer zum Rennen das zum Regio Aachen Cup zählt.

Die neue Distanz lockte 53 Läufer. Bei den Männern lieferten sich Xavier Schneider (Eupen, 1:20:08) und Max Schreiber (TV Konzen, 1:21:59) ein ebenso spannendes Rennen, wie Eveline Wey (Skikeller Kaulard & Schroiff, 1:43:51) und Birgit Kommer-Ritzka (LT Alsdorf-Ost, 1:45:55) bei den Frauen.

Knapp war auch die Entscheidung um den Gesamtsieg beim 10-km-Lauf. Markus Mey (Milers Colonia) setzte sich am letzten Anstieg von Stephan Herold (LSG Eschweiler) ab und gewann in 36:25 Min. mit 15 Sekunden Vorsprung. Frauensiegerin wurde Sonja Vernikov (Skikeller Kaulard & Schroiff) in 41:00 Min. mit deutlichen Vorsprung.

Ihr jüngerer Bruder Jan dominierte den 5,5 km-Lauf in 19:01 Min. Bei den Frauen gewann Vereisnkollegin Gaby Andres (22:44).

Lobenswert waren die zeitnah durchgeführten Siegerehrungen und ein Urkunden-Druckservice für alle Teilnehmer.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/281706/results
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.05. LAZ Rhein-Sieg dominiert bei den LVN-Regionsmeisterschaften
Wesseling.
Über die Mittel- und Langstrecken dominierten die Athleten des LAZ Rhein-Sieg. Luke Kelly gewann den 3000m Lauf der Männer mit einer Zeit von 9:42,66 Minuten. Bei den Frauen siegte Nele Siebert im 3000m Lauf mit 9:53,16 Minuten. Über die 400m Strecke der Frauen triumphierte Anna Rintelmann mit einer Zeit von 61,98 Sekunden.Im 1500m Lauf der Jugend MU18 belegten Tim Ostrominski und Linus Koch die Plätze zwei und drei mit Zeiten von 4:29,33 Minuten bzw. 4:33,60 Minuten. Bei den jüngeren Athleten gewann Juliane Brandt den 800m Lauf der Kinder W10 mit 2:52,14 Minuten.
(Mitteilung: LAZ Rhein-Sieg für Laufen im Rheinland)

19.05. 24. Brühler Stadtlauf am 25. Mai
Brühl
. Am 25. Mai ist es ab 14:00 Uhr so weit: die Leichtathletik-Abteilung des Brühler Turnverein 1879 e.V. (BTV) lädt Laufbegeisterte aller Altersgruppen zum 24. Brühler Stadtlauf ein. Dabei deckt das Angebot die Bedürfnisse und Fähigkeiten aller ab. Vom Bambinilauf über 300 Meter für die Jüngsten bis hin zu anspruchsvolleren Strecken, wie dem Volkslauf über 10 Kilometer. Zusätzlich gibt es spezielle Schülerläufe, die in verschiedenen Kategorien für Mädchen und Jungen über 1.000, 2.000 und 2.500 Meter ausgetragen werden, sowie einen 5-Kilometer-Lauf, der allen offensteht. Die Strecke geht durch die Innenstadt und durch den malerischen Schlosspark des Schloss Augustusburg. Je nach Lauf liegen die Startgebühren zwischen 4€ und 25€. Eine Voranmeldung ist bis Sonntag, dem 19.05.2024 auf: https://time-and-voice.com/en/running/bruehl-2024 möglich. Für Fragen oder weitere Auskünfte wenden Sie sich per Mail an: stadtlauf-bruehl@t-online.de.
(Mitteilung: Brühler TV 1879 für Laufen im Rheinland)

18.05. 18. Windhagen Marathon: Erfolg auf ganzer Linie für Kinder in Not
Am Sonntag (12. Mai) fand die 18. Auflage des Windhagen Marathons statt. Im Rahmen des jährlich unter dem Motto "Keep on Running, Running fort Children" stattfindenden Events gingen über 600 Teilnehmer an den Start.
Windhagen.
Bei herrlichem Sonntagswetter fanden neben den 600 Teilnehmer auch viele Besucher den Weg ins Windhagener Josef-Rüddel-Forum. Die vielseitige Veranstaltung bietet neben den Langstrecken Wettbewerben Marathon und Halbmarathon auch einen fünf Kilometer sowie einen zehn Kilometer Lauf an. Für die Nachwuchssportler ging es im Schüler- und im Bambinilauf an den Start. Auch die Biker kamen auf einer 24 Kilometer oder 60 Kilometer langen Strecke im Rahmen einer Ausfahrt voll auf ihre Kosten.

Auf der Marathonstrecke wurde der Streckenrekord der Männer regelrecht pulverisiert, indem dieser von allen drei Läufern unterboten wurde, die in diesem Jahr auf dem Treppchen standen. Der nun neue Rekordhalter Markus Mey von den Millers Colonia kam mit einer Zeit von 02:56:57 als Erster ins Ziel. Dicht gefolgt vom Rekordhalter der alten Marathonstrecke (bis 2019) Daniel Weiser vom Team Sensemann 1000, welcher mit einer Zeit von 02:57:35 in Schlagdistanz war. Als Dritter stand der gebürtig aus Melsbach stammende Tom Bäsch mit einer Zeit von 03:03:30 auf dem Siegertreppchen.

Erste bei den Frauen wurde die ehemalige deutsche Meisterin im Marathon Birgit Lennartz vom LLG Sankt Augustin mit einer Zeit von 04:09:09. Auch auf der Halbmarathonstrecke wurde ein neuer Streckenrekord aufgestellt. Jens Weckler vom LaufLeben Running Crew e. V. absolvierte die rund 21 Kilometer lange Strecke in 01:27:39 und kam damit vor Joe Körbs vom LT Ennert ins Ziel, der mit 01:29:11 ebenfalls seine eigene Bestmarke auf dem Windhagener Geläuf unterbot.

Sämtliche Erlöse der Veranstaltung kommen der Aktionsgruppe Kinder in Not e.V. zugute. Im letzten Jahr konnten der Aktionsgruppe 12.999,99 Euro übergeben werden und die Veranstalter sind sich sicher, dass auch in diesem Jahr eine gute Spendensumme Kindern in Not zugutekommt. Wie immer heißt es "Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung". Die Planungen für die nächste Auflage des Events sind bereits in den ersten Zügen. Der 19. Windhagen Marathon findet am Sonntag, 11. Mai 2025 statt.
(Quelle: NR-Kurier)

17.05. Über St. Moritz nach Rom und Paris: Konstanze Klosterhalfen feilt an der Form
Königswinter/Leverkusen.
Zwei Jahre nach ihrem EM-Triumph in München ist Konstanze Klosterhalfen noch nicht in der gewünschten Verfassung. Statt in die Diamond League geht's für die Top-Läuferin deshalb ins Trainingslager nach St. Moritz. Ein „bisschen Unruhe“ gab's zuletzt auch.

Statt zum Diamond-League-Meeting in Marrakesch geht's für 5.000-Meter-Europameisterin Konstanze Klosterhalfen nochmal ins Trainingslager. Die deutsche Ausnahmeläuferin arbeitet in der Höhe von St. Moritz weiter am Formaufbau für EM und Olympia und lässt daher das Rennen am Wochenende aus. „Mein Fokus liegt jetzt erstmal auf der EM. Das ist ein ganz dankbarer Zwischenschritt in einer super langen Saison“, sagte die 27-Jährige. „Ich werde die EM auch nutzen, um mich für Olympia gut aufzustellen.“

Als Titelverteidigerin ist die Leverkusenerin für die Leichtathletik-EM gesetzt – in Medaillenform ist sie drei Wochen vor den Titelkämpfen vom 7. bis 12. Juni in Rom allerdings nicht unterwegs. Das muss sie aber in einer langen Saison mit gleich zwei Höhepunkten auch noch nicht sein. Doch die Bundestrainerin würde gern schon eine schnellere Konstanze Klosterhalfen sehen. „Es wäre sehr wichtig, dass Koko rechtzeitig in Form kommt. Sie ist eine absolute Leistungsträgerin. Sie ist extrem professionell. Man kann sich darauf verlassen, dass sie alles dafür macht, um in Form zu kommen“, sagte Isabelle Baumann der Deutschen Presse-Agentur. „Auch deswegen ist sie nochmal in ein Trainingslager nach St. Moritz gereist.“

Trennung von Coach Gary Lough
Konstanze Klosterhalfen sprach Anfang des Monats davon, dass es zuletzt „ein bisschen Unruhe“ gegeben habe. „Jetzt kommt alles wieder ein bisschen runter“, sagte die WM-Dritte von 2019. Die vielfache Deutsche Rekordlerin spielte damit auf den erneuten Trainerwechsel an. Die Wege von Klosterhalfen und Coach Gary Lough, dem Ehemann der einstigen Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe, trennten sich nach nur wenigen Monaten wieder.

„Bei Konstanze Klosterhalfen muss man sehen, wie sie nach ihrer Verletzung und den Trainerwechseln zurückkommt“, sagte Jörg Bügner, Sportvorstand im Deutschen Leichtathletik-Verband. „Sicherlich eine schwierige Situation, doch ich weiß, dass sie und ihr Umfeld professionell damit umgehen.“ Nach einem schwierigen Jahr 2023, in dem sie wegen einer Fußverletzung ihren Start bei den Deutschen Meisterschaften absagte und dann auch bei der WM in Budapest fehlte, arbeitet die 27-Jährige akribisch daran, dass das Jahr 2024 wieder ein besseres für sie wird.

EM-Sommermärchen macht „irgendwie süchtig“
Vielleicht eines wie 2022, als die für den TSV Bayer 04 Leverkusen startende Läuferin bei der EM ihren größten Sieg feierte. Bei ohrenbetäubendem Lärm kürte sie sich im Münchner Olympiastadion zur Europameisterin über 5.000 Meter. „Das war so emotional“, erinnerte sich Klosterhalfen dieser Tage, „und klar ist man irgendwie süchtig, das wieder erleben zu dürfen. Aber jetzt gerade versuche ich, das komplett auszublenden.“

Aktuell ist harte Trainingsarbeit angesagt. Das fast zwei Monate lange Trainingslager auf 2.700 Metern Höhe in Äthiopien, wo sie auch den dreimaligen Olympiasieger Kenenisa Bekele traf, habe ihr „superviel“ Zuversicht für die anstehenden Aufgaben gegeben.
Schnelle 10 Kilometer Anfang des Jahres, aber noch keine Olympia-Norm

Wie es auch ihr erst drittes 10-Kilometer-Rennen auf der Straße Anfang des Jahres im spanischen Laredo getan haben dürfte. Dort war sie in 31:07 Minuten schneller als je zuvor auf der Straße. Für die Olympia-Norm von 30:40 Minuten reichte es da aber ebenso nicht wie bei den Versuchen in Regensburg und Paderborn. Auch über 5.000 Meter ist sie noch nicht für die Sommerspiele qualifiziert. Die Norm dürfte sie bei der EM oder bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juni in Braunschweig ins Visier nehmen.

„Sie läuft im Moment ihrer Form hinterher. Woran das genau liegt, kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht nah genug dran bin, auch wenn wir im stetigen Austausch stehen“, sagte Isabelle Baumann. Die Bundestrainerin war Anfang des Monats in Pliezhausen dabei, als Konstanze Klosterhalfen auf der für sie ungewöhnlich kurzen Distanz von 1.000 Metern und beim Start aus dem Training heraus mit 2:43,11 Minuten Neunte wurde. Aber auch ohne Sieg waren Autogramme und Selfies von „Koko“ bei den jungen Fans gefragt: „Es ist schön, dass die Kinder immer da sind, egal, ob es super gut läuft oder nicht super gut.“
(Quelle: Deutsche Presse-Agentur (dpa)

16.05. Regio Aachen Laufcup wird mit dem 7. Pfingstlauf in Kalterherberg fortgesetzt
Kalterherberg.
Der Regio Aachen Laufcup ist erfolgreich in sein zweites Jahr gestartet. Von den insgesamt 28 Wertungsläufen des Jahres 2024 ist mittlerweile genau ein Viertel absolviert und die Zwischenbilanz fällt sehr positiv aus. Die Cup-Läufe waren durchweg gut besucht (teilweise mit Rekordergebnissen) und der Lauf in Breinig am vergangenen Donnerstag bot mit seinen gut 900 Kindern bei den Kinderläufen und knapp 600 Teilnehmern bei den „großen“ Läufen sowie dem tollen Laufwetter ein erneutes Highlight in unserem Veranstaltungskalender.

Die Pause bis zu den nächsten Cup-Läufen ist auch nur kurz, denn schon am Pfingstwochenende steht der Lauf in Kalterherberg an. Im Anschluss geht es dann bis Mitte Juni Schlag auf Schlag mit den Läufen in Mützenich, Rohren, Konzen, Aachen, Hahn und Vossenack. Die Anmeldeseiten sind natürlich bei all diesen Veranstaltungen schon seit Wochen aktiviert – sucht euch also eure Favoriten in unserer Terminübersicht aus, klickt auf die Namen der Läufe, meldet euch an und seid dabei, wenn es wieder um Punkte und Zeiten und vor allem ganz viel Spaß auf unseren tollen Laufstrecken geht.

Die Ergebnisse der bisherigen sieben Wertungsläufe sind mittlerweile alle in die Ergebnislisten eingepflegt worden. Einige Teilnehmer haben bereits fünf oder mehr Läufe absolviert und sind damit in der Cup-Wertung platziert. Alle mit weniger als fünf Teilnahmen haben in den Einzelwertungen noch keine Cup-Platzierung. Schaut bitte immer mal wieder in die Ergebnislisten rein, um Fehler (die vorkommen können) möglichst frühzeitig zu beheben! Und ja, auch an der Präsentation der Ergebnislisten werden wir noch arbeiten – versprochen!

Das Orga-Team des Cups wünscht euch allen weiterhin eine schöne Frühlingszeit und nur positive Erlebnisse bei den anstehenden Cup-Veranstaltungen!
https://regioaachenlaufcup.de/
(Mitteilung: Regio Aachen Cup für Laufen im Rheinland)

15.05. Anmeldung für Firmenlauf Bonn noch bis 31. Mai
Sport, Spaß und Spenden
Bonn.
Wer zuletzt kommt, ist trotzdem mittendrin: Auch Schnarchnasen und notorische Zuspätkommer haben noch die besten Chancen, beim Firmenlauf Bonn am 13. Juni 2024 erfolgreich zu sein! Zum einen, weil die Anmeldungen erst am 31. Mai um 23:59 Uhr schließen. Zum anderen, weil das bei Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Behörden beliebte Event nicht die Schnellsten, sondern die Treuesten und Mutigsten auszeichnet: Preise gibt es für die originellsten Kostüme und das größte Laufteam im Verhältnis zur Unternehmensgröße. Gratis dazu eine Menge Spaß, eine 5,7 Kilometer lange und verkehrsfreie Strecke über 23 Höhenmeter durch die Rheinaue sowie eine große Party, die schon beim Aufwärmen beginnt. Und damit bei aller Freude die Menschen, denen es nicht so gut geht, nicht vergessen werden, spendet der Veranstalter Weis Events pro Läufer einen Euro für die Bonner Hilfsorganisationen Care Deutschland-Luxemburg e.V. und Mukoviszidose e.V. Veranstalter Burkhard Weis: "Wir hoffen, dass sich noch ein paar Laufteams anmelden und wir so die 10.000-Marke knacken zu können."

Der 16. Firmenlauf Bonn im Überblick:
Kosten pro Läufer bis 31.5.24: 28 Euro
Am Lauftag: 30 Euro

16:00 Uhr: Start Rahmenprogramm
17:45 Uhr: Warm-up
18:00 Uhr: Start Firmenlauf
19.45 Uhr: Preisverleihung
Bis 22:00 Uhr: Party mit DJ Viru
23:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

www.fila-bonn.de

14.05. 15. Stadionlauf Köln: Bis Sonntag anmelden und sparen
Beliebte 10 Meilen-Wettkampfdistanz und Family & Friends-Lauf im Angebot +++ „familien.spiele.fest“ mit inklusivem Sportfest auf den Stadionvorwiesen +++ Integrative Messe um 10:00 Uhr auf der Bühne des Start- und Zielbereichs an den Abelbauten
Köln.
Am 26. Mai fällt unter dem Motto „kirche.läuft“ der Startschuss zum 15. Kölner Stadionlauf. Gestartet wird am RheinEnergieStadion vor dem alten Marathontor. Neben den beliebten „10 Meilen“ werden den Läufern auch die klassischen 5- und 10-km-Distanzen angeboten. Bambini- und Schülerläufe über 660 Meter und zwei Kilometer ergänzen die Veranstaltung. Eins der vielen Highlights ist der Family & Friends-Lauf über fünf Kilometer für Familien und Freundeskreise mit mindestens 3 bis maximal 5 Läufern pro Team. Für Menschen mit und ohne Handicap bieten die Veranstalter ein freies Kurzstrecken-Rennen über eine Distanz von 1,3 Kilometer rund um die Stadionvorwiesen an. Hier können Menschen ohne Behinderung sowie auch Menschen mit Behinderung einen Einstieg in den Laufsport finden. Die Laufstrecke durch den Kölner Stadtwald ist - ganz im Sinne der Inklusion – barrierefrei gewählt, sodass auch Menschen mit Sehbehinderung diese im Tandem, also mit Begleitläufer, bewältigen können.

Aktuell haben sich rund 800 Stadionläufer ihre Startnummer gesichert. Wer sich noch nicht angemeldet hat und sparen möchte, der kann sich das persönliche Lauferlebnis zum Normalpreis bis zum kommenden Sonntag, 19. Mai, sichern. Auf der Internetseite www.stadionlauf-koeln.de findet man alle wichtigen Infos zur Anmeldung und Strecke.

Ziel des Stadionlaufs ist es, die Unterschiedlichkeit der Menschen als Normalität anzusehen und jedem die Möglichkeit zu geben, gemeinsam Sport zu treiben. Dieser inklusive Ansatz spiegelt sich sowohl im Wettkampf- als auch im Rahmenprogramm wider. Gebärdendolmetscher werden die hörgeschädigten Teilnehmer und Zuschauer auf dem Veranstaltungsgelände durch das Rahmenprogramm leiten.

Erneut findet der Stadionlauf im Rahmen vom „familien.spiele.fest“ statt. Das Erzbistum Köln bietet Bewegung, Spaß und Gemeinschaft für die ganze Familie. Durch das Fest wird der Stadionlauf noch einmal mehr zum Familienevent. Trendsportarten ausüben, Gebärdensprache lernen, kreative Bühneneinlagen erleben - das und mehr erwartet die Aktiven und Besucher am RheinEnergieStadion.

Vor dem Lauf findet auf der Bühne im Startzielbereich um 10.00 Uhr eine integrative Messe für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Die Messe wird in Gebärdensprache übersetzt.

Veranstaltungsort: Köln/RheinEnergieStadion
Ausrichtender Verein: DJK Sportverband Diözesanverband Köln
Durchführende Agentur: pulsschlag, Köln
Start/Ziel: Stadionvorwiesen/RheinEnergieStadion

Zeitplan 26. Mai 2024:
10:00 Uhr: Integrative Messe auf der Bühne (Abelbauten)
12:00 Uhr: Beginn der Startunterlagenausgabe
13:00 Uhr: Bambinilauf (Jahrgang 2017 und jünger)
13:20 Uhr: 2 km Schülerlauf (bis einschließlich Jahrgang 2009)
13:20 Uhr: Freies Kurzstreckenrennen
13:45 Uhr: 5 km-Lauf (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
13:50 Uhr: 5 km-Family & Friends-Lauf (Zielschluss: 55 Minuten Nettolaufzeit)
14:05 Uhr: Siegerehrung der Schüler
15:00 Uhr: Siegerehrung 5 km-Lauf
15:05 Uhr: 10 km-Lauf (Zielschluss: 90 Minuten Nettolaufzeit)
15:10 Uhr: 10 Meilen-Lauf (Zielschluss: 135 Minuten Nettolaufzeit)
16:50 Uhr: Siegerehrung 10 km-Lauf und 10 Meilen-Lauf
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

13.05. Düsseldorfer Brückenläufer sammeln 90.000 Euro für „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“
Titelsponsor Sparda-Bank West bedankt sich bei 2.194 Aktiven und überreicht Schecks an Wolfram Kons für guten Zweck +++ Zuschauer sehen sportliche Wettbewerbe in der Altstadt und entlang des Rheinpanoramas
Düsseldorf.
Mit sportlichen Wettbewerben und einer großartigen Scheckübergabe endete am Sonntag (12. Mai) die 29.  Auflage des Sparda-Bank Brückenlaufs in Düsseldorf. 2.194 Starter, darunter viele Prominente und Topläufer, folgten mit ihrer Teilnahme dem Aufruf von Titelpartner Sparda-Bank West, um gemeinsam für den guten Zweck die Laufschuhe zu schnüren. Denn der langjährige Unterstützer des beliebten Düsseldorfer Laufklassikers vergab für jeden Brückenläufer eine Zuwendung in Höhe von 20 Euro aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins bei der Sparda-Bank West e.V. für die „Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V.“. Schon vor dem Startschuss rundete die Sparda-Bank West diese Summe großzügig auf 50.000 Euro auf. Die Gesamtförderung stockte die Genossenschaftsbank dann noch einmal um eine Zuwendung in Höhe von 40.000 Euro unter anderem zur Unterstützung von Waisenkindern aus der Ukraine auf, so dass beim Brückenlauf am Sonntag insgesamt 90.000 Euro zusammenkamen.

Vor dem Startschuss des 5-Kilometer-Laufs überreichte Hermann-Josef Simonis, Vorstand der Sparda-Bank West, RTL-Moderator Wolfram Kons zwei Schecks im Wert von insgesamt 90.000 Euro. Für die einzigartige Charity-Aktion schickte RTL seine Promis an den Start. Unterstützt wurde Wolfram Kons von "Let's Dance"-Tanzprofi Renata Lusin, den beiden NTV-Moderatorinnen Mara Bergmann und Christine Langner (Sport), der RTL2-Moderatorin Jasamin Mehregani sowie dem Sportmediziner und TV-Experten Dr. Thomas Kurscheid.

Vorstand Hermann-Josef Simonis zeigt sich begeistert von der großen Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern. „Bei herrlichstem Laufwetter haben sich wieder viele Sportbegeisterte auf den Weg in unsere schöne Landeshauptstadt gemacht, um am Sparda-Bank Brückenlauf teilzunehmen. Das zeigt, dass wir als Genossenschaftsbank mit der Förderung des Laufevents einen wichtigen Beitrag für den Breitensport leisten“, sagt Hermann-Josef Simonis. „Auch dank dieser großartigen Resonanz ist ein beeindruckender Zuwendungsbetrag zugunsten der ‚Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.‘ zusammengekommen, den wir sehr gern noch einmal aufgestockt haben. Schließlich wird die Fördersumme von der RTL-Stiftung in vollen Umfang zur Verbesserung der Lebensperspektiven von Kindern und Jugendlichen in Not eingesetzt“, begründet Hermann-Josef Simonis das Engagement der Genossenschaftsbank. Auch Carsten Zint, Filialeiter der Sparda-Bank in Düsseldorf, freut sich über die erfolgreiche Veranstaltung. „Die Stimmung während des Laufes war erstklassig, sowohl bei den aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern als auch bei den Zuschauern. Wir haben mit unserem Sparda-Team einen Tag mit vielen schönen Momenten erlebt und bedanken uns dafür ganz herzlich bei den Organisatoren und allen Helferinnen und Helfern“, so der Filialleiter.

Im Hause der veranstaltenden Sportagentur pulsschlag, die die 29. Auflage des Düsseldorfer Laufklassikers organisierte, freut man sich über den Erfolg. „Wir bedanken uns allen voran bei der Sparda-Bank West und den Partnern AOK Rheinland/Hamburg, Bunert – Der Düsseldorfer Laufladen und Polizei-Sportverein Düsseldorf e.V. für die große Unterstützung. Danke auch an die Stadt Düsseldorf und alle Helfer, die ebenso wie die Teilnehmer bei den sommerlichen Laufbedingungen Großartiges geleistet haben“, zog Veranstalter Holger Wesseln ein positives Fazit. „Wir freuen uns jetzt schon auf das 30-jährige Jubiläum im kommenden Jahr!“

Beim traditionsreichen Volkslauf entlang des Stadtpanoramas über die Oberkasseler Brücke und die Rheinkniebrücke mit Start und Ziel am Burgplatz bestimmten nicht nur RTL-Promis und Hobbyläufer das sportliche Geschehen. Prominentester Starter in der NRW-Landeshauptstadt war der ehemalige Weltklasseläufer Jan Fitschen vom Team #laufliebe AOK. Der 47-jährige Europameister von 2006 im 10.000-Meter-Lauf aus dem benachbarten Mettmann schnürte am Burgplatz die Laufschuhe beim 10-Kilometer-Wettbewerb. Den Sieg im Hauptrennen der Männer sicherte sich nach zwei Runden der Vorjahreszweite Rachid Soufi. Der Lokalmatador aus dem Team Laufsport bunert Düsseldorf gewann mit der Zeit von 34:08 Minuten vor dem Spanier Juan Jose Martín Velez (35:07 Min.). Dritter wurde Björn Jentschke (35:23 Min. / TSG Schnaitheim). Schnellste Läuferin über 10 Kilometer war Maike Pfitzmann (41:49 Min.) vor Seika Ishii (42:36 Min.) und Kathrin Kempe (43:24 Min.).

Im 5-Kilometer-Lauf sicherte sich Lokalmatadorin Seka Arning  vom Polizei-Sportverein Düsseldorf e.V. mit einer Zeit von 18:25 Minuten den Sieg. Im Duell um Platz zwei hatte ihre Vereinskollegin Rebecca Frank (19:45 Min.) die Nase vorn vor Franka Wiechers (20:00 Min.). Bei den Männern hatte Richard Wilke (TG Neuss) die besten Beine und siegte in 16:47 Minuten. Zweiter auf der kürzeren Distanz wurde Samir Förster (17:09 Min. / ASC Düsseldorf) und auf den dritten Rang lief Jan Hollands (17:18 Min.).

Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/brueckenlauf-dus-2024
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

12.05. Markus Mey gewinnt Windhagen Marathon
Windhagen.
Mehr als 600 Teilnehmer verzeichnete am Sonntag der 17. Windhagen Run&Bike. Für Jung und Alt wurde wieder einmal alles geboten. Bambini-, Kinder-und Erwachsenenenläufe, Wandern und Biken durch die schöne Hügellandschaft des südlichen Siebengebirges.

Beim Marathonlauf blieben alle drei Erstplatzierten unter dem bisherigen Streckenrekord. Schnellster war Markus Mey (Milers Colonia) in 2:56:57h. Auf Platz zwei landete sein Begleiter Daniel Weiser (Team Sensemann, 2:57:35) vor Tom Bäsch (Mainz, 3:03:30). Frauen-Siegerin wurde Birgit Lennartz (LLG St. Augustin) in 4:09:09 h. Auf der Halbmarathon-Distanz gewann Jens Weckler in 1:27:39h. Dabei verlief sich der 32-Jährige bei km 19 und machte noch einen Extra-Kilometer. Vorjahres-Sieger Joe Körbs (LT Ennert, 1:29:11) landete diesmal auf Platz zwei. Schnellste Frau über die 21 Kilometer war Olga Nelles (LG Grafschaft, 1:46:59).

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/266918/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

11.05. 29. Sparda-Bank Brückenlauf Düsseldorf: Laufen für den guten Zweck entlang des Stadtpanoramas
Nachmeldungen am Sonntag auf dem Burgplatz möglich +++ Ex-Europameister Jan Fitschen schnürt gemeinsam mit RTL-Promis die Laufschuhe +++ Scheck-Übergabe mit RTL-Moderator Wolfram Kons auf dem Burgplatz +++ Bis heute bereits 80.000 Euro für die „Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V.“ zusammengekommen
Düsseldorf.
Am Sonntag ist es wieder so weit! Dann steigt zum 29. Mal der Sparda-Bank Brückenlauf in Düsseldorf. Beim traditionsreichen Volkslauf entlang des Stadtpanoramas über die Oberkasseler Brücke und die Rheinkniebrücke mit Start und Ziel am Burgplatz wird nicht nur Breitensport geboten, denn unter die aktuell angemeldeten zweitausend „Brückenläufer“ mischen sich auch Topläufer der regionalen Running-Community. Prominentester Starter in der NRW-Landeshauptstadt ist der ehemalige Weltklasseläufer Jan Fitschen. Der 46-jährige Europameister von 2006 im 10.000-Meter-Lauf aus dem benachbarten Mettmann schnürt am Burgplatz die Laufschuhe beim 10-Kilometer-Wettbewerb.

Scheck-Übergabe mit RTL-Moderator Wolfram Kons und den RTL-Promis auf dem Burgplatz
Bei der 29. Auflage des Düsseldorfer Laufklassikers geht es aber nicht nur um sportliche Höchstleistungen. Die Starter sammeln mit ihrer Teilnahme fleißig Geld für einen guten Zweck. Denn der Titelpartner Sparda-Bank West vergibt für jeden kleinen und großen Brückenläufer eine Zuwendung in Höhe von 20 Euro aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins bei der Sparda-Bank West e.V. für die „Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V.“ Diese Förderung stockt die Sparda-Bank West noch einmal um eine Zuwendung in Höhe von 40.000 Euro unter anderem zur Unterstützung von Waisenkindern aus der Ukraine auf. Derzeit beläuft sich die Gesamtsumme bei aktuell zweitausend angemeldeten Brückenläufern auf 80.000 Euro.

Carsten Zint, Filialleiter der Sparda-Bank in Düsseldorf, ist von dem großen Zuspruch, den das Laufevent in seiner bereits 29. Ausgabe erfährt, sehr beeindruckt. „Der Sparda-Bank Brückenlauf ist zu einer schönen Tradition geworden und fester Bestandteil des Laufkalenders vieler Sportler“, sagt Carsten Zint und ergänzt: „Umso mehr freut es uns, mit einer Zuwendung pro Teilnehmer an die ‚Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.‘ sowie der zusätzlichen Förderung wieder viele Kinder in Notsituationen zu unterstützen. Mit diesem Engagement setzen wir uns gemäß unseres genossenschaftlichen Förderauftrags konsequent für das Gemeinwohl und ein gutes Miteinander ein. Allen Läufern, die uns mit ihrer Teilnahme darin unterstützen, wünschen wir einen schönen und erfolgreichen Sparda-Bank Brückenlauf.“

Die Scheckübergabe der Sparda-Bank West an Wolfram Kons, Gesamtleiter RTL Charity und Vorstandsmitglied der "Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V." findet kurz vor dem Startschuss des 5-Kilometer-Laufs um 10:45 Uhr auf dem Burgplatz statt. Begleitet wird der mehrfach ausgezeichnete Journalist von "Let's Dance"-Tanzprofi Renata Lusin, den beiden NTV-Moderatorinnen Mara Bergmann und Christine Langner (Sport), der RTL2-Moderatorin Jasamin Mehregani sowie dem Sportmediziner und TV-Experten Dr. Thomas Kurscheid.

Die 29. Auflage des Sparda-Bank Brückenlaufs Düsseldorf findet auf der bewährten fünf Kilometer langen Runde mit Start und Ziel auf dem Burgplatz statt. Nach dem Startschuss in der Altstadt geht es am Rhein entlang über die Oberkasseler Brücke und die Rheinkniebrücke mit Blick auf das Stadtpanorama wieder zurück zum Burgplatz. Für Läuferinnen und Läufer, die noch mehr Düsseldorfer Stimmung und Rheinluft genießen wollen oder eine größere sportliche Herausforderung suchen, bietet der Veranstalter einen 10-Kilometer-Lauf über zwei Runden an. Und auch für den Laufnachwuchs sind zwei Strecken dabei: ein Bambinilauf und ein Schülerlauf über zwei Kilometer am Burgplatz.

Spätentschlossene können sich noch bis kurz vor den Starts am Sonntag online oder vor Ort registrieren. Die Sparda-Bank West bedankt sich bei allen kleinen und großen Düsseldorfer Brückenläufern mit einem Geschenk und einer Finisher-Medaille. Interessierte Breitensportler und Top-Athleten finden alle Infos zur Anmeldung auf der Internetseite www.brueckenlauf-duesseldorf.de. Im Startgeld inbegriffen ist eine vermessene Strecke mit Transponder-Zeitmessung, ein Online-Urkunden-Service, eine reichhaltige Strecken- und Zielverpflegung sowie ein kostenfreies Exemplar der Laufzeitschrift „LÄUFT“.

Zeitplan
09:30 Uhr: Ausgabe Startunterlagen Burgplatz (Schüler und 5-Kilometer-Läufer)
10:30 Uhr: Start 2-km-Schülerlauf (bis einschließlich Jg. 2009)
10:45 Uhr: Fototermin Scheckübergabe an der Startlinie
10:30 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen auf dem Burgplatz (10-Kilometer-Läufer)
11:00 Uhr: Start 5-km-Lauf
11:35 Uhr: Siegerehrung 2 km-Schülerlauf
12:15 Uhr: Start 10-km-Lauf
12:20 Uhr: Siegerehrung 5-km-Lauf
13:15 Uhr: Siegerehrung 10-km-Lauf
13:45 Uhr: Schließung der Garderobe
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

10.05. Motivierte Läufer sorgen für buntes Spektakel beim Firmenlauf Köln
Köln.
Mit strahlenden Gesichtern und voller Energie machten sich 3.440 Läufer bereit und verwandelten bei der fünfzehnten Auflage des Firmenlauf Köln den Fühlinger See in ein farbenfrohes Sportgelände. Gut gelaunt begaben sie sich auf die 5 km-Laufstrecke rund um den Fühlinger See, um im Anschluss die Sieger gebührend zu feiern. Es war mehr als nur ein sportliches Ereignis - es war ein Fest des Teamgefühls und der Begeisterung für Bewegung.

Der DJ an der Startlinie versetzte die Teilnehmer und Zuschauer in Feierlaune. Alle fieberten den letzten Sekunden vor dem Lauf entgegen, bis um 18:00 Uhr der Startschuss erfolgte. Die gute Stimmung hielt entlang der Strecke an, unterstützt von einigen mobilen Musikgruppen, die für zusätzliche Motivation sorgten. Die größten Teams waren bereits im Starterfeld deutlich sichtbar, wobei die Ford Werke mit 1400 Teilnehmern die meisten motivierten. Die Hanon Runners sicherten sich mit 102 Mitarbeitern den zweiten Platz, gefolgt von Computacenter mit 100 Teilnehmern. Auch Remondis, die GWK Runner, die Ford Bank und Lear Corporation Engineering brachten mehr als 50 Läufer an die Startlinie.

Im Ziel erhielt jeder Finisher ein erfrischendes, alkoholfreies Getränk von Bitburger. Ralf Niedermeier, Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur n plus sport GmbH, freute sich: „Wir sind stolz, so viele motivierte und freudestrahlende Läufer im Ziel zu sehen. Der Firmenlauf hat wieder gezeigt, dass Sport nicht nur die eigene Fitness stärkt, sondern Unternehmen und Mitarbeiter zusammenbringt und den Teamspirit fördert.“

Bei der Siegerehrung des diesjährigen Firmenlaufs wurden nicht nur die größten Läuferteams geehrt, sondern auch Unternehmen, die sich besonders in der Nachwuchsförderung engagieren. Den ersten Platz in der Kategorie „Azubi-Superstar“ konnten sich ebenfalls die Ford Werke mit 49 Auszubildenden am Start sichern. Platz zwei teilten sich Buschhoff Stanztechnik und Heinen mit jeweils 4 jungen Firmenläufern.

Auch die kreativsten Teams wurden mit dem „Kreativpreis“ ausgezeichnet. Den ersten Platz belegte das Team von Reha und Beruf, die als „Reha Raketen“ verkleidet die Strecke bewältigten. Der ehemalige Veranstalter Weis Events überzeugte als Seestern und Dinos mit seiner Kreativität und sicherte sich den zweiten Platz, gefolgt von den Johannitern, die mit Leuchten an den Start gingen. Bei der After-Run-Party sorgte die Live-Band „Papaz Finest“ dann für eine ausgelassene Feierabendstimmung.

Zusätzlich wurde in diesem Jahr Gutes getan, indem pro Teilnehmer 1 € für karitative und regionale Zwecke gespendet wurde. Ein großer Dank geht an alle Teilnehmer, Dienstleister, Helfer, Sponsoren und Partner, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben.
(Mitteilung: Firmenlauf Köln für Laufen im Rheinland)

09.05. Breinig läuft! 2024: Eine echte Erfolgsgeschichte macht die Dekade voll
Die Veranstaltung „Breinig läuft!“ feiert am 9. Mai 10-jähriges Jubiläum mit dem beliebten Volkslauf und Altersklassenläufen. Das Event hat jedes Jahr neue Teilnehmerrekorde gebrochen

Stolberg-Breinig.
An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 9. Mai, heißt es wieder„Breinig läuft!“. Das teilnehmerstärkste Sportereignis in Stolberg macht damit zehn Jahre voll. Zurück geht das Spektakel mit Volkslauf, Altersklassenläufen und den Grundschülern, die in Sechser-Staffeln starten eigentlich sogar auf das Jahr 2012. „Wir haben damals überlegt, wie wir unseren schönen Ort beleben und mit regelmäßig mit einer attraktiven Veranstaltung präsentieren können“, erzählt Carmen Gieseler von der Werbegemeinschaft Breinig.

Mehrere Ideen seien seinerzeit angedacht worden. „Zum Beispiel ein Seifenkistenrennen. Aber als Markus Ganser dann meinte, lasst uns die Leistungsgemeinschaft LG Stolberg mit ins Boot holen und einen Volkslauf ausrichten, bei dem wir auch Stolberger Grundschulen ansprechen, haben wir uns schnell für, Breinig läuft!' entschieden“, so Gieseler. Schon in 2014 seien bei der Premiere 557 Läufer an den Start gegangen „Davon 30 Staffeln mit je sechs Grundschülern“, sagt Ruth Nehles von der LG Stolberg.

Teilnehmerrekorde
In der Folge hat „Breinig läuft!“ bei jeder weiteren Auflage neue Teilnehmerrekorde aufgestellt. „In 2023 waren es weit mehr als 1500 Nennungen“, unterstreicht Markus Ganser von der Breiniger Werbegemeinschaft. „Auch jetzt im zehnten Jahr sind bereits wieder 120 Teams mit je sechs Grundschülern gemeldet.“ Der Anspruch, Kinder für den Spaß an der Bewegung zu begeistern, sei eindeutig erreicht worden, meint Ruth Nehles: „Die stark angestiegene Beteiligung der Grundschulen ist dafür natürlich ein Beleg. Aber es gibt auch positive Mehrwerte.“

Bei „Breing läuft!“ selbst, seien die insbesondere die Altersklassenläufe in den Jahrgängen der Bambini bis hin zu U12 immer stärker besetzt, bestätigt Markus Ganser. „Und von den Kindern, die bei, Breinig läuft!' an den Start gehen, treten immer mehr in Stolberger Sportvereine ein. Zudem bemerken wir motivierende Effekte in den teilnehmenden Grundschulen“, freut sich Ruth Nehles.
(Quelle: AZ)

08.05. Läuferin gewinnt Leser-Sportlerwahl in Euskirchen
Ilona Schaffrath verteidigt den Titel - Markus Mey auf Platz zwei

(Quelle: Rundschau)

08.05. 341 Sportler beim Kraremannslauf im Ziel
Simmerath.
Stolze 341 Läufer zählte die ausrichtende Hansa-Gemeinschaft Simmerath am Sonntag bei ihrem 3. Kraremannslauf. Bei besten äußeren Bedingungen gingen Groß und Klein, von der zweijährigen Nora Volk vom TuS Schmidt bis Hartmut Haupt, Jahrgang 1942, von der DJK Gillrath, in zwei Kinderläufen sowie über die vier und zehn Kilometer an den Start. „Die Wertung für den Regio-Aachen-Cup hat sehr viele Sportler aus der südlichen Eifel, aber auch aus dem Aachener und Dürener Raum angezogen“, durfte Abteilungsleiter Andreas Mohren eine positive Bilanz ziehen.

Sieger des Hauptlaufes wurde Rursee-Marathon-Gewinner Fabian Rahn (rureifel-trail.com) in starken 34:01 Minuten vor Dominic Call, der 40 Sekunden mehr brauchte. Schnellste Frau über die zehn Landschaftskilometer war Sonja Vernikov (Skikeller Kaulard & Schroiff), die zuvor, quasi als Warm-Up, auch den Vier-Kilometer-Lauf für sich entschieden hatte. Schneller auf die kürzere Strecke und Sieger bei den Männern war nur ihr sieben Jahre jüngerer Bruder Jan Vernikov in bärenstarken 13:19 Minuten auf die angenehm flache Strecke.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/281136/results
(Quelle: AZ)

07.05. 37. Rosellener Abendlauf trotzt auch dem Starkregen
Neuss-Rosellen.
Obwohl die Laufbahn der Theodor-Klein-Sportanlage noch am Morgen komplett unter Wasser steht, laufen bei der 37. Auflage mehr Aktive als im Vorjahr ins Ziel.

Als sich Sven Schümann am Morgen nach dem Tag, an dem in Rosellen wie fast überall in Deutschland die Welt unterzugehen drohte, auf sein Fahrrad setzte, um die für die 37. Auflage des Rosellener Abendlaufs präparierte Strecke zu inspizieren, schwante dem Vorsitzenden des veranstaltenden SV Rosellen schon: „Das wird ein Kraftakt.“ Denn die sintflutartigen Regenfälle hatten auch die Flächen in und rund um die Theodor-Klein-Bezirkssportanlage in eine Seenlandschaft verwandelt.
Doch eine Absage war keine Option. Also nahm Hauptorganisatorin Verena Kiechle flugs Kontakt mit dem patenten Harry Homburg vom Neusser Sportamt auf und erwirkte eine Verlagerung der Kindergärten- und Bambini-Läufe auf den Allwetterplatz sowie der Schülerläufe auf den Parkplatz der benachbarten St.-Peter-Schule. Ein Meisterstück der Improvisation, fürwahr, doch auch eine Herkulesaufgabe mit daraufhin gleich drei zu betreuenden Veranstaltungsorten. „Am Ende waren alle fix und fertig“, sagte Schümann, der vor allem die Arbeit des Orga-Teams um die 2. Vorsitzende Verena Kiechle und Geschäftsführer Carsten Kunz mit einem dicken Lob versah.

Klasse auch: Die mehr als 1700 Voranmeldungen und genau 1488 Aktiven im Ziel (gegenüber 1357 im Vorjahr) übertrafen die Erwartungen der mit der Veranstaltung befassten Crew deutlich. Die geschätzten 4000 Gäste auf der Anlage sorgten für den nötigen Rahmen.

Besonders motiviert zeigte sich Linda Wrede (TSV Bayer Leverkusen), die bei ihrem Sieg über fünf Kilometer in 16:59 Minuten auch alle Männer hinter sich ließ. Gesamtzweiter wurde Niklas Köllner (Milers Colonia) in 18:02 Minuten vor Christopher Sheppard (18:18), der beim SV Rosellen gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Rang drei bei den Männer ging in 19:11 Minuten an Christoph Niemann (LG Gummersbach). Bei den Frauen liefen hinter Lina Wrede noch Charlotte Voigt von der SG Zons (19:57) und Fabiana Niemann vom LAV Bayer Uerdingen/Dormagen (20:39 Minuten) aufs Podest.

Über zehn Kilometer rannte in Abwesenheit des davor zweimal in Folge siegreichen Hagen Bierlich mit 35:24 Minuten Imad Annaji von der TG Neuss auf Rang eins. Zweiter wurde seine Vereinskollege Richard Wilke in 35:36 Minuten vor Marcel Hammer in 36:53 Minuten. Schnellste Frau über die 10.000 Meter war Doreen Floß in 40:15 Minuten. Luisa Christa (42:02) und Ellen Klein (44:59) sorgten dafür, dass das Siegertreppchen an der Rosellener Schulstraße fest in den Händen der TG Neuss blieb.

Der Termin für die 38. Auflage des Rosellener Abendlaufs steht auch schon fest: 9. Mai 2025.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/277115/
(Quelle: NGZ)

06.05. Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften Langstrecke
Bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langstrecke in Wassenberg wurden am Samstag starke Leistungen von Altersklassenläufern aus dem Rheinland über 5000 Meter erzielt. Schnellster war Thorben Werner (LAZ Rhein-Sieg) im Lauf der männlichen U20 in 15:51 Min.. Deutsche Meister wurden Markus Mey (Milers Colonia, 16:56) in der M50 und Johannes Ritter (TV Refrath, 17:01). Bronze-Medaillen gab es für Christopher Dahlmeyer (TSV Bayer 04 Leverkusen, 15:13), Caterina Schneider (LT Ennert, 19:41) in der W50, Annette Weiß (LAZ, 20:41) in der W55 und Thomas Schneider (SSG Königswinter, 18:40) in der M60. Im Lauf der Männer und U23, wo es auch um die Tickets für die EM in Rom ging, war Nachwuchslangstreckler Eliah Rieck, als Fünfter in der U23 und neuem LAZ-Rekord in 30:26,76 Min. mit einer neuen persönlichen Bestzeit unterwegs.
Ergebnisse: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/12469
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

05.05. GVG-Frühlingslauf Frechen: Begeisterte Frechener feiern Frühlingsläufer bei Sonnenschein
1.478 Aktive gehen bei optimalen Laufbedingungen an den Start +++ Wettkämpfe für Jung und Alt sorgen für Stimmung entlang der Strecke und vor dem Rathaus
Frechen.
1.478 Frühlingsläufer verwandelten am Sonntag die Innenstadt von Frechen in ein riesiges Laufsportfest. Bei optimalen Laufbedingungen mit viel Sonnenschein gingen rund 400 Teilnehmer mehr als vor Jahreswende beim GVG-Frühlingslaufs Frechen an den Start.

Bei der Turnerschaft Frechen und der ausrichtenden Agentur pulsschlag zeigte man sich zufrieden nach dem Lauf. „Wir freuen uns über einen deutlichen Aufwärtstrend mit mehr als 400 Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr. Das macht Lust auf mehr“, zeigte sich Veranstalter Holger Wesseln begeistert. „Der GVG-Frühlingslauf Frechen ist eine super Laufveranstaltung mit einer großartigen Atmosphäre. Das Wetter hat auch in diesem Jahr wieder gepasst und die Frechener entlang der Strecke und vor dem Rathaus haben die Frühlingsläufer gefeiert.“

Absolutes Highlight für jeden Starter war wieder die Bergwertung, die in diesem Jahr erneut von der Volksbank Rhein-Erft-Köln präsentiert wurde. Dabei wurden in jeder Runde die Teilnehmer ermittelt, die die Burgstraße hoch zum Herbertskaul in Bestzeit erkletterten. Am Ende wurden die Sieger mit der schnellsten Zeit zum Bergmeister des Frechener Frühlingslaufs gekürt. Nach der erfolgreichen Premiere in 2021 wurde auch wieder eine Doppelwertung über 5- und 10-Kilometer ausgetragen.

Beim 5-Kilometer-Lauf der Männer hatte Oscar Pablo Thies (Milers Colonia 2020) in einer Zeit von 17:35 Minuten die Nase vorn vor Rafael Brzezinski (17:49 Min. / LG Donatus Erftstadt). Dritter wurde Benedikt Vieten (17:55 Min. / Milers Colonia 2020). Bei den Frauen verwies Celine Schneider (19:23 Min.) aus dem GVG-Laufteam die Lokalmatadorin Li Luna Burdak (23:50 Min. / LAV Habbelrath-Grefrath) und Katharina Deutzmann (24:25 Min.) auf die Plätze zwei und drei.

Den 10-Kilometer-Lauf der Männer zuvor gewann Oscar Pablo Thies in einer Zeit von 35:24 Minuten ebenfalls vor Rafael Brzezinski (35:51 Min.) und Benedikt Vieten (36:20 Min.). Bei den Frauen siegte Katharina Deutzmann (47:04 Min.). Zweite wurde Marion Burgmann (48:22 Min.) vor Lea Steinmetz (49:31 Min.).

Oscar Pablo Thies gewann durch seine beiden Erfolge im 5- und 10-Kilometerlauf auch die Doppelwertung (52:59 Min.). Bei der Frauen war wie schon in 2023 Katharina Deutzmann (1:11:24 Std.) die beste Läuferin in der Gesamtwertung aus beiden Disziplinen.

Die Bergwertung, sicherte sich bei den Frauen Celine Schneider. Die Siegerin im 5-Kilometer-Lauf „kletterte“ die 200 Meter lange Steigung in der Burgstraße zum Herbertskaul in einer Zeit von 57,20 Sekunden hinauf. Bester Kletterer bei den Herren war Michael Skiba (40,21 Sekunden / GVG-Laufteam).
Ergebnisse: https://cologne-timing.de/ergebnisse/frechen-2024
(Mitteilung: Pulsschlag für Laufen im Rheinland)

04.05. Kraremannslauf in Simmerath am 5. Mai
Wertungslauf für Eifelcup und Regio Aachen Laufcup

Veranstalter:Hansa-Gemeinschaft 1921 e. V. Simmerath

Kontakt: Andreas Mohren, Tel.: 02473 929880, a.mohren@gmx.de

Start und Ziel: Ortszentrum Simmerath, Ecke Hauptstraße/Kirchplatz

Online- Anmeldung: Bis 04.05.2024
https://my.raceresult.com/281136/registration

Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung gebeten!

Startunterlagen: Meldebüro an Start, Ziel an der Kirche (Am Kirchplatz)

Parkplätze, Umkleiden und Duschen: Dreifachturnhalle des Berufskolleg Simmerath, Im Römbchen 1 Entfernung zum Start/Ziel ca. 700 m.

Start - Wettbewerb - Teilnehmer - Startgeld
11:20 Kinderlauf Mädchen 300 m w, Jahrgang 2017 - 2022 3,00 EUR
11:25 Kinderlauf Jungen 300 m m, Jahrgang 2017 - 2022 3,00 EUR
11:30 Kinderlauf Mädchen 600 m w, Jahrgang 2013 - 2016 3,00 EUR
11:35 Kinderlauf Jungen 600 m m, Jahrgang 2013 - 2016 3,00 EUR
12:00 Walking, Nordic- Walking 4 km m/w, 2013 und älter 9,00 EUR
12:00 Jedermannlauf 4 km m/w, Jahrgang 2014 und älter 9,00 EUR
13:00 Volkslauf 10 km m/w, Jahrgang 2010 und älter 9,00 EUR

https://www.hansa-simmerath.de/kraremannslauf/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

03.05. 4. flott.Run Mönchsheide am 4. Mai
Sinzig.
Am Samstag lädt das Team flott in Sinzig-Franken zum 4. flott.Run Mönchsheide ein. Die schöne Natur und die guten Waldwege rund um den Flugplatz und den Gutshof Mönchsheide sind wieder Schauplatz für das beliebte und regional bekannte Laufevent. Los gehts ab 16 Uhr mit den Bambini- (300m), Kinder- (900m) und Schülerlauf (1500m). Um 16.45 Uhr folgt der 10-Kilometer-Hauptlauf, der den Auftakt zum Ahrtal-Team-Cup bildet. Im Anschluss startet der 5-Kilometer Jedermann-Lauf (16.55 Uhr). Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich. http://run.team-flott.com/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

02.05. Kölner Leselauf abgesagt
Köln.
Aufgrund einer Unwetterwarnung hat die Stadt Köln kurzfristig alle Outdoor-Veranstaltungen für den heutigen Donnerstag abgesagt. Daher fällt auch der Kölner Leselauf aus!
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

01.05. 17. GVG-Frühlingslauf in Frechen am 5. Mai
(Quelle: Rundschau)

30.04. Romain Paul gewinnt „Rund um den See“ in Bütgenbach
Wettbewerbe im Eifelcup und Regio Aachen Laufcup

Am Samstagnachmittag fand die 44. Auflage der Laufveranstaltung Rund um den See in Bütgenbach statt. Sieger beim Halbmarathon wurde Romain Paul aus Chaumont-Gistoux in 1:11:17 Stunden mit mehr als sechs Minuten Vorsprung auf Jerôme Philippe aus Löwen. Bester Ostbelgier war Martin Palm vom SC Bütgenbach, der in 1:18:29 Stunden Vierter wurde. Bei den Frauen gewann Alina Scherer aus Inden in 1:32:18 Stunden. Kerstin Heinen vom AC Eifel wurde mit nur zwölf Sekunden Rückstand Zweite.

Beim Lauf über elf Kilometer gewann Francis Rauw vom LAC Eupen in 40:12 Minuten. Er hatte 1:11 Minuten Vorsprung auf Fabien Thomé. Tom Kerstges, Jérôme Hilger-Schütz und Olivier Fraipont erreichten die Plätze sieben bis neun. Bei den Frauen gewann Sonja Vernikov aus Mechernich in 45:20 Minuten mit 22 Sekunden Vorsprung auf Nora Schmitz aus Euskirchen. Gaby Andres vom SC Bütgenbach wurde in 49:30 Minuten Dritte. Julia Lemaire vom SC Bütgenbach wurde Vierte. Romy Schröder aus Rocherath belegte Platz fünf.

Jan Vernikov gewann in 17:19 Minuten den Lauf über fünf Kilometer. Bei den Frauen gab es einen ostbelgischen Dreifachsieg durch Sophie Dethier (19:11), Marie Wiesemes (20:15 - beide SCB) und Dana Fryns vom LAC Eupen (20:43). Mit insgesamt etwa 650 Teilnehmern konnten die Veranstalter sich über ein gutes Ergebnis freuen.

Ergebnisse: https://www.acn-timing.com/?lng=FR#/events/2153492307275007/ctx/20240427_delhalle/cms/CAP
(Quelle: Grenzecho)

29.04. 200 Teilnehmer beim Kottenforst10er
Bonn.
Das Comeback des Melpomene-Lauf, der jetzt Kottenforst10er heißt, war am Sonntag aus Sicht der Organisatoren und Läufer ein voller Erfolg. Knapp 230 Meldungen und gut 200 Finisher kamen zur Wiederauflage nach fünf Jahren Pause. Die Aussicht auf eine persönliche Bestzeit auf der LVN-vermessenen und bestenlistenfähigen flachen 10-km-Strecke mit Start und Ziel in Ippendorf sorgte für große Resonanz.

Nach dem Startschuss um 10 Uhr liefen die Teilnehmer auf teils frisch asphaltierten Wegen die Wendepunktstrecke bis Villiprott und zurück.
Schnellster Läufer war der Mann mit der Startnummer 1. Thorben Werner vom LAZ Rhein-Sieg gewann nach 33:56 Minuten deutlich vor Timothy Engel (LT Ennert, 34:32) und Alexander Löhr (TV Eiche Bad Honnef, 34:57). ALs erste Frau erreichte Lisa Memouna Kerp (Team flott) das Ziel am Gudenauer Weg in 38:01 Minuten. Zweite wurde Silke Schneider (LAZ Rhein-Sieg, 39:24) vor Britta van Zweeden (LT Ennert, 41:03). Älteste Teilnehmerin war Rosi Nettekoven vom Melpomene Bonn. Der erste reine Frauenlaufverein hatte den Lauf von 1994 bis 2019 organisiert.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/280055/
Bilder: https://nis.nikonimagespace.com/html/guest/de/index.html?g=zPOBoetPdPrjfAY7EFPgeKHp_RugSrbU2_0ZaeQrWjY_CDywl5gofViICZN_s3NYKlWVmeHxu0TRD58jNs5p8A&r=0&p=1#grid
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

28.04. Weltklasse-Siegerzeiten in Hamburg – Sebastian Hendel mit Bestzeit in den Top Ten
Der Haspa Hamburg Marathon ist am Sonntag mit kenianischen Siegen und hochklassigen Zeiten zu Ende gegangen. Als bester Deutscher lief Sebastian Hendel in 2:08:51 Stunden in die Top Ten, ein bitteres Aus erlebte nach einem Sturz Katharina Steinruck.

Mit Weltklasse-Zeiten haben Titelverteidiger Bernard Koech und Irine Cheptai (beide Kenia) am Sonntag den Haspa Marathon Hamburg gewonnen. Koech triumphierte nach einem eindrucksvollen Rennen in 2:04:24 Stunden und erzielte die achtschnellste Zeit des Jahres weltweit. Seinen Streckenrekord verpasste er um lediglich 15 Sekunden. Damit gab es in Hamburg zum ersten Mal seit 2006 im Männerrennen eine erfolgreiche Titelverteidigung. Damals hatte der Spanier Julio Rey seinen Sieg wiederholt. Hinter dem Kenianer wurde Haymanot Alew (Äthiopier) Zweiter in 2:05:30 Stunden, auf Rang drei lief Philemon Kiplimo (Kenia) mit 2:05:37 Stunden.

Eine starke Leistung zeigte Sebastian Hendel (LG Braunschweig). Als Zehnter verbesserte sich auf 2:08:51 Stunden, seine vorherige Bestzeit stand bei 2:10:14 Stunden, erzielt 2023 beim München Marathon. In der Liste der besten deutschen Marathonläufer der Geschichte – die seit Einführung der neuen Schuhtechnologie gehörig durcheinander gewirbelt wurde – sortierte er sich damit auf Platz neun ein.

„Bis Kilometer 30 lief es überraschend gut. Hinten raus haben Wärme und Wind mir dann den Stecker gezogen – aber ich kann mich nicht beschweren und bin sehr froh über diese Steigerung“, sagte Sebastian Hendel. „Vielleicht kann ich bei meinem nächsten Marathon im Herbst noch mal einen weiteren Schritt machen. Aber man kann natürlich auch nicht immer eine Bestzeit erwarten.“

Irine Cheptai mit Debüt-Sieg
Im Rennen der Frauen liefen lange Zeit die Weltmeisterin von 2022, Gotytom Gebreslase (Äthiopien), sowie die Kenianerinnen Irine Cheptai und Winfridah Moseti gemeinsam an der Spitze. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel fiel dann Gebreslase zurück. Am Ende wurde sie Dritte mit 2:21:19 Stunden, damit könnte ihr Traum vom Olympiastart geplatzt sein.

An der Spitze fiel die Entscheidung erst auf der Zielgeraden. Die Crosslauf-Weltmeisterin von 2017, Irine Cheptai, krönte ihr Marathon-Debüt mit einem großen Sieg in 2:18:22 Stunden vor Winfridah Moseti (2:18:25 h). Die beiden Kenianerinnen liefen dabei die zweite Hälfte deutlich schneller als die erste.

Bitteres Aus für Katharina Steinruck
Nachdem Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) verletzungsbedingt das Rennen aufgeben musste und zuvor auch Kristina Hendel (LG Braunschweig) ausgestiegen war, wurde Rabea Schöneborn (SCC Berlin) auf Rang 13. in 2:35:07 Stunden beste Deutsche.

Katharina Steinruck hatte etwa bis zur Halbmarathon-Marke auf Bestleistungskurs gelegen und damit aussichtsreich in ihrem Unterfangen, den Familienrekord ihrer Mutter Katrin Dörre-Heinig (2:24:35 h) zu unterbieten. Dann jedoch musste sie an einer Verpflegungsstation einem Tempomacher ausweichen, knallte in der Folge gegen einen der Tische und stürzte. Kurz darauf musste sie das Rennen unter Schmerzen und Tränen aufgeben.

Für die 38. Auflage des Haspa Marathon Hamburg hatten die Veranstalter die Rekord-Meldezahl von 38.210 Athletinnen und Athleten registriert, darunter 15.000 Marathonläufer. „Es war ein super Rennen mit einigen der schnellsten Zeiten, die wir hier je gesehen haben. Für viele Athleten wurde es aber schwer, weil es plötzlich sehr warm wurde“, sagte Chef-Organisator Frank Thaleiser.
(Quelle: Leichtathletik.de)

27.04. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
07:45-10:30 Uhr Eurosport Madrid Marathon Live
09:15-12:20 Uhr NDR Hamburg Marathon Live

26.04. Melpomene-Lauf heißt nun "Kottenforst10er"
Bonn.
Er ist zurück und trägt einen neuen Namen: Nach vier Jahren Pause kehrt am Sonntag der Kottenforst10er (ehemals Melpomene-Lauf) zurück. Unter neuer Leitung, aber auf alten und frischgeteerten Wegen startet um 10 Uhr am Gudenauer Weg 140 (Höhe Kinderheim Maria im Walde) der Zehn-Kilometer-Lauf auf Bonns schnellster Strecke durch den Kottenforst. Gerade darum war die Veranstaltung in der Region schon immer äußerst beliebt.

Beim Organisatorenteam um Joe Körbs (Laufen im Rheinland) und Arne Pöppel (Beueler10er) handelt es sich um zwei Laufexperten, die die beliebte Veranstaltung wieder aufleben lassen. Die Strecke wurde unter der Woche vom LVN vermessen und ist somit bestenlistenfähig. Das Startgeld beträgt 15 Euro. Anmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 15 Minuten vor dem Start möglich.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

25.04. 39. Dauerlauf im Severinsviertel am 28. April
Köln.
Am Sonntag findet der 39. Severinslauf in der Kölner Südstadt statt. Angeboten werden ein 5 Km–Lauf (11.00 Uhr) und ein 10 km–Lauf (12:00 Uhr). Strecke: Strecke

https://time-and-voice.com/de/running/severinslauf-2024/anmeldung

24.04. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Die Strecke ist aktuell DLV- vermessen und Bestenlistenfähig! Neben einer offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.

Wetteraussichten:Auch donnerwetter.de-Wettermann Karsten Brandt wird sich das Comeback nicht entgehen lassen und bei tollem Laufwetter um die 16 Grad mit an den Start gehen.

Das aktuelle Laufwetter, eine Kooperation von donnerwetter.de und laufen-im-rheinland.de, findet Ihr nach Postleitzahleingabe unter www.donnerwetter.de oder unter www.laufen-im-rheinland.de
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

23.04. LVN Langstreckenmeisterschaften in Siegburg
Siegburg.
Am Samstag fanden im Siegburger Walter Mundorf Stadion die LVN Langstreckenmeisterschaften statt. Bei kühlen April-Wetter gingen alle Altersklassen an den Start über 5.000 Meter. Mit 89 Jahren war Wilhelm Ehlers (Alfterer Sportclub) der mit Abstand älteste Teilnehmer in 33:07,09 min.. Schnellster Läufer war Thorben Werner (LAZ Rhein-Sieg) in 15:39,22 min. Bei den Frauen lief Celine Schneider (LAZ Rhein-Sieg) in 18:32,26 min. als Schnellste ins Ziel.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden von Landrat Sebastian Schuster und Bürgermeister Stefan Rosemann die Sportler des Jahres und die Mannschaft des Jahres 2023 des Rhein-Sieg Kreises ausgezeichnet. In beiden Kategorien ging der Titel an das LAZ Rhein-Sieg. Yaara Miehe und die WU23 Mannschaft der Frauen in der Besetzung Sonja Vernikov, Celine Schneider und Maya Langhammer Deutscher wurden geehrt. Sportler des Jahres wurde Wilhelm Ehlers.
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

22.04. Bericht vom Zülpicher Chlodwiglauf
(Quelle: Rundschau)

21.04. "Glessen läuft" und der ganze Ort ist auf den Beinen
Bergheim-Glessen.
Knapp 300 Teilnehmer liefen am Samstag beim 9. Glessen läuft mit. Am Rande der Glessener Höhe, vor den Toren Kölns, organsierten die Veranstalter der örtlichen Sportvereine (TSV und SC) eine familienfreundliche Veranstaltung und der ganze Ort war auf den Beinen. Bei typischen April-Wetter mit Sonne und Schauer im Wechsel entschieden sich die Organisatoren für kurzfristige Verschiebungen.

Pünktlich um 16 Uhr startete das 10-Kilometer-Rennen (Foto). Hier ließ Philipp Gillen in 35:38 Minuten der Konkurrenz keine Chance. Auf Platz Zwei lief Marcel Hammer (39:03) vor Niklas Köllner (Milers Colonia, 41:02). Frauensiegerin wurde Paula Nowodworski (47:49) knapp vor Daniela Schirner (48:05) und Sandra Schikora (50:38) die beide für das GVG-Laufteam starteten. Der Energieversorger aus dem Rhein-Erft-Kreis unterstützte die Veranstaltung als Sponsor.

Den größten Zulauf fand der 5-Kilometer-Lauf mit 93 Teilnehmern. Auf dem 2,5-Kilometer-Wendepunkt-Kurs gewannen Joe Körbs (Bunert - Der Kölner Laufladen, 18:43) und Silke Schneider (Triathlon Werkstatt Bonn, 18:58).

Für die zahlreichen Kinder wurde altersentsprechend ein Mini-(1000m) und Maxi-Lauf (1500m) angeboten. Zudem gab es eine 4 x 2,5 km-Staffel und 5-km Walking.

„Glessen läuft“ ist eine Benefiz-Veranstaltung des Fördervereins, die ursprünglich zugunsten des Sportplatzes organisiert wird. Seit 2015 wurde im Waldstadion der Kunstrasen, eine Laufbahn, die Sprunggrube und das Vereinsheim errichtet.

Ergebnisse: https://time-and-voice.com/de/running/glessen-2024/ergebnisse
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

20.04. Marathon in Düsseldorf findet 2025 wieder statt
Düsseldorf.
Unter dem Motto „Run to the Beat“ soll der Marathon 2025 in Düsseldorf stattfinden, mehrere DJs legen an der Strecke auf. Jetzt stehen Datum, Startgebühr und weitere Details zu dem Großevent fest. Was die Stadt denen rät, die 2022 schon angemeldet waren.

Nach fünfjähriger Zwangspause findet der Düsseldorfer Marathon am 27. April 2025 erstmals wieder statt – und soll dann erneut tausende Teilnehmer anziehen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. „Ich freue mich sehr, dass dieses beliebte Event in den Sportkalender unserer Stadt zurückkehrt“, sagte Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) am Freitag.

Man wolle damit wieder einen Leichtathletik-Leuchtturm in der Stadt etablieren. Das Event sei von vielen Breitensportlern vermisst worden, sodass jetzt eine echte Lücke geschlossen werde: „Und es wird sicherlich auch viele tolle Bilder von der Stadt transportieren.“

Die Veranstalter hoffen auf ähnlich viele Teilnehmer wie zuletzt 2019, als rund 18.000 Läufer am Start waren. Diesen soll diesmal unter dem Stichwort „Run to the Beat“ eine regelrechte Lauf-Party geboten werden: Auf den Straßen werden mehrere DJs mit elektronischer Musik für Stimmung sorgen.

Wer ist Organisator des Marathons?
Organisiert wird das Sportevent erstmals von der Düsseldorfer Sportagentur D.Sports, die zur städtischen Veranstaltungstochter D.Live gehört. Bisher hatte es immer einen privaten Veranstalter gegeben, doch das hatte zuletzt großen Ärger gebracht.
Nachdem der Lauf 2020 und 2021 wegen der Pandemie ausfiel, sollte er 2022 wieder stattfinden – doch Veranstalter Rhein-Marathon Düsseldorf beziehungsweise die dahinter stehende Agentur Golazo Sports sagte das Ereignis mit Verweis auf die Pandemie recht lapidar online ab. Rückfragen der angemeldeten Teilnehmer blieben unbeantwortet, ihr Startgeld bekamen viele nicht zurück.

Wie geht die Stadt mit Angemeldeten von 2022 um?
Die Stadt hat sich nach Angaben von Oberbürgermeister Stephan Keller viele Gedanken darüber gemacht, ob man diesen Betroffenen als Zeichen des Entgegenkommens einen kostenlosen Start ermöglichen könne. „Aber für uns als Stadt ist es auch wichtig, die Veranstaltung hinsichtlich der Kosten vernünftig über die Bühne zu bekommen“, betont er.

Hinzu komme, dass diejenigen, die 2022 schon eine Startgebühr bezahlt haben, gegenüber dem damaligen Veranstalter einen klaren Anspruch hätten, den sie geltend machen könnten. Das bestätigte Martin Ammermann, Executive Director Major Sports Events bei D.Live. „Wir wissen auch von Angemeldeten, die die Startgebühr dort erfolgreich zurückgefordert haben.“

Welche Strecken wird es geben?
Neben der klassischen Marathonstrecke (42,195 Kilometer) gibt es auch wieder einen Halbmarathon (21,1 Kilometer) sowie die auch bei Firmen beliebte Staffel, bei der sich vier Läufer die Marathon-Distanz teilen. Außerdem soll es wieder einen Kids-Cup geben, an dem die jüngeren Läufer teilnehmen können. „Damit sind wir organisatorisch erst einmal gut ausgelastet“, sagte Renndirektorin Sonja Oberem.

Wo verläuft die Strecke?
Die Rennstrecke soll nach bisherigen Plänen weitgehend identisch mit der des letzten Marathons 2019 sein – mit Start am Joseph-Beuys-Ufer und Ziel am Unteren Rheinwerft. Damals ging es in Richtung Norden bis zum Frankenplatz, über die Oberkasseler Brücke ins Linksrheinische, später über den Zoopark, durch die Stadtmitte, den Hafen und über die Königsallee. Es gebe zwar einige Baustellen, aber wohl keine, die das Rennen einschränken werden.

Wer ist der Titelsponsor?
Als Titelsponsor hat die Stadt das Energieunternehmen Uniper gewonnen, das auch bereits bei der ausgefallenen Veranstaltung 2022 erstmals als Geldgeber fungieren wollte. Zuvor hatte jahrelang der Handelskonzern Metro der Veranstaltung seinen Namen gegeben. „Wir mussten nicht lange überlegen“, sagte CEO Michael Lewis: „Wir wollten unsere Verbindung mit der Stadt deutlich ausdrücken.“ Die Stadt werde um ein sportliches Highlight bereichert.

Lewis nahm früher selbst gern an der Firmenstaffel teil – wird er auch diesmal wieder mitmachen? „Ich habe diese Entscheidung noch nicht getroffen“, sagt der Manager lächelnd. Dem pflichtet später übrigens auch der Oberbürgermeister bei, der 2001 seinen einzigen Marathon gelaufen ist, sich aber eine Teilnahme über eine der kürzeren Distanzen (Halbmarathon oder Staffel) durchaus vorstellen kann.

Wie kann man sich anmelden und was kostet es?
Die Anmeldung unter www.duesseldorfmarathon.de ist ab sofort möglich. Die Teilnahme kostet 80 Euro über die Marathon- und 60 Euro über die Halbmarathon-Distanz.
(Quelle: Rheinische Post)

19.04. Eifelcup: 18. Chlodwiglauf in Zülpich am Sonntag
(Quelle: Rundschau)

18.04. 34. Citylauf in Korschenbroich So wirken sich die Olympischen Spiele in Paris aus
Korschenbroich.
Das Innenstadt-Laufspektakel zeichnet sich durch seine große Vielfalt aus. Ein Höhepunkt sind die Elite-Läufe der Männer und Frauen, deren Zusammenstellung in diesem Jahr eine besondere Herausforderung war.

Kein Zweifel, der Rhein-Kreis Neuss ist eine Region mit vielen laufbegeisterten Menschen. Dafür ist die hohe Dichte an Laufveranstaltungen im Jahresverlauf ein deutlicher Beleg, sechs davon hat den Rhein-Kreis zu einem Cup gebündelt und lobt als Motivationsspritze sogar ordentliche Preisgelder aus. Teil des Cups ist auch der Korschenbroicher Citylauf, der am kommenden Sonntag bereits zum 34. Mal im Herzen der Stadt über die Bühne geht. Doch so hoch die Zahl an Laufevents hierzulande auch ist, der Citylauf hat ein Alleinstellungsmerkmal: Er bietet nicht nur Kindern sowie Breiten- und ambitionierten Hobbysportlern eine Bühne, um sich auszutoben. In den Elite-Läufen der Männer und Frauen ist auch zu bestaunen, zu welchen Leistungen internationale Topathleten in Sachen Technik, Ästhetik und Physis in der Lage sind.

„Die Eliteläufe sind eine ideale Brücke zwischen Leistungs- und Breitensport“, sagt Markus Bresser, der als Geschäftsführer der Citylauf GmbH die Nachfolge von Hans-Peter Walter antrat und nach 2023 zum zweiten Mal hauptverantwortlich die organisatorischen Zügel in der Hand hält. Bresser muss es wissen. Er ist als Korschenbroicher mit dem Citylauf aufgewachsen, hat auch über ihn die Liebe zur Leichtathletik entdeckt und hat es im Laufe der Jahre in die erweiterte Spitze des deutschen Zehnkampfes geschafft. Ihm ist es wichtig, dass das Laufspektakel für jeden etwas zu bieten hat. Er ist großer Fan des Familien- und des Bambinilaufs, weil dort zu sehen ist, wie viel Spaß die kleinen Teilnehmer am Laufen haben können. „Dass unter den aktuell gut 3000 Voranmeldungen rund 2300 Kinder und Jugendliche dabei sind, ist das Wichtigste“, erklärt Bresser, der aber auch großer Fan der Staffelläufe ist, weil da in der Individualsportart Laufen der Teamgedanke mit ins Spiel kommt.

Zudem ist ihm sehr daran gelegen, die 1989 begonnene Tradition der Elite-Läufe fortzusetzen. Dafür starke Felder zusammenzustellen, war in diesem Jahr allerdings keine leichte Aufgabe, obwohl Hans-Peter Walther mit seinen guten Kontakten zu gefühlt jedem Manager der Republik noch mal eingegriffen hat. Das Problem: die Olympischen Spiele im Sommer in Paris. „Die meisten Topathleten legen ihre komplette Planung auf Olympia aus, so dass es schwer ist, sie nach Korschenbroich zu locken. Sie versuchen alles, um nach Paris zu fahren, gehen teils schon so früh im Jahr auf die Bahn“, erklärt Bresser. Dennoch ist es Walther gelungen, zwei international geprägte Felder mit schnellen Läuferinnen und Läufern zusammenzustellen. Bei den Frauen startet über 5000 Meter beispielsweise wie im Vorjahr die Deutsche Kristina Mendel (LG Braunschweig), die 2022 bei den Europameisterschaften in München mit dem Marathonteam die Goldmedaille gewonnen hatte. Ihre größten Konkurrentinnen im Kampf um den Sieg dürften die Britin Louise Small (Bestzeit 15:41 Minuten) und die Belgierin Charlotte van Laethem (15:22 Minuten) sein. Eine noch höhere Leistungsdichte hat das Männerfeld über 10.000 Meter zu bieten. Alleine elf Starter haben eine Bestzeit von unter 29 Minuten angegeben. Mit 28:54 Minuten, die aus diesem Jahr datieren, sollte der Niederländer Mohamed Abdirahman als Favorit ins Rennen gehen.

Unter den ganz schnellen Leuten möchte sich auch Lokalmatador Jonas Völler einreihen, der zwar inzwischen in Aachen studiert und für den SC Myhl startet, aber aus Korschenbroich stammt, seine Leichtathletiklaufbahn beim KLC startete und noch regelmäßig in seine Heimatstadt kommt. Nachdem er im vergangenen Jahr noch die U23-Wertung beim Citylauf gewann, tritt er am Sonntag erstmals in der Männer-Wertung an. Er schätzt an Korschenbroich, dass der Rundkurs dort schnell ist, hat aber auch Respekt vor der Distanz. „30 Minuten sind lang genug, um zu merken, dass es wehtut“, erklärt Völler, der sich dennoch auf keinen Fall schonen möchte. Er peilt eine Zeit mit einer 29 vorne an.

Dass bei den Elite-Läufen noch spontan Meldungen hinzukommen, ist eher unwahrscheinlich. Für die restlichen Wettbewerbe ist Citylauf-Geschäftsführer Markus Bresser dagegen zuversichtlich. Nach der Corona-Zeit ist auch der Citylauf zwar noch weit von den Voranmeldungen aus den Jahren entfernt (Rekord 2014: 4507), doch es geht nach und nach wieder aufwärts: „Es soll gutes Läuferwetter geben. Da wird am Sonntag bestimmt noch einiges nachkommen.“

Diese Läufe werden am Sonntag geboten

11.45 Uhr Familienlauf für Vorschulkinder und Eltern

12.15 Uhr Bambini-Lauf für 1. Klassen (1100 Meter)

12.30 Uhr Schülerlauf Jahrgänge 2017 und jünger, 2016, weiblich (1100 Meter)

12.45 Uhr Schülerlauf Jahrgang 2015, weiblich (1100 Meter)

13 Uhr Schülerlauf Jahrgänge 2017 und jünger, 2016, männlich (1100 Meter)

13.15 Uhr Schülerlauf Jahrgang 2015, männlich (1100 Meter)

13.30 Uhr Schülerlauf Jahrgänge 2014/2013, weiblich (1100 Meter)

13.45 Uhr Schülerlauf Jahrgänge 2014/2013, männlich (1100 Meter)

14 Uhr 13.30 Uhr Schülerlauf Jahrgänge 2012 bis 2009, männlich und weiblich (1100 Meter)

14.15 Uhr Spaß-Staffeln 2008 und jünger, Schüler und Schülerinnen; 2006 und älter, Männer und Frauen (6x231 Meter)

14.30 Uhr City-Run Männer, Frauen und Jugend (5 Kilometer), Zielschluss: 25 Minuten

15 Uhr City-Rund Männer und Frauen (10 Kilometer)

16.15 Uhr Elite-Frauen (5 Kilometer)
16.17 Uhr Elite-Männer (10 Kilometer)

17.05 Uhr Volkslauf für jedermann, Zeiterfassung keine Wertung (5 Kilometer), Zielschluss: 35 Minuten

Nachmeldungen sind am Sonntag bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich, 5 Euro Nachmeldegebühr

https://citylauf-korschenbroich.com/
(Quelle: NGZ)

17.04. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

16.05. Gold und Silber für TV Refrath bei der Marathon DM
Die Vorfreude auf die Deutschen Marathon Meisterschaften in Hannover konnte im Lager des TV Refrath running team besser nicht sein. Alle sechs gemeldeten Athleten waren am Start, diesmal jedoch ohne die erfolgsverwöhnten TVR-Damen. Die Strecke in der niedersächsischen Landeshauptstadt ist bekannterweise flach und schnell. Mit 12 Grad waren wie die Temperaturen perfekt. Nur der böige Wind auf der zweiten Streckenhälfte machte allen Läufern etwas zu schaffen und verhinderte noch bessere Zeiten.

"Das war mehr als ein hartes Stück Arbeit", berichtet der wieder einmal erfolgreiche Johannes Ritter, einer der besten Master-Langstreckler Deutschlands. Bis zur Halbmarathonmarke führte der 59jährige eine starke Gruppe mit allen seinen Konkurrenten mit einer Durchgangszeit von 1:19:51 std an. Dann ließ er die Konkurrenz auch mal führen, bis Johannes ab km 35 wiederum die Initiative ergriff. Jetzt forcierte er, Müdigkeit hin oder her, das Tempo trotz Gegenwind und zog allen davon. Trotz eines Schreckmomentes an einer Bordsteinkante ließ er sich nicht beirren und verteidigte seinen Vorjahrestitel des Deutschen Meisters in der Masterklasse M55 in hochklassigen 2:42:11 Stunden mit neuer persönlicher Bestzeit vor Guido Vollkommer (2:43:14) aus Hannover und Olaf Schoenenborn (2:43:49) aus Erlangen.

In der Addition von drei Marathonzeiten fehlten am Ende des Tages lediglich 16 Sekunden für den Mannschaftstitel. Hannover 96 hatte mit 8:24:02 std einen sehr knappen Vorsprung vor dem TVR running team mit 8:24:17 std. Zum großartigen Teamergebnis haben Manuel Skopnik beigetragen, der wie ein Uhrwerk mit starken 2:45:43 std einen 7. Platz in der M50 belegte und Alexander Hoerniss (14. M50). Der Vielstarter lieferte wie geplant eine 2:56:23 std ab. Dritter hinter den TVRler wurde der LAV Tübingen.

Nach seinem schnellen Halbmarathon in Verona (1:09:34) sollte diesmal die Marke von 2:30 Stunden fallen. Der aktuell schnellste TVR-Läufer Lukas Kley lief die erste Hälfte mit einer großen Gruppe an. Das kam dem 32jährigen sehr entgegen, denn er fühlte sich nicht so stark wie in den Tagen zuvor. Doch wider Erwarten konnte er seinen sehr ambitionierte km-Schnitt von unter 3:30 min bis km 35 halten. Erst als er alleine auf sich gestellt war und auf den letzten 8 km gegen den Wind und die Müdigkeit kämpfen musste, verlor der Refrather Langstreckler einige Sekunden. Auf der Zielgeraden war Lukas Kley gut in der NDR Live-Übertragung zu sehen und auch seine Jubelpose nach 2:27:15 Stunden. Damit belegte er nicht nur einen hervorragenden 14. Platz in der DM-Männer Einzelwertung, sondern verbesserte seinen Hausrekord gleich um über sechs Minuten. Auch in die Teamwertung ist der TVR-Erfolg in der Männerklasse beachtenswert: Hinter Berlin, Leipzig, Braunschweig und Rosenheim belegte das TVR-Team vor den Frankfurtern eine großartigen 5. Platz.
(Quelle: TV Refrath)

15.05. Ausverkaufter Deutsche Post Marathon Bonn
Bonn.
13.600 Teilnehmer und mehrere 10.000 Zuschauer an der Strecke sorgten wieder einmal für ein großes Läuferfest in Bonn beim 21. Deutsche Post Marathon. Dabei waren die äußeren Bedingungen sonniger und wärmer als angekündigt und setzten einigen Läufern zu. Während das Teilnehmerplus von 2.300 Läufern mehr als im letzten Jahr organisatorisch gut geregelt war, kam es bei der Streckenführung zu einigen Pannen. So wurden die Handbiker und Teile des Inliner-Wettbewerbs fehlgeleitet.

Stärkste Disziplin war traditionell der Halbmarathon mit über 8.000 Läufern, die nach den rollenden Teilnehmern auf die 21,1-Kilometer-Runde geschickt wurden. Es siegten Selama Tesfamariam Estopia (FC Deutsche Post/DHL) in 1:08:30h und Adele Blaise Sohnius (LAZ Rhein-Sieg), die ihren Titel aus 2023 in 1:21:09h verteidigte.

Mit über 1.400 Meldungen erzielte der Marathon das beste Melde-Ergebnis seit über zehn Jahren. Patrick Ereng legte dabei die 42,195 Kilometer als Schnellster nach 2:24:25h zurück. Nur neun Sekunden dahinter erreichte Hagen Bierlich als Zweiter das Ziel auf dem Marktplatz. „Ich bin auf Sieg gelaufen, aber dennoch zufrieden“, sagte der Pulheimer. Gesamt-Dritter wurde der neue Bonner Stadtmeister Julien Jeandrée (2:34:06). Beim Rennen der Frauen wechselte die Führung mehrfach. Ab Kilometer 25 setzte sich die spätere drittplatzierte Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr) an die Spitze des Feldes, ehe fünf Kilometer später Alexandra Krämer (LC Rapid Dortmund) vorbeizog und mit 2:55:58h gewann. Als Gesamt-Achte verteidigte Catarina Schneider (3:22:06) ihren Stadtmeister-Titel. Für die Athletin des LT Ennert war es der insgesamt fünfte Erfolg.

Ausverkauft war auch der 10-Kilometer-Lauf mit 1.500 Teilnehmern. 1.200 Staffelläufer und ebenso viele Schüler auf der Schulstaffel rundeten das Teilnehmerfeld ab.

„Der Marathon ist ein Highlight im Bonner Sportkalender und hat auch in diesem Jahr wieder viele Besucher, auch aus der Region, in unsere Stadt gelockt. Besonders freue ich mich, dass das Jubiläum ‚75 Jahre Grundgesetz‘ aufgegriffen wurde und der Sport damit die Gelegenheit nutzt, ein Zeichen für unsere Demokratie zu setzen“, sagte Katja Dörner. Bonns Oberbürgermeisterin gratuliere damit allen Läufern, die an den verschiedenen Disziplinen teilgenommen haben und dankte auch der Deutschen Post als Titelsponsor sowie der durchführenden Organisation der MMP-Event für diesen gelungenen Tag. Dem dank schloss sich Axel Breme an: „Der Deutsche Post Marathon Bonn ist für uns eine Leuchtturmveranstaltung und ein Stück Heimat. Über 1.100 Kollegen sind heute auf der Strecke gewesen, gemeinsam mit den Läufern und Zuschauern haben wir ein großes Lauf-Fest gefeiert“, sagte der Vice-President Deutsche Post und DHL.

Auf dem Münsterplatz konnten die Läufer wieder über eine Spendenmatte des Titelsponsors laufen und dabei 3 € für Bonner Sportvereine spenden. Die Deutsche Post rundet diese Summe großzügig auf. In diesem Jahr werden rund 25.000 € erwartet. Der 22. Deutsche Post Marathon Bonn ist für den 6. April 2025 geplant.

Ergebnisse: https://www.frielingsdorf-datenservice.de/anmeldung/2024/bonn/index.php?page=results
(Autor & Copyright & Fotos: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

14.04. DM-Gold und Streckenrekorde: Amanal Petros und Domenika Mayer liefern ab
Die großen Favoriten des ADAC Hannover Marathons haben am Sonntag auf ganzer Linie überzeugt: Amanal Petros und Domenika Mayer konnten sich sowohl die deutschen Meistertitel als auch die Gesamtsiege sichern und darüber hinaus die zuvor angepeilten Streckenrekorde unterbieten. Zu den Bestmarken der beiden Marathon-Asse, die bereits für die Olympischen Spiele qualifiziert sind, fehlte nicht viel.

In 2:07:02 Stunden hatte Amanal Petros (SCC Berlin) bereits im Jahr 2023 mit neuem Streckenrekord den ADAC Hannover Marathon gewonnen. Unter anderem diese Marke hatte der Deutsche Rekordhalter (2:04:58 h) im Visier, als er sich am Sonntag wieder auf die Strecke machte. Und zugleich die Zeit von 2:06:27 Stunden, mit der Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier) im Januar die deutsche Jahresbestzeit aufgestellt hatte. Um es vorweg zu nehmen: Am Ende unterbot er beide Zeiten deutlich.

Bis zur Halbmarathon-Marke (63:11 min) noch begleitet von einigen Tempomachern, musste Amanal Petros wenig später selbst sein Rennen gestalten. Jedoch nicht ganz alleine: Mit dem Kenianer Boaz Kipkemei (2:07:06 h) konnte ein Marathon-Debütant etwa 35 Kilometer mit dem Favoriten mithalten. Dann aber gab Amanal Petros auf den letzten fünf Kilometern noch einmal Gas, setzte sich noch deutlich ab und kam damit sogar der 2:06-Stunden-Barriere nahe: In 2:06:05 Stunden absolvierte der Läufer vom SCC Berlin den zweitschnellsten Marathon seiner Karriere und krönte sich erstmals auch zum Deutschen Meister im Marathon.

Silber für Tom Thurley mit Bestzeit
"Das Rennen war bis Kilometer 30 ziemlich gemütlich, danach hat es ein bisschen wehgetan. Auf den letzten 10 Kilometern musste ich mich durchbeißen", sagte Amanal Petros anschließend. Auf einigen Streckenabschnitten war es besonders der Gegenwind, der den Läuferinnen und Läufern zu schaffen machte. Der Sieger hatte sich darauf mit vier Monaten Training in der Höhe von Kenia bestens vorbereitet, zusätzlich gab auch die Unterstützung des Publikums noch mal einen Schub: "Die Stimmung war bombe, deutlich besser als im letzten Jahr. Das hat mich am Ende nach vorne gebracht, dafür bedanke ich mich!"

Von dieser Stimmung konnte auch Tom Thurley (Potsdamer Laufclub) profitieren, der in Hannover schnell war wie nie zuvor. Nachdem er 2023 in Köln in 2:19:08 Stunden DM-Bronze gewonnen hatte, ging es dieses Mal für den 30-Jährigen einen Platz weiter nach vorn: In 2:14:52 Stunden blieb er wie angepeilt erstmals unter 2:15 Stunden und holte DM-Silber. Bronze ging an den Deutschen Meister von 2016 Marcus Schöfisch (lauftraining.com Lauffreunde e.V.; 2:20:37 h).

Domenika Mayer nahe am Hausrekord
An der Spitze des Frauenrennens war bis zum Schluss Teamwork angesagt, was Favoritin Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) im Ziel direkt als Erfolgsfaktor ausmachte: Die 33-Jährige war stets umgeben von einem Pulk an Läufern, die sowohl als Tempomacher engagiert worden waren als auch selbst den Marathon in Angriff nahmen. Dazu gesellte sich die mittlerweile 40 Jahre alte Siegerin des Boston Marathons von 2012 Sharon Cherop (Kenia).

Nach zunächst noch holpriger erster Getränkeaufnahme hatte sich die Gruppe bald eingespielt und gestaltete gemeinsam ein Tempo, das auf eine Zeit unter 2:24 Stunden ausgelegt war. Die Halbmarathon-Marke war nach 71:43 Minuten passiert, einige Kilometer wurden dann etwas langsamer, bevor Domenika Mayer am Ende noch einmal zulegen und Sharon Cherop (2:24:41 h) fast eine Minute abnehmen konnte. Schließlich lief die Regensburgerin nach 2:23:50 Stunden jubelnd durch das Zielband. DM-Gold, Streckenrekord und die zweitbeste Zeit der Karriere – auf der Strecke, auf der 2022 bei ihrem bemerkenswerten Debüt (2:26:50 h) ebenfalls mit dem deutschen Meistertitel ihr Marathon-Stern aufgegangen war. Zu ihrer Bestzeit vom Berlin Marathon 2023 fehlten nur drei Sekunden.

"Hätte mir sogar noch mehr zugetraut"
"Ich bin gut in Form und hätte mir sogar noch mehr zugetraut", stellte Domenika Mayer fest. "Aber man muss den Tag immer so nehmen, wie er kommt." Für ihren Geschmack waren die Bedingungen ein wenig zu warm und ein wenig zu windig. Aber: "Wir waren ein gutes Team und wir haben super zusammengearbeitet, und das hat mich am Ende über die Ziellinie gebracht." Während ihr Mann und Trainer Christian sie in Hannover unterstützte, hatte Domenika Mayer ihre größten Glücksbringer dieses Mal zuhause gelassen: Am Fernseher fieberten ihre beiden Töchter mit. "Ich mache das, was ich liebe, mit denen, die ich liebe", brachte die zweifache Mutter ihr Erfolgsrezept im NDR-Interview auf den Punkt.

Neue Bestzeiten brachten hinter der überragenden Deutschen Meisterin die weiteren DM-Medaillen des Tages: Lisa Fuchs (VfL Sindelfingen) steigerte sich auf 2:35:22 Stunden und kam damit als Zehnte des Marathons sowie zweitbeste Deutsche ins Ziel. Dafür gab's DM-Silber. Bronze gewann in 2:37:22 Stunden Svenja Ojstersek vom Braunschweiger Laufclub.

Hendrik Pfeiffer (TK Hannover) hatte sich bei seinem Heimspiel für einen Halbmarathon-Start entschieden, da am kommenden Sonntag (21. April) sein Debüt beim London Marathon bevorsteht. In 64:10 Minuten fuhr er dabei souverän den Sieg vor Julian Großkopf (LAZ Ludwigsburg: 66:37 min) und Till Grommisch (TSV Bayer 04 Leverkusen; 68:04 min) ein. Bei den Frauen war Nina Voelckel (Laufteam Kassel; 72:03 min) mit neuer Bestzeit die schnellste Halbmarathon-Läuferin vor U23-Athletin Kiara Nahen (LC Paderborn; 74:19 min) und der US-Amerikanerin Liz Romo (77:10 min).
(Quelle: Leichtathletik.de)

13.04. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für die nächsten Tage
Sonntag: 08:45-12:00 Uhr NDR Hannover Marathon mit DM
Montag: 15:30-18:00 Uhr Eurosport Boston Marathon

12.04. Der große Run auf die Startplätze
Deutsche Post Marathon Bonn ist beinahe ausgebucht
Bonn.
Ausverkauft, dürften die Organisatoren des am Sonntag stattfindenden Deutsche Post Marathon Bonn vermelden, wenn auch die letzten 250 Startplätze im Messezelt auf dem Münsterplatz verkauft worden sind. Nach dem erfolgreichen Corona-Re-Start im Vorjahr mit 11.300 Teilnehmern, wurde Anfang der Woche die Marke von 13.000 Anmeldungen geknackt. „Wir haben im Vorfeld verschiedene Szenarien geplant, und wir sind am oberen Ende gelandet. Wir sind sehr überrascht, aber auch erfreut und gut vorbereitet“, so Sarah Schmitz, Pressesprecherin des Veranstalters MMP Event. Der 10-Kilometer-Lauf ist schon seit Wochen ausverkauft. Jetzt wurde auch die Anmeldung für die weiteren Disziplinen vorzeitig geschlossen. Die allerletzten Plätze können sich die Sportler nur noch auf der Marathon-Messe sichern. Etwas entspannter ist es bei der Marathon-Staffel, hier können sich noch rund 50 Staffeln anmelden. Eine großartige Zusatz-Motivation hält dabei die Deutsche Post bereit. Für jede Nachmeldung zahlt der Titelpartner der Veranstaltung den gleichen Betrag, auf den sich das Startgeld beläuft, noch einmal 1:1 in den Spendentopf für den Bonner Sport. Bereits seit 2013 unterstützt die Charity-Aktion des Deutsche Post Marathon Bonn die Bonner Sportvereine. Die Sportler können während des Laufes über eine Spendenmatte laufen und dadurch automatisch drei Euro spenden.

Auch wenn die Veranstaltung in seiner 21. Auflage nicht die nationalen Top-Athleten anzieht, zumal zeitgleich in Hannover die Deutschen Marathon-Meisterschaften stattfinden, werden wieder schnelle Athleten in der Bundesstadt erwartet. Nachdem Vorjahressieger Jochen Uhrig nicht gemeldet hat, zählt Maciek Miereczko (LG Donatus Erftstadt) zu den Mitfavoriten. Der zweitplatzierte aus 2023 (2:34h) muss sich harter Konkurrenz stellen. Allen voran Hagen Bierlich (Bunert – Der Kölner Laufladen), der mit einer persönlichen Bestleitung von 2:28h antritt und Ayoub Chalguoum von der LAZ Rhein-Sieg. Zuletzt ließ der ehemalige Triathlet Bierlich, der aus dem nahegelegenen Pulheim-Glessen anreist und unbedingt gewinnen will, beim Berliner Halbmarathon mit einer Zeit von 1:08h aufhorchen. Ein weiterer Kandidat für eine Top-Platzierung ist Markus Mockenhaupt (SG Wenden), der Zwillingsbruder der vielfachen Deutschen Meisterin Sabrina Mockenhaupt.

Spannender könnte das Frauen-Rennen werden, wo keine klare Favoritin gemeldet hat. Regional zählt Caterina Schneider (LT Ennert) zu den schnellsten Läuferinnen. Die vierfache Bonner Stadtmeisterin peilt eine Zeit von 3:15h an und möchte ihren Titel verteidigen. Bei den Männern kämpfen Daniel Blumentrath und Max Komes um die Ehre des schnellsten Bonners.

Ein breites Favoriten-Feld bietet das Halbmarathon-Rennen. Unter den knapp 8.000 Läufern zählen Andreas Keil-Forneck (LC Euskirchen), Simon Dahl (Bunert – Der Kölner Laufladen), Lothar Wyrwoll (Aachener TG) und Frederic Ortmann (LAZ) bei den Männern sowie Adele Blaise-Sohnius (LAZ) und Chiara Hoffmann (TV Refrath) bei den Frauen zu den schnellsten Athleten. Vor dem offiziellen Startschuss am Sonntag findet für die Läufer um 8.00 und 9.30 Uhr in der Schlosskirche im Hauptgebäude der Universität der „Geistliche Startschuss“ mit einer 15-Minütigen Andacht statt.

https://www.deutschepostmarathonbonn.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

11.04. Deutsche Post Marathon am Sonntag: Wetter auf der Seite der Läuferinnen und Läufer?
Bonn.
Der Berlin Marathon am vergangenen Sonntag hat es gezeigt: Plötzlich ansteigende Temperaturen, am Lauftag herrschten in der Hauptstadt 24 bis 25 Grad, wirbeln nicht nur bei gänzlich unerfahrenen Läufern den Kreislauf durcheinander. In Berlin gab es daher nicht nur viele Laufabbrüche sondern - viel schlimmer - auch hunderte Notarzteinsätze an der Strecke.

Grundsätzlich stellen Halbmarathons und Marathons an sich schon eine Belastung für den menschlichen Körper dar, vor allem dann, wenn man sich als nicht austrainierter Amateursportler der Herausforderung stellt. Gesellen sich dann noch extreme Wetterbedingungen oder rasche Wetter- / Temperaturwechsel hinzu, besteht ein deutlich erhöhtes gesundheitliches Risiko.

Um diese Lücke zu schließen und die Sportler auf Ihr Event besser vorzubereiten, erstellt donnerwetter.de seit vergangenem Jahr das Sportwetter: Über die Eingabe der Postleitzahl lässt sich dieses für jeden beliebigen Austragungsort in Deutschland abrufen. Das Sportwetter bildet neben den Wetterbedingungen auch mögliche thermische Risiken ab und gibt eine Einschätzung zur körperlichen Belastung sowie Kleidungsempfehlungen.

Das Laufwetter für die Region Bonn / Rhein-Sieg finden Sie unter www.laufen-im-rheinland.de

Das deutschlandweite Laufwetter finden Sie unter www.donnerwetter.de

Deutsche Post Marathon am Sonntag: Wetter auf der Seite der Läufer?
Ein hilfreiches Tool, welches auch auf den am Sonntag stattfindenden Deutsche Post Marathon Bonn anwendbar ist. Und bei dem glücklicherweise, nach jetzigem Stand, keine „Wärmekeule“ wie am letzten Wochenende in Berlin droht. Die thermischen Bedingungen für die Läufer sind am Sonntag mit einer Temperaturspanne zwischen 10 und 13 Grad günstig. Konkret ist zwischen 9 und 14 Uhr zudem mit einem Sonne-Wolken-Mix zu rechnen, bei einem Regenrisiko zwischen 30 und 40 Prozent können einzelne Schauer nicht ausgeschlossen werden.
(Mitteilung: Donnerwetter.de für Laufen im Rheinland)

10.04. Laufen, Feiern, Feierabend beim 15. Firmenlauf Köln
Köln.
Beim 15. Firmenlauf Köln am Mittwoch, 8. Mai, steht nicht nur das gemeinsame Laufen, sondern auch die Themen Party, Zusammensein und Musik im Mittelpunkt. Ein DJ sorgt schon vor dem Event für gute Stimmung und einer spannungsvollen Atmosphäre. Auf der Laufstrecke sorgen ein mobiler DJ sowie Sambabands dafür, dass die Feier(abend)laune anhält. Unternehmen können ihre Teams bis zum Anmeldeschluss am Montag, 22. April auf www.fila-koeln.de anmelden!

Auch nach dem Lauf wird auf der After-Run-Party kräftig zusammen gefeiert und getanzt. Die Band „Papaz Finest“ sorgt für die passende musikalische Unterhaltung. Natürlich darf beim Firmenlauf Köln die Siegerehrung in den verschiedenen Wertungskategorien nicht fehlen. „Bei der Siegerehrung um 20 Uhr werden nicht nur die größten Teams prämiert, sondern auch die „Azubi-Superstars“. Da können die Unternehmen zeigen, dass Sie ihre Nase bei der Nachwuchsförderung vorne haben. Aber auch mit Kreativität kommt man beim Firmenlauf Köln aufs Treppchen. Denn die schönsten und kreativsten Outfits, die sich auf die 5,4 km lange Laufstrecke begeben, werden mit dem Kreativpreis prämiert,“ erklärt Carla Singelmann, Projektmanagerin Marketing bei der ausrichtenden Agentur, n plus sport GmbH. Egal, ob verkleidet oder in Sportoutfit, jeder bekommt im Ziel eine kühle Erfrischung von Bitburger 0.0 %. Die Zuschauer können gespannt sein, denn entlang des Fühlinger Sees wird es sehr bunt hergehen. Beim Firmenlauf Köln ist jeder willkommen und kann zusammen mit den Kollegen feiern und eine gute Zeit haben.

Um die Kraftreserven für die After-Run-Party nochmal aufzufüllen, können die Läufer sich an zahlreichen Essens- und Getränkeständen versorgen. Diese bieten eine breite Auswahl an Gerichten sowie Getränken an. Für das leibliche Wohl ist also bestens gesorgt.

„Die Sicherheit der Läufer steht natürlich an erster Stelle, deshalb lautet das Motto: Don’t drink and run – gefeiert wird erst nach dem Lauf! Dann wird der 15. Firmenlauf Köln für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.“, sagt Paula Preuße, Projektmanagerin Operations, n plus sport GmbH.

Mit Wertbons haben Unternehmen die Möglichkeit, ihren Starter Speisen oder kühle Getränke zur Verfügung zu stellen. Die Bons können ganz einfach bei der Online-Anmeldung oder vor Ort am Infozelt erworben werden. Speisen und Getränke können natürlich auch bar bezahlt werden. Auch können Unternehmen Getränke ans Team eigene Zelt liefern lassen. Dies muss im Vorfeld über die Formulare bis zum Anmeldeschluss am 22. April bestellt werden.
(Mitteilung: Firmenlauf Köln für Laufen im Rheinland)

09.04. Deutsche Post Marathon Bonn schließt Anmeldung vorzeitig   
Letzte Startplätze für Marathon und Halbmarathon auf der Marathon-Messe erhältlich
Für alle Nachmeldungen spendet die Deutsche Post an die langjährige Charity-Aktion für die Bonner Sportvereine
Bonn.
Der 10-Kilometer-Lauf des Deutsche Post Marathon Bonn ist schon seit ein paar Wochen ausverkauft. Jetzt wurde auch die Anmeldung für die weiteren Disziplinen vorzeitig geschlossen. Über 13.000 Meldungen liegen für den 14. April bereits vor und das Teilnehmerlimit ist nahezu erreicht. Die allerletzten Plätze können sich die Sportler nur noch auf der Marathon-Messe sichern. Die Messe findet am Freitag, 12. April und Samstag, 13. April auf dem Münsterplatz in der Bonner Innenstadt statt. 250 Startplätze stehen dabei noch zur Verfügung. Etwas entspannter ist es bei der Marathon-Staffel, hier können sich noch rund 50 Staffeln anmelden.

Eine großartige Zusatz-Motivation hält dabei die Deutsche Post als Titelpartner der Veranstaltung bereit. Für jede Nachmeldung auf der Marathon-Messe zahlt die Deutsche Post den gleichen Betrag, auf den sich das Startgeld beläuft, noch einmal 1:1 in den Spendentopf für den Bonner Sport.

Bereits seit 2013 unterstützt die Charity-Aktion des Deutsche Post Marathon Bonn die Bonner Sportvereine. Die Sportler können während des Laufes über eine Spendenmatte laufen und dadurch automatisch drei Euro spenden. Die Deutsche Post hat diese Summe in den vergangenen Jahren immer großzügig aufgerundet.

Über 275.000 Euro sind auf diesem Wege bereits zusammengekommen. Die Bonner Sportvereine können sich beim Stadtsportbund Bonn mit konkreten Anliegen melden und eine Förderung aus dem Spendentopf beantragen. Viele Projekte konnten damit bereits gefördert werden, für die sonst kein Geld da gewesen wäre.

Also, Laufschuhe schnüren und falls noch nicht geschehen, am Freitag oder Samstag zum Münsterplatz kommen und auf der Marathon-Messe die letzten Startplätze sichern – solange der Vorrat reicht. Die Messe öffnet an beiden Tagen um 10 Uhr. Wir empfehlen allen Läufern, bereits an diesen Tagen die Startunterlagen abzuholen, um am Marathon-Sonntag entspannt starten zu können. Ein Pop-up Store des Laufladen Bonn, gemeinsam mit Diadora, sowie weitere Stände rund um den Laufsport, locken zudem auf die Marathon-Messe. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten der Marathon-Messe
Freitag, 12. April: 10 bis 20 Uhr
Samstag, 13. April: 10 bis 18 Uhr

Weitere Infos zum Deutsche Post Marathon Bonn unter www.deutschepostmarathonbonn.de
(Mitteilung: Deutsche Post Marathon Bonn für Laufen im Rheinland)

08.04. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

07.04. Fitwi läuft Halbmarathon-Bestzeit, Kejeta auf Platz drei   Samuel Fitwi hat am Sonntag beim Generali Berlin Halbmarathon eine neue Bestzeit aufgestellt. Der 28-Jährige war in 61:33 Minuten elf Sekunden schneller als zuvor, damit wurde er Neunter. Bei den Frauen schaffte es Melat Kejeta auf Rang drei. Viele Läuferinnen und Läufer mussten bei der Rekordjagd den warmen Temperaturen Tribut zollen.

Die Läuferinnen und Läufer legten am Sonntagvormittag beim Generali Berlin Halbmarathon los wie die Feuerwehr. Allen voran der Kenianer Daniel Ebenyo, der sogar im Weltrekordtempo anlief. Im Laufe des Rennens und bei steigenden Temperaturen wurde es jedoch zunehmend schwieriger, die hohe Geschwindigkeit beizubehalten. Sein Vorsprung von zwischenzeitlich mehr als einer halben Minute schrumpfte auf den letzten Kilometern beträchtlich, den Sieg brachte der Kenianer dennoch ins Ziel. 59:30 Minuten wurden gestoppt, mit Amos Kurgat (59:42 min) und Isaia Kipkoech Lasoi (alle Kenia; 59:47 min) unterboten die Top Drei geschlossen eine Stunde.

Der beste Europäer, zugleich der schnellste Deutsche im Rennen, durfte sich auf Rang neun über eine neue Bestzeit und die Norm für die Europameisterschaften in Rom (Italien; 7. bis 12. Juni) freuen: Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier) blieb in 61:33 Minuten elf Sekunden unter seiner Marke aus dem Vorjahr. Eine Minute dahinter: Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach; 62:34 min), der als Zwölfter zweitbester Deutscher wurde. Mit Johannes Motschmann (SCC Berlin; 62:46 min) und Hendrik Pfeiffer (TK Hannover; 63:05 min) lief ein deutsches Quartett in die Top 15.

Im Feld der Frauen gab es eine Überraschungssiegerin: Mit 66:53 Minuten setzte sich die erst 19-jährige Äthiopierin Tekle Muluat klar durch. Ftaw Zeray (67:22 min) machte den äthiopischen Doppelsieg perfekt, Melat Kejeta (Laufteam Kassel) komplettierte mit 67:26 Minuten das Podest. Auch sie hatte anfangs auf Kurs für eine neue Bestzeit gelegen, dann aber abreißen lassen müssen.
(Quelle: Leichtathletik.de)

06.04. Laufen im Rheinland - TV-Tipp für Sonntag
08.30-11.15 Uhr Eurosport Paris Marathon LIVE
17.45-19.00 Uhr Zusammenfassung
21.00-22.00 Uhr Zusammenfassung

09.00-13.00 Uhr Berliner Halbmarathon LIVESTREAM

https://www.youtube.com/watch?v=s1T68N5iNHk

05.04. LAZ Rhein-Sieg dominiert den Beueler10er
Bonn.
Drei von vier möglichen Gesamtsiegen gingen am Donnerstag beim 11. Beueler10er an Athleten des LAZ Rhein-Sieg. Während Eliah Rieck und Nele Siebert den Hauptlauf über 10 Kilometer gewannen, war Celine Schneider die schnellste Frau im zuvor gestarteten 5 Kilometer-Rennen. Insgesamt 815 Teilnehmer liefen die fünf Kilometer Runde durch die Beueler Rheinaue, die beim 10 Kilometer Rennen zweimal durchlaufen werden musste.

Den Start machten um 18.15 Uhr gut 300 Läufer über die Kurzdistanz. Hier machten gleich drei Triathleten des SSF Bonn die Podestplätze unter sich aus. Simon Nolte (15:23), Paul Wiesner (15:29) und Simon Knarr (16:40) ließen der Konkurrenz keine Chance. Frauensiegerin Celine Schneider (19:09) hatte genau 29 Sekunden Vorsprung auf Luisa Köhn (ASV St. Augustin, 19:38) und eine knappe Minute auf Melena Skana (SRL Triathlon Koblenz, 20:07).

Beim Hauptlauf gab es lange Zeit einen Vierkampf um den Gesamtsieg, ehe der dreimalige Sieger und Streckenrekordhalter Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler) zwei Kilometer vor dem Ziel abreißen lassen musste. Eliah Rieck (LAZ) setzte sich im Endspurt in 32:49 Min. gegen Thierry van Riesen (LG Rhein-Wied, 32:53) und Vereinskamerad Thorben Werner (32:59) durch. Bei den Frauen ließ Nele Siebert vom Start weg keine Zweifel an ihrem Sieg aufkommen. Die LAZ-Athletin näherte sich in 37:21 Min. wieder ihrer Bestform. Zweite wurde Lisa Kerp (Team flott, 37:52) vor der Vorjahressiegerin Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr, 37:56).

Für zahlreiche Läufer gibt es am 14. April ein Wiedersehen beim 21. Deutsche Post Marathon Bonn. Der Beueler10er macht am 27. März 2025 sein Dutzend voll. Neben dem Sonne-Wolken-Mix am Himmel und jede Menge Spaß auf der Laufstrecke sorgten alle Teilnehmer mit ihrer Spende für das Familienhaus Bonn für einen guten Zweck.

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/271131/
(Autor & Copyright & Foto: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

04.04. Neusser Osterlauf feiert gelungenes Comeback
Neuss.
Nach vierjähriger Pause wurde der Rheinpark an Ostern für 420 Teilnehmer wieder zur Rennstrecke. Robin Borghans lief nach 32:45 Minuten als Erster über die Ziellinie.

Am Karsamstag war es wieder so weit. Der Osterlauf der Neusser Sportagentur ID4Sport kam nach vierjähriger Pause zurück in den Rheinpark. Das Laufevent fand zum dritten Mal statt. Für Organsiations-Chef Simon Kohler ein großer Erfolg: „Trotz der vielen Arbeit hat der Osterlauf wieder große Freude bereitet.“

Den Auftakt machten die Bambini bis sieben Jahre, die nach ihrem Rennen die Hüpfburg einweihen konnten. Es folgten die Schüler und Schülerinen, die nach 1,6 Kilometern genauso wie die Bambini mit Pokalen und Medaillen geehrt wurden. Das Highlight des Tages war der Zehn-Kilometer-Lauf. Bei bestem Wetter gingen die Athleten beim Hauptlauf mit Rheinblick an den Start.

Der Sieger trug das Trikot des OSC Waldniel. Der 29-jährige Robin Borghans lief nach 32:45 Minuten als Erster über die Ziellinie. David Sudowe belegte mit einer Zeit von 33:29 den zweiten Platz. Dritter wurde der Spanier Juan Jose Martin Velez in 34:21 Minuten.

Die schnellste Frau war die 21-jährige Theresa Bartels. Sie lief nach 40:32 Minuten ins Ziel. Platz zwei belegte Marlene Stallmann (42:39), Dritte wurde Kristin Hasel in 42:57 Minuten.

Erstmals bot ID4Sports auch einen „Fünfer“ an, dafür musste die dritte Ausgabe des Osterlaufs ohne einen Halbmarathon auskommen. Lucas Niehoff sicherte sich souverän den Sieg im ersten Fünf-Kilometer-Lauf der Eventgeschichte. In 16:44 Minuten kam er vor Johann Frank (17:59) und Kalli van Dongen (18:05) über die Ziellinie. Als Elfte lief Denise Hellwig vom ASV Duisburg ein. Sie war in 19:39 Minuten die schnellste Frau. Auch Rebecca Frank blieb unter 20 Minuten, die drittplatzierte Sandra Herbst verpasste diese Marke nur knapp. Der Osterlauf machte auch über die Grenzen des Rhein-Kreis Neuss auf sich aufmerksam. „Zwei Teilnehmer kamen aus Spanien, darunter Juan Jose Martin Velez. Die Läufer kamen von Lübeck bis Konstanz, aus Berlin oder vom Wörthersee“, berichtete Simon Kohler stolz.

Der Osterlauf war erst der Auftakt für ID4Sports. Die Neusser Sportagentur richtet in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Dienstleistern weitere Laufevents aus. Am 21. April findet die BlindRun-Party statt. Am 23. Mai ist die Agentur Veranstalter des Firmenlaufs.

Ergebnisse: https://osterlauf-neuss.de/ergebnisse/
(Quelle: NGZ)

03.04. Bericht zum Ruppichterother Osterlauf
(Quelle: Rundschau)

02.04. Top-Athleten beim Beueler10er erwartet
Bonn-Beuel.
Wenn am Donnerstag um 18.30 Uhr in der Beueler Rheinaue der Start-Schuss zum 11. Beueler10er erfolgt, sind wieder zahlreiche Top-Athleten dabei. Der Streckenrekord von 31 Minuten und 31 Sekunden aus dem Jahr 2022 dürfte diesmal nicht in Gefahr sein. Auch wenn Rekordhalter Julien Jeandrée erneut am Start ist, wird wohl eher eine Zeit von über 32 Minuten realistisch werden. Der Sieger der letzten Jahre von der LG Kreis Ahrweiler befindet sich im Formaufbau. Vereinskamerad Luca Brang, Eliah Rieck (LAZ Rhein-Sieg) und Andreas Erdrich (SSF Bonn) gehören zu den schärfsten Konkurrenten um den Gesamtsieg. Bei den Frauen könnte es erneut zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Joanna Tallmann (Selbstläufer Altenahr) und Lisa Kerp (Team Flott) kommen. Die beiden Vorjahres-Top-Läuferinnen trennten 2023 lediglich zwei Sekunden. Insgesamt haben sich wieder rund 700 Teilnehmer für die Generalprobe zum Deutsche Post Marathon Bonn vorangemeldet. Erster Start ist um 18.15 Uhr für den 5 km-Lauf. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag bis 15 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.
https://www.beueler10er.de/
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

01.04. 370 Teilnehmer beim Osterlauf in Ruppichteroth
Ruppichteroth.
Gut 370 Teilnehmer gingen am Karsamstag beim 48. Osterlauf des TV 1888 Ruppichteroth an den Start. Vom Bambini- und Kinderlauf, über 5 und 10 Kilometer, bis hin zum Halbmarathon waren alle Strecken geboten.

Auf der 21,1 km-Langstrecke durch das Bergische Land feierte Frederik Ortmann einen überragenden Sieg. Der Athlet des LAZ Rhein-Sieg benötigte lediglich 1:15:15 Stunde und hatte mehr als acht Minuten Vorsprung auf Jimmy Balla (Tri-Power Rhein-Sieg, 1:23:59). Dritter wurde Lucas Hehl (1:26:30). Bei den Frauen gewann Christine Soest (TSV Dieringhausen, 1:41:59), knapp vor Kerstin Kolvenbach (#iamsport, 1:43:22) und Susanne Beisenherz (SSF Bonn, 1:43:50).

Spannend war der Zieleinlauf beim 10-Kilometer-Rennen. Die Top-Drei Alexander Braun (37:28 Min.), Paul Bauer (37:37) und Norman Droste (Bad Breisig, 37:53) waren lediglich durch wenige Sekunden getrennt. Gesamt-Fünfte wurde Frauensiegerin Marlen Günther (LAZ, 41:53). Das Podest vervollständigten Magdalena Kermelk (Bornaer SV, 46:10) und Leonie Schulz (49:37).

Den 5-Kilometer-Lauf gewannen Dennis Gerhard (Berlin Track Club, 16:12 Min.) und Susanne Vizarri (Köln, 24:41).

Besonders gut besetzt waren die Läufe für die Jüngsten. 61 Bambinis und knapp 100 Schüler liefen 400, 1.000 bzw 1.400 Meter.

Ergebnisse: https://osterlauf-ruppichteroth-2024.racepedia.de/ergebnisse
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

31.03. Kottenforst 10er am 28. April (ehem. Melpomene Lauf)
Bonn.
Laufen auf Bonns schnellster Zehn-Kilometer-Strecke im Kottenforst. Nach vier Jahren Pause ist der Kottenforst 10er (ehemals Melpomene Lauf) zurück. Unter neuer Regie, auf alten Wegen!

Start ist am Sonntag, 28. April um 10 Uhr am Gudenauer Weg (Höhe Kinderheim Maria im Walde). Neben einer vermessenen Strecke und offiziellen Zeitnahme, gibt es eine Strecken- und Zielverpflegung.

Anmeldung: https://my.raceresult.com/280055/registration

Ort: 532127 Bonn, Gudenauer Weg 140
Start/Ziel ist in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes gegenüber dem Kinderheim „Maria im Walde“.
 
Datum: Sonntag, 28.04.2024
 
Wettbewerbe: 10 km:  10:00 Uhr
 
Startgeld: Das Startgeld für die 10 km Strecke beträgt 15€
 
Strecke: Die Wendepunktstrecke führt auf durchgängig asphaltierten Wegen bis zum Wendepunkt am Waldrand in Villiprott. Es ist die originale Strecke des bis 2019 ausgerichteten Melpomene Lauf.
 
Wertungen: 10 km: Kinder ab MU12/WU12 (ab Jahrgang 2014), Jugendliche, Hauptklasse und Senioren w/m 30-80
Die ersten 6 der Gesamtwertung (M/W) erhalten Sachpreise. Klasseneinteilung lt. DLO
 
Urkunden: Die Urkunden können unmittelbar nach dem Lauf im Zielbereich abgeholt und/oder stehen ab 28.04.2024 (16 Uhr) in den „Ergebnissen“ zur Verfügung und können dort als pdf runtergeladen werden. Siehe dazu auch die Angaben unter „Ergebnisse“
 
Siegerehrung: Die Siegerehrung findet zeitnah (ca. 11:30 Uhr) nach dem Lauf statt. Alle Platzierten werden gebeten, bei der Siegerehrung anwesend zu sein. Es besteht kein Anspruch auf Nachsendung der Sachpreise.
 
Zeitnahme: Die Messung erfolgt elektronisch per Chip, der mit der Startnummer ausgegeben wird und im Ziel an die Helfer vor Ort wieder zurückgegeben werden MUSS.
 
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden vor Ort ausgehängt und alle Teilnehmenden können ihr Ergebnis auch mittels QR-Code auf der Startnummer abrufen. Bis zum 29.04.2024 18:00 Uhr sind die Ergebnisse vorläufig. Fehler/Korrekturen bitte an: info@beueler10er.de.
 
Meldungen: Ab 25.04.2024 (22 Uhr) ist die online-Anmeldung geschlossen. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch Nachmeldungen am 28.04.2024 vor Ort möglich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet Ihr von uns eine E-Mail mit allen Angaben zur Teilnahme. Die Anmeldung ist erst nach Gutschrift des Startgeldes auf unserem Konto gültig.

Nachmeldungen: Am Veranstaltungstag ist eine Nachmeldung bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Nachmeldungen werden mit einer zusätzlichen Gebühr von 2 Euro entgegengenommen. Dies gilt, so lange die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist.
 
Teilnehmerzahl (max): 10 km: 500
    
Erstattung/Rücktritt: Mit Bezahlung beginnt ein Dienstleistungsvertrag zu Planung und Ausrichtung des Kottenforst10er. Ein Rücktritt ist dann nicht mehr möglich. Es erfolgt keine Erstattung des Startgeldes.
 
Startunterlagen: Am Veranstaltungstag sind wir mit den Startunterlagen ab 08:30 Uhr im Zielbereich für Euch da. Bitte auf die Ausschilderung achten.
 
Verpflegung: Auf der Strecke Wasser bei KM 5
Im Ziel je nach Bedarf kalte oder warme Getränke.
kostenpflichtig: Imbiss- und Getränkestände für Läufer und Zuschauer im Zielbereich.
 
Umkleiden: Im Start-/Zielbereich sind Zelte aufgestellt, in denen ausreichend Platz zur Verfügung steht. Wir übernehmen für die Taschen keine Haftung. Bitte lasst Wertgegenstände zu Hause.
 
Duschen: Es wird keine Möglichkeiten zum Duschen geben
 
Toiletten: Es stehen die Toiletten des Pflegeheims zur Verfügung. Bitte der Ausschilderung folgen.
 
Genehmigung: Die Veranstaltung wird der Stadt Bonn zur Genehmigung vorgelegt.
 
Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden zur Übermittlung von Informationen an die Teilnehmer gespeichert. Die relevanten Daten für die Zeiterfassung werden an unseren Zeitnehmer weitergeleitet. Eine weitere Datenübermittlung an andere Firmen und Dienstleister erfolgt nicht.
 
Veröffentlichungen von Start- und Ergebnislisten: Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer mit der elektronischen Speicherung und Verarbeitung der wettkampfrelevanten Daten und der Veröffentlichung der Startlisten und Ergebnisse in Aushängen und im Internet einverstanden. Die Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden, die Einträge werden umgehend anonymisiert.
 
Haftung: Für sonstige Schäden und Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
 
Witterung/Absage: Der Lauf findet bei jeder Witterung statt.
 
Veranstalter: Joe Körbs, Laufen im Rheinland

30.03. Neuer Teilnehmerrekord beim 76. Paderborner Osterlauf
Am Maspernplatz gehen insgesamt 12.794 Läufer an den Start. Konstanze Klosterhalfen verpasst die Olympianorm. Ein Bielefelder gewinnt den Halbmarathon.

Der Paderborner Osterlauf hat bei seiner 76. Auflage einen neuen Teilnehmerrekord gefeiert. Die Organisatoren vom SC Grün-Weiß Paderborn und vom Sportservice der Stadt Paderborn zählten am Karsamstag insgesamt 12.794 Starterinnen und Starter. Damit wurde die alte Bestmarke aus dem Jahr 2019 (12.263) deutlich übertroffen.

Andere sportliche Rekorde aber blieben beim ältesten Straßenlauf Deutschlands aus. Denn die staubtrockene und teilweise drückende Luft ließ manchen Traum platzen. So gelang es Konstanze Klosterhalfen über die 10 Kilometer nicht, die angestrebte Olympia-Norm von 30:41 Minuten zu knacken.

Die 5.000-Meter-Europameisterin kam nach 32:09 Minuten als Dritte in Ziel. Die beiden Kenianerinnen Purity Kitonga (30:57) und Nancy Chepleting (31:34) waren schneller. Die Männerkonkurrenz gewann der Kenianer Koech Robert Kiprop in 27:54 Minuten. Simon Boch von der LG Regensburg lief nach 28:34 Minuten als bester Deutscher und Gesamtvierter ins Ziel.

Der Halbmarathon der Männer sah einen Sieger aus der Region. Florian Bochert vom TSVE Bielefeld hatte vor den zahlreichen Zuschauern am Maspernplatz nach einem begeisternden Schlussspurt in 1:07:42 Stunden exakt eine Sekunde Vorsprung vor Fabian Kuklinski.
Der Hannoveraner hatte vor der Zielkurve noch geführt. Im Frauenwettbewerb über die 21,097 Kilometer belegte die Bielefelderin Julia Böttchers in 1:22:37 den dritten Rang. Der Sieg ging an die Mannheimerin Sylvie Müller (1:19:50).

Ob die Halbmarathon-Zeiten tatsächlich auch für eine Bestenliste gültig werden, muss aber abgewartet werden. Weil ein Teilnehmer des Inline-Halbmarathons auf der Strecke verunglückt war und notärztlich versorgt wurde, mussten die Läufer umgeleitet werden.

Während Tristan Kaufhold (14:21) vom SSC Hanau Rodenbach und die Belgierin Jana van Lent (15:33) nach dem 5-Kilometer-Lauf ganz oben auf dem Treppchen standen, zogen die Organisatoren ein positives Fazit.

„Insgesamt hat alles gut funktioniert“, sagte Martin Kaiser als Präsident des SC GW Paderborn. „Der Osterlauf ist und bleibt das sportliche Aushängeschild der Stadt“, betonte Paderborns Bürgermeister Michael Dreier.

29.03. Laufen im Rheinland wünscht allen Lesern Frohe Ostern

28.03. Paderborner Osterlauf mit Konstanze Klosterhalfen und zweiter Station der R5K-Tour
Der traditionsreiche Paderborner Osterlauf feiert am Samstag bereits die 76. Auflage. Kurzfristig zugesagt hat Konstanze Klosterhalfen, die über 10 Kilometer fast auf die versammelte deutsche Marathon-Elite trifft. Bei den Männern jagt Simon Boch die erste 27er Zeit. Auf die U20- und U23-Talente wartet über 5 Kilometer Station zwei der R5K-Tour 2024.

Was für eine Besetzung beim Paderborner Osterlauf: Mit den Marathon-Assen Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt), Fabienne Königstein (MTG Mannheim) sowie Deborah und Rabea Schöneborn (beide SCC Berlin) war das 10-Kilometer-Rennen am Karsamstag (30. März) ohnehin schon gut besetzt. Jetzt hat mit Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) auch noch die aktuell beste deutsche Läuferin auf dieser Strecke und 5.000-Meter-Europameisterin von München 2022 ihre Teilnahme angekündigt.

Konstanze Klosterhalfen hat dabei die Olympianorm von 30:40 Minuten für die 10.000 Meter auf der Bahn im Blick. Dieses Jahr ist es möglich, sich auch bei einem amtlich vermessenen Straßenlauf für den Bahn-Wettbewerb bei den Olympischen Spiele in Paris zu qualifizieren. Ihre aktuelle Bestzeit auf der Straße, aufgestellt am 16. März beim Sieg in Laredo (Spanien), steht bei 31:07 Minuten. Auf der Starliste ist die 27-Jährige damit allerdings hinter der Kenianerin Purity Gitonga (PB 30:57 min) nur die Nummer zwei – wenngleich diese zuletzt bei ihrem Triumph in Dresden in 31:40 Minuten deutlich langsamer unterwegs war.

Schnellster deutscher Läufer im Elitefeld über 10 Kilometer ist Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg). Gleich dreimal ist er in 28:01 bzw. 28:02 Minuten nur hauchdünn an seiner ersten 27-Minuten-Zeit vorbeigeschrammt. Im Sog der favorisierten Kenianer Vincent Kimutai Towett (PB 27:42 min) und Victor Kiptoo Kimutai (PB 27:52 min) könnte die Marke in Paderborn endlich fällig sein. Mit Velten Schneider (VfL Sindelfingen) mischt sich auch der DM-Vierte über die Hindernisse unter die Straßenläufer. Dass er dort gut aufgehoben ist, zeigt seine Bestzeit von 29:01 Minuten aus dem Vorjahr an selber Stelle.
Zweite Station der der R5K-Tour 2024

Die Aussicht auf ein Rennen unter den Augen der deutschen Laufelite ist sicher eine besondere Motivation für die Nachwuchstalente. Sie gehen in Paderborn um 11:00 Uhr im zweiten Rennen der R5K-Tour 2024 auf ihre Fünf-Kilometer-Runde, bevor dann die Asse um Laufstar „Koko“ Klosterhalfen um 12:20 Uhr zu ihren zehn Kilometern auf dem superschnellen Paderborner Kurs antreten.

Auch bei der zweiten Station der R5K-Tour 2024 nach Dresden (wir berichteten) stehen bekannte Namen auf der Startliste: Mit Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) und Linda Meier (LAV Stadtwerke Tübingen) starten zwei Lauftalente in Paderborn, die 2023 in der Auftaktsaison der R5K-Tour die Gesamtsiege in der U20 feiern konnten. Während der Hesse seinen Titel in der U20 dieses Jahr verteidigen kann, ist die Tübingerin in die U23 aufgerückt. Dort trifft sie wieder auf Sonja Lindemann von der LG Wedel Pinneberg, mit der sie sich 2023 ein Duell um den U20-Gesamtsieg in der R5K-Tour geliefert hatte.
Mittelstreckler gegen Langstreckler

Die weibliche U20 und U23 ist in der diesjährigen R5K-Tour für den Lauf-Nachwuchs in Deutschland stark besetzt. Am Start zum zweiten Rennen der von German Road Races (GRR) gemeinsam mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) initiierten Rennserie stehen mit Vanessa Mikitenko (SSC Hanau-Rodenbach) und Carolina Schäfer (TG Schwalbach) neben Linda Meier zwei weitere Läuferinnen, die 2023 für Deutschland bei den U20-Europameisterschaften in Jerusalem am Start waren.

Das gilt auch für U20-EM-Teilnehmer Jan Dillemuth (Königsteiner LV), der in Paderborn in der U23 antritt: „Das Aufeinandertreffen von Mittelstrecklern wie ihm mit Läufern, die sich ansonsten auf die Langstrecken konzentrieren, macht auch den Reiz der Fünf-Kilometer-Rennen im Rahmen der R5K-Tour aus“, sagt Christian Stork, Organisationsleiter des Paderborner Osterlaufs. Und so darf man besonders gespannt sein, wie sich Vorjahressieger Tristan Kaufhold präsentieren wird, der zuletzt als Deutscher U20-Meister über 10 Kilometer die deutsche Bestzeit für unter 20-Jährige auf 29:40 Minuten verbesserte.
(Quelle: Leichtathletik.de)

27.03. 48. Ruppichterother Osterlauf am Karsamstag
Ruppichteroth.
Bereits zum 48. Mal findet am 30. März (Karsamstag) der Ruppichterother Osterlauf statt. Angeboten werden Strecken für Jung und Alt von 400-, 1.000-, 1.400-Meter, über 5- und 10-km bis zum Halbmarathon. Los gehts ab 11 Uhr mit den Bambini- und Schülerläufen. Um 12.20 Uhr folgt der Start zur 21,1 km-Distanz auf hügeligen Wegen im Naturpark Bergisches Land. Landschaftlich reizvoll sind auch die Strecken über 10 km (12.40 Uhr) und 5 km (12.50 Uhr). Start und Ziel befinden sich auf dem Sportplatz an der Bröltalhalle in Ruppichteroth.
www.tv1888-laz.de
(Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen im Rheinland)

26.03. Neue Video-Reihe startet mit dem Thema „Game-Changer Superschuhe“
Mit Einführung einer neuen Schuhtechnologie haben sich in der Leichtathletik auch die Leistungen in den Lauf-Wettbewerben rasant entwickelt. Zugleich stieg die Anzahl der Verletzungen. In einem Erklärvideo beleuchtet die DLV-Akademie Chancen und Risiken der neuen "Superschuhe" und lädt für tiefergehende Informationen und Diskussionen zu einem Trainer Tech-Up ein.

Neue Entwicklungen oder komplexe Zusammenhänge einfach vermitteln. Das ist eine wahre Königsaufgabe bei den Darstellungsformen – ob im beruflichen Alltag oder in der Bildung. Absolut bewährt haben sich für diese Bereiche animierte Erklärvideos. Denn damit gelingt es auf anschauliche Art, ein komplexes Thema optimal aufzubereiten. Die DLV-Akademie hat nun erstmals ein aufwendiges Erklärvideo produziert. Bei der Premiere dreht sich alles um „Superschuhe / Carbonschuhe“. Denn diese haben viele Disziplinen der Leichtathletik in den vergangenen Jahren grundlegend verändert.

Die Ära der „Superschuhe“ begann 2016. Beim olympischen Marathon in Rio liefen die ersten drei Männer in Prototypen mit dicker Sohle. Darin sorgen Carbon-Elemente und neuartige Dämpfungssysteme für eine optimale Energieübertragung. Bis dahin sollte ein Marathon-Schuh möglichst flach und leicht sein. Die Entwicklung setzte sich rasant fort. Bis zu den jüngsten Marathon-Weltrekorden des bei einem Autounfall wenige Monate nach seiner Bestmarke verunglückten Kelvin Kiptum (Kenia; 2:00:35 h) sowie von Tigst Assefa (Äthiopien; 2:11:53 h) im vergangenen Jahr. Nicht zu vergessen: der schnellste Marathonlauf der Geschichte von Eliud Kipchoge (Kenia; 1:59:40,2 h) bei einem nicht rekordkonformen Rennen 2019.

„Superschuhe“ verschieben Grenzen
Die Rekordwelle ist längst bei den Bahndistanzen angekommen. Die Grenzen der für möglich gehaltenen Leistung wurden verschoben. Die erzielten Zeiten speziell über die Langstrecken und 400 Meter Hürden sind exemplarisch dafür. Wissenschaftler gehen von einem Vorteil zwischen 1 und 1,5 Prozent durch die neuen Schuhtypen aus und nennen diese „Advanced Footwear Technology“. Beim Marathon können die Schuhe sogar einen Vorteil von bis zu 4 Prozent ausmachen. Als Regel hat sich mittlerweile bestätigt: Je länger die Strecke, desto größer kann der Effekt für die Läufer sein. Wobei die Vorteile je nach Läufertyp und Lauftechnik stark variieren.

Doch bei allen Pluspunkten weist die DLV-Akademie ausdrücklich auch auf die Nachteile der „Superschuhe“ hin. Denn seitdem diese Technologie eingesetzt wird, häufen sich die Verletzungen unter Leichtathleten. Besonders betroffen: Bänder, Sehnen und Knochen. Diese passen sich deutlich langsamer an neue Belastungen an als die Muskulatur. Und Training mit einem „Superschuh“ ist eben eine neue, bisher unbekannte Belastung. Daher sollten die Adaptationsmechanismen des Körpers berücksichtigt und die neuen Schuhe behutsam ins Training integriert werden. Gelingt das und wird der Trainingsumfang mit den neuen Schuhen sukzessive gesteigert, können sie allerdings zum echten Game-Changer werden.

Viele weitere Informationen sowie die Gelegenheit zur Diskussion zum Thema „Carbonschuhe – Fluch und Segen zugleich“ liefert das Trainer Tech-Up der DLV-Akademie am 29. April 2024.
https://www.youtube.com/watch?v=-ihHXCkgcvc
(Quelle: Leichtathletik.de)

25.03. Leichtathleten dominieren Sportlerwahl in Rhein-Sieg
(Quelle: KStA)

Neue Datenschutz-Grundverordnung der EU
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Der Betreiber der Seite ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz
Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten
Sie können im Regelfall alle Internetseiten von laufen-im-rheinland.de aufrufen, ohne personenbezogene Angaben zu machen. Wenn Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, werden vom Webserver standardmäßig zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die besucht, das Datum und die Dauer des Besuches, die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typs sowie die Webseite, von der aus Sie die Webseiten von laufen-im-rheinland.de besuchen, gespeichert. Laufen-im-Rheinland.de behält sich vor, diese anonymisierten Daten auszuwerten, um das Nutzerverhalten kennen zu lernen und Statistiken darüber aufzustellen. Darüber hinausgehende personenbezogene Angaben wie Ihr Name, Ihre Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse werden nicht erfasst, es sei denn, diese Angaben werden von Ihnen freiwillig gemacht, z.B. im Rahmen einer Registrierung, einer Umfrage, eines Preisausschreibens, zur Durchführung eines Vertrages oder einer Informationsanfrage.
(Mitteilung: Laufen-im-Rheinland)